Präsentiert von


Der heutige Trainingsauftakt vor beeindruckender Kulisse für die HSV-Profis

Trainingsauftakt beim HSV für die Öffentlichkeit. Das erste Mal ging es auf den Platz. Und das vor rund 1000 Zuschauern am Volkspark in den neuen Trikots, die ich persönlich mit den schönsten Erinnerungen verbinde, die ich in meiner Jugend mit dem HSV hatte. Horst Hrubesch (39., natürlich nach Flanke Manni Kaltz) und Wolfgang Rolff (52.) sowie Wolfram Wuttke (44., verletzte sich dabei) für Schalke trafen auf Schalke. Dennoch war der Jubel anschließend natürlich riesengroß, da man dank des besseren Torverhältnisses Deutscher Meister vor – schöner geht’s kaum – Werder Bremen wurde. Es war für mich einer der ersten Live-Momente am Radio, wo ich mitzitterte und mitfieberte und es nicht abwarten konnte, dass endlich die Sportschau Bilder lieferte. Und das alles in diesem Trikot, das heute neu aufgesetzt wurde. Für mich nach dem 82-er-Meistertrikot zwar nur das zweitschönste aller HSV-Zeiten – aber eine tolle Erinnerung. Schade nur, dass wir nicht annähernd derlei sportliche Erwartung haben dürfen.

 

Nein, bislang hat sich der HSV sportlich ergänzt – aber noch nicht wirklich verbessert, befürchte ich. Papadopoulos war schon da, Thoelke ist nicht als Soforthilfe einzuplanen, Rene Adler (wird von Julian Pollersbeck ersetzt) war nicht das Problem, und Andre Hahn ist eine gute Alternative für die Offensive. Definitiv. Allerdings fällt auf, dass bei allen der bedingungslose Mannschaftsgedanke im Vordergrund steht. Papadopoulos hat das als Vorkämpfer, Pollersbeck als gute Seele der U21 und Hahn als einer der fleißigsten Spieler der Gladbacher haben das bei ihren letzten Stationen eindrucksvoll bewiesen. Und das lässt mich zumindest schon darauf hoffen, dass man sich wieder mehr mit dem HSV identifizieren kann. Unabhängig vom Sportlichen, das ich aktuell noch kritisch sehe.

Die neu aufgelegten Trikots bei ihrem ersten Einsatz 1983, Teil I:

Die neu aufgelegten Trikots bei ihrem ersten Einsatz 1983, Teil II:

Allerdings soll auch noch einiges passieren. Bei Nicolai Müller ist noch immer ein Wechsel nach Wolfsburg im Gespräch, obwohl sich Sportchef Jens Todt, Trainer Markus Gisdol und HSV-Boss Heribert Bruchhagen ganz eindeutig gegen einen Wechsel ausgesprochen haben. Allerdings sollen auch noch Neue kommen. Zwei gute Defensivspieler sollen kommen. Wobei der Innenverteidiger auch ein variabel einsetzbarer Sechser sein könnte, wie Gisdol sagte. Und wenn alles gut geht, kommt auch noch ein guter Zehner dazu. Zumindest, wenn Aaron Hunt noch abgegeben werden kann. Wobei es von den Spielern auf der Streichliste noch ein paar mehr (u.a. Lasogga, Holtby, Gouaida). Offen ist noch, was aus Sven Schipplock wird. Unter Markus Gisdol schaffte er einst seinen Durchbruch – und stagniert seitdem. Gut möglich, dass der HSV ihn bei einem passenden Angebot noch ziehen ließe.

 

Aber zurück zum Trainingsauftakt, der von bestem Wetter, Wurst- und Eisbuden begleitet zum richtig netten Event wurde. Mittendrin natürlich die neuen Spieler, zu denen sich Jann Fiete Arp nur bedingt zählen kann. Er kommt aus der eigenen Jugend und deutete heute gleich mal an, was er will: Stammspieler werden. Das erste Trainingsspiel war zwar noch relativ verhalten, aber Arp wusste (zumindest mir) auf Anhieb zu gefallen. Wobei er nicht der einzige war: Auch Douglas Santos spielte stark auf – im Mittelfeld übrigens. Und der Brasilianer untermauerte meinen Eindruck, dass er nichts mehr braucht als Vertrauen und Spielzeit, um hier eine echte Verstärkung zu sein.

Diese will auch Hahn auf Anhieb sein. Und ich kann nach dem heutigen Gespräch sagen, dass er authentisch ist. Kein komplizierter Typ, eher auf das Wesentliche beschränkt. Und das ist für den Mann, der in der Jugend schon für den HSV spielte, ganz eindeutig seine neue Mannschaft. „Es steckt eine Menge Potenzial in dieser Mannschaft, das letzte Saison nicht ganz abgerufen werden konnte“, sagte Hahn heute in der Runde nach dem Videointerview. Hahn erzählte von seinem nie reibungslos ablaufenden sportlichen Werdegang, der in Hamburg als Vertragsamateur eigentlich schon beginnen sollte. „Aber damals hatte ich definitiv nicht das nötige sportliche Niveau. Dass ich nicht genommen wurde, war verständlich“, so der schnelle Rechtsfuß, der nichts mehr will, als endlich wieder dauerhaft spielen.

 

Auf welcher Position – ob auf der Neun oder über die Außen – „das ist mir ganz ehrlich egal. Ich will spielen und bin variabel. Das macht mich etwas wertvoller und es macht es dem Trainer schwieriger, mich nicht aufzustellen.“ Dass Gisdol ihn spielen lassen will, sei in den gemeinsamen Gesprächen schnell klar geworden. „Der Trainer hat mich sofort gepackt mit seinen Plänen“, so Hahn, „ich war schnell davon überzeugt, dass Hamburg die richtige Wahl ist.“ Dass er dafür sogar einen Europaleague-Teilnehmer wie Hertha BSC abblitzen ließ – für ihn nichts Besonderes. „Es geht ja nicht immer darum, was ich jetzt machen kann. Sondern auch darum, was ich perspektivisch erreichen kann.“

Gute Worte des „alten Neuen“, der in Hamburg mit der Nummer elf aufläuft, da seine Lieblingsnummer, die Nummer 28, an Gideon Jung bereits vergeben ist. „Ich habe nie in meiner Profikarriere mit einer anderen Nummer gespielt“, lacht Hahn, „aber ich komme mit der Elf gut klar. Jung hat die Nummer schon lange und damit gute Leistung gezeigt – deshalb habe ich auch gar nicht erst versucht, ihn zu überreden. Es gibt jetzt wichtigere Dinge für mich.“ Hahn gefällt mir. Im Training noch sehr fahrig und mit vielen Fehlpässen unterwegs, überzeugt er mich vom Typ her auf Anhieb. Einer, der alles gibt – was mir den Übergang zu Lewis Holtby leicht macht.

 

Denn das kann der Linksfuß definitiv auch. Holtby zählt zweifellos zu der Gattung Fußballer, die immer alles geben. Läuferisch sowieso, aber vom Typ her eben auch. Denn bei aller Kritik an Holtbys Spiel, um den Platz herum ist er ein Typ, der integrativ wirkt. Für Fans, und für Spieler. Er ist es oft, der sich den jungen Spielern wie einst Gideon Jung widmete und ihnen den Einstieg bei den Profis leichter machte. Und diese Typen braucht eine Mannschaft, die in sich geschlossen auftreten will. Von daher sind Papadopoulos, Pollersbeck, Hahn und dem Vernehmen nach auch Thoelke gute Einkäufe. Allerdings muss sich sportlich auch noch einiges verbessern, wenn man nicht von Beginn an wieder gegen den Abstieg kämpfen will.

 

Und dabei ist eine Überlegung wie die des Verkaufes von Holtby legitim. Wirtschaftlich fraglos, sportlich diskutabel. Wenn man einen typischen Sechser bekommt oder eben einen richtig guten Zehner, der das Spiel lenken kann, dann muss man überlegen, ob und wenn ja, wo noch Platz ist für Holtby. Insgesamt scheint sich hier die „Pussy-Gang“, wie Emir Spahic einst die Kombo Holtby, Müller, Ostrzolek, Lasogga betitelte, langsam aufzulösen. Ostrzolek ist weg (in Hannover), Müller wird von Wolfsburg umworben und Lasogga sowie Holtby sollen verkauft werden. Sollte das gelingen und sportlich entsprechend gut nachgebessert werden, dann würde such ich hier tatsächlich mal von einem Umbruch sprechen, den Gisdol dann noch mit Leben füllen müsste. Und mit „mit Leben füllen“ meine ich auch den Mut, junge Spieler wie Fiete Arp und auch Finn Porath immer wieder einzusetzen und ihnen Spielzeiten zu gewähren. Am Anfang immer wieder über Teileinsätze. Aber eben immer vor den Spielern, die man eh nicht halten will…

 

Aber das soll es für heute gewesen sein. Ohne Gastbeitrag, zu dem ich noch eines sagenwill: Ich halte es bei der Veröffentlichung wie versprochen. Ich verändere keinen einzigen der Gastbeiträge, weder inhaltlich noch sprachlich. So, wie ich es auch mit Euren Posts halte. Sie werden solange so veröffentlicht, wie von Euch verfasst, wie sie inhaltlich keine Regeln unseres Blogs verletzen. Punkt.

 

Apropos, bis morgen. Dann mit ersten Eindrücken aus Rotenburg, wo sich die Mannschaft bis zum 13. Juli vor allem im Kraft-Ausdauerbereich auf die neue Saison vorbereitet. Bis dahin Euch allen einen schönen Sonntag!

 

Scholle


Tags:

62
Kommentare

Reinhard 1954
9. Juli 2017 um 16:26  |  1275309

Holen die Spieler die noch im Urlaub sind diese Einheiten nach?

http://www.mopo.de/sport/hsv/hsv-in-rotenburg-das-retter-camp-wird-zur-folterkammer-27937674

War Papa heute beim Training dabei?


Reinhard 1954
9. Juli 2017 um 16:28  |  1275310

Seit76
9. Juli 2017 um 16:43  |  1275313

Seit76 sagt:
9. Juli 2017 um 16:39
@nicki:
Was ist jetzt mit der Saison-Eröffnung???

Einen Kommentar schreiben


nicki1887
9. Juli 2017 um 17:42  |  1275316

Seite76.Das mit der Saison-Eröffnung steht! Treffpunkt machen wir kurz vorher ab.Kommst Du mit ins Stadion bei der Saison-Eröffnung(Espanyol)? Habe ich Dir im letzten Blog geschrieben.


HSVOle
9. Juli 2017 um 18:25  |  1275317

Moin,
Danke Scholle.
War mit meinem Sohn heute vor Ort. Kann den Eindruck nur bestätigen.
Es fehlt ein weiterer LV und IV und der Kader muss schlanker werden. Douglas hat richtig Gas gegeben- aber auch Janjicic, Behounek, Jatta und vor allem Fiete Arp wussten zu gefallen.
Ich halte nach wie vor große Stücke auf Aaron Hunt auf der Zehn. Würde ihn nicht verkaufen.


abraeumer5
9. Juli 2017 um 18:49  |  1275318

Wo bleibt denn Euer Lieblingsspruch, dass heute wieder „ordentlich Dampf und Zug“ im Training war. Danke, Scholle, für Dein Video. Auch wenn es heute nur das erste Training war, aber wenn ich diese Schlafwagenmentalität ohne Euphorie und Lebensfreude sehe, dann bin ich ernüchtert.


HarryBooth
9. Juli 2017 um 19:08  |  1275319

War ein schöner Auftakt und ich bin Scholle endlich mal begegnet.
Kurzer Eindruck vom Trainingsspiel (inkl. Schuss von Hunt in den Volkspark):

https://www.youtube.com/watch?v=5dNAsQXcz5o


dead-alive
9. Juli 2017 um 19:11  |  1275320

In der Mopo gibt Bruchhagen zum Besten: „Ich habe selten einen so professionell aufgestellten Verein gesehen. Vielleicht sind wir sogar eine Idee zu groß aufgestellt.“
.
Der erste Satz erscheint zunächst als Offenbarungseid. Der zweite Satz lässt allerdings viel Raum für Spekulationen.
.
Ist das nun der alte Fuchs oder fängt er an, zu tüdeln?


gflau77
9. Juli 2017 um 19:21  |  1275321

Was ist eigentlich mit Halilovic? Hatten wir den länger als ein halbes Jahr verliehen?


merkosh63
9. Juli 2017 um 19:32  |  1275322

Hoffen wir mal, dass der Hahn auf dem Platz kreativer ist als am Mikrofon.


JU aus Qu
9. Juli 2017 um 19:49  |  1275323

@HSV Oldenburg.

Was ich nicht gelesen habe kann ich nicht kommentieren.
Hatte gehofft das Scholle den Bericht noch mal in den Blog setzt…….Bei so viel Sommerloch😃


garant
9. Juli 2017 um 20:10  |  1275324

Ob gut oder schlecht, ich habe es hier ja bereits einmal geschrieben, ich persönlich urteile angesichts jahrelanger schlechter Erfahrungen nicht mehr über die Einkäufe oder potentiellen Einkäufe und lasse alles auf mich zukommen.


hansiat83
9. Juli 2017 um 20:11  |  1275325

Scholle sagt: „Hahn gefällt mir. Im Training noch sehr fahrig und mit vielen Fehlpässen unterwegs, überzeugt er mich vom Typ her auf Anhieb.“ Anderesrum wäre es mir lieber!!! Ich habe keinen Bock auf einen Holtby 2.0. Was hatten wir letzte Saison ohne Ende? Fahriges Spiel und Fehlpässe ohne Ende. Woran hat es eklatant gemangelt? An spielerischer Qualität. Stand heute sehe ich da im Kader noch keine Verbesserung. Bleibt einzig die Hoffnung, dass Gisdol mit einer kompletten Vorbereitung und ohne die Hypothek eines verkorksten Saisonstartes, die Mannschaft weiter entwickelt.


Kaderplaner
9. Juli 2017 um 20:46  |  1275326

@dead-alive: ich sehe es genau umgekehrt: der erste Satz birgt Spielraum für Spekulationen, sollte der zweite Satz eine korrekte Wiedergabe der herrschenden Situation sein, dann wäre dies ein Offenbarungseid: das hieße nämlich, dass mehr noch als die Kaderkosten, die Fixkosten für die Mitarbeiter drum herum in keinem Verhältnis zu den momentanen wirtschaftlichen Möglichkeiten stehen.


Kaderplaner
9. Juli 2017 um 20:49  |  1275327

@hansiat83 – gleiches ging mir auch gerade durch den Kopf: in dem Unternehmen, in dem ich arbeite, gibt es auch den einen oder anderen Voll-Soziopathen, der aber fachlich nahezu unersetzlich ist….


Kaderplaner
9. Juli 2017 um 20:58  |  1275328

„Im Training noch sehr fahrig (…)“ – man bedenke: dies sind A. Hahns erste Arbeitstage: wie würden wir uns wohl verhalten an diesen ersten Tagen: fahrig? Wäre das nicht der allerletzte Eindruck, den man seinem neuen Arbeitgeber verschaffen möchte? Bei André Hahn habe ich ein ganz ungutes Bauchgefühl und wünsche mir, dass ich mich gewaltig irre…


Ulle
9. Juli 2017 um 21:04  |  1275329

„Ich halte es bei der Veröffentlichung wie versprochen. Ich verändere keinen einzigen der Gastbeiträge, weder inhaltlich noch sprachlich.“
>
Authentisch. Top 👍🏻😊
Keine Gleichschaltung wie in anderen Blogs! Nochmal top! 👍🏻😊


Schienbein
9. Juli 2017 um 21:40  |  1275330

Reinhard 1954 sagt:
9. Juli 2017 um 16:28

Dann wird ja alles gut. 🙂
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
.
Aber sowas von auch :mrgreen:


pwehsv
9. Juli 2017 um 22:18  |  1275331

Vlt. zu groß aufgestellt? Nun ja, das ist für die GS anscheinend zutreffend.
Zu teuer? Das möge man die Anschieber vieler Prozesse fragen.
.
@Vorblog/Leon: wirkte wie copy&paste garniert mit einem „persönlichen“ Statement. Viel mehr durfte man indes auch nicht erwarten.
.
@Hahn: nichts Nennenswertes im Interview garniert mit Fehlpässen?
Smarter Transfer, Herr Todt.


dead-alive
9. Juli 2017 um 22:38  |  1275332

@ Kaderplaner: Ich interpretiere den zweiten Satz als versteckte Andeutung, dass der Verein eben immer noch in einem Anspruchsdenken aus lange vergangenen Zeiten agiert. Will man als VV natürlich nicht so direkt sagen.
.
Wie auch immer, diese beiden Sätze waren wenig zielführend. Bruchhagen: Quo vadis?


hsvfan1983
9. Juli 2017 um 22:46  |  1275333

@hansiat83
Du sprichst mir aus der Seele.


PicoDelTeide
9. Juli 2017 um 23:29  |  1275334

Leute, es wird dieses Mal aber eine so richtig geile Saison!
Ehrlich jetzt, versprochen…


HSV Oldenburg
9. Juli 2017 um 23:34  |  1275335

@JU
Einfach „Bernhard Peters: Einer kam durch den Schlamassel“ bei Google einsetzen, Ergebnis aufrufen und lesen.
Ich bin mal gespannt…


Lars49
10. Juli 2017 um 7:43  |  1275336

Glückwunsch zum Geburtstag, Scholle! Alles Gute und ein glückliches Händchen beim Betreiben des Blogs❗️


Kuddel
10. Juli 2017 um 8:43  |  1275337

Herzlichen Glückwunsch, Scholle.
Wünsche Dir einen tollen Tag !


Berger
10. Juli 2017 um 8:55  |  1275338

Moin Scholle, alles Gute zum Geburtstag!!!


Montefusco
10. Juli 2017 um 9:34  |  1275339

https://www.google.de/amp/amp.mopo.de/sport/hsv/hsv-trainer-in-der-kritik-falsches-spiel-mit–gregerl—27937532
.
Ganz normales Interview von ihm und da wird dann wieder eine hetzerische Schlagzeile draus gemacht. Wenn die Hamburger Presse endlich aufhören würde aus jeder Mücke beim HSV einen Elefanten zu machen wären wir schon einen grossen Schritt weiter.


Kuddel
10. Juli 2017 um 9:41  |  1275340

Gregor, die Lusche 😜


wicht
10. Juli 2017 um 10:03  |  1275341

Montefusco: Daumen hoch….sehe ich ganz genauso und es ist auch eines der Hauptprobleme. Die größte Unruhe kommt aus dem eigenen Umfeld. Es wird wohl nirgendwo so negativ über den Club aus der eigenen Stadt berichtet wie das bei uns der Fall ist.

…und die bundesweite Berichterstattung hat sich ja auf „HSV bashing“ eh schon eingeschossen. Das ist ja fast schon langweilig.


paulinski
10. Juli 2017 um 10:04  |  1275342

Was soll so eine Titelzeile, Mopo, dient nur zur Hetze. Das ist schon ein Revolverblatt, sollte man nicht kaufen.


abraeumer5
10. Juli 2017 um 10:05  |  1275343

Moin Scholle, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute und dass der HSV weniger Sorgen, sondern Freude macht .


Frosty
10. Juli 2017 um 10:16  |  1275344

Auch von mir die besten Wünsche zum Geburtstag, Scholle!


Charly52
10. Juli 2017 um 10:39  |  1275345

Scholle, alles Gute für Dein neues Lebensjahr!
Gesundheit, Glück und Erfolg!
Lass´ Dich heute feiern.


abraeumer5
10. Juli 2017 um 10:42  |  1275346

Beim Jugendbereich bleibt für mich vieles unklar. Beiersdorfer hat hier viel gemacht, er hat das Campus-Problem gelöst und mit Peters jemanden geholt, der erfolgreich in Hoffenheim war. Die Aufgabenverteilung von Peters, insbesondere im Verhältnis zu Dr. Gudel, ist mir nicht klar. Peters sagt alle Leistungsmannschaften hätten sich tabellarisch zum Vorjahr verbessert und es seien Talente aufgebaut worden, diese würden jetzt Druck machen und man sei weiter als Hoffenheim zum gleichen Zeitpunkt. Ist das richtig? Die A-Junioren sind Vierter mit 43 Punkten. Der Erste Wolfsburg hat 72 Punkte. Bei den B-Junioren ähnlich. Werder Bremen ist Erster mit 75 Punkten, der HSV mit 46 Punkten Dritter. Überzeugend ist dieses nicht, auch wenn u. U. eine tabellarische Verbesserung zu den Vorjahren vorläge. Welche Talente drängen? Eigentlich nur Janjicic und Jung, beide sind aber von außerhalb gekommen. Einige sind schon auf der Strecke geblieben oder stagnieren in ihrer Entwicklung. Die vierte Liga als Sprungbrett sehe ich nicht und den Plan, die Talente wirklich zum Bundesligaprofi zu machen, bisher insgesamt nicht. Den Vorteil des Campus und die Nähe erschließt sich mir schon, aber ob Talente dort auch wohnen müssen, ist doch fraglich.. Die Gesamtkosten und eine Kosten-/Nutzenanalyse wären interessant. Insbesondere die Ex-Profis als Co- Trainer werden wohl nicht schlecht verdienen. Darüberhinaus stellt sich für mich die Frage, ob man wirklich Talente entwickeln kann. Die besseren Spieler haben meistens auch mehr Talent und schlicht mehr Fleiß und Willen. Vorher sind auch Talente wie Son und Tah aus der Jugend gekommen. Solche Spieler sehe ich bisher nicht. Insgesamt bin ich mir nicht sicher, ob diese erheblichen Investitionen erforderlich sind oder ein Scouting ausgerichtet auf junge Spieler erfolgreicher sein könnte. Daneben ist die Frage, ob nicht eine Zusammenarbeit mit einem Verein aus der 2. und 3. Liga erfolgversprechender wäre?


Voraussager
10. Juli 2017 um 10:48  |  1275347

Scholle,
Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag, alles Gute in der Zukunft, vor allen Dingen Gesundheit !!
Trotz der hier öfter geäußerten Kritik von einigen, ich hoffe Du hälst den Blog am Leben.
Schöne Party und viel Glück!!


PicoDelTeide
10. Juli 2017 um 10:52  |  1275348

Guten morgen Scholle,
auch von mir alles Gute zum Geburtstag, vor allem Gesundheit und Zeit für die Dinge die Dir wichtig sind, in erster Linie Deine Familie! Lass Dich heute feiern, Du hast es Dir verdient!

Klar wäre es wünschenswert, Spieler wie Holtby und Lassogga von der Gehaltsliste zu bekommen. ABER wer von uns würde anders als die beiden handeln? Die Kohle, welche sie beim HSV verdienen, bekommen sie Stand heute, nirgendwo mehr! Weshalb sollten sie einem Wechsel zustimmen? Woanders müßten sie auch noch arbeiten!!! Da lebt es sich in der Wohlfühloase HSV doch sehr gut!
Ich bin froh wenn die Verträge der Graupen und Spassbremsen auslaufen und die unseren Verein endlich verlassen! Dann kehr vielleicht auch mal wieder ein williger Heist in die Mannschaft zurück! Diekmeier zähle ich im übrigen noch mit zu den Spassbremsen, die hier mehr abschöpfen als in der Lage sind zurückzuzahlen. Deshalb darf auf keinen Fall mit dem verlängert werden!

Mittlerweile stehe ich auf dem Standpunkt, mit Müller zu verlängern. Ein Spieler der zum System Gisdols passt. Die 10 Mio. an möglicher Ablöse mehr oder weniger, tun uns bei unserem Schuldenstand doch kaum mehr weh…
Üollersbeck sollte über kurz oder lang zur Nummer 1 aufgebaut werden. Einen möglichen, kommenden Nationalkeeper in Reihen des HSV zu haben, wird dem Berein gut tun umd den Marktwert des Keepers steigern.
Auf Hahn sollte man nicht weiter drauf rumhacken. Er ist nun einmal da und wir sollten ihn unterstützen, statt sich auf ihn und seine Fehlpassquote zu stürzen.
Mit Thoelke ist man kein Risiko gegangen. Vielleicht werden wir alle positiv überrascht. Auch hier bitte abwarten und dem Jungen Zeit geben.
Der Papa ist trotz seiner Verletzungsanfälligkeit wichtig. Auf und neben dem Platz. Allein seine Präsenz auf dem Platz, wird manchem Hegenspieler das Fürchten lehren.
Bin gespannt wer noch alles kommt. Da ich einen engen Kampf um die Abstiegsplätze erwarte, sollte Müller nicht abgegeben werden und hinten noch ein „Kracher“ kommen, um die Bude dicht zu halten!
Bleibt Hunt von Verletzungen verschont und schenkt man ihm Vertrauen, sehe ich ihn als 10er. Der braucht einfach Erfolgserlebnisse! Vorne sind wir gut aufgestellt.
Hinten links noch einen Spieler und dann kann es auch bald losgehen. Wobei ich Santos klar den Vorzug geben würde. Lasst die Brasis mal machen. Ich denke, sie werden zurückzahlen und sich anders, als manch andere hier, reinknien, weil sie wollen. Spielen wollen und nicht abkassieren wollen! Die sind hoffe ich noch nicht versaut und entsprechend noch führbar.
in dieser Saison wird es eng, bezüglich der Abstiegsränge. Mit Platz 12-14 wäre ich schon zufrieden. Wunder dauern etwas länger…


minus mal minus = Plus
10. Juli 2017 um 10:53  |  1275349

Ich wünsche alles Gute zum Geburtstag, Scholle!
Ein dankbarer Blog – Fan


PicoDelTeide
10. Juli 2017 um 10:54  |  1275350

Sorry für die Rechtschreibfehler. Auf dem Pad schreiben kann soo grausam sein😡


Mustang
10. Juli 2017 um 11:03  |  1275351

Was mir auffällt:
.
Montefusco hat natürlich recht: Warum erzählt Bruchhagen, dass wir uns bezüglich Bastian Oczipka nicht gegen Schalke durchsetzen können und wer im HSV-AR wird im Moment so vermessen sein, wiederum einen Einkaufsstopp zu verhängen, wenn man sich mit einem so guten LV zu angemessenen Konditionen verstärken könnte?
.
Warum sagt der Trainer, er wolle eventuell vom 4-2-3-1 auf ein 4-4-2 umstellen, wenn wir hier schon seit Jahren diskutieren, dass eine gestandene Bundesliga-Mannschaft beide Versionen (die ohne Raute und die mit Raute) sowie ein 4-3-3 draufhaben sollte, um überhaupt noch wettbewerbsfähig zu sein, in der HZ mal das System umstellen zu können und je nach Gegner die für letzteren unbequemere Variante aufzieht? Es steht zu hoffen, dass die Neuankömmlinge gut „passen“ und das Niveau des gesamten Kaders anheben und wettbewerbsfähiger machen. Allein, mir fehlt bei allem Verpflichtungs-Aktionismus auf Seiten Bruchhagen/Todt schon noch die Erläuterung, was sie sich dabei gedacht haben, was der neue Plan denn ist, der vom Trainerteam umzusetzen und zu erfüllen wäre. Gleich wieder gegen den Abstieg zu kicken ist wahrlich keine angenehme Zukunftsprognose, aber Bruchhagen musste sich ja darauf festlegen. Weniger versprechen und mehr einlösen/halten (Underpromising and overdelivering)? Mag schon sein.
.
Es wäre schön, wenn wir eine taktisch reifere Mannschaft entwickeln könnten, die variabler spielen kann, um endlich weniger ausrechenbar zu werden. Dass hoffen wir nun schon seit einigen Jahren und hatten insbesondere solche Hoffnungen auf Alen Halilovic gesetzt, gerade wenn man sich noch von Hunt trennen wollte. Kann man ihn nicht doch eventuell zurückholen – bei spanischen Leihclub wird er ja wohl nicht mehr gewollt – und versuchen, mannschaftsdienlich zu formen? Im Pokal ist sein Können doch aufgeblitzt, wenn man ihn von der Leine ließ. Ich würde mich über seine Rückkehr freuen. Er hat eine weitere Saison Kreide (und Gras) gefressen und wird reifer und weniger rotzlöffelhaft geworden sein.


kauz
10. Juli 2017 um 11:04  |  1275352

was’n los, @abräumer, suchst Du das Haar in der Suppe?
Probiers doch mal mit ’ner Brille. Findest bestimmt eins, das es so nur beim HSV gibt.
Bei allen anderen 17 Konkurrenten ist es dagegen perfekt.
Alle sind Meister geworden oder mindestens 2.
Nur der HSV nicht.
Bei allen Anderen spielen mindestens 5 von denen, die A-Jugend Meister oder auch nur 2. geworden sind kommende Saison in der Buli-Mannschaft.
Nur beim HSV nicht.
Und all diese Jungs werden dort jeweils gesetzte Stammspieler sein.
Nur beim HSV nicht.
Was ist da bloß los?
abräumer: Übernehmen Sie!
Mamm Mann Mann …


HH2305
10. Juli 2017 um 11:06  |  1275353

moin
scholle alles gute zum geburstag 🍀🌻


Ruediger
10. Juli 2017 um 11:27  |  1275354

Warum hackt ihr immer auf diesen Spielsystemen herum? Diese sind eine Grundausrichtung (Offensive / Defnesive) und mehr nicht. Warum wird hier immer das Märchen wiederholt wird, dass die Truppe nur ein System drauf hat??? Es hat viele Spiele gegeben, da wurden die o.g. Systeme mehrfach während eines Spieles gewechselt.

Das lernst du aber schon in der Kreisklasse 😉 – schon klar, es geht nichts über ein gepflegtes Vorurteil 😉 🙂 🙂 🙂


Ruediger
10. Juli 2017 um 11:52  |  1275355

@Scholle – alles Gute zum Geburtstag und bleibe weiterhin gesund !


hekto
10. Juli 2017 um 11:55  |  1275356

Ruediger sagt:
10. Juli 2017 um 11:27
Weil der Gebrauch dieses Begriffes Ahnung vorgaukelt gerne auch Konzept-Trainer und Ähnliches


rrose
10. Juli 2017 um 12:02  |  1275357

Ein Nörgler ist ein Mensch der – wenn er kein Haar in der Suppe findet – so lange den Kopf schüttelt bis eines hineinfällt.


Reinhard 1954
10. Juli 2017 um 12:10  |  1275358

Heute in der Fußball-Bild:
1860 hat nicht mehr viele Chancen die Pleite zu verhindern.
2018 wird ein Darlehen in Höhe von 8 bis 10 Mio. an Ismaik fällig.
Falls Ismaik das Darlehen in den nächsten Tagen nicht stundet, muss ein neuer Geldgeber das Darlehen ablösen.
Dies ist sehr unwahrscheinlich.
Die Bedingungen die Ismaik stellt, möchte 1860 nicht erfüllen.
Neue Geldgeber wollen nicht einsteigen, da der Einfluss von Ismaik zu hoch ist.
Nach dem Motto „der eV bestimmt und Ismaik hat die Klappe zu halten bzw. keine Bedingungen zu stellen“ funktioniert es nun einmal nicht.
Einzig Ismaik hat somit den „Schlüssel 1860“ in der Hand.

……..
HSV-Bezug?
Viele befürchten dass im Herbst – bei den nächsten AR-Wahlen – die SCler um Westphalen, Ertel, Hunke, Sattlmaier und Co. wieder versuchen Einfluss zu nehmen. Diese Befürchtung teile ich nicht.
Ausgerechnet „SCler-Freund Didi“ hat uns voll in die Abhängigkeit von H. Kühne getrieben. H. Kühne wird den SClern schon den Mittelfinger zeigen, falls die aufmucken sollten.
…………
Heute auch in der Fußball-Bild „Die Meisterschaft des HSV 1982“.
Ja wie „HSV-glückselig“ waren wir damals….


GV1977
10. Juli 2017 um 12:18  |  1275359

kauz sagt:
10. Juli 2017 um 11:04

was’n los, @abräumer, suchst Du das Haar in der Suppe?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Das ist doch Unsinn. Es geht um den Eigenanspruch eigene Erwartungshaltung des HSV, um das in den Jugendbereich
Investierte und die Zwischenresultate. Die anderen können als Orientierung dienen; der Anspruch des HSV ist ein sehr hoher, muss es auch sein angesichts der eher mangelhaften Transferspielräume respektive Wirtschaftslage.
Zudem steht ja auch weiterhin das ausgegebene Konzept im Raum.
Gerade im Nachwuchsbereich sollte wirklich nichts beschönigt werden, realistisch sachliche Evaluation ist hier regelmäßige Pflichtaufgabe.
Inzwischen wäre es langsam schon mal Zeit für ein paar positive sicht-und spürbare Erfolgsmeldungen; oder aber für korrigierende Weichenstellungen.


GV1977
10. Juli 2017 um 12:32  |  1275360

Reinhard 1954 sagt:
10. Juli 2017 um 12:10
>>>>>>>>>>>>>>>>>
Reminiszenzen an alte große Zeiten werden beim Dino dieser Tage ja zuhauf gepflegt, nicht nur mit wiederholter Retro-Trikot Symbolik.
Gleichzeitig manifestier und verfestigen sich dabei – mangels wirklich ehrlicher Aufarbeitung – quasi unterbewußt, verdrängt, die 35 Jahre Niedergang seitdem.
Wie ein anwachsender belastender Rucksack voller Depression, immer schön fest verschnürt und zugehalten und übertönt vom permanenten Geblöke von Neuaufbau, Wiedererstarkung, Großen Vorhaben, Großer Verein usw. verhärtet sich subtil die Dino-Überlebensidentität.
So kommt der HSV niemals aus dem Jammertal !


bopsi
10. Juli 2017 um 12:46  |  1275361

@GV1977
Ja, der HSV kommt nicht aus diesem „Jammertal“.
Auch weil eine ganze Generation gar nicht weiß, was Erfolg ist. Ein 4:4 in der CL-Gruppenphase gilt als großes Ereignis …
Verdammt, der HSV hat Juve mal 1:0 in einem Finale besiegt!
Die Ansprüche an den HSV sind folglich so niedrig, dass nicht einmal Beierdorfer unter diesen Erwartungen bleiben konnte …
Die Medien, die ebenfalls keinerlei Erfolgsdruck aufbauen, werden sie nicht von Kühne dazu aufgefordert (siehe Labbadia – Kühne-Forderung Platz 6 – 8), spielen eine weitere unrühmliche Rolle.
Aber hey, dafür Hahn ist ein super Typ, Fußballspielen ist völlig überbewertet.


JU aus Qu
10. Juli 2017 um 12:54  |  1275362

@HSV Oldenburg,

habe jetzt den für mich nichts aussagenden Bericht gelesen.
Wer das Buch von Peters gelesen hat, weiß das er kein Dummkopf ist, sondern ein lediglich sehr introvertierter Typ, der seine eigenen Schwächen sehr gut kennt, seine Hockey Erfolge u.a. daraus resultierten, das er bessere um sich geholt hat und dazu sehr intelligente Spieler in seinem N Hockey Team hatte, die ihm seine Arbeit sehr erleichtert haben.
Man hätte zur Abrundung vielleicht schreiben sollen, wie seine Hoffenheim Zeit wirklich verlief und u.a. auch sein Verhältnis zu Rangnick, warum er sich auch von einem erfolgreichen U 23 Trainer getrennt hat,
warum ein Leipzig Vorbild Campus geändert wurde.
Hier wird etwas hervor gekehrt, was im Jugendbereich besser als woanders gemacht wird, nein, noch muss der HSV woanders lernen.
Alexander Otto, der u.a. in einem desolaten AR saß, hat dem HSV jetzt etwas hingestellt, obwohl der HSV laut Didi kein Ausbildungsverein ist, was er zu einer Zeit gesagt hat, als B. Peters bereits an seiner Seite stand, also ein gemeinsames Konzept.
Daher ist jetzt für mich dieser Bericht über B.Peters lediglich Schönfärberei, Sommerloch.
Ein ehemaliger BuLi Spieler, der auch im Jugend/Herren beim HSV tätig war, der jetzt gerade wieder bei einem bekannten BuLi Verein eingestiegen ist, hat diesen Herren nur milde belächelt, als ich mich mit ihm über BP unterhalten hatte.
Als ich mich mit BP im Trainingslager in Österreich unterhalten habe, habe ich hinterher nur gedacht, wie will dieser Mann jemand anderem was verkaufen, daher immer meine Forderung nach Horst Hrubesch, weil er zu BP ein Unterschied wie Tag und Nacht oder Feuer und Wasser ist.

Du siehst also wie die Meinungen auseinander gehen.

.
@Mustang,

ich sehe es wie bopsi, Oczipka wäre wenn er gekommen wäre nicht der Knaller und auch bei Santos bleibe ich skeptisch, weil der schon einmal in Italien gescheitert ist.
Wenn eine Scoutingabteilung funktioniert, dann sollte man eine entsprechende Datei sein eigen nennen, wo nicht nur solche Spieler drin stehen die jeder kennt und teuer sind, sondern wenn man in einer finanziellen ausweglosen Situation ist, sich einer außergewöhnlich guten Scoutingabteiung bedienen können.
Auch das hat u.a. was mit Peters zu tun.


GV1977
10. Juli 2017 um 12:54  |  1275363

bopsi sagt:
10. Juli 2017 um 12:46

“ Fußballspielen ist völlig überbewertet.“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
😀


GV1977
10. Juli 2017 um 12:57  |  1275364

JU aus Qu sagt:
10. Juli 2017 um 12:54
>>>>>>>>>>>>>>>>>
Oczipka wäre evtl. ein guter Transfer gewesen – vor 5 Jahren !


GV1977
10. Juli 2017 um 13:11  |  1275365

JU aus Qu sagt:
10. Juli 2017 um 12:54
Auch Hrubesch hat beim DfB nur deshalb diese Erfolge zu verzeichnen, weil er immer einige sehr exzellente Leute um sich, genügend Zeit und Spielräume hatte.
Natürlich hat er selbst inzwischen auch eine enorme Zugkraft. Ein adäquates Team, Rückendeckung („Ausbildungsverein“!) und entsprechender Mittel bedürfte es zudem.


pwehsv
10. Juli 2017 um 13:12  |  1275366

@abraeumer5 sagt:
10. Juli 2017 um 10:42
.
Den Campus hat Otto finanziert, während Kollege Peters nach mißlungenen Filmversuchen noch durch eine immense Fluktuation bei den Trainern der Jungen zu gefallen wußte.
.
@Scholle: Glückwunsch zum Level up!


Eisenwilli
10. Juli 2017 um 14:02  |  1275367

Noch weiß ich nicht so ganz, was ich vom Stand der Dinge halten soll. Bin keinesfalls beruhigt oder gar überzeugt, dass der HSV eine Saison des Aufatmens hinbekommen wird. Noch zu fahrig die Verstärkungen, noch kein klares Bild über Gisdols Marschroute und Taktik. Viel zu dünn besetzt die zentralen Stationen. Der Abrutsch zum Beginn der vergangenen Saison war maßgeblich mit getragen von frühen Verletzungen, Ausfällen, Roten Karten, Platzverweisen, dummen Elfmetern, sehr späten Gegentoren, grauenhaften, individuellen Fehlern (und zwar nicht nur von einem Spieler, sondern durch die Bank leistete sich fast jeder einen spielentsacheidenden Lapsus) und falschem Auswechselverhalten seitens des Trainers (Labbadia).
Eine Kette negativer Ereignisse, die zur Spirale wurde und den HSV bereits schon am 10. Spieltag in massive Abstiegsnot führte.
.
Was mir Hoffnung macht ist tatsächlich der im Blog zitierte Spahic-Spruch von der Pussy-Gang. Zumindest was Holtby betrifft. Den habe ich in den letzten Spieltagen der vergangenen Saison richtig stark gesehen. Und somit es tatsächlich in der neuen Saison einen Umbruch gibt, nämlich in der Charakterfrage. Schaffen sie es, den Zusammenhalt und Kampfgeist mitzunehmen und zu vertiefen, sollte ein ähnlicher Fehlstart vermieden werden.


Dehn
10. Juli 2017 um 14:09  |  1275368

@Mustang sagt um 11:03 Uhr
„Warum sagt der Trainer, er wolle eventuell vom 4-2-3-1 auf ein 4-4-2 umstellen, wenn wir hier schon seit Jahren diskutieren, dass eine gestandene Bundesliga-Mannschaft beide Versionen (die ohne Raute und die mit Raute) sowie ein 4-3-3 draufhaben sollte, um überhaupt noch wettbewerbsfähig zu sein, in der HZ mal das System umstellen zu können und je nach Gegner die für letzteren unbequemere Variante aufzieht?“
——-
Tja Mustang, warum sagt er das, wenn w i r s c h o n s e i t J a h r e n ….
d i s k u t i e r e n, dass eine g e s ta n d e n e Bundesligamannschaft beide Systeme draufhaben sollte.
Möglicherweise diskutiert er das, was w i r diskutieren, auch. Und kommt zum Schluss, dass die Mannschaft nicht g e s t a n d e n genug ist, um diese Flexibilität abrufen zu können.
Oder er sagt das, obwohl er weiß, dass er nicht nur ventuell umstellen will, sondern sogar den Anspruch hat, beide Systeme zu implementieren. Sagt also sozusagen nur die halbe Wahrheit.
——–
Aber warum glaubst du noch immer an Hallilovic? Nur weil dieser in der ersten Runde 20 MInuten gegen Z w i c k a u gezeigt hat, dass er punktuell künstlerisch wervoll spielen kann, aber im Übrigen seinem Narzissmus und seiner Frisur frönt? Selbst N. Kovac, der ihn von der kroatischen Nationalmannschaft her kannte, hatte vor ihm gewarnt. Und selbst im sonnigen Las Palmas hat er es nicht gebracht. Wie dann im feuchtkalten und spröden Hamburg?
——
Und warum HB nicht sagen darf, dass man beim Werben um Oczpka den Schalkern unterlegen war, ist mir ebenfalls rätselhaft. Ein wenig Transparenz ist doch nicht schädlich!?
——
@Scholle
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Ich denke, heute passierft nichts, und du kannst mal baden gehen.:-)


Dehn
10. Juli 2017 um 14:10  |  1275369

passiert


10. Juli 2017 um 14:27  |  1275371

@Montefusco
Recht hast du. Ein normales Interview von Gregortisch und die Presse macht daraus eine hetzerische Schlagzeile.

Der Ruf ist mit Sicherheit schlimmer, als es durch die Medien suggeriert wird. Deshalb war ja Bruchhagen so überrascht, wie gut organisiert alles ist. Und deshalb betont er auch immer wieder, dass der HSV kein Chaosverein ist.

Vielleicht sollten das hier mal ein paar Schreiber auch zur Kenntnis nehmen.


Montefusco
10. Juli 2017 um 14:52  |  1275372

@ Scholle – herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!


wicht
10. Juli 2017 um 15:13  |  1275373

@Scholle: Auch von mir die besten Wünsche für Dich, an erster Stelle Gesundheit.

Prügelt mich bitte nicht nieder, aber ich würde sofort versuchen Serge Gnabry von den Bayern auszuleihen.
Er würde uns weiterbringen, zumindest für diese Saison.

Bevor er wieder an der Weser oder an anderer Stelle für Furore sorgt.


Montefusco
10. Juli 2017 um 16:59  |  1275374

Solche Sätze stehen beim HA online: „Erhalten bleibt das vergangenen pinkfarbende Hemd, das vom Auswärts- zum Auswärtstrikot wird.“
.
Qualitätsjournalismus vom Feinsten 😉

Anzeige