Präsentiert von


Trainer Markus Gisdol will auch weiter auf Jann-Fiete Arp setzen.

Der FC Bayern lockt. Nun denn. Dass der FC Bayern einen Spieler wie Jann-Fiete Arp auf dem Zettel hat, ist nur logisch. Gerade die bayyern sind einfach gut aufgestellt im Nachwuchsbereich. Wobei es in diesem Fall mal noch nicht einmal etwas Besonderes ist. Denn die Bundesligisten – ja, auch der HSV – kennen alle U-Nationalspieler. Falls nicht, was ich für ausgeschlossen halte, müsste man sich selbst abmelden. Komplett. Nein, deshalb: Länderspiele der DFB-Junioren werden ebenso regelmäßig von den HSV-Scouts besucht wie die Spiele der A-Nationalelf. Und immer werden dabei auffällige Spieler notiert. Insofern kommt national wie international eigentlich kein Jugendscout umher, den Namen Arp auf seinem Zettel zu haben. Auch deshalb ist beim HSV niemand über die Meldung eines Internetportales wie „calciomercato.com“, dass der FC Bayern Interesse an Arp haben soll. Zumal: Wenn dem so ist, können sie es eh nicht ändern. Und richtig interessant wird das alles erst, wenn der FC Bayern ein kokretes Angebot hinterlegt. Und das gibt es noch nicht.

 

Bemüht haben sich die Verantwortlichen um ihr nominelles Toptalent definitiv. Der Vertrag wurde gerade bis 2019 verlängert. Zudem wurde Arp in den Profikader hochgezogen, trainierte die Vorbereitung über bei Gisdols Mannen mit und stand zuletzt im Kader (und sogar kurz auf dem Platz). Die Frage wird einfach sein, welche sportliche und finanzielle Perspektive Arp beim HSV sehen wird und ob diese ausreicht, um Angebote sportlich erfolgreicherer Klubs abzulehnen. „Wir sind im ständigen Dialog mit seinen Lehrern und Eltern“, hatte Gisdol zuletzt die Schulproblematik angesprochen. Denn Arp ist im Begriff, sein Abitur zu schreiben und kann dadurch nicht mehr so oft freigestellt werden für Trainingseinheiten der Profis wie noch zuvor. Genau genommen ist nur noch der Dienstag für Vormittagstraining freigegeben – mit Ausnahmen. Wie letzte Woche, als Arp plötzlich durchgehend dabei blieb und am Sonnabend sogar gegen Werder Bremen eingewecsehlt wurde.

 

Und bei allem, was der HSV jetzt unternimmt, um seinen Youngster vom Verbleib zu überzeugen, er läuft immer auch Gefahr, seinen Spieler zu hoch fliegen zu lassen. Bei der U17-WM in Indien beispielsweise hat Arp mit Ex-Profi Marinus Bester einen persönlichen Betreuer vom HSV zur Seite gestellt bekommen. Zudem verdient Arp schon jetzt monatlich im mittelhohen fünfstelligen Bereich, was sich unter seinen Mitschülern schnell herumgesprochen hat. Es passieren um Arp herum generell und automatisch sehr viele Dinge, mit denen ein gerade mal 17 Jahre alter Teenager erst einmal lernen muss, umzugehen. Der Mopo sagte Bester gerade: „Fiete ist sich all dessen total bewusst. Aber er ist absolut klar, steht mit beiden Beinen auf dem Boden.“

Nur gut, dass Arp mit Jürgen Milewski (aus Altersgründen noch inoffiziell) einen Berater an seiner Seite hat, der in der zurecht ziemlich verschrienen Beraterbranche als durchaus unaufgeregt und vernünftig gilt. Hoffen wir einfach mal, dass sowohl das „Team Arp“ wie auch der HSV hier richtig handeln und man Arp  den Weg nach oben beim HSV nachhaltig skizzieren kann. Am besten mit möglichst vielen Einsatzminuten in der Bundesliga. Auch auf die Gefahr hin, den werbenden Konkurrenten so praktisch vorzuführen, inwieweit Arp schon bundesligatauglich ist. Ich glaube, dass hier sogar schnell eine Win-Win-Situation entstehen kann. Denn am Ende ist es das, was Arp (neben einem ordentlichen Gehalt) haben MUSS: sportliche Perspektiven. Spielt er, dann bekommt er sie und er muss sich beweisen. Beweist er sich, hilft das dem HSV – und Arp zu einem tollen Vertrag. Sollten daraufhin große Topklubs tatsächlich beim HSV anklopfen, dann ist das so. Das ist der Lauf der Dinge im Profifußball und nicht zu ändern. Vielmehr hätten dann tatsächlich alle erst einmal alles richtig gemacht. Und schafft es der HSV dann sogar, so ein Toptalent zu binden – wäre das ein tolles Signal an Deutschlands Talente und ein großer Schritt in die Richtung, die Gisdol zuletzt als alternativlos skizziert hatte: Mit eigenem Nachwuchs wachsen.

 

Hoffen können wir auch, dass Rick van Drongelen am Sonnabend (15.3o Uhr) in Mainz wieder zum Team stößt. Und es sieht gut aus. Zumindest konnte der Niederländer nach seinem Knochenödem heute wieder mit der Mannschaft trainieren und ist selbst zuversichtlich. „Ich hoffe, dass alles hält und ich in Mainz dabei sein kann. Wir gucken jeden Tag, wie es ist. Ich hoffe, so schnell wie möglich wieder zu spielen, auch wenn 90 Minuten wahrscheinlich zu viel Risiko wären.“ Ob er überrascht ist, wie lange er ausgefallen ist? „Ich war noch nicht so oft verletzt, von daher war es neu. Aber ich gucke jetzt jeden Tag. Es kann jederzeit besser werden – oder eben schlechter“, so der niederländische Nationalspieler, der unter der Situation der Oranje, die die WM zu verpassen droht, leidet. In der Kabine sieht er sich dem Spott der Kollegen ausgesetzt. „Die machen natürlich alle Witze. Sogar die Betreuer“, lacht van Drongelen, der sich aber damit trösten will, dass er endlich wieder gesund ist.

 

Und das ist er sicher nicht zu früh. Denn in Mainz fällt Kyriakos Papadopoulos gelbgesperrt aus. Für ihn soll Mergim Mavraj wieder in die Startelf rücken. Vor einigen Monaten wäre so eine Tauschmöglichkeit noch beruhigend gewesen – aktuell befindet sich Mavraj, der heute Abend mit Albanien auf Italien trifft, allerdings in einem amhaltenden Formtief. In einem unerklärlichen, wenn man seine ersten drei Spiele für den HSV 2017 sowie die Hinrunde für den 1. FC Köln als Maßstab nimmt. Von daher ist es nur gut, wenn mit Rock van Drongelen eine weitere Alternative für die Innenverteidigung parat steht. Zwar noch nicht für 90 Minuten – aber zumindest für den Fall, dass es am Sonnabend mit Mavraj in Mainz nicht funktioniert.

 

In diesem Sinne, bis morgen! Da wird am Volksparkstadion zweimal trainiert. Um 10 und um 15 Uhr. Bis dahin!

Scholle


Tags:

59
Kommentare

Cherusker
9. Oktober 2017 um 19:46  |  1287290

wir dürfen in Mainz auch wieder einmal GEWINNEN.
die liegen uns sowieso.


Juri
9. Oktober 2017 um 20:38  |  1287291

„Rock van Drongelen“: Nix mit Huub, „The Rock“. Gut so!


Voraussager
9. Oktober 2017 um 20:45  |  1287292

Es tut so weh zu wissen das wir kein einziges Talent, wenn es sich durchsetzt werden halten können. Noch mehr wird es weh tun wenn ausser Bayern, was noch zu verstehen wäre, auch Völler und die Golfstadt uns die Jungs für Dorfmannschaften wegholen. Wer hat uns das nur alles eingebrockt??


Raibi
9. Oktober 2017 um 21:01  |  1287293

@Voraussager 20:45h

„Wer hat uns das alles eingebrockt?“ … der Geldgeber der von dir genannten Dorfklubs… 😉


Keulinski1887
9. Oktober 2017 um 21:15  |  1287294

@HSK
…..ausm Vorblog….
Eigentlich zocke ich nicht um Kohle, aber in diesem Fall würde ich eine Ausnahme machen, sogar alles was ich besitze, dass Papa kein Tor (auch kein Eigentor) gegen Mainz schießt
.
Autschn, das hatte ich verdrängt 🙂
Ich würde das dann mal auf nen 1:1 abändern


Kuddel
9. Oktober 2017 um 22:50  |  1287295

„Hoffen wir einfach mal, dass sowohl das „Team Arp“ wie auch der HSV hier richtig handeln und man Arp den Weg nach oben beim HSV nachhaltig skizzieren kann. Am besten mit möglichst vielen Einsatzminuten in der Bundesliga. “
.
Kadernominierungen und Buli-Einsatzzeiten bekommt man durch Leistung und nicht weil man 17 oder 18 Jahre alt ist.


GV1977
9. Oktober 2017 um 22:56  |  1287296

Auf HSV Spielergebnisse zu tippen, ist eher langweilig – ob 0:2 oder 0:3 was macht das schon.
Wann fällt das nächste Rothosentor ? (also 1: …)
Wenn’s in Mainz nicht klappt, wird es wohl vermutlich bis zum VfB-Spiel dauern; ca. 12. Spieltag vielleicht.
Mit der derzeitigen Super-Defensive + Fliegenfänger zwischen den Pfosten kann es in Mainz so schnell 0:1 oder 0:2 stehen, dass es wieder nix werden könnte mit eigenem Angriffserfolg. Dann erstmal Bayern… naja.
Mutmaßlich ein erneutes Bällebad für den Torhüter, die Bayern haben was aufzuholen.
Also nächstes Tor erst gegen Stuttgart.


Marcus Scholz
9. Oktober 2017 um 22:58  |  1287297

@Kuddel: Hast Du ne Frage? Oder wolltest Du das einfach nur mal wiederholen?


GV1977
9. Oktober 2017 um 23:03  |  1287298

Kuddel

9. Oktober 2017 um 22:50  |  1287295
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Arp ist noch beim Dino, weil er erst 17 ist. Sonst wär er längst weg.
Nach dem Abi ist es soweit. Der ist doch nicht dämlich. Mehr als sein Abitur kann er in HH nicht mehr erreichen.


Kuddel
9. Oktober 2017 um 23:22  |  1287299

@Scholle,
.
Einfach nur meine Meinung äußern.
Falsch?


Dehn
10. Oktober 2017 um 1:32  |  1287300

Apropos Laufwege
Laufwerke, Laufwege, Laufwege üben.
Kann mir mal einer erklären, z.B. GV1977, wie das gehen soll, wenn die halbe Mannschaft nicht da ist.


Dehn
10. Oktober 2017 um 1:37  |  1287301

Meinetwegen auch in Form einer Doktorarbeit.😀


himbimstoni
10. Oktober 2017 um 6:05  |  1287302

Hallo, kennt zufällig von euch jemanden der irgendwas mit einem Fanclub aus dem Saarland oder Nähe Zweibrücken zunächst tun hat, wäre begeistert über eine Info oder Telefonnummer, danke


Mustang
10. Oktober 2017 um 8:13  |  1287303

Jupp Heynckes gestern: Strukturierter, methodischer Fußball
.
Man hat beim HSV den Eindruck, dass von Aufsichtsrat über Vorstand und Trainerstab – mit Ausnahme von Bernhard Peters – noch nie jemand diese Worte in den Mund genommen hat, geschweige denn darüber nachgedacht hat, was das für den HSV Trainings- und Spielbetrieb bedeuten müsste, um Wettbewerbsfähigkeit zurück zu gewinnen.


scorpion
10. Oktober 2017 um 8:28  |  1287304

Moin.
.
So lange der HSV traditionell um die Relegation spielt, wird es immer mediale Unruhe um Talente und/oder fertige gute HSV Spieler geben – so es sie denn im Kader gibt.
.
Allerdings sei die Frage erlaubt, welches Talent (!) hat in den letzten Jahren bei HSV und/oder danach den Durchbruch geschafft?
.
So lange diese Jungs nur „herangeführt“ werden und nicht wirklich über einen entsprechenden Zeitraum auch spielen, weil überbezahlte Fußballrentner ihren Platz einnehmen oder die Verantwortlichen kleinen Mut haben, wird der HSV nie wissen, ob diese Talente wirklich in der Lage sind den Durchbruch zu schaffen.
.
Vorsorglich kann man es ja mit einer Gehaltsverdoppelung versuchen …


10. Oktober 2017 um 9:00  |  1287305

Kuddel
9. Oktober 2017 um 23:22 | 1287299

@Scholle,
.
Einfach nur meine Meinung äußern.
Falsch?

Wiederholungen gibt es in diesem Blog ja auch gang ganz selten.


GV1977
10. Oktober 2017 um 9:20  |  1287306

Dehn

10. Oktober 2017 um 1:32  |  1287300

Apropos Laufwege
Laufwerke, Laufwege, Laufwege üben.
Kann mir mal einer erklären, z.B. GV1977, wie das gehen soll, wenn die halbe Mannschaft nicht da ist.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Aah, jetzt versteh‘ ich endlich, warum sowas beim HSV nie klappt – es fehlen immer so viele Spieler (durch Verletzung oder andere Steuerungen)
😉


GV1977
10. Oktober 2017 um 9:21  |  1287307

(das war die Version ohne Promotion)


GV1977
10. Oktober 2017 um 9:29  |  1287308

… wie aber schaffen das nur die anderen ? Ob die Laufwege da quasi standardisiert ähnlich trainiert werden, egal, welche Kicker gerade auf dem Platz stehen bzw. verfügbar sind ?
Hängt am End das Antizipieren der funktionierenden Laufwege beim HSV von der Anwesenheit eines fitten N. Müllers ab … ? oder eines gesunden A.Ekdal gar? oder beider ?
Das einzige, was definitiv immer funktioniert, ist die Anwesenheit von Ausreden in Fülle.


GV1977
10. Oktober 2017 um 9:33  |  1287309

scorpion

10. Oktober 2017 um 8:28
>>>>>>>>>>>>>>
Auch eine Wiederholung, aber wahr.


Marcus Scholz
10. Oktober 2017 um 9:37  |  1287310

@Kuddel: Nein, absolut gut.


HeiDie
10. Oktober 2017 um 9:40  |  1287311

Moin,
J.-F. Arp hat 2 Jahre Zeit sich anzusehen was beim HSV passiert. Wenn sich nichts gravierendes ändert, wir er gehen. Mit recht. Wohin ist egal. Fast jeder Verein der Bundesliga ist besser aufgestellt als der HSV. Das muss man einfach einsehen.
Liebe Grüße aus dem Rheinland


10. Oktober 2017 um 9:57  |  1287312

@scorpion
Allerdings sei die Frage erlaubt, welches Talent (!) hat in den letzten Jahren bei HSV und/oder danach den Durchbruch geschafft?
—–
Tja, beim HSV? In den letzten Jahren nur Jung, der in dem Sinne auch kein Eigengewächs ist.

Ausserhalb des HSV? Tah natürlich, Ötztunali…Ende im Gelände. Und jetzt komme mir keiner mit Koehn, der kickt bei Bayern 2 in der RL.

Das ist aber kein rein HSV spezifisches Problem, das sollte man bei aller berechtigten Kritik im Auge behalten.

Hier mal am Beispiel FCA verdeutlicht: https://presse-augsburg.de/presse/die-rosenau-gazette-ist-der-fca-in-der-tabelle-top-bei-der-jugend-flop/amp/


Blauringkrake
10. Oktober 2017 um 10:06  |  1287313

Diekmeier wird den Torfluch am Samstag in Mainz beenden
Nur der HSV


r0n
10. Oktober 2017 um 10:51  |  1287314

Mainz liegt uns leider doch überhaupt nicht….ich befürchte mit Mavraj wird auch das ein Schuss in den Ofen.
Wenn ich sehe wie ein Kimmich nach vorne spielt – der klebt ja fast auf der Außenlinie – das kann Rick eigentlich auch ganz gut. Nur dann muss in der Mitte mehr passieren als Bobby Wood. Bitte weiterhin mutig sein Gisdol ….. wir brauchen Tore. (vorne….nicht hinten….)


r0n
10. Oktober 2017 um 10:53  |  1287315

@scorpion
Son


Rautenherberge
10. Oktober 2017 um 11:22  |  1287316

Wenn dann Diekmeier !!!
Auswärtssieg !!!

Und das schönste und rautigste daran ist , daß da so jemand wie Ito und Arp auf der Bank sitzen – !!!

Das gibt Punkte in Mainz – Nur der HSV!

@ Scholle – Wunderbarer Blog! Vermisse den Schnack nach den Spielen … Matzabtv olé olé – Daumen hoch!


fm54
10. Oktober 2017 um 11:22  |  1287317

Kostic musste mit, damit die Serben noch ein paar Minuten durch seine Einwechselung von der Uhr nehmen konnten.


Biker1952
10. Oktober 2017 um 11:40  |  1287318

Mag sicherlich niemand vom Hocker reisen, aber Hanno Behrens ist einer der ganz wenigen der sich meiner Meinung nach im Profifußball unauffällig etabliert hat, wenn auch nur 2. Liga. Mittlerweile 27, A-Jugend bis zur 2. Bundesliga gesamt 299 Spiele, 40 Tore und 16 Assistent. FC Elmshorn, HSV, Darmstadt 98 und seit 2015 in Nürnberg.


frank70
10. Oktober 2017 um 12:06  |  1287319

Arps Vertrag läuft doch bis 2019. Wenn er nicht frühzeitig verlängert, muss man ihn im Sommer verkaufen.

Soooo viel wird das wahrscheinlich nicht einbringen, immerhin hat er seine Erstliga-Tauglichkeit (noch) nicht nachweisen können.

Aus meiner Sicht sollte man alles tun, um eine Vertragsverlängerung (ohne Ausstiegsklausel) zu erreichen. Vielleicht ist er einer, der dem HSV in 2 oder 3 Jahren durch einen Verkauf finanziell substanziell hilft. Und/oder vielleicht durch seine Entwicklung anderen Jungtalenten zeigt, dass eben dies auch beim HSV möglich ist.


10. Oktober 2017 um 12:22  |  1287320

Wenn man denn einige Jahre weiter zurückgeht, dann muss man Son sicherlich erwähnen. Das hiesse 3 Leute in 7 Jahren.

Hannover Behrens ist ja auch seit 2010 oder so weg. In dieser Größenordnung liegt dann auch Sören Bertram, jetzt auch in Liga 2 angekommen. Aber dann kann man auch Ronny Marcos (Abstieg 1. Liga Österreich oder Ashton Götz (Abstiegskandidat No. 1 Rosa) nennen.

Nehmen wir es doch, wie es ist, die wenigsten Talente schaffen es bis ganz oben, auch vermeintliche Ausnahmetalente und Fritz Walter Medaillen Träger bleiben auf der Strecke. Aber auch das hat der HSV nicht exklusiv:

Aus der Akademie des FC Arsenal, deren Leitung der 104-malige Nationalspieler im kommenden Sommer übernimmt, werde nicht mehr als ein Prozent der Fußballer den Sprung nach oben schaffen: „Das ist atemberaubend. Man muss sich auch um die kümmern, die vor dem Nichts stehen“, sagte er. 80 Prozent der Fußballer, die mit 16 einen Vertrag hätten, seien später arbeitslos.

https://www.sport1.de/internationaler-fussball/premier-league/2017/10/per-mertesacker-vom-fc-arsenal-kritisiert-fussball-talente.amp


kreuzband
10. Oktober 2017 um 12:24  |  1287321

Moin,

Man kann alles immer trainieren – auch und gerade mit einem reduzierten Kader.

Wäre toll, wenn Trainingsbeoachter einmal beschreiben könnten, ob und welche Übungen in Richtung „strukturierter, methodischer Fußball“ durchgeführt werden. Oder wird so etwas nur im Geheimtraining geübt ?


jp
10. Oktober 2017 um 12:32  |  1287322

Wenn man da steht, wo der HSV seit Jahren steht, wird man zum Ausbildungsverein. Wenn man dann noch gute junge Leute ins Nirvana verleiht und dort vergisst, muss man sich nicht wundern, wenn junge Talente das weite suchen. Und das wird Arp tun, wenn er nicht bekloppt ist. Also: Falls Bayern ihn will, sofort für einen hohen Mio-Betrag verkaufen, wenn möglich, bevor er ablösefrei zu haben ist. Alternativ sofort aufstellen und Tore schiessen lassen. Dann steigen wir vielleicht wenigstens nicht ab, bevor er weg ist.


GV1977
10. Oktober 2017 um 12:36  |  1287323

HeiDie

10. Oktober 2017 um 9:40  |  1287311

Moin,
J.-F. Arp hat 2 Jahre Zeit
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
J.F.A. hat wahrscheinlich noch 7 bis 8 Monate in HH, dann hat er sein Abi und der HSV bekäme noch was für ihn. Dann ist er weg.
Was sollte er auch sonst in Hamburg wollen – auf der Bank stagnieren ?
In einer Mannschaft mit garantiertem Abstieg(skampf) den zweiten Stürmer geben, mit Chance auf die attraktive Lasogga/Wood – Verhungererposten-Karriere ?
Da ist beinahe jeder andere Bundesligist erfolgversprechender.


GV1977
10. Oktober 2017 um 12:41  |  1287324

…. außer, er hätte eh nur vor, nach drei bis fünf Jahren mit hohem Gehalt die Fußballschuhe an den Nagel und seinen Körper schonen zu wollen für etwas besseres.
Dafür böte sich der HSV geradezu idealer Weise an.


Raibi
10. Oktober 2017 um 12:41  |  1287325

@jp 12:32h

Endlich, jetzt haben wir das Rezept, um wieder erfolgreichen HSV-Fußball zu sehen. Bitte noch kurz der Trainer einweihen:

„Alternativ sofort aufstellen und Tore schiessen lassen. Dann steigen wir vielleicht wenigstens nicht ab…“!

Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und dies nicht speziell für einen „besonderen“ Spieler andenken, sondern für sämtliche Spieler unseres Vereins. 😉
Einfach die spielen lassen, die Tore schiessen! …made my day…


Raibi
10. Oktober 2017 um 12:41  |  1287326

den…natürlich 😉


Raibi
10. Oktober 2017 um 14:00  |  1287327

Uuuhhiii!

Training bei den Bayern und Vidal muss nach 20 Minuten abbrechen. Tja, wenn der Welttrainer Heynckes da mal die Belastungssteuerung zu Rate gezogen hätte … und Müller & Kimmich & Boateng machen kein Flankentraining mit … wie können die nur 😉

Highlight des Trainings: …Kimmich & Müller bekommen „Blaue Leibchen“ sind Freigeister… wow, jetzt ist alles so klar… 😉


Raibi
10. Oktober 2017 um 15:57  |  1287328

Es wird ja immer wieder gefragt, wie denn die anderen Bundesligisten trainieren, wahrscheinlich um den Beweis anzutreten, das Gisdol ein „Trainingsverweigerer“ ist.

Mainz 05:
Freies Trainingswochenende in Mainz bei unserem nächsten Gegner.
Trainingsstart in Mainz in dieser Woche erst heute!


kreuzband
10. Oktober 2017 um 16:13  |  1287329

@Raibi: ich glaube gesehen zu haben, dass Mainz einen viel besseren Fussball spielt als wir (zumindest verlieren die meistens „in style“).


DerNordfriese
10. Oktober 2017 um 16:22  |  1287330

Knöll und Arp – ein Nachwuchs- Mittelstürmer zuviel ?


Raibi
10. Oktober 2017 um 16:41  |  1287331

@Kreuzband: …interessant ist doch der Aspekt, das die Mainzer diesen „besseren“ Fussball sogar mit scheinbar geringerem Trainingsaufwand erzielen. 😉


Biker1952
10. Oktober 2017 um 16:54  |  1287332

Grottiges Spiel einiger überheblicher Jungmillionäre gerade in Indien. Liegen verdient mit 1: 0 hinten.


Biker1952
10. Oktober 2017 um 17:13  |  1287333

0:2 grottig und Fiete ist auch auf dem Platz.


kreuzband
10. Oktober 2017 um 17:15  |  1287334

@Raibi: klar, die haben im Sommer fleissig geübt und über Jahre hinweg konsequent ein Spielsystem aufgebaut. Da können sich ein wenig Auszeit leisten. Ausserdem spielen sie am Wochenende gegen den HSV (ok, der war gemein ;o)


Eisenwilli
10. Oktober 2017 um 17:34  |  1287335

Sehr interessanter Artikel heute im HA über die Toptalente des HSV. Hier sollte Jens Todt jetzt tatsächlich zukunftsweisend Nägel mit Köpfen machen und vertraglich auf den Nachwuchs aus den eigenen Reihen setzen. Die jungen Leute in Hamburg halten und an sich binden.

Auch wenn es im Moment in Indien überhaupt nicht gut läuft. Da fehlen Einsatz und Leidenschaft vorne und hinten.


Biker1952
10. Oktober 2017 um 17:37  |  1287336

3:0


Eisenwilli
10. Oktober 2017 um 17:45  |  1287337

Ja, @ Biker, das stimmt!
Die schnellen, wuseligen Iraner sind einfach schneller, die Deutschen verlieren fast jeden Zweikampf und produzieren haarsträubende Fehlpässe.
Echt übel!


Cherusker
10. Oktober 2017 um 17:56  |  1287338

ganz einfach die Jungens werden zu wenig gepudert.
In meiner Lehrzeit gab es 40-50-60 DM für das 1. – 3. Lehrjahr.
Also Puder her.


Cherusker
10. Oktober 2017 um 18:03  |  1287339

das ist kein Neid auf Besserverdiener.
Doch Leistung kann ich überall erwarten.
Auch beim HSV


Biker1952
10. Oktober 2017 um 18:04  |  1287340

Peinlich, Fehlpass und Gegentor. 4:0
Wo hat Wück bloss die Spieler her. Und hat der DFB das Klima unterschätzt ? Die sehen alle müde aus.


Cherusker
10. Oktober 2017 um 18:22  |  1287341

@Biker,
oder der DFB den Trainer?


Biker1952
10. Oktober 2017 um 18:28  |  1287342

Das war so ein typisches Spiel bei dem man sehen könnte was einer Mannschaft passiert die überheblich und anscheinend unvorbereitet auf einen gut eingestellten und spielerisch hervorragenden Gegner trifft. Trotzdem 1 Runde weiter.


Biker1952
10. Oktober 2017 um 18:56  |  1287343

Sorry, die müssen ja erst einmal Guinea besiegen um weiter zu kommen.


Cherusker
10. Oktober 2017 um 19:02  |  1287344

Biker1952
10. Oktober 2017 um 18:28 | 1287342
Trotzdem 1 Runde weiter.
…………
was nicht unbedingt ein Anreiz ist, sich auch die nächsten
Begegnungen zu sehen.
Ich für meinen Teil, bin für das erste kuriert.


pwehsv
10. Oktober 2017 um 19:35  |  1287345

Mit eigenem Nachwuchs wachsen.
Wenn man Tah nicht veräußert hätte, wäre das ein sehr passabler Anfang gewesen.

Jetzt wird man keinen Spieler mehr halten können, wenn die Kohle bei anderen besser ist. Aber solange man autark ist, alles nicht so schlimm…


Montefusco
10. Oktober 2017 um 19:45  |  1287346

Einfach herrlich die heutigen Interviews von Todt, in denen er die Transferstrategie als absolut bewusst verteidigt. Das schlimme ist, er meint das alles ernst.


pwehsv
10. Oktober 2017 um 19:47  |  1287347

@Rautenherberge
10. Oktober 2017 um 11:22
.
Sprich Arp scheiter als Captain in Indien und ist ohne jegliches Jetlag zurück??


Nordisch
10. Oktober 2017 um 19:56  |  1287348

Wie gut, dass Ekdal die Schweden-Bank schön warm hält. Warum nochmal war es unbedingt nötig, dass er zur N11 ging?

Aber wahrscheinlich sollte man dankbar sein, dass er sich wenigstens nicht verletzt … bis jetzt.

Anzeige