Präsentiert von


Freiburgs Maximilian Philipp gewinnt das Luftduell gegen Douglas Santos – das soll sich am Sonnabend nicht wiederholen

HSV gegen Freiburg – das hört sich zunächst nicht nach einem Kracher an. Der HSV ist vom Relegationsmeister zum Dauersorgekind in Sachen Klassenerhalt mutiert. Und der SC ist als so genannte „Fahrstuhlmannschaft“ gefühlt schon häufiger auf- und abgestiegen, als der HSV Meister geworden. Dennoch, wenn man die aktuelle Form betrachtet, ist die Partie vom Sonnabend im Volksparkstadion ein absolutes Topspiel, denn abgesehen vom FC Bayern München (22 Punkte) sind der HSV (15) und Freiburg (14) die erfolgreichsten Mannschaften der letzten Wochen (gemessen ab Dezember). Kein Wunder, dass die Zuschauer wieder strömen. Rund 50.000 Tickets sind bereits abgesetzt, und auch das Pokalspiel gegen Mönchengladbach am 1. März dürfte voll werden.

Und das hat Gründe. Drei Siege in Folge, dazu überzeugend, haben die (zugegeben nur wenigen) abwandernden Fans schnell wieder eingefangen. „Leistung zahlt sich aus“, lachte Heribert Bruchhagen heute im Anschluss an die Pressekonferenz. Eine solche Serie hatte es für den HSV letztmals unter Armin Veh gegeben. Vier oder mehr Pflichtspielsiege in Folge sind sogar noch länger her: Das gelang letztmals vor mehr als sieben Jahren in der ersten Amtszeit von Bruno Labbadia (2009 waren es sechs Siege in Folge). Für HSV-Trainer Gisdol ist die aktuelle Serie allerdings kein Grund, euphorisch zu werden. In der ihm eigenen und mir sehr sympathisch zurückhaltenden Art, sagte er, dass man sich darüber freue, dass man aber zuvor eben auch eine Niederlagenserie gehabt habe, die es lange nicht gegeben habe. Insofern habe man gerade erst ausgeglichen – jetzt ginge es darum, dies auszubauen. Nein, man müsse es sogar ausbauen, um Verloren gegangenes wieder zurückzugewinnen. Eben so, wie mit den Fans…

Und dafür kann Gisdol auf nahezu alle Spieler zurückgreifen. Keine Sperren und nur noch ein einziger verletzter: Finn Porath. Und selbst der soll nächste Woche schon wieder einsteigen können. Einzig bei Michael Gregoritsch ist zudem offen, wie fit er bis Sonnabend wird. „Wir werden da ganz genau schauen, wie sich sein Zustand entwickelt“, so Gisdol, der damit offen lässt, ob der Österreicher wieder in den Kader rückt. Gut gebrauchen könnte er ihn sicherlich. Zumindest für den Fall, dass SC-Trainer Christian Streich Recht behält mit seiner Vermutung: „Der HSV hat seine Form gefunden. Es wird ein sehr intensives Spiel und der Ball wird im Spiel gegen den HSV nicht oft am Boden sein. Das prognostiziere ich.“

Kann sein. Denn Freiburg ist das laufstärkste Team der Bundesliga, rennt durchschnittlich über 118 Kilometer pro Spiel. Und den Großteil davon legen die Freiburger in der eigenen Hälfte zurück, laufen dort 73 Kilometer pro Spiel und damit 8 Kilometer mehr als der Ligadurchschnitt. Das ist so, als wenn man gegen einen Mann mehr spielt. Leipzig lief zuletzt gegen den HSV nur 54 Kilometer in der eigenen Hälfte – so viel Platz wie gegen RB Leipzig werden die schnellen Kostic, Müller und Co. diesmal nicht erwarten dürfen. Wobei festgehalten bleiben muss, dass auch der HSV mit hohem läuferischen Einsatz glänzt. Bei den intensiven Läufen gehört man zu den fleißigsten Teams der Bundesliga, bei der Sprintfreudigkeit ist man inzwischen sogar die Nummer 1. Klingt nach viel Kampf, zumal Gisdols Männer am meisten foul spielen und die drittmeisten Zweikämpfe bestreiten. Ergo: Es deutet alles auf das von Streich prognostizierte intensive Spiel hin.

Und das wäre angesichts der durch Papadopoulos und Mergim Mavraj dazu gewonnenen Kopfball- und Zweikampfstärke des HSV gar nicht so schlimm. Vielmehr lässt es hoffen, dass der HSV seine Serie ausbaut. Nach null Siegen aus den ersten sechs Heimspielen schaffte der HSV zuletzt vier Heimsiege in Folge (dreimal Liga, einmal Pokal). Allerdings kommen auch die Gäste mit breiter Brust und vollem Kader nach Hamburg. Streich ließ auch schon durchklingen, dass er die Mannschaft auf einigen Positionen verändern könnte. „Wir können mit Selbstvertrauen nach Hamburg reisen, müssen nicht zittern“, so Streich, dessen Team sich berechtigte Hoffnungen auf einen internationalen Wettbewerb machen kann. Nach dem Sieg gegen den Tabellennachbarn Köln rangiert das Streich-Team nur noch drei Zähler hinter dem siebten Platz, der für den internationalen Wettbewerb (wenn sich der Pokalsieger via Bundesliga für den Europacup qualifiziert) reichen könnte. Statistisch nahezu sicher ist ihnen allerdings nur der Klassenerhalt. Denn wer nach 20 Spieltagen unter den ersten acht stand oder mehr als 26 Punkte hatte, der ist noch nie abgestiegen. Und Freiburg erfüllt beide Bedingungen (8., 29 Punkte).

Auch deshalb lässt Gisdol das schnelle Spiel üben. Soll heißen: Hinten raus auf einen Sechser, der den Ball lang in den lauf der schnellen Angreifer spielt. Unter anderem auch in den Lauf vom formstarken Nicolai Müller, der heute das Training abbrechen musste. Leichte muskuläre Probleme zwangen den Offensivmann dazu. Dasselbe gilt übrigens für Johan Djourou, während Gotoku Sakai wegen einer Prellung fehlte. Alle drei werden weiter beobachtet, sollen aber aller Voraussicht nach am Sonnabend spielen können. Insofern: Beste Voraussetzungen für ein gutes Spiel!

Morgen wird noch einmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Ich melde mich dann am Abend wieder bei Euch und werde Euch hier im Abspann noch einmal die Stellungnahme des Leipziger Ordnungsdienstes mit reinstellen.
Bis morgen!
Scholle


Tags:

44
Kommentare

HSVOle
16. Februar 2017 um 19:10  |  1254960

Moin,
Scholle, vielen Dank für deinen Beitrag.
Ich freue mich auf das Spiel am Samstag!


leuchtturm
16. Februar 2017 um 19:18  |  1254961

Moin, Moin!


Schienbein
16. Februar 2017 um 19:28  |  1254962

Moin moin :mrgreen:


abraeumer5
16. Februar 2017 um 19:29  |  1254963

Endlich mal wieder ein intensives Spiel und sogar noch ein Topspiel! Gemessen am letzten Wochenende sollte der HSV vielleicht einen Supertopzuschlag für den Höhepunkt der Bundesliga-Saison verlangen!


Schienbein
16. Februar 2017 um 19:32  |  1254964

leuchtturm sagt:
16. Februar 2017 um 19:18

Moin, Moin!
++++++++++++++++++++++++++++++++
.
He Leuchtturm, das Copyright liegt bei mir!!
Noch so eine Äußerung und ich fordere Dich zum Duell
im Morgengrauen vor dem Eingang Südwest am Stadion 😛


Kill Bill
16. Februar 2017 um 19:36  |  1254965

Ein Heimsieg ist Pflicht um die Siege gegen Leverkusen und RB zu veredeln
.
Bestimmte Ereignisse der Vergangenheit und die Tatsache das wir diese Woche gut trainiert haben lassen mich leider zweifeln das es so kommt.
.
Sorry an alle Schwalben……Ich traue dem Braten noch nicht um auf den Zug „Wir schaffen das“ aufzusteigen.
.
Bin da eher der Uns-Uwe-Typ……Ich mache mir weiterhin Sorgen.
.
.
Wohltuend die Art mit der Gisdol seine Vertragssituation verkauft. Gewinnt er die nächsten 6 Spiele, kette ich mich sofort an die Karre von Heribert bis er mit MG verlängert hat.😁


abraeumer5
16. Februar 2017 um 19:37  |  1254966

Topspiel? Hier spielt der 8. mit einer Transferbilanz von – 4,7 Mio um den Einzug in den europäischen Wettbewerb gegen den 15. mit einer Transferbilanz von -38,8 Mio, der sich verzweifelt vor dem Abstieg retten will. Das ist leider die Wahrheit.


Montefusco
16. Februar 2017 um 19:40  |  1254968

Wird ein ganz schwieriges Spiel. Gegen Freiburg tun wir uns schon seit Jahren zu Hause sehr schwer. Nur nicht verlieren, aber ein Dreier wäre natürlich ein absoluter Befreiungsschlag und dann geht evtl. auch was in München. Wäre mal wieder Zeit.


HH2305
16. Februar 2017 um 19:41  |  1254969

moin
Schienbein denk an Sekundanten
aufruf!
wir brauchen Sekundanten für Schienbein
viel Sekundanten.


HSVOle
16. Februar 2017 um 19:42  |  1254970

Freue mich trotzdem!


JU aus Qu
16. Februar 2017 um 20:12  |  1254971

wenn man das Standbild zu beginn des Interviews von HB sieht und dann das anschließende Interview hört, dann kommt man nicht vom Regen in die Traufe. 🙂
Auch Gisdol wieder sehr moderat, der Paternoster scheint im Moment nur nach Oben besteigbar.


pwehsv
16. Februar 2017 um 20:17  |  1254972

In der Tat, ein (lauf-) intensives Spiel steht vor der Tür. Hoffentlich wollen alle Spieler es „noi losse“. Ich könnte mir vorstellen, daß Rene diesmal mehr zu tun bekommt.
Ist imho auch eine Art Charaktertest. Topspiel ist hingegen reichlich Schönfärberei, die Bude wird auch so wieder gut gefüllt, inkl. der unbelehrbaren Pyrofreaks.
.
Höchsten Respekt vor Freiburg – wie die ihre Rolle akkzep- und interpre-tieren, ist klasse. Garniert mit einem Unikum wie Streich, einem über Jahrzehnte überschaubaren Budget, einfach sympathisch.
.
@Schienbein sagt:
16. Februar 2017 um 19:32
.
Ohne Datum/Jahreszeit ist „Morgengrauen“ iwie fürn Mors…


PicoDelTeide
16. Februar 2017 um 20:32  |  1254973

MG tut dem HSV ebenso gut, wie der Heribert.
Immer schön von Spiel zu Spiel schauen.
Ein Sieg gegen Freiburg und man kann etwas „“entspannter““ nach München fahren.
Freiburg wird schwer genug. Nichts ist unmöglich, HaEsVau…


JU aus Qu
16. Februar 2017 um 20:36  |  1254974

übrigens schön zu sehen, wie Milan Badelj bei der Fiorentina gekonnt die Fäden zieht, dort Dreh und Angelpunkt ist.
Der HSV hatte schon gute Spieler in seinen Reihen und wird wie auch Tomas Rincon von Juve umworben.


leuchtturm
16. Februar 2017 um 20:42  |  1254975

@Schienbein
Ok. Ich bringe den leuchtturmWärter und du den SchienbeinSchoner mit. Renate meint im Morgengrauen wäre zu früh. Aber sie irrt sich!


Ruediger
16. Februar 2017 um 20:57  |  1254976

Moin Ju,

bist Du Samstag im Stadion, wenn ja, lass uns mal vor dem Spiel ein Bier trinken, muss mal wieder Norddeutschen Slang hören 😉 😉 🙂


Bastrup
16. Februar 2017 um 21:02  |  1254977

Für mich ist das HSV Spiel immer das Topspiel.


abraeumer5
16. Februar 2017 um 21:09  |  1254978

Die Antwort von Gisdol bezüglich seiner Vertragsverlängerung macht mich unruhig. Es wäre nicht das erste Mal, dass der HSV sich sicher ist, ein Verein mit einer sportlich besseren Perspektive dazwischenfunkt und der HSV kalt überrascht wird.


JU aus Qu
16. Februar 2017 um 21:10  |  1254979

@moin Rüediger,

Du „kleiner wahl Schluchten Shicer“, 😉 dabei ist Luzern und Umgebung so schön. 🙂

Ich werde wohl wie immer zwischen 13.45/14.15 an der „Bullerei“ sein
Lass es dir bis dahin gut gehen in der schönen, „preiswerten“ Schweiz. 😉

Bis Samstag.


Ruediger
16. Februar 2017 um 21:12  |  1254980

Ju, bist du sicher, dass Du schon so früh da sein willst??


JU aus Qu
16. Februar 2017 um 21:14  |  1254981

@abraeumer,

ich denke er ist nur clever und will davon ablenken, um den Fokus ausschließlich auf das lenken was im Moment am wichtigsten erscheint, den Klassenerhalt.
HB ist da inzwischen der richtige Mann am richtigen Ort und wird alles im Griff haben, siehe sein ein weiteres Mal clevere Interview.


kutte
16. Februar 2017 um 21:18  |  1254982

Denn Freiburg ist das laufstärkste Team der Bundesliga, rennt durchschnittlich über 118 Kilometer pro Spiel. Und den Großteil davon legen die Freiburger in der eigenen Hälfte zurück, laufen dort 73 Kilometer pro Spiel und damit 8 Kilometer mehr als der Ligadurchschnitt. Das ist so, als wenn man gegen einen Mann mehr spielt. Leipzig lief zuletzt gegen den HSV nur 54 Kilometer in der eigenen Hälfte – so viel Platz wie gegen RB Leipzig werden die schnellen Kostic, Müller und Co. diesmal nicht erwarten dürfen.

Nach diesem Kommentar würde ich sagen, gibt Lasogga eine Chance. Aber nur unter der Bedingung, wenn er die Mittellinie Richtung eigene Hälfte überschreitet muss er 5.000 € in die Mannnschaftskasse zahlen. Er kann nur vorne stehen und auf die Bälle der Mitspieler hoffen, denn in der eigenen Hälfte hat er nichts verloren.


JU aus Qu
16. Februar 2017 um 21:20  |  1254983

@Ruediger,

sorry, Macht der Gewohnheit 😳 dann also gegen 16.30 Uhr


Ruediger
16. Februar 2017 um 21:20  |  1254984

Spiel fängt 18:30 an ??


Ruediger
16. Februar 2017 um 21:21  |  1254985

OK ! Bis Samstag…. ich freue mich auf das günstige Stadion Bier 🙂 🙂 🙂 🙂 😉


JU aus Qu
16. Februar 2017 um 21:23  |  1254986

@Ruediger,

Du bist mein Gast, damit Du in der Schweiz überlebensfähig bleibst 😉


Ruediger
16. Februar 2017 um 21:44  |  1254987

Danke, Danke, wenn ich meine Lohntüte Freitags bekomme, weiss ich nicht, was ich meine Frau erzählen soll …… 🙂 🙂


16. Februar 2017 um 21:53  |  1254988

@Ruediger
Versuch es zur Abwechslung mal mit der Wahrheit. :mrgreen:
—-
P.S. Die Streicher werden uns herspielen, hier wird schon wieder geträumt.


Ruediger
16. Februar 2017 um 21:56  |  1254989

Wer kennt schon die Wahrheit und was ist die Wahrheit ….. 😉

Übrigens glaube ich nicht, wenn wir so spielen wie gegen RB , dass spielen bespielen uns die Streicher nicht so einfach.


16. Februar 2017 um 21:59  |  1254990

@ Ruediger,
.
von Ju bekommst du das 🍺nur im tiefen Teller…..trinken musst du dann übern Tellerrand….😂😂


houstonraute
16. Februar 2017 um 22:22  |  1254991

18:30h Spiel ? Klasse ! dann wird es hier auf FOX Sport uebertragen und ich bin „live“ im Volkspark zum glorreichen 3 : 1 Heimsieg dabei 🙂


Ruediger
16. Februar 2017 um 22:30  |  1254992

…. ich konnte nie über den Tellerrand …. 😉 😉


Trainerwechsel
16. Februar 2017 um 23:31  |  1254993

Da krieg ich Pickel, wenn ich den Scheiss lese..warum spielen uns die Breisgauer an die Wand? Wieso kriegen wir gegen Streich’s Truppe eine Klatsche?
Verstehe ich nicht..
Ich bin weit entfernt von Euphorie, aber festzustellen, dass die letzten 3 Spiele auf gutem Niveau waren ist jetzt statthaft. Daraus Selbstbewusstsein abzuleiten nicht nur erlaubt, sondern das Wesen des Fanseins.
Wer jetzt dauernd mit den o.g. Parolen kommt, darf sich gerne verpissen..kein Fan..sollte sich einmal wegen depressiven Verstimmungen in Behandlung begeben.
Ist das jetzt hier ein Blog für Anhänger, wo infach uch einmal das Herz sprechen darf..oder für sich selbstbeweihräuchernde, dauerhaft Inserderwissen andeutende, miesepetrigen, unrealistischen und Halbwahrheiten verbreitende Existenzen.
Vor allem dieses angebliche “ich weiss aus sicherer Quelle“ geht mir sowas von auf die Nerven.
Was machen diese Leute im normalen Leben, als dass ein solch anonymes und simples Forum zur Selbstprofilierung genutzt werden muss?
Erzählt Euren Kindern oder Nachbarskindern Euren Mist..aber lasst uns damit in Ruhe..


Eisenwilli
17. Februar 2017 um 3:39  |  1254994

Wie locker Bruchhagen ein Interview begegnet, das hat wirklich Format. Astrein! Ich mag ihm wirklich gern zuhören. Das hat Substanz, ist informativ, verständlich, klar und eindeutig. „Dass sich eine Stadt wie Hamburg als Standort bewirbt, erklärt sich doch von selbst.“
Absolut überzeugend und souverän. Kein Gestammel oder Ausflüchte, sondern Klartext.
Daumen hoch!
.
HSV – Freiburg ist das Spitzenspiel der Woche? Da kann man mal sehen. Tatsächlich bin auch ich gepannt, wie es dem HSV gelingt, das Spiel zu machen. Ich denke, es wird sehr gut gelingen und bin auch hier ganz bei Heribert, wir benötigen dringend die 3 Punkte und sollten sie uns schnappen und einfahren. Am besten wieder zu null mit 2 x Wood nach schnellem Zuspiel und zwei Kopfballtoren von Papa nach Ecken.


paulinski
17. Februar 2017 um 8:45  |  1254995

Natürlich wünsche ich mir den 4ten Sieg in Folge. Nur, Freiburg ist so eine Mannschaft, die gern unterschätzt wird. Hoffentlich kriegt Gisdol diesen Bazillus aus dem Team…falls er unauffällig bei einigen Spielern sitzt. Dann allerdings müsste es für einen Dreier reichen.


Der Meller
17. Februar 2017 um 9:05  |  1254996

Für UNS ist es wirklich ein TOPSPIEL, denn wir haben gefühlt die letzten Jahre fast alle Spiele zu Hause gegen Freiburg vergeigt. Statistik bestätigt das, oder?

Für starke Freiburger ist das ein Spiel gegen eine Mannschaft, bei der man sich hinten reinstellt und auf Konter lauert – in der Hoffnung, dass der HSV im Spielaufbau mal wieder nichts hinkriegt.

Ich bin gespannt.


rrose
17. Februar 2017 um 9:10  |  1254997

Vergeigt? Die letzten Heimspiele gegen Freiburg gingen 1:1 aus, wobei Freiburg auch Abstiegskandidat war und extrem durch Zeitspiel auffiel, was nicht gerade für den Trainer spricht. Freiburg ist und bleibt eine Fahrstuhlmannschaft!


Rasenmeister
17. Februar 2017 um 9:13  |  1254998

Der Mirror schreibt heute Morgen:

Bitte postet keine Copyright-Texte!

Hier steht erklärt was in Kommentaren als Fremdwerk erlaubt ist und was nicht:
http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2010/11/23/zitieren-verlinken-bilder-veroffentlichen-urheberrecht-was-ist-erlaubt-wo-drohen-strafen/

Laienhaft ausgedrückt: Textteile sind mit Quellenverweis erlaubt, nicht aber gesamte Texte! Bitte lest euch den Link mal durch wenn es euch interessiert. Da sind auch Strafen für die Missachtung aufgeführt.

Aha…Lazio Rom, Leicester City und der FC Everton wollen also Walace, und die Vereinsführung in Hamburg erwartet auch gar nicht, dass Walace seinen Vertrag erfüllen wird angesichts der zu erwartenden Mio-Angebote aus der Premier League.

Ein 21-jähriger Brasilianischer U21-Nationalspieler mit noch drei Jahren Vertrag….was müsste da ein Klub wohl hinblättern? 30 Mio?


Anulu Balla Balla
17. Februar 2017 um 9:32  |  1254999

Es wird ein geiles Spiel……..😩


GV1977
17. Februar 2017 um 9:59  |  1255000

Eine Mannschaft, die in der Schlussphase durch Zeitspiel auffällt, hat bis dahin logischerweise einen zufriedenstellenden Spielstand erreicht.
Zeitspiel bzw. ballkontrollierende Entschleunigung selbst will zudem erstmal beherrscht werden.
Es gibt wohl keinè Profi-Mannschaft auf dieser Welt, die dies unterlassen würde, wenn es Erfolg verspräche, schon garnicht aus „moralischen“ Gründen (weil sowas als eher unfair gilt).


rrose
17. Februar 2017 um 10:06  |  1255001

2013/2014 begann das Zeitspiel allerdings schon ab der 65. Spielminute, die ich noch nicht zur Schlussphase zähle.
2014/2015 hat der zufrieden stellende Spielstand dann für Freiburg immerhin für den Abstieg gereicht. Ein unangenehmer und gefährlicher Gegner sind sie trotzdem.


Anulu Balla Balla
17. Februar 2017 um 10:11  |  1255002

Gäääääähn………


Kevinuwe
17. Februar 2017 um 10:21  |  1255003

Hi ihr lieben HSVer,
ich gehe davon aus, dass wir Freiburg schlagen! Weil wir in den letzten Spielen es tatsächlich geschafft haben Chancen zu kreieren und es sah tatsächlich nach Fußball aus was unsere Mannschaft abgeliefert hat. Wir sind in 2017 zu Hause noch ungeschlagen. Dies zusammen macht mir Hoffnung!!!
Dass die Presse daraus ein „Topspiel“ macht, gehört in der heutigen Medienlandschaft leider dazu. Wir Verbraucher werden immer mit „Superlativen“ überschüttet, weil das Normale weder gelesen noch wahrgenommen wird.
Einen Satz zur Vertragsverlängerung von Gisdol. Wir brauchen uns keine Sorgen zu machen, dass Gisdol uns verlässt! Wo soll er denn hin? Mein Wunsch wäre, dass Bruchhagen ihm einen Vertrag über ein Jahr anbietet! Wir sind schließlich gebrannte Kinder!!!
In diesem Sinne schöne Grüße Kevinuwe


GV1977
17. Februar 2017 um 12:52  |  1255008

Es sah schon mehr nach geplantem Fußball aus als vorher. Doch dieser Plan besteht noch zu sehr aus ďem Ballgewinn im Zentralfeld und langen Bällen hinter die Defensive des Gegners, zu oft noch IN diese Defensive. Von hinten heraus vermag der HSV sich nur selten bis garnicht noch vorne durchzuspielen, sowieso nicht gegen massive Abwehrbollwerke.
Immerhin scheinen Standards wenigstens nicht nur Gefahr für’s eigene Tor zu bringen.
Beim Spielvermögen, da fehlt noch so einiges.

Anzeige