Präsentiert von


Da war mächtig Dampf drin. Zu viel am Ende sogar, wie Trainer Thorsten Fink befand, als er das Training nach etwas mehr als einer Stunde vorzeitig abbrach. Zuvor musste Jeffrey Bruma mit einem dicken Knie im Golf-Kart abtransportiert werden und ein lautstarker Zoff zwischen Gojko Kacar und Gökhan Töre von Dritten geschlichtet werden. Das Pikante an letzterem: die beiden Streithähne waren in derselben Mannschaft…

Aber gut. Der erste Verdacht auf Bänderriss bestätigte sich bei Bruma glücklicherweise nicht, stattdessen wurde nur eine schmerzhafte Prellung festgestellt. Der Niederländer soll schon am Donnerstag wieder trainieren können und auch zwischen Töre und Kacar soll nach einer kurzen Aussprache alles wieder geklärt sein.

Und wisst ihr was: DAS ist, was ich schon seit Wochen erwartet hatte. Ich hatte gedacht, dass es viel früher und häufiger intern knallt. Ich hatte es sogar gehofft. Zum Verständnis: Nicht, dass ich mutwillig herbeigeführte Verletzungen gutheiße, nein! Ich hatte vielmehr auf eine positive Aggressivität gehofft, auf klare Ansagen an alle die, die mal für eine Sekunde ein Prozentpünktchen weniger geben. So genannte „Reinigende Gewitter“ eben. Dass es erst jetzt so weit ist – es macht mich zumindest für die (hoffentlich vorentscheidende) Partie in Nürnberg optimistisch. Und das reicht mir für den Moment. Dass Fink dabei auf die Mannschaft aus dem Hannover-Spiel setzen kann – umso besser.

Dazu zählte auch Marcus Berg. Ich habe mich heute zusammen mit meinem Kollegen Florian Heil mit Berg getroffen. Und ich war sehr positiv überrascht. Berg ist längst nicht mehr der schüchterne, introvertierte Typ von vor einem Jahr. Damals brauchte ich 30 Minuten, ehe Berg mir die erste Frage nicht mehr nur mit „ja“ oder „nein“ beantwortet hatte. Ich spürte damals, wie skeptisch Berg war, wie verfolgt er sich fühlte, nachdem er schon als teuerster Fehleinkauf der Vereinsgeschichte abgeurteilt worden war. Heute ist das anders, das Gegenteil ist der Fall: Der Schwede ist selbstbewusst, locker und gesprächig. Und das in nahezu perfektem Deutsch. „Skandinavier lernen das schneller, weil unsere Sprachen recht ähnlich sind“, so Berg, dessen letzten Einsätze zu gefallen wussten. Wobei Berg selbst noch nicht zufrieden ist. „Ich muss noch mehr zum Abschluss kommen, deutlich mehr Tore erzielen.“ Allerdings sei die Situation zu ernst, um sich länger mit sich selbst zu beschäftigen. „Erstmal die Klasse sichern – dann können wir uns um Einzelschicksale kümmern…“

Dabei ist Berg noch vor ein paar Wochen nicht davon ausgegangen, dass sich die Saison für ihn doch noch mal zum Guten wenden würde. „Der Trainer schien nicht wirklich mit mir zu planen“, so Berg, dem Fink lange Zeit nachsagte, er sei nach seiner Schulterverletzung noch zu zaghaft und zu ängstlich in den Zweikämpfen. „Dabei hatte ich das Gefühl, ich sei gut drauf.“ Umso überraschter war er, als Fink ihn vor dem Heimspiel gegen Freiburg zum Gespräch bat. „Ich habe anschließend sehr gut trainiert und war froh, wieder dabei zu sein.“ Zwar wurde das Spiel 1:3 verloren, aber Berg zeigte in seinen 45 Minuten, dass er helfen kann.

Seither hat Berg fünfmal in Folge von Beginn an gespielt, dabei ein (extrem schönes) Tor geschossen. Und der Schwede überzeugte nicht nur Fink. Was sich für ihn verändert hat? „Vieles“, lacht Berg, „ich bin deutlich selbstbewusster als zu dem Zeitpunkt, wo ich nach Hamburg gekommen bin.“ Damals, im Juli 2009, hatte Berg nach eigener Aussage massive Probleme, sich in Hamburg einzuleben. „Ich kam allein und war allein“, so der Schwede ehrlich, „der Trainer war gut, aber er sprach kaum mit mir. Wie auch? Er konnte kaum Englisch, ich kaum Deutsch. Aber das war ein Problem, denn sportlich lief es nicht wirklich rund für mich und ich brauchte Feedback, das ich nicht bekommen habe. Genau das ist heute alles anders.“

Heute hat Berg mit seiner Freundin, die bei ihm in Winterhude lebt, eine gesunde, zehn Monate alte Tochter Jolie. Er hat sich ein soziales Netzwerk aufgebaut, das auf persönlichen Treffen und Unternehmungen basiert und nicht mehr allein von telefonischem Trost lebt. Den hatte sich Berg lange Zeit bei seinem Bruder geholt, der selbst als Fußballprofi in der zweiten schwedischen Liga spielt und als einziger Halt fungierte. „Wir telefonieren heute noch immer sehr regelmäßig“, sagt Berg. Allerdings heute mit erfreulichen Inhalten. „Sein Kind ist drei Monate älter als meine Tochter und wir reden viel über die Familie“, sagt Berg und man merkt, wie glücklich der 25-Jährige derzeit ist. Sportlich – weil privat alles stimmt. „Ich bin ein sensibler Mensch“, sagt Berg, „aber ich habe zu Hause Halt. Wenn ich im Stadion auf dem Platz oder beim Training bin, bin ich der Fußballprofi, der an nichts anderes als Fußball denkt. Aber sobald ich mich ins Auto setze und nach Hause fahre, bin ich nur noch der Papa Berg. Ich lebe zwei ganz unterschiedliche Leben in einem.“ Und genau diese Abwechslung ist es, die Berg desensibilisiert hat. „Ich gebe heute nichts mehr auf das, was andere über mich schreiben oder sagen. Ich mache mir keinen Kopf mehr. Ich arbeite hart und weiß, dass es sich lohnt, dass ich irgendwann dafür belohnt werde.“ Was für eine Belohnung er sich erhofft? Berg lächelt, zögert und sagt: „Eigentlich darf man das in unserer Situation nicht sagen, aber ich setze darauf, mit Hamburg einen Titel zu holen. Dieser Verein ist so groß, hat so viel Potenzial – schon bei meiner Unterschrift 2009 war ich mir sicher, dass wir hier etwas holen können.“ Zwar sei das im Moment nur der Klassenerhalt, aber schon in der kommenden Saison hofft Berg auf einen Schritt nach vorn. „Wir haben viele 18-, 19-jährige Spieler, die sich gerade entwickeln. Im nächsten Jahr sind wir ein Jahr weiter. Und wenn sich nicht allzu viel verändert, werden wir eingespielter sein, dadurch besser werden. Wir haben schon dieses Jahr eine gute Mannschaft, eine bessere als viele andere in der Liga. Allerdings war es ein großer Umbruch und wir haben nicht das umsetzen können, was wir von uns selbst erwartet haben. Aber ich bin mir sicher, dass wir nicht noch so eine Saison spielen werden.“

Berg macht Spaß. Dass er ein sehr sympathischer Typ ist, war immer klar. Ebenso, dass er vor dem Tor extrem kaltschnäuzig ist. Aber dass der Schwede beim HSV nach den bislang verpatzten zweieinhalb Jahren noch mal selbstbewusst auftritt, war lange Zeit fraglich. Heute tut er es. Und er fasst es folgendermaßen zusammen: „Ich bin 2009 als junger Spieler in eine Mannschaft mit vielen älteren Spielern mit großen Namen gekommen. Ich hatte Probleme, mich sportlich und privat einzufinden. Aber ich habe immer gewusst, dass ich Bundesliga spielen kann. Heute bin ich einer der älteren Spieler und habe eine neue, gute Rolle. Ich spiele endlich. Und auch wenn ich noch zu wenig treffe, ich kann endlich sagen, dass Hamburg meine Heimat ist. Es passt endlich alles zusammen.“ Wo das hinführen kann? „Wenn ich immer spiele, meine feste Rolle im Team habe, glaube ich an zehn Tore pro Saison.“ Zumindest sei das sein Minimalziel.

Klingt gut. Sehr gut sogar, wie ich finde. Zumal Berg – und legt ihm das bitte nicht negativ aus, weil wir ihn mehrfach bitten mussten, bis er überhaupt darauf reagierte – noch immer einen großen Traum hat: „Ich habe bei meiner Unterschrift beim HSV gesagt, dass ich mit diesem verein einen Titel holen werde. Und daran glaube ich noch immer.“

In diesem Sinne, wissend, dass es ein verdammt weiter Weg ist, hoffe ich einfach mal, dass Berg Recht behält. Morgen wird um 15.30 Uhr an der Imtech-Arena trainiert.

Scholle

P.S.: Angesprochen darauf, wie viele Tore er machen würde, wenn er für Real Madrid (Ronaldo hat 41 ! Ligatreffer) oder Barcelona (hier hat Messi 41-mal getroffen) machen würde lachte Berg laut. „Was Messi und Ronaldo machen, ist eine andere Sportart. Die ist nicht von dieser Welt. Die beherrschen nur die beiden“, so der Schwede, der bei allem neuen Selbstvertrauen eine gesunde Portion Selbstkritik besitzt: „Nein, ich bin beim HSV selbst dafür verantwortlich, mich zu steigern. Ich muss mich noch mehr in die Situationen bringen und zum Abschluss kommen.“ Dafür sei eine Umgewöhnung nötig. „Beim PSV Eindhoven sollte ich die Bälle mit dem Gegner im Rücken festmachen, ich sollte anderen Lücken reißen. Das lag mir nicht so. Jetzt, unter Fink, ist das anders. Er gibt mir neue Ideen. Bei ihm soll ich die Lücken selbst suchen und möglichst oft zum Abschluss kommen. Und daran arbeite ich“, so Berg, der lachend hinterherschob: „Und das mache ich so lange, bis ich auch mal 41 Saisontore habe…“


453
Kommentare

RauteCouture
19. April 2012 um 16:17  |  629973

soso, hsv liegt auf platz 16 in der world top 20?
hinter bayern, schalke und dortmund. komisch, dass wir diese saison nicht 4. werden!!


Finsen
19. April 2012 um 16:17  |  629974

Zur Erinnerung die AR-Besetzung des HSV:
Ernst-Otto-Rieckhoff, Manfred Ertel, Alexander Otto, Horst Becker, Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Marek Erhardt, Björn Floberg, Jürgen Hunke, Ian Kiru Karan, Hans-Ulrich Klüver, Eckart Westphalen, Ronny Wulff
.
Wer hat in diesem AR das sportliche Know-How und die Weitsicht, um die Sinnhaftigkeit von Spieler-Transfers bzw. der Kaderzusammensetzung zu bewerten? Wer in dieser sportlichen Laienrunde hätte die nötige Kompetenz, die über den Fußballsachverstand eines „normalen Fans“ hinausgeht?


Aradia
19. April 2012 um 16:19  |  629975

Mit Jaro hat der AR recht.Einen vergleichbaren Spieler gibt es nicht.
Und wenn doch blättert Arnesen wieder unser Vermögen hin.
Jaro verschenken und neuen Jaro aus Dänemark für 6 Millionen eintüten. 😉


bopsi
19. April 2012 um 16:19  |  629976

Wer soll was genau nachlesen?


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:20  |  629977

Finsen: Das frage ich mich auch, aber selbst wenn hier ehemalige Spieler drinnen sässen, wäre das kontraproduktiv. Die müssen informiert werden, können Bedenken anmelden, aber letztendlich der sportlichen Leitung vertrauen. Wie war das in Dortmund? Zorc, Watzke und Klopp sind auch unterschiedlicher Meinung, wiegen das für und wider ab, treffen dann eine Entscheidung und vertreten sie nach aussen 3:0 und einig. Nur so kann es gehen. Und sie bekommen ein Budget vorgegeben in dem sie sich bewegen können.


pietkunz
19. April 2012 um 16:21  |  629978

@randnotiz
19. April 2012 um 16:06
.
Bitte keine Blumen – ich hab von Betriebswirtschaft leider keine Ahnung… 😉
Aber diese tägliche tiefe Schwarzmalerei beim HSV und seinen gesteuerten Medien, dieses Sparen in allen Belangen, sogar Auflösungsabsichten im Frauenfußball, wofür ich mich auch interessiert hab – das macht mich alles krank… und einfach unnötig, wie ich finde…
.
Du sprichst die CL an…
Dortmund hat für die bloße Teilnahme in der ersten Gruppenphase, in der sie desaströs gescheitert waren, trotzdem einen Betrag zwischen 30 – 40 MILLIONEN (!!!!) kassiert…!!
.
Muss es dann bei diesen Verhältnissen nicht UNBEDINGT Ansporn genug und das absolute Ziel eines jeden ambitionierten Vereins sein, diese CL auch zu erreichen!? Ist es dann nicht absolut erforderlich, ALLES daran zu setzen, dieses Ziel zu erreichen…!? Sowas nennt man doch Visionen – wo sind die Visionen unseres Vereins…???
.
Unsere Visionen sind Kaderkosten auf Platz 9 aller Bundesligisten, neuer Vertrag für Jarolim, keine Abstiegsgefahr mehr, Auflösung der HSV-Fußballerinnen…


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:22  |  629979

Wie das in anderen Vereinen ist, woher nimmst Du Dein Wissen! Es geht hier um Informationspflicht ab 300.000 Euro, bei Stuttgart gibt es ein Budget oder ist Herr Hundt neuerdings Sportdirektor und VV des VFB. Du bist opportun, Tönnies soll einerseits die Fresse halten, anderseits glorifizierst Du dieses Modell.


randnotiz
19. April 2012 um 16:23  |  629980

Adler und kein Ende.
.
Es wird kommen wie es kommen wird, egal was geschrieben wird und glaubt mir, genauso viele wie gegen den Adler-Transfer sind, genauso viele sind dafür.
.
Und wer hat jetzt recht? Wer am lautesten schreit? 😉
.
.
Ich bin übrigens dafür. Man muss sich einen Raubvogel holen, wenn man ihn für „relativ“ kleines Geld kriegen kann.


Jasmin
19. April 2012 um 16:25  |  629981

Kieler, das kann aber eng werden auf dem Rathausplatz, wenn wir dann alle schon Hacken- Porsche fahren. Ich bin dabei 😆


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:26  |  629982

Sollen die bei Rudnevs auch mitentscheiden? Sollen die bei Jarolim entscheiden?
Oder nur weil Du gegen einen Adler Transfer bist? Wieviel Fans sind dafür und wollen Adler? Wollen wir die Mehrheit entscheiden lassen? Vielleicht auf Mitgliederversammlungen? Viel Spass beim Bratwurst essen in der 3 Liga. Mein Heimatort spielt Landesliga, die Bratwürste sind dort lecker, die Strukturen wären selbst dort dann besser wie beim HSV, wenn dies so wäre!


randnotiz
19. April 2012 um 16:29  |  629983

Fußball ist ganz viel Denken durch den Bauchnabel und da ist vieles dann nicht mehr logisch sondern emotional.
.
Man wird dann ganz oft nicht auf einen Nenner kommen. Im erfolg jubelt man euphorischer als sonst und in der Niederlage wird man schnell ungerecht.
.
Ich behaupte mal ganz frech, dass wir langfristig auch weiterhin mehr Erfolg haben werden als Mainz, Freiburg und Augsburg zusammen, auch wenn uns gerade jetzt diese Vereine gerne als Vorbild genannt werden. Aber da ist man ja von den Medien gewöhnt.
.
Was mich nur ärgert ist, dass sich einige Fans da vor den Karren spannen lassen und in dieses Klagelied einstimmen.


bopsi
19. April 2012 um 16:29  |  629984

Der AR ist ein Kontrollorgan. Es geht natürlich nicht um reine Informationspflicht, sondern um auch Genehmigungen. Ansonsten bräuchte man keinen AR.
Ob der AR ein Gesamtbudget freigibt (wie beim BVB) oder jeden einzelne Transfer absegnen werden muß, das ist eine andere Frage.
Tönnies soll über den HSV schweigen, was er auf Schalke macht, geht mich nichts an.
Und selbstverständlich war Hundt beim VfB jahrelang der starke Mann, ohne seine Zustimmung ging da gar nichts.


Aradia
19. April 2012 um 16:31  |  629985

@ Randy…Adler..Was mir zu denken gibt, dass Juve nicht mitbietet. 😉
Also im Ernst jetzt, nach der Untersuchung wurde es verdächtig still.
Hat man doch ein Risiko festgestellt?
Wo bleiben die angeblichen Engländer?
Ein Nationaltorwart in seinem Alter müsste doch Angebote in Massen kriegen.
Wo sind sie?
Also…………………………sehr verdächtig………………


Trapper
19. April 2012 um 16:31  |  629986

Im Grunde wird bei bestimmten Personalien gerade hier traditionell ein konservativer Kurs gefahren. Spieler, die ein gewisses Standing – völlig zu recht- erworben haben, werden ohne Sinn und Verstand glorifiziert und für unverzichtbar erklärt. Wie wurde hier der angebliche Untergang des Abendlandes prophezeit, als es um den Wechsel von Rost zu Drobny ging! Was wurde nicht alles absolut Unqualifiziertes behauptet, was inzwischen als längst widerlegt gelten dürfte! So verhält es sich eben auch mit Jarolim. Ein Spieler, an den man sich in 10-15 Jahren mit ähnlicher Mühe wird erinnern können, wie z.B. an den ehemaligen Kapitän Jürgen Hartmann. Man kann nicht schelleren, attraktiven, kreativen Fuball fordern und gleichzeitig an Spielern festhalten, die diesen nicht spielen können.


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:32  |  629987

Meinetwegen ein starker Mann, das war doch Hoffmann bei uns oder? und war das gut? Wo war Stuttgart letztes Jahr? Hörst Du noch etwas von Hundt? Tönnies soll schweigen, was hat er denn gesagt? Letztendlich doch nur, dass er glaubt bzw. das er den Eindruck hat der HSV spart sich kaputt oder? Ist das schlimm? Also ich sehe da nichts verwerfliches dran, zumal das im Doppelpass war!


randnotiz
19. April 2012 um 16:32  |  629988

pietkunz sagt:
19. April 2012 um 16:21
.
.
Aber ja. Selbst ein Ausscheiden in der Gruppenphase bringt uns weiter und zwar nicht nur finanziell sondern auch sportlich. Denn selbst in der Niederlage kann man eine Menge lernen. Und Aogo’s Aussage, dass er in dieser Sasison ganz viele gelernt hat, nehme ich ihn ab.
.
Ich bin davon überzeugt, dass diese Katastrophen-Saison mit existientiellen Ängsten uns nächste Saison puschen wird. Fast alle werden daran wachsen.


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:33  |  629989

Nochmal hätten wir vdV damals unter normalen Umständen bekommen? Er war damals in der Krise, bekam bei Ajax kein Bein mehr auf den Boden oder irre ich mich? Er war nicht verletzt, keine Frage, aber ein Risiko war es trotzdem wie das fast jeder Transfer birgt!


randnotiz
19. April 2012 um 16:39  |  629990

Aradia sagt:
19. April 2012 um 16:31

.
Wer sagt unhs denn nicht, dass doch schon alles safe ist und nur der mögliche Abstieg der Causus Knacktus ist und man von daher abwartet. Und das es so ruhig ist, kann doch daran liegen, dass Adler alles blockt, weil er eben unbedingt zu uns will, wenn wir der Dino bleiben.
.
Keiner weiß was und alle interpretieren auf Teufel komm raus, weil es einfach die spannendste Personalie bei uns ist.
.
Spielt er eine Weltsaison jubeln alle die für ihn waren und wenn er sich wieder verletzt oder nicht in die Gänge kommt, dann fühlt sich die Gegenfraktion bestätigt.
.
Es ist wie es ist.


randnotiz
19. April 2012 um 16:40  |  629991

HSV Bayer sagt:
19. April 2012 um 16:33
.
.
Und das war auch die Einkaufspolitik von DB.


Finsen
19. April 2012 um 16:42  |  629992

bopsi sagt:
19. April 2012 um 16:11
Auch konnte der teuerste Sportdirektor der Liga für über 11 Millionen Euro einkaufen. Auch das bedeutet einen Platz weit vorne in der Bundesliga.
—————————————–
Warum konnte er für 11 Millionen einkaufen? Weil er für knapp 18 Mios Spieler abgab. Entscheidend ist doch wohl, was netto investiert werden kann. Netto haben immerhin 14 Vereine in dieser Saison mehr investiert als der HSV:
.
Netto-Investitionen Bundesliga 11/12 (inkl. Wintertransfers):
.
1. Wolfsburg -40,1
2. Bayern -39,1
3. Leverkusen -5,75
4. Köln -4,73
5. Hannover -4,60
6. Lautern -2,63
7. Augsburg -0,93
8. Hertha -0,65
9. Nürnberg -0,15
10. Mainz +0,40
11. Gladbach +1,08
12. Hoffenheim +1,92
13. Dortmund +2,14
14. Stuttgart +6,80
15. HSV +6,95
16. Werder +11,55
17. Freiburg +11,80
18. Schalke +18,50


randnotiz
19. April 2012 um 16:43  |  629993

Das beste ist, wir gewinnen in Nürnberg, feiern den Klassenerhalt und verkündigen den Transfer von Adler am Sonntag im DoPa.
.
.
Einem goldenen WE steht nichts im Wege – außer der HSV :


Aradia
19. April 2012 um 16:43  |  629994

Na dann………….auf HSV……….Nürnberg besiegen.
Als Belohnung gibt es eine Pille und einen polnischen Sturm.


Jasmin
19. April 2012 um 16:43  |  629995

Ich fand den besten Transfer in den letzten 20 Jahren den mit Tante Uschi und es war schade, dass wir ihn ziehen lassen mussten, auch wenn es wahnsinnig viel Kohle gab ( 7,5 Millionen? korrigiert mich).


Meier 2
19. April 2012 um 16:44  |  629996

Wo ist die Tippliste????
.
NUE – HSV
6-0 Meier 2 😳


randnotiz
19. April 2012 um 16:45  |  629997

…..und am Ende sind wir alle HSV 😛


Meier 2
19. April 2012 um 16:46  |  629998

@Aradia
das ist ein lettischer Sturm der zur Zeit in Polen wütet 😉


randnotiz
19. April 2012 um 16:46  |  629999

meier2,
.
.
du bist wenig kreativ 😉
.
.
Nürnberg-HSV 3:8


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:47  |  630000

Randnotiz: Ich habe kein Problem mit DB, dann kannst Du auch schreiben Doll und Hoffmann! Ich konnte mit allen 3 gut leben und hatte die Hoffnung das kann mal laufen wie in Bremen, leider war dem nicht so, mit Doll wären wir damals vermulich abgestiegen. Und letztendlich begann damals im Winter wohl das Zerwürfnis Beiersdorfer/Hoffmann.
Ich hätte auch nichts gegen ein Wochenende mit Klassenerhalt und verkünden von ein bis zwei Transfers, aber im Doppelpass muss es nicht unbedingt sein. Und danach zwei etwas stressfreieren Fussballwochenenden, zumal ich am 4.05 und 05.05 in Hamburg bin, aber leider beim Handball Final Four und ich möchte nicht unbedingt mit LIVE Ticker am letzten Spieltag zittern! 😉


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:48  |  630001

Jasmin: Wer ist Tante Uschi?


Meier 2
19. April 2012 um 16:49  |  630002

randy
ok, vielleicht wenig kreativ, aber konstant 😛


MarkIhde
19. April 2012 um 16:49  |  630003

Trapper sagt:
19. April 2012 um 16:31

Jarolim … Ein Spieler, an den man sich in 10-15 Jahren mit ähnlicher Mühe wird erinnern können, wie z.B. an den ehemaligen Kapitän Jürgen Hartmann.

Sehr schön auf den Punkt gebracht.
Wahr ist, dass Jarolim in diesem kritischen Moment der Mannschaft dient und nützt.
Wahr ist auch, dass Jarolim dem bevorstehenden Neuaufbau, einer spielerisch attraktiven Mannschaft, im Wege steht.
Bei allem Respekt vor einigen älteren Herren hier, aber ich mag die rückwärts gewandten Krokodilstränen über den Verlust durchschnittlicher „Leistungsträger“ (Troche etc.) einfach nicht mehr lesen.
Wer immer nur über das Verdiente und Vergangene perseveriert, kann nichts wirklich Neues wagen und erwarten. Der Mief dringt also nicht nur durch die Ritzen des alten Hauses HSV, sondern wabert ebenso durch so manches Wohnzimmer.


bopsi
19. April 2012 um 16:50  |  630004

@Finsen
Tja, so dreht sich das jeder nach seinen Vorlieben hin.
Ich betrachte das so, du etwas anders.
Nimmt man deine Zahlen zum Maßstab, stehen wir tabellarisch ja genau richtig.


HorstUwe
19. April 2012 um 16:51  |  630005

Trapper sagt:
19. April 2012 um 16:31

Genau so ist es!
.
Was Jarolims Verdienste in den letzten Jahren und gerade diese Saison nicht schmälern sollte. Aber ein Fußball, wie ihn Hannover oder Mainz spielen (von Gladbach ganz zu schweigen), würde mir deutlich besser gefallen, erfordert aber ein schnelles Überbrücken des Mittelfeldes. Das ist mit Jarolim aber leider völlig undenkbar.


Finsen
19. April 2012 um 16:51  |  630006

Ergänzend zu meinem Beitrag von 16:42h noch die Quelle:
.
http://www.transfermarkt.de/de/1-bundesliga/transferuebersicht/wettbewerb_L1.html
.
Es sind natürlich Transferbilanzen (Einnahmen-Ausgaben).


Aradia
19. April 2012 um 16:55  |  630007

@ Meierchen……………..mir egal, Hauptsache frischer Wind. 😉
.
Nürnberg-HSV
.
2 : 3


Trapper
19. April 2012 um 16:55  |  630008

@Finsen
außerdem ist eine abschließende Bewertung der Arnesen-Transfers u.U. erst möglich, wenn die Spieler wieder abgegeben werden. Es spricht einiges dafür, dass mindestens der größte Teil bis dahin an Wert gewonnen haben wird.
Außerdem bedeutet die angeblich völlig unproblematische Absenklung des Etats auf dann rund 30 Millionen, dass wir z.B. (unveränderten Etat dort vorausgesetzt) mehr als 20(!) Millionen hinter dem VFL Wolfsburg liegen. Einem Verein, der diese Saison wohl (noch) das Europäische Geschäft verfehlen wird, mit dem aber absolut zu rechnen sein wird.
Wie man unter derartigen Umständen, und durch das Festhalten an Spielern wie Jarolim, die mangelnde Geschwindigkeit und Kreativität praktisch zementieren, das internationale Geschäft erreichen will, – laut Jarchow ja angeblich für nächste Saison das Ziel! – das muss mal erklärt werden. Nur Sparen und möglichst nichts verändern ist jedenfalls aus meiner Sicht keine schlüssige Strategie.


randnotiz
19. April 2012 um 16:57  |  630009

HSV Bayer sagt:
19. April 2012 um 16:47
.
.
Ich stimme dir wie in den meisten Fällen zu 😉


randnotiz
19. April 2012 um 16:58  |  630010

Joschi Groh ist auch so einer 🙂


HSV Bayer
19. April 2012 um 16:58  |  630011

Randnotiz: 🙂


randnotiz
19. April 2012 um 16:58  |  630012

Meier 2,
.
.
ok.Halten wir fest, du bist konstant unkreativ 😛


Aradia
19. April 2012 um 17:05  |  630013

Manno…………
.
Die Regierung hat verlauten lassen das wir wenig Knöpfe haben.
Daher kann auch nicht alles gleich besser werden.
Wir werden mit unseren jungen Spielern weiter machen.
Daher, siehe aktuell, ist zur Zeit Jaro eine stabile Nr.
Und nur darum geht es bei einer eventuellen Vertragsverlängerung
für vielleicht ein Jahr mit Opt.
Tesche und Konsorten sind noch schlechter.
Solange wir kein Geld in die Hand nehmen können
macht Jaro Sinn.
Ich würde auch nachdenken wenn es so wäre.


Dylan1941
19. April 2012 um 17:05  |  630014

Finsen sagt:
19. April 2012 um 16:42

bopsi sagt:
19. April 2012 um 16:11
Auch konnte der teuerste Sportdirektor der Liga für über 11 Millionen Euro einkaufen. Auch das bedeutet einen Platz weit vorne in der Bundesliga.
—————————————–
Warum konnte er für 11 Millionen einkaufen? Weil er für knapp 18 Mios Spieler abgab. Entscheidend ist doch wohl, was netto investiert werden kann. Netto haben immerhin 14 Vereine in dieser Saison mehr investiert als der HSV:
.
Netto-Investitionen Bundesliga 11/12 (inkl. Wintertransfers):
.
1. Wolfsburg -40,1
2. Bayern -39,1
3. Leverkusen -5,75
blablablaaaaaa
_______________
Geil nach deiner geilen Rechnung wurde dann in der Saison 2008/09 kein Geld ausgegeben ……………… 😆


Dylan1941
19. April 2012 um 17:08  |  630015

randnotiz sagt:
19. April 2012 um 16:39

Aradia sagt:
19. April 2012 um 16:31

.
Wer sagt unhs denn nicht, dass doch schon alles safe ist und nur der mögliche Abstieg der Causus Knacktus ist und man von daher abwartet.
________________
Oftmals regiert ja beim HSV der Bruder namentlich Casus Beknacktus genannt und deswegen hat die Hex Hex Angst 😆


bopsi
19. April 2012 um 17:13  |  630016

@Trapper
Du hast völlig recht, betrachtet man die Personalkosten, dann wird es für den HSV schwer sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren.
Als Vergleichsgröße wie in den einzelnen Clubs gearbeitet wurde, geht wohl kaum was anderes.
Allerdings hätte dann niemals Mainz oder Hannover in der EL spielen können und der HSV dürfte auch nicht gegen den Abstieg spielen.


Dylan1941
19. April 2012 um 17:14  |  630017

Trapper sagt:
19. April 2012 um 15:42

Bis heute habe ich noch nicht ein überzeugendes Argument derjenigen ghört oder gelesen, die eine Mitgliederbefragung ablehen. Umgekehrt muss man doch fragen, was denn an einer Mitgliederbefragung derart schlimm oder gefährlich sein könnte. Oder will man am Ende gar nicht wirklich die Meinung seiner Mitglieder vertreten?
_____________
Wenn ich richtig hörte wird diese ja kommen und alles ist insofern dafür durch.Man will noch die Saison abwarten und dann abstimmen,was auch verständlich ist Angesichts der sportlichen Lage und dem getrübten Blick einiger.


Finsen
19. April 2012 um 17:19  |  630018

Oh shit, jetzt geht das wieder los.


19. April 2012 um 17:33  |  630020

Finsen, hast du als Kind nie Grimms Märchen vorgelesen bekommen?
Doktor Allwissend 😉


CosmoSchmidt
19. April 2012 um 17:41  |  630021

Wuah – ist das langweilig. Ich will eine Aufstockung der Liga auf mindesten 24 Teams und dann jede Woche englischen Wochen. 7 Tage warten ist doch ein Unding.


hansel
19. April 2012 um 18:04  |  630022

HSV Bayer sagt:
19. April 2012 um 16:32
„…Tönnies soll schweigen, was hat er denn gesagt? Letztendlich doch nur, dass er glaubt bzw. das er den Eindruck hat der HSV spart sich kaputt oder? Ist das schlimm?“
.
JaJa – wenn je,and die Wahrheit spricht tut es oft sehr weh. :mrgreen:


Rautenschälchen
19. April 2012 um 18:10  |  630023

Gerade kam die Meldung vom HSV, dass wir die Lizenz für die neue Saison ohne Auflagen bekommen. Und das obwohl wir nur drei rostige Knöpfe haben :mrgreen:


Jasmin
19. April 2012 um 18:10  |  630024

Tante Uschi= Tomas Ujfalusi ( habe ich bestimmt falsch geschrieben)


BennoHafas
19. April 2012 um 18:11  |  630025

Trapper der SC lehnt auch eine Mitgliederbefragung ab. Alkexander Otto hatte dies vor ca einem Jahr auf einer MV vorgeschlagen.


HSV-Wolle
19. April 2012 um 18:30  |  630033

Kommt Ihr auch rüber in den neuen Blog?

Anzeige