Vom
Hamburger Abendblatt
Anzeige

Für einen Moment war es mucksmäuschenstill im Volkspark. Die Uhrzeiger näherten sich elf Uhr, als Ruud van Nistelrooy flach wie eine Briefmarke am Boden lag. Die Kollegen sagten nichts, die Trainingskiebitze erst recht nicht. Es war so, als hielten alle für einige Sekunden den Atem an. Was für ein Schreck! „Van the man“ regungslos auf dem Rasen. Erst allmählich berappelte er sich, hielt sich den Arm, die Schmerzen waren ihm anzusehen. Der Ellenbogen war aus der Pfanne gesprungen, weil ein Teamkollege beim Abschlussspiel des Tages auf den Arm des Niederländers gefallen war. Zum Glück aber gab es dann doch schnell Entwarnung, Ruud van Nistelrooy konnte sogar noch weiter spielen. Dennoch: Der Schreck war ihm deutlich anzumerken. Mit aschfahlem Gesicht ging er vom Platz. Und dann das eigentliche „Wunder“. Jeder Spieler wäre wohl sofort in Richtung Kabine gegangen, doch Ruud van Nistelrooy blieb sich auch in dieser Ausnahmesituation treu. Mit blassem Gesicht schrieb er tapfer jede Menge Autogramme, stellte sich sogar zu Fotos mit den Fans. Einmalig, wirklich einmalig dieser Weltstar! Er soll, so berichteten später einige ganz Aufmerksame, sogar kurzfristig ohnmächtig gewesen sein.

Während RvN aber am Sonnabend spielen wird, gibt es Sorgen um Mladen Petric, der an diesem Donnerstag nicht trainieren konnte. Ein Bluterguss im Oberschenkel, eingefangen im Länderspiel zwischen Kroatien und Griechenland, verhinderte einen Einsatz des Stürmers. Trainer Armin Veh zur Schwere der Verletzung: „Das Risiko, dass etwas passieren kann, wenn er spielen sollte, ist da, so sagt es der Arzt, und dementsprechend gehe ich davon aus, dass Mladen im Normalfall gegen Nürnberg nicht im Kader stehen wird, denn dieses Risiko müssen wir ja nicht eingehen.“

Mit „eingeschnappt“ oder „maulig“ soll diese Verletzung nichts zu tun haben, auch damit nicht, dass Petric vor einigen Tagen noch unbedingt zum VfB Stuttgart wollte, weil er Signale empfangen hatte, dass ihn der HSV loswerden wollte. Heute haben sich deswegen Petric und Sportchef Bastian Reinhardt an einen Tisch gesetzt, sich einmal ausgesprochen. Reinhardt dazu: „Wir haben uns über die Vorgänge der vergangenen Tage ausgetauscht, jetzt muss es aber auch weitergehen, ich bin sicher, dass sich Mladen nun wieder voll reinhängen wird.“

Aber wohl kaum gegen Nürnberg. Zumal Veh personell aus dem Vollen schöpfen kann. Alle Nationalspieler sind unverletzt von ihren Qualifikationsspielen zurückgekehrt – bis auf Tomas Rincon, der erst im Laufe des heutigen Abends von seiner „Weltreise“ in Hamburg einschweben wird. Ob Armin Veh gegen den „Club“ die Sieger von Frankfurt auflaufen lassen wird, ließ der Coach noch offen. Er schließt allgemein nämlich nicht aus, sich auch mal nach dem Gegner zu richten – wenn es Spieler gibt, die gegen einen Gegner besser passen sollten als einer, der zuvor zwar mithalf, dass der HSV sein Spiel gewann, der dann aber dennoch auf die Bank müsste. Veh: „Es gibt solche Situationen, dafür haben wir ja eine gute Mannschaft. Und deshalb wird es immer so sein, dass immer ein, zwei oder drei gute Spieler auf der Bank sitzen werden. Das wird sich, hoffentlich, auch nicht ändern.“

Ich habe es schon mehrfach geschrieben; Der HSV ist in der glücklichen Lage, einen ganz ausgeglichenen Kader zu haben. Sollte jetzt der eine oder andere Stammspieler ausfallen, so könnte er adäquat ersetzt werden – das war nicht immer so. Einer derjenigen, die ständig in die Stammformation drängen, ist Gojko Kacar. Er musste noch eine Extraschicht mit Steigerungsläufen absolvieren. Weil Armin Veh unzufrieden mit dem Serben ist? Keineswegs. Der Trainer erklärt: „Er hat gut trainiert heute, aber er war nun mit der Nationalmannschaft unterwegs und hatte wenig Einsatzzeiten. Deswegen gab es jetzt diese Zusatzschicht für ihn, denn ich möchte, dass er noch fitter wird.“ Veh sagt nämlich auch: „Gojko ist noch nicht bei 100 Prozent. Und deswegen war der Aufenthalt bei seinem Nationalteam nicht gut, denn hier in Hamburg hätte er sicher intensiver trainieren können – aber das ist nun einmal so.“

Erfreulich für den HSV: Sowohl Dennis Aogo als auch Marcell Jansen dürften nach jetzigem Stand gegen Nürnberg spielfähig sein. Jansen trainierte heute erstmalig wieder mit, hat noch einige Schmerzen mit dem linken Knie, aber es wird wohl gehen, denn der Nationalspieler erklärte: „Wenn ich am Freitag noch einmal so trainieren kann wie heute, dann kann ich auch gegen den Club spielen.“ So sieht es auch Armin Veh, der Jansen aufstellen würde (und wohl auch wird), denn generell hat Aogo bislang zu lange gefehlt, so dass sein Einsatz ein viel größeres Risiko wäre.

Aber auch für die Position „hinten links“ gilt das, was ich eben schrieb: Es gibt Alternativen, und zwar beste. Das macht sich auch im Training bemerkbar. Es lässt sich keiner hängen, alle geben Vollgas, um sich ständig anzubieten. Jansen auf meine Frage, ob sich das gegenüber der vergangenen Saison geändert habe: „Wir haben gezielt Spieler dazu bekommen, der Kader ist größer und besser geworden. Das ist Fakt. Über das erste halbe Jahr der vergangenen Saison müssen wir nicht reden, besser ging es fast nicht. Aber in der Rückrunde haben wir dann einfach zu viele Punkte liegen gelassen. Jetzt ist es so, dass die Arbeit Spaß macht, die Kommunikation ist gut, das Trainer-Team kommt gut bei der Mannschaft gut an.“ Marcell Jansen weiter: „Das sind zwar immer Zeitaufnahmen, soll auch nicht heißen, dass sich ändern wird, aber in schwierigen Situationen wird es sich zeigen, wie wir als Mannschaft funktionieren.“ Dass der Spaßfaktor in der vergangenen Saison dann irgendwann auf der Strecke geblieben ist, das weiß auch Jansen: „Nachher, in der Rückrunde, hat sich irgendwie alles zerrieben, da hat man gemerkt, dass die vielen Spannungen noch da waren. Spaß und positive Spannungen aber braucht man, denn eines wird sich nie ändern, dass man Woche für Woche unter Druck steht, gewinnen zu müssen.“ Dann ergänzt der Abwehrspieler noch: „Fußball ist immer noch ein Spiel, und zu einem Spiel gehört immer auch Spaß. Und dazu gehört auch, dass jeder mitmacht. Wenn alle mitmachen und richtig gut mitziehen, dann wird man auch Erfolg haben. Wir haben eine gute Mannschaft mit einem riesigen Potenzial, wenn das Mentalitätsdenken der Kompaktheit noch hinzukommt, dann sehe ich für uns eine gute Chance.“

Eine Chance für die Rückkehr in die nationale Spitze? Oder sogar noch mehr? Wie Jansen schon sagte, alle müssen richtig gut mitziehen. Auch wenn es mal Rückschläge gibt, Rückschläge mit der Mannschaft oder auch der persönlichen Art – wie es Mladen Petric derzeit durchleben muss.

Eine schlimme Zeit hat ganz sicher auch Eric-Maxim Choupo-Moting hinter sich. Erst ein Blitzstart beim HSV, dann viele Monate verletzt, in der vergangenen Saison dann an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen – nun zurück und irgendwie doch zwischen Baum und Borke. Dennoch habe ich das Gefühl, als wenn sich „Choupo“ derzeit ganz wohl fühlt in Hamburg. Er trainiert seit einigen Tagen deutlich besser, wirkt engagierter, wirkt auch enorm selbstbewusst. Er sagt über sich: „In Nürnberg habe ich einen weiteren Schritt nach vorne gemacht, weil ich mehr gespielt habe, und nun bin ich zurück und habe wieder Fuß gefasst beim HSV.“ Und er ist Nationalspieler Kameruns geworden, sogar WM-Teilnehmer: „Es war immer mein großer Traum, Nationalspieler einer A-Nationalmannschaft zu werden, entweder Deutschland oder Kamerun, und dieser Traum ist in Erfüllung gegangen.“

Beim HSV steht er dennoch hinter Ruud van Nistelrooy, Mladen Petric, Paolo Guerrero. Er muss Geduld haben. Choupo-Moting: „Ich akzeptiere die große Konkurrenz, akzeptiere, dass diese Spieler vor mir stehen, aber ich werde weiter versuchen, mein Potenzial abzurufen und mich so anzubieten, mehr Möglichkeiten habe ich ja auch nicht.“ Fest stand für ihn im Sommer aber schon: „Der HSV ist mein Verein, Hamburg ist meine Stadt, ich wollte hier bleiben. Es ist nicht immer leicht, aber ich muss an mir arbeiten und den Trainer irgendwann von meiner Qualität überzeugen.“

Das ist offenbar zuletzt immer besser gelungen, denn Armin Veh sagt über Choupo-Moting: „Er hat sich jetzt kontinuierlich im Training gesteigert, aber er muss Konstanz in sein Spiel bringen. Im Trainingslager hat er noch ziemlich lethargisch trainiert, das hat mir nicht so gut gefallen, aber jetzt hat er deutlich zugelegt.“ Der Trainer weiter: „Deswegen hätte ich nun auch keine Bedenken, ihn mal von Anfang an zu bringen. Und das ist etwas, was sehr schön ist für mich als Trainer.“

Kommentar „Choupo“: „Ich fühle mich momentan ganz gut, aber ich weiß, dass ich noch besser kann. Aber das gilt wohl für alle. Wichtig ist für mich, im Kopf frei zu sein, und wenn man gut drauf ist, dann kann man sein Potenzial auch abrufen. Schlechte Tage wird es zwar immer wieder mal geben, aber die Hauptsache ist, dass die guten überwiegen.“

Im letzten Länderspiel Kameruns schoss Eric-Maxim Choupo-Moting einen Elfmeter, die beiden anderen Tore für sein Team erzielte Samuel Etoo. Wie kam es dazu, dass nicht Etoo den Strafstoß schoss? „Choupo“: „Ich hatte den Elfmeter auch herausgeholt, und ich habe mich sehr gut gefühlt, wollte gerne das Tor machen. Etoo wollte eigentlich schießen, aber ich habe ihn dann gefragt, ob ich schießen kann, und er hat mir den Ball gegeben. Und zwar mit den Worten: Wir sind eine Familie, natürlich darfst du schießen. Und es ist wirklich so, dass wir wie eine Familie sind, auch wenn es natürlich eine Hierarchie gibt und Etoo der Weltstar ist.“

Vielleicht darf „Choupo“ ja auch am Sonnabend gegen seinen ehemaligen Klub ran, als Einwechselspieler? Und wer weiß, wenn er dann wieder einen Elfmeter „herausholt“, dann wird er vielleicht fragen, ob er den Schuss auch ausführen darf. Ob er dann auch tatsächlich dürfte?

18.39 Uhr


281
Kommentare

franky1887
10. September 2010 um 9:34  |  203346

@Frostie, 09:21 Uhr:
das ist inhaltlich chronologisch nicht ganz optimal dargestellt 🙂
in der tat gibt es viele pro und contra sprecher.
und es gibt noch mehr dazwischen, wie mich.
schon ende letzter saison sagten viele, dass mladen niemals ein teamplayer wird und das er wieder negativ in die öffentlichkeit geht.
oder das er der einzige ist, der einen nennenswerten betrag beim verkauf bringt und somit abgegeben werden sollte.
auf der anderen seite waren die ganze zeit sehr viele, die seine unbestrittene klasse betonten und sagten, man dürfe ihn keinesfalls abgeben.
aber wie gesagt, auch hier war der größte teil der blogger, die sowohl chancen und risiken gesehen haben und sich wünschten, dass veh das hinkriegt.
abschliessend sagen, wer nun recht behält – dazu ist es ein wenig zu früh, auch wenn es aktuell so aussieht, als wenn sich ein deutlicher trend abzeichnet.


Zecke
10. September 2010 um 9:34  |  203347

Moin! 😉 Warum war das sooo klar, dass es Stunk mit Petric geben würde, als das 4-2-3-1 immer klarer wurde? Aber was wurde der „Magier“ hier zunächst noch in Schutz genommen bzw. zum Klasse-ROM geschrieben. Nun, wollen wir mal hoffen, dass der Zirkus keine Auswirkungen auf die Mannschaft hat… 🙁 Gegen Lieblingsgegner Nürnberg sollte es aber auch so reichen….


franky1887
10. September 2010 um 9:35  |  203348

@C.H.Bert, 09:29 Uhr:
in dem fall „nicht in kauf nimmt“
sondern bewußt einsätzt.
denke ich zumindest.


franky1887
10. September 2010 um 9:36  |  203349

einsetzt mit „e“ find ich eigentlich besser 🙂


Christian
10. September 2010 um 9:39  |  203350

@scorpion, 08:49 Uhr:
 »  auf die Tribüne mit ihm  « 
Würden die Verantwortlichen auf die Kommentare hier hören würden, dann wäre es auf der Tribüne ganz schön voll.


C.H.Bert
10. September 2010 um 9:40  |  203351

@franky1887, 09:35 Uhr:
Wenn man es noch gut mit ihm meint und ihn für naiv hält, dann nimmt er es in Kauf.
Wenn man ihm – wie du – unterstellt, dass er gerissen seinen Abgang forciert, dann setzt er es bewusst ein.
Im Moment sind wir, wie Frostie es schreibt, wirklich sehr mediengesteuert.
Da ich MP nicht persönlich kenne, bin ich erst mal vorsichtig.
Die Minimalvariante „Dummheit“ reicht mir schon völlig.
Immer noch wie bei den meisten – leider.


ruhigblut
10. September 2010 um 9:41  |  203352

Was hat Petric denn gemacht, das man ihm nachweisbar -nicht gerüchterhalber- vorhalten kann?
Ich bitte um ordentliche Aufzählungen.
Nasenreiber uä. zählen nicht.
Danke im voraus.


C.H.Bert
10. September 2010 um 9:45  |  203353

@ruhigblut, 09:41 Uhr:
 »  Was hat Petric denn gemacht ? «
 
Im HA steht:
„Petric selbst bewertet den Sachverhalt allerdings etwas anders. „Es war eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Petric gestern. Er werde schon heute wieder mit der Mannschaft trainieren und gehe „stark davon aus, dass ich gegen Nürnberg dabei bin“. “
.
Er hätte gar nichts nach dem Gespräch sagen sollen.
Ein Standard-Satz reicht: „Ich konzentriere mich voll auf den Verein.“ Punkt.


ruhigblut
10. September 2010 um 9:45  |  203354

Christian,
laß mich ‚mal den Oberschlauen machen:
getiltet ist kein Adjektiv, sonder das Partizip II des Verbs tilten,
das mir allerdings absolut unbekannt ist.
Wahrscheinlich tiltet man nur regional norddeutsch.


Marronniers
10. September 2010 um 9:51  |  203355

ruhigblut,
den Oberschlauen darfst du dir nicht aneignen, den mußt du großzügigerweise unserem Blog-Christian überlassen, für den ist dieser Titel sozusagen identitätskonstituierend.


klaus obexer
10. September 2010 um 9:52  |  203356

http://www.mladenpetric.com/?123A0A1A2822

zwar nicht mehr ganz frisch,aber,was will man mehr?


eva
10. September 2010 um 9:53  |  203357

Moin, Moin,
wie ist es eigentlich wenn man sich hinters Ohr kratzt? Waschen, Flohbiss, Geistesblitz …
.
Das wichtigste bezüglich Petric ist meiner Meinung nach, Ruhe, keine weiteren Interviews. Es ist alles gesagt.
Petric ist 29 Jahre alt, sein nächster Vertrag oder Vertragslängerung ist ein finanziell wichtiger. Da kann er sich nochmal steigern.


phonk
10. September 2010 um 9:55  |  203358

@eva: Und wenn Veh sich die Nase erst unten und dann an der Seite reibt hat er eine Idee ! 🙂


C.H.Bert
10. September 2010 um 9:56  |  203359

… vor allem, wenn er in die Luft springt, die Hacken aneinanderschlägt und ruft: „Ich habs!“


eva
10. September 2010 um 9:57  |  203360

deswegen hat er auch den Spitznamen Wicky


Gravesen
10. September 2010 um 9:59  |  203361

Hey hey Armin, die Arminier….:-)
Jetzt fehlen mir noch Snorre Petric und Faxe Jensen….


joffrey
10. September 2010 um 9:59  |  203362

@ ruhigblut 09.45
@ marroniers 09.51
ihr seid mit euren kleinen deutschspielereien einfach klasse….
wo ihr recht habt, habt ihr recht….

viel spaß weiterhin….


Gravesen
10. September 2010 um 10:04  |  203363

Zecke
10. September 2010 um 10:06  |  203365

hat Halvar eigentlich das neue St.Pauli-Trikot an? 😯 😆


digga
10. September 2010 um 10:14  |  203366

was steht denn auf der petric seite? ich krieg nur ne meldung, dass flash installiert sein muss. geht leider nicht auf dem iphone


C.H.Bert
10. September 2010 um 10:17  |  203367

@digga
31.08.2010
Nach vorne schauen
Hallo liebe Fans,

der Tag war sicherlich für mich sehr bewegend und am Ende leider auch sehr enttäuschend. Ich habe viele Nachrichten und Zuschriften von euch erhalten. Es freut mich, dass ihr alle so an meiner aktuellen Situation teilhabt und daher möchte ich mich auch nochmals auf diesem Wege an euch wenden.

Es wurde viel gesprochen, gelesen und gehandelt. Ich bin Profi-Fußballer und es ist meine Überzeugung und Aufgabe, alles für den mannschaftlichen Erfolg zu tun. In den letzten Wochen habe ich jedoch leider verstärkt Signale von meinem Verein erhalten, dass man daran interessiert ist, mich abgeben zu wollen. Es war nicht ein einziges Spiel, bei dem ich mal auf der Bank gesessen habe, welches mich veranlasst hat, mich anderweitig umzuschauen, sondern die Umstände, dass man für mich einen anderen Spieler verpflichten wollte. Mit dem heutigen Tag ist klar: ich bleibe.

Nun heißt es für mich, nach vorne zu schauen, ich möchte diese turbulente Zeit abhaken und mich zunächst voll und ganz auf zwei wichtige Länderspiele mit der kroatischen Nationalmannschaft konzentrieren. Im Anschluss werde ich nach Hamburg zurückkehren und mich wie gewohnt maximal sportlich einbringen und alles für den gemeinsamen Erfolg der Mannschaft und des Vereins tun.

Liebe Grüße,

euer (MP)


Der Meller
10. September 2010 um 10:17  |  203368

vom 31.08. (!!!!!) – also „alter Hut

Nach vorne schauen
Hallo liebe Fans,

der Tag war sicherlich für mich sehr bewegend und am Ende leider auch sehr enttäuschend. Ich habe viele Nachrichten und Zuschriften von euch erhalten. Es freut mich, dass ihr alle so an meiner aktuellen Situation teilhabt und daher möchte ich mich auch nochmals auf diesem Wege an euch wenden.

Es wurde viel gesprochen, gelesen und gehandelt. Ich bin Profi-Fußballer und es ist meine Überzeugung und Aufgabe, alles für den mannschaftlichen Erfolg zu tun. In den letzten Wochen habe ich jedoch leider verstärkt Signale von meinem Verein erhalten, dass man daran interessiert ist, mich abgeben zu wollen. Es war nicht ein einziges Spiel, bei dem ich mal auf der Bank gesessen habe, welches mich veranlasst hat, mich anderweitig umzuschauen, sondern die Umstände, dass man für mich einen anderen Spieler verpflichten wollte. Mit dem heutigen Tag ist klar: ich bleibe.

Nun heißt es für mich, nach vorne zu schauen, ich möchte diese turbulente Zeit abhaken und mich zunächst voll und ganz auf zwei wichtige Länderspiele mit der kroatischen Nationalmannschaft konzentrieren. Im Anschluss werde ich nach Hamburg zurückkehren und mich wie gewohnt maximal sportlich einbringen und alles für den gemeinsamen Erfolg der Mannschaft und des Vereins tun.

Liebe Grüße,

euer


Der Meller
10. September 2010 um 10:18  |  203369

Mist zu langsam 🙂


Cosmo Schmidt
10. September 2010 um 10:18  |  203370

„Für einen Moment wurde es mucksmäuschenstill auf dem Trainingsplatz des HSV.“ (Die Welt)

Jetzt mal ehrlich. Es ist allgemein bekannt, dass die Journalisten gern voneinander abschreiben und „News“ klauen. Gerade das Hamburger Abendblatt und Dieter sind da schnell ein Opfer dieses Klaus, schon allein weil sie permanent ein Watergate nach dem anderen aufdecken. Aber wenn schon die anderen klauen, dann sollten sie vielleicht wenigstens die Wortlaute ändern und es nicht hinausbrüllen durch gleiche Formulierungen.
🙂


Zecke
10. September 2010 um 10:18  |  203371

„Es stimmt, dass wir gesprochen haben. Und es stimmt, dass ich mich wie vorher auch professionell verhalten werde“, verspricht Petric. Dennoch konnte den Kroaten das Gespräch mit seinem Sportchef nicht beruhigen. Im Gegenteil. Statt sich zu nähern, ist die Kluft zwischen dem Torjäger und seinem Arbeitgeber gewachsen: „Ich bleibe dabei, dass das, was hier abläuft, so nicht korrekt ist“, erklärte der Stürmer dem Abendblatt.

Mimimimimimi……professonell wäre es z.B. gewesen sich diesen Nchsatz zu sparen… 👿 Zu beachten: Er spricht nicht in der Vergangenheitsform… 🙄


Dylan1941
10. September 2010 um 10:18  |  203372

@Klaus obexer
Wieso was sagt er denn?Das man für Ihn ein anderen Spieler holen wollte und das der Grund des Umsehens war.Stimmt das nicht oder wie interpretierst du das Interesse an Shaq und vdv?Der eine spielt hinter Ruud zentral und der andere auf außen.Beides Positionen die Mladen spielen kann,weil vorne durch Ruud besetzt ist.


10. September 2010 um 10:20  |  203373

hey hey hey, hier kommt Hamburg…. !


taylor
10. September 2010 um 10:23  |  203374

In einer guten Mannschaften sitzen gute Spieler auf der Bank. In einer sehr guten Mannschaft auch sehr gute. So ist das. Was für ein Glück, dass wir eine Ersatzbank haben, die in der Lage ist etwas zu reißen, wenn es in der ersten 11 hakt oder Verletzungen dazu kommen. Zum guten und sehr guten Spieler gehört, dass die Bank seinen gesunden Ehrgeiz entfacht, er den Konkurrenzkampf annimmt und seine Chancen nutzt. Dann hilft er der Mannschaft, denn sie wird dadurch besser. Siehe z.B. Torwartsituation in der N11.

Das ein Angebot von 3,5 Mio für einen „sehr guten“ Spieler mit Vertrag bis 2012 nicht ausreicht, damit der Verein dem Verkauf zustimmt, ist nicht nur schlicht wirtschaftliche Notwendigkeit, sondern auch Beleg dafür, dass der Verein sehr wohl weiß, dass es sich um einen sehr guten Spieler handelt. Und das gilt IMHO selbst dann, wenn dem Spieler zuvor signalisiert wurde: ok, wenn du mit deiner Position hier nicht zufrieden bist schau dich nach anderen Möglichkeiten um.

Alles kein Grund zur Aufregung und schon gar kein Skandal.

Ich denke mal, dass die Stimmung und die Gespräche hinter den Kulissen um einiges sachlicher ablaufen, als wir das aus den Medien mitbekommen. Das schöne am Internetzeitalter ist, dass wir als Fans um einiges dichter an so manchem dran sind, aber auf der anderen Seite sorgt die Möglichkeit, dass jedes Stammtischgerücht schwarz auf weiß auf jedem Bildschirm zu lesen ist, eben auch dafür, dass diese Kommunikation eine ganz andere Eigendynamik bekommt. Am Medienhype, der für die ganze Unruhe und den Druck sorgt, nehmen wir eben auch selbst teil, da müssen wir uns wohl auch an die eigene Nase fassen….

was zählt wirklich? na klar: Nur der HSV!


eva
10. September 2010 um 10:24  |  203375

… ein Verein, NUR DR HSV ♪♪


landsberg
10. September 2010 um 10:25  |  203376

Bevor hier Petric immer höher auf den virtuellen Scheiterhaufen gehievt wird: er hat sich m.E. bisher korrekt verhalten. Er mag unsympathisch und grenzwertig narzißtisch daherkommen, aber er ist nicht der einzige selbstverliebte Profi, man betrachte z.B. die Homepage von Jerome Boateng. Dagegen ist Petrics Website so nüchtern wie ein News-Ticker. Er verweist in einem Nebensatz darauf, daß er gehen wollte, weil ihm signalisiert worden war, daß für ihn ein anderer kommen sollte. Er wird nicht so dumm sein, das als Lüge in die Welt zu setzen. Hier wünscht man sich eine angemessene Stellungnahme des Vorstands. Aber Bastis Kommentar zur Lage („nun muss es abgehakt sein“) ist mal wieder wenig souverän und erinnert einen doch sehr an die defizitäre zwischenmenschliche Kommunikation, die für die Ära Hoffmann so typisch ist, siehe Kurt Jara, siehe Sergej Barbarez, siehe nun auch Petric. Immer wurde beklagt, daß von Seiten des Vereins menschlich enttäuschend gehandelt wurde, und da wird wohl was dran sein.


Isa
10. September 2010 um 10:34  |  203377

Letztlich will doch jeder nur sich selbst möglichst gut darstellen. Und dann werden eben Aussagen speziell in einer Richtung ausgelegt. Ich könnte mir vorstellen, dass es folgendermaßen gelaufen ist:
 
Basti: „Du, Mladen – so richtig toll findest Du ja anscheinend die Situation hier jetzt nicht. Die ideale Position für Dich können wir Dir derzeit eben nicht fest anbieten. Falls Du Dir vorstellen kannst, jetzt noch zu wechseln, dann würden wir Dir keine Steine in den Weg legen. Dafür würden wir dann vielleicht einen anderen holen, der besser zu unserem System passt.“
 
Mladen in der Öffentlichkeit: „Ich habe klare Signale vom Verein bekommen, dass er mich abgeben möchte.“
 
Wissen wir es? Nein. Vermutlich hat jeder auf seine Art und Weise recht. Wenn aber jeder nur dabei bleibt, dann gibt es keine gemeinsame Zukunft. Zusammenarbeit heißt auch immer, dass man die Situation des anderen sieht und gemeinsam nach Lösungen sucht.
 
Erfreulicherweise sage ich mit dem heutigen Stand, dass wir den Weggang von Mladen verkraften können – auch wenn ich schade finden würde. Es würde mich mehr freuen, wenn er sich im Training so reinhängt, dass Veh gar nicht anders kann als ihn einzusetzen und dann durch viele tolle Einsätze bestätigt wird. Dann hätten alle etwas davon. Aber ansonsten wäre es mir deutlich lieber, wenn wir Mladen ins Ausland abgeben könnten!


10. September 2010 um 10:35  |  203378

Hallo zusammen,
ich hatte es schon mehrfach geschrieben,deshalb jetzt zum letzen mal,Petric ist ein Stinkstiefel.Was er jetzt veranstaltet ist erst der Anfang,bis zur Winterpause steigert er sich noch gewaltig(leider nicht auf dem Platz).Sollte er spielen,wird er Ruud schneiden.Er duldet keinen Star vor und neben sich.
.
Noch neinmal,wenn ihr es nicht glauben wollt:
.
FRAGT EINFACH EINMAL IN DORTMUND NACH,was er dort z.B.mit ALex Frey gemacht hat.
.
Für mich immer nur der HSV,mein Tip für Morgen:3:0


Fabio
10. September 2010 um 10:37  |  203379

@landsberg, 10:25 Uhr
Deiner Meinung, Petric habe sich bisher korrekt verhalten, kann ich nicht zustimmen.
Um seine Haltung zumindest ansatzweise verstehen zu können, sollte er mal deutlich äußern, worin die „klaren Signale des Vereins“, „dass man interressiert ist, mich abgeben zu wollen“ denn nun konkret bestanden haben. Die Tatsache, dass der Verein die Möglichkeiten bei vdV ausgelotet hat, diesen zurück nach Hamburg zu holen, reicht ja wohl als nachvollziehbarer Rechtfertigungsgrund nicht aus.


C.H.Bert
10. September 2010 um 10:37  |  203380

Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass MP enttäuscht wirkt bzw. ist, nicht weil er ein Spiel mal auf der Bank sitzt, sondern aufgrund der „Umstände, dass man für mich (!!!) einen anderen Spieler verpflichten wollte“.
Doch er ist keine Praktikantin im Kindergarten, die man an die Hand nehmen muss.
Er ist im Profifussball mit entsprechenden Gehältern.
Und wenn einem was nicht passt, dann sollte man das professionell ansprechen und sich nicht über Zwischensätze in den Medien äussern.
.
Habe auch 3:0 getippt.


Jupp Koitka
10. September 2010 um 10:37  |  203381

Veh würde bei mir auf die Gewinnerstraße kommen, wenn er sich auf einer PK mal statt an der Nase zunächst mal herzhaft und gänzlich ungeniert am Sack kratzen würde.


Gravesen
10. September 2010 um 10:40  |  203382

(„nun muss es abgehakt sein”)
Was ist daran wenig souverän ?


Gravesen
10. September 2010 um 10:40  |  203383

@Jupp Koitka, 10:37 Uhr:
Das darf bitte nur Uwe Seeler ! 🙂


Isa
10. September 2010 um 10:41  |  203384

@eva, 10:24 Uhr:
Also bitte: MEIN Verein – nicht EIN Verein 😉


Roter Bäron
10. September 2010 um 10:44  |  203385

@WAF
Eto`o bist Du`s??
.
Zu Petric:
Letztes Jahr hat doch Mladen klare Signale gesandt. Also wo ist jetzt heute das Problem. So ist das Geschäft. Auch wenn es traurig und schwer einsehbar ist, aber die Spieler sind WARE.


C.H.Bert
10. September 2010 um 10:48  |  203387

@Jupp Koitka, 10:37 Uhr:
Vehs Nase beflügelt hier bei einigen doch sehr die Fantasie … ;).
Dieter gibt demnächst einen Starschnitt als Download zum Ausdrucken heraus.


Zecke
10. September 2010 um 10:49  |  203388

na, da hat Pit endlich mal getroffen 😆
.
http://autopixx.de/bilder/jBhiPMDb/bentley.jpg


eva
10. September 2010 um 10:50  |  203389

bin der Meinung ein Verein Isa.


Rehbusch
10. September 2010 um 10:51  |  203390

@Eiche 8.50 Uhr
Da sachst Du was. In diesen Zeiten konnten wir noch ganz andere Sachen bejubeln. Ein uns sehr nahe stehender Verein eilte von Titel zu Titel………………Hachja……
Zu Petric:
Der sollte jetzt endlich mal seine Larmoyanz ablegen und im Training voran gehen.


phonk
10. September 2010 um 10:53  |  203391

Im Winter ist Petric wech, also einfach abwarten, is ja nich mehr lang …


bopsi
10. September 2010 um 10:55  |  203393

Das Thema Petric ist doch bis Winter jetzt durch. Er bekommt monatlich seinen Gehaltsscheck, wird versuchen an vN vorbei zu kommen, um sich für wirklich gute Clubs interessant zu machen (VfB ist damit nicht gemeint).
Wer, was, warum spielt auch keine Rolle. Wir sind im Profifussball, da zählt die Wahrheit relativ wenig.
Ich hoffe immer noch auf den Durchbruch von ECM.
Und jetzt zählt Nürnberg. Sieg, was anderes darf es nicht geben.


phonk
10. September 2010 um 10:56  |  203394

@eva: Laut HSV.de heißt es MEIN Verein 😉
.
http://www.hsv.de/saison/meldungen-saison/bundesliga/saison-20102011/01-spieltag/hey-hier-kommt-hamburg/
.
Das ganze Stadion sang nach beiden Treffern aus voller Kehle mit – Gänsehaut-Gefühl! Und zweitens haben die HSV-Anhänger mit dem umgedichteten Song „Hier kommt Alex“ von den Toten Hosen einen absoluten Ohrwurm hingelegt. Beinahe durchgängig dröhnte es „Hey, hey, hey! Hier kommt Hamburg. Mein Verein: Nur der HSV!“ von den Rängen.


Zecke
10. September 2010 um 10:57  |  203395

phonk: ja toll, und was ist dann noch zu erlösen? 😕 Der hätte vor der Saison verkauft werden müssen! Nun, vielleicht zieht’s ihn ja in die alte Heimat – dann tauschen wir mit Shaq……. (träum)


phonk
10. September 2010 um 11:00  |  203396

@Zecke, wenn bopsi recht hat, dann wirds vielleicht doch noch etwas Kohle für Ihn geben. Ich hoffe er hängt sich nun rein. Ob nun für den Verein, oder um sich am Markt interessant zu machen. Beides kann uns nur gut tun …


Dylan1941
10. September 2010 um 11:01  |  203397

Pit trifft auf dem feld keinen lastwagen aber auf dem Parkplatz ….. 😆


eva
10. September 2010 um 11:02  |  203398

ok, mein Verein.


Dembinski
10. September 2010 um 11:06  |  203399

Meine Einschätzung zu Petric:
Der HSV wollte VDV verpflichten. Dafür war aber nicht genügend Geld da + man hätte ein Überangebot an Offensivspier. Wen also verkaufen, der relativ viel Geld bringt und vielleicht ein Problem eines unzufriedenen Spielers automatisch löst?
Genau, Petric! Paolo nimmt eher ohne murren auf der Bank platz!
Da der VDV Deal nicht zustande kommt, rudert man im Fall Petric zurück! Er muss bleiben, obwohl man ihm gesagt hat, wenn er einen Verein findet, der die Summe X zahlt, darf er gehen!
Bis gestern hatte ich Petric verstanden, er muss aber jetzt auf der Stelle aufhören wie eine Mimose rumzujammern!


Eiche Nogly
10. September 2010 um 11:07  |  203400

Ich glaube der Unfall war kein Zufall. Das ist bestimmt auf Anweisung von Hoffmann geschehen und Pit musste ihm ins Austo fahren. Klarer Fall von Mobbing.
Ganz genau die Handschrift von Hoffmann. Ich schätze der Werkstatttermin wird vom HSv auf Samstag 15.30 gelegt

😀


Zecke
10. September 2010 um 11:10  |  203401

phonk: wenn er nicht spielt, kann er auch nicht auf sich aufmerksam machen 🙄 Und ich hoffe, dass er nicht spielt….(das bedeutet nämlich, dass Ruud gesund bleibt)
.
Ich würd‘ es übrigens morgen mal mit dem Choupo auf der 10 versuchen. Ich glaube, dass könnte auf mittlere Sicht was werden. Zudem wird er heiß sein, gegen seine „alten Kameraden“ 😀 Auf jeden Fall sollte es Sinalco Beine machen…..


Zecke
10. September 2010 um 11:11  |  203402

neeee Eiche, Pit trifft nicht, wenn er soll…. 😛


Mompster
10. September 2010 um 11:13  |  203403

Petric muss gehen ! So ein unprofessionelles Verhalten gehört nicht belohnt

Das ist ein wiederkehrendes Muster bei ihm, meckern hier, mehr Geld da, bla bla bla.


Dylan1941
10. September 2010 um 11:15  |  203406

@dembi

Laut den Zeitungen in der Schweiz hatte us das Interesse an shaq hinterlegt.der wäre einer für außen gewesen oder kpb. stattdessen sollte mit aller macht petric dort spielen obwohl es jeden halbblinden foristen klar war das es nicht seine Position ist.also hätte man zur rechten zeit eiben shaq planem sollen und nicht in allerletzte minute.


Dylan1941
10. September 2010 um 11:17  |  203407

Troche mal die Chance auf der 10 geben. der kreiselt immer nach innen, dann kann er sich zeigen und hat keine Ausreden mehr


Dembinski
10. September 2010 um 11:18  |  203408

Bob,
sei es wie es will! Petric ist kein Unschuldslamm, aber ihm jetzt alles allein in die Schuhe zu schieben, halte ich nicht für fair!


Dembinski
10. September 2010 um 11:20  |  203409

Bob, und Paolo und Petric?


phonk
10. September 2010 um 11:25  |  203411

@Zecke, ja stimmt, wäre auch dafür das Ruud heil bleibt. Die blödeste Situtation wäre, wenn Petric im Winter gehen sollte und sich Ruud dann verletzt.
.
Aber vielleicht bringen uns dann Choupo und Son durch die Rückrunde, wer weiß 🙂


franky1887
10. September 2010 um 11:25  |  203412

@C.H.Bert, 09:40 Uhr:
auf jeden fall denke ich er will druck ausüben.
abgang, stammplatz, besseren vertrag…
das ergebnis werden wir in ein paar monaten kennen 🙂


Dylan1941
10. September 2010 um 11:27  |  203413

Dembi mache ich ja nicht. Eine fûhrung solte auch charakter der eigenen Spieler kennen und nicht nur sportlich sondern im Gesamtpaket abwägen. Das war alles bei petric bekannt und es wurde nicht gehandelt. Det spieler ist wie er ist, in dem alter wirst kein mehr umerziehen und er hat ja auch nicht ganz Unrecht. Das läuft ja schon komisch ab. aber ein Lehrling muss lernen betonen doch alle. Das bh nicht der grosse motivator und psychologe ist sollte auch klar sein. Also ist es doch keine Überraschung ,verstehe die Aufregung nicht.


zorro
10. September 2010 um 11:27  |  203414

Mladen Petric sollte mal die Klappe halten und seinene Job machen.
Bin gespannt, ob ECM wirklich schon morgen eingesetzt wird.
Freue mich auf das Spiel – Hey hey Hey …..


Zecke
10. September 2010 um 11:28  |  203415

Bob: Trotsche hat genug Chancen gehabt – jetzt ist der Choupo mal dran 😉
.
für die RR offensiv: Shaq – Choupo – Elia und davor Ruuuuuud = Altersschnitt Mittelfeld 21 😯 davor der Opa als Leitwolf (und in der Hinterhand das Jahrhunderttalent) Das wären Aussichten 😀


franky1887
10. September 2010 um 11:30  |  203417

@Eiche Nogly, 11:07 Uhr:
der meister der illuminaten ist enttarnt :mrgreen:
bitte öfter sowas


Zecke
10. September 2010 um 11:30  |  203419

phonk: ein fitter Ruud ist durch keinen zu ersetzen. Aber auch ohne Mladdel haben wir genügend Alternativen (Sinalco kann ja auch in die Spitze, dann Choupo auf die 10 oder den Kringelpeter)


Tom
10. September 2010 um 11:30  |  203420

Immer diese Märchen! Wieso sollte Petric mit aller Macht RA/RM spielen? So ein Quatsch.
Er hat da gespielt, als die eigentlichen Kandidaten wie Elia, Jansen, Trochowski und Co noch nicht wieder da waren. Seitdem Elia und Pitroipa beide(!) richtig fit und einsatzbereit sind (und nicht auf anderen Positionen gebraucht wurden), hat Petric da kein Spiel mehr gemacht. Er wurde in der Vorbereitung auf dem Flügel eingesetzt da a) die Alternativen gefehlt haben und es b) somit möglich war, RvN, PG und MP gleichzeitig (!) Spielpraxis zu geben. Wäre es etwa schlauer gewesen Petric schon in der Vorbereitung auf die Bank zu setzen?
Wann geht das endlich in die Köppe rein… Immer dieser gebetsmühlenartig wiederholte Bullshit.


Jupp Koitka
10. September 2010 um 11:36  |  203421

Troche würde auf der 10 abgehen wie eine Tüte Mücken.


Dembinski
10. September 2010 um 11:44  |  203422

Tom,
alles gut? Trink mal ein Glas Wein zur Beruhigung :mrgreen: 😆 🙄 😳


Tom
10. September 2010 um 11:46  |  203423

@Jacek
Ihr Süddeutschen seid ja ein eigenes Völkchen, aber Wein um 11:45 Uhr? Das findet mein Chef bestimmt echt uncool. 🙂
Ich rege mich einfach auf, wenn hier bestimmte Leute immer und immer wieder denselben Mist erzählen. Dass einem das nicht irgendwie zu blöd wird…


Fölüx
10. September 2010 um 11:46  |  203424

@Koitka: eine tüte tote mücken…


Dembinski
10. September 2010 um 11:50  |  203429

Tom,
ich meinte ja nur, denk mal an Deinen Blutdruck! 😳
Hast Du am 01.10 um 20 Uhr schon was vor?


Jupp Koitka
10. September 2010 um 11:55  |  203440

@Fölüx
Hear me now, believe me later . . .


Billtal
10. September 2010 um 11:56  |  203442

Petric (29 J.) pokert mit aller Macht um seinen letzten grossen Vertrag. Aus seiner Sicht verständlich, aber für uns sehr unangenehm.
Doch allzu grosse Sorgen mache ich mir nicht, da wir glücklicherweise einen qualitativ guten und ausgewogenen Kader haben.
Aber vielleicht überrascht uns Mladen ja noch positiv mit guten Leistungen auf’m Platz. Mal sehen.


Tom
10. September 2010 um 11:56  |  203443

@Jacek
Habe die Mails auch bekommen, aber ich kann da leider nicht.
Und ich beruhige mich jetzt mit nem schönen Glas Fürst Bismarck aus dem Sachsenwald. 😉


Dembinski
10. September 2010 um 11:57  |  203445

Tom,
schade, vielleicht sieht man sich ja vor dem Spiel gegen Lautern im Stadion?


Gravesen
10. September 2010 um 12:01  |  203448

New Dieter’s on the blog 😀


Tom
10. September 2010 um 12:05  |  203449

@Jacek
Lass uns noch mal schnacken, wenn es soweit ist. Kann ich jetzt auch noch nicht so genau sagen…


hansel
10. September 2010 um 12:07  |  203452

Tomam 10. September 2010 um 11:30 Uhr

ich stimme dir 100% zu 🙂


eva
11. September 2010 um 21:22  |  204414

***************************
Viele Grüße von der Aida Aura.


HSVNils_reloaded
11. September 2010 um 21:52  |  204429

Oh, wie cool! Hast du denn da Internet? Krass! Viel Spaß!!! Diego meint, ich soll auch schön grüßen, obwohl er ja ein bißchen angefressen ist wegen der Niederlage heute 😉

Anzeige