Vom
Hamburger Abendblatt

Präsentiert von


Früher Gegner, ab morgen schon Teamkameraden? Dennis Diekmeier und Sejad Salihovic (r., hier noch im Hoffenheim-Trikot)

Er ist definitiv der letzte Schuss des HSV. Denn sollte es mit der Verpflichtung des aktuell vertragslosen Bosniers Sejad Salihovic nicht hinhauen, wird kein weiterer Spieler angegangen. Das zumindest ist die Marschroute des HSV, der heute schon mit Salihovic zusammensaß, nachdem dieser seinen Medizincheck absolviert hatte. Eine Einigung gab es heute zwar noch nicht, allerdings sind alle Offiziellen noch zuversichtlich, den Einjahresvertrag zu finalisieren. Ob der Mittelfeldspieler schon am Freitag in Hannover dabei sein wird, ließ Sportchef Jens Todt heute dementsprechend noch offen: „Wir beschäftigen uns mit ihm. Sejad ist ein sehr interessanter Spieler.“

Die Initiative in dieser Personalie ging offenbar von Trainer Markus Gisdol aus, der schon zu Hoffenheimer Zeiten mit Salihovic zusammenarbeitete. „Sich zu kennen ist sicher ein Vorteil“, so Todt, der die neuerliche Transferaktivität mit den Verletzungen von insbesondere Hunt und Kostic (aber auch von van Drongelen) begründete. Dass er gesagt hatte, man wolle seinen jungen Spielern eine Chance geben und keine weiteren Spieler vor die Nase setzen sei mit der überraschend hohen Anzahl von Offensiv-Ausfällen relativiert worden. Grundsätzlich aber soll weiterhin gelten, die eigenen Talente heranzuführen. Auch heute im Training waren mit Arp, Knöll, Pfeffer, Opoku und Ito gleich fünf junge Talente dabei, wie ihr in den kurzen Videosequenz auch sehen könnt. Für die Bundesliga wusste sich allerdings zumindest heute keiner der Jungs nachhaltig zu empfehlen,, obgleich Knöll große Torgefahr ausstrahlte und Ito mit seinen schnellen Dribblings rund um den Sechzehner zu gefallen wusste – gleichzeitig aber im Feld abfiel. Dennoch: Allesamt machen Spaß und lassen hoffen.

Gleiches gilt auch für Salihovic – sagen die einen. Andere, wie meine Schweizer Reporterkollegen, die zuletzt über Salihovic beim FC St. Gallen berichteten, sind eher verwundert. Wobei sie auch Gutes zu berichten wissen. Als Typ habe sich Salihovic hervorgetan und mit seiner Erfahrung der Mannschaft viel geben können. Allerdings sei es sportlich teilweise grenzwertig gewesen. Joe Zinnbauer, der Salihovic aus China nach St. Gallen lotste, sagt: „Sejad ist ein toller Typ, einer, der immer Gas gibt“, so der ehemalige HSV-Trainer, der Salihovic nach knapp einem Jahr Spielpause in China langsam heranführte. Über Teileinätze dauerte es zwei Monate, bis der Bosnier auch bei Zinnbauer von Beginn an ran durfte. „Trotzdem war er die ganze Zeit über ruhig und hat alles für die Mannschaft gegeben. Im Training und auch drumherum. Er war einer, an dem sich die jungen Spieler durchaus orientiert haben. Er wurde immer wieder von seinen Teamkollegen gesucht, was schon für ihn spricht“

Inwieweit er Salihovic zutraut, dem HSV auch sportlich weiterzuhelfen? Zinnbauer zögert. Er überlegt eine Weile und sagt: „Das ist schwer zu beurteilen, da er jetzt wieder eine Weile raus ist und das Trainieren an sich nicht dasselbe ist wie spielen. Zudem weiß ich nicht, wo der HSV mit ihm plant. Aber er hat bei Standards Qualitäten, die jede Mannschaft gebrauchen kann. Wenn er dazu noch spielfit ist, warum sollte er nicht helfen können?“, so Zinnbauer, dem man anmerkt, dass er nichts Schlechtes über Salihovic sagen will. Dennoch ist auch der einstige U23- und Profitrainer des HSV hörbar erstaunt über die geplante Verpflichtung des HSV.

Und das, obwohl sich Salihovic zuletzt in Hoffenheims Reserve und ob der Länderspielreisenden auch wieder in der ersten Mannschaft des Champions-League-Teilnehmers fit hielt. Wobei es kein Geheimnis ist, dass dieser Transfer kein Wunschtransfer ist, sondern eine Art Korrekturversuch. Das ist klar. Dass er auch der zu optimistische geplanten Kaderstärke geschuldet ist – ebenso. Allerdings minimiert man das Risiko dem Vernehmen nach über einen stark leistungsbezogenen Vertrag sowie über die Tatsache, dass Gisdol Salihovic bereits trainiert hat und seine Qualitäten kennt. Eine davon ist seine extreme Schussstärke, die er mit sicher verwandelten Elfern und vielen Freistoßstoren dokumentierte. Und ehrlich gesagt hat der HSV seit dem Abgang von Michael Gregoritsch keinen Freistoßexperten mehr im Team. Wie entscheidend eine solche Szene sein kann, betont insbesondere Gisdol immer wieder. Allerdings traf Salihovic zuletzt im August 2015 in China per direkten Freistoß.

Insofern werden wir uns überraschen lassen müssen. Zum einen, ob es überhaupt zur Verpflichtung kommt. Und dann, inwieweit Salihovic helfen kann. Als Typ soll der Bosnier eine einwandfreie Nummer sein. Ein Charaktertyp, wie ihn Zinnbauer lobend beschrieb, der seine Kollegen auf viele Arten mitreißen kann. Und auch das kann helfen.

In diesem Sinne, bis morgen. Da wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Vielleicht ja dann schon mit Salihovic, dessen Chancen auf eine Kadernominierung im Falle seiner Verpflichtung ob der vorherrschenden Personalnot von Beginn an groß sind. Wobei Bobby Wood, der heute vorzeitig das Training beendete, rein präventiv gehandelt haben soll. Sein Einsatz in Hannover soll nicht gefährdet sein.

Bis morgen!
Scholle


Tags:

159
Kommentare

fm54
12. September 2017 um 19:45  |  1283933

Abend🇬🇷🇬🇷


Eisenwilli
12. September 2017 um 19:52  |  1283934

Dass der HSV bereits nach dem zweiten Spieltag seine Transferfehler aufgezeigt bekommt ist im Grunde ein fetter Skandal und kann eigentlich nur als Unververögen der Verantwortlichen abgewatscht werden.


Montefusco
12. September 2017 um 19:53  |  1283935

Was erzählt denn eigentlich der Todt da? Der mögliche Transfer von Salihovic steht auch in Verbindung mit der Verletzung von van Drongelen. So zumindest deute ich die Aussagen von Scholle. Auch diese Leerhülsen – wir beschäftigen uns mit ihm, interessanter Spieler usw. Nein, ich kann dieses hilflose Gequatsche von Todt nicht mehr hören. Er will seine Fehleinschätzungen in der Kadereinplanung auf den letzten Drücker ausgleichen. Das kann und wird nicht funktionieren. Vielleicht klappt es ja besser mit den Standards. Dann könnte Salihovic trotz seiner Nichteignung für ein reines Pressingverhalten doch Gold wert sein. Eine neuerliche schwere Verletzung nach dem langen Ausfall letzte Saison ist allerdings vermutlich ähnlich wahrscheinlich.


Montefusco
12. September 2017 um 19:56  |  1283936

Ansonsten ist das Training beim HSV bereits nach den ersten Spieltagen von Belastungssteuerung geprägt. Ein Armutszeugnis für den Fitness- und Gesundheitszustand von Profisportlern. Freie Tage gabs genug. Aber statt dann aktive Reha auf dem Gelände zu machen beschäftigt man sich lieber mit Privatvernügen. Die Wohlfühloase lebt. Sorry ich weiss. Genauso abgedroschen wie Belastungssteuerung. Aber aktueller denn je.


westraute1887
12. September 2017 um 20:09  |  1283937

@Montefusco
Salihovic ist ein polyvalenter Spieler, der im zentralen, offensiven und defensiven sowie linken Mittelfeld einsetzbar ist und sogar als LAV. Sollte Jung nach van Drongelens Verletzung nun vorwiegend für die eigentlich auch bei Rick vorgesehene Innenverteidigung eingeplant sein, lässt sich die Verbindung zu Salihovic aus meiner Sicht herstellen.
@all
Angesichts der Verletzungsmisere begrüße ich die Verpflichtung einen bundesligaerfahrenen, deutschsprachigen, Gisdol-testierten Charakterspielers mit Standardqualitäten im Spätherbst seiner Karriere. Bezogen auf unsere jungen Spieler sehr ich auch hierdurch mehr Chancen als Risiken.


westraute1887
12. September 2017 um 20:10  |  1283938

*sehe ich


abraeumer5
12. September 2017 um 20:15  |  1283939

Auch wenn wir hoffen, dass sich die Standards verbessern. Völliger Unsinn mit Salihovic. Das kommt dabei heraus, wenn der Investor nicht das Portemonnaie öffnet, dessen Geld nicht verteilt werden kann und man erst verkaufen müsste, um einkaufen zu können. Dieses kann aber nicht gelingen, wenn man vor dem Hintergrund dieser Situation im August in den Urlaub fährt. Todt hat versagt im Sommer. Das macht doch keinen weiteren Sinn. Ich würde mich von Todt trennen.


fm54
12. September 2017 um 20:17  |  1283940

Salihovic :Nur auf Erfolgsbasis… pro Spiel…
sonst junge Spieler einsetzen.
GanzkörperCT-MRT oder sonstige Bildgebende Verfahren geben nur einen Sinn mit Symptomen. Anders ausgedrückt: da laufen viele rum die schrecklichste Bilder haben aber gar keine Beschwerden…und umgekehrt. Idealfall Beschwerden und bildgebendes Korrelat.
Van Drongelen hat wohl Beschwerden geäußert, dann wurde gesucht und was gefunden!?
Angenommen es gibt ein Knochenödem, dann deutet schon die Anzahl der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten darauf hin, dass es keine gesicherte Behandlung gibt.


Willmann
12. September 2017 um 20:22  |  1283941

Und schon wieder das HSV-Phänomen, dass der Trainer dem Verein die Spieler heraussucht. Wenn Gisdol geht, bricht dann wieder alles zusammen und das Spiel geht von vorne los.
.
Verein muss sich eine Spielphilosophie geben.
Verein muss dafür einen passenden Trainer suchen.
Verein muss für das angedachte Spielsystem passende Spieler suchen.
.
Der Trainer hat nicht das System und die Spieler vorzugeben, sondern der Verein gemäß seiner „Nische“, wie er künftig taktisch und spielerisch die Gegner schlagen will.
.


Willmann
12. September 2017 um 20:23  |  1283943

Das Problem ist nicht Gisdol, sondern nach wie vor, dass der Verein keine Idee hat bzw. ein Leitbild, was auch in der Praxis bis auf unterste Ebene gelebt wird…


Kuddel
12. September 2017 um 20:26  |  1283944

Blogliebling Kerem Demirbay hat sich positiv zu Salihovic geäußert, also findet er hier keine Erwähnung 😜


scorpion
12. September 2017 um 20:27  |  1283945

.
@Scholle.
Freistoßspezialist Gregoritsch? Wie viele Tore hat er denn per Freistoß geschossen, die nicht von der Mauer abgefälscht waren, und wie viele untaugliche Versuche waren dabei?
.
Jemanden der den ruhenden Ball liebt und dorthin schießen kann, wo er hin soll, macht schon Sinn. Aber warum erst jetzt Herr Todt?
.
Aber vielleicht hat Todt ja auch nur gepokert um ihn jetzt „günstig“ zu verpflichten 🙂


letorge
12. September 2017 um 20:32  |  1283946

Montefusco sagt:
12. September 2017 um 19:56

Also bei meinem Sportstudium habe ich gelernt, das jeder Trainingsplan egal für wen und zu welcher Phase durch Belastungsteuerung beeinflußt wird und somit auch jedes Training.
.
nochmal Rangnick zu diesem Thema und er bezieht sich auf das 2.Ligajahr, also nix mit Doppelbelastung.
.
Rangnick: Die Trainingsinhalte werden mehr und mehr durch die medizinische und trainingswissenschaftliche Abteilung reguliert. Als ich letztes Jahr Trainer war, sind wir in Trainingseinheiten gegangen, da hat mir unser Athletikcoach gesagt: In Summe heute nicht mehr als 4.500 Meter! Und nur eine bestimmte Zahl high metabolic loads, also schnelle Läufe und Sprints. Das ist, als gäbe Ihnen jemand ein schnelles Auto mit dem Hinweis: Achtung, da ist nur Sprit drin für 4.500 Meter, und du darfst maximal fünfmal in den fünften Gang schalten.
Quellde; zeit.de
.
Hab zu dem Theman Trainingsdauer mal bei meinem Freund aus Horner Tagen nachgefragt, wie es bei Freiburg aussieht und ihr würdet euch wundern. Und er ist auch immer noch technisch keine Leuchte;), was er auch weiß. Obwohl er sagt „der Zeitdruck sei das größere Problem als der Ball“…


abraeumer5
12. September 2017 um 20:35  |  1283947

@willmann
Gute Kommentare!


Hermann
12. September 2017 um 20:35  |  1283948

Es ist ein Schlag ins Gesicht für die jungen Spieler des HSV, erst wird versprochen ihnen niemand vor die Nase zu setzen und nun das. Was wollen wir mit diesem Opa, da wird nur Geld verbrannt. Gebt den jungen Spielern eine Chance, wenn es nicht klappt kann man im Winter nachbessern.


Yeti
12. September 2017 um 20:37  |  1283949

Ich bin mir sicher, dass die sportlichen Verantwortlichen sehr wohl die Gefahr des zu kleinen Kaders gesehen haben. Nachdem Disput mit Kühne wollten sich wohl der AR und HB von Kühne etwas abnabeln, da kommt dann aber das Problem auf den Tisch, dass der HSV ohne Kühne keine kostspieligen Transfers mehr stemmen kann.


Ostfriese
12. September 2017 um 20:41  |  1283950

Ich bleibe dabei, Todt ist gut für eine Amateurmannschaft. Die Kaderplanung und hier gebe
ich vielen Recht, die hier einen BL gesehen hätten. Wurde der HSV nach der Saison auf
links gedreht? Nein. Wurden wieder Millionen aus dem Fenster geworfen? Ja.
Der HSV braucht einen echten Fachmann mit Blick für Talente. Wir hätten letztes Jahr einige bekommen können, hätte man Hrubesch gefragt.
Das wir jetzt nachbessern, ist ein Armutszeugnis. Warum haben wir nicht den Mut unsere
eigenen Talente reinzuwerfen?


Blogfan
12. September 2017 um 20:42  |  1283951

….der Verein/HSV kann gar nichts vorgeben, da nichts hinterlegt und verlässt sich wieder einmal, wie schon seit Jahren auf den jeweiligen Trainer.
Was die ganzen Welttrainer in Hamburg hinterließen, nachdem sie ihre Abfindungen in der Tasche hatten, sieht man heute noch.
Das Gleiche trifft auf die sportliche Führung zu….“Bückware“


letorge
12. September 2017 um 20:44  |  1283953

Willmann sagt:
12. September 2017 um 20:22
.
Bin ich grundsätzlich bei dir, nur es müßte damit anfangen das der Verein eine „Spielphilosophie“ hat und dann dafür den passenden Trainer sucht (Leipzig,BVB,Mainz). Jetzt dem Trainer zusagen wir stellen uns das so und so vor läuft nicht. HB und Todt kamen erst nach Gisdol also können wir den Beteiligten den Vorwurf nicht machen.
Bei Bayern ist da eher zickzack…
.
Das Salihovic Gisdols Traum ist, kann ich mir schwer vorstellen sonst hätte man ihn früher geholt. Laut Kicker soll auch Hoffenheim über eine Verpflichtung nach guten EIndrücken im Training und Testspiel nachgedacht haben (diesen Montag ohline zulesen). Die Sache wurde also risikoarm dargestellt, da keine hohen Gehaltsforderungen, Ablösefrei und guter Charakter sehe ich ähnlich ohne mir wirklich etwas zu versprechen.
Sali war auch unter Gisdol am Ende in Hoffenheim nicht gesetzt, kleiner Knarsch zum Abschied da Gisdol seine Einwechslung im letzten Spiel verdattelt hat bevor die Schieri apfiff.


heman190
12. September 2017 um 20:51  |  1283955

Neben den Freistoßmöglichkeiten, gibt es evtl. zusätzlich den ein oder anderen Schuß auf das Tor des Gegners , und die Eckbälle erreichen auch den Strafraum. Diese günstige Gelegenheit sollte/muß man unbedingt wahr nehmen.


Voraussager
12. September 2017 um 20:54  |  1283956

Gregoritsch Freistossspezialist: Ich lache mich tot!!
Scholle höre endlich auf dem nachzuweinen, er wird keiner, wetten?
Salihovic ist ein Armutszeugnis für die ganze Truppe.
Jetzt fehlt nur noch Ben- Hatira


altona
12. September 2017 um 21:23  |  1283957

Salihovic, eine Angstverpflichtung.
.
Albertz
Olic
Hunt
Holtby
salihovic
.
Alles Spieler, die irgendwann mal gut waren oder zumindest halbwegs gut. Deren Zenit schon soweit hinterm Horizont liegt, dass man ihn nur noch erahnen kann.
.
Wer ernsthaft glaubt, dass Salihovic hier nun durchstartet, glaubt auch, dass der Osterhase die Ostereier selbst versteckt hat. Diese Verpflichtung macht leider irgendwie keinen Sinn, auch wenn außerhalb des Transferfensters wohl nicht viel anderes möglich war.
.
Im Grunde ist es ein typischer HSV-Transfer.


abraeumer5
12. September 2017 um 21:36  |  1283958

@Ostfriese
Stehe gerade auf dem Schlauch. Wer ist denn Kaderplaner BL? Bruno Labbadia?


Das Ungeheuer
12. September 2017 um 21:47  |  1283959

Wirklich ein ganz großer Stratege, dieser Sportchef. Er wartet so lange, bis die Transferphase um ist, und schlägt dann gnadenlos auf dem Markt der Übriggebliebenen zu.

Aber wichtig, dass er zugleich durch Medienstatements die zu lange Transferperiode kritisiert. Am liebsten wäre ihm wahrscheinlich eine Transferperiode von null Tagen, dann muss er gar nichts machen.


abraeumer5
12. September 2017 um 21:49  |  1283960

@Ostfriese
Hat sich erledigt, Du meintest Bernd Legien.


Blogfan
12. September 2017 um 21:52  |  1283961

…meinte KMK mit “ Luschen“ eigentlich nur Spieler ?


Kill Bill
12. September 2017 um 22:01  |  1283962

Ob Salihovic nun kommt oder in Australien fällt ein Koala vom Baum spielt doch absolut keine Rolle mehr.
.
Die Verantwortlichen haben die Transferperiode verwachst und werden mit erneutem Abstiegskampf bis zum Schluss belohnt. Wer in der Schule nicht aufpasst, muss halt um die Versetzung bangen.
.
Nach Leipzig wird es gegen Hannover die nächste erwartete Niederlage setzen. Mit oder ohne Herrn Salihovic.


12. September 2017 um 22:02  |  1283963

Yeti sagt:
12. September 2017 um 20:37
Ich bin mir sicher, dass die sportlichen Verantwortlichen sehr wohl die Gefahr des zu kleinen Kaders gesehen haben.
—!
ein 26er Kader für einen Bundesligisten ohne Doppelbelastung kann bei vernünftiger Kaderplanung und Struktur nicht zu klein sein. 2 TW (der 3. kann aus der Zwoten kommen), die Feldspielerpositionen ebenfalls doppelt besetzt zzgl. 3 polyvalente vulgo Allrounder. Dann kommt man auch mit 15 gesunden Feldspielern über etliche Wochen.


Hrubinho
12. September 2017 um 22:17  |  1283964

Mir scheint hier die Kritik doch oftmals nach dem Holzhammerprinzip. Nicht alles, was grad geschieht ist die Shculd von JT.

Der HSV hat die wenigsten Pflichtspiele aller BuLi-Teams, er darf, nein, angesichts der Schulden, sollte er auch die wenigsten Spieler haben. Ich sehe da kein Problem.

Nach 3 Spieltagen hat der HSV 5 Verletzte, die länger als 1 Monat ausfallen. Das ist Pech, kein Planungsfehler.

Zu Müller & Kostic kann sich der HSV finanziell keinen gleichwertigen Ersatz im Kader leisten. Immerhin ist Hahn da, Hunt wieder im Training, bleibt die Frage, was man Waldschmidt und Jatta zutraut. Quantitativ ist das grad noch an der Grenze – die Frage nach der Qualität der Back-Ups und was dann noch Substanzielles von der Bank kommen kann, ist das, was ich eher kritisch sehe. Salihovic ist immerhin eine halbwegs sinnvolle (Not-)Reaktion auf diese Vakanz.

Weiterhin sehe ich das Fehlen eines zweiten LVs als viel größeres Problem an. Scheinbar regt sich da keiner mehr drüber auf, aber hier fehlt deutlich Personal. Wir haben zwei verletzte IVs, Sakai ist ausser Form, Santos ein Fragezeichen. Jung ist im Moment der Retter für 4 Positionen. Wie ich gestern schon schrieb, sollte JT da zwingend nachbessern.


Raibi
12. September 2017 um 22:29  |  1283965

@Kill Bill 22:01h

Warum bist du so überrascht und enttäuscht? HB hat es doch lang und breit vor Wochen / Monaten erklärt, das man um den Abstieg spielt. Das du andere Wünsche hast und abstruse Hoffnungen positiveres zu erwarten ist wohl mit deiner Realitätsferne zu erklären!
😉

Ich bin immer wieder überrascht, welche „eigenen“ Saisonziele viele Kommentatoren hier haben die jenseits der Ziele der sportlichen Führung liegen.


JU aus Qu
12. September 2017 um 22:38  |  1283966

@Neu Ossi,

danke, damit kann man was anfangen.
Wie Du schreibst vor allem bei älteren Meschen, bleibt die Frage wenn RvD es in seinem Alter schon bekommt, kann ein junger Leistungssportler dadurch länger ausfallen, oder durch wie Du schreibst, gute Physios schnell und wirksam behoben werden ohne das er (länger) ausfällt.
.
Salihovic,

lt. Sky Vertrag nur bis Ende der Saison wenn es zum tragen kommt.

Wie alle wissen kann/konnte er Standards, Ecken und Elfer, nur dann muss man fast sagen, wurden der „Ösi“ und PML zu früh abgegeben, weil sie immer auf sowas gewartet haben.
Wie weit er fit ist kann nur der Trainer beurteilen, aber wenn er kommt, dann ist für Hunt und eventuell auch Holtby diese Saison Ende der Fahnenstange, denn 3 von dieser Sorte kann kein Verein auf dem Platz „verknusen“.
.
@Biker etc.

noch einmal zu DD, von mir aus kann er privat machen was er will und für die Vertragsverlängerung ist immer die Führung, in dem Fall Didi verantwortlich, was er dankend angenommen hat.
Nur was die Berater betrifft, da gibt es sicher solche und solche.
Wir mir unlänsgte einer gesagt hat, sin die Spieler erwachsen genug, als ich ihm vorgeworfen habe, das man scheinbar nur an an den Verträgen interessiert sind an denen sie partizipieren.
Aber wenn ein Trainer zu wenig macht, was sicher auch ein Berater feststellen sollte, der Berater merkt das sein Klient nicht weiter kommt, dann sollte es oberste Pflicht sowohl vom SpoDi auf den Trainer einzuwirken, wie der Berater auf seinen Klienten.
Ich kann da nur immer wieder einen Per Skjelbred als leuchtendes Beispiel nennen, der weder einen Trainer, SpoDi noch Berater benötigte, um abseits dem Platz noch Extraschichten zu schieben um sich zu verbessern, sogar seine N 11 Karriere an den Nagel gehängt hat, um mehr für seinen Arbeitgeber dazu sein.
Wenn DD dann andere Sachen wichtiger sieht anstatt darüber nachzudenken wofür er vom Verein zu gut bezahlt wird und man der Meinung ist das es auch Fans gibt die ihn toll finden, dann sind beide Seiten eigentlich nur zu bedauern, weil sie keinen Tellerrand besitzen.
Als guter Berater wüsste ich wozu ich ihm raten würde.
.
@He Luecht,

ich finde es hat niemand JFA hier gehypt, sondern lediglich darauf aufmerksam gemacht, das andere Trainer auch 17 jährige einsetzen.
.
Was nicht dich betrifft, es wurde vorhin noch einmal Streich angesprochen, von wegen Eigengewächsen, ich denke das war nicht nur das Thema, sondern das man in Freiburg immer wieder versteht, billige/preiswerte Nobodys findet, die Streich umgehend auf die BuLi erfolgreich vorbereitet, besser macht das man oft nur mit der Zunge schnalzen kann.
Dort technisch stark, mit System immer wieder, eigentlich nicht mehr überraschend, was beim HSV so nie trotz viel Geldeinsatz zu sehen war.


Ostfriese
12. September 2017 um 22:42  |  1283967

Entschuldigung. Bernd Hoffmann natürlich.


Nordisch
12. September 2017 um 22:47  |  1283968

… natürlich müsste das Saisonziel schon seit letzter Spielzeit Europa heißen. Dass die Realitäten andere sind heißt ja nicht, dass diese akzeptabel oder gar gut wären. Unser Verhältnis Ertrag/Aufwand ist immer noch indiskutabel, der Fußball immer noch scheiße, und die öffentliche Darstellung immer noch mies.
 
Und das seit Jahren(!) Ratlosigkeit herrscht, warum es denn nicht klappt, ist einfach nur das Zeugnis der Nullperformer des Vereins, denn ganz offensichtlich kann man auf dieser Welt weiterhin Fußball spielen, und auch mal einen Plan haben, der aufgeht: Das sieht man nämlich jedes Wochenende, es ist keine Raketenwissenschaft.
 
Soweit die kurze Korrektur der Messlatte — wir wollen ja nicht die Maßstäbe verschieben, nicht wahr?


SlideTackle
12. September 2017 um 22:48  |  1283969

Wahnsinn, wie bei einigen schon wieder die Halsschlagader anschwillt, weil ihnen der Transfer von Salihovic nicht passt.
Ich frage die Experten hier im Blog, welchem Talent Salihovic vorgezogen wird? Normalerweise kann hier keiner die Frage beantworten, weil keiner weiß welche Rolle der Neue unter Gisdol spielen soll. Ich vermute aber er kommt als Ersatz für Hunt und Holtby, die zentral offensiv eingesetzt werden. Welches der Talente spielt im OM und hat sich auf der Position schon als bundesligatauglich erwiesen?
Natürlich ist Salihovic kein Wunschtransfer, sonst hätte man ihn schon viel früher ablösefrei verpflichtet, sondern ein Nottransfer, der den in der Offensive stark angeschlagenen Kader verbreitern soll.
Die Blogweisen haben ja schon immer gemahnt, dass der Kader im „kreativen Mittelfeld“ zu schwach besetzt ist. Jeder der Experten hier hat das erkannt. Natürlich nicht unsere Amateure beim HSV, allen voran der Fanliebling Todt.
Dabei wäre es ein Leichtes gewesen einen derart kreativen Spieler fürn Appel undn Ei zu kriegen – in der Transferphase wohlgemerkt. Wir erinnern uns zurück, der Wunschtransfer für LV hätte schmale 10 Mille kosten sollen. Ist ja nix für Todts Brieftasche. Was hätte da ein Zehner kosten sollen?
Zu Beginn der Transferphase hätte man zuschlagen sollen. Da gabs wohl den einen oder anderen interessanten Kandidaten. Pascal Groß wäre da zu nennen, der hier im Blog heiß verehrt wird und wohl als smarter Transfer anerkannt gewesen wäre. Nur leider machte zu der Zeit der nette AR den handelnden Personen einen Strich durch die Rechnung. Auch sah man andere Baustellen im Kader – Defensive – als wichtiger an. Das blöde an der ganzen Transferphase war, dass entweder der AR gestreikt hat, KMK kein/ mehr Geld geben wollte, teure Spieler den HSV nicht verlassen wollten (oder kein Angebot bekamen), Wunschspieler zu teuer waren, das Geld allgemein knapp war.
Und wer jetzt meint, ich wolle Todt in Schutz nehmen, der irrt! Wer aber meint, beim HSV ist alles so einfach, wie es sich hier tagtäglich niederschreiben lässt, der irrt ebenso gewaltig! Todt mag ein unerfahrener Manager, mit geringen Kontakt und wenig Standing in der Branche sein, er hatte aber auch mit vielen Windmühlen zu kämpfen…und mit einem fordernden Trainer, der sich durch den Abstiegskampf ein hohes Standing bei Mannschaft, Fans und – ganz wichtig – KMK erarbeitet hat.
Ich will damit nur sagen, wir machen es uns zu leicht mit unserer Kritik.


Montefusco
12. September 2017 um 23:07  |  1283970

Nur weil H. Bruchhagen den erneuten Abstiegskampf ausruft muss man dem ja nicht wie die Lemminge folgen. Es ist eine schönes Mindestziel, hinter dem man sich herrlich für die schlechte Vereinspolitik eines völlig überteuerten Kaders (Etat weiterhin deutlich über 50 Mio.) verstecken kann. Was macht H. Bruchhagen eigentlich den ganzen Tag, ausser jede 2. Woche ein seichtes Interview geben und sich über Eurosport zu beschweren. Ich würde es wirklich gerne wissen. Ich habe noch nicht ein zukunftsgerichtetes strategisches Statement gehört, geschweige denn konkrete Massnahmen gesehen. Da wurde jemand aus der Rente geholt und dafür fürstlich vergütet. Passt wunderbar ins Gesamtbild des HSV.


Montefusco
12. September 2017 um 23:11  |  1283971

SlideTackle
.
Wenn Todt ein unerfahrener Manager mit unzureichendem Netzwerk ist, warum wird er dann für eine solche Mammutaufgabe überhaut eingestellt? Nach Bochum und Karlsruhe war doch offensichtlich, dass der Aufgabe hier nicht gewachsen ist.


Fischkopp58
12. September 2017 um 23:28  |  1283972

Moin,
SlideTackle sagt:
12. September 2017 um 22:48
Ja, ich gehöre zu denen, welcher dieser „Transfer“ nicht passt, gebe ich sehr gerne zu, lasse mich (notgedrungen ) erst mal „überraschen“.
Du fragst welchem (eigenen ) Talent wird er vorgezogen…..Janjicic, Ito als Beispiel.
Dann eine Gegenfrage: Wann bekommen die (eigenen) Talente die g l e i c h e Chance wie andere sich über mehrere Spiele zu zeigen?
Wie oft bekam Janjicic in der Vorbereitung mit einem DM Walace/Ekdal einem Wood/Kostic/Müller zu spielen?
Ein Ito mal 45 Minuten in der Vorbereitung mal für Kostic neben einem Wood, dahinter ein Sakai oder Santos?
Ein Behounek im Abwehrverbund mit Papadopoulus/Mavraj davor Müller/Hahn DM Walace/Ekdal?
Warum äußert der Spodi im Vorfeld “ kein Spieler wird den Talenten vor die Nase gesetzt“ und dreht sich nun wieder einmal um 180 Grad?
Hieß es nicht “ Gisdol ist ein Entwickler“? und seit wann ist der „Entwickler“ beim HSV?
Wird dem HSV-Fan dann wieder mitgeteilt, das man Salihovic schon über 1 1/2 jahre beobachtet hat und diesen immer nebenher auf „dem Schirm“ hatte?
Natürlich machen wir es uns „zu leicht“ mit der Kritik…..doch bekommt man ja auch sehr gute „Steilvorlagen“ dafür.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Wilhelm
12. September 2017 um 23:56  |  1283973

Wie so oft, viel Lärm um nichts, vor allem von denen, die sonst nichts zu sagen haben, als alles was beim HSV geschieht iist sowieso nichts (gelinde ausgedrückt). Was hat die Verüflichtung von Salihovic mit jungen Spielern ja oder nein zu tun? Was hat das mit dem Geschwätsch von Standards zu tun? Oder Wunschspieler? Ich sehe datin auch keine Karderkorrigierung. Ist doch nur aus der Not geboren, da nun auch noch Kostic verletzt. Oder sieht das hier einer wirklich enrsthaft anders??


AD1979
12. September 2017 um 23:57  |  1283974

Man hätte Todt den goldenen Handschlag geben sollen, als Kühne klar stellte, diesem Management keinen Kreuzer mehr anvertrauen zu wollen.


JU aus Qu
12. September 2017 um 23:59  |  1283975

@abraeumer,

der Kontakt kam über Gisdol, demnach nicht nur JT sondern auch MG weg.
Das JZ Salihovic als guten Charakter sieht, klar, wenn man noch einmal so einfach im fast Rentenalter, arbeitslos zu einem Millionengehalt kommen kann, um seine Rente aufzubessern.
Warten wir ab was passiert, die nächsten Spielen werden die Spiele der Wahrheit werden, diese Saison wird die BuLi ausgeglichener sein und jeder Fehltritt wird heftiger bestraft als letzte Saison.


AD1979
13. September 2017 um 0:03  |  1283976

@Willmann sagt: 12. September 2017 um 20:23
Das Problem ist nicht Gisdol, sondern nach wie vor, dass der Verein keine Idee hat bzw. ein Leitbild, was auch in der Praxis bis auf unterste Ebene gelebt wird…

Leitbild? Haben wir, steht alles drin, dank Didi…


JU aus Qu
13. September 2017 um 0:20  |  1283977

@Ad19179,

Du meinst sicherlich das Leidbild von Didi, was heute noch Bestand hat. 😳


Lakini
13. September 2017 um 0:23  |  1283978

Ich schreib ja bestimmt nur ein Mal pro Jahr hier … der Tag ist gekommen. Salihovic? Ein Spieler, der zuletzt in der Schweiz wenig gespielt hat, immer schon sehr langsam war und ich hab überhaupt keine Ahnung, welche Position er spielen sollte? Der ist doch schon seit langem nicht mehr auf Bundesliga-Niveau – in einem 1899-Testspiel gegen ein unterklassiges Team zu glänzen reicht doch nicht aus, wenn es gegen Hannover & Co geht. Salihovic ist doch Hunt II, nur noch langsamer, noch verletzungsanfälliger und ob seine Standards immer noch gefährlich sind – das kann man bezweifeln.

Da braucht man einen Linksverteidiger oder vielleicht einen Außenstürmer – und wen findet man? Einen langsamen Fußballrentner, der sicher vor 10 Jahren mal sehr gut war, aber jetzt? Einer der weder in China noch in der Schweiz auffiel – und jetzt plötzlich Bundesliga-Fußball?

Setzt auf die Talente – ob man letztlich mit ihnen oder mit Salihovic verliert, spielt das eine Rolle? Das was Salihovic spielt, kann man auch Janjičić zutrauen.


Maozen
13. September 2017 um 0:49  |  1283979

Meiner bescheidenen Meinung nach ( ich habe schon vor Wochen das Fehlen eines Spielmachers bemängelt) macht dieser Transfer durchaus Sinn, da der HSV zum einen niemanden im Team hat, der auch nur halbwegs bundesligataugliche Standarts spielen kann, zum anderen eine alternative für Hunt da wäre, der letzte Saison hier im Blog sein Fett richtig wegbekommen hat…und die jungen Talente wie Knoll,Jatta oder Ito sehe ich alle nicht auf der Spielmacherposition, würde mich freuen,wenn sie neben Salihovic spielen würden,was jedoch bei diesem Trainer wahrscheinlich nicht passieren wird…“wir bauen die Talente auf“-alles leere Worthülsen


Memering
13. September 2017 um 1:45  |  1283980

SlideTackle sagt:
12. September 2017 um 22:48
Danke Slide, guter Beitrag!
Nicht zu fassen, wie hier die Stöhrfeuer während der Transferphase ausgeblendet werden, bei der Kritik an Todt.
Am Beispiel des hier lange Zeit hochgeschätzten Schmadke (seltsam still hier im blog um ihn geworden…) kann eigentlich jeder ermessen, wie schwierig das Geschäft geworden ist im Zeitalter der financel fairplay Umgehungsstrategien (siehe auch Volker Finke Kommentar im Kicker TV).
*
Zu Salihovic: bei einem leistungs- und Einsatzbezogenem Vertrag sehe ich nur Vorteile in dieser möglichen Verpflichtung. ER bringt Erfahrung und sein Know -how ist ausser Zweifel.
Da können sich die talente auch was abschauen und profitieren. Der spieler scheint nicht in dass laufintensive Spiel Gisdols zu passen- aber er hat ihn wohl selber empfohlen und darum trau ich ihm auch zu, dass er ihn schon wird einzusetzen wissen.

Ergo: ich sehe gar keinen Widerspruch darin einen erfahrenen als Absicherung zu holen und gleichzeitig junge Talente zu entwickeln.
Schau mer mal…


Weltladen
13. September 2017 um 2:00  |  1283982

War doch abzusehen. Kader war viel zuklein und dann haben wichtige Transfers gefehlt wie ein zweiter Linksverteidiger oder ein Spielmacher…. BEIDES hat Todt nicht geschafft, er hat VERSAGT als Sportchef! Da gibs keine zweifel! Weg mit dem. Was habt ihr von einem 2 Liga ABSTEIGER Manager denn groß erwartet???
Man kann sich den mist auch schönreden… Für Todt haben wir auch noch eine Ablöse gezahlt… Cool hoffentlich kommt bald die Abfindung. Kann er mit sein Kaffeebecher woanders rumlaufen!


PicoDelTeide
13. September 2017 um 2:49  |  1283983

Abraeumer5, der Bernd Legien hat doch seinerzeit einen guten Job gemacht. Wo ist er heute? Falls ohne Beschäftigung, wäre es eine Überlegung, ihn zurück zu holen?


Biker1952
13. September 2017 um 6:08  |  1283984

Bernd Legien war 30.10.14 bis 30.6.16 Chefscout bei Eintracht Frankfurt, seit dem ist nichts mehr über ihn zu finden. Bruchhagen müsste seine Telefonnummer haben. Bobic hat ihn ja gegen Manga ausgetauscht (hatte beim HSV seinen Vertrag wieder aufgelöst ohne gearbeitet zu haben) weil es wohl u.a. auch Stress wegen Fabian gab.


michael blohm
13. September 2017 um 6:09  |  1283985

Wenn Kreuzer ein 2.Liga Sportdirektor war/ist…..dann genügt Todt gerade mal Kreisliga! Unfassbar , denn Salihovic war vor 3 Wochen auch schon verfügbar! Und einen gestandenen BuLi Spieler in den Reihen zu haben…schadet nun nicht wirklich den eigenen Talenten…im Gegenteil. Ich freue mich über die 6 Pkte, das Auftreten gg RB aber versteh nicht, wie einige Herren „arbeiten“ ….


Biker1952
13. September 2017 um 6:26  |  1283986

Kill Bill
13. September 2017 um 6:40  |  1283987

Raibi sagt:
12. September 2017 um 22:29
#####
Du hast es völlig falsch verstanden.
.
Weder bin ich enttäuscht, noch hege ich abstruse Hoffnungen. Wie du in den Kommentaren der letzten Monaten nachlesen kann habe ich nie etwas anderes als den Abstiegskampf erwartet.
.
Allerdings erwarte ich sehr wohl vom Management eines Bundesligisten, das er in der Lage ist, Kaderlücken (z.B. LV) die weit vor Saisonbeginn bekannt sind, innerhalb einer Transferperiode zu schließen.
.
Nicht mehr und nicht weniger.


abraeumer5
13. September 2017 um 6:46  |  1283988

@PicoDelTeide
Natürlich ist es eine Option einen Bernd Legien mit ins Boot zu holen. Aber ich kenne seine jetzige Situation nicht. Ich sehe nicht alles schlecht beim HSV. Für mich gibt es aber zwei große Baustellen beim HSV. Zum einen das Marketing. Der Marketing-Vorstand wurde einfach ersatzlos gestrichen. Sämtliche Bundesligisten haben überhaupt nicht erkannt, welches Potential in diesem Bereich liegt. Ein Blick nach England würde sich dort lohnen. Beim HSV hat überhaupt niemand erkannt, welche Möglichkeiten sich allein durch Wood auf dem amerikanischen Markt ergeben könnten. 17 Mio für einen Brooks ist viel, wäre aber bei der richtigen Strategie refinanzierbar. Ein Son hat uns doch damals auch die Tore zum asiatischen Markt geöffnet. Hierzu müsste der HSV sich aber die richtigen Fachleute ins Boot holen. Hier im Blog gibt es ja auch einen.
Daneben ist das Scouting die zweite Baustelle. Ich fordere hier seit langem, dass sich der HSV dort breiter aufstellt. Lars49 war bei einem Vortrag und erklärte uns, dass es auf ihn einen sehr professionellen Eindruck machte, wie der HSV im Bereich Scouting aufgestellt sei. Andere berichteten, dass das Scouting sehr gute Vorschläge machen würde, aber diese Vorschläge von den Verantwortlichen nicht berücksichtigt werden würden. Bruchhagen erklärte auch, dass der HSV im Scouting sehr gut aufgestellt sei. Ich kann die Ist-Situation nicht beurteilen, da die Intena nicht bekannt sind. Aber das von außen sichtbare Ergebnis kennen wir alle und dieses ist nicht nur für mich unbefriedigend.
Todt erklärt, dass er 80 Anrufe am Tag bekommen würde. Damit möchte er suggerieren, dass er besonders fleißig ist. Viele Chefs oder leitende Angestellte glauben besonders fleißig sein zu müssen und selbst und allein alles bearbeiten zu müssen. Dieses ist ein Trugschluss. Es zählt am Ende allein das Ergebnis. Fleißig sollte nicht bedeuten, dass der Sportchef alles selbst macht. Fleißig und findig sein, bedeutet, dass man sich viel breiter aufstellt, besser ist als die Konkurrenz und im Team eine Kracherlösung nach der anderen erarbeitet. Zunächst müsste in jedem europäischen Land mindestens ein fester Scout sein. Daneben müsste der deutsche Markt komplett mit Scouts abgedeckt werden. Jedes Training der Bundesligisten müsste beobachtet werden, die zweiten Mannschaften müssten auch beobachtet werden, um den Dahoud zu finden. Es müsste eine Abteilung für die Zusammenarbeit mit den Spielerberatern gegründet werden. Eine Abteilung müsste sich nur mit der Finanzierung von Spielern und Talenten und dem Kontakt zu dementsprechenden Finanzinvestoren beschäftigen. Eine Abteilung müsste nur für die Eltern und Bedürfnisse der Talente außerhalb des Platzes geschaffen werden. Eine Abteilung sollte nur für den Kontakt zu Tippgebern wie z. B. Hrubesch gegründet werden. Es müsste einen Sportvorstand, einen Sportchef, einen Kaderplaner und einen Scoutingchef geben. Daneben sollten die Transfers von einem Transferrat, bestehend aus drei Trainern, zusätzlich beurteilt werden (Vorbild ist Gladbach mit Hans Meyer). Insgesamt sollten die Transfers nicht wie bei vielen Bundesligisten mehr oder weniger eine One-Man-Show sein, sondern die Verantwortung muss breiter verteilt und die Lösungen im Team erarbeitet werden.


Reiner Petri
13. September 2017 um 8:05  |  1283989

Die Führung des Vereins besteht aus Naivität, Unwissenheit und Nichtstun!
Der Kader aus Luschen und Antifußballern und Möchtegernpromis.
Da bin ich wirklich froh, dass diese Quintessenz aus den Federn der Kommentatoren in diesem Blog stammt!
Unglaublich mit welcher Borniertheit hier einige immer wieder Stuss und Traurigkeiten verbreiten!
Nur der HSV!
Ach, für die Besserdepressiven: Es gibt auch im Netz Trainingsbilder von Salihovic.


SlideTackle
13. September 2017 um 8:12  |  1283990

Fischkopp58 sagt:
12. September 2017 um 23:28
Ja, ich gehöre zu denen, welcher dieser „Transfer“ nicht passt, gebe ich sehr gerne zu, lasse mich (notgedrungen ) erst mal „überraschen“.
Du fragst welchem (eigenen ) Talent wird er vorgezogen…..Janjicic, Ito als Beispiel.
_______________________________________________________
Moin.
Janjicic ist Ersatz für Ekdal,Walace und Jung im defensiven Mittelfeld. Genau da sehe ich Salihovic nicht. Solltest du Recht haben, dass der Trainer den Neuen da einsetzen will, wäre ich genauso wie du gegen den Transfer.
Ito ist Ersatz für die Außenbahnen, also für Müller, Kostic, Hahn, Jatta. Genau da sehe ich Salihovic nicht. Solltest du Recht haben, dass der Trainer den Neuen da einsetzen will, wäre ich genauso wie du gegen den Transfer.
Für mich ist Salihovic ausschließlich ein Spieler für die zentrale Position hinter der Spitze, also da wo Hunt und Holtby spielen. Daher nochmal die Frage, welcher unserer Talente ist auf dieser Position beheimatet? Porath ist nicht mehr da, wäre ein Kandidat gewesen. Waldschmidt sehe ich nur im Sturm und nicht mal auf dem Flügel.


abraeumer5
13. September 2017 um 8:36  |  1283991

@SlideTackle
Aus meiner Sicht ist Janjicic grundsätzlich eigentlich ein Offensiver und Salihovic könnte auch auf der Aussenbahn spielen. Die Frage ist, wenn Du mit Deiner Einordnung von Salihovic ausschließlich auf der Zehnerposition Recht hättest, ob dieser Transfer nicht noch unvernünftiger wäre? Große Teile der Vorbereitung hat Gisdol ein 4,4,2 ohne Zehner eingeübt. Eine andere Option wäre ein 3,4,3 auch ohne Zehner. Es ist mit Hunt nur ein Zehner verletzt, Holtby ist noch da. Holtby hat einen Großteil mit seinem Kampfgeist, auch aussichtslosen Bällen hinterherzutragen, dazu beigetragen, dass der HSV nicht abgestiegen ist. Muss er mit Gewalt enteiert werden? Muss ein im Oktober 33-Jähriger wirklich zwingend verpflichtet werden? Er hat vorher China und der Schweiz gespielt, hält er das Offensiv-Pressing von Gisdol überhaupt durch. Die Statistiken weisen keine herausragenden Leistungen von Salihovic aus. Ich sehe bei mit Müller nur einem Langzeitverletzten überhaupt keine Notwendigkeit, einen 33-Jährigen, der die beste Zeit hinter sich hat, zu verpflichten. Gisdol könnte das Spielsystem umstellen oder Ekdal oder Janjicic als Zehner einsetzen., bis die Verletzten zurückkehren. Für mich macht das alles keinen Sinn und ist eine Offenbarung der nicht befriedigenden Transfers im Sommer.


Der Meller
13. September 2017 um 8:42  |  1283992

Vielleicht ist Manni Burgsmüller auch noch frei. Für den einen oder anderen Standard kann man ihn bestimmt auch noch einwechseln.

„Hr. Todt, was hat Salihovic sonst noch für Fähigkeiten und vor allen Dingen, passt er in das System des Trainers? Schnelles Umschaltspiel, frühes Pressing, usw.

„Öhm…“

„Hr. Todt?“

„Äh, danke für Ihr Kommen.“


Rautenfan
13. September 2017 um 8:45  |  1283993

Nicht jeder 17jährige hat die Voraussetzungen, um in der Bundesliga gleich voll mithalten zu können. Es gibt immer die Ausnahmen, aber wenn die körperlichen oder taktischen Mittel noch nicht vorhanden sind, ist das Risiko, die Spieler zu verbrennen sehr groß.
.
Bei den anderen Vereinen sind diese Youngster auch nicht in der Breite im Einsatz. Die, die es aus der eigenen Jungend geschafft haben, kann man an einer Hand abzählen, die anderen wurden weltweit teuer eingekauft.
.
Aus der eigenen Jugend Spieler zu generieren geht nicht aus dem Stand, aber erste Früchte sind doch zu sehen. Ich kann mich nicht erinnern, vor drei oder vier Jahren so viele Namen aus dem Nachwuchs gelesen zu haben oder dass der HSV-Nachwuchs in irgendeiner Jugendnationalmannschaft vertreten war.
.
Wenn es zwei der Youngster in den Kader für Freitag schaffen, ist das gut. Gleich in die Startelf würde ich sie auch nicht nehmen. Warum auch, es sind noch genügend Stammkräfte vorhanden. Hier wird so getan, als hätten wir keine elf Mann mehr.


GV1977
13. September 2017 um 8:54  |  1283994

Was wird Salihovic kosten ?
Transfersumme: 0
Gehalt: ?
„Handgelder“: ?
Risiken: Erhöhung der Kaderkosten, Auswirkungen auf Stimmung, optionale Alternativkandidaten(„alte“ und/oder junge), passt S. ins Konzept, würde das Konzept verändert (könnten dies alle vorhandenen mitvollziehen?): ???
.
Chancen: evtl. mehr eigenes Spielvermögen, technisch versierter Ballverteiler, bessere/strukturierteres Umschalten, evtl. bessere Standards, … ?
.
Ertrag: …. bliebe abzuwarten oder kann inwiefern kalkuliert werden ?
.
Kann sich der HSV die Risiken in Abwägung mit den Chancen leisten ?
.
Wegen der relativ zahlreichen Unbekannten sicher keine leichte Entscheidung.
.
p.s.
Nicht berücksichtigt dabei sind Vermutungen bzgl. Kurzschlusshandlung, Aktionismus zum Selbstschutz, Furcht vor den Folgen einer verletzungsbedingten Kaderausdünnung, vorher nur optionaler taktischer geplanter Spättransfer zur Soforthilfe bei Verletzungssorgen, „wir holen uns noch einen erfahrenen von Erfolgsdruck eher unbeeinflussbaren Spiel- bzw. ‚Angst-Beruhigungsfaktor‘ und Gestalter“ ohne große Zukunftsambitionen, einer, der Freude mitbringt, nochmal Fußball spielen zu können“


Stadionbratwurst
13. September 2017 um 8:56  |  1283995

Moin,
Halilovic hatte noch gar kein Spiel fürn HSV gemacht und wurde hier schon als neuer Messi gefeiert,Ergebnis bekannt.

Salihovic hat ebenfalls noch keine Minute fürn HSV gekickt,wird hier aber schon wieder weitestgehend zerissen,dat macht Hoffnung.

Laßt ihn doch ersma fit werden und ein paarmal für uns kicken, dann kann man auch ein erstes Resümee ziehen.


GV1977
13. September 2017 um 9:01  |  1283996

Holtby ist kein „10er“, das dürfte inzwischen klar sein. Er ist wohl so etwas wie der Herbert Wimmer der Gegenwart.
Wer macht dann den G. Netzer ?
Ist das Unfug, weil sowieso ganz anders gespielt wird inzwischen ?


GV1977
13. September 2017 um 9:06  |  1283997

Stadionbratwurst sagt:

13. September 2017 um 08:56
„…dat macht Hoffnung.“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
??
Hoffnung macht’s Dir doch sicher nicht, weil Halilovic so überzeugt hat, oder ?!
Also, weil er NICHT überzeugte ?
Was lässt Dich daran hoffen ?
Du glaubst doch auch nicht, dass ein Hype oder Verriss im Vorhinein etwas entscheidend beeinflussen würde, oder ?


merkosh63
13. September 2017 um 9:15  |  1283998

Maradona!!!
Ich würde Maradona verpflichten, der ist , glaube ich, auch gerade ohne Verein, kann geniale Freistöße und würde unser neuer Kugelblitz.
Zudem würde der Trikotverkauf explodieren.
Nein, ernsthaft, ich kann den jungen Spielern des HSV, die sich Woche für Woche im Training und der 2. Mannschaft den Hintern aufreißen und dafür mit Nichtbeachtung belohnt werden, nur empfehlen, sich nach einem Verein umzusehen, der sie ernst nimmt.
Zudem sollte der HSV es so machen wie Leipzig und Frankfurt und die 2. abmelden. Sie kostet nur Geld und bringt nichts.
Den Campus würde ich in ein Shopping-Center umwandeln.
Der HSV soll uns allen einen Gefallen tun und endlich absteigen. Er macht einfach überhaupt keinen Spaß mehr.


Keulinski1887
13. September 2017 um 9:22  |  1283999

michael blohm sagt:
13. September 2017 um 06:09
Wenn Kreuzer ein 2.Liga Sportdirektor war/ist…..dann genügt Todt gerade mal Kreisliga! Unfassbar , denn Salihovic war vor 3 Wochen auch schon verfügbar! Und einen gestandenen BuLi Spieler in den Reihen zu haben…schadet nun nicht wirklich den eigenen Talenten…im Gegenteil. Ich freue mich über die 6 Pkte, das Auftreten gg RB aber versteh nicht, wie einige Herren „arbeiten“ ….
.
Da war unser Kader aber noch nicht so dezimiert wie jetzt. Ich stehe dem Transfer auch kritisch gegenüber aber ich denke vor 3 Wochen hat man in diese Richtung überhaupt noch nicht gedacht.
Und mal generell, als die Aussage von JT kam, dass der HSV auf Talente setzen möchte, war lediglich ein N. Müller verletzt, von Thoelcke mal abgesehen.
Dafür das JT hier als schlechtester Manager der Liga gefeiert wird und angeblich nicht mal für die 2. Liga reicht, finde ich macht er es noch ganz anständig…. wenn er dann so schlecht ist, ,arbeitet er aber deutlich über Maximum – Respekt dafür!


paulinski
13. September 2017 um 9:25  |  1284000

Mal wieder runterkommen, liebe Leidenden! Sie werden nach und nach den einen oder anderen Jungen einbauen. Aber bitte nicht gleich die halbe 2.te eintauschen. Also, die Führung Todt/Gisdol hatte doch sicher einen Plan für diese Notsituation. Dann mal los, dann kann doch nichts passieren. macht euch keine Sorgen. Jetzt kommt bald auch Pollersbeck für Mathenia. Es kommt alles so, wie die Macher es vor hatten. Ganz sicher!


GV1977
13. September 2017 um 9:27  |  1284001

merkosh63 sagt:

13. September 2017 um 09:15

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Du willst heilige Kühe schlachten ?
Es ist inzwischen das Selbstverständnis dieses HSV, das Nichtabsteigen !
Welche neue Identität hättest Du realistisch anzubieten ?


GV1977
13. September 2017 um 9:30  |  1284002

paulinski sagt:

13. September 2017 um 09:25
„Also, die Führung Todt/Gisdol hatte doch sicher einen Plan für diese Notsituation“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
? … äähm…. jaa??
😉


Oldenburger
13. September 2017 um 9:31  |  1284003

„Willmann sagt:
12. September 2017 um 20:22
Verein muss sich eine Spielphilosophie geben.
Verein muss dafür einen passenden Trainer suchen.
Verein muss für das angedachte Spielsystem passende Spieler suchen.
Der Trainer hat nicht das System und die Spieler vorzugeben, sondern der Verein gemäß seiner „Nische“, wie er künftig taktisch und spielerisch die Gegner schlagen will.“
.
@Willmann: Kannst Du erläutern, warum das so sein muss? Bei Bayern hat auch jeder Trainer eine neue Philosophie und Spielsystem mitgebracht.


paulinski
13. September 2017 um 9:38  |  1284004

GV1977, ich hoffe,Du interpretierst meine Aussage richtig (grins). Bin mir bei Dir nicht so sicher?


Hanseatic
13. September 2017 um 9:43  |  1284005

@Paulinski: Im Ironiemodus mutierst Du langsam zum Soft-Pester. (grins)


Mario Mundt
13. September 2017 um 9:49  |  1284006

@Oldenburger: Vielleicht weil unser Kader nicht die Qualität hat wie der der Bayern? 😉 Dort kann jeder Spieler jede Philosophie und jedes Spielsystem umsetzen, weil die Qualität einfach bedeutend höher ist. Außerdem geht es auf dem Niveau der Bayern (Meisterschaft ist Pflicht, nationaler Pokal quasi auch, CL-Sieg ist das wahre Ziel) nicht um eine einheitliche Philosophie über Jahre hinweg, sondern um den bloßen Erfolg auf internationaler Ebene, während die nationalen Wettbewerbe ohne Gefahr gewonnen werden.
Beim HSV hingegen müssen wir uns hingegen gegen mehr als 10 Mannschaften auf nationaler Ebene beweisen, bevor man fest weiter planen kann. Dafür bedarf es einer Strategie und Konsistenz & Konsequenz auf allen Ebenen. Und wenn das erst einmal bedeutet, das Gisdol einen wettbewerbsfähigen Kader mit aufstellt, dann sei es so.. das ist die kurzfristige Lösung um den zukünftigen Weg nach dieser Saison überhaupt einschlagen zu können…


SlideTackle
13. September 2017 um 9:58  |  1284007

abraeumer5 sagt:
13. September 2017 um 08:36
Aus meiner Sicht ist Janjicic grundsätzlich eigentlich ein Offensiver und Salihovic könnte auch auf der Aussenbahn spielen.

Ich sehe Janjicic nicht als Spielgestalter und er hat sich meines Erachtens auch noch nicht als kluger Passgeber und Ballverteiler hervorgetan.

Die Frage ist, wenn Du mit Deiner Einordnung von Salihovic ausschließlich auf der Zehnerposition Recht hättest, ob dieser Transfer nicht noch unvernünftiger wäre? Große Teile der Vorbereitung hat Gisdol ein 4,4,2 ohne Zehner eingeübt. Eine andere Option wäre ein 3,4,3 auch ohne Zehner.

In der letzten Saison hat Gisdol überwiegend mit zwei 6ern und einem 8er/10er gespielt. Wobei Holtby seine Rolle eher als Anläufer und Spielzerstörer interpretiert hat und Hunt versucht hat zu gestalten.

Es ist mit Hunt nur ein Zehner verletzt, Holtby ist noch da. Holtby hat einen Großteil mit seinem Kampfgeist, auch aussichtslosen Bällen hinterherzutragen, dazu beigetragen, dass der HSV nicht abgestiegen ist. Muss er mit Gewalt enteiert werden?

Ich weiß nicht welche Pläne Gisdol mit Salihovic hat. Vielleicht ist er auch nur als Nr. 3 hinter Hunt und Holtby gedacht?
Die in Frage kommenden Talente sehe ich eher auf der 6 (Janjicic), Außenbahn (Ito, Jatta) oder Sturm (Waldschmidt, Knöll, Arp).

Muss ein im Oktober 33-Jähriger wirklich zwingend verpflichtet werden? Er hat vorher China und der Schweiz gespielt, hält er das Offensiv-Pressing von Gisdol überhaupt durch. Die Statistiken weisen keine herausragenden Leistungen von Salihovic aus.

Kann man hinterfragen, die Skepsis teile ich grundsätzlich mit dir.
Aber mit 33 Jahren kann man definitiv noch so fit sein, um als Einwechselspieler 30 Min Vollgas zu geben. Oder auch mal 90 Min durch zu spielen. Alles eine Frage des Trainings und seines Fitnesszustandes. Andere Menschen laufen mit 50 Jahren und älter noch Marathons.

Ich sehe bei mit Müller nur einem Langzeitverletzten überhaupt keine Notwendigkeit, einen 33-Jährigen, der die beste Zeit hinter sich hat, zu verpflichten. Gisdol könnte das Spielsystem umstellen oder Ekdal oder Janjicic als Zehner einsetzen., bis die Verletzten zurückkehren.

Auch da gebe ich dir Recht, man könnte weiterhin das Risiko eingehen und mit diesem dünnen Kader versuchen die Hinrunde zu überstehen. Wenn das aber schief geht, dann explodiert dieser Blog! Hunt, Jung und Ekdal sind sehr verletzungsanfällig und waren in der Vergangenheit keine Spieler, auf die man immer setzen konnte. Was passiert denn, wenn jetzt noch Ekdal ausfällt? Der hält die Trainingseinheiten seit Saisonbeginn nur mit Belastungssteuerung durch.

Für mich macht das alles keinen Sinn und ist eine Offenbarung der nicht befriedigenden Transfers im Sommer.

Nein anders. Ja, der HSV hat nicht alle Transfers hinbekommen, die er sich vorgestellt hatte. Es fehlt definitiv noch ein LV und man hätte wohlmöglich auch noch was auf der OM-Position getan, wenn Abgänge zu verzeichnen gewesen wären und ein interessanter Spieler finanziell machbar gewesen wäre.
Man entschied sich Ende August bewusst gegen einen Panikkauf. Da war aber auch nur Müller verletzt. Hätte der HSV jetzt nicht soviele Ausfälle in der Offensive, würden wir jetzt auch nicht über Salihovic sprechen. Unter positiven Umständen hätte der Kader bis zur Winterpause so bestehen können und Verletzungen auch kompensieren können!
Jetzt aber, nach den neuen Ausfällen bekommt man wohl kalte Füße und hat Angst, dass noch weitere Ausfälle passieren, die zu einer erheblichen Schwächung des Kaders führen würden. Und auch nicht auffangbar durch Talente.
Man ging das Risiko mit dem dünn besetzten Kader ein (hätte ja auch mal gut gehen können), hatte nun das Verletzungspech und muss jetzt die Auffassung von Ende August korrigieren. Im Nachhinein ist man immer schlauer. Aber wer wäre Ende August denn verfügbar gewesen? Und was wäre im Blog los gewesen, hätte man Salihovic als dritten Ersatz schon im August geholt?
Ich lasse mich überraschen, sollte der Spieler kommen, welche Rolle er hier einnimmt. Er dürfte nicht allzu teuer sein und ist einfach eine Alternative, sollte das Verletzungspech den HSV weiter begleiten.


Der Meller
13. September 2017 um 10:10  |  1284008

Abendblatt HSV‏ @abendblatt_hsv 20 Min.Vor 20 Minuten

Matthias Ostrzolek im @Abendblatt vor dem Treffen gegen seine Ex: „Es war eine belastende Zeit beim #HSV“



Auch für uns Fans, was wir da von Dir sehen mußten.


Der Meller
13. September 2017 um 10:18  |  1284009

Aus dem kicker

„Was ein Wechsel nach Hamburg für den 23-Jährigen finanziell bedeutet hätte, hatte Trainer Manuel Baum bereits verdeutlicht: „Wenn einer das Vier- bis Fünffache von dem bekommen kann, was er hier verdient, dann ist ein junger Spieler im Kopf nicht frei.“



Wir haben es ja. Beiersdorfer hätte 15 Mio. € Ablöse gezahlt und auch noch eine Verzehnfachung des Gehalts genehmigt.


Reiner Petri
13. September 2017 um 10:18  |  1284010

Salihovic kann auch linker Verteidiger und das gar nicht so schlecht.
Früher sagte man, ein schlechter Flügelstürmer gibt immer noch einen guten Außenverteidiger ab!


abraeumer5
13. September 2017 um 10:24  |  1284011

@Slide Tackle
Brauchen wir eine Nr. 3 auf der 10er Position?
Der HSV hat sich nicht bewusst gegen einen Panikkauf entschieden. Kühne hat den Geldhahn zugedreht und die Verantwortlichen wollen oder schaffen es nicht, Spieler zu verkaufen oder andere Investoren zu finden. Ja, Du hast recht, der HSV bekommt jetzt kalte Füße. Für mich besteht von außen der Anschein, dass die Verantwortlichen ständig von der Angst geprägt sind, dass sie die Ersten sein könnten, mit denen der HSV absteigt. Frank70 hat schön aufgearbeitet, dass eine Form von depressiver Grundstimmung vorliegen könnte. Die Verantwortlichen möchten sich nichts vorwerfen lassen. Dieses ist verständlich, aber aus meiner Sicht werden so mutige Entscheidungen, wie z. B. die jungen Spieler ins kalte Wasser zu werfen, verhindert.


13. September 2017 um 10:38  |  1284012

#Janjicic #OM
Der Vasi hat bisher mehr Spiele im OM (zzgl. MS/RA) absolviert als im DM. DM ist unter Gisdol ein Thema geworden. Gleiches gilt für Porath (allerdings schon unter Bruno) den ich immer als Hunt Ersatz (bzw. an dessen Stelle) gesehen habe.
.
Spielt aber keine Rolle, Finn ist weg und Janjicic wird vom Trainer nicht auf der Position gesehen. Weder Jatta, noch Waldschmidt und schon gar kein Ito, Knöll oder Arp können die Rolle im OM übernehmen und im Nachwuchs U21/U19 ist auch niemand, der dort herausragt und sich aufdrängen würde.
.
So freue ich mich dann Janjicic am Samstag um 13 h beim Spitzenspiel gegen Lübeck wieder kicken zu sehen. Erhöht die Chancen, sich die Tabellenführung von den Marzipanstädtern zurückzuholen. Dann kann man wieder davon schwadronieren, wie ausgezeichnet die Nachwuchsarbeit geworden ist.


JU aus Qu
13. September 2017 um 10:49  |  1284013

moin all,

@Stadionbratwurst,

die Frage die bei einer Verpflichtiung von Salihovic aufgeworfen werden muss, wie ich bereits geschrieben habe, dann wird für Hunt die Saison beendet sein, es kann nur einen von beiden geben, dazu auch Holtby in Frage gestellt.
Ein Gisdol wollte einen Halilovic nicht , weil er wohl nicht in sein Konzept passte, was aber unterscheidet diese beiden Kicker, denn mit einem Salihovic ohne Spielpraxis, muss er sein gesamtes System auf ihn abstellen, wenn er nur von seinen Standards, Ecken, Elfern ? leben will.
Dazu nur einen Vertrag bis Saisonende, was zumindest vernünftig wäre.
Es war mal bei Gisdol die Rede davon das Spielmacher heute nicht mehr aktuell sind, aber genau in diese Kategorie fällt er.
Wie gesagt, diese gesamte sportliche Führung hat nicht ordentlich die Hausaufgaben gemacht, und es war genug Zeit dafür.
Für mich sieht es so aus wie bei einem faulen Schüler, der erst Morgens vor dem Unterricht die Schularbeiten irgendwo abschreibt, bis er erwischt wird, weil ihm jemand die falschen Aufgaben gegeben hat und dafür nachsitzen muss und am Ende des Tages die Versetzung gefährdet ist.


Biker1952
13. September 2017 um 10:54  |  1284014

Ist doch eh schwierig mit dem Einsatz von jungen Spielern bei uns. Bentley Baxter Bahn ist jetzt bei Zwickau in der 3. Liga gelandet.
So richtig traut sich keiner die Jungen einzusetzen, andererseits scheinen sie beim Training auch nicht so recht zu überzeugen, siehe Ito. Janjicic und Jatta hatten ihre Einsatzzeiten in der letzten Saison und Jatta sprechen hier viele die Tauglichkeit ab. Fiete ist jetzt erst wieder fit, muss also erst einmal den Trainingsrückstand aufholen. Knöll eher ein Strafraumspieler wie Lasso. Bleiben noch Pfeiffer und Behounek für die Abwehr, die jetzt aber auch erst gerade aus der A-Jugend raus sind wie Behounek oder wie Pfeiffer der da noch spielt.
Für mich sind das aber von der Spielstärke keine Spieler wie man sie in anderen Vereinen findet.
Was uns halt fehlt ist eben eine gewisse Stabilität im Mannschaftsgefüge um je nach Bedarf den einen oder anderen spielen zu lassen.
Man sollte aber auch einmal festhalten das wir ja nun auch keine überalterte Mannschaft haben, wobei sich das mit Salihovic wieder ändern würde.


Oldenburger
13. September 2017 um 10:54  |  1284015

@Mario Mundt: Danke für das Feedback. Demnach benötigen schwächere Vereine (Kader) eine stärkere allgemeine Vorgabe hinsichtlich Spielphilosphie/-system als stärkere Kader. Interessanter Ansatz.
Ich bin sehr dafür, dass der HSV eine erkennbare Strategie hat. Darin muss dann auch klar sein, wie weit diese Strategie in die spielerische Ausrichtung oder gar Spielsystem hineinreichen darf. Ich meine, nicht sehr weit.


frank70
13. September 2017 um 11:00  |  1284016

Unter dem Strich scheint es so zu sein, dass Gisdol den jungen Spielern die Bundesliga als Stammspieler einfach noch nicht zutraut. Ob er Recht hat? Ich kann das nicht beurteilen. Ich sehe die Jungs nicht im Training. Regionalliga ist eben ein anderer Schnack – das kann man mit den Anforderungen in der Bundesliga einfach nicht sehr gut vergleichen. Ich bin nur immer wieder von der Gewissheit einiger überrascht, dass unsere „Küken“ die Bundesliga draufhaben. Woher wisst ihr das?
.
Stand jetzt fehlt ein Mann für die linke Außenbahn, alles andere haben wir (noch) mit bundesligaerfahrenen Spielern besetzt. Evtl. denkt Gisdol an Holtby auf links oder Hunt. Dann würde Salihovic eine personelle Absicherung in der Mitte darstellen.
.
Was ich nicht verstehe ist, dass Santos jetzt nicht eingesetzt wird. Er war in der Vorsaison sicher nicht überragend – schlechter als andere war er aber auch nicht. Und er ist gelernter LV. Und er hat diese Position schon auf hohem Niveau (Olympia) mehr als adäquat ausgefüllt. Ihn zu bringen ist aus meiner Sicht kein Risiko. Es wäre eher eine Chance, ihn wieder „hinzukriegen“. Dann kann er sicher helfen, weil er als einer der wenigen mit dem Ball umgehen kann und diesen unfallfrei zum Nebenmann bringt.


GV1977
13. September 2017 um 11:10  |  1284017

Oldenburger sagt:

13. September 2017 um 10:54
„Ich bin sehr dafür, dass der HSV eine erkennbare Strategie hat. Darin muss dann auch klar sein, wie weit diese Strategie in die spielerische Ausrichtung oder gar Spielsystem hineinreichen darf. Ich meine, nicht sehr weit.“
>>>>>>>>>>>>>>
???
Erkennbare (Spiel-?)Strategie mit wenig Auswirkung aufs Spielsystem ?
ich benötige Nachhilfe, glaube ich…


GV1977
13. September 2017 um 11:13  |  1284018

paulinski sagt:

13. September 2017 um 09:38

GV1977, ich hoffe,Du interpretierst meine Aussage richtig (grins). Bin mir bei Dir nicht so sicher?

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
„ich auch nicht“ wollte ich spontan sagen…
hab’s wohl schon recht verstanden 😀


SlideTackle
13. September 2017 um 11:14  |  1284019

abraeumer5 sagt:
13. September 2017 um 10:24
Brauchen wir eine Nr. 3 auf der 10er Position?

Wenn alle fit sind nicht. Angenommen alle Spieler sind fit und Hunt spielt von Beginn an. Dann hätte Gisdol die Möglichkeit, je nach Spielsituation, entweder Holtby als Spielzerstörer zu bringen oder Salihovic als Standardschütze und Ballverteiler (sofern er noch diese Qualität besitzt). Er könnte variabler agieren.

Der HSV hat sich nicht bewusst gegen einen Panikkauf entschieden. Kühne hat den Geldhahn zugedreht und die Verantwortlichen wollen oder schaffen es nicht, Spieler zu verkaufen oder andere Investoren zu finden.

Damit hast du Recht. Aber wen machst du dafür verantwortlich?
Es geht hier ja in der Diskussion hauptsächlich um Todt, weil die Verpflichtung von Salihovic eine sportliche Entscheidung ist. Das kein Geld da ist, dafür kann er meines Erachtens eben so wenig, wie für die nicht verkauften teuren Spieler. Man hätte sie abfinden können. Dann hätte man aber immernoch kein Geld für neue Spieler. Und vor allem, zu wenig, wenn man bedenkt was allein ein Stafylidis hätte kosten sollen. Auf dem Markt gab es keine sinnvollen und finanzierbaren Möglichkeiten. Zumindest nicht Ende August!
Der HSV setzte auf die Hoffnung, dass sich nicht so viele Spieler gleichzeitig verletzen werden. Verteilt über die Hinrunde wäre das auch alles kompensierbar gewesen.
Der ursprüngliche Plan schien gewesen zu sein, die verpassten Sommerkäufe in der Winterpause nach zu holen. Bis dahin hat sich der Markt finanziell gesehen vielleicht wieder beruhigt, sind manche Spieler in anderen Vereinen unzufrieden und für eine Leihe offen, hat der HSV irgendwie neues Geld generiert (und sei es durch KMK).
Man ist hier sicherlich bewusst Risiko eingegangen. Und Risiko kann auch bedeuten, das es nicht gut geht. In diesem Fall ging es (mal wieder) nicht gut. Vielleicht hätte man das wissen müssen (Kritik!), denn wie schon geschrieben, waren Hunt, Ekdal und Jung in der vergangenen Saison Dauerpatienten. Aber wie auch schon geschrieben, hatte der HSV in der Transperphase auch kein Geld mehr um hier nachzulegen.
Der Verpflichtung eines LV stand zudem im Vordergrund. Auch hier konnte mangels Geld nicht investiert werden.

Ja, Du hast recht, der HSV bekommt jetzt kalte Füße. Für mich besteht von außen der Anschein, dass die Verantwortlichen ständig von der Angst geprägt sind, dass sie die Ersten sein könnten, mit denen der HSV absteigt. Frank70 hat schön aufgearbeitet, dass eine Form von depressiver Grundstimmung vorliegen könnte. Die Verantwortlichen möchten sich nichts vorwerfen lassen. Dieses ist verständlich, aber aus meiner Sicht werden so mutige Entscheidungen, wie z. B. die jungen Spieler ins kalte Wasser zu werfen, verhindert.

Die Einschätzung teile ich. Das ist eine riesige Last dieses Vereins. Das ist auch ein Grund dafür, warum dem HSV der „Freiburger Weg“ so schwer fällt. Der HSV klammert sich an seinen Dinostatus und kann nicht, wie die Freiburger, zwischendurch mal absteigen. Auch ist das Medienumfeld beim HSV ein ganz anderes. Ein Misserfolg durch junge bundesligaunerfahrene Profis würde in Hamburg anders beurteilt werden als in Freiburg, da bin ich mir sicher! Siehe Joe Zinnbauer, der hat es ja versucht und wurde zum Teil dafür abgewatscht, dass er z. B. Ronny Marcos gegen Bayern aufgestellt hatte. Hinzu kommt, dass Freiburgs Talentschmiede einen besseren Ruf hat als die des HSV. Und aus dem Grunde auch einfach bessere Spieler von „unten“ nachrücken. Aber der HSV versucht in der Hinsicht aufzuholen. Dennoch sollte man nicht versuchen, den Einbau junger Talente übers Knie zu brechen. Am besten entwickeln sich junge Spieler in einer intakten Mannschaft…und nicht in einer ersatzgeschwächten Truppe. Das ist auch der Unterschied zu Freiburg. Man macht aus der Not eine Tugend. Kann in Ruhe arbeiten und in Ruhe junge Talente dauerhaft einsetzen. Bei Misserfolg dürfen die jungen Spieler weiter spielen, auch wenn der Weg dann den Abstieg kostet. Beim HSV tätigt man statt dessen Panikkäufe, um genau diesen Abstieg zu verhindern.
Trotzdem sehe ich den Einbau von Talenten durch den Salihovic-Kauf nicht so gefährdet wie du oder andere.


wertgzhj
13. September 2017 um 11:15  |  1284020

@Oldenburger:
1. Absatz: Der Meinung würde ich zustimmen. Um bei den Bayern zu bleiben… die Truppe würde auch ein Jahr ohne Trainer um Titel spielen.
2. Absatz: ist für mich widersprüchlich… erkläre das bitte genauer


Montefusco
13. September 2017 um 11:19  |  1284021

In der Saison 2014/15 hat Gisdol Salihovic quasi aussortiert. Stand nur noch 5 Mal in der Startelf und hat insgesamt nur rd. 400 Minuten gespielt. Hat Gisdol offensichlich alles vergessen. Verstehe nicht warum Gisdol hier bei vielen so gut wegkommt. Genauso stur wie Labbadia und hat bereits einige Spieler enteiert (Santos, Lasogga, Holtby). Dazu gibt mehr Belastungssteuerung als Training. Keinen Spieler hat Gisdol hier besser gemacht. Ich kann dem 30% Ballbesitz Fussball gepaart mit 50% Fehlpassquote wenig abgewinnen.
.
Übrigens der Hohn für Santos, dass Sakai in der Formkrise ihm am Freitag vorgezogen wurde. Von Santos brauchen wir hier nichts mehr zu erwarten. Damit ist der Kader noch dünner.


bopsi
13. September 2017 um 11:26  |  1284022

Was erwartet man von einem Salihovic?
Sollte die bisherige Analyse des HSV so aussehen, dass man keinen Spieler hat, der die Stürmer entsprechend einsetzen könnte, dem die Handlungsschnelligkeit und Passgenauigkeit fehlt, dann frage ich mich, warum man das erst jetzt bemerkt, ist dies doch seit Jahren offensichtlich.
Soll Salihovic, der noch nie für besondere Defensivveranlagung bekannt war, nun das laufintensive HSV-Spiel ebenfalls mittragen? Kaum vorstellbar.
Soll er weitgehenst von Defensivarbeit befreit werden und die Anspielstation im Mittelfeld sein, der dann die Bälle verteilt und die Stürmer entsprechend einsetzt? Wer übernimmt dann seine Defensivarbeit zusätzlich?
Passt er auch nur irgendwie in das aktuelle HSV-Spiel?
Von Alter, Verletzungen und fehlender Matchpraxis will ich gar nicht erst anfangen.
Ich bin da wirklich mal gespannt, wie der HSV das Spiel von Salihovic tragen will.


SlideTackle
13. September 2017 um 11:33  |  1284023

Montefusco sagt:
13. September 2017 um 11:19
________________________
Gisdol hat den HSV vor dem sicher geglaubten Abstieg bewahrt. Er muss so gut wie alles richtig gemacht haben, sonst hätte er das nicht schaffen können. Niemand hat auch nur einen Pfifferling auf die Rettung des HSV gesetzt. Sollte man bei seiner Gesamtbeurteilung nicht vergessen.
Und Santos schien bei der Rettungstat kein Spieler gewesen zu sein, auf den Gisdol vertraute. Denn er verzichtete auf Santos mindestens im letzten Drittel der letzten Saison. Kannst du fachlich beurteilen ob Gisdol damit richtig oder falsch lag? Zumindest der Erfolg gibt ihm recht! Ich weiß nicht was im Training abläuft, aber Santos scheint sich nicht aufzudrängen. Trotzdem ist der Umgang mit dem Spieler unglücklich, da gebe ich dir recht.
Ich denke die Kritik muss da ansetzen, dass man die Transferaktivitäten unterschätzt hat. Man war sich sicher Holtby, Lasogga, Hunt und Santos zu verkaufen. Das war ein riesiger Fehler! Aber Fehler passieren…leider.


HSK
13. September 2017 um 11:44  |  1284024

Moin,
ich hoffe das Salihovic diesen Blog solange nicht liest, bis die Stimmen um in verhallt sind.
Gleichzeitig eröffne ich mein persönliches Wunschkonzert (dem sich jeder anschließen darf 😉 und wünsche mir bereits am Freitag (insofern er spielt) ein Freistoß Tor (82.Minute oder 87 Minute) zum 1:1 von Ihm.
Sollte Hahn mir in der letzten Minute mit dem Siegtreffer das WE versüssen, werden wieder kurzzeitig kleine „castles in the air“ gebaut 🙂

Ich sage:,,SALIHOVIC, HERZLICH WILLKOMMEN!“

PS: bester Kommentar für mich mal wieder von GV1977 (im Blog Zuhause 🙂 sagt:
13. September 2017 um 08:54


Montefusco
13. September 2017 um 11:45  |  1284025

SlideTackle sagt:

13. September 2017 um 11:33
.
Deinem Kommentar zur Rettung stimme ich zu. Und ich hatte die Hoffnung mit einer positiven Grundstimmung und einer längeren Vorbereitung einen nächsten Schritt zu machen. Die Fehlerkette ist aber leider sehr lang und seit Jahren gefühlt die einzige Kontinuität beim HSV. Wir brauchen oben eine starke Führung, die dieser ganzen Organisation wieder das Leistungsprinzip einhaucht und eine klare Strategie vorgibt. Das sind für mich weder Bruchhagen noch Todt. Und deshalb treibt mich einfach die Sorge um diesen Verein zu vielen kritischen Kommentaren. Es tut weh, dass man aus den vorhandenen Möglichkeiten einfach derart wenig macht und sich die Spieler so schnell auf das Mindestprinzip einlassen, so dass jede Verbesserung letzlich noch schwieriger wird.


merkosh63
13. September 2017 um 11:49  |  1284026

GV1977
Das ist ja das Geile an einem Abstieg:
Der HSV kann sich komplett neu erfinden.
Er hat alle Optionen.
Er kann wie Paderborn noch zweimal absteigen, er kann wie Bochum und Kaiserslautern unaufsteigbar sein, er kann sich wie 1860 von seinem Investor in die Insolvenz treiben lassen oder er findet wie Köln oder Frankfurt das richtige Führungspersonal und kommt gefestigt zurück in Liga 1.


frank70
13. September 2017 um 12:09  |  1284027

@Montefusco
.
Nichts gegen die Einführung eines klaren Leistungsprinzips und einer langfristigen Strategie. Ich denke jedoch, dass derzeit – auch und vor allem aufgrund der finanziellen Gesamtsituation – eine Operation am offenen Herzen stattfindet.
.
Beiersdorfers Strategie, mit dem Kauf von gestandenen Spielern in Richtung UEFA-Cup-Plätze anzugreifen ging einfach gründlich schief. Mehr noch: es entwickelte sich zum Desaster. Die Gründe sind sicher vielschichtig. Fakt ist jedoch, dass auch die derzeitig handelnden Personen jetzt mit diesen „Altlasten“ umgehen müssen. Es heißt beim HSV Jahr für Jahr eine Mannschaft zu stellen, die nicht absteigen darf. Sie darf es nicht, weil wir finanziell dafür gar nicht aufgestellt sind (Abhängigkeit von Kühne, Schulden, kaum „Juwelen“ im Kader, die beim Verkauf eine Zweitliga-Saison abfedern könnten). In diesem Spannungsfeld wird im Zweifel der vermeintlich sichere Weg gewählt (etablierter Spieler statt 19-jähriger Wundertüte aus unterklassigen Ligen). Dazu kommt, dass der HSV offensichtlich völlig an Standing verloren hat – vergleicht man das noch zu den Zeiten Hoffmann/Beiersdorfer. Damals waren wir als Sprungbrett für Nationalspieler interessant – heute wohl nur noch dann wenn wir deutlich mehr Gehalt bezahlen. Und nur noch für Spieler um die 30 (Hunt, Mavraj, Spahic) bzw. für Bundesligadurchschnitt (Ostrzolek, Hahn, Holtby).
.
Das führt zu einer überbezahlten Mannschaft, die sportlich nur wenig Perspektive hat. Natürlich müsste und sollte man diesen Teufelskreis aufbrechen. Jeder muss aber wissen, dass eine Radikalkur – sprich das konsequente Setzen auf junge Spieler – fatale Folgen haben kann. Ein Abstieg ist für den HSV etwas ganz anderes, als für den SC Freiburg! Und eben dieses Risiko will kaum ein Verantwortlicher gehen.
.
Ohne Kühne ist man eigentlich gar nicht mehr handlungsfähig. Hunt, Holtby, Lasogga sind einfach unverkäuflich. Und das operative Geschäft produziert seit Jahren Schulden im zweistelligen Millionenbereich pro Saison. Ohne Transfererlöse kann der HSV aus eigener Kraft nicht investieren und die Mannschaft proaktiv umbauen. Kühne hat ja schon jetzt „die halbe Mannschaft bezahlt“. Was passiert denn, wenn man Kostic oder Walace verkauft? Die hat doch Kühne bezahlt. Bekommt er dann nicht die Ablöse?


JU aus Qu
13. September 2017 um 12:12  |  1284028

@ST,

welcher Träumer war denn davon überzeugt die von dir genennten verkaufen zu können.
Spieler die beim HSV aber auch nichts gerissen haben, außer ein Loch in die Haushaltskasse.
Ich bin wirklich kein Befürworter von JT, verurteile sogar HB dafür, weil der es sich zu einfach gemacht mit JT gemacht hat, Didi lässt grüßen, aber es war doch allen klar und nicht umsonst hat Reinhard immer wieder alle Hände in die Wunde gelegt.
Diese Spieler vor Vertragsende aus ihrer Wohlfühloase raus zu kriegen war auch für diese Führung unmöglich.
Auf Grund der Heiligsprecheung von KMK in Richtung Gisdol hätte einfach mehr passieren müssen, aber wenn man nur in Richtung Hoffenheim auch mit Peters, oder überhaupt nicht vernetzt ist, bzw. nur die falschen Regalhöhen kennt, dann passiert das was jetzt passiert ist.
Dazu scheint man dazu sehr blauäugig gewesen zu sein was Verletzungen angeht, was zum einen jedem Verein passiert, bzw. man das aus dem eigenen Kader sehr gut selber kennt.
Wie gesagt, jetzt bzw. schon vor der Saison nur auf Eigengewächse zu bauen, daran ist bereits JZ zusammen mit Peters als JZ „Einpeitscher“ gescheitert, aber trotzdem sollte ein Trainer von der Führung in die Pflicht genommen werden, Eigengewächse dahin zu entwickeln, das sie problemlos in der BuLi Mannschaft integriert werden können, einzeln, nicht in der Masse.
Nur leider habe ich weder bei Bruno, noch bei Gisdol bislang festgestellt das ein Spieler wirklich besser gemacht wurde und weiter entwickelt wurde.
Daher kann man, nein muss man die Beispiele Freiburg / Leipzig immer wieder anführen, wo mit vergleichbaren und mit wenig Geld, Spieler entwickelt wurde und wie im Fall Keita sogar zur fast Weltklasse.
Dagegen muss man sagen, beim HSV ……..still ruht der See und das war mit dem was KMK in den HSV „geschmissen“ hat einfach nur beschämend was nicht erreicht wurde, und bislang ist beim HSV kaum einer richtig aufgewacht, um diesem Treiben ein Ende zu setzen, auch wenn es anmutet das HB es möchte, aber leider hat er eben auch schon mit JT seinen ersten großen Fehler begangen und mit den Wahlen steht ein Szenario bevor, was einem Angst und Bange werden lässt.


SlideTackle
13. September 2017 um 12:25  |  1284029

Montefusco sagt:
13. September 2017 um 11:45
_______________________
Stimme ich dir grundsätzlich zu!
Man hat den Kader im Sommer nicht wirklich verstärken können, allenfalls die „Qualität“ gehalten. Letztere wird hier aber von vielen Bloggern abgesprochen. Damit geben die Fans doch Gisdol das Alibi schlechthin, aus dieser Truppe nicht mehr herausholen zu können.
Und wenn die Talente auch noch nicht die Qualität mitbringen, wie wir Fans uns erhoffen, woher soll dann aufeinmal spielerische Qualität kommen?
Ich denke wir Fans können alle froh sein, wenn es Gisdol in dieser Saison gelingt den praktizierten Pressing- und Konterfußball zu perfektionieren, um damit irgendwie die erforderlichen 40 Punkte zu holen.
Die Entwicklung der Mannschaft zu einer Pressingmannschaft MIT spielerischer Qualität wird noch länger dauern…länger als den meisten Fans lieb ist. Ohne hochwertige Talente aus dem eigenen Stall und Toptransfers fürs kreative Mittelfeld wird der HSV wohl keinen anderen Fußball aufbieten können. Aber wer weiß schon, was noch alles kommt. Wer weiß welcher junge Spieler in dieser Saison noch zur Stütze wird!? Wir regen uns eigentlich viel zu sehr über ungelegte Eier auf.


SlideTackle
13. September 2017 um 12:40  |  1284030

JU aus Qu sagt:
13. September 2017 um 12:12
______________________
Auch dir stimme ich grundsätzlich zu!
Der HSV ist seit langem ein schwieriger Verein was den Einbau von Talenten anbelangt. Manche Vereine, wie die oft zitierten Freiburger, können nur auf die eigene Jugend setzen. Deren ganze Transferaktivität fokussiert sich auf unbekannte Spieler. Mehr ist finanziell einfach nicht drin. Damit sind sie dann maximal erfolgreich, steigen aber auch immer mal wieder ab, weil sie es dürfen! Und da liegt genau der Unterschied zwischen Freiburg und Hamburg. Der HSV ist bei Abstieg insolvent, darf nicht absteigen. Bei Freiburg ist das egal.
Daher werden beim HSV seit Jahren bei Verletzungspech oder schlechter Tabellenplatzierung (oft teure) Not- und Panikkäufe getätigt. Weil man dem Grashalm „eigene Talente“ in der Situation nicht vertraut. Und ohne jetzt den großen Einblick in den Jugendbereich des HSV zu haben, behaupte ich mal, dass die Freiburger Talenteschmiede eine Klasse besser ist als die des HSV. Immerhin, der HSV ist dran an dieser Situation (Campus) etwas zu ändern. Bis dahin setzt man auf (vermeintlich) bessere Talente aus dem Ausland (Walace, van Drongelen) oder auf gestandene Spieler.
Die eigenen Talente werden beim HSV noch eine Chance kriegen, zumindest hoffe ich das, sobald die sportliche Situation einigermaßen gefestigt ist. Momentan herrscht allerdings wieder ein Ausnahmezustand durch die Verletztenmisere. Eine ersatzgeschwächte Truppe ist nicht ideal für den Einbau von Talenten. Das könnte diese überfordern, siehe mein Beispiel von vorhin mit Ronny Marcos und den Bayern.


bopsi
13. September 2017 um 12:49  |  1284032

Naja, wenn man die eigenen Talente nicht erkennt, bzw. die vorhandenen Spieler falsch einschätzt (Tah und Demirbay grüßen), wird es natürlich schwer.


SlideTackle
13. September 2017 um 13:07  |  1284033

bopsi sagt:
13. September 2017 um 12:49

Naja, wenn man die eigenen Talente nicht erkennt, bzw. die vorhandenen Spieler falsch einschätzt (Tah und Demirbay grüßen), wird es natürlich schwer.
___________________
(Ich habe heute zu viel Zeit….)
Beim HSV wurde in der Vergangenheit sehr viel falsch gemacht und der Verein leidet noch heute unter diesen ganzen Fehlentscheidungen.
Das darf aber nicht dazu führen, jetzt einfach aus falschem Ehrgeiz die damaligen Entscheidungen genau andersrum zu treffen. Damals war es falsch nicht auf Demirbay und Tah zu setzen. Wäre es deiner Ansicht nach auch falsch in der jetzigen Situation nicht auf Arp, Ito oder Jatta zu setzen?


Biker1952
13. September 2017 um 13:34  |  1284034

Ich weiss ja das einige hier auf Streich stehen und man nichts negatives zum SC sagen darf, aber in dieser und in der letzten Saison hat kein Spieler aus der U19 und der 2. Mannschaft den Aufstieg in die Bundesliga geschafft.


JU aus Qu
13. September 2017 um 13:47  |  1284035

@ST,

ich bin ja bei dir wenn Du sagst in solchen Situationen wie beim HSV ist es schwierig Talten zu integrieren, wie auch in Sachen Freiburg bin ich bei dir.
Nur wenn man immer wieder hört was für ein „Brett2 dieser HSV ist, der Dino Status ein übriges dazu tut, keiner davon redet, wo der HSV wirklich hingewirtschaftet wurde, amn im Grunde seit AG Beginn und darüber hinaus sich immer im Abstiegsdunst hält, diese Brett schon lange morsch ist, dann sollte man, hier wird immer so gern von Demut erzählt, wobei ich lieber meinen Tellerrand im Spiel halte, mit diesem auch entsprechend umgegangen werden.
Hätte ein Streich/Freiburg diesen HSV Etat, oder besser gesagt die Portokasse von KMK im Rücken, würde da keiner mehr von Abstieg oder Relegation reden, sondern ständig zumindest der EL und man müsste dort nicht immer wieder gute Spieler verkaufen, weil man dort wirtschaften kann.
Auch Leipzig hat nach erreichen der BuLi kaum mehr Geld in die Hand genommen als der HSV, jetzt reißen sich ähnlich wie weiland in Hoffenheim die großen Vereine um deren Spieler, die entdeckt, weiter entwickelt und besser gemacht wurden, das Ergebnis steht.
Was dagegen wurde in gleicher Zeit wie in Leipzig in HH besser……………..nichts und dafür ist in erster Linie die Führung seit AG Beginn zuständig und HB/JT verwalten das Erbe und „entwickeln“ es genau so weiter wie bislang auch Gisdol, auch wenn bei ihm inzwischen einiges auf dem Platz zumindest besser aussieht, aber das gelbe vom Ei ist es auch noch lange nicht und Ballbesitz garantiert noch lange keinen Erfolg, lediglich optischen, Erfolg nur für die Statistik, wofür man aber noch lange keine Punkte eingefahren hat.
Wie von mir bereits einige Male geschrieben, die gesunde Mischung macht es, mir kommt es aber nach wie vor so vor, als wenn Gisdol seit er hier ist, den Patienten HSV immer noch erfolglos am offenen Herzen operiert und am Ende den Faden verloren hat, um die OP Stelle wieder zu zubekommen, diese Transferperiode lässt trotz Fürsprache von KMK grüßen.
Am Ende des Tages bleibt Gisdol kaum über sich endlich als Entwickler zu bestätigen, ansonsten kann er nach dem Retter Bruno, der 2te Retter werden, der ein weiteres unrühmliches Kapitel in die Geschichtsbücher vom HSV schreibt.


Mustang
13. September 2017 um 13:48  |  1284036

Salihovic kann ein Gewinn werden
.
Ich fand ihn als Spieler immer überragend und als Kreativer im Zentrum hinter den Spitzen ist seine Hauptaufgabe nicht die Verteidigung, sondern kontrollierter Vorwärtsdrang und bessere Standards, all das, was uns bisher gefehlt hat. Manchmal passieren die unerwarteten Dinge und erfolgt ein Anschub der spielerischen Dimension und Klasse durch seinen Einstieg in den engeren Kader.
.
Gleichzeitig hoffe ich, dass Santos wirklich wieder das Vertrauen geschenkt wird. Wir haben hier so häufig bereits debattiert, dass er nach der Winterpause in ein Loch fallen musste, weil er im vorletzten Sommer (Olympiade) ohne Regeneration durchgespielt hatte. Die Verpflichtung von Salihovic entwertet auch nicht die Kader-Politik, die ein Kompromiss zwischen Geld ausgeben wollen aber nicht können/dürfen dargestellt hat und damit den Kampf in den unteren Regionen der Tabelle prädestiniert hatte. Wenn mit Salihovic’s spielerischer Klasse unser Spiel etwas variabler wird und vor allem die Standards gefährlicher werden, ist uns bereits gedient. Aber die Zeit nach Holtby, Hunt und Salihovic kommt in Siebenmeilenstiefeln, so dass die junge Garde Zeit gewinnt, sich an die Härten des Bundesligawettkampfs zu gewöhnen, weil sie bedacht herangeführt werden können. Vielleicht können sie auch noch was von Sehad lernen.


GV1977
13. September 2017 um 13:57  |  1284037

merkosh63 sagt:

13. September 2017 um 11:49
>>>>>>>>>>>>
Jaja, aber sind alle diese Optionen für den HSV dann quasi frei verfügbar, bzw. sind einige wahrscheinlicher, leichter „erreichbar“ ?
Sehr sehr viele Faktoren würden dann eine Rolle spielen müssen.
Diskutiere das doch mal mit z.B. @Frank70, der gerade eine ziemlich gegenteilige Ansicht vertreten hat (HSV mehr oder weniger ohne Optionen im Astiegsfall).
.
ich persönlich halte auch einen (eher zwei) Abstieg(e) durchaus für eine befreiende Alternativ-Möglichkeit, mit einigen Kollateralschmerz-Wirkungen allerdings sowie keinesfalls ohne Risiko.
Möglicherweise könnte eine geplante Abstiegs-/Neuaufbau-Strategie einige positive Faktoren bzw. Chancen beeinhalten. Sicher eher als ein desaströser Crash.
Derzeit scheint solches allerdings eh nicht vermittelbar, nicht im Verein und auch nicht im Umfeld.


JU aus Qu
13. September 2017 um 13:57  |  1284038

@Biker,
klar kann man auch negatives über Freiburg schreiben, aber finde erst einmal was.
Da wird gut gescoutet, entwickelt und besser gemacht, dann muss man verkaufen, um sich zu konsolidieren und weiter geht es.
Nun suche vergleichsweise etwas positives beim HSV…………….klar immmer noch Dino.
Aber Freiburg hat keinen KMK, musste zwischendurch den Fahrstuhl 2-1-2-1 Liga benutzen.
Der HSV wurde abgewirtschaftet laut Didi 2 x so gut wie insolvent, das 3te Mal sicher nicht weit davon entfernt, teuer eingekauft, unverkäufliche Spieler, nichts weiter entwickelt, nichts besser gemacht, sich dafür aber zum Gespött von Fussi Deutschland gemacht.
Ich ziehe gern den Hut vor solchen Vereinen wie Freiburg, dort ist man mit einem gesunden Menschenverstand und Tellerrand unterwegs, was dem HSV schon seit Jahren fehlt.
Ohne KMK wäre dieser Dino in der Versenkung verschwunden. :mrgreen:


Mittelmass
13. September 2017 um 14:05  |  1284039

Da denkt man, der Todt hat die Transferperiode verschlafen.
Kann sein.
Wie unfassbar unprofessionell aber dieser „Aufsichtsrat“ (Darf man die so nennen??) agiert, ist kaum in Worte zu fassen.
Erst wird entgegen jeder Vernunft Beiersdorfer als Vorsitzender installiert, dann schafft man es nicht, diesen kolossalen Fehler rechtzeitig seines Amtes zu entheben.
Und als der HSV schon metertief unter Wasser stand, wird Beiersdorfer endlich geschasst.
Einen Nachfolger hatte man nicht, also wurde ein Rentner aktiviert.
Und einen Sportdirektor hatte man auch nicht, also wurde auf altes Strandgut von Beiersdorfer zurückgegriffen.
Und diese neuerliche Fehlbesetzungen auf den Führungspositionen dürfen weiter Bundesliga-Manager spielen.
Der HSV.
Von oben bis unten von Dilettanten besetzt.
Im Ohnesorg-Theater wären die meisten besser aufgehoben.


JU aus Qu
13. September 2017 um 14:09  |  1284040

@Mittelmass,

da tust Du dem Ohnsorg Theater aber mit weh, ein Komödienantenstadl wäre angebrachter gewesen. 😉


Mittelmass
13. September 2017 um 14:22  |  1284041

JU aus Qu sagt:
13. September 2017 um 14:09
In dem Zusammenhang kann man andere Berufsstände nur diffamieren.
Ich entschuldige mich beim Ohnesorg.


Montefusco
13. September 2017 um 14:23  |  1284042

SlideTackle sagt:

13. September 2017 um 12:25
.
Mir geht es nicht ausschliesslich um den Einbau eigener Talente. Das kann sicherlich nur punktuell erfolgen und ist lediglich ein Baustein einer Kaderstrategie. Was ich nicht nachvollziehen kann – und das ist der Hauptgrund warum ich Todt für den absolut falschen halte: Todt arbeitet 5 Jahre in der 2. Liga und muss eigentlich zumindest namentlich jeden Spieler kennen. Am Ende wird aber in der oberen Schublade gesucht und wir kaufen Papa und Hahn. Papa nach der Rückrunde letzte Saison und seines Vorangehens am Ende noch nachvollziehbar (haben wir hier in allen Details diskutiert, ich halte die Ablöse und das Gehaltspaket weiterhin für zu hoch). Für Hahn lacht sich der Eberl in Gladbach immer noch in Fäustchen, alleine die Presseberichte dazu müssen schon beschämend sein für Todt. Ich nehme als Beispiel mal Leckie von Ingolstadt. Geht dann für wenig Geld nach Berlin. Spieler dieser Art müssen wir auf dem Transfermarkt finden, das wurde ja auch so formuliert, nur am Ende nicht konsequent umgesetzt. Klar lässt sich nicht jeder Spieler zum HSV lotsen – am Ende müssen alle das wollen. Aber man muss sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bewegen und nicht jedes Mal auf H. Kühne hoffen. Wie sieht denn der Transferplan für die nächsten Winter- und Sommerfenster aus. Gibt es da einen konkreten Plan, den man umsetzen will? Nächsten Sommer laufen viele Verträge aus. Quo vadis HSV?


Der Meller
13. September 2017 um 14:28  |  1284043

Monte, extakt.

Hatte ich auch schon mal formuliert und übrigens genau SO ist der Hr. Todt vom Hr. Bruchhagen auch „präsentiert“ worden. Als Kenner der 2. Liga, in der man sich nun hauptsächlich umgucken wird.

Höhö,…..die haben schon alle Humor, das muss man ihnen lassen….


Oldenburger
13. September 2017 um 14:41  |  1284044

„GV1977 sagt:
13. September 2017 um 11:10
???
Erkennbare (Spiel-?)Strategie mit wenig Auswirkung aufs Spielsystem ?
ich benötige Nachhilfe, glaube ich…“
„wertgzhj sagt:
13. September 2017 um 11:15
@Oldenburger:
1. Absatz: Der Meinung würde ich zustimmen. Um bei den Bayern zu bleiben… die Truppe würde auch ein Jahr ohne Trainer um Titel spielen.
2. Absatz: ist für mich widersprüchlich… erkläre das bitte genauer“
.
Gerne. Mit „Strategie“ meinte ich „Vereinsstrategie“. Es ging hier ja um die Frage, inwieweit eine Vereinsstrategie von oben das Spielsystem bzw. „Spielphilosophie“ auf dem grünen Rasen vorgeben muss. Einige waren hier der Meinung (allen voran Willmann), dass das so sein muss, der Trainer sich also nach der „Spielphilosophie“ des Vereins richten muss, diese also umsetzen muss (anstatt vielleicht eine eigene Idee vom Fussball zu haben). Ich bezweifel die Notwendigkeit eines unverkennbaren und dauerhaften Spielsystems eines Vereins über Jahre oder Jahrzehnte. Bei Bayern mussten die Spieler auch komplett umlernen von Guardiola auf Ancelotti und die BVB-Spieler sind immer noch in der Findungsphase von Tuchel auf Bosz. Hier war dann ja die Theorie (von Mario Mundt), dass bessere Kader (Bayern, BVB) dazu in der Lage sind, schlechtere Kader (HSV) aber nicht.
Wenn mir überhaupt ein Verein einfällt, der über Jahrzehnte für eine spielerische Wiedererkennbarkeit steht, dann am ehesten noch Juventus Turin.


Keulinski1887
13. September 2017 um 14:54  |  1284046

Wir sind wieder wer – Der HSV ist groß!


Juri
13. September 2017 um 14:58  |  1284047

@ Scholle: „Allerdings sei es sportlich teilweise grenzwertig gewesen.“
.
Dann passt der Mann doch exakt zu uns!!
.
@ Scholle: „Als Typ soll der Bosnier eine einwandfreie Nummer sein. Ein Charaktertyp…“
.
Ein „Typ Spahic“ vielleicht? Immerhin „feierte“ Salihovic einmal ein Tor (Elfer) mit einer Ohrfeige, die er im Jubel einem Gegenspieler verpasste.
.
Dennoch: Transfer ist ob der Personalnot wohl richtig. Irgendwie glaube ich aber noch nicht 100% dran, dass er wirklich kommt.


Der Meller
13. September 2017 um 14:59  |  1284048

Applaus für Juri.. 🙂

Jurek Rohrberg‏Verifizierter Account @Sky_Jurek 8 Min.Vor 8 Minuten

Leistungsbezogener Einjahres-Vertrag! Der #HSV verpflichtet #Salihovic beim Training um 15 Uhr wird der Bosnier dabei sein @SkySportNewsHD


Der Meller
13. September 2017 um 15:01  |  1284049

Viel zu trainerlastig alles. Ja, man muss sich abstimmen, aber doch nicht nur nach Gisdol´s Pfeife.



Jurek Rohrberg‏Verifizierter Account @Sky_Jurek 3 Min.Vor 3 Minuten

#Todt Interview „haben uns gezwungen gesehen noch was zu machen. #Salihovic vielseitiger Spieler, den der Trainer von der #TSG kennt“ #HSV


frank70
13. September 2017 um 15:01  |  1284050

@GV1977

HSV im Abstiegsfall (ich vergleiche mal ein wenig mit dem VfB Stuttgart):
.
– Einnahmerückgang von ca. 30-40 Millionen (diese Zahl habe ich einmal in einer seriösen Studie gelesen). Wie fängt man das auf? Durch Reduzierung der Kosten (Personal, Spieler) und durch außerordentliche Erträge (Spielerverkäufe).
Kostenreduzierung im Verwaltungsapparat dürfte keine wirklich nennenswerte Summe erbringen. Dazu ist es sehr fraglich, ob Kündigungen so schnell durchsetzbar sind.
Bleiben also Spielerverkäufe.
Wer kann da viel bringen. Kostic? Walace? Santos? Wer noch?
Sicher kann man es vielleicht schaffen, den ein oder anderen von der Gehaltsliste zu bekommen (zur Not verschenken). Dann habe ich aber immer noch keine relevanten Einnahmen und ….. leider erst einmal keine Mannschaft mehr. Außerdem weiß ich nicht genau, wie es sich beim Verkauf von „Kühne-Spieler“ verhält. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Erlös beim HSV bleibt – jedenfalls nicht der gesamte.
.
Selbst wenn ich großzügig annehme, dass die Schulden ein Jahr lang kein großes Problem sein dürften, hätte der HSV aus eigener Kraft massive Probleme, eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzubieten. Es wäre nicht unwahrscheinlich, dass der Wiederaufstieg so nicht gelingt. Das könnte aber perspektivisch tödlich sein. Alle relevanten Werbeverträge basieren auf der Bundesliga. Wirklich talentierte Spieler kann man dann mangels sportlicher Attraktivität und mangels finanzieller Möglichkeiten erst recht nicht gewinnen. Es bliebe der Weg über die eigene Jugend. Und der Schuldenanker (alles in allem 100 Millionen) hinge immer noch um den Hals.
.
Für mich wäre das eine unglaublich viel schwieriger zu lösende Gesamtaufgabe, als es die jetzige ist. In ein, zwei Jahren sind fast alle „unwirtschaftlichen“ Verträge ausgelaufen. Es besteht also die Chance, in Zukunft fast ausschließlich auf Transfers der Marke Pollersbeck und van Drongelen zu setzen. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass auch der HSV einmal einen Jackpot in der Transferlotterie landet – sprich sehr billig einkauft und dann seeeehr teuer verkauft.
.
Beim VfB hat sich das Ganze weit weniger dramatisch präsentiert. Sie haben nicht einen so enormen Schuldenberg, sie hatten noch die mögliche und jetzt beschlossene Ausgliederung im petto und sie hatten auch noch „Tafelsilber“ (Werner), das man zu Geld machen konnte. Und trotzdem glaube ich, dass dem VfB der Abstieg weh getan hat. Das Beispiel Werner ist ganz gut. Man musste ihn aufgrund der finanziellen Zwänge zu Geld machen. Hätte man bei Nichtabstieg nicht zwingend gemusst … und jetzt ist er wahrscheinlich schon das Dreifache wert.
.
Nein, ich bleibe dabei. Ein Abstiegsszenario bietet in der jetzigen Lage des HSV viel mehr Risiko als Chance. Auch bei diesem Thema machen es sich einige Poster zu einfach. „Sich neu aufstellen“, „gesunden“, „dann kann man endlich auf die Jugend setzen“ sind erst einmal nur Allgemeinplätze. So was kann klappen … muss aber nicht. Kaiserslautern, Nürnberg, Düsseldorf. Es gibt Vereine, die kommen gar nicht wieder.


Klaus Henning
13. September 2017 um 15:10  |  1284051

Offiziell bestätigt: Vertrag bis Saisonende, Nummer 23 (weil …vic außer vdV?).
Inoffiziell bestätigt: Leistungsbezogener Vertrag.


13. September 2017 um 15:18  |  1284052

Juhuuuuuu……👏👏👏 Endlich mal eine Granate verpflichtet……fehlt nur noch Kevin Kurany ( 35 Jahre,  Im März 2017 beendete er seine Karriere als Profifußballer. ) Sahilovic und Kurany kennen sich ja aus der Trainingsgruppe 2


Linke Klebe
13. September 2017 um 15:19  |  1284053

Hallo zusammen,

leistungsbezogener Vertrag für 1 Jahr für einen vertragslosen Spieler. Das kann man bei der Verletztenmisere schon mal machen. Das Risiko ist doch begrenzt, die Chancen meines Erachtens viel höher. Keine Ablöse und wohl kein hohes Gehalt für ihn. MG hat eine weitere Alternative für die so verletzungsanfälligen Hunt, Müller und Co. Wenn Salihovic einschlägt, kann man in der Winterpause vielleicht noch Holtby und Hunt abgeben. Also weitere Optionen für den HSV.

Ein erfahrener Spieler kann auch die jungen Spieler führen und ihnen wertvolle Tips geben. Hoffe nur, dass er sein Temperament im Griff hat und nicht wie sonst häufig als Spieler vom Balkan auch mal schnell durchdreht (siehe Spahic). Hier ist mir aber nichts bekannt zu bei ihm. Euch?

Insgesamt macht die Verpflichtung schin Sinn. Nur befremdlich, dass scheinbar MG die Arbeit von JT macht. Aber vielleicht scheint das außen auch nur so, wenn man kein Insider ist.

Viele Grüße
Christian T.


JU aus Qu
13. September 2017 um 15:23  |  1284054

@Monte,
noch einmal, auch ich bin kein JT Freund als SpoDi, aber Gisdol wollte Hahn, wo man als Struth Klient gut ran kam.
Dann kommt sicherlich HB ins Spiel, der diesen Deal für Gisdol mit Eberl abwickelt.
Wie Struth bei Sky sagte, er regelt nur das zwischen Spieler und Verein, alles andere obliegt dann den Vereinen.
Glaubst Du im Ernst das die kaufmännische Seite von JT abgewickelt wird, da sind dann mit Sicherheit HB und Wettstein am Wirken, also auch für die Preise zuständig, JT bringt höchstens die Vereine zueinander, wenn überhaupt in dem Fall, da hatte sicherlich auch KMK die Hände zwischen, wie aus dem Spiegel Interview klar heraus zu lesen war.
JT ist für mich lediglich eine Arbeitserleichterung für HB und MG, der die Wünsche von Gisdol sondiert und filtert.
Sein Netzwerk, wenn er dann eins hat, was ein bekannter Spielervermittler verneinte, wird hier beim HSV kaum zum tragen kommen, höchstens im Fall Thoelke, was aber auch sicherlich abgesprochen war.


Oldenburger
13. September 2017 um 15:25  |  1284055

Sehe ich auch so wie Linke Klebe. Kann man machen mit Salihovic. Muss man nicht hochstilisieren. Dass das Transferergebnis im Sommer nicht befriedigend war, ist ausdiskutiert. Jetzt kann man gespannt sein, ob er uns weiterhilft.


merkosh63
13. September 2017 um 15:32  |  1284056

Linke Klebe und Oldenburger
Ihr glaubt also, dass uns ein 33jähriger, der zu schlecht für die Schweizer Liga und seit 3 Monaten arbeitslos war, sofort helfen wird.
Keiner weiß, wie fit der junge Bursche ist und von Spielpraxis wollen wir erst gar nicht anfangen.
Da bin ich aber mal gespannt, ob der Jahrgangskollege Hunt nicht schneller fit ist also unser neuer Wonderboy.


Reiner Petri
13. September 2017 um 15:44  |  1284057

Jetzt, da der Vertrag unterschrieben ist, freue ich mich darauf, dass endlich im Mittelfeld jemand mit Walace zusammenspielen kann und dann auch zum Abschluss kommt oder den finalen Pass legt. Walace, Ekdal, Salihovic, das könnte groß werden!
Ich bin sehr gespannt und denke, dass wir am Freitag den 96ern die Grenzen zeigen! Nur der HSV!


Ligafan
13. September 2017 um 15:59  |  1284058

Wieder typisch: Die Presse verbreitet, dass Salihovic einen leistungsbezogenen Vertrag bekommt und alle nehmen das für bare Münze 🙄 Leistungsbezogener Vertrag hat eine mächtige Bandbreite. Und wenn man den Worten des Augsburger Trainers zum geplatzten Tranfer des LV trauen kann, bewegt sich der HSV trotz permanenter Insolvenzgefahr immer noch ganz oben in der 💸Range. Deshalb: Vorsicht mit der Einordnung der Worthülsen aus dem HSV Umfeld…


JU aus Qu
13. September 2017 um 16:03  |  1284059

@Reiner Petri,

dein Wort in Salihovics Gehörgang, hoffentlich wirst Du am Freitag Abend nach dem Spiel hier nicht „zerlegt“ 😳


Biker1952
13. September 2017 um 16:04  |  1284060

@merkosh63

Man kann ja skeptisch, aber er hat ja die letzten Wochen bei Hoffenheim trainiert und sogar ein Testspiel, wenn auch gegen einen Bezirksligisten, bestritten. Ich kann mir nicht vorstellen das Nagelsmann einen unfitten Spieler mittrainieren und mitspielen lässt. Einfach mal abwarten.


neeeneee
13. September 2017 um 16:05  |  1284061

Was wurde ich belächelt und nicht nur belächelt , als ich geschrieben habe Messias 1+2 , werden uns vom Regen in die Traufe bringen und genauso ist es nur noch ein bisschen schlimmer,nix aber auch nix ist besser geworden , den Mist den J.Todt erzählt höre ich mir kaum noch an, und H.Bruchhagen erzählt immer die gleichen Floskeln , seien sie sicher ich habe das alles schon mal erlebt , 100 x gemacht nix neues für mich, bla bla blub,dazu haben sie es noch geschafft das Kühne von diesen Heinis die Schnauze voll hat.


Ligafan
13. September 2017 um 16:12  |  1284062

Mich würde nach der erneuten Verpflichtung eines Gisdol Favoriten interessieren, wie intern beim HSV über JT gesprochen wird.
.
Eigentlich ist JT ja der Vorgesetzte von Gisdol und für die Zusammenstellung des Kaders sowie die mittelfristige sportlichen Ausrichtung verantwortlich 🤔 Die Wahrnehmung von außen lässt eine deutlich andere Rangordnung erahnen.
.
Wenn JT auch einen leistungsbezogenen Vertrag hat, dann…


Biker1952
13. September 2017 um 16:18  |  1284063

@Ligafan
Bei der jetzigen Konstellation bin ich mir nicht sicher das JT der Vorgesetzte ist. Eher gleichgestellt, JT hat ja auch keinen Vorstandsposten.


JU aus Qu
13. September 2017 um 16:20  |  1284064

@Ligafan,

der „Vorgesetzte“ von allen ist KMK, was er sagt wird gemacht, wenn auch bei einigen mit Zähneknirschen und bislang nicht in aller Konsequenz.
.
@Biker,

bei aller positiven Denkweise, aber könnte es nicht vielleicht so gewesen sein, das ein Kreisligist das Maximum für einen Test war, weil man ihn nett findet und eine Plattform für ihn finden wollte.
Wenn einer in der BuLi erfolgsorientiert ist, dann sicherlich Nagelsmann und da ist in Hoffenheim mit Sicherheit kein Platz für einen ausgedienten Fussi Rentner.


Reiner Petri
13. September 2017 um 16:27  |  1284065

Auf das Zerlegen warte ich gespannt.
Was passiert wenn wir gewinnen und Salihovic, wenn er denn wirklich spielt, noch ein Tor schießt? Zerlegt ihr euch dann selbst?
Das ist doch alles Pampelmuse!
Dieser Kaffeesatz der hier verbreitet wird ist taugt noch nicht mal für den Blumenkasten!
Erst wenn die Geschichte geschrieben wurde kann man darüber debattieren.
Einige wollen offensichtlich, dass es dem HSV schlecht geht, nur damit sie mit ihrer Prognose richtig liegen.
Tut mir Leid, in dieser Saison bis auf das Spiel in Osnabrück noch nicht eingetreten. Und Jens Todt und HB und Gisdol sind ein Glücksfall für den HSV, so unaufgeregt und trotzdem qualitativ hochwertig wie die ihre Arbeit machen, helfen sie das Leitbild des HSV zu manifestieren.
Und das Leitbild heißt, der HSV gehört zu den großen Traditionsvereinen der Liga und nur durch Zusammenhalt und gemeinsamer Kraftanstrengung kann man Ziele erreichen. OK das sind auch die Leitbilder von Bayern, Schalke, BVB und den andere Großen. Aber genau so läuft das hier. Und mit dazu zählen auch die Fans die dem HSV immer die Stange halten und nicht verzagen!


Frosty
13. September 2017 um 16:29  |  1284066

@ GV
Bei Dir klingt es immer so, als würde der HSV bei Abstieg automatisch entschuldet und alle Gehälter vertragsmäßig halbiert. Von wegen „Chance“ und „Neuaufstellung“ und solche Vokabeln.
Das Gegenteil ist der Fall… Zahlungsverpflichtungen bleiben bestehen (Stadion, Geschäftsstelle, Spielergehälter, Kredite), das Tafelsilber an Spielern muss „notverkauft“ werden, zumindest bei den Großverdienern, von denen die anderen Vereine wissen, dass wir uns die in der Zweiten Liga nicht leisten können. Holtby, Hunt, Müller etc wahrscheinlich maximal für Null Euro, bei Kostic und Walace/Santos wäre zu klären, ob Kühne Anrecht auf das Geld hat.
Selbst wenn alle Sponsoren ein Jahr weiter auf Erstliganiveau zahlen würden, dann hätten wir einen Einbruch auf der Einnahmeseite von zig Millionen durch TV-Gelder und Matchday-Einnahmen (Tickets, Catering, Merchandising).
Das ist der Unterschied zu Teams wie Freiburg oder Darmstadt, die strukturell Zweitligavereine sind und nur mal im Oberhaus reingeschnuppert haben.
Bei denen müssen keine 100 Leute in der Verwaltung wegen eines Abstiegs gekündigt werden.. die haben gar nicht so viele.
Nach einem Abstieg muss bei uns entweder Kühne nochmal richtig nachlegen, oder wir starten in der Zweiten Liga mit Diekmeier, Sakai und ansonsten 20 Mann aus der U21.


Biker1952
13. September 2017 um 16:39  |  1284067

@Ju
Jetzt enttäuscht du mich aber.
Der von Dir hochgeschätzte Nagelsmann lässt also einen ausgedienten Rentner mittrainieren und setzt ihn dann noch in einem Freundschaftsspiel gegen einen Bezirkligisten ( keinen Kreisligisten) ein ?
Der Verein hatte anscheinend ja doch Platz für den Rentner und dann besorgt man sich auch noch eine Gastspielerlaubnis. Gut ist heute einfacher wie früher weil es online ja auch schneller geht.

Vielleicht könnte es sogar so gewesen sein das man überlegt hat ihm auch einen Vertrag anzubieten da er ja vom Training der U 23 zur Bundesligamannschaft hochgezogen hat.
Normalweise hätte er doch weiter als Rentner bei der U23 weiter trainieren können und Nagelsmann hätte dafür wohl eher einen Nachwuchskicker hochziehen können.
Die Spekulationen über eine Rückkehr zu 1899 sind ja nun auch schon 14 Tage her.


Ligafan
13. September 2017 um 16:41  |  1284068

Biker1952 sagt:
13. September 2017 um 16:18
————————————-
Da JT „Sportchef“ beim HSV ist(Quelle https://www.hsv.de/news/meldungen/saison-2016-17/januar-2017/jens-todt-ist-neuer-sportchef-des-hsv/), hatte ich vermutet, dass er damit auch der Chef vom Trainer ist 🤔
.
Aber vielleicht habe ich den Titel auch überbewertet.
.
Vielleicht kann Scholle das ja mal erläutern.


Reiner Petri
13. September 2017 um 16:41  |  1284069

Hier Zitate von Eurosport:
„Ralf Rangnick lobt vor der Partie von RB Leipzig beim HSV deren Trainer Markus Gisdol in höchsten Tönen. Die Hamburger seien auf dem Weg in ruhigeres Fahrwasser.“
und
„Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV, hat bei Eurosport angekündigt, sich schon „in diesem Jahr“ von Gönner Klaus-Michael Kühne abnabeln zu können. „Es muss immer das Ziel eines Vereins sein, autark zu sein und die Mannschaft aus dem laufenden Geschäft zu bezahlen. Wir müssen und werden es erreichen“, meinte Bruchhagen und nannte besagten Zeitraum als Ziel.“
Das ist die derzeitige Entwicklung im Verein und wenn Bruchhagen das sagt, dann wird das auch so sein.
Und kein Kommentator wird doch die Einschätzung von Rangnick anzweifeln?


Reiner Petri
13. September 2017 um 16:45  |  1284070

HB hat stets betont, dass er in ständigem Austausch mit MG und JT ist. Das wird ja umgekehrt eben auch so sein und die Entscheidungen werden sicher nicht nur diktatorisch von einer Person getroffen.
Wir sind ja nicht mehr in Zeiten von Sepp Herberger.
Wer den nicht kennt und für die Jüngeren googeln!


Biker1952
13. September 2017 um 16:47  |  1284071

@Frosty
Wobei aber die Frage erlaubt sein muss ob man tatsächlich so viele Angestellte haben muss.
Irgenwo geisterte ja einmal die Zahl von 250 Mitarbeitern durch den Raum, wie die sich aufteilen kann man aber auch aus den mir bekannten Organigrammen nicht erkennen.
Mir ist auch nicht bekannt ob man in dem Bereich abgespeckt hat um auch Kosten zu sparen.
Ein Aspekt wird ja auch immer vergessen, und zwar das bedingt durch die hohe Mitgliederzahl einiges an Geld an den Hamburger Fussballverband fliesst und da einiges in der Nachwuchsarbeit landet. Das würde dort auch fehlen wenn der HSV absteigt. und so weit mir bekannt ist das ein 6stelliger Betrag.


JU aus Qu
13. September 2017 um 17:12  |  1284072

@Reiner Petri,

nein Du leidest wie einige rosa roten Brillen Träger und träumst schon davon wie der HSV dem kleinen HSV die Grenzen aufzeigt, das stört mich an deiner Aussage.
An dieser Überheblichkeit gegenüber einem Aufsteiger, der im Grunde kein wirklicher ist, der nur vorübergehend eine kurze Auszeit in der 2ten Liga genommen hat, ist der HSV in den letzten Jahren gescheitert, um vernünftig wieder was aufzubauen.
Aber es gibt immer noch Hüpfer und Realisten, ich jedenfalls habe einen entsprechenden Respekt vor jedem Gegner, nur keine Angst.
Der kleine HSV hat ein Heimspiel, keine schlechte Mannschaft, einen für mich sehr guten Trainer, den ich lieber in HH gesehen hätte, der auf Schalke z.B. sehr gute Arbeit geleistet hat und für mich zu Unrecht von Heidel ausgetauscht wurde.
Also sollte sich der große HSV besser warm anziehen, es herbstet draußen gewaltig.
,
@Biker,
wie dem auch sei, ich habe Salihovic immer gern kicken sehen, bleibe aber dabei,wenn man einen ausgedienten Spieler jetzt noch holt, trotz der verletzten Spieler, dann hat man vorher seine Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht, auch wenn er vorher in Hoffenheim „getestet“ wurde.
Ich wünsche ihm aber für den HSV trotzdem Glück, bin aber auch gespannt darauf wie es dann nicht nur mit Hunt und Holtby weiter läuft.


letorge
13. September 2017 um 17:14  |  1284073

JU aus Qu sagt:
13. September 2017 um 16:20
.
Klar ist Nagelsmann erfolgsorientiert wie jeder andere Bulitrainer auch. Dann wäre es doch völlig widersinnig einen Fussirentner fürs Training hochzuziehen der das Niveau senkt und auch noch einem Machwuchspieler vorgezogen wird…böseböse.
Woher weißt du das Gisdol der Antreiber für diesen Transfer ist? Hätte er doch schon vor Wochen viel besser als nicht „notkauf“ verkaufen können, oder? Sali kam unter Gisdol im letzten Jahr auf sehr wenige Einsätze.
Oder woher weißt du, das Gisdol Todt konkrete Spieler aus dem oberen Regal als Vorgabe gegeben hat und nicht nur wie von HB geäußert auf welchen Positionen er Bedarf sieht?
.
Anfang der Woche stand im Kicker das Sali im Training gewirkt habe als sei er nie weg gewesen. Ich verspreche mir von dem Transfer auch nicht viel, dafür ist das Risiko gering.
Bin auch total bei dir das beim HSV seit Jahren keine gute Transferpolitik betrieben wird, Einbau von Jugendspielern etc.
Aber warum muß man reflexartig überall das schlechte vermuten? van Drongelen Einsätze abwerten da 3,5mio und nicht aus eigener Jugend, zudem bestimmt eh nicht von Gisdol gewollt, vorher aber unken das er eh erstmal wieder nur „herangeführt wird“…jetzt verletzt bestimme beim Check geschludert…wann hat der HSV zuletzt 5 Spiele in Folge mit 18jährigen begonnen?…jetzt, langt 18 nicht mehr es muß 17 sein, geht woanders ja auch, aber auch nicht oder beides siehe Isak BVB muß am we nur zuschauen und der neue der 2mal trainiert hat spielt…
Meinst du Rangnick möchte und wollte nicht auch Spieler aus der eigenen Jugen hochziehen? Das hat er trotz der Zielvorgabe in Hoffenheim bis zu seinem Abgang und bis jetzt in Leipzig noch bei keinem Spieler geschafft. Die letzten beiden Freiburger Fritz Walter Medaillen aus 2014 und 2015 haben noch keine Buliminute und spielen jetzt auf Leihe bei Karlsruhe oder in der Zweiten.
.
Lustig auch das du jetzt sagst das die nächsten Wochen entscheident werden aber die letzten 20-30 Spiele nichts zu bedeuten haben, man könne von ein paar Spielen nichts ableiten.
Wäre interessant wie man hier Reschke beurteilen würde der die kreatin Transfers: Badstuber, Aogo u Beck eintütet ich will nicht sagen das die schlecht sind, aber hier hätte man ihn ausgelacht dafür.
Badstuber auch schon wieder verletzt tssss
Oder Frankfurt als leuchtendes Beispiel aufzuführen mit 13 Punkten in der Rückrunde und zwei Siegen in 19 Spielen, dann wieder dan ganzen Kader umkrämpeln müssen, hin u her bei Rebic, Boateng ist doch auch schon Rentner und eh immer verletz…
Will nur zeigen wenn man will findet man immer was und beim HSV muß man die letzten Jahre nun wirklich nicht suchen.
Da kann man doch festhalten, immerhin van Drongelen zügig eingebaut, Wallace scheint sich zu entwickeln u zu festigen, Jung auch, Janicic kannte doch keiner bis Gisdol ihn im Winter hochgezogen hatte wird von seinen Einsätzen in der wichtigen Phase bestimmt zehren.
Wer kein Konzept oder Plan auf dem Platz zu erkennen vermag und behauptet es sei nur Kampf und Krampf dem kann ich leider nur wenig Sachverstand unterstellen, was nicht heißt das der Fußball sonderlich gepflegt oder von technische Klasse zeugt. Oder glaubt ihr das man gegen Hoffenheim 4 Punkte holt nur mit Laufen ohn Plan wie man ihre offensive stoppt?
Köln letztes Jahr im Schnitt unter 40% Ballbesitz und jetzt an die 70% und null Punkte.
Apropos Köln, was wurde hier geätzt gegen den Mavraj Wechsel, Schmadtke hätte den HSV schön über den Tisch gezogen, die haben schon einen Kracher in der pipeline etc.
Stand heute hat die Leihe von Subotic nicht wirklich funktioniert und die Abwehr ist bis heute instabiler geworden. Bin auch kein Mavraj Fan aber Köln würde ihn jetzt wohl auch bringen, bei den Gegentoren.
.
Die ganze Saison wird hammerhart werden, da sind sich hier doch fast alle einig erst recht nach den Ausfällen. Wie sagte Reschke dieses Jahr kann man gute seriöse Arbeit abliefern und trotzdem absteigen.
.


JU aus Qu
13. September 2017 um 17:18  |  1284074

@Reiner Petri,

von Rangnick die gutgemeinten „Floskeln“ wenn man zu einem Auswärtsspiel unterwegs ist und wie HB sich so schnell von KMK abnabeln will, das soll er mal ganz schnell allen „verklikkern“, oder will Freund Hunke für KMK einspringen 😉 😉


Heindampf
13. September 2017 um 17:23  |  1284075

JU aus Qu sagt:

13. September 2017 um 16:03

@Reiner Petri,

dein Wort in Salihovics Gehörgang, hoffentlich wirst Du am Freitag Abend nach dem Spiel hier nicht „zerlegt“ 😳

Niemand hat die Absicht, Reiner Petri zu zerlegen. Das wird auch nicht geschehen, denn ich stehe ihm heldenhaft zur Seite. So interessant manche Kommentare hier für mich auch zu lesen sind, weil sie durchaus zur Erweiterung meines Horizontes beitragen, um so mehr nervt (mich) die negative Haltung in den letzten Tagen. Besonders ellenlange Aufsätze über die Vor- und Nachteile eines Abstiegs sind wirklich fehl am Platz. Theoretische Betriebswirtschaft auf aller höchstem Niveau.
.
Es stimmt, in Osnabrück hat die Mannschaft kläglich versagt. Offenbar war es nicht gelungen, die Truppe auf den Tag genau auf 100 Prozent trainiert zu haben (vielleicht hätten sie doch nicht so spät in die Saisonvorbereitung gehen sollen. Oder das erste Pokalspiel findet künftig eine Woche später statt). Aber in diesem Jahr wird es tatsächlich eine ruhige (oder langweilige) Saison für den HSV. Zu keinem Zeitpunkt auch nur der Hauch von Abstiegsgefahr. Alle werden schön auf Distanz gehalten. Und selbstverständlich werden wir 96 am Freitag zeigen, wo der Frosch die Locken hat.
.
Woher ich das alles weiß? Es steht in meinem Kaffeesatz. Und außerdem will ich es so.


letorge
13. September 2017 um 17:26  |  1284076

Hab mal eine Frage an die Runde, habe gerade online gelesen (glaube FAZ) das der HSV gefühlt erstmalig den schlechtesten Kader der Buli hätte.
Wie sind eure Einschätzungen?, gelöst von Kaderkosten, ohne Müller.
.
Ich sehe keinen Kader der schlechter/unausgewogner besetzt ist.
Augenhöhe: Mainz, Augsburg, Hannover
.
.
Danke


Kuddel
13. September 2017 um 17:30  |  1284077

Ein Kräftemessen von Floskeln und Flunkerei …..


Reiner Petri
13. September 2017 um 17:31  |  1284078

Hannover landet definitiv vor Köln in dieser Saison.
Rosarote Brille brauch ich nicht und Überheblichkeit aus deinem Munde JUQ ist jetzt mal ein Witz oder?
Ich kann nur diese ständigen Schlechtmachereien und Halbwahrheiten und Mutmaßungen nicht so in diesem Blog stehen lassen. Ihr tut so als ob ihr die Weisen der Liga seid. Aber alles was ihr vorbringt ist eben nur Geschimpfe auf Leute die in der Tat den verein seit ihrer Verpflichtung umkrempeln und das man auch die Erfolge sehen kann.
Eure Vernunft hängt doch offensichtlich nur davon ab, ob irgend eine blitzgescheite Idee aus eurem verstand hier Gehör findet und dabei ist es euch auch vollkommen egal ob ihr Grenzen des Anstands überschreitet.
Und es ist halt so, man kann hundertmal wiederholen der Himmel ist grün und deshalb ist er trotzdem blau.
Ich wünsche dem HSV nicht das was ihr in euren Kommentaren ausdrückt.
Ich denke es wird ein gutes Fußballspiel am Freitag, weil der HSV guten Fußball spielt! Und die 96er erst recht, aber 96 wird verlieren, weil wir gewinnen wollen!
Floskeln lese ich hier in euren Kommentaren jeden tag mehrere Dutzend mal!
Nun nehmt die einfach hin und glaubt einem Macher, wie ihr in auch dauernd als Vorbild hinstellt dass der HSV ein großer Verein ist und auch bleibt.
Nur der HSV!


Montefusco
13. September 2017 um 17:40  |  1284079

Leistungsbezogener Vertrag beim HSV heisst doch 2-3 Mio. fix plus Prämien oder gab es zwischenzeitlich hier eine Änderung 🙂


letorge
13. September 2017 um 17:42  |  1284080

Lustig entweder wird hier jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wenn es ins Konzept passt oder als Floskeln abgetan. Wie konnte Rangnick nur dreimal auf den blinden Gisdol hereinfallen? (zu TSG hole,befördern und zum co.trainer machen)
Horst Hrubesch hat auch bei deiner Laudatio für Arp nur gut gemainte Floskeln geäußert;)
Hier ist echt Piepi Langstrumpf „ich mache mir ne Welt wie sie mir gefällt“.
Überhaupt was für eine unseriöse und kontraproduktive Aussage wenn man das leicht erregbare Umfeld in HH kennt.
Wnn Gisdol sagt „Arp wird dem HSV viel Freude bereiten“ sind es nur Lippenbekentnisse aus Horst spricht das Vertrauen;)
Horst Hrubesch ist so ein krasser Trainer der spielt tatsächlich ohne 28 jährige in der U21. Der Horst hat als Vereinstrainer aber auch riesen Erfolge eingefahren und die Vereine wollten ihn nicht mehr gehen lassen. Als hätte der nur einen Spieler ausgebildet. Er hat genau wie Kuntz Teamgeist und Moral in die Truppen gebracht und die Taktik möglichst nah am Verein gelassen und von den Vereintrainer profitiert, ups gerne bei Gisdol Jungs bedient…


Voraussager
13. September 2017 um 17:50  |  1284081

Was ist das mit Salihovic nur wieder für ein erbärmliches Versagen des s.g. Managements!! Ich wünsche mir etwas was ich nie für möglich gehalten habe, steigt bitte endlich ab, ich kann es mit der Raute im Herzen nicht mehr ertragen.
Das Leute wie Reiner Petri und andere hier dem ganzen Theater noch positives abgewinnen können ist für mich unbegreiflich. Jeder Hühnerzüchterverein wird professioneller geführt.


Kill Bill
13. September 2017 um 17:53  |  1284082

Montefusco sagt:
13. September 2017 um 17:40
#####
.
Du hast vergessen das sich der Vertrag nach dem ersten Einsatz automatisch um 3 Jahre verlängert…….. 😎😂


Biker1952
13. September 2017 um 18:01  |  1284083

@Voraussager
Lass es doch einfach mal sein mit den Fake News das du HSV Fan bist, das ist ja nicht zu ertragen. Raute im Herzen und seinem Verein den Abstieg wünschen ?
Kein Vereinsfan auf der ganzen Welt wünscht seinem Verein den Abstieg und wer das Gegenteil behauptet sagt nicht die Wahrheit.

Und wenn dir das mit der Bundesligamannschaft nicht gefällt dann gibt es da noch die Oberligamannschaft des e.V. die händeringend noch Fans sucht um vom Abstiegsplatz wegzukommen. Und das sind dann noch echte Rautenträger.


flashbax
13. September 2017 um 18:02  |  1284084

purer aktionismus…


SlideTackle
13. September 2017 um 18:09  |  1284085

Voraussager sagt:
13. September 2017 um 17:50
Was ist das mit Salihovic nur wieder für ein erbärmliches Versagen des s.g. Managements!!

Beschreibe bitte mal das Versagen. Das Management reagiert auf einen Notstand, den du selbstverständlich vorausgesagt hättest…Voraussager

Ich wünsche mir etwas was ich nie für möglich gehalten habe, steigt bitte endlich ab, ich kann es mit der Raute im Herzen nicht mehr ertragen.

Diese Hasstiraden sind hier nicht mehr zu ertragen! Suche dir doch einen anderen Verein, dann brauchst du dich auch nicht mehr als Fan quälen! 🙄

Das Leute wie Reiner Petri und andere hier dem ganzen Theater noch positives abgewinnen können ist für mich unbegreiflich.

Sie sind eben Fans. Als Fan versucht man normalerweise das Positive aus den Verein zu ziehen. Alles andere ist doch sadistisch. Ich frage mich schon lange bei manchen Bloggern warum sie sich das alles noch antun. Das kann nicht gesund sein! Vielleicht mal den Butdruck kontrollieren lassen…
Und kritisch sein bedeutet nicht, tagtäglich alles madig zu reden! Es gibt nicht nur Pester und Hüpfer, es gibt auch reflektierte User, zu denen ich dich bei so einem Post nicht dazuzähle!


devildino
13. September 2017 um 18:28  |  1284086

Voraussager,
da du hier Wünsche äusserst, scheinst du deinem Nicknamen selbst nicht zu trauen…


fantomas
13. September 2017 um 18:34  |  1284087

Mal was anderes! Wieso ist ein Jan Kirchhoff ohne Verein!?
26 Jahre. muss man solch einen Spieler nicht verpflichten? Dann auch noch ablösefrei?


neeeneee
13. September 2017 um 18:40  |  1284088

@ Reiner Petri sagt:
13. September 2017 um 16:27

Dieser Kaffeesatz der hier verbreitet wird ist taugt noch nicht mal für den Blumenkasten!
Erst wenn die Geschichte geschrieben wurde kann man darüber debattieren.
Einige wollen offensichtlich, dass es dem HSV schlecht geht, nur damit sie mit ihrer Prognose richtig liege

——————————————————————————————————–genau diese Ansicht ist eins der grössten Problem des HSV , man liest zu wenig im Kaffeesatz , keinen Plan , was machen wir wenn Situation x kommt , es ist ja nich so schwer vorstellbar das 3-4 mann verletzten, nein wenn die Geschichte geschrieben ist dann passiert so etwas wir , dann kommt Panik und Panik Handlungen

Und wenn ich dann noch solch einen Mist lese den H. Bruchhagen von sich gibt, wir wollen uns schon diese Saison von KMK abnabeln, nicht er nabelt sich ab sonder Kühne hat den Stecke gezogen, denn wenn ich den Medien mal Glauben schenke , dann hat man doch gerade um Millionen für einen LV haben wolle und KMK hat gesagt neeeeneeeeee,

traurigere Gestalten als H.B. und J.T. kannst du auf diesen Position in der Liga suchen, wahrscheinlich vergebens


Voraussager
13. September 2017 um 18:43  |  1284089

Biker und Slide Tackle,
ich lasse mir. von Euch die Teilnahme am Blog nicht verbieten, respektiere aber gernEure Meinung zum Geschehen. Wenn man wie ich alle Höhepunkte der letzten Jahrzehnte live miterleben durfte, nebenbei ich habe sämtliche Europacupendspiele im Stadion erlebt,
dann hat man eine andere Vorstellung von profihafter Arbeit. Allein diese sehe ich hier seit Jahren nicht mehr. Das darf man dann auch mal überspitzt darstellen.
NUR DER HSV


PicoDelTeide
13. September 2017 um 18:55  |  1284090

Biker1952 um 06.08 Uhr
Die Nummer von Bernd Legien wird der Herbert doch wohl rausfinden.
Falls nicht, kann er mich anrufen und ich gebe sie ihm…
Legien ist auf jeden Fall kein schlechter, obwohl damals ganz dicke mit Didi…


Biker1952
13. September 2017 um 19:00  |  1284091

@Voraussager
irgendwo tickst du nicht richtig. Den Blog hat Dir keiner verboten, würde uns eh nicht zustehen. Und Du stellst nicht überspitzt dar, sondern du wünscht, und das ist nicht das erste Mal das du das hier schreibst mit dem Wunsch nach dem Abstieg, das hat mit überspitzt nun einmal überhaupt nichts zu tun.
Aber ich nehme dir den HSV-Fan nicht ab und werte Deine Kommentare als reine Polemik und ohne vernünftige Aussagen. Und jetzt brüstest du dich schon mit Jahrzehnten. Ja ich kann auch 6 Jahrzehnte HSV vorweisen sogar mit Kontakten als Kind zur 60er Meistermannschaft.


SlideTackle
13. September 2017 um 19:00  |  1284092

Voraussager sagt:
13. September 2017 um 18:43
_______________________
Ich verbiete dir nichts, kann ich auch nicht! Die letzten großen Erfolge hat der HSV gehabt, da war ich noch im Kindergarten! Ich gehöre zu der Generation, die noch keinen Titel live miterleben durfte. Es sei denn der UI-Cup zählt dazu. 😆
Vielleicht bin ich deswegen noch nicht so verbittert. Aber denkst du mir gefällt das was im Verein passiert? Trotzdem versuche ich mir das Handeln der Leute zu erklären und kann so manches immerhin nachvollziehen. Ich versuche mich damit irgendwie zu arrangieren, was anderes bleibt mir auch nicht übrig. Oder ich boykottiere den Verein, lese keine Medien und Blogs mehr.
Ich möchte nur die Motivation einiger verstehen die hier permanent in aller Regelmäßigkeit negativ über den HSV schreiben. Dem Verein die Pest an den Hals wünschen (z. B. Abstieg!). Wer so denkt, der hat sich emotional schon total vom Verein distanziert. Sich dennoch regelmäßig hier auszutauschen um Dauerkritik zu üben, das kann meines Erachtens nicht gesund sein. Aber das braucht mich ja nicht zu interessieren. Ich glaube, ich würde keine „Energie“ mehr in den Verein stecken, wenn mich alles nur noch so aufregt. Dann würde ich lieber Buli-Konferenz kucken oder mir die interessanten Fußballspiele ansehen. Aber niemals den HSV. Dann würde ich mich distanzieren, anstatt hier tagtäglich rumzunörgeln. Dazu wäre mir die Zeit zu schade. Aber erklärs mir, was hält dich denn noch am Verein? Manchmal ist es besser loszulassen und die alte Zeit in schöner Erinnerung zu halten. 😉
Natürlich deine Entscheidung, ich provoziere nur ein bißchen.


devildino
13. September 2017 um 19:12  |  1284093

Pico,
da Legien zuletzt in Frankfurt tätig war, sollte man davon ausgehen, daß HB dessen Nummer hat.


letorge
13. September 2017 um 19:16  |  1284094

Das schöne ist doch, das wenn es nach den Prognosen der Blogexperten ohne rosarote Brille (lese hier zwar keine Posts die alles schön reden, aber nun dann) und Vorausagern gegangen wäre, hätte der HSV den Weg in die zweite Liga ohne Umweg Reli genommen.
Zur Zeit der Rettung wurde es dann ganz ruhig, aber nun ist wieder genug Monition da und es werden auch noch genug Niederlagen kommen und der Blog wird wieder explodieren.
„Ich habs schon immer gesagt“ etc. …
Fünf Bulispiele ohne Niederlage waren auch eine lange Durststrecke.


Lakini
13. September 2017 um 19:37  |  1284095

Salihovic wurde beim Chinesischen Zweitligisten Genhe ins Reserveteam verbannt. (Wohl auch wegen der Verletzungen). Und dann hat er bescheiden bei Sankt Gallen gekickt. Na dann! Prost!


Dehn
13. September 2017 um 20:19  |  1284101

letorge 17:26
die FAZ hat den HSV mindestens einhundert mal getestet und gescoutet und höchst akribisch – alle Kriterien einbeziehend – bewertet. Sie haben das Trainerteam unter die Lupe genommen, das Verhältnis von Gisdol zu Todt und Bruchhagen analysiert, sie haben die Tatoos, besonders die von Denis D. auf ihren fußballerischen Wert, respektive die Dieckmeiersche Intelligenz hin geprüft, sie haben sich noch einmal genau informiert, welchem Waschbär – einem weiblichen oder männlichen – Todt bei seinem Unfall am Sonntag ausgewichen ist (, wenn es denn überhaupt eine(r) war) und sie haben ganz sicher zwei- bis dreimal einen Direktvergleich zwischen Santos und Ostrzolek – auch in Bezug auf Haartönung und -schnitt – vorgenommen und bei letzterem den entscheidenden Fehler gemacht.
So dass diese Falschbewertung des HSV vielleicht zu verzeihen ist, aber letztlich doch das Werk von Leuten, die – wie würde Ju aus Qu sagen – den „Tellerrand“ nicht sehen oder verstehen. Also Ignoranten sind.
So wird’s wohl gewesen sein. Oder so ähnlich.


GV1977
13. September 2017 um 21:07  |  1284107

frank70 sagt:

13. September 2017 um 15:01
———————-
Frosty sagt:
13. September 2017 um 16:29
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Also, ich rede dann nicht von einem „einfachen“ sportöichen Abstieg (in Liga 2,3..)
Es geht vielmehr um langfristige Neuaufstellung/Sanierung bzw. Befreiung von Altlasten (sowie immer zwingend neuen Lasten), die zu Handlungszwängen oder -unfähigkeit führen.
Das könnte weitgehende Strukturveränderungen, auch Insolvenzplan etc. beeinhalten und würde Zeiträume von ab 6 Jahren aufwärts (eher mehr) umfassen.
Denkt mam die derzeitigen Entwicklungen weiter, kommt man allerdings auch bei Liga 1 – Erhalt und Sanierungsbemühungen unter den gegebenen Umständen auf ähnliche Zeiträume; im günstigen Fall strikten kompetenten Managements.
Das ist nicht zuletzt auch ein Thema für Wirtschaftsfachleute und -Juristen sowie erfahrenem Managements, wird von ehemaligen Spielern oder Sportvereinskassenwarten sicher kaum erfolgreich zu bewältigen sein.
Es gibt in anderen Bereichen durchaus auch positive Beispiele erfolgreicher Fortführung/Neuaufstellung in solcher oder ähnlicher Art. Hier Optionen/Szenarien zu prüfen, muss nicht zwingend schaden…😉
Allerdings: Grundsätzlich unzweifelhaft ist das derzeit weder ein attraktives, populäres noch erwünschtes Thema 👻😱

Anzeige