Präsentiert von


Mund abwischen und weitermachen: Sven Schipplock, Kyriakos Papadopoulos, Gotoku Sakai, Andre Hahn nach dem 0:2 gegen Leipzig

***Aktuell: Filip Kostic hat sich einen ausgeprägten Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen & fällt mind. 4 Wochen aus. Gute Besserung!***

Die Länderspielstrapazen und die Folgen, der Eurosport-Player und das kontrovers diskutierte  Werner-Bashing  – vieles überlagerte gestern schnell die 0:2-Niederlage gegen RB Leipzig. Und eigentlich wolte ich an dieser stelle das erste Fotoalbum mit Euren Reaktionen einstellen, das fällt aber mangels Material aus. Dafür stelle ich Euch vorab schon mal die (Danke, Hardy!!) rein. Das allerdings nicht ohne die notwendigen Infos zu den beiden Verletzten. So soll es bei Rick van Drongelen nur  eine Musklelverhärtung sein, während sich die Verletzung von Filip Kostic etwas schwerer darstellt. Hier soll eine MRT-Untersuchung Aufschluss geben. Aber dazu mehr, wenn das Ergebnis da ist. Bis dahin noch einmal kurz für alle, weshalb Eurosport und nicht Sky die Freitagsspiele überträgt.

Sky, die letzte Saison noch alle Spiele exklusiv hatten, wurde bei der Neuausschreibung der TV-Rechte verboten, sich wie in den vergangenen Saisons alle Spiele exklusiv zu sichern: Das Kartellamt schritt ein und betonte dabei, dass man sich bei der neuen Ausschreibung der DFL Vorteile und Verbesserungen des Produktes erhoffe. Ein Schuss in den Ofen bislang. Dabei wurde noch Alleinerwerbsverbot zur Bedingung gemacht, genannt „No-Single-Buyer-Rule“. Das wiederum verhindert, dass Sky alle Spiele zeigen darf. Denn erste Vorstöße von Sky bei Rechteinhaber Discovery, wozu auch Eurosport gehört, verliefen bislang ohne Ergebnis. Und gerade das prangerte Gisdol gestern auf der Pressekonferenz mehr als deutlich an: „Falls da keine Einigung zwischen Sky und Eurosport stattfindet, das zahlen wir, die Fans und der Fußball. Das ist eine Katastrophe. Das würde mir auch auf den Keks gehen, wenn ich zuhause sitzen würde und es nicht funktioniert. Mein Vater kriegt das schon nicht mehr hin, er weiß nicht, wie das mit dem Internet funktioniert. Wo soll das hinführen? Das ist nichts, was unserem Fußball gut tut. Die Fans sind hochgradig verärgert. Ich denke, da spreche ich doch jedem Fan aus dem Herzen. Da muss ein Punkt gesetzt werden, so kann es nicht gehen.“

Zum Thema Timo Werner habe ich mich klar positioniert und in Sachen Länderspielstrapazen gebeich allen beteiligten Recht. Es macht keinen Sinn, wegen Europacup-Spielen (egal in welchem Wettbewerb) unter der Woche Spiele der betroffenen Mannschaften auf Sonntag zu legen und den Spielplan danach auszurichten, auf der anderen Seite aber nach Länderspielen Freitagsspiele anzusetzen. Das war mit Sicherheit nicht der Grund für die HSV-Niederlage, da es Leipzig genauso traf, aber ein erhöhtes Verletzungsrisiko besteht hierdurch. Wobei diese Diskussion nicht davon ablenken darf, dass Gisdol gestern noch einmal betonte, mit der Kaderplanung nicht glücklich zu sein. Ob es jetzt personell eng wird? Gisdol: „Ja.“ Müller und Hunt waren schon vorher verletzt, jetzt auch noch Kostic (und hoffentlich nicht van Drongelen). Und diese Personalien stellen den Trainer schon früh in der Saison vor Probleme. „Das Spiel steht und fäkllt mit den Spielern, die wir haben. Wenn Filip auch nochbausfällt, dann wird es natürlich eng. Da entsteht die Situation, dass du hicht so gefährlich kontern kannst, wie du es dir vorher ausgemalt hast.“

So viel dazu. Und nun noch die im Netz gesammelten Stimmen zum Spiel:

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig):
„Wir hatten Dominanz in dem Spiel. Trotzdem braucht man immer den Dosenöffner. In der ersten Halbzeit hatten wir einige Chancen, aber keine davon gemacht. Dann ist man immer für Konter anfällig. Aber zum Glück ist es diesmal nicht bestraft worden. Unser Plan hat sehr gut funktioniert, wir haben den Gegner viel bewegt. Das erste Tor ist erst sehr spät gefallen, aber dann ist der Knoten geplatzt. Der Sieg war sehr verdient.“

Markus Gisdol:
Ganz so euphorisch wie unser Gegner, bewerte ich das Spiel nicht. Unser Plan war, wie es die Statistik am Ende auch ausgedrückt hat, dem Gegner mehr Ballbesitz zu überlassen. Wir wollten noch weniger Torschüsse zulassen, das ist uns nicht immer gelungen. Man muss aber auch sagen, dass wir die beste Torchance der ersten Halbzeit hatten. Wenn wir da das Tor erzielen, wird es sicherlich schwer für Leipzig. Auch vor dem 0:2 hatten wir die Chance auf das 1:1, im Gegenzug kriegen wir das Tor und das Spiel ist damit durch. Auf das gesamte Spiel bezogen waren sie aber die bessere Mannschaft. Wenn man die individuelle Klasse der einzelnen Spieler vergleicht, dann sind sie wesentlich stärker besetzt. Das hat man auch beim 1:0 durch Keita gesehen, was eigentlich keine große Torchance war. Um sie zu schlagen muss alles zusammen gekommen, uns hat durch die Länderspielabstellungen etwas die Frische gefehlt. Es ist nicht geplant, vertragslose Spieler zu verpflichten. Wir haben auch junge Spieler, die wir entwickeln wollen.

Timo Werner (RB Leipzig):
„Ich freue mich, dass ich meinen Mannschaften mit meinen Toren helfen kann. Es läuft gerade richtig gut, aber meine Mannschaftskollegen setzen mich gut in Szene. Bei meinem Tor bin ich am Ende nur noch gelaufen – sie haben ja dreimal versucht, mich zu legen. Im Nachhinein bin ich doch froh, dass ich ihn reingemacht habe – die Sekunden vor dem Abschluss waren die schlimmsten.“

Jens Todt:
Nach dem 0:1 haben wir eine Riesenchance auf den Ausgleich, die wir leider nicht nutzen können. Im Anschluss fällt dann das 0:2. Wenn man den Leipzigern Räume gibt, dann sind sie mit ihrem Tempo so brandgefährlich, dass es schwer zu verteidigen ist. Wir haben es dennoch gut gemacht. Eine gute Mannschaftsleistung und ein Auftritt, für den sich keiner schämen muss. Bei Filip Kostic und Rick van Drongelen sind es wahrscheinlich Muskelverletzungen, aber hier können wir noch keine Diagnosen abgeben. Das Spiel hätte anders laufen können, aber Leipzig ist eine der Top-Mannschaften der Liga. Da muss schon viel passen, damit man etwas mitnehmen kann.

Christian Mathenia:
Die Reaktion der Fans sagt eigentlich alles: Sie haben gemerkt, dass wir über 90 Minuten alles reingefeuert haben. Es ist sehr bitter, dass wir trotz der Chancen nicht mit einer Führung in die Pause gehen konnten, das hat sich dann in der zweiten Halbzeit gerächt. So läuft das im Fußball. Leipzig hat umgestellt, der Schuss von Keita war recht frei und natürlich ein ordentliches Brett. Am Ende ist die Niederlage ärgerlich, weil wir etwas mitnehmen hätten können, aber es ist auch kein Genickbruch. Wir müssen uns die Punkte in der nächsten Woche zurückholen.

Dennis Diekmeier:
Wir machen es in der ersten Halbzeit eigentlich gut: stehen gut, lassen wenig zu und haben Kontermöglichkeiten. Da hätten wir in Führung gehen können. In der zweiten Halbzeit bekommen wir dagegen zwei ärgerliche Gegentore. Der Distanzschuss zum 1:0 war ein bisschen der Genickbruch für uns. Danach kam nicht mehr so viel. Beim 2:0 habe ich alles versucht, um Werner zu stören, aber ich wollte die Rote Karte nicht riskieren, zumal „Go“ noch dazukam. Das sind Bruchteile von Sekunden, in denen man entscheiden muss. Man darf letztlich nicht vergessen, dass Leipzig eine überragende Mannschaft hat und in der Champions League spielt. Wir müssen jetzt weiter so positiv arbeiten wie in den letzten Wochen.

Willi Orban (Kapitän RB Leipzig):
„In der zweiten Halbzeit ist das Spiel dann auf unsere Seite gekippt. Wir haben gefühlt, dass wir immer einen Schritt schneller sind. Es hat dann eine Einzelleistung von Naby gebraucht, um das Spiel endgültig auf unsere Seite zu ziehen.“

Andre Hahn:
Es war zunächst ein offenes Spiel. Wir hatten gute Chancen, können das 1:0 machen, gehen aber mit 0:0 in die Pause. Das war dennoch okay. Leipzig hat dann ein paar Dinge umgestellt und ausgerechnet nach einem schnell ausgeführten Freistoß das Tor gemacht. Dabei hatten wir das in der Pause extra angesprochen, aber genau in dem Moment haben wir es versäumt, die schnelle Ausführung zu verhindern und Keita trifft den Ball perfekt, da war nichts zu halten. Wir haben dann aufgemacht, Schipplock hat die Chance, aber der Konter bringt die Entscheidung. Wir haben dennoch weiter gekämpft und alles gegeben und das haben die Fans am Ende auch toleriert. So muss das sein. Wir haben gegen ein Champions-League-Team gespielt, das dürfen wir nicht vergessen. Dafür haben wir es gut gemacht und gezeigt, dass wir uns nicht verstecken. Wir sind eine gute Truppe, wenn wir mit viel Kampf und Leidenschaft spielen. Das müssen wir mitnehmen.

Gideon Jung:
Man hat gesehen, über welche Qualität Leipzig verfügt. So einen Distanzschuss wie von Keita haut nicht jeder Spieler so rein. Auch Werner mit seiner Schnelligkeit beim 2:0 ist schwer zu verteidigen. Wir können uns nur schwer einen Vorwurf machen. Wir haben uns viel vorgenommen und zum größten Teil viel davon umgesetzt. Am Ende war schon viel Pech dabei. Die Verletzungen von Filip Kostic und Rick van Drongelen sind natürlich bitter, aber hier müssen wir erstmal die genaue Diagnose abwarten. Wir haben mit Luca oder Baka aber auch noch Alternativen und konnten bisher Ausfälle immer als Team auffangen.


Tags:

224
Kommentare

Raibi
11. September 2017 um 11:07  |  1283765

@Blogfan 10:45h

Und du glaubst das HB das macht, weil ihn die Wackelbilder stören? Sei doch nicht naiv. Das ist wie bei den Bundestagswahlen jetzt, „Diesel ist doof“ Statements von Allen. 😉


Raibi
11. September 2017 um 11:09  |  1283766

@fm54 11:05h

…seit wann kommt der Berg zum Propheten… 😉 😉


fm54
11. September 2017 um 11:23  |  1283767

Raibi alias Wortspieler 2


Keulinski1887
11. September 2017 um 11:25  |  1283768

http://hsv24.mopo.de/2017/09/11/drei-youngster-beim-training.html

Vielleicht ja am Freitag mit Ito im Kader….


Raibi
11. September 2017 um 11:40  |  1283769

@fm54

…diesen „Elfmeter“ musste ich versenken… sorry 😉


Mittelmass
11. September 2017 um 12:06  |  1283770

Bruchhagen ist wie ein Politiker.
Erzählt viel ohne etwas zu sagen.
Todt ist ein Wunsch von Beiersdorfer.
Genauso performt er auch.
Halt Beiersdorfer Niveau.
Gisdol hat bisher keinen Spieler besser gemacht.
Niemand wollte Spieler vom HSV für realistisches Geld.
Vom eigenen Nachwuchs niemand an die Mannschaft herangeführt und eingesetzt.
Vergleiche bitte mit anderen Mannschaften.
Das „spielerische“ Niveau der Mannschaft dümpelt im 3.Liga Bereich.
Verbesserung seit Gisdol?
Und welches System hat Gisdol?
Hoch und weit?
Hatte ich schon in der D-Jugend.


Mittelmass
11. September 2017 um 12:07  |  1283771

Hallo Scholle, geb mal ein Lebenszeichen.
Die Gemeinde macht sich Sorgen.


Meaty
11. September 2017 um 12:24  |  1283772

Keulinski1887 sagt: 11. September 2017 um 11:25
Vielleicht ja am Freitag mit Ito im Kader….
—————————————————-
Habe Ito des öfteren im Regionalligateam gesehen. Der Junge ist schnell und dass sogar mit Ball am Fuß! Wenn er mit Speed auf den Gegner zulaufen kann, ist er schwer zu stoppen. Ich würde ihn gerne mal im Profiteam sehen. Viel schlechter als andere Spezialisten im Profiteam ist er nicht.


GV1977
11. September 2017 um 12:28  |  1283773

@Blogfan
„Bruchhagen beschwert sich über Wackel/Standbilder im TV“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Vielleicht lag es garnicht am TV Empfang, er hat zwei Spielausschnitte gesehen – 1. die HSV Abwehr am Anfang oder in der 2. HZ (Wackelbilder),
2. das Bild des Endstands (Standbild)
Hat ihm wohl nicht gefallen…
😉


GV1977
11. September 2017 um 12:34  |  1283774

„Der zweitgrößte Fußballblog ‚Schlands“ erreichte kürzlich die 200ter Klickmarke, mit freundlicher Hilfe einer Blogpause.
Der größte Blog ist dann wohl der Eintracht G-Blog der FR mit täglich 250-400 Kommentaren ?
😉😉


bopsi
11. September 2017 um 12:45  |  1283775

@Kauz
Verstehe deinen Einwand nicht. Ich finde es fürchterlich, was der HSV anbietet.
Daran ändert der punktemäßig gute Start gar nichts, denn gegen Augsburg hätte man z.B. nie gewinnen dürfen. Für Köln gilt ebenfalls, nur Zusammenfassung, keine Beurteilung daher von mir.
Tatsächlich erschreckend ist, wie schwach sich die Lage bislang präsentiert. Ist aber nach den Spielen von Freiburg und Hoffenheim in den Europa-Qualifikationen vielleicht gar nicht so überraschend.


bopsi
11. September 2017 um 12:47  |  1283776

Lage = Liga, sorry


Heindampf
11. September 2017 um 13:19  |  1283777

Meaty sagt:

11. September 2017 um 12:24

Habe Ito des öfteren im Regionalligateam gesehen. Der Junge ist schnell und dass sogar mit Ball am Fuß! Wenn er mit Speed auf den Gegner zulaufen kann, ist er schwer zu stoppen. Ich würde ihn gerne mal im Profiteam sehen. Viel schlechter als andere Spezialisten im Profiteam ist er nicht.

Ach wat, der kennt doch die Laufwege gar nicht … und überhaupt: Ist er schon „so weit“? Den Namen lese ich jetzt auch zum ersten Mal.


Keulinski1887
11. September 2017 um 13:28  |  1283778

Meaty sagt:

11. September 2017 um 12:24
Heindampf sagt:

11. September 2017 um 13:19
.
Der war schon ein paar mal bei den Profis, durfte u.a. in der 2 HZ gegen Strand ran und hat dort dem Knöll ein Tor aufgelegt. Natürlich ist das nicht viel wert in Sachen Bundesliga.
Vielleicht ist er auch nur im Training damit MG ordentlich trainieren kann, denn die Alternativen auf links sind ja nicht riesig.
Vielleicht kann er sich ja beweisen……auf jeden fall ist er linker Offensiver. Und einen Waldschmidt sehe ich einfach mehr in der Mitte als auf den Außen…. sehen ja viele so.
Vielleicht einfach mal reinwerfen den Jungen


Meaty
11. September 2017 um 13:29  |  1283779

@Heindampf
Welche Laufwege? Wenn Schippo spielen darf, dann sollte er es auch mal versuchen dürfen!


11. September 2017 um 13:30  |  1283780

Schon erstaunlich, wie hier über den HSV geschimpft wird, weil er gegen Leipzig verloren hat. und sofort wird alles wieder in Frage gestellt. Sogar der Kopf von Gisdol wird gefordert. Ich hoffe, bei eurer Arbeit läuft das anders ab.
.
Hier wird immer wieder auf die Statistik verwiesen, die beim HSV ja sooooooo schlecht war. Schaut euch mal die Daten von Hoffenheim gegen Bayern an. Das Spiel war ebenso ausgeglichen, wie bei uns, mit dem Unterschied, dass Uth seine Chance nutzte und Kostics nicht. Hätte Kostics seine Chance genutzt, wir wären 1:0 in Führung gegangen, wäre ich gespannt gewesen, wie das Spiel ausgeht. Denn die Führung hätte dem System vom HSV natürlich in die Karten gespielt.
.
Es wird immer auf das Training verwiesen, dass das so schlecht sein soll. Der HSV läuft am meisten (!), hat die meisten Sprints (!), hat das Pressing von Gisdol immer besser verstanden und setzt es von Spiel zu Spiel besser um, wo bitte schön kann da auf das Training gemotzt werden? Der HSV ist gerade in der letzten Viertelstunde in der Lage den Gegner noch mal hinten reinzudrängen und sein Tor zu machen, wie ja schon sehr oft passiert ist. Also schlechtes Training, kann ich da nicht sehen.
.
Auch wird ganz viel taktisch orientiert trainiert. Wie löchrig war die Defensive noch im letzten Jahr? Und diese Saison? 3 Gegentore in 3 Spielen, wobei gegen Leipzig gespielt wurde. Die Defensive steht gut und lässt nicht mehr so viele Chancen zu. Auch das ist ein Fortschritt, der hier nicht gesehen wird.
.
Gisdol ignoriert die Talente? Was ist denn mit einem Rick van Drongelen? Wie alt ist er noch mal? Alle wollten ihn nicht spielen sehen, aber Gisdol bringt ihn trotzdem. Jung wollte keiner sehen, aber Gisdol bringt ihn. Der ist zwar nicht mehr so jung wie van Drongelen, aber mit seinen 22 Jahren auch noch jung. Wie alt ist Walace? Waldschmidt? Soll Gisdol das Alter noch weiter runterfahren? Einfach so, damit er euch zufrieden stellt? Oder soll er so aufstellen, dass er meint, die beste Elf auf dem Platz zu haben? Was bringt es, wenn er Talente reinschmeißt und dann mit Null Punkten nach 3 Spielen dasteht? Schaut euch doch an, was jetzt schon los ist, obwohl er nur ein Spiel von Dreien verlor. Was wäre dann hier also los, wenn er gar kein Spiel gewonnen hätte?
.
Die Art und Weise, wie der HSV spielt, wird kritisiert. Oh man! Da gewinnt der HSV zwei Spiele, spielt gegen Leipzig gut mit, hätte sogar in Führungen gehen (müssen), und trotzdem wird gemotzt. Sie würden nicht gut genug spielen. Demut wäre angesagt, nach vier Jahren Abstiegskampf. Der HSV hat sich gefestigt, er spielt mit mehr System, ist in der Defensive sicherer und vorne erspielen (!) sie sich Torchancen. Ich weiß noch, wie es vor einem Jahr war, als wir nicht mal Torchancen hatten. Keine Torchancen, nichts! Die erspielt sich der HSV mittlerweile und sie spielen phasenweise auch guten Fußball, ich honoriere das, weil ich weiß, wie es vor einem Jahr war. Auch sehe ich die Tendenz unter Gisdol, die nach oben zeigt. Nicht so sprunghaft, wie es hier erwartet wird, sondern langsam ansteigend. Aber das ist mir allemal lieber, als ein sprunghafter Anstieg, der denn (wie in den letzten Jahren, wenn überhaupt, zu sehen war) wieder sprunghaft abfällt.
.
Es geht darum, dass sich die Mannschaft stabilisiert und das tut sie nachweislich unter Gisdol, wer glaubte, dass das innerhalb von einem Jahr passiert, dass man vom Abstiegskandidaten zum Meisterschaftsanwärter wird, der sollte sich vielleicht einweisen lassen. Es war doch klar, dass man (mit dem medialen Druck und der Erwartungshaltung mancher „Fans“) ein paar Jahr bräuchte, um wieder oben mitzuspielen. Letztes Jahr ab dem 12. Spieltag hat der HSV seine Punkte geholt, so wie es keiner erwartet hat. Super! Dieses Jahr haben sie erstmal Wert auf Mentalität gelegt, klar, weil – wie man jetzt ja wieder sieht – die Erwartungshaltung in den Himmel schießt und die Spieler damit erstmal klarkommen müssen. Wenn sie durch Kampf die Punkte holen, die sie brauchen, dann ist das doch in Ordnung. Wenn sie eine Saison in ruhigeren Gefilden spielen konnten, wird auch das Selbstvertrauen zurückkommen, einen Ball mal hinten rauszuspielen und sowieso mehr zu spielen. Das kommt alles. Und wenn die Mannschaft intakt ist, dann kann man auch Techniker integrieren, die dann ihre Leistung bringen. Das kommt alles, aber es dauert halt. Diese Saison gilt es langweilig im Mittelfeld zu spielen. Immer ein paar Punkte Abstand zum Abstiegsplatz und dann schauen wir mal, was im nächsten Jahr gemacht werden kann. Wenn dann wieder punktuell ein paar Spieler ergänzt werden.
.
Nur der HSV!


Heindampf
11. September 2017 um 13:36  |  1283781

Ich mach doch nur Spaß …


Heindampf
11. September 2017 um 13:52  |  1283782

Vor lauter „Blogpause“ habe ich mal beim bösen Nachbarn gelesen. Ohne jetzt dafür Reklame zu machen: Gar nicht mal uninteressant. Im Großen und Ganzen tut der Autor dort kund, dass im Profifußball wohl nur Ganoven unterwegs sind. Ganoven hier, Ganoven da, überall Ganoven. Ganz entgegen seiner sonstigen netten Art kommt er auch weitgehend ohne wüste Beleidigungen aus. Leider wird er nicht konkret: Er weiß alles, verrät aber keine Einzelheiten. Angeblich kann es aber jeder auch irgendwie irgendwo recherchieren, sagt aber leider nicht wo. Kommentieren kann ich dort nicht, stehe wohl auf der Liste der Schwarzen Schafe.


Dehn
11. September 2017 um 13:52  |  1283783

GV1977 sagt um 12:34
Da du ja gestern auf die Fähigkeit der Ffmer Eintracht unter Führung von Bobic und den Kovac – Brüdern hingewiesen hast, eine „zusammengewürfelte“ (aber wohl sehr gut gescoutete) Mannschaft sehr zügig zu einer spielerischen Einheit zu formen, die auch längeren Krisen standhalten kann, und eben auf die quantitative Größe des Eintracht-Blogs verwiesen – hier mal ein Statement des sogenannten „Exilfrankfurters“ aus eben diesem Blog:
„So ein Sonntag. Ja, dafür lieben wir unseren Sport.
Aber mal was anderes: 7 Neuzugänge in der Startelf und Barkog und Stendera net mal uff der Bank. Da fremdel ich doch etwas mit meiner Eintracht….“
.
Mir geht es nur um den vorletzten Satz. Wird daran deutlich (keine Frage allein an dich, GV), wie auf der einen Seite Mut für Elan sorgt? Und auf der anderen Seite Angst und zu große Vorsicht für Blockade?
.
Oder ist es einfach so, dass man in Ffm viel zupackender, aggressiver agiert bzw. in Hamburg die Aktionen immer eher „besorgt“ und gerne auch „g e d e h n t“ 🙂 von statten gehen?
.
Und heißt das nicht auf den aktuellen HSV bezogen jetzt umso mehr: Aus der Not (des dünnen Kaders und der Verletzungen gerade an den neuralgischen Stellen) eine Tugend machen, wie JU und scorpion es unisono und andere längst auch ungeduldig gefordert haben?


Reiner Petri
11. September 2017 um 13:56  |  1283784

Im Fußball ist das so, dass eine Konstante die im Spiel zu erkennen ist, wenn sie denn auf gutem Niveau angesiedelt ist, auch eine Verbesserung der Mannschaft darstellt.
Und diese Steigerung kann ich zumindest klar erkennen.
Die Leistung in der Abwehr war gegen die Superstürmer von RB als durchweg gut zu bezeichnen. Und Diekmeier mit polemischen Plattitüden zu verunglimpfen beschreibt nicht annähernd die Leistungen des Verteidigers aus den letzten 3 Spielen!
Nicht umsonst hat er Sakai den Rang abgelaufen. Und ob mit oder ohne Tattoos spielt er sein Spiel und auf dem Feld darf er eben auch nicht mit schnellen Autos fahren.
Wisst ihr, jedem das seine!
Fest steht auch, dass die Ruhe und die neue Bescheidenheit in den Gremien dem HSV gut tun!
Bruchhagen hat schon immer seine Worte in Interviews und Aussagen bedacht gewählt! Und das hat auch den vorherigen Vereinen meist geholfen.
Keiner hat offensichtlich die Aussage von Bruchhagne gelesen, dass der HSV in der nächsten Saison ohne die Gelder von KMK auskommen wird. Das finde ich beachtlich.
Und JT hat das gemacht, was zu machen war mit dem Geld und dem material das vorhanden ist. Ob JT von Beiersdorfer kommt oder von sonstwem ist doch nur Gerede und Wichtigtuerei. Obwohl auch vollkommen egal. Weil das was er macht und wie er es macht, nämlich ohne Große Worte und mit Überlegung und der Situation angepasst, ist in Ordnung.
Über Strukturen im Verein, von der Neubesetzung von oben herab in die Räte, da kann man sich streiten.
Aber man muss die Macher machen lassen und auch den Trainer. MG ist ein Gewinn für den HSV und passt zu JT und HB wie A auf Eimer!


frank70
11. September 2017 um 14:20  |  1283785

@An alle die glauben, Gisdol müsste Diekmeier und Co. das Passspiel beibringen:
.
Das geht nicht …mehr. Nehmt es einfach zur Kenntnis. Da reichen keine Vorbereitung und ein wenig Individualtraining.-Der Zug ist einfach abgefahren. Briegel, Olic, Schwarzenbeck … Diekmeier (nur ein Beispiel). Wenn du mit 27 Jahren keinen intelligenten Pass in eine Schnittstelle spielen kannst, dann lernst Du das nicht mehr – Ende. Das liegt natürlich an den mangelhaften technischen Fähigkeiten, aber auch an mangelndem Talent. Ein Diekmeier fehlt auch völlig der Spiel-IQ. Wie sagte Beckenbauer einmal: „Da bräuchtest Du einen Zauberer“.
.
Natürlich kann man – und sollte man – als Trainer und Spieler fortwährend an seinen Schwächen arbeiten. Aber bevor Gisdol 10 Stunden in der Woche versucht, aus Diekmeier einen Kroos zu machen …. sollte er sich aus meiner Sicht mehr um gruppentaktische Trainingsinhalte kümmern. Was er wohl tut – auch wenn es rein quantitativ etwas mehr sein dürfte.
.
Wir haben eine Truppe mit nicht sehr hoher fußballerischer Qualität. Das lässt sich durch noch so viel Individualtraining nur graduell verbessern. Für uns Fans nicht schön – Gisdol orientiert sich an der Realität und richtet seine Taktik danach aus. Richtig, wie ich finde.

@An alle, die immer fordern, „dass jetzt endlich die Jungen ran müssen“:
.
Wer von euch hat denn unsere „Jungen Wilden“ schon einmal live spielen sehen (ich nicht!)? Knöll, Ito und Arp haben noch nicht eine Minute Bundesliga gesehen. Worauf stützt sich denn die Annahme, dass diese Jungs (schon) die Qualität dazu haben? Was macht euch so sicher, dass ihr das besser beurteilen könnt, als Markus Gisdol, der diese Spieler fast täglich sieht? Das Argument „andere Vereine machen es doch auch“ überzeugt mich nicht. Andere Vereine machen das, wenn sie hochveranlagte Talente haben. Haben wir die auch? Ein Jung ist kein Riesentalent, Ende. Er kann mithalten – mal besser, mal schlechter. Mehr nicht. Sind andere aus der U21 besser? Wer weiß das? Ich weiß nur, dass keiner (!) der hier immer geforderten „Jungstars“ aus der Zweiten in den letzten Jahren den Durchbruch geschafft hat. Die meisten dümpeln jetzt in unterklassigen Ligen umher.
.
Sowohl das „man müsste doch nur mal Passspiel trainieren“, als auch „jetzt müssen einfach unsere Jungen ran“ ist mir viel zu einfach gestrickt – ich empfinde das als Populismus.
.
Mir passt es auch nicht, dass so eindimensional nach „Mentalitätsspielern“ gesucht wurde. Mir fehlt total das spielerische Element in unserer Mannschaft. Genuss beim Zuschauen sieht anders aus.
Aber es ist eben der Status Quo 2017. Die Punkte müssen über Kampf und mannschaftliche Geschlossenheit kommen. Von Gisdol zu verlangen aus einem Hahn einen offensiv Kreativen zu machen, übersteigt die Fähigkeiten eines jeden Trainers.


Nordisch
11. September 2017 um 14:36  |  1283786

@bopsi:
Wieso zur Zeit? Der Platz 7 in der RR war ja kein Zufall. Wir haben genau so gespielt wie jetzt, und standen eben dort. Unser Niveau — genau so, wie es momentan ist — reicht fürs Buli Mittelfeld. Und das ist schon seit Jahren so. Guck Dir doch mal an, wie viele Punkte zu EL in den letzten Jahren gereicht haben — 48, 50, 46, 53, 51 … ich meine, man musste mal deutlich 55+ anpeilen, um sicher dabei zu sein, jetzt gibt’s gute Chancen schon mit 50 Punkten.
 
Das Niveau der Buli ist hinter den ersten 4, 5 einfach überschaubar bis dürftig. Und genau das ist auch der Grund, weshalb mir Versuche, unsere Qualität am Tabellenstand abzulesen immer auf den Keks gehen — ich will nicht 7. werden, ich will vernünftigen Fußball sehen! Und das passiert ja, auch dieser Jahr schon wieder, nicht.


GV1977
11. September 2017 um 14:39  |  1283787

Dehn sagt:

11. September 2017 um 13:52

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Nicht aggressiver, eher entschlossener und zupackender; das beeinhaltet durchaus auch mal Konflikte.
Der Eindruck, dass bei der Eintracht mit klarem Plan gearbeitet wird seit vorletztem Jahr, nach dem Aufwacheffekt Relegation, auch unter dem Druck kurzfristigen Handlungsbedarfs und sehr begrenzter Budgets, ist doch unübersehbar deutlich.
Es sind auch nicht immer alle Fans zufrieden, dies jedoch in der großen Mehrheit auf höherem Level als beim HSV.


Juri
11. September 2017 um 14:49  |  1283788

TODT GEDANKLICH NOCH IN KARLSRUHE! Wie die MoPo berichtet, ist der Hamburger SpoDi an dem 19-jährigen KSC-„Juwel“ Florent Muslija dran. Der Spieler wird als „Offensiv-Allrounder“ beschrieben. „Juwelen“, „Allrounder“, KSC? Da läuten bei mir gleich die Alarmglocken! Kennt jemand den Spieler?

Anzeige