Vom
Hamburger Abendblatt
Anzeige

Liebe Matz-abber,
Chance vertan. Der HSV hat sich wieder als der HSV präsentiert. Nach dem 1:2 gegen Eintracht Frankfurt bleiben die zur Winterpause anvisierten 18 Punkte vor dem letzten Auswärtsspiel in Mönchengladbach wohl nur ein Traum. Fehlende Durchschlagskraft im Angriff, etwas Pech und eine chaotische Viertelstunde in der ersten Halbzeit sorgten für die vierte Heimniederlage der Saison, die so unnötig war, wie der berühmte Kropf.

Kyriakos Papadopoulos brachte den HSV früh in Führung    Foto: Getty Images

Aber so ist es wohl – die HSV-DNA sagt „Abstiegskampf“, trotz viel Einsatz und Willen, trotz Einbahnstraßenfußball in der zweiten Hälfte gegen das jetzt wieder beste Auswärtsteam der Liga.

Fehlerkette erlaubt Frankfurts Ausgleich

Die nur 40.983 Zuschauer sahen einen spektakulären Start. Beiden Teams war das Selbstvertrauen nach den jüngsten Erfolgen durchaus anzumerken. Wobei dem HSV die Anfangsphase gehörte. Schon in der sechsten Minute hatte Papadopoulos erstmals ins Tor geschossen, die Eingabe von Kostic war aber im Aus. Eine Minute später klärte der Grieche mit einer spektakulären Grätsche bei einem Konter – eine Warnung für das, was da noch kommen sollte.

Aber zunächst jubelte der HSV. Nach einer Ecke von Hunt köpfte „Papa“ den Ball zur Führung ein. Die Freude hielt aber nur sieben Minuten. Eine HSV-Fehlerkette erlaubte den immer wieder schnell angreifenden Hessen den Ausgleich in der 16. Minute. Zunächst verlor Diekmeier den Ball im Mittelfeld, dann erlaubte sich Walace einen katastrophalen Stellungsfehler im Strafraum gegen Julian Wolf, und dessen Schuss ins kurze Eck schien auch nicht unhaltbar.

Diekmeier kann Heimniederlage nicht verhindern

Es war, als hätte beim HSV jemand den Stecker gezogen. Die Abwehr versank in längst überwunden geglaubtem Chaos und das 1:2 Mijat Gacinovic (26.), als Gideon Jung zu spät kam, war nur eine logische Folge. Der HSV hatte Glück bei weiteren klaren Eintracht-Gelegenheiten, dass er nur mit einem Tor Rückstand in die Pause ging. Schon in der 36. Minute „erlöste“ Trainer Markus Gisdol den völlig indisponierten Walace. Mit Albin Ekdal kam zunächst wieder mehr Ordnung in das HSV-Spiel.

In der Kabine haben sich die Hamburger dann einmal kräftig geschüttelt. Die zweite Halbzeit brachte einen Sturmlauf auf ein Tor mit zahlreichen Chancen zum Ausgleich. Ein Schuss von Ekdal wurde mit angelegtem Arm von einem Frankfurter abgelenkt, kein Elfmeter sagten Schiri Gräfe und der Videomann in Köln wohl zu Recht.

Papadopoulos hatte eine Großchance, Arps Schuss klärte Torwart Hradecky mit einem Monstereflex, ein Schuss von Waldschmidt strich knapp vorbei und erneut Ekdal verpasste freistehend die lange Ecke. Sogar Diekmeier gelang ein Tor – Abseits. Der Ausgleich wäre nun hoch verdient gewesen. Aber er wollte einfach nicht mehr fallen. Und so blieb wieder einmal am Ende nur Enttäuschung trotz einer insgesamt ordentlichen Leistung.

Bis die Tage
Andreas


Tags:

37
Kommentare

HSK
12. Dezember 2017 um 23:19  |  1291548

Trotz allem stehen wir immer zum HSV!!!


Wilhelm
12. Dezember 2017 um 23:30  |  1291549

20:10 Torschüsse, 9:3 Ecken, 60% Ballbesitz und 1:2 verloren.
So isses – es hakt, wie so oft an der Offensive.
Gladbach wenig überzeugend in Freiburg, die vprbei gezogen sind. Also, drei Punkte in Gladbach!!!!!


Maozen
12. Dezember 2017 um 23:32  |  1291550

ich erinnere mich gut n einen Nutzer namens Maozen,der vor der Saison anmerkte, das mit diesem 6Tore Sturm nichts zu holen ist ( und da war sogar Lasogga noch mit eingerechnet ) , schön, das es anderen jetzt auch auffällt…solange ein Schipplock Platz im Kader hat, ein Holtby und ein Jatta nicht,….was soll man sagen, der nicht vollzogene Umbruch muß im Winter stattfinden…Null Konzept Gisdol raus, „ich bastel eine Zweitligamanschaft“ Todt ebenfalls, Offensive verstärken, Kostic halbwegs ohne Verlust verkaufen, Schipplock dazu,Knoll,Jatta Janjicic fördern…


hansiat83
12. Dezember 2017 um 23:33  |  1291551

Nach so einem Spiel bleibt nur absolute Sprachlosigkeit. Wir sind wieder da, wo wir vor einem Jahr waren. Der Abstieg naht…


Mmmarcxxx
12. Dezember 2017 um 23:41  |  1291552

Ohne einen Torwart mit Erstligaformat wird es dieses mal sehr eng. Wir haben minimum 6 Punkte liegen lassen, wegen klarer Torwartfehler – das kann keine Manschaft kompensieren. Ich habe schon vor vier Spielen auf Nickel gehofft, da die Polle angeblich so sehr auf anderen Planeten unterwegs ist. Aber genau diese Typen nutzen ihre Chance, wenn sie denn mal kommt. Bitte schmeißt ihn gegen Gladbach rein, es kann nicht schlimmer kommen. Ich kann mich übrigens nicht erinnern, dass CM in den letzten Partien mehr als einzwei Dinger rausholen musste – die Null steht nicht wegen der grandiosen Torwartleistung, auch wenn der Trainer ihn so gern in Interviews stark redet.


klepacz
12. Dezember 2017 um 23:49  |  1291553

Wieso unnötige Heimniederlage??
Man hätte zur Pause durchaus 1:3 zurück liegen können/müssen.
Überall nur Realitätsverklärung….


Blauringkrake
12. Dezember 2017 um 23:53  |  1291554

Ein Punkt wäre hochverdient gewesen …
Kopf hoch …. dann eben am Freitag Abend beim Flutlichtspiel in Mönchengladbach die drei Punkte mitnehmen … wir packen das …
Immer erste Liga – Nur der HSV


West 1945
13. Dezember 2017 um 0:53  |  1291555

Wir sind wieder da, wo wir vor einem Jahr waren? Wir waren nie woanders


fan17
13. Dezember 2017 um 7:30  |  1291556

So steigen wir ab! Freiburg, Mainz und andere holen ihre Punkte wo wir verlieren. Den Willen kann man ihnen nicht absprechen, aber es ist zu wenig. Hinten zu anfällig, vorne zu harmlos.

Wenn im Winter nicht nachgelegt wird, ist höchstens(!) Platz 16 drin. Wer soll hinter dem HSV bleiben?! Aber kann Todt jemanden finden. Kann der AR auch zustimmen?

Oder wird der HSV in den Abstieg geführt? Und kann Gisdol mehr und individueller trainieren lassen? Kann Pollersbek Mathenia mehr Druck machen und ablösen?

Mindestens ein 10er mit Torgefahr ist nötig. Eigentlich auch ein IVer oder VIer …


urgestein64
13. Dezember 2017 um 8:17  |  1291557

20 Minuten „Black Out“ in der ersten Halbzeit kosten drei wichtige Punkte!
2. Halbzeit war es nur ein Speil auf das Tor der Frankfurter. Wo die Schwächen bei der Mannschaft liegen, wurde hier einmal mehr als deutlich! Die Chancenverwertung!!!! Hier muss man im Winter dran arbeiten, ohne Neuzugänge!


Heindampf
13. Dezember 2017 um 8:34  |  1291559

Ich bin enttäuscht. Was gegen WOB gut funktionierte, nämlich die Defensiv-Arbeit, war ab der 15. Minute für 20 Minuten verschwunden. Es hätte 1:4 heißen müssen, dann wäre es gar nicht mehr zu der dominanten (und doch erfolglosen) 2. Halbzeit kommen müssen.

Walace hat sich möglicherweise endgültig aus der Mannschaft gespielt, Hunt leider nicht. Jetzt habe selbst ich gesehen, wie langsam der Aaron im Kopf handelt und was für Hunger-Pässe er spielt. Mathenia ist doch kein Klasse-Torwart (obwohl vor dem Ausgleich mehrere Fehler zuvor passierten). Ein guter Torwart hätte uns in der Situation den Hintern retten können. Mavraj wieder mit seinem obligatorischem Aussetzer (ich nenne es HW4 Syndrom).

Die jungen Wilden sind bei diesen Nebenleuten leider überfordert. Ekdal fand ich dagegen stark. Blöd, dass er keine 4 Spiele am Stück machen kann. Platz 17 in der Winterpause scheint unvermeidlich – in der Rückrunde muss wieder alles reingehauen werden (oder brutal hart gearbeitet). Wir brauchen 2 starke Mittelfeldspieler, die sofort in der Rückrunde „einschlagen“ und Fiete/Wood/Hahn in Szene setzen können. Da scheint mir Argentinien aber der falsche Markt zu sein.

Ich bin traurig.


HSV1976
13. Dezember 2017 um 8:47  |  1291560

Wir haben gerade in der 2.HZ sehr gut gespielt.

Aber lieber schlecht gespielt, wie in Freiburg und einen Punkt geholt. Wie stark Freiburg aktuell ist zeigtvdas Spiel gegen Gladbach.

Meine Kritik:

Mathenia

Der sag schon in den Stadionkatakomben irgendwie krank, erkältet aus. Rote Augen, blass
Da war das Gefühl einer nicht so guten Leistung schon da- wenn es so war, dann ist er die SPD unter den Spielern, eigene Interessen über der Allgemeinheit stellen

Jung

Sehr ungestüm

Diekmeier

Einen Fehler
Sonst wieder gut unterwegs
O-Ton SKY: er ist eine Maschine


Heindampf
13. Dezember 2017 um 8:54  |  1291561

Gegen Gladbach ist vielleicht ein Pünktchen drin (vielleicht auch 3 oder gar keiner). Ich denke schon an die Rückrunde. Bei den heimstarken Augsburgern darf keinesfalls verloren werden (und Gregerl wird in diesem Spiel treffen!) – aber dieser Mannschaft traue ich keinen Erfolg in Augsburg zu. Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag. Es ist nicht zu fassen.


DerTomTom
13. Dezember 2017 um 9:34  |  1291562

Ich bin immer noch völlig geschockt, wie man aus so vielen Torchancen in der zweiten Halbzeit nichts rausholen konnte. Gefühlt im Minutentakt auf das Tor geballert und nichts bei rumgekommen. Peinlich! Aber schöne Spielzüge waren wenigstens für das Auge dabei…

Drei Anmerkungen:
Gisdol –
Diesmal hat er absolut keine Schuld an der Niederlage. Es war richtig Walace zu bringen, nachdem der rumgemeckert hatte wegen Einsatzzeiten. Es war seine Chance durchzustarten, leider hat er sie absolut nicht genutzt. Darauf hat Gisdol dann super reagiert und Walace rechtzeitig rausgenommen und schlimmeres verhindert. Auch die Ansprache in der Kabine scheint ordentlich gewesen zu sein, die zweite Halbzeit war der nötige Drive dann vorhanden. Und Ito würde ich grundsätzlich nicht von Anfang bringen, seine Dribblings sind meist nur sehr gut, wenn er gegen Ende gebracht wird, da der Gegner dann müde ist.

Walace –
Absolut unverständlich wie er nach rummosern so eine Chance nicht nutzt. Die Leistung war so unterirdisch und hat definitiv zur Niederlage beigetragen, ich glaube das war es für ihn…

Mavraj und Mathenia –
Die Beiden sind grundsätzlich gute Spieler. Aber diese kurzen Aussetzer kosten uns das ein oder andere Spiel – ganz im HW4 Stil. Das ist Mist! Für Mathenia haben wir leider keinen Ersatz, Pollersbeck halte ich für den Fehlkauf des Jahrzehnts (obwohl ne, das war Halilovic). Für Mavraj könnte alerdings vanDrongelen spielen, wo ist der denn???

Trotzdem sieht man ja, das die Mannschaft Potential bietet, ich hoffe das sie das dann in Zukunft auch mal 90 Minuten bringen…


Toki
13. Dezember 2017 um 9:44  |  1291563

Zu viele Bundesligauntaugliche Spieler in der Truppe.
Jung, Mavraj… was machen solche Leute in einem BL Team?


Kuddel
13. Dezember 2017 um 9:45  |  1291564

Ich hätte wirklich auch erwartet, dass die Eintracht mit Tiki-Taki-Fussball förmlich aus der Arena geschossen wird !
War doch eigentlich zu erwarten, oder? 😉


Blogfan
13. Dezember 2017 um 10:05  |  1291565

…ja nee is klar….der HSV ist besser als alle „Pester“ hier schreiben.
Die wollen ja nur das Schlechte sehen und über den HSV herziehen.
.
Leute, dieser „Hamburger Sumpf Verein“ hat fertig und zwar nicht nur auf dem Rasen. Die ganzen Führungsköpfe sind 2. Wahl und reißen diesen ehemaligen Weltverein immer weiter ins Elend.
Trotz einer erneuten Niederlage ist der SpoDi nach dem Spiel mit „einem Punkt nicht so richtig zufrieden“ 😆 Das ist schon Comedy vom Feinsten.
Was diese HSV Typen in den letzten Wochen so ins Mikro blasen ist
schon „verarsche“ auf höchstem Niveau.
Aber das fatale ist ja….ALLE schauen zu und nehmen alles so hin.
Hamburger Medien schalten auch weiterhin auf den “ HSV ist doch besser geworden“ Modus und verdummen alle Leser und Fans.
.
Der HSV selber bringt fast täglich „Durchhalteparolen“ von Abstiegskampf, 18 Punkte, müssen hart arbeiten bis hin….wir könnten auch ohne Herrn Kühne…..
Diese ganzen Typen holen sich jeden Monat ihre dicke „Rentenaufbesserung“ ab und verwalten bzw. sitzen alles aus, egal was da noch kommt.
Aber es soll ja besser werden, mit Bild Kolumnist M.Jansen als Aufsichtsratsmitglied. 😆 😆 Die Aufwandsentschädigung nimmt man halt gerne mit.
.
Das HSV Krisenmanagement Bruchhagen und sein Todt werden ganz sicher Weihnachten bis hin zum Rückrundenstart “ brutal hart arbeiten „.


Heindampf
13. Dezember 2017 um 10:18  |  1291566

@Kuddel

Ich weiß, dass du es ironisch gemeint hast. Niemand erwartet, dass irgend ein Gegner aus dem Stadion „geballert“ wird. Sollte Gisdol wieder in die Mikrofone sprechen, das sich die Mannschaft „für ihr Spiel nicht belohnt hat“, hätte er absolut Recht.

Man kann nur hoffen, dass irgendein Gönner in der Winterpause für eine dringend notwendige Verstärkung im Spielaufbau sorgt. Die ganz offensichtlichen vorhandenen Schwachstellen mit Mavraj und dem Torwart sind bekannt. Eigentlich könnte versucht werden, die mit „Drongel“ und „Poller“ (vielleicht würde der bei Vertrauen sofort seine Flausen im Kopf vergessen?) ohne finanziellen Aufwand abzustellen.

Weder Pollersbeck, noch Halilovic würde ich als grandiose Fehlkäufe bezeichnen: Bei beiden sehe ich eklatante Schwächen in der Menschenführung durch die verantwortlichen Vorgesetzten (also des Trainers).


Toki
13. Dezember 2017 um 10:19  |  1291567

Blauringkrake
12. Dezember 2017 um 23:53 | 1291554
Ein Punkt wäre hochverdient gewesen …
Kopf hoch …. dann eben am Freitag Abend beim Flutlichtspiel in Mönchengladbach die drei Punkte mitnehmen … wir packen das …
Immer erste Liga
###########################################################
Selten so gelacht. Solche Aussagen sind auch ein Problem dieses Vereins. Realitätsverlust bis zum Abstieg.


GV1977
13. Dezember 2017 um 10:56  |  1291568

Diese Niederlage war absehbar, hat mit Pech nichts zu tun. Die Eintracht hätte vorher längst den Sack zumachen müssen. Das war eher Glück für den HSV. Dass der selbst diese Möglichkeit nicht zu nutzen wusste war kein Pech sondern absehbares Unvermögen.
Wenn man nicht Fußball zu spielen lernt, es gar quasi vorsätzlich fast komplett abschafft und sich mit „einfachem“ Gebolze zufrieden gibt (sich dafür auch noch feiert!), dann beraubt man sich selbst der Optionen, in engen Spielen noch zu punkten.
Eng wurde es eh auch nur durch die von den Gästen ausgelassenen Großchancen.
Diesmal hatte der HSV nicht das Glück, dass wieder mal ein Club in der Krise oder einer Leistungsdelle zu Gast war.


GV1977
13. Dezember 2017 um 11:17  |  1291569

Der Verein, der gestern drei Punkte mitnahm, zeigt sehr gut, dass auch aus deutlich weniger Möglichkeiten wesentlich mehr Qualität und auch Substanz herzustellen wäre.
Beim HSV fehlt dies seit immer längerer Zeit zunehmend, die über längere Zeit verusachten Probleme schlagen zunehmend durch, die Gesamtproblematik vertieft sich korrelativ.
Die Einzelheiten langweilen oder quälen hier viele.
Schon längst ist garnicht mehr klar auszumachen, an welcher Stelle das Problemgebilde gerade am meisten Schaden verursacht.


tonipain
13. Dezember 2017 um 11:42  |  1291570

Was soll denn zur Rückrunde besser werden? Gisdol hat kein taugliches Offensivkonzept und überlässt es den Spielern sich da durchzuwursteln. und so entsteht dieser uneffektive Mix aus zufälligen und Einzelaktionen.
Er kann auch keine Spieler aufbauen und in die Spur zurückführen wie Wood, sich dafür aber an seinen Lieblingslosern Schipplock und Hahn festklammern.
Mein Verlierer des gestrigen Tages war Dennis Diekmeier. Erst leitet er völlig unnötig das 1:1 ein(macht einen sicheren Ball in der Rückwärtsbewegung zur Gefahr) , dann steht er beim 1:2 ohne Zuordnung im Strafraum und verdeckt Mathenia die Sicht. Er ist zwar immer ein Vorbild an Einsatz, aber irgendwann könnten seine Flanken auch mal einen Mitspieler finden, er übt es ja schon jahrelang.


13. Dezember 2017 um 11:44  |  1291571

Die Abwehr hat jedenfalls das Spiel in der 1. Halbzeit verloren.
Auch Matehnia hat mal wieder einen haltbaren Ball durchgelassen, und suchte nach dem Spiel nach einer Ausrede.
Ab und zu hält er spektakuläre Bälle, dann wieder läßt er solche Luschen durch.
Er hat ja wohl eine Aufstellungsgarantie, denn die Konkurrenten hat er ja nicht zu fürchten.
Alleine die Eckbälle die er durchgelassen hat, zeugen von Selbstüberschätzung, jetzt sehe ich inzwischen, dass ein Torpfosten von einem Spieler besetzt wird.
Der Torwart spielt natürlich nicht alleine, denn die Abwehr hat in der 1. Halbzeit gerade dazu eingeladen, Tore einzufangen.
Herr Gisdol, ich schätze Sie sehr, aber was ich natürlich nicht beurteilen kann, es sollte mal ein 2. oder 3. Torwart ausprobiert werden, denn mit einem nicht konstanten Torwart wird der HSV immer gegen den Abstieg kämpfen, er muss auch einmal unhaltbare Bälle halten, aber das war bisher selten.
Wenn der Pollerbek sich nicht bemüht, sollte er nach Möglichkeit einem anderen Verein angeboten werden.
Ausserdem kann ein Spieler auch ein wenig gezwungen werden, ihn in eine andere Manschaft spielen zu lassen, oder sogar Geld abziehen.
Welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt, kann ich nicht beurteilen.
Vielleicht fühlt er sich in Hamburg nicht wohl?
Viele Spieler die angeblich beim HSV nicht gut genug waren, und für Ei und Butterbrot verkauft wurden, spielen bei anderen Vereinen sehr gut.
Diese Spielerverkäufe gehen nicht zu Ihren Lasten Herr Gisdol.


heman190
13. Dezember 2017 um 11:50  |  1291572

In den letzten 5 Jahren 4 mal gegen den Abstieg. Wenn die jetzt nicht aufwachen , die komplette Führung ( VV ! , Todt, MG und seine Truppe inkl, Torwarttrainer) zeitnah auswechseln und den Worten von Manni Kaltz
folgen, dann wird diese Jahr der Abstieg geschafft. Mit Spielern wie Hunt, Schipplock, Hahn, Mathenia, Sakai, Holtby,Wood kein Problem.
Es bleibt nur zu hoffen, dass Bernd Hoffmann das Ruder wieder übernimmt. So macht der HSV jedenfalls keine Spaß mehr ! ( MK).


13. Dezember 2017 um 12:17  |  1291573

Ich muss noch einmal nachlegen, denn inzwischen habe ich weitere Kommentare gelesen, und fühle mich mit dem nur durchschnittlichen Torwart Mathenia bestärkt.
Herr Gisdol, der Druck der Medien, und die Zuschauerzahlen sprechen schon eine deutliche Sprache für sich, halten Sie nicht noch länger an Mathenia fest, und versuchen seine Leistung, nach aussen hin nicht schön zu reden, denn ein Kommentator schrieb, dass Mathenia dem HSV 6 Punkte gekostet hat?
Es ist nur eine Baustelle von vielen.
Der Pollerbek hat ja wenn ich es richtig weis, nur in einigen Testspielen schlecht ausgesehen, das Spielen wird er nicht verlernt haben.
In den meisten Kommentaren, wird immer wieder der Torwart genannt, das kann doch kein Zufall sein?
Wenn Sie Herr Gisdol weiterhin stur an Mathenia festhalten, kann das Ihren Kopf kosten, denn die Kommentatoren, mich eingeschlossen sind doch nicht alle blind?
Man hat Drobny gehen lassen, man glaubte, Adler würde bleiben, aber der war auch schon über seinen Zenit hinweg.


Heindampf
13. Dezember 2017 um 12:40  |  1291574

Ja – was tun? Ich würde Walace in der Rückrunde trotz allem noch eine Chance geben, auch wenn er sie gestern unverständlicherweise (zu kalt in Hamburg?) nicht nutzen konnte. Des weiteren ist ein Torwartwechsel (über)fällig – Mathenia ist keine gute Nummer Eins. Big Rick sollte Mavraj ablösen und zwar sehr bald. Hunt ist schlecht! Warum nicht wieder Holtby eine Chance geben? Oder beide verkaufen und versuchen, bessere einzukaufen. Fiete sollte in der Mannschaft bleiben. Auch Bobby Wood sollte man besser verkaufen. Auf Nico Müller brauchen wir diese Saison nicht mehr zu hoffen, der kann frühestens in der neuen Spielzeit wieder zu alter Stärke finden, wenn überhaupt. Grund ist seine schwere Verletzung. Auch wenn er wieder geradeaus laufen kann, wird das dauern.

Habt ihr übrigens Papas Jubel nach seinem Tor gesehen? Hat er 80 oder 90 Kilo? Wollte er sich bei seinem Zirtaki, oder was das war, gerne seine Bänder reißen? Mir war Angst und Bange. Leute, es reicht, die Arme in den Himmel zu strecken und zur Eckfahne zu rennen!


Heindampf
13. Dezember 2017 um 12:47  |  1291575

Der Trainer (sie folgen ihm ja bisher auch sonst blind) sollte seinen Spielern gefährliche Jubel Choreografien verbieten!. Bin ich froh, dass sich in unserer Truppe keiner an einem Salto versucht …

Und der Trainer sollte jetzt handeln (und meine Vorschläge umsetzen). Mehr fällt mir in meiner Verzweiflung jetzt auch nicht ein. Da perlt nichts.


paulinski
13. Dezember 2017 um 12:56  |  1291576

Heini, bei Papas Girlanden hatte ich auch Sorge, dass er den Müller macht. Mann, was soll denn so ein Gejubel, bei allem Verständnis.


paulinski
13. Dezember 2017 um 13:01  |  1291577

Noch eins, nach diesem Gemurkse, sowohl auf dem Spielfeld wie auch hier im Blog etc. , bin ich da angekommen, dass sich wohl nur nach einem Abstieg hier was zum Guten wenden kann. Siehe Frankfurt! Jede Saison, fast jedes Spiel immer das Gleiche, Krampf, wo u hinguckst. Krampf über Krampf. Neeee, das ist nicht mehr der HSV, den man sich wünscht. Und ein toller HSV fehlt der Bundesliga. Er muss neu aufgestellt werden, dringend.


GV1977
13. Dezember 2017 um 13:07  |  1291578

Aber die wichtigsten Maßnahmen sollen doch wohl nicht die Unterbindung bestimmter Jubelformen sein, oder !?
Man könnte es mal mit den Ursachen versuchen, und ein wenig intensiver, nachhaltiger.
In so einem Antifußball-System ist es nicht vorrangig, ob ein Mathenia oder Mickel im Tor steht, Papa falsch herum jubelt oder Wallace noch eine Chance mehr bekäme.


GV1977
13. Dezember 2017 um 13:09  |  1291579

paulinski

13. Dezember 2017 um 13:01

>>>>>>>>>>>
Welcome to the Club 😉


Heindampf
13. Dezember 2017 um 13:11  |  1291580

@Paulinski

Es ist nur die Frage, ob das auch bei einem Verbleib in Liga Eins gelingen könnte (es wäre mir lieber). Immerhin bleibt ja die Ungewissheit, ob es für die 2. Liga überhaupt eine Lizenz geben würde, oder ob gar die Insolvenz droht. In diesem tollen Stadion gegen Curslack Neuengamme … da kann sich der geneigte Fan zumindest seinen Sitzplatz im weiten Rund aussuchen …


Heindampf
13. Dezember 2017 um 13:18  |  1291581

@GV1977 13. Dezember 2017 um 13:07

Da widerspreche ich. Wenn wir einerseits bessere Fußballer hätten und andererseits Spieler wie Wallace und viele andere ihr Können abrufen würden, gäbe es auch kein „Anti-Fußball-System“, oder wie du es nennst.


Dithm._Jung
13. Dezember 2017 um 13:41  |  1291582

Mathenia hat uns gestern wieder Punkte gekostet. Wir sind gut gestartet, aber ein unsicherer Torwart verunsichert total die Hintermannschaft. Das ist nicht neu, dass weiß auch jeder Kreisklassenspieler. Diese miesen 20 Minuten haben haben uns den Sieg gekostet. Gut gespielt in der zweiten Halbzeit, aber wir hatten einfach kein Glück. Wenn Ekdal fit ist, muß er in der Startelf stehen. Walace hatte einen schlechten Tag. Dafür mußte er zu Recht auch nach 30 Minuten raus.


hsvoli
13. Dezember 2017 um 15:19  |  1291583

Mit dem minimalen Trainingsaufwand und ständig freien Tagen, wie willst du die Mannschaft da besser machen? Von individuellem Training habe ich noch garnicht gesprochen. Aber das Ganze scheint von Bruchhagen und Todt wohl so gewollt zu sein. Stellen sich nachher hin und reden von Pech und Steigerung, also nur bla bla bla…..schaut euch die Tabelle an!
Danke für Überwintern im Keller und den HSV an die Wand fahren! Ich bin mir sicher, mit mehr Training und taktischen Finessen könnte man mit dieser Truppe einen Mittelfeldplatz erreichen, nur mit Gisdols Minimal und Freizeitgestaltung sicher nicht. Schon der späte Einstieg in die Vorbereitung deutete im Sommer auf diese Entwicklung hin. Für mich gehören Bruchhagen,Todt, Gisdol alle weg und viel mehr Härte, Maloche und Einsatz muss her. Magath, Tuchel …. solche auch unbequeme Leute.


jopper
13. Dezember 2017 um 15:49  |  1291584

Die einzige Hoffnung die einem bei diesem Verein noch bleibt
ist…Bernd Hoffmann…wenn man im Nachhinein überlegt das er damals
hauptsächlich an Beiersdorfer gescheitert ist kann man heute noch das
kalte Grausen kriegen…


Voraussager
13. Dezember 2017 um 16:38  |  1291585

Ich hoffe heute trainingsfrei, morgen Belastungssteuerung und beschwerliche Anreise nach Gladbach,hoffentlich nicht mit der Bahn dann ist die zu erwartende Klatsche vorprogrammiert.
Es ist zu dem ganzen Defekt ja hier und in anderen Blogs alles gesagt.
Wer noch irgend etwas an der 2.Halbzeit fest macht in der wir ja soooviel Pech hatten soll bitte auf die Tabelle schauen,das reicht!
Nein, es gibt in der Bundesliga zur Zeit nichts unfähigeres als die gesamte Führung unseres HSV.

Anzeige