Präsentiert von


Er bleibt. Das hat Klubboss Bernd Hoffmann („Veh wird auch gegen Schalke auf der Bank sitzen“) versprochen. Und das hat auch Armin Veh gesagt. Er will dem HSV erhalten bleiben. Veh will seinen Vertrag bis Saisonende wenigstens erfüllen, tendenziell sogar die Option zur Verlängerung wahrnehmen. „Der HSV bietet einen der begehrtesten Arbeitsplätze der Liga“, hatte Veh gesagt. Und damit hat er wahrscheinlich sogar Recht. Zumindest war dies bislang immer so. Der HSV gilt ligaweit als Top-Adresse. Kein Wunder, ist es doch der einzige Klub, der seit Ligagründung erstklassig ist. Dazu noch ausgestattet mit einem starken Kader und großen Zielen. Allerdings läuft es in dieser Saison wie schon in der letzten Serie nicht so gut. Noch schlimmer: der Klub steht finanziell noch schlechter da als bisher bekannt.

Zuletzt hatte mir unsere Vorstandsfrau Katja Kraus von maximal 2,5 Millionen Euro kalkuliertem Minus für die aktuelle Saison berichtet. Allerdings kommen rund 14 Millionen Euro Verbindlichkeiten im Laufe der kommenden Saison hinzu. Zahlen, die vom Vorstand niemand bestätigen wollte – bis dem Abendblatt die Zahlen vorgelegt wurden. Demnach stehen 2011/2012 14 Millionen Euro Verbindlichkeiten zur Zahlung an, 2011/2012 noch mal sechs Millionen. Macht zusammen rund 20 Millionen Euro für Verbindlichkeiten aus Spielerkäufen. Dementgegen stehen keinen nennenswerten Einnahmen – zumal nicht, wenn erneut der internationale Wettbewerb verpasst wird.

Es liegt immer im Interesse des Verkäufers, sein Produkt anzupreisen. Auch deshalb, oder besser: nur deshalb sagt Hoffmann: „Der aktuelle Planungsstand für die kommende Saison ist nun wirklich nicht besorgniserregend.“ Dabei sollte er es besser wissen. Schließlich hatte der HSV in den letzten beiden Jahren die luxuriöse Situation im zweistelligen Millionenbereich investieren zu können. Jetzt muss er einen ähnlichen Betrag abbezahlen.

Und der Klub steht vor einem Umbruch. Einem Umbruch, den er mit minimalen finanziellen Mitteln schaffen muss. Dafür ist schon die ganz hohe Kunst des Managements erforderlich.

Dem Vorstand zugutehalten muss man, dass der Klub über einen teuren Kader verfügt und mit einem Verkauf eines Eljero Elias (Marktwert liegt bei geschätzten 15 Millionen Euro) auf einen Schlag ein Großteil der Verbindlichkeiten gedeckt werden könnten. Allerdings wäre damit auch der Spieler weg. Und angesichts der nicht funktionierenden aktuellen Mannschaft müsste der HSV mehr als nur einen neuen Spieler holen, um einen Umbruch auch einen selbigen werden zu lassen. Und gerade dafür wäre Geld mehr als hilfreich.

„Wir werden in diesem Winter und im kommenden Sommer mit einer heißeren Nadel als sonst stricken müssen“, weiß auch Sportchef Bastian Reinhardt, dass er ein kleines Kunststück vollbringen muss, will der Klub in der kommenden Saison wieder in die internationalen Ränge vorrücken. Mit Abgängen prominenter Spieler wie Zé Roberto, Ruud van Nistelrooy und Frank Rost (zumindest plant das der Vorstand, obwohl Rost selbst noch weiterspielen will) ist zu rechnen. Hinzu kommen Wackelkandidaten wie eben Elia, Mladen Petric (wollte/sollte schon vor dieser Saison weg) deren drohende Abgänge einkalkuliert werden müssen als sportliche Schwächungen. Rückkehrer wie Marcus Berg und David Rozehnal, deren Transfers im Übrigen den Bärenanteil der ausstehenden Verbindlichkeiten ausmachen, können nicht als Verstärkungen gezählt werden.

Quo vadis HSV?

Es müssen „Billigspieler“ kommen. Wobei der Begriff despektierlich ist. Es müssen Akteure kommen, die ablösefrei sind oder zumindest wenig kosten. So wie Shinji Kagawa, der vor dieser Saison für 350000 Euro zu Dortmund wechselte und für mich einer der überragenden Akteure der Hinrunde ist. Allerdings ist genau das die Konstellation, die der HSV seit 18 Monaten versucht aber nicht mehr hinbekommen hat. Im Gegenteil: mit Kacar, Berg und Rozehnal wurden allein schon mehr als 20 Millionen Euro versenkt. Zuvor hatte der HSV immerhin immer wieder mal Glücksgriffe mit Thomas Gravesen (kam ablösefrei, ging für 3,5 Millionen zu Everton). Oder wie bei Boulahrouz (kam für 1,5 Millionen, ging für 13 Mios) und Daniel van Buyten (kam für 3,8 Millionen – ging für knapp zehn Millionen). Der HSV hatte sich unter dem geschassten ehemaligen Sportchef Dietmar Beiersdorfer – in hier ganz klar zu nennender und von mir deshalb auch noch mal betonter – erfolgreicher Zusammenarbeit mit Bernd Hoffmann in die europäische Verfolgergruppe katapultiert und sportlich teuren Einkäufe zumeist noch teurere Verkäufe folgen lassen.

Bestes Beispiel dafür sind sicher Nigel de Jong und Rafael van der Vaart, die mit der Absicht nach Hamburg kamen, sich hier wieder in den europäischen Fokus spielen zu wollen und beide dem HSV neben sportlichen Spitzenleistungen ein dickes finanzielles Plus hinterließen. Der HSV wirtschaftete hervorragend und hatte den nötigen Erfolg.

Bis zur Demission Beiersdorfers, die eine sicher nicht innige dafür aber umso erfolgreichere Zusammenarbeit des seit Jahrzehnten erfolgreichsten Tandems an der Klubspitze beendete. Seitdem fehlte die sportliche Kompetenz. Warnungen wurden arrogant ignoriert und den Alleingängen verschiedener Entscheidungsträger wurde nicht ausreichend oder auch gare nicht vom völlig überforderten Aufsichtsrat entgegengewirkt – und der HSV steht da, wo er folgerichtig stehen muss: sportlich wie finanziell im Abseits.

„Wir werden auf der Basis gewohnter wirtschaftlicher Solidität die notwendigen sportlichen Entscheidungen treffen, um uns für die nächsten Jahre richtig aufzustellen“, beschreibt Hoffmann, dass man bemüht sei, trotz wenig Geld gute Spieler bekommen zu wollen. Ich bin mir fast sicher, dass allein dieser zweifellos getrübte Blick in die Zukunft bis und natürlich auch bei der Jahreshauptversammlung am 9. Januar für Gesprächsstoff sorgen wird.

Es werden die Schuldigen gesucht, und das muss auch so sein. Das ist notwendig, um Fehlfunktionen zu beheben. Allerdings ist das gerade im Vorfeld der Jahreshauptversammlung ein beliebter Vorgang, um politische Gegner zu diskreditieren. Schließlich stehen auch Wahlen (von Aufsichtsräten) an. Hoffmanns Kritiker werden ihn in die Ecke treiben wollen, ihn Hoffmann wird entweder andere Schuldige ausmachen oder die Situation beschönigen. Allerdings wird all das dem HSV aktuell nichts helfen, denn der steckt in der offensichtlich größten Krise der letzten zehn Jahre. Der HSV hat absolut keine Zeit, um persönliche Fehden auszutragen. Um der Krise entgegenzuwirken, bleibt dem HSV keine Millisekunde für etwas anderes, als das, was diese Mannschaft in der Rückrunde besser machen kann.

Warum ich das sage? Ob ich hier Entscheidungsträger vorläufig schürzen will? Mitnichten! Absolut nicht, ich bin sogar sehr dafür, eine ausführliche Analyse samt den dazugehörigen Folgeentscheidungen stattfinden zu lassen. Daran werde ich mir hier zusammen mit Euch auch gern aktiv beteiligen.

Aber nicht jetzt. Jetzt habe ich Angst. Die Angst, dass sich dieser HSV verhebt. Ich höre fast täglich Stimmen von den Hoffmann-Kritikern, die sich postieren und den großen Machtwechsel anstreben. Ein neuer Klubboss muss demnach her, am besten sogar schon direkt nach der Jahreshauptversammlung. Und am besten gleich noch ein neuer, stärkerer weil erfahrener Sportchef dazu. Aber Leute, selbst wenn demso sein sollte, wie soll das alles in der kurzen Zeit klappen? Am 9. Januar ist die Jahreshauptversammlung, am 15. Januar muss die Veh-Truppe bereits in Gelsenkirchen bei Schalke zur Rückrunde antreten. Und wer trifft bis dahin die wichtigen Entscheidungen in der Winterpause? Wer klärt die Trainerfrage, wer stellt in so kurzer Zeit ein Rettungsprogramm zusammen?

Nein, das kann nicht gutgehen. Nicht jetzt! Jetzt heißt es, auf die Lippen beißen und zusehen, mit dem vorhandenen Personal das Beste aus der Situation zu machen. Ohne Rücksicht auf Egoismen. Bis zum Ende der Saison alles nur im Sinne des Vereins.

Denn der Klub hat einzig und allein über den sportlichen Weg eine letzte Minimalchance, die kommende Saison auch finanziell etwas gelassener als vollkommen verspannt angehen zu können. Soll heißen: dem Klub bleibt nur die gut vier Wochen kurze Winterpause, um sich neu zu sortieren und aus einer mittelmäßigen Mannschaft ein funktionierendes Team zu formen, das die Europa-League-Ränge in Angriff nimmt. Ein Führungsvakuum wäre verheerend. Sollte das nicht verhindert werden können, droht der Absturz ins Mittelmaß. Genau dahin, wo sich die Mannschaft diese Saison bereits befindet. Genauer genommen sogar schon das ganze Jahr befindet. Denn wie meine Kollegen von der „Bild“ gerade online veröffentlicht haben, ist der HSV von den Punkten her bundesweit im Kalenderjahr 2011 nur elfter. Also unteres Mittelmaß.

Und allein das sollte Alarm genug für alle HSV-Sympathisanten sein, den Karren endlich wieder auf Kurs zu bringen. Gemeinsam. Egal, ob neben einem ein Freund oder ein vermeintlicher „Feind“ arbeitet. Die Zeit, die Schuldigen zu suchen, bleibt anschließend auch noch. Und sie wird genutzt. Ganz sicher.

19.11 Uhr


264
Kommentare

michailow
28. Dezember 2010 um 21:26  |  314584

@rautenwilli: Zu einer soliden Bestandsaufnahme gehört auch die Frage nach der wirtschaftlichen Verantwortung. Wenn Bernd Hoffmann mit geschönten Zahlen operiert, muss man ihn dafür an den Pranger stellen. So lange des nicht
einwandfrei festgestellt ist, ist Zurückhaltung angesagt.


Kay
28. Dezember 2010 um 21:28  |  314585

Ich empfehle jeden mal auf die Seite von Chosen Few zu gehen(cfhh.net) und den Artikel: ‚Alles ist wie immer – nur schlimmer‘ zu lesen.Danch kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. PS.:Ich hab mit Chosen Few nichts zu tun,fand den Artikel aber sehr interressant!


hsvnr1
28. Dezember 2010 um 21:29  |  314586

Gravesenam 28. Dezember 2010 um 20:37 Uhr
Die Delle hat die Kellertür gefunden
_______________________________
bist du es jonny? hahaha
geh mal wieder des lachs buttern,das macht das hirn frei! :mrgreen:


hsv_forever
28. Dezember 2010 um 21:29  |  314587

Natürlich wirken 20 Mios Verbindlichkeiten heftig.Aber: Im Vergleich zur Konkurrenz aus Dortmund und Schalke wirken sie wie Peanuts. Dies ist pure Wahlkampfstimmung und ich frage mich wer diese Infos an die Presse lanciert hat. Es ist jetzt nicht so, dass wir bei Peter Zwegat anrufen müssen – ist heftig formuliert ich weiß. Ich denke im Sommer stehen durchaus Spieler wie Elia, Demel, Mathijsen,Guerrero, Alex Sliva, Roze auf dem Spielstand. Mit diesen Einnahmen wären die 20 Mios mehr als gedeckt.

Es bringt auch nichts immer hier gegen Hoffmann, AR und so alles zu wettern und sich zu verfleischen. Wir brauchen neben dem Umbruch in der Mannschaft dringstend einen Umbruch der Strukturen – Abtrennung der Kompetenzbereiche, AR der seine Aufgabe seriös und leidenschaftlich aufnimmt und sich zurückhält und dann mal einen Trainer, der hoffentlich länger als 1 Jahr bleibt und hiermal für Aufbruchstimmung sorgt. Gebe denen von euch Recht die sagen lieber etwas mehr in einen Trainer investieren, als wieder einen a la Favre und co. Gross, Rangnick, TvH(immerhin mehr als gestandener Ex-Hsv-Profi) und dann los.


Alsterwasser
28. Dezember 2010 um 21:30  |  314588

@Dieter Matz
Ich schätze Deinen täglich Einsatz sehr. Aber heute ist mir Dein Blog zu reisserisch. Ein Bilanz besteht aus Soll und Haben bzw. Aktiva und Pasiva. Nur die Verbindlichkeiten zu beschreiben, entspricht lediglich der halben Wahrheit. So verstehe ich Deinen Text. Wie die Forderungsseite aussieht, geht völlig unter.
.
Nochmal meine Frage von vorhin:
Wer kann mir sagen, wo ich den letzte Geschäftsbericht des HSV (zum Download) bekomme?


devildino
28. Dezember 2010 um 21:32  |  314589

„Natürlich wirken 20 Mios Verbindlichkeiten heftig.Aber: Im Vergleich zur Konkurrenz aus Dortmund und Schalke wirken sie wie Peanuts.“

Also schreien wir „Bravo“, bis wir diese „eingeholt“ haben???


MadMax
28. Dezember 2010 um 21:33  |  314590

Ich lese und poste hier eigentlich gern doch jetzt wird mir langsam übel,
ich dachte hier ist eine Plattform für HSV Fans, doch ich lese hier ständig
etwas von falschem Kader, das Hoffmann der falsche Mann sei, ein Veh kein guter Trainer ist, keine Ahnung von Taktik hat u.s.w. hier wird an den meisten Dingen kein gutes Haar gelassen, ich lese hier fast ausschließlich destruktive Kritik, die nicht selten mit Polemik formuliert wird und den HSV in den wesentlichen Dingen als gescheitert ansieht, nicht nur sportlich sondern auch Betriebswirtschaftlich. Kritik, ja doch wer SOLCHE Fans hat braucht keine Feinde. Das es hier Teilweise noch unter dem „Bild niveau“ ist, was hier gepostet wird, von Fans die sich selbst als primus inter pares in Sachen Fußball sehen ok, was mich aber jetzt wirklich stört ist die Tatsache das der Liebe Dieter mal in einem Block geschreiben hat hier keine Politik in Sachen Vorstandwahl zu machen, jetzt passiert genau das, 20 Millionen minus – der Abgrund naht, das diese Ratendifferenzen sind lange bekannt sind stört dabei keinen, Hauptsache Stimmung machen. Prima !


rautenwilli
28. Dezember 2010 um 21:33  |  314591

@michailow am 28. Dezember 2010 um 21:26 Uhr

Ganz deiner Meinung, jetzt ist sachlichkeit gefragt. Es geht um unseren Verein da dürfen keine Grabenkämpfe zugelassen werden. Die Aussendarstellung kann dabei nur Schaden nehmen.


bopsi
28. Dezember 2010 um 21:33  |  314592

@Alsterwasser
bundesanzeiger.de, HSV


Killabunny
28. Dezember 2010 um 21:35  |  314593

„soll heißen: dem Klub bleibt nur die gut vier Wochen kurze Winterpause, um sich neu zu sortieren und aus einer mittelmäßigen Mannschaft ein funktionierendes Team zu formen, das die Europa-League-Ränge in Angriff nimmt.“
.
.
.
Dann ist es natürlich super, dass Trainer und Team erstmal dick Urlaub machen, während andere Mannschaften schon längst wieder am Trainieren sind. Ham sie sich ja aber auch verdient nach der grandiosen Hinrunde…

Sry, aber dann würde ich vielleicht langsam mal in die Gänge kommen und nicht erstmal groß Ferien machen. Man muss ja nicht gleich wie Magath drohen, Weihnachten abzusagen, aber das Trainingspensum (dauernd frei) der Hinrunde und das jetzt lässt nicht darauf schliessen, dass der Ernst der Lage erkannt wurde.
Aber vielleicht müssen sie ja auch den Kopf freikriegen…zum hundertsten Mal.


HSven
28. Dezember 2010 um 21:35  |  314594

Ich bin maßlos enttäuscht über die letzten beiden Blogausgaben.

Ich muss leider in die gleiche Kerbe hauen, wie andere User auch: unabhängig davon wie man zu Hoffmann steht, sind die letzten Tage reine Stimmungsmache. OHNE fundierte Nachrichten wird mal eben dem Trainer ein Rücktritt in den Mund gelegt, OHNE die genauen Kenntnisse der tatsächlichen Zahlen der Verein als dem Abstieg und dem Bankrott nahe dargestellt.

Man hat Hoffmann früher oft vorgehalten, er würde punktgenau Nachrichten vor wichtigen Ereignissen lancieren, um Entscheidungen zu seinen Gunsten zu erreichen. Dass hier bei MatzAb ohne genaue und grundlegende Analyse (und vor allem ohne die finanzielle Kompetenz) diese ‚Katastrophenmeldung‘ übernommen wird, läßt tief blicken.

Es gab über Monate viel Berechtigung, die User für die miese Diskussionskultur zu kritisieren, doch die letzten Wochen lief es hier besser. Die Meute nun in dieser Form wieder anzustacheln, da braucht man sich als Blogfather dann auch nicht mehr über die Folgen zu beschweren.


Han Salbers
28. Dezember 2010 um 21:40  |  314596

Moin,
es ist ja nun wirklich etwas anderes, wenn einer der Leser des Blogs einen Kommentar schreibt, der „Veh weg“ heißt oder „Alles tot“ oder ähnliches. Was ganz anderes ist es aber, wenn Dieter Matz selbst so ein Lied singt.
.
In den letzten Tagen hat Dieter Matz dabei ordentlich auf die Pauke gehauen. Die Mannschaft ist „tot“, Veh ist weg, der HSV am Abgrund. Und das zu einer Zeit, für die er selbst zuvor Ruhe angemahnt hatte, wegen der Wahlen am 09.01..
.
Für mich ist nicht klar, warum er nun gegen seinen eigenen Rat verstossen hat. Da wird AV mal schnell entlassen (was mir allerdings nicht unsympathisch wäre), nun wird der HSV mal eben – auf der Grundlage zweifelhafter Zahlen – finanziell beerdigt. Warum das?
.
Klar, dieser Blog lebt nicht von der Information, sondern von der Spekulation.
Der HSV als millionenstarkes Unternehmen wird allerdings sich hüten, Geschäftsinterna nach aussen dringen zu lassen, damit sie – etwa hier – zerredet werden. Alles was hier diskutiert wird, ist deshalb immer nur ein Verdacht oder bestenfalls eine halbe Wahrheit.
Aber in der letzten Zeit läßt Dieter Matz vermissen, seine Beiträge als Spekulationen zu verkaufen, vielmehr preist er sie als „Information“ an. Das droht nun bei der „Veh-Entlassung“ schief zu gehen, noch viel schiefer bei der an die Wand gemalten „HSV-Pleite“. Das schwächt den Blog.
.
Was soll das? Frust? Höhere Weisung? Kann doch wohl nicht wahr sein!
.
Nur der HSV! Auch nächste Saison erstklassig!


RauteCouture
28. Dezember 2010 um 21:40  |  314597

was matz über berg sagt ist despektierlich und vereinsschädigend, keine ahnung was er sich dabei gedacht hat…und wenn man ganz ehrlich ist: sportlich ist ein guerrero kein deut besser als berg, dabei hatte paolo viiiiel länger zeit mal zu zeigen was er konstant drauf hat, ich kann mich jedenfalls nicht an viele buden erinnern…an die von berg in den paar spielen wo er die chance bekam schon !

aber was viel entscheidender ist, menschlich/charakterlich ist berg 1A, und was ist guerrero in dieser kategorie? GENAU.

setzen matz, das geht gar nicht


Altona
28. Dezember 2010 um 21:40  |  314598

„20 Mios Minus“ ! „Abgrund“ !!
Nachdem ich Dieter in der Vergangenheit einige Male für „klasse“-Blogs gelobt hatte, muss ich nun sagen, das ist Bouloevard-Journalismus unterster Schublade. Wie kann kann man denn solche Zahlen ohne Bezug zu den zu erwartenden Einnahmen einfach so in eine Überschrift verpacken und mit dem Wort „Abgrund“ derart negativ bewerten. Ich bin keine Anhänger unseres VoVorsitzenden aber ich lasse mich auch nicht wie ein Rudel Hudel ausgehungerter wilder Hunde in eine vom Verfasser des Blogs gewollte Richtung lenken, denn ich habe meine eigene Meinung über die aktuelle Lage, und die ist ob der sportlichen Misere und mangels Handlungsalternativen durchaus zerissen und zwiespältig. ! DIETER, HALLO, DU ARBEITEST BEIM ABENDBLATT UND NICHT BEI DER ZEITUNG MIT DEN VIER BUCHSTABEN !!!


Alsterwasser
28. Dezember 2010 um 21:40  |  314599

# alnipeam 28. Dezember 2010 um 21:24 Uhr
Danke.
Wußte gar nicht, daß man das so genau nachverfolgen kann. Allerdings stehen da immer die vollen Ablösesummen. Ratenvereinbarungen sind nicht erkennbar. In der Bilanz werden diese Beträge nicht zu finden sein (Behauptung)…


Tim
28. Dezember 2010 um 21:41  |  314600

Oh Mann Dieter,
ich bin vom ersten Tag an dabei, meist als passiver Leser, aber so langsam wird es glaube ich Zeit adios zu sagen. Mit seriöser Berichterstattung hat das hier jedenfalls nichts mehr zu tun.
Gestern geht der Trainer – du weisst es aus sicherer Quelle.
Heute bleibt er – du weisst es aus ähnlich sicherer Quelle (nämlich von Armin V. persönlich).
Das ganze garnierst Du dann aber noch schnell mit angeblichen Horrorzahlen, die Dir wahrscheinlich ein Hoffmann Gegner kurz vor der Jahreshauptversammlung gesteckt hast. Und was machst Du damit? Gehst Du damit zu einem Kollegen aus derWirtschaftredaktion, der in der Lage ist Bilanzen zu lesen und Gewinn und Verlustrechnung von Bilanz und Cashflowrechnung zu trennen? Augenscheinlich nicht; stattdessen postest Du hier wild von Abgrund – und fällst tief in den journalistischen…
Ich bin tief enttäuscht von Dir.
Tim


Rehbusch
28. Dezember 2010 um 21:43  |  314601

Sorry Dieter – so wird das nichts mehr.


Babbi
28. Dezember 2010 um 21:45  |  314604

Was soll die Aufregung, auch ein Kanzler sollte nach 8 Jahren gehen, alles darüber ist zu viel und verhindert den Fortschritt. Völlig egal was Matz und co schreiben, die Gesamtperformance vom HSV ist Katastrophal. Es müßte doch einen AA, dem immerhin Größen der Gesellschaft angehören, gelingen neue Strukturen und Leute zu installieren, die den Karren aus Dreck fahren. Der Otto pflastert die ganze Republik mit ECE voll, dazu Container Karan. Die müssen doch in der Lage sein Personal zu finden. Oder genügt ihnen die Präsidentensuite im Stadion.


Hansinator
28. Dezember 2010 um 21:46  |  314605

Solange nichts von Jörn Wolf kommt, ist alles auch der Verbleib von Armin Veh beim HSV für mich Schall und Rauch.
Beim Sommerloch wissen Alle was los ist.
Dieses kurze Winterloch so zu verschandeln……..


hsv_forever
28. Dezember 2010 um 21:46  |  314606

Kacar ist für mich auch kein Fehlkauf. Was wurde über Gomez gelästert und jetzt trifft er. Und warum: Weil Uli H. ihm auch Zeit gegeben hat!


bopsi
28. Dezember 2010 um 21:46  |  314607

Veh moechte bleiben, das heisst keinesfalls, dass er bleibt.
Ich persoenlich bin sehr ueberrascht, dass der Neue noch nicht vorgestellt wurde, also mal ganz langsam, die Woche ist noch lang.


Kay
28. Dezember 2010 um 21:47  |  314608

Alle die Dieter jetzt zum Teufel jagen,empfehle ich noch immer den Artikel (‘Alles ist wie immer – nur schlimmer’) auf der Seite von Chosen Few zu lesen,der wurde vor der 20 Millionen-Geschichte geschrieben.


Hansinator
28. Dezember 2010 um 21:48  |  314609

@Babbi 21:45 ECE agiert europaweit.


28. Dezember 2010 um 21:49  |  314610

Der Abrund naht! Das Ende naht! Wehe, wehe…Herr Gott wo sind wir hier? Bei John Wayne? In der Bibelstunde? Oder direkt schon bei den apokalyptischen Reitern???
.
Oder hat Dieter Matz zu viel im „Zauberlehrling“ herumgelesen?
.

Wehe! wehe!
Beide Teile
Stehn in Eile
Schon als Knechte
Völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!
.
Wahrlich, das Ende naht! Willst du uns Angst machen, oder was? Daß es dem HSV ans Leder geht und der Absturz die unausweichliche Folge ist? Wer ist der Hexenmeister, der alles vergurkt hat, oder war er selber noch ein Lehrling und hatte/hat es nicht drauf?
.
Die Infantrie formiert sich und es wird scharf geschossen. Gegen den Vorstand, gegen den Aufsichtsrat, nur noch wenig gegen den Trainer. Der Spodi scheint mit heiler Haut davon zu kommen.
.
Da kommt die Meldung von 20 Mios doch grade recht. Ein perfektes Ablenkungsmanöver, und schon werden die Kanonen auf andere Ziele gerichtet. Na bravo! Willkommen bei Wikileaks. Was sind schon 20 Mios, besonders wenn die in Spieler investiert wurden, über die der Verein noch alle Verkaufsrechte hat, sie ggf. sogar wieder bei uns spielen könnten. Da kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln!


Uwe uns
28. Dezember 2010 um 21:49  |  314611

Brandstifter? Demagoge? Einige(wenige), sollten vielleicht lieber in einem Antifa oder NPD Forum posten. Hier geht es um Fussball ihr Knackwürste. Ich habe Dieter Matz ja nun wirklich oft genug kritisiert, aber das was hier Einige heute ablassen, hat hier nun wirklich nichts zu suchen. Das sind genau die gleichen Leute, die hier andere persönlich angreifen ohne dabei auch mal ein Argument vorzubringen. Es wird Zeit, dass hier nochmal einige Pöbler die rote Karte bekommen.


Störzenhofegger
28. Dezember 2010 um 21:50  |  314612

Rehbuscham 28. Dezember 2010 um 20:53 Uhr
.
Recht hast Du, Meisterchen.
Da erholt man sich mal für ein paar Tage in St.Peter-Ording (Winter an der Nordsee= ein Traum),kaum ist man wieder hier,sticht einem dieser „Qualitätsjournalismus“ ins Auge…mit den bekannten Folgen…Verschwörungstheorien und das übliche Geschwafel. Da ich gut erholt bin,amüsiert mich das Ganze. Grundsätzlich bin ich der Meinung,wenn „journalisten“
über wirtschaftliche Vorgänge und Bilanzen schreiben,sollten sie zumindest über Grundkenntnisse von derlei Vorgängen verfügen.Hier werden Dinge aus dem Zusammenhang gerissen, es wird Stimmung gemacht……
Ich empfehle den Schreiberlingen mal einen Grundkurs in Bilanzrecht und Bilanzierungstechniken. Und was Veh angeht…ein Kommunikationsdesaster von beiden Seiten. Aus dem tief verschneiten Augsburg meldet er plötzlich:
„Ich bleibe“!! Ja…bleiben Sie bitte in Augsburg,fliegen Sie nicht nach Dubai!!!!


Elfmetertöter
28. Dezember 2010 um 21:50  |  314613

Der Blog hier ist in den letzten Tagen eine Mischung aus Wikileaks für Arme und sektenartigen Untergangsszenarien… schade.


butenhamburger
28. Dezember 2010 um 21:51  |  314614

Sehr geehrter Herr Matz,
ich habe Ihren Block – eigentlich bis kurz vor Weihnachten – immer sehr gern gelesen. Besonders die Berichte vom Training und das eine oder andere Interna unseres Lieblingsvereins haben mich als Auswärtigen motiviert, regelmäßig zu lesen
und selbst den einen oder anderen Kommentar zu schreiben.
+
Zu einem munteren Block gehört auch, daß man mal anderer Meinung ist. Ihre Einschätzung Troches ist beispielsweise eine andere als meine. Aber vielleicht sind Sie ja näher dran und ich liege falsch. Alles kein Problem.
+
Auch zu Herrn Veh äußern Sie sich viel positiver als ich es derzeit kann. Nach meiner Wahrnehmung besitzt Herr Veh zu wenig Feuer, um eine Truppe zu begeistern. Herr Veh sagt selbst, daß er das „Amt“ des Trainers weiter beim HSV bekleiden möchte. „Ämter“ werden im allgemeinen von „Beamten“ bekleidet. Nach meiner Außenwahrnehmung denkt und handelt Herr Veh tatsächlich wie ein Beamter alter Schule. Die Relativierung „alter Schule“ erfolgt, um keine modernen Beamten zu beleidigen… Belege für diese Denkweise Vehs sind hier im Block genügend vorgetragen worden (kein Montagstraining etc.). Aus Gladbach ist zu lesen, daß Frontzek sich die Zeit genommen hat, mit den Rekonvaleszenten, die derzeit trainieren, die weiteren Abläufe in Ruhe zu besprechen. Auch unsere Rekonvaleszenten haben die Tage trainiert. Ich hätte mir gewünscht, Veh wäre vor Ort. Nach meinem Dafürhalten ein Signal, daß er nicht wirklich mit Interesse und Feuer bei der Sache ist.
+
Gleichwohl gestehe ich natürlich zu, daß auch Ihre bisherige Haltung zu Veh sicher
auch gute Gründe haben kann, wenn ich sie auch nicht erkennen kann.
+
Kopfschütteln haben allerdings Ihre Mutmaßungen über einen Veh-Rücktritt ausgelöst, die sich als Windnummer entpuppt haben. Wäre nicht eine Entschuldigung fällig?
+
Die Steigerung von Kopfschütteln löst allerdings Ihr heutiger Block aus: Fremdschämen! Wie können Sie es fertigbringen, von Abgrund zu sprechen, ohne dies substanziell zu belegen. Ihr Kollege Schiller kann Forderungen und Verbindlichkeiten nicht unterscheiden. Von Ihnen kommt zu den ausstehenden Forderungen des HSV keine Aussage. Auch die Tatsache, daß die Zahlen altbekannt sind, wird von Ihnen ignoriert.
+
Zugegeben: Ein Sportredakteur muß keine Bilanz lesen können. Aber dann sollte er
nicht so tun, als ob. Vielleicht sollte er mal in der Wirtschaftsredaktion nachfragen. Auch auf die Gefahr hin, daß die schöne Schlagzeile nicht mehr paßt.
+
Beste Grüße aus dem Rheinland
+
PS: Ich hoffe, Sie hatten nur einen schlechten Tag bzw. Woche.


Alsterwasser
28. Dezember 2010 um 21:54  |  314618

# bopsi am 28. Dezember 2010 um 21:33 Uhr
Heizung
Sanitär
Vertrieb
😉
.
Preisfage: Wer besitzt denn die Eigentumsrechte an den Spielern ?


flashzbax
28. Dezember 2010 um 21:54  |  314620

neuer blog, kommt rüber 🙂


Mike
28. Dezember 2010 um 21:55  |  314621

Guten Abend zusammen! Irgendwie hab ich überhaupt keine Angst. Hoffmann hat die Finanzen voll im Griff. Den Schulden steht doch eine Menge Kapital u.a. Spieler gegenüber. Durch ein Nichterreichen der CL oder EL werden teure Spieler verkauft und mit den jungen Spielern verlängert. Wir haben nun mal keinen Hopp oder Konzern der als Geldgeber fungiert. Also finanziell alles in Butter. Sportlich sieht es da leider ganz anders aus. Hier herrscht derzeit eine Konzeptlosigkeit und Führungsschwäche. Aber jetzt die Finanzen als Druckmittel rauszuholen ist erbärmlich. Da wird mit dem Blog mächtig Politik gemacht. Wer steckt dahinter?


Nordtribüne24c
28. Dezember 2010 um 21:55  |  314622

@bopsi und @all
wenn ich über den „blogfather“ meckere dann nicht wegen des inhalts … (auch negative sachverhalte gehören publiziert), wohl aber über die ART UND WEISE
oder mal gefragt: was hat das mit seriösem ( im sinne von differenziertem und differenzierendem) journalismus zu tun ?
*
(antwort für mich: gar nichts !!! )
*
konsequenz für mich: euch allen einen guten rutsch ins neue jahr !!!
*


Hansinator
28. Dezember 2010 um 21:55  |  314623

Was wirklich klasse ist, die Foderung auch aus diesem Blog heraus, nichts soll nach draussen dringen, wird aktuell praktiziert.
Also derzeit ist alles toll .


bopsi
28. Dezember 2010 um 21:56  |  314626

Bin schon sehr gespannt, ob die von Dieter-Matz-so-Enttaeuschten naechste Woche den Arsch in der Hose haben sich zu entschuldigen. Spannung, ist ja fast wie Weihnachten.


ThomasToll
28. Dezember 2010 um 21:58  |  314629

Könnte mal jemand aufklären, der die Finanzen des HSV studiert hat und zudem noch die wahren Kalkulationen kennt? Es wird sich wohl niemand finden, aber bei Ratenzahlung von Transfersummen bin ich eher geneigt Glückwünsche auszusprechen, weil das gute Deals sind. Und wie das gegengerechnet wird, weiss auch wieder keiner, daher ist das alles Mumpitz. Wir haben um die 15 Mio. eingenommen und weitere ca. 10 Mio. aus dem Kühne-Deal (die 15 Mio. sollen ja angeblich im verkündeten Kontostand von 45 Mio. nicht enthalten gewesen sein), usw., usw. . Ihr glaub doch nicht allen Ernstes und bei aller Kritik, dass der AR ungedeckt 20 Mio. mal so eben durchgewunken hat? Es mag vielleicht sein, dass nach der Saison Leute wie Ze und Ruud gehen müssen, weil das sportliche Ziel nicht erreicht wurde, das ist ganz normal. Denn gewöhnlich wird vor der Saison kalkuliert und nicht nachher, also sind Ruud und Ze zum jetzigen Zeitpunkt auch gedeckelt, so teuer sie auch sind. Alles andere ist Schwarzmalerei.


cape town fan club
28. Dezember 2010 um 21:58  |  314630

@uwe uns

ich gehe keinen Millimeter von meiner Aussage ab das diese Art von Journalismus Brandstiftung ist…hier wird ohne Fakten und mit Halbwahrheiten eine Stimmung entfacht die jeder seriösen Grundlage entbehrt.

Gruss vom Kap


Rehbusch
28. Dezember 2010 um 22:01  |  314632

@ Störze 20.53 Uhr
.
Alles auf den Punkt gebracht 🙂
.
Schade aber, dass alles
so
zum
Kotzen
ist.


ta1887
28. Dezember 2010 um 22:01  |  314634

Übrigens.. neuer Blog.. 🙁


HSVTodde
28. Dezember 2010 um 22:02  |  314639

Ich bin auch nur regelmäßiger Leser des Blogs, aber nun möchte ich auch mal kommentieren.
Die letzten Blogs von Dieter N. Sind für mich auch nicht verständlich- sehr undurchsichtig, sprunghaft und sogar etwas kätzerisch- leider wenig fundiert.
By The Way halte ich AV für den richtigen Trainer, Markus Berg und Kacar für sehr talentiert und BH für den richtigen VV.
Leider ist das Umfeld mit Presse und Teilen des AR immer noch sehr störend und kontraproduktiv- was wir alle brauchen sind Ruhe und vor allem Geduld.
Bitte, lieber Dieter Spring nicht auf den Brandstifterzug mit auf- das bist Du nicht und das passt nicht zu Dir !!!
Liebe Grüße
HSVTodde


Rehbusch
28. Dezember 2010 um 22:03  |  314642

sorry….natürlich 21.50 Uhr, der Störze.


HeiDie
28. Dezember 2010 um 22:28  |  314678

Volltreffer am 28. Dezember 2010 um 21:20 Uhr
Warum nicht Thomas Doll zurückholen – der hat aus seinen Fehlern gelernt, seine Erfahrungen gemacht und lebt die Raute.
+
Sehe ich genau so. Doll war und ist ein Sympathieträger und ein guter Trainer. Er würde heute sicher nicht mehr nach einem Sieg mit der Mannschaft auf dem Platz herumspringen sondern Abstand halten. In seinem 2. Jahr hatte er mit vielen Verletzten zu tun und wohl auch keinen Rückhalt im Vorstand. Ich glaube aber nicht, dass er beim HSV eine 2. Chance bekommt.
+
Ich halte Herrn Veh nicht mehr für einen guten Trainer. Die Idee mit Zé Roberto als linkem Verteidiger war eine Schnapsidee und hat diesem aus meiner Sicht die Lust am Fußballspiel genommen. Der hat doch im Mittelfeld und vorne an allen Ecken und Enden gefehlt. Veh war auch nicht in der Lage aus Elia und Pitroipa das stärkste Außenstürmerpaar der Liga zu machen. Die Veranlagung dazu ist vorhanden. Dann das lange festhalten an Demel. Ich könnte noch einige Dinge aufzählen die ich für falsch halte.
+
Die fiskalischen Dinge will ich nicht kommentieren. Da ist Dieter wohl auf dem Holzweg. Aber wenn sich Leute (Kober) melden, und auch noch zitiert werden, die am 09.01.11 gewählt werden wollen aber noch nichts zu sagen haben ist das nicht in Ordnung.
+
S. Sam für kleines Geld verscherbeln und Guerrero einen langfristigen Vertrag geben grenzt schon an Dummheit.
Der Eine wollte sich vielleicht in seiner HSV-Internatzeit ein wenig die Hörner abstoßen und der Andere bewirft Zuschauer mit Flaschen. Schon klar, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wurde.
+
Der HSV (Vorstand und Mannschaftsleistung) ist m. E. z. Zt. einer großartigen Stadt wie Hamburg nicht würdig.
Da passt nur ein Wort: Provinzposse.
+
Seit 62 Jahren HSV-Anhäger.
.
Liebe Grüße aus dem Rheinland


hsvnr1
28. Dezember 2010 um 22:38  |  314685

morgen steht herr matz in der fussgängerzone mit einem großen pappschild in beiden händen das er mit ausgestreckten armen hoch über dem kopf hält:
DAS ENDE IST NAH!


Nordbert
28. Dezember 2010 um 22:45  |  314693

Nordtribüne24c am 28. Dezember 2010 um 21:55 Uhr
Hättest Du uns andernfalls keinen guten Rutsch gewünscht??? :mrgreen:


wilmue
28. Dezember 2010 um 23:55  |  314775

Hallo Dieter, was ist denn nun wieder los Untergansstimmung? Sind eure Informationen eigentlich aus der gleichen Quelle wie die über den vermeintlichen Trainerabgang, wieder wird spekuliert gemutmaßt vorverurteilt. Von einer Zeitung wie dem Hamburger Abendblatt hätte ich etwas mehr Niveau bei dieser Berichterstattung erwartet.
Eine Zeitung sollte in erster Linie als Informationsquelle dienen und unabhängig über den jeweiligen Sachstand berichten, in dem Moment wo eine Zeitung für eine Richtung Partei ergreift diese mit Spekulationen noch anheizt wird es in meinen Augen unseriös

Den gemutmaßten Verbindlichkeiten stehen dem Verein sicher erhebliche Vermögenswerte gegenüber. Hier von nahenden Abgrund zu berichten ist nun wirklich weit ab von der Realität und entbehrt jeder Grundlage.

Wenn dem HSV in der nächsten Saison weniger Geld zur Verfügung stehen sollte
wäre das auch eine Chance für den HSV, ein paar überbezahlte Leistungsunwillige Spieler abzugeben und dafür junge talentierte Leistungswillige Spieler verpflichten, Analog dem Modell Dortmund.
Fakt ist das trotz der Leistungen der Mannschaft der Zuschauerzuspruch ungebrochen ist.

Es droht ein Absturz ins Mittelmaß? Der HSV verkörpert seit Jahren sportlich das Mittelmaß.

Der HSV gehört weder bei Spielern noch bei Trainern zu den ersten Adressen in der Liga. Erstklassige Trainer haben sicher wenig Interesse sich beim HSV auf die Bank zu setzen.
Natürlich sind Trainer der Kategorie 2 + 3 sehr interessiert an einen Trainerjob beim HSV der diese Trainer sicher erstklassig bezahlt. Das gleiche gilt für die sogenannten Spitzenspieler ein Van Nistelroy oder ein Ze Roberto sind sicher nur zum HSV gekommen weil dieser Verein sehr gute Gehälter zahlt.


Martin R.
29. Dezember 2010 um 1:33  |  314867

Danke für die zutreffenden Worte Herr Matz! Hoffentlich werden die Schuldigen am Ende wirklich zur Verantwortung gezogen…Nicht, dass man in Hamburg nach einem möglichen 5. Platz wieder alles durch die rosarote Brille sieht…


ogu123
30. Dezember 2010 um 11:19  |  316213

Hallo,

ich bin seit Ende der siebziger Jahre Anhänger des HSV und möchte einige grundlegende Gedanken zur aktuellen Situation mitteilen:

Was läuft grundsätzlich falsch beim HSV? Warum ist seit Jahrzehnten kein großer Titel mehr gewonnen worden? Bei einem Verein und einer Stadt mit diesen Möglichkeiten! Warum wird in Hamburg ein Trainer nach dem anderen verschlissen? Es ist somit natürlich keine Kontinuität in der Entwicklung der Mannschaft erkennbar. Welches (langfristige) System verfolgt der Verein? Es ist offenbar keine „Philosophie“ vorhanden, wie dauerhafter Erfolg erreicht werden kann.

Die meisten anderen großen BL-Vereine haben immer mal wieder ihre Highlights gehabt und große Siege errungen (selbst wenn man die Bayern außen vor lässt: Dortmund, Schalke, Bremen, selbst Stuttgart, Wolfsburg oder Nürnberg (!) hatten ihre Erfolgserlebnisse). Nur dem „großen“ HSV will dies einfach nicht gelingen. Die dauerhafte BL-Zugehörigkeit ist sicher eine besondere Leistung, dennoch muss bei einem solchen Verein auch irgendwann mal wieder ein „Ausreißer“ nach oben dabei sein. Bei aller Rivalität gegenüber den Grünen von der Weser: Die haben aus ihren Möglichkeiten in den vergangenen 20 Jahren deutlich mehr gemacht als der HSV und diverse Titel geholt.

Meiner Meinung nach haben große Teile des aktuellen Kaders ihren Zenit überschritten. Man sollte spätestens ab der kommenden Saison mit einem behutsamen aber dennoch konsequenten Neuaufbau nach dem Vorbild von Mainz oder Dortmund beginnen. Es ist in dieser Saison deutlich geworden, dass Teams, die auf junge erfolgshungrige Spieler setzen über kurz oder lang damit erfolgreich sind (s.auch Nationalmannschaft). Der Jugend- und Nachwuchsarbeit sollte ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt werden. Mittel- bis langfristig wird sich diese Investition deutlich stärker bezahlt machen, als das weitere Setzen auf „Altstars“.

Natürlich kann man nicht von heute auf morgen eine „U 20“ auflaufen lassen, dennoch gibt es aus meiner Sicht auch angesichts der eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten kaum eine sinnvolle Alternative zu einem Neuanfang. Bei allem Respekt vor den Leistungen eines Ze Roberto oder van Nistelrooy kann man nicht davon ausgehen, dass man nur mit „erfahrenen“ Spielern zukünftig wieder erfolgreicher sein wird. Sicher können sie noch 1-2 Jahre beim Neuaufbau mithelfen und junge Spieler heranführen, spätetens dann sollte jedoch Schluss sein.

Der aktuelle HSV-Kader hatte in den vergangen Jahren mehrere große Chancen, endlich wieder einen Titel nach Hamburg zu holen. Er hat sie alle nicht genutzt. Auch das spricht klar für einen Neubeginn.

Geben wir also die Hoffnung nicht auf, dass in ein paar Jahren nach erfolgreichem Umbau der Strukturen endlich wieder gejubelt werden darf!


Rautenschälchen
30. Dezember 2010 um 18:08  |  316689

♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢♦♢

Auf ein besseres Rautenjahr 2011! Mögen alle unsere Wünsche für den HSV in Erfüllung gehen.


eva
30. Dezember 2010 um 18:26  |  316702

Und darauf erstmal einen leckeren Rotwein, es ist schliesslich wieder soweit! 😀
Bedient euch Leute, Prösterchen!


Benno Hafas
30. Dezember 2010 um 18:34  |  316708

Dieter schreibt Friedvolles zum Jahresausklang und nebenan hauen einige drauf. Manche kapiren aber auch gar nichts.
Wie findet Ihr in meinem Kommentar „bissige Weiber“ ?


randnotiz
30. Dezember 2010 um 18:39  |  316711

Rautenschälchen,
.
das wünsche ich mir doch immer. Der HSV ist doch eine Herzensangelegenheit. Aber weil ich Kontinuität als wichtigstes Gut erachte, hätte ich mir einen Umbruch mit neuen Leuten gewünscht und zwar jetzt und nicht erst wenn die Karre wiedermal tief im Dreck steckt.
.
Ich wollte so sehr das AV das Ruder rumreißt und dann macht er einen auf lauen Zeremonienmeister. Ich bin schon enttäuscht, das gebe ich gerne zu.
.


Rautenschälchen
30. Dezember 2010 um 18:51  |  316715

Eva, mit dem Wein muss ich noch warten, sonst wird das Abendessen nichts. Komme später darauf zurück. Proste Dir aber mit Gänsewein zu.

Benno, nur betroffene Hunde bellen, darum kein Kommentar. Aber generell mag ich das Wort „Weiber“ nicht und finde das kein nettes Wort.

Randy: Da bin ich ganz bei Dir!!!


eva
30. Dezember 2010 um 19:32  |  316735

Hallo Benno, manche „Weiber“ mögen diese Bezeichnung, ich gehöre nicht dazu.
.
Was gibt es denn leckeres zu Essen? Passt der Wein nicht vielleicht dazu, Rauti?


Rautenschälchen
30. Dezember 2010 um 19:43  |  316739

Eva, Gemüsesuppe. Da passt eher ein Bier, daher gibt es auch gleich wieder unser Kusselebier 😉 Suppe ist jetzt auch gleich fertig. Möchtest Du was haben?

Wein gibt es dann nachher auf der Couch.


HSVNils_reloaded
30. Dezember 2010 um 20:29  |  316760

Mahlzeit! Ich war hoch oben im Norden bei Mama und Papa – jetzt bin ich wieder da und muss sehen, wie ich Diego aus der Schneewehe rauskriege. Das kann ja was werden. Im Übrigen habe ich zu Weihachten u.a. einen HSV-Puzzleball und eine HSV-Badeente (!) bekommen – mir bleibt auch nichts erspart! 😉


Rautenschälchen
30. Dezember 2010 um 22:17  |  316838

So ihr lieben Hinterzimmler,

Euch noch ein extra Gruß. Wünsche Euch und Euren Familien einen guten Rutsch und alles erdenklich Gute für das neue Jahr!

Freue mich auf das neue Jahr und auf die nächsten Spiele, die hoffentlich erfolgreich sind und darauf Euch (wieder) zu treffen.


eva
31. Dezember 2010 um 9:01  |  317037

Guten Mooooooooooooorgen liebe Hinterzimmerer,
.
Rautenschälchen, Dir und Kurpfalzraute einen guten Rutsch ins Jahr 2011!
.
Nils, die Ente ist süüüüüüss, ich habe sogar 2 verschiedene HSV Enten. Also erfreue Dich an denen, die mit ihrem Liebreiz Dir beim Baden gesellschaft leisten.


devildino
31. Dezember 2010 um 9:32  |  317042

Guten Morgen!
Ich danke allen Protagonisten hier für ein unterhaltsames Matzab2010 und wünsche ich und euren Lieben ein glückliches 2011!
.
Dem Verein selbstverständlich ein erfolgreicheres 2011!
.
Mit einem NUR DER HSV ins neue Jahr!!!


devildino
31. Dezember 2010 um 9:42  |  317046

Kurzer Nachtrag:
Ist 2011 nach chinesischem Kalender nicht das Jahr des Dinos?


eva
31. Dezember 2010 um 9:45  |  317049

BESTIMMT, 2011 wird das Jahr für den Bundesliga-Dino und devildino!


devildino
31. Dezember 2010 um 9:48  |  317052

DANKE SUGAR!!!! Dann kann ja nichts schiefgehen!


HSVNils_reloaded
31. Dezember 2010 um 11:19  |  317088

So liebe Leute, auch von mir einen guten Rutsch ins Jahr des Dinos, vor allem aber Gesundheit, Glück und hoffentlich etwas mehr Spaß mit dem HSV!
@eva: Diese Badeente ist irgendwie schräg 😉


randnotiz
31. Dezember 2010 um 11:43  |  317104

Auch von meiner Seite machen wir jetzt einen Haken unter das unerfreuliche HSV-Jahr 2010 und freuen uns einfach auf ein viel besseres 2011.
.
Egal mit welchen Personen der HSV weitermacht, wir müssen sie unterstützen zum Wohle des HSV.
.
Euch allen habt Dank für die kurzweilige Zeit in diesem Hinterzimmer und ich freue mich auf frisch renovierte Räume in 2011 und natürlich auf einige von euch am 09.01.
.
In diesem Sinne

DER HSV!IMMER!


eva
31. Dezember 2010 um 11:55  |  317108

ahhhhhh, sie hatte bereits ihren Einsatz im Wasser. Sie kann nicht in allem perfekt sein, die richtige Farbe trägt sie auf jeden Fall. 🙂


Dembinski
31. Dezember 2010 um 12:07  |  317113

Auch hier im Hinterzimmer Wünsche ich einen guten rutsch

Anzeige