Vom
Hamburger Abendblatt
Anzeige

***Wieder einmal wird aus „einer reinen Vorsichtsmaßnahme“ eine ausgedehnte Verletzung. Und wieder ist es Pierre Michel Lasogga, der diesmal mit einer Zerrung im Oberschenkel ausfällt. Vereinsangaben zufolge sicher für die nächsten beiden Spiele gegen Paderborn und Hannover.****

Marcelo Diaz ist da. „Aber er ist kein Heilsbringer“, schiebt der Direktor Profifußball, Peter Knäbel, hohen Erwartungen gleich einen Riegel vor. Vielleicht, um genau dem Problem vorzubeugen, das immer wieder angesprochen wird. Oder besser gesagt, was immer gefragt wird: „Wieso werden gute Spieler beim HSV schlechter und nicht die Mannschaft besser?“

Bestand den Medizincheck problemlos:  Marcelo Diaz

Bestand den Medizincheck problemlos: Marcelo Diaz

Knäbel beugt damit dem Fall vor, dass der HSV auch mit seinem neuen Chilenen so unterirdisch schlecht spielt, wie gegen Köln. Denn, und das muss man so klar sagen, dass sich der HSV nicht einen Schritt nach vorn entwickelt hat. Im Gegenteil, das vermeintlich schlechteste HSV-Spiel der jüngeren Gegenwart gegen den VfB Stuttgart war nicht schlimmer als die „letzten 75 Minuten“ gegen Köln. Maxi Beister war derjenige, der es noch am deutlichsten und korrektesten formuliert hat. Alle anderen haben das Spiel nur eingeschränkt schlecht gesehen. Und so gern und leidenschaftlich ich auch Partei für den HSV ergreife, dieser HSV hat das (noch) nicht verdient. Aus verschiedenen Gründen.

Aber zurück zu der vielleicht am häufigsten gestellten Frage: Wieso werden die Spieler beim HSV in aller Regelmäßigkeit seit Jahren schlechter? Dazu muss man eigentlich nur die Gegenfrage stellen: Warum sollten die Spieler besser werden? Oder um es bildlich zu sprechen: Wird ein Abrisshaus sofort gut bewohnbar, nur weil man einen von zehn Fensterrahmen erneuert hat?

Nein. Es muss komplett saniert oder abgerissen und neu gebaut werden. Und so ist es auch hier. Dieser HSV ist ein über die letzten Jahre ziemlich erfolglos geflickter Pflegefall. Jede noch so hoch einzustufende neue Kraft (diese Saison Behrami, Holtby, Müller, Olic etc.) verliert ein Stück weit Wirkung, weil das Gesamte nicht funktioniert. Andererseits ist der einzelne Neue auch nicht stark genug, um das Ganze funktionieren zu lassen. Benötigt würde eine Kernsanierung der Achse – wie sie vor Saisonbeginn angekündigt wurde und wie es rein nominell auch gemacht wurde. Allein der Grad der Qualität ist noch nicht abzuschätzen – und wird auch noch eine ganze Weile auf sich warten lassen, da Behrami nun schon bis Mitte März ausfallen soll.


Jetzt also Diaz. Der technisch starke 166-Zentimeter-Mann gilt als außergewöhnlich passsicher und spielintelligent. Zwei Attribute, die dem HSV-Mittelfeld (auch mit Behrami) zuletzt fehlten. Der Versuch mit Petr Jiracek neben van der Vaart ist gescheitert. Nachhaltig, wie ich hoffe. Denn Jiracek ist weder ein außergewöhnlich guter Passgeber, noch lenkt er ein Spiel – und defensive Ordnung hält er auch nicht. Weniger noch: Jiracek sucht noch nach seiner besten Position – und bekommt er sie, hält er sie nicht. Zumindest blieb mir im Köln-Spiel bis zu seiner Auswechslung unklar blieb. Ich war fast geneigt, dem sympathischen Tschechen das Verständnis für dieses 4-1-4-1-System abzusprechen, so vogelwild lief er von links nach rechts, von vorn nach hinten und andersrum. Oder war es die Motivation, die unverhoffte Chance mit aller Macht nutzen zu wollen, die sich in diesem Überfluss kontraproduktiv auswirkte?

Egal wie, die Mannschaft aus dem Köln-Spiel hat keine Perspektive. Weniger Spielaufbau als bei dem 0:2 habe ich selbst im Amateurfußball lange nicht gesehen. Der 1. FC Köln musste sich nicht einmal anstrengen, um einen sicheren Auswärtssieg zu landen. Es reichte mal wieder, auf den einen oder anderen kapitalen Bock im HSV-Spiel zu warten. Und wenn ich als Gegner die Sicherheit habe, dass der HSV nicht in der Lage ist, offensiv gefährlich zu werden, kann ich dafür abwarten. Mit aller Geduld – und Effektivität. Zwei nahezu identische Konter offenbarten das HSV-Dilemma. Es ist auch nach der oft als intensiv und gut betitelten Vorbereitung keine Verbesserung zur Hinserie erkennbar gewesen. Und – so schade das auch ist – das Problem wird auch ein Diaz allein nicht ändern.

Nein, in diesem Fall muss Zinnbauer sich etwas einfallen lassen. Er muss die Aufstellung gegen Köln hinterfragen und entsprechende Konsequenzen für die Startelf gegen Paderborn ziehen. Westermann einen weiter zurückzuziehen wäre dabei nur ein kleiner Schritt von vielen – und sicher längst noch keine Lösung. Dem HSV fehlt es weiter an Kreativität. Diaz soll davon einiges mitbringen, aber er braucht über die Außen Anspielpunkte – wenn man nicht wieder mit langen Bällen ins Zentrum scheitern will. Nur, wenn der HSV es schafft, das Spiel über die Außenbahnen zu forcieren, macht eine einzige Spitze Sinn. Und die muss dann nicht einmal zwangsläufig Olic heißen – das könnte unter Umständen – ich weiß schlichtweg nicht, wie fit er ist – auch ein Lasogga sein. Der trainierte heute aber wieder nicht bis zum Schluss, was von Zinnbauer jedoch als „abgesprochene Dosierung“ betitelte. Oder eben ein Rudnevs, der heute im Trainingsspiel zunächst zusammen mit Olic in der A-Elf beim 4-4-2-System als zweite Spitze agierte, ehe Zinnbauer wieder auf einen Stürmer umstellte.

Dennoch, wenn man beim HSV von einem Kopf-Problem spricht, ist das wahr – aber es ist leider auch nicht mehr, als nur die halbe Wahrheit. Denn die lähmende Skepsis, ein Spiel eben nicht lenken und dominieren zu können, ist in der aktuellen Verfassung und Formation bei den Spielern berechtigt vorhanden. Wie heißt es so schön: Was Du nach vorn nicht machst, bekommst du hinten zu tun. Und dieser Problematik sieht sich der HSV seit Monaten ausgesetzt. Bis heute auch ohne brauchbaren Lösungsansatz. Weder Fink, Slomka noch Zinnbauer haben bisher ein Mittel gefunden. Und die Frage, die sich jetzt stellt, ist die, ob wenigstens die neue Führung mit den beiden Transfers von Olic und Diaz einen Schritt in die richtige Richtung gegangen ist. Ich hoffe es.

Fakt ist auf jeden Fall, zumal jetzt nach Ende der Transferfrist, dass Zinnbauer sein Material für den bevorstehenden Abstiegskampf beisammen hat. Mehr kommt nicht. Der HSV-Coach muss jetzt eine Lösung mit dem vorhandenen Kader finden. Dass das nicht mit der Elf gegen Köln klappt – augenscheinlich. Ein Mohamed Gouaida ist dabei noch der geringste Vorwurf zu machen. Dass er irgendwann ein Tief durchleben würde, war zu erwarten. Genauso wenig übersteigern darf man die Erwartung bei Ashton Götz. Der 21-Jährige spielt solide. Nicht weniger – aber eben auch nicht mehr. Er tastet sich weiterhin vorsichtig an den Bundesligafußball heran und vermeidet mit aller Macht Fehler, was ihn auch davon abhält, mehr Mut nach vorn zu haben. Flankenläufe, wie sie in dem aktuellen System mit einem zentralen Angreifer nötig wären, kommen kaum bis gar nicht. Und da auf der rechten Seite Nicolai Müller kaum mehr nach vorn kreiert, ist die rechte Seite wirkungslos.

Im Zentrum ist Rafael van der Vaart weiter nicht der Kreative Pol alter Zeiten. Nicht mal im Ansatz. Nun kann man philosophieren, ob er es nicht sein kann oder das Spiel leidet, weil er seine erhoffte Form nicht abruft. Letztlich aber ist das egal. Das HSV-Spiel leidet so. Und so schwer es mir fällt, das zu schreiben, aber es verdeutlicht: Rafael van der Vaart scheint leider nicht mehr in der Lage, dem HSV-Spiel seinen Stempel dauerhaft aufzudrücken. Bis zum Sommer ist er ein Bestandteil des aktuellen Kaders und besser (vor allem gesunder) als seine direkte Konkurrenz. Wobei, eigentlich ist er nach Holtbys Ausfall nahezu konkurrenzlos auf der Zehn. Leider.

In solchen Momenten wird gern nach frischen Spielern gerufen. In diesem Fall nach Spielern wie Ahmet Arslan, Philipp Müller etc., die in der ersten Halbzeit beim Test gegen Frankfurt in Dubai eine gute Leistung zeigten. Und ich stimme da gern mit ein. Allerdings nur bedingt, weil ich weiß, dass die in dem Moment in sie gesetzten Hoffnungen zu schwer wiegen. Nicht wenige fordern diese Namen zudem nur, weil sie im Vergleich zu den anderen eben noch nicht gescheitert sind. Auf jeden Fall sind die Bedingungen für einen Start in eine große Bundesligakarriere selten schlechter gewesen für unsere Youngster als jetzt unter diesem außergewöhnlichen Druck in einer nicht funktionierenden Mannschaft. Vielmehr, und damit schließt sich der Kreis zu meiner Einstiegsfrage, ist alles gegeben, um aus einem hoffnungsvollen Talent ein (zumindest in Hamburg) scheiterndes Talent zu machen.

Nein, der Moment schreit nach Erfahrung. Das haben auch Knäbel und Beiersdorfer so erkannt und entsprechend nachgerüstet. Olic für den Angriff und Diaz zentral defensiv. Denn Erfahrung bringt Diaz zweifellos mit. Der chilenische Nationalspieler absolvierte heute seinen Medizincheck und unterschrieb anschließend bis 2017. Wie Ihr im Video sehen und hören könnt, wirkt er sehr motiviert. Im Nachklapp erzählte er uns Printjournalisten noch, dass er sich unbedingt wieder auf der großen Bühne zeigen will. Und die Bundesliga sei für ihn die beste Liga der Welt, das Stadion eines der schönsten Schmuckkästchen der Welt. Sollte zudem das, was die Kollegen aus der Schweiz über ihn sagen, nur ansatzweise stimmen, können wir uns große Hoffnungen machen.

Quirlig, ballsicher, technisch gut: Marcelo Diaz macht Hoffnung

Quirlig, ballsicher, technisch gut: Marcelo Diaz macht Hoffnung

Denn Diaz gilt als sehr geradliniger Typ, der sehr zielorientiert arbeitet. Und er ist hart im Nehmen. Was heute abgeklärt wirkt, hat allerdings einen tragischen Hintergrund. So fand der Rechtsfuß im Alter von 17 Jahren seinen Bruder tot im Garten vor. Er hatte sich aufgehängt. „Es ist das eine, einen geliebten Menschen zu verlieren. Und etwas ganz anderes, ihn an ¬einem Baum hinter dem eigenen Haus hängen zu sehen“, sagt Diaz im Buch „Leones“ der beiden Journalisten Rodrigo Fluxá und Gazi Jalil.

In Hamburg ist Diaz bislang noch allein, seine Frau und sein sechsjähriger Sohn sollen möglichst zeitnah aus der Schweiz nachkommen. Ob er schon gegen Paderborn in der Startelf steht, ließ Zinnbauer noch offen. Dafür wolle er sich die beiden Trainingseinheiten heute und morgen noch ansehen. Und nach einer kurzen Phase im B-Team agierte Diaz neben van der Vaart im A-Team. Gouaida blieb zentral davor. Viel zeigen konnte er in dem unspektakulären, torlosen Spiel nicht. Außer die Ansätze, ein gutes Auge zu haben und stets anspielbar zu sein. Und ehrlich gesagt würden diese beiden Attribute allein schon helfen.

 


 

Zinnbauer probierte heute alles mal durch. Westermann als Rechtsverteidiger und in der Innenverteidigung, ein 4-1-4-1-System sowie anschließend ein 4-4-2-System. Rajkovic agierte zuerst im A-Team, wich dann aber für Westermann und Götz (als RV), während Ostrzolek links Marcos ersetzte und Jansen davor spielte. Und ich kann nur hoffen, dass Zinnbauer seine Startelf schnell findet. Am besten noch vor Paderborn…

In diesem Sinne, morgen wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert.

Bis dahin,
Scholle


455
Kommentare

1887Breisgau
3. Februar 2015 um 16:34  |  1064557

@meier 2

ach so, ja jetzt wo Du mich darauf hinweist…..

Hier wurde mit knapp 58 Prozent für das neue Stadion im Wolfswinkel gestimmt, wobei die Gegner vorher schon mitgeteilt haben, sich rechtliche Schritte vorzubehalten, kann also theoretisch noch weiter gehen (ist aber rein spekulativ).

Ich als ein Stadionbesucher der 90er (Schüler Westkurve, 5,-DM) wünschte mir momentan echt, wir würden wieder im grauen Mittelfeld rumstehen. Was war das schön (und nervenschonend verglichen mit heute) als Matysik und Co. vor gefühlten 9.000 Zuschauern ein wundervoll rausgespieltes 2:0 gegen den FC Homburg 08 Saar zu Stande brachten und man dann immer der Meinung war „Wer wird Deutscher Meister…“. Im strömenden Regen haben solche Partien (Uerdingen, Wattenscheid o. ä) noch viel mehr Spaß gemacht. Und die wenigen Ausreißer nach „oben“, mit dem Wundersturm Furtok/Nando.


Frosty
3. Februar 2015 um 16:36  |  1064558

Ich würde jetzt auch mal ausgerechnet bei der Causa Beister kein Fass aufmachen… wenn er den über Kurzeinsätze erst wieder heranführen will, wird das schon medizinisch korrekt sein.. und Fahrerei, Rumsitzerei etc bringt ihn wahrscheinlich weniger Richtung 100% Fitness als weiteres Stabilisations- / Lauftraining und dann vielleicht ne ganze Halbzeit gegen Hannover.
Ich denke mal, auswärts wird Joe wieder mit Olic als einziger Spitze anfangen und Rudi als Reserve aufbieten, dazu als offensive Optionen vielleicht noch ein, zwei von den U-Jungs. Viel stürmen will er in Pb offensichtlich nicht, wenn auch Green zuhausebleiben darf.
.
Interessanter werden da auch für mich die Einsätze der Altvorderen.
Unfitte Spieler einzusetzen ist natürlich immer ein Risiko… dass man einen Rajko nach 60/70 min vom Platz holen muss, wenn er nur noch halbe Geschwindigkeit bringt, bindet schon wieder einen Wechsel.. also da vielleicht doch besser Kacar von Anfang an? Aber nur wenn Diaz statt HW4 auf der 6 spielt.
Meinetwegen auch HW4 auf RV.. da sehe ich sein Nutzen/Schaden-Verhältnis noch am besten… nur nicht in die Innenverteidigung und auf die 6.
.
@ Slobo, gestern hattest Du mit Deiner Fink / Zinnbauer Analogie einen interessanten Punkt.. die taktischen und auch personellen Vorlieben, die alle in demselben Rahmen liegen (Wortspiel gewollt), geben mir auch zu denken..
aber bei Deinem Kommentar vorhin bin ich etwas hängengeblieben..
=> dass u.a. Jansen „noch nie durch besonderen Schnelligkeit geglänzt“ habe..
denn das ist nach meiner Erinnerung definitiv falsch. Und ich habe extra nochmal den Bericht aus dem Dubai-Traiiningslager diesen Jahres herausgesucht, ob ich mich da nicht getäuscht habe… und siehe da:
„Den Sprint über 30 Meter gewann Müller vor Rudnevs und Jansen.“ (Quelle: mopo online)
Also Jansen war noch vor 3 Wochen einer der schnellsten… bleibt die Frage, warum der auch schon wieder wie ein lahmer Esel über den Rasen getrabt ist. Auch schon wieder platt nach einer Stunde? Angeschlagen im Spiel, und keiner hat es gesehen?
DAS macht mich irre.. und ich wiederhole mich NICHT gerne… 2 „Lahme“ auf links nebeneinander, und ein herumirrender 6er als „Absicherung“ davor… und diese 3 gehörten wohl zu den 5 Topverdienern auf dem Platz…. Mannomannomann.


Frosty
3. Februar 2015 um 16:41  |  1064559

@ 1887Breisgau
Hey, dann sind wir ungefähr eine Generation… an solche Spiele erinnere ich mich auch noch.. da gab es mal ein 4:0 gegen den BvB mit 3 Toren Nando, 1 Furtok auf Vorlage von Nando… und nicht zu vergessen die Saison mit Doll, wo er Furtok ich glaube 20 seiner 21 Tore vorgelegt hat.. und beim 6:0 gegen Uerdingen selbst ein Kopfballtor erzielt… hach, das waren noch Zeiten.
(Aber die Schafskälte und den eisigen Wind in der Schüssel bräuchte ich heute nicht mehr… vom Regen ganz abgesehen… da gefällt mir die neue Arena doch besser!)


Sfegthzt
3. Februar 2015 um 16:43  |  1064560

ky sagt:
3. Februar 2015 um 16:16
.
Schöner Vergleich, ich sehe Olic aber eher als Wide Receiver. 😉


Meier 2
3. Februar 2015 um 16:49  |  1064561

Frosty und Breisgau
Aufwachen… wir sind am Absteigen am tun.


1887Breisgau
3. Februar 2015 um 16:50  |  1064562

@Frosty

Ja, das kann gut sein. Es war furchtbar in diesem Stadion und man dachte immer da brennt der Baum, weil es in der Westkurve zumindest ein bisschen lauter war und dann hat man die Zusammenfassung im Fernsehen gesehen…. In meiner Erinnerung war das Stadion im Uefa-Cup gegen Real Saragossa gut gefüllt und es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre, besonders als A. Merkle zweimal einnetzte, dann die roten Karten, toll und die Wahrheit, es waren so ca. 17.000 Zuschauer, naja….

Bei Beister denke ich tatsächlich, dass man vorsichtig ist oder geworden ist aufgrund des Falles Lasogga und Maxi einfach nicht überbelasten will. Bei PML hingegen möchte ich auch glauben, dass wenn er fit ist auch wieder zu alter Stärke zurückkehrt. Für mich bleiben die Alten MJ, vdV, HW4 mit die Wurzel allen Übels, wenn ich mir den N. Müller anschaue, ich glaub wirklich der kann gar nicht so langsam wie vdV spielt oder Westermann halt nicht spielt.


Schienbein
3. Februar 2015 um 16:51  |  1064563

JU aus Qu sagt:
3. Februar 2015 um 13:23

Reinhard, 13.18

das Zelt soll ja das Hauptquartier der Matz abber werden Public Viewing etc. , aufwärmen im Winter und im Sommer Grillparties davor 😉


colt seavers
3. Februar 2015 um 16:53  |  1064564

@ky
hauptsache das gibt keine interception. 😉


Schienbein
3. Februar 2015 um 16:53  |  1064565

JU aus Qu sagt:
3. Februar 2015 um 13:23

Reinhard, 13.18

das Zelt soll ja das Hauptquartier der Matz abber werden Public Viewing etc. , aufwärmen im Winter und im Sommer Grillparties davor 😉
####################################
.
Oh man, falsche Taste gedrückt eben!
.
Könnte ich mein Zelt nicht daneben aufstellen? Sylvie kann dann Geschirrspülen :mrgreen:


Sfegthzt
3. Februar 2015 um 16:58  |  1064566

colt seavers sagt:
3. Februar 2015 um 16:53
.
Westermann ist der Meister des Interception Return Touchdowns (natürlich vom Gegner)


Handspiel
3. Februar 2015 um 16:58  |  1064567


Ich hab mir das Grauen aus der Vorrunde mal angeschaut.
Der HSV hat gerade mal 3, in Worten Drei – Spiele gewonnen.
Zuletzt schien die Mannschaft etwas stabiler (Trotz Stuttgard) zu sein,- nach Westermanns Ausfall.
Sowas muss doch auffallen.
Aber der Typ wird stur wieder aufgestellt und die Mannschaft erlebt gleich die nächste katastrphale Niederlage.
Zum Herrn aus Holland sag ich nichts mehr.
Nicht mal mehr ein Schatten aus der Zeit, als er beim HSV damals für Furore sorgte. Eher inzwischen ein Hemmschuh.
Der Trainer ohne Mut,-oder Erfahrung, diese Spieler herauszunehmen. Es sind doch genug neue da..
So bleiben wir weiter in der Abstiegszone.
Cello hat auch keine „Eier“, sonst hätte er Luftveränderung doch angenommen und hätte sich nach Portugal verabschiedet.
Also auf die Achse würde ich gerne in Zukunft verzichten.


fernet branco
3. Februar 2015 um 16:58  |  1064568

unvergessen auch die spiele gegen sigma olmütz, furtok markiert den ausgleich und doch 1:2 verloren.
dennoch mache ich mich mit meinen zwei kumpels in meinem 20jahre alten bmw auf den weg in die tschechei…herrlich…


1887Breisgau
3. Februar 2015 um 17:03  |  1064569

@Meier 2

Jaaaaaa….., aber nach letzter Saison mit überragenden 27 Punkten und zwei fantastisch überlegen gespielten Relegationsspielen, nach denen wir völlig zurecht in der Bundesliga geblieben sind, dachte ich echt, so läuft das nicht nochmal. Klar, unteres Mittelfeld war schon angedacht, aber jetzt, wieder mittendrin und letzte Saison ging schon auf meine Gesundheit. Ich weiß nicht, ob ich das wieder so lange durchstehe.

Und immer wenn du glaubst, jetzt haben sie es kapiert, es geht doch, kommen diese Pseudorautenträger daher und hauen dir wieder eins in die Fresse. Wir hatten schon Spieler, die konnten halt nicht besser, aber du hattest bei einem A. Fischer oder J. Hartmann wenigstens das Gefühl die geben alles. Aber diese Typen, die dann bei einem Tor (ha ha) auf die Raute hauen, da könnt ich wahnsinnig werden. Nicht bei allen, aber es gibt da so spezielle „Freunde“.

Und auch egal wie negativ oder besserwisserisch hier einige immer schreiben, es kann doch keiner wollen, das die absteigen. Denn: NUR DER HSV!


Sfegthzt
3. Februar 2015 um 17:03  |  1064570

Ich frage mich immer, sagt denn keiner unserer Spieler mal intern irgendetwas?
Bei anderen Mannschaften beklagen sich Spieler doch mal intern über andere Spieler, die der Mannschaft schaden. Gibt es sowas bei uns gar nicht? Glaubt Holtby wirklich VdV macht ihn besser? Glaubt Djourou Westermann ist sein bester Partner?
Sagt Raikovic nichts über das Abwehrverhalten von Jansen? Wozu ein linker AV wenn der Gegenspieler immer allein vorm IV steht?


der Coach
3. Februar 2015 um 17:04  |  1064571

@fernet branco
In Olmütz hattest Du aber wohl eher wenig Spaß (zumindest, was das Spiel angeht). 😉


Desperate Fan
3. Februar 2015 um 17:06  |  1064572

Sehr guter Kommentar von Scholle. Nur leider hat auch Scholle offensichtlich immer noch nicht verstanden, dass Westermann keine Rolle in den Überlegungen spielen sollte, die sich mit einer möglichen Aufstellung befassen. Wenn man liest, dass Zinnbauer diverse Positionen im Training testet, auf denen Westermann zum Zuge kommen könnte, wird mir einfach nur schlecht. Der Mann ist eine Gefahr, nur leider für die eigene Mannschaft. Wann merkt das endlich mal einer?


1887Breisgau
3. Februar 2015 um 17:09  |  1064573

@fernet branco

War das nicht der Pavel Hapal (danach dann Pillenkusen) der uns den Spaß genommen hat?

Tja, rückblickend sieht das irgendwie immer lustiger aus. Da bestand unsere Abwehr zum größten Teil aus Golz, „Wuschi“ Rohde, Beiersdorfer und Master of Grätsche, da war der Didi wohl für den Spielaufbau von hinten verantwortlich, da sehe ich im Moment zu unserer Abwehr keine Entwicklung.


fernet branco
3. Februar 2015 um 17:10  |  1064574

@coach
wohl wahr, ansonsten ist uns allen die fahrt allerdings in bester erinnerung geblieben…


ky
3. Februar 2015 um 17:12  |  1064575

@ Sfegthzt sagt:
3. Februar 2015 um 16:58
colt seavers sagt:
3. Februar 2015 um 16:53
.
„Westermann ist der Meister des Interception Return Touchdowns (natürlich vom Gegner)“

Vielleicht sollte HW4 die Sportart wechseln, so wie Manni Burgsmüller nach seiner Karriere noch bei „Rheinfire Düsseldorf“ für die „kicks“ zuständig war.
Oder doch weiter rappen?
Egal, solange ich ihn nicht mehr beim Versuch, Fußball zu spielen, zusehen muss… 🙂


slobocop
3. Februar 2015 um 17:12  |  1064576

frosty, mir kam jansen trotzdem nie besonders schnell vor. kann gut sein, dass er auf den ersten 30 m wirklich fix ist. im training, unbedrängt und wahrscheinlich handgestoppt. aber selbst wenn es stimmt, was bringt ihm ein mordsantritt, wenn er immer 5 m vom gegenspieler entfernt ist und dieser bereits tempo aufgenommen hat? das ist wohl der grund, weshalb es oft aussieht, als würde er nicht mitkommen.


slobocop
3. Februar 2015 um 17:19  |  1064577

Sfegthzt sagt:
3. Februar 2015 um 17:03

Ich frage mich immer, sagt denn keiner unserer Spieler mal intern irgendetwas?
+++
habense doch bei slomka gemacht.


slobocop
3. Februar 2015 um 17:20  |  1064578

fernet branco sagt:
3. Februar 2015 um 17:10

@coach
wohl wahr, ansonsten ist uns allen die fahrt allerdings in bester erinnerung geblieben…
+++
♪♪ wir lagen vor ausfahrt goslar und hatten ein fest im ford… ♪♪


WizzOo
3. Februar 2015 um 17:22  |  1064579

@slobocop:
Ich denke das ist einfach eine Kopfsache.
Für mich sah es gegen Köln bei Jansen so aus, als wenn er sich getreu dem Motto: „Die anderen machen das schon, ich überlasse denen lieber das scheitern bzw. die Schuld am Gegentor“ bewegt.
Nach vorne ist er immer blitzeschnelle…


Handspiel
3. Februar 2015 um 17:24  |  1064580

Heute in der Zeitung wieder das Gelaber:
Wir holen aus den nächsten zwei Spielen sechs Punkte.
Dabei haben sie sich von Paderborn zuletzt drei Dinger einschenken lassen. Drei Dinger und selbst nüscht gebacken gekriegt.
Ich hab diesmal kein gutes Gefühl.
Einzig Olic macht mir etwas Hoffnung.
Aber wenn sie diesmal nur zwei wie gegen Köln kriegen, nützt das eine von Ivi auch nix.
Ohh Mann…
Die Vorstellungen zuletzt waren echt ernüchternd. Und damit mein ich auch die Vorbereitung. Frankfurt holte ja zuletzt in Dubai auch noch gefährlich auf…


Handspiel
3. Februar 2015 um 17:34  |  1064581

Ich gebe Zinnbauer noch vier Spiele.
Wenn er es bis dahin nicht schafft, der Mannschaft Laufwege einzuimpfen und sie damit auf Sieg zu trimmen, Aufstellungen als neue Formationen zu kreieren und endlich ein System auf den Rasen zu bringen, dass der Mannschaft auch gerecht wird, muss er auch gehen.
Dann muss eben wieder ein neuer her.
So wandern wir direkt in die Zweite.


fernet branco
3. Februar 2015 um 18:00  |  1064583

@handspiel
magic joe muß bis zum bitteren ende durchhalten, dann kommt tuchel…


Franken-Raute
3. Februar 2015 um 18:01  |  1064584

Moin. Also ich brauche von irgend jemanden dringend Hilfe! Ich freue mich nämlich auf das Spiel morgen! Was stimmt nur mit mir nicht? Meine Frau sagt das ich wohl mein Trikot so gerne anziehe.


JU aus Qu
3. Februar 2015 um 18:04  |  1064586

wenn hier jemand erwartet, das mal einer innerhalb der Mannschaft etwas sagt, seine Meinung kund tut, dann sicher nicht Spieler wie Boban oder einer von den Jungen.
Ich vermute der einzige der auch nach oben etwas äußert, für die Allgemeinheit das dürfte Drobo sein, der innerhalb der Mannschaft wohl den größten Stellenwert haben dürfte.
Die sogenannte Hierarchie, ist wohl eher Ich bezogen, wobei JZ und Heiko sich sicher austauschen werden.
Ich vermute das diese Mannschaft in diesem Bereich total „unterbelichtet“ ist, daher auch diese unterschiedlichen bzw, schwachen Leistungen, weil keine wirkliche Einheit sich da auf dem Rasen präsentiert.
Eine Sache die nicht nur ich schon lange bemängel, eine Mannschaft ohne wirkliche Führung, als wenn ein gelehriger Fahrschüler ohne Fahrlehrer unterwegs ist.


Lars49
3. Februar 2015 um 18:08  |  1064587

Ich habe Verständnis dafür, dass die Spieler nach dem Spiel gegen Köln zu den Umkleide- und Trainingsräumen gefahren wurden. Sonst hätten sie nämlich mitten durch die abwandernden Zuschauermassen gehen müssen. Das hätte ihnen auch erspart.
Schade, dass derartige Aussagen als billige Polemik gegen die Spieler benutzt werden. Das haben sie selbst nach dem schlechten Auftritt gegen Köln nicht verdient. Journalisten…


Paul
3. Februar 2015 um 18:08  |  1064588

ein paar Grundlagen ändern..
1. Verbot von Rückpässen zum Torhüter
2. Spieleröffnung spätestens mit dem 3.Ballkontakt in der gegnerischen Hälfte ankommen
3. Spiel schneller machen .. Einwürfe sofort ausführen, nicht erst auf den Verteidiger warten
4. Alle 10 Minuten 3 Minuten Pressen , alle in der gegnerischen Hälfte , Drobny 15 Meter vor dem Tor , an der Mittellinie ein Abfangjäger
5. Eckbälle erzwingen
6. Freistöße nie mehr durch vdV
7. Dreieckspiel trainieren
8. Nicht den Ball ins Tor tragen, auch mal aus 25 Meter abziehen
9. Verbot langer Torhüterabschläge
10 Die Ersatzspieler auch bringen – wenn Stümperei erkannt wird, spätestens zur 2.Halbzeit
11 Dieses dämliche Bedanken für den Einsatz, wenn Spieler ausgetauscht werden, unterlassen .. da kann sich jeder den größten Scheiß zusammendödeln und trotzdem werden die Wattebäuschchen gereicht.


Lars49
3. Februar 2015 um 18:11  |  1064589

Wegen Lakic muss einem nicht bange sein. Der hat noch nirgendwo was gerissen. Allerdings darf man ihm die Bälle auch nicht „fußgerecht“ servieren wie wir gegen Frankfurt. Dann kann sogar Lakic Tore schießen.
Für mich hat Paderborn mit diesem Transfer den „Pfad der Tugend“ verlassen. Da macht sich wohl langsam auch Panik breit.


slobocop
3. Februar 2015 um 18:11  |  1064590

wenn die spieler durch die pösen fans mussten, hätten sie doch auch mit den grillen können.


HSV57
3. Februar 2015 um 18:16  |  1064591

Reinhard 1954 sagt:
3. Februar 2015 um 13:18
.
Guter Beitrag Reinhard.
Zu Westermann undCo. gibts für mich nichts mehr zu sagen.
Sollte ich auch nur einen Namen der 4 Musketiere in der Aufstellung lesen, schalte ich sofort die Kiste wieder aus oder sehe mir ein anderes Livespiel an.
Solch einen Kick wie am Samstag tue ich mir nicht mehr an.
.
Zur Wirtschaftlichen/Personellen Situation gebe ich dir vollkommen recht, mich wundert dabei nur, daß der AR da kein Mux macht und alles durch winkt.
.
Schon erstaunlich. Dabei haben wir im Mai 2014 wirklich gehofft, nein, wir waren überzeugt, daß da eine Wende eintritt.
Genau so hofften wir alle, daß sich die Letzte Saison nicht wiederholt.
Was müssen wir uns ansehen? Die gleiche Sch………
Am Sonntag sprach Hecking im DoPa von der Achse, ich glaube beim HSV rümpfte man die Nase und hört verdutzt zu, fragte man sich, was will denn der?
Genau das fehlt bei uns.
Torwart – gut
Westermann IV – Niete
VdV MF – Niete
Sturm, egal wer da rumstolpert, kann nur schlecht aussehen, weil von hinten nix kommt. Genau deshalb schießen wir keine Tore.
Diese Achse meinte Hecking, die muß funktonieren.
Sonst verliert man zwangsläufig Spiele.


Handspiel
3. Februar 2015 um 18:16  |  1064592

Ich bin echt kein Pessimist.
Aber das Ding mit Samstag hat mich jetzt echt mal so geärgert, das hält bis morgen an. Das kann Westermann nur mit dem Tor zum Sieg und einer Vorlage für Ivi wieder gut machen.


Matthes
3. Februar 2015 um 18:17  |  1064593

Man kann es kaum noch ertragen. Lasogga fällt natürlich wieder aus. 8 Mios. Dafür hätte man die Ablöse für LH, Diaz und IO bezahlen können. Dann wahrscheinlich noch Jansen, Westermann und vdv in die Start11. Was einem zugemutet wird. Hoffentlich ist JZ mit testen bald fertig. 4-4-2: adler – götz, djourou, Rajko, ostrzolek – n.mueller, kacar, diaz, gouaida – rudnevs, olic


Sfegthzt
3. Februar 2015 um 18:20  |  1064594

HSV57 sagt:
3. Februar 2015 um 18:16
.
Dann tue Dir als Fan einen Gefallen und schalte gleich ein anderes Spiel ein.
ich würde fast jede Wette eingehen, dass Heiko und VdV spielen werden.
So bitter es für jeden Fan auch ist 🙁


Handspiel
3. Februar 2015 um 18:21  |  1064595

Lars49 sagt:
3. Februar 2015 um 18:11

Stimmt. Nur Köln scheint sich zu stabilisieren. Haben auch wirklich einen guten Trainer.


Matthes
3. Februar 2015 um 18:25  |  1064596

Lars49, kann es sein, dass lakic genau gegen uns getroffen hat. War das damals bei Eintracht?


Handspiel
3. Februar 2015 um 18:26  |  1064597

Matthes sagt:
3. Februar 2015 um 18:25
Lars49, kann es sein, dass lakic genau gegen uns getroffen hat. War das damals bei Eintracht?
.
🙂


cool down
3. Februar 2015 um 18:28  |  1064598

Lars, s.o. link: Breitenreiter bringt wohl (miot Lakic) 2 Spitzen.
Gegen wen, wenn nicht gegen den HSV …

Ich hoffe doch sehr, dass Zinnbauer extrem defensiv aufstellt und spielen lässt;
ein goldenes Dingen nach vorne für Olic muss reichen; ansonsten mauern was das Zeug hält.


cool down
3. Februar 2015 um 18:28  |  1064600

mit statt miot; die plöden Tasten klemmen


cool down
3. Februar 2015 um 18:30  |  1064601

lass man stecken, …. die smileys …


Handspiel
3. Februar 2015 um 18:30  |  1064602

cool down sagt:
3. Februar 2015 um 18:28
…ein goldenes Dingen nach vorne für Olic muss reichen; ansonsten mauern was das Zeug hält.

Die neue Spielkultur 2015. Soweit ist es schon gekommen.
🙁


Prof. Vitzliputzli
3. Februar 2015 um 18:32  |  1064603

Wenn aus den nächsten beiden Spielen kein Sieg herausspringt, ist das Märchen von Hans Christian Andersen ausgeträumt. Übergangsweise betreuen dann die Exzellenzen, Direktoren, Supervisors und Musketiere gemeinsam das Spiel in München. Danach verpflichtet man Neururer, Funkel oder Gross…


Matthes
3. Februar 2015 um 18:32  |  1064604

Danke, Handspiel. Nur weiter so, es passt noch Salz in die klaffende Wunde.


Handspiel
3. Februar 2015 um 18:34  |  1064605

Matthes sagt:
3. Februar 2015 um 18:32

Und was mach ich mit meiner Wunde.
Haste noch Jod ?
🙂


avanti
3. Februar 2015 um 18:35  |  1064606

Colt,
wenn Du meinst, dass das der Taktik/Organisation geschuldet ist, gut Deine Meinung.
Meine Meinung sieht anders aus und ich wette, dass das morgen noch einige mehr so sehen werden. Spätestens in der 75 Minute werden die konditionell einbrechen.


Sfegthzt
3. Februar 2015 um 18:36  |  1064607

Selbst bei Sport1 kapieren sie es grad.
„VdV als Führungsspieler total überfordert…“
„Jansen seit jeher eher Scheinführungsspieler…“
in Buli Aktuell und nicht nur ein Schnacker wie Schnoor


Handspiel
3. Februar 2015 um 18:46  |  1064611

Der Vorstand sollte schon mal anfangen, auf Ibrahimović zu sparen.
So einen kannste nämlich auch noch mit 35 kaufen.
Wenn bei dem keiner pariert, gibt’s im Training gleich richtig auf die Omme. Ein dummer Spruch von Lasso und es gibt sofort ’nen Backs.
Aber der ist ja noch mit seinen 33 unbezahlbar.
Nur so einer wär derzeit der genau richtige.


der Coach
3. Februar 2015 um 18:48  |  1064612

Neuer Blog


slobocop
3. Februar 2015 um 18:57  |  1064618

prof, ich tippe eher auf doll, von heesen oder – weil er gerade zufällig draußen vorbei lief – petrowsky.


Matthes
3. Februar 2015 um 19:02  |  1064622

Auch einen Ibra bekommen wir auf 2.Liga-Niveau.

Anzeige