Präsentiert von


Oha, ich glaube, das fand er nicht so wirklich lustig. „Passend wäre, wenn Du Dich mit einem Linkshammer aus 20 Metern in den Knick verabschieden würdest“, habe ich David Jarolim heute in seiner vielleicht letzten Presserunde als HSV-Profi geflachst. Es war als Scherz gemeint, immerhin sind gefährliche Fernschüsse wahrscheinlich das, was am untypischsten für den ansonsten rundum vorbildlichen Tschechen ist. Und entsprechend verkniff er sich auch eine direkte Antwort und einer meiner Kollegen übernahm das Wort.

Und auch wenn absolut klar ist, dass Jaro wegen so eines Scherzes niemals wirklich böse ist, der 32-Jährige offenbarte heute die etwas andere Seite an ihm. Der harte Kämpfer zeigte seine sensible Seite. „Ich weiß noch nicht, wie es morgen wird“, so der Mittelfeldspieler, der gegen den FSV Mainz nach neun Jahren mit seinem 257. Bundesligaspiel für den HSV seinen (vorläufigen) Abschied aus Hamburg feiert. „Ich denke einfach möglichst wenig darüber nach“, sagt Jarolim, der sichtbar traurig ist. „Bis letzte Woche hatte ich noch gehofft, dass ich vielleicht doch hier bleibe. Schon deshalb habe ich mir nicht zu viele Gedanken gemacht. Und auch jetzt passt das nicht. Dafür ist das Spiel zu wichtig. Ich glaube ehrlich gesagt, dass das alles erst nach der Saison richtig kommt.“ Und selbst wenn es ihn morgen doch übermannt, Jaro ist vorbereitet. „Ich weiß nicht, ob Tränen fließen. Ich werde auch keine Zwiebel in der Tasche haben oder so. Aber es ist auch keine Schande, dafür muss man sich nicht schämen.“ Recht hat er.

Mit Jaro geht einer der letzten Spieler der so oft zitierten und herbeigewünschten alten Garde. „Einer der letzten“, weil mit Heiko Westermann mindestens noch einer bleibt und der Abgang des vielleicht härtesten HSV-Profis noch immer nicht hundertprozentig ist: der von Jaroslav Drobny. Der Keeper trainierte heute auch anfänglich mit. Trotz seiner anhaltenden Hüftbeschwerden. „Drobo ist der Typ Fußballer, den ich mag, mit dem ich mich identifizieren kann“, lobt Jarolim seinen Landsmann und HSV-Keeper, „vor ihm ziehe ich meinen Hut. Er ist vorbildlich, will immer helfen und hat Charakter. Davon gibt es zwar einige, aber viele im Profifußball heute haben eben jene Eigenschaften nicht mehr.“

Trotzdem musste auch heute „Dr. Schmerz“ seinem Körper Tribut zollen und aufgeben. Nach einem kurzen Warmmachprogramm brach Drobny ab. Und bei der Frage nach dem Warum blieb einiges offen. Denn Drobny ist richtig kaputt. Ein Muskelbündelriss wird den Tschechen diese Saison nicht mehr auflaufen lassen. Offen blieb dabei, ob sich Drobny diese Verletzung ob seines übermäßigen Trainingsehrgeizes zusätzlich zur Prellung zugezogen hat oder schon im Spiel gegen Nürnberg derart verletzt war. Klar ist indes, dass Sven Neuhaus gegen Mainz ran muss und darf. Hinter ihm rückt Youngster Florian Stritzl als Ersatztorwart in den Kader.

Dennoch könnte die Partie gegen Mainz zur letzten Etappe werden. Zur letzten Etappe im doppelten Sinn, denn zum einen kann der Klassenerhalt endgültig klargemacht werden, zum anderen ist es das letzte Heimspiel für Jarolim, Petric und aller Voraussicht nach auch Neuhaus. Zuletzt wurde zudem darüber gemunkelt, ob auch Tesche im Sommer vorzeitig gehen muss. „Ich will doch hoffen, dass es für diese Saison das letzte Heimspiel ist“, sagt Jarolim. Denn sollte es das nicht sein, würde das zwangsläufig bedeuten, der HSV müsste zur Relegation antreten. Jaro: „nee, echt nicht. Die brauchen wir hier nicht.“

Stimmt. Ich auch nicht. Ihr wahrscheinlich genauso wenig. Allerdings braucht Jaro auch in Zukunft seine Dosis Hamburg. Was ihm am meisten fehlen wird? „Das kann ich nicht festmachen. Es gibt nicht nur eine Sache. Ich bin jetzt seit neun Jahren hier, Hamburg ist mehr als ein Job. Das hier ist mein Zuhause, der HSV ist mein Leben. Es wird verdammt schwer für mich, woanders wieder neu anzufangen. Wobei das nicht zwingend sein muss. Denn, so war zu hören, auch der 1. FC Nürnberg, bei dem Jaro vor dem HSV spielte, soll sich nach dem HSV-Tschechen informiert haben. „Ich weiß es noch nicht“, so Jaro, der allerdings ein mögliches Engagement in Katar ausschließt. „Das geht nicht, ich brauche noch die Herausforderung. Und die bekommt man am besten in der Bundesliga.“ Gut möglich also, dass Jaro zur neuen Saison in der Imtech-Arena zum Auswärtsspiel antritt? Jarolim: „Das ist gut möglich.“ Ausgeschlossen seien nur Wechsel zum FC St. Pauli und natürlich Werder Bremen. „Wahrscheinlich wollen die mich gar nicht. Aber auch, weil die wissen dürften, dass das gar nicht geht, dass eine Anfrage sinnlos wäre…“

Irgendwann, frühestens in zwei Jahren, will Jarolim nach Hamburg zurückkehren. „Wir werden unsere Wohnung hier nicht aufgeben. Hamburg ist unser Lebensmittelpunkt und bleibt das auch. Wir haben hier in den Jahren so viele Leute kennengelernt, so viele Freunde gefunden – das bleibt immer unsere Anlaufstelle, egal wo auf der Welt wir gerade sind. Hier geht zwar jetzt eine Etappe als Fußballprofi für mich zuende, aber vielleicht folgt ja hier irgendwann die erste Etappe als knallharter Trainer“, flachst Jarolim, dem der HSV die Option eröffnet, nach der Karriere als Trainer für seinen Klub zu arbeiten. „Ich würde diese Option sehr gern nutzen“, freut sich Jarolim und wagt einen Ausblick auf einen Zeitpunkt, den er gern so weit wie möglich hinauszögern würde.

Gegen Mainz wird er sich dennoch verabschieden. Von voraussichtlich 57000 HSV-Fans in der jetzt schon fast ausverkauften Imtech-Arena. „Hoffentlich nicht mit der Zehnten Gelben“, scherzt Jarolim, der bei der nächsten Verwarnung tatsächlich pausieren müsste. Nach dem Spiel sollen er, Petric und auch Romeo Castelen offiziell verabschiedet werden.

Aber die Partie gegen Mainz bietet auch schöne Wiedersehen. So ist Dennis Diekmeier wieder dabei, wird allerdings seinem Vertreter Jeffrey Bruma vorerst noch den Vortritt lassen müssen. Direkt wieder in die Startelf rückt indes Paolo Guerrero. Ebenso wie Mladen Petric. Rechts spielt Heung Min Son, links soll Marcell Jansen für offensiven Schwung sorgen, während Jaro zusammen mit Tomas Rincon die Mittelfeldzentrale zumachen soll. Die Viererkette bleibt unverändert und auch Neuhaus darf nach seiner Bundesliga-Premiere mit 34 Jahren am vergangenen Wochenende in Nürnberg auch seine Heimpremiere für den HSV feiern. Neben Drobny fallen auch Ivo Ilicevic (Adduktoren) und weiterhin Slobodan Rajkovic (Innenbandzerrung) sowie natürlich Gojko Kacar (Knöchelbruch) aus.

Aber egal wer morgen aufläuft, wer Premiere feiert oder gar verabschiedet wird, vorher geht es um die Erstliga-Existenz. Was ich damit sagen will: wir, also eindeutig auch ich, haben uns in dieser Woche ob der vermeintlich sicheren fünf Punkte Vorsprung viel mit Dingen beschäftigt, die nichts direkt mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Dennoch wird es in den 90 Minuten gegen Mainz nur darum gehen. Oder besser: es darf nur darum gehen. Es wurde – mal wieder – genug gesabbelt, jetzt müssen – mal wieder – Taten folgen.

In diesem Sinne, ich schließe den Blog heute mit Jaros Worten, die sehr passend sind: „Erst steht die Pflicht an. Und bevor wir nicht unsere Pflicht erfüllt und endgültig die Klasse gerettet haben, gibt es kein anderes Thema. Für niemanden bei uns.“

Bis morgen,
Scholle

Aufstellungen:

HSV: Neuhaus – Bruma, Mancienne, Westermann, Aogo – Jarolim, Rincon – Son, Jansen – Petric, Guerrero.
Bank: Stritzl (Tor), Diekmeier, Arslan, Sala, Tesche, Töre, Berg
1. FSV Mainz 05: Wetklo – Pospech, Kirchhoff, Noveski, Bungert – M. Caligiuri, Polanski, Soto – N. Müller, Choupo-Moting – Szalai.

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)
Assistenten: Frank Willenborg (Osnabrück) und Christoph Bornhorst (Damme)
Vierter Offizieller: Martin Petersen (Stuttgart


401
Kommentare

hamburg-rulez
27. April 2012 um 18:26  |  634347

erster?


ky
27. April 2012 um 18:32  |  634348

2.ter mit lesen…
Nur ein Sieg zaehlt Samstag


HSV63
27. April 2012 um 18:32  |  634349

3. mit Lesen


hamburg-rulez
27. April 2012 um 18:32  |  634350

naja das mit Jaro finde ich auch irgendwie traurig, hab viel über ihn geflucht, aber so lange kein ordentlicher Ersatz da ist, würde ich ihn nie abgeben…. schlimm genug das wir den blinden Kacar und tesche behalten…. Naja Jaro war und ist für mich immernoch der in begriff der Raute im Herzen und des mit dem Verein identifizieren….
wenisgtens geht petric und ich hoffe Guerrero gleich mit….
auch bei Son bin ich mir nicht sicher wenn ein ordentliches Angebot kommt wie wir handeln sollten, bin da sehr hin und her gerissen….zu viele Beispiele aus der Vergangenheit haben gezeigt das es auch wieder anders kommen kann,,,, naja we will see

Das dieckmeier zurück ist, finde ich gut für ihn, aber fürs spiel und uns echt Mist, ich will den nicht mehr sehen, denn seid er weg war lief es endlich mal defensiv….
Jetzt im Sommer noch den jansen und Aogo verhökern und dann kann der Arnesen mal zeiegn ob er wirklich so gut ist wie alle sagen, ich halte ihn leider immer mehr für ne luftblase, leider…

naja hoffe wir packen das morgen, ansonsten wird das ein mehr als hartes spiel gegen augsburg und die werden dann eines tun was unsere truppe nicht kann…die werden laufen bis die lunge platzt…. Und da ich die vorraussichtliche Aufstellung für morgen gesehen habe, sehe ich leider mehr als schwarz


Fan seit 1960
27. April 2012 um 18:36  |  634351

Vorne mit Lesen – Und Morgen steht der Klassenerhalt fest !!!!!!!!!!!


Schienbein
27. April 2012 um 18:43  |  634352

6. mit lesen und alles abgeschrieben :mrgreen:


Ed van der Matt
27. April 2012 um 18:44  |  634353

Herr Hafas,
5.5. bitte einen Platz für den Holländer reservieren.
Käse bringe ich mit!
… und nun erstmal sehen, was der Blog so sagt….


Babbi
27. April 2012 um 18:49  |  634354

Der Neuhaus Transfer, den ich zuerst für einen Gag gehalten habe, steht im Abstiegskampf im Mittelpunkt. Hoffentlich halten seine Nerven.


Fetherstone
27. April 2012 um 18:49  |  634355

Die volle Jaro-Dosis 🙂
Naja, Abschiede lassen immer Wehmut aufkommen und die wenigsten Fussballer gehen ja, weil sie A**löcher sind. Castelen wird wenigstens auch nochmal seinen Applaus für das Durchhaltevermögen und Nie-Aufgeben bekommen.


HSV Bayer
27. April 2012 um 18:50  |  634356

Ed:
Hoffe wir sehen uns am 5.5. mal. 🙂


Ed van der Matt
27. April 2012 um 18:53  |  634357

Bayer jo. Aber ich denke du bistan diesem WE in HH? Am 5.5. auch?


Ed van der Matt
27. April 2012 um 18:54  |  634358

„bist am“


Billy Bremner
27. April 2012 um 18:56  |  634359

Ich bin sehr zufrieden, dass Neuhaus nun spielen und endlich beweisen kann, wie grenzenlos idiotisch es ist, einen Adler für knapp 3 Mios p.a. zu holen. Jeder wird nun sehen können, dass die Bedeutung eines Torwarts völlig überschätzt ist. Herrlich!


Ed van der Matt
27. April 2012 um 18:56  |  634360

Was ich im Blog nicht verstanden habe… wo geht Neuhaus denn hin?
Ansonsten finde ich es schade, dass Drobo nicht spielen kann (wenn es denn wirklich einen Abschied geben wird….?)


Billy Bremner
27. April 2012 um 18:57  |  634361

Babbi sagt:
27. April 2012 um 18:49
Der Neuhaus Transfer, den ich zuerst für einen Gag gehalten habe, steht im Abstiegskampf im Mittelpunkt.“

Der Abstiegskampf ist seit zwei Wochen vorbei, Mann. Du scheinst nicht auf dem Laufenden zu sein.


HSV Bayer
27. April 2012 um 18:57  |  634362

Ne, ich bin kommendes Wochenende in Hamburg. Ein Kumpel hat 4 Karten für das Handball Final Four bekommen und wir reisen am Freitag den 04.05 an und am 06.05 nach dem Endspiel wieder ab, alles per ICE. Samstag sind 2 Halbfinals und Sonntag Spiel um Platz 3 und Endspiel. Wenn es geht werde ich mich am Samstag mal absetzen, Benno hat ja gemeint die Halle und die Raute sind nicht weit von einander entfernt.


Billy Bremner
27. April 2012 um 18:58  |  634363

Und dass Newcastle Son „jagt“, ist ebenfalls phantastisch! Denn in Wahrheit ist Son nicht nur ein durchschnittlicher, sondern ein leider sehr unterdurchschnittlicher Stürmer. Wenn uns jemand Geld für den bezahlt, sollten wir ihn zwingend verkaufen! Herrlich!


Foo
27. April 2012 um 18:59  |  634364

„Hoffentlich nicht mit der Zehnten Gelben“, scherzt Jarolim“
.
Scherze auch mal: lieber zehnte Gelbe, als gelbe Zähne.
.


Hallo
27. April 2012 um 19:01  |  634365

„… zum anderen ist es das letzte Heimspiel für Jarolim, Petric und aller Voraussicht nach auch NEUHAUS.“
Scholle meint vielleicht Drobny?


Ed van der Matt
27. April 2012 um 19:03  |  634366

Ach so. Ich hoffe, du drückst dieDaumen für meine Flensburger 😉 ..
Von der Halle zur Raute ist 3 x hinfallen für einen Normalwüchsigen (für mich nur 2 x 🙂 .)


Ed van der Matt
27. April 2012 um 19:05  |  634367

Hallo 19:01
… dann hätte sich meine Frage zu Neuhaus erledigt …..


randnotiz
27. April 2012 um 19:06  |  634368

HSV Bayer sagt:
27. April 2012 um 18:57
.
.
Du hast Sicht- und fast Berührungskontakt. In 2 Minuten bist du in der Raute 😉


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:07  |  634369

20 Mal hat Dieter heute seinen geliebten Jarolim untergebracht, den „rundum vorbildlichen Tschechen“, den „harten Kämpfer“, der „niemals wirklich böse ist“ und eine „sensible Seite“ hat. Wir erfahren, dass „Jaro“, „einer der letzten Spieler der so oft zitierten und herbeigewünschten alten Garde“, zur Zeit „sichtbar traurig ist“. Doch trotzdem „flachst“ er, „scherzt“ er, ja und er „freut sich“.
Dieter, Kopf hoch: Jarolim wird bleiben. Denn niemand sonst will ihn haben.


devildino
27. April 2012 um 19:07  |  634370

Alles Gute Jaro!
Du warst der größte Profi, der hier in den letzten 20Jahren aufgelaufen ist!
Und hol dir in Führung liegend kurz vor Schluß ruhig freiwillig die 10. gelbe ab.


randnotiz
27. April 2012 um 19:08  |  634371

Dr. Schmerz, nicht schlecht. Passt zu Drobny. Einer aus der alten Garde, früher hat man gar nicht gewußt, dass Muskeln gerissen sind. Das hat ein wenig geziept und dann ist man raus auf’m Platz und hat nicht mehr darüber nachgedacht 🙂 🙂
.
.
Sehr schade für Drobny, ich hätte ihm sein Abschiedsspiel gegönnt.


Fetherstone
27. April 2012 um 19:08  |  634372

Billy 19:07
Jetzt müsstest du nur noch 1x „Scholle“ in deinen Posts unterbringen! 😉


HSV Bayer
27. April 2012 um 19:10  |  634373

Danke, ich war da noch nicht, leider! Dann wird das klappen!
Aber Ed tut mir leid, beim Handball muss ich nicht so leiden, da bin ich so etwas wie Bayern München Fan und das schon seit Kindheitstagen! 😉


devildino
27. April 2012 um 19:12  |  634374

Der Holländer hat keine Ahnung vom Handball 😉
Setzt immer auf den falschen Verein :mrgreen:


randnotiz
27. April 2012 um 19:14  |  634375

Billy Bremner sagt:
27. April 2012 um 19:07
.
.
Es gibt Momente, das hält man einfach nur die Schnauze, wenn man nichts zu sagen hat. Auch ein Pausenclown sollte wissen, wann gewisse Späße nicht angebracht sind.
.
Du musst Jaro nicht mögen, kannst aber zumindest seine Einsatz für den HSV in den letzten Jahren anerkennen. In Kürze ist er weg, und du hast eine Person weniger, die du malträtieren kannst. Du solltest traurig sein.


colt seavers
27. April 2012 um 19:18  |  634376

@NoackRudi (alter blog)
ich hatte den artikel schon gelesen. von drei rostigen knöpfen oder ähnlichem steht aber auch da nichts. nur von einer mannschaft, die keinen tyrannen als neuen trainer wollte, worüber – mehr oder weniger zufällig – der (erfolgreiche) präsident stürzte. oder vielmehr: erzürnt freiwillig ging.


NoackRudi
27. April 2012 um 19:19  |  634377

Billy Bremner 19:07
20 Mal hat Dieter heute seinen geliebten Jarolim untergebracht…………
.
Billy, der Blog ist mal wieder von SCHOLLE!


randnotiz
27. April 2012 um 19:19  |  634378

40m-Traumtor in Schweden
.
.
http://videos.t-online.de/


michailow
27. April 2012 um 19:22  |  634379

Moin,
Billy – wie lautet eigentlich Dein genauer Auftrag. – Wird das Abendblatt mit Dir verlängern? Was können wir für Dich tun?


NoackRudi
27. April 2012 um 19:25  |  634380

@colt seavers 19:18
.
In München haben sie Hoeneß viel zu verdanken. Als er nach nur einem guten halben Jahr in Diensten des 1. FC Nürnberg wegen Knieproblemen seine aktive Laufbahn beendete und zum FC Bayern zurückkehrte, um mit gerade 27 Jahren Manager zu werden, stand der heutige Vorzeigeklub alles andere als solide da.
.
Bei einem Umsatz von 12 Millionen Mark hatte der Verein 7,5 Millionen Mark Schulden, der letzte Meistertitel lag fünf Jahre zurück und im Olympiastadion in München war die Mannschaft lediglich Untermieter.
.
Bei Regen verirrten sich nur wenige tausend Besucher in das Stadion, entsprechend gering waren die Ticketerlöse, die Ende der 1970er Jahre 85 Prozent der Gesamteinnahmen ausmachten.
.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/uli-hoeness-fussballstar-bayern-manager-wuerstchenkoenig/6019402.html


paulstiewe
27. April 2012 um 19:28  |  634381

Piependreier, 27.04.2012
Nun kann es noch einmal eng werden. Leider fällt Drobny aus, so unterschiedlich er zu Beginn der Saison auch gespielt hat, zum Schluss war er ein Rückhalt. Billy sollte man nicht allzu ernst nehmen. Wer 1+1 zusammen zählen kann, der errechnet ganz schnell, das der HSV ohne die 4 durch Son gewonnenen Punkte tief im Abstiegskampf stehen würde. Der Junge ist 19 Jahre alt und steht noch in der fussballerischen Entwicklung. Da sollte man nicht gleich von unterdurschnittlichen Leistungen sprechen. Warten wir doch das morgige Spiel ab, vielleicht wird mit 3 Punkte der Klassenerhalt geschafft. Zum Glück bleibt die eingespielte Abwehr bis auf den Torwart zusammen. Eigentlich müsste PG morgen alles nachholen was er in den letzten 8 Wochen niicht zeigen konnte. Sprich gut spielen und viele Tore schießen. Köln gegen Freiburg wollen wir für Freiburg die Daumen drücken. Dann dürfte es schon besser aussehen für unseren HSV. Trotz aller Bedenken traue ich unseren HSV einen Sieg zu. Dann dürfte anschließend ein großes Fest im Stadion fällig sein. Allen Matz Abbern und anderen HSV Fans im Stadion wünsche ich viel Freude am Spiel und den erlösenden Punktgewinn.


NoackRudi
27. April 2012 um 19:30  |  634382

@colt seavers 19:18
.
Nach fast 33 Jahren, die Uli Hoeneß in verantwortlicher Position – erst als Manager, seit 2009 als Präsident – gewirkt hat, liest sich die Bayern-Bilanz anders.
.
Der Jahresumsatz stieg in der Saison 2009/10 auf den neuen Rekordwert von 323 Millionen Euro. Kein Bundesliga-Konkurrent kann da mithalten.
.
Auch europaweit liegen die Bayern weit vorne, stehen im Gegensatz zu Vereinen wie Real Madrid oder Manchester United sogar fast schuldenfrei da.
.
Auf dem Festgeldkonto liegen 130 Millionen Euro, die moderne Allianz-Arena gehört dem Klub und ist mit 69.000 Zuschauern regelmäßig ausverkauft.
.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/uli-hoeness-fussballstar-bayern-manager-wuerstchenkoenig/6019402.html


Babe
27. April 2012 um 19:30  |  634383

michailow sagt:
27. April 2012 um 19:22

Moin,
Billy – wie lautet eigentlich Dein genauer Auftrag. – Wird das Abendblatt mit Dir verlängern? Was können wir für Dich tun?
.
.
nein, das HA sponsort Jarolim für den HSV und hält dadurch die „drei-rostige-Knöpfe-Geschichte“ aufrecht und startet einen zweiten und neuen „Jarolim-HSV-Blog“ exclusiv …. 😉


Benno Hafas
27. April 2012 um 19:34  |  634384

Be, aber da haben solche Schnacker wie du keinen Zutritt. 😉


NoackRudi
27. April 2012 um 19:36  |  634385

Billy Bremner sagt:
27. April 2012 um 18:58
Und dass Newcastle Son “jagt”, ist ebenfalls phantastisch! ……………….

Ich bin eigentlich auch ein Mann klarer Worte, aber bitte auf dem Teppich bleibe. Sollte da tatsächlich Interesse von Newcastle bestehen und der HSV ist geneigt ein Angebot anzunehmen und Son abzugeben, sollte man Vorstand und SpoDi zum Mond schießen.
.
Die Entwicklung von Heung Min Son ist doch noch lange nicht abgeschlossen!


JU aus Qu
27. April 2012 um 19:38  |  634386

Ed,18.44

… ……….Ed für mich bitte nur den Tilsiter im Stück von Feinkost Albrecht……aber ausgepackt…dann sind uns die besten Plätze sicher 😉
.
HSV Bayer,
…..wenn du so einen komischen Wuchs hast wie der Holländer…….dann liegst Du mit den Füßen auf dem Handballfeld und hast die Nase auf der Umzäunung von der Arena 😳
.
Scholle,
vor allem Jaro und Drobo werden nach dem Sieg nicht endende standing Ovation bekommen und die Verantstaltung wird um mindestens eine 1/2 Std. verlängert,
da wird er freiwillig auf eine Vertragsverlängerung verzichten, weil es wieder Jahre dauern wird, bis ein Spieler wieder so verabschiedet wird. 🙂 🙂 🙂
.
Halb-Hesse,
bist Du am Samstag auch wieder vor Ort 🙂


colt seavers
27. April 2012 um 19:38  |  634387

@NoackRudi
ja, genau das ist der punkt. das war damals noch der alte fußball, der sich im wesentlichen über die eintrittsgelder finanzierte. mit & durch hoeneß kam die neue zeit. aber auch danach waren die bayern lange nicht so weit weg, wie sie es heute sind. das kam durch die fleischtöpfe der champions league, die explosion der fernsehgelder & das weltweite marketing. sie haben viel richtig gemacht. ob, und wenn ja was, sich daraus lernen läßt, ist eine ganz andere frage. die „lehrkraft“ dieser erfolgsgeschichten wird leicht überschätzt, weil dabei diejenigen aus dem blick geraten, die genau dasselbe oder ähnliches getan haben, aber damit gescheitert sind. geschäftlicher (und sportlicher) erfolg ist nicht nur eine frage der richtigen strategie. die gehört dazu, und ohne die geht es nicht, aber man muß auch noch das glück haben. wenn man aber erst eine marktbeherrschende stellung hat (wie die bayern seit ewigkeiten) ist es relativ leicht, diese zu verteidigen. dafür muß man nicht mal alles richtig machen, es reicht, wenn man nicht zuviel falsch macht. das gilt nicht, wenn man von unten kommt. dann reichen ein oder zwei grobe schnitzer, und es geht zurück ins mittelmaß.


observer
27. April 2012 um 19:41  |  634388

Nach wie vor halte ich die Achse Guerrero – Berg , und von rechts kommend Son für
aussichtsreicher. Petric kann rechtzeitig vor seiner Verabschiedung eingewechselt werden. Das paßt auch vom zeitlichen Ablauf besser, als mit Petric zu beginnen und
dann auszuwechseln. Aber Trainer Fink muß natürlich wissen was er tut, schließlich
trägt er die Verantwortung. Und die ist in diesem Spiel gr0ß genug!
Sofern nicht Freiburg klar gegen Köln … aber das habe nun schon mehrfach gepostet!!!


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:45  |  634389

NoackRudi sagt:
27. April 2012 um 19:36
Billy Bremner sagt:
27. April 2012 um 18:58
Und dass Newcastle Son “jagt”, ist ebenfalls phantastisch! ……………….
Ich bin eigentlich auch ein Mann klarer Worte, aber bitte auf dem Teppich bleibe. Sollte da tatsächlich Interesse von Newcastle bestehen und der HSV ist geneigt ein Angebot anzunehmen und Son abzugeben, sollte man Vorstand und SpoDi zum Mond schießen.“

Ganz deiner Meinung! Vorstand und Spodi zum Mond schiessen!


michailow
27. April 2012 um 19:45  |  634390

@Ju:
leider nein, wäre sehr gern dabei, muss aber familiäre und berufliche Zugeständnisse machen. Für meine nachberufliche Zeit plane ich viele Stadionbesuche!
Ich erscheine am 20. 5. – ganz dickes Versprechen. Gibt es vorher ein Treffen der Unverdrossenen?


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:46  |  634391

NoackRudi sagt:
27. April 2012 um 19:19
Billy Bremner 19:07
20 Mal hat Dieter heute seinen geliebten Jarolim untergebracht…………
.
Billy, der Blog ist mal wieder von SCHOLLE!“

Danke für den Hinweis! Scheint so, dass unser geliebter Jaro sowohl ein guter Informant von Dieter als auch von Scholle ist. So pflegt man seine Konfidente.


alnipe
27. April 2012 um 19:46  |  634392

gleich 20:30 auf sportdigital tv
.
A. RUDNEVS
.
live gucken !


randnotiz
27. April 2012 um 19:50  |  634393

alnipe,
.
habe keine sportdigi-TV. 😉


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:50  |  634394

der HSV hat den schlechtesten Zuschauerschnitt seit sechs Jahren. Saubere Arbeit, neuer Vorstand!


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:51  |  634395

Jetzt müssten wir von irgendwelchen Irren nur noch ein Angebot für berg bekommen, dann wären wir vieler Sorgen ledig: Son UND Berg weg, da lacht der Sonnenschein!


alnipe
27. April 2012 um 19:51  |  634396

randy,
.
berichte nachher mal wie er sich denn so „geschlagen “ hat.


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:52  |  634397

Kann mir aber nicht vorstellen, dass nüchterne Leute auch nur 1 Mios für die beiden bezahlen.


Billy Bremner
27. April 2012 um 19:53  |  634398

alnipe sagt:
27. April 2012 um 19:51
randy,
.
berichte nachher mal wie er sich denn so “geschlagen ” hat.“

Ja, mach‘ das mal. ich habe mir Rudnev auf Youtube angesehen. Während es bei Elia immerhin gelungen ist, ein paar vernünftige Szenen zusammenzuschneiden, die ihn als trickreichen Stürmer darstellten, siehst du bei Rudnev wirklich nur altes Handwerk. Ganz schlimm.


Foo
27. April 2012 um 19:54  |  634399

Bitte Jaro verabschieden und Drobni und Petric und diverse andere. Leider ist nicht damit zu rechnen, dass Chelsea seine Ausleihe zurück will.
.
Was macht eigentlich Tavares? Dass der sogar in den schwersten Stunden auf der Tribüne sitzen musste, ist doch irre.
.
Es ist zwar nicht anzunehmen, aber ich wünschte Arnesen würde sich mal in 2. oder 3. Liga verirren und einen Torwart scouten. Das würde dem HSV Adler und einige Mios ersparen.
.
Scholle, was haben eigentlich die 4 (!) Scouts für Hamburg vorzuweisen?
.


Babbi
27. April 2012 um 20:00  |  634401

bei dem Einkaufsgeschick werden wir noch viele Spieler erleben, die ihren Vertrag bis auf den letzten Tag auskosten. Berg, Kazcar und Macienne auf sicher und ganz vorne natürlich das Fußballkind Paolo.


JU aus Qu
27. April 2012 um 20:01  |  634402

michailow,19.45

….immer schön den Blog verfolgen 😉
.
alnipe, 19.46

funktioniert es nur über Sky ?


hansel
27. April 2012 um 20:05  |  634403

Was für Lutscher hier schon wieder unterwegs sind. 🙄
.
Gäääähhhhn immer wieder die gleiche Laier von Morgens bis Abends, und DM und Scholle reihen sich da nahtlos ein indem Sie auch im jeden ,aber auch wirklich im jeden Blog min. 2 mal erwähnen was für ein toller Hecht doch der Jaro ist. :mrgreen:
.


Ed van der Matt
27. April 2012 um 20:05  |  634404

devildino sagt:
27. April 2012 um 19:12
>>Der Holländer hat keine Ahnung vom Handball 😉
Setzt immer auf den falschen Verein<<
*
:mrgreen:
Devil, ich bin immer für die Schwächeren (oder den Underdog..)…
… deshalb ja auch beim Fussball… HSV 🙂
.
Ju, ich würde dirlieber den alten Gouda empfehlen, aber wenn du lieber Tilsiter willst… ok.
.
..und Bayer, wenn ich von der O² zur Raute 2 x hinfalle, dann muss Ju 10 x hinfallen um diese zu erreichen … 😆


Billy Bremner
27. April 2012 um 20:06  |  634405

Foo sagt:
27. April 2012 um 19:54
„Was macht eigentlich Tavares? Dass der sogar in den schwersten Stunden auf der Tribüne sitzen musste, ist doch irre.“

Das frage ich mich auch seit Monaten. Tavares ist mit Sicherheit doppelt so gut wie die Gurken Kacar und Tesche. Aber Arnesen hat sich schon an Demel abgearbeitet und ihn fertiggemacht. Tavares wird gehalten wie ein moderner Sklave.


Billy Bremner
27. April 2012 um 20:08  |  634406

Foo sagt:
27. April 2012 um 19:54
„Es ist zwar nicht anzunehmen, aber ich wünschte Arnesen würde sich mal in 2. oder 3. Liga verirren und einen Torwart scouten. Das würde dem HSV Adler und einige Mios ersparen.“

Richtig! Neuhaus wird zeigen, wie bescheuert es ist, mehr als 1 Mios p.a. für einen Keeper auszugeben. Maßlos überschätzt, diese Position.


Ed van der Matt
27. April 2012 um 20:11  |  634407

observer sagt:
27. April 2012 um 19:41
>>Nach wie vor halte ich die Achse Guerrero – Berg , und von rechts kommend Son für
aussichtsreicher. Petric kann rechtzeitig vor seiner Verabschiedung eingewechselt werden<<
*
Hätte ich so auch gut gefunden. Wenn das (wie vorgesehen) in die Hose geht, dann machen wir beide (und ich glaube Eiche ist auch dabei) hier den Lauten. Wenn ThoFI gewinnt (wie ich hoffe), ziehen wir uns diskret zurück 😉


Billy Bremner
27. April 2012 um 20:11  |  634408

Im Abendblatt singt Dieter heute das Hohelied der Kontinuität und erhebt sie quasi zum Fetisch des Erfolgs – nur weil bei Bayern seit 412 Jahren dieselben Leute das Sagen haben. Leider, Dieter, taugt Kontinuität per se überhaupt nicht zum Fetisch. Ein beweis dafür ist der HSV, der Kontinuität in seinem Dilettantismus zeigt. Und Bayern ist nicht deshalb oben, weil die ihre Leute nicht austauschten, sondern weil sie wichtige Positionen mit guten Leuten besetzen. Was du verlangst, Dieter, ist wahrscheinlich nichts anderes, als dass der HSV auch an schlechten Trainern und Spielern festhält, einfach um mal der guten alten Kontinuität zu genügen.


hoddel
27. April 2012 um 20:12  |  634409

Was der B.B. so schreibt:
Über Son nichts als Blödsinn, über Adler nichts als die Wahrheit!


alnipe
27. April 2012 um 20:13  |  634410

ju,
.
bekomme es über kabel deutschland digital !


Billy Bremner
27. April 2012 um 20:14  |  634411

Ed van der Matt sagt:
27. April 2012 um 20:11
observer sagt:
27. April 2012 um 19:41
>>Nach wie vor halte ich die Achse Guerrero – Berg , und von rechts kommend Son für
aussichtsreicher. Petric kann rechtzeitig vor seiner Verabschiedung eingewechselt werden<<
*
Hätte ich so auch gut gefunden. Wenn das (wie vorgesehen) in die Hose geht, dann machen wir beide (und ich glaube Eiche ist auch dabei) hier den Lauten. Wenn ThoFI gewinnt (wie ich hoffe), ziehen wir uns diskret zurück "

So gut wie Berg spiele ich auch noch. Und ich habe lange in der Regionalliga von Entre Rios gespielt. Da turnen Typen wie Berg zu Tausenden herum.


michailow
27. April 2012 um 20:15  |  634412

@Ju: mok ik, kannst di op verlaten!
Rudnevs ist ein echter Mittelstürmer – was ich von polnischen Freunden höre!


Dylan1941
27. April 2012 um 20:15  |  634413

ich habe mal den blog durchgescrollt und verstehe nur Jaro wie seit Wochen…….


Foo
27. April 2012 um 20:26  |  634414

„Nach wie vor halte ich die Achse Guerrero – Berg , und von rechts kommend Son …“
.
In Verbindung mit dem Namen Berg, der in den letzten Wochen hier hochgejazzt wurde, ist das Wort „Achse“ eine lächerliche Übertreibung. Und Son hat jetzt mal seit langem ein Törchen gemacht – 10 Sekunden bevor er wohl ausgewechselt worden wäre.
.
Und Guerrero ist – leider Gottes – endgültig untragbar.


Ed van der Matt
27. April 2012 um 20:26  |  634415

Billy Bremner sagt:
27. April 2012 um 20:14

Ed van der Matt sagt:
27. April 2012 um 20:11
observer sagt:
27. April 2012 um 19:41
>>Nach wie vor halte ich die Achse Guerrero – Berg , und von rechts kommend Son für
aussichtsreicher. Petric kann rechtzeitig vor seiner Verabschiedung eingewechselt werden<<
*
Hätte ich so auch gut gefunden. Wenn das (wie vorgesehen) in die Hose geht, dann machen wir beide (und ich glaube Eiche ist auch dabei) hier den Lauten. Wenn ThoFI gewinnt (wie ich hoffe), ziehen wir uns diskret zurück "

So gut wie Berg spiele ich auch noch. Und ich habe lange in der Regionalliga von Entre Rios gespielt. Da turnen Typen wie Berg zu Tausenden herum.
*
Schade Billy, dass du nicht weitergemacht hast. Hat es an der weiteren sportlichen Ausbildung gelegen/gehapert?
Dann hätte ja auch was aus dir werden können und ich wäre vielleicht ein Fan von dir geworden… 😉


Billy Bremner
27. April 2012 um 20:29  |  634416

Foo sagt:
27. April 2012 um 20:26
“Nach wie vor halte ich die Achse Guerrero – Berg , und von rechts kommend Son …”
.
In Verbindung mit dem Namen Berg, der in den letzten Wochen hier hochgejazzt wurde, ist das Wort “Achse” eine lächerliche Übertreibung. Und Son hat jetzt mal seit langem ein Törchen gemacht – 10 Sekunden bevor er wohl ausgewechselt worden wäre.
.
Und Guerrero ist – leider Gottes – endgültig untragbar.“

Herrlich, Foo! Schreib‘ öfter was. Wir lehren die Blauäugigen mit den rosaroten Brillen Mores!


Benno Hafas
27. April 2012 um 20:40  |  634417

Grave hatte schon Recht. Hier schreiben fast nur kaputte Typen und Billy ist der Kaiser.


hekto
27. April 2012 um 20:42  |  634418

Wo ist sein Pfleger? Ist dort Wochenende und darf er heute länger am PC bleiben?
Lass die Pillen wirken…


michailow
27. April 2012 um 20:44  |  634419

@Benno: Hör mir auf mit Gravesen – oder willst Du den Teufel mit dem Beelzebub …


27. April 2012 um 20:45  |  634420

WIE VIEL MUSS EIN FAN ERTRAGEN, UM ES ZU BLEIBEN?

Aus dem fernen Frankfurt meldet sich ein enttäuschter und verbitterter Fischkopp, der im Herzen seit jeher zwar die Raute trägt und dieser Geliebten über viele Jahre immer treu geblieben ist. Ich habe mich dabei nie beirren lassen und vielem widerstanden, selbst der launischen Diva Eintracht – dieser verführerischen Schlampe, die mich im Laufe der Zeit mit Typen wie Okocha oder so fesselnden Momenten wie Fjörtofts Übersteiger immer wieder rumkriegen wollte. Sie hat es nie geschafft, obwohl ich im zarten Alter von 4 aus meiner Geburtsstadt Hamburg weggezogen bin. Und heute, 41 Jahre später, bin ich mehr denn je der Meinung, dass Hamburg die mit Abstand coolste und schönste Stadt Deutschlands ist. Aber so ganz ganz langsam merke ich, dass Menschen sich im Laufe ihres Lebens tatsächlich auch mal neu verlieben können und da plötzlich eine wilde Flirterei entsteht: Mein Herz färbt sich schwarz-gelb und mir geht es wie jenem Trainer, der eigentlich schon seit ein paar Jahren auf unserer Bank sitzen könnte, wenn da nicht der Didi gewesen wäre. Ich bin mittlerweile ebenfalls ein bißchen verknallt in Borussia Dortmund, denn meine Geliebte, die Raute, hat mich zuletzt immer mehr enttäuscht, verärgert, sitzen lassen und mir verdammt hart eingeschenkt.

Wir hatten auch gute Zeiten: Als 11-Jähriger habe ich mit ihr den Europapokal der Pokalsieger geholt und mich über Autogramme von Rudi Kargus und Georg Volkert gefreut. Meine Hoffnung war gleichzeitig der Antrieb jener Wucht, mit der Felix Magath 1983 den Ball in die Maschen drosch und uns gegen Juventus Turin zu höchsten Weihen schoß. Ich habe mit ihr oft gelitten und geweint wie ein paar Jahre zuvor gegen Nottingham Forest, aber wir haben auch gemeinsam gelacht und gefeiert wie bei jenem denkwürdigen 4:3-Sieg in München in der Saison 81/82, bei dem heiß umkämpften 4:4 gegen Juventus Turin in der Champions League oder bei den Toren eines Rafael van der Vaart, der wahrscheinlich heute mit Graus nach Hamburg blickt und sich ab und zu fragen wird, was seit seinem Abgang hier alles schief gegangen ist.

Jetzt aber, nach all‘ den Jahren, habe ich die Schnauze so gestrichen voll und komme ganz unweigerlich zu den alles entscheidenden Fragen: Wie leidensfähig muss man als Fan eigentlich sein? Wie sehr muss man als langjähriger Fan zu seinem Verein stehen, obwohl man alle handelnden Personen inklusive der kickenden Zunft als komplett unfähig erachtet und die Entscheidungen des Vereins meist nicht mal mehr ansatzweise nachvollziehen kann? Wie sehr muss ich einem Club zujubeln, dem ein stotternder Däne vorsteht, der mich in den Wahnsinn und diesen, meinen Club fast in die Zweite Liga treibt?

Ob Jarolim nun zu alt ist oder künftig nicht in Finks System passt, ist mir im Moment vollkommen egal. Da geht der Letzte einer Ära, die den meisten Fans wenigstens noch halbwegs Spaß gemacht hatte. Morgen wird die letzte, echte Identifikationsfigur verabschiedet – einer, der diesen Verein im Herzen trägt wie wir alle, der sich für den HSV auf dem Platz hätte die Beine brechen lassen. Dieser alte Recke muss das Feld räumen und wird ebenso weggelobt wie sein Landsmann Drobny, die andere große Säule des Klassenerhalts.

Nun also bleiben mir nur noch Leute wie Aogo, Dauerschwätzer Jansen und Westermann, der in meinen Augen nie ein echter Kapitän war und nie einer werden wird, weil ihm einfach Charisma und das Alphatier-Gen fehlen. Ein Tesche bleibt mir, der für mich seit gefühlten tausend Jahren wirkt wie jeder x-beliebige Kicker einer Mannschaft á la Cottbus oder Aue. Ein Kacar, bei dem ich mir manchmal denke, Hertha hat uns da einen unbegabten Zwillingsbruder untergejubelt. Ich hätte nie geglaubt, dass ich mal sagen würde, Paolo Guerrero ist mein Lieblingsspieler beim HSV. Aber in der nächsten Saison ist es dann wahrscheinlich so weit; es sei denn, Beister führt hier fort, was er in Düsseldorf gezeigt hat. Oder Herr Jarchow und Herr Arnesen drehen überraschenderweise doch noch das ganz große Rad… bei Herrn Jarchow aber weiß man scheinbar nicht, ob er überhaupt irgendwas dreht oder tut. Aus der Ferne jedenfalls sieht es so aus, als ob sich beim HSV tatsächlich nur ein paar Leute mit Titeln schmücken wollen, irgendein unbekannter Schauspieler plaudert ab und zu mal, Sammer lotete vor längerer Zeit mal seinen Marktwert aus, ein Herr Siegenthaler bekam Geld für gar nichts, die Ex-Chefetage hatte sich noch an der großen Portokasse bedient und wenn Karneval im Norden mehr Bedeutung hätte, könnte man glatt annehmen, man sei beim Chaos-Klub FC Köln.

Es ist so traurig, dass meine Heimat, eigentlich bekannt für ihre seriösen Kaufleute, seit mehr als 25 Jahren nicht in der Lage ist, einen halbwegs vernünftigen Menschen hervorzubringen, der solide wirtschaften kann und sich beim HSV mit Leib und Seele einbringt. Hamburg hat – genau wie Berlin übrigens – einen Fußballverein verdient, der sich in der Bundesliga dauerhaft unter den Top 5 platziert. Aber wahrscheinlich reden einfach zu viele Menschen mit bei diesem Klub – nur so konnte man ja auch einen Herrn Kühne mit großem Geschrei vom Hof jagen, der sich für „seinen“ HSV finanziell engagieren wollte. Ich kann mich nur zu gut an das peinliche Interview mit Bastian Reinhardt erinnern, der sich vor laufender Kamera nicht sehr nett über Herrn Kühne äußerte… aber wie gesagt, wahrscheinlich reden einfach zu viele mit.. es ist ja schließlich eine Medienstadt.

Ich für meinen Teil wäre froh, wenn der HSV einen lokalen Finanzier hätte, der Millionen in den Verein pumpt – und das hätte seinerzeit auch den Fans recht sein sollen anstatt wie andere das Engagement in Kauf zu nehmen von einem „Externen“, etwa einem Roman Abramowich, den Glazers oder Fred vom Jupiter. Und dennoch: Ich würde gerne einen Tevez beim HSV sehen oder sonstwelche für teures Geld hergekauften Söldner anstatt Söldner wie Sala, Mancienne oder die anderen Chelsea-Restposten. Wenn schon Söldner, dann große Namen… wenn schon Untergang, dann mit fliegenden Fahnen. Ich wäre glücklich, wenn der HSV eine Rolle spielen würde wie Mancester City in England. Von mir aus nie Meister, immer Zweiter, viel Geld verbrannt und einen (Hamburger) Milliardär in der Loge. Lieber Zweiter als Viertletzter. Und ganz ehrlich, es ist geradezu lächerlich, von Umbruch zu reden, wenn man den Aufbruch nicht hinkriegt. Es ist vermessen zu glauben, Arnesen sei Zorc, Jarchow ist Watzke und Fink der neue Klopp. Das System Dortmund kopieren…. viel Spaß dabei. Wer’s glaubt, wird selig. Und vor allem, wie passt Kuyt dann plötzlich in diese Philosophie?

Abpfiff. Ich könnte mich zwar noch ewig auskotzen, aber ich gehe jetzt erstmal selber kicken und freue mich darauf, von euch allen hier gleich zerrissen und zerlegt zu werden. Aber seid gewiss: ich wäre froh, wenn ich mich mit meinem aus der Enttäuschung geborenen Sarkasmus irre und mich speziell Herr Fink eines Besseren belehrt.

PS: Billy Bremner, wegen Dir lese ich diesen Blog hier meistens, du sprichst mir in vieler Hinsicht aus der Seele…


hansel
27. April 2012 um 20:46  |  634421

hekto sagt:
27. April 2012 um 20:42
Wo ist sein Pfleger? Ist dort Wochenende und darf er heute länger am PC bleiben?
Lass die Pillen wirken…
.
Höchstwahrscheinlich hat er beim Pfleger geschleimt oder ist dem Psycho Doc in den Hintern gekrochen und hat dadurch ne Stunde länger am PC raus geschlagen. :mrgreen:


hansel
27. April 2012 um 20:52  |  634422

Muahhhh das scheint hier das Sammelbecken von gefrusteten Träumern, die zuhause nichts zu sagen haben aber hier Dampf ablassen. 😆


Babbi
27. April 2012 um 20:54  |  634423

@metronom verlag
100 % richtig


Jasmin
27. April 2012 um 20:55  |  634424

Metro, ich kann Dich gut verstehen. Viel Spaß beim Kicken.
Bis morgen @ all


hekto
27. April 2012 um 21:02  |  634425

Liebe Leute,
ich bin ja bekanntlich kein grosser Jarolim Fan. Aber sehe durchaus wer er war und was er getan hat.
Sollte es euch ein Trost sein, so stellt euch einfach vor er macht Platz für einen neuen
Fan-Super-Star. Den könnt ihr dann in euer Herz schliessen. Ihr müsst dabei den Jaro ja nicht vergessen.
Spieler kommen und gehen. Stellt euch einfach vor.. wäre nie einer gegangen, so wäre nie ein Platz für Seeler – vdV – Jarolim und andere gewesen…


HSV Bayer
27. April 2012 um 21:05  |  634426

Na dann schaue ich mal wie oft ich hinfalle 🙂


Rehbusch
27. April 2012 um 21:09  |  634427

Paolo Fussballgott. Wer das nicht so sieht, hat unheimlich wenig Ahnung von Fussball.


Max_Merkel
27. April 2012 um 21:10  |  634428

@ Benno 20:40

Grave hatte schon recht…………
.
.
Hast Du Clown schon vergessen das Dein Grave von allen hier der kaputteste war ?


Allan Clarke
27. April 2012 um 21:24  |  634429

Metronom_Verlag sagt:
27. April 2012 um 20:45
… aber wie gesagt, wahrscheinlich reden einfach zu viele mit.. es ist ja schließlich eine Medienstadt.
——————————————————————————————————
.
Eine Old-School-Medienstadt, übersättigt mit Print-Journalisten – einer sterbenden Spezies – die sich in alten Seilschaften mit einer dürftigen Lokalprominenz versuchen über die Zeit zu retten.
.
Die passen schon gut zum HSV, die Erpels und ihre Volksschauspieler.
.
Klingt gehässig, ist es wahrscheinlich auch, aber die verderben mir halt die Liebe zum Fußball, zum HSV
.
.


Dylan1941
27. April 2012 um 21:28  |  634430

Und in München gibt wahrscheinlich nur noch IPad Journalisten ….ach ja die haben ja sogar mit Sport1 Ihren eigene TV Sender vor Ort….


devildino
27. April 2012 um 21:33  |  634431

Rehbusch,
hab ich halt keine Ahnung vom Fussball.
Die 8 Wochen waren dann wohl Wallfahrt :mrgreen:


hoddel
27. April 2012 um 21:34  |  634432

Metronom, lies doch einfach mal das Buch „Fußballfieber“ von Nick Hornby!
Dann verstehst du deinen und anderer Fußballbekloppter Leidensdruck besser.
Hornby hat, glaub ich, unter seiner Passion für Chelsea (vor langer Zeit) gelitten.


Allan Clarke
27. April 2012 um 21:37  |  634433

hoddel sagt:
27. April 2012 um 21:34
—————————————————————————————————-
.
Arsenal! Nicht Chelsea – Arsenal!
.


Allan Clarke
27. April 2012 um 21:39  |  634434

@dylan

Habe am Dienstag geweint! Ehrlich.
.
Und mich dabei in eine unglaublich geile, aber zu junge Tresendame in der Bodega-Bar verknallt.
.
Alles für Dich und Deine Barca-Boys!
.


userguide
27. April 2012 um 21:45  |  634435

@ Metronom 20:45 Uhr
100% Zustimmung (bis auf die Sache mit Dortmund) !!!

Man sollte sich auch mal die Besetzung des AR beim FC Bayern anschauen. Da sitzen u.a. Vorstände von VW, Audi, Telekom und Adidas. Alle Topmanager die für Erfolg stehen.
Und bei uns ? U.a. ein Schauspieler der nur durch seinen Opa halbwegs bekannt ist, einen Lokalreporter und im Vorstand ein Abgeordneter einer absteigenden Partei (symbolisch für den HSV). Haben die auch nur einmal den Beweis ihrer Qualifikation für dieses Amt erbracht (außer Stallgeruch und aus Hamburg)?
Und dazu sagte ein Supporter vor einiger Zeit auch passend „… der HSV ist ein Verein für Hamburger …“.

Umdenken HSV, umdenken Supporter !!!


hoddel
27. April 2012 um 21:54  |  634436

Alan Clarke,
stimmt! Danke!


Allan Clarke
27. April 2012 um 21:55  |  634437

userguide sagt:
27. April 2012 um 21:45
…einen Lokalreporter …
——————————————————————————————————
.
Wenn der Erpel wenigstens ein Lokalreporter wäre! Die können durchaus kreativ, leistungsstark und kompetent sein.
.
Der Erpel ist seit gefühlten 50 Jahren beim Spiegel, hat dabei noch keine einzige Hierarchiestufe genommen, schreibt alleine keine zwei Artikel pro Quartal, sonnt sich aber dafür im Cox an der Seite seiner deutlich bedeutsameren Frau!
.
Beim HSV darf er endlich den Pulitzer geben! Auf meine Kosten als leidender Fan!
.
Oh, wie bin ich böse!
.


peschinho
27. April 2012 um 21:55  |  634438

@metronom
.
Dein Kommentar? Auf sicher „Best-of“-wuerdig!


Allan Clarke
27. April 2012 um 21:56  |  634439

hoddel sagt:
27. April 2012 um 21:54
—————————————————————————————————
.
Nichts zu danken. Ich muss mich entschuldigen: Kriege meinen „Klugscheißermodus“ nicht in den Griff
.


NoackRudi
27. April 2012 um 22:09  |  634440

colt seavers sagt:
27. April 2012 um 19:38
………………ganz andere frage. die “lehrkraft” dieser erfolgsgeschichten wird leicht überschätzt, weil dabei diejenigen aus dem blick geraten, die genau dasselbe oder ähnliches getan haben, aber damit gescheitert sind. geschäftlicher (und sportlicher) erfolg ist nicht nur eine frage der richtigen strategie. die gehört dazu, und ohne die geht es nicht, aber man muß auch noch das glück haben………………………

Die „Lehrkraft“ der Uli-Hoeness-Erfolgsgeschichte, wenn ich Dich richtig verstehe, wird zweifellos überschätzt, die kannst du nicht einfach auf andere Vereine übertragen. Letztes Beispiel ist Wolfgang Overath, der in Köln grandios gescheitert ist, weitere Beispiele lassen wir jetzt mal stecken.
.
Heute Nachmittag gab es ja bereits eine Diskussion zu dem Artikel “Warum der HSV nicht zu den großen Bayern aufschließen wird” aus dem heutigen HA. Dieter`s Feststellung,, dass der HSV deshalb nie zu den Bayern aufschließen wird, weil es in der Vergangenheit verpasst wurde, Leute wie Kaltz oder Hrubesch in den Verein einzubinden, führte ja zu einigen hässlichen Ausrutschern. Tatsache ist aber, dass seine Ausführungen zu kurz gefasst sind. Darüber kann man diskutieren, aber eben nicht auf abfällige Art und Weise. Es entstand dann ja noch eine weitere Diskussion über die Abhängigkeit der Journaille im Zusammenhang dem Wohlverhalten der Vereine, die vergessen wir jetzt einmal.
.
Zu kurz gefasst deshalb, weil es hat im Laufe der Jahre ja immer wieder ehemalige Koryphäen gegeben, die sich auch nach ihrer Karriere beim HSV eingebracht haben. Man hat versucht die Kompetenz von ehemaligen Spielern zu nutzen – aber gleich der erste Versuch wurde massiv torpediert. Felix Magath wurde als Nachfolger von dem großen Günther Netzer als Manager von meinem „Freund“ Herrn Dr. Wolfgang Klein lächerlich gemacht und von dem Gutmenschen Ernst Naumann zum Narren gemacht.
.
Hier einmal ein kurzer Auszug aus dem Hamburger Abendblatt vom 02.05.1986:

Chaos beim Hamburger SV
02.05.1986

„Hals über Kopf! Das scheint die neue Devise für den HSV zu sein. Was sich Hamburgs einziger Bundesligaklub seit Wochen an Entscheidungen oder Ankündigungen erlaubt, ist von seltener Hektik gekennzeichnet. Jetzt bringt das Präsidium eine Nachricht zu einem Zeitpunkt in die Öffentlichkeit, da eigentlich eine Denkpause vonnöten gewesen wäre.
Felix Magath, der einen Vertrag als Nachfolger von Günter Netzer in der Tasche hat und nach den Vorstellungen des Präsidenten Wolfgang Klein plötzllch doch noch eine Saison hinter dem runden Leder herjagen sollte, wird Manager!
Am Ende einer Bundesliga-Saison, die aus Hamburger Sicht als verpatzt angesehen werden muß, läßt sich der Zustand des Traditionsklubs zur Zeit nur mit einer Vokabel kennzeichnen: Chaos. Ohne Perspektiven, ohne spielerische Substanz, ohne Konzept steuert das HSV-Schiff in eine ungewisse Zukunft.
Was ist los beim HSV? Erst kurz vor Ende der Saison setzten sich die Verantwortlichen zusammen, um Pläne für die Spielserie 1986/87 zu schmieden. Was dabei herauskam, waren Notverkäufe von Spielern – allen voran und gegen den Willen Magaths der des Nationalspielers Wolfgang Rolff. Ausgerechnet in der Finanznot des Vereins produzierte die Führung auch noch eine Seifenblase, die Bernd Schuster hieß.
Sportliche Enttäuschungen, finanzielle Abenteuer und ein Präsidium, das sich hektisch-managerhaft gibt, wo eigentlich mit Besonnenheit abgewogen und geplant werden müßte – das ist der HSV ’86, der eigentlich als “neuer HSV” die Herzen des Publikums erobern wollte.“

Weitere nennenswerte Engagements:
1. 1995-1998 – Uwe Seeler Präsident (heute VV)

Uwe wurde gewählt, weil man hoffte, die Sponsoren würden dann Schlange stehen – war aber nichts.

Seine größte Leistung – Entlassung von Felix Magath – und die Installation des AR in seiner heutigen Form!
2. 1998-2002 – Holger Hieronymus Sportdirektor
mit VV Werner Hackmann

3. 2002-2009 – Dietmar Beiersdorfer Sportchef
mit VV Bernd Hoffmann
.
Einige ehemalige Spieler haben sich im AR versucht (wozu auch immer) – z.B. Gerd Krug, Willy Schulz, Sergej Barbarez usw. – abgewählt und ausgeschieden. Und dann sind da ja noch Bernd Wehmeyer als Team-Manager, Bastian Reinhardt als Nachwuchsleiter, Rudolfo Cardoso als Trainer der U23 und nicht zu vergessen Felix Magath als Trainer von 1995-1997.
.
Also es haben sich ehemalige Spieler engagiert, aber eben nicht so erfolgreich wie ein Uli Hoeness und ein Karl-Heinz Rummenigge. Die Lichtgestalt Franz Beckenbauer ist für mich außen vor.
.
Auf der anderen Seite wollte gerade der heutige Vorstand auf die Kompetenz ehemaliger Spieler verstärkt zurückgreifen:
.

Matz-ab 8. Juni 2011

Carl-Edgar Jarchow hatte ja Gespräche mit den alten Recken, mit den HSV-Legenden angekündigt, und offenbar verfehlt dieses Vorhaben nicht seine Wirkung. Es wird wohl nicht nur gequatscht, sondern auch etwas getan. Bravo! Fazit von Kaltz: „Jetzt gibt es keine Sprechblasen mehr, es wird gehandelt.“ Und er wird, davon bin ich nach diesem Gespräch überzeugt, ein Teil des Ganzen sein. Ein kleines Wunder.

Da hat Dieter wohl danebengelegen, könnte er auch mal deutlich machen!
.
Und noch eins aus dem SPORTGESPRÄCH ÜBER DEN HSV vom 11.06.2011 mit Alexander Laux und Dieter Matz

Herr Jarchow, Sie hatten angekündigt, Seelers Rat zu suchen. Werden Sie ihn auch mal zur Mannschaft dazuholen?
Jarchow: Ja, das ist auch geplant.
Seeler: Nee, das bringt, glaube ich, nix.
Jarchow: Warte, wir werden uns schon was einfallen lassen!

Fazit:
„die “lehrkraft” dieser erfolgsgeschichten wird leicht überschätzt, weil dabei diejenigen aus dem blick geraten, die genau dasselbe oder ähnliches getan haben, aber damit gescheitert sind.“


NoackRudi
27. April 2012 um 22:14  |  634441

>blockquote>
userguide sagt:
27. April 2012 um 21:45
Da sitzen u.a. Vorstände von VW, Audi, Telekom und Adidas. Alle Topmanager die für Erfolg stehen.
Und bei uns ? U.a. ein Schauspieler der nur durch seinen Opa halbwegs bekannt ist, einen Lokalreporter und im Vorstand ein Abgeordneter einer absteigenden Partei (symbolisch für den HSV). Haben die auch nur einmal den Beweis ihrer Qualifikation für dieses Amt erbracht (außer Stallgeruch und aus Hamburg)?

Nein!


Dylan1941
27. April 2012 um 22:14  |  634442

Allan Clarke
Danke und diese Gänsehaut beim Spiel besorgt mir ein Verein – kein verkaufter Club….ein verein , mit Socis mit Macht …..mit culers die die Jungs feiern selbst wenn Sie aus der CL fliegen…es wurde trotzdem angestimmt „Ole-le, Ola-la, ser del Barça és el millor que hi ha!“
und die Junx gewürdigt für Ihre grosse Leistung in zwei HF Spielen……das würde ich auch gerne beim HSV sehen!


NoackRudi
27. April 2012 um 22:16  |  634443

userguide sagt:
27. April 2012 um 21:45
Da sitzen u.a. Vorstände von VW, Audi, Telekom und Adidas. Alle Topmanager die für Erfolg stehen.
Und bei uns ? U.a. ein Schauspieler der nur durch seinen Opa halbwegs bekannt ist, einen Lokalreporter und im Vorstand ein Abgeordneter einer absteigenden Partei (symbolisch für den HSV). Haben die auch nur einmal den Beweis ihrer Qualifikation für dieses Amt erbracht (außer Stallgeruch und aus Hamburg)?

Nein!


Dylan1941
27. April 2012 um 22:16  |  634444

Noack Rudi
Also ohne Uwe Seeler hätten wir als erster Buliclub eine hochmoderne Arena stehen gehabt und das noch für 3 rostige Knöppe?


Dylan1941
27. April 2012 um 22:17  |  634445

Von wem ist eigentlich der Spruch „geht’s raus und spuits Fussball?“


Dylan1941
27. April 2012 um 22:21  |  634446

NoackRudi sagt:
27. April 2012 um 22:09

.
Hier einmal ein kurzer Auszug aus dem Hamburger Abendblatt vom 02.05.1986:

Chaos beim Hamburger SV
02.05.1986

„Hals über Kopf! Das scheint die neue Devise für den HSV zu sein. Was sich Hamburgs einziger Bundesligaklub seit Wochen an Entscheidungen oder Ankündigungen erlaubt, ist von seltener Hektik gekennzeichnet. Jetzt bringt das Präsidium eine Nachricht zu einem Zeitpunkt in die Öffentlichkeit, da eigentlich eine Denkpause vonnöten gewesen wäre.
Felix Magath, der einen Vertrag als Nachfolger von Günter Netzer in der Tasche hat und nach den Vorstellungen des Präsidenten Wolfgang Klein plötzllch doch noch eine Saison hinter dem runden Leder herjagen sollte, wird Manager!
Am Ende einer Bundesliga-Saison, die aus Hamburger Sicht als verpatzt angesehen werden muß, läßt sich der Zustand des Traditionsklubs zur Zeit nur mit einer Vokabel kennzeichnen: Chaos. Ohne Perspektiven, ohne spielerische Substanz, ohne Konzept steuert das HSV-Schiff in eine ungewisse Zukunft.
Was ist los beim HSV? Erst kurz vor Ende der Saison setzten sich die Verantwortlichen zusammen, um Pläne für die Spielserie 1986/87 zu schmieden. Was dabei herauskam, waren Notverkäufe von Spielern – allen voran und gegen den Willen Magaths der des Nationalspielers Wolfgang Rolff. Ausgerechnet in der Finanznot des Vereins produzierte die Führung auch noch eine Seifenblase, die Bernd Schuster hieß.
Sportliche Enttäuschungen, finanzielle Abenteuer und ein Präsidium, das sich hektisch-managerhaft gibt, wo eigentlich mit Besonnenheit abgewogen und geplant werden müßte – das ist der HSV ’86, der eigentlich als “neuer HSV” die Herzen des Publikums erobern wollte.“
_________________
Wurde 1986/87 nicht der DFB Pokal geholt und der HSV Vizemeister?


NoackRudi
27. April 2012 um 22:23  |  634447

Dylan1941 sagt:
27. April 2012 um 22:14
………….es wurde trotzdem angestimmt “Ole-le, Ola-la, ser del Barça és el millor que hi ha!”
und die Junx gewürdigt für Ihre grosse Leistung in zwei HF Spielen……das würde ich auch gerne beim HSV sehen!

Schade, Du hast leider Aversionen gegen unsere „Notiz am Rande“. Was meinst Du wie ihr Beide abgehen könntet, wenn wir mit einem Sieg gegen Mainz die Relegation vermieden haben!
.
Da ich Spanisch nicht spreche, kommt jetzt kein Text!


Rehbusch
27. April 2012 um 22:29  |  634448

Geht’s raus und schreibt’s, Ihr Kalbsköpfe.


mikebossy22
27. April 2012 um 22:29  |  634449

Kontinuität ist nur dann ratsam, wenn man wirklich kompetente Leute an den Schaltstellen sitzen hat. Dieses ist beim HSV doch nun wirklich nicht der Fall. Betrachte ich AR und Vorstand mit denen anderer erfolgreicher Vereine ist mir klar, dass der Verein in den nächsten Jahren nur noch unteres Mittelmaß darstellen wird. Es wird eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt werden, resultierend aus mangelnder Klasse, sinkenden Fernseheinnahmen, rückläufigen Zuschauerzahlen, nicht verkauften Logen usw. Da dieser Vorstand und AR nicht in der Lage ist, zukunftsweisende Entscheidungen positiver Art zu fällen und zudem noch am Gängelband dieser ewiggestrigen Supporters-Bagage hängt, die es immer wieder versteht, potenzielle Geldgeber mit ihrem Gesülze vom Universalsportverein zu verprellen, worüber mittlerweile ganz Fußball-Deutschland lacht, wird der Verein letztlich mit Mannschaften wie Nürnberg, Fürth, Freiburg usw. konkurrieren. Und das bei einer Stadt und einem wirtschaftlichem Umfeld wie Hamburg. Es ist einfach nur traurig. Bin nicht einmal sicher, ob es morgen mit dem Klassenerhalt klappt.


randnotiz
27. April 2012 um 22:35  |  634450

Ist heute geschlossene gesellschaft der Gefrusteten?
.
Hört sich ja echt übel an.

.
.
.
Metronom_Verlag sagt:
.
.
Dein Frust bleibt dir unbenommen, hat aber eher damit zu tun, dass du einige Perosn beim HSV aktuell nicht leiden kannst und gegen sie ablederst.
.
.
Ansonsten sind inhaltlich sicher Dinge dabei, denen man zustimmen kann, weil 25 Jahre ohne Titel und Erfolge einfach pure Enttäuschung hervorrufen. Geht mir auch so. Aber kein noch so geiler anderer Verein kann mit meinem HSV konkurrieren.
.
Das ist eine Bindung für die Ewigkeit für mich, da passt kein Blatt Papier dazwischen. Nick Hornby hat es in seinem Buch tatsächlich am Besten beschrieben. So fühlt und leidet man als Fan und verliebt sich trotzdem immer wieder neu in seinen Verein.
.
.
Übrigens unter BH hat wir so eine gute Phase wo wir immer unter den Top 8 mitgespielt haben und in diversen HF’s waren, aber anstatt sich darüber zufreuen, gab es nur böses Blut in Richtung BH und hier wurde der HSV mit Schimpf und Schande belegt, weil er in den HF’s gescheitert ist.
.
Also ich kann dich in Teilen verstehen, und auch ich finde Tottenham, oder Hannover oder Klopp gut. Aber sie können NIE mit dem HSV konkurrieren.
.
.
Aber immerhin hast du mit deinem Beitrag auf deinen Verlag hinweisen können. Wenigstens etwas. Productplacement ist ja heute groß in Mode 🙂
.
Ich finde den stotternden Dänen übrigens gut. Ich hoffe für dich, dass du keine Sprachprobleme hast.
.
So euch noch einen schönen frustigen Abend. Ich freue mich auf morgen und hoffe, dass ich ab 17.15 mit dem HSv eine Ehrenrunde zelebrieren kann und unsere Jungs entsprechend verabschieden kann.


Benno Hafas
27. April 2012 um 22:36  |  634451

Mensch Bob geht es nicht mal ohne diesen Scheiß-tiki,taki-Club?
MEIN VEREIN NUR DER HSV.


Jasmin
27. April 2012 um 22:37  |  634452

Hekto, danke für Deine lieben Worte. Bis morgen.


randnotiz
27. April 2012 um 22:38  |  634453

NoackRudi sagt:
27. April 2012 um 22:23
.
.
ich habe mir den nick deswegen ausgesucht, weil ich mich eben seinerzeit nicht wichtig nehmen wollte und auch immer noch nicht tue und alles was ich zum Besten gebe, einfach nur smalltalk ist. Und deswegen dieser Name.
.
.
Besser als so mancher anderer dusseliger nick, der hier so rumspukt. 🙂


NoackRudi
27. April 2012 um 22:39  |  634454

@Dylan1941 22:21
Wurde 1986/87 nicht der DFB Pokal geholt und der HSV Vizemeister?
.
Richtig! Ändert aber nichts an der Tatsache, dass dann folgende
.
Josip Skoblar (trainierte in der Saison 1987/88 als Nachfolger von Ernst Happel den Hamburger SV, wurde dort allerdings bereits nach 15 Spieltagen wegen Erfolglosigkeit entlassen)
und
Mladen (Oh Gott) Pralija (sein Debüt war am 8. August 1987 beim 0:6 gegen den damaligen Erzrivalen FC Bayern München. Ein weiterer Tiefpunkt war das 2:8 gegen Borussia Mönchengladbach am 26. September 1987)
………„Vom ersten Tag an war für mich die Situation völlig konfus. Ich hatte keine Wohnung, meine Frau Sonia war noch in Split, bekam wenig später unseren Sohn Ivan. Und ich allein in Hamburg. Keiner vom Verein half mir. Ich verstand die Sprache nicht.“
.
kamen!


hekto
27. April 2012 um 22:44  |  634455

Wie hoch gewinnen wir noch einmal morgen?


NoackRudi
27. April 2012 um 22:45  |  634456

Dylan1941 sagt:
27. April 2012 um 22:16
Also ohne Uwe Seeler hätten wir als erster Buliclub eine hochmoderne Arena stehen gehabt und das noch für 3 rostige Knöppe?

Du kannst ganz sicher sein, ohne WERNER HACKMANN gebe es diese hochmoderne (heutige) Imtech-Arena null-komma-null!


observer
27. April 2012 um 22:46  |  634457

Billy Bremner 20:14
Ed v.d.Matt 20:26
Billy, ich finde es auch schade, daß Du dort offensichtlich nicht weitermachen konntest
und für einen Spottpreis an Entre infiernos abgegeben wurdest. Dort ist Deine
zukunftsorientierte Entwicklung abrupt unterbrochen wurden. So erscheint es jedenfalls.
Davon provitieren wir allerdings heute.


Jasmin
27. April 2012 um 22:47  |  634458

3:1 🙂


Randy Moss
27. April 2012 um 22:53  |  634459

Bekommt Jarolim auch einen Fuß vors Stadion? Hat Dieter das schon beantragt?


JU aus Qu
27. April 2012 um 23:00  |  634460

Benno,20.40

…Benno, das Du Grave hier im Blog in Schutz nimmst, finde ich unverständlich.
So kaputt wie er teilweise geschrieben hat, obwohl Du weißt das er auch anders kann, so beleidigend hat hier im Blog noch kein anderer geschrieben, auch wenn einige hier ständig nerven.
Wenn hier alle wüßten, was er Dieter und Andrè geschrieben hat und auch mir, da würde mancher die Polizei einschalten.
Laß ihn in seinem Blog ruhen und erwähne ihn hier bitte nicht mehr, es ist besser für alle.


27. April 2012 um 23:05  |  634461

So Leute, heute gibts nur positive Bemerkungen von mir:
Morgen gewinnen wir und sind endlich gerettet!
Alle sind happy und die Ehrenrunde im Stadion wird extra lang!
Adler ist ein Top-Torhüter und unser einziger Star für die neue Saison!
Wir alle lieben den Blog und Dieter und Scholle!
Abendblatt sowieso, und die Sonne scheint uns morgen Nachmittag um 17:15
allen aus dem Arsch.
Und Werder kann uns mal da lecken wo’s am besten schmeckt 😉


Max_Merkel
27. April 2012 um 23:09  |  634462

Unterschrieben, danke Ju , aber leider wird Benno es nie begreifen, ich weiß wovon Du schreibst. Einfach nur furchtbar .


Dylan1941
27. April 2012 um 23:09  |  634463

Randy Moss sagt:
27. April 2012 um 22:53

Bekommt Jarolim auch einen Fuß vors Stadion? Hat Dieter das schon beantragt?
_________________
Jaro bekommt seinen Waschbrettbauch vor die Arena gesetzt und die Kinder können dort, vor den Spielen wenn Ihnen langweilig ist, diese als Kletterwand nutzen.


Jasmin
27. April 2012 um 23:14  |  634464

🙂
N8, muss ins Bett, morgen wird ein Anstrengender Tag.


Babbi
27. April 2012 um 23:18  |  634465

sein Buckel wäre auch nett oder der Fallende.


JU aus Qu
27. April 2012 um 23:22  |  634466

Jasmin,23.14

….ich hoffe Du bringst für alle Matz abber etwas Konfirmationsgebäck mit zum Treffpunkt, können aber auch frische Krabbenbrötchen von der Küste sein 🙂 🙂 🙂


Benno Hafas
27. April 2012 um 23:31  |  634467

Jonny ausgerechnet du…


Sascha Rautenberg
27. April 2012 um 23:35  |  634468

moinsen
werte Freunde der Tränen..
gähn,schön..haben wir alle durchgemacht..ich sehe auch nich mehr so toll aus,wie mit 20,schluchtz..die Ungarn sind auch nicht mehr der Brüller..wat iss mit Pool und Ajax..fasst euch am Kopp und heult weiter..wer die Raute trägt,schielt nich woanders hin.Punkt.


Max_Merkel
27. April 2012 um 23:42  |  634469

Ja Benno, ausgerechnet ich, ich bin eben nicht so verkalkt wie Du ! Ich erinnere noch gut wie Du im Zillertal bei Dieter gegen Grav Unsinn wie Du ihn nanntest ständig Sperre für ihn gefordert hast, später als Du gemerkt hast,da wird nichts passieren, bist Du Graves Steigbügelhalter geworden, aber ich denke , Du bist einfach zu einfältig um das zu erkennen, der hat Dich beschimpft Und benutzt, und Du Dussel, hast ihm noch nach seiner Sperre hier, ermöglicht, seinen Dreck unter Deinem Benno Hafas unterzubringen. Du bist eben teilweise unzurechnungsfähig……….leider !


Sascha Rautenberg
27. April 2012 um 23:49  |  634471

bis morgen ihr Nacken..denkt an den „Bären“..


Max_Merkel
28. April 2012 um 0:07  |  634472

So Freunde, heute brauchen wir 3 Punkte, dann beginnt die Einkaufstour 😉
.
Dieter, Dein Artikel gestern in der Print war gut und fast richtig, der HSV hatte einmal seinen besten und größten Nationalspieler an der Spitze, Beckenbauer hat ihm das eingeredet , mehr möchte ich aus Respekt heute nicht dazu schreiben.


Max_Merkel
28. April 2012 um 0:08  |  634473

N 8 🙂


NoackRudi
28. April 2012 um 0:15  |  634474

Metronom_Verlag sagt:
27. April 2012 um 20:45
WIE VIEL MUSS EIN FAN ERTRAGEN, UM ES ZU BLEIBEN?

Gigantisch!


Max_Merkel
28. April 2012 um 0:25  |  634475

Wieviel muß ein Fan ertragen, um es zu bleiben ?
.
Leider totaler Unsinn, wenn dann wieviel …KANN.. Ein Fan ertragen 😉


Max_Merkel
28. April 2012 um 0:28  |  634476

Wieviel muß ein Fan ertragen … können … Um Fan zu bleiben , ginge auch. 😉
.
Antwort, beim HSV alles ! 😉


hekto
28. April 2012 um 0:30  |  634477

Morgen werden wir versöhnt…. oder so ähnlich.


Allan Clarke
28. April 2012 um 0:36  |  634478

Max_Merkel sagt:
28. April 2012 um 00:25
——————————————————————————————————–
.
Da ist viel wahres dran!
.


Max_Merkel
28. April 2012 um 1:05  |  634479

Tschüß Jaro.
.
Du warst für mich, ich weiß genau , oft bester Mann beim HSV.
.
Man kaufte ja so manches Ass,doch nur auf Dich war steht’s Verlass.
.
Männer wie Du, mit Kämpferherz, für Die ist Gelb doch nur ein Scherz.
.
Jaro ich Wünsche Dir viel Glück, komm bald zum HSV zurück .
.
Männer wie Du, und jetzt könnt ihr hier lachen, sollten in der Führung in Hamburg,
den Neuanfang machen.
.
Und emotional , ja sogar mit paar Tränen, denke ich , der HSV soll sich schämen ,
einen Jarolim , der steht’s alles gegeben, für den find man ne gute Lösung, den entläßt man nicht mal eben.
.
Ich sag’s ja nicht gerne, doch ich weiß es genau, er muß noch viel lernen, von Respekt, Menschlich, Dankbarkeit, und Weitsicht , mein HSV.


Barmbeker Jung
28. April 2012 um 1:08  |  634480

@Metronom 27.4.12 um 20.45 Uhr:
——-
Ich habe hier selten einen besseren und emotionaleren Beitrag als den deinen gelesen.
So in etwa geht es auch mir.Es fällt einem schwer HSV-Fan zu sein und zu bleiben wenn man sieht wie woanders gearbeitet wird.Wie sich selbst bei kleinen Vereinen der Erfolg einstellt.
Von den großen der Szene wollen wir gar nicht reden .Die sind spätestens nach der Hoffmannsche Demission(ich weiß,viele der hier Anwesenden sehen das sowieso anders) wieder Meilenweit enteilt….
Das schlimme aber ist,es wird auch in den nächsten Jahren nicht besser…..ganz im Gegenteil,wer sich ganz dem Kampf,der „rostigen drei Knöpfe“widmet,der wird nichts geschi…. kriegen!Schon garnicht,wenn die anderen Vereine genau das Gegenteil machen….
Ich befürchte,das es nächste Saison genau so weiter gehen wird….das heisst Abstiegskampf pur….und irgendwann wird es uns erwischen.
——-
——-
Aber egal, das ändert alles nichts an der Tatsache,das dein Beitrag einer der Besten,vielleicht sogar der Beste ist,der je hier geschrieben wurde……

Absolut Top!


bahrenfelder
28. April 2012 um 1:10  |  634481

@Jonny
Respect!


Max_Merkel
28. April 2012 um 1:28  |  634482

Bahre, zum Thema vom Metronom fällt mir nur folgendes ein:
.
Du kannst die Frau wechseln, deinen Wohnort und deinen Job. Aber DEINEN Verein kannst Du niemals wechseln, den trägst du immer in deinem Herzen.


kalman
28. April 2012 um 2:16  |  634483

NoackRudi 27. April 2012 um 22:45
„Du kannst ganz sicher sein, ohne WERNER HACKMANN gebe es diese hochmoderne (heutige) Imtech-Arena null-komma-null!“

Der Erfolg hat ja bekanntlich viele Väter. Mastermind Uns Uwe und der segensreiche SC, ohne den laut Dirk Mansen weder der Mitgliederboom noch ein Stadionneubau denkbar gewesen wäre, nicht zu vergessen, die generöse Haltung der Stadt Hamburg, inklusive einer Anschubfinanzierung, die den notwendigen Instandhaltungskosten entsprach. In dieser verqueren Logik existieren natürlich weder Andreas Wankum, Werner Hackmann, Udo Bandow noch S5. Der Wettbewerbsnachteil durch die fehlende Bürgschaft der Stadt Hamburg, bei St. Pauli gings dann reibunglos, und die subventionierten Stadien im Zuge der WM 2006, runden das Ganze dann unschön ab.


paulstiewe
28. April 2012 um 2:20  |  634484

Piependreier, 28.04.2012
Billy Bremer Son und Berg weg, dann scheint die Sonne

Billy wo haben die dich Komiker eigentlich laufen lassen ? vDu denkst auch nur so weit wie ein Pferd springt. Son und Berg sind Nachwuchsspieler, denen fehlt noch die Erfahrung. Die haben schon gute Ansätze gezeigt und werden auch weiter ihre Einsätze bekommen. Wenn Son jetzt noch das entscheidende Tor zum Klassenerhalt schießt, dann verschlägt es manchen Kritiker hier im Blog die Sprache. Jeder junge Spieler hat seine Chance verdient, nur so kann er zeigen ob er sich weiter entwickelt hat bzw. dazu gelernt hat.
Deine sinnlosen Sprüche kannst Du ins Witzblatt schreiben. Aber hier solltest Du schon einmal wenn es Dir möglich ist sachlich ohne dumme Sprüche schreiben.
Ob Dir das gefällt oder nicht, unswer Hsv wird den Klassenerhalt schaffen. Nächste Saison wird die Mannschaft anders aussehen und stärker spielen.


slobocop
28. April 2012 um 2:38  |  634485

randnotiz sagt:
27. April 2012 um 19:14

Billy Bremner sagt:
27. April 2012 um 19:07
.
.
Es gibt Momente, das hält man einfach nur die Schnauze, wenn man nichts zu sagen hat. Auch ein Pausenclown sollte wissen, wann gewisse Späße nicht angebracht sind.
+++
warum machst du es dann nicht einfach??? 😆


peschinho
28. April 2012 um 3:18  |  634486

@Noack
.
Der Stadionbau.. ja, da fallen einem auch die unbezahlten Handwerker-Rechnungen in Millionenhöhe ein (Dingworth: „Es gibt keine rechtlichen, höchstens moralische Ansprüche an Wankum oder uns.“), sowie ein letztlich um seine Anteile gebrachter Unternehmer (Spekulant?), der bei den Mehrkosten nicht mehr nachschießen konnte. Ein wahres Ruhmesblatt der HSV-Geschichte. Viel Wasser ist die Elbe runter geflossen…wurde das je aufgearbeitet?
.
Aber es ist ein schoenes Stadion geworden, da beisst die Maus keinen Faden ab. Hinterher fragt keiner mehr.


peschinho
28. April 2012 um 3:32  |  634487

alnipe
28. April 2012 um 7:43  |  634488

moin zusammen,
.
heute bei uns „fritz walter “ wetter.
.
und auch gestern – KOAN RUDNEVS-, war gesperrt wg. gelber karten.
.
ansonsten bis nachher an der bullerei.
.
TF “ wir brauchen klasse statt masse “
.
http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/artikel_549666.html


scorpion
28. April 2012 um 8:10  |  634490

Eigentlich sollter der HSV heute verlieren.
.
Warum? Weil dann diese Scheißsaison und ihre Verursachen nicht auch noch von volltrunkenen Randalebrüdern an/in der Arena gefeiert wird.
.
Meinetwegen kann dann der Nichtabstieg (früher waren die Feierziele mal Meisterschaft !) entsprechend begossen werden.


Mike
28. April 2012 um 8:15  |  634491

Metronom:
Schöner Beitrag. Aber bitte nicht den Verein wechseln sondern anständig mitleiden wie wir alle hier. 🙂
Außer Dylan, der ist nicht wirklich HSV Fan und leidet höchstens mal wenn Brazzelona aus der CL fliegt oder von Super-Real vorgeführt wird. Ansonsten ist er emotional überhaupt nicht mit dem HSV verbunden und sein Ego ist im wichtiger als der Verein/die Fans.


HeiDie
28. April 2012 um 8:18  |  634492

Billy Bremner sagt:
27. April 2012 um 18:56
Ich bin sehr zufrieden, dass Neuhaus nun spielen und endlich beweisen kann, wie grenzenlos idiotisch es ist, einen Adler für knapp 3 Mios p.a. zu holen. Jeder wird nun sehen können, dass die Bedeutung eines Torwarts völlig überschätzt ist. Herrlich!
+
Rüdiger Vollborn, Torwarttrainer bei Bayer, meinte nach den ersten Trainingseinheiten von Adler nach seiner Verletzungspause:“ Rene ist immer noch der beste deutsche Torwart.“
.
BB, du bist und bleibst ein dummer Blindfisch.
.
Liebe Grüße aus dem Rheinland


Realist
28. April 2012 um 8:20  |  634493

Metronom,
du fasst das in Worte, was ich und vielleicht auch einige andere fühlen.
Aber der harte Bodensatz hier ist scheinbar mit der Sitiation zufrieden.


Mike
28. April 2012 um 8:29  |  634494

HeiDie aus dem Rheinland:
Bist du es, Hoffi? Komm zurück und bring frisches kühnes Geld mit, bitte… bitte


Eiche
28. April 2012 um 8:35  |  634495

Metronom, lies mal „Die Lust am Stau“
😉
.
Ich tue mir als Fan zwar durchaus weniger leid als viele andere hier, werde aber auch im Falle eines Sieges heute einfach mur beruhigt sein und Heim gehen.
Für das dann erreichte Minimalziel kann ich weder Jubeln und Feiern, noch große Euphorie empfinden.
Ich bin nur froh, dass vorbei ist und gehe still geschwind nach Hause


Peter Panther
28. April 2012 um 8:42  |  634496

Moin!

Man kann doch wohl nur hoffen, dass neben den o.g. Spielern wie Petric, Jarolim auch noch Dauer-Backups wie Tesche oder teure Spieler ohne konstante Leistung wie Jansen und Kaczar endlich abgegeben werden! Dann kann man nämlich auch Jaro weiter beschäftigen – der gibt wenigstens nicht auf und fightet bis zur Rasenkante!
Ob das bei Jansen, Tesche und Kacar auch immer so ist? Hm…


scorpion
28. April 2012 um 8:53  |  634497

Peter Panther sagt:
28. April 2012 um 08:42

Moin!

Man kann doch wohl nur hoffen, dass neben den o.g. Spielern wie Petric, Jarolim auch noch Dauer-Backups wie Tesche oder teure Spieler ohne konstante Leistung wie Jansen und Kaczar endlich abgegeben werden! Dann kann man nämlich auch Jaro weiter beschäftigen – der gibt wenigstens nicht auf und fightet bis zur Rasenkante!
Ob das bei Jansen, Tesche und Kacar auch immer so ist? Hm…
…………………………………………………………………………………………………………
.
Ob wohl ich kein Jaro Fan bin – damit könnte ich leben. 3 mehr oder weniger durchschnittliche Spieler weg und einen zumindest kämpferisch erstklssigen behalten.


mikebossy22
28. April 2012 um 9:09  |  634498

Metonome, auch ich muss sagen, dass war einer der besten Beiträge, die je zu diesem Thema geschrieben wurden. Ohne Häme, Schadenfreude und Hasstiraden. Einfach eine sachliche Aufarbeitung, aber gespickt mit viel Herzblut. Ich glaube wir sind ungefähr im gleichen Alter, bin 60 Jahre und seit den großen Spielen des HSV gegen Burnley und Barcelona Fan dieses Clubs mit allen Höhen und Tiefen. Leider scheinen letztere jetzt wieder einzukehren. denn dieser VV und AR in den Klauen dieser Traditionalisten und Ewiggestrigen scheint nicht in der Lage zu sein, diese Situation zu ändern. Sie betätigen sich lediglich als Verwalter des Mangels. Auch wenn Fink jetzt richtigerweise Klasse statt Masse fordert, werden mögliche Sponsoren, ich vermeide den Ausdruck Investoren, von diesen Geisterfahrern, instrumentalisiert von einer entsprechenden Clique, die lediglich ihre eigenen Interessen verfolgt, um ihre Pöstchen zu sichern, verprellt. Und ein B.Hoffmann, unter dem man zumindest das Gefühl hatte, dass der HSV wieder oben angreifen könnte, wird dem Mob zum Fraß vorgeworfen. Ich glaube nicht, dass ich in meinem Leben, das hoffentlich noch zwei Dekaden andauert, erlebe, dass der HSV im oberen Teil der Liga dauerhaft auftaucht. Wir versinken immer mehr in Bedeutungslosigkeit, aber bei der Führung kein Wunder.


Jasmin
28. April 2012 um 9:27  |  634499

Moinsen 🙂
Gestern war ich noch total skeptisch, heute morgen habe ich ein wahnsinnig gutes Gefühl. Bin schon mit einem Lächeln aufgewacht und mein erster Gedanke war “ Geil, heute machen wir alles Klar, dumdidumdidum :mrgreen: Frühstück war lecker und der Zeitung habe ich entnommen, dass Paolo heute unser Retter wird. Naja…. 😉
Ich freue mich auf den Tag, auf Euch an der Bullerei und auf einen Sieg des HSV!
Bis dahin.


Hope
28. April 2012 um 10:13  |  634500

Moin Moin,
.
ich freue mich auf das letzte Heimspiel und hoffe inständig, das unsere Spieler mehr als 100% aus sich rausholen und sich würdig mit einem Heimsieg verabschieden!


Hope
28. April 2012 um 10:16  |  634501

.
scorpion sagt:

28. April 2012 um 08:10

Eigentlich sollter der HSV heute verlieren.
.
Warum? Weil dann diese Scheißsaison und ihre Verursachen nicht auch noch von volltrunkenen Randalebrüdern an/in der Arena gefeiert wird.
.
Meinetwegen kann dann der Nichtabstieg (früher waren die Feierziele mal Meisterschaft !) entsprechend begossen werden.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Gut, das Du nicht pauschalisierst 🙄
.
Lass Deinen Frust lieber an positiver Energie raus und bekomm Deinen Popo hoch im Stadion und feuer die Mannschaft an. Vielleicht nehmen sich die volltrunkenen Randalebrüder an Dir ein Beispiel :mrgreen:


HSVLuenen
28. April 2012 um 10:17  |  634502

Moin moin (so richtig Hope?),

Jasmin,komisch ich hatte bislang vor jedem Heimspiel ein euphorisches Gefühl.Die Ergebnisse sind bekannt.Jetzt beginnt bei mir bis 16:30 Uhr das zittern,kein schönes Gefühl.
Aber,die Hoffnung…..
Wünsche Dir eine Stressfreie Fahrt,uns dei Punkte.
Viel Vergnügen und Grüße an die Bullerei.


panzersperre
28. April 2012 um 10:28  |  634503

@metronom
100% zustimmung!!!


JU aus Qu
28. April 2012 um 10:29  |  634504

scorpion,8.10

…….und uneigentlich sollte der (dein) HSV heute nur eins, gewinnen…
.
Eiche,8.35

moin Du Frühaufsteher………. Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, das wir nach dem gewonnenen Spiel nicht noch zusammen irgendwo einen kleinen Schoppen in Form von einigen „Kaltschalen“ zu uns nehmen 🙂 🙂
Dann können wir auch auf alle daheimgebliebenen, wie z.B. Luene anstoßen 🙂
.
Jasmin
….denk an die frischen Krabbenbrötchen……so Stücker 20-25 die wir wohl am Treffpunkt sind……….. 🙂 🙂 Hansi bringt automatisch immer Getränke mit…..an denen er sich immer festhalten muß 😉


Hope
28. April 2012 um 10:33  |  634505

Fast perfekt Lüni
.
Moin Moin 🙂


Hope
28. April 2012 um 10:34  |  634506

Ju Du hast mich vergessen, ich bringe was zum lesen mit :mrgreen:


Jasmin
28. April 2012 um 10:36  |  634507

Luenen, danke!
Ju, 20- 25 Stk? Sorry, aber soviel Zeit zum Pulen hab ich heute nicht mehr. 😆 Du willst ja wohl nicht die auch Marokko 😉
So, leeve Lüt, ich muss mich sputen , bis denni!


JU aus Qu
28. April 2012 um 10:41  |  634508

Hopilein……ich weiß nicht, ob wir Zeit zum lesen haben, aber ich habe natürlich auch an dich und „Schälchen“ und ihren netten Kerl , sowie an unseren „Halb-Hessen“ an bopsi, Kuri, und an all die gedacht, die heute nicht dabei sein können, also an alle netten „echten Matz abber 🙂 🙂

Wenn Du fährst, dann melde dich doch noch mal, falls Du über Quicky fährst 🙂


Hope
28. April 2012 um 10:43  |  634509

ne leider nicht Ju


Sascha Rautenberg
28. April 2012 um 10:47  |  634510

moinsen
werte Klassenfreunde..
wie gesacht,dat von metroman haben wir doch alle so erlebt,wenn er 41 iss,sind wir fast gleich alt..komm selber aus Dylans Ecke..wat war der HSV damals für ne Nummer…aber..wo war Dortmund damals?da hätte ein Fan damals dat gleiche schreiben können..Liverpool,Ajax usw haben dat gleiche Problem,wie gesacht,wie in guten Zeiten,dann halt auch die schlechten Zeiten geniessen..uns bleibt das meckern,aber n anderer Verein,dat geht mir am Arsch vorbei.


randnotiz
28. April 2012 um 10:48  |  634511

Was ein Fan ertragen kann, muss er mit sich selbst ausmachen und sollte sich nicht von anderen beeinflußen lassen.
.
Diese Saison hat von uns alles abverlangt. Wir haben wohl alle Facetten mitbekommen und Leidensfähigkeit ohne Ende aufbringen müssen.
.
Aber auch so was muss man als Fan wohl mal mitgemacht haben um die guten zeiten noch intensiver genießen zu können.

.
Heute wird es sicher noch einmal ein Spiel mit purer Anspannung und ich wünsche mir einfach, dass wir es heute im letzten Heimpsiel mal hinbekommen mit 2 Toren zu führen, damit der Angstschweiß ein wenig gemätigter von der Stirn rinnen kann 🙂
.
.
NUR DIE ANSPANNUNG
NUR DIE ENTSPANNUNG
NUR DIE FREUDE
NUR DIE VERABSCHIEDUNG
ENDLICH GESCHAFFT
FREUDE AUF DIE EM
PAUSE
FREUDE AUF DIE NEUE SAISON
NUR DER HSV
.
.
TSCHÜSS JARO
TSCHÜSS MLADEN
TSCHÜSS ROMEO
TSCHÜSS JAROSLAV
.


randnotiz
28. April 2012 um 10:49  |  634512

Sascha Rautenberg sagt:
28. April 2012 um 10:47
.
Chapeau. Sehe ich auch so.


Hope
28. April 2012 um 10:59  |  634513

Sascha,
.
NUR DER HSV, super genau so sieht es aus!


Eiche
28. April 2012 um 11:03  |  634514

Ne JU, ich hab nix zu feiern. Wozu sollte ich einen Platz 13, 14, 15 feiern?
Erleichterung ja, Freude nein (bei mir).


scorpion
28. April 2012 um 11:12  |  634515

Hope sagt:
28. April 2012 um 10:16

Lass Deinen Frust lieber an positiver Energie raus und bekomm Deinen Popo hoch im Stadion und feuer die Mannschaft an. Vielleicht nehmen sich die volltrunkenen Randalebrüder an Dir ein Beispiel :mrgreen:
………………………………………………………………………………………………………..
.
Ich habe keinen Frust, egal wie das Spiel/Saison ausgeht. Gott sei Dank gibt es für mich auch noch ein Leben außerhalb der HSV Geschehnisse.
.
Es ärgert mich nur, dass hier ständig von Feierei und Euphorie über den Nichtabstieg gepostet wird.
.
Feiern, was bitte? Dass es noch drei schwächere Mannschaften gibt?
.
Etwas besseres als diese Situation kann es für den SC und seine Schergen doch gar nicht geben.
Stellt Euch doch mal vor, der HSV wäre „nur“ 12er geworden und nie in Abstiegsgefahr gekommen.
Hättet Ihr dann auch gefeiert?
Wohl kaum.
So ist er wahrscheinlich sogar 3 Plätze schlechter, und Ihr feiert?
Noch einmal die Frage, was bitte wird gefeiert?
.
Es wäre angebracht, die Versäumnisse dieser Saison aufzuarbeiten.
Und zwar nicht unter dem Einfluß des vermeintlich süßen Duft des Nichtabstiegs, sondern dem bitteren Geschmack zahlreicher Enttäuschungen, schlafloser Nächte, dem ständigen mitleidigen Lächeln der Arbeitskollegen und dem über Wochen und Monate anhaltenden, angstvollen Blick in den Abgrund der zweiten Liga.
.
Ein „echter“ Fan wird mir wahrscheinlich sagen – aber es hat sich doch alles gelohnt.
.
Gut, dem wäre meinerseits nichts mehr hinzuzufügen.


scorpion
28. April 2012 um 11:15  |  634516

Übrigens – Bullerei? Heute


Dylan1941
28. April 2012 um 11:15  |  634517

Sascha Dortmund ? Interessanter war Bayern…..
1980 /81 noch Meister und dann ….
81/82 3ter
82/83 4ter
83/84 4ter
und erst 84/85 wiedre oben dreimal hintereinander – und warum? Wegen des Trainers!
Nicht weil Ulli besser arbeitete und so weiter , sondern wegen Ouzo Lallek einer der grössten seines Fachs zur aktiven Zeit!


Hope
28. April 2012 um 11:17  |  634518

Scorpion, wieder pauschalisiert, naja


Schenefelder
28. April 2012 um 11:21  |  634519

Guten Morgen!

Das wird ein guter Tag für den HSV! Bei mir scheint nun auch schon die Sonne, die hoffentlich bleiben wird!

Ich verstehe die Diskussion um das Feiern hier im Blog nicht. Lasst es doch jeden halten, wie er mag. Einen Grund zum Feiern gibt es immer!

Ich werde für mich einfach nur glücklich sein, wenn die Saison mit allen ihren wenigen Höhen und vielen Tiefen, nervenaufreibenden Spielen und mehreren Nebenschauplätzen endlich mit dem Klassenerhalt beendet ist.

Leider bin ich nicht sicher, ob die Verantwortlichen die Situation richtig aufarbeiten werden, da jede Gruppierung ihre eigenen Schlüsse daraus ziehen und daher auch eigene Vorschläge zur Verbesserung vorschlagen wird. Ob man sich da einig wird? Letztendlich wird es weiterhin einen Sparzwang geben, der wenig Spielraum für TF und FA für neue Spieler geben wird.

Wahrscheinlich wird der „Umbruch Teil 2“ oder auch „Umburch vom Umbruch“ auf dem Rücken der Mannschaft ausgetragen. Wir werden wohl die Tage noch so einige überraschende Meldungen lesen / hören!

Heute drücke ich im Stadion unserem HSV alle Daumen und unterstütze das Team zum letzten fehlenden Punkt oder mehr?!

Dazu wird Köln verlieren und Augsburg maximal einen Punkt holen!


Sascha Rautenberg
28. April 2012 um 11:29  |  634520

Dylan,wenn sich hier,bei uns(wubberdahl)jemand als BvB fan geoutet hat,80er,hat man ihn als leichten assi angesehen und selten einen in den damals potthässlichen Farben gesehen,auch Schlake hatte das Image..so ändert sich datt,aber vergessen sollte man dat nich..HSV galt als edel,Gladbach war angesacht.. 😎


scorpion
28. April 2012 um 11:31  |  634521

Hope sagt:
28. April 2012 um 11:17

Scorpion, wieder pauschalisiert, naja
………………………………………………………………………………………………………..
.
Hast Du Zeit, mit mir ein die Debatte der Einzelschicksale einzugehen?
.
Klar ist mein Post pauschal – und auch subjektiv.
.
Ich möchte ja auch nicht, dass der HSV absteigt. Er soll in Augsburg den Sack zumachen.
.
Heute und hier aber sollten seine Fans und alles was sich Fan nennt, noch einmal den ganzen Schmerz dieser Saison hautnah zu spüren bekommen. Er soll sich, auf ewig verbunden mit den Protagonisten, in ihre Erinnerung einprägen und über Jahre hinaus stärker sein, als die Freude über den Nichtabstieg.
.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger.


HSVLuenen
28. April 2012 um 11:32  |  634522

Ju aus Qu 10:29,

„Dann können wir auch auf alle daheimgebliebenen,wie z.B. Luene anstoßen. 😀 “
.
SÄUFERBANDE 😀 😀 😀
.
Jasmin,höre nicht auf den Schluckspecht :-D,
Franzbrötchen sind lecker,eventuell bringt Gobi ja welche mit.
.
Ju,ich verwahre meinen Durst bis zum 19.05. 🙂

Euch allen viel Vergnügen und vergesst nicht,vor dem „schlucken“ unsere Mannschaft tatkräftig anzufeuern.


HSVLuenen
28. April 2012 um 11:36  |  634523

Hope 10:33.

…werde mir Mühe geben,aber mit Frendsprachen habe ich meine Probleme. 🙂


NeilYoung
28. April 2012 um 11:38  |  634525

Huhu, ich bin wieder da!


Benno Hafas
28. April 2012 um 11:44  |  634526

Ich werde heute erleichtert sein und mich ein bisschen freuen, dass diese Saison geschafft ist. Ich bin mal gespannt wie der Verein nach dieser katastrophalen Saison reagiert und mir wird positiv in Erinnerung bleiben, dass wir an Thorsten Fink festgehalten haben.
Ich habe neidisch zum BVB, FCB, S04, 96, BMG geschaut. Das war nun das zweite Jahr ohne CL bzw Euroleague.
Machen wir HSV Mitglieder einen Anfang am 20. Mai und bei der MV Januar 2013, um an der derzeitigen Situation im Verein etwas zu ändern.
.
Hofffentlich haben wir am nächsten Sonnabend in der Fuggerstadt nicht die Hosen voll.


Benno Hafas
28. April 2012 um 11:45  |  634527

Alles roger in Obermarschacht? Habe so manches Mal an dich gedacht.


Dylan1941
28. April 2012 um 11:45  |  634528

Sascha
Jo und die Lölner und Düsseldorfer hatten auch noch einen anderen Status als heute zu damaligen Zeiten…..


Dylan1941
28. April 2012 um 11:48  |  634529

Kölner


Schienbein
28. April 2012 um 11:50  |  634530

Und hier wie immer das heutige, amtliche und notariell beglaubigte und statistisch erwiesene Endergebnis: HSV – Mainz 2:1 😛


28. April 2012 um 11:53  |  634531

@ Benno Hafas um 11:44
.
“ Machen wir HSV Mitglieder einen Anfang am 20. Mai und bei der MV Januar 2013, um an der derzeitigen Situation im Verein etwas zu ändern. “
.
Ich bin dabei Benno nur glaube ich nicht, das wir die jetzigen „Machtinhaber“ überstimmen werden. Immerhin brauchen wir 75% der Stimmen.
.
Mein Tipp für heute: In Freiburg und daheim 1:1.


HH-SV
28. April 2012 um 11:55  |  634532

WIE VIEL MUSS EIN FAN ERTRAGEN, UM ES ZU BLEIBEN?

Metronom_Verlag sagt: 27. April 2012 um 20:45

Wer es noch nicht gelesen hat: Ein Beitrag, den es sich zu lesen lohnt! Finde ich…

Nur der HSV


Fokus
28. April 2012 um 11:55  |  634533

Das klingt heute richtig positiv ohne Geraunze hier. Prima. Und nun muss ich nur noch dieses Zittern in den Griff kriegen. Das sollte sich so um 17.30h herum legen.


HH-SV
28. April 2012 um 11:55  |  634534

2:1


Fokus
28. April 2012 um 11:56  |  634535

ohne Sieger und Neuhaus hält ’nen Elfer gegen Maxim in der Schlussphase


HSVLuenen
28. April 2012 um 11:57  |  634536

Kieler HSV-Fan 11:44,

wer nicht kämpft,hat schon verloren!!!


NeilYoung
28. April 2012 um 12:00  |  634537

Alles Roger, Benno. Guck mal bei Facebook.


JU aus Qu
28. April 2012 um 12:01  |  634538

Eiche,11.03

…es soll doch keine Feier geben, nur ein versöhnlicher Ausklang,
das gilt auch für scorpion 🙂


Anni Altz
28. April 2012 um 12:04  |  634539

„Löllner“ fand ich super! Dazu dann noch die „Füsseldörfer“ 😉
.
Aber was Anderes:
Während Mladen Petric heute mit einem großen Blumenstrauß verabschiedet wird,
wird – zur Überraschung aller – Frank Arnesen dem traurig dastehenden David Jarolim
ein Silbertablett reichen, auf dem sich ein neuer Vertrag nebst Kugelschreiber befindet …
Das ganze Stadion wird sich von den Sitzen erheben und das Unterschreiben Jarolims mit tosendem Beifall begleiten …


bopsi
28. April 2012 um 12:05  |  634540

JU,
Danke für die Post. Dieses Mal ist sogar was drauf. 🙂
Schreit sie zum Sieg heute, hab keine Lust nächste Woche noch zittern zu müssen.


Randy Moss
28. April 2012 um 12:42  |  634541

Ich verstehe nicht wieso man ernsthaft den Gedanken verschwendet, bei einem Sieg gegen Mainz eine große Feier zu veranstalten. Der Zweck heiligt die Mittel, oder was?


devildino
28. April 2012 um 12:44  |  634542

Scorpion ist also für Köln heute? :mrgreen:


randnotiz
28. April 2012 um 13:00  |  634543

also ich finde schon das man ohne schlechtes gewissen ein wenig feiern darf. Aber in maßen. Uns wochen haben viele den hsv schon in liga 2 gesehen. Schon vergessen? So schnell kann er mit der wahrnehmung gehen. Und nur aus dieser konstellation heraus sollte man das feiern sehen. Einfach nur die erleichtuog dass der kelch an uns vorbeigehamie hsv


LoNY
28. April 2012 um 13:12  |  634544

Ich feiere jeden Samstag abend, wenn ich nicht im Lotto gewonnen habe.
Die Feier wird von dem nichteingesetzten Lottogeld finanziert, da ich kein Lotto spiele.

Ja, wer aus der Jugendzeit lernt, macht auch Schnäppchen im Alter.
Während meiner Schulzeit wurde ich bei einer Sechs mit dem Ausklopfer verdroschen.
Schrieb ich eine Eins, gab’s eine Mark für die Sparbüchse.
War die Sparbüchse voll, wurde ein neuer Ausklopfer gekauft…
.
Fazit: Wer feiern will, braucht keinen Anlaß, aber wer Anlässe findet, braucht sich über eine anschließende Feier keine Sorgen zu machen.
.
Für heute wünsche ich mir:
Einen Sieg für den 1.FC Köln.
Einen Sieg für Hertha BSC.
Einen Sieg für den FC Augsburg.
.
Und natürlich einen Sieg für unseren HSV.
.
Denn: Alle genannten Mannschaften hatten in dieser Spielzeit nicht häufig Grund zum Jubeln. Also sollen se heute nochmal…


Ballbesitzstatistikvorneliegender
28. April 2012 um 13:16  |  634545

die einzige Chance das es heute etwas zu feiern gibt wäre die Option das Köln in Freiburg nicht gewinnt – dann und nur dann könnten wir unter dieser Katastrophen-Saison einen dicken Schluß-Strich ziehen

das wir gegen Mainz gewinnen glauben doch noch nichtmal die kühnsten Optimisten – die sind uns in allen Mannschaftsteilen haushoch überlegen, und werden im Gegensatz zu unseren Stehlampen rennen und kämpfen als ob es um ihr Leben geht

also um 15.30 heißt es alle Daumen für Freiburg drücken die Verfügbar sind, ansonsten droht unweigerlich die Relegation – nicht vergessen das Köln am letzten Spieltag gegen die A Junioren der Bayern randarf


michailow
28. April 2012 um 13:23  |  634546

Moin,
an die unverdrossenen Matz-abber, die sich heute vor der Bullerei treffen. Gönnt Euch vor und nach dem Spiel einen, und wenn es dazu dient die Horror-Saison runter zu spülen.
„Frustsaufen für den HSV“.
Never we’ll surrender und wir bleiben diesem chaotischen und schwierigen Verein treu. Einmal HSV, immer HSV und das seit 1959!


altona
28. April 2012 um 13:28  |  634547

Der letzte Satz wertet den Beitrag von „Metronom_Verlag“ zwar etwas ab, es lohnt sich jedoch trotzdem, ihn zu lesen, weil er meiner Meinung nach inhaltlich die Stimmung einer Mehrheit – mindestens hier im Blog – repräsentiert. Und damit ihr nicht so weit nach oben zurückblättern müsst, hier nochmal als Wiederholung:
.
„Metronom_Verlag sagt:
27. April 2012 um 20:45

WIE VIEL MUSS EIN FAN ERTRAGEN, UM ES ZU BLEIBEN?

Aus dem fernen Frankfurt meldet sich ein enttäuschter und verbitterter Fischkopp, der im Herzen seit jeher zwar die Raute trägt und dieser Geliebten über viele Jahre immer treu geblieben ist. Ich habe mich dabei nie beirren lassen und vielem widerstanden, selbst der launischen Diva Eintracht – dieser verführerischen Schlampe, die mich im Laufe der Zeit mit Typen wie Okocha oder so fesselnden Momenten wie Fjörtofts Übersteiger immer wieder rumkriegen wollte. Sie hat es nie geschafft, obwohl ich im zarten Alter von 4 aus meiner Geburtsstadt Hamburg weggezogen bin. Und heute, 41 Jahre später, bin ich mehr denn je der Meinung, dass Hamburg die mit Abstand coolste und schönste Stadt Deutschlands ist. Aber so ganz ganz langsam merke ich, dass Menschen sich im Laufe ihres Lebens tatsächlich auch mal neu verlieben können und da plötzlich eine wilde Flirterei entsteht: Mein Herz färbt sich schwarz-gelb und mir geht es wie jenem Trainer, der eigentlich schon seit ein paar Jahren auf unserer Bank sitzen könnte, wenn da nicht der Didi gewesen wäre. Ich bin mittlerweile ebenfalls ein bißchen verknallt in Borussia Dortmund, denn meine Geliebte, die Raute, hat mich zuletzt immer mehr enttäuscht, verärgert, sitzen lassen und mir verdammt hart eingeschenkt.

Wir hatten auch gute Zeiten: Als 11-Jähriger habe ich mit ihr den Europapokal der Pokalsieger geholt und mich über Autogramme von Rudi Kargus und Georg Volkert gefreut. Meine Hoffnung war gleichzeitig der Antrieb jener Wucht, mit der Felix Magath 1983 den Ball in die Maschen drosch und uns gegen Juventus Turin zu höchsten Weihen schoß. Ich habe mit ihr oft gelitten und geweint wie ein paar Jahre zuvor gegen Nottingham Forest, aber wir haben auch gemeinsam gelacht und gefeiert wie bei jenem denkwürdigen 4:3-Sieg in München in der Saison 81/82, bei dem heiß umkämpften 4:4 gegen Juventus Turin in der Champions League oder bei den Toren eines Rafael van der Vaart, der wahrscheinlich heute mit Graus nach Hamburg blickt und sich ab und zu fragen wird, was seit seinem Abgang hier alles schief gegangen ist.

Jetzt aber, nach all’ den Jahren, habe ich die Schnauze so gestrichen voll und komme ganz unweigerlich zu den alles entscheidenden Fragen: Wie leidensfähig muss man als Fan eigentlich sein? Wie sehr muss man als langjähriger Fan zu seinem Verein stehen, obwohl man alle handelnden Personen inklusive der kickenden Zunft als komplett unfähig erachtet und die Entscheidungen des Vereins meist nicht mal mehr ansatzweise nachvollziehen kann? Wie sehr muss ich einem Club zujubeln, dem ein stotternder Däne vorsteht, der mich in den Wahnsinn und diesen, meinen Club fast in die Zweite Liga treibt?

Ob Jarolim nun zu alt ist oder künftig nicht in Finks System passt, ist mir im Moment vollkommen egal. Da geht der Letzte einer Ära, die den meisten Fans wenigstens noch halbwegs Spaß gemacht hatte. Morgen wird die letzte, echte Identifikationsfigur verabschiedet – einer, der diesen Verein im Herzen trägt wie wir alle, der sich für den HSV auf dem Platz hätte die Beine brechen lassen. Dieser alte Recke muss das Feld räumen und wird ebenso weggelobt wie sein Landsmann Drobny, die andere große Säule des Klassenerhalts.

Nun also bleiben mir nur noch Leute wie Aogo, Dauerschwätzer Jansen und Westermann, der in meinen Augen nie ein echter Kapitän war und nie einer werden wird, weil ihm einfach Charisma und das Alphatier-Gen fehlen. Ein Tesche bleibt mir, der für mich seit gefühlten tausend Jahren wirkt wie jeder x-beliebige Kicker einer Mannschaft á la Cottbus oder Aue. Ein Kacar, bei dem ich mir manchmal denke, Hertha hat uns da einen unbegabten Zwillingsbruder untergejubelt. Ich hätte nie geglaubt, dass ich mal sagen würde, Paolo Guerrero ist mein Lieblingsspieler beim HSV. Aber in der nächsten Saison ist es dann wahrscheinlich so weit; es sei denn, Beister führt hier fort, was er in Düsseldorf gezeigt hat. Oder Herr Jarchow und Herr Arnesen drehen überraschenderweise doch noch das ganz große Rad… bei Herrn Jarchow aber weiß man scheinbar nicht, ob er überhaupt irgendwas dreht oder tut. Aus der Ferne jedenfalls sieht es so aus, als ob sich beim HSV tatsächlich nur ein paar Leute mit Titeln schmücken wollen, irgendein unbekannter Schauspieler plaudert ab und zu mal, Sammer lotete vor längerer Zeit mal seinen Marktwert aus, ein Herr Siegenthaler bekam Geld für gar nichts, die Ex-Chefetage hatte sich noch an der großen Portokasse bedient und wenn Karneval im Norden mehr Bedeutung hätte, könnte man glatt annehmen, man sei beim Chaos-Klub FC Köln.

Es ist so traurig, dass meine Heimat, eigentlich bekannt für ihre seriösen Kaufleute, seit mehr als 25 Jahren nicht in der Lage ist, einen halbwegs vernünftigen Menschen hervorzubringen, der solide wirtschaften kann und sich beim HSV mit Leib und Seele einbringt. Hamburg hat – genau wie Berlin übrigens – einen Fußballverein verdient, der sich in der Bundesliga dauerhaft unter den Top 5 platziert. Aber wahrscheinlich reden einfach zu viele Menschen mit bei diesem Klub – nur so konnte man ja auch einen Herrn Kühne mit großem Geschrei vom Hof jagen, der sich für “seinen” HSV finanziell engagieren wollte. Ich kann mich nur zu gut an das peinliche Interview mit Bastian Reinhardt erinnern, der sich vor laufender Kamera nicht sehr nett über Herrn Kühne äußerte… aber wie gesagt, wahrscheinlich reden einfach zu viele mit.. es ist ja schließlich eine Medienstadt.

Ich für meinen Teil wäre froh, wenn der HSV einen lokalen Finanzier hätte, der Millionen in den Verein pumpt – und das hätte seinerzeit auch den Fans recht sein sollen anstatt wie andere das Engagement in Kauf zu nehmen von einem “Externen”, etwa einem Roman Abramowich, den Glazers oder Fred vom Jupiter. Und dennoch: Ich würde gerne einen Tevez beim HSV sehen oder sonstwelche für teures Geld hergekauften Söldner anstatt Söldner wie Sala, Mancienne oder die anderen Chelsea-Restposten. Wenn schon Söldner, dann große Namen… wenn schon Untergang, dann mit fliegenden Fahnen. Ich wäre glücklich, wenn der HSV eine Rolle spielen würde wie Mancester City in England. Von mir aus nie Meister, immer Zweiter, viel Geld verbrannt und einen (Hamburger) Milliardär in der Loge. Lieber Zweiter als Viertletzter. Und ganz ehrlich, es ist geradezu lächerlich, von Umbruch zu reden, wenn man den Aufbruch nicht hinkriegt. Es ist vermessen zu glauben, Arnesen sei Zorc, Jarchow ist Watzke und Fink der neue Klopp. Das System Dortmund kopieren…. viel Spaß dabei. Wer’s glaubt, wird selig. Und vor allem, wie passt Kuyt dann plötzlich in diese Philosophie?

Abpfiff. Ich könnte mich zwar noch ewig auskotzen, aber ich gehe jetzt erstmal selber kicken und freue mich darauf, von euch allen hier gleich zerrissen und zerlegt zu werden. Aber seid gewiss: ich wäre froh, wenn ich mich mit meinem aus der Enttäuschung geborenen Sarkasmus irre und mich speziell Herr Fink eines Besseren belehrt.

PS: Billy Bremner, wegen Dir lese ich diesen Blog hier meistens, du sprichst mir in vieler Hinsicht aus der Seele…“


Mike
28. April 2012 um 13:47  |  634548

Klasse das Fink Handlungsbedarf auf der Spielmacherposition sucht. Es fehlt uns schon seit langem ein kreativer Lenker. Ze Roberto hätte man wenigstens noch ein Jahr halten sollen. Der hatte wenigstens Übersicht und wäre ein guter Taktgeber und Regisseur gewesen. Unsere Mittelfeldstrategen sehen in dieser Saison aus als wenn Helge Schneider nen Blockbuster drehen soll. Slapstick pur.

Anzeige