Präsentiert von


Könnte auch ohne viel eigenes Zutun der neue starken Mann werden: Trainer Markus Gisdol

So, mit ein klein wenig Abstand lässt sich vieles etwas entspannter, umfangreicher betrachten. Dachte ich. Allerdings hat sich auch mit diesem klein wenig Abstand nichts daran verändert, dass die Situation gefährlich bleibt. Gefährlich, weil tatsächlich noch gar nicht abzusehen ist, wie die Planungen des HSV vorangetrieben werden können. Und daran ändert auch das durchaus eindeutig formulierte Interview nichts. Im Gegenteil: Das Interview des HSV-Gesellschafters steht dem des Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen gegenüber. Und das zeugt von nicht allzu viel Einheitlichkeit. Nein, stattdessen zeigt der bisherige Verlauf, dass hier zwei Seiten zwei grundverschiedene Meinungen vertreten. Je länger man seine Position beibehält, desto weniger kann man davon abrücken. Und das passiert noch, ohne dem jeweils anderen Vorwürfe zu machen. Aber davon sind wir ganz sicher nicht mehr weit entfernt, wie die Interviews andeuten.

 

Nein, wer die Berichterstattung der letzten Wochen begleitet und intensiv verfolgt hat, wird gemerkt haben, dass es in der Öffentlichkeit eine klare Tendenz gibt: Wider den Sparplan der Kontrolleure. Die halten den Aufstand gegen das willkürliche Geldausgeben der vergangenen Jahre zwar aufrecht. Allerdings in dem vielleicht am meisten kritisierten Gremium des HSV der letzten Jahre auch heute ohne große Lobby. Auch deshalb hält man sich aus der Öffentlichkeit zurück. Anders Klaus Michael Kühne, der mit einem sehr sympathischen Interview im Abendblatt unterstreicht, wie gut er es mit dem HSV meint. Und er erhöht kurz danach via „Sat.1 regional“ den Druck als er merkt, dass die Räte es weiterhin ernst meinen mit dem Sparkurs und ihren Standpunkt durchsetzen wollen.

 

Klar, die meisten Fans hat eh Kühne hinter sich. Immerhin ist er in dieser Transferphase die berechtigte Hoffnungen auf große Verbesserungen. Weil er Geld hat, das er dem HSV zur Verfügung zu stellen bereit ist. Und allein das macht ihn für die Fans zum starken Mann. Und weil er eben das nach eigener Aussage eigentlich gar nicht sein will, redet Kühne seine Verbündeten beim HSV stark. In diesem Fall Trainer Markus Gisdol, dessen Konzept er für maximal unterstützenswert hält. Er fordert dessen Umsetzung, während er bemängelt, die anderen Verantwortlichen beim HSV müssten endlich „mal ein wenig schneller werden“, damit man hier nicht wieder den Zug verpasst.

 

Und die Angesprochenen um den Vorstandsvorsitzenden sowie die Kontrolleure melden sich zurück. Immerhin geht es darum, hier Hausmacht zu demonstrieren. Bruchhagens Handicap: Die Hausmacht, die er zu demonstrieren versucht, gibt es so nicht mehr. Er hat zwar mit Peters, Meier und dem Vernehmen nach auch Bönte drei Räte sowie die Loyalität von Sportchef Jens Todt hinter sich – aber eben kein Geld für Transfers. Und nur auf die warten die Fans. Nicht auf Diskussionen und/oder plausible Gründe die dagegen sprechen, jetzt ad hoc das Geld von Kühne zu nehmen. Das ist alles egal. „Geht endlich einkaufen“ wird gefordert. Ungeachtet der von Bruchhagen und Co. beschriebenen, finanziellen Situation.

 

Fakt ist, dass sich beim HSV im Vorstand niemand gegen geschenktes Geld wehren würde. Diese Option bliebe Kühne immer, um sein mit/von Trainer Gisdol verfasstes Konzept auch wirklich umzusetzen. Allerdings will Kühne keine teure Schenkungssteuer zahlen. Verständlicherweise. Kühne will seine Millionen schon nicht in die Klubkasse legen und dem HSV allein die Verteilung überlassen. Auch das ist angesichts der letzten Jahre mit den vielen überteuerten Fehleinkäufen verständlich. Aber genau das ist halt auch die Zwickmühle, in der sich der HSV aktuell befindet. Denn der Aufsichtsrat um e.V.-Präsident Meier samt Bruchhagen will sich emanzipieren und muss daher für die Öffentlichkeit hervorheben, dass der HSV hier das letzte Wort hat und das vor allem vernünftig ist. Aber das letzte Wort hat er eben nur dann, wenn er die nicht mehr eingeplanten Spieler teuer verkauft, was eher unwahrscheinlich ist. Oder eben, indem man bei Neueinkäufen spart und so günstig einkauft, wie man es sich gerade noch erlauben kann.

 

 

Leichter wäre es, würde Kühne allen Verantwortungsträgern erneut vertrauen, wie er es letzte Saison tat. Allerdings hat Kühne ein eher reserviertes Verhältnis zu Heribert Bruchhagen und Todt ist für ihn fachlich noch nicht gänzlich greifbar. Todts Plus bisher ist Gisdol, mit dem er zusammen vertrauensvoll den Kader plant und der wiederum direkten Zugriff auf Kühne hat. Todts Minus hingegen ist sein Ruf als Newcomer unter den Bundesliga-Managern und seine Vita, die bislang nur einen mageren Erfolg als Manager des KSC aufweist, mit dem er als Aufsteiger in der zweiten Liga erst Fünfter (2013/14) und dann Dritter (2014/2015, Relegation gegen den HSV verloren) wurde. Zuvor in Bochum stürzte der VfL auch mit Todt von Platz drei auf einen 14. Platz ab, als er nach dreieinhalb Jahren gehen musste. In Hamburg landete Todt auf Wunsch und Empfehlung Dietmar Beiersdorfers – der einen guten Draht zu Kühne hatte. Das summiert gewährt ihm die Chance – aber noch lange kein Vertrauen bei Kühne.

 

Zuletzt habe ich immer wieder von Abhängigkeiten gesprochen – und ich sehe sie auch immer noch. Ich sehe auch den vernünftigen Wunsch nach Selbständigkeit der HSV AG. Ich sehe aber bis jetzt keinen Weg, beides zu vereinen. Im Gegenteil: Die beiden Interviews sind lagergesteuerte Beeinflussungen der Öffentlichkeit, die hier herhalten soll, um Druck aufzubauen. Und in aller Regel funktioniert das. Denn egal was auch immer hier in den letzten Jahren von einer schwierigen aber notwendigen Konsolidierungsphase erzählt wurde – es gibt diese Geduld dafür einfach nicht. Auch, weil Kühne mit seinen finanziellen Möglichkeiten eine zu große Versuchung und Sehnsucht auslöst, alles ganz schnell lösen zu können und schnell wieder auf internationalem Niveau zu spielen. Aber da sich der Weg der Kontrolleure und der Kühnes inhaltlich in den letzten Wochen und Monaten nicht zu einem gemeinsamen Weg zusammenlegen ließen – genau DAS war auch die Quintessenz der beiden Interviews von Kühne und Bruchhagen – gibt es offenbar nur noch zwei Möglichkeiten: Mit viel Mut und hohem Risiko den Weg über das Sparen gehen – oder eben Kühnes Weg gehen, seine Bedingungen schlucken und somit Gisdol zum neuen starken Mann nach Kühne beim HSV küren.

 

Ich tippe dabei auf letzteres, womit Bruchhagen ebenso in seiner Autorität beschädigt wäre wie Todt und vor allem die oben genannten Kontrolleure. Das noch zu vermeiden, wäre schwer. Denn es geht hier schon lange nicht mehr allein um die Perspektive des HSV – das hier ist hinderliche, in Hamburg altbekannte Vereinspolitik, die von Egos, Eitelkeiten und Misstrauen geprägt ist. Und bei allem, was ich mir diesbezüglich von den verschiedenen Protagonisten in den letzten Wochen habe erzählen lassen, ich vermag nicht zu beurteilen, wer hier zuerst falsch abgebogen ist. Ich weiß nur, dass es momentan mit dieser ungelösten Situation allesamt im Gleichschritt machen. Alle werden sie verlieren, wenn sie sich nicht schnellstmöglich zusammenraufen und den HSV wieder an erste Stelle platzieren. Denn der wäre am Ende der größte Verlierer. Mal wieder.

 

In diesem Sinne wiederhole ich noch mal, was viele missverstanden haben: Ich hoffe darauf, dass Kühne dem HSV ausreichend Kapital zur Verfügung stellt, um ALLE Lücken im Kader zu füllen. Und als Kompromiss zu den Forderungen der Räte, müsste das so gelöst werden, dass sich daraus in den nächsten Jahren keine bedrohliche Gehaltsforderungen ergeben. Mit diesem Weg könnten alle gewinnen. Vor allem der HSV.

 

Bis morgen. Ich schaue mir jetzt an, wie sich Gideon Jung mit der U21 gegen Tschechien schlägt. Bis morgen!

 

Scholle


Tags:

232
Kommentare

Kuddel
19. Juni 2017 um 13:22  |  1272719

Wenn Kühne kein Geld gibt, werden die anvisierten Spieler dann günstiger? 😉


Toki
19. Juni 2017 um 13:23  |  1272720

We need a China Investor …. dann ist auch Ronaldo drinnen! Ich freu mich.


Bubu
19. Juni 2017 um 13:25  |  1272721

Selbst wenn Kühne nun wieder ein paar Mios in den Ofen feuert, würde ich eher im eigenen Umfeld suchen – ! Papa, Hahn – alle zu teuer! Was soll der Quark?


Bubu
19. Juni 2017 um 13:26  |  1272722

Kann Herr Gisdol nun mit jungen Leuten – oder nicht??


Nordisch
19. Juni 2017 um 13:26  |  1272723

Montefusco sagt um 13:03

Jetzt kann Todt endlich viele Torleute einkaufen. Kann ihm jemand zurufen, dass immer nur einer auf dem Platz steht. Mehr Torhüter = weniger Innenverteidiger wird nicht funktionieren….

Das nennt sich Weitsicht, mein Lieber. Die FIFA ist doch kräftig am reformieren. Todt hat den Insidertipp bekommen, dass ab nächstens mit mindestens drei Torwarten gespielt wird. Da haben wir dann einen tollen Wettbewerbsvorteil.
 

 
Ansonsten gibt es grünes Licht vom AR für Papadopoulos? Angeblich haben wir ein Angebot abgegeben. Was sollte dann das Theater bis jetzt, wenn jetzt doch die große Shoppingtour losgeht?


Blogfan
19. Juni 2017 um 13:28  |  1272724

…aber Hahn läuft für viel Ablöse dem Langholzschlag aus der Abwehr wahnsinnig schnell hinterher….


Blogfan
19. Juni 2017 um 13:30  |  1272725

Bubu sagt:
19. Juni 2017 um 13:26
Kann Herr Gisdol nun mit jungen Leuten – oder nicht??

….in der Vorbereitung sicherlich..aber dann..man weiß es nicht (würde Dittsche sagen)


Oldenburger
19. Juni 2017 um 13:31  |  1272726

„Nando sagt:
19. Juni 2017 um 12:35
Und ich finde Bruchhagen sollte mehr im Hintergrund die Strippen ziehen und den AR ruhig stellen.“
.
Ich bin mir ziemlich sicher, das tut er auch. Ergänzend muss er ab und zu ein Interview geben zur Beruhigung nach außen. Ich sehe bisher keinen Anhaltspunkt, dass Bruchhagen schlechte Arbeit leistet.


HoffenSiegenVertrauen
19. Juni 2017 um 13:33  |  1272727

Also ich würde ja mal all zu gerne dieses ominöse, von vielen hier geforderte, und vor allem erfolg garantierende „Konzept“ für unseren HSV genannt bekommen. Gerade von den Bloggern die es hier immer wieder gebetsmühlenartig fordern und damit suggerieren es gäbe eines, welches ohne Hohe Millionen Investitionen auskommend, langfristig Erfolg (mind: regelmäßige Teilnahme in Europa, max : Titel ) garantiert. Also wenn ich mir die Titelträger der letzten 10-15 Jahre in allen topligen Europas anschaue, so sind es immer wieder die selben Kandidaten. Und wie sieht deren sensationelles Konzept aus ? Kohle, Kohle und noch mehr Kohle. Alles andere wie zB Überraschungsmeister Stuttgart 2007, Leicester City letztes Jahr, oder meinetwegen Euroleaqueteilnahmen von Mainz, Augsburg oder Freiburg sind mMn nur temporär und keineswegs die Folge eines ach so tollen und strategisch durchdachten Konzeptes. Viel mehr sind diese genannten ,vermeintlichen Erfolgsgeschichten, einer guten Trainer/Mannschaft Chemie sowie günstigen Faktoren im Saisonverlauf (einen Lauf bekommen,wenige Verletzungen,schirientscheidungen und einfach Glück) geschuldet. Bestes Beispiel hierfür unsere Saison unter Thomas Doll. Und im negativen Fall in der vergangenen Saison Schalke, Leverkusen, Wolfsburg und Gladbach. Klar pickt man sich gerne die jeweiligen Überraschungen heraus und spricht dann in den Medien von dem super Konzept das dafür verantwortlich sein soll, wie aktuell ja bei RB Leipzig. Für mich ist die situation um RB wie seiner Zeit mit Hoffenheim und ich bin überzeugt davon das auch hier der selbe Verlauf eintreten wird. Es sei denn RB begibt sich in die Sphären der Bayern und investiert in hohen zweistelligen Millionen Summen. Denn nur dieses “ Konzept “ ermöglicht dauerhaften Erfolg ob uns das nun gefällt oder nicht.
.
Auf den HSV übertragen bedeutet dies für mich. Entweder wie es „frank70 10:40“ beschrieben hat oder aber weiterhin flickschustern und hoffen bei einem günstigen Saisonverlauf im europäischen Geschäft zu landen.
.
Aber dies ist ja nur meine Sicht der Dinge. Bin durchaus sehr neugierig und aufgeschlossen gegenüber dem Konzept der Blogger, die selbiges von den HSV Verantwortlichen fordern, bei dem kein Geld mehr sinnlos verbrannt wird und dennoch Erfolg garantiert ist.


Ekstase
19. Juni 2017 um 13:42  |  1272728

HoffenSiegenVertrauen sagt:
19. Juni 2017 um 13:33
und investiert in hohen zweistelligen Millionen Summen
—–
Es reichen auch Summen wie Red Bull es handhabt, so zwischen 10 und 30 Millionen , wenn man die enstprechenden Fachleute wie z.b. Mislintat oder Rangnick hat.


Biker1952
19. Juni 2017 um 14:01  |  1272729

Marktwertes von Transfermarkt sind geil, 1 Bundesligaspiel gemacht und schon seinen Marktser um € 100.000,– bzw 66,7 % erhöht.
Zur Torwartfrage.
Pollersbeck soll wohl geholt werde weil Gisdol Hirzel nicht vertraut und Golz/Mickel in der U21 den Stamm bilden sollen. Aber nach seinem ersten Auftritt sind mehr als 4 Mio zufiel.
Na schauen wir mal was diese Woche noch alles passiert.

Auffällig aber schon wieder das der Trainer anscheinend das Konzept vorgeben muss weil sonst wohl keiner dazu in der Lage ist. Zumindest wird das so von mir als Aussenstehender wahr genommen.
Gruß Holger aus Walmsburg


Biker1952
19. Juni 2017 um 14:03  |  1272730

Sorry, meine Tastatur spinnt. Muss Marktwerte bzw. Marktwert lauten.


paulinski
19. Juni 2017 um 14:25  |  1272731

Frank70, Du meinst also, statt Kühne den HSV finanziell scheibchenweise unterstützte, hätte und solle er also mal eben so 300-500 Millionen diesen hervorragenden Strategen wie Beiersdorfer, Kreutzer etc. oder auch nun HB, JT zur Verfügung stellen. Na klar! Herr Kühne ist mal wieder an allem schuld, so kleinlich wie der sein Geld rausrückt. Und dann soll er sich auch bitte aus allem heraushalten! Auch klar! Aber ist ja auch nicht Dein Geld,lieber Frank. Dazu haben wir hier so viele tolle Fans mit noch tolleren Spielerangeboten!


Voraussager
19. Juni 2017 um 15:15  |  1272732

Hoffe im 3. Versuch auf eine Antwort von Euch, warum brauchen wir mit oberster Priorität einen Torwart? Haben wir auf vielen anderen Positionen nicht viel höheren Bedarf?
Was solls, habe Brunos Wirken nie verstanden, Gisdols Aufstellung und Taktik auch oft nicht, habe wohl doch von BL- Fussball keine Ahnung!!


Frosty
19. Juni 2017 um 15:28  |  1272733

@ Voraussager
So wie ich die Situation hier wahrnehme, würden die wenigsten User hier gerade unterstützen, dass ein neuer Torwart Prio 1 haben sollte.
Ich persönlich sehe das auch so.
Auch wenn einige hier Mathenia bei weitem nicht für so gut halten wie Adler.. ich persönlich halte ihn zumindest für so gut, dass ein sehr viel besserer Tw auch nur 3-5 Punkte mehr bringen würde… und ich halte es für extrem unsicher, ob dieser Pollersbeck nun wirklich besser wäre, zumindest kurzfristig, und zumal für den Preis.
Wenn man sieht, dass uns mindestens 2 „echte“ IV fehlen, dann würde ich die Tw-Position auf der Rangliste für Verstärkungen ganz unten ansiedeln.


Biker1952
19. Juni 2017 um 15:42  |  1272734

@Voraussager
Ich habe um 14:01 geschrieben warum man wohl noch einen Torwart holen will. Gehe auch davon aus das Hirzel und eventuell noch der eine oder andere aus der U21 gehen wird.


Nordisch
19. Juni 2017 um 15:53  |  1272735

Frosty sagt um 15:28

Wenn man sieht, dass uns mindestens 2 „echte“ IV fehlen, dann würde ich die Tw-Position auf der Rangliste für Verstärkungen ganz unten ansiedeln.

Genau so.
 
Das sind alles Transfers der Art „kann man machen“, aber dann, wenn man sicher ist, bei anderen Dingen keine Kompromisse eingehen zu müssen. Natürlich ist es prinzipiell gut, wenn wir einen U21-Keeper haben. Es ist auch gut, wenn wir alle möglichen Talente haben. Aber irgendwann kann man nicht alles haben, und gerade wir sind nicht in der Situation, uns viele Spieler, die nur „vielleicht“ mal spielen, leisten zu können.
 
Was im Übrigen auch der Grund ist, Gregoritsch zu verkaufen wenn der Preis stimmt. Wir haben vorne Wood, Waldschmidt, Gregoritsch und Lasogga (den werden wir ja wohl nicht los, also kann man auch versuchen, ihn einsetzbar zu machen). Da kann einer weg. Wenn jemand durchaus 5 Mios oder mehr für Gregoritsch bezahlen will –> verkaufen.


Schienbein
19. Juni 2017 um 15:59  |  1272736

Der Meller sagt:
19. Juni 2017 um 13:08

Quatsch, wir brauchen viel mehr Torwarte und Busfahrer.
—————————————————————————
.
Was soll der Bödsinn? Eckfahnen sind viel wichtiger, und davon brauchen wir jede Menge. Aber sowas von auch :mrgreen:


Galliger
19. Juni 2017 um 16:02  |  1272737

Stimmt das Gerücht, dass Kühne Christiano Ronaldo jetzt zum HSV holt ?


Ruediger
19. Juni 2017 um 16:11  |  1272738

Meiner Meinung nach brauchen wir noch einen Torwart. Wir haben gesehen, was passiert, wenn die Nr.1 ausfällt. Bei Drobny hatte ich nie ein schlechtes Gefühl, nach seinem Weggang schon. Auch wenn Mathenia die letzten Spiele ausserordentlich gut war.

Unseren Hirzel sehe ich da nicht, habe auch nie so richtig nachvollziehen können, warum wir den unbedingt einkaufen mussten.

Fazit: Man benötigt heute zwei Top Keeper um die Saision sicher (hinten) zu überstehen. Bayern braucht es nicht, aber da rollt auch nicht so viel Richtung Bayern Tor 😉


Nordisch
19. Juni 2017 um 16:25  |  1272739

Wir haben, stand heute, genau einen Innenverteidiger. Um das auf den Torwart äquivalent umzulegen: Wir haben keinen. Das ist die Situation. Man sollte meinen, da steht alles andere hintenan. Es geht nicht um Ersatz. Es geht darum, 11 Mann auf den Platz zu kriegen.


Nordisch
19. Juni 2017 um 16:30  |  1272740

Ansonsten zahlen wir 25.000 Euro für Pyro, und es war die letzte Warnung. Da nicht davon auszugehen ist, dass in der kommenden Saison Vernunft einkehrt, kann Bruchhagen schon mal mit den Einnahmeausfällen wegen Zuschauerausschluß planen.


Der Meller
19. Juni 2017 um 16:35  |  1272741

Absolut unsinnig die Torwartdiskussion. Besonders bei diesem Preis und bei dem, was er gestern gezeigt hat.

Wenn man kein Geld hat, sollte man andere Prioritäten setzen als Mathenia Druck zu machen. Wir sollten Lücken füllen, denn von einer angemessenen Doppeltbesetzung je Position ist diese Trümmertruppe Lichtjahre entfernt.

By the way. Bitte auch an die Eckfahnen in ausreichender Anzahl denken.


Mittelmass
19. Juni 2017 um 16:52  |  1272742

Da wird hier über Konzepte und Geld gestritten…
Die wirklich wichtige Nachricht steht in der Mopo.
Die Diekmeiers bekommen wieder Nachwuchs.
Vielleicht gibt es dafür auch ein neues Tattoo.

Der HSV braucht einfach mehr Diekmeiers.
Echte Profis im Ballabwischen.
Wer will schon Ronaldo?


Frosty
19. Juni 2017 um 16:55  |  1272743

@ Nordisch
Genau.. Mathenia und Hirzel waren damals „kann man machen“ Transfers… Hirzel so ähnlich wie Altinas… kostet fast nichts, und wenn er besser wird, freuen wir uns.
In der Finanzanlagebranche würde man das die 5% Risikobeimischung im Portfolio nennen.
Bei Mathenia sehe ich tatsächlich, dass es eine gute Gelegenheit war… einen „echten“ Bu-Li-Torwart für ne knappe Mio, wenn es denn stimmt, das konnte man nicht verstreichen lassen. Aber das sehe ich bei einem Pollersbeck zu diesem Preis nicht.
Entweder man holt noch einen richtig guten 19jährigen, oder einen 35jährigen aus der 2. Liga. Denn immerhin.. sollte Mathenia sich am 1. September einen Kreuzbandriss holen, dann haben wir immer noch Mickel… dann muss man im Nachwuchsbereich vielleicht zaubern. Aber das was wir die letzten 5 Jahre mit Adler und Drobny hatten… 2 Torhüter auf dem Gehaltsiveau eines Spitzenvereins, das war Wahnsinn in unserer Position. Hat uns zwar den A… gerettet, aber planerisch war es Wahnsinn.
Und bevor man nicht Papa und einen weiteren IV an Bord hat und feststellt, dass das Geld übrig ist, halte ich eine Verpflichtung von Pollersbeck für mehr als 2 Mio für kompletten Irrsinn.
Gregoritsch sehe ich genauso wie Du.. ist zwar schade, weil der was drauf hat.. aber wenn wir sicher sind dass Wood bleibt und Lasso unverkäuflich ist, dann wird Gregor unter Gisdol kaum spielen, weil er (körperlich/spielerisch) nicht in sein System passt.
Dann kann man ihn lieber verkaufen, bevor er noch mehr an Wert verliert.


Eisenwilli
19. Juni 2017 um 17:11  |  1272744

Das Geld von Kühne schadet NICHT! Im Gegenteil, es hält den HSV am Leben. Einzig nur das besch… Missmanagement hat es bislang verhindert, dass Hamburg wieder oben mitspielt.
.
Doch nun kommt Bewegung ins Spiel. Die Bremse ist gelöst. Das wurde auch höchste Eisenbahn!
Aus dem HA: „Kühne hat sich nun erneut klar auf die Seite des Trainers gestellt. Gisdol ist der einzige sportliche Entscheidungsträger des HSV, der von seiner Kritik verschont geblieben ist. „Beim Trainer bin ich überzeugt davon, dass er ein gutes Konzept hat. Er muss nur die volle Unterstützung finden. Ich glaube, das wird jetzt geschehen und das ist auch dringend notwendig“, sagte Kühne. …“
Und genau das sage ich auch. Und zwar schon lange.
.
Sollten Herr Kühne und Markus Gisdol (der Bad Überkinger aus dem schönen Filstal) hier mitlesen: Recht so! Und bitte auf alle Fälle eines: Errichtet endlich ein Abwehrvollwerk der Extraklasse. Halbierung der Gegentore! Egal was es kostet. Holt die Besten, die ihr kriegen könnt.
Holt einen spielintelligenten, genialen und torgefährlichen 10er dazu. Und dann gehts ab. Die anderen Positionen aus dem vorhandenen Angebot und Kader unterstützen. Gisdols Spielsystem wird erfolgreich sein. 100 pro! Herr Kühne hat das ebenfalls erkannt. Jetzt heißt es: Es durchziehen.


Voraussager
19. Juni 2017 um 17:33  |  1272745

Danke für die Antworten, scheinbar stehe ich mit meiner Meinung nicht allein.
Ich würde Gregor verkaufen die Brasis behalten, einen IV und einen 10er der den Namen
Verdient holen. Damit wäre die Kasse leer und man sollte mit dem vorhandenen Kader plus den Nachwuchsjungs in die Saison gehen.


frank70
19. Juni 2017 um 17:50  |  1272746

@Paulinski

Mein Post war nicht als Kritik an Herrn Kühne zu verstehen.

Ich wollte zwei Dinge klar machen:

1. Herr Kühne stellt das Geld nicht bedingungslos zur Verfügung. Was sein Recht ist. Was aber auch immer wieder zum „Gang nach Canossa“ nach Mallorca oder in die Schweiz führt. Mein Eindruck ist einfach, dass Herr Kühne das genau so haben möchte.

Das mag mit mangelndem Vertrauen in die handelnden Personen zu tun haben. Vielleicht aber auch mit seiner Persönlichkeitsstruktur. Als Inhaber eines Global Players ist er es einfach gewohnt, die Fäden in der Hand zu halten. Möglicherweise möchte er es bei der Unterstützung des HSV ähnlich handhaben.

2. So dankbar der HSV über die finanzielle Unterstützung auch sein sollte, ist eins aber doch klar: Mit diesen Beträgen ist sportlicher Erfolg nicht zu kaufen. Bei den heutigen Ablösesummen sind 20 Millionen pro Jahr nicht viel. Mit einem Kostic und Halilovic schon weg. Was zwei Probleme beinhaltet. Dietmar Beiersdorfer hat das Geld – das andere Vereine gar nicht erst gaben – sinnlos verbraten. Olic, Behrami, Halilovic, Schipplock, Drmic, Hunt – bei Kostic, Walace und Santos sollte man noch eine Saison abwarten. Für 7-10 Millionen bekomme ich heutzutage nicht garantiert einen deutlich überdurchschnittlichen Bundesliga-Spieler (aktuelles Beispiel Horn, 13 Liga-Spiele bisher … 7,5 Millionen Ablöse). Bei 20 Millionen Ablöse sieht das schon anders aus. Damit kann man garantierte Klasse kaufen.
Mein Beispiel sollte veranschaulichen dass man mit 5 Einkäufen a 20 Millionen auf einen Schlag deutlich wahrscheinlicher ans Ziel kommt als mit 15 Einkäufen a 6-7 Millionen über 4 Jahre verteilt.

Es ist Herrn Kühnes Geld. Es gibt Jahre in denen er 300 Millionen verdient (Beteiligungen, Dividenden). Er darf sich das gerne aufs Konto packen, natürlich. Aber wenn er „seinen“ HSV Richtung Champions League führen will, sollte er mal einen Jahresverdienst auf den Tisch legen. Ich kann es verstehen, wenn er es nicht tut. Nur muss er sich dann nicht wundern, warum es nicht schnell nach oben geht.


HoffenSiegenVertrauen
19. Juni 2017 um 18:06  |  1272747

Ekstase 13:42

Bin mir ziemlich sicher das RB nächste Saison, wenn sie nicht im Stile der Bayern investieren, Schwierigkeiten haben wird die EL zu erreichen. Das würde ich im übrigen auch mutmaßen wenn RB nicht in der CL antreten würde. Habe ja schon erwähnt das RB, vergleichbar mit Hoffenheim seinerzeit, vom überraschungseffekt profitiert hat. Strukturell sind die Vereine nach ihrem Aufstieg in Liga 1 ja auch ähnlich aufgestellt. Was damals der Herr Hopp für die TSG war ist heute der Herr Matischitz für RB. Und was geschah nachdem Herr Hopp nicht mehr bereit war die Gehaltsforderungen von Ba, Gustavo, Salihovic usw zu finanzieren bzw nach deren Abgang teure Transfers zu ermöglichen ? Die TSG stand seither 2 mal am Abgrund zur zweiten Liga.
.
Daher bleibe ich dabei das es „dauerhaft“ nur ein erfolgversprechendes „Konzept“ gibt und das heißt Kohle, Kohle und noch mehr Kohle. Alles andere ist bla bla bla.
.


Eisenwilli
19. Juni 2017 um 18:27  |  1272748

HoffenSiegenVertrauen sagt:
19. Juni 2017 um 18:06

Ekstase 13:42

Bin mir ziemlich sicher das RB nächste Saison, wenn sie nicht im Stile der Bayern investieren, Schwierigkeiten haben wird die EL zu erreichen.
….

Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die doch sehr schlauen Köpfe in Leipzig, die Macher, sich darüber schon sehr genau ihre Gedanken gemacht haben. Auch darüber, dass die Bundesliga sich inzwischen eingestellt hat im zweiten Jahr und ein solch vulminanter Durchmarsch vermutlich nicht mehr ganz so einfach sein wird. Doch nicht vergessen: Auch Leipzig verfügt über fast unbegrenzte finanzielle Mittel.
Ob sie in der CL über die Gruppenphase hinaus kommen? Sehr gut möglich. Auch wenn sie mit Sicherheit als Neuling eine sehr schwere Gruppe zugelost bekommen.


Kill Bill
19. Juni 2017 um 18:37  |  1272749

Was wollen wir mit Ronaldo?!
Es ist doch so genial wie einfach:
.
Kühne gibt 500 Mio., notfalls ein paar Groschen mehr, wir kaufen alle Torhüter die halbwegs einen Ball fangen können und Zack die Bohne hauen wir unseren Gegnern jede Woche die Bude voll weil dort nur noch Fußkranke oder Engländer im Tor stehen 😁
.
Das wird eine geile Saison!


horstmann
19. Juni 2017 um 19:02  |  1272753

@Waltero 10:38
.
Schade das es dir entgangen ist. So wie den Medienberichten entnommen werden kann, ist es zum ersten mal den HSV Verantwortlichen gelungen Herrn Kühne dazu „weich zuklopfen“ sich an den Gehältern der Spieler , welche ja nun für 20 Mio € verpflichtet werden sollen – Nachschlag nicht ausgeschlossen – zu beteiligen. Wie war das noch bei Didi ???
.
Ja, für welchen Weg steht nun der Um Bruchhagen …

Anzeige