Präsentiert von


Seine Autorität und Führungsstärke würde dem HSV heute helfen können: Udo Bandow

Es gibt sie eben doch noch, die Räte mit Ahnung. Und damit meine ich weniger die aktuellen, als die ehemaligen Kontrolleure wie beispielsweise den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Udo Bandow. Der hat heute in der Mopo ein Interview gegeben und dabei viele richtige Dinge gesagt. Insbesondere sein Appell für sportliche Kompetenz im Kontrollrat hat mir dabei gefallen. Denn Fakt ist, dass die Herren aus dem Aufsichtsrat – sofern sie denn übriggeblieben sind – tatsächlich glauben, einen guten Job gemacht zu haben. Mehr noch, wenn es nach ihnen ginge, würden sein auch in die nächste Amtszeit übernommen werden. Dass sie die 100 Millionen Euro Transferausgaben seit 2014 befürwortet haben, die nach Peter Knäbel auch Dietmar Beiersdorfer nachvollziehbar zur Aufgabe ihrer Ämter zwangen. Konsequenzen für die Räte? Null.

Stattdessen bewerten sie sich als gut. Dass sie seit 2014 nicht einen strategischen Partner an den HSV haben binden können – abgesehen von Klaus Michael Kühne -, einfach mal ausgeblendet. Sie haben für Ruhe im Umfeld gesorgt, das mag sein. Sie haben nicht die Informations-Lecks gehabt wie viele ihrer Vorgänger. Das stimmt sicherlich. Aber auch hier immer nur, bis es in den Bereich der Eitelkeit geht – wie jetzt. Denn plötzlich steht ihre Neuwahl an, und sie bemühen sich um Reputation. Die einen beziehen das erste Mal klar Stellung gegen weitere Millionen von Klaus Michael Kühne – aber sicher ist, dass wirklich alle versuchen, sich über ihre Kanäle Befürworter zu sichern.

Einen Udo Bandow wird es aller Voraussicht nach lange nicht mehr geben. Einen so hoch anerkannten, kompetenten und loyalen Mann wie ihn gab es seit seinem Rücktritt 2007 nicht mehr. Dabei muss man wissen, dass Bandow sich mit seiner konsequenten, geradlinigen Art innerhalb des Rates als sehr streitbar präsentiert hat. Jürgen Hunke galt gar als sein Intimfeind und seit ich 2000 über den HSV berichtet habe, gab es jedes Jahr mindestens eine Phase, wo die Kontrolleure den Aufstand probten. Immer erfolglos. Weil sich Bandows Art, den HSV zu führen, durchgesetzt hatte. Er war die Autorität, die diesem Verein heute in führenden Positionen fehlt. Dr. Andreas Peters ist zweifellos ähnlich vertrauenswürdig. Aber eben lange nicht so unanfechtbar wie Bandow seiner zeit.

Wir reden hier heute immer wieder über die Spieler, die zu teuer eingekauft werden, oder eben aktuell gar nicht gekauft werden können. Und das ist auch ein großes Thema. Nicht nur beim HSV (auch bei Werder beispielsweise knistert es), aber hier ebnen schon wieder. Ich hatte bis vor einigen Wochen das Glück, einige Termine zusammen mit Udo Bandow zu haben. Und dabei haben wir jedes mal mehr über den HSV als über unser Thema gesprochen. Schon damals, es war Anfang der Saison, sagte Herr Bandow zu mir, dass dieser HSV keine Vision hat. Und eben auch, dass diesem HSV die richtigen Leute für die richtigen Visionen fehlen. Er lobte dabei die wirtschaftlichen Kapazitäten im Aufsichtsrat, er kritisierte aber zugleich, dass keine sportliche Kompetenz vorhanden sei. Schon damals sah er die Kontrolleure scheitern – und das sind sie heute. Obgleich sie das selbst anders sehen mögen.

Udo Bandow lobte damals Dietmar Beiersdorfers Kreativität bei Spielertransfers in der Vergangenheit, und kritisierte die Gegenwart, in der Beiersdorfer auf dem falschen Posten als Vorstandsboss saß. Dazu muss man wissen, dass Udo Bandow einst Dietmar Beiersdorfer als Sportchef installierte und damit eine durchaus erfolgreiche Zeit einläutete. Seither pflegen die beiden sehr regen Austausch. Und Bandow, der auch Oliver Bierhoff privat seit Jahrzehnten berät, ist dabei oft sehr direkt. Als Beiersdorfer mit Rauschebart aus der Saisonpause kam, rief er ihn an und bat ihm ob des professionelleren Auftrittes darum, diesen abzunehmen. Es mag Zufall sein, aber einen Tag später kam Beiersdorfer rasiert zum HSV.

Dennoch gab es auch sehr viele Punkte, in denen sich Beiersdorfer nicht beraten ließ und sein Ding machte. So, wie es der HSV insgesamt seit Jahren macht. Anstelle sich an die Leute zu wenden und denen zuzuhören, die bewiesen hatten, dass es konnten, wollen sich alle behaupten und hier ihre eigene Geschichte schreiben. „Aber glauben sie mir, Herr Scholz“, sagte Bandow damals zu genau diesem Punkt, „selbst die erfolgreichsten Menschen der Zeitgeschichte hören auf gute Ratgeber oder haben auf sie gehört. Aber die intelligentesten Menschen scheitern, wenn sie glauben, alles zu wissen und zu können.“ Wie beim HSV in den letzten Jahren.

Was ich aber damals von Bandow schon hörte, war, dass er es als deutlich sinnvoller erachtete, Herrn Kühne komplett mit ins Boot zu nehmen. Soll heißen: Anstatt Jahr für Jahr den beachtlichen Betrag von 30 oder mehr Millionen in Spieler zu stecken und anschließend enttäuscht zu werden, hätte er einen radikalen Schnitt im Personal befürwortet. Spieler, die schon von vornherein keine große Rolle gespielt haben, hätte er aussortiert und ersetzt. Frei nach dem Motto: Einmal groß investieren und dann punktuell ergänzen bringt mehr, als immer nur teuer zu flicken.

Ein Weg, den ich auch diesem HSV von heute empfehlen würde. Denn so unbescheiden und frech es klingen mag, nach mehr Geld bei Kühen zu fragen, es ist die einzige Chance, schnell den Weg aus dem schleichenden Niedergang zu finden. Heribert Bruchhagen sollte den Weg zu Kühne suchen, auch wenn sich die beiden nicht sonderlich grün sind, und nach einem gemeinsamen Weg fragen. „Wir können uns bei Kühne nicht prostituieren“ höre ich immer, wenn ich sowas anspreche. Dabei hat der HSV genau DAS schon lange hinter sich. Die Abhängigkeit ist da, wie aktuell wieder unschwer zu erkennen ist. Ich hätte an Bruchhagens Stelle Kühnes Satz genommen, als er davon sprach, einen Titel in den nächsten drei Jahren zu gewinnen und ihn gefragt, wie das so klappen soll. Ich würde ihm den Vorschlag machen, diese Saison richtig Geld zu investieren, gern auch in Absprache mit seinen Ratgebern wie Struth und Co.

Aber so würde der HSV nicht wieder nur eine von zwei Baustellen schließen können, sondern alle auf einmal. Denn ich bin mir sicher, dass zwei mittelgute Spieler als Lösungen auf zwei Baustellen besser funktionieren, als eine richtig gute Personalie auf zwei offene Positionen. Dennoch befürchte ich, dass sich dieser HSV das nicht traut. Weder im Aufsichtsrat, noch im Vorstand ist auch nur einer bereit, diesen Weg zum Schluss zu gehen. Umso trauriger, dass Udo Bandow dafür nicht mehr bereitsteht.

In diesem Sinne, bis morgen.
Scholle

P.S.: Aber, um die Aufsichtsräte wenigstens aus einem Kritikpunkt herauszunehmen: Von den Kontrolleuren kam das gestern hier aufgeschriebene und anschließend von Schalkes Manager Heidel dementierte Gerücht, dass Wood beim FC Schalke auf dem Zettel steht, nicht. Das kam von jemand, der/dem ich vertraue und die/der es eigentlich wissen müsste. Sie/er beteuerte auch heute noch die Richtigkeit dieser Info. Ich hingegen fühle mich nach diesem Beispiel mal wieder bestätigt, nicht jede kolportierte Personalie öffentlich zu machen, sondern abzuwarten, bis Fakten geschaffen werden. Und daran werde ich mich auch in Zukunft wieder halten. Insofern kann es schon mal passieren, dass irgendwo ein Name auftaucht, der zum HSV soll – und ich schreibe hier keine Silbe darüber.


Tags:

135
Kommentare

jp
14. Juni 2017 um 18:20  |  1272076

Guter blog. Aber auch unter Bandow wurden nicht gerade schwarze Zahlen geschrieben, wenn ich das recht sehe. Gar nicht kann ich mich anfreunden mit einer ja auch hier an verschiedener Stelle geforderten Gross-Investition seitens KMK. Erstens wüsste der ganze Markt sofort, dass reichlich Geld verdient werden kann. Zweitens kann eine gewisse Leichtigkeit des Seins teure Fehleinkäufe zur Folge haben. Und drittens ist nicht die ganze Mannschaft schlecht. Es wird peu a peu nachgebessert werden müssen. Aber an den richtigen Stellen. Da habe ich ein bisschen Sorgen.


nenndorfer
14. Juni 2017 um 18:20  |  1272077

Hoch die Tassen….


Schienbein
14. Juni 2017 um 18:31  |  1272078

nenndorfer sagt:
14. Juni 2017 um 18:20

Hoch die Tassen….
++++++++++++++++++++++++++++++++
.
…. in Afrika ist Muttertag… :mrgreen:


nenndorfer
14. Juni 2017 um 18:39  |  1272079

@Schienbein,
.
Na dann….😃


Reinhard 1954
14. Juni 2017 um 18:44  |  1272080

1. Willmann sagt:
13. Juni 2017 um 20:42
Modeste soll in Köln 2,5 Mio.€ in der vergangenen Saison verdient haben. Beim Verbleib werden es bis zu 4 Mio. €. Und wir bieten einem Wood angeblich gleich 3 Mio. € nach einer durchwachsenen Saison? Die Gehaltsstruktur ist dank der Didi-Verträge mit Holtby & Co. komplett krank!
…………..
So ist es Willmann. Deshalb war Didi bei den Spielern auch so beliebt. Mittlerweile ist der HSV finanziell total am Ende. Wer dies immer noch leugnet negiert die bittere Wirklichkeit.
Die fatale „Didi-Wirtschaft“ seit Mai 2014 hat den HSV an den Rand des Abgrunds gebracht!
……………………..
Schön, dass dies auch Herr Bandow mit den folgenden Worten erkannt hat:
………………
„Udo Bandow lobte damals Dietmar Beiersdorfers Kreativität bei Spielertransfers in der Vergangenheit, und kritisierte die Gegenwart, in der Beiersdorfer auf dem falschen Posten als Vorstandsboss saß.“
…………………….

Der Gipfel: Kurz vor seiner Entlassung rühmte sich Didi, er habe die Insolvenz zweimal abgewendet.
Er vergaß dabei zu erwähnen, dass hauptsächlich er mit Gernandt und einem offensichtlich inkompetenten AR und Finanz-Vorstand Wettstein dieses Desaster – mit Rekordverlusten die es zuvor beim HSV niemals gegeben hat – zu verantworten hat.

…………….
Nachstehend moniere ich zum 197ten. mal die absolut untragbaren Zustände bezüglich der Finanzen beim HSV. Dies hilft dem HSV selbstverständlich nicht, wie aber der HSV jemals aus diesem Schlamassel herauskommen soll ist mir derzeit absolut schleierhaft.
………..
Mittlerweile kann wohl wirklich nur noch die Aufhebung der 50+1-Regelung für den Zustrom von erheblichen finanziellen Mitteln sorgen. Anders kann der HSV den Kopf offenbar nicht mehr aus der Schlinge ziehen.
……………………..
Denn eines steht fest, die „Marke HSV ist und bleibt weiterhin ein Pfund“ und wäre für einen ausländischen Investor sehr lukrativ. Die englischen Vereine leben seit Jahren sehr gut mit Investoren.
….
Mir gefällt diese Entwicklung überhaupt nicht, aber was sagte Gorbi damals? „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“
…………
Und die Bundesliga – mit dem sturen festhalten an der 50+1 Regel – wird jetzt schon bestraft, außer bei Bayern können absolute Top-Spieler nicht mehr gehalten werden.
………
Selbst Bruchhagen glaubt mittlerweile dass die 50+1-Regel bald fallen wird. Nur mit dem Wegfall der 50+1-Regel könnte außerdem die Vormachtstellung der Bayern und des BVB gebrochen werden, genau deshalb sind Rummenigge und Watzke auch vehement gegen die Aufhebung der 50+1-Regel.
……………….
Ein ausländischer Investor hätte sicherlich an einem Investment beim HSV ein viel größeres Interesse als an einem Investment bei Bayer Leverkusen, Hoffenheim, Freiburg oder Wolfsburg.
…………………
50+1 wird aber erst mittelfristig fallen. Die Frage, überlebt unser HSV bis dahin?
………………..
Jetzt zurück zur aktuellen traurigen Wirklichkeit:
……………………

Laut heutiger Sportbild versucht man nun auch verzweifelt Kostic zu verkaufen!
……………………….
Gelingt es bis zum 30.06.17 nicht bei einem Verkauf signifikante Transferüberschüsse zu erzielen, droht im abgelaufenen Geschäftsjahr ein neuer noch nie dagewesener Rekordverlust!
…………..
Bei welchem Spieler sind Transferüberschüsse – die dann außerordentliche Erträge in der GuV bedeuten würden – möglich?
Einzig bei Wood und Waldschmidt (er hat 3,5 Mio. gekostet, es gibt eine 12Mio.-Klausel) sind Transferüberschüsse realisierbar.
Bei Kostic kann ich mir eine Ablöse größer 15 Mio. – also mehr als die Kaufsumme – nun wirklich nicht vorstellen.
Auch bei Santos mit 8 Mio. und Wallace mit 10 Mio. Kaufsumme wird es keine Transfergewinne geben.
Von den offenbar unverkäuflichen Hunt, Ekdal, Lasogga, Diekmeier und Holtby schweigen wir lieber.
………
Einige haben es wohl immer noch nicht kapiert, Kühne hat zwar diverse Spieler gekauft, aber die Abschreibungen dafür und die Gehälter hat allein der HSV zu verkraften, diese überteuerten Käufe der letzten drei Jahre wirken sich fatal in unserer GuV (Gewinn-und Verlustrechnung) aus und führten bereits zu den sehr hohen operativen Verlusten von 17 und 16 Mio. in den beiden letzten Geschäftsjahren.
……
In diesem Jahr drohen ca. 25 Mio. Rekordverlust, in Summe haben wir dann 58 Mio. Verluste in den letzten drei Geschäftsjahren eingefahren.
…………………
Um diesen Rekordverlust für das abgelaufene Geschäftsjahr noch abzuwehren, müssten wir also – wie oben beschrieben – bis zum 30.06.2017 Waldschmidt und/oder Wood verkaufen. Auch bei Gregoritsch könnte man ggf. noch eine höhere Transfersumme als die damals an Bochum bezahlten 3,5 Mio. erzielen.
Bietet einer z.B. für Jatta 3 Mio. wäre dies auch ein Transfergewinn.
…………..
Für die Mannschaft wäre der Verkauf von Wood, Jatta und Waldschmidt fatal.
Mit einem Verkauf von Gregoritsch könnte ich leben.
……………
Die 40 Mio. Anleihe mit gut 4-5% Verzinsung, die 18 Mio. Fananleihe die 2019 fällig wird, sind weitere „Damoklesschwerter“ die über dem HSV schweben, mit anderen Worten wir sind wirtschaftlich gesehen total im …..
……………
Nur Kühne könnte dem HSV kurzfristig helfen, wenn er für den Stadionnamen „Volksparkstadion“ nicht 4 Mio. sondern z.B. 20 Mio. bezahlen würde, dies würde unsere Verluste schlagartig um 16 Mio. verringern.
Macht dies Kühne? Wohl kaum, der gibt nur Darlehen gegen Besserungsscheine und erwirbt Anteile, dies mindert aber nicht unsere immensen laufenden Verluste.
……….
Heute schreibt passend dazu das Abendblatt:
………………………..
Transferstau auch wegen „Hinweisen“ der DFL – ich betone wegen Hinweisen der DFL!
………….
http://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article210905431/Die-Null-steht.html
………..
Da steht u.a. für die die es immer noch nicht kapiert haben oder nicht kapieren wollen….
……………………..
„Die Hamburger stecken im Transferstau fest, weil der Aufsichtsrat – auch nach „Hinweisen“ der DFL – als Konsequenz der jahrelangen Misswirtschaft nun vorgegeben hat: Ohne Reduzierung der Gehaltsausgaben von 56 Millionen auf 48 Millionen geht nichts. Sonst würden die Schulden immer weiter wachsen.“
Weiter steht in diesem Artikel: „Ebenso ist bekannt dass in Herrn Kühne jemand bereit steht, der Ablösesummen zahlt – aber keine Gehälter, Boni und sonstige Nebengeräusche.“
………..
Somit diktiert die DFL die weitere Vorgehensweise und nicht unser AR.

……….
Einige sollten diesen eindeutigen „DFL-Hinweis“ akzeptieren und diese bittere Wahrheit – hauptsächlich von Jarchow, Beiersdorfer und Gernandt eingebrockt – endlich zur Kenntnis nehmen.
……..
Warum liebes Abendblatt habt ihr dass sich jetzt abzeichnende Desaster nicht in den letzten zwei Jahren moniert?
Sehenden Auges hat die Hamburger Presse dem fatalen wirken von Didi, Gernandt, Wettstein und AR zugeschaut, ohne den Finger in die Wunde zu legen. Daraus schließe ich, das Wohl des Hamburger SV scheint der Hamburger Presse nun wirklich völlig egal zu sein.
…………………..
Was glaubt ihr denn warum der AR im Dezember 2016 Bruchhagen geholt hat? Einzig und allein darum, weil Bruchhagen beste Kontakte zur DFL hatte und hat und damit die Lizenz für die nächste Saison besorgen sollte.
………….
Wirklich alles war voraussehbar, aber nur zwei Mitglieder von 75000 monierten dies öffentlich auf den MV`s der letzten zwei Jahre.
……………………

Mit Insolvenzen kennt sich mittlerweile auch Stefan Schnoor bestens aus.

http://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article210907443/Stefan-Schnoor-ist-insolvent-Verfahren-vor-dem-Abschluss.html


nenndorfer
14. Juni 2017 um 19:05  |  1272082

Kann mal jemand Reinhard auf die Schulter klopfen, was für ein „geiler macker“ er ist…vielleicht gibt er dann mal Ruhe mit seinen ttäglichen „habt ihr es immer noch nicht begriffen bla bla bla…“ Danke


horstmann
14. Juni 2017 um 19:06  |  1272083

Scholle , du hast es nicht begriffen !!!
.
KMK kann 20, 30, 40 Mio € dem HSV für neue Spieler zur Verfügung stellen. Die Gehälter für neue Spieler hat KMK weder in der in der Vergangenheit übernommen , noch wird er es zukünftig tun ( war doch nun eindeutig zu lesen !!! ). Muss er ja auch nicht.
.
Würde der HSV gegen die Bedingungen der DFL verstoßen ( 48 Mio € Etat !!!) weil er unverhältnismäßig auf dem Transfer Markt zuschlägt — und nur mal so, der HSV wird sich zukünftig turnusmäßig Kontrollen durch Finzanzexperten der DFL unterziehen müssen, deren Aufgabe nur darin besteht, die laufende Bilanz des Vereins auszuwerten und prüfen — so wird ein Regelverstoß mit einem Punkteabzug bestraft, je nach Ausmaß können das 7, 9, 11 Punkte sein. Der sportliche Abstieg ist vorprogrammiert.
.
Punkte, welche vorher durch knappe 1:0 oder 2:1 Zittersiege eingefahren wurden, sind dann einfach mal weg..
.
Kann das zielführend sein ?
.
Der HSV unterliegt einem Edikt – Schach Matt.
.
Es sei denn KMK bewegt sich noch – das ist doch hier der eigentliche Poker.


jp
14. Juni 2017 um 19:10  |  1272084

@Reinhard 1954:
-Und was ist zu tun? Alle verkaufen, um die Schuldenlast zu senken? Oder was? Das ständige Anprangern der finanziellen Situation ist ja richtig, wir aber bei der wasweissichwievielten Wiederholung nicht richtiger. Es geht hier auch noch um Sport. Nicht ganz vergessen.


c.von westheim
14. Juni 2017 um 19:11  |  1272085

der bandow kocht auch nur mit Wasser.
und die zeit des netten älteren Herrn ist abgelaufen.

vollkommen richtige Einstellung:

zuerst die dicken geldtresore veräußern und dann nach hungrigen, loyalen und jungen spielern sich umsehen und verpflichten!!


hekto
14. Juni 2017 um 19:17  |  1272086

Ohne Geld kein Sport mehr möglich..da hilft auch keine Raute im Herzen, oder Hüpfen bis der Verstand schwindet. Ende Aus Vorbei..dukaten alle


flashbax
14. Juni 2017 um 19:19  |  1272087

Nachstehend moniere ich zum 197ten. mal die absolut untragbaren Zustände bezüglich der Finanzen beim HSV. Dies hilft dem HSV selbstverständlich nicht, wie aber der HSV jemals aus diesem Schlamassel herauskommen soll ist mir derzeit absolut schleierhaft.

#
reinhard,
ich glaube es war eher das 198 mal, und das ist immer noch zuwenig.
didis versagen kann man gar nicht oft genug veröffentlichen, denn die die es machen sollten, tun es ja leider nicht, sondern bedanken sich eher noch für die desaströse situation.
so was gibts wohl auch nur beim HSV.
Bitte dran bleiben.


scorpion
14. Juni 2017 um 19:21  |  1272088

.
In dem MOPO Interview hat Udo Bandow mehr intelligente Dinge gesagt, als alle anderen AR Mitglieder nach ihm zusammen.
.
Es zeigt noch einmal überdeutlich, auf welch unterirdisches Niveau der HSV bei seinen Protagonisten gesunken ist.
.
Der Fisch stinkt eben doch vom Kopf her.


14. Juni 2017 um 19:23  |  1272089

Da es ja um Sport geht, ist die Sache doch ganz einfach. Die, die am ersten Spieltag da sind, gehen raus und holen die notwendigen Punkte oder eben nicht. Zum Sport gehört auch verlieren, absteigen und aufsteigen.

aber dann ist es ja plötzlich kein Sport mehr, sondern nur noch Geschäft, bei dem der Arne HSV trotz jahrzehntelanger guter Arbeit einfach keine Chance hat, weil der Hoeness Uli mal ein paar Steuern…


Montefusco
14. Juni 2017 um 19:33  |  1272090

Der HSV hat keine Bilanzkosmetikjoker mehr auf der Hand und der Grossteil des Tagelsilbers wurde auch bereits monetarisiert. Jetzt kommt langsam das gesamte Ausmass der finanziellen Situation zu Tage. Im Hintergrund wird sich jeder positionieren, um die Schuld anderen in die Schuhe zu schieben. Hoffentlich überlebt der HSV diese Phase.


scorpion
14. Juni 2017 um 19:40  |  1272091

.
HeLuecht sagt:
14. Juni 2017 um 19:23
Da es ja um Sport geht, ist die Sache doch ganz einfach. Die, die am ersten Spieltag da sind, gehen raus und holen die notwendigen Punkte oder eben nicht. Zum Sport gehört auch verlieren, absteigen und aufsteigen.
aber dann ist es ja plötzlich kein Sport mehr, sondern nur noch Geschäft, bei dem der Arne HSV trotz jahrzehntelanger guter Arbeit einfach keine Chance hat, weil der Hoeness Uli mal ein paar Steuern…
++++++++++++++
.
Sorry, aber selten so ein dummes Zeug gelesen. Ich bin eigentlich Besseres von Dir gewohnt. Als ob die Steuerhinterziehung von Hoeness die sportlich und finanzielle Basis der Bayern auch nur peripher tangiert hätte.
.
Hoeness hat den Staat beschissen, dafür hat er in Konsequenz seine Strafe bekommen.
Viele Aufsichtsräte, Vorstandvorsitzenden und Sportdirektoren haben den HSV beschissen. 100 Kühne Millionen sind einfach weg, von der Fan Anleihe erst gar nicht zu reden …
.
Und das alles nicht nur ohne persönliche Konsequenzen, sondern oftmals sogar mit Millionenabfindungen „belohnt“.
.
Dein Hoeness Bashing ist, in diesem Zusammenhang, nur peinlich.


Halphy
14. Juni 2017 um 20:01  |  1272092

Und Ewig Grüßt Das Aufsichtsrat

Die gegenwärtige Situation erinnert mich an den Beginn des Niedergangs, dessen Zeitpunkt nicht wie häufig behauptet, mit dem Abschied von Beiersdorfer 2009 begann (tolle Hinrunde gespielt und das EL Finale nur knapp verpasst), sondern mit der Wahl von Ertel, Hunke und dem Sonderschulpädagogen vom Supporters Club in den Aufsichtsrat, im Winter 10/11.

Auch damals wurde erklärt man wolle mit wenig Geld auf Nachwuchsspieler zu setzen. Wo das hinführte wissen wir alle.

Auch der jetzige Aufsichtsrat den die Mitglieder kippen sollten (wer die Statuten zuende gelesen hat, weiss, das das geht) scheint den selben Fehler von damals wiederholen zu wollen.

Einzig dieser Aufsichtsrat trägt die Verantwortung dafür, dass die finanzielle Lage derart katastrophal ist, denn sie waren es, die diesen Dilettanten Beiersdorfer in 2,5 Jahren 90-100 Millionen haben verschwenden lassen. Spätestens im Sommer 2015, nachdem Beiersdorfer 4 Trainer in einer Saison ernannt hatte und nebenbei eine unschlagbare U23 genauso verbrannt hatte, wie deren Trainer.

Klaus-Michael Kühne hat bedauerlicherweise einen Fehler gemacht. Statt dem HSV Spieler zu finanzieren, wäre es besser gewesen, er hätte irgendwo im ärmlichen Norden Englands, wo bekanntlich die 50+1 Regel nicht existiert, einen Dorfverein übernommen oder gegründet.

Es wäre dann ein Leichtes gewesen, Gisdol die Spieler zu finanzieren, die dieser benötigt, indem sein Verein die Spieler an den HSV verleiht. Notfalls indem er einen Teil des Gehaltes träg. Dafür gehören ihm ja 100% der Transferrechte. Gegen gute Deals könnte sich nicht einmal Bruchhagen wären, wenn er es denn überhaupt wollte, da das Umfeld sich sonst auf ihn einschießen würde. So wäre es möglich den Aufsichtsrat zu umgehen. So könnte es sich der HSV auch leisten, weitere Spieler abzugeben um die Reduzierung des Spieleretats zu erreichen. Doch so wie es jetzt läuft steckt Kühne in der Falle, sein Geld ist weg und er kann nichts dagegen machen, weil er sich komplett abhängig gemacht hat.


Fabio
14. Juni 2017 um 20:06  |  1272093

Den oftmals angekündigten und angestrebten Umbruch habe ich mir aber immer ganz anders vorgestellt als du ihn in deiner Vision beschreibst, Scholle.


m0starr
14. Juni 2017 um 20:07  |  1272094

@scorpion

ich glaube du hast die ironie nicht erkannt.

So schlecht es dem HSV auch geht, jammern bringt nichts. Es sollte wirklich nur mit den zur Verfügung stehenden Mitteln der sportliche Erfolg angegangn werden.

Ich denke man kann auch mit Top-Verdienern wie Holtby, Lassogga etc. sprechen, und vor einer Insolvenz, deren Verträge ändern. Denn die haben ja auch nichts davon wenn sie einen schönen Vertrag haben, aber der Arbeitgeber nicht mehr zahlen kann.

Auf die jungen hungrigen setzen, und vollgas geben. Anders kann das Motto gar nicht lauten. Denn das vorhandene Personal ist ja numal auch nicht nur Banane. Es paste nur in der Vergangenheit nicht viel zusammen – und da kommt Gisdol ins Spiel. Siehe Rückrunde – diese auch in der Hinrunde und wir wären locker 3-4 Plätze weiter obn in der Tabelle.

Ich mache mir da einfache keine Sorgen mehr (rede ich mir zumindest ein) .

gruß !

Nur der HSV


Ralli
14. Juni 2017 um 20:09  |  1272095

Ich habe gezittert das der HSV nicht absteigt,habe Tränen in den
Augen gehabt als wir den Klassenerhalt geschafft haben!!!!!!!!!!!
Und jetzt ?
Es ist gefühlt alles viel schlimmer als vor dem Spiel gegen Wolfsburg !!!!!!!!!!
Es ist schlimmer als gedacht und ich habe Angst um unseren HSV.
So steigen wir nächste Saison ab. Ich sehe keinen Hoffnungsschimmer mehr.
Ralli


14. Juni 2017 um 20:12  |  1272096

Scorpion,
Muss ich für dich jetzt auch noch überall smileys setzen? Das wäre dann peinlich.


ahle gustav
14. Juni 2017 um 20:12  |  1272097

Das gegenseitige angemache bringt genauso viel, wie jetzt schuldige zusuchen.Leider kann man nur versuchen, das Schlimmste abzufedern und mit einer entwicklungsfähigen Restetruppe Platz 15 anzupeilen und auf Besserung zuhoffen, wobei Europapokal in weiter ferne rückt!!Jetzt kommt es darauf an dem Verein die Treue zuhalten, und für eine bessere Zukunft mitzusorgen!!Und das gilt für alle Fans.


scorpion
14. Juni 2017 um 20:32  |  1272098

.
@HeLuecht
.
Falls ich die Ironie Deines Kommentars überlese habe, sorry.
.
Nichtsdestotrotz entsprechen die beiden vorletzten Absätze meines Posts der traurigen HSV Wahrheit – auch ohne Smileys.


Klaus Henning
14. Juni 2017 um 20:39  |  1272099

Vielleicht meint Reinhard1954 ja, dass hier täglich 20 neue Leser dazu kommen, die die alten Kommentare nicht kennen.


juergen
14. Juni 2017 um 20:46  |  1272100

ich hatte schon kurz vor den letzten Spieltagen geschrieben, WAS SOLL NÄCHSTE SAISON ANDERSTER BZW. BESSER WERDEN!!! NICHTS!!!


pwehsv
14. Juni 2017 um 20:48  |  1272101

Der nette Herr Bandow, unter dessen Ägide Didi seine erste exorbitante Abfindung erhalten hatte, nachdem er mit einem Transferminus den Bettel hinwarf, erwartet also sportliche Kompetenz von Uwe Seeler in einem wie auch immer gearteten Gremium.
.
In der Tat ist nach dem Abgang TvH der sportl. Part im AR nicht mehr vorhanden. Der wirtschaftliche allerdings ebenso wenig, denn man hat keine strategischen Partner gewonnen (nur einen bereits vorhandenen Überlebenshelfer für die jeweils nächste Saison), was in Verbindung mit der mangelnden Leistung des ehem. Marketing-Vorstandes zum absehbaren Desaster geführt hat.
.
Scholle, ich hätte gerne ein Interview mit KG, indem er die nötigen Fakten liefert, auf Grund derer er sich als gut bewertet. Oder sind das andere Mitglieder?


Oldenburger
14. Juni 2017 um 20:59  |  1272103

„scorpion sagt:
14. Juni 2017 um 19:40
Als ob die Steuerhinterziehung von Hoeness die sportlich und finanzielle Basis der Bayern auch nur peripher tangiert hätte.“.
.
Negativ tangiert im Endeffekt (leider) nicht, aber jede Wette, dass das nicht nur eine Privatsache von Hoeness war, sondern Zusammenhänge zum FC Bayern bestehen. Da ist seinerzeit nicht alles rausgekommen. Mit seinem Gang in den Bau hat er andere geschützt. Erinnerst Du Dich, wie schnell das damals dann auf einmal ging, kein Widerspruch eingelegt etc. Ich bin alles andere als ein Verschwörungstheoretiker, aber hinter dieser Nummer steckt(e) mehr, darauf wette ich. Zum Glück geht es beim HSV zwar machmal unprofessionell, aber wenigstens (hoffentlich) nicht kriminell zu.


hekto
14. Juni 2017 um 21:01  |  1272104

TvH..naja wen hat der nochmals an den HSV zu verkaufen? Um Anschließend in Danzig zu scheitern..


Ulle
14. Juni 2017 um 21:27  |  1272105

nenndorfer sagt:
14. Juni 2017 um 19:05
Kann mal jemand Reinhard auf die Schulter klopfen, was für ein „geiler macker“ er ist…vielleicht gibt er dann mal Ruhe mit seinen ttäglichen „habt ihr es immer noch nicht begriffen bla bla bla…“ Danke
>
Erledigt!
Ich bin total zuversichtlich, dass es hilft 🤣


Ruediger
14. Juni 2017 um 21:48  |  1272106

Während ich das Interview so am Lesen war, versuchte ich mich zu erinnern. Kann sein, dass meine grauen Zellen nachgelassen haben, aber unter Bandows Regie kann ich mich an keine geballte Fussballkompetenz im AR erinnern. Sportlich standen wir in seiner Zeit recht gut, aber der HSV galt auch damals als ein Chaos Verein. Kann mich noch an die MV 2006 (glaube ich..) erinnern, die völlig aus dem Ruder lief. Machtkämpfe und Intrigen beherrschten die Jahre, Bandow war eben ein guter Machtpolitiker und wusste die richtige Klaviatur zu spielen. In der Republik waren wir mit Köln im Ansehen gleichauf.

Ich habe es schon einmal geschrieben und meine es auch durchaus ernst, man sollte keinen einzigen Hamburger in irgendein Gremium des HSV delegieren.

Der gemeine Hanseat neigt ein wenig zur Besserwisserei ….. 🙂 🙂 😉


pwehsv
14. Juni 2017 um 21:51  |  1272107

Oldenburger sagt:
14. Juni 2017 um 20:59
.
Die Hoffnung ist trügerisch. Oder die Anzeige gegen Hilke ist vollkommen haltlos.


Toni
14. Juni 2017 um 22:20  |  1272108

Selten so einen grenzwertigen Blog gelesen. Der vom Autor beschriebene Weg wäre der letzt Sargnagel für den HSV. Wie kann man sich bloß so vor den Karren spannen lassen?


altona
14. Juni 2017 um 22:47  |  1272109

Die Kaderkosten müssen runter, klar.
Ich verstehe aber nicht, warum sich alle an den 3 Mio. für Bobby Wood so hochziehen.
Soviel Kohle für einen Stürmer ist das nun auch nicht.
Über die 3,5 Mio. für PML wird ja auch nur gelästert, weil er wie ein Sportinvalide über den Platz trabt.
Die 2,4 Mio. für Modeste sind ein Schnäppchengehalt, Gomez soll ja 8,5 Mio. in Wolfsburg verdienen.
Ok, vielleicht wären 2,8 Mio. für Wood angemessener, aber bitte mit der Kirche im Dorf bleiben.


Ruediger
14. Juni 2017 um 22:54  |  1272110

Altona, Drei Euro ins Schwein … 😉


altona
14. Juni 2017 um 22:55  |  1272111

Ja klar, Scholle, jetzt noch einmal, nur noch einmal groß investieren und dann wird alles gut.
Wahnsinn, was Du da schreibst.
Und wenn das dann schief geht, kommt ganz schnell die Erinnerungslücke, und überhaupt, das konnte ja nicht gut gehen.
Ich sag nur, 115 Mio. Verbindlichkeiten, Demuth ist angesagt, ganz schnell in den Freiburg-Modus umschalten, sonst geht es uns bald wie 1860.
Wenn Herr Kühne irgendwann nicht mehr liefern kann, fällt der HSV wie ein Sack Mehl aus dem Speicher.
Schulden muss man irgendwann auch mal zurückzahlen.
Man kann nicht immer nur investieren und neue Schulden machen.
Das funktioniert nicht auf Dauer.
Schon mal ausgerechnet, was der HSV jährlich nur an Zinsen (6%) an die Investoren der HSV-Anleihe bezahlt ?


RolloHL
14. Juni 2017 um 23:06  |  1272112

pwehsv sagt:
14. Juni 2017 um 20:48

Wenn man jemanden attackiert sollte man sich der Fakten sicher sein.
Erstes Ausscheiden von D. Beiersdorfer 24.06.2009
09.02.2007 Rücktritt von U. Bandow aus gesundheitlichen Gründen.

Wie sagte Dieter Nuhr doch gleich: https://www.youtube.com/watch?v=5KT2BJzAwbU


nicki1887
14. Juni 2017 um 23:07  |  1272113

Reinhard1954.Dan hat 1) Bruchhagen gelogen bis sich die Balken biegen! In seinem Interview hat er gesgt:,,Wir kriegen die Lizenz ohne Probleme und es ist keine große Hürde“ Wir dürfen das sportliche nicht schwächen!!!!!. Beste Kontakte zum DFB? Das wäre ja noch schlimmer und er hätte seine Arbeit nicht gemacht und sich die Zahlen nicht richtig angeguckt!——————————————————————— —-2)Die gleichen Medien haben nachdem Kühne neue Anteile gekauft hat, geschrieben ,,Kühne rettet dem HSV die Lizenz.Der HSV kriegt die Lizenz“ NDR,Morgenpost,Transfermarkt,Sport1 usw.—————————————————————————————————————————————————————————3)Wir haben letztes Jahr die Lizenz ohne Bedingungen gekriegt! Wieso? Wenn haben wir im Sommer letztes Jahr geholt und in der Winterpause? Santos,Walace,Papa und Mavray.Die Gehaltskosten zusammen betragen ca 8mio! Weg sind : Papa,Adler,Spahic,Götz und Ostrzolek. Das sind ca 9-10mio! Also sind die kosten gesunken,um1-2Millionen!!!!!!! Wir haben mehr Einnahmen durch Fernsehgelder! Ca 10mio!!!! Kühne Anteile für ca 20miomio. Bruchhagen hat nachdem er die Bedingungen seitens des DFB gekriegt hat gesagt das die Wintertransfers das Problem sind und die Kaderkosten gestiegen sind! Wenn Du Recht hast, hat er auch da gelogen den die sind längst erledigt.Im Winter haben wir Walace,Papa und Mavraj geholt. Gehaltskosten von ca 5,5-6mio!!!!!!!———————————————————————–4) Die Kaderkosten sind doch bereits auf unter 48mio!!!!!!!!!!!!!!!! Sie sind bei ca 46mio!!!!!!!!————————————————————————————————————————————————————–5) Transferstopp seitens des DFB nicht mehr möglich!!!!!! Warum holt man nicht den IV von 1860 München wenigstens????????——————————————————————————————————————————————————6) Für mich gibt es nur 2 Möglichkeiten,entweder hat uns Bruchhagen getäuscht oder es steckt was anderes dahinter!!!!!!!!!!!!!!!


Lars49
14. Juni 2017 um 23:11  |  1272114

War ´n büschen spät im Vor-Blog, deshalb nochmal:
@Frosty 16:58
Erstmal besten Dank für die kritische Würdigung meines Beitrags.
Meine Aufforderung an die HSV-Verantwortlichen (inkl. AR, Vorstand, SpoDi und Trainer) war nicht so gemeint, dass der Vorstand gegen den AR den Aufstand proben soll. Vielmehr sollte es ein Aufruf zu (mehr) Mut und Kreativität sein, gewohnte Pfade zu verlassen, um den HSV in eine bessere Zukunft zu führen. Das soll/muss natürlich auch das Risiko umfassen, mit jüngeren, noch nicht so erfahrenen Spielern als Stamm in die Saison zu gehen. Davon würde ich nur beim IV abweichen, ohne der Verpflichtung von Papdopoulos das Wort reden zu wollen. Nach den bisherigen Informationen zu teuer, zu verletzungsanfällig.
Falla machbar, wäre ein spielstarker 6er noch eine gute Ergänzung. Mehr ist angesichts der Finanzen nicht sinnvoll machbar.
Und dann mit dem Kader in eine Saisonvorbereitung gehen, die den Namen auch verdient. Konditionell gab es vergangene Saison kaum was zu bemängeln, spielerisch allerdings schon. Deswegen mussten die Punkte häufig mühsam und mit viel Krafteinsatz errungen werden. Das sollte in der kommenden Saison mit den Spielern, die noch relativ neu an Bord sind, besser gelingen können; der Erfahrungszuwachs, das Eingespieltsein, die Gewöhnung an eine andere Kultur und Sprache bzw. neue Umgebung ist ja unvermeidlich. Gisdol und Mannschaft sollte es möglich sein, den Weg seit seinem Amtsantritt fortzusetzen und damit genügend Punkte einzusammeln.
Wie allerdings derzeit in der Öffentlichkeit das Verhalten des HSV dargestellt wird, ob mit oder ohne Zutun der Verantwortlichen des HSV, jedenfalls aber ohne ausreichendes Geschick, die Informationen gezielt zu steuern, verschlägt einem schon die Sprache.
Deshalb nochmal: Natürlich ist der HSV ein Sanierungsfall. Er muss sein Produkt wettbewerbsfähig(er) gestalten; das geht nicht nur mit Sparen. Und es geht auch nicht durch plötzliches Umsteuern holterdipolter. Gut, dass man (AR und Vorstand, hoffentlich auch im Einvernehmen mit der sportlichen Leitung) den Unfug der vergangenen Jahre so nicht weiter machen will. Aber bitte mit Augenmaß, mit einem zeitlichen Konzept, das Risiko und Chance auszugleichen in der Lage ist. Es lässt sich nicht in einer Transferperiode alles reparieren, was über Jahre falsch gemacht wurde. Aber ab jetzt mit strategischer Weitsicht, Dynamik UND Geduld, besseren Personalentscheidungen, hoffentlich etwas Fortune, den neuen Weg konsequent beschreiten, ohne das Produkt bzw. die Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden, das sollte möglich sein und das darf auch erwartet werden.
Die Führung darf und soll von den Spielern Leistungs- und Wettbewerbsorientierung, Teamfähigkeit, Disziplin, Fleiß und Erfolgshunger erwarten, ja verlangen. Dafür müssen sie Orientierung und Unterstützung geben, Rahmenbedingungen schaffen und Grenzen setzen. Das gilt in gleicher Weise für die Führungskräfte in Verein und AG; daran müssen sie sich messen lassen.


Dilas
14. Juni 2017 um 23:23  |  1272115

Dieser Blog zeigt deutlich: Wir sind im Sommerloch.
Da holt man dann auch mal die guten alten Zeiten hervor, selbst wenn sie gar nicht so gut waren. Jedenfalls erinnere ich mich nicht an irgendwelche Titel zu Zeiten von Herrn Bandow im AR. Eigentlich nahm das Unglück dort seinen Anfang.

…….

Und damit man sich hier zuhause fühlt, kommt dann noch Reinhard mit dem immer gleichen Kommentar. Er scheint zu glauben, alle Leser leiden unter Demenz und haben nach 24 Stunden vergessen, was er hier jeden Tag aufs Neue postet. Oder ist es anders herum und er hat es vergessen….?

Spätesten danach weiß der geneigte Leser: Es gibt wirklich nichts Neues.


Aufklaerer
14. Juni 2017 um 23:29  |  1272116

Warum spendet nicht jedes Mitglied, es sind ja ca. 75.000, einmalig 100 Euro ebenso die treuen Fans ohne Mitgliedschaft und schon wären 7,5 Mio oder mehr in der Kasse des HSV. Das Ziel wäre erreicht, Todt könnte sofort auf Einkaufstour gehen und die Masse der Fans wären erst mal beruhigt. Man gibt soviel Geld für unbedeutende Sachen aus, warum nicht auch mal für den taumelnden „Riesen“ HSV, ich wäre sofort dabei.

Eigentlich nur als Scherz in der späten Abendstunde gedacht.


Wolle
14. Juni 2017 um 23:36  |  1272117

Moin Leute
Ich denke der Herr Todt kann nicht 22 Transfers auf einmal tätigen, nur damit keiner der dann Spieler abgebenden Vereine spitz bekommt das der HSV wieder durch KMK sehr liquide ist. Abgesehen von den Spielern die auch heimlich quasi zum Medizincheck müssten ohne aufzufallen.
Und wie schon einige erwähnten das der Herr kühne eh keine gehälter zahlt etc.
Nicht realistisch
Es heißt wohl einfach abwarten und Tee trinken
Auch wenn sämtliche Zeitungen angeblich schon von Transferaufbauten sprechen wie Kostic und Gregoritsch… Wenn Scholle sagt es ist fix dann ist es so

Ruhige Sommertage noch


Ruediger
14. Juni 2017 um 23:39  |  1272118

Hallo Lars49,

ich denke, Dein Beiitrag beschreibt sehr schön, was eigentlich zu tun wäre. Alles soweit richtig, unser aller Problem hier im Blog ist die Unwissenheit über den aktuellen Stand der Diskussionen innerhalb der Gremien des HSV. Zu gerne würde ich einmal einen Tag im HSV Office schnüffeln wollen. Mich interessiert es brennend, was die den ganzen Tag machen???


HSV57
14. Juni 2017 um 23:39  |  1272119

Ruediger sagt:
14. Juni 2017 um 21:48
.
Ist was dran, habe ich auch schon festgestellt.
Was sagt Ju? Genau, ……….. das können sie nicht.


HSV57
14. Juni 2017 um 23:41  |  1272120

Ruediger sagt:
14. Juni 2017 um 23:39
.
Lieber nicht, du würdest wahrscheinlich die Hände über’m Kopf zusammen schlagen.


Meaty
14. Juni 2017 um 23:43  |  1272121

Wenn Onkel Kühne rechtzeitig 50 Millionen überwiesen hätte und der HSV schon vier bis fünf erfahrene Spieler gekauft hätte, dann würden hier wieder viele von höheren Zielen in der kommenden Saison sprechen, ja sogar fordern. Dass das nicht so einfach ist, haben wir doch die letzten Jahre gesehen. Die Geschichte würde sich vermutlich wiederholen. Natürlich wird es aktuell nicht einfacher erfahrene Spieler zu bekommem, die einen auch noch sofort weiter helfen. Aber, haben nicht ausgerechnet diese Einkäufe, wie Kostic, Santos, Walace (Müller vorletzte Saison) bewiesen, dass die Spieler mit den schweren Rucksäcken nicht klar kamen und die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnten und fast daran zerbrachen. Daher JETZT den Umbruch starten, egal was dabei rauskommt. So oder so bleibt es ein Tanz auf der Rasierklinge.


Satchmo
14. Juni 2017 um 23:51  |  1272122

….es gibt nichts mehr zu sagen, wir können uns über die Vergangenheit aufregen oder nicht, der ist Schuld,der noch mehr…
egal, jetzt muss das Kind aus dem Brunnen heraus und der Poker läuft meines Erachtens schon.
Der HSV hat ein fast aussichtsloses Blatt, die Frage ist nur wie weit kann man damit gehen…
Niemand glaub an ein fertiges Team zum Trainingsstart.
Wahrscheinlicher ist, dass am 31.08. noch drei gehen und vier kommen…. kurz vor dem 4. Spieltag….
Die nächste Saison entscheidet alles…. entweder der HSV kommt aus dem Dreck, schafft irgendwie die Klasse….. oder es ist halt vorbei (verdient wäre das schon lange).
Die Aufsichträte (die die Situation mit verschuldet haben) versuchen (vielleicht auch auf Druck der DFL) den Turnaround…..mit Gewalt.
Wenns gut geht können sie sich in drei vier Jahren voller Eitelkeit im Sonnenlicht baden…..
oder sie gehen in die Geschichte ein… als diejenigen die es endlich geschafft haben die Unabsteigbaren zu vernichten….
…wir werdens erleben..


Satchmo
14. Juni 2017 um 23:57  |  1272123

Ergänzung: Die Marschroute steht für diese Transferperiode, leider öffentlich gemacht, wobei wäre blauäugig zu glauben man kann das unterm Deckel halten.
Jetzt muss man das vielleicht auch mal durchziehen… wie heißt das neudeutsch modern „Klare Kante“.


Frosty
15. Juni 2017 um 0:17  |  1272124

@ Lars49
Danke für die Replik.. ich hab’s auch schon vorhin im gestrigen Blog gesehen, komme aber jetzt erst zum kommentieren 😉
Vielen Dank für die Klarstellung… ich hatte aus dem Kontext mit der Referenz auf den „Sparzwang“ und der Aufforderung an die handelnden Personen sich „von den Zwängen frei zu machen“ und „nicht als Buchhalter / Controller“ zu zeigen relativ klar geschlossen, dass Du damit ein „Feuer Frei“ in Sachen riskante Investitionen gemeint hättest.
Also in der Art, wie einige andere es hier auch fordern… erst einmal teuer einkaufen und dann hoffen, dass was Gutes dabei herauskommt.
Wenn Du es mehr in die Richtung gemeint hast, Risiko zu gehen, indem man mehr auf kreative Lösungen bzw auf junge Spieler setzt, OHNE wieder einmal unvertretbare Risiken in Sachen „Neuverschuldung“ einzugehen, dann bin ich da voll bei Dir.
Ich finde auch die angedeutete Lösung sehr kritisch, die einige Leute hier inkl Scholle ins Spiel bringen… dass Kühne einfach mal > 100 Mio raushauen soll, um unsere Schulden zu eliminieren. Ich weiss gar nicht, ob das überhaupt legal möglich ist. Anteile in dem Gegenwert können wir gar nicht mehr anbieten, Kredite müssen ja auch irgendwie bilanziert werden, und Schenkungen werfen steuerliche Fragen auf… also auf mittlere Sicht führt nichts daran vorbei, dass wir sparsam einkaufen und unser Trainer mit dem dann verfügbaren Material einen unerwarteten Erfolg einfährt.
Hoffen wir das Beste!


AD1979
15. Juni 2017 um 0:35  |  1272125

Die Kritik an Kühne, die hier in Beiträgen immer wieder aufscheint, kann ich nicht verstehen. Ich würde diesen Leuten auch kein Geld aufdrängen. Dazu erscheinen sie mir zu sehr mit ihrem eigenen Wohlergehen befasst und nur mittelbar mit dem des Klubs. Wäre es anders, würden sie kompetente Personen um Hilfe bitten – da hat der Autor völlig Recht!. Die Ausgliederung ist ohne den gewünschten Effekt geblieben. Der HSV wird weiterhin von der selben Sorte Funktionär geleitet, wie zuvor. Schade um das schöne Geld, die viele Zeit und die Nerven, die es gekostet hat.


Reto Cahn
15. Juni 2017 um 1:38  |  1272126

Demuth.
Man liest es hier öfter in letzter Zeit.
Meine Frage dazu nun:
Was hat Demuth mit dem HSV zu tun?
Dietmar Demuth?
Der war doch, wenn ich korrekt erinnere, mehrere Jahre Spieler und später Co- und Cheftrainer bei St. Pauli. Mit dem HSV hat der nichts, rein gar nichts am Hut.
.
😉


DerJan
15. Juni 2017 um 3:04  |  1272128

Die Verantwortlichen beim HSV haben derzeit einen Balanceakt zu bewältigen: Einerseits muss wegen der vom AR gefordeten 48 Mio. Gehaltsetat (egal welcher Motivation diese Forderung nun entspringt) gespart werden, andererseits muss auch in der kommenden Saison eine sportlich konkurrenzfähige Mannschaft auf dem Platz stehen und der Klassenerhalt geschafft werden.

Eine Schlüsselrolle wird natürlich Gisdol zukommen, der erstmals eine komplette Vorbereitung zur Verfügung hat und bereits in der vergangenen Saison Ansätze gezeigt hat auf die Jugend setzen zu wollen. Dieser Weg muss aufgrund der finanziellen Zwänge weitergeführt werden. Wir müssen hoffen, dass es die nächsten 2-3 Jahre gut geht, dann ist der HSV alle extrem teuren Verträge los, sodass der Gehaltsetat hoffentlich wieder im Einklang mit der sportlichen Leistung steht. Beschleunigen würde sich der Vorgang durch Abgänge der Topverdiener, Wertzuwächse + Verkäufe anderer Spieler, sportlichen Erfolg sowie das Hinzugewinnen strategischer Partner.
Dass große Investments in die Mannschaft der richtige Weg zur wirtschaftlichen Konsolidierung des HSV sind, glaube ich nach den letzten Jahren nicht mehr: Vielmehr muss der HSV sportlich entwicklungsfähige sowie im Unterhalt günstige Spieler verpflichten, was sicherlich nicht einfach ist.

Alternativ dazu kann es aus meiner Sicht nur ein Kühne-Engagement geben dürfen, wenn er Ablöse und Gehalt des Spieler bezahlt. Das ist natürlich viel verlangt und würde sich vermutlich auf 1-2 Spieler beschränken, wäre aber der einzige Weg den Gehaltsetat mittelfristig in den Griff zu bekommen.

Ob angesichts der knappen Ressourcen (ohne weiteres Geld von Kühne) ein kolportierter Pollersbek-Transfer und somit ein Konkurrenzkampf im Tor die sinnvollste Möglichkeit ist, das zur Verfügung stehende Budget einzusetzen bezweifle ich stark. Ohne namhafte Abgänge würde vermutlich kaum genug Geld übrig bleiben um die garantierten Startelf-Baustellen zu beseitigen.


Pegasus
15. Juni 2017 um 3:22  |  1272129

hallo herr bruchhagen neues gehaltsgefüge ab/bei bobby wood bitte beginnen

4 jahre laufzeit gesamtpaket 15mio euronen
.
davon 40% garantiertes (basis) grundgehalt 6 mio (1,5 Mio p.a )
+ 1 Mio Unterschriftsbonus
restlichen 8 mio (2 Mio p.a.) „nur“ in form von bonuszahlungen (also nicht garantiert) ausschütten bei sachen wie:

– erfüllen der vollen vertragslaufzeit
– mind 85% trainingsteilnahme in der saison
– z.b. erzielte tore ab 10+ pflichspieltore pro saison
– fair play bzw kein unsportliches verhalten z.b. rote karten wegen tätlichkeiten
– gewisse anzahl von pflichtspielen bzw pflichtspielminuten absolvieren
– teamziele erreichen bei bestimmten platzierungen z.b. cl oder el platz, top 10 platzierung oder viertel- halbfinale bei dfb pokal usw.
.
da kann man noch diverse punkte ergänzen und auch auf die postion beliebig variieren und und und…..
ganz getreu dem prinzip je mehr desto mehr
die spieler sollten erstmal in vorleistung treten und sich den arsch aufreißen wenn sie dass tun dürfen sie gern mehr geld bekommen was sie sich durch leistung verdient haben…denn davon profitiert auch der verein…für alle also eine gute sache

einfacher gehts nun wirklich nicht und man würde auf solche problemkinder wie lasogga und co nicht sitzenbleiben da man nur ein basis-gehalt ( bzw geringere abfindung) zahlen müsste ohne boni


maddin näh
15. Juni 2017 um 5:20  |  1272130

Transferstau auch wegen „Hinweisen“ der DFL – ich betone wegen Hinweisen der DFL!
#
Ah nu sind es Hinweise, also die letzten 2 Wochen waren es noch Bedingungen.
Sind Hinweise nun schlimmer als Bedingungen oder weniger schlimm ?
Werde ich das Wort Hinweise in der Lizenzierungsordnung überhaupt finden ?
Von wem kommen die Hinweise von Schnoor vlt oder von Insassen der Geschlossenen Psychiatrie in Hamburg Poppenbüttel ?


nicki1887
15. Juni 2017 um 6:13  |  1272131

maddin näh.Moin! Das ist eine gute Frage! Natürlich kann es sein das der DFB die Verträge von Adler,Djourou und Götz noch mit reinrechnet,da sie bis zum 30.6 laufen.Aber das wäre sehr klein kariert da das über die Medien klar kommuniziert wurde. Bruchhagen kann ja so toll mit dem DFB,hätte ja das Gespräch suchen können und ihn erklären können das diese Verträge nicht verlängert werden.Vielleicht kommt es so das erst am 1.7 ein Spieler verpflichtet werden darf.Dann hat aber Peters wieder Quark erzählt.Ausschnitt aus dem Interview, vom 8.6.2017.Auch Sportchef Jens Todt und Trainer Markus Gisdol,die seit Wochen akribisch den Kader planen und Gespräche mit potentiellen Neuzugängen führen sollen schon genervt sein.Peters: ,,Ich bin zuversichtlich,dass wir zu guten Ergebnissen kommen werden und diese zeitnah liefern“ Ist es zeinah wenn erst am 1.7 Spieler kommen würden? Über 3 Wochen würde ich nicht als zeitnah bezeichnen.Meiner Meinung nach wird uns nicht die Wahrheit erzählt! Einer von den Verantwortlichen hätte doch sagen können das wir erst Spieler am 1.7 verpflichten können,weil der DFB das so vorgibt! Und alle hätten gewußt was los ist!


LadyA
15. Juni 2017 um 6:59  |  1272132

Fiete Arp wird seinen Vertrag laut BILD um ein Jahr bis 2019 verlängern. Dann weiss man ja, dass sein Plan vermutlich vorsieht, nach dem Abi zu wechseln. Warum schaffen es andere Clubs, ihre Top-Talente langfristig zu binden, wir hingegen nicht? Schade…


der Coach
15. Juni 2017 um 7:09  |  1272133

@Maddin…näh
Und was soll uns das mit den Hinweisen jetzt sagen? Kann es keine gegeben haben weil das Wort nicht in der Lizenzordnung auftaucht? Ohnehin interessant was Du uns in letzter Zeit an „Fachwissen“ so großzügig teilhaben lässt. So wie die unwahre Behauptung der Vorstand würde nicht vom Aufsichtsrat sondern von der Hauptversammlung ernannt oder entlassen. Oder der Behauptung in der Satzung des HSV sei nichts von den 25% Anteilen zu finden – nun in der Satzung des eV lässt sich dies in §14 Nr.2 sehr wohl finden, Tipp: Punkt h. Oder die Behauptung es zähle nur das Aktiengesetz, weshalb eine Doppelstimme des AR-Vorsitzenden mangels Regelung unmöglich sei – das dieses aber durch Satzung oder Geschäftsordnung durchaus möglich sein könnte wird unterschlagen. Und das Ganze immer vorgetragen im Stil des Allwissenden. Wäre nicht etwas mehr Zurückhaltung angebracht angesichts der offensichtlichen Ahnungslosigkeit? Ich lese diese Fehlinformationen anderer Nutzer und unwahren Behauptungen seit Tagen mit grausen – es ist nicht schlimm keine Ahnung von einer Materie zu haben aber schlimm ist es mit irgendwelchen angelesenem vermeintlichen Wissen andere Belehren zu wollen und dabei ständig falsche Informationen zu verbreiten.

@Nicki
Mal ganz abgesehen von dem großen Unsinn den Du hier in den letzten Tagen zum Thema Transfers, Aufsichtsrat, Vorstand usw. verbreitest nur mal eine Bemerkung zum Beitrag von heute morgen. Das Transferfenster öffnet am 1.7. – vorher können so oder so keine Verträge geschlossen werden, bzw. jegliche Verträge können frühestens mit Wirkung zum 1.7. geschlossen werden. Auch für Dich gilt, wenn man keine Ahnung hat….na, der Rest ist wohl bekannt. Diese wilden Spekulationen, Andeutungen und Behauptungen jedenfalls entbehren jeglicher Grundlage. Ohne Kenntnis der Fakten und vor allem ohne jegliche Ahnung von der Materie wird da wild draufgehauen – alle böse – Aufsichtsrat, Bruchhagen usw., ganz einfach so wie es passt damit das Weltbild stimmt. Herrjeh, ist es so schwer zu verstehen? 20 Mio mussten her und wurden durch Anteilsverkauf generiert um die Lizenz zu erhalten. 20 Mio die die DFL vorgab, die benötigt werden um den Spielbetrieb die kommende Saison aufrecht halten zu können. Und bei einem Loch von 20 Mio meint noch jemand ernsthaft es sei nicht notwendig zu sparen? Es fehlten 20 Mio für die kommende Saison! Da wirkt die Reduzierung der Gehaltskosten um 8 Mio plötzlich gar nicht mehr so riesig. Aufwachen – die Karre steckt so tief im Dreck, da gibts keine andere Möglichkeit mehr. Insoweit ist auch der Text von Lars49 einfach am Kern der Sache vorbei. Der HSV hat nicht mehr die Wahl, er muss sparen. Jahrelanges Vabanque-spielen und immer verlieren, da bleibt irgendwann keine leichte Welle mehr, da wurde alles verzockt und Schulden gemacht en Masse. Und da ist dann auch keineswegs die Lösung weitere Schulden zu machen sinnvoll und das Geld von Herrn Kühne zu nehmen würde aber genau,dies bedeuten, den Schuldenstand zu erhöhen und nebenbei auch die laufenden Ausgaben. Und wer da glaubt man könne ja seine Situation verbessern indem man ordentlich auf Pump weiter investiert und dann Europapokal spielt, dem sei gesagt, abgesehen von der Tatsache dass dies in den letzten Jahren ja so versucht wurde und gnadenlos scheiterte, ja uns erst richtig in die Bredouille brachte, so würden ja in dem Fall auch die Verpflichtungen gegenüber Herrn Kühne wieder aufleben und man müsste womöglich, ja wahrscheinlich sogar eher noch draufzahlen. Also bevor weiter einfach gemeckert wird wäre es an der Zeit, dass der ein oder andere einfach mal die Zeichen der Zeit richtig deutet und versteht und die Lage akzeptiert. In diese Lage hat uns vornehmlich Herr Beiersdorfer gebracht, der die großartige Chance durch die Ausgliederung nicht nur vermasselte sondern den Verein fast vollständig ruinierte. Dass der Aufsichtsrat diesen Kurs zu lange mittrug war ein Fehler aber ihm nun vor allem deshalb Vorwürfe zu machen weil er endlich aufwacht (jedenfalls in Teilen), wobei man ja nicht weiss ob es vor Herrn Peters Einzug ins Gremium auch schon Widerstände gab (oder erfolgte jede Abstimmung einstimmig), das kann doch nicht wahr sein. Der Aufsichtsrat muss so handeln, es gibt nicht mehr viel Spielraum. Und da nützen auch alle Träumereien, alles Verdrängen, alle seltsamen Theorien und jegliches Schimpfen nichts. Die Lage ist katastrophal, wer dies immer noch nicht sehen will – dem ist nicht mehr zu helfen.


Ulle
15. Juni 2017 um 7:13  |  1272134

Na ja @Nicki,
die Verantwortlichen können nichts dafür, dass hier den ganzen Tag (und immer das selbe) über Dinge geschrieben wird, von denen der jeweilige Kommentator keinen blassen Schimmer hat 😉


scorpion
15. Juni 2017 um 7:34  |  1272135

.
http://www.bild.de/sport/fussball/real-madrid/bekommt-korb-von-fiete-arp-52192352.bild.html
.
Mal, vorerst, eine gute Nachricht. Hoffentlich wird bei der Vertragsverlängerung nicht wieder mal was „vergessen“.
.
Übrigens, gab es eigentlich für den so gehypten und nun in die höchste Gehaltskategorie aufgestiegenen Bobby Wood auch, ernstgemeinte und nicht vom Management gestreute, Anfragen von rennomierten Klubs?


Raibi
15. Juni 2017 um 7:38  |  1272136

So, unser zweites Jahrhundertalent Porath 😉 hat seinen Fokus vorerst auf die Instagram / Social Media Performance gelegt. Fehlt nur noch das „Einladungsgespräch“ von DD zu den üblichen Hamburger Tattoo-Studios!

Und das Mega-Talent JFA übt sich auch schon im verbreiten von völlig unsinnigen Posts. Das Elternhaus wird das schon machen. 😉

…#PerlenvordieSäue…


scorpion
15. Juni 2017 um 7:47  |  1272137

.
Ich kann mir schwer vorstellen, dass nur die Senkung des Spieleretats für die Saision 17/18 der wesentlich Faktor für die Lizenzvergabe ist.
.
Mit einer Einmalzahlung zum 30.6.2016 (indirekt durch Kühne) und entsprechendem Gehaltsverzicht in der Saison 17/18 könnte doch, theoretisch, das Gehaltniveau auf 0 gesenkt werden.
.
Kühne wird das entsprechende Geld für neue Anteile, den Stadionnamen etc. geben, so dass keine direkte Verbindung zum Gehalt der Spieler darzulegen wäre.
.
Natürlich sind das nur Gedankenspiele und vielleicht auch schwer oder gar nicht umzusetzen. Ich will damit nur sagen, dass wo ein Wille, auch ein Weg ist…


scorpion
15. Juni 2017 um 7:53  |  1272138

.
@Raibi
.
Was hast Du gegen eine Social Media Performance?
Die Spieler wachsen nun mal in diese Zeit (man mag sie mögen oder nicht) hinein, stehen in der Öffentlichkeit (Fanhype) und sind damit part of the game.
.
Jedenfalls allemal besser, als das Unterschichten TV am Nachmittag …


nicki1887
15. Juni 2017 um 8:04  |  1272139

scorpion.Dein letzter Satz ist sehr gut! Meiner Meinung nach kann man immer irgendwas tun, wenn man den Will !


Helmut
15. Juni 2017 um 8:05  |  1272140

Guten Morgen,

das größte Problem im Blog sowie der Presse, keiner weiß etwas und viele
vermuten etwas! Sollte alles so sein wie in den Medien hingestellt, würde
sich Herr Kühne längst zu Wort melden. Ich vertraue Kühne, Bruchhagen
und Gisdol! Leider kann ich Jens Todt noch nicht einschätzen.
Zum Bundesligastart bekommen wir eine bessere Mannschaft als zuletzt und sparen
noch einige Millionen ein! Wir alle sollten abwarten und erst dann
kritisieren!


Raibi
15. Juni 2017 um 8:07  |  1272141

@scorpion 07:53h

Porath und JFA sind erst am Anfang und denken sie gehören bereits zu den Großen. Noch haben sie nichts erreicht und wollen schon im Klub der Großen mitspielen. Wohin das führen kann, sehen wir ja in diesem Blog bzw. im Verein. Holtby und DD werden hier tagein tagaus auch aufgrund der Medienpräsenz kritisiert.

Was passiert den mit den Talenten, wenn die mal ne Schwächephase haben? Sie offerieren den subjektiven Kritikern bereits jetzt eine Plattform. Der Druck wird wachsen.

Anstatt Unterschichten TV am Nachmittag kann man ja die freie Zeit auch in Extraschichten auf dem Trainingsfeld investieren. Nur so wirst Du ein großer Spieler, wenn du mehr machst als die Masse.


rrose
15. Juni 2017 um 8:08  |  1272142

Häufig verleiht gerade das Nichtwissen ein gewünschtes Maß an Sicherheit.


nicki1887
15. Juni 2017 um 8:43  |  1272143

So jetzt ist es raus! Es war keine Bedingung seitens der DFL/DFB die Kaderkosten auf 48mio zu senken! Sondern Bruchhagen möchte das so+einige aus dem AR! Natürlich ist das eine gute Idee zu sparen um nächstes Jahr nicht wieder die gleichen Probleme zu kriegen mit der Lizenz! Aber wie er es macht ist in meinen Augen völlig falsch!!!! Um nicht zu sagen Wahnsinn! Ohne Fingerspitzengefühl und einfach stur drauf los!!!!! Der richtig Weg wäre der Goldene Mittelweg gewesen.Da lagen aber viel falsch mit den Kaderkosten senken auf 48mio Euro und natürlich hätte man einen Spieler für die IV holen können.Nicht wahr,hekto! Diese Situation ist durch AR(3) und Bruchhagen entstanden,völlig unnötig! Endlich ist der Herr Bruchhagen mal mit der Wahrheit um die Ecke gekommen! Interview mit Bruchhagen im Abendblatt.Aber warum hat das Hamburger Abendblatt gestern noch von ,,Hinweis der DFL geschrieben“ ?


mogli
15. Juni 2017 um 8:49  |  1272144

nicki1887 sagt:
15. Juni 2017 um 08:43

wer erzählt uns denn jetzt täglich die Unwahrheit?
Rumpelstilzchen/Kerberos oder Bruchhagen?


nicki1887
15. Juni 2017 um 8:53  |  1272145

mogli.Fast alle,oder? Was meinst Du? 🙂 🙂 🙂


rrose
15. Juni 2017 um 8:54  |  1272146

Geduldig trägt das Pferd auch jenen Reiter, der die Abschaffung der Pferdezucht im Lande zu verkünden hat.


paulinski
15. Juni 2017 um 8:56  |  1272147

Nun gebt doch mal endlich Ruhe hier! Wartet doch den 1.7. ab, da hat der Coach doch völlig recht. Außerdem hat er die Sachlage beim HSV hinreichend erklärt. Was gibt es da noch rum zu nölen. Lasst doch die drei an der Spitze in jedem „seinem“ Verantwortungsbereich handeln. Da kommt schon was vernünftiges bei rum. So wie es in der jetzigen Situation eben möglich ist. Aber wenn es euch gut tut, dann spielt weiter das Managerspiel in der Bundesliga.


scorpion
15. Juni 2017 um 8:58  |  1272148

.
Raibi sagt:
15. Juni 2017 um 08:07
.
Anstatt Unterschichten TV am Nachmittag kann man ja die freie Zeit auch in Extraschichten auf dem Trainingsfeld investieren. Nur so wirst Du ein großer Spieler, wenn du mehr machst als die Masse.
.
++++++++++
.
Da hast Du absolut recht.


Ruediger
15. Juni 2017 um 9:03  |  1272149

Moin Nicki,

Habe ich irgendwas verpasst? Wo hast Du die Info her?


Oldenburger
15. Juni 2017 um 9:06  |  1272150

„Raibi sagt:
15. Juni 2017 um 08:07
Porath und JFA sind erst am Anfang und denken sie gehören bereits zu den Großen. Noch haben sie nichts erreicht und wollen schon im Klub der Großen mitspielen.“
.
Woher nimmst Du diese Information? Auf mich machen sie bisher einen recht geerdeten Eindruck. Aber auf die Jugend meckern geht ja immer, was?


nicki1887
15. Juni 2017 um 9:08  |  1272151

paulinski.Wir waren uns doch einige das es nächstes Jahr mit Gisdol ein bisschen Berg auf geht,oder nicht? Und das Gisdol einen Plan hat und es richtig macht,oder nicht? Mich Ärgert es das man das torpediert und zwar völlig unnötig.Unsere Position auf den Transfermarkt ist geschwächt und warum?


nicki1887
15. Juni 2017 um 9:10  |  1272152

Ruediger.Das Hamburger Abendblatt hat heute ein Interview heraus gebracht mit Bruchhagen.Gib nur HSV ein.


rrose
15. Juni 2017 um 9:14  |  1272153

nicki1887 sagt:
15. Juni 2017 um 09:08

ein Plan ersetzt nicht die Arbeit und ist keine Garantie für Erfolg. Wenn er keinen Plan hätte, könnte er ja gleich zu Hause bleiben…


nicki1887
15. Juni 2017 um 9:19  |  1272154

rrose.Da hast Du natürlich Recht aber man sollte auch jemanden arbeiten lassen wenn er das will und nicht Bremsen.


Ruediger
15. Juni 2017 um 9:23  |  1272155

OK, Danke!

Da bin ich mal gespannt, was denn „alles im Fluß“ am Ende bedeutet.


Pegasus
15. Juni 2017 um 9:42  |  1272156

da kann doch selbst nicki und reinhard mit leben

hallo herr bruchhagen neues gehaltsgefüge ab/bei bobby wood bitte beginnen

4 jahre laufzeit gesamtpaket 15mio euronen
.
davon 40% garantiertes grundgehalt 6 mio (1,5 Mio p.a) + 1 Mio Unterschriftsbonus
restlichen 8 mio (2 Mio p.a.) „nur“ in form von bonuszahlungen (also nicht garantiert) ausschütten bei erreichen von zielen bzw wie:

– erfüllen der vollen vertragslaufzeit
– mind 85% trainingsteilnahme in der saison
– z.b. erzielte tore ab 10+ pflichspieltore pro saison
– fair play bzw kein unsportliches verhalten z.b. rote karten wegen tätlichkeiten
– gewisse anzahl von pflichtspielen bzw pflichtspielminuten absolvieren
– teamziele erreichen bei bestimmten platzierungen z.b. cl oder el platz, top 10 platzierung oder viertel- halbfinale bei dfb pokal usw.
.
da kann man noch diverse punkte ergänzen und auch auf die postion beliebig variieren und und und…..
ganz getreu dem prinzip je mehr desto mehr
die spieler sollten erstmal in vorleistung treten und sich den arsch aufreißen wenn sie dass tun dürfen sie gern mehr geld bekommen was sie sich durch leistung verdient haben…denn davon profitiert auch der verein…für alle also eine gute sache

einfacher gehts nun wirklich nicht und man würde auf solche problemkinder wie lasogga und co nicht sitzenbleiben da man nur ein basis-gehalt ( bzw geringere abfindung) zahlen müsste ohne boni


der Coach
15. Juni 2017 um 9:43  |  1272157

Völlig unnötig torpediert? Manch einem ist wirklich nicht zu helfen. Dann viel Spaß in der eigenen Welt und immer schön die negativen Seiten der Realität ausblenden, so wie es gerade ins eigene Bild passt. Eigentlich sollte man ja meinen die Bedingung der DFL und das dadurch nötige „Nachschießen“ von 15-20 Mio sollten auch dem DAU Hinweis genug sein wie die Lage ist – aber es scheint als sei dies dann doch nicht der Fall. Wer es immer noch nicht versteht oder verstehen will, der wird es wohl nie tun. Von daher ist es wohl sinnlos dazu noch weiteres zu schreiben.


uwez
15. Juni 2017 um 10:03  |  1272158

Hallo zusammen
Ich kann es nicht mehr zahlen wie häufig hier immer wieder die Vergangenheit verurteilt wird. Ist (fast) alles richtig – aber hilft das weiter? NEIN!
Ob Didi Mios verbrannt hat, diverse Spieler zu hoch dotierte Verträge haben – ja ist eben mal so. Ich kann es nicht mehr hören dieses ewige Gejammer.
Dinge die wir nicht verändern können, müssen wir akzeptieren.

Warum fangen wir ALLE nicht endlich an die Situation wie Sie ist zu akzeptieren und nach vorne zu denken?
Anstatt immer wieder tote Hunde zu treten sollten wie kreative Ideen aufzeigen und hier diskutieren. Mir würde es jedenfalls viel mehr Spass machen dies hier zu lesen und zu diskutieren als immer dieses Gejammer……


Junger HSVer
15. Juni 2017 um 10:08  |  1272159

Weiß jemand wie das rechtlich aussieht so eine Art Sammelspende für den hsv zu machen?
Was gibt es für Auflagen etc.


horstmann
15. Juni 2017 um 10:12  |  1272160

Ruediger sagt:
15. Juni 2017 um 09:23
OK, Danke!
Da bin ich mal gespannt, was denn „alles im Fluß“ am Ende bedeutet.
.
Das die Transfers, die wirtschaftlich machbar sind, sicherlich in kürze eingetütet werden.
.
Ich glaube nicht das HB Unsinn erzählt, er ist halt eben auch Ostwestfale, nur das Nötigste wird bekanntgegeben und Vollzug wird erst vermeldet , wenn die Tinte unter dem Vertrag getrocknet ist.


GV1977
15. Juni 2017 um 10:14  |  1272161

mogli sagt:

15. Juni 2017 um 08:49

nicki1887 sagt:
15. Juni 2017 um 08:43

wer erzählt uns denn jetzt täglich die Unwahrheit?
Rumpelstilzchen/Kerberos oder Bruchhagen?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Die BLÖD, Mopo und Co.
Ein Wettstein befleißigt sich ebenso seit längerem der extremen Wahrheitsbiegung wie bis vor kurzem auch Beiersdorfer und Gesellen.
Diese alle tun es wider besseren Wissens, solche wie nicki nur aus Unwissenheit und Wunschdenken.
.
Wie Hoeneß und Kumpane in Bayern mithilfe bester Beziehungen, vielen Würstchen und mehr den FCB zum Alleinherrscher der BL machte, ist unschwer nachzuvollziehen, aber wohl verjährt und geschehen.
(Das Gericht hörte bei ca. 30 Mio. auf zu zählen, weil im Weiteren Ausmaß die Qualität der Schuld sich auch nicht mehr ändern würde; von einer Viertelmilliarde wurde damals von Nicht-Verschwörungsverdächtigen geredet…)
.
Das Szenario „Insolvenz“ wäre auch ein wirklich interessantes (von der Behaftung ‚Angstgespenst‘ mal befreit)
.
Ansonsten hat der coach schon alles gesagt.


paulinski
15. Juni 2017 um 10:19  |  1272162

Nicki, natürlich geht es bergauf. Ich habe doch gestern in einem meiner Posties erwähnt, dass mir das negative Geheul hinten vorbeigeht. Deshalb rufe ich ja, man möge endlich Ruhe geben. Allerdings lieber NICKI, ich erwarte nur eine Saison ohne Abstiegsängste, mehr erst einmal nicht. Seien wir doch ehrlich, die Vier in der Championsleague werden allen enteilen. Selbst die hochfinanzierten Schalker, Wölfe, Bayer und MG haben dieses Jahr einen herben Rückschlag erlitten. Auch die können noch tiefer fallen. Mal sehen. Wartet doch ab, der 1.7. ist noch lange hin. Trainingsbeginn meine ich am 6.7. und diese Erholung vom letzten Kraftakt brauchen die Spieler auch. Ich bleibe auch dabei, dass man mit vielen Spielern der letzten Saison und einigen Jungspunden dazu die neue Saison angehen kann. Gisdol äußert sich in zumindest in den Medien nicht, finde ich sehr beruhigend. Der wird seinen Plan haben und auch eingefordert haben, denn der will nicht noch mal so eine mörderische Saison erleben.


15. Juni 2017 um 10:22  |  1272163

LadyA sagt:
15. Juni 2017 um 06:59
Fiete Arp wird seinen Vertrag laut BILD um ein Jahr bis 2019 verlängern. Dann weiss man ja, dass sein Plan vermutlich vorsieht, nach dem Abi zu wechseln. Warum schaffen es andere Clubs, ihre Top-Talente langfristig zu binden, wir hingegen nicht?
———-::
Immerhin wurde der Vertrag schon mal verlängert. Andere Vereine lassen ihre Talente auch mit 17 Spielen, der HSV hat dies bisher nicht getan, von daher ist für mich der Schritt sehr nachvollziehbar sich nicht langfristig hier zu binden. Von daher ein Lob an den Herrn Milewski


paulinski
15. Juni 2017 um 10:27  |  1272164

Allerdings noch eine Anmerkung. Da ich keine Ahnung habe, was der VV, Spodi und Trainer bereden und beschließen und ich somit nur von Dritten hier im Blog erfahren kann, die aber auch wohl nicht dabei waren, werde ich nie etwas behaupten. Nein, ich werde nur meine Gedanken zu unserem Lieblingsvereinmal hin und wieder auslassen, mehr nicht. Spieler vorschlagen, Konzepte an Gisdol heranbringen, Kühne bashen, Interna behaupten zu kennen, nein, das ist nicht mein Ding. Daher sehe ich diesen Blog als Unterhaltung, mehr nicht.


15. Juni 2017 um 10:27  |  1272165

Im Übrigen geht es an diesem Blog angesichts der unsäglichen ‚Transferstop‘ Diskussion gänzlich vorbei, dass im Bereich U21 abwärts quasi geräuschlos gearbeitet wird und die Kaderplanungen/entscheidungen dort weit vorangeschritten sind Ist aber nicht spektakulär genug.


jp
15. Juni 2017 um 10:29  |  1272166

Ein ganz grosses Problem beim HSV ist (auch das ist schon ausgiebig gewürdigt worden) die Uneinigkeit zwischen den verschiedenen Instanzen. Jetzt sieht es wieder so aus, als arbeite man gegeneinander oder aneinander vorbei. Wobei ich hoffe, dass das nur von aussen so aussieht. Wenn nicht, wirds noch lustig.

Letzte Saison war es der völlig verdaddelte Start, der um ein Haar die Klasse gekostet hätte. Daran mag man jetzt beim HSV mal denken. „Irgendwann“ ist evtl. zu spät.


NaddelsEleven
15. Juni 2017 um 10:29  |  1272167

der Coach sagt:
15. Juni 2017 um 07:09

TOP!


Frosty
15. Juni 2017 um 10:30  |  1272168

Boah, nicki… glaubst Du das eigentlich selbst, dass Du in diesem Moment durch Bruchhagen die lange verdeckte Wahrheit erfährst? Du klingst schon beim Schreiben so hektisch, als hättest Du Dein Müsli heute morgen mit Red Bull eingenommen statt mit Milch…
(nicht böse gemeint)
Das sind doch dieselben Worthülsen wie die ganze Zeit schon… um dem Markt ein bisschen vorzugaukeln, dass wir nicht komplett fremdgesteuert sind… obwohl wir realistisch kaum Spielraum haben.
Ich weiss aber ehrlich nicht, woraus Du da entnehmen willst, dass wir nicht hätten sparen MÜSSEN, sondern dass es einfach HBs fixe Idee gewesen sei.
Nimm mal die Fakten:
– DFL fordert Sicherung der Liquidität
– Wir mussten 20 Mio Eigenkapitalzugang (Kühne-Anteile) nachweisen, um die Liquiditätslücke für die Lizensierung zu schliessen.
.
Ob man das jetzt Bedingung oder Auflage der DFL nennt oder nicht, ist völlig Schnurz.
Wenn wir das Geld vor dem Verfahren eingespielt haben, um die sicher zu erwartende gelbe Karte in der Lizensierung zu vermeiden, dann ist der Effekt derselbe.
.
Wenn Du Deine kaputte Bremse am Auto vor dem TÜV-Termin reparieren lässt, damit Du nicht zur Nachprüfung musst, kannst Du auch hinterher sagen, der TÜV habe an Deinem Auto nichts beanstandet. Trotzdem war Deine Bremse kaputt und Du musstest sie reparieren lassen. Nur wenn Du das in vorauseilendem Gehorsam machst, dann steht das nirgend geschrieben.
.
=> Wenn wir so weiter wirtschaften würden wie bisher, dann fehlen nächstes Jahr wieder 20 Mio…. weil wir einfach strukturell mehr Geld ausgeben als einnehmen.
=> Wenn wir jetzt durch neue Spieler den Gehaltsetat weiter aufblasen, und dann keinen anderen abgeben können, laufen wir wieder in eine Liquiditätslücke hinein.
=> Bruchhagen wird darauf bestehen, dass wir erst Spieler verpflichten, wenn es aufgrund angelaufener Verhandlungen zumindest realistisch erscheint, dass wir auch Spieler abgeben können.
Sicher könnten wir einen günstigen Spieler kaufen, und vielleicht machen wir das auch.. aber einen Kracher wird es erst geben, wenn ein anderer Spieler weg ist oder Kühne die Finanzierung absichert.
Dass Bruchhagen sagt „Wir könnten auch anders, wenn wir wollten“ ist ein Signal an den Markt, aber nicht sehr realistisch… denn wenn wir „könnten“, würden wir sicherlich nicht tatenlos zusehen, wie andere den Markt abräumen.
Aber wie am Beispiel Gregoritsch muss man auch manchmal erst abwarten dass die grossen Steine ins Rollen kommen, damit die kleinen hinterherrollen können.
Irgendwas wird sich am Kader schon noch ändern im Sommer.. aber dass uns die Hände nahezu komplett gebunden sind, dürfte offensichtlich sein.


zakky
15. Juni 2017 um 10:31  |  1272169

Scholle ist wie ein beleidigtes Kind, welchem man das Spielzeug wegnimmt. Auf einmal ist der AR alles schuld, jahrelang war dieser Aufsichtsrat eine komplette Katastrophe, vor der Ausgliederung und danach. Und jetzt auf einmal, nachdem Kühnes Lakai den Vorsitz abgegeben hat und die Mehrheitsverhältnisse sich geändert haben, sie endlich ihren Job machen, ist der AR auf einmal der böse? Das kann nicht dein Ernst sein. Und der völlig falsch verstandene Beiersdorfer… unerträglich.
.
Wie kann man als erfahrener Journalist so naiv sein, die Abhängigkeit Kühnes als nicht mehr abzuwendene Tatsache deklarieren und diesem nun alle Macht in die Hand geben zu wollen? Ist der Verein einem nichts mehr wert? Wie tief muss man sinken, um so zu denken.
.
Es steht doch in der deiner Zeitung, das Interview mit Kühne war mehr als eindeutig, der Mann gibt kein Geld einfach so, der Mann will Einfluss, dem bekommt er und bekam er immer auch. Sonst wäre er nie so reich geworden. Und Struth ist nicht der nette Berater, der das aus Nettigkeit macht, nein, der Mann ist Spielerberater und verdient damit sein Geld. Der HSV ist ihm dabei komplett egal. Aber laut Scholle sollen diese beiden also am besten die Geschicke des Vereines übernehmen und sagen, wo es lang gehen soll. Herzlichen Glückwunsch.
.
Ich habe die Ausgliederung gewählt, damit eben genau das nicht passiert. Drei Jahre lang wurde der Karren nun bewusst gegen die Wand gefahren, jetzt wachen ein paar Köpfe auf und steuern gegen und hier heult man deswegen rum. Es ist unglaublich.


nicki1887
15. Juni 2017 um 10:32  |  1272170

paulinski.Mehr als eine Saison ohne Abstiegsängste reichen mir völlig! Mehr würde ich auch nie erwarten! Das wäre utopisch! Platz 10-14 wäre toll.Ich werde mich erst wieder am 6.7 dazu äußern,versprochen.Na klar, haben wir ein paar gute Spieler und gute Talente haben wir auch.Aber 3-4 Spieler fehlen noch(IV usw).Ich wünsche mir doch bloß das es besser wird beim unserem HSV!!!!!


paulinski
15. Juni 2017 um 10:35  |  1272171

Und diese sensationell interessanten Beiträge der Mopo und anderer Medien, wie über Porath, Arp und dem Spieler Maul/Meppen, da genügen mir schon die fetten Aufmacher um weiterzublättern. Alles furchtbar uninteressant, die Hamburger Zeitungen eben. Gähn! Ich will nichts privates über die Spieler erfahren, auch nicht wie sie politisch denken, etc. So what! So auch Scholles Bandow, was ist denn aus diesem Interview mitzunehmen. Für mich gar nichts, er ist Geschichte und sollte lieber still sein. Aber sei es ihm unbenommen, ich kann ja weiterblättern.


nicki1887
15. Juni 2017 um 10:46  |  1272172

Frosty.Ja,ich werde mich jetzt mal zurückhalten und hoffen das sie auf einen guten Weg sind.Ich habe leider immer den Weg von Frankfurt vor den Augen und das macht mir Angst. Ich schreibe kein Wort mehr über den VV oder AR. NUR DER HSV!


GV1977
15. Juni 2017 um 11:15  |  1272173

Der Weg von Frankfurt hat aus einem völlig verwachsenen zerfressenen und beinahe bankrotten Traditionsclub am Abgrund einen wirtschaftlich gesunden und langsam wieder attraktiven Bundesligaclub gemacht.
Die Abstiege und mageren Zriten haben die ehemalige launische Diva von kranken Allüren geläutert und von traumatischen Untergangsängsten befreit – Abstieg, na und ? Lebbe ging weidä !
Ein Erfolgsbeispiel !
Der verbohrte HSV wird dazu wohl kaum in der Lage sein, schon garnicht aus eigener Kraft.
Kraftlos ist er, der Dino. Die dunkle Seite wirksam in ihm ist 😉


Biker1952
15. Juni 2017 um 11:17  |  1272174

Moin,
habe eine Frage an die Experten.
Angeblich soll Arp ja jetzt seinen Vertrag bis 2019 verlängern, hängt das vielleicht mit seinem Alter zusammen da unter 18 Jährige keine langfristigen Verträge unterschreiben dürfen ?

@HeLuecht

Bis auf die Vertragsverlängerungen habe ich aber keine Info´s über Zu- oder Abgänge bei der U21 gefunden. Bei der U 19 wäre ja auch noch interessant was sich da alles bewegt.

Zu allen anderen Dingen fällt es mir immer schwerer eine Meinung zu haben, mit echten Info´s wird man eh nur sehr selten bedient. Also warte ich ab was verkündet wird und hoffe nur das sich die entsprechenden Gremien im Sinne des HSV zusammen raufen. Und zwar im positiven Sinne um dem HSV nicht noch mehr Schaden zuzufügen, versagt haben in der Vergangenheit ja nun genug. Aber das können wir nicht mehr ändern, denn “ Zurück in die Zukunft “ gibt es nur im Film und nicht in der Realität.
Gruß
Holger aus Walmsburg


Handspiel
15. Juni 2017 um 11:19  |  1272175

.
„Also handelt mit Augenmaß und langfristig orientiert, macht Euch frei von Angst und Druck von Aufsichtsräten. Seid mutig, entschlossen und nervenstark!“
(Sven Kröger)
.
Das hätte nun auch von Didi kommen können.
Aber wollte man den am Ende nicht darum loswerden? *lol*


GV1977
15. Juni 2017 um 11:22  |  1272176

nicki1887 sagt:

15. Juni 2017 um 10:46
„…den Weg von Frankfurt vor den Augen und das macht mir Angst.“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Genau – ANGST ist das Hauptattribut beim HSV.
Angst, Gier, Machtgelüst und Egoismus. Die dunkle Seite; und der Imperator herrscht schon längst.

😂😅


Handspiel
15. Juni 2017 um 11:31  |  1272177

Zu Herrn Kühne:
Bei allem Respekt, ist er schon ziemlich im Alter fortgeschritten. Die Frage, ob er bereit wäre, weiter den HSV finanziell zu unterstützen erübrigt sich in relativ absehbarer Zukunft.
Ich würde das Zeitfenster also nutzen. Im Interesse des HSV. So sollte auch Bruchhagen hoffentlich denken.
Der einzige Fehler Didis war es seinerzeit, Lasogga einen „Rentenvertrag“ ohne Klauseln anzubieten. Aber anders war er wohl nicht zu kriegen und man hätte Didi sonst gelyncht.


dead-alive
15. Juni 2017 um 11:43  |  1272179

nicki1887 sagt um 15. Juni 2017 um 10:46 :
„… Ich schreibe kein Wort mehr über den VV oder AR. NUR DER HSV!“
.
Welch wunderbare Ankündigung! Das bringt mir das Lachen zurück ins Leben, so wie Du es mir nahegelegt hast. Danke!
.
Leider so wahrscheinlich wie, dass Kostic jemals eine zweite gute Flanke beim HSV produzieren wird.


horstmann
15. Juni 2017 um 11:55  |  1272180

In den letzten Tagen war ja oft zu lesen “ wir lassen uns nicht treiben“. Vielleicht gilt das ja auch für Papa, wenn Lev keine potentiellen Käufer für ihn finden sollte, warum kann man ihn nicht nochmal ausleihen ? Wir müssen doch nicht immer nur kaufen.
.
Das Interview von Bruchhagen im HA, welches heute veröffentlicht wurde, stimmt mich insgesamt positiv. Schlimm wäre doch, wenn er gesagt hätte “ wir sind handlungsunfähig, und nichts läuft so ,wie wir es gerne hätten “ . Tatsächlich aber hat er gesagt “ wir sind handlungsfähig, alles ist im Fluss „.
.
Wenn wir nächste Saison Tabellenzehnter würden und sogar noch ein winziges Stückchen von unserem Schuldenberg abbauen sollten, dann wäre die Leistung Aller höher zu bewerten, als würde Bayern zum tausend sieben hundert zwei und dreißigsten mal deutscher Fußball Meister werden.


Eisenwilli
15. Juni 2017 um 12:13  |  1272181

Aus dem HA: „Ein Problem aber könnte entstehen, wenn Gisdol in zwei Wochen nach Hamburg zurückkehrt und beim HSV noch immer nichts passiert ist – zumindest auf dem Transfermarkt.“
.
DAS Problem sehe ich allerdings auch! Und zwar massiv. Denn bliebe es so, wird Gisdol keine große Lust haben noch einmal so eine besch… Zittersaisaon hinzulegen und sich kaputt zu stressen, worauf es aber garantiert hinauslaufen wird. Der Mann hat einen Plan, eine Spielphilosophie und der HSV täte gut daran, dem zu folgen. Denn nichts ist teurer als der Abstieg!
.
Titel in drei Jahren? Lächerlich!


dead-alive
15. Juni 2017 um 12:17  |  1272182

@ horstmann: Ich würde schon die nächste Meisterschaft von Bayern höher bewerten als erneut am letzten Spieltag punktemässig auf Platz 10 zu landen, nur noch 95 Mio. Schulden zu haben, endlich mal 0:10 in München verloren zu haben, erneut Trainer und Sportdirektor ausgetauscht zu haben, Kühne weitere Anteile übergeben zu haben und sich wie gehabt lächerlich gemacht zu haben.
.
Dieses der Realität entrückte Anspruchsdenken beim HSV ist symptomatisch für den Niedergang.


Waltero
15. Juni 2017 um 12:24  |  1272183

Wieder nix passiert heute?! Und täglich grüßt das Murmeltier.


Eisenwilli
15. Juni 2017 um 12:26  |  1272184

Der Plan ist doch ganz einfach: Massives Abwehrbollwerk plus einen genialen spielintelligenten 10er, fertig ab. Ausschließlich hier die etwaigen 20 Kühne-Millionen investieren. (Warum eigentlich gibt es NUR Kühne? Dieser Frage sollten die Marketingleute des HSV mal entschiedener nachgehen) Alles andere drum herum ist jung, dynamisch, frisch. Aus den eigenen Reihen aufgefrischt mit Arp, Jatta & Co. Dann muss man eben mal alles auf die eine Karte setzen und nicht mit extrem teuren Stars aufwarten, sondern mit Herzblutspielern, die alles geben. Mir würde es gefallen.


GV1977
15. Juni 2017 um 12:41  |  1272185

Eisenwilli sagt:

15. Juni 2017 um 12:26

Der Plan ist doch ganz einfach…
…. Warum eigentlich gibt es NUR Kühne? 
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Einfach ist nichts beim HSV ausgenommen der gebotene Fußball.
Ja, warum gibt es nur Kühne !?
Eine Frage, die schon ein wenig länger neu ist (mind. 3 Jahre)
Dann geh‘ dem mal nach und lass uns das Resultat erfahren. Aber vorsicht – Du könntest Dich unbeabsichtigt plötzlich in der „Rumpelstilzchen-Ecke“ wiederfinden….
😀😂


GV1977
15. Juni 2017 um 12:46  |  1272186

Eisenwilli sagt:

15. Juni 2017 um 12:13

Aus dem HA: „Ein Problem aber könnte entstehen, wenn Gisdol in zwei Wochen nach Hamburg zurückkehrt und beim HSV noch immer nichts passiert ist – zumindest auf dem Transfermarkt.“
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Problem, für wen ?
Die 20 Mio., die Du investieren möchtest, müssten schon in Ehrenamtler-Verträge fließen. Gehaltskosten dürfen nicht entstehen.
Vielleicht gibt auch einer der Großverdiener oder der fett Abgefundenen Krisenverursacher was dazu ?
also all diejenigen mit den ‚Rautenherzen‘ (und -Geldsäckeln).


Fischkopp58
15. Juni 2017 um 12:48  |  1272187

Moin,
@der Coach 07:09
TOP!!!!!!!!!!!!!!!


Fischkopp58
15. Juni 2017 um 12:52  |  1272188

maddin näh sagt:
15. Juni 2017 um 05:20
Transferstau auch wegen „Hinweisen“ der DFL – ich betone wegen Hinweisen der DFL!
#
Ah nu sind es Hinweise, also die letzten 2 Wochen waren es noch Bedingungen.
Sind Hinweise nun schlimmer als Bedingungen oder weniger schlimm ?“
===================================================
Kann es auch sein, das diese „Hinweise“ in Bezug auf erfolgte Bedingungen gegeben wurden????????????????????????????????
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


GV1977
15. Juni 2017 um 12:55  |  1272189

dead-alive sagt:

15. Juni 2017 um 12:17

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Das Eine wie das Andere ist längst obligatorisch und gehört zur Normalität des ganz normalen BL-Wahnsinns.
Eine Frage könnte sich 2017/18 noch stellen: Schafft der HSV den Tasmania Rekord ?
Beim bisherigen Investitionsschnitt von ca. 1-1,2 Mio. pro Punkt wäre dies doch ein ansehnlicher Einsparungserfolg (ca 10 Mio. nur).


GV1977
15. Juni 2017 um 12:57  |  1272190

Fischkopp58 sagt:

15. Juni 2017 um 12:52

maddin näh sagt:…
>>>>>>>>>>>>>>>>>
Fragezeichen sind hier unangebracht, zumal in solcher nickiesken Anhäufung.
😀


xerxes
15. Juni 2017 um 12:57  |  1272191

Der HSV ist angeblich an Andrea Rispoli (RV) dran.
https://www.transfermarkt.de/hamburger-sv-interessiert-an-andrea-rispoli/thread/forum/154/thread_id/1028361/page/1#anchor_2390214

Macht Sinn wenn Douglas Santos geht und Sakai auf LV-Position rückt und Rispoli auf RV. Wobei mir eher ein Außenverteidiger vorschweben würde, der beide rechts und links spielen kann, aber mit Mats Köhlert haben wir auch noch einen jungen Spieler der LV/LM/LA spielen kann.


Fischkopp58
15. Juni 2017 um 13:00  |  1272192

Eisenwilli sagt:
15. Juni 2017 um 12:13
Aus dem HA: „Ein Problem aber könnte entstehen, wenn Gisdol in zwei Wochen nach Hamburg zurückkehrt und beim HSV noch immer nichts passiert ist – zumindest auf dem Transfermarkt.“
.
DAS Problem sehe ich allerdings auch! Und zwar massiv. Denn bliebe es so, wird Gisdol keine große Lust haben noch einmal so eine besch… Zittersaisaon hinzulegen und sich kaputt zu stressen, worauf es aber garantiert hinauslaufen wird. Der Mann hat einen Plan, eine Spielphilosophie und der HSV täte gut daran, dem zu folgen. Denn nichts ist teurer als der Abstieg!“
=========================================
.Mal „ganz ehrlich“ nachgefragt…………..glaubst du daran das Herr Gisdol nicht auch während seines Urlaubs ständig informiert wird/wurde?????
Der Trainer ist die ganze Zeit involviert……….warum sollte er jetzt sich vor der Aufgabe „drücken“?????????
Macht er dies, hätte es für mich einen „bitteren Nachgeschmack“…….warum dann erst den Vertrag verlängern, wenn er die Situation kannte und kennt ??????????
Da kämen ja auch die Worte von Lars49 zu tragen……..jetzt kreativ werden…..


Der Meller
15. Juni 2017 um 13:01  |  1272193

Man stelle sich mal vor, wir investieren nicht und spielen besseren Fußball und landen souverän im Mittelfeld. Wäre ein Zwangsprodukt und kein Plan. Mal was ganz Neues.


Fischkopp58
15. Juni 2017 um 13:03  |  1272194

GV1977 sagt:
15. Juni 2017 um 12:57
Fischkopp58 sagt:
15. Juni 2017 um 12:52
maddin näh sagt:…
>>>>>>>>>>>>>>>>>
Fragezeichen sind hier unangebracht, zumal in solcher nickiesken Anhäufung.
😀
====================================
es hat mich einfach mal gereizt…….Entschuldigung:)
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Reto Cahn
15. Juni 2017 um 13:06  |  1272195

Lieber Coach,
du hast doch den Nimbus, über Dinge Bescheid zu wissen, deren Bezeichnung manch anderer noch nicht einmal gehört hat in seinem bisherigen Leben.
Was ist eine oder ein DAU?
Ein asiatisches Holzboot wird kaum gemeint sein, oder?
Und warum als Schrei ganz in Kapitalen?


Pegasus
15. Juni 2017 um 13:06  |  1272196

wäre doch mal zu schön wenn wir alle im trüben fischen und us weiter so eifrig auskotzen und intern nichts nach außen dringt dort aber glühend gearbeitet wird ohne dass jemand etwas ahnt….#wunschtraum 🙂


Der Meller
15. Juni 2017 um 13:13  |  1272197

Ja, ist denn schon Weihnachten?


Pegasus
15. Juni 2017 um 13:15  |  1272198

@meller…..
gefühlt ja….denn bin weihnachten meist in florida…ist genauso warm wie jetzt hier in hh 🙂


Der Meller
15. Juni 2017 um 13:16  |  1272199

Da wird man ja zum DAU 🙂


Meier 2
15. Juni 2017 um 13:17  |  1272200

Reto
Versuche es mal mit
Dümmster Anzunehmender User.
Passt aber eigentlich nicht in des Coaches Text.


dead-alive
15. Juni 2017 um 13:29  |  1272201

@ Der Meller, um 13:01. Das wäre kein Zwangsprodukt, sondern ein Zufallsprodukt, entstanden aus Sachzwängen. In der Tat mal was Neues und schön wär’s…
.
Ein letztes Fünkchen Resthoffnung glimmt wohl in jedem „Pester“, aber nach Jahren der Folter und Komatisierung reicht der Glaube an eine Wende zum Guten nicht aus.


Reto Cahn
15. Juni 2017 um 13:31  |  1272202

Ist ja nett, Meier2, danke;
ich dachte, der Bus würde selbst antworten können.


Rotkaeppchen1966
15. Juni 2017 um 13:31  |  1272203

Heute passiert auch nichts, waltero. In einigen Bundesländern ist Fronleichnam ein offizieller Feiertag. Es soll tatsächlich noch Menschen in diesem ungläubigen Land geben, die diesen auch praktizieren.
Aufsichtsrat: Vielleicht könnte ein user hier noch mal reinstellen, wie das Verfahren läuft mit der wohl baldigen Besetzung der neuen Räte.
Unabhängig von den Vorschlägen des Beirates(?) würde ich mich dafür einsetzen zwei Personen, die ja persönlich weder Sportdirektoren- noch VV-Posten für später anstreben, hierfür zu gewinnen: Matthias Sammer und Bernd Hoffmann.
Dann wäre die Felder sportliche und sportökonomische Expertise schon mal abgedeckt. Das die beiden Herren das nicht umsonst machen, ist klar. Aber bei der Kohle, die wir für limitierte Fußballer raushauen.
Der HSV braucht mehr Kompetenz, meiner Meinung nicht nur auf genannten Feldern, da sollte man sich um den Rat zweier ausgewiesener Experten bemühen.
Wenn wohl möglich die ganzen „Vereinsmeier“ der früheren Jahre ala Ertel, Westphalen, Gottschalk und Co hier in irgendeiner Weise wieder einwirken, kannst du zwei Stunden nach deren Installation den Laden zusperren. Dann ist Feierabend.


Der Meller
15. Juni 2017 um 13:42  |  1272204

Also, ich möchte trotz zahlreicher Aufforderungen und Bitten nochmal ausdrücklich mitteilen, dass ich für den Aufsichtsrat NICHT zur Verfügung stehe. Die Blog-Elite bevorzugt kompetente Arbeitskollegen. Danke für das Verständnis.


maddin näh
15. Juni 2017 um 13:56  |  1272205

GV1977 sagt:
15. Juni 2017 um 12:57
Fischkopp58 sagt:
15. Juni 2017 um 12:52
maddin näh sagt:…
>>>>>>>>>>>>>>>>>
Fragezeichen sind hier unangebracht, zumal in solcher nickiesken Anhäufung
#
Nach Hinweisen die ich erhalten habe werde ich fortan versuchen meinen Fragezeichen verbrauch auf ein gesundes Mass herunter zu fahren.


dead-alive
15. Juni 2017 um 14:06  |  1272206

DAU im HSV-Kontext: Dümmster Anzunehmender Unterstützer.


maddin näh
15. Juni 2017 um 14:10  |  1272207

Rotkaeppchen1966 sagt:
15. Juni 2017 um 13:31
Aufsichtsrat: Vielleicht könnte ein user hier noch mal reinstellen, wie das Verfahren läuft mit der wohl baldigen Besetzung der neuen Räte.
#
Das würde mich auch mal interessieren weil in der Satzung der AG (Ich weise nachdrücklich darauf hin Satzung der AG ), sagt dazu folgendes:
§ 7 Aufsichtsrat
(3) Die Amtszeit der gewählten Aufsichtsratsmitglieder dauert bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das 4. Geschäftsjahr nach Beginn der Amtszeit beschließt. Das Geschäftsjahr, in dem die Amtszeit beginnt, wird nicht mitgerechnet. Die Wahl des Nachfolgers eines vor Ablauf der regulären Amtszeit ausscheidenden Aufsichtsratsmitgliedes erfolgt, soweit kein Ersatzmitglied vorgesehen ist, für den Rest der Amtszeit des ausscheidenden Mitgliedes.
#
Das wäre dann meines Erachtens nach erst frühestens 2018 der Fall. Das bedeutet dann aber auch wieder, das zwischen dem was man so liest und hört und dem was irgend wo steht eine gewisse Diskrepanz besteht.


HSV57
15. Juni 2017 um 16:43  |  1272208

nicki1887 sagt:
15. Juni 2017 um 08:43
.
Zu deinem letzten Satz.
Damit sie heute auch was zum schreiben haben.


HSV57
15. Juni 2017 um 16:47  |  1272209

Rotkaeppchen1966 sagt:
15. Juni 2017 um 13:31
.
Richtig erkannt. Daumen hoch!


paulinski
15. Juni 2017 um 17:48  |  1272210

Rotkäppchen1966, sag bloß, sind denn Ertel und die anderen Totengräber des HSV schon wieder auf dem Sprung? Gott bewahre! Ist hoffentlich nur Sommerpausen Geschwätz…………


pwehsv
15. Juni 2017 um 20:08  |  1272213

@RolloHL sagt:
14. Juni 2017 um 23:06
.
Mea culpa, verwechselt mit Horst Becker aus dem damaligen Kompetenzteam Bandows.
.
@Pegasus sagt:
15. Juni 2017 um 03:22
.
Geniale Idee. Wenn das andere Vereine ähnlich handhaben würden. Solange Berater Vereine finden, die dies nicht tun, sind die Spieler weg.
.
@nicki1887 sagt:
15. Juni 2017 um 06:13
.
An was außer vereinbarten Laufzeiten sollte sich denn die DFL orientieren? Das ist nicht kleinkariert, sondern regelkonform und für alle Vereine gültig.


DATPERLT
16. Juni 2017 um 1:19  |  1272239

der Coach sagt:

15. Juni 2017 um 07:09

……….ABSOLUT TOP & REALISTISCH !!!!!!!!!
Der BESTE Kommentar der hier seit Ewigkeiten zu LESEN war !!!
Dem gibt es aber auch rein gar nichts hinzu zu fügen !!!
VIELEN DANK DAFÜR !!!

Anzeige