Vom
Hamburger Abendblatt
Anzeige

Djourou

342 markierte Artikel

Samstag, 20.2.2016

Nullnummer mit Lichtblicken

189

Lars Pegelow

Gideon Jung bedankt sich nach dem Spiel bei den HSV-Fans

Gideon Jung bedankt sich nach dem Spiel bei den HSV-Fans

Ziemlich schlapp trotteten die Profis des HSV heute Mittag beim Auslaufen über ihren Trainingsrasen. Kein Wunder, nach der langen Busrückfahrt waren sie nicht eben ausgeruht – doch viel mehr dürfte den Kickern wie Blei in den Beinen gelegen haben, dass sie zwei wertvolle Punkte in der Frankfurter Commerzbank Arena verloren haben. Es war ansatzweise eine Parallele zum Stuttgart-Spiel vor ein paar Wochen, nur dass diesmal der HSV die überlegene Elf war. Und mit dem zweiten Unterschied, dass damals die bessere Mannschaft, nämlich der VfB, gewonnen hat, während der HSV sich diesmal mit einem Punkt zufrieden geben musste. „Wir haben zwei Punkte liegen gelassen und uns nicht belohnt“, bilanzierte Außenverteidiger Matthias Ostrzolek. Dass die zweite Hälfte dabei nicht so laufen würde wie die erste, als der HSV mindestens fünf sehr gute Möglichkeiten besaß, war ja klar. Das ändert aber nichts daran, dass die Hamburger über 90 Minuten die bessere Mannschaft waren. Und es waren einige Lichtblicke dabei – und auch einige Sorgenkinder zeichnen sich immer deutlicher ab. Die Debatte, wonach immer nur die anderen vollblind sind, wenn der HSV mal ein Spiel gewinnt oder die Chance dazu hat, ist jedoch völlig überflüssig – auch wenn sie hier in den Blog-Kommentaren mit großer Freude geführt wird.

weiterlesen 

Anzeige

161

Marcus Scholz

Hamburger Jubel nach dem 3:0 im Hinspiel in Mönchengladbach

Hamburger Jubel nach dem 3:0 im Hinspiel in Mönchengladbach

HSV-Trainer Bruno Labbadia hat heute auf der Pressekonferenz endlich wieder den Konkurrenzkampf ausgerufen. Ilicevic nach Suspendierung wieder da. Ekdal nach langer Fußverletzung wohl wieder im Kader. Cleber soll sich nicht mit seiner Rolle als Nummer drei in der Innenverteidigung des HSV zufrieden geben. Spielt Lasogga oder Rudnevs – die Entscheidung sei noch nicht gefallen. Und wie entwickelt sich der Zweikampf zwischen Diekmeier und Sakai auf der rechten Verteidiger-Position. Mit dem zurückkehrenden Konkurrenzkampf, dessen ist sich Labbadia sicher, hält ein (unsichtbarer) Baustein wieder Einzug im HSV-Spiel, der in den vergangenen Wochen deutlich gefehlt hat. Doch wer hat jetzt die Nase vorn für die Partie am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach? In Wirklichkeit wird sich wohl erstaunlich wenig ändern.

weiterlesen 

411

Lars Pegelow

*********
Das Rätsel ist gelöst. Josip Drmic ist der neue Stürmer des HSV. Wie der HSV mitteilte, kommt der Schweizer Stürmer zum Medizin-Check nach Hamburg. Danach soll er einen Leihvertrag bis Saisonende erhalten. Bereits im vergangenen Jahr hatte Sportchef Peter Knäbel kräftig an Drmic gebaggert. Sein damaliger Verein Bayer Leverkusen hat ihn aber nicht freigegeben. Nun ist Drmic in Mönchengladbach (Vertrag bis 2019) und konnte im zweiten Anlauf nach Hamburg geholt werden. Noch ein Gerücht: Mittelfeldspieler Gökhan Inler (31, Leicester City) werde vom HSV umworben.
*********

Frust bei Ivo Ilicevic über die vergebene Chance zur Führung

Frust bei Ivo Ilicevic über die vergebene Chance zur Führung

Mit nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen, zwei Niederlagen zum Rückrunden-Start und dazu noch dieser Minus-Leistung in Stuttgart hat sich der HSV seine sportliche Krise genommen. Sie führt dazu, dass nach dem 1:2 beim VfB Stuttgart und dem damit verbundenen zusammenschmelzen des Vorsprungs auf Relegationsrang 16 auf drei Punkte Alarmstufe Gelb ausgerufen wird rund um den Hamburger Volkspark. Nur zwei Punkte mehr hat der HSV auf dem Konto im Vergleich zum 19. Spieltag der vorigen Saison. „Es kann alles sehr schnell gehen, wenn wir so spielen wie in Stuttgart“, sagte Kapitän Johan Djourou. Und Regisseur Aaron Hunt meinte zum drohenden Abstiegskampf: „Wir haben ja nie etwas anderes gesagt. Wir wollten Punkte sammeln, um Vorsprung nach unten zu sammeln. Nun müssen wir so schnell wie möglich aus den Fehlern lernen und dürfen uns nicht verrückt machen lassen.“ Ein neuer Spieler könnte helfen – morgen um 18 Uhr endet das Transferfenster, und der HSV will bis dahin etwas hinbekommen.

weiterlesen 

366

Lars Pegelow

Ergebnis des packenden Hinspiels. Und diesmal?

Ergebnis des packenden Hinspiels. Und diesmal?

HSV-Trainer Bruno Labbadia hatte die Frage auf der gestrigen Pressekonferenz, ob die Partie beim VfB Stuttgart ein Schlüsselspiel für die gesamte Rückrunde werden könnte, professionell beiseite geschoben. Jedes Spiel sei ein Schlüsselspiel, in jeder Partie gebe es ausreichend Druck. Faktisch ist das nicht zu bestreiten, und doch weiß Bruno Labbadia wie jeder andere, der am HSV interessiert ist: Geht das schief morgen in der Mercedes-Benz-Arena, dann geht es wieder los. Die Angst, in den Strudel da hinten hinein zu geraten. Nur noch einen Punkt stünde der HSV vor dem VfB – insbesondere nach den (aus HSV-Sicht) wenig begeisternden Ergebnissen des vorigen Wochenendes wäre der HSV wieder mit in der Verlosung. Irgendwie wäre dieses Szenario die Fortsetzung einer nicht gerade ebenmäßigen Rückrunden-Vorbereitung sowie einer bisher nicht von Erfolg gekrönten Suche nach neuen Spielern. Doch: Wer sagt eigentlich, dass es so schlecht kommen muss? Es gibt nämlich auch Anzeichen dafür, dass allzu große Sorgen um den HSV übertrieben sind.

weiterlesen 

149

Lars Pegelow

HSV-Debüt in Stuttgart? Carlos Mané kommt

HSV-Debüt in Stuttgart? Carlos Mané kommt

Gestern hat Bruno Labbadia das Thema Neuverpflichtungen noch bewusst klein gehalten. Aber schon heute ist klar, was sich ohnehin andeutete in den vergangenen Tagen: Der HSV wird sich mit Carlos Mané verstärken. Der Außenstürmer von Sporting Lissabon könnte somit schon am kommenden Sonnabend beim Auswärtsspiel in Stuttgart eine Option werden. Gestern Abend wurde bekannt, dass Mané nicht mehr im Sporting-Kader für das Liga-Spiel bei Ferreira (3:1 für Sporting) stehen würde. Am heutigen Sonntagmorgen berichteten mehrere portugiesische Medien von der bevorstehenden Einigung. Vom HSV gibt es noch keine offizielle Bestätigung, aber die dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Zumal „L’Equipe“ den Deal als perfekt gemeldet hat. Aber nicht nur das: Sportchef Peter Knäbel hat noch eine weitere Verstärkung an der Angel. Sein Name ist Bertrand Traoré vom FC Chelsea. Ein Mittelstürmer aus der zweiten Reihe des Premier-League-Vereins – bei Traoré ist der HSV allerdings noch lange nicht so weit wie bei Mané.

weiterlesen 

95

Lars Pegelow

Aaron Hunt, verfolgt von Bayern-Profi Xabi Alonso

Aaron Hunt, verfolgt von Bayern-Profi Xabi Alonso

***ERGÄNZT: Einigung zeitnah? Carlos #Mane steht nicht im Kader von Sporting Lissabon. #HSV -Direktor #Knäbel verhandelt weiter.***
Eigentlich, das war die Hoffnung vor dem Rückrunden-Auftakt des HSV gegen den FC Bayern, sollte dieses Spiel ja Orientierung bieten. Wo steht der HSV wirklich nach der nicht ganz unproblematischen Rückrunden-Vorbereitung? Würde Pierre Michel Lasogga mit seiner latent angeschlagenen Schulter unter Wettkampfbedingungen dagegen halten können? Wie hat sich der HSV entwickelt gegenüber dem 0:5 zum Saisonstart bei den Bayern? Und vor allem: Steht zu befürchten, dass das Hamburger Team – trotz scheinbar komfortablen Vorsprungs – doch noch in die Abstiegszone schliddern kann? Zumindest die letzte Frage kann mit einem vorsichtigen „Nein“ beantwortet werden, was am Ende des Spiels im Stadion schon reichte, dass die HSV-Mannschaft mit Beifall verabschiedet wurde. Ansonsten blieb nach respektabler Leistung vor allem Ärger über das Ergebnis. „Das Resultat ist kacke“, brachte es Trainer Bruno Labbadia auf den Punkt. In eine ähnliche Schublade griff Torwart Rene Adler. „Jede Niederlage kotzt mich an!“ Und Kapitän Johan Djourou – wo wir gerade bei Körper-Ausscheidungen sind – setzte nach: „Verlieren ist immer scheiße!“

weiterlesen 

14

Dieter Matz

 

Liebe „Matz-abber“!

 

Weiter geht es. Und zwar mit der etwas anderen Einzelkritik der HSV-Profis – ist ja Weihnachten. Heute ist erst einmal die etwas defensivere Region „dran“. Viel Spaß damit – und los geht’s:

weiterlesen 

116

Marcus Scholz

Michael Gregoritsch (Mitte) will in der Rückrunde eine deutliche Steigerung - für sich wie für den HSV

Michael Gregoritsch (Mitte) will in der Rückrunde eine deutliche Steigerung – für sich wie für den HSV

Lewis Holtby hat gezeigt, dass er das kann, was man schon lange vorher von ihm erwartet hatte. Michael Gregoritsch ist da noch ein Schritt zurück – obgleich er einen riesigen Schritt nach vorn gemacht hat. Nach Anfangsproblemen, denn der junge Österreicher war erst mit Verspätung verpflichtet worden. „Ich habe ein paar Wochen gebraucht, um mich einzufinden“, gibt der U21-Nationalspieler Österreichs zu, „aber dann hat es funktioniert. Weil die Mannschaft funktioniert. Und weil der Trainer die richtigen Worte gefunden hat.“ Welche das waren? Gregoritsch: „Er hat mir gesagt, dass ich nicht weniger machen soll, wenn ich schlecht drauf bin – sondern mehr, wenn es nicht läuft. Er hat mir gesagt, dass sich harte Arbeit am Ende auszahlt. Und ich muss sagen: Er hatte Recht.“
weiterlesen 

89

Marcus Scholz

Kraftpaket und "Duracell-Bunny": Lewis Holtby verfügt über überdurchschnittlich viel Energie

Kraftpaket und „Duracell-Bunny“: Lewis Holtby verfügt über überdurchschnittlich viel Energie

Die Mannschaft ist weg. Zumindest der große Teil. Lediglich die Langzeitverletzten Gojko Kacar, Albin Ekdal und der frisch verletzte Marcelo Diaz arbeiten auch über die Feiertage an und im Stadion, während auch der Großteil der Geschäftsstelle ausgeflogen ist. Dietmar Beiersdorfer bleibt in Hamburg, Trainer Bruno Labbadia zieht es auf die Insel und der Direktor Profifußball ist eh auf Abruf. Immerhin gilt es für ihn, Spieler abzugeben, um nach Möglichkeit noch einen oder zwei neue Spieler nach Hamburg zu lotsen. Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer: „Es ist nicht auszuschließen, dass nichts passiert. Aber wir wollen vorbereitet sein.“
weiterlesen 

108

Marcus Scholz

Es war der perfekte Abgang nach einem Jahr voller Leid für den HSV, seine Spieler und noch mehr seine Anhänger. Die Fans feierten ihre Mannschaft, während über die Leinwände noch einmal die (wenigen) Höhepunkte des HSV-Jahres gezeigt wurden. Dass das Spiel zuvor gegen Augsburg eines der schwächsten Spiele der Hinrunde war – beiseitegeschoben. Dass man trotz ordentlicher Leistungen somit „nur“ 22 Punkte auf dem Konto hat und sich noch nicht entscheidend von unten abgesetzt hat – für einen Moment lang nebensächlich.

Es wurde innegehalten und demütig betrachtet, woher man gekommen ist. „Wir sind extremst enttäuscht, 22 Punkte sind durchschnittlich“, resümierte Trainer Bruno Labbadia heute Vormittag, „aber die letzten acht Monate haben mir sehr viel Freude gemacht. 2015 war das emotionalste Jahr meiner Karriere.“ Eine Ansicht, mit der Labbadia sicher nicht allein ist…
weiterlesen 


Anzeige