Präsentiert von


Saisonstart verpennt, die Punkte aufgeholt, den neuen Tabellenstand verteidigt, „und jetzt geht es darum, den nächsten Schritt zu machen“, sagt Marcell Jansen – und er hat Recht. Die Partien am morgigen Sonnabend gegen Mainz sowie in der kommenden Woche in Düsseldorf sind ein Fingerzeig, in welche Richtung sich der HSV in den kommenden Wochen bis zur Winterpause orientieren muss. „Natürlich will man in jedem Spiel gewinnen“, sagt Jansen und fügt ehrlich hinzu: „Aber es gibt eben auch Spiele, die einem deutlich machen, wo man steht. Und genau diese Partien haben wir jetzt. In Freiburg haben wir sehr gut begonnen und am Ende nicht nur wegen Pauls Karte nicht gewonnen. Da gab es auch schon vorher Szenen, die wir deutlich besser hätten lösen können. Aber das Spiel hat gezeigt, was wir immer abrufen müssen. Wir müssen eben immer so eine Einstellung zum Siegen mitbringen wie in Freiburg.“

Dass es auf dem Weg zum Sieg Tore bedarf – klar. Dass der HSV mit vier Toren in fünf Heimspielen (davon drei allein gegen Dortmund) nicht unbedingt als Tormaschine der Bundesliga zu zählen ist – Marcell Jansen weiß um die Problematik. „Wir haben bislang in unseren Heimspielen keine Lösung gefunden, wie wir den Gegner unter Druck setzen können, wie wir uns richtige Chancen kreieren. Im Gegenteil: Stuttgart, Bayern und selbst Fürth haben uns letztlich dazu gezwungen, defensiver zu spielen. Das müssen wir ändern.“ Wie genau, weiß auch Jansen nicht. Aber er sieht in diesem Punkt das größte Verbesserungspotenzial. „Das ist unsere nächste Entwicklungsstufe, die wir jetzt nehmen müssen. Die Zeiten, wie vor zweieinhalb Jahren, als wir auch mal kacke gespielt und dennoch gewonnen haben, sind leider vorbei. Heute müssen wir wieder richtig an uns arbeiten – gerade in dieser so wichtigen Phase. Wir können uns die Punkte holen, die uns nach oben schauen lassen“, so der Linksverteidiger, „aber wir wissen nur zu gut, wie schnell es mit schlechten Ergebnissen in die andere Richtung gehen kann.“

Fürwahr. Marcell Jansen weiß, wovon er spricht. Der Jubilar bestreitet gegen Mainz sein 100. Bundesligaspiel für den HSV und hat in seiner zeit in Hamburg alles mitgemacht. „Vom bitteren Abstiegskampf im letzten Jahr bis hin zum Halbfinale in der Europa League“, erinnert sich der formstarke Linksfuß gern zurück, „ich habe in Hamburg viele tolle Sachen erlebt.“ Insbesondere sein Tor in Kaiserslautern in der vergangenen Saison, das letztlich ein wesentlicher Schritt in Richtung Nichtabstieg war, sei besonders emotional. Ebenso eine Erinnerung wert ist sein Tor beim 50. Jubiläumsspiel, damals übrigens auch gegen Mainz. Aus halblinker Position zog er ab und knallte den Ball an die Unterlatte. Von dort prallte der Ball ins Feld zurück – der Schiedsrichter gab dennoch Tor. „Dabei war der Ball tatsächlich ’n ganzes Stück vor der Linie“, erinnert sich Jansen, dem das letztlich ziemlich egal war. Zumal der HSV am Ende 2:4 verlor. „Das passiert uns nicht noch mal“, sagt Jansen, der sich für sein Jubiläumsspiel Besonderes vorgenommen hat. „Das Spiel hat für mich schon einen ganz besonderen Wert. Immerhin habe ich bei keinem Verein so viele Bundesligaspiele gemacht wie beim HSV.“ Trotz manchmal – besonders unter Armin Veh, der ihn zumeist draußen ließ – sehr schwieriger Phasen. Dennoch, das Jubiläum ist für Jansen ein Indiz für den HSV. „Es gibt viele, die im zweiten Spiel nach ’nem Tor die Raute auf dem Trikot küssen und sonstwie auf Eins mit dem Klub machen, um beim nächstbesten Angebot, das besser ist, wieder zu gehen. So war und bin ich nicht. Dass ich hier mein 100. Spiel mache zeigt, dass ich es ernst meine, wenn ich sage: Hier macht es einfach richtig Bock, zu spielen.“


Klingt gut. Auf jeden Fall deutlich besser als die magere Bilanz von elf Toren in elf Spielen bislang. „Das darf man durchaus ansprechen“, so Jansen, „da haben wir ein Defizit, das wir als Mannschaft beheben müssen. Schon gegen Mainz.“ Und als hätten die zwei verbliebene HSV-Stürmer, Marcus Berg und Artjoms Rudnevs, zugehört, legten sie im Trainingsspiel A gegen B ordentlich los. Rudnevs traf doppelt (zudem Westermann), Berg erzielt den einzigen Treffer der B-Elf, die 1:3 unterlag.

Im Abschlussspiel ließ Fink genau die Elf trainieren, die auch morgen gegen Mainz auflaufen wird. Und zwar mit Michael Mancienne neben Westermann in der Innenverteidigung. Der Brite stach Jeffrey Bruma aus, der zuletzt gegen Freiburg ein gutes Spiel gemacht hatte. Trainer Thorsten Finks Begründung: „Michael hat die ganzen Wochen bis zu seiner kurzen Verletzungspause einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, dass wir Punkte holen.“ Somit hätte es sich der sympathische Defensivmann verdient, gegen den FSV zu beginnen, der mit dem ungarischen Topstürmer Adam Szalai vielleicht DEN Angreifer der bisherigen Hinrunde in seinen Reihen weiß. „Szalai war schon vor seiner Verletzung ein ziemlich kompletter Stürmer“, lobt Jansen, „das war bekannt und das bestätigt er jetzt von Woche zu Woche.“ Insofern hätten insbesondere Westermann und Mancienne einen schweren Arbeitstag vor sich. So sieht es sicher nicht nur Jansen, der sich auf seiner Linksverteidigerposition sehr wohlfühlt. „Auf der Position bin ich Nationalspieler geworden, habe ein EM-Finale mitmachen dürfen. Das passt schon.“ Ebenso wie die Tatsache, dass mit Dennis Aogo ein weiterer Ex-Nationalspieler hinter ihm Druck macht. Jansen entspannt: „So war es immer für mich – und soll es sein.“

Beginnen soll morgen folgende Startelf: Adler – Diekmeier, Manciennen, Westermann, Jansen – Badelj, Arslan – Son, van der Vaart, Beister – Rudnevs. „Es gibt keinen Grund, viel zu ändern“, so Fink, der im Abschlusstraining sein Mittelfeldtrio Badelj, Arslan und van der Vaart vorsichtshalber früher zum Duschen schickte und folgende Mainzer Startelf erwartet: Wetklo – Pospech, Svensson, Noveski, Junior Diaz – Kirchhoff – Polanski, Soto – Ivanschitz – N. Müller, Szalai. Schiedsrichter der Partie ist der Berliner Daniel Siebert.

In diesem Sinne, es ist angerichtet. Mit einem Fußballspiel, das uns bei den einbrechenden Wintertemperaturen hoffentlich alle erwärmt. Wobei ich zugeben muss, dass mir momentan ziemlich egal ist, wie der HSV seine Punkte holt. Hauptsache, er holt sie.

Bis morgen!
Scholle

P.S.: Knapp 51000 Tickets sind bislang abgesetzt, das Spiel wird wohl nicht ausverkauft sein.


296
Kommentare

Anni Altz
17. November 2012 um 16:17  |  732694

Gegner hoffentlich auf Tetanus geimpft ?


Neu-Ossi
17. November 2012 um 16:17  |  732695

Billy,
die „KS 50“ war doch von „Hercules“ – oder sollte ich mich so täuschen? ‚hab doch selber mal so ’n Teil an einen Kilometerstein gesetzt… ist aber auch schon länger her. Noch länger als der letzte HSV Titel. 🙂


17. November 2012 um 16:18  |  732696

 
Beister … das ist nix! Gibt’s ’ne Alternative?
 


Kurpfaelzer
17. November 2012 um 16:18  |  732697

Ich glaube, dass Beister nur dann was mit Hand und Fuß zustande bringt wenn er Vater wird. Auf geht’s, Maxi!


Ralf
17. November 2012 um 16:20  |  732698

Defensiv ist das eine sehr gute Leistung. Offensiv leider Rumpelfussball.


slobocop
17. November 2012 um 16:20  |  732699

da ist nix einstudiert und nix eingespielt. nur stückwerk, das hin und wieder durch rafa’s genialität ergänzt wird.


Rehbusch
17. November 2012 um 16:21  |  732700

Mal sehen, mit welchen Umstellungen unser Taktikfuchs Fink jetzt Tucheles überrascht und das 3:1 klar macht.


Lighthouse
17. November 2012 um 16:22  |  732701

Wir müssen leider jede Woche das gleiche konstatieren: Von einer handschrift des Trainers ist weit und breit nichts zu sehen.


altona
17. November 2012 um 16:22  |  732702

In der Pause svhnappen sich zwei Sufsichtsräte den Trainer. „So nicht , Herr Fink!“ Fink antwortet: „Meine Herren, sie haben völlig Recht, aber nun mussich wirklich zur Pausensnsprache in die Kabine.


slobocop
17. November 2012 um 16:22  |  732703

also defensiv ist es eher so lala. die mainzer machen nur nichts vernünftiges draus (bisher).


Eisenwilli
17. November 2012 um 16:22  |  732704

unser sturm ein laues lüftchen. jansen noch der beste in der offensive. erst gegen schluss der 1. hälfte wurde es insgesamt ein wenig besser. dennoch müdssen sie immer aufpassen da hinten. rudnevs bekommt aber null auf den schlappen oder in den lauf.


Kante
17. November 2012 um 16:23  |  732705

Ich tippe mal, dass das Finks letztes Spiel ist, wenn er bzw. die Mannschaft jetzt nicht die Kurve bekommt. Ganz übles Gegicke. Das lassen sich Jarchow und Co. doch nicht länger bieten. Mein Okay haben die Herren!


Fokus
17. November 2012 um 16:23  |  732706

Wie ist denn so der Eindruck derer, die das Spiel auch sehen?
Mir scheint, dass tatsächlich keine Entwicklung zu sehen ist, die den Spielaufbau betrifft. Weshalb kommen denn die neuen Mittelfelder nicht ins Spiel?


we_are_family
17. November 2012 um 16:24  |  732707

Unglaubliche Zahlen:

Ballkontakte: …. Rafa 36, Adler 32, Beister und Son je 24, Rudnevs 7

H. Kiel – HSV II 6:1


Rauten-Hannes
17. November 2012 um 16:25  |  732708

Auch wenn es den Verantwortlichen nicht gefallen wird, die Trainerfrage wird durch solche Leistungen wie heute immer weiter in den Mittelpunkt rücken. Ohne Konzept und erkennbares System wird auch die individuelle Klasse einzelner sinnlos verpuffen.


hamburg-rulez
17. November 2012 um 16:25  |  732709

Wo sind denn die Leute die noch nach der Vorbereitung und ersten Spielen meinten, na hört auf über die spielweise zu meckern, die müssen sich erst einspielen…. so erzählt mir mal einer wann ich denn dann das Spielsystem und die Spielweise anfangen darf zu kritisieren?!
Sorry in den letzten Spielen immer das selbe, Adler mit fast den meisten Ballkontakten…. ist das Fink sein system? scheiß auf ballbesitz…. ich will endlich wieder Fussbball sehen… immer das selber… wir im angriff… fast am gegnerischen 16er und bämm ball wieder zurück zu adler… der drischt nach vorne… und da wir eh kein kopfballduell gewinnen… hat der gegner den ball… also entweder will fink das so oder er hat einfach kein plan und sieht das nicht…. und warum die spieler nicht sich frei laufen SONdern nur stehen und traben, bleibt mir schleierhaft…. ich glaube immer noch der Fink taugt rein gar nichts


Mike
17. November 2012 um 16:26  |  732710

Scheiss Spiel wieder mal…:-(


Jasmin
17. November 2012 um 16:27  |  732711

Wir schießen zu wenig aus der zweiten Reihe


kauz
17. November 2012 um 16:27  |  732712

Tuchel ist ein absoluter Unsympath!
Er sollte außerdem mal den Friseur wechslen.


hekto
17. November 2012 um 16:28  |  732713

Wer sitzt auf der Bank?


we_are_family
17. November 2012 um 16:30  |  732714

Spielauf (ab) bau nicht mehr mittels abkippendem 6er, sondern hochkippendem Keeper! 😉


Neu-Ossi
17. November 2012 um 16:31  |  732715

könnten wir rechts nicht Pitroipa, links ZeRo zund in der Mitte Guerrero bringen?
Oder sind die am Ende nicht auf der Bank?


altona
17. November 2012 um 16:33  |  732716

Fink in der Kabine: „Meine Herren, es gibt schon- wie jetzt im Nahen Osten – genug Krieg in der Welt. Deshalb halten wir auch in der zweiten Halbzeit an unserer Nichtangriffstaktik fest.“


LastLibero
17. November 2012 um 16:33  |  732717

@hekto
leider fink


Foo
17. November 2012 um 16:33  |  732718

Man kann sich nur wundern, dass sich die Fans im Stadion nicht die Seele aus dem Leib pfeifen. Schlechtes Zweitligaspiel.
.
Da hätte auch Berg mitspielen können, er wäre nicht aufgefallen.
.
Beister, Son, Diekmeier, Rudnevs – kann man da von Fußballern reden?


Jasmin
17. November 2012 um 16:34  |  732719

Ich würde Rincon für Beister bringen und Bardelj nach vorne ziehen.


HSVLuenen
17. November 2012 um 16:36  |  732720

Ich habe nach der halben Stunde auf Konferenz umgeschaltet.
Wer immer noch glaubt,ThoFI sei ein guter….der sollte sich die gelbe Binde mit den 3 schwarzen Gänsen holen.
So spielt bei uns im Westen noch nicht einmal eine Kreisklassen Mannschaft. ❗


17. November 2012 um 16:39  |  732721

 
Son spielt einen Mist zusammen …
 


kauz
17. November 2012 um 16:40  |  732722

grausames Spiel, muß man leider konsternieren 🙂


hekto
17. November 2012 um 16:41  |  732723

Bitte Son raus….


Mike
17. November 2012 um 16:41  |  732724

Schlimm schlimm… null Konzept


kauz
17. November 2012 um 16:42  |  732725

sämtliche Bälle nach vorne kommen wie von einer Gummiwand zurück.
Immer wieder dasselbe.


altona
17. November 2012 um 16:42  |  732726

Es gibt Spiele, da läuft nichts zusammen. Und dann gibt es auch diese Spiele, da läuft einfach überhaupt absolut gar nichts zusymmen. Tja.


Foo
17. November 2012 um 16:43  |  732727

Als Kontrastprogramm: die Eintracht. Mit Veh, dem Nichtskönner.
.
Ich würde mich freuen wenn der HSV nur eine Spur vom Esprit der Eintracht hätte.
.


LastLibero
17. November 2012 um 16:44  |  732728

@Altona
und seltsamerweise hat der HSV davon gaaanz viele


Kurpfaelzer
17. November 2012 um 16:45  |  732729

Bitte nun Berg bringen – es kann nur besser werden!


we_are_family
17. November 2012 um 16:46  |  732730

Wie wäre es mal mit neuen Impulsen, Herr Fink!? ZB Skjelbred für Son, Aogo für Beister!?


17. November 2012 um 16:46  |  732731

 
Ruf doch mal einer den Sky-Kommentator an, ich kann dieses „Mänschen“ nicht mehr hören!
 


altona
17. November 2012 um 16:48  |  732732

Gut ist aber: Man kann in aller Ruhe seine Kommentare schreiben und die anderen lesen. Man versäumt nichts.


kauz
17. November 2012 um 16:48  |  732733

endlich mal ’ne brauchbare Flanke von Diekmeier.
Aber ich glaube Jansen hat einen abbekommen …


Mike
17. November 2012 um 16:48  |  732734

Bitte gebt dem Beister mal ein Zielwasser mehr an der Hotelbar. Oder ein Altbier.


Blogfan
17. November 2012 um 16:49  |  732735

glaube nicht, das RvdV noch lange “ diesen Fussball “ mitmacht.
Der wird ja langsam “ lustlos gespielt “ 🙁
Aogo soll jetzt das Spiel über links “ verschleppen “ 🙂


Wuff
17. November 2012 um 16:49  |  732736

Aogo wieder an Bord


17. November 2012 um 16:49  |  732737

 
Jetzt kann’s ja nur noch besser werden … oh, Mann!
 


kauz
17. November 2012 um 16:49  |  732738

ich verwette meinen Arsch daß Aogo wieder genau denselben mist spielt wie in den letzten Jahren.


Anni Altz
17. November 2012 um 16:50  |  732739

Cello hat wieder Sündemosesband


Mike
17. November 2012 um 16:50  |  732740

Kauz: da geh ich mit


Wuff
17. November 2012 um 16:50  |  732741

hey hey.. Aogo mit Zug nach vorne!


slobocop
17. November 2012 um 16:51  |  732742

wer auch SONst?


sine_alcohole
17. November 2012 um 16:51  |  732743

Son, das blinde Huhn trifft!


Anni Altz
17. November 2012 um 16:51  |  732744

deswegen wird Son wohl immer wieder aufgestellt.


Foo
17. November 2012 um 16:51  |  732745

Schön, jetzt aber raus.


Gut-Fink
17. November 2012 um 16:51  |  732746

Son!!!!


kauz
17. November 2012 um 16:52  |  732747

unglaublich, was die mainzer Abwehr da macht.
Na sei’s drum


17. November 2012 um 16:52  |  732748

 
Geschenkt!
 


Fan seit 1960
17. November 2012 um 16:52  |  732749

Da muss ein Stürmer stehen, Klasse min Son.


Kurpfaelzer
17. November 2012 um 16:52  |  732750

Klasse Beister & Son, das wird Euch gut tun 🙂


altona
17. November 2012 um 16:53  |  732751

Am Ende wird man sagen: Der Sieg war während des gesamten Spiels nie in Gefahr.


slobocop
17. November 2012 um 16:53  |  732752

und großer dank an den schiri (abseits) und mainz (kollektivschlaf).


kauz
17. November 2012 um 16:54  |  732753

altona,
das stimmt dann ja auch irgendwie, die mainzer bringen ja auch nix gefährliches nach vorne.


we_are_family
17. November 2012 um 16:54  |  732754

Assist: Beister und FSV, Tor: Sonny, Näschen: ThoFi 😉


Blogfan
17. November 2012 um 16:55  |  732755

Beister klar im Abseits. EGAL 1:0
Son ist zur Stelle, ist OK so.


bopsi
17. November 2012 um 16:57  |  732756

Was würden wir nur ohne asiatische Geldgeber machen?


Rauten-Hannes
17. November 2012 um 17:00  |  732757

Aogo durchaus ein belebendes Element. Über die Qualität der Ecken brauchen wir nicht diskutieren.


Neu-Ossi
17. November 2012 um 17:01  |  732758

…eigentlich wollte ich gerade meine Fußnägel schneiden.. dachte dann aber: Nee, kannste nich‘ machen, musste ja die Stutzen ausziehen.
Hatte ich doch Recht. :mrgreen:


kauz
17. November 2012 um 17:01  |  732759

menno Aogo, da muß man mehr draus machen


altona
17. November 2012 um 17:03  |  732760

Jetzt ist das Spiel etwas besser. Ich tippe mal auf Abwehrschlacht ab der 80. Minute.


kauz
17. November 2012 um 17:04  |  732761

Puhhhhh !!


kauz
17. November 2012 um 17:06  |  732762

Der general kommt.
Fink will jetzt wohl das Ding über die zeit bringen.


we_are_family
17. November 2012 um 17:06  |  732763

Dass der Gegner offensiv wechselt, interessiert ThoFi mal gar nicht, oder!?


we_are_family
17. November 2012 um 17:07  |  732764

Doch! 😉


Schbaggn
17. November 2012 um 17:09  |  732765

kauz
17. November 2012 um 17:09  |  732766

ein Ar……h dieser Tuchel. Ich mag den überhaupt nicht.


Wuff
17. November 2012 um 17:11  |  732767

.. los.. einfach mal Berg für Son rein jetzt. Why not?


Wuff
17. November 2012 um 17:13  |  732768

Wobei – wenn ich mich an das eine Gegentor erinnere, direkt nach Bergs Einwechslung (weil der pennte) – lieber doch nicht.


pietkunz
17. November 2012 um 17:15  |  732769

Son ist ein Klassemann.
Nicht auszudenken, wenn der endlich mal da eingesetzt werden würde, wo er hingehört – in den Sturm. Und nicht auszudenken, wenn er mal in einer nicht so konzeptlosen und verunsicherten Elf auflaufen würde…
In England könnte der Torschützenkönig werden…
In der schwachen spanischen Pleite-Liga würde der 40 Dinger machen…


Blogfan
17. November 2012 um 17:16  |  732770

es reicht —–> 3 Pkte. ist OK 🙂


Blogfan
17. November 2012 um 17:19  |  732771

na, geht doch, Son kämpft und geht runter auf den Rasen. Super


Rauten-Hannes
17. November 2012 um 17:22  |  732772

Danke Son für das „Gaußsche“ Tor, damit 7 Punkte aus 3 Spielen möglich bleibt.


Gut-Fink
17. November 2012 um 17:23  |  732773

Jetzt kann ich es ja sagen, das war nicht gut!!!


Neu-Ossi
17. November 2012 um 17:23  |  732774

super – jetzt schneid‘ ich mir die Nä… ach was interessiert euch das schon.. 🙂


kauz
17. November 2012 um 17:23  |  732775

na Bitte, Brigitte!


Kurpfaelzer
17. November 2012 um 17:24  |  732776

Schwaches Spiel mit einem einzigen glücklichen Moment – freuen wir uns über 3 Punkte, die uns allen gut tun 🙂


houstonraute
17. November 2012 um 17:25  |  732777

Klasse, dann werd ich mir jetzt auf die Schnelle einen Satz Kumho Reifen kaufen 😉


Rauten-Hannes
17. November 2012 um 17:25  |  732778

Es ist doch reine Mathematik, würde Dittsche sagen!


Schbaggn
17. November 2012 um 17:25  |  732779

@ Neu-Ossi sagt:
17. November 2012 um 17:23
—————–
Wer weiß, vielleicht spannender als das heutige Spiel :mrgreen:


slobocop
17. November 2012 um 17:25  |  732780

auf grund der zweiten halbzeit ein verdienter sieg. sonni ist gott. wir sind im plan. alles wird gut. ach ja, grottenschlechte schiris. was die (auf beiden seiten) alles nicht bzw. falsch gesehen haben, war in dieser konsequenz schon beeindruckend


Gut-Fink
17. November 2012 um 17:26  |  732781

Neu-Ossi sagt:
17. November 2012 um 17:23.

Irgend etwas zu Essen, hab ich Recht?


Golfer1912
17. November 2012 um 17:27  |  732782

Ok…ganz schlechtes Spiel….gebe auch allen Kritikern recht!…aber sorry, mit Siegen kommt auch Spielsicherheit!…wir haben eine Mannschaft besiegt die seit 6 Spielen unbesiegt ist…sieht alles nicht so toll aus…aber wie gesagt, wir punkten und das regelmäßig….also viel Spaß beim Meckern!


Nordisch
17. November 2012 um 17:27  |  732783

Huh. Und plötzlich haben wir eine wettbewerbsfähige Abwehr — nur Bayern (5 Gegentore), Schalke (12) und Dortmund (13) sind besser. Nicht auszudenken, wenn wir jetzt noch mehr als ein Tor pro Spiel schießen würden …


kauz
17. November 2012 um 17:28  |  732784

mal wieder zu NULL!
Das freut mich ganz besonders.
Die Abwehr steht, kann man nicht anders sagen.
Mainz hatte eigentlich keine einzige zwingende Torchance.
So kann es weitergehen, was die defensive betrifft.


slobocop
17. November 2012 um 17:28  |  732785

wenn die fischköppe morgen nicht gewinnen, bleiben wir achter.


pietkunz
17. November 2012 um 17:28  |  732786

Ich stelle mir Woche für Woche die Frage, wie man mit den Herren Van der Vaart, Badelj, Arslan, auch Jiracek, Ilicevic, Kacar, Skjelbred u.a. sooooooo ideenlos, unkreativ und uninspiriert sein kann, HERR FINK…


slobocop
17. November 2012 um 17:30  |  732787

pietkunz sagt:
17. November 2012 um 17:28

Ich stelle mir Woche für Woche die Frage, wie man mit den Herren Van der Vaart, Badelj, Arslan, auch Jiracek, Ilicevic, Kacar, Skjelbred u.a. sooooooo ideenlos, unkreativ und uninspiriert sein kann, HERR FINK…
+++
da steckt eine menge ARBEIT hinter.


pietkunz
17. November 2012 um 17:32  |  732788

Slobo,
ich freue mich schon wieder auf die Pressekonferenzen…


Neu-Ossi
17. November 2012 um 17:33  |  732789

„Der Hamburger SV gewinnt ein Spiel, das keinen Sieger verdient gehabt hat. Ein einziges Mal sah die Mainzer Defensive schlecht aus und genau dann schlug Son eiskalt zu. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in den 90 Minuten gute Chancen rausspielen. Diese Partie war eigentlich das Paradebeispiel für ein 0:0-Spiel. Weder Mainz noch Hamburg überzeugten mit guten Spielzügen und hohem Tempo. Die Imtech-Arena war heute ein Hort der Einfallslosigkeit. Unterm Strich steht ein glücklicher HSV-Sieg, der die Rothosen in der Tabelle bis auf Platz acht klettern lässt. Die 05er bleiben dagegen mit 17 Zählern auf Rang sieben stehen. Das war´s für heute aus Hamburg. Wir verabschieden uns und wünschen noch einen schönen Samstag!“
.
So sehen es die „Spezialisten“ vom „Sport Daten Center“ aus dem Liveticker des Abendblatts.
.
Ich hab ja keine Ahnung, ‚ muss das deswegen mal so zur Kenntnis nehmen… mrgreen:

Anzeige