Präsentiert von


Mergim Mavraj hat die Ruhe, die anderen fehlt. Wenn er sportlich stabiler wird, ist er ein Typ, der zum Leader im Team taugt

Es war die erste gemeinsame Trainingseinheit inklusive der Nationalspieler. Und es krachte auch gleich zu Beginn. Filip Kostic hatte sich den Ball zu weit vorgelegt und musste sich der Attacke von Mergim Mavraj erwehren. Und das tat weh. Hart aber nicht unfair brachte Mavraj seinen Mannschaftskollegen in dem taktischen Spielchen zu Fall, half ihm anschließend ebenso wieder auf und ackerte weiter. So, wie immer. Denn Mavraj zählt zweifellos zu den Spielern, die immer alles geben. „Ich bin nicht mit einem goldenen Löffel im Mund aufgewachsen, sondern musste mir alles hart erarbeiten. Immer“, sagt Mavraj, der genau nach diesem Moto auch im Training verfährt. Nichts wird verschenkt. Kampf und Einsatz stehen bei dem Verteidiger ganz oben auf dem Zettel. Und das bekam heute auch Kostic zu spüren.

Ansonsten ist Mavraj eher der integrative Typ. Ein Mensch, der sich abseits des Fußballs sozialen Projekten widmet und diese nicht nur mit Geld, sondern auch mit eigenem Engagement voranbringt. Seit vielen Jahren ist Mavraj schon Mitglied einer Hilfsorganisation, die bedürftige Familien unterstützt. Dank seiner Hilfe werden diese medizinisch versorgt, während man Kindern zu einer ordentlichen Schulbildung verhilft. „Ich weiß, wie schwer es sein kann. Zu helfen dagegen ist deutlich einfacher. Daher mache ich das gern.“ Klingt nicht nur gut – es ist es auch. Mavraj eben.

Sportlich hingegen hatte Mavraj im Laufe der Rückrunde beim HSV nach gutem Start einige Probleme. Auch deshalb erkor die HSV-Führung die Innenverteidigung zu einer der wichtigsten Baustellen. Johan Djourous Vertrag wurde nicht verlängert, Kyriakos Papadopoulos hingegen nach seiner Leihe fest verpflichtet. Ebenfalls neu ist Bjarne Thoelke vom Karlsruher SC. Und aktuell wird noch immer ein neuer Innenverteidiger gesucht. Was für einen Spielertypen diese Mannschaft für die Innenverteidigung noch brauchen würde, wollte ich wissen. „Gar keinen“, sagte Mavraj und lachte. „Eigentlich sind wir gut aufgestellt. Wir brauchen keinen mehr“, so Mavraj im Scherz. Er weiß, dass jeder weitere Innenverteidiger Konkurrenz bedeutet.

Und dennoch, er scheut sie aber nicht. Muss er auch nicht, zumal Trainer Markus Gisdol große Stücke auf ihn zählt. Vor allem im Zusammenspiel mit Papadopoulos, mit dem sich Mavraj gut versteht. Oder nicht? „Papa ist schon oft sehr anstrengend“, so Mavraj halb im Scherz. „Es kommt schon mal vor, dass ich ihn etwas beruhigen muss. In Leipzig zum Beispiel. Da hatte er Timo Werner an der Außenlinie umgegrätscht und diskutierte noch lange – obwohl er schon gelb hatte.“ Allerdings betont Mavraj, dass das im Gegensatz zu Papadopoulos’ Vorzügen nahezu nichtig sei. „Mit ihm zusammenzuspielen macht riesig Spaß. Er hat außergewöhnlich viel Feuer und ganz sicher einige Qualitäten, die ich nicht habe. Wir ergänzen uns wirklich schon sehr gut, wie ich finde.“

Allerdings ist der HSV auch mit den beiden nach der Winterpause defensiv noch deutlich zu anfällig gewesen. Bis zum 16. Spieltag hatte man ohne die beiden 31 Tore eingefangen und nur 14 geschossen. Und mit den beiden schoss man in 18 Spielen auch nur 17 Tore und fing im Gegenzug 30 ein. Grund genug für die HSV-Verantwortlichen, sich in der Viererkette umzuorientieren. Für die linke Seite fehlt noch ein Backup für Douglas Santos, in der Innenverteidigung noch ein vierter Mann, der im Gegensatz zu Thoelke mit dem Anspruch ausgestattet sein soll, eine Soforthilfe zu sein. Und bei allem Scherz, der zweifellos mitschwingt, merkt man Mavraj an, dass er diese Personalie zum einen als logische und notwendige Konkurrenz, zum anderen aber auch als leise Kritik an sich selbst empfindet und akzeptiert. Mavraj ist ein guter Typ. Einer, der intellektuell zum Leader geeignet ist und diese Rolle auch gern einnehmen würde, wie er sagt. Sportlich muss er diese Rolle jedoch erst untermauern.

Aus meiner Sicht ist es notwendig, einen Innenverteidiger zu holen, der eine kontrollierte Spieleröffnung beherrscht und dem Trainer zugleich die Möglichkeit eröffnet, auf eine Dreierkette umzustellen. Denn das will Gisdol ins Portfolio aufnehmen. „Dafür ist wichtig zu wissen, wie sich unser Kader darstellt“, hatte uns der Trainer vor einer Woche gesagt und damit die noch ausstehenden Zugänge gemeint. Stefano Denswil vom Club Brügge soll einer der Kandidaten sein. Und er wäre sicher eine gute Lösung, wenn auch mit geschätzten sieben Millionen Euro Ablöse teuer.

Aber der Linksfuß vereint eine robuste Zweikampfführung mit einem sehr guten Kopfballspiel und den technischen Fähigkeiten, ein Spiel von hinten heraus gezielt zu eröffnen. Zudem verdingt sich der 24-Jährige gern als gefährlicher Freistoßschütze. Also im Grunde das, was man sucht. Aber dazu in den nächsten Tagen mehr. Denn während man sein Interesse an dem Spieler beim HSV zumindest nicht dementiert, hat Denswils Berater den Kontakt zum HSV dementiert. Abwarten.

Morgen wird wieder um 10 Uhr trainiert.

Bis dahin,
Scholle

P.S.: Der zugunsten der Hinterbliebenen vom ehemaligen HSV-Manager Timo Kraus versteigerte Strandkorb wurde für 18870 Euro abgegeben. Zusammen mit den Einnahmen aus den gestrigen Benefizspielen (rund 30.000 Euro) kommt so eine Summe von rund 50.000 Euro für die Familie Kraus zusammen.


Tags:

77
Kommentare

17. Juli 2017 um 18:58  |  1275918

Nabend zusammen :mrgreen:


Block19c
17. Juli 2017 um 19:08  |  1275920

Moin! Weiß jemand, ob man sich das Spiel gegen Kiel heute irgendwo ansehen kann?


Pitjes
17. Juli 2017 um 19:25  |  1275922

..ich verstehe es bis heute nicht, warum Köln Mavraj abgegeben hat und nun auf der Suche nach einem Innenverteidiger ist.. Denke, der HSV zahlt immer noch ligaüberschnittlich sehr gute Gehälter..


Block19c
17. Juli 2017 um 19:30  |  1275923

Entschuldigt, das ist ja erst Mittwoch. Wie peinlich …


Schienbein
17. Juli 2017 um 19:46  |  1275925

Block19c sagt:
17. Juli 2017 um 19:30

Entschuldigt, das ist ja erst Mittwoch. Wie peinlich …
####################################################
.
Macht doch nix, kommt in den besten Familien vor :mrgreen:


Raibi
17. Juli 2017 um 19:52  |  1275926

@Pitjes

Ob der HSV ligaüberschnittlich zählt ist sicherlich richtig. Doch wieviel Köln für einen neuen Stammspieler Innenverteidigung nebst Ablösesumme zahlt werden wir sicherlich bald erfahren. Ich denke hier kann man dem Management ein Lob zollen.


Kill Bill
17. Juli 2017 um 20:04  |  1275927

@Biker Vorblog
.
Schön zu lesen das Besserung eingetreten ist.
Drücke weiter die Daumen und hoffe der Saisonverlauf kann dazu beitragen das zu Deinen „Fan-sein-Jahren“ noch ein Haufen hinzugefügt werden!🍀✊


westraute1887
17. Juli 2017 um 20:10  |  1275928

D IESEN
E NTWICKLUNGSFÄHIGEN
N IEDERLÄNDER
S OLLTEN
W IR
I NTENSIVST
L OCKEN!


juke
17. Juli 2017 um 20:27  |  1275929

@westraute

-letztlich kommt AOGO heim!!


Ruediger
17. Juli 2017 um 20:38  |  1275930

Ich bin aber der Meinung, dass die Gegentore der letzten Saison nicht einfach an der Abwehr Viererkette festmachen kann. Das ganze Umschaltspiel in die Defensive hat vielfach überhaupt nicht funktioniert – da wird der Trainer ansetzen müssen. Daher wird auch ein neuer Innenverteiger keinen Umschwung bringen, wenn nicht alle Mannschaftsteile besser agieren. Das hier immer wieder kolportierte 4-4-2 könnte insgesamt die Defensive verstärken.

Ich bin wirklich mal gespannt, was da in den nächsten Wochen trainiert wird.


westraute1887
17. Juli 2017 um 20:39  |  1275931

@juke
Vielleicht am Deadline Day für 10 Monate und ohne Handgeld


Jupp Koitka
17. Juli 2017 um 20:41  |  1275932

Uwe Bein äußerte sich gegenüber bwin zum HSV. Die Mopo hat es aufgegriffen:
.

http://hsv24.mopo.de/2017/07/17/ex-hsv-profi-bein-kritisiert-mueller.html
.
.

Er hätte sich besser nicht geäußert.
.
Mit klischeehaften Platitüden und – dem HSV in den Mund gelegten – internationalen Ansprüchen disqualifiziert sich wieder einmal ein arbeitsloser 1990er Weltmeister.
Leider steht diese Generation eher für intellektuelle Tiefflieger, die im wahren Leben keine Weltmeister sind.
Uwe Bein hat das mit wenigen Sätzen und ebenso wenig Sachkenntnis unterstrichen.
.
Schade eigentlich. Der Junge aus dem ehemaligen Zonenrandgebiet hätte mehr aus sich machen können. Seine Einschätzungen sind vom heutigen Fussball so weit weg wie seine Heimat Heringen vom nächsten U-Bahnhof.


HoffenSiegenVertrauen
17. Juli 2017 um 21:04  |  1275933

Biker Vorblog

Sehr schön zu hören/lesen das Besserung eingetreten ist. Wünsche dir weiterhin diesen günstigen Verlauf und den nötigen Kampfgeist für die Zukunft. Und hoffentlich kann unser aller HSV mit guten Leistungen in der neuen Saison dazu beitragen dies zu unterstützen.


Kill Bill
17. Juli 2017 um 21:05  |  1275934

juke sagt:
17. Juli 2017 um 20:27
.
Damit macht man keine Scherze! 😶
.
Gut das Onkel Eigenfehler schon bei Gucci hier, Gucci da unter gekommen ist……..😉


pwehsv
17. Juli 2017 um 21:15  |  1275935

Eine Fortsetzung der endlosen Serie. Der HSV sucht (potentielle) Führungsspieler.
Genauso wenig neu wie in der letzten Jahren für unzählige Millionen, die man nicht hatte, probiert.
,
Traurig.


Seit76
17. Juli 2017 um 21:26  |  1275936

@nicki1878:
Weiß immer noch nicht, ob ich am 06.08. in HH bin.
Melde mich kurzfristig!!!


HSVOle
17. Juli 2017 um 21:52  |  1275937

Moin,
Scholle, vielen Dank für deinen Beitrag.
Freue mich sehr über die Benefizveranstaltung und das eingenommene Geld für die Familie Kraus.
Potenzielle Führungsspieler? Wir brauchen erfolgshungrige Typen, die keinen Zentimeter Grasnarbe dem Gegner überlassen. Das hat mir in den letzten Jahren immer gefehlt.
Also: Attacke!


Cherusker
17. Juli 2017 um 22:09  |  1275938

Jupp Koitka sagt:
17. Juli 2017 um 20:41
Uwe Bein äußerte sich gegenüber bwin zum HSV. Die Mopo hat es aufgegriffen:
Schade eigentlich. Der Junge aus dem ehemaligen Zonenrandgebiet hätte mehr aus sich machen können. Seine Einschätzungen sind vom heutigen Fussball so weit weg wie seine Heimat Heringen vom nächsten U-Bahnhof.
—————
schade, du fährst nicht Schwebebahn.


jp
17. Juli 2017 um 23:49  |  1275939

Mavraj ist ein guter Typ. Davon sollte der HSV mehrere haben. Und das ist dann manchmal mehr wert als noch ein und noch ein Verteidiger. Allerdings hinten links wäre es doch ganz schön, wenn noch einer auftauchen würde. Uwe Beins Meinung ist Latte. So schön er auch gespielt hat. Am Ende ist dem Geld erlegen gewesen.


JeanLucHH
18. Juli 2017 um 0:11  |  1275940

Hätte der liebe Gott gewollt dass der Mensch nach hinten schaue, hätte er ihm ein Auge an den Hinterkopf gelegt! Gute Nacht, Uwe Bein! Nur der HSV!!!


Ligafan
18. Juli 2017 um 0:39  |  1275941

Konnte heute mal wieder beim (Vormittags-)Training vorbeischauen. Für die, die es interessiert hier ein kleiner Bericht:
.
Zunächst wurden einige Laufübungen unter Anleitung von Athletik-Trainer Daniel Müssig absolviert. Dabei kamen Stangen, Minihürden u.a. zum Einsatz.
.
Dann wurden zwei Gruppen gebildet und zwei komplexere Passfolgen trainiert. Nach einiger Zeit tauschten die Gruppen die Stationen. Die Spieler wurden wiederholt aufgefordert schneller und schärfere Pässe zu spielen. Dabei sollte für eine hohe Passgenauigkeit ggf. auf direktes Weiterleiten verzichtet und der Ball angenommen und mit dem zweiten Kontakt gespielt werden. Hier wurde also an den bekannten Schwächen im Passspiel gearbeitet.
.
Danach wurden Angriffe auf ein von Christian Mathenia gehütetes Tor trainiert. Der Trainer gab den Ball abwechselnd dem rechten (Ekdal) oder linken (Walace) Sechser, der über seine Seite den Angriff eröffnete. Primäres Ziel war ein schneller Vertikalangriff. War dieser nicht möglich, sollte die Seite gewechselt werden. Auf der Seite, wo der Angriff nicht eröffnet wurde, wurde jeweils in der Defensive der Außenverteidiger vom Platz genommen, was somit bei geschicktem Spiel zu einer Überzahlsituation für die angreifende Mannschaft führte.
.
Anschließend spielten 2 Mannschaften auf einem verkürzten Spielfeld auf große Tore (Christian Mathenia und Julian Pollersbeck) gegeneinander. Jung agierte dabei als „Joker“ im roten Leibchen immer im zentralen Mittelfeld für die angreifende Mannschaft.
.
Gisdol und sein Trainerteam griffen einige Male ein. Wenn das Tempo der Übungen nicht hoch genug war oder einzelne Spieler nicht mit dem nötigen Elan dabei waren. Gisdol hat gar nicht gefallen, dass bei den Passübungen im Angriff teilweise der „defensive“ und nicht der „offensive“ Fuß angespielt wurde, was zu Tempoverlust führt, da der Ball nicht direkt in Angriffsrichtung weitergeleitet bzw. vorgelegt werden konnte. Da machte er ein paar sehr deutliche Ansagen.
.
Die Torhüter spulten ihr Programm unter Leitung von Stefan Wächter parallel ab, sofern Mathenia und Pollersbeck nicht in das Training der Spielformen eingebunden waren.
.
Soweit meine Eindrücke zu den Übungen.
.
Noch einige – natürlich subjektive – Anmerkungen zu einigen Spielern:
.
Dennis Diekmeier:
War engagiert und durchaus ballsicher. Ein schöner Flankenlauf in der letzten Spielform. Ich mag ihn nicht, heute war er aber nicht schlecht.
Walace:
Für mich heute der auffälligste Spieler. Sehr präsent. Deutlich auffälliger als z.B. Albin Ekdal. Versenkte in der letzten Spielform einen Ball mit einem satten Schuss im Tor, was zu einem anerkennenden Raunen unter den überschaubaren Zuschauern führte. Potential hat er. Bin gespannt, ob Gisdol mit ihm klarkommt und ihn entwickelt. Manchmal kommt doch der Brasilianer durch 😉
Gideon Jung:
Nach meinem Eindruck, setzt Gisdol auf ihn; siehe zentrale Rolle in der letzten Spielform und zwischendurch mehrere kurze Gespräche zwischen Jung und Gisdol. Allerdings ist Jung längst nicht alles gelungen und hat auch nicht immer den optimalen Zeitpunkt zum Abspiel gefunden.
Sven Schipplock:
War wieder als „Chancentot“ unterwegs. Zwei gute Möglichkeiten vergab er; Pfostenschuss und Kopfball aus kurzer Distanz neben das Tor. Bei der zweiten Aktion kann von Nicolai Müller der deutliche Hinweis, den Kopf mal richtig hinzuhalten 😊
Nicolai Müller:
Einige schöne Sprints, aber im Abschluss auch nicht sonderlich erfolgreich.
Pierre-Michel Lasogga:
Spielt in der letzten Spielform im gefühlten B-Sturm als vermeintlicher „Strafraumknipser“ nicht den zentralen Stürmer, sondern kam über links. Das sagt einiges über sein aktuelles Standing.
Bobby Wood:
Komplett unauffällig. Kaum Abschlüsse. Kommt wahrscheinlich/hoffentlich eher auf dem großen Spielfeld zur Geltung.
Luca Waldschmidt:
Hat tatsächlich aktuell den meisten Zug zum Tor. Profitiert offensichtlich vom Selbstvertrauen aus seinem „goldenen“ Tor gegen Wolfsburg.
Julian Pollersbeck:
Machte in der letzten Spielform einen soliden Eindruck. Vom Typ deutlich „offensiver“ als Mathenia. Bin gespannt, wer sich durchsetzt…


Ekstase
18. Juli 2017 um 0:40  |  1275942

Frankfurt holt mit Jetro Willems ein europäisches TOP Talent für die linksverteidiger Position, es ist zum Kotzen, warum können wir sowas nicht ???


SCS
18. Juli 2017 um 5:52  |  1275943

Danke an Ligafan!
Eindrücke vom Training wie Du Sie geschildert hast kamen früher vom Blogschreiber. Das war auch eigentlich DER Grund hier mitzulesen.

Etwas weniger Finanz-Blabla und mehr solche Beiträge, wären mal wieder nett.


Buffy
18. Juli 2017 um 6:52  |  1275944

@Ligafan
Danke – sehr anschaulicher Bericht!


scorpion
18. Juli 2017 um 7:50  |  1275945

.
Moin.
.
Danke @ligafan.
.
Das war mal ein interessanter Kommentar, der durchaus als Vorlage für den Blogbetreiber dienen kann. Deutlich informativer als die vielen aufgewärmten „news“ die man im Laufe des Tages schon woanders lesen konnte und die dann oftmals hier am Abend zu lesen sind .., 👍👍


18. Juli 2017 um 8:26  |  1275946

@ligafan
Danke für den Bericht 🙂


Raibi
18. Juli 2017 um 8:28  |  1275947

@Ligafan

Danke für deine Trainingseindrücke. Bringt mal wieder eine andere Qualität hier in den Blog. Sehr schön auch deine Eindrücke der Trainer inwieweit sie mit der dargebotenen Performance der Spieler einverstanden sind.

Mein subjektiver Eindruck (auch geleitet von deinem Trainingsbericht), das die „Jungen“ sich nicht so sehr in den Vordergrund spielen. Hier müsste meiner Meinung nach viel mehr Aggressivität zu erkennen sein. Oder sind diese Spieler bereits „satt“, da sie ja zum Kader gehören? Wo ist der Anspruch Stammspieler zu werden? Kratzen, Beißen, Treten, Rennen… den vermeintlichen Stammspielern es nicht zu einfach zu machen???

@Scholle: Wie wäre es mal mit einer Anfrage beim HSV ein gemeinsames Interview mit Arp, Porath, Jatta, Köhlert und Jung zu führen und deren Pläne für die nächsten 18 Monate. Ein paar Nadelstiche aufgrund von Trainingseindrücken kann man ja auch setzen. 😉


Ruediger
18. Juli 2017 um 9:08  |  1275949

@Ligafan Top Bericht, danke dafür!
👍👍👍


GV1977
18. Juli 2017 um 9:12  |  1275950

Ekstase sagt:

18. Juli 2017 um 00:40

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Die Kovacs verfügen selbst über sehr gute internationale Beziehungen
Die hervorragenden Konzepte vor allem Roberts sind inzwischen bekannt, auch
die gute Spielerführung.
In Frankfurt wird ordentlich malocht (mit Konzept im Kopf).


GV1977
18. Juli 2017 um 9:18  |  1275951

Ligafan sagt:

18. Juli 2017 um 00:39
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Aufschlussreicher Bericht. Manches scheint mir bekannt… 😉
Bei weitem informativer als die meist üblichen jubilierenden Fanboy Berichte,
deren Informationsgehalt sich darin erschöpft, von welchem Star ein Autogramm ergattert werden konnte sowie, dass alle supi geil drauf seien. Hüpf


GV1977
18. Juli 2017 um 9:20  |  1275952

Ligafan wird nun regelmäßig zum Training geschickt 😆😆


GV1977
18. Juli 2017 um 9:49  |  1275953

Raibi sagt:

18. Juli 2017 um 08:28

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Gute Idee mit Aussicht auf einen gehaltvollen Blog !
Zum Kader zu gehören heisst noch nicht sehr viel beim HSV.
Es scheint so, als würde den Jungen sogleich vermittelt, vorrangig
als „Kaderauffüller“ zu fungieren.
Im Zweifel kommen gewöhnlich immer erstmal die Eingesessenen Oldies zum Zuge,
sofern sie nicht völlig am Stock gehen.
Würden die Trainer solche internen Mechanismen überhaupt mitbekommen ?


Der Meller
18. Juli 2017 um 9:52  |  1275954

Ligafan,

„Gisdol hat gar nicht gefallen, dass bei den Passübungen im Angriff teilweise der „defensive“ und nicht der „offensive“ Fuß angespielt wurde, was zu Tempoverlust führt, da der Ball nicht direkt in Angriffsrichtung weitergeleitet bzw. vorgelegt werden konnte. Da machte er ein paar sehr deutliche Ansagen.“



Man möchte als geplagter HSV-Fan sagen – NA ENDLICH MAL!!


paulinski
18. Juli 2017 um 9:58  |  1275955

Her mit dem Holländer, Preis ist auch Ok. Der geht sowieso in 2 Jahren fürs dreifache zu Bayer oder Bayern! Also gute Investition!


paulinski
18. Juli 2017 um 9:59  |  1275956

Die Engländer nochmal einen drauf, also nochmal, her mit dem Denswil!!


nicki1887
18. Juli 2017 um 10:04  |  1275957

paulinski.Ich würde ihn auch holen! Kann 2 Positionen spielen(IV und LV),genau das was wir brauchen.Der Preis ist auch völlig ok!


nicki1887
18. Juli 2017 um 10:05  |  1275958

positionen.


paulinski
18. Juli 2017 um 10:11  |  1275959

Nicki, der wird kommen und wir dürfen uns freuen. Der macht den anderen Beine, der hat es. Und welches Risiko finanzieller Art bei dieser Klasse. Aber vergiss mir nicht die eigenen Talente. ich erwarte vom Gisdol Team, dass sie die jungen Spieler heranführen. Dann sehe ich den HSV konkurrenzfähig für den 10. Platz. Mehr erwarte ich von der nächsten Saison nicht, nein, ich würde mich sogar sehr freuen. Dann stimmt die Richtung für die nächsten Jahre nach dem Elend des letzten Jahrzehnts.


JU aus Qu
18. Juli 2017 um 10:16  |  1275960

moin all,

Ligafan, danke dafür, was ich immer noch nicht verstehe, Pässe immer wieder mit einmal annehmen und dann weiter spielen, schnelles Spiel bekommt man nur rein mit Direktspiel und das üben bis man Blasen an den Füßen davon trägt.
Mit immer wieder Ball annehmen macht man nur den Gegner stark.
Das kann zwar in einigen Ballpassagen passieren, aber annehmen und gucken kann fast jeder Kicker, aber am schnellen, passgenauen Direktspiel hapert es dieser Mannschaft seit Jahren, was auch Gedankenschneller macht.
Daher habe ich auch immer wieder das Gefühl, das Hunt die richtigen Nebenleute fehlen, denen die (Gedanken) Schnelligkeit und das Vorausschauen fehlt.


nenndorfer
18. Juli 2017 um 10:36  |  1275961

Schnell passen ist das eine, richtig freilaufen das andere……..muss Gisdol jetzt die Fußball Grundlagen den Kickern erklärend??? Man weiss es nicht🤗


nenndorfer
18. Juli 2017 um 10:38  |  1275962

Stichwort: geistige frische
Vielleicht kann Gisdol hier auch ein wenig schreiben…..


Der Meller
18. Juli 2017 um 10:40  |  1275963

Nagelsmann ist auch schon vom direkten Passspiel abgewichen.

Wenn die Haubentaucher überhaupt mal einen fehlerfreien Pass über 3 m unter Bedrängnis spielen können, wäre schon viel geholfen. Ob nun direkt oder mit annehmen.


Ligafan
18. Juli 2017 um 10:43  |  1275964

JU aus Qu sagt:
18. Juli 2017 um 10:16
———————————–
Es wurde fast immer direkt gespielt, aber gefordert, bei einem ungenauen Zuspiel den Ball ggf. zu stoppen, damit er beim Weiterleiten nicht quer über den Platz fliegt. Und wenn die Ballannahme mit offensiver Ausrichtung und schnellem zweiten Kontakt erfolgt, wie von Gisdol gefordert und nicht mit einem defensiven Carsten-Ramelow-Gedächtnis-Bogen, ist der Angriff immer noch zielführender als bei einem Fehlpass. Situatives Handeln ist das Geheimnis 🤗


GV1977
18. Juli 2017 um 10:47  |  1275965

nenndorfer sagt:

18. Juli 2017 um 10:36

Schnell passen ist das eine, richtig freilaufen das andere……..muss Gisdol jetzt die Fußball Grundlagen den Kickern erklärend??? 

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Berechtigte Frage. Es sah oft genug so aus, als sei dies nötig.
Normalerweise ein D- oder C-Jugendthema….


Poldy1975
18. Juli 2017 um 10:49  |  1275966

@Ligafan

Von mir auch noch einmal ein Dankeschön. Solche Trainings- oder Testspieleindrücke werden hier viel zu selten reingeschrieben. Wirklich toll und ich wünsche mir mehr davon!

Ich habe mir übrigens vor kurzem die Zweite angeschaut. Mein Eindruck von den viel gelobten Arp war leider nicht ganz so dolle. Abschluss haben die irgendwie alle drauf, aber das Zeug in der 1. Bundesliga zu spielen, dass sehe ich nicht. Auch Porath wirkte fahrig. Der einzige, der wirklich ein wenig glänzte war Jatta mit seiner Schnelligkeit und den gefährlichen hereingaben.


Der Meller
18. Juli 2017 um 11:03  |  1275967

Hauptsache ist Zug im Training.


Raibi
18. Juli 2017 um 11:09  |  1275968

@GV1977 09:49h

„… Es scheint so, als würde den Jungen sogleich vermittelt, vorrangig als „Kaderauffüller“ zu fungieren….“

Tja, hier trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Wenn die Talente damit zufrieden sind, als Kaderauffüller zu fungieren, wird es bei diesen Spielern auch keine positive Entwicklung geben. In den „Arxch der Älteren zu treten“ müssen sie aber schon selbst machen.

„…Würden die Trainer solche internen Mechanismen überhaupt mitbekommen ?…“

Ich denke das lässt sich nicht „verbergen“. Vielleicht ist das Problem der „Jungen/Talente“ wenn sie dann mal die Chance erhalten (Punktspiel) das sie gleich zuviel wollen und dabei ein Risiko eingehen, das sich in der nachträglichen Bewertung negativ auswirkt. Ich würde jedem Talent raten, erst mal „Piano“ in diesem Punktspiel zu machen. Wichtigste Prämisse: weniger Fehlpässe, weniger Fehler als der eigentliche Stammspieler. Dann ist doch die einhellige Meinung: das hat er gut gemacht; kann man wieder bringen. Ist kein Risiko mit ihm Spiele zu verlieren. – Siege erzielt sowieso nur die Mannschaft –

So wurde G. Jung doch auch hier wahrgenommen. In den Spielen in denen er keinen Mist „nach hinten“ gebaut hat war er Prima. Unabhängig davon ob seine Offensiv-Leistung „stattfand“. Und bei ihm kann man sagen, er ist auf jeden Fall unter den ersten 15 Spielern!


jeff Escobar
18. Juli 2017 um 11:16  |  1275969

Wenn Denswil wirklich auch LV kann würd ich das Geld für ihn ausgeben und auf einen weiteren LV verzichten. Sakai kann auch LV, dann noch Denswil und eben Santos als Stammkraft. Das sollte reichen.
Auf Walace setze ich auch noch grosse Hoffnung, war mir nicht ganz klar warum er nach gutem Start keine Berücksichtigung mehr fand und MG sogar lieber Sakai und Ostrzolek zentral spielen liess. Der Konkurrenzkampf um die 6er/8er Position dürfte ohnehin der härteste werden: Ekdal, Jung, Walace…und wenn Gisdol tatsächlich 4-4-2 (bzw. 4-2-2-2) spielt sind das auch die einzigen Positionen für die sich Janijcic und Holtby bewerben können.


Toki
18. Juli 2017 um 11:30  |  1275970

Hui, ein ‚Leader in spe‘ der in der Tageszeitung schon mal im Vorwege sein Team auseinander nimmt und ihr jegliches können abspricht, da man eh gegen den Abstieg spielt.
Sowas braucht kein Mensch.


Branko
18. Juli 2017 um 11:45  |  1275971

@JeanLucHH
Und der Mensch hat dieses Versäumnis korrigiert und den Rückspiegel erfunden, mit dem er auch mal die Spur wechseln kann. Aber wieso sollte er diese Möglichkeit nutzen, wenn er blindes Gottvertrauen hat und die Wand, auf die er zurast, gar nicht sieht?


paulinski
18. Juli 2017 um 11:49  |  1275972

Junge Talente/Spieler sind in der Entwicklung, gerade dann müssen sie ein Trainerteam haben, das ihnen dabei hilft. Was der einzelne Hochbegabte speziell braucht um weiterzukommen, ist ja gerade das Geheimnis eines außergewöhnlichen Trainers. Und den hatten die Özils, Messis, etc. Man muss dazu selbst kein Überfussballer gewesen sein. Man muss erkennen können und ein feines Gefühl dafür haben, dem Talent die Schwächen „auszutreiben“ und die Stärken noch mehr fördern. Aber über allem dem jungen Spieler nicht die Freude am Fussball an sich und den Glauben an sein eigenes Können zu nehmen. Nach einem nicht so gelungenen Spiel ihn gleich wieder auf die Bank zu setzen und nicht ihm erklären, warum er erst einmal aussetzen soll, geht gar nicht. Siehe Demirbay und v.a. bei unserem Lieblingsverein, die mit Sicherheit nicht so behandelt wurden, entweder ihre Stärken heraus zu kitzeln oder ihre gewisse Störrigkeit, verbunden mit einer Prise Arroganz, langsam aber beharrlich auszutreiben.


JU aus Qu
18. Juli 2017 um 11:59  |  1275973

muss Gisdol jetzt den Kickern die Fussi Grundlagen erklären……………..
liest man aus Zeiten von Pep bei den Bayern die Trainingsberichte, so hat er immer wieder die Spieler an die Hand genommen und ihnen das 1 x 1 des Fussis in allen Grundlagen „bildlich“ vor Augen gehalten, damit sie im „Schlaf“ wussten wie die Abläufe der Mannschaft vonstatten gehen.
Genau da trennt sich auch bei den Trainern die Spreu vom Weizen.


18. Juli 2017 um 12:00  |  1275974

@Ligafan
Danke für die Trainingseindrücke. Da war mal jemand zum Gucken und nicht zum Klönen. Prima!


nicki1887
18. Juli 2017 um 12:01  |  1275975

paulinski.Bin 100% bei Dir.Gisdol wird die Jungs schon mit einbauen.Denk dran das Du zu mind einem Spiel mitkommst.Das Derby gegen Bremen wäre witzig,Karte wäre kein Problem, auch kurzfristig nicht.E-Mail Adresse ist unterwegs.


paulinski
18. Juli 2017 um 12:05  |  1275976

Nicki, freu mich, das machen wir, sofern ich nicht auf reisen bin, Gruß


nicki1887
18. Juli 2017 um 12:09  |  1275977

paulinski.Weißt Du das 2-3 Tage vorher? Ich würde mich auch freuen!


18. Juli 2017 um 12:17  |  1275978

@ligafan
danke für deine Trainingseindrücke. Ja, Dieter Matz hatte diese auch immer mal wieder eingestreut, was ich sehr interessant fand. Würde mich auch freuen, wenn wieder mehr Informationen und weniger Spekulationen hier geschrieben würden. Also Scholle, nachmachen. 🙂

Scholle, dann verstehe ich auch nicht, wieso der Holländer zu teuer sein soll. Ist das nicht alles immer relativ? Sollte man nicht abwägen? Oder ist es für uns zu teuer? Oder generell der Spieler? Wenn ja, warum? Ich wünschte mir mehr Informationen.


Ekstase
18. Juli 2017 um 12:34  |  1275979

GV1977 sagt:
18. Juli 2017 um 09:12
Ich sehe das auch so wie du, allerdings glaube ich nicht dass Kovac dahintersteckt. Ich hab so langsam das Gefühl die treibende Kraft hinter den Top Transfers wie letzte Saison Vallejo oder jetzt Willems ist der Bobic.
Mitlerweile sind auffällig viele Top Talente in der Bundesliga untergekommen die noch für Aufsehen sorgen werden. Leider sind sie bunt verteilt…. Embolo, Oxford, Willems, Bazoer, Bailey, Dahoud, Merino, Keita, Dembele aber auch die deutschen wie Goretzka, Kimmich, Sühle, Jedvaj, Brandt, Gnabry, Weigl, Meyer, Pollersbeck, Werner.
Dabei läuft es eigentlich nur über Vertrauen, einige waren bis vor kurzem noch nix bis wenig Wert, aber dafür sind sie jung mit riesigem Potenzial.
Bestes Beispiel:
https://www.transfermarkt.de/alejandro-grimaldo/profil/spieler/193082
Grimaldo, am 1.1.16 von Barca B an Benfica transferiert für 2,5 Mio Ablöse. Pfeilschnell, Ecken und Freistoßspezi, leider Verletzungsanfällig, aber wenn spielte so auffällig, dass man verstehen kann warum Benfica für einen Spieler für den sie 2,5 Mio bezahlt haben eine Ausstiegsklausel für 60 Mio in den Vetrag geschrieben haben.
Bayerns Tolisso für den Müchen über 40 Mio zahlt ist seid 2015 als Top-Talent weithin bekannt damals mit einem Marktwert von 7,5 Mio aber natürlich noch nicht so gereift wie jetzt.
Die Vereine die diese Spieler frühzeitig verpflichten, zahlen oft nur wenig, aber machen einen gigatischen Reibach und haben meist noch Erfolg. Bayern kann es sich leisten, einen Gnabry zu kaufen und erstmal zu verleihen oder einen Tolisso sich noch auf hohes Bundesliganiveau entwickeln zu lassen bevor man ihn kauft ,ist er eben etwas teurer, aber er ist immer noch jung mit Potenzial nach oben und hohem Wertsteigerungspotenzial bei weiterverkauf.
Dortmund , Leverkusen, Wolfsburg, Schalke und jetzt auch Frankfurt holen diese Kategorie Spieler eher aber generieren oft gigantische Summen bei weiterverkauf.
Der HSV verkennt, verpennt und vergrault diese Kategorie oft, der Wert bzw. das Potenzial des Spielers wird oft völlig falsch beurteilt/eingeschätzt.
Wood und Papa sind aus dem Talente alter raus, bieten aber auch noch Steigerungspotenzial bei weiterverkauf, aber Pollersbeck, Janjicic, Jatta, oder allen voran Fiete-Arp die MÜSSEN jetzt in diesem Alter wichtige Erfahrungen in schweren Bundesliga spielen sammeln, d.h. wenn sie bei uns nicht dauerhaft zum Zuge kommen, muss man sie, wie Bayern es mit Gnabry macht, oder wir es mit Demirbay 😉 , in eine Mannschaft verleihen wó sie schon mal auf Bundesliga Niveau spielen können.
Denn eines ist wohl den wenigsten klar: je besser die Mitspieler und je stärker der Gegner desto größer ist der Entwicklungsschritt bei Spielern dieser Kategorie.
Leider scheint „ansehen und reputation“ älterer Spieler gerade bei uns noch eine zu große Rolle zu spielen. Gisdol traut sich auch zu zaghaft ran, ich hoffe er entwickelt noch mehr Mut und Vertrauen um unseren „Diamanten“ das Vertrauen und die benötigte Spielzeit zu geben. Von daher würde ich es auch begrüßen sämtliche alte „Säulen“ wie Hunt, Holtby, Diekmeier, Lasogga, noch irgendwie los zu werden, damit sich mit den jungen Talenten eine neue Mannschaftshirachie bilden kann ohne die verkrusteten Strukturen „verdienter“ Spieler ohne Wersteigerungspotenzial.
Hoffen wir das beste 😉


GV1977
18. Juli 2017 um 13:09  |  1275980

Die Kovacs haben diese Kontakte und sind sehr überzeugend. Bobic kann scheinbar gut mit ihnen zusammenarbeiten, hat alleine schon einigen Mist gebaut und Lehrgeld zu zahlen gehabt.
Hier in Frankfurt kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, es ginge zielstrebiger und spielerisch-taktisch auf höherem Niveau zu. Zumindest im öffentlichen Training sieht das schon ziemlich gut aus; ich war neulich zweimal da – lockere sehr schnelle und ziemlich sichere Passstaffetten, gute Technik, natür,ich auch ein wenig Show für die Ränge dabei, mit offensichtlichem Selbstvertrauen, Zug und viel selbständigem Einsatzwillen, viele auch verschiedene Taktikvariationen, teils auf Zuruf-Kommando von außen. Ansehnlich, gutes Gesamtbild.
Da bin ich mal gespannt.
Höre ich von den Passspielpromblemen, wie Ligafan sie beschreibt … oh ooh…
Wie gesagt, D-Jugend Themen eigentlich. An sowas scheitert zwangsläufig jegliche Taktik schon im Ansatz.
Sind die so lahm (im Kopf) oder nur immer in Angst Fehler zu begehen ?
Aber es ist ja noch Zeit.


Der Meller
18. Juli 2017 um 13:18  |  1275981

Der Fehler vieler Trainer ist doch, dass sie glauben, das Bundesligaspieler die Basics draufhaben müssen. Passspiel, Kopfballspiel, Ecken, usw….Nur leider ist das nur ganz selten der Fall. Wie man auch zu oft gesehen hat.

Ich halte es da lieber mit Guardiola und eigenen Lebenserfahrungen. Üben, üben, üben. Kontrollieren. Optimieren.

Ein Trainer soll einen Spieler weiterentwickeln und nicht nur die Zeit bis zum nächsten Engagement mit einem Kreisspiel absitzen.


JU aus Qu
18. Juli 2017 um 13:19  |  1275982

@GV
@Ekstase

Mann des Vertrauens, der Kontakte,
wie immer wieder von mir gefordert………ein UH hätte ihm als Bayernspieler einen Freifahrtschein und Blankoscheck ausgestellt……………Horst Hrubesch in beratender Funktion beim HSV und man hätte einige Sorgen weniger.


Der Meller
18. Juli 2017 um 13:23  |  1275983

Kann hier nicht mal endlich einer den Hrubesch als Berater einstellen, damit hier Ruhe ist? Man muss ja nicht auf Hrubesch hören.


JU aus Qu
18. Juli 2017 um 13:27  |  1275984

@Meller,

genau das ist der Fehler, das die super tollen Führungsspitzen meinen, sie können auf so einen verzichten, aber schwache Leute…………….. 😳


GV1977
18. Juli 2017 um 13:36  |  1275985

Wie schon des öfteren erwähnt, Hrubesch hat sicher inzwischen einige Autorität.
Doch er profitierte immer von einem exzellenten Team, harter Arbeit mit ausreichend Zeit und zweifelsfreiem Rückhalt seines Verbandes. Auf den HSV wäre dies nicht so einfach übertragbar, die entsprechenden Rahmenbedingungen sind definitiv „andere“ (um dies mal vorsichtig neutral auszudrücken).
Anzunehmen, dass er das weiß und einen Teufel tun wird, sich beim HSV die Reputation zu beschädigen.


Rauteee
18. Juli 2017 um 13:53  |  1275986

Willems entwickelt sich zwar bei FIFA top, aber ein Toptalent ist er lange nicht…


Reinhard 1954
18. Juli 2017 um 13:57  |  1275987

http://www.goal.com/de/news/3643/exklusiv/2017/07/17/37130622/hsv-staatsanwaltschaft-ermittelt-weiter?ICID=TP_HN_HP_RI_0_2
…………….
Laut HSV sollte das Verfahren gegen Hilke eingestellt werden. Die Staatsanwaltschaft ist da offensichtlich anderer Meinung.


Raibi
18. Juli 2017 um 14:18  |  1275988

@Toki 11:30h

Ich bin auch ganz deiner Meinung, das Mavraj dieses Statement hätte lassen soll. Untergräbt doch die „Team-Leader“-Funktion.

Es wäre besser gewesen, er hätte erklärt, das der HSV nach erfolgreicher, letzter Rückrunde weiter oben angreifen will und alle Spieler ja viel besser sind als das was wir beobachten konnten!!!

Ironie Modus aus!

Ja, dieses realitätsferne hätte Dir sicherlich gefallen. Du hättest dein Statement von 11:30h auch nur geringfügig ändern müssen.


JU aus Qu
18. Juli 2017 um 14:18  |  1275989

@GV,
sicher hat ihm der DFB immer unter die Arme gegriffen, aber man hat dort auch gemerkt das immer was zurück kam, es ein geben und nehmen war.
Aber die Erfolge die er für den DFB eingesammelt hat, kamen vor allem über seine zwischenmenschliche Schiene, durch die aber nie seine Autorität untergraben wurde, die Spieler sich immer in den höchsten Tönen über ihn geäußert haben, wie eben auch sein Umfeld.
Dieses Vertrauen was er sich da erarbeitet hat, was er schon beim HSV in Spielerkreisen genoß, hätte man sich in all den Jahren schon frühzeitg für „seinen“ HSV sichern müssen, aber seine Meinung zur Ausgliederung war klar, daher auch nicht überall „gut Freund“.
Das er beim DFB angestellt war, war sicher die eine Seite, wie es mit Verträgen geht die andere.
Für mich wäre er das „Aushängeschild“ gewesen, um junge Talente für den HSV zu begeistern.
Wo ein Wille ist, ist auch immer ein Gebüsch, man muss den Willen nur rauskitzeln.
Wenn ich Bruchhagen wäre, hätte ich schon längst ein „rotes Telefon“ von der Sylvesteralle nach Boostedt gelegt, aber wer weiß………………. 😳


Eisenwilli
18. Juli 2017 um 14:29  |  1275990

Kann nicht einer von all den HSV-Talenten einen gescheiten Innenverteidiger spielen?
Seit zwei Monaten nun schon predige ich, dass das absoluter Transfergebot Nr. 1 beim HSV lauten muss, ein Abwehrbollwerk zu errichten, an dem sich die Gegner die Zähne ausbeissen.
.
Die missliche Situation war u.a. auch der Horror-Tordifferenz geschuldet. Jeweils über 60 Gegentore kassierte der HSV pro Saison. Das Ziel kann doch nur lauten diese krasse Zahl zu halbieren, zumindest mal wieder deutlich unter die 40 Gegentreffer zu kommen.
.
Ja, es war Beiersdorfers großer Fehler letztes Jahr, dass er trotz (angeblicher) intensiver Suche keinen IV verpflichten konnte, stattdessen mit einem Alibi-Santos aus Brasilien heim kam. Die Verantwortlichen haben dies genau so erkannt wie die Medien des HA in der heutigen Online-ausgabe. Jetzt endlich!
Ich schrieb schon im Mai: Alles Kühnegeld in ein Abwehrbollwerk, plus einen genialen, intelligenten Spielgestalter.
Und was ist passiert bislang? Einen Thoelke. Jemand, der mit seinem Exclub gerade aus der zweiten in die dritte Liga abgestiegen ist. Ok, geben wir ihm eine Chance in einem „besseren“ Umfeld. Der Mann ist echt ne Kante.
Aber sonst? Niemand angekommen.
.
Jung und Ekdal können MAL ein Spiel hinten auf IV aushelfen, sollten Papa und Mavraj beide gleichzeitig ausfallen, wegen Sperre oder Verletzung. Genau das aber trat vergangene Saison schon sehr schnell ein, dass Djourou wegbrach und der Salat begann.
.
Ich gebe Gisdol Recht, vier gute IVs müssen es sein, über die ganze Saison gesehen. plus auf den AVs auch je zwei Top-Leute. Santos hat schon wieder Knieprobleme. Da kann man mal sehen!
.
Auf der Doppelsechs sehe ich den HSV gut aufgestellt. Walace, Jung, Ekdahl, notfalls auch Holtby und nicht zu vergessen: Janjicic! Ich halte viel von Vasilije Janjicic, der Typ gefällt mir richtig gut! Der, Jann Fietze Arp und Lucca Waldschmidt sind die größten HSV-Talente der Gegenwart! Ihnen gehört die Zukunft, und auf die sollte Gisdol schon jetzt (mit) setzen.
.

Und der intelligente Eröffnungsspieler? Diese Aufgabe wird Walace übernehmen, und ich bin guter Dinge, dass der Brasilianer das hinbekommt.
Weder Hahn noch Schipplock sind geeignet dafür. Aber gute Anspielstationen hinter der Spitze. Bobby Wood ist diese Spitze, obwohl der US-Amerikaner auch lieber aus der Tiefe kommt. Mit Anlauf.
Rechts Müller, links Kostic. Okay. Alternativen auf den Außen sind vorhanden.
.
Alles in allem gefällt mir die Entwicklung beim HSV!


GV1977
18. Juli 2017 um 15:49  |  1275991

Betrachtet man Kostic mal unabhängig vom Wissen um seinen Preis und misst ihn nur an seiner bisherigen Leistung, so muss man feststellen, er ist ein adäquater Ersatz für Ilicevic – ebenso defensivschwach, ebenso durchschaubar und ausrechenbar sowie ebenso ungefährlich.
Die Ausstrahlung eines Papa wird er vermutlich nie versprühen.
Er ist bisher einfach nur deutlich teurer als sein Vorgänger.
Es scheint hier ausgemacht zu sein, dass er sich nach „schwierigem ersten Jahr“ nun entfalten würde zum glanzvollen Sturmwirbelwind. Einfach so, weil…. ja warum eigentlich ?
Weil er so teuer war ? Weil er trotz Abstieg beim damals offensivstarken VfB gelegentlich auffiel ?
Weil es einfach so sein muss, um nicht eingestehen zu müssen, dass er ein weiterer teuerster Flop der Flop-Historie sein könnte ? jaja, „hoffen wir…“
Was fehlte diesem Königstransfer – Akklimatisierung ? Sprache ? Integration in die Mannschaft Rückhalt beim Trainer ? Geld ? Er hatte alles, oder nicht ?!
Oder fehlt ihm die richtige Einstellung, Charakter ?
Es würde mich nicht wundern, mit Kostic würde sich die Phalanx der unverkäuflichen Altlasten in absehbarem Zeitraum verlängern. Gründe gibt es genug, wie’s aussieht.
Vielleicht sollte die eine oder andere Wunschteamvariante auch mal ohne den teuersten Einkauf der HSV-Historie auszukommen versuchen.
Wer könnte da noch spielen ?


Ekstase
18. Juli 2017 um 16:03  |  1275992

Rauteee sagt:
18. Juli 2017 um 13:53
Weiss man nicht. Von 10 Fifa Top Talenten stagnieren 2 und 8 schaffen es. Manchmal brauchen sie auch ein wenig länger, bzw. kommt die Explosion erst nach einem Vereinswechsel wenn sie auch bessere Mitspieler haben.
Wenn man sich mal die Talente von Fifa 15-17 anschaut (Fifa 15 kam am 30.9.2014 raus) und wo sie jetzt spielen wird man sich wundern wie gut die Einschätzungen der Verantwortlichen sind.
Der Herr der Zahlen ist übrigends ein Kölner. Mit einer Scoutingabteilung die den Namen auch verdient. :
http://www.express.de/koeln/spiele-hit-fifa-17-so-erstellen-diese-koelner-die-spieler-staerken-24606236
——————-
Reinhard 1954 sagt:
18. Juli 2017 um 13:57
Als ich hörte, dass der HSV sich mit Hilke „geeinigt“ hat, hatte ich gleich so das Gefühl, der Hilke weiss was, was er als Druckmittel benutzt hat, damit der HSV die Sache nicht weiter verfolgt. Ich finde es gut wenn die Staatsanwaltschaft weiter ermittelt, denn irgendwie habe ich das Gefühl, es kommt noch raus , wieso sich die beiden Parteien geeinigt haben.


dead-alive
18. Juli 2017 um 16:37  |  1275993

Die beiden Parteien haben sich geeinigt, weil eine der Parteien der HSV ist. Mit dem kann man es ja machen.


Frosty
18. Juli 2017 um 16:44  |  1275994

@ Eisenwilli
Seh ich auch so… insgesamt ist mir gar nicht so unwohl mit dem Kader.. es gab ja mal Zeiten, da waren wir vorne so gut wie mausetot, sobald mal ein Stürmer ausfiel.. jetzt haben wir vorne ein Überangebot, so dass man den einen oder anderen Ausfall oder spontanen Verkauf noch verkraften könnte. In der Zentrale sieht es auch nicht sooo schlecht aus.. da müssten schon wieder drei Leute gleichzeitig ausfallen, damit es eng wird.
Wenn es die „anfälligen“ Jung, Papa, Ekdal betreffen würde, dann hätten wir mit Mavraj und Thoelke immer noch zwei IVs und mit Walace und Janjicic zwei 6er. Erst dahinter wird es dann dünn. Einzig auf der LV Position sind wir schwach… und das Risiko ist noch überschaubar.
Optimal wäre natürlich ein „linker“ IV, der auch noch den Linksaussen in einer 4er oder 3er Kette geben könnte. Dann passt es aber auch. Dann gebe ich auch meinen Traum auf, Diekmeier zu verkaufen.. das wird eh nichts. Und zumindest vom Engagement hat er unter Gisdol einen Schritt nach vorne gemacht, so dass er nicht von vornherein als Totalausfall auf dem Platz feststeht, wenn er denn spielen muss.
Bei Kostic habe ich schon die Hoffnung, dass er von der Eingewöhnung profitieren wird.. und wenn die Ballzirkulation in der Mitte generell flüssiger wird, dann bekommt er auch mehr Bälle in den Lauf. Und wenn er erstmal hinter der Abwehr ist, dann wirkt er auf mich schon torgefährlicher als Ilicevic…. er muss „nur“ ein bisschen mehr die Augen aufmachen beim Flanken. Mit 2 Stümern wird es aber auch für ihn vielleicht einfacher, einen Abnehmer zu finden.


Lars49
18. Juli 2017 um 16:46  |  1275995

Heute morgen beim Training auffällig:
– Üben von diagonalen Seitenwechseln. Mal Dreier- mal Viererkette.
– Janjicic zum wiederholten Mal positiv auffällig durch Zweikampfgeschick, Härte, genaues Passspiel
– Ekdal, Kostic, Schipplock recht zurückhaltend
– Walace als Dreh- und Angelpunkt, aber mit vielen ungenauen Pässen, immerhin zweikampfgeschickt
– Lasogga gut eingebunden, kam viel über außen, technisch sauberes Spiel (!)
– Waldschmidt, Sakai, Diekmeier, Thoelke, Müller, Hahn, Papdopoulos, Jatta recht engagiert und sehr präsent
– Arp voll dabei und mit manchen guten Szenen
– Mavraj souverän in der Defensive, aber mit vielen Fehlern im Aufbau
– Hunt elegant, gute Offensivansätze, nach hinten weniger engagiert
Das konnte ich erkennen – trotz Klönen mit anderen Matz-abbern 😜
Von den Neuen und „Nachwachsenden“ gefielen mir bisher am besten Janjicic, Hahn und – Thoelke!


HeiDie
18. Juli 2017 um 16:48  |  1275996

Hallo zusammen,
war gut 2 Wochen in Urlaub.
Mein kleines Smarty ist mir zu anstrengend und deshalb habe ich diese Zeit hier ausgesetzt.
Ist hier eigentlich schon thematisiert worden, dass wir von den ersten 6 Spielen der neuen Saison die 3 HSV-Freitags-Spiele bei Sky nicht sehen können?
Ich jedenfalls habe die Möglichkeit nicht.
Wie ist denn so die allgemeine Meinung?


Ekstase
18. Juli 2017 um 19:53  |  1276007

HeiDie sagt:
18. Juli 2017 um 16:48
Also meine Meinung ist: Ob ich nun nen Stream von Sky oder von Eurosport suche ist mir egal 😉 Ich hoffe allerdings mal auf hörenswerte deutsche Kommentatoren, insofern kann es nur besser sein als Sky.
Parallel suche ich nach ner App Lösung die auf Smart TV / Fire TV läuft. Aber da hab ich leider noch nix. :mrgreen:

Anzeige