Präsentiert von


Bevor ich Euch den täglichen Blog hier reinstelle, zunächst einmal alle gesammelten Stimmen nach dem 107. Nordderby:

Werder-Trainer Alexander Nouri sah das Spiel ein wenig anders als ich

Alexander Nouri (Werder-Trainer): „Nach dem Spielverlauf sind wir mit dem 0:0 zufrieden. Der HSV hätte gewinnen können, wir aber auch. Wir wollten gewinnen, das hat man doch in der letzten halben Stunde gesehen. Da hatten wir Offensivaktionen und die gute Chance von Fin Bartels. Es war ein Kampfspiel. In der ersten Viertelstunde waren wir ordentlich im Spiel, dann sind wir durch die Kopfball-Chance von Papadopoulos aus dem Rhythmus gekommen. In der letzten halben Stunde hatten wir dann wieder die Spielkontrolle. Wir haben wieder zu Null gespielt. Es kommt auch immer auf den Gegner an – und auswärts bekommst du nicht so viele Chancen, die musst du dann auch mal nutzen.“

Robert Bauer (Werder-Profi): „Ein Blick in die Kabine genügt: Wir sind alle unzufrieden. Zwei Spiele kein Tor geschossen, wieder kein Sieg. Immerhin zu Null, das für uns Abwehrspieler schon wichtig. Aber in unserer Situation ist ein Unentschieden zu wenig. Ich glaube, die Basis ist die Defensive. Wir haben gesehen, wie wichtig Zlatko Junuzovic war, das gibt uns einen Schub. Wenn dann auch Max Kruse wiederkommt, sieht das ganz anders vorne aus. Aber wir wissen auch, dass wir eine Menge Arbeit vor uns haben, um da unten wieder rauszukommen. Natürlich ist das belastend und psychisch nicht einfach. Das ist eine Kopfsache. Wir sind zwar Profis, aber jeder ist ein Mensch.“

Aaron Hunt: Drei Punkte wären verdient gewesen. Wir haben das Spiel voll im Griff gehabt mit Ausnahme von zehn bis 15 Minuten in der zweiten Hälfte, wo wir Bremen etwas viel Platz gelassen haben. Dennoch waren wir die bessere Mannschaft. Das war ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn wir das Ding einfach nicht reingekriegt haben. Es ist schwer zu sagen, was gefehlt hat. Wir hatten die nötige Ruhe und Struktur im Spiel und ja auch Chancen. Leider haben wir daraus aber nichts gemacht, so dass wir jetzt auch nicht mit dem Ergebnis zufrieden sein können. Dennoch kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Ito hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Gleiches gilt für Janjicic, der in dieser Saison ja auch erst zum ersten Mal in der Startelf gespielt hat.
Kyriakos Papadopoulos: Wir haben ein gutes Spiel gemacht und waren klar die bessere Mannschaft. Wir haben das Spiel in die Hand genommen, aber im Abschluss zu viel Pech gehabt. Dabei haben wir das Potenzial, die Tore zu schießen, aber der Ball geht aktuell einfach nicht rein. Ito hat es natürlich richtig gut gemacht. Er ist auch ein guter Junge und es freut mich sehr für ihn. Auch wenn ihm die Spielpraxis auf diesem Niveau noch fehlt, hat er uns sehr geholfen.

Trafen im Spiel immer wieder aufeinander: Aaron Hunt (l.) und Philipp Bargfrede

Philipp Bargfrede (Werder-Profi): „Wir haben uns deutlich mehr vorgenommen. Wir hatten nicht so die Durchschlagskraft und haben nicht die Lösungen gefunden, die wir gebraucht hätten, um zu gewinnen. Wir haben schon dagegen gehalten, aber sind dabei nicht über das 0:0 hinausgekommen. Es ist wie letzte Woche, wir können nicht zufrieden nach Hause gehen. Die Lage ist unbefriedigend, weil wir unten drin stehen. Ich bin trotzdem zuversichtlich für die nächsten Spiele.“

Kam spät: Werder-Kapitän Zlatko Junuzovic

Zlatko Junuzovic (Werder-Kapitän): „Es war ein zerfahrenes Spiel und ein gerechtes Unentschieden. Aber der Lucky Punch wäre für uns durchaus möglich gewesen. In den letzten 15,20 Minuten hatten wir Chancen. Organisiert sind wir, wir stehen kompakt. Aber wir bringen uns manchmal noch in die Bredouille. Und wir müssen einfach mal in Führung gehen.“

Kyriakos Papadopoulos: Wir haben ein gutes Spiel gemacht und waren klar die bessere Mannschaft. Wir haben das Spiel in die Hand genommen, aber im Abschluss zu viel Pech gehabt. Dabei haben wir das Potenzial, die Tore zu schießen, aber der Ball geht aktuell einfach nicht rein. Ito hat es natürlich richtig gut gemacht. Er ist auch ein guter Junge und es freut mich sehr für ihn. Auch wenn ihm die Spielpraxis auf diesem Niveau noch fehlt, hat er uns sehr geholfen.

 

Fleißig – aber glücklos: Andre Hahn

Andre Hahn: Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und haben eine tolle Unterstützung von den Fans erfahren. Leider kriegen wir den Ball nicht rein. Es fehlt etwas Glück und die letzte Konsequenz. Ich denke, dass das nicht am mangelnden Selbstbewusstsein liegt, sondern wir zu häufig dann die falsche Entscheidung fällen. Beim Torabschluss musst du in Hundertstelsekunden entscheiden. Für uns ist das Ergebnis sehr bitter, aber wir haben viel Kampf und Leidenschaft gezeigt und das wurde von den Fans honoriert. Insgesamt war das ein Schritt in die richtige Richtung. Ito macht einen richtigen guten Eindruck. Wir haben insgesamt eine gute Nachwuchsarbeit mit tollen Jungs. Für sie ist das natürlich wunderschön, zum Einsatz zu kommen und in der Bundesliga Erfahrung zu sammeln. Sie haben es in meinen Augen auch voll verdient zum Einsatz zu kommen.

Tatsuya Ito: Mein Körper ist leider noch nicht so Bundesliga erprobt. Die Intensität hier ist doch nochmal eine ganz andere. In der zweiten Halbzeit wurden meine Beine dann leider etwas lahm und ich bekam Krämpfe. Jetzt ist aber alles wieder gut. Ich habe mich natürlich sehr über die Standing Ovations bei meiner Auswechslung gefreut, aber viel lieber hätte ich die Mannschaft noch weiter auf dem Platz unterstützt. Meine Stärke auf dem Platz ist das Eins-gegen-eins. Deswegen habe ich auch immer versucht, dem Gegner mein Spiel aufzuzwingen und ihn so vor Probleme zu stellen. Insgesamt glaube ich aber, dass ich vieles noch besser machen kann. Natürlich war ich vor meinem Einsatz auch etwas aufgeregt: Vor zwei, drei Wochen habe ich noch in der Regionalliga vor 200 Leuten gespielt. Es ist verrückt, wie schnell alles gehen kann.

Starke Startelfpremiere: Tatsuya Ito

Christian Mathenia: Wir wollten alles reinfeuern und haben auch ein gutes Heimspiel geschafft. Leider haben wir den Ball aber nicht über die Linie gedrückt. Das ist enttäuschend, aber man hat gesehen, dass wir uns heute spielerische viele Chancen erarbeitet haben. Es hat häufig auch nur ein halber Meter gefehlt und ich bin überzeugt, dass wir uns das Glück mit harter Arbeit zurückerobern. Wir können auf diese Leistung aufbauen. Über Ito bin ich gar nicht überrascht. Er hat sich im Training aufgedrängt und einen sehr guten Eindruck gemacht. Er wurde mit stehenden Ovationen verabschiedet, ein größeres Kompliment kannst du als Fußballer nicht bekommen.

Wackelte zu Beginn und fing sich dann wieder: Torwart Christian Mathenia

Markus Gisdol: Ich hätte jetzt gerne gesagt, dass es ein perfektes Spiel von uns war. Und ich sage, wenn wir unsere Tore machen, dann wäre es auch das perfekte Spiel gewesen. Wir haben oft am Limit gespielt. In der ersten Halbzeit hätten wir es mehr als verdient gehabt, in Führung zu gehen und dann wäre das Spiel sicher anders verlaufen. Ich habe heute viele gute Dinge in unserem Spiel gesehen: viel Spielwitz, viel Spielkontrolle. Wir haben es aus dem Spiel heraus gut gemacht. Ich hätte meinem Team heute sehr gewünscht, dass es die drei Punkte holt, aber wenn man die Chancen vorne nicht reinmacht, dann muss man wenigstens zu Null spielen. Und das haben wir gemacht. Die jungen Spieler haben mir heute auch sehr gut gefallen. Sie haben ihre Trainingsleistungen bestätigen können. Ich denke, gerade Ito hatte ein paar grandiose Szenen im Spiel. Das ist klasse und muss auch weiterhin der Weg unseres Vereins sein. Aber wir brauchen Geduld.

Trainer Markus Gisdol fehlte nur das Tor zum „perfekten Spiel“


Tags:

61
Kommentare

Kill Bill
1. Oktober 2017 um 13:38  |  1286694

MG: „Wir haben oft am Limit gespielt.“
.
Sehe ich auch so.
Mich allerdings beunruhigt dieses Limit Herr Gisdol.


Ekstase
1. Oktober 2017 um 13:42  |  1286695

Das Spiel gestern hat doch gezeigt wo bei uns das Problem liegt: Wir haben zu viele Schönwetter Fußballer und welche die sich für Supertoll halten. Den Wood mit seinem Egotrip der lieber selbst verschießt , als dass die Mannschaft jubelt würde ich mal ne Denkpause geben. Und solche Alibi Fußballer wie Holtby hätte man schon lange zu Kleingeld machen müssen um die Mannschaft sinnvoll zu verstärken.
Selbst einen Müller und Kostic hätte ich verkauft, die einzigen die noch halbwegs Geld bei uns generieren. Ito, Janjicic, arp aufgefüllt mit solchen Leuten wie Havertz, Passlack, Pulisic, Keita , das sollte der HSV Weg sein. Diese abgehalfterten „Altstars“ will doch keinermehr sehen.


JU aus Qu
1. Oktober 2017 um 13:48  |  1286696

Hätte man gegen Bremen gewonnen, was eigentlich wünschenswert gewesen wäre, hätte man sich aber weiterhin wie schon nach dem sehr glücklichen Augsburg Spiel/Sieg weiterhin in die eigene Tasche gelogen.
Man darf gespannt sein wie Gisdol jetzt weiterhin mit dem Nachwuchs umgeht, JFA ist zum „Glück“ ja erst einmal weg.
Es müssen noch mindesten 33 Punkte zum Klassenerhalt her………nach dem Motto…………….wir schaffen das…………………… sollte man sich den Erdrutsch auf anderem Parkett angucken.


Rauteee
1. Oktober 2017 um 14:09  |  1286697

Ich gucke gerade Freiburg gegen hoffenheim. Was Freiburg da vorne für spielwitz und Schnelligkeit mit bringt ist echt erstaunlich. Sowas würde ich mir mal bei Hamburg wünschen.


Meaty
1. Oktober 2017 um 14:18  |  1286698

Freiburg gewinnt – Na dann haben wir ja endlich wieder unseren geliebten Relegationsplatz. Wenn man die Kommentare unserer Spieler liest, dann bekommt man den Eindruck, dass die tatsächlich ein richtig gutes Spiel abgeliefert hätten.


Montefusco
1. Oktober 2017 um 14:21  |  1286699

Wie ein Trainer nach solch einem Gegurke von einem fast perfekten Spiel sprechen kann beschreibt die Gesamtsituation beim HSV. Die Latte liegt so tief, es ist geradezu unfassbar. 5 Spiele ohne Tor. 1 Punkt. Taktisch desorientiert, aber eigentlich alle super. Mit diesem Führungstrio ist ein Abstieg schlichtweg unvermeidbar.


pietkunz
1. Oktober 2017 um 14:25  |  1286700

Markus Gisdol: Ich hätte jetzt gerne gesagt, dass es ein perfektes Spiel von uns war. Und ich sage, wenn wir unsere Tore machen, dann wäre es auch das perfekte Spiel gewesen.

Das kann man wohl so sagen – wenn man für schlechte Leistungen gegen schwache Gegener auch noch belohnt werden würde…
.

Wir haben oft am Limit gespielt.

Das kann man auch so sehen, wenn ein 20-Jähriger, der die Vorbereitung bei den Profis absolvierte, bereits nach gut 50 Minuten wegen Muskelkrämpfen nicht mehr weitermachen kann und man sich insofern über die vielen Verletzten dann auch nicht mehr wundern braucht.
Oder wenn die einzigen Leistungsträger wie Papadopoulos und Ekdal kaum noch am Training teilnehmen…
.

In der ersten Halbzeit hätten wir es mehr als verdient gehabt, in Führung zu gehen und dann wäre das Spiel sicher anders verlaufen.

Gab es nach den jeweils letzten fünf Partien jemals ein anderes Statement von Herrn Gisdol…!?
.
Ich habe heute viele gute Dinge in unserem Spiel gesehen: viel Spielwitz, viel Spielkontrolle. Wir haben es aus dem Spiel heraus gut gemacht.
Aber eines hat unser Erfolgscoach offenbar nicht gesehen:
Das Aktuelle Sportstudio, in dem das jeweilige Abendspiel in einem Extra-Bericht immer noch sehr fachkundig analysiert wird – und da wurde schonungslos aufgezeigt, wie mangelhaft das Passspiel, die Spielstruktur und das Spiel ohne Ball beim HSV ablaufen. Wie unstrukturiert der HSV Überzahlsituationen verpuffen lässt, wie unsicher, ungeordnet und planlos das Aufbauspiel vollzogen und kaputt gemacht wird, welche Defizite sich in der Handlungsschnelligkeit offenbaren. An gleich zwei dieser aufgezeigten Beispiele (sonst kaum wahrnehmbar für den Zuschauer, der nur den Ball verfolgt) ein hier immer hochgelobter Gideon Jung schlafmützig beteiligt gewesen ist.
.

Ich hätte meinem Team heute sehr gewünscht, dass es die drei Punkte holt, aber wenn man die Chancen vorne nicht reinmacht, dann muss man wenigstens zu Null spielen. Und das haben wir gemacht.

Dieses Statement hätte vielmehr von Nouri als Trainer des Auswärtsteams sein können…
Und eine Frage hätte ich da noch, Herr Gisdol – in welcher Partie dürfte man sich eigentlich noch mal drei Punkte wünschen, wenn es schon im Heimspiel gegen einen schwachen Vorletzten nicht klappt??
.

Die jungen Spieler haben mir heute auch sehr gut gefallen.

Lag da die Betonung auf „auch“…??
.

Aber wir brauchen Geduld.

Wäre ich sportlicher Leiter, würd ich ihm für diesen Satz noch drei Euro von der Abfindung abziehen.


Montefusco
1. Oktober 2017 um 14:28  |  1286701

Ich kann dieses Gelaber von Gisdol nicht mehr hören. Und die Mannschaft glaubt ja jetzt tatsächlich sie hätte gut gespielt. Wer so wenig Leistung einfordert darf sich am Ende auch wenig wundern wenn so wenig kommt. Diese ganze Zufriedenheit beim HSV mit Antifussball ist nur noch bedauernswert. Wenn gegen einen Gegner wie gestern nicht zu Hause gewonnen werden kann gegen wen denn dann bitte?


Montefusco
1. Oktober 2017 um 14:32  |  1286702

Und jetzt heftet sich Gisdol auch noch Ito an, den er im Leben nicht zu einer Spielminute verholfen hätte im Normalfall.


JU aus Qu
1. Oktober 2017 um 14:34  |  1286703

vorhin bei Wontorra vom Funke Mann……………..man kann nur hoffen das Gisdol seine Worte nicht ernst gemeint hat.
Auch HB bei seinen Statements nicht mehr wie am Anfang, er wird langsam „schwammiger“…..siehe auch die Aussage zu seiner Vertragslaufzeit.


Blogfan
1. Oktober 2017 um 14:36  |  1286704

…schaun wir mal wo die Jungs wie Ito, Janjicic demnächst sitzen.
.
Hätte Zlatko Junuzovic bei Werder 90 Min. gespielt, wären 3 Pkte an die Weser gegangen.
.
Bruchhagen ist ein Schauspieler und ein Schnacker…..er und Funkel bei Frankfurt “ das Dreamteam“ 😆
und sein Todt ist ein akribischer SpoDi… 😆 😆 😆


Ostfriese
1. Oktober 2017 um 14:37  |  1286705

Vielleicht will Herr Gisdol den Comedy Preis gewinnen. Es war ein Spiel
Not gegen Elend. Man kann es natürlich super verkaufen.
Ich bleibe dabei, der HSV hat es nicht verstanden ( Todt) in der sehr langen Sommerpause einen vernünftigen Kader zusammen zustellen. Ein
Beispiel ist Freiburg, die immer wieder Talente entdecken, die sie weiter-
entwickeln, dann leider aber nicht halten können. Für mich sind Herr Peters und Herr Todt für den HSV nicht geeignet.
Der HSV muss sich vom AR bis Trainer so aufstellen, das endlich mal etwas wachsen kann. Wir dümpeln seit Jahren nur unten rum.


Reiner Petri
1. Oktober 2017 um 14:44  |  1286706

Moin, moin.
Ju aus Qu, dass ich das mal sage, aber ich muss dir Recht geben.
Wenn wir das Spiel gewonnen hätten wäre das nur Glück gewesen und nicht erspielt oder erkämpft. Was erkämpft war, zum Teil auch erspielt, war eine gewisse Überlegenheit. Da waren wirklich gute Ansätze. Es kommt mir manchmal so vor, als ob die Strafraum höhe ein Art unsichtbare Linie bildet, wo unsere Mittelfeldspieler nicht drüber laufen dürfen. Nach Einwechslung von Eggestein und Junuzovic bei Bremen kippte das Spiel wiel das Bremer Mittelfeld überlegen war und da konnte man sehen, was passiert wenn man die 16 Meter-Linie überschreitet. Dann wirds torgefährlich.
Erst als Walace rein kam für den m.E. angeschlagenen Ekdal, wurde es besser.
Holtby war ein Desaster! Aber könnte sein, dass der Trainer sagte zerstör einfach alles was dir in den Weg kommt.
Wood spielt deutlich unter seinen Möglichkeiten und verzettelt sich in den Zweikämpfen.
Die Abwehr, war insgesamt gut und Sakai hat mit dem wirklich erstaunlichen Ito auch ganz gut harmoniert.
Janjicic war unauffällig, aber vor allem in der 2. Hälfte oft eine Konstante bei der Klärung und auch beim Aufbau.
Mit dem Spiel zufrieden war ich nicht. Hahn war in der 2. Besser und hätte das Ding machen müssen. mit der Pike in die Ecke und gut ist´s. Gibt keinen Schönheitspreis.
War aber auch nicht unzufrieden.
Arp? Lasst den Jungen! Das war einfach nur eine Auszeichnung für ihn. Der wird uns noch sehr helfen in der Rückrunde!
Durch die jungen Speiler vor allem Ito, zeigte sich ein anderes Bild beim HSV. Es war eine Veränderung zu spüren, deshalb auch die Orvationen.
Ich hätte mir von Aytenkin früher eine gelbe Karte gewünscht, als man Ito so zusetze. Das war grenzwertig!


Raibi
1. Oktober 2017 um 14:52  |  1286707

@Blogfan 14:36h

… hat Nouri sich somit vercoacht?


Blogfan
1. Oktober 2017 um 14:59  |  1286708

Raibi,

…wirklich schade, dass du nicht mitbekommen hast, dass der Junuzovic eine sehr lange Achillessehnen Verletzung hatte.


Raibi
1. Oktober 2017 um 15:03  |  1286709

Habe ich Blogfan, aber mit deinen „hätte hätte“ Kommentaren machst du dich nur lächerlich.
Ach ja, hätte Müller gestern 90 Minuten gespielt, hätte der HSV gewonnen!


Raibi
1. Oktober 2017 um 15:05  |  1286710

Hätte Ito beim HSV gestern 90 Minuten gespielt, wären 3 Punkte an die Elbe gegangen.


Raibi
1. Oktober 2017 um 15:06  |  1286711

Hätte Andre Hahn gestern für den HSV ein Tor erzielt, wären die 3 Punkte an die Elbe gegangen.


Raibi
1. Oktober 2017 um 15:16  |  1286712

Na, beraumt sich da ein TW-Wechsel an? Pollersbeck mit Spielpraxis morgen bei der U21? Nach der Länderspielpause wohl der beste Zeitpunkt, um es vernünftig begründenden zu können…


pietkunz
1. Oktober 2017 um 15:29  |  1286713

HSV übrigens jetzt neuer Tabellensechszehnter.
Wenn ich könnte, würd ich dafür sofort unterschreiben!


Reinhard 1954
1. Oktober 2017 um 15:34  |  1286714

Laut Bruchhagen beträgt der Spieler-Etat sage und schreibe 54 Mio., u.a. aufgrund einiger teurer Verträge aus der Vergangenheit.
Gleichzeitig lobt er Beiersdorfer.
Wie passt dies zusammen?
…………………….
Freiburg führt 3:1.
Wen wollen wir in diesem Jahr hinter uns lassen? Darmstadt und Ingolstadt sind nicht mehr da.
…………………………………….
Mit Hahn hat man den nächsten Transferflop gelandet. Technisch gleiche Kategorie wie Holtby und Diekmeier.
Aber Gisdol wollte – lt. Bruchhagen – ja Hahn unbedingt haben.
Fliegt Gisdol, dann möchte der nächste Trainer Hahn garantiert nicht mehr haben.
So war es bei Slomka mit Tah und bei Bruno mit Demirbay.
Erkennt ihr diesbezüglich bei unserem Verein eine Strategie – wenn Trainer die meistens auf der Durchreise sind – allein die Kaderzusammenstellung bestimmen?


Raibi
1. Oktober 2017 um 15:35  |  1286715

Na pietkunz, 15ter ist auch noch drin…


Reinhard 1954
1. Oktober 2017 um 15:37  |  1286716

Reiner Petri schreibt u.a.
1. Oktober 2017 um 14:44 | 1286706

Holtby war ein Desaster! Aber könnte sein, dass der Trainer sagte zerstör einfach alles was dir in den Weg kommt.
…….
Da kann ich mal 100%ig zustimmen.


Raibi
1. Oktober 2017 um 15:38  |  1286717

Ja Reinhard, völlig richtig. Wobei das unabhängig von den Trainer-„durchlässen“ zu sehen ist. Wir haben ja auch die gleiche Fluktuation bei SpoDirektoren und VV’s oder VV’s die nix auf die Reihe bekommen bei längerer Amtszeit…


Montefusco
1. Oktober 2017 um 16:14  |  1286719

Hahn wurde wegen der Mentalität geholt. Dass er nicht Fussball spielen kann war dabei unerheblich.


Raibi
1. Oktober 2017 um 16:21  |  1286720

@Montefusco

Von daher können wir vollauf zufrieden mit der bisherigen Leistung von AH (nicht zu verwechseln mit AH und AH) sein. 😂


Mustang
1. Oktober 2017 um 16:27  |  1286721

Die beschwichtigenden Kommentare der Protagonisten deuten schon wieder darauf hin, dass man beim HSV zu schnell und früh mit zu wenig zufrieden ist: so hätte der Unglücksrabe beim Stand von 0 : 1 den Ausgleich mit welchem Körperteil auch immer machen müssen, anstatt den tödlichen Werner-Konter einzuleiten. Das war der Knackpunkt der bisherigen Saison, unterstrichen durch die blamable Vorstellung in Hannover am Spieltag danach.
.
Dass der Trainer erst jetzt kreativere Spielformen und taktische Variabilität üben lässt, zeigt nur seine Versäumnisse der bewusst zu kurz gehaltenen Vorbereitungsphase im Sommer und ihrer zu seichten Inhalte deutlich werden. Immer noch klappen weder Eröffnung noch Aufbau. Im letzten Spielfelddrittel vor dem gegnerischen Tor vermochte nur der kleine Ito in der ersten HZ zu gefallen, sonst wirklich Niemand. Wo soll das nur enden, an jedem Spieltag seit der Heimpleite gegen Leipzig sind wir die Tabelle weiter runtergerutscht, jetzt wieder auf dem vermaledeiten Relegationsplatz. Wenn das kein Omen ist.
.
Inwieweit die seit Juli 2014 amtierenden Aufsichtsratsmitglieder, die wirklich weder fußballerische Fachaufsicht noch Finanzaufsicht haben walten lassen oder gar neue Investoren binden konnten, die Chuzpe besitzen, sich nochmal zur Wiederwahl zu stellen, lässt erahnen, wie verkommen das HSV-Gebilde von innen verfault ist. Dazu gehört auch KMK’s unglaublicher Starrsinn, an Karl Gernandt als vertrauten Entsandten festzuhalten, anstatt mal selbstkritisch zu beleuchten, in welchen Morass uns dieser Blender geritten hat, der nicht mal zur geschmeidigen Ausübung der Personalhoheit fähig war. Solange am Geldvernichter und Fußball-Unversteher festzuhalten war nicht nur der Gipfel an Pflichtverletzungen als Aufsichtsrats-Vorsitzender: Es hat uns dieses Versagen auch die Rückkehr des Buntbetuchten und seiner unheilvollen Clique und Visionen eingebrockt. Dankeschön.


Ostfriese
1. Oktober 2017 um 16:43  |  1286722

Vielleicht möchte Herr Gisdol mit seinen Aussagen den Comedy Preis ge-
winnen. Es war Not gegen Elend.
Ich habe es schon mal gesagt: 1) der HSV ( Gisdol und Todt) haben es ver-
standen den Kader in der sehr langen Sommerpause gezielt zu verstärken
Es wurden Unsummen für durchschnittliche Spieler ausgegeben. Peters,
Todt und Gisdol sind die Sargnägel des HSV. Wie schon erwähnt, wurden
die Schwächen im Sportstudio schonungslos aufgedeckt. Nur das sehen
die Verantwortlichen des HSV nicht.

Ich wünsche mir ein Team wie bei Borussia Dortmund, wo Fachleute am
Werk sind.


michailow
1. Oktober 2017 um 17:03  |  1286723

@Mustang: Jo, stimmt.


Reiner Petri
1. Oktober 2017 um 17:05  |  1286724

So, war mal zum Fitness. Abreagieren.
Wisst ihr ich weiß nicht ob es jemand aufgefallen ist, ich jammer nicht gerne über Protagonisten und Geschehnisse, die nicht beeinflussen kann, dafür ist mir der Aufwand zu schade und ich sehe gerne das Positive im Negativen. Yin und Yang +/- heiß und Kalt. Alles hat Vor- und Nachteile.
Ich fahre zu einem Heimspiel jeweils fast 600 Km eine Strecke. Gestern war die Hölle fas 8 Stunden 30! Nur Idioten auf der Bahn, mindestens ein Dutzend! zerstörte Autos. Ferienverkehr. Keine Ahnung warum Rentner auch eine Brückentag nehmen müssen. Aber bei 170 mit 5 Meter Anstand in der Kolonne, da darf ich mich nicht wundern wenn dies Kiste nachher kaltverformt ist und die Oma aus der Windschutzscheibe guckt, mit dem Airbag als Kopfhaube!
Und dann kriegst du ein Spiel von dem eigentlich jeder weiß, dass man es gewinnen muss!!! Zu Haues gegen Werder mit 6 Punkten. Da frag ich mich wirklich ob die Liebe zur Raute so groß ist, das alles auf sich zu nehmen. Jetzt ist mal drei Woche Ruhe!
Wenn ich jetzt so die Ergebnisse vom Nachmittag Hertha spielt ja noch, dann müssen ja die nächsten beiden Spiele gegen Mainz und München 6 Punkte bringen, oder 4 meinetwegen.
Aber war Werder jetzt so schlecht? Haben die wirklich grottigen Fußball gespielt, unterirdisch oder waren die doch besser als Mittelmaß?


juke
1. Oktober 2017 um 17:14  |  1286725

@Mustang 16:27

volle Zustimmung


maddin näh
1. Oktober 2017 um 17:22  |  1286727

So war es bei Slomka mit Tah und bei Bruno mit Demirbay.
Erkennt ihr diesbezüglich bei unserem Verein eine Strategie – wenn Trainer die meistens auf der Durchreise sind – allein die Kaderzusammenstellung bestimmen?
#
Tja was willste erwarten bei einem Verein mit 50000 Mitgliedern und 300 Angestellten, wo anscheinend der Einzige mit Ahnung von Fußball ein ex Hockeytrainer ist.


maddin näh
1. Oktober 2017 um 17:28  |  1286728

Wenn man einen Verein und eine AG von einem Beamten leiten lässt muss man sich nicht wundern wenn da nachher eine Behörde bei rauskommt.


Reiner Petri
1. Oktober 2017 um 17:31  |  1286729

77.000 Mitglieder!


hennich
1. Oktober 2017 um 17:34  |  1286730

Wie so oft hier nix Neues, 99% reines Gepeste. Es ist mit Sicherheit falsch alles gutzureden, aber alles schlecht zu machen ebenfalls.


Raibi
1. Oktober 2017 um 17:45  |  1286731

Btw, Knäuel hat Ito entdeckt. Vielleicht wäre er als Scouting Chef in der richtigen Position gewesen. Janjicic und Wood (für die Gehaltserhöhung kann PK nichts) hat er auch erkannt.


Raibi
1. Oktober 2017 um 17:45  |  1286732

Knäbel… sorry


Raibi
1. Oktober 2017 um 17:48  |  1286733

Porath hat am WE auch seine Minuten bekommen. Wenn auch erst nach 2:0 Führung. Aber bei Haching kann er sich in Ruhe entwickeln.


kreuzband
1. Oktober 2017 um 17:51  |  1286734

Moin,

Dass die Verantwortlichen versuchen, keine Unruhe aufkommen zu lassen, ist verständlich. Auch wenn die Ursachen selbstverschuldet ist (und nicht nur den versagenden Vörgängern anzulasten sind).

Immerhin schein man jetzt zu versuchen, etwas mehr an den fussballerischen Inhalten zu arbeiten (?). Allerdings muss leider bezweifelt werden, ob das nicht viel zu spät kommt. Werder war nicht gut (mit einer erstaunlichen Fehlpassquote). Mein Gedanke während des Spieles war, dass ein Tor / Sieg einen wichtigen Schub geben könnte. Quasi eine kleine Belohnung, es mit mehr mit jungen Spielern zu versuchen.

Dazu kam es dann nicht, was das Aufarbeiten der erheblichen Mängel auch im taktischen Bereich (wie hier schon beschrieben) nicht einfacher machen wird. Woran soll man sich da schon gross aufhängen ? Von der Spitze des europäischen Fussballs an gerechnet ist vom Gefühl her der HSV spielerisch viert- bis fünftklassig. Dieser Abstand wurde in nicht einmal zehn Jahren hergestellt, eine Negativspirale des kontinuierlichen Versagens par excellence.

Ito mit stehenden Ovationen bedacht. Ich gönne es ihm von Herzen. Dennoch ist es das passendste Sinnbild dieses spielerischen Niedergangs (wie schon von HeLuecht angestossen). Gleichzeitig ist es trotz allem auch der Fingerzeig, genau auf diesem Weg weiter zu machen. Lieber mit etwas wehenden Fahnen in die zweite Liga gehen als noch einmal ein Rumpelfussball-Schweiss, Tränen & Glück-Rettungsjahr.

Lieber Markus Gisdol: das bedeutet aber auch, das jetzt intensivst die nötigen Dinge trainiert werden müssen, auch individuell (wie es der Kollege Schmidt aus Wolfsburg kundgetan hat). Ausserdem sollte man auch nur auf solche Spieler setzen, die dafür am besten geeignet sind. Mir ist es ein Rätsel, dass es mit einem Holtby überhaupt nocht probiert wird, wenn man einen Janjicic (oder einen Ito) hat. Janjicic ist nicht überragend, hat aber immer gut und verlässlich gespielt. Warum wird so ein Junge nicht konsequent weiter aufgebaut und entwickelt ? Wie gesagt, setzt einfach konsequent auf einen Neuaufbau – er ist sowieso nicht mehr hinauszuschieben.


Maddes1887
1. Oktober 2017 um 18:03  |  1286735

Beim HSV ist das Niveau mittlerweile auf allen Ebenen so weit unten, daß die wirklich glauben sie hätten ein fast perfektes Spiel gemacht! Das wird dann ein heftiger Aufschlag in der Realität demnächst! Aber ob sie den noch merken……


neeeneee
1. Oktober 2017 um 18:22  |  1286736

wie erwartet das übliche bla bla blub von Messias 1,erzählt vollmundig Bayern sollte nachdenken was sie für ein Profil für den Trainer erstellt hatten, warum um Gottes willen fragt ihn niemand welches Profil er für seinen Sportdirektor erstellt hat, war es vielleicht so , möglichst oft wegen Erfolgslosigkeit entlassen,egal in welcher Liga , denn das wäre das einzige Profil was auf Messias 2 zutrifft, aber immer weiter bal bla bla alles so schön so toll und im Winter wieder schreien , Bitte KMK hilf uns doch,
alles wie in Frankfurt verwalten und immer die gleichen Aussagen , ja unser Etat da müssen wir ns dran halten , kann man sich schön hinter verstecken, keine Ideen nix nix nullllll
alles wie ich es voraus gesagt habe H.B , J.T. untauglich, Hahn rausgeschmissenes Geld max . 2 liga , aber am schlimmsten ist der TYP der im Tor steht, wie hat doch hier jemand so schön geschrieben , ich glaube es war so 99 % aller liga Tw. halten was Mathenia hält, aber nur 5 % machen die Fehler die Mathenia macht


JU aus Qu
1. Oktober 2017 um 18:26  |  1286737

@Raibi,

hätte Kruse mit gespielt…………….. 😉
.
„Wolle“ Petri,

es geht nicht um Recht bekommen, sondern versuchen die Situation realistisch einschätzen.


Fischkopp58
1. Oktober 2017 um 18:29  |  1286738

Moin,
zum Spiel von gestern ist eigentlich alles schon geschrieben worden, vielleicht noch ein Gedanke……der HSV hat es leider gar nicht realisiert wie harmlos Bremen ab der 12ten Minute war und Garcia in der Abwehr der absolute Schwachpunkt.
zu ITO,
ja, er war ein echt belebendes Element, welches wir aber wohl nach der Länderspielpause nur noch auf der Bank erleben werden….Lt. Aussage von Gisdol nach dem Spiel bei Sky, wird Kostic ( sobald er gesund ist ) sofort wieder in die Startelf einrücken.
Der „Ausfall“ von ITO wurde auch im Prinzip vom Trainer „eingeleitet“, denn ITO ( so MG bei SKY nach dem Spiel) sagte in der Kabine, das er „total am Ende ist“…..warum wechselt man dann nicht sofort????….Ach ja, ich vergaß „Aufbau der jungen Spieler“…..
Janjicic für mich nicht nur gut….sondern sehr gut…..wird wohl auch nach der Länderspielpause wieder vorerst mit der „Bank“ vorlieb nehmen müssen….
Im übrigen bestätigte dies auch HB heute bei Wontorra im Bezug auf die jungen Spieler.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


dead-alive
1. Oktober 2017 um 18:30  |  1286739

Gisdol ist krachend gescheitert. Totaler Realitätsverlust in seinen Aussagen. Völlige Hilflosikeit in seinen Aufstellungen und Auswechslungen. Komplett untaugliches Trainingskonzept. Hat die Vorbereitung verschenkt. Kann und will die Spieler nicht verbessern. Reagiert nur noch auf öffentlichen Druck, aber gegen seine Überzeugung. Die Pressekonferenzen sind unerträglich. Er könnte mit dem Geschwafel nahtlos in die Politik wechseln. Macht die zarte Pflanze des Teamgeistes in der Mannschaft kaputt, da jeglicher Erfolg fehlt.

Gisdol hat das Brett HSV nie verstanden und muss schnellstmöglich weg. Vorher wird sich nichts ändern. Nach der Heimniederlage gegen München kann er gehen, mit fetter Abfindung und einen Trümmerhaufen hinterlassend, in guter alter HSV-Tradition.


BernadoRomeo MS
1. Oktober 2017 um 18:40  |  1286741

Das ist doch alles bla bla bla. Bla bla bla ist das doch alles.


BernadoRomeo MS
1. Oktober 2017 um 18:42  |  1286742

Doll/Moniz & Ito anders nix.


Raibi
1. Oktober 2017 um 18:45  |  1286743

@dead-alive

Hoffe derHsv beschäftigt sich intensiv um einen neuen Trainer. Leider gibt es wohl keinen realistischen Hochkaräter der auch kommt.

Magath lieber als VV und Sammer/Horst als SpoDi!

Aber wer Coach?


JU aus Qu
1. Oktober 2017 um 18:58  |  1286744

@Fischkopp,

moin Wolfgang, mach dir schon mal wie der „Dicke“ Sorgen, es wird so kommen wie Du es vorausgesagt hast.
Wer einen JFA nur noch als „Bonus“ für ein paar Minuten auf den Platz lässt, obwohl nicht nur er gesehen haben sollte das die Youngster funktionieren und u.a. Wood nicht, der scheint nie ein „wirklicher“ Fussi gewesen zu sein, nicht zu verstehen wie ein richtiger Fussi tickt.
Mir haben gestern Zuschauer nach dem Spiel gesagt, hätte uns ein Trainer früher nur noch für 2 Minuten gebracht, hätten wir ihm den „einfachen Effe“ gezeigt..


JU aus Qu
1. Oktober 2017 um 19:04  |  1286745

@Mustang,

wenn man dazu die Aussagen von der (sportlichen) Führung zur Kenntnis nimmt und HB mit JH in Timmendorf zusammen gesehen wurde, dann weiß man das diese Männerfreundschaft weiterhin anhält.
Für wen JH steht das braucht man hier keinem näher zu tragen.


Ligafan
1. Oktober 2017 um 19:08  |  1286746

Gisdol coa­cht seine Mannschaft zum fast perfekten Spiel gegen Bremen…

sagt…

Gisdol.

Schöne, heile HSV-Welt…


Raibi
1. Oktober 2017 um 19:09  |  1286747

@JU 18:58h

…ich möchte solche arrogantn, selbstüberschätze Spieler nicht beim HSV sehen. „Effe zeigen“ zeigt ein Niveau, was im Profi-Sport nichts, aber auch gar nichts zu suchen hat!

Das sind dann auch die Kategorie von Spielern, denen es an Selbstreflexion fehlt und davon haben wir mehr als genug!

Nur mal so gefragt zu den Kommentaren in Bezug auf Anfangsaufstellung nach der Länderspielpause: … wenn also Kostic demnächst von Anfang an spielt und Ito nicht, heißt das dann nicht auch, das der Kader mit 25 Spielern maßlos überfüllt ist? Oder ist alles in Ordnung, wenn Ito zuerst spielt und dann Kostic für die letzten 2 Minuten eingewechselt wird und dem Trainer den „Effe“ zeigt?


juke
1. Oktober 2017 um 19:30  |  1286748

Ich halte die Aktion mit JAF für fragwürdig, weil er für den 2 Minuten Einsatz in Hamburg bleiben mußte anstatt mit seinen Kollegen zum Turnier nach Indien zu fliegen. So ich das verstanden habe muss er deshalb als 17 jähriger Junge alleine hinter her fliegen. Und dann dort gute Leistungen bringen.


nil11
1. Oktober 2017 um 19:50  |  1286749

Nach 7 Spieltagen kann man nur ernüchternd feststellen, daß der HSV
leider auch weiterhin das spielerisch schwächste Team der Liga ist.
Machen wir uns nichts vor, nur mit Kämpfen, Laufen, Kratzen und Beißen kommst du da unten nicht raus. Gisdol und Todt haben auf Mentalität gesetzt und die spielerische Komponente vernachlässigt.
Das Ergebnis sehen wir jetzt, Spielaufbau in allen Mannschaftsteilen auf unterstem Zweitliganiveau. Da hilft es auch nicht, wenn Hunt hier und da mal einen klugen Pass in die Schnittstelle spielt. Ekdal, Jung, Janjicic und Co sind zwar zweikampfstark und lauffreudig, aber viel mehr als einen 10m Sicherheitspass bekommen die meistens nicht auf die Reihe.
Ein Riesenmanko in der derzeitigen Truppe ist, daß keiner in der Lage
ist, 1:1 zu gehen, wie wichtig das ist, hat Ito gestern ein paar mal bewiesen, für mich war sein Einsatz ein kleiner Lichtblick.
Und an alle, die hier ständig über Wood lästern, die haben wohl selbst nie Fußball gespielt, geschweige denn Mittelstürmer, die meisten Zuspiele auf Wood sind einfach schlecht, hoch und ungenau.
Dazu hat er immer 2 Gegner im Rücken. Natürlich ist er schon mal eigensinnig und will mit dem Kopf durch die Wand.
Selbst ein Ronaldo oder Aubameyang würden als Sturmspitze beim HSV
nicht viel mehr bringen, hätten längst die Lust verloren.
Spielerisch gibt der Kader leider nicht mehr her, daher müssen wir uns wieder auf einen harten Abstiegskampf einstellen.
Nur der HSV


michailow
1. Oktober 2017 um 19:53  |  1286750

Moin,
grundsätzlich hat sich jeder Spieler auf Anweisung des Trainers einwechseln zu lassen, auch drei Minuten vor dem Abpfiff. Ob es nach dem Spielverlauf sinnvoll war, Wood schon länger wirkungslos und leer, erst so pät durch Arp zu ersetzen, darüber lässt sich streiten. Ich neige der Meinung zu, dass der glückliche Moment für einen Youngster innerhalb von 10 -12 Minuten Restspielzeit einen Ball im Netz des Gegners zu versenken, schlicht eine höhere Wahrscheinlichkeit besitzt als in drei Minuten. Das ist sicher eine hypothetische Betrachtung. Der Anerkennungsgeste Jan Fiete Arp einen ersten Bundesligaeinsatz für drei Minuten zu ermöglichen hätte es nicht zwingend bedurft.
Und noch ein Satz zum Abitur: Eine bevorstehende Abiturürüfung kann einen durchschnittlicher Gymnasiasten nicht daran hindern erfolgreich zu trainieren und zu spielen, wenn man dem jungen Mann individuelle Unterstützung und gewisse zeitliche Modifikationen in der Unterrichtsteilnahme gewährt.


Ekstase
1. Oktober 2017 um 19:57  |  1286751

Ich würde es mal mit nem 3-5-2 probieren, bzw. mit nem 4-3-3 mit einem zdm und zwei zm. Bei der Qualität unserer Abwehrspieler müssen wir wie ich denke nicht zwingend mit 4rer Kette spielen.
Auf jedenfall wird es schwer ein Spiel zu gewinnen wenn der einzige Stürmer B. Wood heisst.


1. Oktober 2017 um 20:03  |  1286752

@juke
mit Verlaub, Arp ist fast 18 und macht nicht den Eindruck völlig orientierungslos durch die Welt zu stolpern. wo also soll das Problem sein, ihn alleine nach Indien fliegen zu lassen?
.
Ich hätte mir zwar auch gewünscht, Gisdol hätte ihn früher gebracht (dass er die richtigen Wege in der Box geht, war ja auch in diesen wenigen Minuten bereits zu sehen), aber entscheidend sind für mich Arps eigene Aussagen nach dem Spiel. Ein unbeschreibliches Gefühl, das einen (gewaltigen) Schub gibt. Nun muss man diesen (Motivations)Schub mitnehmen. Zunächst Fiete, aber noch vielmehr der HSV. Der Verein steht hier in der Verantwortung, die Spieler (ja, auch Ito und immer noch Janjicic bestmöglich zu unterstützen, zu stützen und bei natürlichen Rückschlägen vor allem aufzufangen.
.
Die Euphorie bei den Spielern ist jeweils groß, das war bei Knöll so, das war bei Steinmann, Götz, Arslan ebenso…danach ist dann oft Feierabend, die Spieler fallen in ein Loch, die Unterstützung vom Verein scheint mangelhaft bis ungenügend.
.
@Ju
mit einem Effe schaufelt man sich da schnell sein eigenes Grab. Wer, ausser einem Holsteiner aus Quickborn, käme auf die Idee, seine Karriere so zu beenden, bevor sie begonnen hat?!


Raibi
1. Oktober 2017 um 20:06  |  1286753

@Michailow

Deine Worte wurden erhört. Der HSV sucht einen Privatlehrer. Hoffentlich sind die „geerdeten“ Eltern von JFA damit einverstanden .

@Juke: Ja, ein fast schon Millionär kann nicht allein nach Indien fliegen. Vielleicht kommt seine Mama ja mit und hält Händchen. Kann ja dann auch Mama Lassoga 2.0 werden. …Kopfschüttel…


Ekstase
1. Oktober 2017 um 20:09  |  1286754

Klar fallen die jungen Spieler danach oft in ein Loch, wenn sie trotz guter oder besserer Leistung als die altgedienten wieder ins zweite Glied rücken müssen, wer wäre da nicht demotiviert.


1. Oktober 2017 um 20:13  |  1286755

@michailow
Eine bevorstehende Abiturürüfung kann einen durchschnittlicher Gymnasiasten nicht daran hindern erfolgreich zu trainieren und zu spielen, wenn man dem jungen Mann individuelle Unterstützung und gewisse zeitliche Modifikationen in der Unterrichtsteilnahme gewährt.
—–!!
moin,
nun, du weißt in diesem Punkt ja genau wovon du sprichst. Sei versichert, dass das Heidberg Gymnasium als Eliteschule des Fussballs (seit 16 Jahren Kooperationsschule des HSV) mit dem Spieler und dem Verein entsprechende Modalitäten finden wird. Dies war bei Tah und anderen schon so und das wird bei Fiete nicht anders sein.
.
Interessanter wird es da schon, wie die Zusammenarbeit mit dem neuen Kooperationspartner, dem Gymnasium Othmarschen (wegen der räumlichen Nähe zum Campus) sein wird, welches die Spieler künftig zunehmend besuchen sollen/werden. Das wird sich noch einspielen müssen, betrifft aber Arp nicht mehr.


HSV63
1. Oktober 2017 um 20:20  |  1286756

Das ist klasse und muss auch weiterhin der Weg unseres Vereins sein.

So viel Sch… kann ich leider nicht ertragen.


Kill Bill
1. Oktober 2017 um 21:11  |  1286761

Ihr seit alles pöse, pöse Pester!
.
Da liefert der HSV laut unserem Welttrainer das fast perfekte Spiel ab und Ihr Otternasen fordert seine Steinigung……..
Frei nach dem Motto „Chleudert den Purschen zu Poden!“
.
Pöse Pester, pöse! 😁😎

Anzeige