Vom
Hamburger Abendblatt
Anzeige

Moin, liebe Matz-abber,
heute blieb es weitestgehend ruhig beim HSV. Jeweils nach Oberschenkelproblemen beendeten Lewis Holtby und Albin Ekdal nach Absprache das Vormittagstraining vorzeitig. Das Stichwort lautet mal wieder – ihr ahnt es sicherlich schon – Belastungssteuerung. Im Anschluss der Einheit traf ich mich mit Christian Mathenia, der nach dem Sieg gegen Hoffenheim (3:0) und dem Auswärtspunkt in Freiburg (0:0) erstmals in seiner Zeit beim HSV zweimal in Folge zu null gespielt hat.

Ein längeres Interview könnt ihr in der morgigen Ausgabe des Hamburger Abendblatts oder Online auf abendblatt.de lesen. Ein paar Passagen will ich schon mal vorwegnehmen. So ist es bezeichnend für den Arbeiter Mathenia, dass er sich über Willensstärke und Trainingsfleiß aus seinem Leistungstief zu Saisonbeginn befreit hat, wie er selbst sagt.

Mit seinen langen Bällen in Freiburg zog Christian Mathenia die Kritik von Matthias Sammer auf sich

Mit seinen langen Bällen in Freiburg zog Christian Mathenia die Kritik von Matthias Sammer auf sich Foto: imago/Beautiful Sports

In Hannover (0:2) und Mainz (2:3) kosteten seine Fehler den HSV Punkte. Zuletzt war er aber wieder der sichere Rückhalt, der er auch in der Schlussphase der vergangenen Saison war, als er mit seinen Paraden maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt hatte. Dafür gab es sogar ein Sonderlob von Trainer Markus Gisdol, der es normalerweise vermeidet, einzelne Spieler hervorzuheben. Für seine ruhige Ausstrahlung gelobt zu werden, gab ihm „einen zusätzlichen Kick“, sagte Mathenia.

Mathenia: „‚Polle‘ übt Druck auf mich aus“

Interessant fand ich Mathenias Aussagen über seinen Konkurrenten im Tor, Julian Pollersbeck, dem in einigen Medienberichten zuletzt eine lasche Trainingseinstellung unterstellt wurde. Mathenia, der täglich gemeinsam mit Pollersbeck den Schüssen von Torwarttrainer Stefan Wächter hinterherfliegt, kann diesen Vorwurf nicht bestätigen. „Wir pushen uns in jedem Training, er übt auch Druck auf mich aus“, beteuert Mathenia und springt damit für seinen Konkurrenten in die Bresche. „‚Polle‘ hat die Berichterstattung selber auch als Ansporn genommen.“

Pollersbeck und Mathenia pushen sich in jedem Training, sagt Mathenia

Pollersbeck und Mathenia pushen sich in jedem Training, sagt Mathenia Foto: Witters

Diese Aussagen zeigen, welch professionelles Verhältnis beide Torhüter zueinander pflegen. Und das ist gut für den HSV, der nur über geschlossenen Teamgeist zum Erfolg kommen kann.

Natürlich habe ich mit Mathenia auch über die kontrovers diskutierte Kritik von Matthias Sammer gesprochen, der in seiner HSV-Schelte auch die Abschläge des HSV-Schlussmanns monierte. Mathenia wiederum entgegnete nun Sammer, dass genau diese hohen Bälle zum Hamburger Matchplan in Freiburg dazugehörten. Wieso der HSV manchmal auch Ballverluste einkalkuliert, könnt ihr morgen im Abendblatt lesen.

Wir lesen uns

Stefan

 

 


35
Kommentare

HCS
5. Dezember 2017 um 19:18  |  1291203

………………manchmal ist weniger mehr. Aber nicht immer……………..


Voraussager
5. Dezember 2017 um 19:31  |  1291204

Aha, das war der Matchplan, na dann!


Voraussager
5. Dezember 2017 um 19:51  |  1291205

Was soll Mathenia denn anderes zu Pollersbek sagen?


Cherusker
5. Dezember 2017 um 20:48  |  1291206

bis morgen werde ich das Lesen üben.


St. John
5. Dezember 2017 um 21:05  |  1291207

Macht doch den Blog zu, wenn ihr keine Lust mehr habt!


Dukate
5. Dezember 2017 um 22:16  |  1291208

Der Blog ist tot – und das ist gut so!


nenndorfer
5. Dezember 2017 um 22:41  |  1291209

Wo ist er den tot?


Cherusker
5. Dezember 2017 um 22:47  |  1291210

mit dt


nenndorfer
5. Dezember 2017 um 23:04  |  1291211

Hast du geübt?


Blauringkrake
5. Dezember 2017 um 23:04  |  1291212

Immer erste Liga – Nur der HSV


GV1977
6. Dezember 2017 um 8:57  |  1291213

Als ob jemand beim Geradeauslaufen über seine eigenen Füße stolpert, auf die Nase fällt und sogleich laut „das war Absicht !“ ruft…
Nach dem vormals spärlichen bischen der Versuche angeblich „ansehnlichen Fußballs“ „phasenweise auf Augenhöhe“ mit einer Reihe von haarsträubenden spielentscheidenden Anfängerfehlern hat man sich also sogleich auf das gerings mögliche Maß des Ballkickens minimiert und verkauft dies als „Matchplan“.
Ah ja.
Nichts ist’s mehr mit Entwicklung.
Das ist feige, faul, angstgesteuert, oder einfach nur erbärmlich.
Der teuerste Kader spielt den billigsten „Fußball“.
Gratuliere zu solchem Matchplan.
.
Dafür muss ich mir kein HA kaufen; den Rest will ich garnicht mehr hören, und schon überhaupt nicht von einem limitierten Zweitligatorwart.
Nicht weiterer Rede wert.


paulinski
6. Dezember 2017 um 9:09  |  1291214

echt tote Hose, Donnerwetter, so schnell ?


neeeneee
6. Dezember 2017 um 10:23  |  1291215

ich bin immer wieder begeistert , vom Mut der Abendblatt Blogschreiber, der eine bezeichnet K.M.K als Erpresser , obwohl doch dieser Erpresser gerade so um die 25Millionen den HSV erlassen hat, ich war immer der Meinung Erpresser sind Verbrecher , schon bedenklich wenn Abendblatt Reporter jemanden der der den Verein gerade 25 Millionen erlassen hat (egal auf welche art) als Verbrecher beschimpfen darf.

Ach und genau so schlimm/mutig finde ich es Mathenia als Bundesliga TW zu bezeichnen , denn dieser Typ hat Maximal 3 Liga Format


GV1977
6. Dezember 2017 um 11:06  |  1291217

14 Kommentare, 11 Einzeiler
Der Einzeiler-Blog lebt.
Der Einzeller unter den Blogs…
😀


rrose
6. Dezember 2017 um 11:16  |  1291218

GV1977
6. Dezember 2017 um 11:06 | 1291217

das Wichtige am Blog ist der Blog und nicht die Kommentare. Nehme Dich nicht so wichtig 🙂
Auch eine Zeitung lebt von Ihren Lesern und nicht von den Leserbriefen 🙂


HCS
6. Dezember 2017 um 11:29  |  1291219

rrose

Wenn eine Zeitung von ihren Lesern leben könnte wäre es traumhaft. Das wäre so als könne ein Bundesliga Verein von den Zuschauern leben.


rrose
6. Dezember 2017 um 11:33  |  1291220

HCS
6. Dezember 2017 um 11:29 | 1291219

ich würde mal behaupten ohne Leser keine Zeitung, aber klar das es ausgerechnet hier wieder anders gesehen wird 🙂


6. Dezember 2017 um 11:34  |  1291221

@rrose: Vielen Dank für das positive Feedback! Zum Thema Entwicklung des Blogs kann ich schon mal sagen, dass für Ende der Woche wieder etwas „Besonderes“ geplant ist. Aber mehr will ich erstmal noch nicht verraten 😉


Eisenwilli
6. Dezember 2017 um 11:47  |  1291222

Aus dem HA von heute: Manni Kaltz:
„Die Bayern hatten immer Fußballer an der Spitze und Kaufleute dahinter. Beim HSV ist das anders. Fußball kommt an dritter Stelle. Und die, die keine Ahnung haben, stehen vorne. Das ist das Problem.“

Genau DAS ist das Problem! Sehe ich auch so!


HCS
6. Dezember 2017 um 11:54  |  1291223

rrose auch der Einwand ist natürlich stimmig. Was ich sagen wollte, müsste eine Zeitung lediglich vom Verkaufspreis leben wäre das Blatt so teuer das es sich kaum einer leisten könnte. Ich wollte gar nichts anders sehen. Und das um 10.56 meinst Du nicht wirklich ernst. Oder? Ja? Dann erkläre mir bitte wie Du das meinst. Aber bitte ohne Ausdrücke wie Buddies, Münchhausen und Märchenonkel. Freu mich darauf.


HCS
6. Dezember 2017 um 11:57  |  1291224

Eisenwilli er hatte/hätte doch alle Möglichkeiten sich einzubringen. Warum tat/tut er es dann nicht? So alle Jubeljahre um die Ecke zu kommen um auf dem Schützenplatu Abendblatt eine Salve abzufeuern ist völlig.


HCS
6. Dezember 2017 um 11:58  |  1291225

Schützenplatz natürlich. Sorry.


dead-alive
6. Dezember 2017 um 12:51  |  1291226

Und dann noch HCS verstimmt. So hält man den Block natürlich auch am Leben…


rrose
6. Dezember 2017 um 13:11  |  1291227

dead-alive
6. Dezember 2017 um 12:51 | 1291226

Ich kenne keine verbotenen Zonen und ich lese überall gerne, wo es um den HSV geht (Ausnahme: Graupenperle mein …)!


rrose
6. Dezember 2017 um 13:16  |  1291228

dead-alive
6. Dezember 2017 um 12:51 | 1291226
@ rrose:

Und dann noch HCS verstimmt. So hält man den Block natürlich auch am Leben…

Wir brauchen den Blog nicht am Leben erhalten! Der Blog ist solange am Leben, wie er täglich veröffentlicht wird! Das ist nicht abhängig von der Anzahl der Kommentare!
Der private Chat ist etwas eingeschlafen, da gebe ich Dir Recht. Das ist aber unwichtig.


HCS
6. Dezember 2017 um 13:18  |  1291229

Na gut. Ole und Aksel ziehen wieder um die Häuser. Viel Spaß noch Ihr Helden.


dead-alive
6. Dezember 2017 um 14:38  |  1291230

Oha, die heimliche Zensur hat zugeschlagen.

Mein Beitrag 1291226 wurde gekürzt. Das mit der verbotene Zone.

Dokumentiert im Beitrag 1291227 von rrose direkt danach. 😉

Die Defekte kommen näher. Ich muss weg!


Voraussager
6. Dezember 2017 um 15:46  |  1291231

Heute 1 Stunde Training, dat löpt!!!
Oder ist das Belastungssteuerung?


Reiner Petri
6. Dezember 2017 um 15:48  |  1291232

„zum Matchplan dazu gehörten“ verstehe ich! Um beim Einzeiler zu leiben.


Reiner Petri
6. Dezember 2017 um 15:49  |  1291233

Nix falsch gemacht MG! Punkt geholt.


Reiner Petri
6. Dezember 2017 um 15:49  |  1291234

Die „zu Null“ Spiele finde ich allerdings als Lob für Mathenia übertreiben.


Reiner Petri
6. Dezember 2017 um 15:50  |  1291235

Der Abwehr gehört das Lob, allen voran Papa obwohl Mavraij sich steigerte


rrose
6. Dezember 2017 um 16:50  |  1291236

Reiner Petri
6. Dezember 2017 um 15:50 | 1291235
Der Abwehr gehört das Lob, allen voran Papa obwohl Mavraij sich steigerte

das stimmt, unsere Abwehr ist wirklich sehr gut gewesen in den letzten Spielen.


HCS
6. Dezember 2017 um 20:45  |  1291237

das Wichtige am Blog ist der Blog und nicht die Kommentare.


observer
6. Dezember 2017 um 20:54  |  1291238

Sicherlich im Moment eine unerwartete Durststrecke – aber auf Dauer
hat sich Stabilität und Hartnäckigkeit immer noch durchgesetzt.
Weiter – immer weiter. Unbeirrt die Strategie einhalten ( falls vorhanden).
Parallelen sind dabei auch bei der geschäftsführenden Kanzlerin zu finden. Die Raute muss stehen, Perlen sind nur unbedeutendes Beiwerk.

Anzeige