Vom
Hamburger Abendblatt
Anzeige

Mit den USA die WM verpasst, in der Bundesliga zu lange ohne Treffer: Schafft Bobby Wood in Mainz die Wende?

Der Blog kommt hier aktuell etwas zu kurz. Und dafür entschuldige ich mich ganz herzlich bei Euch. Aber meine Zahn-Geschichte ist leider so hartnäckig, dass ich gerade erst (20.41 Uhr) wieder zurück bin von einem ungeplanten aber notwendig gewordenen Nachsorgetermin, der mich noch mal einige Stunden gekostet hat. Entschuldigt daher bitte die Kürze dieser Blogs. Es ist tatsächlich kein Desinteresse meinerseits, sondern aus gesundheitlichen Gründen zeitlich momentan leider zu schwer, alles zusammenzukriegen. Selbst das Training heute musste für mich aus besagtem Grund ausfallen. Leider. Aber ich habe meinen Co-Autor Lars zum Glück vor Ort gehabt, der mir ebenso wie mein netter Kollege Florian (von der Mopo) berichten konnte. Und daher belasse ich es für heute mit dem Nötigsten sowie den beiden Videos von Trainer Markus Gisdol und Vorstandsboss Heribert Bruchhagen.

 

 

 

Dabei war heute personell betrachtet ein guter Tag. Denn bis auf den Langzeitverletzten Nicolai Müller standen heute alle in Mainz spielberechtigten Spieler auf dem Platz. Genau genommen 22 Feldspieler. Auch Tatsuya Ito und Andre Hahn sind nach ihrer Grippe bedingten Pause wieder fit, und Filip Kostic sowie Bobby Wood waren ebenfalls wieder zurück im Training. Letztgenannter trat zusammen mit Bjarne Thoelke abgesprochen etwas kürzer und beendete das Training vorzeitig – aber er ist einsetzbar, während Sejad Salihovic (siehe und höre Gisdol dazu) wegen der Folgen seiner Schnittwunde am Schienbein auszufallen droht.

Ansonsten gab es heute nichts Neues. Dafür aber morgen wieder, wenn der Kader für das mainz-Spiel steht und ich hoffentlich einmal ohne den schönen blauen Kunstlederstuhl meines hervorragenden Zahnarztes auskommen kann. Und am Sonnabend geht es dann endlich wieder los für den HSV in der Bundesliga. Von daher, ich melde mich morgen wieder! Dann auch wieder in gewohnter Manier ausführlich und mit den letzten News vom Team, ehe dieses nach Mainz abreist. Bis dahin!

 

Scholle


Tags:

52
Kommentare

Voraussager
12. Oktober 2017 um 21:40  |  1287478

Schön das alle fit sind. Heißt aber leider auch wir werden wie immer mit den Stars Diekie, Maffay, Hunt, Kostic, Jung und den anderen 3. Liga- Spielern konfrontiert. Ist aber egal, Klatsche gibt es sowieso. Oder hat hier ausser Rainer Petri noch einer Hoffnung?


Blogfan
12. Oktober 2017 um 21:46  |  1287479

Voraussager,

…Gisdol wird mit einem Matchplan um die Ecke(Mainz) kommen….


jp
12. Oktober 2017 um 21:46  |  1287480

Gute Besserung, lieber Scholle. Hatte vor ein paar Jahren eine ziemiche Sanierung meiner Kusen und kann bestens verstehen, wie es Dir geht.

Gegen Mainz sollte 1 Punkt geholt werden. Dass die auch nicht besser als der HSV sein sollen, sehe ich nicht so ganz. Vielleicht kann ja gekontert werden. Ich hoffe es mal.


Blogfan
12. Oktober 2017 um 21:47  |  1287481

…der Enkel wird seinen Opa ärgern… 😆


Holger Hirrschoff
12. Oktober 2017 um 21:55  |  1287482

Für mich gibt es nur eines zu schreiben, Zähne zusammenbeißen und gute Besserung Marcus


Buffy
12. Oktober 2017 um 22:01  |  1287483

Ja, es tut weh, es ist langwierig und nervtötend, man braucht Geduld, Durchhaltevermögen, Nehmerqualitäten und eine positive Grundeinstellung.


Buffy
12. Oktober 2017 um 22:02  |  1287484

Nur die Wurzelbehandlung meine ich jetzt.
Nicht der HSV.


Buffy
12. Oktober 2017 um 22:07  |  1287485

Ist aber schon komisch, dass sich in der Länderspielpause niemand verletzt hat. Ist ja wie abgerissen…


Buffy
12. Oktober 2017 um 22:16  |  1287486

Früher verletzten sich die Spieler bei Länderspielen, jetzt werden sie dort geheilt. Am besten, alle Spieler werden unter der Woche in alle Herren Länder verschickt und kommen nur am Wochenende zum Spiel nach Hamburg. Ich verspreche mir eine gesunde, gut trainierte Mannschaft…


Montefusco
12. Oktober 2017 um 22:37  |  1287487

Das Geschwafel von Herrn Bruchhagen ist mittlerweile unerträglich. Der Mann ist hochdotierter Vorstandsvorsitzender eines renommierten Profifussballvereins und alles was man hört sind sinnfreie Äusserungen zu Punktezielen, Einsatz für die Abschaffung der Wintertransferperiode und die üblichen Ping Pong Statements zum Thema Kühne. Was macht dieser Mann jeden Tag für ein Gehalt in Richtung 1 Mio Euro (laut Presse). Ich würde das wirklich gerne mal wissen. Leider untercheidet er sich in der Aussenwirkung noch nicht einmal begstiv von Todt. Alles unterirdisch. Aber Hauptsache der HSV hat endlich sein lange gewünschtes Kennzeichen für den Bus. Solche Dinge sind schliesslich wichtiger.


Mustang
13. Oktober 2017 um 0:24  |  1287488

Die PK mit Heribert Spruchhagen
.
Spruchhagens Pessimismus ist ansteckend. Ihm zufolge siecht der HSV bis zum Ende der Hinrunde („ich bin ein tabellarischer Realist“) am Tabellenende so dahin. Mindestens 13 Punkte, höchstens 18 Punkte, aus seiner wissenschaftlichen Betrachtung der Spielpaarungen von Hin- und Rückrunde – und natürlich ein Erfahrungssatz. Spätestens jetzt wird sich jedermann fragen, wer diese Trantüte aus Harsewinkel wieder ausgebuddelt hat. Dort bauen sie anständige landwirtschaftliche Maschinen etc (Claas), die sogar weltweit mithalten können.
.
Aber für den HSV ist der Mann Gift. Er stiftet weitere Schlechtleistungen wie im Heimspiel gegen Leipzig und in der Auswärtspartie in Hannover an, obschon er in Bezug auf das erstere meinte, es hätte auch Unentschieden ausgehen können; und in Hannover gefielt ihm unsere Mannschaft nicht, kein Kampfgeist und auch sonst lief nichts zusammen. Weil und wenn Kostic und Müller gleichzeitig ausfallen, so seine messerscharfe Analyse, dann sei der HSV eben geschwächt und weniger wettbewerbsfähig. Es ist an der Zeit, dass er zurück in die Rente kehrt und jemand mit einer etwas zukunftsgerichteteren und aggressiveren Grundausrichtung das Ruder übernimmt. Zwar hat er jede Menge guter Sprüche drauf (deshalb ja auch Spruchhagen); aber an Motivation der Mannschaft ist ja oben auf der Tribüne nicht zu denken. Ich fass‘ es nicht. Eine wirklich gekonnte Verwaltung des Niedergangs.


HSK
13. Oktober 2017 um 0:33  |  1287489

Kieler HSV-Fan
12. Oktober 2017 um 20:22 | 1287471
———– 🙁 —————
Mein Beileid, also vor 10 Jahren hätte ich da Luftsprünge gemacht, heute ist es für den HSV Fan doch eigentlich eine Demütigung und kein Preis über den man sich freuen kann…


HSK
13. Oktober 2017 um 1:10  |  1287490

Mustang
13. Oktober 2017 um 0:24 | 1287488
—————————————
Ja, eigentlich unfassbar so eine Aussage zu tätigen, in der man als VV eine Vorgabe von 18 Punkten gibt, bzw. sich damit als Wunsch Ergebnis zur Winterpause zufrieden wähnt. NO-GO 😠 👎 👹 😵 😒


Dehn
13. Oktober 2017 um 2:21  |  1287491

Zum Vorblog
@Diverse, speziell.: scorpion & GV
Es scheint im Hamburger Selbstverständnis ein Tabu zu geben, ein unantastbares: zum einen die angebliche Schönheit der Stadt.
Helmut Schmidt nannte sie: „die ( wohlgemerkt!) schlafende Schöne“. Die nicht merkt, dass es außer Schönheit auch noch so etwas wie Spirit, Witz und Vitalität einer Stadt gibt. Was man z. B. In Barcelona spürt oder – gerade jetzt zur Zeit der Buchmesse – in Frankfurt.
.
Das andere Tabu:
Das Hanseatische, die vermeintliche Fairness, zur Not auch Nachgiebigkeit im Handel mit anderen. Die kann aber schnell auch zu Mangel an Egoismus und Hintanstellung der eigenen Interessen führen. Und ich glaube, dass diese im doppelten (guten und schlechten) Sinne Bescheidenheit ein nicht zuträgliches Merkmal der Hamburger Wettbewerbsmentalität ist, tief eingegraben in die DNA der Stadt und deutlich spürbar auch am Niedergang des HSV.
.
Und das ist auch ein „büschen“ doof.
.
Aber dafür – und als Inbegriff der Eleganz – hat man in HH ja die Alster und seine weißen flotten Segelboote.


GV1977
13. Oktober 2017 um 6:52  |  1287492

Moin. Hamburger Bescheidenheit und Mangel an Egoismus hat den HSV wahrlich nicht dahin gebracht, wo er nun siechend herumdümpelt.
Schlafend schön, ein büschn trandösig auch, ja, aber da gibt es noch so viel Standesdünkel, Sektiererei und engstirnigen Egoismus und diesen norddeutschen Blues hinter der großartig hanseatischen Fassade.
Energetisch eher ein Kaff, sicher hinter dem turbulent wuselnd chaotisch toleranten Multihässlichen Frankfurt oder dem Metrolischen Barcelona-Brausen weit abgeschlagen, wo Lebbe einfach waidä geht…


maddin näh
13. Oktober 2017 um 6:54  |  1287493

Es scheint im Hamburger Selbstverständnis ein Tabu zu geben, ein unantastbares: zum einen die angebliche Schönheit der Stadt.
#
Das ist alles relativ. Ich könnte wetten, wenn man Freitags um 1300Uhr auf der A7 Richtung Süden 500 Meter vor dem Elbtunnel eine Umfrage starten würde, käme dabei ein ganz anderes Ergebnis bei raus.😁


GV1977
13. Oktober 2017 um 7:05  |  1287494

Mir erscheint Bruchhagen meist in der Rückschau recht realistisch, allerdings vereinnahmt er alle Kritik für sich, kann sie bei anderen nicht zulassen. Auch hat er ja wirklich wenig Anlass, Optimismus zu versprühen.
So erscheinen dagegen seine Ausblicke und Prognosen sehr gewollt unpassend und schon garnicht innovativ. Ein Sparsamer eben, mit Verwaltungstalent.
Aufbruch und energiereicher Neuansatz geht anders.
Der passt als Gegenpol mit Didi wie die Faust auf Auge zu dem größten Teil Hamburgs; von der geschliffen arroganten Zunge mal ganz abgesehen.
Dem HSV sind die positiven hanseatischen Eigenschaften weitgehend abhanden gekommen. Man sieht nun das Andere…


GV1977
13. Oktober 2017 um 7:12  |  1287496

maddin näh

13. Oktober 2017 um 6:54  |  1287493
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
😂
Doch gäb’s dennoch nur nordeutsch brummelndes Gemaule und Sichfügen.
Als Lösung würde ein irrsinnig großkotzig neues Tunnelprojekt begonnen, das alle Architekturpreise absahnt, hundertfach kostet und im 22 Jahrhundert hinterm Flughafen wieder das Tageslicht erblickte, schön und unbrauchbar.


Keulinski1887
13. Oktober 2017 um 8:14  |  1287497

Ich werfe mal in den Raum dass hier von Größenwahn die Rede gewesen wäre, wenn Bruchhagen von einer höheren Punkteausbeute gesprochen hätte. Bei aller gerechtfertigten Kritik, man muss jetzt auch nicht über jede Aussage von HB / JT / MG herziehen und man sollte diese auch nicht immer auf die Goldwaage legen. Gerade ein HB ist doch sehr Erfahren mit den Medien und sagt jeden Satz sehr bedacht.
Es ist eh egal was gesagt wird, irgendeine Gruppe wird sich doch wieder darüber aufregen, vielleicht sollte man als Verein einfach mal geschlossen gar nichts sagen – aber das würde dann auch wieder negativ ausgelegt werden.
Aber gut, wenn der erste Kommentar unter dem Blog ist dass wir eh ne Klatsche bekommen und alle die etwas anderes zumindest erhoffen ausgelacht werden – dieser dann noch Bestätigung erfährt – was soll man dann noch erwarten.
Und nicht das es jetzt wieder als „Hüpferei“ ausgelegt wird, ich sehe die aktuelle Lage schon sehr kritisch und würde jetzt auch nicht auf eine glorreiche kommende Zeit tippen..und NEIN es ist nicht alles gut.


JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 8:26  |  1287498

moin all,

@Mustang
@Montefusco

leider habt ihr Recht, was Didi mit Gestammel und unfähigen wirtschaftlichen „Maßnahmen“ nocht nicht ganz fertig gebracht hat, weil er zum Glück vorher abgelöst wurde, vollendet HB „gekonnt“ in Jarchow Manier wie bei St Anschar und „legt“ den HSV mit „stilvollen“ Worten schon zurecht für den „letzten Weg“.


Biker1952
13. Oktober 2017 um 8:37  |  1287499

Also beim Thema Müller ist es also noch nicht so weit das man es dem AR vorlegen kann. Dann kommen auch noch die Worte Intensität und noch nicht beerdigen vor. Also man spricht, man will Müller halten, was genau Sache ist, sagt man nicht.
Ich sach mal, das Angebot ist Müller zu niedrig, da er aber verletzt ist hat er schlechte Karten. Er wartet bis er wieder gesund ist, bzw. wenn wir nach der Hinrunde weiter auf Platz 17 stehen ist er weg.
Für mich dann auch OK.
Bruchhagen hat auch schon mal fließender gesprochen.


JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 8:40  |  1287500

@Keulinski

Du hast ja nicht ganz Unrecht, sicher liegt HB mit seiner Einschätzung nicht ganz daneben, nur er ist mit Schuld an dieser Situation, weil er mit u.a. Todt den Didi Leidfaden weiter fortgesetzt hat.
Von kluger Personalpolitik/Finanzpolitik ist man weiterhin sehr weit entfernt, also muss er sich den Didi Schuh mit anziehen.
Nicht der Trainer, sondern der Verein sollte der Entscheider sein, aber wie hat HB gesagt, der Trainer hat Wünsche geäußert die ihm erfüllt wurden, also stecken alle zusammen in der Shice.
Spätestens nach dem Hertha Spiel wird man sehen ob sogar die „Vorgabe“ von HB zur Winterpause nicht erreicht wird, wer dann an eine „geile“ Rückrunde glaubt, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.
Sollte der Fall schon im Winter eintreten, dann kann man nur hoffen das KMK richtig durchwischt, weil es sonst keine andere Alternative mehr gibt, außer eben tschüss HSV.


JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 8:49  |  1287501

@Biker,

moin nach Walmsburg,

wer jetzt seine Hoffnungen an Müller bindet, der hat nicht verstanden welche Verletzung er in seinem Alter davon getragen hat.
Hier sollte man im Verein an einen neuen Vertrag erst dann denken wenn er wirklich zu 100 % wieder hergestellt ist und keinen Tag früher, nicht der HSV, sondern Müller und sein (Wolfsburg) Berater sind im Zugzwang.


r0n
13. Oktober 2017 um 8:51  |  1287502

Ich hab heute Nacht vom Auswärtssieg geträumt….ich habe noch nie vom HSV geträumt, also Nachts, tagsüber immer.
Aber es war super….ein gutes Spiel in Mainz und dann 82. Min – Mainz hat eine Ecke die Holtby am ersten Pfosten klärt und über Hahn den Konter einleitet, der spurtet rechts außen spielt in den Lauf in die Spitze 30m vorm Tor…..Adler kommt raus und der Ball wird links an Adler vorbei stark und platziert eingenetzt!!! TOR FÜR UNSEREN HSV 0:1 Auswärtssieg.
Torschütze übrigens: Marcus Berg……………….oh oh


frank70
13. Oktober 2017 um 8:54  |  1287503

Bruchhagen:

Wenn ich mit einem Kader, der 54 Millionen im Jahr kostet und den ich mit 4 neuen, teuren Spielern im Sommer verstärken konnte, 18 Punkte als Ziel für die Hinrunde ausgebe – also das Eingeständnis liefere, ein absoluter Abstiegskandidat zu sein – dann …… ist das doch ein Armutszeugnis.

Oder ein Eingeständnis auch eigenen Versagens.

Wie lange noch kann man die Schuld den Vorgängern allein in die Schuhe schieben? Das geht jetzt bereits seit 6,7 Jahren so.

Vielleicht hätte man sich im Sommer nach Spielern umschauen sollen, die Fußball spielen können. Holzfüße und „Mentalitätsmonster“ hatten wir vorher schon genug – da hätte es eines Hahn oder eines Papadopoulos nicht bedarft.

So einen Offenbarungseid darf ein VV in der Öffentlichkeit nicht leisten. Es ist erschütternd mit anzuschauen, was sich in den letzten Jahren beim HSV auf, aber auch neben dem Platz, abspielt. Es fehlt an Qualität auf allen Ebenen.


bopsi
13. Oktober 2017 um 8:55  |  1287504

@JU
Bruchhagen gibt eine ganz realistische Einschätzung zum Besten und wird dafür gerügt.
Gekonnt hat Bruchhagen nun Gisdol aus jeder erdenklichen Schusslinie genommen, denn die niedrige Hürde von 13 Punkten zu unterschreiten, wäre wahrlich eine Kunst.
Bitter ist es selbstverständlich, dass der VV „seinem“ Kader (und Trainer) offensichtlich kaum etwas zutraut.
Aber ich kann doch Bruchhagen nicht dafür verdammen, dass er etwas sagt, was ich ebenso so sehe.
Wir reden seit Monaten von einem schwachen HSV, vermuten gar den Abstieg, aber wenn der VV in die ähnliche Richtung sich äußert, taugt er nix?
Die einzige Frage, die sich mir stellt, was will Bruchhagen unternehmen, um den Niedergang endlich zu stoppen? Hier schuldet er sämtliche Antworten. Aber genau diese Antworten hat er zu geben.


GV1977
13. Oktober 2017 um 9:00  |  1287505

Keulinski1887

13. Oktober 2017 um 8:14  |  1287497

Ich werfe mal….
>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Erst in den Raum geworfen, und dann gelesen ?
Oder nur in den Raum geworfen ?


GV1977
13. Oktober 2017 um 9:03  |  1287506

bopsi

13. Oktober 2017 um 8:55 

dass der VV „seinem“ Kader (und Trainer) offensichtlich kaum etwas zutraut.“
>>>>>>>>>>
Damit ist er ja nicht allein.
😉


JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 9:37  |  1287507

moin bopsi,

aber genau das ist doch die Crux.
Hat er Gisdol und JT vielleicht einmal nach ihren Zielen bei Amtsantritt gefragt.
Wieso hat er die unfassbaren Geldausgaben mit getragen, anstatt neue Wege zu gehen.
Klar sagt er das was wir denken, aber dann stellt er sich als VV doch ein Armutszeugnis aus, weil er mit verantwortlich ist.


Voraussager
13. Oktober 2017 um 9:42  |  1287508

Keulinki 8:14
ich bin der erste der sich über einen Sieg freut, ich will nicht absteigen.
Allein mir fehlt der Glaube, ich habe nur meine realistische Einschätzung abgegeben, mir fehlt im Moment die Vorstellung gegen wen wir überhaupt noch punkten könnten??!!


abraeumer5
13. Oktober 2017 um 9:43  |  1287509

@Dehn, um 2.21
Schöner Denkanstoß von Dir. Diese Stadt, wie auch den Verein, zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus: Großspurigkeit, keine Leistung und Toleranz. Seit Jahren wird sowohl in der Stadt, als auch beim HSV keine Leistung gebracht (Stadt: Tunnel, Hafencity, Süden und Osten der Stadt usw., HSV: Relegation, Schulden, überbezahlte Spielet, kein Einbau junger Leute usw. ) und trotzdem treten die jeweiligen Verantwortlichen mit Überheblichkeit und Arroganz auf. Hinzu kommt diese grenzenlose Toleranz für alles und jeden. Anstatt Beiersdorfer vom Hof zu jagen, wird er gelobt und mit 3 Mio abgefunden.


Keulinski1887
13. Oktober 2017 um 9:56  |  1287510

GV1977
13. Oktober 2017 um 9:00 | 1287505
Keulinski1887

13. Oktober 2017 um 8:14 | 1287497

Ich werfe mal….
>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Erst in den Raum geworfen, und dann gelesen ?
Oder nur in den Raum geworfen ?
.

Wahrscheinlich liegt es an mir, aber verstehe ich nicht so ganz.
Vielleicht könntest Du mir nochmal auf die Sprünge helfen die Frage so zu verstehen dass ich sie dir beantworten kann 🙂


bopsi
13. Oktober 2017 um 9:59  |  1287511

@JU
Er wollte doch andere Wege gehen.
Aber er wurde ausgebremst und ging den „einfachen“ Weg.
Ich bin tief enttäuscht von Bruchhagen, hab ich ja oft genug gesagt, aber ihn dafür anzuprangern, dass er ehrlich die Realität ausspricht, ist doch lächerlich.
Bruchhagen weiß ganz genau, was über Hamburg nach einer Niederlage in Mainz hereinbrechen würde, dem hat er versucht mit diesen Aussagen einen Riegel vorzuschieben. Er hat ein paar Wochen Zeit gewonnen.
Du bist doch einer derjenigen, die sich bewusst waren, den Dreck den Beiersdorfer hinterlassen hat, kann man nicht innert weniger Monate aufräumen, das dauert Jahre.
Hätte Bruchhagen die Transfers verhindern können? Ich denke nicht. Hätte er Müller, Wood und Kostic verkaufen sollen, zumindest darauf drängen? Ja, wenn die Angebote gepasst hätten. Aber dann hätte er einen neuen Trainer gebraucht, wollte er nicht. Wäre dem HSV-Volk auch nur schwer zu vermitteln gewesen, siehe auch Brüno nach der „Rettung“.
Selbstverständlich darf und muss man an den VV Ansprüche stellen, aber man muss eben auch beachten, dass er gar keine Macht mehr hat, diese liegt in in der Schweiz oder auf Malle.


Keulinski1887
13. Oktober 2017 um 10:04  |  1287512

JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 8:40 | 1287500

Ich sage ja nicht das HB alles richtig macht und sicherlich tragen alle Verantwortlichen ihren Teil zu der aktuellen Situation bei.
Ich frage mich nur, was kann oder was sollte z.B. ein HB sagen um uns als Außenstehende zufrieden zu stellen und gleichzeitig nicht im Verein unnötig für Unruhe zu sorgen. Denn auch wenn vieles schlecht ist, der Zusammenhalt und die Außendarstellung war bei unserem HSV schon deutlich schlechter als aktuell.
Was mir absolut Missfällt ist eher, dass ein MG oder ein JT die Mannschaft nach den Spielen immer hochgelobt hat, da wäre (gerade gegen Bremen) auch mal etwas Kritik angesagt gewesen. Man muss die Mannschaft ja nicht an den Pranger stellen. Aber dass es einfacj zu wenig war gegen so desolate Bremer kann man auch mal deutlich vertreten – ohne damit Unruhe zu stiften.


Keulinski1887
13. Oktober 2017 um 10:18  |  1287513

Voraussager
13. Oktober 2017 um 9:42 | 1287508
Keulinki 8:14
ich bin der erste der sich über einen Sieg freut, ich will nicht absteigen.
Allein mir fehlt der Glaube, ich habe nur meine realistische Einschätzung abgegeben, mir fehlt im Moment die Vorstellung gegen wen wir überhaupt noch punkten könnten??!!
.
Das glaube ich dir ja auch, im Endeffekt wird sich hier bestimmt jeder über einen Sieg freuen.
Man kann die Lage ja auch realistisch sehen und nicht an einen Sieg glauben, aber muss man die „Klatschen“ immer gleich schon so herbei beschwören?
In diesem Ton und mit dieser Provokation höre ich sonst nur Pauli oder Bremen Fans reden, ohne dich oder jemand anderen beleidigen zu wollen.


paulinski
13. Oktober 2017 um 10:20  |  1287514

Keule, das ist doch nicht Gisdols Naturell, die Mannschaft in der Öffentlichkeit runter zu machen. Ist auch fraglich, ob es was bringt, außer vielleicht einigen Usern hier eine gewisse Befriedigung zu geben. Aber das kann es doch nicht sein. All dieses Gerede hier bringt doch nichts. Ich sage schon seit Wochen, die Wahrheit liegt auf dem Platz. Sie/wir müssen da durch. Eventuelle Fehler, die in der Transferphase gemacht wurden, müssen zum Guten geführt werden. Wird sehr schwer offenbar, das wird doch keiner bestreiten. Aber nun hier wieder und wieder alles durch den Wolf zu drehen, naja, ich kann drauf verzichten. Sind ja sowieso immer dieselben. Die Situation, so wie sie ist, wird den Verein zwingen einen neuen Weg zu gehen. Mit den alten Zöpfen ist man mit dem Latein am Ende, sechs Euro ins Phrasenschwein!


dead-alive
13. Oktober 2017 um 10:20  |  1287515

Bei allem Respekt gegenüber philosophischen Ansätzen zu Hamburger Kaufmannstraditionen stellt sich mir vor Allem die Frage: Was wurde in den letzten Tagen und heute noch trainiert? Cheftrainer Gisdol hat ja laut PK nichts feststellen können, was einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf, will aber den Torfluch bezwingen. Sehenden Auges in die Niederlage gegen Mainz und niemanden interessiert es. Optimale Rahmenbedingungen für die finale Abschlachtung gegen Bayern. Danach endlich wieder Tabellenletzter und komplett am Ende. Ob Gisdol dann immer noch grinst? Wie kann man das alles nur zulassen?


Blogfan
13. Oktober 2017 um 10:55  |  1287516

dead-alive
13. Oktober 2017 um 10:20 | 1287515
>> Wie kann man das alles nur zulassen?<<
——————————————-
…ganz einfach, in dem man Bruchhagen und seinen Todt die sportliche Führung übergibt.
Ein Benno würde sagen : dat löpt !!!


DerNordfriese
13. Oktober 2017 um 11:13  |  1287517

Mustang
13. Oktober 2017 um 0:24 | 1287488
—————————————
Ja, eigentlich unfassbar so eine Aussage zu tätigen, in der man als VV eine Vorgabe von 18 Punkten gibt, bzw. sich damit als Wunsch Ergebnis zur Winterpause zufrieden wähnt. NO-GO 😠 👎 👹 😵 😒

—-

Das ist wohl überlegt von Bruchhagen. Jahrelang hat in HH der Realismus gefehlt , wurde gegen „kleine“ Mannschaften nicht alles gegeben, weil man sich selbst ja noch für viel besser hielt. Mit dem Kader und den nicht vorhandenen Möglichkeiten guter Transfers sind jetzt kleine Schritte wichtig. – Die Frage bleibt aber, ob die Mannschaft nur unter ganz großem Druck vollste Leistung bringen kann.


kreuzband
13. Oktober 2017 um 11:41  |  1287518

Moin,

@paulinski: natürlich richtig, das Gisdol die Mannschaft schützt. Wäre aber gut (in vielerlei Hinsicht), wenn er einmal aufzeigen könnte, wie er der Mannschaft wettbewerbsfähiger machen möchte (ich kann mir nicht vorstelle, dass er diese Notwendigkeit selber nicht sieht). Desweiteren wäre es ja auch einfach nur beruhigend zu wissen, dass dementsprechend trainierd werden würde (was hier ja bestritten wird).

„Die Situation, so wie sie ist, wird den Verein zwingen einen neuen Weg zu gehen.“ Das ist ja ein anderer zentraler Zweifel hier – wird das so geschehen und vor allem: wird das noch halbwegs rechtzeitig geschehen ?

Wie auch immer: morgen nach dem Spiel in Mainz sind wir wieder ein bisschen schlauer. Ein Sieg wäre wahnsinng schön und zumindest ein kleiner Befreiungsschlag, der den Verantwortlichen erst einmal ein paar Freiräume für zwangloses Handeln schaffen würde.


Ulle
13. Oktober 2017 um 11:47  |  1287519

Guten Morgen liebe Pessimisten, Polemiker, Falschfussaufsteher, Miesepeter, Küchenpsychologen und Stammtischtrainer.
Beim HSV wieder alles doof und bei allen anderen Vereinen wieder alles viel besser? Mist.
Ich wünsche euch trotzdem einen nicht zu schwarzen Tag und kommt zwischendurch mal hoch ans Tageslicht 👍🏻😊


Dehn
13. Oktober 2017 um 11:56  |  1287520

GV1977
schön gekontert und ergänzt. 🙂
.
Leider habe ich Mo. nachmittags immer einen Termin im Ostend. Haut also vorerst nicht hin.


Keulinski1887
13. Oktober 2017 um 11:57  |  1287521

paulinski
13. Oktober 2017 um 10:20 | 1287514
Keule, das ist doch nicht Gisdols Naturell, die Mannschaft in der Öffentlichkeit runter zu machen. Ist auch fraglich, ob es was bringt, außer vielleicht einigen Usern hier eine gewisse Befriedigung zu geben.
.
Da hast du mich jetzt aber falsch verstanden. Ich rede nicht davon die Mannschaft runter zu machen. Aber ich finde man könnte schon mal sagen das es zu wenig ist wenn man 5 Spiele kein Tor schießt und eine hohe viele Fehlpässe spielt. Dann zu sagen man hat richtig gut gespielt nur das Tor nicht getroffen ist unglaubwürdig.


Keulinski1887
13. Oktober 2017 um 11:58  |  1287522

Aber bin bei dir, die Wahrheit liegt aufm Platz. Wenn es da passt wird auch die Grundstimmung besser.


Montefusco
13. Oktober 2017 um 13:32  |  1287523

Gisdol hat sich doch in den letzten Wochen mit seinen wiederholten Aussagen zum Kader in der Öffentlichkeit klar positioniert. An ihm liegt es nicht, wurden halt nicht die Spieler geholt, die er gerne haben wollte. Und da niemand im Verein die mangelnde Arbeit auf dem Platz kritisiert oder in Frage stellt hat sich Gisdol in einen Mantel der Unschuld geschwungen was den aktuellen sportlichen Misserfolg angeht. Diese Ausreden werden aber dauerhaft nicht ausreichen.


JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 13:35  |  1287524

@bopsi,
@Keulinski,

wir alle wissen das HB kein Dummkopf ist, aber in ihm immer noch die Eitelkeit der Entlassung „tobte“, er diese „Schmach“ nicht auf sich sitzen lassen wollte und damit blindlings in sein Verderben lief.
Hätte HB allerdings seinen gesunden Menschenverstand, verbunden mit dem Tellerrand benutzt, dann hätte ihm sofort klar sein müssen, das er an diesem maroden HSV nichts hätten ausrichten können, außer mit KMK weiterhin auf Schmusekurs zu fahren.
Aber nein, selbst in der Personalie JT hat er sich scheinbar noch belabern lassen, weil beim ihm von vorn herein sämtliche Alarmsignale ausgeschaltet waren.
Alle haben mit seinem Antritt auf Besserung gehofft, sie aber nur „im sich medial besser verkaufen“ als Didi zu Tage trat.
Im Grunde wurde der Kurs Didi beibehalten, anstatt auch dem Trainer zu zeigen wo der Weg lang geht.
Aber da weder JT noch HB so gut vernetzt sind, wie ein z.B. Rangnick, so musste ein weiteres Mal der Trainer „aushelfen“, der dann noch bei KMK „betteln“ ging und ein KMK sich ein weiteres Mal mit einer Personalie irrte, dazu auch KG null Ahnung vom Fussi hat und Struth/Calmund für mich die falschen Berater waren, vom AR gar nicht erst zu sprechen.
Solange diese Konstellationen weiterhin beim Dino „den Ton angeben“, wird dieser Patient weiterhin ein Fall für die Intensivstation, bzw. ein Pflegefall fürs Heim bleiben, mit Überlebenschance tieferklassig.


Voraussager
13. Oktober 2017 um 14:00  |  1287525

Ulle,
bin wieder oben am Tageslicht.
Zu Deiner Info: Mich interessiert überhaupt nicht ob es woanders besser oder schlechter läuft, ich sehe nur das unser HSV auf dem Weg zum Untergang ist. Nochmal, auch ich freue mich über jeden Sieg, sonst hätte ich nicht tausende DM für Reisen zu Europapokalauswärtsspielen ausgegeben. Ja, da hatten wir noch DM.


Kill Bill
13. Oktober 2017 um 15:24  |  1287526

Voraussager
13. Oktober 2017 um 9:42 | 1287508
……mir fehlt im Moment die Vorstellung gegen wen wir überhaupt noch punkten könnten??!!
#######
Der Plan sieht jetzt wohl vor, das die notwendigen Punkte, motiviert durch das neue Wunsch-Kennzeichen, vom Busfahrer in Flensburg eingesammelt werden.
.
Ansonsten ist mir schleierhaft wo die Truppe jene von HB genannten 18 Punkte in der Hinrunde sammeln möchte.
Mit dem Gisdol-Prinzip „….und vorne hilft der liebe Gott“ werden wir vielleicht noch ein paar Zufallspunkte einfahren. Die Chancen das wir zur Winterpause nicht auf einem direkten Abstiegsplatz stehen, sehe ich ähnlich hoch, wie die Chancen im nächsten Heimspiel die Bayern aus dem Volkspark zu fegen.


Adsche
13. Oktober 2017 um 16:47  |  1287527

Morgen – höchstens ein Punkt, mehr nicht


Horst aus Duisburg
13. Oktober 2017 um 17:35  |  1287528

In den restlichen Spielen der Hinrunde dreimal gewinnen, zweimal unentschieden und fünfmal verlieren, das sind die 18 Punkte. Ist das unrealistisch? Mein Wunsch: Es dürfen auch ein paar PÜnktchen mehr sein.
Gruß aus Duisburg


Blogfan
13. Oktober 2017 um 17:59  |  1287529

JU aus Qu
13. Oktober 2017 um 13:35 | 1287524

….tja, Todt war für Bruchhagen gleich zu Beginn der geringste Arbeitsaufwand….man kann auch sagen : Es war bereits angerichtet (das Elend).
Arbeiten um aus der Misere raus zu kommen…ist bis heute nicht so das Ding von Bruchhagen und sein Todt, auch Gisdol hat dieses Gen.
Alle hätten wissen müssen, dass der Patient HSV nicht mit einem 3.Liga SpoDi in die Reha kommt….aber alles war so einfach und dafür reichen diese Typen von SpoDi .
.
Das ganze HSV Konstrukt ist nicht mit einer heißen Nadel gestrickt sondern mit einer Glühenden.
Alle wissen das und warten, warten u. warten…..schaun wir mal wie lange.


Joker
14. Oktober 2017 um 15:34  |  1287615

Wie bekloppt kann man mit den Händen auf dem Rücken verteidigen???

Anzeige