Präsentiert von


Sonntag, 16.7.2017

Charakter steht über Talent

Bezeichnet sich selbst als „Soldat für die Mannschaft“: Kyriakos Papadopoulos soll beim HSV eine wichtige Stütze sein

Der gestrige Tag war ein schöner Sommertag mit 12 HSV-Toren und einem einem tollen Event in Buchholz – trotz des traurigen Anlasses. Das Benefizspiel für den im vergangenen Jahr unter noch ungeklärten Umständen verstorbenen ehemaligen HSV-Manager Timo Kraus wurde zum Feiertag einer großen HSV-Gemeinde. „Wir haben sportlich Zusammenhalt bewiesen in schwierigen Zeiten“, lobte anschließend ein zufriedener Trainer Markus Gisdol, „und wir haben heute mal wieder bewiesen, dass der HSV eine große Familie ist.“ Und was vielleicht etwas pathetisch klingt, hat durchaus seine Berechtigung. Denn der HSV legt gerade auf den Bereich Charakter und Zusammenhalt großen Wert bei seinen Neuverpflichtungen, wie Sportchef Jens Todt sagt. Ein Weg, den ich gut finde.

Bei Kyriakos Papadopoulos ist dieser gesuchte Wesenszug zweifellos vorhanden. Der Grieche hat schon in der Rückrunde der abgelaufenen Saison bewiesen, dass er integrativ und für den Kampfgeist der Mannschaft förderlich ist. „Der Typ hat nicht alle Latten am Zaun – aber komplett im positiven Sinne“, hatte ihn Lewis Holtby unmittelbar nach dem Wechsel zum HSV umschrieben und es damit wohl auch ganz gut getroffen. Gestern nach dem Spiel stellte sich der Grieche den Fragenden und machte deutlich, dass er sich nicht zum Spaß für den HSV entschieden hat. „Ich bin nicht hergekommen, um gegen den Abstieg zu spielen. Mein Ziel ist eine bessere Saison ohne Abstiegskampf. Ich glaube an diese Mannschaft“, so der Abwehrspieler, der trotz leichter Wadenprobleme in Buchholz 60 Minuten lang spielte.

Dass sein Gesundheitszustand immer eine Rolle spielen wird, muss ich bei Papadopoulos nicht sagen. Umso wichtiger ist, dass er in dieser Vorbereitung verletzungsfrei bleibt, nachdem er schon angeschlagen einige Tage pausieren musste. Ein Muskelfaserriss aus der alten Saison sei Schuld gewesen, sagt Papadopoulos und ist sich sicher, diese Saison voll angreifen zu können. „Eine ganze Vorbereitung mitmachen zu können, ist schon was anderes. Ich kann dann besser durchhalten, nachdem ich letzte Saison schon keine Probleme hatte“, so der Innenverteidiger, der für den HSV 15 der insgesamt 18 Spiele auflaufen konnte – eine bessere Quote hatte er zuvor noch bei keinem Klub. Und darauf wolle er aufbauen.

Klingt gut. Drücken wir ihm mal die Daumen, dass sein Körper diese Saison besser funktioniert als in den letzten Serien. Denn dann kann er ein Schlüsselspieler sein. Ob er sich auch das Amt des Kapitäns zutrauen würde, wurde er gefragt. Und Papadopoulos antwortete schnell und ehrlich: „Das ist nicht meine Aufgabe, das entscheidet der Trainer. Aber ich bin eh immer da. Egal ob als Kapitän oder auch nicht. Ich bin ein Soldat für diese Mannschaft. Und ich glaube an diese Mannschaft.“ Dennoch sei der Trainer sein Hauptkriterium bei der Entscheidung für den HSV gewesen.

Und der wiederum sieht seine Mannschaft zwar auf einem guten Weg. Allerdings verweigert er eine Zwischenfazit. Zumal gerade erst die Nationalspieler wieder eingestiegen wind und der HSV weiterhin nach Neuen sucht. Gisdol: „Unser Kader ist leider noch ein wenig unausgewogen. Hinten sind wir zu wenig, vorne haben wir dafür etwas zu viel Personal.“ Und wenn es nach ihm geht, dann soll sich das schnell ändern. „Wir haben die Spieler schon lokalisiert. Und wir tun alles, um es schnell über die Bühne zu bekommen. Denn gerade in der Abwehr ist es wichtig, dass wir uns einspielen.“

Und das soll in den nächsten Tagen massiv forciert werden. Die Integration der dazukommenden Nationalspieler sei ein schleichender Prozess, der noch ein paar Tage dauern werde, so der Trainer. Kribbeln würde es bei ihm noch nicht, dafür habe man noch zu viel wichtige Arbeit vor sich bis zum Start. „Wir haben einen ganz wichtigen Block vor uns mit einem Test gegen Kiel. Im Trainingslager wird es anschließend vor allem um wichtige taktischen Übungen gehen, die wir mit zwei wichtigen Tests abschließen. Wir haben also noch sehr viel auf dem Programm.“

Und damit geht es morgen um zehn Uhr weiter, ehe am Nachmittag um 15 Uhr eine zweite Einheit ansteht, bei der noch ungeklärt ist, ob diese auf dem Platz oder im Kraftraum stattfindet. Ich melde mich auf jeden Fall im Anschluss daran bei Euch.

Bis dahin,
Scholle


Tags:

56
Kommentare

Hermann
16. Juli 2017 um 19:37  |  1275862

Erster!


Nordtribuene24c
16. Juli 2017 um 20:03  |  1275863

TOP 1000


michailow
16. Juli 2017 um 20:06  |  1275864

Moin, wenn diese Plattform oder dieser Blog auch gewissen Schwankungen und Unkenrufen über ein langsames Sterben unterworfen ist,so würde ich es insgesamt bedauern , wenn diese Möglichkeit der Beteiligung und des Austausches unter HSV-Fans und Mitgliedern aus nah und fern verschwindet.
Daher freue ich mich, dass es weiter geht. Die Konkurrenz anderer Anbieter sollte eher ein Anreiz zur Qualitätssteigerung sein. Bevor jedoch Luft gemolken wird, kann ein Beitrag in in der Sommerpause auch zweitägig erscheinen. Damit hätte ich kein Problem .

Zur unfertigen Kaderzusammensetzung: Die Asymmetrie in der Mannschaft – zu wenig Abwehrspieler, zu viele Angreifer – ist eine Spätfolge der schwachen Personalpolitik unserer alten Garde. Auf den wirklichkeitsfremden Verträgen bestimmter Spieler bleiben wir sitzen.Es sei denn, wir machen sie durch eine stattliche Mitgift interessant.
Es bleibt die Hoffnung, dass Bruchhagen/Todt mit dem Faktor Nachwuchs und Überraschungstransfers zu marktkonformen Konditionen die Berichtigung einleiten. Es stimmt mich ein wenig optimistisch, dass Janicic, Köhlert, Behounek,Arp, Porath, Waldschmidt mehr Einsatzchancen bekommen sollen.
Ich werde wohl beim Auswärtsspiel in Köln die Live-Saison eröffnen.


fm54
16. Juli 2017 um 20:08  |  1275865

Nur der HSV


Ludwig
16. Juli 2017 um 20:08  |  1275866

Ist der Wechsel von Bahoui zu den Grasshoppers bald perfekt (Mopo sagt das)? Einnahmen/Einsparungen für den HSV?


GV1977
16. Juli 2017 um 21:04  |  1275867

“Charakter steht über Talent”
————————–
Das klingt ja beinahe, als seien diese Attribute widersprüchlich.
Es gibt durchaus Vertreter, die beides in sich vereinen.
Und es gibt auch einige, denen weder das Eine noch das Andere zuteil geworden ist.
Es soll sogar Kundige geben, die das Eine wie auch das Andere in Anderen Menschen zu erkennen vermögen.
Ob letztere auch in HH gibt ?


GV1977
16. Juli 2017 um 21:08  |  1275868

Ludwig sagt:

16. Juli 2017 um 20:08

Mopo sagt vieles, doch nur sehr sehr wenig stellt sich als wahr heraus.
Und das mit Absicht.


nenndorfer
16. Juli 2017 um 21:39  |  1275869

Es ist erst bestätigt wenn „Erdogan“ den Daumen hebt……👍


nenndorfer
16. Juli 2017 um 21:42  |  1275870

@hermann
Du bist hier nicht bei deiner Frau….😔


nenndorfer
16. Juli 2017 um 21:56  |  1275871

Von mir aus, hätte der Blog eine vierwöchige Pause einlegen können, würde so einigen gut tun.😀


nenndorfer
16. Juli 2017 um 22:12  |  1275872

Der HSV sollte aber noch ein paar Kracher verpflichten…..


Klaus Henning
16. Juli 2017 um 22:44  |  1275873

fan17
16. Juli 2017 um 23:01  |  1275874

Nach Mainz hat jetzt auch Frankfurt Ersatz gefunden für ihre Verteidigung: Beide einen jungen Nationalspieler aus Frankreich (21 Jahre) in Mainz und aus den Niederlanden für 5 Millionen (für Oczipka) Frankfurt.

Alle anderen Vereine haben ihren Kader praktisch zusammen. Und der HSV? Gab es keine Wunschspieler, auf die man gezielt zugeht und frühzeitig verpflichtet? Wollten diese nicht kommen? Hat der Aufsichtsrat hoffentlich endlich gemerkt, dass man Geld in die Hand nehmen muss, um Qualität zu bekommen? Hat das Scouting hoffentlich mehr Vorschläge, als es scheint?

So geht es wieder nur darum, Platz 16 zu verhindern. Die anderen Vereine schlafen schließlich nicht. Stuttgart u.a. scheint mächtig aufzurüsten …


fan17
16. Juli 2017 um 23:06  |  1275875

Warum hier so wenige schreiben? Manches wiederholt sich, man kann nicht nach Themen sortiert schreiben (klar, die Pflege des ganzen kostet KollegInnen, die das machen), nach einem neuen Blog ist alles praktisch im „Archiv verschwunden“


Heindampf
17. Juli 2017 um 1:53  |  1275876

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166703280/Der-HSV-forciert-die-Suche-nach-Verstaerkung.html

Obiger Artikel (letzter Absatz) klingt so, als ob bis zum Wochenende bereits Entscheidendes passieren könnte. Ins nächste Trainingslager möchten sie möglichst schon mit einem Mann mehr (IV) fahren. Let’s hope for the best.


Ruediger
17. Juli 2017 um 6:36  |  1275877

Guten Morgen,

Ich hoffe auch, dass die noch fehlenden Spieler zügig kommen. Denswil scheint zumindest ein sehr robuster Spieler zu sein. Billig wird er wohl eher nicht, daher wird es schwer ihn zu finanzieren.

Wir werden sehen, iob sich zwischen Luzern, Berlin und meinem Zuhause etwas tut 😂😂😂😂


GV1977
17. Juli 2017 um 7:14  |  1275878

„Let’s hope…“, „ich hoffe“, „“hoffen wir…“
Die wohl sowohl häufigsten wie auch abgenutztest unerfüllten Vokabeln zum HSV dieser Tage –
zugleich leider auch die am wenigsten passendsten.
Angst, Profilierungsstreben, Gier, Egoismus, Inkompetenz und schlechter Fußball sind sicher angebrachter und treffender.
Ob dies nun andernorts ebenso der Fall sein möge oder nicht, ist völlig unerheblich.
Es darf weiter geträumt werden.


GV1977
17. Juli 2017 um 7:18  |  1275879

Mit Kiel gibt es nun mal einen annähernd auf Augenhöhe befindlichen Testgegner.
Wird das Spiel irgendwo zu sehen sein ?
Apropos Gegner, wie gelang Buchholz der Gegentreffer ?


Ruediger
17. Juli 2017 um 7:29  |  1275880

GV1977 schlecht geträumt?? 😂😂🤘🤘


Ruediger
17. Juli 2017 um 7:33  |  1275881

shz.de/live


GV1977
17. Juli 2017 um 7:43  |  1275882

Ruediger sagt:

17. Juli 2017 um 07:29

GV1977 schlecht geträumt?? 

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Nöö, dafür bedarf es keiner Träume, ein ganz normaler realer Tag reicht bereits.
😉


GV1977
17. Juli 2017 um 7:47  |  1275883

Ruediger sagt:m

17. Juli 2017 um 07:33

shz.de/live
>>>>>>>>>>>>>
Danke


Heindampf
17. Juli 2017 um 8:27  |  1275884

Bei allem Verständnis für die Skeptiker Fraktion … aber Holstein Kiel „annähernd auf Augenhöhe“ mit dem HSV zu sehen, ist des Understatements doch etwas zu viel (dann wären wir sportlich ja ungefähr auf dem Weg in Liga 3). Dazwischen ist mindestens noch ein Tellerrand (JU möge mir verzeihen, dass ich sein geflügeltes Wort verwende).


GifhornerHSVfan
17. Juli 2017 um 9:42  |  1275885

Stefano Denswil:
.
https://youtu.be/c3k9hB2IZEY
.
Gefällt mir auf jeden Fall, der kann sogar Freistöße schießen! 😉
.
Ich würde mich devinitiv freuen, wenn er kommt. 7 Millionen sind meiner Meinung nach auch angemessen, viel billiger bekommt man keinen guten Innenverteidiger.


Reto Cahn
17. Juli 2017 um 9:55  |  1275886

Scholle,
danke für den Blog.
Schade, heute kein Gastblog.
Aber da sind dann doch die Informationen, denen ich den ganz Tag fiebernd entgegenwarte.
Nochmals danke und weiter so.


GV1977
17. Juli 2017 um 10:10  |  1275887

Heindampf sagt:

17. Juli 2017 um 08:27

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Warten wir das Spielchen mal ab.
Wer zuletzt Holstein hat spielen sehen, wird nicht zwingend gewaltige Klassenunterschiede erkannt haben, nur phasenweise vielleicht.
Kiel wird sich doch hoffentlich verstärkt haben. (?)


GV1977
17. Juli 2017 um 10:29  |  1275888

Erster – im atari Ranking (das ist quasi der Außenbeobachter des Blogs mit dem Dino-nick)
Supi endgeil
😂😂😅
Schade aber schon, dass diese Fragen hier so selten gestellt werden, nicht mal ohne Zynismus.
Aber die muss man erstmal aushalten können…
.
Nachdem zumindest Mustang sich der (bislang hypothetischen) sportlichen Optionen für eine Verbesserung fußballerischer Darbietungen gewidmet hat, bliebe noch die interessante Frage nach den inneren Ursachen/Gründen, wie es denn üerhaupt zu einem derartigen Niedergang dieses großen Vereins kommen konnte.
???
Wann, wenn nicht in so einem Sommerloch wäre genügend Raum für ein solches Thema !?


rrose
17. Juli 2017 um 10:32  |  1275889

Auf Dinge, die nicht mehr zu ändern sind, muß auch kein Blick mehr zurück fallen! Was getan ist, ist getan und bleibt’s.


17. Juli 2017 um 10:33  |  1275890

Kiel wird hergespielt. Fiete schießt die Störche vom Dach, aber so was von.


GV1977
17. Juli 2017 um 10:42  |  1275891

HeLuecht sagt:

17. Juli 2017 um 10:33

Kiel wird hergespielt. Fiete schießt die Störche vom Dach, aber so was von

>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Das klingt aber doch mehr nach zweckoptimister Fanbrillen-Posing.
Und eher sachlich betrachtet ?
.
Selbstverständlich hätte ich nichts dagegen, würde der HSV mal etwas oder jemanden „herspielen“ ,
gerne hier auch Vertreter höherer Ligen – sagen wir mal 1. bis 3. Kategorie….
Schau’n wir mal.


17. Juli 2017 um 10:57  |  1275892

@GV1977
Wenn einer die Störche abschießt, dann doch wohl Fiete, oder glaubst du Schippe oder PML? Das zum Thema Realismus.

Zum Thema Brille: Jetzt, wo sie geputzt ist, stelle ich fest, dass es gegen Kilia zumindest mit dem Herspielen klappen sollte.
.
Übrigens, fast komplett untergegangen ist, dass Patric Pfeiffer in Buchholz zu einem ersten Testslieleinsatz kam. War wohl auch für den HSV selbst so überraschend, dass er dort in einem Tweet als ‚Pfeffer‘ durchging. Na, man kann halt nicht alle seine Talente kennen.


nicki1887
17. Juli 2017 um 11:03  |  1275893

Rumpelstilzchen! Da haben Dich aber die 19 jährigen ganz schön nass gemacht! Peinlich! Aber Du bist ja ein Journalist! Große Klappe und nichts dahinter ,Du Flasche!


Raibi
17. Juli 2017 um 11:19  |  1275894

@GV1977 10:29h

Da geht doch noch was heute. Setz doch mal für heute einen Richtigen Benchmark und sichere Dir die Krone!🤓

Deine Frage, wie es denn zu diesem Untergang kommen konnte lässt sich sicherlich in 3 Zeilen zusammenfassen:

Es war zu jedem Zeitpunkt der letzten 30 Jahre abwechselnd das falsche Personal in den jeweiligen Positionen des HSV. Sei es AR, VV, SpoDi, FinanzVV sowie Spieler. Und des Öfteren war es gleichzeitig eine Kombination aus diesen „Handelnden“.


Reinhard 1954
17. Juli 2017 um 11:23  |  1275895

http://hsv24.mopo.de/2017/07/17/gisdol-der-hsv-hat-an-boden-verloren.html

u.a. sagt Gisdol:

Man muss der Tatsache ins Auge sehen, dass der Verein an Boden verloren hat“, sagte Gisdol der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

………………………
Stimmt diese Aussage von Gisdol. Auch die Aussage zu Kühne ist nachvollziehbar.
……………….
http://hsv24.mopo.de/2017/07/17/verteidiger-suche-jetzt-ist-denswil-der-heisseste-kandidat.html

Mit einem Transfer von Denswil könnte ich mich anfreunden. Jung und mit Wertsteigerungspotential, ähnlich Pollersbeck.
Die Integration wäre bestimmt einfacher als bei Santos und Wallace.


GV1977
17. Juli 2017 um 11:58  |  1275896

nicki1887 sagt:

17. Juli 2017 um 11:03

>>>>>>>>>>>>>>>>>>
😂 100 geile Hüpferpunkte
Und ich dachte schon, es ginge darum, wie (und bei wem) die HH-Medien recherchieren…
Vielleicht kannst Du bei der Mopo anheuern – Dreizeiler, große Buchstaben und Ausrufezeichen !


GV1977
17. Juli 2017 um 12:10  |  1275897

Raibi sagt:

17. Juli 2017 um 11:19

>>>>>>>>>>>>>>>>>>
ich dachte mehr an eine Analyse der Hintergründe, die den Ursachen nachgeht, also beispielsweise, WARUM und WIE diese falschen Personen in solche Positionen kommen konnten, mit wessen Hilfe, auf welche Weise, wie/warum dieses Personal all diese Entscheidungen treffen und umsetzen konnte und was dabei im inneren des Vereins geschah, wie sich das Selbstverständnis so geändert haben kann etc.
.
Mal kurz in einem Dreizeiler zusammengefasst oberflächlich benannt gibt es das schon.
.
Ohne eine echte Aufarbeitung dieses Niedergangs wird es keine substanzielle „Genesung“ und Beältigung der Probleme geben können.
Dennoch danke erstmal.


r0n
17. Juli 2017 um 12:30  |  1275898

Bin ich froh das ich seit Wochen hier: Sebastian Rode schreibe
Das dazu 🙂
Zu dem möglichen neuen Denswil: Ich glaube wenn man so ein Video wie oben geteilt von Djourou zusammenschneiden würde, könnte das auch so aussehen.
Allerdings haben mir seine Flanken echt gut gefallen. Warum nicht…


Raibi
17. Juli 2017 um 12:57  |  1275900

@GV1977 12:10h

Eine detaillierte Analyse über die Versäumnisse / Fehler ist, so glaube ich, eine Mammut-Aufgabe aufgrund der vielschichtigen Zusammenhänge der jeweiligen Posten / Positionen im Verein. Am Ende der Analyse kommt man sicherlich zu dem Ergebnis, das Entscheidungen verschiedenster Personen (VV, AR, SpoDi, Spieler) nicht das gewünschte Ergebnis erzielten.

In der Analyse ergeben sich dann viele Fragen z.B. – Was hat Hoffmann falsch gemacht. Was hat Beiersdorfer in der 1. Amtszeit falsch gemacht? Was in der 2. Amtszeit? Was Labbadia? Was Kreuzer? Was Arnesen? ….

Meiner Meinung nach gibt es „Big Points“ die erheblichen Einfluss auf die Gesamtperformance haben wie aber auch Entscheidungen mit geringen Einfluss.
Der Einkauf von Spielern hat wohl den größten Einfluss. Das Risiko einer „schwachen“ oder gar nicht aufgestellten Scouting Abteilung ist nicht zu beziffern. Somit erscheint aus Risiko-Management Sicht dies als eine der wichtigsten Abteilungen, die als Kompetenz-Zentrum geführt werden muss. Ihm sollte eine „außerordentliche“ Fachkompetenz vorstehen (Sammer?). Leider wurde diese Abteilung vor langer Zeit aufgelöst (Einsparung von Kosten) und ist jetzt im Aufbau jedoch mit „zweifelhafter“ Priorität.

Ich nenne es den „Kardinalsfehler“, den der HSV in den letzten 30 Jahren vollzogen hat.


rrose
17. Juli 2017 um 13:04  |  1275901

Wer an seiner Vergangenheit arbeitet, kann für die Gegenwart wenig tun. Allerdings kann man feststellen, dass die am längsten anhaltende „bessere Zeit“ nach den 80ern ungefähr zwischen 2004 und 2009 lag. Ob es ein Zufall ist, dass der HSV in dieser Zeit unter Bernd Legien die beste und teuerste Scouting Abteilung und Datenbank in der Geschichte des HSV hatte?


17. Juli 2017 um 13:07  |  1275902

über Vergangenes zu sagen, welche andere Maßnahme besser gewesen wäre, ist schon deshalb nicht möglich, weil man nicht testen kann, wie es mit der „anderen“ Maßnahme gegangen wäre. Darüber kann nur spekuliert werden, insofern ist es total sinnlos.


GV1977
17. Juli 2017 um 13:35  |  1275903

rrose sagt:

17. Juli 2017 um 13:04
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
ich denke, und da bin ich sicher nicht alleine, dass eine Aufarbeitung IMMER eine Wirkung auf Gegenwart und Zukunft hat, oftmals eine positive.


GV1977
17. Juli 2017 um 13:42  |  1275904

Raibi sagt:

17. Juli 2017 um 12:57

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Ja, das klingt nach einem guten Ansatz.
Dieses Thema füllt sicher mindestens einen(Gast) Blog, eher drei.
Schön wäre, jemand aus dem Verein – oder aus unmittelbarer Nähe – mit möglichst internen Kenntnissen würde sich einer solchen Aufgabe in offener fundierter Weise annehmen.
ich bin überzeugt, dies hätte äußerst anregende und erhellende Wirkung.
Zudem wäre so etwas von großem Gewinn nicht nur für einen Blog.


rrose
17. Juli 2017 um 13:47  |  1275905

GV1977 sagt:
17. Juli 2017 um 13:35

das schreibst Du ja schon seit Wochen, nur vergisst Du dabei eines: Es macht nur Sinn, wenn die handelnden Personen und ihre Mitarbeiter die Fehler der Vergangenheit aufarbeiten und Lessons learned betreiben.
Es hat noch niemals etwas gebracht, wenn völlig unabhängige Personen ohne jeglichen Einfluss auf das Geschäft, die Fehler von anderen aufarbeiten! Am besten ist noch die Idee, die Fehler von Personen zu analysieren, die schon lange nicht mehr am Ort des Geschehens wirken und handeln.
Aber in einem hast Du recht: Du bist mit Deiner Auffassung nicht alleine.


Reinhard 1954
17. Juli 2017 um 14:30  |  1275906

rrose sagt:
17. Juli 2017 um 13:04

Wer an seiner Vergangenheit arbeitet, kann für die Gegenwart wenig tun. Allerdings kann man feststellen, dass die am längsten anhaltende „bessere Zeit“ nach den 80ern ungefähr zwischen 2004 und 2009 lag. Ob es ein Zufall ist, dass der HSV in dieser Zeit unter Bernd Legien die beste und teuerste Scouting Abteilung und Datenbank in der Geschichte des HSV hatte?
………….
rrose bei den Transfers im Zeitraum 2004 bis 2009 waren schon einige Volltreffer dabei. Ob dies Legien oder Beiersdorfers Verdienst war ist sekundär.
Ich glaube aber alle Transferverhandlungen mit den abgebenden Vereinen hat hauptsächlich Bernd Hoffmann geführt.


rrose
17. Juli 2017 um 14:39  |  1275907

Reinhard 1954 sagt:
17. Juli 2017 um 14:30

klar, dass ist alles sekundär, zumal es in der Vergangenheit liegt. Auch das Doll und Beiersdorfer mit van der Vaart I erst mal den Türöffner überzeugt hatten. Fakt ist die gute Arbeit von Bernd Legien, der auch am Ingolstädter Aufstieg seinen Anteil hatte oder für einen Teil der Mannschaft von Eintracht Frankfurt Spieler geholt hat, die letzte Saison so überrascht hat. Aber das ist alles nur meine Meinung.


rrose
17. Juli 2017 um 14:48  |  1275908

Reinhard 1954 sagt:
17. Juli 2017 um 14:30

meinst Du nicht auch, dass erstmal sportliche Kompetenz, Scouting und Analyse notwendig war, um Spieler zu identifizieren, die dann am Schreibtisch von Bernd Hoffmann einen Vertrag unterzeichnen konnten?


GV1977
17. Juli 2017 um 15:05  |  1275909

rrose sagt:

17. Juli 2017 um 13:47

>>>>>>>>>>>>>>>
Das bringt immer etwas, und sei es für einen Teil von Fans und Mitgliedern (erstmal nur).
So, wie sich alles von „oben“ nach „unten“ bzw. auch auf den Platz auswirkt, so ist es auch andersherum. Manchmal dauert es dann in dieser Richtung ein wenig länger.


GV1977
17. Juli 2017 um 15:09  |  1275910

Reinhard 1954 sagt:

17. Juli 2017 um 14:30
>>>>>>>
Fünf oder sechs Volltreffer.
Die darf man ruhig auch Beiersdorfer insofern zuschreiben, als er sie an Land zog, auch wenn die abschließenden Verträge Hoffmann finalisierte.
Am Ende allerdings standen diese sechs Volltreffer dann mehr als sechzig defizitären Transfers gegenüber. Aber das muss man Dir ja nicht erst erzählen. 😉


Eisenwilli
17. Juli 2017 um 15:28  |  1275911

Ich würde mich sehr freuen, wenn Stefano Denswil den Weg nach Hamburg finden würde und zumindest eine Kernbitte meinerseits – nämlich ein massives Abwehrbollwerk zu errichten – erfüllt wird.
.
Dass sich die HSV-Verantwortlichen die Charakterfrage jetzt definitiv auf die Fahne geschrieben haben, ist ein weiterer Beweis für mich, dass sie es endlich gecheckt haben und Ernst meinen mit dem „Umbruch“ und mit Markus Gisdol den idealen Trainer an forderster Front haben.
.
Ein 4-4-2 Spielsystem verspricht Ereignisreiches, sehr in meinem Sinne, auch variabel auf ein 3-5-2, alles dinge, die ein guter Trainer endlich einmal von Anfang an einstudieren kann.
.
Was allerdings die Integration (eigener) Talente betrifft, bleibe ich skeptisch. Der Kader ist ausreichend bis überproportional besetzt. Dabei würde ich mir sehr wünschen, dass Arp, Jatta, Waldschmidt, Porath und vor allem Janjicic den Sprung ins A-Team schaffen und sich positiv durchsetzen. Auch Thoelke, Hahn, Santos und Wallace wünsche ich vollen Erfolg.
.
Ich bin sehr gespannt nun auf Gisdols Qualitäten, eine echte Kaderschmiede zu formen, die harmoniert und wie aus einem Guss spielt.
Nie standen die Zeichen besser als in dieser Vorbereitung. Das stimmt mich positiv auf die neue Saison.


Raibi
17. Juli 2017 um 16:48  |  1275912

@rrose & GV1977

In der Tat ist es nicht von Belang, wer die erfolgreichen Transfers eingetütet hat und wer nicht. Wichtig ist die Tatsache, das hinter diesem „Scouten“ der Spieler eine verantwortliche Abteilung stand.

Die Frage, die sich heute stellt ist doch ob solch eine Abteilung heutzutage ähnlich erfolgreich arbeiten kann? Die Konkurrenz ist riesig in Europa: ca. 80 Klubs und somit Konkurrenten. Jeder dieser Klubs sucht pro Jahr ca. 2-5 Spieler der Kategorie „Premium-Talent“. Somit bereits 200 – 400 Spieler, die vom Markt benötigt werden. Da stellt man sich die Frage, ob es überhaupt soviele „Premium-Talente“ pro Jahr gibt? Bin mir da nicht so sicher.

Diese Erkenntnisse führen unweigerlich dazu, eine Scouting-Abteilung à la Legien einzuschätzen und ob sie noch „zeitgemäß“ bzw. „langfristig“ erfolgreich ist. Kommt man nicht eher zu dem Schluss, das der HSV selbst diese „Premium-Talente“ entwickeln muss? Mit der 2. Mannschaft, der U19, U17 ….und natürlich mit einem Farm-Team. Vielleicht muss man sich einkaufen bei Dänischen, Polnischen oder Holländischen „Low Performern“ und eine Art Ausbildungskooperation eingehen. In 25-30 Jahren wird das wohl jeder große Verein machen. der Haken daran ist das benötigte Geld.


GV1977
17. Juli 2017 um 17:48  |  1275913

Raibi sagt:

17. Juli 2017 um 16:48

>>>>>>>>>>>>>>>>
Schlüssige Folgerung.
Und der HSV gibt regelmäßig eine Menge Geld für weitaus Unwichtigeres aus, wie überflüssige und überhöhte Gehälter, Abfindungen etc.


Biker1952
17. Juli 2017 um 18:42  |  1275914

Wenn man die Vergangenheit durchleuchten will müsste man mi den jeweiligen Entscheidungsträgern der vergangenen Jahre jede einzelne Entscheidung besprechen. Warum, wieso, weshalb und wer war daran alles beteiligt.
Wer soll das denn ableisten ? Und geben auch alle bereitwillig Auskunft? Ich warte heute noch auf die Antwort wo die angekündigten strategischen Partner sind die 100 Millionen bringen sollten.


Biker1952
17. Juli 2017 um 18:43  |  1275915

beteiligt war muss es lauten


Reinhard 1954
17. Juli 2017 um 18:47  |  1275916

rrose sagt:
17. Juli 2017 um 14:48

Reinhard 1954 sagt:
17. Juli 2017 um 14:30

meinst Du nicht auch, dass erstmal sportliche Kompetenz, Scouting und Analyse notwendig war, um Spieler zu identifizieren, die dann am Schreibtisch von Bernd Hoffmann einen Vertrag unterzeichnen konnten?
………………………
Natürlich war es so. Bis 2010 haben sich beide gut ergänzt und waren in dieser Konstellation ein Segen für den HSV.
Mit den letzten „Didi-Transfers Streit, Ndjeng, Tavares, Gravgaard“ begann der Abstieg.
Seine Erfolge in Leipzig, Salzburg und Petersburg waren ebenfalls eher bescheiden.


Reinhard 1954
17. Juli 2017 um 18:51  |  1275917

Biker1952 sagt:
17. Juli 2017 um 18:43
………..
Ich hoffe deine Untersuchung ist heute gut verlaufen. Es gibt wichtigere Dinge als den HSV.


Biker1952
17. Juli 2017 um 19:32  |  1275924

Danke der Nachfrage Reinhard. Der Tumor ist von 6,9 cm auf 4,55 cm geschrumpft. Ist schon gut so und jetzt muss ich halt hoffen das er stehen bleibt. Nächste Kontrolle ist dann im Oktober. Für die Lunge muss ich morgens immer inhalieren. Zum Glück sind wenig Nebenwirkungen da, ein wenig die Schilddrüse und die Leber.
Aber ich bin ja nun HSV Fan seit gefühlt 60 Jahren, das legt man nicht so einfach ab. Habe ja auch keine direkten Kontakte mehr zur Jugendabteilung wie früher und da gibt es dann schon etwas mehr Abstand.
Gruß von Holger aus Walmsburg

Anzeige