Präsentiert von


Samstag, 7.10.2017

Erfolgreiche Tage für den HSV

Erfolgreich als Torschütze bei der U17-WM: HSV-Talent Jann-Fiete Arp

Ich hatte es angedeutet, viel passiert beim HSV nicht. Zumindest nicht hier in Hamburg. Denn viele Spieler sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Und zumindest heute waren einige von ihnen erfolgreich. Bei unvorstellbaren 90 Prozent Luftfeuchtigkeit und weit über 30 Grad Celsius traf Jann-Fiete Arp zum Auftakt der WM in Indien auf Costa Rica – und er gewann das Spiel. Als Kapitän brachte er die Deutschen sogar in Führung und bereitete den späten Siegtreffer mit vor. Und obgleich seine Mannschaft mit zunehmender Zeit den Witterungen Tribut zollte und das Spiel massiv an Tempo verlor, war der Kapitän der U17-Nationalelf bis zum Schluss gefährlich. So gefährlich, wie man es sich von HSV-Stürmern wünscht. Wobei, fairerweise muss ich dazu sagen, dass gestern bereits Bobby Wood mit den USA 4:0 gewann und dabei einen Treffer (zum 4:0) beisteuerte. Ergo: Die HSV-Angreifer treffen. Ob jung oder erfahren. Und es bleibt zu hoffen, dass sie sich das rüberretten bis zu ihren nächsten HSV-Auftritten.

***Update: Den nächsten Blog gibt es morgen Abend!***

Dass der dritte Offensivmann auf Reisen nicht getroffen hat, ist auf seine Art sogar sehr gut. Denn Filip Kostic, der mit Serbien auf Österreich traf, ist noch nicht wieder spielfit – sagt der HSV. Dennoch bestanden die Serben auf seine Nominierung, setzten ihn sogar auf die Bank, nachdem Kostic selbst – sehr schlau war das sicher nicht – davon gesprochen hatte, wieder bei 100 Prozent zu sein. Dennoch möchte ich hier mal einen Punkt aufgreifen, der im Blog diskutiert und dem HSV zur Last gelegt wurde. Dass Kostic trotz Verletzung zur Nationalelf reist und dort sogar einsatzfähig erklärt wird – das ist tatsächlich auch den Bayern schon mehrfach passiert. Weil sich keine Vereinsmannschaft der Welt dagegen wehren kann, wenn der Verband darauf besteht. Und: Dass Kostic selbst nicht absagt vor einem Spiel, das theoretisch schon das WM-Ticket hätte lösen können, verstehe ich. Auch, dass er sich fit meldet, sobald er selbst glaubt, das zu sein. Immerhin will er zeigen, wie wichtig er für die Serben ist, damit er sein WM-Ticket nicht auf den letzten Metern noch gefährdet. Und wenn er am Ende tatsächlich ohne Einsatzminute oder mit Einsatzminuten aber gesund zurückkehrt – dann soll es dem HSV nur recht sein. Auch, wenn sich die serbischen Verbandsoffiziellen hier sicher nicht besonders kooperativ gezeigt haben.

 

Aber: Jens Todt daraus den Vorwurf zu machen, zu sehr auf seinen Spieler geachtet und dabei den HSV aus dem Blick verloren zu haben, ist unangebracht. Denn Todt kann hier gar nichts ändern. Er hätte sicher seinem Spieler auferlegen können, abzusagen und ihm andernfalls mit Sanktionen gedroht. Aber wie sähen die aus? Dass Kostic von seinem Trainer nicht mehr eingesetzt wird? Nein. Todt war hier chancenlos. Mehr als gut zureden war hier nicht möglich.

 

Apropos möglich: Das ist inzwischen auch der Aufstieg der U21 in die Dritte Liga. Nachdem vor gar nicht allzu langer Zeit beim HSV sogar die Abschaffung der U21 diskutiert worden war, steht die Mannschaft von Trainer Titz nach dem 3:0-Sieg heute gegen den TSV Havelse an der Tabellenspitze und zieht derart souverän seine Kreise, dass ein Aufstieg sehr logisch erscheint. Ähnlich wie unter Zinnbauer, ehe der als Trainer in die Bundesliga hochgezogen wurde und tendenziell aktionistisch seine (damals noch U23-)Spieler hochzog und den Unterbau damit zu sehr schwächte.

 

In diesem Fall scheint der HSV auch in der Breite besser aufgestellt. Das Fehlen von Ito und Jatta wurde heute problemlos weggesteckt. Zudem ist der Nachwuchs nach unten weitaus besser aufgestellt als zu Zinnbauers Zeiten. Soll heißen, Talente wie Arp beispielsweise spielen noch nicht einmal in der U21 – könnten aber. Dass in einem solchen Moment der Vertrag mit Bernhard Peters, der sich hauptverantwortlich zeichnet, verlängert werden soll, für mich nur logisch. Der Nachwuchschef hat als erster Verantwortlicher seit Jahren sowas wie einen roten Faden, den er durchzieht. Gegen alle – und das waren ob seiner harschen, gewöhnungsbedürftigen Art zu leiten stets viele – Widerstände.

 

Allerdings bleibe ich bei allem Lob dabei: Am Ende zählt alles nichts, wenn der HSV in allen Ligen die Meisterschaft holt, aber dabei kein Spieler den Sprung zum Bundesligaprofi BEIM HSV schafft. Denn vor allem daran wird ein Bundesligaverein am Ende gemessen. In diesem Sinne, der HSV ist allemal auf einem guten Weg. Noch eine ganze Strecke vom Ziel entfernt, aber zumindest auf dem rechten Weg. Und das ist positiv. Ausschließlich positiv – was ansonsten leider eher selten beim HSV vorkommt…

 

Bis morgen!

Scholle

 

P.S.: Sejad Salihovic hat sich beim Training der bosnischen Nationalelf einen Cut am Schienbein zugezogen, wurde genäht und ist bereits auf dem Weg zurück zum HSV.


Tags:

75
Kommentare

Verschwörungstheoretiker
7. Oktober 2017 um 19:37  |  1287215

Warum trifft Wood in der Nationalmannschaft und mein HSV nicht? Was machen die Jungs um Wood herum dort anders (besser) als beim HSV?


Reinhard 1954
7. Oktober 2017 um 19:38  |  1287216

HeLuecht
7. Oktober 2017 um 0:40 | 1287172
@Reinhard1954
Ob man dafür so viel Geld ausgeben muss(te)???
Aber auch dafür wurde jemand wie Papa geholt:
Zu welchem Fußballer schauen Sie auf?
[…] Wenn ich einen beim HSV nennen soll, dann ist es Papadopoulos. Er unterstützt mich sehr, spricht viel mit mir. Und das nicht nur auf dem Platz.
http://amp.mopo.de/sport/hsv/hsv-talent-van-drongelen–18—jetzt-lebe-ich-meinen-traum–28541950
………..
HeLuecht, der Einsatzwille, seine Identifikation mit dem HSV und das Engagement von Papa sind natürlich vorbildlich, dies bestreitet niemand. Meine Vorbehalte ggü. Papa – die ich nachstehend in diesem Sommer mehrfach beschrieben habe – bleiben jedoch bestehen.
……………………..
– Papa ist und bleibt ein Risikotransfer
– Leihe für ein weiteres Jahr mit Kaufoption wäre die richtige Lösung gewesen, auch auf die Gefahr hin dass sich der Transfer dann ggf. zerschlagen hätte. Decarli – der für 1,5 Mio. nach Brügge gegangen ist – wäre eine Alternative gewesen.
– Die feste und sehr teure Verpflichtung (6,5 Mio. bis 10,5 Mio.) im Sommer wurde offenbar getätigt, ohne noch einmal eine adäquate ärztliche Untersuchung – von absoluten Spezialisten – durchführen zu lassen.
– Wie ist es ansonsten zu erklären dass Papa wöchentlich mit dem Training aussetzen muss, um sein Knie zu schonen?
– Papa und Hahn wollte Gisdol ja unbedingt haben. Und darauf ist Bruchhagen auch noch stolz. Beide Spieler waren teuer, sind spielerisch extrem schwach und haben Null ich betone Null Wertsteigerungspotential. Diese Kategorie Spieler bringen den HSV nicht voran, zumal wir mit Diekmeier, Holtby, Mavraj, Sakai und Co. schon genug spielerisch limitierte Spieler im Kader haben.
…………..
– Falls wir in Mainz, gegen Bayern und bei Hertha verlieren sollten, steht Gisdol hier zur Disposition. Ob sein Nachfolger von Papa und Hahn begeistert ist, wage ich zu bezweifeln.
– Die katastrophale Transferpolitik von Didi wurde von der neuen Führung mit den Käufen von Papa und Hahn leider fortgesetzt.
– van Drongelen und Pollersbeck waren gute Transfers. Die Art der Verletzung beim 18-Jährigen van Drongelen ist allerdings ebenfalls bedenklich.
……………………………
Reinhard 1954 sagt:
8. Juli 2017 um 15:05
Scholle kannst du bitte in Erfahrung bringen wer vor der festen Verpflichtung von Papa die ärztliche Untersuchung durchgeführt hat?
Wir verpflichten doch keinen Spieler für insgesamt 9,5 Mio. incl. Nachschlägen, ohne diesen vorher noch einmal gründlich zu untersuchen. Soviel Dilettantismus traue ich unserer neuen Führung nicht zu. Bei der Feststellung der jetzigen Altverletzung hätte man den Kaufpreis ggf. drücken bzw. nur eine erneute Leihe mit Kaufoption vereinbaren müssen. Es kann doch nicht sein, dass uns Völler hier wieder über den Tisch gezogen hat.
……………………………………
Siehe mein nachstehender Beitrag von gestern.
…………..
Reinhard 1954 schreibt u.a.:
7. Juli 2017 um 16:52
……….
Vor der jetzigen endgültigen Verpflichtung von Papa hat doch hoffentlich eine weitere eingehende Untersuchung stattgefunden.
………………………..
Besonders nach der Verletzungshistorie von Papa hätten absolute Spezialisten/Koryphäen diese Untersuchung durchführen müssen.
Der HSV kann ja nicht wieder 6,5 Mio. Ablöse – zuzüglich möglicher Nachschläge von gut 3 Mio. – sinnlos verbrennen.
Alles andere wäre verantwortungslos.
………………………….
Wer hat die Untersuchung bei Papa durchgeführt bzw. wer ist dafür verantwortlich?
Wurde das Untersuchungsergebnis – wie damals bei Behrami – bewusst ignoriert?
Warum wurde ein bereits vorhandener älterer Muskelfaserriss bei Papa nicht erkannt?
…………………….
Laut Paul Ince dauern Untersuchungen von Spitzensportlern in den USA 2 – 3 Tage.
Und bei uns? 20 Minuten?
…………….
Herr Bruchhagen, welche Konsequenzen zieht der HSV aus diesem offensichtlich neuerlichen Fall des Versagens?
Reinhard 1954 schreibt u.a.:
21. Juni 2017 um 19:46
………….
Papa ist und bleibt wegen der Verletzungsanfälligkeit ein teurer Risiko-Transfer.
Eine weitere Leihe mit Kaufoption wäre sinnvoll gewesen.
Decarli aus Braunschweig hätte man als Alternative holen können.
…………..
Warum zieht uns Völler immer wieder über den Tisch?
……………………….
Völler kaufte Son für 10 und verkaufte ihn für 30 Mio.
Beim Verkauf von Tah und Hakan wird er wohl ebenfalls eine unglaubliche Rendite erzielen.


Ligafan
7. Oktober 2017 um 20:02  |  1287217

Reinhard 1954
7. Oktober 2017 um 19:38 | 1287216
…Völler kaufte Son für 10 und verkaufte ihn für 30 Mio.
Beim Verkauf von Tah und Hakan wird er wohl ebenfalls eine unglaubliche Rendite erzielen.
——————————————————————————–
Fragt sich, ob die Spieler sich beim HSV auch entsprechend entwickelt und eine entsprechende Wertsteigerung erfahren hätten.

Die große Begeisterung für den Standort Volkspark kommt doch überwiegend von den Spielern, die gar kein Entwicklungspotential mehr haben und hier einen gut dotierten Vertrag ab“leisten“.

Wie soll z.B. einem Arp der Verbleib in Hamburg schmackhaft gemacht werden? Wo sind die Vorbilder, denen er nacheifern kann? Nicht in Sicht! Deshalb muss er, so er denn Karriere machen möchte, spätestens 2019 in ein Umfeld wechseln, dass eine positive Entwicklung zumindest wahrscheinlich macht.

Mit der Gisdolschen Belastungssteuerung hat er da keine Chance. Deshalb ist es wahrscheinlich auch von Vorteil, ihn noch in den Jugendmannschaften trainieren zu lassen und einzusetzen. Dort wird wahrscheinlich und hoffentlich noch an den fußballerischen Grundlagen gearbeitet, so dass eine persönlicihe Entwicklung möglich ist.


Rehbusch
7. Oktober 2017 um 20:19  |  1287218

Wenn Wood nicht mit Maltafüssen spielt, trifft er ab und zu auch.


Kill Bill
7. Oktober 2017 um 20:32  |  1287219

Stichwort Maltafüsse……
….Markus Berg mit Vierpack gegen Liechtenstein.
.
Belastungssteuerung bei Ekdal und Papadopoulos. Beide Bankdrücker.
Läuft! 🏃✌


Kill Bill
7. Oktober 2017 um 20:35  |  1287220

Subotic will Dortmund wohl im Winter verlassen. Ob der BvB einem Tausch gegen Mavraj zustimmen würde?! 🤔


kreuzband
7. Oktober 2017 um 20:39  |  1287221

Verstehe die hier immer wiederkehrende Herumhackerei auf Bobby Wood nicht.

Es stimmt, dass er nicht in Superform ist. Allerdings ist es bei der Spielweise unseres HSV die vielleicht ärmste Sau auf dem Platz. Ewig die langen Bälle gegen zumeist zwei Gegenspieler, das kraftzehrende (weiträumige) Anlaufen der gegnerischen Abwehr, dann die unpräzisen „letzten“ Pässe und generell die fehlenden Automatismen bei den Laufwegen.

Ich denke, dass er aus eigenen Stücken am Ende der Saison weg ist (da seine Stärken in vielen anderen Mannschaften besser zum Tragen kämen) – es sein denn, Trainer und Truppe lassen noch ein Wunder geschehen.


tonipain
7. Oktober 2017 um 21:06  |  1287222

Wood trifft für Team USA weil er dort Mitspieler hat und nicht einen Hahn oder Kostic, die nur auf sich achten. Auch geht mir das Gesabbel von Sportdirektorschüler Todt auf den Nerv. Seit Jahren wird jedes Talent verschenkt, verliehen oder vernachlässigt, jetzt klopfen mit Jatta, Arp, Knöll, Itto einige an die Tür und wieder hören wir nur: Zeit lassen, nicht unter Druck setzen, blablabla. Warum sind wir der einzige Verein, der Angst hat,seine Juwelen, die glühen und glitzern, zu präsentieren. Jeder junge Spieler träümt davon, jeder weiss, das eine Menge Täler warten. Bei uns wären auch Reus oder Götze geschont worden, bis sie schreiend das Weite gesucht hätten. Wer aber lieber Zweitligaspieler wie Schipplock oder Hahn zu Zentralspielern erklärt, der sollte auch sehen, wohin dieser Weg führt.


HSV_Levti
7. Oktober 2017 um 21:23  |  1287223

Wood wird nur leider am Ende der Saison nicht aus eigenen Stücken gehen. Unsere Vollprofis haben doch das Gehalt des Wunderstürmers angepasst und so viel Kohle wird der nirgendwo anders bekommen. Wenn wir Pech haben, dann ist das der nächste Spieler, der einen viel zu guten Vertrag aussitzt ….

Ich glaube aber der Berater von Wood genießt auch viel Vertrauen bei KMK …. 🙂


Kill Bill
7. Oktober 2017 um 21:30  |  1287224

Wood ist kein Schlechter.
.
Schlecht sind die, die ihn mit dem Lassoga 2.0-Vertrag den Kopf vernagelt haben.


kreuzband
7. Oktober 2017 um 22:00  |  1287225

Wood vom Wesen, Talent und Ehrgeiz her mit PML gleichzusetzen, scheint mir verwegen. Ausserdem, auch wenn er hier (zu) viel verdienen möge, gibt es da einige Ligen, in denen das nicht gerade die Obergrenze ist (und wenn Wood an der WM teilnehmen sollte und passabel spielt …).

Auch das ist ja in den letzten Tagen hier (wieder) gut angerissen worden. Mit 15-20 Milliönchen Investition in neue Spieler insgesamt pro Saison macht man keine grossen Sprünge mehr. In der Beziehung ist der Zug für den HSV bereits abgefahren (da so langsam nun wirklich alle Quellen erschöpft wurden / sind).

Es muss die Flucht nach vorne angetreten werden, auch und gerade um der mentalen Erschöpfung der Anhängerschaft entgegenzutreten. Ich sage nur stehende Ovationen für Ito – sinnbilderlicher geht es nimmer. Wenn schon absteigen, dann mit dem Risiko, hier den Spass am Fussballspielen wieder einzuführen.


Ostfriese
7. Oktober 2017 um 22:40  |  1287226

So langsam kommt der HSV mit seinen Talenten zum Vorschein. Ito und
Arp sind positiv. Nur würde ich mir wünschen das der HSV genau soviel
Mut hat wie der DFB. Dort spielt er trotz Abitur !!!!
Auch in der II. Mannschaft sind interessante Spieler. Wir kommen aber nicht daran vorbei, mehr Spieler mit spielerischer Klasse zu bekommen.
Im Winter sollte man sich von Mavraj ( zu schlecht ) trennen und Sobotic
holen, der für seine Vereine durchs Feuer geht. Bei Diekmeier und Papa
habe ich nie verstanden, das man beide behalten hat.
Wenn der HSV im Winter an den richtigen Stellen Änderungen vornimmt,
ist mir um den Verein nicht bange.


JU aus Qu
7. Oktober 2017 um 23:50  |  1287227

@Raibi, Vorblog,

sicher hast Du Recht was die Qualität angeht, egal ob jung oder alt, der Meinung war schon Otto Rehakles, also nichts Neues.
Was aber in gleichem Maße die Trainer betrifft.
Was Ancelotti betrifft, so ist der für mich in erster Linie an seiner Sprachbarriere gescheitert.
Schon Pep wusste was in München/Deutschland vor allem wichtig ist und hat sich ein langes Jahre darauf entsprechend vorbereitet, diese Zeit hatte CA nicht, wollte es vielleicht auch nicht wirklich.
.
@Ruediger,

viel Spaß noch im Süden und Grüße zurück.
Ich „schleife“ meine Gedanken auch gerade
in die Richtung und gucke Bayern und Hertha in der Wärme, wenn mir dann die Gelegenheit geboten wird.


fan17
8. Oktober 2017 um 7:27  |  1287228

Das Gesundheitsrisiko von Papa war und ist jedem bekannt. Er wurde trotzdem verpflichtet, weil er mit seiner Mentalität sehr wichtig war und ist und – wie auch auf anderen Positionen – man keine günstigeren und dabei guten Spieler gefunden hat. Außer van Drongelen.
Einen guten, jungen Vierer, LV und Kreativen 10er plus gerne Stürmer müssen die Scouts und Herr Todt dringend finden (in der Abwehr angefangen). Dass die Mannschaft nicht gut genug besetzt ist, zeigt sich ja jetzt schon.

Die Trainingsintensität scheint auch nicht hoch genug zu sein. Persönliches Zusatztraining wurde hier schon auch von Scholle thematisiert. (In der Pressekonferenz wohl noch nicht?).
Da müsste vom Trainer mehr kommen. Sonst ist er sicher weg, falls wir da unten nicht rauskommen.

Das wird ganz eng wieder. Ich hätte dann doch lieber Kühne nochmal um Geld gebeten, damit man endlich mal recht sicher vor den Abstiegsplätzen landet und damit auch jungen Spielern zeigen kann: Hier geht es aufwärts, es lohnt sich wieder zum HSV zu kommen.

Und haben hier wohl viele und auch Scholle etwas missverstanden und nicht mitbekommen bei Pollersbek. Er sagt selbst für zusätzliches Training ist Eigeninitiative gefragt. Das Problem: Die kommt offensichtlich nicht von ihm … So wird er den, naja, soliden Mathenia nicht ablösen können. Ein Top-Torwart könnte das schaffen!


Dilas
8. Oktober 2017 um 8:55  |  1287229

Das Beste an diesem Wochenende:
Ich habe gute Laune, weil unser HSV nicht verloren hat!


scorpion
8. Oktober 2017 um 9:06  |  1287230

.
Dilas
8. Oktober 2017 um 8:55 | 1287229
Das Beste an diesem Wochenende:
Ich habe gute Laune, weil unser HSV nicht verloren hat!
++++++++++++++++
.
Pöse Pöse 🙂


Mustang
8. Oktober 2017 um 11:13  |  1287231

Sollen wir jetzt alle die Köpfe in den Sand stecken und den als beinahe sicher eingestuften Abstieg abwarten; oder gibt es noch Raum für konstruktive Verbesserungsvorschläge?
.
Die Zusammenschau der wohl unvermeidlichen vereins-internen Machtübernahme der alten Seilschaften um den Buntbetuchten herum (dessen enger Gefolgsmann Spruchhagen nun einmal ist) im neu zu konstituierenden Aufsichtsrat auf der einen Seite; und der Auswegslosigkeit der sportlichen Situation wegen miserablem Umgang mit KMK-Geldern, schlechter Kaderzusammenstellung, ungenügender Saisonvorbereitung und viel zu zaghaftem Trainingsbetrieb – samt offenkundiger Phantasielosigkeit des Trainerteams, was taktische Vielfalt als Waffe und individuelle Trainingsförderung als Konzept anbetrifft – geben wenig Anlass zur Hoffnung.
.
Im Grunde ist gerade bezüglich kurzfristiger Kurskorrektur und möglicher Maßnahmen alles im Blog seitens Scholle und eines guten Dutzend User bereits vor und wiederum jetzt während dieser Hinrunde/Spielzeit immer wieder angeregt, offen angesprochen, gesagt, zutage gefördert und auch gefordert worden: (1) Moniz her als zusätzlichen Techniktrainer; (2) härteres und besseres Training unter der Woche, gerade in sog. Nationalmannschaftspausen, innerhalb vernünftiger Belastungsgrenzen; (3) professionellere Arbeit der sportlichen Leitung; sowie (4) eine Aufsichtsratszusammensetzung, in der professionelle fußballerische Fachaufsicht, gewiefte Finanzaufsicht und auch kritische Personalhoheit (sowohl in der Beurteilung als auch Beratung der Vorstandsmitglieder) endlich als Gesamtheit abgebildet werden – wobei es nicht schaden würde, wenn es nach Neu-Konstituierung mit Hilfe einzelner Gremiumsmitglieder über drei Jahre des Vollversagens in allen diesen drei Dimensionen nach HSV+ endlich einmal gelingen würde, weitere mögliche Investorenkreise wirkungsvoll anzusprechen.
.
Und jetzt?


JU aus Qu
8. Oktober 2017 um 11:40  |  1287232

moin all,

endlich wird im DoPa mal aufgeräumt mit dem Thema Konzepttrainer etc. und den jungen Wilden, wie den neuen Fussi Begriffen.
Fussi ist immer noch von Anfang an 11 gegen 11 und das Runde muss ins Eckige.
Das Spiel ist vor allem nur schneller geworden.
Klappt es nicht mit den Toren, ist jeder Trainer weg, egal ob Konzept, jung oder alt und die Mannschaft steigt unter Umständen ab.
Da helfen am Ende auch nicht die schlauesten Analysen etc., die Wahrheit liegt immer noch auf dem Platz.


8. Oktober 2017 um 11:52  |  1287233

Jetzt?
.
Mustang for President!
.
Ansonsten…die Sonne scheint, Zeit den Garten winterfest zu machen. Ziehen wir uns warm an, der HSV wird auch ohne uns untergehen, mit uns ohnehin.
——
#HSV II #Aufstieg
Es ist mal wieder typisch, es sind 11 Spieltage gespielt…eine Niederlage gegen Flensburg und das war es mit der Tabellenführung und hier wird (von Scholle) so getan, als stünde der Aufstieg – wenn schon nicht fesr, so aber zumindest – unmittelbar vor der Tür.

Dass die Verantwortlichen sich grundsätzlich mit dem möglichen Szenario beschäftigen ist logisch. Es ist aber noch ein verdammt langer Weg, die Saison als Erster abzuschließen und vor allem dann die Aufstiegsspiele erfolgreich zu bestreiten. Da ist der Überflieger der Saison in der Verlosung, die Cottbusser, dann 1860 und auch Offenbach bzw. Saarbrücken werden alles andere als Laufkundschaft sein. Da bedürfte es schon viel (Los)Glück.


Voraussager
8. Oktober 2017 um 12:07  |  1287234

Mustang,
ich glaube die Verantwortlichen stecken den Kopf in den Sand, ansonsten kann ich mir die unsäglichen Kommentare die man sich anhören muss nicht erklären. Es ist doch aberwitzig das wir nach dem 7. Spieltag zum ziemlich sicher sind das wir absteigen und der Verein mimmt es einfach so hin.
Es ist als langjähriger Fan nur noch grausam.


real Weltverein
8. Oktober 2017 um 12:41  |  1287235

Die wichtigste Aufgabe von Markus Gisdol ist – meiner Meinung nach – ein Team aus dem Kader zusammenzustellen, das gerne und mit Leidenschaft für den HSV Fussball spielt. – Das ist ihm bisher noch nicht wirklich gelungen!!! – Das die einzelnen Spieler Fussball spielen können, sieht man in den Nationalmannschaften. Durch mehr Motivation werden sicherlich auch versteckte technische Fähigkeiten wieder hervortreten. Der aktuelle Weg auf eigenen Nachwuchs zu setzen ist richtig, auch wenn die Erfolgserlebnisse noch ausbleiben.

In der Trainingsarbeit ist bestimmt noch Luft nach oben, es fehlt am Konzept für die Offensive. Belastungssteuerung ist ja manchmal ok, muss aber nicht gleich trainingsfrei bedeuten, oder?… Dann irren die Spieler leicht verpeilt durch Hamburg durch die Autohäuser oder werden Amateurschauspieler. Das bringt für das Fussballspiel nichts.

Es muss an einem Perspektivteam gearbeitet werden. Das passiert zum Teil, aber es werden immer einzelne Spieler zu Heilsbringern erklärt, das geht meistens schief. Ich bin mir da auch bei Ito nicht so sicher, das ist zwar ein Spieler der mal überdurchschnittlich Einsatz zeigt, aber hat er wirklich die körperlichen Vorraussetzungen zum Spitzenspieler? Mich erinnert er an Pitroipa vor einigen Jahren, der hat auch Einsatz gezeigt, war aber doch auch von anderen Vereinen wenig umworben worden.

Wie soll sich auch ein Team motiviert fühlen, wenn das Saisonziel offiziell nur Klassenerhalt heißt! Dann liegen wir fast auf Kurs, also noch einen Platz aufholen und dann ist alles bestens… Also, Herr Gisdol, bitte in der Pause mal über den Kurs nachdenken. Im Tor ist der Perspektivspieler übrigens eindeutig Pollersbeck !
– –
13 Tore wie im Testspiel – bitte jetzt auch mal in der BL – da können sie auch gerne über die nächsten 5 Spiele – über 450 Spielminuten ! – verteilt werden – es wird helfen.


Blogfan
8. Oktober 2017 um 13:35  |  1287236

…..man muss also mit Familie nach Köln um dort die Reha zu machen.
Hamburg und die Nähe zum HSV/Mannschaft ist demnach nicht gut genug.
Nun denn, nichts ist unmöglich “ HSV“


dead-alive
8. Oktober 2017 um 13:36  |  1287237

Stelle mir gerade die empörte und entrüstete Reaktion von Trainingsverhinderer Gisdol vor, nachdem sich ein mutiger Journalist auf (seiner dann letzten) Pressekonferenz erdreistet hat, den Vorschlag nach Techniktrainer Moniz vorzubringen.

Nein, Mustang, da wird nix passieren. Sie drängen nun wie die Lemminge auf den Abgrund zu, der Realität vollständig entrückt und frei von Moral und Anstand in ihren Statements. Einzig die zu erwartende Abfindung in Millionenhöhe bleibt fokussiert.

Unerträglich das Ganze.


kreuzband
8. Oktober 2017 um 13:58  |  1287238

Mustang, die Verbesserungsvorschläge hast Du ja selber sehr eloquent und treffend zusammengefasst.

HeLuecht, so schön kann Zynismus sein: „Ziehen wir uns warm an, der HSV wird auch ohne uns untergehen, mit uns ohnehin.“

Ostfriese ist da noch weit optmistischer: „Wenn der HSV im Winter an den richtigen Stellen Änderungen vornimmt, ist mir um den Verein nicht bange.“

Mustang fragt „und jetzt ?‘ Ich würde sagen, als Verantworllichen sich den Kritikpunkten stellen, sie offensiv angehen und auf jeden Fall schon jetzt (!) handeln. Mit Blick auf was in der Winterpause transfer-mässig noch drin ist und dem entsprechenden Vorsortieren von Transfers (in beide Richtungen, in unsere Richtung eher mit Leihen); einen klaren Plan benennen bzgl der fussballersichen Ausrichtung (wo es meiner Meinung nach nur eine Option gibt: Schwerpunkt auf Technik und Attraktivität); die entschidene Fórderung von Eigengewächsen, die dem Profil entsprechen; ansonsten die Ausrichtung auf junge Talente aus den unteren Ligen (nämlich genau da, wo der HSV im Moment angesiedelt ist).

JU: Konzepttrainer – ist das an sich schlecht ? Ich glaube eher nicht. Was ich als Gisdol-Fürsprecher angenommen hatte, ist dass er das genau wäre. Offenbar war meine Annahme aber falsch. Sicherlich ist er ein Fachmann, auch hat er das gemacht, was man in der letzten Saison wohl machen musste („Konzept“ Augen zu und durch ). Aber dann ? Ist er zu erschöpft, der HSV einfach unrettbar ? Warum nicht einmal der Weiterentwicklung vor der Beginn der Saison – jetzt aber, schon eher ratlos mittendrin ? Die zentrale Frage also: ist Markus Gisdol überhaupt ein „Konzepttrainer „?

Ich wünsche mir, dass der Blick nach vorne gerichtet wird. Die Jugend des HSV scheint es ja (zumindest in Ansätzen) schon aufzuzeigen.


Blogfan
8. Oktober 2017 um 14:13  |  1287239

…..mir wird allein bei dem Gedanken ganz anders, wenn ich mir vorstelle…Bruchhagen und sein Todt suchen einen neuen Trainer 🙁 🙁
.
Viellt. sollte Gisdol sich sehr intensiv hinterfragen und als „Konzepttrainer“ weitermachen….. alles Andere unter „dieser“ sportlichen Leitung kann nicht besser werden.
.
Die nächsten 3 Spiele zeigen den HSV Weg in dieser Saison….nach 10 Spielen wird überall in der Liga ein erster Strich unter den erreichten Punkten gezogen….,die Bayern wollten erst gar nicht so lange warten.
.
Mainz, Bayern u. die Hertha werden die Finger aber so richtig tief in die HSV Wunde stecken…..man kann in der Tat nur hoffen…es ist genug Jod und Verbandsmaterial im HSV Koffer.


PicoDelTeide
8. Oktober 2017 um 15:33  |  1287240

Soso, der Buntbetuchte ist wieder im Rennen? War doch klar, das die Geister der Vergangenheit alles versuchen werden, sich „Ihren“ HSV zurückzuholen… Egal auf welchen Weg!
Und sein wir mal ehrlich, der Didi (B.) schien den Damaligen Unruhestiftern doch immer näher zu stehen, als dem „Rest“ der Fans.
Verschwörungstheoretiker könnten auf die Idee kommen, das unter der Führung von DB alles so gewollt war. Null Performer an den wichtigen Schaltzentralen, eine Manmschaft die keine ist, Unruhe wohin man schaut, Angst um den Verein! Und vor allem, die Geister von damals sind so verdammt ruhig. Hätten doch kübelweise Hohn und Spott über alles und jeden ergießen können, denn die Ausgliederung und HSV+, haben nichts gehalten, außer den Gestrigen in die Karten gespielt…
Aber Hohn und Spott! Nichts, aber auch gar nichts kam. Wahrscheinlich wird im stillen Kämmerlein die Übernahme, Zurückholaktion des HSV geplant. Wer kann mir sagen, wann die neuen AR in diesem Jahr gewählt werden? Ich glaube im November oder? Spätestens dann wissen wir wohin die Reise geht… Ob Bruchhagen seinem Namen alle Ehre macht, der Todt wirklich des HSV Tod sein wird oder oder oder…
Eines aber steht für mich fest, kommen die Irrlichter, Verwirrten Geister der Vergangenheit zurück, dann ist mein Austritt aus dem Verein besiegelt. Schon jetzt findet in mir eine emotionale Loslösung vom HSV statt… Zu anstrengend waren die letzten Jahre, insbesondere seit 2011!!!
Das Leben ist zu schön, kurz genug eh, um seine Zeit mit etwas zu vergeuden, was einem immer weniger Freude bereitet…
Aber noch besteht Hoffnung, wenn auch gering. Doch solange diese Fünkchenweise vorhanden ist, sage ich nur einer, „Nur Der HSV“!


paulinski
8. Oktober 2017 um 15:33  |  1287241

HSV nach 10 Spieltagen 2016 2 Punkte
HSV nach 10 Spieltagen 2017 8 Pumkte
immerhin 4 x soviel und so geht es dann auch weiter,in dieser Saison, nach Bayern und Hoffenheim kommen nur noch Luschen, mal in Form der restlichen Bundesligavereine,
müsste nach dem Muster der Saison 16/17 locker für Europa reichen.


Voraussager
8. Oktober 2017 um 15:44  |  1287242

Wenn man die Blogs whrend der Vorbereitung gelesen hat konnte man doch schon sehen das dort nichts, aber auch überhaupt nichts entwickelt wurde.Ich gebe den letzten Kommentarschreibern recht, genau wie sein Vorgänger hatte er bei Übernahme kaum Möglichkeiten aber anschliessend hat er genau wie Bruno total versagt. Er wird die Saison nicht überstehen und das elende Drama nimmt seine Fortsetzung.


Voraussager
8. Oktober 2017 um 15:49  |  1287243

Paulinski,
gegen welche Luschen haben wir jemals gewonnen? Die wissen doch genau wie man diese fussballerisch minderbemittelte Truppe schlägt.


pit17
8. Oktober 2017 um 16:20  |  1287244

Paulinski
es gibt keine Luschen mehr, gegen die der HSV die 3 Punkte locker im schontrab einfahren kann. Es wird gerade gegen die vermeintlich Leichten schwer werden, da der HSV das Spiel machen muss (was er nachgewiesener Massen nicht kann) und ein Kontertor oder Torwartfehler ist immer drin.


pit17
8. Oktober 2017 um 16:26  |  1287245

ich war gegen Bre..n im Stadion. Der HSV war weite Strecken ueberlegen, aber er macht kein Tor. Sakais Fernschuss kratzt am Aussenpfosten, Hahn koepft den Torwart an, Wood trifft das Bei vom Torwart und Hunt ballert einmal in die Wolken und den Schuss ins lange Eck haelt der Torwart. Mehr war nicht aus der Ueberlegenheit zu machen. Zum Glueck war Diekmeier schnell genug, um den Konter zu unterbinden, sonst ….!


pit17
8. Oktober 2017 um 16:32  |  1287246

das Spiel der Nationalmannschaft gegen Nordirland hat doch gezeigt, wie schwer es ist gegen massive Abwehr zum Erfolg zu kommen. Es benoetigte den Glueckschuss von Rudy, zum Schluss das Duseltor von Kimmich. Nur der Treffer von Wagner war in etwa herausgespielt und mit schneller Drehung kam er frei zum Schuss.


JU aus Qu
8. Oktober 2017 um 16:56  |  1287247

@Kreuzband,

da hast Du mich mißverstanden, die „Neudeutschen“ Begriffe die derzeit im Fussi grasieren, sind von einer Generation „erfunden“, die den Fussi in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen sollen, wie gern auch alles amerikanisiert wird, weil diese „neue Generation“ in diesem Trend groß wird, geworden ist.
Fragt man die Eltern, so wissen sie mit den neuen „Gebrauchsanweisungen“ nicht wirklich was anzufangen, weil vielfach auch nicht nachvollziehbar, wissen aber immer noch wie sie auf ihre Weise ans Ziel kommen.
Heute im DoPa hat vor allem Armin Veh den Unterschied zu Don Jupp klar gemacht.
Diese sogenannten Konzepttrainer machen nichts anderes als die „Alten“, haben nur den Vorteil das Fussi schneller und technisch geworden anspruchsvoller geworden ist, wobei sie in nur wenigen Fällen selber dafür ausschlaggebend, sondern über Mediale Hilfen vieles anders und besser erklären können, alle Begriffe haben nur einen anderen namen bekommen und schon wurde der Fussi neu erfunden 😳
Welch ein Irrtum.
Das was ein Don Jupp sich erarbeitet und dadurch Erfolge errungen hat, das sollen diese Konzepttrainer erst einmal nach machen, bevor sie in den Fussi Olymp gehoben werden.
Nicht alles was älter ist, ist schlecht, wobei der Fortschritt sein muss, der aber auf der Vergangenheit aufgebaut ist, aber leider sind heutige „Manager“ auch zu schnell durchs eigene Wohnzimmer geflogen und haben vergessen wer und wie ihnen alles ermöglicht wurde, viele fallen anschließend tief, wohlmöglich hat Tuchel den Anfang gemacht.


JU aus Qu
8. Oktober 2017 um 17:02  |  1287248

@Kreuzband,

da hast Du mich mißverstanden, die „Neudeutschen“ Begriffe die derzeit im Fussi grasieren, sind von einer Generation „erfunden“, die den Fussi in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen sollen, wie gern auch alles amerikanisiert wird, weil diese „neue Generation“ in diesem Trend groß wird, geworden ist.
Fragt man die Eltern, so wissen sie mit den neuen „Gebrauchsanweisungen“ nicht wirklich was anzufangen, weil vielfach auch nicht nachvollziehbar, wissen aber immer noch wie sie auf ihre Weise ans Ziel kommen.
Heute im DoPa hat vor allem Armin Veh den Unterschied zu Don Jupp klar gemacht.
Diese sogenannten Konzepttrainer machen nichts anderes als die „Alten“, haben nur den Vorteil das Fussi schneller und technisch anspruchsvoller geworden ist, wobei sie in nur wenigen Fällen selber dafür ausschlaggebend waren, sondern über Mediale Hilfen vieles anders und besser erklären können, alle Begriffe haben nur einen anderen Namen bekommen und schon wurde der Fussi neu erfunden 😳
Welch ein Irrtum.
Das was ein Don Jupp sich erarbeitet und dadurch Erfolge errungen hat, das sollen diese Konzepttrainer erst einmal nach machen, bevor sie in den Fussi Olymp gehoben werden.
Nicht alles was älter ist, ist schlecht, wobei der Fortschritt sein muss, der aber auf der Vergangenheit aufgebaut ist, aber leider sind heutige „Manager/Trainer“ auch zu schnell durchs eigene Wohnzimmer geflogen und haben vergessen wer und wie ihnen alles ermöglicht wurde, viele fallen anschließend tief, wohlmöglich hat Tuchel den Anfang gemacht.

sorry ……………………so noch einmal ohne Fehler……


kreuzband
8. Oktober 2017 um 17:32  |  1287249

JU, in der Tat bedarf der Begriff des „Konzepttrainers“ erst einmal einer Definition. Ich bin da ganz bei Dir, dass mit dem Begriff oft ein Etikettenschwindel einhergeht – oder damit einfach falsche Erwartungen verknüpft werden (die dann eben auch enttäuscht werden).

Was ist also ein Konzepttrainer ? Frei von der Leber (ohne google zu bemühen) würde ich sagen, dass dieses Trainer sind, die neben dem gehobenen „Kernverstand“ des Fussballspiels (inkl. Menschenführung und Fähigkeit zur Motivieren) auch in der Lage sind, wissenschaftliche Erkenntnisse sowie moderne Hilfsmittel in der Spielanalyse zu nutzen und damit ingesamt das Fussballspiel auf ein höheres (auch komplexeres) Niveau zu hieven. Im Grunde also das was Du zu Recht immer predigst: über den Tellerrand zu gucken, auch offen sein für Beratung / externe Hilfe.

Dass das in so manchen Vereinen erfolgreich angewandt wird, kann man sehen, wenn der HSV gehen den BVB spielt – oder andersherum der BVB gegen Real Madrid. Da haben sich Welten aufgetan -sowohl auf mannschaftlicher wie auf individueller Ebene. Es ist doch ein Wahnsinn, wie Ausnahmespieler an sich ja gestandene (?) BL-Profis immer wieder wie Statisten aussehen lassen können.

Übertragen auf den HSV hatte ich erwartet, dass Markus Gisdol in der Lage wäre, unsere Mannschaft mit klassischer Fussball-Kernkompetenz und den Möglichkeiten der heutigen Zeit auf eine höhere Ebene zu führen. Vielleicht ist dafür der Karren schon zu tief in den Dreck gefahren und / oder reicht das Werkzeug, das Markus Gisdol hat, nicht aus.

Andererseits: wir reden uns hier (inkl Scholle) schon seit Wochen und Monaten den Mund fusselig, dass man da doch noch einiges versuchen könnte (intensiveres Taktiktraining, Heranziehen von Techniktrainern, zumindest das Einüben von Standards). Dass da nichts (?) passiert, zieht so glaube ich manchem treuen Fan den letzten Zahn.


kreuzband
8. Oktober 2017 um 17:47  |  1287250

@Pit: Deine Aufzählung von Chancen des HSV gegen Werder ist ein guter Beleg dafür, wie dünn wir davorstehen. Und das gegen einen Gegner, der selbst arg dünn daherkam (Beispiel Fehlpassquote).

Den Vergleich mit der N11 hinkt da aber doch ein bisschen. Das war das Spiel einer Mannschaft mit viel Potenzial gegen eine, die in allen Belangen unterlegen ist. Ich hatte da auch nicht so ein Spiel wie gegen Norwegen erwartet (in dem die N11 nach dem schwachen Spiel gegen die Tschechen ein Feuerwerk abliefern wollte und das auch tat).

Ein Wort noch zu Diekmeier (weil Du ihn genannt hast). Das „Dieki“ in den letzten Wochen gefühlt zu den Besseren gehört, ist auch so ein Zeichen an der Wand. Es stimmt, dass er es defensiv ganz ordentlich macht. Nur: ein etwas schneller vorgetragener Angriff des Gegners und Dieki stösst schnell an seine Grenzen (gerade weil ihm die schnelle Auffassungsgabe fehlt). Dazu sein Passspiel: den Rücken leicht nach hinten gelegt den Ball irgendwo in den Raum hineinschaufeln, mehr geht da nicht. Von solchen derart eklatanten Schwachstellen im Spielaufbau sollte eine Mannschaft nicht zu viele haben.


paulinski
8. Oktober 2017 um 20:36  |  1287251

Lieber Pit und Voraussager, Luschen war ironisch gemeint, war vllt. nicht klar erkennbar.


Cherusker
8. Oktober 2017 um 21:34  |  1287252

paulinski
8. Oktober 2017 um 20:36 | 1287251
Lieber Pit und Voraussager, Luschen war ironisch gemeint, war vllt. nicht klar erkennbar.
…………………………
ironie, die spielen auch auf RTL


Horsthotte
8. Oktober 2017 um 22:03  |  1287253

Es liegt sicher vieles im Argen. Ich meine nur, wir alle sollten etwas Geduld haben und unsere Ansprüche etwas erden. Wir gehören im Moment in die 2. Tabellenhälfte. Das solide zu ändern ist ein längerer Weg. Potentiell ist die Leistungs(!)dichte der zweiten Tabellenhälfte hoch. Im Vergleich zu den Vorjahren fühlt sich alles etwas besser an. Allein das Spiel mit Ballbesitz hinten treibt keinen Angstschweiss wie vor 2 Jahren ins Gesicht.
Reicht aber nicht. Müssen wir nachlegen. Dauert halt nur, bis so eine Truppe umgekrempelt ist. Ich finde die Jugendarbeit ist ein gutes Beipiel. Hat auch länger gedauert trotz eines nachweislichen wirklich guten Experten.
Ruhe haben wir mit Bruchagen. Gisdol ist so schlecht nicht, vermutlich das und der Beste, der zum HSV kommt, ist ja auch ein Vertrag zwischen 2 Parteien. Todt auch ein Resultat der unglücklichen Beidersdorfer Struktur. Und unsere Aussenwirkung über die Jahre im Kasperletheater AR läßt auch für länger nicht eine Sogwirkung für gutes Personal befürchten. Dauert alles, bis es wieder eingeschwungen ist. Radikallösungen helfen nicht.
Hoffenlich haben wir die Zeit.
Meine Meinung.


Weltladen
8. Oktober 2017 um 23:14  |  1287254

Ist es nicht Langweilig gefühlt jeden Tag hier das gleiche zuschreiben? Das geht an die nutzer… Ich lese von euch am ende immer das selbe, hier wird immer wieder das gleiche diskutiert. Man merkt richtig wie ihr euch im kreise dreht.
Ist das nicht langweilig? Merkt ihr nicht das ihr damit sowieso nix ändert? Denkt ihr einer vom Verein ein Herr Todt oder Gisdol liest hier auch nur ein Wort von euch?
Wenn ihr euch gehör verschaffen wollt, der auch was bringt… Geht zum Trainer oder Management oder schreibt denen ein Brief.

Oder lasst euch mal was interessantes einfallen, aber immer das gleiche Negative geblubbe nervt und regt null zum lesen der Kommentare an. Weill es mittlerweile Sinnloses gesabbel ist was immer wieder neu abgespielt wird.

Gute Nacht.


Blauringkrake
9. Oktober 2017 um 6:24  |  1287255

Immer erste Liga – Nur der HSV


Der Meller
9. Oktober 2017 um 8:39  |  1287256

Blog ist eh tot. Daher kann man sich hier auch im Kreis drehen.


pit17
9. Oktober 2017 um 9:04  |  1287257

mir gefallen die ueberwiegend sachlichen Kommentare und ich vermisse die frueheren Beleidigungen und Beschimpfungen und kleinkariertes Erbsen zaeheln nicht.


Gravesen
9. Oktober 2017 um 9:05  |  1287258

@Blauringkrake
Schon mal drüber nachgedacht, was wohl wäre, wenn der HSV wirklich mal absteigt? Wie würde das wohl weitergehen? Vermutlich würde es keine Lizenz für die Profiligen geben. Also Neuanfang in Liga 4 (Regionalliga, so wie 1860). Neue Führung, neue Spieler, vielleicht endlich kompetente Leute, die ein Konzept haben und dieses verfolgen.
Ähnlich wie 1860 würde man dennoch in Liga vier eine überdurchschnittlich gute Mannschaft präsentieren können, die Spiele im Volkspark würde Rekorde brechen, da zunächst noch alle den HSV unterstützen würden.
Doch was wenn der angepeilte schnelle Durchmarsch zurück in die Bundesliga nicht funktioniert? 2,3 oder vier Jahre nur Regionalliga? Nach und ach würden sich die Fans abwenden und vermutlich nur 5000 Fans die Spiele anschauen.
Auf der einen Seite wäre solch ein Szenario (Neubeginn in Liga vier) schade und schwierig, auf der anderen Seite wäre es aber vielleicht die einzige Chance,in Hamburg, beim HSV, etwas neues, großes entstehen zu lassen.
Denn das wurde in den letzten Jahren leider durch das falsche Personal in den verantwortungsvollen Positionen verhindert.


Rotkaeppchen1966
9. Oktober 2017 um 9:10  |  1287259

Kannst ja selber mal einen die Bloggemeinde erhellenden Kommentar hier platzieren, Weltladen.


bopsi
9. Oktober 2017 um 9:16  |  1287260

Die Saison ist noch verdammt lang un der HSV steht eben nun da, wo man ihn erwarten konnte/musste.
Wenn Mustang fragt „und jetzt?“, dann ist die Antwort relativ einfach, es geht weiter, wie wir es bereits kennen.
Mit aggressivem Pressing wird versucht werden, den Gegner zu Ballverlusten zu zwingen und daraus soll für den HSV ein Tor, bestenfalls das Siegtor entstehen. Der HSV wird Spiel für Spiel an seine körperlichen Grenzen und darüber hinaus gehen müssen, um zu punkten.
Ob das in dieser Saison reichen wird, kann jeder für sich selbst beantworten, oder man schaut halt einfach zu, was so passiert.


HSK
9. Oktober 2017 um 9:35  |  1287261

@JU
Nicht alles was älter ist, ist schlecht, wobei der Fortschritt sein muss, der aber auf der Vergangenheit aufgebaut ist…..
.
Absolut und das nicht nur im Fussi, viele Sachen werden sogar wieder hervor geholt, weil sie einfach besser waren/sind.
Heute zählt Hauptsache ständig was neues Innovationen…ob es dann in Exnovationen endet, ist erstmal egal.
.
Dir und allen Bloggern wünsche ich eine angenehme Woche (zumindest bis Samstag 😉
Mein Tipp ist 0:0


Blauringkrake
9. Oktober 2017 um 11:00  |  1287262

@ Gravesen,
nein, auf keinen Fall, einen Abstieg kann und will ich mir nicht vorstellen!
Das darf niemals passieren…
Nur der HSV, Gruß aus Unterfranken


michailow
9. Oktober 2017 um 11:15  |  1287263

Moin,
wenn Defizite und Rückschläge die Entwicklung eines Clubs dominieren, fällt es schwer kleine Erfolge und positive Signale anzuerkennen, zumal dann, wenn die Erwartungshaltung immer noch noch von einer lange zurückliegenden Glanzzeit bestimmt wird und sich von der Realität weit entfernt hat.
Der 2014 eingeleitete Reformversuch ist krachend gescheitert, obwohl die Ausgliederung aus unterschiedlichen Grunden kommen musste. Eine langsame und stetige Kurskorrektur -immer mit einem Bein in der Abstiegszone und nahe der Insolvenz – verbunden mit der Hoffnung, dass der sieche Patient HSV durch seine „sieben Leben“ die schwere Krankheit besiegt, ist mir als Zielprojektion lieber, als die Vorstellung von der totalen Reiningskrise und dem Neubeginn in der vierten Liga. Dass sich die Blogbeiträge mit der Dauerkrise beschäftigen und die offenkundigen Schwächen immer wieder anprangern, mag ermüdend für den Leser sein, hat jedoch seinen Ausgangspunkt in der HSV-Geschichte und HSV-Realität , die ohnehin jeder subjektiv beurteilt.
Ich klammere mich an den Strohhalm und suche die kleinen Erfolgserlebnisse und wünsche Euch eine gute Woche.


GV1977
9. Oktober 2017 um 11:19  |  1287264

@Gravesen pinselt aus dem Blog des Gleichnahmigen ab oder hier hinein, was als Szenario in diesem Blog wohl den Rang eines „Du weißt schon wer/ bzw. was…“ hat, der Komplett-Abstieg inkl. Pleite.
Wo dies doch keineswegs zu den völlig unmöglichen Zukunftsvarianten des HSV gehört.
Ein solches Thema würde evtl. auch @Weltladen aus seiner Langeweile reißen ?


GV1977
9. Oktober 2017 um 11:21  |  1287265

…. einer nicht gänzlich unbegründet erscheinenden Langeweile zumal. 😉


GV1977
9. Oktober 2017 um 11:23  |  1287266

….. und ein reichlich überlasteter Strohalm allemal…


GV1977
9. Oktober 2017 um 11:30  |  1287267

Blauringkrake

9. Oktober 2017 um 11:00  
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
„und sie dreht sich doch !“


GV1977
9. Oktober 2017 um 11:36  |  1287268

HSK

9. Oktober 2017 um 9:35  
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Die Null steht ?


GV1977
9. Oktober 2017 um 11:40  |  1287269

Vielleicht würde ein kleines Tippspiel – wann und durch wen fällt das nächste HSV Tor – ein wenig Abwechslung bringen ?
ob nun von kurzweiliger oder auch wieder lang-weiliger Art, würde sich noch zu erweisen haben. 😆


kreuzband
9. Oktober 2017 um 12:11  |  1287270

GV: ich haue da mal einen raus – Bobby in der 7ten Minute in Mainz.


Blauringkrake
9. Oktober 2017 um 13:16  |  1287271

Der Papa wird das nächste HSV-Tor erzielen, denke in der 1.Halbzeit in Mainz
NUR DER HSV


Keulinski1887
9. Oktober 2017 um 13:16  |  1287272

GV: ich schließe mich an – 1:2 (0:1 Wood 17min, 1:1 Muto 23min, 1:2 Papa 77min)


Der Meller
9. Oktober 2017 um 13:19  |  1287273

Boah, ey, Ihr könnt „Weltladen“ doch nun nicht mit irgendwelchen geistlosen Tipp-Spielen bespaßen. Hier wird Qualität verlangt und Ihr antwortet mit sowas.

Ne ne ne…also echt, ey.


Rotkaeppchen1966
9. Oktober 2017 um 13:25  |  1287274

Wood hat uns in Mainz letztes Jahr auch in Führung gebracht – 1:3 verloren. Viel spricht nicht dafür, dass es am kommenden Sonnabend anders wird.
Der HSV hat nach überraschendem Auftakt wieder in seine „Erfolgsspur“ zurück gefunden und im gesamten Monat September nicht ein einziges Tor geschossen.
Ich bewundere dich „Michailow“, mit welcher Gelassenheit du den langjährigen Niedergang untermalt mit monatlichen Totalaussetzern noch kommentierst.
Im Grunde genommen stand doch spätestens nach dem Osnabrück Spiel fest, was für eine „tolle“ Saison uns mal wieder erwartet.
Ich meine, in der heutigen „Kicker“ Ausgabe erhellt uns DD mit den Gründen für die Dauerkrise und warum er sich trotz dessen weiterhin mit ungebrochener Hingabe am HSV-Dasein erfreut.


GV1977
9. Oktober 2017 um 13:32  |  1287275

Rotkaeppchen1966

9. Oktober 2017 um 13:25 
>>>>>>>>>>>>>>>>>
Das war jetzt aber kein richtiger Tipp, oder ?! 😉


GV1977
9. Oktober 2017 um 13:35  |  1287276

ich kann nicht an ein Tor vor dem 10. Spieltag glauben.


Gravesen
9. Oktober 2017 um 14:21  |  1287277

Ach ist das köstlich. Der, na ihr wisst schon, wie es um ihn bestellt ist, aus der Arena ist mal wieder wunderbar auf meinen Post angesprungen. das ist einfach herrlich zu sehen, wie einfach manche Leute gestrickt sind.
Ich habe das provoziert. Ich hatte ihm auch schon ein paar mal geschrieben, das er über Themen schreibt, die nachweislich zuerst hier im Blog von Scholle angesprochen wurden. Natürlich hat er nicht darauf reagiert. Wenn er selbst abschreibt und das als brandneue Erkenntnisse verkauft, ist es ok. Sobald aber jemand von ihm abschreibt, ist es natürlich nicht in Ordnung.
Ich bin echt zufrieden, dass meine psychologische Ausbildung es mir ermöglicht, solche Leute vorzuführen. Wahrlich rein nach Lernheft. Wunderbar, Danke Gravesen 🙂


michailow
9. Oktober 2017 um 15:09  |  1287278

@Rotkäppchen: Reiner Selbstschutz, um nicht krank zu werden. Die sportliche Biographie Dennis Diekmeiers ist ein Spiegelbild der HSV- Entwicklung. Forrest Gump oder die Diekmeierisierung des HSV?Er kann immerhin schnell gerade aus laufen und weit einwerfen, wenn er den Ball getrocknet hat. Und wenn er sich auf seine Kernkompetenzen beschränkt, gehört er auch noch zu den verlässlichen Defensivspielern in dieser zusammengewürfelten Truppe. Ich rate dazu Volker Keidel zu lesen. Das hilft.


jp
9. Oktober 2017 um 15:32  |  1287279

Also scheint Peters doch zu wirken. Die Jugend läuft. Hoffen wir mal, dass der HSV Geduld und ein wenig Fürsorge walten lässt und den Jungs Perspektiven bietet. Ich will Tante Käthe (die Leverkusener) hier nicht sehen.


jp
9. Oktober 2017 um 15:49  |  1287280

@Gravesen:

WOW!


dead-alive
9. Oktober 2017 um 15:58  |  1287281

@ Gravesen: Vielleicht lässt Deine psychologische Ausbildung es auch zu, uns mal zu erhellen, worin genau die Raffinesse bestand, mit der Du nebenan jemanden vorgeführt hast?

Du schreibst was von drüben ab und drüben wird darauf hingewiesen, dass Du abgeschrieben hast. Wow! Da ist der Plan ja voll aufgegangen. Diese taktische Meisterleistung erinnert an das fast perfekte Spiel, welches Gisdol unlängst gesehen hatte.

Es gab hier schon mal einen Freak namens BCMOON, dessen selbstreferentiellen Ergüsse waren von ähnlicher Exzellenz.

Defekte, nur noch Defekte.


HSK
9. Oktober 2017 um 15:58  |  1287282

GV1977
9. Oktober 2017 um 11:36 | 1287268

HSK

9. Oktober 2017 um 9:35
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Die Null steht ?
————
Moin GV, ja bis zum Hertha Spiel, 1:2 für den HSV ich weiß zwar nicht wer die Tore schießen soll, geschweige denn vorbereiten eventuell Eigentore 😛
.
Blauringkrake
9. Oktober 2017 um 13:16 | 1287271

Der Papa wird das nächste HSV-Tor erzielen, denke in der 1.Halbzeit in Mainz
NUR DER HSV

Keulinski1887
9. Oktober 2017 um 13:16 | 1287272

GV: ich schließe mich an – 1:2 (0:1 Wood 17min, 1:1 Muto 23min, 1:2 Papa 77min)
________———-__________
Eigentlich zocke ich nicht um Kohle, aber in diesem Fall würde ich eine Ausnahme machen, sogar alles was ich besitze, dass Papa kein Tor (auch kein Eigentor) gegen Mainz schießt.


Kill Bill
9. Oktober 2017 um 16:17  |  1287283

Sollte Papa am kommenden WE ein Tor in Mainz schädeln lass ich mich auch Defekte untersuchen😎


Kill Bill
9. Oktober 2017 um 16:18  |  1287284

auf nicht auch…… DRECKSHANDY


HSV_Levti
9. Oktober 2017 um 16:26  |  1287285

@ Gravesen,
ja, Du bist die hellste Birne in der Weihnachtsbeleuchtung.

Jetzt tue mir bite den Gefallen und sag dem Wärter er kann Dich wieder in Deine „Loge“ zurückbringen.
Viel Spaß dabei und schön, dass Du genau diese Reaktion jetzt von mir erwartet hast.

Apropos Erwartung – von Dir erwarte ich am Liebsten gar nichts. Wenn ich etwas von Gravesn lesen will, dann nehme ich das Original aus dem Nachbarblog.

Süsse Träume 🙂


Dietersad
9. Oktober 2017 um 16:26  |  1287286

Papa kann in Mainz kein Tor schiessen,denn er ist gelb gesperrt


Mustang
9. Oktober 2017 um 16:37  |  1287287

@bopsi 09:16
.
Es ist nicht unwichtig, dass und wie Heynckes in seiner 50-minütigen Vorstellung heute gerade zu Deiner These (was den HSV-Einheitsbrei des Gegen-Pressing anbetrifft) angemerkt hat, dass keine Mannschaft der Welt 90 Minuten (Gegen) – Pressing physisch durchhalten kann, sondern mit zusätzlichen spielerischen Mitteln anreichern muss, um effektiv zu sein und nicht zu hohe Verletzungsgefahr oder Konter durch Überanstrengung wegen technischer Mängel herauf zu beschwören.


GV1977
9. Oktober 2017 um 18:57  |  1287288

dead-alive

9. Oktober 2017 um 15:58  | 

>>>>>>>>>>>>>>>
👍👍


GV1977
9. Oktober 2017 um 19:06  |  1287289

Mustang

9. Oktober 2017 um 16:37  |  1287287

@bopsi 09:16
.
Es ist nicht unwichtig, dass und wie Heynckes in seiner 50-minütigen Vorstellung heute gerade zu Deiner These (was den HSV-Einheitsbrei des Gegen-Pressing anbetrifft) angemerkt hat, dass keine Mannschaft der Welt 90 Minuten (Gegen) – Pressing physisch durchhalten kann, sondern mit zusätzlichen spielerischen Mitteln anreichern muss, um effektiv zu sein und nicht zu hohe Verletzungsgefahr oder Konter durch Überanstrengung wegen technischer Mängel herauf zu beschwören.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Dass es scheint, als müsse darauf extra immer wieder hingewiesen werden, ist bedauerlicherweise auch nicht ganz unwichtig.
.
Was tun inzwischen all die HSV Stars eigentlich, die nicht internationalem Niveau verpflichtet anderweitig beschäftigt sind ? Lernen sie derweil etwas, Basics wie Passspiel, Ballannahme, Laufwege o.ä. vielleicht ? Oder Steuern sie Belastungen ?

Anzeige