Präsentiert von


Mittwoch, 15.3.2017

Die Causa Wood ist unvermeidbar

Bobby Wood ist in aller Munde – und ihn freut es. Dem HSV kann das teuer zu stehen kommen.

Heute möchte ich einmal mit einem Zitat beginnen, das ich bei meinen Kollegen in der Mopo gelesen habe. Es stammt von Jürgen Klinsmann, der Bobby Wood als Fußballer besser kennen dürfte, als die meisten hier: „Ich würde ihm nicht raten, sofort zu wechseln. Der HSV ist doch eine große Nummer, hat ein wundervolles Stadion und tolle Fans. Die Leute lieben ihren HSV – und sie lieben jetzt auch Bobby. Für ihn ist der HSV nicht einfach nur eine Durchgangsstation! Auch wenn es für Bobby zurzeit gut läuft, ist der Schritt in die Bundesliga – und auch in eine Weltstadt wie Hamburg – ein gewaltig großer für ihn. Bobby sollte nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen. Er muss jetzt für ein paar Jahre Konstanz zeigen und dann kann man schauen. Der HSV tut ihm gerade gut. Er braucht das Wohlfühlumfeld. Und das haben die Hamburger mit viel Akribie für ihn geschaffen. Ich weiß, dass Markus Gisdol und Bernhard Peters sich gut um ihn kümmern. So kann er seine maximale Leistung abrufen.“ Der ehemalige US-Nationaltrainer sagt dabei das, was man sich von einem guten Berater auch erhofft – und was man von den meisten Beratern eben nicht erwarten darf. Leider.

Mächtig was los,beim letzten öffentlichen Training heute Vormittag. Rund 300 Zuschauer, darunter viele Kinder, die gerade Ferien haben

Auch Bobby Wood hat nicht umsonst plötzlich von Robert Schneider als seinen Berater zum Branchenprimus Volker Struth gewechselt. Es ist auch kein Zufall, dass plötzlich Vertragsinhalte öffentlich werden, die den Spieler für alle interessanter machen. Eine Ausstiegsklausel von etwas mehr als zehn Millionen Euro soll im Vertrag Woods verankert sein. Und HSV-Sportchef Jens Todt verkündet, dass man gesprächsbereit sei, sofern der Spieler über eine Vertragsverlängerung nachdenkt. Ergo: Wood testet seinen Marktwert aus. Oder besser gesagt: Er lässt ihn austesten. Identifikation mit einem Klub hat im Fußballprofibereich eine Halbwertzeit mit einem Minus davor…

Und damit greife ich absolut nicht den Spieler an. Der kommt aus den USA und versucht, in Deutschland Karriere zu machen. Über das Internat, die zweite und letztlich die erste Mannschaft von 1860 München hat er den Sprung in den Profibereich geschafft und seine Karriere hier über Aue, Union Berlin und jetzt den HSV fortgesetzt. Wood hat einen Schritt nach dem anderen gemacht, ist geduldig geblieben und erntet jetzt dank guter Leistungen ein Kompliment nach dem anderen. Und das will er sich bezahlen lassen. Dazu gehört es eben auch, seinen Preis erst einmal von außen zu steigern. Angebot und Nachfrage – so funktioniert auch der Fußball. Und die Spielerberater sind die Katalysatoren.

Offiziell bestätigen will der HSV die Ausstiegsklausel nicht. Und neben Todt bemüht sich auch Heribert Bruchhagen um Ruhe in Sachen Wood, indem er die Causa unkommentiert lässt. Fakt aber ist, dass Wood gute Leistungen zeigt, die auffallen. Nicht nur uns – sondern auch der Konkurrenz. Natürlich auch der im Ausland. Hier ernsthaft zu versuchen, der Presse die Schuld an dem Hype um Wood zuzuschreiben, ist schon peinlich abenteuerlich.

Aber zurück zum HSV, der mit Wood einen Vertrag bis 2020 geschlossen hat und intern bereits erklärt hat, diesen Kontrakt den Leistungen des US-Amerikaners entsprechend angleichen und verlängern zu wollen. Mehr kann der HSV kaum machen, zumal noch immer nicht geklärt ist, in welcher Liga der HSV in der kommenden Saison antritt. Und für alle Träumer unter uns: Wenn der Spieler weg will und es einen potenten Interessenten gibt – dann ist das so. Alles, was dem geneigten HSV-Fan bleibt, ist die Hoffnung darauf, dass Wood sich die Worte von Klinsmann zu herzen nimmt und zum Verbleib entscheidet.

So ist es. Leider.

Das beste Mittel gegen frühzeitige Abgänge wichtiger Leistungsträger ist Erfolg. Und auf dem Weg dahin kann Trainer Markus Gisdol allem Anschein nach auch wieder auf einen gesunden Nicolai Müller zurückgreifen. Die Frage ist nur, wer dafür am Sonnabend raus muss. Oder besser gesagt: Ob überhaupt jemand dafür raus muss. Denn während Aaron Hunt auf rechts überzeigt hat und Holtby im Zentrum seinen Zweck erfüllte, erwischet Kostic zwar erneut nicht seinen besten tag, traf aber per Kopf gegen Gladbach. Eine schwere Entscheidung für Gisdol also…

 

Dennoch, Müller ist zurück. Das ist die gute Nachricht des Tages. Und vielleicht ergibt sich gleich noch eine, wenn die Zweite gegen Hannover 96 II (Anpfiff war um 18.30 Uhr) gewinnt. Neben Porath, Götz und Jatta heuteb zum ersten Mal mit dabei: Profi Nabil Bahoui. Ich bin gespannt!

 

Trainer Markus Gisdol freut sich über die Rückkehr von Leistungsträger Nicolai Müller

In diesem Sinne, bis morgen! Dann mit der Pressekonferenz ab 13 Uhr live auf Facebook und anschließend hier als Aufzeichnung. Im Abspann stelle ich Euch noch einmal das m.M.n. sehr nette Interview meiner Kollegen Alexander Laux und Henrik Jacobs mit Vorstandsboss Heribert Bruchhagen rein: Das Interview mit Heribert Bruchhagen. Viel Spaß damit!

 

Scholle


Tags:

93
Kommentare

Schwalbe
15. März 2017 um 19:06  |  1258435

Entspannt euch, wir packen das


der Coach
15. März 2017 um 19:29  |  1258436

„Auch wenn es für Bobby zurzeit gut läuft, ist der Schritt in die Bundesliga – und auch in eine Weltstadt wie Hamburg – ein gewaltig großer für ihn.“
.
Hallo? Gehts noch? Der kommt aus München, aus der zweiten Liga und nicht vom Dorf aus der Bezirksliga…


HSV63
15. März 2017 um 19:37  |  1258437

10 Mio. ist die Ausstiegsklausel, wo ist das Problem?


Reto Cahn
15. März 2017 um 19:42  |  1258438

Was soll dieses Fass namens Wood?
.
Ich kapier das nicht. Alles nur Sensationsgier?
.
Und dann:
1. alles nur Gerede – nix weiss man nicht
2. der HSV hat genügend Baustellen – da muss von dritter Seite keine geöffnet bzw. weiter gegraben werden. Schon gar nicht von HSV-Fans.
3. Es gibt bestimmt genügend Dinge, die zu berichten bzw. recherchieren mehr Wert sind und vielleicht nicht zuletzt den Blog wieder ein wenig Leben einhauchen.
Aber so?


Reto Cahn
15. März 2017 um 19:43  |  1258439

Ein Retro:
.

.
TROCHE !


Reto Cahn
15. März 2017 um 19:44  |  1258440

muss heissen:
DEM Blog wieder ein Leben einhauchen
oder
DEN Blog wieder beleben – je auf dass wie man es möchte!


Reto Cahn
15. März 2017 um 19:46  |  1258441

Schreibfehler zu verbessern ist keine sehr grosse Anstrengung!


Kill Bill
15. März 2017 um 19:51  |  1258442

Knäbel raus!
.
Ausstiegsklausel….. Der spinnt wohl😁
.
Fun by the side. Klinsmann bringt es auf den Punkt.
Aber natürlich ist es am Ende immer eine Frage des Geldes. Es bleibt also zu hoffen das Bobby Wood zum einen weiter sein sportliches Level hält und den Eindruck, das er seine Situation sehr gut einzuschätzen weiß, bestätigt. Ein Gespräch mit ihm und/oder Berater schließt das nicht aus.
.
Über allem steht zuerst der Kampf um die Klasse.
Da Gisdol offenbar einen Draht zu dem Jungen hat, bin ich bei der Personalie Wood zumindest deutlich entspannter als in Sachen Ligaerhalt…….


HSV_1887
15. März 2017 um 19:53  |  1258443

„erwischet Kostic zwar erneut nicht seinen besten tag, traf aber per Kopf gegen Gladbach“
Er traf übrigens nicht nur, sondern bereitete auch Woods Tor vor!
Man sollte mMn mal von dieser riesigen Erwartungshaltung gegenüber Kostic abrücken und ihn nicht immer an Hand seiner Ablöse bewerten..
die hat sich der Junge nicht ausgesucht, aber er ist sie wert, wenn man ihm nicht, nach jedem Spiel, diesen „Rekord-Transfer“ Druck auferlegt.
Wenn ein Spiel mit 2 Torbeteiligungen nicht als bester Tag bezeichnet wird, dann bin ich mal auf einen guten Tag von ihm gespannt. 😉


knurri
15. März 2017 um 19:56  |  1258444

Zum Thema:“ Hier ernsthaft zu versuchen, der Presse die Schuld an dem Hype um Wood zuzuschreiben, ist schon peinlich abenteuerlich.“

Dann schreibt doch nicht darüber und macht nicht alle verückt. Jeder kennt die Gesetze beim Profifußball. Um so mehr darüber geschrieben wird, um so verückter werden alle.
Ich freue mich auf das nächste Spiel, aber da gibt es ja im Block wichtigere Themen.


kuemmel
15. März 2017 um 19:59  |  1258445

Bleibt mal auf dem Teppich. Auch ich mag Wood und hoffe, dass er bleibt. Aber er hat auch erst 5 Tore geschossen! Zum Beispiel in Freiburg gibt es 3 oder 4 Spieler mit mehr Ausbeute.
Klinsmanns Worte lesen sich aus meiner Sicht aber trotzdem deutlich anders als so optimistisch wie Scholle sie versteht: der HSV IST eine Durchgangsstation, die Frage ist einzig: wie lange?


Walter White
15. März 2017 um 20:05  |  1258446

Die Causa wird allein von den Medien aufgemacht, fragt sich nur warum.
Ist es zu ruhig um den Verein und es muss wieder Unruhe gestiftet werden?


scorpion
15. März 2017 um 20:06  |  1258447

.
Moin.
.
Guter Blog Scholle.
.
Insbesondere Dein Einwurf, dass nur Erfolg frühe Abgänge von Leistungsträgern erschweren, sind treffend und realtivieren die visitierte „Liebe“ zu einem Verein.
.
Allerdings gehört neben dem Erfolg auch ein wenig Geld gehört dazu 😉
.
Zumindest das hat der HSV ja reichlich, bzw. er kennt jemand der reichlich davon hat …
.


HSV_1887
15. März 2017 um 20:11  |  1258448

„Ich würde ihm nicht raten, sofort zu wechseln. Der HSV ist doch eine große Nummer, hat ein wundervolles Stadion und tolle Fans. Die Leute lieben ihren HSV – und sie lieben jetzt auch Bobby. Für ihn ist der HSV nicht einfach nur eine Durchgangsstation“

„Klinsmanns Worte lesen sich aus meiner Sicht aber trotzdem deutlich anders als so optimistisch wie Scholle sie versteht: der HSV IST eine Durchgangsstation“

@kuemmel:
Hä?!
Ich würde empfehlen, dir einfach mal das Zitat von Klinsmann durchzulesen.
„Für ihn ist der HSV nicht einfach nur eine Durchgangsstation.“
Also wie man daraus ableiten kann, dass der HSV eine Durchgangsstation ist, ist mir ein Rätsel.
Viel Fantasie gehört da wohl dazu.
Dass der Junge hier seine Karriere wohl nicht beenden wird ist doch klar, wo gibt es das heutzutage schon?
Aber das klingt ja alles nicht danach, als ob er direkt den Abflug macht.


PerfChick
15. März 2017 um 20:13  |  1258449

Ausstiegsklausel teuer rauskaufen und fertig. Dann kann Wood in 1,5 Jahren für 55 Mio. Euro nach England wechseln.


JU aus Qu
15. März 2017 um 20:29  |  1258450

@nicki,

Vorblog

danke für die Info.
Es ist schon bitter wenn jemand einen Ar.sch in der Hose hat und gegen diese Typen vorgeht.
Wie Du aber schreibst, sind es nicht nur Chaoten, sondern kriminelle die sich den Schauplatz Volksparkstadion (HSV) für ihre kriminellen Machenschaften auserkoren haben.
Das hat mit Sport nichts zu tun, sondern man muss es wohl schon eher unter „Kriegsschauplatz“ stellen, denn wie es aussieht verfolgen diese Idioten einen Plan.
Ein Grund mehr, vor allem vom HSV, gegen diese kriminellen vorzugehen, denn als Fans will sie hoffentlich niemand bezeichnen.
Wenn man inzwischen sieht wie viel Kameraeinstellungen im Stadion machbar sind, dann darf es kein zurück geben, um diese Vollpfosten dingfest zu machen.
Hier muss der HSV jetzt zum Wohle aller Fans Taten sprechen lassen und nicht nur lappidare Lippenbekenntnisse.


Bidriovo
15. März 2017 um 20:42  |  1258451

Wood kommt aus Berlin und nicht von irgendeinem Dorf. Insofern muss man ihm nicht was von Eingewöhnung in der Weltstadt Hamburg erzählen.
Und Wood ist gut, genau das was man von einem der Topspieler der zweiten Bundesliga erwartet. Genauso wie auf Schalke gerade Burgstallter einschlägt. Ich hoffe der HSV merkt das und sucht in der kommenden Transferperiode nicht wieder irgendwelche „Raketen“ bei Absteigern in Italien, sondern lieber im deutschen Unterhaus.
Und solange der HSV nicht international spielt, wird er Spieler mit Format nicht halten können. Da werden allenfalls die Ostrzoleks und Diekmeiers zu fürstlichen Gehältern bleiben. Ein Wood wird es jedenfalls nicht, sollte er einem eigenen höheren Anspruch folgen.


HSVOle
15. März 2017 um 20:58  |  1258452

Moin,
Danke für deinen Beitrag, Scholle.
Ein jeder freut sich über starke Leistungen einzelner Spieler. Seien es Müller, Jung, Hunt, Papa oder Wood… Leider man sich daran gewöhnen, dass alle Beteiligten (Spieler, Trainer, Funktionäre und wir als Fans) zu Schutzpatronen der Kurzfristigkeit mutiert sind, denen schon zwei bis drei Spietage genügen, um sich mit Ausstiegsklauseln in Verträgen von Spielern zu befassen.


GV1977
15. März 2017 um 21:11  |  1258453

Die Fans haben auch mal Lasogga geliebt, und VdV und Ruuuud und jetzt eben Bobby Wood.
Solange er hier erfolgreich ist und geliebt wird, liebt auch Bobby Hamburg und den HSV.
Solche „Liebe“ ist gegenwärtig und flüchtig.
Das kommt und geht, die (geliebten oder ungeliebten) Spieler kommen und gehen.
Nur die Fans bleiben.
Gib ihnen immer einen Bobby oder Papa oder „Kleinen Engel“ oder Olic und generiere Spannung, Emotion und ab und zu Erfolg, dann sind sie’s zufrieden.
Die Uwes und Willis blieben länger oder ganz und werden/wurden darob länger oder für immer geliebt – das war eben früher so. Jetzt ist’s anders, oberflächlicher, schneller.
Man kann sich auch aufregen, wenn man möchte.
Muss man aber nicht.
Lebbe geeht waidä


Rusty2000
15. März 2017 um 21:13  |  1258454

warum „darf“ sein neuer Berater eigentlich schön die Vertragsdaten rausposaunen? Warum greift da der HSV nicht ein? Auch wenn das Kind jetzt schon in den Brunnen gefallen ist und Herr Struth es eh abstreiten wird…

Ganz nebenbei muss Wood sich auch erst weiter beweisen. Wie viele Spieler sind gerade nach so einem Hoch oder wenn sie schnell noch eine Vertragsverlängerung unterschrieben haben wieder tief gefallen. Noch hat Wood mit seinen 5 Toren nicht viel erreicht, auch wenn er definitiv ein Highlight bei uns ist, aber Vergleiche mit Auba oder Lewa sind echt lächerlich!


Ruediger
15. März 2017 um 21:14  |  1258455

Moin Ju,

ist schon dumm gelaufen für den Kollegen, aber ganz ehrlich – bist Du früher gehen unsere Rocker und Kuttenträger im Westen Hamburgs vorgegangen????

Ich hätte heute noch die Hosen voll …….

Solange das Stadion sich nicht erhebt und gegen die Jungs brüllt, wird sich so nichts ändern. Diese Zündler glauben wirklich, dass die Mehrheit im Stadion es gut finden und indrekt unterstützen.


Ostfriese
15. März 2017 um 21:22  |  1258456

Wir sollten bei Wood den Ball flachhalten. Bei Union Berlin war er zwar gut, aber nicht überragend. Beim HSV hat er den nächsten Schritt gemacht. Gisdol hat ihn richtig stark
gemacht. Jetzt meint jeder, nach ein paar guten Spielen würden die Engländer auf der Matte stehen. Das glaube ich nicht. Wood weiss was er an Hamburg hat, hier setzt man auf ihn. Natürlich stimmt der Verdienst zwischen ihm und Lassogga nicht. Also Lassogga
verkaufen ( wer nimmt ihn? ) und das eingesparte Geld in Wood stecken. Die Ausstiegs-
klausel müsste aus dem Vertrag raus. Einige meinen auch, das Diekmeier die Kurve be-
kommen hat. Das sehe ich nicht so. Für mich ist er ein Durchschnittlicher Spieler. Den Ver-
trag würde ich nicht verlängern.


Tante Kaethe
15. März 2017 um 21:29  |  1258457

Soweit ich mich noch erinnern kann, war doch eine Aussage von Didi, dass wir junge Spieler weiterentwickeln und teuer verkaufen sollen/müssen. Deswegen auch das
Internat usw.
Dazu Punkt 2 der „HSV Leitsätze“ ( oder hat Heribert die bereits wieder einkassiert?)

Das sind die neun Leitsätze im Überblick

1. Wir verfolgen höchstmögliche sportliche Ziele – selbstbestimmt und finanziell solide.
2. Unsere Mannschaft ist der Schlüssel zum Erfolg.
3. Fans und Mitglieder sind unser emotionaler Antrieb und unser Rückhalt.
4. Wir sind der attraktivste Sport-Businesspartner Norddeutschlands.
5. Wir leben unsere HSV-Werte.
6. Wir fördern Stärken.
7. Wir sind hanseatisch.
8. Wir kommunizieren klar und selbstbestimmt.
9. Wir übernehmen eine aktive Rolle in der Gesellschaft, die insbesondere durch die HSV-Stiftung „Der Hamburger Weg“ repräsentiert wird.


jp
15. März 2017 um 21:33  |  1258458

Abstieg vermeiden. Darum geht es. Wood ist ein guter Stürmer und kann dazu beitragen. Das hat Priorität. Alles weitere kann einstweilen warten.


Ruediger
15. März 2017 um 21:36  |  1258459

Warum hat er den Punkt zwei einkassiert?? Die Mannschaft ist per Definition der Schlüssel zum Erfolg wie auch zm Misserfolg. Also ist der Punkt so oder immer richtig. Ohne Mannschaft gibt es keinen Fussball mehr. Der Satz steht aber nicht für bodenlose Schuldenmacherei um Erfolg zu erkaufen.


abraeumer5
15. März 2017 um 21:47  |  1258460

Die Causa Wood ist sehr wohl vermeidbar. Wood sollte einfach gehen. Erst wird dem alten Berater, der die Austiegsklausel vereinbart und ihm damit die gute Verhandlungsposition verschafft hat, in den Hintern getreten. Dann wechselt Wood zu Struth, der den HSV beraten hat, und dieser hat vor diesem Hintergrund nichts besseres zu tun, als die Vertragsinhalte, obwohl sicherlich Stillschweigen schriftlich vereinbart wurde, an die Presse weiterzugeben. Reflexartig schreien die typischen HSV-Fans – wie früher bei Lasogga-, dass Wood, koste es, was es wolle, unbedingt gehalten werden muss. Unter diesem Druck bettelt Todt nun um eine Vertragsverlängerung natürlich gegen eine anständige Gehaltserhöhung. Das ist der typische HSV-Wahnsinn. Solche Typen, die, wenn sie schlecht spielen, ihren Vertrag aussitzen und wenn sie ein paar gute Spiele machen, nach Gehaltserhöhung oder Wechsel schreien, brauchen wir nicht mehr. Entweder er sollte gehen oder gegen geringe Gehaltserhöhung auf die Ausstiegsklausel verzichten. Letzteres wird Struth nicht wollen, also sollte er gehen. Für 10 Mio bekommen wir 1 oder 2 andere, wie z. B. Selke, Uth, Petersen, Philipp, Niederlechner, Muto oder Terodde. Dann aber ohne Ausstiegsklausel im Stil von Knäbel und Beiersdorfer.


flashbax
15. März 2017 um 21:48  |  1258461

Ruediger sagt:
15. März 2017 um 21:14
Moin Ju,
ist schon dumm gelaufen für den Kollegen, aber ganz ehrlich – bist Du früher gehen unsere Rocker und Kuttenträger im Westen Hamburgs vorgegangen????
Ich hätte heute noch die Hosen voll …….
Solange das Stadion sich nicht erhebt und gegen die Jungs brüllt, wird sich so nichts ändern. Diese Zündler glauben wirklich, dass die Mehrheit im Stadion es gut finden und indrekt unterstützen.
#
ich habs einmal gemacht….war die beste prügelei meines lebens.


tr9mer
15. März 2017 um 21:49  |  1258462

wer sich jetzt wundert das thema b. wood wie eine eine sau durch das dorf getrieben zu sehen, hat die rapiden veränderungen durch (social) medien, den geschwindigkeitzuwachs der überregionalen informationsverbreitung und das tempo unserer zeit noch nicht wahrgenommen.


flashbax
15. März 2017 um 21:50  |  1258463

wenn ich so recht überlegen, wars nur die 2. beste.


Ruediger
15. März 2017 um 21:50  |  1258464

Moin Flash – dass nennt man dann ein veritables Trauma – jetzt verstehe ich dich auch besser 🙂 🙂 🙂 🙂 😉 🙂


Tante Kaethe
15. März 2017 um 21:52  |  1258465

@Rüdiger, ich wollte damit lediglich zum Ausdruck bringen, dass natürlich BW ein
wesentlicher und aktuell gut funktionierender Baustein der Mannschaft ist.
Dennoch muss der HSV auch die wirtschaftlichen Interessen im Auge behalten und
bei einem guten Angebot den Spieler abgeben.
Denk mal daran, wie PML hier eingeschlagen hat. Er hat uns mit seinem Tor in der Liga gehalten. Und heute, spielt er keine Rolle mehr. Was ich damit sagen will, ist dass alles nur eine Momentaufnahme ist und wenn wir jetzt den Vertrag mit Wood verlängern und monetär anpassen – auch die Ausstiegsklausel – dann können wir im Sommer oder nächsten Sommer eine hohe Ablöse erzielen.
Gisdol oder wer auch immer dann Trainer ist, muss doch jetzt schon einen Spieler wie
Gregerl aufbauen und als potentiellen Nachfolger aufbauen.
By the Way, PML wird in Gladbach gehandelt? Ist das ein vorgezogener Aprilscherz?


flashbax
15. März 2017 um 21:54  |  1258466

und sorry scholle,
aber natürlich macht zu 99% die Presse das „Bohei“ um Wood.
wer kommt denn mit diesen ominösen headlines wie „der volkspark wid zu bobby wood“ oder die ablösesumme, die mit einmal ins spiel gebracht wird.
ihr solltet den ball mal lieber etwas flacher halten, denn die meissten fans können das schon ganz gut einordnen.(die hüpfer lassen wir mal aussen vor“ 😉 )


flashbax
15. März 2017 um 21:55  |  1258467

tja rüdiger, hättest nur mal fragen müssen. 🙂


GV1977
15. März 2017 um 21:56  |  1258468

abraeumer5 sagt:

15. März 2017 um 21:47
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Genau; und nach ein, zwei solcher Fälle und entsprechend klarer Haltung ist dann dieses Verarschungsthema erledigt, auch für potentielle Nachahmer.
Ein Club, der sich von ein, zwei, drei Spielern völlig abhängig macht, arbeitet schlecht und sollte das schleunigst wie oben beschrieben korrigieren.


GV1977
15. März 2017 um 22:01  |  1258469

In Frankfurt veranstaltet gerade die Blöd Zeitung genau das gleiche Theater, hier um Hradecky; gefüttert vom Berater.
Die Medienmeute labt sich am Aufruhr, Spieler und Berater versuchen mehr Geld/günstigere Bedingungen herauszuschlagen. Würden letztere dies offen direkt kommunizieren, könnte sehr schnell der Sympathie-Wert sinken; also wird ebendieses Theater aufgeführt.


Ruediger
15. März 2017 um 22:03  |  1258470

@Tante Kaethe

da bin ich absolut bei Dir. Ich würde mich freuen, wenn er unabhängig von der Ligazugehörigkeit bleiben würde. Eigentlich ist hier seit über 30 Jahren nichts Gewachsenes entstanden. Ist sicherlich heute auch nicht mehr so einfach, aber ich verspreche mir viel vom Nachwuchs in den nächsten Jahren.

Die Frage ist, können wir uns es leisten, überdurchschnittliche Spieler sofort abzugeben und immer wieder von vorne anfangen zu müssen?? Daher könnte ich mit vorstellen, dem Wood mehr Gehalt zu geben – die Ablöse, im Gegensatz zu Lassogas, war ja eher bescheiden.

Kann aber auch schief gehen……


JU aus Qu
15. März 2017 um 22:04  |  1258471

@Ruediger,

ich wollte damit lediglich nicki antworten, der im Vorblog mich persönlich ansprach.
Ich will hier nicht weiter ein Fass aufmachen, aber es darf auch nicht unter den Teppich gekehrt werden.
Ich habe es einmal in der alten Volksparkschüssel erlebt, als der HSV 1 : 2 gegen den Stadtteilverein verloren hatte und ein halbnackter „HSV Affe“ aus Frust jagt auf eine jungen „Pauli Mutter“ mit ihrem Kind machte, den Schal ergriff ihn anzündete und noch bei der Mutter handgreiflich werden wollte.
Nur durch beherztes Eingreifen umstehender Fans, wie der herbei gerufenen Polizei konnte man den Idioten in Gewahrsam nehmen.
Sicher haben sich die Zeiten krass geändert, aber deshalb darf man noch lange nicht dabei zugucken.
Man hatte schon einmal Angst das die notwendige Unterstützung nach dem Abgesang vom SC nach der Ausgliederung ausbleiben würde, was sich nicht erfüllt hat, warum sollte sie daher ausbleiben wenn man diese Vollpfosten aus dem Stadion entfernt.
Wer weg guckt macht sich mit verantwortlich und der HSV ist Hausherr um entsprechend eingreifen zu können/müssen.
Damit ist das Thema dann für mich auch erledigt.
Gruß nach Luzern.


Monro
15. März 2017 um 22:09  |  1258472

Ja, so ist Er! Der heutige Profifussball. Es gibt in der Bundesliga und den anderen internationalen Ligen fast ausschließlich nur noch Gesellschaften für den ‚Profifussballer Im- und Export‘!!!
Wenn das dann wenigstens gut gemacht wäre… Ich gebe also 3,5 Mios. an Transfersumme aus und zahle einem Spieler ein Gehalt von 1,5 Mios., um Ihn dann wenn er gut funktioniert für festgeschriebene 10 Mios. nach einem Jahr wieder abgeben zu müssen. Mit den 10 Mios., von den 5 Mios. als Gewinn zu verbuchen sind, kann/muss ich also gleichwertigen/besseren Ersatz finden….. Und das ist ernsthaft das positive Ergebnis wenn der schriftlich fixierte Plan funtioniert hat? Dafür geht man das Risiko ein, dass ein Spieler aus der zweiten Liga wohlmöglich nicht funktioniert und wie bspw. Lassoga seinen Lottogewinn 4-5 jahrelang von der Gesellschaft ausbezahlt bekommt???


Ruediger
15. März 2017 um 22:21  |  1258473

JU, mal ein ganz anderer Gedanke zu Diskussion

Wer sagt eigentlich, ob es eine Mehrheit gegen die Pyros gibt? Meines Wissens gibt es keinerlei empirische Untersuchungen darüber. Warum nicht, wie in einigen Ländern schon erfolgreich praktiziert, sichere „Abrennzonen“ schaffen, so das die Sache jederzeit unter Kontrolle bleibt.

Es gab schon einmal den Versuch, darüber mit dem DFB zu sprechen, der brach dann aber jede Kommunikation ab. In Dänemark gehen die auch ganz anders mit dem Thema um, dass konnte ich selbst nur staunend erleben. Es geht schon, wenn man will und auch kompromissbereit ist.

Ich wäre wirklich mal dafür, in allen Stadion mindestens 2000 Frauen, Männer und Jugendliche zu befragen. Ich glaube, dass einige überraschende Erkenntnisse hervorkommen würden.

Aber aus eitlen Gründen will man es nicht, schließlich lässt man sich von den „Chaoten“ nichts sagen und schon gar nicht erpressen.

Ich sehe das anders, dere DFB und DFL könnten in meinen Augen nur gewinnen.

Übrigens bin ich vor zwei Wochen bei einem Bezirkligaspiel gewesen – unfassbar, was da an Pyro Show geboten wurde. Die Welle ist nicht tot zu kriegen, dahe kann man auch Feinde zu Freuden mache und dabei noch massiv eigene Interessen durchbekommen.

Ich will aber auch kein Fass aufmachen, kann jeder mal für sich „durchdeklinieren“ 🙂 🙂 😉

Schönen Gruss nach Hamburg und bis bald!


Tante Kaethe
15. März 2017 um 22:27  |  1258474

@Ju und Rüdiger,
Einen extra Pyro Block im Stadion mit Panzerglas abgeriegelt, damit die Mehrheit
der Fans und die Spieler in Sicherheit sind, dann ist das doch ok, wenn die sich alle selbst abfackeln.
Mal im Ernst, Pryo hat in Stadien definitiv nichts verloren, sorry.


Ruediger
15. März 2017 um 22:36  |  1258475

Sagst Du, aber es gibt andere Meinungen dazu.


Klaus Henning
15. März 2017 um 23:02  |  1258476

@abraeumer5
Und du glaubst, dass einer der Genannten ohne AK unterschreiben würde?


HSV_1887
15. März 2017 um 23:10  |  1258477

@abraeumer5:
Also, jetzt lass‘ mal die Kirche im Dorf!
Wood soll “einfach gehen“?
Was für ein unfassbarer Schwachsinn..
Du tust ja gerade so, als sei er uns ein Klotz am Bein,den man dringend loswerden muss.
Gibt es auch nur eine einzige Aussage von Wood, dass er wechseln möchte? Richtig, nein.
Gibt es auch nur eine einzige Aussage seines neuen oder alten Beraters? Richtig, nein.
Es gibt bisher lediglich Medienberichte vor allem von der Bild, die nur spekuliert – nicht sicher weiß – dass Wood eine Austiegsklausel besitzen könnte.
Sofern der Berater diese Infos gesteckt hat, wäre dies sicher nicht schön, aber heutzutage sicher nichts neues.
Und dass du daraus ableitest, dass Wood ein Söldner ist, der Verträge aussitzen will, ist mit Verlaub – hanebüchener Unsinn.


Voraussager
15. März 2017 um 23:10  |  1258478

Was soll jetzt täglich das Gelabere um Wood? Diese Thema stellt sich zur Zeit doch überhaupt nicht, also Scholle auch Ihr braucht es nicht zu thematisiern, Schluss damit.


nebu
15. März 2017 um 23:41  |  1258479

„Hier ernsthaft zu versuchen, der Presse die Schuld an dem Hype um Wood zuzuschreiben, ist schon peinlich abenteuerlich.“

-Scholle – DU bist die Presse! Zumundest Teil davon.
.
.
„Auch wenn es für Bobby zurzeit gut läuft, ist der Schritt in die Bundesliga – und auch in eine Weltstadt wie Hamburg – ein gewaltig großer für ihn“
.
Bobby Wood kommt aus der Provinz nach Hamburg! Er muss sich aklimatisieren. Überall Autos. Stress. Sooo viele Menschen.
– Und dabei kommt er aus Berlin!


Wilhelm
15. März 2017 um 23:45  |  1258480

Herr Scholz, wollen Sie Wodd „wegreden“ oder was soll die ständige „Causa“ Wood????


jp
15. März 2017 um 23:49  |  1258481

HSV_1887 sagt:
15. März 2017 um 23:10
_
Ganz genau. Dieses Gefasel von abräumer ist kaum auszuhalten.


abraeumer5
16. März 2017 um 0:06  |  1258482

@HSV-1887
Du hast es leider nicht verstanden. Wood will seinen Vertrag gerade nicht aussitzen, er möchte eine Gehaltserhöhung oder wechseln. Warum hat er seinen Berater gewechselt? Warum erscheinen kurz nach diesem Wechsel die Berichte über die Ausstiegsklausel? Warum möchte der HSV den Vertrag, der noch bis 2020 läuft, verlängern? Bruchhagen ist ein alter Fuchs, er hätte sofort gesagt, dass der HSV das Heft des Handelns in der Hand hat und damit, dass Wood keine Ausstiegsklausel besitzt, und so die Fans beruhigt. Wood wird sich nicht äußern, weil er sich nicht erklären muss. Die Dinge sind durch die Indiskretionen ins Rollen gekommen und spielen Wood und dem Berater in die Karten, ohne dass Wood oder Struth sich äußern müssen.


abraeumer5
16. März 2017 um 0:19  |  1258483

@Klaus Henning
Ja, ich glaube, dass die Genannten ohne Ausstiegsklausel unterschreiben würden. Ob die Genannten alllerdings beim HSV ohne Ausstiegsklausel unterschreiben würden, habe ich Zweifel, weil bekannt ist, dass der HSV und seine Verantwortlichen bisher alles mit sich machen ließen. Es gilt ein Zeichen zu setzen. Beim FC Bayern gab es solche Geschichten nie.


Eisenwilli
16. März 2017 um 5:23  |  1258484

Es kann einem Spieler doch egal sein, wie hoch seine Ausstiegsklausel ist. Entschiedend für ihn, ist sein Gehalt, um ihn an der Elbe zu behalten. Ist doch richig schön hier in Hamburg. Ganz schön viel los.
Dazu ein tolles Umfeld, feines Stadion, geile Fans, attraktives Team, guter Trainr mit Durchblick. Ebenso VV und spodi nicht auf den Mund gefallen, es tut sich was beim HSV. Eine Mannaschaft zusammenschzuschweißen aus durchaus guten spielen. Sie zu sehr gutewn spielen formen. Zusammenbleiben schafft zusammenhalt. Und darauf setzt Gisdol


olaf1270
16. März 2017 um 5:43  |  1258485

Moin zusammen!

Wenn Wood geht – dann geht er eben. Das ist eben so.
Viel wichtiger ist es, einen Unterbau und ein Scoutingsystem zu haben welche diese Abgänge kompensiert. Nur so wird der HSV den Aderlass an guten Spielern Jahr für Jahr auffangen können, und aus sich selbst für permanente Blutauffrischung sorgen. Wenn dies geschickt gemacht wird, stellt sich der Verein mit zunehmender Dauer unabhängiger von diesen Machenschaften von Beratern und Spielern auf. Sondern fängt an davon zu profitieren.
Ich hoffe bis heute das eben diese Dinge im Hintergrund von Peters im HSV angeschoben sind! Sieht man aber die sich anbahnenden Entwicklungen, bin ich an dieser Stelle optimistisch.
Wenn ich die Verpflichtungen der Jungs aus Finnland und Polen (U16) sehe bin ich da optimistisch. Insbesondere der skandinavische Raum ist doch das perfekte Hinterland für den HSV. Und die Talente aus Deutschland, welche uns weiterbringen sind vorerst für uns nicht zu bekommen.
Viel wichtiger als das kommen und gehen von einzelnen Spielern ist das besetzen der absoluten Schlüsselposition im Verein. Die des Trainers und seines Teams! Mit Gisdol haben wir seid Thomas Doll an dieser Stelle wieder einen Mann, der den Anforderungen des heutigen Spiels genügt – siehe die Entwicklung der letzten 6 Monate. Ausgenommen die vernichtende Niederlage in München – so etwas darf niemals passieren!
Wenn in den Mannschaften im Unterbau ebenso gute Ausbilder tätig sind wird sich der HSV aus der Abhängigkeit von Kühne und den absurden Spielchen der sogenannten Berater lösen können.
Dies sollte über allem stehen – das der Verein aus sich selbst wieder Konkurrenzfähig wird!


Jens
16. März 2017 um 7:14  |  1258486

So Wood ist US Nationalspieler, ist im Alter von 16 in München, später dann Aue (Dorf) und dann Hauptstadt Berlin…wieso ist da die erste Liga und Hamburg ein großer Schritt……den hat er bereits gemacht als er seiner Heimat den Rücken gekehrt hat und nach Germany kam!!!

Tja Ausstiegsklausel…10.000.000…ganz ehrlich, wenn dem so ist, wer baut solchen Schwachsinn in die Verträge ein???

WEnn dem so ist muss man Sie ihm abkaufen, die Klausel muss weg….Wood ist gut und mit 24 jung, er könnte eines der neuen Gesichter des HSV werden und ich hoffe er bleibt…falls nicht spült er hoffentlich ordentlich Geld in die KASSE!!!!


LadyA
16. März 2017 um 7:56  |  1258487

Als Ergänzung zum Blog sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die U 21 in Hannover 1:0 gewonnen hat. Den Treffer erzielte Knöll.


Jens
16. März 2017 um 8:15  |  1258488

Wichtig wäre solche Talente aus den eigenen Reihen hoch zu ziehen, aber man sieht, auch hier ist die Verbundenheit zum Club sehr….ähm…..begrenzt. Ausnahme Bayern, wobei die dann natürlich die Creme de la Creme auch in Europa ist, von daher, es gibt eigentlich nur 4 Clubs …nein nur noch 3 in Europa

BAYERN, MADRID, BARCELONA……Man United hat den Glanz vergangener Tage leider verloren…..Paris…nein ….Man Citiy……nein…..Chelsea….mmmmh aber das war es auch schon…


olaf1270
16. März 2017 um 8:37  |  1258489

@ Jens – aber man kann diese Talente gewinnbringend verkaufen. So läuft dies Spiel wohl mittlerweile.
Der HSV hat sich viel zu lange aus diesem Kreislauf verabschiedet. Das heranziehen und verkaufen von Talenten muss unbedingt eine elementare Säule werden auf der sportlichen und finanziellen Basis des Vereins.
Daneben kommen hoffentlich noch potente Sponsoren neben Kühne mit fortschreitender sportlicher Konsolidierung hinzu.


SlideTackle
16. März 2017 um 8:45  |  1258490

Thema Ausstiegsklausel:
Wie kann man in der heutigen Zeit – bei den derzeitigen horrenden Transfersummen – für einen Stürmer eine feste Ablöse von 12 Mio vertraglich sichern? Entweder man ist vom Potenzial des Spielers überzeugt oder nicht. Und wenn ich überzeugt bin und unbedingt eine Ausstiegsklausel im Vertrag stehen muss (weil Berater oder Spieler das fordern?), dann schreibe ich eine „vernünftige“ Zahl in den Vertrag, bei der nicht nur der Spieler profitiert (wie jetzt im Falle Wood), sondern auch der Verein einen Nutzen hat. 25 Mio aufwärts, damit hätte der HSV was anfangen können im Falle eines Wechsels. Schuldenabbau vorantreiben und gleichwertigen Ersatz verpflichten.
Naja, die Worte Klinsmanns gehen runter wie Öl. Hoffen wir mal, das Wood das genauso sieht.


Kuddel
16. März 2017 um 8:57  |  1258491

Was ein Hype um Wood!
Beim nächsten Dämpfer wird die Presse wieder schreiben: „In Hamburg glaubt man den nächsten Ronaldo in seinen Reihen zu haben“ 😉


HoffenSiegenVertrauen
16. März 2017 um 9:03  |  1258492

Tja Jens, das wird wohl der Berater oder sogar der Spieler selbst sein der diese Klauseln in den Vertrag schreiben lässt, als Bedingung nur dann auch zu kommen. Und als Verantwortlicher, in diesem Fall PK, musst du halt die Kröte schlucken sofern du den Spieler unbedingt haben willst. Die Klausel zeigt im übrigen doch schon sehr deutlich als welche Art Verein unser Bobby den HSV sieht. Oder ? So ist es nun einmal, das fussballgeschäft in der heutigen Zeit. Muss man so akzeptieren und versuchen die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Allerdings sehe ich es genauso wie du in Punkto, endabnehmer. Hier gibt es tatsächlich nur eine Hand voll Vereine die für die meisten Spieler der olymp des fussballer daseins sind, den sie erreichen möchten. Am Ende hat es aber eben auch mit einer gesunden Selbsteinschätzung zu tun. Denn es gibt ja nun einmal auch unzählige Beispiele, bei denen Berater und Spieler durch entsprechende Fehleinschätzung, die Karriere aufs Abstellgleis gestellt haben.

Harren wir einfach mal der Dinge die so kommen werden.

Nur der HSV


Kuddel
16. März 2017 um 9:06  |  1258493

Jens um 07:14
(…)
Tja Ausstiegsklausel…10.000.000…ganz ehrlich, wenn dem so ist, wer baut solchen Schwachsinn in die Verträge ein??? (…)
.
.
ALLE Vertragspartner!
Wird genauso verhandelt wie alle anderen Vertragdetails oder ein Vertrag kommt nicht zustande.


Hans von Seeth
16. März 2017 um 9:12  |  1258494

Die Worte vom „Diver“ aus Kalifornien hören sich gut an und es wäre schön, würde der Spieler Wood sich diese zu Herzen nehmen.
Allerdings sind das Wunschgedanken eines verklärten HSV-Träumers, nämlich von mir…

Fakt ist doch, dass BW aus meiner Sicht zwar ein junger Kerl ist, aber eben mit seinen 24 Lenzen als Offensivspieler schon an der Obergrenze zum großen Durchbruch steht.
Jetzt muss der große Vertrag kommen, der u. U. nach ca. 4 Jahren nochmal durch einen ebenso großen Vertrag gedeckelt wird.

Natürlich könnte auch vom HSV dieser große Vertrag kommen, aber andere Vereine sind nun mal wesentlich solventer und können evtl. mit dem internationalen Wettbewerb punkten. Daher ist eine Vertragsverlängerung mit einer deutlichen Gehaltserhöhung und ein Verkauf im Sommer 2018 das sportlich maximale für den HSV, allerdings scheint mir ein Abgang schon in diesem Sommer wahrscheinlicher.


Jens
16. März 2017 um 9:41  |  1258495

Naja was Hakan C. für Leverkusen Wert ist konnte man jetzt sehen, interessant wird es sein, ob er Leverkusen treu bleibt…..ob er charakterlich gereift ist, denn er will ja CL spielen und das wird wohl nichts mehr in diesem Jahr….Da er auf sein Gehalt verzichtet hat wird er Leverkusen bei einem passenden Angebot verlassen…….

Wood ist noch jung, kam aus LIga 2, ja da kann man eine einbauen und 10.000.000 ist ja auch was…..nur mal ehrlich…er ist Nationalspieler, hat 17. Tore in Liga 2 gemacht, da hätte ich mind. 18.000000 eingebaut, reinverhandelt egal….ich hoffe er geht nicht zu schnell, denn das kanna uch schädlich sein, siehe Rohde, siehe so viele die dachten Sie würden den richtigen Schritt machen, der dann fast einem Karriere Ende gleich kam….Tobias Rau, Stefan Sternkopf….uva


paulinski
16. März 2017 um 10:07  |  1258496

Wood, immer wieder Wood. Nun lasst ihn doch erst einmal die Runde zu Ende spielen. Wenn der HSV in der Liga bleibt, dann wird der Verein die Bezüge Woods auch deutlich erhöhen können. Nebenbei bemerkt, Woody hat auch schon glasklare Dinger versiebt. Chancen hat er schon viele gehabt, so ist das nicht, dabei sind dann 5 Tore rausgekommen. Er hat die ganze Aufmerksamkeit bekommen, durch das seltsame Zustandekommen des Siegtores gegen MG. Nun muss man aber nicht davon ausgehen, dass er ein schon geborener Knipser ist. Für mich ist das immer noch ein glücklicher Zufall gewesen, dass er nochmal den Ball bekam. Und wenn immer noch von Lewa und Auba die Rede ist, vergißt man dabei z.B. den sehr erfolgreichen Ibisevic. Woody kann es werden, aber noch hat er nur den Anfang gemacht. Im Übrigen ist die Welt halt so wie sie ist. Der Fussball ist das ganz große Geschäft. Freuen wir uns über Herrn Kühne, der das wohl noch anders sieht, denn verdienen wird er am HSV sicher keinen Cent. M.E. ist er noch ein Fan alter Prägung, wie Du und ich. Ohne ihn wären wir doch nur noch eine nette Erinnerung an früheren Zeiten mit Uwe und Horschti und der alten Betonschüssel, aber leider nicht mal mehr in den unteren Profiligen, weil wir nämlich Pleite wären.


GV1977
16. März 2017 um 10:13  |  1258497

Scheint so, als sei der HSV (noch) nicht die attraktive Adresse, wo Spieler mit Aussichten gerne zwecks Weiterentwicklung zu höheren Zielen bleiben möchten.
Einer wie Wood (u. Berater) nutzt somit die Gunst des Augenblicks – es läuft gerade ganz gut für ihn und auch den HSV – , um zu einem vermeindlich sichereren „Perspektiv-Club“ Land zu gewinnen; oder eben, um sich diese Option teuerst möglich befristet abkaufen zu lassen.
So läuft das Geschäft.
Will man sowas nicht, sollte man zusehen, selbst eine derartige sicherere und aussichtsreichere Adresse zu werden – also ein Club, der neben guter Bezahlung auch erfolgreichen attraktiven Fußball mit
internationalen Aussichten und marktwertsteigernden Optionen bietet.
Erfolg ist sexy und bindet.
In solchem Umfeld kann ein aussichtreicher Spieler sich ggfs.auch mal über längere Zeit orientieren und währenddessen weiterentwickeln.
Beim HSV ist das alles viel zu unsicher, low level und unprofessionell (gewesen ?). Zum Eintreten in die oder Abtreten von der Bundesliga-Bühne ist dieser Verein dagegen besser geeignet – im ersten Fall möglichst kurzfristig, im zweiten möglichst langanhaltend.
Das kann nur durch nachhaltig gute Arbeit und Erfolg verhindert werden, sicher nicht mittels platter Phrasen und flüchtiger Lippenbekenntnisse.


moritz
16. März 2017 um 10:21  |  1258498

Man kann sich eigentlich immer nur wiederholen: Wichtig ist momentan nicht, was irgendwelche Einzelspieler ggf. nächste Saison machen, sondern, dass der HSV in der nächsten Saison überhaupt noch in der ersten Liga spielt. Tut er das nicht, ist ohnehin die halbe Mannschaft weg, Ausstiegsklausel hin oder her.

Das ganze zeigt doch wieder mal die Arroganz des HSV-Anhangs nach zwei knapp gewonnen Spielen. Da sitzt man immer noch auf dem Relgationsplatz und anstatt zu überlegen, was man tun muss, um nicht abzusteigen, diskutiert man darüber, ob ein Stürmer, der endlich mal wieder in der Liga getroffen hat, im Sommer eventuell aufgrund einer nichtbekannten Ausstiegsklausel den Verein verlassen könnte. Als ob es nichts wichtigeres gebe. Und wie viele Spieler waren beim HSV schon unverzichtbar. Nein kein Spieler sollte unverzichtbar sein. Und erfolgreiche Mannschaften ziehen ganz klare Grenzen und stellen das System oder eine Spielphilosophie über den einzelnen Spieler. Auch Wood ist nicht unverzichtbar und sollte er im Sommer für 10 Mio gehen, ist das doch OK. Das Geld kann man dann wieder in zwei oder drei neue Talente investieren. So machen das im Übrigen Vereine wie bspw. Freiburg seit Jahren sehr erfolgreich.


Jens
16. März 2017 um 10:28  |  1258499

Hauptsache diese völlig unnötige Diskussion mindert die Leistung gegen die Eintracht nicht…..es muss ein Sieg her, dann wären wieder 3 Punkte mehr auf dem Konto als in der Vorrunde, hier mal eine Übersicht…

Ingolstadt -1
Leverkusen +3
Leipzig +3
Freiburg +1
Gladbach +2
Hertha +3

aktuell 9 Punkte mehr, nehmen wir das Bayern spiel mal raus, sieht das richtig gut aus

Ganz ehrlich so darf und muss es weitergehen, weil alle punkten, ich habe kein Bock auf RELI, ich will die KLasse halten und dann den Schwung aus der Saison mit Gisdol mitnehmen um im nächsten Jahr einen Angriff auf die internationalen Plätze zu starten!!!


nicki1887
16. März 2017 um 10:47  |  1258500

Jens.Moin! Du brauchst keine Angst haben! Wir spielen keine Relegation dies Jahr! Diese Aufgabe übernimmt Augsburg(hatte ich vor Wochen schon geschrieben).Wir werden 14 in der Liga oder besser.Nur der Hsv!


HSVLuenen
16. März 2017 um 10:59  |  1258501

Tante Kaethe sagt:
15. März 2017 um 22:27
@Ju und Rüdiger,
Einen extra Pyro Block im Stadion mit Panzerglas abgeriegelt, damit die Mehrheit
der Fans und die Spieler in Sicherheit sind, dann ist das doch ok, wenn die sich alle selbst abfackeln.
Mal im Ernst, Pryo hat in Stadien definitiv nichts verloren, sorry.
__________________________________________________________

Moin Tante,
bei der MV im Januar 2012 ging es u.a. auch um Pyro im Stadion.
Damals sagte Bednarek,…..es müße doch möglich sein, eine Stelle im Stadion zu finden, wo legal Pyro’s gezündet werden dürfen ! 🙁
Auch Frank Rost (wollte wohl in den AR) setzte sich da für die Freigabe der Pyro’s ein ! 🙁
.
Ich bin froh, das sich Beide verabschiedet haben.


nicki1887
16. März 2017 um 11:12  |  1258502

Meine Rechnung: Frankfurt(A): 1/0 Punkte Köln(H): 3 “ “ Dortmund(A): 0 “ “ Hoffenheim:(H) 1/3 “ “ Bremen:(A): 3 “ “ Darmstadt(H): 3 “ “ Augsburg(A): 1/0 “ “ Mainz(H): 3 “ “ Schalke(A): Egal sind durch! (wollen trotzdem gewinnen) Wolfsburg(H): Egal sind durch! “ “ Die beiden letzten sind Reserve aber ich glaube es ist am 32 Spieltag entschieden! Für Wolfsburg sind ja schon viele Karten weg aber das emotionalste wird glaube ich Mainz! Wir schaffen das! Nur der Hsv!


nicki1887
16. März 2017 um 11:19  |  1258503

Ich hatte das alles untereinander geschrieben und wieso taucht das dan in Reihe auf?:( Sorry!


Blauringkrake
16. März 2017 um 11:39  |  1258504

Immer erste Liga – Nur der HSV


S80
16. März 2017 um 12:12  |  1258505

nicki1887 sagt:
16. März 2017 um 11:19

Ich hatte das alles untereinander geschrieben und wieso taucht das dan in Reihe auf?:( Sorry!
.
Ooooooh, armer HSV Fan….


S80
16. März 2017 um 12:27  |  1258506

Wohlwissend das er nichts erreicht arbeitet er sich daran ab, Fan.
Probleme herbeischreiben, Medien. (z.B. „Bobbywood“)
Alles für die Selbstdarstellung.
Hier gehts um alles, nur nich um den HSV. Nach wie vor.


pwehsv
16. März 2017 um 12:57  |  1258507

@knurri sagt:
15. März 2017 um 19:56
.
Dann schreibt doch nicht darüber und macht nicht alle verückt. Jeder kennt die Gesetze beim Profifußball. Um so mehr darüber geschrieben wird, um so verückter werden alle.
.
Du meinst, wenn „alle“ ein „jeder“ wäre, würde sich keiner verrückt machen?
Zu welcher Fraktion zählst du dich denn selbst?


Eisenwilli
16. März 2017 um 13:02  |  1258508

Hi Nicki,
du musst Punkte setzen in den Leerzeilen
.
Frankfurt(A): 1/0 Punkte
.
Köln(H): 3 “
.
“ Dortmund(A): 0 “
.
“ Hoffenheim:(H) 1/3 “
.
“ Bremen:(A): 3 “
.
“ Darmstadt(H): 3 “
.
“ Augsburg(A): 1/0 “
.
“ Mainz(H): 3 “
.
„Wolfsburg“ 1″
.
“ Schalke(A): 1″


kauz
16. März 2017 um 13:03  |  1258509

Moin,
ich bleibe dabei, das Thema Wood ist ein reines Medienthema.
Es gibt sonst kaum was zu berichten, also bauscht man ein Gerücht, von dem der Schwager eines Bekannten einer Mitarbeiterin der Post o. ä. was gehört haben will, mal kräftig auf.
Im Ernst, was soll der gute Bobby denn bei Stocke City? Oder auch Leicester?
Die spielen nächstes Jahr auch nicht international.
Damit wäre auch Völlers Zombitruppe raus.
Nur wegen der Kohle? Irgendwohin?
Glaube ich einfach nicht. Jedenfalls nicht jetzt.


Eisenwilli
16. März 2017 um 13:24  |  1258510

Kaum fällt mal jemand positiv auf bei HSV, beginnt in der Presse der Megahype. Unglaublich!
Ich kann dem Bäckersjungen aus dem Schwabenland, Jürgen Klinsmann, nur zustimmen. Hamburg ist die geilste Stadt Deutschlands. Was will man in Leverkusen? Auch wenn die wieder 10 Mios hinlegen. Oder in Wolfsburg, Gelsenkirchen oder Dortmund? Ist es da wirklich lebenswert? Nein!
.
Hamburg hat ein unglaublich großes Potenzial, und es geht nach dem Klassenerhalt darum, dieses Potenzial (endlich!) abzurufen. Gisdol ist dabei, es zu verankern. Bruchhagen und Todt ziehen an derselben Leine, und Herr Kühne … Ja, der will seit Jahren schon nichts anderes, als dass in Hamburg endlich wieder attraktiver Fußball gespielt wird. Und da ist der HSV auf einem sehr guten Weg. Dem besten seit vielen Jahren. Dank, Herr Kühne!
.
Das was sich jetzt entwickelt, das Pflänzchen, muss gehalten werden. Eine homogene, geschlossene Mannschaft entwickelt sich IMMER aus dem Zusammenhalt. Siehe Gladbach.
Teams wie Hoffenheim (übrigens auch Alte Stuttgarter Schule. So wie RB Leipzig), Hertha, Köln sind doch der beste Beweis.
.
Wenn wir uns nur mal die Rückrundentabelle anschauen, wissen wir, wo wir derzeit stehen sollten. Auf einem CL-Platz. Das ist nur schwer zu glauben in Anbetracht der derzeitigen Tabellsituation, ist aber so. Insofern … das Potenzial ist da.
.
Gisdol, Wood, Adler, Hunt, Eckdal, Sakai, Müller, Kostic, Wallace, Dieckmeier, Ostrcolek, Papadopoulus, Mavraj, Jung, Holtby, Gregoritsch, Santos, … alle halten! Und nach Gisdols Plänen in der Sommerpause weiter verstärken.


paulinski
16. März 2017 um 13:34  |  1258511

Eisenwilli, das ist es! Nicki, da fehlen bei Dir leider noch die drei Punkte aus Dortmund! Im Ernst, unser Team dreht das Spiel, wo bleibt denn da Dein Optimismus? Nicht nachlassen, Nicki!!!


hekto
16. März 2017 um 13:53  |  1258512

Der Herr Wood und alle anderen auch haben ca 10 Jahre um das maximale Gehalt zu erreichen. Mit 42 Jahren nützen Ihm Rauteliebe und tickende Uhr gar nichts. Auf dem Wochenmarkt sind es Äpfel in den Ligen halt Spieler.


nicki1887
16. März 2017 um 14:46  |  1258513

paulinski.Moin!Ja, natürlich glaube ich das wir bei jedem Spiel was holen können.Ich wollte nur zeigen das wir selbst bei 1-2 Niederlagen trotzdem keine Relegation spielen.Meiner Meinung nach haben wir es selber in der Hand! Du brauchst dir keine Sorgen machen wir werden keine Relegation spielen.Nur der Hsv! 🙂


nicki1887
16. März 2017 um 14:48  |  1258514

Eisenwilli.Moin! Vielen Dank für den Tipp!


nicki1887
16. März 2017 um 14:51  |  1258515

S80.Ist klar!!!!!


tonipain
16. März 2017 um 14:54  |  1258516

Wenn sich in Hamburg grad etwas auf Zweitliganiveau präsentiert, dann ist es die Sportpresse. Da ist endlich ein wenig Ruhe in den Verein gekehrt, die guten Ergebnisse und sportlichen Leistungen stabilisieren sich. Trainer, Vorstand und Spieler ziehen an einem Strang und Bobby Wood äussert sein Wohlbefinden beim HSV. Und was machen Mopo und Konsorten: Unruhe sähen, Sommerlochgefasel bereits im Frühjahr und das auf ganz bescheidenen, journalistischen Niveau. Da wird die Unruhe bei der Eintracht beschriehen, weil der Torwart evtl weg will, um im selben Atemzug dasselbe mit Wood zu machen. Solange nicht geklärt ist, ob der HSV den Abstieg vermeiden kann, ist diese Art von Sensationspresse nur dumm, langweilig und ohne Charakter.


rrose
16. März 2017 um 15:04  |  1258517

nicki1887 sagt:
16. März 2017 um 14:48
Eisenwilli.Moin! Vielen Dank für den Tipp!

also nicki, Du musst den Robot so programmieren, dass er dazwischen Punkte setzt 🙂


nicki1887
16. März 2017 um 15:28  |  1258518

rrose.Ok, mach ich aber bitte nicht weiter sagen!


GV1977
16. März 2017 um 15:30  |  1258519

Gruß an Gravesen, ich find‘ Deinen Titulierungsgenerator eigentlich auch ganz köstlich. Der Geschlechtsverkehr-Spruch ist allerdings für Deinen Aktualitätsanspruch reichlich betagt und abgekupfert; hast Du nix interessanteres ?
Pack mal die Bombe aus, es ist wirklich gerade eher langweilig, hier wie da. 😆


Klaus Henning
16. März 2017 um 17:08  |  1258521

Test 
Test 
Frankfurt(A): 1/0 Punkte 
Köln(H): 3
 
Dortmund(A): 0
 
Hoffenheim:(H) 1/3


Klaus Henning
16. März 2017 um 17:13  |  1258522

Test 

MannschaftPunkte
Frankfurt(A):1/0
Köln(H)3
Dortmund(A)3


Klaus Henning
16. März 2017 um 17:16  |  1258523

Letzter Test 

MannschaftPunkte
Frankfurt(A):1/0
Köln(H)3
Dortmund(A)3


Klaus Henning
16. März 2017 um 17:19  |  1258524

Allerletzter Test 

MannschaftPunkte
Frankfurt(A):1/0
Köln(H)3
Dortmund(A)3


Klaus Henning
16. März 2017 um 17:24  |  1258525

Tscha, ein bisschen funktioniert HTML, aber nicht viel. Tabellen scheint nicht zu funktionieren.
Aber statt der Punkte & n b s p ; (ohne die Leerzeichen) ergibt neue Zeile. Leerzeichen in einer Zeile werden bis auf eines gelöscht.
Also:
Frankfurt(A): 1/0& n b s p ; 
Köln(H): 3& n b s p ; 
Dortmund(A): 36& n b s p ; 


nenndorfer
16. März 2017 um 17:34  |  1258526

Und? Ist Wood noch da……oder wurde Rudi Völler schon mit „gelben Schein “ in HH gesichtet.


nenndorfer
16. März 2017 um 17:38  |  1258527

…nach Bild Info, kann Wood für 12 Mio gehen……Mensch da freuen sich ja viele hier und in der Arena, entlich wird ein „Transfer plus“ erwirtschaftet…….klatsch, Klatsch, Klatsch.


nenndorfer
16. März 2017 um 17:41  |  1258528

….Skandal….Wood gibt neues Auto zurück, er wollte ein Rechtslenker…..

Anzeige