Präsentiert von


Mittwoch, 23.8.2017

HSV-Betthupferl als kurzes Update

Kämpfen um den Platz hinten rechts: Dennis Diekmeier (l.) und Gotoku Sakai

Schönen guten Abend, lieber Matzabberinnen und Matzabber! Wie gestern bereits angekündigt, bin ich heute leider den ganzen Tag unterwegs gewesen. Das Gute daran: beim HSV ist nichts passiert, nehmen wir mal die ganzen Meldung raus, die erst heiß gehandelt – und dann komplett eingemottet wurden. Aber ich befürchte, im Kampf um die erste Meldung wird uns das bis zum Ende der Transferperiode  noch häufiger passieren. Fakt ist, dass an der Meldung der L’Équipe nichts dran ist. Leider, wie ich finde. Denn Diego Contento hat noch keinen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen.  Tatsächlich gab es heute in Sachen Neuzugänge sogar gar nichts Neues.

 

Dafür wurde fleißig trainiert. Und es deutet sich an, dass Trainer Markus Gisdol einen Zweikampf auf der Position des Rechtsverteidigers forciert.  Zumindest ließ er heute in dem Trainingsspiel wechselweise Dennis Diekmeier und Gotoku Sakai hinten  rechts spielen. Ansonsten lief alles wie erwartet. Soll heißen: Rick van Drongelen links hinten, während der wieder genesene  Mergim Mavrai neben Kyriakos Papadopoulos  in der Innenverteidigung spielte.  Davor agierten auf der Doppelsechs Albin Ekdal und Walace, während Andre Hahn rechts, Aaron Hunt zentral hinter Bobby Wood und Filip Kostic links offensiv spielten. Und: Alle trainierten bis zum Ende mit!

Das war es dann tatsächlich schon, da es bei Santos‘ Wechsel nach Eindhoven noch immer stockt. Hindernis ist allerdings nicht, wie zuletzt zu lesen war,  ein zusätzlich auftretender Berater, der Geld fordert. Vielmehr dreht es sich immer noch um die Höhe des Gehaltes von Santos selbst, da Eindhoven nicht die 1,8 Millionen Euro zahlen möchte, die der Brasilianer in Hamburg verdient.  Auch deshalb droht dem HSV wieder ein Kampf bis zur letzten Sekunde der Transferperiode. Und wohl auch deshalb fordert HSV-Sportchef Jens Todt eine kürzere Transferperiode. Warum? Nachzulesen ist das alles morgen im Hamburger Abendblatt.

 

In diesem Sinne, das soll es für heute gewesen sein. Ich werde mir jetzt noch die letzte Minuten  von Hoffenheim in Liverpool anschauen.

 

Bis morgen,

Scholle

 

P.S.. Und wenn wir schon so spät noch dran sind, gleich das nächstes Gerücht. Angeblich ist der HSV der Grund, weswegen der Wechsel des Mainzers Jairo Samperio zu Hannover 96 geplatzt ist, nachdem man sich an sich schon einig gewesen sein soll. 96-Manager Horst Heldt: „Es ist sehr schade, wir hätten den Spieler gern unter Vertrag genommen. Allerdings hat sein Berater Christian Wein, obwohl wir ihm ein branchenübliches Angebot unterbreitet haben, seine eigenen Interessen mit übertriebenen Forderungen über die der Vereine und seines Spielers gestellt.“ Laut „Kicker“ könnte der HSV ein Grund dafür sein. Angeblich soll Jens Todt  in Jairo Samperio den Ersatz für Nicolai Müller sehen. Mich würde es sehr freuen, da Jairo fußballerisch eine absolute Verstärkung wäre.

Einer für den HSV? Jairo Samperio (v., hier noch für den FSV Mainz) soll beim HSV auf dem Zettel stehen


Tags:

95
Kommentare

Seelerhans
23. August 2017 um 22:28  |  1281512

Alles wie gehabt, wir werden am Freitag gewinnen und keiner weiß warum
Immer HSV


Dilas
23. August 2017 um 22:33  |  1281515

Gähn…


PlattendealerHolm1887
23. August 2017 um 22:35  |  1281516

– Nur der HSV – und Freitag dann Tabellenführer 😊


Reinhard 1954
23. August 2017 um 22:47  |  1281520

Gravesen schreibt u.a.:
23. August 2017 um 06:30
@Reinhard1954:
Und wie genau soll Lösung c funktionieren??
Ein „Macher“ wie z.B. Magath bräuchte vor allem Eines, um „klar Schiff“ zu machen: GELD.
Denn, ich vermute mal, es ist damit gemeint, dass er unfähige Mitarbeiter rausschmeißen und untaugliche Spieler los werden soll. das würde erst einmal Millionen an Abfindungen kosten. Das Geld ist ja bekanntlich nicht da.
……………
Gravesen wie meine vorgeschlagene Lösung c funktionieren könnte versuche ich nachstehend zu schildern:
…………….
Für diese Lösung C benötigt man viel Geld, sogar sehr viel Geld. Die Probleme des HSV sind so gewaltig, der Karren wurde seit März 2011 von absoluten „Vollversagern“ wie Ertel, Jarchow, Hilke und Beiersdorfer so tief in den Dreck gefahren, dass jetzt nur noch Geld von Außen in beträchtlicher Höhe dem HSV helfen kann. Der HSV ist schon heute ohne permanente Liquiditätszuflüsse von Herrn Kühne nicht mehr lebensfähig. Die Aussage von Bruchhagen letzten Sonntag im Doppelpass – auch ohne Kühne hätte der HSV überlebt – ist schlicht weg gelogen. Kurzfristige Einnahmeerhöhung durch sportlichen Erfolg, ist mit dem jetzigen Kader praktisch ausgeschlossen. Zusätzliche Investoren – bei der jetzigen Dominanz von Kühne – sind ebenfalls ausgeschlossen.
…………..
Der erfolgreiche Weltunternehmer Herr Kühne hat zwischenzeitlich sicherlich erkannt, dass bei Zweit-und Drittklassigen-Führungskräften des HSV seine zig Millionen sinnlos verpuffen bzw. verbrannt wurden. Führungspersonen der Kategorie „Weichei Didi bzw. Verwaltungs-Bruchhagen“ sind nun einmal nicht geeignet den HSV komplett zu sanieren und zukunftsgerichtet aufzustellen.
…………..
Ihr kennt meinen Leitspruch „Wie der Chef so die Orga“
………………
So nun mein Vorschlag:
…………………..
Wäre ich Klaus-Michael Kühne würde ich versuchen in Hamburg
ein unvergängliches Denkmal „Klaus Michael Kühne der Retter des HSV“ neben „Uwes Mauke“ in den Volkspark zu setzen.
……………….
Voraussetzung: Absolute Top-Leute für alle Führungsebenen, keine Zweit-oder Drittklassige Sportdirektoren wie Kreuzer oder Todt oder einen Verwalter wie Bruchhagen.
…………..
Ich erinnere mich noch an die frühere Aussage von Kühne aus 2014, dass er Magath für den besten VV hielte.

…………
Weiterhin eine klare Vorgabe bezüglich der zukünftigen Philosophie des HSV, wie z.B. in Leipzig: Es werden grundsätzlich nur Spieler/Talente bis 24 Jahre verpflichtet, die noch Wertsteigerungspotential haben. Transfers der Kategorie Behrami, Olic, Hunt, Mavraj – also Spieler die den letzten Vertrag beim HSV aussitzen wollen – sind absolut tabu.
……………………..
Nicht nur Laberei wie im Leitfaden von Didi ist gefragt, sondern konkrete Schritte/Ziele der Umsetzung mit verbindlichen Zeitvorgaben.
……………….
Ein Team mit Magath, Bierhoff (ist Bierhoff für eine knallharte Sanierungsaufgabe geeignet? mir persönlich wäre Magath lieber), Hrubesch, Hoogma, Bernd Hoffmann, Katja Kraus, Mislintat, van Gaal, Jol, Lahm, Kahn, u.a. Koryphäen mit nachgewiesener sportlicher und wirtschaftlicher Kompetenz werden von Kühne jeweils bilateral konsultiert, um deren Bereitschaft am Projekt „Wie gestalte ich die Zukunft des HSV“ teilzunehmen, zu eruieren. Dann treffen sich diese ausgewählten Personen mit Herrn Kühne und besprechen eine mögliche Zusammenarbeit und die entsprechende Kompetenzverteilung. Wichtig „Wer kann mit wem?“
……………..
Die Bezahlung der neuen Führungsmannschaft sollte nach Möglichkeit stark erfolgsabhängige Komponenten beinhalten.

……………………..
Beispiel einer zukünftigen Besetzung:
Magath oder Bierhoff (wenn geeignet?) als VV
Hrubesch, Hoogma für Scouting und Jugend
…………..
Hoffmann und Kraus für professionelles Marketing und Finanzen, (ich bleibe dabei die Marke HSV ist ein Pfund und lässt sich von den richtigen Leuten) auch heute noch super vermarkten, wenn ich dabei nur an die Handelsbeziehungen von Hamburg z.B. mit China denke. Nur solche Dinge gehören von Machern wie Hoffmann konkret, kompetent und vehement angeschoben, wer da auf einen Mann wie Bruchhagen setzt hat keine Ahnung.
…………………..
Einen Trainer der nachweislich mit jungen Talenten (van Gaal zeigte dies z.B. in der Vergangenheit) umgehen und diese fördern kann.
etc.
…………..
Nächster und entscheidender Schritt:
Kühne muss dem HSV „nicht Schenkungssteuerpflichtige Erträge“ in beträchtlicher Höhe zukommen lassen. Hier ist das Motto klotzen und nicht kleckern. Ich betone legitime zusätzliche Umsatzerträge sind das Ziel, keine neuen Darlehen gegen Besserungsscheine.
………………..
Die große Frage: Ist Kühne dazu bereit?
…………………
Meine Vorschläge wären ferner:
– Der Preis für die erworbenen 17% Kühne-Anteile an der AG wird bei einer entsprechenden Kapitalerhöhung verdoppelt. Auch die drei anderen Anteilseigner erhöhen entsprechend, oder deren Anteile werden prozentual halbiert.
– Kühne erwirbt alle freien Logen im Stadion (am Samstag war ich im Stadion erschrocken wie viele davon frei sind)
– Kühne zahlt für den Stadionnamen nicht 4 Mio. sondern erhelich mehr, z.B. 40 Mio. p.A. (die Vertragsgestaltung in Deutschland kennt diesbezüglich keine Obergrenze)
– für neue Bandenwerbung im Stadion zahlt Herr Kühne ebenfalls exorbitant hohe Beträge.
– damit würden zumindest schon einmal die HSV-Werbeeinnahmen beträchtlich auf „Bayern-München-Niveau“ gesteigert und die verhältnismäßig niedrigen Fernseheinnahmen – aufgrund der sportlichen Misere der letzten Jahre – kompensiert.
– da wir der Traditionsverein in Deutschland sind (wir waren bereits Meister als es die Bayern noch nicht gab) ist dies doch wohl gerechtfertigt oder? 🙂 🙂
…………….
Mit diesem Mittelzufluss an zusätzlichen Umsatzerträgen werden alle Schulden des HSV in den nächsten fünf Jahren getilgt, Rückstellungen für zukünftige Schuldentilgungen gebildet (z.B. 17,5 Mio. für die in 2019 fällig werdende Fan-Anleihe für den Campus die Hilke und Jarchow damals veruntreut haben) Rückstellungen für Darlehen anderer Kreditgeber (wie die 40 Mio. Anleihe die im letzten Jahr 4 – 5 Anleger erworben haben) und Abfindungen für nicht benötigtes Personal, für „inkompetentes“ Personal und für nicht benötigte Spieler mit laufendem Vertrag bezahlt.
…………………
Sämtliches Personal, welches als Qualifikationsmerkmal nur die Raute im Herzen oder zig Jahre Mitgliedschaft vorzuweisen hat, bringt den HSV auf wichtigen Positionen nicht nach vorne. Für dieses Personal muss eine großzügige Abfindungsregelung her.
………………..
Nach Umsetzung dieser Maßnahmen und der Entschuldung des HSV erklärt sich Herr Kühne bereit aus dem Geschäft des HSV zurückzuziehen. Ein Platz neben Paul Hauenschild ist ihm dann ewig sicher. Kühne hinterlässt dann einen schuldenfreien und endlich professionell aufgestellten Hamburger SV.
……………………………..
Herr Kühne macht dann als letzten Schritt den Weg frei für weitere Investoren und bietet denen ggf. seine 17%-Anteile zum Kauf an.
…………………………..
Diese o.g. Vorschläge werden ausgearbeitet und dem AR vorgeschlagen.
Dann kommt es auf den Aufsichtsrat an, ob der diesem Sanierungskonzept zustimmt, den jetzigen Vorstand entlässt, den neuen Vorstand beruft und diesen z.B. mit einem Fünfjahresvertrag ausstattet.
…………………………………………………..
Herr Kühne gewährt für diese fünf Jahre eine Anschubfinanzierung, bezüglich der o.g. Punkte über Werbeeinnahmen.
…………………..
Der HSV wäre endlich schuldenfrei und hätte wieder eine Zukunftsperspektive.
……………………………
Falls Kühne seine Zahlungen ab sofort einstellen sollte, bin ich auf den weiteren Weg des HSV in sportlicher und finanzieller Sicht gespannt.


jp
23. August 2017 um 22:51  |  1281523

Santos bekommt 1,8 Mio. Freut ich für ihn, ist aber eben das, was der HSV an Geld aus dem Fenster heraus wirft. Wäre ich KMK, würde ich meine Position überdenken. Wie viele Youngster-hätten wir sie- könnte man davon bezahlen…… In Köln gibt es Haue. Das Gute daran ist, dass man dann weiss, woran man ist. N8


scorpion
23. August 2017 um 22:52  |  1281524

.
@Reinhard 1954
.
Warum immer so lang und warum immer copy and paste?


JU aus Qu
23. August 2017 um 22:53  |  1281526

@Ruediger,

zum weggrätschen bin ich noch zu schnell für dich 😉 😉

ich rede nicht von Trainerentlassung, weiß auch das Kloppo seine Zeit brauchte in Dortmund, aber in 3 Jahren AG mit 100 Millionen im Rücken hätte er aus dem HSV zumindest einen Kandidaten für die EL gemacht und keinen Abstiegskandidaten.
Was in Liverpool passiert hat er sich erarbeitet, wobei auch er ein Gegner des Millionenwahnsinns ist.
Das Financial Fair Play ist schon lange eine Farce, hat das 50 plus 1 im Grunde schon aus den Angeln gehoben, ist inzwischen zum Financial Play, oder….. play Financial geworden.


HSV_1887
23. August 2017 um 23:00  |  1281528

„Santos bekommt 1,8 Mio. Freut ich für ihn, ist aber eben das, was der HSV an Geld aus dem Fenster heraus wirft“

@jp:
Ist das ernst gemeint? 😀
Wir befinden uns im Jahr 2017 – es ist nichts ungewöhnliches, nein, es ist sogar völlig üblich, dass ein Nationalspieler bei einem Bundesligaverein ~1.5 Mio.€ verdient.
Das ist kein Problem des HSV, das ist die Entwicklung des Marktes.


JU aus Qu
23. August 2017 um 23:03  |  1281530

@scorpion,

also KMK mit UH zu vergleichen, hört spätestens beim Fussi auf, das ist dann so als wenn man Tim Mälzer mit Dittsche in seiner Frittenbude vergleicht. 😉


Reto Cahn
23. August 2017 um 23:08  |  1281532

Reinhard54 oder Radab54?
Was darf Herr Kühne denn sonst noch für den HSV tun?
Sehr phantasiereich wie mancher die Mittel Dritter verplant.
Irrealistisch, undurchdacht und völlig absurd – einfach naiv und kindisch.


timmi
23. August 2017 um 23:14  |  1281533

Wenn auch angekündigt, man fühlt sich schon vernachlässigt😬


leuchtturm
23. August 2017 um 23:29  |  1281534

@ Reinhard 1954 – 22:57,
das, was Sie hier niedergeschrieben haben zeugt von Hintergrundwissen, viel Phantasie und noch mehr Frust. Frust wegen der seit Jahren anhaltenden Misere, die wohl allen echten HSV-Fans das Leben schwer macht.

Schuldige sind schnell gefunden und ein – zum 432 sten Mal ins Gespräch gebrachte Bernd Hoffmann – als Heilsbringer und einzig fähiger VV präsentiert.

Wenn ich es richtig erinnere, dann hat Herr Hoffmann zwar zuerst gut gewirtschaftet; es nach dem Abgang von Herrn Beiersdorfer nicht für notwendig gehalten, einen neuen Spodi ein zu stellen. Und dann hat er auch noch Kapital des HSV bei Spekulationen (so meine Erinnerung) vernichtet. Der ist also bestimmt eine gute Wahl, um den HSV wieder nach oben zu bringen!

Ist Ihnen eigentlich bekannt, dass Herr Kühne – ob Edelfan oder Spieler – genau weiss ich das noch nicht – versprochene Zusagen bisher selten gehalten hat? Dass selbst Herr Beiersdorfer, der von Herrn Kühne (nach der Absage von Herrn Magath) favorisiert wurde, hängen gelassen wurde? Erinnern Sie sich daran, dass Herr Kühne erst vollmundige Versprechen in Millionenhöhe gemacht hat und dann das Geld so lange zurück gehalten wurde, bis nur noch Reste auf der Rampe lagen?

Und Sie sind davon überzeugt, dass sich das ändern wird, wenn Herr Magath VV ist?
Herzlichen Glückwunsch Reinhard 1954. 1954 ist übrigens ein hervorragender Jahrgang – bin selbst aus dem Jahr. Aber Ihre ständigen penetranten Wiederholungen Ihrer Phantasien lassen mich daran zweifeln, dass Ihnen diese Angelegenheit wirklich ernst ist.

Dies ist nur meine Meinung und musste mal raus.


wurbelhase
23. August 2017 um 23:30  |  1281535

Kurze Frage: ich hab grad gelesen Sky zeigt die Fritags-Spiele nicht mehr, wo muesste ich mich anmelden um die zu sehen, weiss das jemand? Vielen Dank. Wurbelhase.


leuchtturm
23. August 2017 um 23:36  |  1281536

@ wurbelhase
guck mal bei europlayer.de rein.


abraeumer5
23. August 2017 um 23:50  |  1281537

Auch wenn ich kein Santos-Fan bin, erscheint die Aussicht auf Contento für 5 Mio oder Stafylidis für 7 – 10 Mio oder vielleicht beide- beim HSV weiß man ja nie – schlimmer.


Waltero
24. August 2017 um 0:07  |  1281538

Das Spiel am Freitag kann man übrigens umsonst schauen, wenn man eine HD+ Karte hat. Eurosport bietet nämlich bis zum 04.09. eine Probephase an. Dazu muss man seine HD+ Karte nur im Internet auf der Homepage von HD+ freischalten. HSV läuft dann Freitag auf Eurosport HD 2 Extra.


dead-alive
24. August 2017 um 0:11  |  1281539

@ Reinhard, 22:47: Gesetzt den Fall, alle genannten Personen wären grundsätzlich bereit, bei diesem Konzept mitzumachen. Was genau sollte den Aufsichtsrat dazu bewegen, diesem Plan zuzustimmen? Und was sagt Hafen-Meier dazu, der sich schon als nächster VV sieht. Und wer sammelt die Auserwählten ein und karrt sie zu Herrn Kühne? Muss ja einer sein, der dann beim HSV Relaunch nicht mehr mitmachen darf, so wie EOR bei HSV Plus.
.
Da sehe ich die Bereitschaft von KMK, mal eben 250 Mio. Euro (darüber sprechen wir doch) zu verballern mit anschliessender Heiligsprechung als viel kleineres Problem an, als die Mischpoke wegzubekommen.


Montefusco
24. August 2017 um 0:11  |  1281540

Rene Adler hat heute Nikolai Müller im Krankenhaus besucht. War aus Mainz nicht gerade um die Ecke. Eine schöne Geste eines grossartigen Sportmanns wie ich finde.


wurbelhase
24. August 2017 um 0:15  |  1281541

Waltero, was ist HD plus Karte?

Montefusco was ist daran eine grosse Geste wenn Menschen die sich kennen sich besuchen und warum muss man dazu Sportsmann sein?


dead-alive
24. August 2017 um 0:32  |  1281542

@ wurbelhase: Schau doch mal unter http://www.gidf.de


Marcus Scholz
24. August 2017 um 0:37  |  1281543

@timmy: Warum genau? Weil ich Dir/Euch hier um 0.37 Uhr noch Artikel aktualisiere?


GV1977
24. August 2017 um 0:44  |  1281544

dead-alive sagt:
24. August 2017 um 00:11
@ Reinhard, 22:47
„…die Bereitschaft von KMK, mal eben 250 Mio. Euro (darüber sprechen wir doch) zu verballern mit anschliessender Heiligsprechung als viel kleineres Problem an, als die Mischpoke wegzubekommen.“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Auf dieser Ebene gibt es keine kleineren Probleme.
Reinhards Szenario ist schon sehr interessant, zeigt es doch deutlich auf, welche beinahe utopisch anmutenden Voraussetzungen für eine Sanierung ohne Crash notwendig wären.
Die zu requirierende Retter-Riege, die dieser gegenüberstehende Reihe der dafür nötig Beauftragten Vereinsmeier, und schließlich ein quasi heiliger Klaumi….
Das wäre wohl eher die Besetzung der Fantasy-Variante eines BL Manager Konsolen-Games.
.
Dennoch sind solche Szenarien zur Standortbestimmung und für Lösungsansätze wichtig.
Wenn die Vision derart nach Wolkenkuckuckshausen tendiert, wird sehr deutlich, wo man sich gerade real befindet.
Auch wenn dies ziemlich traurig erscheint.
Träumenden Hüpfern bietet es zudem eine schöne Vorlage.


sam1489
24. August 2017 um 0:47  |  1281545

@Reinhard 1954
Erstmal zu Magath.Einer der meist überschätzten im Fussballgeschäft.In Schalke eingekauft ohne Ende,woran Schalke noch Jahre später litt.Hat Unmengen an Spieler eingekauft,wovon natürlich ein paar eingeschlagen haben.Aber kein Wunder,selbst Todt hätte wahrscheinlich 4 Treffer dabei,wenn er 20 Leute einkaufen dürfte.

Dann zu der Aussage der HSV müsste alles ausmisten,kostet was es wolle und dann mit 100 mio oder mehr auf dem Transfermarkt zuschlagen.Bringt auch nicht viel ,da die wirklichen Talente,wie von dir gefordert,nicht zum HSV, kommen. Oder glaubst du ein Dembele wäre zum HSV gekommen,wenn er ihm ein Angebot gemacht hätte.No Way.Der HSV hat in etwa für die gleichen Konditionen ein Kostic bekommen.Leistungsmässig wie Tag und Nacht.Ein wirklich gutes Talent sucht sich ein Verein der CL spielt.

Ein anderes Beispiel was beim HSV schief läuft,ist die Aussage von Bruchhagen nach der Saison ,das man noch nicht mit Spielern verhandeln konnte,da man nicht wusste ,in welcher Liga man spielt.Totaler Schwachsinn.Bremen hat Augustinson im Winter verpflichtet.Zu dem Zeitpunkt war Werder 3 PKt vor dem HSV.Für einen Bruchteil von dem Geld ,was jetzt für Contento oder Stafilides geboten wird.Dasgleiche gilt für Delaney.Einfach mal vernünftig scouten und gut ist.
Aber der HSV hat in dieser Transferphase genau einen Spieler verpflichtet,den nicht auch du oder ich verpflichten hätten können,weil man da in den Nischen suchen muss. van Drongelen


Oldenburger
24. August 2017 um 0:58  |  1281546

„Reinhard 1954 sagt:
23. August 2017 um 22:47
Ein „Macher“ wie z.B. Magath bräuchte vor allem Eines, um „klar Schiff“ zu machen: GELD.“
.
Das glaube ich gerne. Magath hat in seiner Zeit in Wolfsburg und Schalke 113 Spieler geholt. Für viel Geld. Ali Karimi und Angelos Charisteas lassen grüßen. Ist natürlich auch ein Prinzip, aber zielgerichtet ist das nicht. So ein „try and error“ kann sich der HSV m. E. nicht erlauben.
Auch wenn das Mantra Magath hier immer wiederholt wird, aber ich habe noch nicht wirklich verstanden, was für ihn spricht. Ich lese immer nur „Macher“ und „HSVer“. Ich glaube, da schwingt viel Prinzip Hoffnung mit.
Ich schätze Deine sachlichen Beiträge, aber beim Thema Magath scheint mir das eher so eine Heilsbringer-Sehnsucht zu sein. Ich lass mich aber gerne belehren. Was spricht ganz sachlich für Magath?


Nordisch
24. August 2017 um 1:21  |  1281547

Horst Heldt: „Es ist sehr schade, wir hätten den Spieler gern unter Vertrag genommen. Allerdings hat sein Berater Christian Wein, obwohl wir ihm ein branchenübliches Angebot unterbreitet haben, seine eigenen Interessen mit übertriebenen Forderungen über die der Vereine und seines Spielers gestellt.“

… wenn das heißt, dass wir mal wieder Mondgehälter bieten: Nein danke.


Fischkopp58
24. August 2017 um 1:33  |  1281548

Reinhard 1954 sagt:
23. August 2017 um 22:47
“ Nächster und entscheidender Schritt:
Kühne muss dem HSV „nicht Schenkungssteuerpflichtige Erträge“ in beträchtlicher Höhe zukommen lassen. Hier ist das Motto klotzen und nicht kleckern. Ich betone legitime zusätzliche Umsatzerträge sind das Ziel, keine neuen Darlehen gegen Besserungsscheine.
………………..
Die große Frage: Ist Kühne dazu bereit?“
Antwort: Nein…….siehe Sky-Interview
Gruß aus Remscheid, Wolfgang.


abraeumer5
24. August 2017 um 8:34  |  1281549

@Reinhard1954
Moin Reinhard, du weißt, dass ich dich sehr schätze. Ich finde sehr viele Einzelheiten deines Konzepts richtig und unterstütze diese. Insbesondere sich personell besser aufzustellen und z. B. das Marketing in kompetente Hände zu legen. Oder nur Spieler mit Wiederverkaufswert zu holen und damit das Leitbild auch zu leben. Aber Dein von Dir aufgezeigter Weg ist am Ende leider nur der typische HSV-Weg und basiert allein darauf, dass Kühne viel Geld geben soll. Mir ist das zu einfach.
Ich denke der Weg des HSV muss ein eigener sein. Für mich ist der HSV, der nach eigener Aussage, die Insolvenz zweimal verhindert hat, ein Sanierungsfall. Bei einem Sanierungsfall gilt es an den richtigen Stellen zu sparen und wo es erforderlich ist, intensiv zu investieren. Daneben gilt es das gesamte HSV-Umfeld mit seinen Erfahrungen und zahlreichen Informationen einzubinden. Diese oftmals kostenlose Know-how-Einbindung wird in vielen Sanierungsfällen unterschätzt. Dazu müssen die jeweiligen Verantwortlichen aber lernbereit und wissbegierig sein und dürfen nicht eine Schutzwand der Hochnäsigkeit und falsch verstandener Kritikresistenz aufbauen. Vor Jahren hatte Jupp Koitka in einem Interview mitgeteilt, dass er als Nationaljugendtorwarttrainer alle Torhütertalente kennen würde, ihn aber keiner fragen würde. Ein Gespräch mit Hrubesch könnte in diesem Zusammenhang Millionen wert sein. Der HSV muss nur den Mbappe oder Dembele finden und wäre auf einen Schlag saniert. Das „nur“ ist ironisch gemeint und natürlich wollen dieses alle und die Welt der Talente ist sehr gläsern geworden, so dass eigentlich jeder alle vielversprechenden Talente kennt. Aber unmöglich ist es nicht, sich besser aufzustellen. Dazu müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden. Es müssen Millionen in das Scouting investiert werden. In jedem wichtigen europäischen Fussballland muss der HSV einen eigenen Scout haben, der nur für den HSV arbeitet. Dabei ist es auch nicht ausgeschlossen, in besonders interessanten Märkten bzw. Ländern auch zwei Scouts arbeiten zu lassen. In Deutschland sollten es noch mehr Scouts sein. Jedes Training der Bundesligamannschaften und der zweiten Mannschaften der Bundesligisten sollte beobachtet werden. Die dritte und zweite Liga muss auch intensiv beobachtet werden. Neben den Jugendländerspielen müssen auch alle Landesauswahlen intensiv beobachtet werden. Neben diesem Ausbau der Scoutingabteilung wird eine Abteilung aufgebaut, die den intensiven Kontakt zu Spielerberatern pflegt. Insbesondere werden hier Vertragsinhalte und Ausstiegsklauseln also die Marktmöglichkeiten festgehalten.
Zweimal im Monat tagt der Transferrat, bestehend aus Sportvorstand, Sportchef, Kaderplaner, Scoutingchef, dem Trainer und drei vorher erfolgreichen Trainern, die als Transferberater gewonnen und eingestellt werden. Hier werden frühzeitig die Transferziele festgelegt und umgesetzt. Daneben wird die Zusammenarbeit mit z. B. Holstein Kiel, Hansa Rostock oder auch einem ausländischen Verein, wie einem kleinen holländischen Verein, der aber in der 1. Liga spielt, aufgebaut, um Talente dort zu fördern. So aufgestellt, gibt es für jede Position 10 Talente, so dass bei einem Angebot für einen HSV-Spieler ein günstigerer junger Spieler mit Wiederverkaufswert verpflichtet wird. Dazu muss der HSV aber auch in seinem Bundesliga-Kader zusammen mit dem Trainer die Voraussetzungen schaffen. Das Beispiel ist Pollersbek. Es muss eine Signalwirkung vom HSV Trainer ausgehen. Er muss im Zweifel den jüngeren Spieler bevorzugen, um den potentiellen Talenten zu zeigen, dass auch eine Chance besteht, zu spielen. Hier hat der HSV sehr viel Porzellan zerschlagen und es gilt sich einen neuen Ruf zu erarbeiten. Der HSV muss aber auch wieder lernen, Spieler zu verkaufen und nicht reflexartig, den Spieler für unverzichtbar und unverkäuflich erklären. Ablösefreie Wechsel müssen ab sofort ausgeschlossen sein. Bei den Talenten kann aber auch – wie in Dortmund oder Leipzig – ein Regal höher gegriffen werden. Dortmund hat z. B. hohe Millionensummen in Mor, Merino und Dembele investiert. Bei Dembele hat es sich ausgezahlt. Bis ein Dembele zum HSV wechselt, ist es aber noch ein steiniger Weg. Aber nach der Schaffung der Voraussetzungen ist dieses zukünftig nicht ausgeschlossen. Für die Finanzierung dieser aussergewöhnlichen Talente müssen momentan noch, Investoren wie Kühne gewonnen werden. Ich gehe aber davon aus, dass dieses für viele Investoren ein interessanter Markt ist. Die Aufwendungen des laufenden Bundesliga-Kaders muss der HSV aus eigener Kraft stemmen, unnötige Gehaltserhöhungen sind dabei zu vermeiden. Es muss eine Achse aus 4 erfahrenen Spielern, an deren Seite die Talente Sicherheit gewinnen, aufgebaut werden. Pseudo- Transfers von gut klingenden Namen von 27-Jährigen und Älteren wie Contento für 5 Mio müssen ab sofort aber Vergangenheit sein. Hier muss gespart werden.


HSK
24. August 2017 um 8:41  |  1281550

sam1489 sagt:
24. August 2017 um 00:47

@Reinhard 1954
Erstmal zu Magath.Einer der meist überschätzten im Fussballgeschäft.In Schalke eingekauft ohne Ende,woran Schalke noch Jahre später litt.Hat Unmengen an Spieler eingekauft,wovon natürlich ein paar eingeschlagen haben.Aber kein Wunder,selbst Todt hätte wahrscheinlich 4 Treffer dabei,wenn er 20 Leute einkaufen dürfte.

Dann zu der Aussage der HSV müsste alles ausmisten,kostet was es wolle und dann mit 100 mio oder mehr auf dem Transfermarkt zuschlagen.Bringt auch nicht viel ,da die wirklichen Talente,wie von dir gefordert,nicht zum HSV, kommen. Oder glaubst du ein Dembele wäre zum HSV gekommen,wenn er ihm ein Angebot gemacht hätte.No Way.Der HSV hat in etwa für die gleichen Konditionen ein Kostic bekommen.Leistungsmässig wie Tag und Nacht.Ein wirklich gutes Talent sucht sich ein Verein der CL spielt.

Ein anderes Beispiel was beim HSV schief läuft,ist die Aussage von Bruchhagen nach der Saison ,das man noch nicht mit Spielern verhandeln konnte,da man nicht wusste ,in welcher Liga man spielt.Totaler Schwachsinn.Bremen hat Augustinson im Winter verpflichtet.Zu dem Zeitpunkt war Werder 3 PKt vor dem HSV.Für einen Bruchteil von dem Geld ,was jetzt für Contento oder Stafilides geboten wird.Dasgleiche gilt für Delaney.Einfach mal vernünftig scouten und gut ist.
Aber der HSV hat in dieser Transferphase genau einen Spieler verpflichtet,den nicht auch du oder ich verpflichten hätten können,weil man da in den Nischen suchen muss. van Drongelen

.
GREAT, einer der besten Beiträge seit ich hier lese und schreibe (meine Meinung).
Diese Phantastereien mit Magath und Co, wie soll so etwas realisierbar sein?
Natürlich wünscht man sich als HSVer einen Magath wie er in Wolfsburg war (bis zur Meisterschaft), aber was war danach, ich will Ihm nicht sein Fachwissen absprechen, er war auch einer meiner Helden in den 80er Jahren 🙂 , aber sicherlich ist er mittlerweile in die Jahre gekommen, zudem weiß man nicht, ob er sich so etwas überhaupt nochmal antun möchte.
.
Ich habe vor ein paar Wochen diesbezüglich meine Meinung dargelegt:
„Die Leute mit Herzblut und Stallgeruch, die eventuell so eine Wende einleiten könnten gehen auf Abstand, weil wahrscheinlich jeder weiß, dass so etwas nur funktionieren könnte, wenn eine Kernsanierung stattfinden würde (meine Meinung).
Das sollte dann aber schnellstens passieren, da diese Leute irgendwann zu alt wären. Eine Meisterschaft oder dauerhaft unter den ersten 3 der Tabelle stehen auch nur wenn solche Gebilde wie FCB oder BVB einbrechen.
Also kann unsere Hoffnung im Grunde nur darauf beruhen mal wieder einen Europa League Platz zu erreichen oder durch Zufall/Glück einen Champions League Platz, oder wie seht Ihr das?
NUR DER HSV!!!
.
PS: Ich freue mich trotzdem auf die neue Saison 😉“!
ALLEN EINEN SCHÖNEN TAG UND MORGEN EINEN SIEG IN KÖLN (ich tippe allerdings 0:0)
NUR DER HSV!!!


paulstiewe
24. August 2017 um 9:12  |  1281551

Piependreier sagt:
24.05.2017 9:00
Soll der HSV auch in Zukinft in der Bundesliga spielen, dann geht das nur wenn vernünftig denkende Leute in der Vereinsführung arbeiten. Der Idee von Reinhard 54 Magath als VV zu installieren ist eine klare Absage zu erteilen. Nach Möglichkeit noch Klaus Allofs als Sportdirektor dazu. Dann wären due richtigen für einen Zwangsabstieg des HSV zusammen. Die wahren HSV Fans denken nicht mehr an Felix Magath. Der ist in der B undesliga mit seinen Methoden nicht mehr erste Wahl. Die beiden Spezialisten können nur Millionen ausgeben und der Erfolg ist begrenzt. Ein anderer Vorschlag wäre, Reinhard 54 sollte sich in den AR wählen lassen. Der ist ja Finanzfachmann und würde nicht alles durchwinken was zu teuer ist. Magath als VV würde den HSV nur abwärts führen. Das ist nicht im Imteresse der treuen HSV Fans.


rogerli
24. August 2017 um 9:45  |  1281552

@ Reinhard…..ich muß mich echt wundern. Deine Kompetenz in allen Ehren…aber hatten wir Magath nicht schon einmal in Hamburg und hat das etwas genützt? Und wenn…warum steht der HSV trotz Magath jetzt so da wie er steht? Und will Magath überhaupt und warum arbeitet er in China und nicht in einer der Top-Ligen? Vielleicht weil es sich auch bei Magath schlichtweg um Kohle geht und er sicher nicht für Kleingeld antanzen würde. Soviel zu Magath…man sollte nicht ständig in der Vergangenheit wühlen.

Und jetzt kommt es noch heftiger…allen Ernstes glaubst du an van Gaal? Jener General der als Querulant bekannt ist und als sturer Trainer der mit anderen nicht kann die nicht seiner Meinung sind und deshalb sogar mit Hoeneß aneinandergeraten ist? Da glaube ich dann doch eher noch an die Kompetenz von Hoeneß, auch wenn ich dieses Ekelpaket nicht leiden kann. Jedenfalls sind deine Träume echt schon harter Tobag….es wird dann einen Kühne SV geben…..aber will man das und vor allem will Kühne das Geld überhaupt auslegen? Nein…..es geht nur Stück für Stück mit guten sportlichen Leistungen und nicht mit Schönspielerei….erstmal zählen nur Punkte. Und momentan geht es trotz aller Rückschritte im Großen und Ganzen jedenfalls erfolgreicher weiter im letzten halben Jahr als alle 3 Jahre vorher. Kleine Schritte und keine Phantasterein von dir die auch wieder nur in eine Abhängigkeit führen….

Und noch etwas zu deinem Vorschlag Spieler nur zu verpflichten bis maximal 24 Jahre….du bist echt gut. Wo soll denn der Jugenwahn enden? In der dritten Liga wegen sportlicher Unerfahrenheit? Soweit ich informiert bin war der HSV letzte Saison mit die jüngste Mannschaft der Liga im Schnitt…die älteste was Bayern und Hertha. Wo spielten die beiden Vereine denn? Im oberen Bereich und der HSV eben unten…trotz junger Mannschaft. Merkste was?

Lass die mal arbeiten und vor allem ihre Ideen umsetzen. Ich kann es nicht mehr ertragen wie hier Personen von dir diskreditiert werden als ahnungslose Macher die null Kompetenz haben sollen.

Ich sags mal mit Frosty….spiel weiter Playstation.


JU aus Qu
24. August 2017 um 9:51  |  1281553

moin all,

@abraeumer,

ganau das was Du schreibst ist das FA system, was weiland von der unfähigen HSV Führung, wie auch der Medien gekänzelt wurde, weil FA kein Zuträger war.
Zudem wurde noch ein Keil zwischen FA und Hrubesch getrieben, der Sache mit dem Enkel geschuldet, weil bestimmte Leute aus dem AR FA loswerden wollten und hinterpfurzig agierten.
Nur so kann man auf Dauer der HSV wieder Salonfähig machen, wo aber leider lieber Reinhard, kein Felix rein passt, weil er und Hrubesch nicht zusammen passen, es sei denn sie raufen sich im Sinne des HSV zusammen und bringen zusammen den HSV wieder in die Spur, wozu auch ein FA passen würden.
Hier müssten dann aber eine Person wie Bandow alle an einen Tisch bringen, damit alle Irunngen und Wirrungen vorher aus der Welt geschaffen werden.


JU aus Qu
24. August 2017 um 9:53  |  1281554

…die Fehler am frühen Morgen schenke ich allen…….


Mittelmass
24. August 2017 um 9:54  |  1281555

Magaths Verein kooperiert mit Borussia Dortmund.
Nach der Meinung einiger Strategen hier wird das wohl zur Insolvenz führen.
Es bleibt besser alles so, wie es ist.
Da können sich die Nichtsnutze im Glanz des HSV sonnen.
Und Geldverbrennen können die auch gut.
Magath hat etliche Perlen gefunden.
Wie steht es da um die Geldverbrenner Jarchow, Beiersdorfer oder Bruchhagen mit Anhang?


Hanspotter
24. August 2017 um 9:56  |  1281556

Und jährlich grüßt das Murmeltier…

Mal wieder hatte man gehofft, dass der HSV die richtige Schritte einleiten würde, um sich in den kommenden Jahren vom Abstiegskandidaten zu einem konstanten EL-Anwärter zu entwickeln.

Leider deutet erneut nichts darauf hin, dass ein Umdenken stattfindet. Ich hatte immer gedacht, dass ein Abstieg das schlimmste wäre, was dem Verein passieren könnte. Aber so langsam denke ich, dass wir nie einen Umbruch hinbekommen, wenn wir nicht wirklich am Ende angekommen sind. Und ja ich weiß, dass dieses Ende wirklich schlimm wäre.

Ich habe aber nicht das Gefühl, dass den Verantwortlichen die „Operation am offenen Herzen“ gelingt. Uns fehlt scheinbar in sämtlichen Positionen der Mut dazu.

Der Trainer setzt weiterhin auf den gleichen einfachen Pressing-Fussball der vergangenen Saison, als Argument hierfür wird immer wieder die Rückrundentabelle herangezogen, dort war man ja schließlich 7. – schön und gut, ich war damit auch vollkommen zufrieden. Eine Weiterentwicklung bzw. ein Plan B war und ist aber dennoch notwendig und wurde ja sogar vom Trainer als Vorgabe für die Sommervorbereitung ausgegeben. Was dort erarbeitet wurde, hat man am vergangenen Samstag gegen den zwar engagiert aufspielenden, aber dennoch harmlosen Abstiegskandidaten aus Augsburg gesehen.

Was die Transferperiode angeht, kann man dem Manager auch kein gutes Zeugnis ausstellen. Der van Drongelen Transfer ist hierbei die Ausnahme, genauso müssen die Transfers aus meiner Sicht in den kommenden Jahren aussehen, junge Spieler mit Potential und Biss. Langfristiger Vertrag, so dass man ggf. einen saftigen Erlös erwirtschaften könnte, falls der Spieler sich entsprechend entwickelt und widererwartend den Verein dann verlassen möchte. Ich hätte keine Probleme damit, wenn der HSV sich ERSTMAL zu einer Ausbildungsmannschaft entwickelt, auch dann wären wir schon einen Schritt weiter. Aber dazu müssen junge Spieler auch ihre Einsätze bekommen.

Auch der Transfer von Pollersbeck ist grundsätzlich ok, allerdings in der finanziellen Situation einen 2. Torhüter für soviel Geld zu holen, ist fragwürdig.

Der Hahn-Transfer beschreibt genau das Problem, dass der HSV hat. KMK gibt sein Geld lieber für Spieler aus, deren Namen er auch kennt. Andre Hahn hat aus meiner Sicht nur in Augsburg eine gute Saison gespielt, in Gladbach nur selten daran anknüpfen können, aber sich immerhin einen Namen gemacht. Ähnlich wie unser ehemaliger LV damals.
Es gibt in der 2. Liga sicherlich einige Spieler, die deutlich günstiger gewesen wären, sowohl in der Ablöse als auch im Gehalt. Da hätte man dann wahrscheinlich zwei Spieler haben können und noch eine andere Baustelle schließen können. Aber wahrscheinlich hat man weder entsprechende Namen auf dem Zettel noch traut man sich mit diesen Namen an KMK heranzutreten.

Das erneut keine Spieler abgegeben werden konnten ist natürlich auch als Misserfolg des Managers zu werten, obwohl die Verträge natürlich Altlasten sind. Das es auf Grund der Leistungen kaum Interessenten gibt und die Spieler nicht die riesigen Gehaltseinbußen in Kauf nehmen wollen ist ja eigentlich nur logisch.

Was ich jetzt für die ultimative Lösung halten würde, kann ich nicht mal sagen. Jemanden wie Felix Magath seh ich aber auf keinen Fall. Wenn neuer Weg, dann auch wirklich neuer Weg, mit neuen Ideen und neuen Lösungsansätzen. Ein Trainer mit einer frischen Spielphilosophie und ein Manager mit einem vollen Notizbuch in dem Spieler stehen, die am Anfang ihrer Entwicklung stehen und auf ihre Chance warten und nicht nach guten Leistungen beim HSV einen hochdotierten Vertrag unterschreiben wollen.

Allerdings sehe ich niemanden der solch einen Umbruch anschieben könnte. Denn es gibt ja wie jedes Jahr zwei Szenarien entweder wir sind bis zur Winterpause ganz unten drin, dann wird der Trainer entlassen, wir versuchen mit Panikkäufen Soforthilfen zu bekommen und schaffen den Klassenerhalt. Dann beginnt das Spiel nächste Saison von vorn. Oder der Trainer ist mit seinem „Fussball“ einigermaßen erfolgreich und wir spielen weiterhin die langen Bälle. Dann haben wir das Problem mit der Trainerentlassung erst nächste Saison wieder.

Im Moment ist der HSV total gefangen und ich habe ein schlechtes Gefühl, wenn ich an die nächsten Jahre denke.


michailow
24. August 2017 um 10:06  |  1281557

Moin, unverbesserlicher Hüpfer hat eine Karte für das Auswärtsspiel in Köln abzugeben . Bedingung: Sie/er muss neben mir sitzen und meine Kommentare ertragen . Treffpunkt in Köln ?


paulinski
24. August 2017 um 10:43  |  1281558

Reinhard und co, leider bin ich der Überzeugung, ihr seid alle Traumtänzer! Ellenlange Aufsätze mit allen Schikanillien. Von Magath bis Hoffmann, Kühne soll Millionen rausrücken, warum nicht gleich eine seiner Milliarden. Also Leute, bleibt mal auf dem Teppich. Drückt die Daumen, dass die etwas limitierte Vorstandsetage die Kurve bekommt. Wenigstens solange bis die überteuerten Spieler ihre Edelverträge ausgesessen haben und dann! ja dann kann man evtl. mit Kahn, Bierhoff oder Lahm einen richtigen Neuanfang wagen, sofern diese dann auch wollen. Bis dahin drücke ich unserem Verein nur immer wieder die Daumen und zittere bei jedem Spiel wie Espenlaub.


Buffy
24. August 2017 um 10:53  |  1281559

Ich sach ma, es wird ein Ritt über den Bodensee, so oder so.
.
Aus meiner Sicht hat Kühne zuletzt einige gute Ideen eingebracht. Sehr nett ist doch das personalisierbare Gurkenglas für Schwangere. Ein niedliches Geschenk…
.
https://www.kuehne.de/schwangerschaft-geschenk


paulinski
24. August 2017 um 10:56  |  1281560

Zu Lasogga, eins muss ich ihm lassen : er hat zwei der wichtigsten Tore für den HSV gemacht, gegen Fürth und letztens gegen Wolfsburg, egal wie. Kleines dickes Müller hat schon Tore mit seinem Popöchen gemacht und alle jubelten. Dazu noch die zwei Tore gegen den VFB, die die stolzen Stuttgarter vor 2 Jahren dann in die Schieflage brachten. Vllt. sollte man als Trainer das System auf solche Spieler zuschneidern, , die nichts anderes können als im Strafraum drauflos zu ballern. Ich wollte ihn nicht im eigenen Strafraum sehen und er soll nicht auf die Außen oder etwa das Spiel lenken. Er soll nur eins : Tore machen! Das hätte meiner Meinung Herr Kühne an Gisdol adressieren sollen und hätte damit einen wertvolleren Beitrag geleistet. Aber es sei ihm unbenommen, wir leben hier im freiheitlichen Deutschland. So muss man auch mal was ertragen, leider.


paulinski
24. August 2017 um 10:59  |  1281561

Mensch, Buffy, der Gag mit Gurken Kühne ist doch zum Gähnen.


Buffy
24. August 2017 um 11:01  |  1281562

Und wieder ein T-Shirt Skandal!!
Lilly Hollunder und Bibbi Blocksberg fotografieren Nicolai Müller im falschen Hemd…
.
https://www.instagram.com/p/BYJWH–nM2j/?taken-by=lillihollunder


Buffy
24. August 2017 um 11:05  |  1281563

@Paulinski
Gurken oder Luschen – Hauptsache Kühne…


Dehn
24. August 2017 um 11:16  |  1281564

@paulinski 10:56
letztens gegen Schalke.
Gegen WOB war’s ein anderer, nämlich?


Gravesen
24. August 2017 um 11:16  |  1281565

Genau an diesen ganzen Essays und ellenlangen Kommentaren sieht man doch, weshalb der HSV nicht aus der Asche steigen kann, wie ein gewisser Phönix.
Es wird viel zu viel geträumt und phantasiert. Und zwar nicht nur bei den Fans und Hüpfern sondern leider auch in der Vorstandsetage des HSV und beim lieben Gönner.

Selbst wenn jemand noch so geisteskrank sein sollte, und dieser maroden HSV AG weiter Geld in Hülle und Fülle zur Verfügung stellen sollte, ändert es nichts an dem grundsätzlichen Problem: Einen ausgetreten Pfad weiterhin nur mit vermeintlichen Stars oder wie einige hier sagen „Spielern aus dem obersten Regal“ zu gehen, ist grundfalsch.

Es würden hier doch nur Spieler anheuern, denen man ein fettes Gehalt zahlt und die ihren Zenit längst überschritten haben oder den Zenit nie erreichen werden. Das sind halt so Luschen wie Lasogga, Holtby, Djourou und Hunt. Braucht der HSV nicht und ist der falsche Weg.

Oder Invaliden, die eine längere Krankenakte haben als die chinesische Mauer. Papa, Ekdal. Braucht der HSV nicht und ist der falsche Weg.

Toptalente und Spieler, die sich leistungsmäßig noch weiterentwickeln können gehen derzeit nun mal nicht zum HSV.

Der einzig richtige Weg, kann doch nur sein, mittelfristig wirklich alle überhöht dotierten Verträge auslaufen zu lassen (im Idealfall diese Spieler verkaufen, aber das klappt ja offenbar nicht). Die Transfers von RvD und Pollersbeck sind ein guter Weg, auch wenn man derzeit keinen weiteren Torwart benötigt hätte. Aber vom Potential der Spieler her, von der Ablöse her und vom Gehalt ist das der einzig richtige Ansatz. Diesen muss man nur konsequent weiterverfolgen und umsetzen.
Die Talente, die man hat, muss man fördern und einbauen. Janjicic, Jung, Jatta, Arp können sich entwickeln und kosten keine teuren Gehälter. Im Idealfall kann man den einen oder anderen bei konsequenter Förderung in 2-3 Jahren mit einen satten Gewinn verkaufen. Denn das der HSV bis auf weiteres nur eine „Durchgangsstation“ für junge Spieler sein wird, muss allen klar sein. Man muss sich einfach eingestehen, dass man sich auf einem Niveau mit Freiburg und Mainz befindet. Und so muss man handeln und planen.

Daher muss man das Geld lieber in sinnvolles Scouting und ins Nachwuchszentrum investieren. Ulli Hoeneß hat doch bestätigt, dass der Weg über den eigenen Nachwuchs die Zukunft ist, um dieses aus dem Ufer geratene Transfergeschäft zu kontern.

Um mittelfristig jedoch diesen Weg erfolgreich beschreiten zu können, braucht man in der Managementetage jedoch kompetente und eifrige Mitstreiter, die der HSV derzeit leider nicht hat. Hinzu kommt, dass man natürlich auch einen Trainer benötigt, der in der Lage ist, Spieler zu verbessern und 2-3 Spielphilosphien einzuüben, die man je nach Gegner und Spielstand variieren kann. Diese geht dem HSV seit nunmehr 6-7 Jahren ab.
Man sieht an RB Leipzig, Hoffenheim oder gar Frankfurt, was fähige Leute erreichen können.
Man sollte sich aber auch davon verabschieden, dass ein Tuchel kommen würde. Das ist absolutes Wunschdenken.

Und auch ein Magath wäre m.M.n. die falsche Person. Obwohl ich Magath sehr schätze und ihm viel zutraue. Aber hier wird zunächst ein Vorstand benötigt, der das finanzielle regelt und die Abhängigkeit von Kühne oder sonstigen Investoren beendet und der im Idealfall in der Hamburger Wirtschaft beheimatet ist. Daneben muss ein Sportchef installiert werden, der sein Handwerk versteht und über ein Netzwerk in der Branche verfügt. Dieses Duo muss dann den geeigneten Trainer verpflichten, der dieselben Vorstellungen davon hat, wie man sich zukünftig präsentieren möchte.
Und das alles ist wie gesagt mittelfristig zu sehen und ohne wahnsinnig viel Geld umzusetzen.
Je mehr Fehler nun aber gemacht werden (z.B. unnötige Vertragsverlängerung von Gisdol, unnötige Anpassung des Vertrags von Wood), desto länger wird es dauern und desto größer ist die Gefahr, dass man doch irgendwann den Gang in die unteren Liga antreten muss.


jp
24. August 2017 um 11:19  |  1281566

HSV_1887 sagt:
23. August 2017 um 23:00
„Santos bekommt 1,8 Mio. Freut ich für ihn, ist aber eben das, was der HSV an Geld aus dem Fenster heraus wirft“

@jp:
Ist das ernst gemeint? 😀
Wir befinden uns im Jahr 2017 – es ist nichts ungewöhnliches, nein, es ist sogar völlig üblich, dass ein Nationalspieler bei einem Bundesligaverein ~1.5 Mio.€ verdient.
Das ist kein Problem des HSV, das ist die Entwicklung des Marktes.
_
Ist ja richtig. Dennoch finde ich, dass eben der HSV sich diese Marktentwicklung nicht leisten kann. Für einen Spieler, den man sich offenbar nicht so recht angeguckt hat, ist dieser Betrag eben ziemlich viel. Und Freiburg war glaube ich besser in der letzten Saison als unsere Millionentruppe.


Buffy
24. August 2017 um 11:25  |  1281567

Zum Thema Torjubel: Ich plädiere bei knappen Spielständen für den kurzen, eher aggressiven Torjubel – Faust ballen, sich grimmig zunicken, kurz abklatschen, Ball schnappen und weiter.
Jubelchoreografie sind etwas für überlegene Mannschaften oder Tore kurz vor Spielende. Der ausgelassene Torjubel sorgt zwar für ein Gemeinschaftsgefühl und baut Spannungen ab, beim HSV hat aber ein frühes Tor und ein ausgelassener Torjubel in den letzten Jahren gerade nicht für die nötige Lockerheit gesorgt. Im Gegenteil: Oft ging die Konzentration verloren, der Rhythmus war weg. Insofern: Beckerfaust statt Helikopter, Abklatschen statt Jubeltraube.


Hanspotter
24. August 2017 um 11:34  |  1281568

@Gravesen – schön zu sehen, dass andere ähnliche Gedanken haben. Jedenfalls lesen sich unsere Texte inhaltlich sehr nah beieinander 😀


sam1489
24. August 2017 um 11:53  |  1281569

@JP
Das Gehalt von Santos mag noch marktgerecht sein.Aber wenn man sieht,das ein gehobener Mittelklassespieler wie Müller ein 3mio Angebot ablehnt,anstatt mit seinem Berater tanzend aus dem Büro kommt,zeigt woran es beim HSV krankt


Buffy
24. August 2017 um 12:03  |  1281570

Zum Thema Ecken: Ich will keine „Eckballvarianten“ mehr sehen. Erster Pfosten, zweiter Pfosten, mit Kopfballverlängerung, kurz gespielt, flach gespielt – Schnickschnack!!
Diese Truppe ist nicht soweit, dass man mit ihnen verschiedene Eckballvarianten eintrainieren kann. Offensichtlich bringt dieses stundenlange Standardtraining doch keinen Erfolg. Es würde reichen, wenn es einen Spieler gäbe, der präzise, scharf und verlässlich auf den Elfmeterpunkt flankt. Papadopoulos, Mavraj, Ekdal, Walace nehmen drei Schritte Anlauf, fertig.
Aber diesen einen Spieler gibt es nicht. Vielleicht sollte man es mal wieder mit Mr. Tattoorlos probieren, der ist mir als Absicherung sowieso zu langsam. Er könnte die Ecken ja auch werfen…


tonipain
24. August 2017 um 12:04  |  1281571

Welch Verzweiflung: vorgeschriebener Torjubel, schöngeredeter Lasogga!
Währendessen arbeitet Todt weiter daran, das schon runtergerockte Image des HSV weiter zu beschädigen. Da leidet er selbst unter der Geldgier der Santos Berater, schon taucht oben auf seiner Liste der Sampeiro auf, der kaum besser vertreten wird und nur zum HSV will, weil er hier topbezahlt (für wenig Leistung) wird. Es wird Zeit, das auch der HSV öffentlich gegen diese Beraterpolitik agiert und solche Transfers ablehnt. Um wenigstens langsam wieder Glaubwürdigkeit zu erlangen und nicht weiter nur als Sammelbecken für Spieler zu gelten, die nur an Kohle denken.


ahle gustav
24. August 2017 um 12:12  |  1281572

Beim HSV geht es solange weiter, wie Geld von anderen Leuten zum Verbraten zur Verfügung steht. Leider entwertet sich der Verein zusehends schneller ,wenn nicht bald die richtigen Leute ans Ruder dürfen. Zu diesen Machern gehört bestimmt nicht Gießkannen Magath, der den Club den Rest geben würde! Der HSV muss neue solidere Wege finden sich aufzustellen ohne Scheichs und Oeltrillionaire.Vielleicht sollte er einmal in seinen eigenen reihen schauen (Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das gute ist so nahe!)


Bubu
24. August 2017 um 12:14  |  1281573

Goooood moooorning @ all
.
Jubeleinheiten sollten ernsthaft trainiert werden, sonnst haben diese bitte in der Kabine, Faust Ballen nur unter Nichtbeanspruchung der Sehnen, Grimmig zunicken bitte nicht, hier kann es zu Verspannungen und Zerrungen kommen, gleiches gilt für Abklatschen oder „Gib mir fünf“ da die Gefahr von Mittelhand- oder „Stinkefinger“brüchen kommen könnte! Vor dem „großen“ Jubel in wichtigen Spielen bitte vorher dick in Watte packen, oder in das Köstümchen vom Dino schlüpfen, ansonsten – seid vorsichtig – die Gefahren lauern überall!
.
Dennoch sehe ich zur Zeit keine weiteren Verletzungen beim sogenannten Torjubel.
.
a) schießen wir mit der Offensivreihe des Grauens eh keine Tore.
.
b) Gegen Kölle gibbet eh einen drauf!
.
c) Der Einzige, der Grund hatte zum Jubeln hütet nun das Krankenbett!
.
Vielleicht findet man von der Vereinsseite ja Lösungen zu diesem Problem, oder holt sich notfalls Rat hier im Blog.
.
Wie läßt Streich eigentlich jubeln? Wird das trainiert? Mit Medizinbällen oder ohne?
.
Wann wird es eigentlich mal wieder richtig Sommer JU ? 😉


Bubu
24. August 2017 um 12:17  |  1281574

soooorryyy.
.
sonst bleiben diese bitte in der Kabine…..:-)


Fischkopp58
24. August 2017 um 12:23  |  1281575

michailow sagt:
24. August 2017 um 10:06
Hallöchen…..mein Sohn ( 17 Jahre) würde diese Karte sehr gerne nutzen…..ich habe ihn vorbereitet…..er ist bereit für den HSV „alles in Kauf“ zu nehmen.
Wenn ( hoffentlich ) karte noch vorhanden teile mir bitte mit, wann, wo in Köln, und alles andere…..Dank im Voraus!!!!
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Raibi
24. August 2017 um 12:28  |  1281576

@Bubu 12:14h

a), b) c) … genauso ist es doch. Bleibt nur noch Option d) Wir brauchen mehr Eigentore!
😉


Buffy
24. August 2017 um 12:31  |  1281577

Team- und motivationsfördende Rituale werden in anderen Sportarten sehr wohl auch im Training noch viel selbstverständlicher praktiziert und eingeübt. Laura und Kira tippen sich nach jedem Ballwechsel an. Während beim Fußball nur gemeinschaftlich auf den Rasen gerotzt wurde, gab es z.B. beim Volleyball schon immer Spielerkreise und Abklatschen.
Das sollen sie ruhig ein bisschen trainieren…


frank70
24. August 2017 um 12:34  |  1281578

@abräumer5
.
Damit wir uns in Zukunft nicht aneinander abarbeiten und uns wieder auf die Sache konzentrieren, haue ich noch einmal in die Tasten.
.
Ich habe selbst mehr oder weniger erfolgreich Sport betrieben. Zunächst Fußball ab 5 Jahren. Ich war ordentlich und habe es in die Baden-Württembergische C-Jugend Auswahl geschafft. Seit ich 10 war habe ich parallel Tennis gespielt. Mit 17 habe ich aufgehört zu kicken und mich nur noch auf Tennis konzentriert. Profi war nicht drin, aber ich habe es in die 2.Liga geschafft.
.
Sport war und ist mein Leben. Nach dem Abi Volontariat – ich war ein Kollege von Scholle im Sportbereich. Danach Psychologie-Studium. Bewusst gewählt, um danach im Sportbereich in diesem Gebiet zu arbeiten. Obwohl es bei mir nicht ganz nach oben im Leistungssport gereicht hat, so konnte ich einiges über die Anforderungen und Herausforderungen lernen. Ich habe dann einige Jahre Einzelsportler aus dem Tennis- und Golfbereich gecoacht. Seit ich Familie habe, arbeite ich “heimatnäher“.
.
Das ist alles nichts besonderes. Die meisten hier haben in ihren Jobs ne Menge geleistet. Ich glaube, dass ich im Bereich Psychologie und Gruppendynamik hier das eine oder andere beitragen kann. Bei Dingen wie Tranfers oder Finanzen kenne ich nichr genügend Details.
.
Ich habe in meinem Berufsleben halt einige “Spitzenleute“ mittelbar kennen gelernt. Und alles in allem war ich beeindruckt von diesen Personen. Ich glaube, dass einige die Komplexität der Aufgabe unterschätzen.
.
Generell lese ich deine Beiträge gern. Weil du detailliert vorgehst und nicht nur Einzeiler raushaust. Einzig die Sache mit den Spielertransfers sehe ich eben als viel schwierger an.


Buffy
24. August 2017 um 12:39  |  1281579

Bei Trainingsspielen der damaligen U23 unter Thomas Doll haben immer alle Spieler vor einer Ecke kurz den ausführenden Spieler abgeklatscht.
Vielleicht eine Idee zur Lösung des Standardproblems…


Voraussager
24. August 2017 um 12:52  |  1281580

Ich weiß nicht wie es Euch geht, ich verliere langsam den Glauben an den von mir geliebten Verein und vor allen Dingen an das Dreigestirn an der Spitze. Nach der zu erwarteten Klatsche in Köln wird es zu den nächsten Kurzschlusshandlungen kommen,
man kann drauf wetten.
Ich schließe mich den vielen Schreibern hier im Blog an, ohne einen radikalen Neuanfang mit einem fähigen Management einschließlich Trainer wird es auch die nächsten Jahre so weiterlaufen wie seit 9 Jahren! Ich habe die Nase voll!!!


michailow
24. August 2017 um 12:55  |  1281581

@Fischkopp 58:
Lieber Wolfgang, wunderbar, ich schlage vor spätestens 19.30 Uhr an dem mobilen Fanshop der Supporters (HSV Botschaft). Plätze Nordtribüne N 15 Reihe 3,33/34 .Ihr könnt Euch drauf verlassen.


Jens
24. August 2017 um 13:10  |  1281582

Ihr Experten, jetzt lasst doch die Leute erst mal wirtschaften. Der Transfer van Drongelhen (?) oder Huub ist doch genau das was wir wollen. Jung, mehr als talentiert und mit dem WILLEN, das Spiel zu gewinnen!!!

Das Santos 1.800.000 verdient ist genau der Punkt warum ich so froh bin das BEIERSDORFER weg ist…..meine Güte, da hat jemand jeglichen Bezug zum Geld verloren….Dukaten Didi….das war was…aber jetzt…..OMG

Hoffen wir das wir Pedersen aus Dänemark noch klar machen und nicht unbedingt ein neuer kommt….der zu viel Geld kostet, der Mainzer ist jedoch gut, wobei ich finde das Jatta das eben ausfüllen sollte….wir werden sehen…


Reiner Petri
24. August 2017 um 13:13  |  1281583

Moin, Moin.
Nichts Neues vernommen in diesem Blog.
Immer die ollen gleichen Kamellen die gekaut werden und dabei ziehen die einem die Füllungen aus den Zähnen!
Alle sind unfähig, wirklich alle, ob Vorstand, Aufsichtsrat, Sportdirektor oder der gesamte Kader. Der Trainer und seine Mitstreiter sowieso. Sollten wieder Erwarten irgendwo ein paar Scouts rumlungern, auch unfähig!
Sponsoren sind auch unfähig und widerwärtig und nicht geduldet. Ihre Meinung sowieso nicht und manchmal auch ihr Geld nicht. Oder es kann gar nicht genug sein in der Masse, manchmal 100 Mio. oder 250 Mio. Kühne, da musste sicher ma schlucken wa?
Und diese Transferkiste! Unfähige Leute transferieren unfähige Spieler. Auf alle Fälle Spieler die zu teuer sind, auch im Unterhalt! So ein Bundesligaspieler der ist doch sicher auch mit Trockenfutter zufrieden? Der braucht doch kein Frischfutter?
Muss man überhaupt neue Spieler holen? Nein! Doch sicher, aber nicht die die wir geholt haben.
Was immer funktioniert ist der Ruf nach der Vergangenheit. Nach alten Zeiten, vergangenen Personen Trainern Vorständen.
Aber so funktioniert das Leben nicht.
Und der HSV schon gar nicht.

Bruchhagen hat eine klare Linie im HSV und keiner merkt es.
Er wird die neue Saison mit dem alten Material spielen, dem was vorhanden ist. Mit ein paar kleinen Neuerungen zugegeben, aber gerade so, dass die Geldmittel aus Verkauf und Zusage vom Investor passen. Wenn noch einer weg geht auch OK. Dabei ist es sicher egal wer das von den verhassten Speilern auch sein wird. gibt es Nachfrage, dann wird man sich einig.
Und das machen eben Gisdol (wahrscheinlich mit verkniffenem Mund, da er gerne auch Topstars hätte) Todt und Bruchhagen hervorragend. Sie versuchen den HSV mit den bestehenden Ressourcen wettkampffähig zu machen. Die Saison überstehen und wenn es gut läuft, dann von vorneherein einen Platz im Mittelfeld.
Dann könnte man weiter sehen. Dann wäre aber vorerst ein wenig Ruhe im Verein.
Im Zweiten Jahr wird dann sicher „ausgemistet“ und dann kann man den Nachwuchs installieren, der dann auch sicher bereits Erfahrung gesammelt hat. Wenn diese „Zweite Generation“ sich ebenfalls im Mittelfeld etabliert, dann kann man im dritten Jahr den Kopf heben und vorsichtig nach oben schauen.
Unförderlich in diesem Zusammenhang ist der Begriff Luschen für die Spieler des HSV zu verwenden, ich sage den Luschen nach, dass sie allen Spezialisten in diesem Blog, die sich im Wort vergreifen, mal auf einer Briefmarke zeigen könnten wie Fußball gespielt wird!


Fischkopp58
24. August 2017 um 13:24  |  1281584

michailow sagt:
24. August 2017 um 12:55
OK…vielen Dank….er wird da sein.
Wolfgang aus Remscheid.


Voraussager
24. August 2017 um 13:35  |  1281585

Reiner Petri,
Du scheinst der einzige hier im Blog zu sein der Ahnung hat, allen anderen sprichst Du sie ja ab. Du hast sicherlich als einziger hier Bundesliga gespielt und anschliessend im Management der BL gearbeitet, ansonsten könntest Du nicht so despektierlich über viele hier urteilen. Achja, ich vergaß, wir spielen ja seit 10 Jahren CL und in diesem Jahr um die Meisterschaft!!!Irgend etwas sehen wir hier alle falsch.


Reiner Petri
24. August 2017 um 13:49  |  1281586

Voraussager:
Denk doch einfach mal wieder optimistisch, wenn ich den Blog lese dann sieht das aus wie kurz vor dem Weltuntergang. Zudem kann ich nicht sagen, dass ihr „alle“ das falsch seht, wer ist denn „alle“?
Aber so wie Ihr Eure Meinung habt, so darf ich doch auch meine Meinung haben?
Und es ist doch legitim, dass ich um Zustimmung anderer Blog-Teilnehmer bitte und eventuell habe ich welche.
Aber Bruchhagen hat die Situation am Anfang seiner Tätigkeit beim HSV so geschildert und auch die Spar-Devise heraus gegeben.
Keiner von uns kann doch sagen, ob irgend etwas an irgendwelchen Gerüchten rund um den Vorstand und die Verantwortlichen dran ist.
Und meine Vorstellung wie es mit dem HSV laufen könnte, wäre wohl nicht so schlecht oder würdest Du dem HSV Schlechtes wünschen? Sicher nicht.
Hoffnung ist eine Eigenart des menschen, der es ihm ermöglicht hat zu überleben.
Und meine Hoffnung ist groß! Nur der HSV!


Voraussager
24. August 2017 um 14:09  |  1281587

Reiner Petri,
wenn Bruchagen die Sparvariante ausgegeben hat erkläre mir mal was die völlig überteuerten, uns nicht weiterbringenden Verpflichtungen von Papa und Hahn sollten ??
Nur ein Beispiel für meine Unmut!!


ahle gustav
24. August 2017 um 15:07  |  1281588

Das eine ist die richtigen Spieler zu sichten, und das andere ist sie zu bekommen. Leider gehört der Hsv nicht mehr zur Top Adresse, und das unabhängig vom Geld. Wir müssen lernen kleine Brötchen zu Backen, die auch satt machen können und auf Besserung hoffen.


Ulle
24. August 2017 um 15:07  |  1281589

@Voraussager
„uns nicht weiterbringenden“
Sagt wer? Deine Glaskugel?
Wenn ich so etwas lese, zweifle ich an dem Gemütszustand einiger hier.


Mustang
24. August 2017 um 15:33  |  1281590

@Gravesen 11:16
.
Im Großen und Ganzen ein ganz kluger Beitrag. Nur das mit der Spielphilosophie stimmt so nicht ganz. Die sollte vom Verein vorgegeben werden als Wiedererkennungs- und vielleicht sogar Alleinstellungsmerkmal. Dass die Mannschaft in mehreren Systemen, und pro System auch mit den darin typischen Varianten wie höher oder tiefer stehend (z.B. im 4-2-3-1), bewandert sein sollte, ist indes außer Frage. Ich glaube auch weder an die Visionen meiner Freunde Reinhard1954 (Kühne-Kohle und Magath) oder Lars49 (change management), sondern die kleinen Schritte: Individuelle Förderung auch gerade der schon aussortierten, bzw. reputationsmäßig angeschlagenen Spieler wie Santos oder Lasogga, sowie konzeptionelle Öffnung der Köpfe und Herangehensweise. Zuviel Betongung auf Einheitsbrei und Stabilität wird den Gang in Liga II beschleunigen; Mut zur Integration junger Spieler und erhöhte und systematische Versuche des Spiels mit dem Ball und vertikal nach vorne werden sich auszahlen. Mittelfristig.


Buffy
24. August 2017 um 15:40  |  1281591

Jetzt also Guilherme Arana. Klar, der Mann war ja auch schon in den U-Teams der Santos Nachfolger. Hätte man selbst drauf kommen können.


Raibi
24. August 2017 um 15:44  |  1281592

@Voraussager 14:09h

Die momentane Situation bzgl. Hahn und Papa ist ja so, das diese dazu beigetragen haben, die ersten 3 Punkte einzufahren. Da man nunmehr 3 Punkte hat und man rechnerisch 1,18 pro Spiel benötigt (Vorgabe HB Klassenerhalt 40Pkt) ist der Verein statistisch gesehen bei momentan 255%. Man braucht in der Hinrunde „nur“ noch 4 Siege, 5 unentschieden und 7 Niederlagen um die erforderlichen 20 Punkte zu haben. Eigentlich möglich.
Wie sehr Hahn und Papa dazu beitragen werden, werden wir sehen. Zur Zeit gehören sie zum 255%-Erfolg. 😉


Oldenburger
24. August 2017 um 15:56  |  1281593

„Mustang sagt:
24. August 2017 um 15:33
Nur das mit der Spielphilosophie stimmt so nicht ganz. Die sollte vom Verein vorgegeben werden als Wiedererkennungs- und vielleicht sogar Alleinstellungsmerkmal.“
.
Warum eigentlich? Ich halte identitätsstiftende Alleinstellungsmerkmale eines Vereins für wichtig. Das muss aber nicht zwingend eine starre Spielphilosophie sein. Peter Bosz hat auch eine andere Spielphilosophie als Thomas Tuchel, Tedesco eine andere als Weinzierl. So what?


Der Meller
24. August 2017 um 16:04  |  1281594

BILD Hamburger SV‏ @BILD_HSV 50 Min.Vor 50 Minuten

Sportchef Jens Todt schaut beim Training zu. Das Handy hat er aber durchgehend am Ohr #HSV #Transferphase



„Beim nächsten Ton ist es 15 Uhr und 22 Minuten und 30 Sekunden. Piep. Beim nächsten Ton ist es…..“


Reiner Petri
24. August 2017 um 16:07  |  1281595

Tatsächlich ist es so, dass die Verpflichtung von Papa nur eine logische Konsequenz war. Vielbeschworen seine Verletzungsanfälligkeit, (vor der uns der Fußballgott bewahre) bare auch seine Motivation, sein Kampf und seine Erfahrung in der Abwehr. Papa hatte den Vorteil, dass er auf die Mannschaft eingespielt ist, und vor allem letztlich ein HSV-Herz zeigte. Wie teuer er wird und wie teure man ihn wieder abgeben wird muss man erst sehen.
Zu Hahn muss ich sagen, da ist noch Luft nach oben. Aber der kann sich selbst beim Schopfe packen, das ist ein Zupacker! Und so denke och, dass er den Weg geht, den der Trainer für ihn ausgedacht hat. Beide sind wohl von KMK bezahlt worden. Nicht zu vergessen ist Thoelke, der braucht noch zwei Wochen wenn ich nicht irre und die Spiele im Test von ihm waren gut!
Wenn man nun in der Saison die jungen Spieler langsam integriert, dann wird der HSV eine solide Leistung zeigen und sich für die Zukunft rüsten. Ob dann im Dritten Jahr Gisdol, Todt oder Bruchhagen noch an Bord sind, das wird sich zeigen. Wenn der Weg klar ist und wieder einigermaßen die Richtung erkennbar wird Bruchhagen sicher gehen.
Auf er anderen Seite, sollte Todt noch ein Transfer gelingen, mit Spielern an die niemand gedacht hatte, z.B. Leibold oder Kempf oder Tolijan oder oder, dann möchte ich gerne die Reaktion hier im Blog sehen.
Aber sowie die Mannschaft am Samstag sich präsentiert hatte, konnte man schon eine Linie erkennen.
Diese Linie hatte gestern auch Hoffendem, wenigstens zum Teil, immer dann wenn Nagelsmann fand, dass die spielerische Line fehlte und die Pressinglinie war auch gegen Kloppo erfolgreich.


Buffy
24. August 2017 um 16:39  |  1281596

Ah, laut Di Marzio ist auch Schalke an Arana dran.


Buffy
24. August 2017 um 16:47  |  1281597

Wenn ich es von hier aus richtig gesehen habe, hat Todt sein Handy an Edson Büttner übergeben, jetzt werden offenbar die letzten Details finalisiert.
.
https://www.youtube.com/watch?v=UW4oQzd2C8g


Toki
24. August 2017 um 16:51  |  1281598

Na wie geil… jetzt soll Schlaftablette Hunt den Müller ersetzen. Dann mal Prost Mahlzeit.
Was für Personalentscheidungen von diesem unsäglichen Trainerteam.


HeiDie
24. August 2017 um 17:16  |  1281599

Waltero sagt:
24. August 2017 um 00:07
Das Spiel am Freitag kann man übrigens umsonst schauen, wenn man eine HD+ Karte hat. Eurosport bietet nämlich bis zum 04.09. eine Probephase an. Dazu muss man seine HD+ Karte nur im Internet auf der Homepage von HD+ freischalten. HSV läuft dann Freitag auf Eurosport HD 2 Extra.
***********************
1. Nur über Satellit!
2. Erst prüfen, ob man den Sender Eurosport HD 2 Xtra überhaupt empfangen kann (evtl. Suchlauf). Die Signalqualität sollte nach Möglichkeit >90 % sein. Meine 75 % waren nicht ausreichend. Nach Rücksprache mit SAMSUNG.
.
Habe mein Modul nebst Karte gerade zwecks Rücksendung an HD+ zur Post (6,99 Euro Gebühren) gebracht. Hoffe auf Rückzahlung meiner 79 Euro.
.
Also sachte mit die jungen Pferde.
.
Liebe Grüße aus dem Rheinland


Reinhard 1954
24. August 2017 um 18:08  |  1281600

Reinhard 1954 sagt:
23. August 2017 um 22:47

….
Mein gestriger Beitrag bezüglich Herrn Kühne hat wohl wieder für einigen Wirbel gesorgt.
………..
Die die darüber meckern sollen bessere Vorschläge unterbreiten, wie der HSV aus der jetzigen desaströsen wirtschaftlichen und sportlichen Lage kommen soll.


GV1977
24. August 2017 um 18:11  |  1281601

Raibi sagt:

24. August 2017 um 12:28

@Bubu 12:14h

a), b) c) … genauso ist es doch. Bleibt nur noch Option d) Wir brauchen mehr Eigentore!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Für die Eigentore sind beim HSV allerdings Management und Aufsichtrat zuständig, gelegentlich auch mal Trainer.


GV1977
24. August 2017 um 18:17  |  1281602

Reinhard 1954 sagt:

24. August 2017 um 18:08
Die die darüber meckern sollen bessere Vorschläge unterbreiten, wie der HSV aus der jetzigen desaströsen wirtschaftlichen und sportlichen Lage kommen soll.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
ich meckere nicht über Deine Vorschläge; sie wären sogar allzu schön. ich betrauere ihre Realitätsferne, was wohlgemerkt in keiner Weise ursächlich bei Dir liegt.


fm54
24. August 2017 um 18:21  |  1281603

Gibt es noch Kneipen im Nordosten on Hamburg, in denen man HSV gucken kann ??
Hab Kabel und Bundesliga HD, aber keine HD + Karte???


GV1977
24. August 2017 um 18:23  |  1281604

Reinhard 1954 sagt:

24. August 2017 um 18:08
Die die darüber meckern sollen bessere Vorschläge unterbreiten, wie der HSV aus der jetzigen desaströsen wirtschaftlichen und sportlichen Lage kommen soll.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Unter den nächstbesseren Vorschlägen erscheint doch inzwischen eine – salopp gesagt – gründliche Pleite als der sowohl Erreichbarste wie auch Beste, zumindest, nimmt man Deine Zielkriterien von gestern als Bedingung.


dead-alive
24. August 2017 um 18:27  |  1281605

Bin grade auf Mallorca. Könnte kurz mit Herrn Kühne sprechen. Damit wir mal weiterkommen…


JU aus Qu
24. August 2017 um 18:28  |  1281606

@Reiner Petri,

HB hatte sich vorgenommen eine klare Linie beim HSV zu fahren, was wir auch alle hofften, nur hätte er, wie auch alle die ihn für gut befanden, mich eingeschlossen, einmal seinen Aussagen in Frankfurt in Richtung KMK bedenken sollen, wie auch das der Karren von Didi schon viel zu weit in den Morast gekurvt wurde.
Wei dead -alive vor kurzem schrieb, ein KMK ist lebenswichtig für den HSV, aber da hätte man sich bei AG Übernahme mit kompetenten Leuten wie u.a. HB mit dem Transport Mogul zusammen setzen müssen, jetzt kann HB im Grunde auch nur noch mit den Wölfen heulen.
Das JT dabei núr noch ein Erfüllungsgehilfe für KMK Struth und Gisdol ist, zeigt doch das ganze Jammertal in dem sich der HSV immer tiefer befindet.
Als ich gestern Abend nach dem 2ten Spiel Liverpool – Hoffenheim abgeschaltet habe, war ich zutiefst zufrieden, weil ich endlich wieder 2 Mannschaften gesehen habe, wo Fussi teilweise zelebriert wurde, selbst Hoffenheim mit einem unbekannten Geiger hat nicht enttäuscht, nur Kloppo ist ein Ausnahmetrainer an dem Nagelsmann zu Recht gescheitert ist, wofür man Didi eigentlich nachträglich belangen müsste, weil er neben der ganzen Kohle die er verbraten hat, auch noch einen Ausnahmetrainer und Menschen in HH verhindert hat, der zudem noch einen Blick für junge Talente, wie auch Nagelsmann hat.
Daher ist das was sowohl Gravesen wie auch der abraeumer schreiben völlig korrekt, aber doch schon alles nicht mehr neu.
Mustang gebe ich auch Recht, jetzt im Management was ändern und das Chaos beim HSV wäre perfekt, nur das was geändert werden muss sollte allen klar sein und das fängt damit an, wie fängt man KMK so ein, das er auch in einer „Zwangsjacke“ ohne seine Einflüsterer HSV gnädig bleibt und die Mannschaft endlich das abliefert, was sie laut Gehaltsstreifen abliefern muss.
.
@Frank,

interessant welchen Weg Du gegangen bist, aber ich kenne sehr viele hier aus dem Blog und glaube mir, was Du bei den Vereinen an guten Führungen ansprichst, da können hier einige aber ganz locker mit halten.
.
@Fischkopp,

Wolfgang, gebe deinem Sohn eine Kladde und Schreiber mit, von Michailow kann er einiges Positive mitnehmen 😉


abraeumer5
24. August 2017 um 18:29  |  1281607

@Frank70
Ich schätze die kontroverse Diskussion, aber eine gewisse persönliche Schwelle sollte nicht überschritten werden. Diese war für mich gestern überschritten und ich war über deinen persönlichen Kommentar erstaunt. Mit der Einstellung deines eigenen Beitrags vom 10.08.2017 habe ich trotzdem versucht, ohne Polemik zu reagieren und Dir aufzuzeigen, dass auch du kritisierst und unsere Positionen hinsichtlich der Transfers sich ähneln. Auch mir ist bewusst, dass ein Transfer komplex und kein FIFA-Spiel ist. Aber die Angelegenheiten sind nicht derart komplex, dass sie nicht machbar sind. Du betrachtest die Fussballfunktionäre als Elite und nimmst sie trotz deiner berechtigten Kritik – aus meiner Sicht widersprüchlich – in Schutz. Für mich sind Ex-Profis mit schlechter Ausbildung aber keine Elite und hochkomplexe Vereine oder Unternehmen greifen oftmals nur auf Ex-Profis und nicht auf Fachleute zurück. Ich denke auch, dass wir beide uns wieder auf die Sache konzentrieren sollten und freue mich zukünftig wieder auf deine Beiträge, die ich auch gern lese, und eine kontroverse Diskussion.


horstmann
24. August 2017 um 19:01  |  1281608

Raibi sagt:
24. August 2017 um 15:44
..

Genauso so ist es. Und nicht anderes hat uns Bruchhagen auch versprochen. Es wird zehn Mannschaften geben die um den Klassenerhalt werden kämpfen müssen, der HSV ist eine davon.
..
Im übrigen hatte er im Frühjahr auch gesagt das 38 Punkte zum Klassenerhalt reichen werden. Und wie viele hatte der HSV letzendlich ? So ganz dösig scheint der „Verwalter“ auch nicht zu sein.


wurbelhase
24. August 2017 um 19:02  |  1281609

@dead-and-alive, witziger link. Die Infos die ich hier teilweise bekam waren aber so verwirrend, da darf man schonmal fragen. Trotzdem danke, werd ich jetzt auch benutzen.


dead-alive
24. August 2017 um 19:09  |  1281610

Sehr richtig, Abräumer. Insbesondere gehören Typen wie Kreuzer, Knäbel und Todt ganz sicher nicht zu den 20 Besten ihres Fachs hier in Deutschland. Die sind einfach in die Positionen gerutscht, ohne jegliche Kompetenz und Erfahrung. Die Krönung war allerdings der grosse sachverständige Geldverbrenner, seines Zeichens ein einziges Missverständnis, von ahnungslosen Verantwortlichen in eine Position gehieft, die er nicht ausfüllen konnte. Bezeichnend ist auch, dass solche Leute gar nicht merken, dass sie es nicht können. Es bestätigt sich immer wieder: Schwache Leute holen schwache Leute. Und gerade der HSV ist ein Paradebeispiel dafür, dass in sämtlichen Führungspositionen seit ewigen Zeiten keine ausreichende Kompetenz vorhanden ist. Auch wenn wir am Freitag um 20:30 kurzzeitig Tabellenerster sein werden. 🙂


sonni
24. August 2017 um 19:14  |  1281611

dead-alive 24. August 2017 um 18:27

den Weg kannst Du Dir schenken, Kühne ist bereits auf dem Weg zu Reinhard, um die Modalitäten zu besprechen.


sonni
24. August 2017 um 19:15  |  1281612

Danach wird Reinhard hier ausführlich berichten und Scholz stellt dann dazu ein kurzes Video ein.


rogerli
24. August 2017 um 19:22  |  1281613

@ hansspotter….mit Interesse lese ich deine Zeilen und habe an deren Ende leider auch nur Sprechblasen ohne Fakten.

Wieso wird Hahn ohne vernünftige Eingewöhnung mit der Mannschaft schon jetzt so niedergemetzelt? Ich denke man sollte auch ihm die Zeit geben. War ja auch lange Zeit verletzt und somit erstmal raus um sich zu zeigen.

Dann die Spieler der zweiten Liga…..ja welche denn? Nenne doch mal ein paar Namen die sofort helfen können und wenig Geld kosten. Nicht umsonst spielen die ja „nur“ zweite Liga…so schlau sind auch andere Vereine.

Dann noch der Widerspruch insich….dem Manager ein schlechtes Zeugnis ausstellen und direkt dann dies wieder relativieren mit Aussagen der Altlasten. Versuche du doch mal die Spieler zu verkaufen die einen hochdotierten Vertrag haben und nicht wechseln wollen/müssen….wenn das mal alles so einfach wäre.

Und wartet erstmal die ersten Spieltage ab….so ab Spieltag 10 darf man dann auch mal hetzen wenn die Position nicht stimmt. Momentan stimmt sie ja…auch wenn es kein schöner Fussball war, auch das habe ich bei anderen Mannschaften inklusive der Bayern nicht gesehen – da war Leverkusen eigentlich spielerisch besser.


GV1977
24. August 2017 um 19:24  |  1281614

frank70 sagt:

24. August 2017 um 12:34
„…das eine oder andere beitragen kann…“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
OK. Welche individuellen oder gruppendynamischen Ängste oder Mechanismen können so kurzfristig und zugleich langanhaltend eine ganze Mannschaft derart verunsichern, dass sie selbst einfachsten Ball- und Spieltechnischen Anforderungen nicht mehr gerecht werden können ?
Ist es nur der Mangel an klaren erfüllbaren Leistungsvorgaben und entsprechenden Vorbildern ?
Sind es intransparente Entscheidungs-Kriterien und Kommunikationsdefizite, Mangel an Teamfähigkeit?
Liegt es ursächlich oder verstärkend an der einzig autentischen Identität als Abstiegsverhinderer ?
Wie kommt all die peinlich unglückliche Außendarstellung zustande ?
Sind das alle eigentlich doch nur Dilettanten, bzw. wie werden sie scheinbar unausweichlich zu solchen?
Oder sind sie überwiegend vielleicht einfach unterfordert, sodass ihnen Lernfähigkeit und Ehrgeiz, an/über eigene Grenzen zu gehen, abhanden kommen ?
Oder all das zusammen und/oder noch mehr…?
.
Wo müsste der therapeutische Weg ansetzen, sowohl individuell als auch gruppenbezogen ?
d.h. wo bei dem einzelnen Spieler, wo bei der Mannschaft, wo beim Trainer(team), beim Management, dem AR, den Mitgliedern, dem Umfeld/Fans ?
Die „starker-Mann-muss-mal-ordentlich-durchwischen“ – Ansatz hat sich vielfach als irreführend oder als verschlimmernde Symptomverlagerung herausgestellt, der autoritäts-defizitäre zu unübersehbar sich
ausbreitenden Befindlichkeits-Auswüchsen und unrealistischer Selbstwahrnehmung geführt.


GV1977
24. August 2017 um 19:34  |  1281615

dead-alive sagt:

24. August 2017 um 18:27

Bin grade auf Mallorca. Könnte kurz mit Herrn Kühne sprechen. Damit wir mal weiterkommen…

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
😂😃 ja, gute Gelegenheit. Nimm‘ ihn mal hart ran und bitte deutlich…


rogerli
24. August 2017 um 19:37  |  1281616

@ Voraussager….dein zwist mit Petri vergnügt mich. Aber man kennt deine Mißmutstimmung ja schon seit Jahren. Keiner kann es dir rechtmachen…und Recht hast du ja sowieso alleine weil alle anderen es nicht kapieren.

Is schon klar……..

Anzeige