Präsentiert von


Der HSV hat sie wieder nicht: Die Möglichkeit, frühzeitig die Erste Liga zu planen. Die Niederlage am Sonntag in Bremen hat die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol wieder in Schlagweite zu einem direkten Abstiegsplatz katapultiert. Und selbst ein Sieg am Sonnabend gegen Darmstadt heißt noch nichts. Das wiederum bedeutet, dass der HSV weiterhin höchst sensibel mit seinen Spielern umgehen muss. Immerhin könnte der HSV plötzlich in die Situation kommen, im alles entscheidenden Moment auf jene eben noch degradierten Spieler zurückgreifen zu müssen. Soll heißen: Es darf noch nicht einmal gesagt werden, was intern besprochen wurde bzw. was gedacht wird. Völlig normales Vorgehen. Dennoch, das muss allen klar sein, wenn man diesen HSV entwickeln will, muss im Sommer dieser Schnitt gemacht werden. Wie eigentlich jedes Jahr.

Dass Markus Gisdol ein guter Analyst ist und weiß, wo er anzusetzen hat, wenn es nicht läuft, hat er in den letzten Monaten bewiesen. Er traf richtungsweisende Entscheidungen und besserte im „Triple“-Pass mit Beiersdorfer und dem aktuellen Sportchef Jens Todt im Winter personell entscheidend nach. Und gerade um ihm nicht zu nahetreten zu wollen, unterstelle ich ihm taktisches Kalkül bei einigen seiner gestrigen Aussagen. Denn dass ein Filip Kostic im bisherigen Saisonverlauf weit hinter den Erwartungen zurückbleibt, ist offensichtlich. „Ich muss ihnen da widersprechen“, so Gisdol gestern, „Filip hat sicher nicht sein bestes Spiel gemacht, aber er war auch nicht so schlecht.“ Vielmehr sehe er den Linksfuß auf einem guten Weg.

Statistisch ist er es nicht. Weniger gewonnene Zweikämpfe, weniger Torschüsse und gerade einmal ein Flanke gegen Werder – und damit eine verdiente Bild-Note 5. Einzig Trainer Gisdol will das so nicht stehen lassen und nimmt seinen Spieler (völlig nachvollziehbar) in Schutz – auch, weil er einfach niemanden hat, der den Serben ersetzen kann. Waldschmidt hat bei Gisdol einen schweren Stand, und Geburtstagskind Michael Gregoritsch hat leider gezeigt, dass er über die Außen nicht die erhoffte Verstärkung ist. Einer, der Gisdol eine Weile begeistern konnte, der aber ob der vielen kleinen und leider manchmal auch größeren Verletzungspausen momentan hinten dran ist, ist Finn Porath. Ein Rechtsfuß, dessen Kernkompetenz das zentraldefensive Mittelfeld war.

„War“, weil er offenbar umgeschult werden soll. Zumindest sagte Gisdol das gestern. „Ich sehe ihn im Mittelfeld eher auf außen, würde ihn sehr gern auf links sehen. Er ist zwar momentan etwas hintendran, aber er ist Rechtsfuß und hat seine Stärken im Abschluss.“ Und da er Rechtsfuß ist, könne er so besser von außen nach innen ziehen und mit rechts den Abschluss suchen. Flanken? Sind eh nicht erwünscht. Daraus machte Gisdol gar keinen Hehl. Auch nicht von Kostic, der davon in den letzten Wochen immer weniger zustandebrachte. „Ich hasse Flanken“, so der HSV-Trainer etwas übertrieben, um zu verdeutlichen, dass er das Spiel durch die Mitte bevorzugt. Oder eben über die Außen mit flachen Bällen in den Rücken der gegnerischen Abwehr. „Ich messe meine Spieler nicht nach Flanken, sondern bevorzuge flache Bälle vor die Abwehrkette. Und diese spielt Filip“, so Gisdol, ehe er einschränkte: „Normalerweise. Daher war ich in den letzten Wochen eigentlich sehr zufrieden mit ihm.“

Okay, ich war es nicht. Denn Fakt ist, dass Kostics Qualität sein Tempo und sein linker Fuß sind. Besonders trickreich ist er nicht – alles geht über seine ersten, sehr explosiven Meter. Ball vorbeilegen oder gar in den Raum gespielt bekommen – und hinterher. „Er ist gut im Umschaltspiel“, so Gisdol. Und das kann auch funktionieren. Dennoch ist allein das – gepaart mit Schwächen im Defensivzweikampf – schon erstaunlich eindimensional und ausrechenbar. Im Training gegen die eigenen Mitspieler klappen Kostics Flankenläufe daher auch eher selten. Seine Mitspieler kennen ihn – und das gilt leider auch für die Bundesligakonkurrenten. So, wie Bremens Theodor Gebre Selassi am Sonntag.

Wenn ich dann noch höre, dass der HSV laut Trainer gar nicht auf Flanken aus ist, dann muss die Frage erlaubt sein, inwiefern Kostic für die Zukunft eingeplant wird. Und damit will ich beileibe nicht sagen, dass Kostic ein Fehleinkauf ist. 15 Millionen Euro Ablösesumme sind sicher diskutabel – aber viel wichtiger ist mal wieder, dass ein Spieler nach seinen Qualitäten aufgestellt und gefördert wird. Soll heißen: Wenn der HSV nicht über Flanken kommen will, dann braucht er fintenstarke Außenspieler mit Tempo. Oder eben so gute Passgeber wie am Sonntag beispielsweise Junuzovic. Letzteren hat der HSV maximal in Aaron Hunt zu verzeichnen. Und sollte sich das zur neuen Saison nicht ändern, wird sicher auch die Sinnhaftigkeit eines Filip Kostic intern zu diskutieren sein. Zumindest wurde er verpflichtet, um die eigenen Stürmer – zu Saisonbeginn war ja deswegen auch „Strafraumstürmer“ Pierre Michel Lasogga wieder in der Lostrommel – mit Flanken zu füttern. Sollte das jetzt nicht mehr gewollt sein, wird’s selbst für einen so hoch geschätzten Spieler wie Kostic eng.

Aber okay, gerade Markus Gisdol hat den Kader nicht geplant und wird erst im Sommer an der Zusammenstellung der Mannschaft für die Saison 2017/2018 wirklich gemessen werden können. Zudem wird er wohl erst bei Klassenerhalt wieder freier sprechen können und sagen, was er denkt. Zumindest in einigen Fällen. Alles sagen geht eh nicht. Aber ich glaube – nein, ich hoffe sehr -, dass Gisdol die Chance nutzt und sich von den Worten und Vorgaben seiner Vorgänger lossagt.

So, wie jüngst geschehen im Fall Max Kruse. Der Hamburger Jung war für die HSV-Verantwortlichen in den letzten Jahren nie ein Thema, obgleich man in der Offensive seine größten Probleme hatte. Dennoch wurde er immer ausgespart, wenn es um mögliche Neuzugänge für den Sturm ging. Dabei hatte Kruse immer wieder Interesse, die Leistung stimmte, und er ist Hamburger sowie früher HSV-Fan gewesen – mehr geht kaum. Okay, das Gehalt war spätestens in Wolfsburg astronomisch. Aber auch das hat den HSV hier und da nicht abgehalten. Und dennoch lehnte der HSV immer wieder ab, die Gespräche aufzunehmen. Komisch? Nein. Man hätte damit ja indirekt seinen eigenen Fehler aus der Vergangenheit nachträglich eingestehen müssen. Gisdol kindes war das scheißegal – er lobte Kruse über alle Maßen als den entscheidneden Unterschied. Zurecht.

Daher, so meinungsstark und konsequent wie ich Markus Gisdol bisher beim HSV erlebe, ist er für mich DER große Hoffnungsträger, um endlich alte, weiterhin fehlerhafte Strukturen aufzubrechen und einen homogenen Kader zusammenzustellen. Gisdol kümmert sich nicht um die Vergangenheit des HSV, sondern plant die Zukunft. Mit harten Personalentscheidungen, und wenn es sein muss auch gegen die Ansagen seiner Vorgänger. „Herr Gisdol hat die hohe Qualität, das Mannschaftsgefüge schnell zu analysieren und auf mögliche Fehler zu scannen“, hatte Bruchhagen zuletzt immer wieder gelobt und dem Trainer deshalb die wichtigste Rolle in der Kaderplanung zugestanden. Dennoch muss sich der HSV bei allen berechtigten Komplimenten für Gisdol immer daran erinnern, hier ein langfristiges Konzept zu verfolgen, dass zur Not auch unabhängig von einzelnen Namen (Trainer wie Manager) weitergeführt werden kann. Versprochen wurde diese Vereinsphilosophie schon oft – und vielleicht wird es diesmal ja zum ersten Mal auch so umgesetzt. Schön wär’s…

Schön ist auch, dass Bobby Wood morgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen soll. Der US-Amerikaner soll ausgewählte Übungen voll mitmachen, wird aber in Sachen Belastung noch individuell gesteuert. Anders als Papadopoulos, der ab morgen Vormittag zehn Uhr (letzte öffentliche Einheit) wieder voll einsteigt.

In diesem Sinne, bis morgen!
Scholle


Tags:

100
Kommentare

18. April 2017 um 18:38  |  1262038

Nabend zusammen :mrgreen:


Schwalbe
18. April 2017 um 18:54  |  1262042

Hoffe, dass alle ein frohes Osterfest gehabt haben ….. trotz der vermeidbaren Niederlage
.
Adler, Papa, Ekdal, Wood und Müller ……. die Ausfälle haben den Unterschied ausgemacht … von der Wertigkeit für die Mannschaft vergleichbar, wie wenn bei Bayern Adler, Boateng, Lewandowski, Robben ausfallen ….. allesamt gesetzte Stammspieler, von daher war es schon vor Anpfiff ein echtes Brett, in Brähmen zu punkten
.
Wenn einige hier ankommen, Brähmen hatte auch Ausfälle, es waren eher derer zwei, Delaney und Gnabry, wobei für Gnabry Bartels hätte ausweichen müssen, der nicht schlechter für die Mannschaft arbeitet …. Fritz und Pizarro sind Nouris und Brähmens Glück, dass sie sich in den letzten Wochen verletzt haben ….. das sind keine Stützen gewesen, Pizarro war fit und wurde noch nicht mal eingewechselt
.
Trotz des Umstandes, dass die besten Spieler gefehlt haben, war ein Punkt drin ….. da spielt auch wieder das Glück von Brähmen schon über die ganze Saison eine Rolle, wo sie mindestens 15 Punkte mit fragwürdigen Entscheidungen der Unparteiischen ergattert haben ….. wie am Sonntag auch mal wieder ….. (passend dazu, Ingolstadt werden gegen Brähmen drei gesetzte Innenverteidiger fehlen)
.
Warum das ZWEITE FOUL von JUNUZOVIC in der 33. Minute direkt nach der gelben Karte und damit nicht mit gelbrot bestraft wurde, passt zu Brähmen wie schon in Frankfurt die Woche davor, dort schon einige Minuten vorher, wo man mit 10 Mann weiterspielen hätte müssen, ich glaube nicht, dass dann Brähmen in Frankfurt bei 0:0 führen würde und gegen uns das Spiel noch hätte drehen können …… das wäre ein ganz anderes Spiel geworden, Bartels wäre wohl ausgewechselt worden und Kruse als Alleinunterhalter im Sturm (Brych hat direkt danach mit Junuzovic nur ein paar ernste Worte ausgetauscht, nach Spielfortsetzung wahrscheinlich nach Hinweis des vierten Offiziellen beim nächsten Aufeinandertreffen mit Junuzovic hat Brych dann im Vorbeigehen auch noch mit Junuzovic gesprochen, sicherlich nicht über das Wetter)
.
(Ob ich als Gisdol spätestens drei Minuten danach, wo Grillitsch eine glasklare gelbe Karte bekommen hat, dann mein Spiel vielleicht danach hätte ausrichten können, Grillitsch und speziell Junuzovic in die Zweikämpfe und damit gelbrot zu zwingen, …….. JA, hätte man ohne Risiko machen können …….. MINUSPUNKT)
.
Warum direkt nach dem 2:1 Holby im Abseits gesehen wurde, ist auch wieder dieses unfassbare Glück der Brähmer ….. sowohl der Assistent als auch Brych hatten beste Sicht auf die Situation, ich war im Stadion, das hat sich ungefähr auf meiner Höhe abgespielt, eine glasklare Fehlentscheidung, die Brähmer haben gar nicht auf die Schiris reagiert, sind mit der Maßbabe stehengeblieben, Holtby sei abseites, er war schon länsgst enteilt
.
Das sichere 2:2 direkt nach dem 2:1 wäre der Genickbruch für Brähmen !!!!!!!!!!!!!!!!
.
….. das 1:1 war glücklich in der Entstehung, Hunt hat, glaube ich, die Flanke von Garcia abgefälscht, die sonst wahrscheinlich im Seitenaus landen würde
.
Bei beiden Gegentoren leisten zudem Jung und Mathenia ordentlich Schützenhilfe, jeweils 45% bekommen die beiden als Anteil, 10% die restliche Mannschaft …… Jung ist und bleibt kein Innenverteidiger, das habe ich schon immer gesagt, er wird auch keiner werden ….. wenn Adler sich nicht mit Gehaltskürzung zufrieden gibt, müssen zwei Torhüter und zwei GELERNTE Innenverteidiger her, dazu ein Perspektivspieler, Papa ist wohl nicht zu halten, Djourou kann gerne weg
.
Insgesamt war Brähmen die BESSERE Mannschaft, gepaart mit ihrem typischen Glück …… trotzdem kann Kostic (schlechteste Saisonleistung) das 0:2 in der 18. Minute machen
….. trotzdem kann Ostrzolek das 1:2 in der 56. Minute machen, statt vor der Ballannahme schon zu denken, Mist, ich habe den Ball alleine vor dem Torwart, was soll ich bloß machen …. anstatt zielstrebig erst mal Richtung Tor zu gehen, sich den Torwart auszugucken und im Zweifel dem Torwart mit einem Gewaltschuss die Zähne aus dem Mund zu schiessen, mein Gott, war das lahmarschig
.
Insgesamt war die Körpersprache nicht da, mit so einer Einstellung sollte man nicht in ein Derby
.
Selbst der Jubel beim 0:1 war nicht prickelnd, über das gesamte Spiel kam es mir vor, dass sich eher keiner verletzen wollte …… ob es vielleicht die Marschroute war?
.
Die Mannschaft hat sich aufgrund der vielen Ausfälle schon seit einer Woche quasi von selbst aufgestellt, es gab während der Woche im Training keinen echten Konkurrenzkampf ….. vielleicht hat man es nicht riskieren wollen, dass sich weitere Spieler verletzen wollen und deshalb beim Training kurze Einheiten auf dem Feld gehabt
.
Gisdol setzt mMn eher auf die Karte Heimmacht mit den geilen Fans, die von mir auf der Gegengerade über viele Strecken des Spiels lauter vorgekommen sind als die Brähmer, die erst nach dem 2:1 mit der Stimmung besser waren
.
Einige Schreiber haben die Aktion von Lasogga in der allerletzten Minute gesehen, wo er sich vor den Ball stellt und damit Zeit von der Uhr nimmt …..klar, der Besserverdiener muss dafür herhalten …… Vielleicht sollten sich mal die Angesprochenen dafür die unnötigen Frustfouls von Hunt nach dem 2:1 zu Gemüte führen, im Stadion fielen mir mindestens drei Solcher Aktionen auf, die mindestens drei Minuten gekostet haben
.
Statt der Aktion von Lasogga verweise ich auf den kümmerlichen letzten Freistoß von Hunt in der 94. Minute, wo er von halblinks (beste Huntposition für einen Ball in den Strafraum) den Ball halbhoch zum ersten Brähmer bringt, wo weit und breit kein HSVler in der Nähe war
.
Auch wenn Brähmen besser war, war ein Punkt drin, mit voller Kapelle wäre es ein glasklarer Sieg, selbst nur Adler und Papa hätten wahrscheinlich für einen knappen Sieg gereicht, weil deren Vertreter ihre Aktien bei beiden Gegentoren hatten (dick und fett)
.
Gegen Darmstadt wird es nicht weniger als drei Tore für uns geben … Schalke hätte sie aus dem Stadion schiessen müssen, hatte 26 Torschüsse, wir werden da schon bei 15 Torschüssen einige Buden machen ……. auf Ingolstadt werden es am Ende 10 Punkte Vorsprung werden ….. Augsburg wohl auf 16, hatten KEINEN Torschuss in der zweiten Halbzeit gegen Köln, die denen 2 Tore geschenkt haben (die Platzverweise kamen erst ab der 89. Minute) ……. Mainz, Wolfsburg, Frankfurt, Leverkusen, Schalke und Brähmen können wir hinter uns lassen
.
Schlechtenfalls wird es am Saisonende Platz 13
Tendenz eher Richtung 11 bis 12
Wenn es gut läuft: Platz 9 bis 10
Selbst Platz 8 ist noch erreichbar
.
Entspannt euch, wir packen das


Fischkopp58
18. April 2017 um 18:56  |  1262043

Herr Scholz…..kein „Ersatz“ für Kostic ( oder Back- up )?????
Was wäre mit Bahoui??????
Warum wurde er schon ende der Hinrunde „aussortiert und ignoriert“????
Gisdol möchte absolut keine Flanken??????
Da muß Hunt aber mit erheblichen „Sanktionen “ rechnen. Was er sich da in Bremen erlaubt hat!!!!!!!
Ist jetzt wohl eher ein Scherz, nicht war…so soll jetzt nochmal der 1te April nachgeholt werden.
Natürlich kann ich dann den unbedingten Willen an Lasogga festzuhalten absolut so nachvollziehen.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


tumtrah
18. April 2017 um 18:58  |  1262044

Solch eine Analyse hätte ich gern mal zu B. Jatta. Ich glaube, er hat viel Potential.


pwehsv
18. April 2017 um 19:26  |  1262049

@Schwalbe sagt:
18. April 2017 um 18:54
.
Du sprichst von Glück, wie es der HSV beispielsweise in Karlsruhe oder der letzten Spiele in Saison 13/14 hatte? Oder beim Holtby-Treffer in der Nachspielzeit?
Spieler wie Delaney oder Gnabry gibt es im aktuellen HSV-Kader keine.
Aber nun ja, 15 Torschüsse gegen Darmstadt…. Würde sogar Sinn machen, es aus der 2. Reihe zu probieren. Schließlich mag Gisdol keine Flanken. Ist ja auch wurscht, daß Esser gegen Schalke bester Mann war.
Und Standards sind sowieso vollkommen überschätzt.


GV1977
18. April 2017 um 19:27  |  1262050

Sogar DD wurde für seine (dritte gelungene in 7 Jahren) Flanke neulich hochgelobt !
Und flach in bzw. um den 16er wird doch beim HSV eh nicht gespielt – das beherrscht offenbar derzeit nicht jeder usreichend.
Zudem hat in 90% aller Fälle der gute Filip sich vor einem (Flach-)Pass längst verfummelnd festgefressen und dem Gegner den Ball zum schnellen Gegenstoß überlassen.
Wertvoll ? naja…
Von seiner Arbeit im Defensivverhalten fang ich besser nicht erst an.


flashbax
18. April 2017 um 19:31  |  1262051

da verstärken sich die zweifel an gisdol aber erheblich wenn ich scholles zeilen richtig interpretiere.
und das mit recht.
kostic war grausam und das darf auch ein trainer nach solch einer leistung mal deutlich sagen.


Reto Cahn
18. April 2017 um 19:32  |  1262052

Fischkopp58 (18. April 2017 um 15:30)
.
Also diesem deinem Post stimme ich zu. Bei dem anderen – ne, ich weiss nicht so recht.


PicoDelTeide
18. April 2017 um 19:41  |  1262053

über soviel Überheblichkeit kann sich Darmstadt nur freuen…
Die meisten gehen scheinbar von einem klaren Sieg aus. Nochmal, der Frings war zu Spielerzeiten eine „Kampfsau“ und wird seine Mannen einstimmen, dem HSV nach Möglichkeit wehzutun. Es wird darauf ankommen, ob die Mannschaft bereit ist 100% und mehr in den restlichen Spielen zu geben. Tut sie es nicht und unterschätzt die Mannschaften unter sich, könnte es am Ende ein böses Erwachen geben…
Der Weg zum Sieg führt über bedingungslosen Kampf und Siegeswillen! Wer das nicht vorzuweisen hat, sich nicht in der Lage dazu sieht, sollte gleich aus dem Kader fliegen!
Jatta würde ich in den letzten Spielen gerne häufiger sehen. Der spielt recht unbekümmert auf und wird uns alle hoffentlich noch positiv überraschen…
Kann man den Papa nicht noch ein weiteres Jahr ausleihen? Oder spielt Pillenkusen da nicht mit. Der ist wenn gesund, hinten eine Bank. Zusammen mit Mavraj bilden die schier eine Mauer…


Winsener
18. April 2017 um 19:49  |  1262054

Schwalbe – wo kriegt man das Zeug, das du dir einwirfst? Das will ich auch – es macht das Leben leichter…


Fischkopp58
18. April 2017 um 19:49  |  1262055

Reto Cahn
Es sind ja auch nur „Gedankenspielereien“ meinerseits.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


GV1977
18. April 2017 um 19:58  |  1262056

Gisdol sieht Kostic auf einem guten Weg … ah ja.
Ihn wird doch nicht schon dieser beim HSV verbreitete Selbstblender-Virus ereilt haben ?
Hochansteckend !


fm54
18. April 2017 um 20:00  |  1262057

🍀🐞


Ulle
18. April 2017 um 20:01  |  1262058

Guter Blog Scholle. Danke!


Reinhard 1954
18. April 2017 um 20:14  |  1262059

1. Fischkopp58 schreibt u.a.:
18. April 2017 um 09:57
Verkaufen:
Bahoui (wird leider nicht mehr eingesetzt), Lasogga, Gregoritsch, Schipplock, Ostrzolerk, Holtby, Ekdal und Diekmeier (dabei einen Ertrag von 25 Mio durch die Verkäufe erzielen)
………..
Fischkopp58 nochmal, bleib doch bitte realistisch, dies ist reines Wunschdenken, ich schrieb es gestern bereits an Jens: Lasogga und Schipplock nimmt niemand geschenkt, erst recht nicht bei deren Gehältern. Lasogga kostet uns bis Juni 2019 noch schlappe 8 Mio. incl. Beraterkosten. (insgesamt kostet uns Lasogga im Zeitraum 2015 bis 2019 incl. Ablöse 28,5 Mio.) Nach der Unterzeichnung des Vertrages (Preetz lacht heute noch) ging es mit den Leistungen von Lasogga rapide abwärts, was leider nicht für seinen Charakter spricht. Was ich mir vorstellen könnte, beide werden verliehen und wir übernehmen weiterhin ca. 80% von deren Gehalt. Glaubst du wirklich Darmstadt zahlt in dieser Saison das volle Gehalt von Herrn Schipplock, unseren Null-Tore-Stürmer? Bestenfalls haben die ca. 20 oder 30% (stand irgendwann in der Sport-Bild) von Schipplocks Gehalt übernommen. Hoffentlich trifft Schipplock nicht erstmals am nächsten Samstag.
……..
Ostzrolek ist im Sommer ablösefrei. Rechtfertigen seine bisherigen Leistungen eine Vertragsverlängerung?
………..
Holtby bei 4,1 Mio. Gehalt, da werden sich die Nachfragen auch sehr in Grenzen halten. Wer zahlt dieses hohe Gehalt? Ein Verein in England oder China? Ist Holtby spielerisch der Überflieger? Holtby gefällt es in Hamburg, der bleibt bis 2018 und wechselt dann ablösefrei. Zum Vergleich: Für den von uns „verschenkten Demirbay“
wird Hoffenheim zig Angebote bekommen, Werder auch für Kruse, aber wir für Holtby?
………………..
Bleiben noch die oben von dir genannten Ekdal (langsam und sehr verletzungsanfällig), Gregoritsch (lethargisch und zu langsam) und Diekmeier (technisch sehr limitiert), freiwillig gehen die ebenfalls nicht, denen gefällt es auch sehr gut in Hamburg, die sitzen die „Didi-Super-Verträge“ aus. Angebote und Nachfragen anderer Vereine für diese Spieler sind mir bisher nicht bekannt. Glaubst du wirklich wir erzielen bei diesen drei Spielern nennenswerte Ablösesummen und die neuen Vereine übernehmen die jeweiligen Gehälter?
………
Ich bleibe dabei, Didi ist und bleibt der „größte Geld-Verbrenner“ aller Zeiten, wer dies immer noch nicht kapiert hat dem ist nicht mehr zu helfen. Niemals zuvor in der Geschichte des HSV konnte ein VV ca. 100 Mio. in gut 2,5 Jahren für neue Spieler ausgeben bzw. größtenteils sinnlos verprassen. Didis hinterlassene „Verträge, Besserungsscheine, etc.“ werden Bruchhagen noch viel Kopfzerbrechen bereiten.
…..
Auch den Vertrag mit Diekmeier hat Beiersdorfer verlängert.
……………….
Ob Kostic, Wallace und Santos wirklich 32 Mio. – die wir für diese drei Spieler bezahlt haben – wert sind? Da kommen mir inzwischen erhebliche Zweifel.
………….
Die Verlustbringer Olic, Cleber und Behrami haben auch schon zig Mio. verschlungen.
…………….
Seit 2011 schreibt dieser Verein permanente Verluste, diese waren unter Jarchow schon extrem hoch, aber die „Beiersdorfer-Verluste“ toppen alles in negativer Hinsicht. Und dies lag sicherlich auch daran, dass keine seiner Verpflichtungen – Ausnahme Wood – signifikant seinen Wert gesteigert hat. Und nochmal, den jetzigen Kader hat einzig und allein Beiersdorfer zu verantworten und nicht Jarchow.
……………….
Ohne Kühne wäre der HSV bereits mehrfach mausetot. Ich bin mal gespannt ob die DFL bei der „Alimentierung“ durch Herrn Kühne weiterhin tatenlos zuschaut. Falls wir von der DFL die Auflage bekommen sollten Transferüberschüsse zu erzielen, dann gute Nacht HSV. Für Wood bekommen wir 10 Mio. und dann? Für welchen Spieler bekommen wir Angebote und können wirkliche Transfererlöse erzielen? Hoffnungsvolle Neuverpflichtungen für die neue Saison können wir uns dann endgültig abschminken.
………….
Eventuell hatte der AR die Verpflichtung von Bruchhagen auch deshalb durchgesetzt, weil der beste Kontakte zur DFL/Lizenzierungsbehörde hat.


mogli
18. April 2017 um 20:15  |  1262060

Ulle sagt:
18. April 2017 um 20:01
Guter Blog Scholle. Danke!
——————————-
was findest Du denn daran gut?


abraeumer5
18. April 2017 um 20:17  |  1262061

Das Problem beim HSV ist seit Jahren, dass es kein Konzept gibt. Beiersdorfer und Labbadia wollten als Nachfolger auf der linken Seite für Ilicevic ein richtiges „Pfund“ und waren bereit für die Flanken von Kostic jeden Preis zu zahlen. Aufgrund dieser Verpflichtung war unendliche Begeisterung bei den Fans und hier im Blog und auch bei Scholle. Jetzt spielt Kostic genau das, was er schon in Stuttgart gespielt hat, und die Ernüchterung ist groß. Gisdol setzt noch einen drauf und sagt, dass er Flanken hassen würde. Er mag keine Flanken, weil statistisch gesehen, nach Flanken kaum Tore fallen. Die Frage ist aber, liegt es an der Spieloption „Flanke“ als solcher oder liegt es nicht viel mehr daran, dass kein Aussenbahnspieler mehr vernünftige Flanken schlagen kann und die Stürmer das Kopfballspiel verlernt haben. Auf jeden Fall ist es für den Verein eine Katastrophe, das ein Trainer sagt, wir brauchen Flanken und der Nachfolger keine Flanken will. Das ist das Grundproblem des HSV. Sie sollten sich ein Beispiel an Nagelsmann nehmen, der aus den vorhandenen oder günstig dazu geholten Spielern etwas macht.


paulinski
18. April 2017 um 20:26  |  1262062

Reinhard 1954, wenn ich Deine Ausführungen lese, wird mir allerdings angst und bange.


max.headroom
18. April 2017 um 20:50  |  1262063

Thema des Tages sind also für heute: Flanken. Mein Senf dazu: Die Aussage von Gisdol kann nur eine launige Aussage gewesen sein. Denn wenn er das wirklich ernst meinen würde, erleichterte das dem gegnerischen Trainer, sich auf die HSV-Taktik einzustellen. Mag ja sein, dass die bevorzugte Marschroute vorsieht, über gespielte flache Bälle den Ball ins Tor zu tragen. Aber wir haben ja auch durchaus Spieler in unseren Reihen, die wissen, wie Kopfball geht (z. B. Hunt, Gregoritsch, Bobby, Papa). Es sollte also schon eine ständig geübte Variante sein. Durch Präzision (auch) in dieser Disziplin würden wir uns sicher auch ein paar mehr Chancen erarbeiten.

Ich weise in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass wir uns lt. Kicker-Statistik bis heute die WENIGSTEN Torchancen erspielt haben (91), noch weniger als D98 (101), Ingolstadt (140) oder Augsburg (99)! Das ist für mich auch immer ein Indikator für (wenig vorhandene) spielerische Qualität…


Schienbein
18. April 2017 um 21:00  |  1262064

Reinhard 1954 sagt:
18. April 2017 um 20:14
###########################
.
Dem ist absolut nichts hinzuzufügen!!!


Schienbein
18. April 2017 um 21:02  |  1262065

paulinski sagt:
18. April 2017 um 20:26
#######################
.
Das wirds mir auch….


GV1977
18. April 2017 um 21:04  |  1262066

Reinhard 1954 sagt:

18. April 2017 um 20:14

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
So sieht’s aus.


Blogfan
18. April 2017 um 21:14  |  1262067

Reinhard 1954 sagt:
18. April 2017 um 20:14

…..leider ist bei vielen die Rautenbrille immer noch rosarot.
.
Komisch ist nur, den Blogschreibern geht so eine klare detaillierte Darstellung nicht von der Hand bzw. aus der Tastatur.
Es zeigt sich halt immer wieder…man kann Dinge wissentlich weglassen….muss man aber nicht….es sei denn…….????


Freerider
18. April 2017 um 21:16  |  1262068

„Ich hasse Flanken“ …
Torschüsse sind eigentlich auch nicht so toll und diese lästigen Zweikämpfe erst…


JU aus Qu
18. April 2017 um 21:17  |  1262069

@abraeumer,

das mit Kostic sahen vielleicht viele gut, aber es gab genau so viele, die auf Grund der Summe, die der VfB hoch pokerte, schon die rote Karte gezeigt haben, weil Didi sich wieder zu einem weiteren Transferwahnsinn hinreißen ließ.
Auch wenn sich der Fussi weiter entwickelt, sich auch viel in der Trainerlehre verändert hat, aber am Ende laufen noch immer beide Mannschaften am Anfang mit 11 gegen elf auf den Platz.
Wenn ich lese das ein Gisdol keine Flanken will, am besten den Ball mit Flachpässen ins Tor tragen, dann sträuben sich bei mir die Nackenhaare.
Wofür benötigt man dann große IV, nur für Standards, die aber vielleicht in Zukunft, wie auch Ecken flach rein geschlagen werden.
Also am besten Spieler vor gewissen Spielsituationen austauschen.
Kleine Spieler wie Lahm und Vogst, also Wadenbeißer, für Kopfballkönige wie Hummels Boateng und umgekehrt, wie die Situation es erfordert.
Zeichnet die heutigen Perspektivtrainer aus, das der Ball nur noch mit Flachpaßspiel ins Tor getragen wird, keine Fernschüsse und Flanke Kopfball Tor eine Rolle spielt, sowie alles medial an die Spieler weiter transportiert wird, anstatt es jeden Tag bis zum Erbrechen auf dem Platz übt, bis es in Fleisch und Blut übergegangen ist.
Für mich ist nach wie vor am wichtigsten, konditionell immer bei 150 % und technisch perfekt, dazu wie alle Trainer es einfordern, handlungsschnell.
Dazu benötigt man beides, kopfballstarke, schnelle Spieler, wie auch Wadenbeißer, die Technik auf hoher Perfektion beherrschen, wobei für mich aber nicht nur Tore wichtig sind die rein getragen werden, sondern auch Fernschüsse und vor allem Tore ……….Flanke Charly ….Uwe Tor…..oder…… Manni Flanke …..Hotte Tor, solche Tore haben die Zuschauer immer von den Sitzen gerissen und werden es auch in Zukunft tun.
Demnach ist das was Gisdol will/fordert, zumindest für mich stark zu hinterfragen, weil ich es nicht modern sehe, sondern eher einfältig, weil er zudem auch nicht das Spielermaterial dafür hat.
Ein moderner Trainer ist flexibel in seiner Spielweise mit entsprechenden Spielertypen, damit auch schwer Ausrechenbar für den Gegner, davon ist dieser HSV aber noch „Lichtjahre“ entfernt.
Ich fand zudem interessant was Wolfgang angetrieben hat zu schreiben, wobei ich glaube das es ihm nicht nur um die genannten Spieler ging, sondern vor allem um Spieler, wo ein vertretbares Preis /Leistungsverhältnis angesagt war.


GV1977
18. April 2017 um 21:18  |  1262070

abraeumer5 sagt:

18. April 2017 um 20:17
„ein Beispiel an Nagelsmann nehmen, der aus den vorhandenen oder günstig dazu geholten Spielern etwas macht.“
>>>>>>>>>>>>>>
Das hat Gisdol auch getan, sonst wäre der HSV schon längst aus dem Rennen.
Leider eignet sich as für ihn „Vorhandene“ nicht für mehr als dieses Fleiß- und Kampfbetonte Destruktionssystem, das extrem aufwendig, verschleißend und instabil ist.
Noch wichtiger – es trägt nur kurzfristig, ist mittel- und langfristig keine dauerhafte nachhaltige Option.
Für einmal Klassenerhalt wird es wahrscheinlich reichen können – aber dann ?


altona
18. April 2017 um 21:21  |  1262071

So, wie die Bayern bis jetzt in Madrid aufspielen, würde kein Wettmafiosi auf der Welt auf die Idee kommen, auch nur einen Cent auf Weiterkommen oder Auswärtssieg zu setzen. Es reicht nicht, in Madrid gut mitspielen zu können.


GV1977
18. April 2017 um 21:26  |  1262072

Eine DFL-Auflage bzgl. Transferüberschüsse wäre wohl der Super-Gau, es würde vermutlich 2017/18 zum beinahe zwangsläufigen Abstieg führen. Zu schwach wäre der Reste-Kader aus über die Jahre angesammelten Fehlinvestitionen.


GV1977
18. April 2017 um 21:29  |  1262073

altona sagt:

18. April 2017 um 21:21

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Angeblich soll es den „Bayern-Dusel“ nachweislich nicht geben – doch seit einer halben Stunde sehe ich ihn, im 3 Minutentakt.
😉


altona
18. April 2017 um 21:30  |  1262074

Weltstar Alaba schießt einen Freistoß höher über das Tor als Uli Hoeness 1976 seinen Elfmeter im EM-FInale. Und den Ball suchen sie noch heute !


Blogfan
18. April 2017 um 21:46  |  1262075

….wenn Bayern abgeht…gibt es an der Säbenerstr. ein Trainerproblem….diese Art Fussi will
dort keiner der Großkopferten sehen.
Das Team spielt heute mit einem Altersdurchschnitt von über 30 J……die bekommen aber richtig Probleme in Sachen CL taugliche Verjüngung.


tonipain
18. April 2017 um 21:46  |  1262076

Als wären wir bei einem Sieg in Bremen von allen Abstiegssorgen befreit gewesen, so ein Quatsch. Gisdol sieht es genau richtig, am letzten Spieltag wird abgerechnet.
Auch das ewige Hinterhergeheule an verscherbelten Ex Spielern oder Kruses hat überhaupt keine Relevanz und dient nur der Blogpflicht. Das Kostic nicht funktioniert ist sicher ihm und dem fehlenden Selbstvertrauen geschuldet, aber er ist auch Opfer der viel zu offensiven Spielweise von Ostrzolek, der dem flinken Kostic kaum Platz für sein Tempo lässt und sich viel zu spät vom Ball trennt und Pässe spielt, die einem die Tränen in die Augen treiben.

Dafür spielen die meisten Bayern heute wie Absteiger, ganz peinliche Vorstellung von Alaba, Alonso, Vidal und Lewandowski. BISHER?


Meaty
18. April 2017 um 21:52  |  1262077

Ist schon komisch, dass Bayerns es mit Alaba immer wieder mit Flanken versucht zum Torerfolg zu kommen. Sollten die Bayern mal lieber auf unseren Welttrainer höhren und nicht soviel Flanken schlagen. Man muss aber auch zugeben, dass die Flanken von Alaba auch eine riesige Streuung hatten.


abraeumer5
18. April 2017 um 22:14  |  1262078

Welche Ablösen sind realistisch?
Vertragende 2017: Adler, Djourou, Ostrzolek und Götz werden ablösefrei gehen. Papadopoulos ist nur geliehen. Sein Gesamtpaket würde über 20 Mio kosten, er wird auch gehen. Ich würde ihn -auch wenn ich seine Mentalität schätze – aufgrund der Ablöse und des Gehalts auch gehen lassen.
Vertragende 2018: Bahoui und Hirzel werden ablösefrei vorzeitig gehen. Holtby und Diekmeier werden ihre Verträge aussitzen. Für Müller(wird 30) könnte es 5-6 Mio und für Hunt (wird 31) könnte es 2-3 Mio geben. Die Verträge von Müller, Hunt und Sakai werden auf Wunsch von Gisdol verlängert. Ich würde alle drei jetzt im Sommer verkaufen und jüngere Spieler (bezogen auf Hunt und Müller) holen. Holtby wird kein Verein aufgrund seines Gehalts und Diekmeier aufgrund seiner schlechten Leistungen kaufen. Diekmeier würde ich ablösefrei ziehen lassen.
Vertragsende 2019: Gregoritsch 3 Mio, Ekdal 2 Mio. Beide würde ich verkaufen. Mavraj wird bleiben. Lasogga würde ich ablösefrei gehen lassen. Mit dem Handgeld in Höhe der Ablöse Könnte er seine Gehaltseinbussen ausgleichen. Jatta wird verliehen werden. Mathenia würde ich für 0,5 Mio verkaufen.
2020: Wood wird für 12 Mio gehen. Jung und Waldschmidt werden bleiben.
2021: Es wird schwierig Kostic zu verkaufen, ich würde es trotzdem versuchen. Mögliche Ablöse 7 Mio. Walace könnte u. U. für 8-10 Mio weiterverkauft werden. Santos könnte 3-4 Mio bringen.
Meine neue Elf wäre:
Pollersbeck
Jung Leistner Mavraj Toljan
P. Gross Stendera
Hahn Holtby Grifo
Petersen
Für Mavraj würde ich gern Kempf oder Hoedt sehen, aber beide wir nicht bekommen.


Meaty
18. April 2017 um 22:28  |  1262079

Nein, Bayern-Dusel gibt es nicht! Ein fragwürdiger Elfmeter und ein Eigentor bringen die Bayern ins Spiel zurück.


Rotkaeppchen1966
18. April 2017 um 22:47  |  1262080

Hier wird schon wieder viel zu viel über das Team der Zukunft und dessen Fussball philosophiert. Erst einmal sollte die Gegenwart bewältigt werden und die dauert noch 5 lange Spieltage. Als Hoffnungsträger für morgen wird sich Gisdol erst herauskristallisieren, wenn er wie Scholle richtig feststellt, das grausame Gestern überwindet und das Heute mit dem direkten Klassenerhalt meistert. Den Großteil des Teams, das DB mit den Verträgen ihres Lebens ausgestattet hat, wird man ohnehin nicht los.


Rotkaeppchen1966
18. April 2017 um 23:05  |  1262081

Ich hätte gern Marcelo als LV. Sehr talentiert.


Humörbombe
18. April 2017 um 23:06  |  1262082

Wenn man die Bauern gegen Real sieht bekommt man irgendwie lust auf den Videobeweis…


Blauringkrake
18. April 2017 um 23:08  |  1262083

Danke, Real Madrid


jeff Escobar
18. April 2017 um 23:29  |  1262084

Umbruch bitte ohne Jesus Halilovic, der es wohl auch in Las Palmas nicht packt. Dazu müssen noch Lasso, Schippo, Götz, Djourou und Bahoui gehen. Hunt und Adler sollten nur zu deutlich niedrigeren Bezügen gehalten werden. Verstärkungen müssen vor allem auf RV und IV her (Papadopoulos) dazu noch ein Stürmer und einer, der Kostic Druck macht. Der ist für mich die Enttäuschung der Saison, war in Stuttgart wirklich überragend und kommt bei uns auf 2-3 gute Spiele.


Kuddel
18. April 2017 um 23:35  |  1262085

Was für eine Scheixxe…


JU aus Qu
18. April 2017 um 23:44  |  1262086

@altona,

frage besser wo die Bälle vom HSV zu suchen sind, diese Lederhosenträger spielen den HSV immer noch vor sich her und ich würde mich freuen den HSV da mal wieder spielen zu sehen
Heute haben die Bayern auch gegen das Schiri Team gespielt.
Ich freue mich nur für einen von 3 Lieblingsspielern von mir, der jetzt hoffentlich den Titel verteidigt.


Stadionbratwurst
18. April 2017 um 23:46  |  1262087

Moin,
@Schwalbe,
hätte,wenn,aber,Glück,Zufall, gibts ja gar nich,passiert nich wieder,watn Zufall, Fehlentscheidung,Gras war zu hoch,Wind war zu doll…..Alter, wat laberst Du?
Bremen hat gewonnen,fertig is der Lack!
Dein wat auch immer, wenn der Hund nich gepullert hätte,hätt er Fuchs gefangen, nervt seit Monaten.
Genauso wie Dein „entspannt Euch“

Ne,ich bin nich entspannt.
Erst, wenn wir definitiv nach Punkten NICHT mehr absteigen können…..und nich vorher.
Manmanman…….


Fischkopp58
19. April 2017 um 0:36  |  1262088

@Reinhard1954
Danke für deinen ausführlichen und nachvollziehbaren Post.
Es waren aus meiner Sicht nur „Gedankenspiele“, wo ich mir vorstellte, wie könnte der Kader für die neue Saison aussehen, das wirklich mal ein „Team“ zusammengestellt werden könnte, womit der HSV den Grundstein legen könnte wieder mal erfolgreicher zu spielen und seinem Ziel, europäische Spiele zu bestreiten sehr nahe kommt.
Ich kann dich beruhigen….ich bin weder ein Träumer noch ein Fantast……doch das Beispiel von Djourou zur Winterpause, als dieser ein Angebot vorliegen hatte, welches er annehmen wollte, der HSV aber nicht, zeigt mir…..es gibt „den Markt“ für diese „nicht zum HSV passenden Spieler.“…..Auch wenn der Verein „erhebliche „Einbußen in der Ablöse hinnehmen muß, wäre eine Trennung ( bei vielleicht einer Einnahme von max. 15 Mio. für alle Spieler ) immer noch besser als diese die nächsten beiden Jahre noch auf der Gehaltsliste zu haben ( lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende).
Der letzte Absatz von Ju aus Qu (21:17) erklärt genau diesen meinen Antrieb.
Spieler zu holen, die im Preis/Leistungsverhältnis zum HSV „nachDB+BL“ passen. Spieler, die ein Team von Beginn der Vorbereitung bis zur Abschlußfeier nach dem letzten Spieltag sind.
Aus meiner Sicht benötigt man dafür auch einen Spodi + VV die in erster Linie im Sinne des Vereins und seiner Ziele handeln und nicht nur den Trainer entscheiden lassen oder dessen Vorstellungen unbedingt umsetzen.
Ich respektiere die Arbeit von MG sehr und das er die Mannschaft aus „aussichtsloser Position“ wieder zum „wir können das wirklich schaffen“ geführt hat.
Aus meiner Sicht berechtigt dies aber nicht, ihm nun die“hoheitliche Bestimmung“ über das Zusammenstellen des Kaders zu geben.
Diese liegt aus meiner Sicht immer beim VV + Spodi die nur im Sinne des Vereins und des machbaren, sowie dessen Zielsetzung umzusetzen.
Genauso fand ich die Vertragsverlängerung von GIsdol als viel zu früh. Ich persönlich hätte damit gewartet bis die „endgültige Rettung“ feststand, zumahl sich beide ja schon mündlich einig waren, weiterhin zusammen zu arbeiten.
Ich persönlich sage auch immer nichts ist unmöglich….ich muß es nur anpacken und versuchen es umzusetzen“ …….Zeit genug war auch für die „neue Führung“ dafür gewesen Wege zu finden.
Und sollte schon wieder das Thema“ Wir hatten ja kaum Zeit für einen sinnvolen Kder“ kommen, so meine ich, ist nichts besser geworden.
Meiner Auffassung nach muß JT schon seit seinem Antritt im Januar 2017 mit der Planung, den Vorgesprächen und vielleicht den schon möglichen Verträgen die noch finallisiert werden , beider Kader ( 1te und 2te Liga) begonnen haben und mittendrin sein.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Aufklaerer
19. April 2017 um 1:12  |  1262089

Reinhard 1954 sagt:
18. April 2017

Ihr Kommentar um 20:14 ist ja im Großen und Ganzen ganz brauchbar, aber leider gehören sie wie einige andere hier auch zu den Beiersdorfer Gegnern, warum sind sie so verbittert in Bezug auf unseren ehem. VV? Zunächst bin ich der Meinung, dass Herr Jarchow mehr Geld verbrannt hat, seine Trainer- und Sportdirektorwechsel, seine Spielertransfers die mittlerweile fast alle ohne große Transfererlöse alle wieder weg sind, haben den HSV finanziell richtig bluten lassen. Letztendlich wurde aber noch die Fananleihe verjubelt, von der hier keine Rede mehr ist, Beiersdorfer hat doch „nur“ Schulden von ca. 100 Mio. übernommen.
Beiersdorfer als Geldverschwender zu bezeichnen ist eigentlich ein Witz, gut mit einigen Sachen war ich auch nicht einverstanden, wie z.B. Kostic. Im übrigen ist die jetzige Mannschaft mit seinen Königstransfers nicht allein von Didi geholt worden.
Diekmeier seit 2010, Adler seit 2012, Djourou seit 2013 leihe, nach 20. Spieltag Kaufoption und Vertrag, Lasogga seit 2013 leihe, ab 2014 Vertrag, wurden alle vor der AG Gründung geholt, also noch von Jarchow.
Es ist aber auch Tatsache und das weiß Herr Bruchhagen sowie Herr Todt ebenfalls, dass Spieler nicht so einfach zum HSV kommen, es sei denn es handelt sich um junge Spieler die noch nichts gerissen haben. Gute Spieler, mit denen man oben mitspielen und evtl. auch im europäischen Wettbewerb bestehen kann, kosten nun mal Geld und für den HSV immer etwas mehr als für andere, die regelmäßig oben dabei sind. Wer will denn Jahr für Jahr gegen den Abstieg spielen, ein guter Spieler kommt nur mit zusätzlichem Schmerzensgeld nach Hamburg
Ich gehe davon aus, dass ihr hier angemeldeter Name „Reinhard 1954“ auch etwas mit ihrem Alter zu tun hat, also mit 62 oder 63 Jahren hatte ich Ihnen doch etwas mehr zugetraut als immer nur die fast tägliche Hetzerei gegen Didi, die auch teilweise nicht stimmt. In ihrem Alter sollte man vielleicht hin und wieder das Gehirn einschalten und trainieren.


rrose
19. April 2017 um 8:23  |  1262090

Jede Lüge wird zur Wahrheit, wenn man sie sich lange genug einredet.


hansiat83
19. April 2017 um 8:38  |  1262091

Sehr interessanter Blog, Scholle! Hoffnungsträger Gisdol. Korrekt auf den Punkt gebracht. Bei der Zusammenstellung der Mannschaft 17/18 ruhen meine Hoffnungen auch auf ihm. Meine Skepsis gegenüber Todt ist einfach zu groß!


Kuddel
19. April 2017 um 8:53  |  1262092

Was wäre gewesen wenn es zu Zeiten eines Kevin Keegan schon Matz-ab (Scholle) gegeben hätte? Der wäre hier in seinem ersten Jahr „weggeschrieben“ worden wegen Preis-Leistungs- und Tellerrand bla bla …. 😉


maddin näh
19. April 2017 um 8:56  |  1262093

Der HSV aus der Sicht eines HSV-Mitglieds:
Hoffmann hinterlässt 50 Mio´s Schulden
Jarchow hinterlässt 100 Mio´s Schulden
Didi hinterlässt 150 Mio´s Schulden
–Didi ist an allem Schuld–
——————————-
Hoffmann ist VV Didi ist Sportchef–Didi ist an allem Schuld
Jarchow ist VV Kreutzer ist Sportchef–Didi und Ertel sind an allem Schuld
Didi ist VV Knäbel ist Sportchef–Didi ist an allem Schuld


Biker1952
19. April 2017 um 9:07  |  1262094

@Abräumer
Kein Arp. Stark, Köhlert oder Jatta?
Wünschen kann man sich ja viel aber was nutzt der Blick nach 2021 wenn 17/18 viel wichtiger ist. Oder soll das die Mannschaft der nächsten Saison sein? Die Mannschaft hätte keine Chance in der Liga.


Ulle
19. April 2017 um 9:43  |  1262095

maddin näh sagt:
19. April 2017 um 08:56
Der HSV aus der Sicht eines HSV-Mitglieds:
Hoffmann hinterlässt 50 Mio´s Schulden
Jarchow hinterlässt 100 Mio´s Schulden
Didi hinterlässt 150 Mio´s Schulden
–Didi ist an allem Schuld–
——————————-
Hoffmann ist VV Didi ist Sportchef–Didi ist an allem Schuld
Jarchow ist VV Kreutzer ist Sportchef–Didi und Ertel sind an allem Schuld
Didi ist VV Knäbel ist Sportchef–Didi ist an allem Schuld
>
Ja so ist es eben, wenn man ständig verklärt über den Tellerrand in die Suppenschüssel guckt und die Reste der letzten Suppe seziert 🤣


Ulle
19. April 2017 um 9:45  |  1262096

Aber vielleicht kann Reini uns ja jetzt endlich mal aufklären, wie es wirklich war!
Also so ganz in echt meine ich 🙈


HSV – Vossi
19. April 2017 um 10:00  |  1262097

Moin, moin….

Soso die Bayern fühlen sich im wahrsten Sinne des Wortes beschissen. Kann passieren. Nicht das sich nach dem nächsten Spieltag Fans in Augsburg , Hamburg oder Wolfsburg auch beschissen fühlen…..Herr Rummenigge…Wir kennen die leichte kriminelle Energie der Bayern…die wollen sich doch bestimmt nicht Wettbewerbsverzerrung nachsagen lassen…..grins. Jetzt wissen die mal wie es sich Woche für Woche anfühlt verschaukelt zu werden von den Schiedsrichtern. LG an Herrn Stark nach Pullach / Bayern.


GV1977
19. April 2017 um 10:22  |  1262098

Aufklaerer sagt:

19. April 2017 um 01:12

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Pardon, aber was ist denn das für ein Unsinn ?!
.
Nennt sich Beiersdorfer jetzt „@Aufklaerer“ ?
😂😅


Der Meller
19. April 2017 um 10:34  |  1262099

Da schleppt der Beiersdorfer einen Trainer an, der keine Flanken mag, aber hat „Flanken-Spieler“ verpflichtet. Köstlich. Ach ne, ist ja Vergangenheit. Sorry.


hansiat83
19. April 2017 um 10:43  |  1262101

Aufklaerer braucht doch seinen Namen nur in Verklärer zu ändern. Dann passen Name und Inhalt doch zusammen!


GV1977
19. April 2017 um 10:44  |  1262102

abraeumer5 sagt:

18. April 2017 um 22:14

„Meine neue Elf wäre:
Pollersbeck
Jung Leistner Mavraj Toljan
P. Gross Stendera
Hahn Holtby Grifo
Petersen“
>>>>>>>>>>>>>>
Da bin ich mal gespannt, wie Du diese Spieler überreden willst zum HSV zu kommen, denn, da hat der Aufklaerer mal recht, das kostete ein wenig mehr, als durch die Veräußerung der bisherigen Sternchen zu erwarten sein dürfte. (Womöglich grenzt allein die zeitnahe Verabschiedung dieser Kicker an ein Verlustgeschäft)
Zeit für eine neue Fananleihe xxl ?


abraeumer5
19. April 2017 um 10:44  |  1262103

@Biker1952
Arp und Stark habe ich auf der Rechnung. Stark wie auch Knöll würde ich gern anstatt Lasogga in der Bundesliga sehen. Köhlert ist irgendwie in der Versenkung verschwunden, keine Ahnung, was da los ist. Jatta hätte ich nie verpflichtet. Arps Vertrag läuft 2018 aus. Ihn würde ich nur aufbauen, wenn er seinen Vertrag verlängert. Einen Aufbau für andere Vereine, die sich 2018 die Hände reiben, würde ich nicht vornehmen. Ja, es soll die Mannschaft für die nächste Saison sein. Ich befürchte aufgrund langjährigen Erfahrungen mit dem HSV -egal unter welchem Verantwortlichen – und der Aussage von Gisdol, dass die Gruppe funktioniert und deshalb der Kader zusammengehalten werden soll, dass der HSV wieder viele Rentenverträge eingeht, Unsummen bezahlt und am Ende wieder um den Nichtabstieg kämpft. Auch wenn die Rückrunde gut war und die Gruppe funktioniert, muss sich der HSV überlegen, ob er mit einem Hunt, der jetzt gut ist, aber mit 31 in die neue Saison geht, verlängert oder vielleicht 3 Mio Ablöse mitnimmt. Auch muss er sich bei Papadopoulos insbesondere aufgrund der Verletzungsanfälligkeit überlegen, ob er ein mindestens 20 Mio Paket schnürt. Daneben muss der HSV z. B. entscheiden, ob die Brasilianer sich durchsetzen oder im Sommer mit dem jetzt noch in den Köpfen vorhandenen Olympiasieg nicht besser jetzt verkauft werden, anstatt sie noch 1 Jahr auf der Bank hocken zu lassen und keine Ablöse zu erhalten. Entscheidungen über Entscheidungen, die jetzt getroffen werden müssen. Aber traditionell fängt der HSV immer mit der Kaderplanung sehr spät an, weil die Ausrede, “ wir wissen ja nicht, wo wir nächste Saison spielen“ immer möglich ist. Es muss viel gearbeitet und vorbereitet werden. Ich würde wie im Fall Wood auf 2. Liga-Spieler und auf Spieler mit Ausstiegsklauseln wie wohl Grifo und Groß, die uns nach vorn bringen, setzen. Aber wenn du sagst, die Mannschaft hat keine Chance, dann ist das wohl richtig. Ich habe wohl halt keine Ahnung. Leider kommen keine Vorschläge von dir.


GV1977
19. April 2017 um 10:56  |  1262104

Ja, da sehen auch die Bayern mal, wie das ist , dauernd gegen Bessere zu spielen (und zu verlieren)
C’est la vie


dead-alive
19. April 2017 um 11:12  |  1262105

Die Gutmenschenfraktion zelebriert hier mit grosser Hingabe den kollektiven Diss von Reinhard 1954. Was sich der Vogel namens Aufklaerer da so an persönlichen Beleidigungen leistet, hat früher locker für eine sofortige Sperrung gereicht.
.
In der Sache können die Jubelperser hüpfen und schönreden, so viel sie wollen, es ändert nichts an der Tatsache, dass Beiersdorfer den HSV an den Rand des Untergangs gebracht hat und bei der historischen Chance von HSV Plus total versagt hat.
.
@ Reinhard 1954: Ich habe grossen Respekt vor Deinem Engagement für den HSV, auch vor Deinem Mut, auf den Mitgliederversammlungen gegen den politisch korrekten Strom zu schwimmen und in der Höhle des Löwen tatsächlich kritische Fragen zu stellen, was von den Medien in ihrer unerträglichen Hofberichterstattung ja verweigert wird. Und ich freue mich über jeden Beitrag hier im Blog, der an das Versagen der handelnden Personen erinnert, wofür niemals Verantwortung übernommen werden musste. Lass Dich durch die persönlichen Anfeindungen nicht unterkriegen und sei versichert, dass Du zahlreiche „Follower“ im Blog hast, die Deine Meinung teilen und schätzen. Danke und weiter so!


rrose
19. April 2017 um 11:33  |  1262106

Ich finde das auch gut, dass Reinhard immer die Blogs von nebenan hier fast 1:1 reinkopiert, weil ja einige dort selbst nicht lesen möchten. Danke dafür Reinhard.


Anulu Balla Balla
19. April 2017 um 11:40  |  1262107

Wer hier wohl vom wem abschreibt?
Das einzige was ihr hier könnt ist euch gegenseitig zu zerfleischen .
Jetzt bleibt nur noch die Frage wem das hier nützt oder es als sein persönliches Ziel ansieht.
Es ist hier alles die pure Heuchelei, Narzissmus und gekränkte Eitelkeit.
.
Mich wundert es das die Administration hier das alles zulässt.
.
Ich hatte ja schon einmal gefragt.
.
Wann schaltet endlich jemand diesen Blog ab?


Oldenburger
19. April 2017 um 11:45  |  1262108

Beim VfB Stuttgart entscheiden die Mitglieder am 01.06. über die Ausgliederung, die scheinbar recht ähnlich zu der Unsrigen ist (angestrebte 100 Millionen Euro für 24,9 Prozent der Anteile). Laut Kicker bzw. Aussage des Präsidenten plant die Daimler AG dann dort einzusteigen, die für 11,75 Prozent der Anteile im Falle des VfB-Aufstiegs 41,5 Millionen Euro bezahlt. Wenn es keine wahltaktische Finte ist, wird dort mit der Ausgliederung also gleich ein renommiertes Unternehmen mitpräsentiert.
Wenn ich es richtig weiß, war das auch der Plan von HSVplus, aber nach drei Jahren ist immer noch kein „Global Player“ eingestiegen. Kühne hat seine Anteile m. W. als Privatperson gezeichnet. Kann jemand genau sagen, inwieweit HSVplus hinsichtlich der Veräußerung der Anteile bisher faktisch vollzogen ist? Und gibt es irgendwelche Signale, dass sich da noch was tut?


Anulu Balla Balla
19. April 2017 um 11:55  |  1262109

Es ist auch völlig egal was in Stuttgart passiert.
Das einzige was niemand so richtig wahrhaben will oder kann, ist das der hsv aus der letzten Rille pfeift.
Sich hier gegenseitig auf ekelhafte weise immer an das Bein zu pinkeln und die hsv Welt schön zu reden bringt überhaupt nichts.
.
Ausserdem sind es alles nur noch Wiederholungen und rein kopieren aus alten nicht mehr relevanten Blogs die sowieso nichts mit dem zu tun haben was beim HSV passiert.
.
Die journalistische Qualität ist in Quantität übergegangen und besteht nur noch aus völlig uninteressanten Themen und Blenderei.
Da kann man auch den Schrott in der Mopo lesen.


dead-alive
19. April 2017 um 12:08  |  1262110

@ rrose, 11:33: Sehr guter Beitrag. Du hast wirklich einen klaren Blick auf die beiden Blogs und die Wechselwirkungen ganz genau verstanden.
.
Ganz bemerkenswert finde ich übrigens Deine Ausführungen in Richtung des von Dir titulierten Mr. Robot, obwohl ihr doch gemeinsam auf der dunklen Seite der Hüpferfraktion wandelt. Zeigt genau, wessen Geistes Kind Du bist.


Anulu Balla Balla
19. April 2017 um 12:14  |  1262111

dead-alive sagt:
19. April 2017 um 12:08
.
Auf die Antwort bin ich gespannt.


Fischkopp58
19. April 2017 um 12:24  |  1262112

@Oldenburger
Die Daimler AG ist seit Jahren Hauptsposor des VFB Stuttgart, welches jeder im „Ländle“ weiß.
Die Daimler AG hat selbst ihren Sponsor-Anteil nach dem Abstieg in die 2te Liga nicht gesenkt, sonder gleich gehalten.
Es wird hier also nicht ein „renomiertes Unternhmen“ gleich mitpräsentiert, sonder (aus meiner Sicht) ist dies eine logische Folge.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Raibi
19. April 2017 um 12:59  |  1262113

@Oldenburger:

Was macht für dich den Unterschied aus zwischen „Privatperson“ (Kühne) und „Daimler AG“ (Unternehmen) als Anteilseigner?


Seelerhans
19. April 2017 um 12:59  |  1262114

Die Bayern erleben auch wie viele Ihrer Gegner wie ungerecht Fussball ist – sonst 90% ungerecht zu gunsten Baern. Der Elfmeter ein Witz , beim 2. Bayerntor war vorher schon ein Abseits, bei Real war Tor Nr. 2 und 3 Abseits also 0:2 wäre gerecht.


Blogfan
19. April 2017 um 13:01  |  1262115

…Neuer Fußbruch, 8 Wochen Pause….na wenn da mal nicht Rene Adler einspringt.
Bayern braucht einen super guten Ersatzmann mit viel Erfahrung.
.
Rene mach et…zum Karriere Ende noch mal bei den Bayern…das hat was !!!
.
Der HSV hat ja Mathenia und Mickel….zumal anscheinend keiner weiß wo Hirzel ist….und den Blogschreibern interessiert das wie so Vieles sowie so nicht.


Schwalbe
19. April 2017 um 13:07  |  1262116

abraeumer5 sagt:
19. April 2017 um 10:44

.
Ich befürchte aufgrund langjährigen Erfahrungen mit dem HSV -egal unter welchem Verantwortlichen – und der Aussage von Gisdol, dass die Gruppe funktioniert und deshalb der Kader zusammengehalten werden soll, dass der HSV wieder viele Rentenverträge eingeht, Unsummen bezahlt und am Ende wieder um den Nichtabstieg kämpft. Auch wenn die Rückrunde gut war und die Gruppe funktioniert, muss sich der HSV überlegen, ob er
.
.
auf Spieler mit Ausstiegsklauseln wie wohl Grifo und Groß, die uns nach vorn bringen, setzen.
.
__________________________________________________________________________
.
Ich glaube schon, dass Gisdol ordentlich ausmisten wird, er muss die Spieler bis Saisonende bei Laune halten, weil er sie noch braucht ….. er ist mMn auch nicht echter Fan von dem zur Zeit notgedrungen gespielten 4-2-3-1 …… ich sehe seine Spielweise eher im 4-4-2 oder 4-3-3 , deshalb auch wohl die Aussagen, er wäre kein Fan von Flanken und er bevorzuge flache Bälle in den Strafraum und vertikale Pässe in die Spitze, dafür kann er dann im Sommer einkaufen und die Mannschaft dementsprechend verändern …… dazu würden Grifo und Groß bestens passen, nebenbei hätte sich auch das Problem Standards erledigt


Schwalbe
19. April 2017 um 13:08  |  1262117

Entspannt Euch, wir packen das
.
Am Saisonende ist zwischen Platz 8 und 13 alles drin


Ulle
19. April 2017 um 13:12  |  1262118

Es ist schon erschreckend, dass Menschen (wie der von nebenan, was man so hier ließt) mit derart geistigen und emphatischen Defizite, welche nicht in der Lage sind, in einer normalen Form zu kommunizieren und in einer Gemeinschaft klar zu kommen, auch noch von Leuten goutiert werden, in dem man dort „mitdiskutiert“.
Das sagt viel über die Poster dort aus.


Anulu Balla Balla
19. April 2017 um 13:19  |  1262119

Das sagt der richtige.


Fischkopp58
19. April 2017 um 13:26  |  1262120

@Schwalbe
ja, gebe dir Recht……von Platz 8 bis Platz 17 ist alles drin.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


abraeumer5
19. April 2017 um 13:38  |  1262121

@GV 1977
Ich glaube daran, dass Spieler wie Hahn, Grifo, Groß, Toljan, Leistner, Pollersbeck und Petersen zum HSV wechseln würden.
Der HSV steht aus meiner Sicht viel besser da, als viele im Umfeld und die Verantwortlichen glauben. Der HSV zahlt gut, die Stadt ist attraktiver als viele andere Städte, das Stadion und die Fans sind einzigartig.
Grifo und Groß sollen Ausstiegsklauseln haben. Interessiert sollen in beiden Fällen Gladbach und Hoffenheim sein. Hoffenheim und Gladbach sind als Lebensmittelpunkt nicht sonderlich attraktiv. Es ist fraglich, ob Gladbach sich für die Euro-League qualifiziert. Also sportlich wäre wohl nur Hoffenheim interessanter. Grifo wird sich aber überlegen, ob er dorthin zurückgeht, wo er verkannt und nicht geschätzt wurde. Bei Gladbach wäre es auch fraglich, ob er spielt. Bei den Gehältern wird der HSV sich auch nicht verstecken müssen. Toljan ist bei Hoffenheim kein Stammspieler. Ob es weitere Interessenten gibt, ist unklar. Leistner und Pollersbeck sind 2. Liga-Spieler. Pollersbeck steht bei Frankfurt auf dem Zettel, aber sie stehen wohl kurz vor der Verlängerung von Hradetsky, so dass er dort nur die Nummer 2 wäre. Beim HSV wird er sich locker gegen Mathenia durchsetzen. Petersen, Stendera und Hahn sitzen fast nur auf der Bank. Ihre Ablösesummen dürften gesunken sein. Wenn der HSV die beiden Brasilianer, Kostic, Ekdal, Müller und Hunt verkauft und Wood wegen seiner Ausstiegsklausel verkaufen muss, dürften die Ablösesummen der Einkäufe vorhanden sein.


Nordisch
19. April 2017 um 13:48  |  1262122

Woods Gehalt soll verdoppelt werden, drei Millionen Euro könnte er pro Saison beim HSV einstreichen.

http://hsv24.mopo.de/2017/04/19/neuer-vertrag-woods-gehalt-soll-verdoppelt-werden.html
 
So viel zur Senkung der Kaderkosten. Aber viel Geld hilft viel hat ja immer funktioniert, wir zahlen einfach mal so viel, dass es für andere Vereine uninteressant wird. Dumm nur, wenn die Spieler dann Holtby und Lasogga heißen …


Fischkopp58
19. April 2017 um 13:54  |  1262123

Für Grifo wurde schon vor ein paar Wochen im DoPa von seinem Berater Strunz sowie vom sportlichen Leiter des SC Freiburg eine Ablöse von ca. 8 Mio. kolportiert.
Ich persönlich bin überzeugt, das man einen Spieler nicht mehr mit dem Argument “ schönste und geilste Stadt Deutschland“ überzeugen wird.
Vor allem dann nicht, sollte er sich mit seinem jetzigen Verein für die EL qualifizieren und der Spieler nach den sportlichen Zielen des Vereins fragt.
Ich bin immer noch der Überzeugung, das sich der HSV zumindest für die nächsten 2 Jahre vornehmlich auf den hiesigen Markt umschauen sollte, U-21, U-20 und U-19 Nationalmannschaft sehr genau beobachten muß, um eventuell dort fündig zu werden.
Regionales Scouting vertstärkt, die 2te Liga bis zur Regionalliga genauestens kennen lernt, und in den A-Junioren Bundesligen sich „tummelt“.
Flüge nach Südamerika oder fernab von Europa sollte man in den nächsten 3 – 5 Jahren streichen.
Zu einem sogenannten „Rentenvertrag“ z.B. mit Hunt meine ich:
Sein gültiger Vertrag läuft bis 30.06.2018….also warum dort ein Faß aufmachen, wenn ich als Vereinsverantwortlicher mit dem Spieler eine Vereinbarung treffe über eine eventuelle Vertragsverlängerung erst Ende März/Anfang April 2018 Gespräche zu führen.

Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Kuddel
19. April 2017 um 13:57  |  1262124

dead-alive sagt:
19. April 2017 um 12:08
@ rrose, 11:33: Sehr guter Beitrag. Du hast wirklich einen klaren Blick auf die beiden Blogs und die Wechselwirkungen ganz genau verstanden.
.
———–
….. vielleicht gehen Marcus Scholz und Ulrich Hetsch regelmäßig mal n Bier trinken … man weiß es nicht 😉🤣😉


Adsche
19. April 2017 um 14:03  |  1262125

Schlimm was hier so innerhalb des Blogs so an Kommentaren verfasst wird.


Anulu Balla Balla
19. April 2017 um 14:08  |  1262126

Man kann ja auch über WhatssApp lästern, das ist auch anonym und hier weit verbreitet…………….


Raibi
19. April 2017 um 14:08  |  1262127

@Nordisch um 13:48h

Du kritisierst die Maßnahme, ggf. Wood einen besser dotierten Vertrag zu offerieren. Wie würdest Du es machen? Oder bist Du der Meinung, das die ca. 1M€ die er pro Jahr verdient im korrekten Verhältnis zu seinen Leistungen stehen?

Ich hoffe das alle anderen Vereine, die ihn zur Zeit beobachten die gleiche Denkweise haben und ihn deswegen als (10M€/Ablöse) zu teuer / unwirtschaftlich sehen….

Ich denke, der richtige Weg für den HSV ist, die 10M€ zu nehmen und den Spieler gehen lassen. Vielleicht ändert sich dadurch der Anspruch des „Umfeldes“ das der HSV kleine Brötchen zu backen hat und sich als (wie hier immer gefordert) Ausbildungsverein auch nach „Außen“ präsentiert.


Fischkopp58
19. April 2017 um 14:23  |  1262128

@abraeumer5
Im Falle Petersen glaube ich das du sowohl den Spieler wie auch den Verein und dessen Trainer hier „massiv“ unterschätzt.
Das was den SC Freiburg für Petersen auszeichnet ist, das er ein sehr großes Vertrauensverhältnis zu seinem Trainer hat, das der Verein für Ihn eine „Wohlfühloase“ ist.
Streich hat es bisher als einziger Trainer im seinem Fall geschafft, das Petersen zu keinem Zeitpunkt, weder in Liga 2 noch jetzt in Liga ein, sich über seine Rolle als „Edeljoker“ öffentlich stark beschwerte.
Im Gegenteil, ihm wurde bisher immer vermittelt, das allein er einer der wichtigsten Spieler des SC Freiburg und deren Erfolg ist….gerade als „Joker“….
Was dafür spricht…..28 Buli Einsätze…..993 Minuten Spielzeit dabei……8!!Tore….4!!!Vorlagen.
Der SC Freiburg ist „sehr dick im Rennen EL-Plätze“ drin.
Zur Zeit Tabellen 6ter….2 Punkte hinter Hertha……1 Punkt vor Köln.
Nächster Spieltag….Freiburg schlägt Leverkusen in Freiburg….Hertha verliert gegen Wolfsburg und Köln verliert gegen Hoffenheim…..
Also was sollte aus sportlicher Perspektive für einen Wechsel von Petersen nach Hamburg sprechen…..wieder einmal nur ein horendes 3.Mio/Jahresvertrag-Gehalt???? für 3 Jahre.
Sein „Sturmpartner“ Florian Niederlechner….29 Buli-Einsätze….2.014 Minuten Spielzeit….9 Tore….1 Vorlage…
Maximillian Philipp…..21 Buli-Einsätze…..1.668 Minuten Spielzeit…8 Tore….2 Vorlagen
Sein Vertrag in Freiburg läuft bis zum 30.06.2019…..ich würde annehmen, das der SC Freiburg vom HSV mal „locker “ 8 – 10 Mio. fordern würde.
Ich habe selten in der Liga gesehen, das ein Verein einem „Joker-Spieler“ seine „Wichtigkeit“ so deutlich bewusst gemacht hat und dieser Spieler auch zufrieden damit ist…..sonst wäre er nicht so erfolgreich.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


hansiat83
19. April 2017 um 14:44  |  1262129

@Raibi 12:59 (Oldenburger, Fischkopp58)
Erstmal danke an Oldenburger für diese Info. Hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.
.
Ich sehe schon einen Unterschied, ob eine Privatperson wie Kühne oder Daimler Anteile erwirbt. Die Außenwirkung ist doch eine ganz Andere. Der Anteilserweb von Kühne (auch wenn ihm ein großes Unternehmen gehört) hat doch eher den Touch, dass da ein Milliarden-Schwerer-Fan seinen Lieblingsverein unterstützt. Der Firmennamen tritt ja auch nirgendwo in Erscheinung. Bei Daimler hat es die Wirkung, dass da ein Global Player der vor allem auch im Business to Consumer Bereich tätig ist Anteile erwirbt. Dies hat doch automatisch eine Strahlkraft auf andere Unternehmen. Ich sehe darin also einen klaren Vorteil beim VfB.


Raibi
19. April 2017 um 15:01  |  1262130

@hansiat83

„Strahlkraft“ eines Global Players ist ein gutes Argument zudem nur möglich in Stuttgart. Würde in Hamburg bedeuten, das entweder Beiersdorf oder Airbus „lokal“ auf Augenhöhe.

Am Ende jedoch steigt die „Investitionswilligkeit“ der Global Players exponentiell mit dem Erfolg. Und diesen bleibt der HSV einfach zu lange schuldig.


Raibi
19. April 2017 um 15:02  |  1262131

…Augenhöhe zu Daimler wäre.


Fischkopp58
19. April 2017 um 15:05  |  1262132

hansiat83
Kann man so sehen, doch sollte nicht vergessen werden, das dieser „Global Player“ schon seit Jahren versucht diese „Strahlkraft“ auf andere Unternehmen zu übrtragen.
Wie schon gesagt unterstützte Daimler den VFB in der Liga mit 40 Mio/Saison. Genau diesen stellten sie auch für das erste ( und nur für das ) Jahr der zweiten Liga dem VFB zur Verfügung.
Ich sehe den Vorteil für den VFB darin, das diese es geschafft haben eine sehr positive Zusammenarbeit mit Ihrem Hauptsponsor hinzubekommen über Jahre hinweg, das dieser auch jetzt bereit ist für den Fall des Aufsteigs!! 11,75% Anteile für 41,5 Mio zu erwerben.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Fischkopp58
19. April 2017 um 15:28  |  1262133

Laut Transfermarkt.de möchte der HSV mit Wood einen neuen Vertrag schließen indem die Ausstiegsklausel auf 20 Mio. angehoben werden soll, welches auch ein anheben des Gehaltes nach sich ziehen wird. Dieser Vertrag soll ab dem nächsten Jahr greifen.
Das hieße, die 12 Mio würden im Falle des Verbleibs in Liga 1 Immer noch gültig sein.
Ich würde dies so sehen wie Raibi 14:08 heute.
Auch möchte der HSV Papadopoulus unbedingt halten (Vertrag bei Bayer läuft bis 2020)
Da kann man sich schon wieder vorstellen was der HSV(Kühne) investieren werden um beide Angelegenheiten zu erfüllen.
Fehlt nur noch der neue Vertrag mit Ostrzolek, mit Hunt, mit Holtby und Diekmeier alle bis 2020.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


hansiat83
19. April 2017 um 15:28  |  1262134

@ Raibi
Glaube nicht, das Beiersdorf oder Airbus ein Interesse haben beim HSV einzusteigen. Beiersdorf als Name ist ja keine Marke. Die sind ja nur über den Namen der jeweiligen Produkte bekannt. Airbus ist nur im B2B Markt tätig. Auch da macht ein Einstieg beim HSV aus deren Sicht wenig Sinn. Es müsste schon sowas sein wie eine Versicherung, ein Autokonzern o. ä.. Aber – und da hast Du absolut Recht – so Firmen kommen nur, wenn der HSV mehr Erfolg und somit eine höhere Strahlkraft hat.
.
@Fischkopp58
Stimmt was Du sagst. Ich denke aber trotzdem, dass es einfacher ist, andere Anteilseigner zu gewinnen, wenn man Daimler schonmal im Boot hat. Natürlich ist auch hier der Erfolg des Clubs erstmal ein wichtiger Faktor.
.
Wird spannend zu sehen, wie das beim VfB weitergeht. Wenn sie aufsteigen sind sie ja ein direkter Konkurrent für uns. Traditionsverein. Viele Fans. Eingebettet in einer großen Stadt….Da gibt es viele Parallelen.


Fischkopp58
19. April 2017 um 15:41  |  1262137

hansiat83
Ja, es kann einfacher werden…..hätte aber auch beim HSV durch Kühne so ergeben können….doch kommt es darauf an, wie intensiv sich der Anteilseigner in das Geschäft des Vereins einmischt.
Da hatte Kühne leider ein paar entscheidende „Aussetzer“ gehabt.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Raibi
19. April 2017 um 15:50  |  1262138

@hansiat83

Exakt. Ich glaube ebenfalls nicht, das es ein Hamburger „Global Player“ gibt, des sich strategisch und von „Natur“ aus (wie Daimler) einbringen würde. Ich denke, Daimler macht es auch, weil viele Mitarbeiter es erwarten.

In Hamburg gibt es so etwas vergleichbares wohl nur bei Airbus oder der Stadtverwaltung 😉

Berlin hat insoweit das „gleiche“ Problem mit dem „Global Player“. Das die DB das darf/macht ist ja auch ein Witz. Dann wäre Airbus ja auch wohl möglich… 😉


Raibi
19. April 2017 um 15:54  |  1262139

@Fischkopp58 15:41h

Neben den Aussetzern, die er hatte kommt leider hinzu, das er keinerlei Fußballverstand hat bzw. gute Spieler „erkennen“ kann. Und die „Zuhilfenahme“ der Berater kam auch aus dem Bereich „Mitverdienen“. In diesem Bereich fehlt Kühne neben dem Tellerrand auch das benötigte Netzwerk.


nicki1887
19. April 2017 um 16:42  |  1262140

Moin,moin! Ich finde es extrem schade das sich Hsv-Fans so anmachen und persönlich werden.Natürlich gibt es Leute die nur provozieren wollen.Das sind aber meiner Meinung nach keine Fans sondern eher Leute die mit sich selber ein Problemm habe und mit dem Hsv abgeschlossen haben.Ich finde den Blog klasse.Wenn einem der Blog nicht gefällt sollte man ihn nicht lesen und gut ist.Nur der Hsv!


Nordisch
19. April 2017 um 16:43  |  1262141

@Raibi:
Nun, das hängt ja immer von der Kostenstruktur ab, die ich haben möchte, oder? Mein persönliches Empfinden ist, dass Woods Vertrag in gutem Einklang mit seinen Leistungen steht, jedenfalls wenn die 1-1,5 Mio per Jahr denn stimmen. Aber was ich finde ist auch egal, es geht ja darum was Bruchhagen vorschwebt, und da war ich eben überrascht, dass man jetzt mal einen Spieler mit günstigem P/L Verhältnis hat, und den ersten Teil davon gleich wieder nach oben verändert, nachdem Bruchhagen ja Kosten und Platzierung in Einklang bringen wollte.
 
Struth oder nicht, 10 Millionen sind 10 Million, und Wood hat jetzt nicht 20+ Tore geschossen, die ihn grundsätzlich unersetzbar machen würde. Er ist jetzt unersetzbar, stimmt, aber nur, weil wir keinen gleich guten Ersatz haben. Den kann man aber besorgen. Besteht da jetzt akuter Handlungsbedarf den Vertrag anzupassen? Seh ich irgendwie nicht.


hansiat83
19. April 2017 um 16:47  |  1262142

@Raibi & Fischkopp58
Raibi, es muss ja kein Unternehmen aus HH sein. Im Gegenteil. Nur müssen wir dafür wie bereits festgestellt, auch attraktiv genug sein, europäisch spielen. Eben eine Marke, mit der sich ein Unternehmen gerne identifiziert. Und davon sind wir meilenweit entfernt.
.
Zu Kühne: ich weiß, ein sensibles diskussionswürdiges Thema. Fluch oder Segen? Ich bin da mehr bei Segen.


Schwalbe
19. April 2017 um 18:21  |  1262144

Raibi sagt:
19. April 2017 um 12:59
@Oldenburger:
Was macht für dich den Unterschied aus zwischen „Privatperson“ (Kühne) und „Daimler AG“ (Unternehmen) als Anteilseigner?
.
_________________________________________________________________________
.
Kühnes Anteile werden früher oder später dem HSV übertragen (Stiftung, Steuersparmodell, Bilanztrick, Umbenennung Volksparkstadion auf ewig oder was weiss ich)
.
Daimler werden die Anteile gehören und irgendwann vielleicht an andere Unternehmen weiterverkauft …..
.
Deswegen ist das schon ein Unterschied ….. Herr Kühne hat das Geld über, kann es aber nicht schenken, weil er oder der HSV Schenkungssteuer bezahlen müssten ….. Herr Wettstein wird da schon mit den Anwälten und Steuerberatern von Herrn Kühle eine Lösung finden oder diese liegt schon im Tresor …….
.
Ob man mit dem vielen Geld sinnvoller und zielführender investieren könnte? Die Frage stellt sich …..


Schwalbe
19. April 2017 um 18:22  |  1262145

Fischkopp58 sagt:
19. April 2017 um 13:26
@Schwalbe
ja, gebe dir Recht……von Platz 8 bis Platz 17 ist alles drin.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang
.
_____________________________________________________________
.
Nein, guck genau hin ….. von Platz 8 bis maximal Platz 13


Fischkopp58
19. April 2017 um 18:24  |  1262146

hansiat83
Bei Kühne bin ich auch eher bei Segen……
Ja, es muß kein Unternehmen aus HH sein, aber ich persönlich sehe es so, da es keinen
vernünftigen konkreten Plan gibt/gab wie der HSV wieder an die europäischen Plätze herankommen kann wird man da nicht fündig.
Neben dem „Plan“ fehlen auch schon seit Jahren vernünftige sehr gute Strukturen.
Da erinnere ich mich an die Aussagen von Herrn Seiter ( Spodi beim SC Freiburg, ich glaube so heißt er) vor Wochen im DoPa.
Die haben einen „Plan“, arbeiten sehr strukturiert und wissen welchen Weg sie gehen, egal welche Gefahren sich da verbergen.
Beim HSV mehr nach „blindem Aktionismus“ aus, wo ich befürchte, das der HSV mit den Personalien Wood ( gehe da mit @Nordisch konform ) und Papadopoulus sich schleichend wieder hinbewegt.
Was ist so verwerflich daran sich als „Ausbildungsverein“ zu sehen und dies konsequent umzusetzen???? Aus meiner Sicht nichts.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Fischkopp58
19. April 2017 um 18:26  |  1262147

@Schwalbe
Ja, ich hab genau auf die Tabelle gesehen….ganz genau….
von Platz 8 ( 6 Punkte entfernt…….bis Platz 17 5 Punkte entfernt ) alles drin.
Gruß aus Remscheid, Wolfgang


Nordisch
19. April 2017 um 18:45  |  1262148

8 ist genau so unrealistisch wie 17, und beide sind nur in dem Maße drin, wie Bayern noch nicht Meister ist. Platz 11, um und bei; 41-44 Punkte. Darauf steuern wir zu.

Anzeige