Archiv für das Tag 'van Nistelrooy'

Joe droht mit Kamelen – Scheels “geile Zeit”

14. Januar 2015

Wie sich die Bilder doch gleichen. Oder die Situationen. Am 5. August 2014 stand im Matz-ab-Blog folgende Passage aus einem Interview zu lesen, das „Scholle“ mit dem damaligen HSV-Trainer Mirko Slomka geführt hat:

 

Matz ab: Wie sehr sorgen Sie sich um den Fitnesszustand bei Pierre-Michel Lasogga, der gerade die dieswöchige, sehr intensive Phase nicht mitmachen konnte?

Mirko Slomka: Für ihn ist das viel schlimmer als für uns. Wir haben ja neben dem Platz auch viel mit ihm gearbeitet, aber ihm fehlt natürlich die Spielpraxis. Er ist ein Typ, den man sofort reinschmeißen kann und der sofort funktionieren wird. Die Situation frustriert ihn natürlich selbst am meisten. Er muss Dinge machen auf dem Nebenplatz, die keinen Spaß machen, während die anderen Spielformen einstudieren. Wie bitter ist das denn…?! Vor allem nach einer eigentlichen Kleinigkeit, die leider sehr schmerzhaft ist. Aber wir arbeiten daran, dass er schnell zurückkommt und hoffen, das in den nächsten zwei, drei Tagen hinzubekommen.

 

Ja, wir hatten doch alles schon einmal. Im Fußball heißt es ja so schön und so oft, dass sich alles immer mal ausgleicht, aber offenbar wiederholt sich auch alles. Im Juli 2014 war der HSV ins Trainingslager nach Stegersbach in Österreich gefahren. Damals mit einem „leicht“ angeschlagenem Pierre-Michel Lasogga. Bei der Abreise aus Hamburg hieß es seinerzeit, dass der Torjäger vorsichtshalber aus dem Training herausgenommen worden ist, er aber im Trainingscamp wieder voll einsteigen wird. Und so wurde fortan von Tag zu Tag gehofft – und von einem angeschlagenen Lasogga berichtet.
Am 28. Juli hieß es bei Matz ab:

 

„Heute nicht im Training dabei war Pierre-Michel Lasogga, der weiterhin mit muskulären Problemen pausiert und im Mannschaftshotel behandelt wurde.“

 
Auch einen Tag später hieß es bei uns:

 

„Lasogga arbeitete auch heute wieder im Mannschafts-Hotel mit den Physios und absolvierte am Nachmittag einen Lauftest auf dem Laufband. Er soll am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.“

 

Schrieb „Scholle“. Aber: Lasogga stieg tatsächlich erst wieder am 16. August ins Mannschaftstraining ein. Und genau zwei Tage später fand in Cottbus das DFB-Pokalspiel gegen Energie statt. Lasogga galt für diese Partie als HSV-Strohhalm und wurde in der 46. Minute eingewechselt. Von nun an ging’s bergauf? Nicht ganz. Lasogga stand zwar eine Woche später, beim Bundesliga-Auftakt in Köln, in der Startformation, aber noch wochenlang bescheinigte ihm die gesamte Hamburger Medienlandschaft: „Er ist noch lange nicht bei 100 Prozent, kann es ja auch gar nicht sein.“

 

Auch heute hat Pierre-Michel Lasogga nicht mit der Mannschaft trainiert, und nicht nur in mir werden Erinnerungen an den Start dieser Saison wach. Was soll werden, wenn die ganze Sache wieder so läuft wie im Sommer 2014? Irgendeiner sollte doch dafür zuständig sein, Tore für den HSV zu machen. Aber vielleicht findet sich derjenige ja noch in den restlichen Tagen – bis zum 31. Januar, dem Auftakt mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Nur, das sollte doch zu denken geben, es sind ja nur noch 16 Tage. Das könnte wieder einmal recht knapp werden, und dabei hoffen wir doch alle, dass der Neun-Törchen-HSV in diesem Jahr mal so richtig loslegt in Sachen Toren.

 

Bei der Gelegenheit, das fand ich auch im Blog vom August 2014 – weil ich doch gerade bei neuen Spielern für den HSV war. Damals gab es ein Interview mit Klaus-Michael Kühne, und der sagte dabei am 14. August zu seinem (Fast-)Lieblings-Thema:

 

„Ich erwarte, dass sich die Mannschaft stabilisiert. Die Führung ist ausgetauscht, es sind die richtigen Leute dort. Natürlich können sie keine Wunder bewirken, man muss Geduld haben, man muss sehen, wie die Mannschaft sich jetzt einspielt. Ich glaube, Herr Beiersdorfer macht eine erstklassige Arbeit und ich bin hoffnungsvoll. Aber ich würde auch sagen, man muss diesem Verein und dieser Mannschaft jetzt eine Chance geben. Man sollte jetzt kein überehrgeiziges Ziel formulieren.“ Was das sein könnte? „Einen einstelligen Tabellenplatz erhoffe ich mir schon“, sagt Kühne und schiebt nach: „Und wenn es dann noch weiter nach oben geht, dann freue ich mich. Aber das ist vielleicht dann erst in der übernächsten Saison der Fall.“
Beim Thema Neuzugänge (Kühne: „Ich habe einen kleinen Teil dazu beigetragen“) zeigte sich Kühne bislang sehr zufrieden. „Herr Beiersdorfer hat das Talent dazu. Er musste nur leider die guten Spieler immer wieder zu schnell verkauft und viel Geld damit verdient. Und das Geld daraus ist alles verwirtschaftet worden – ein Phänomen für mich“, so Kühne kritisch, ehe er sehr moderat und mit Weitsicht formuliert: „Ich hoffe, dass die Finanzen des Vereins dann irgendwann so gut werden, dass die guten Spieler nicht gleich wieder verkauft werden müssen, sondern bleiben, damit es eine eingespielte, homogene Mannschaft wird. Und das geht nicht von heute auf morgen, das muss in Jahren aufgebaut werden. Es muss hier ganz sicher mittel- bis langfristig gedacht werden.“

 

Mit anderen Worten: Geduld ist gefragt. Hatten bsilang aber nicht alle. Und ich glaube, wenn ich mich richtig erinnere, dass auch Klaus-Michael Kühne zu diesen etwas ungeduldigen Menschen gehörte. Oder immer noch gehört. Nun gut, wir werden es abwarten müssen, wie sich die Geschichte mit ihm und auch mit den eventuellen Verpflichtungen noch entwickelt.

 

Und das ist ja auch in jedem Jahr dasselbe. Oder in jeder Sommer- oder Winter-Pause. Neu ist allerdings der heutige Tag für Oliver Scheel gewesen. Das HSV-Vorstandsmitglied hatte heute seine Schlussvorstellung beim HSV. Scheel ist zwar offiziell noch bis zum 25. Januar ein ehrenamtliches HSV-Vorstandsmitglied, an diesem 14. Januar 2015 aber packte er seine sieben Sache in der HSV-Geschäftsstelle zusammen und – ging. „Nach einem halben Jahr das Abtauchens und zum Verdauen ist meine Vorstandsarbeit beim und im HSV nun abgeschlossen. Ich gehe aufrecht durch das Stadion, denn ich weiß, was ich für den Verein geleistet habe.“

 

Der 49-jährige Rechtsanwalt war sechs Jahre HSV-Vorstand und geht mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Weinend, weil ich gerne im HSV-Vorstand gearbeitet habe. Lachend, weil ich weiß, dass nun eine neue Zeit im Club beginnt, dass nun eine neue Generation heranreift. Ich weiß, dass ich dieses Kapitel nun gut abschließen kann, es sollen und werden nun andere richten, und ich freue mich, dass der HSV jetzt drei Persönlichkeiten bekommen wird, die dem Verein gut tun werden.“ Oliver Scheel wäre gerne geblieben, das ist auch klar, aber er wollte als bezahlter Präsident bleiben – das hat der HSV aber abgebogen. Und Scheel sagt dazu: „Das ist auch okay so. Man hat sich für das Ehrenamt entschieden, und das war eben nichts für mich.“

 

Rückwirkend sagt Scheel zu seiner Zeit in der HSV-Führungsetage: „Es war unterm Strich eine wirklich geile Zeit, trotz aller Intrigen und aller Härte, die es dabei gab. Der Druck lag auch auf meinen Schultern, es war nicht immer leicht, aber insgesamt war es ein schöner Lebensabschnitt für mich. Ich habe viele Dinge mitgemacht, habe sogar Europapokal-Spiele miterleben dürfen, und auch die größte und auch die längste Mitgliederversammlung in der HSV-Geschichte.“ Und er hat sie fast alle organisiert. Und er stand oft im Mittelpunkt, wenn etwas schiefgelaufen war – mit den Fans, mit seinen Fans: „Ich habe mein Gesicht hinhalten müssen, wenn unsere Anhänger mal wieder einen Zug auseinandergenommen hatten.“ Oder in Sachen Pyro-Techniker unter den HSV-Fans. Scheel gibt zu: „Sicher habe ich auch Fehler gemacht, aber war macht die nicht? Ich wäre ja sonst Supermann, und der HSV wäre schon auf Augenhöhe mit dem FC Bayern . . .“

 

Auf die Frage, ob er seine Arbeit für den HSV entsprechend gewürdigt sah, antwortete Olli Scheel: „Ja. Mit dem Hintergrund, dass meine Arbeit ja nicht in der großen und breiten Öffentlichkeit geschehen ist. Dennoch habe ich stets viele zufriedene und auch glückliche Menschen im Stadion getroffen, die mit mir einverstanden waren.“

 

Jetzt, wo er geht – sorgt er sich da um den HSV? Um seinen HSV? Oliver Scheel: „Das ist in der Gesamtheit sicherlich schwer zu beantworten, denn in der Bundesliga-Abteilung fehlt mir seit einem halben Jahr der Einblick. Von außen ist für mich erkennbar, dass es dort sicher noch einiger Zeit bedarf, ehe der Aufschwung zu sehen ist. Mit Dietmar Beiersdorfer an der Spitze ist der HSV aber gut aufgestellt, es freut mich, dass er wieder zu uns zurückgekehrt ist. Mit ihm habe ich meine Amtszeit damals begonnen, mit ihm höre ich nun auf – das werte ich als gutes Zeichen. Es kann aber, das muss ich schon sagen, nicht gleich alles von heute auf morgen funktionieren, was nun angedacht und angeschoben worden ist, es können nicht auf Anhieb wieder blühende Landschaften zu sehen sein – alles braucht seine Zeit. Aber ich bin optimistisch, dass das auch klappen wird.“

 

Auch im Zusammenspiel AG und e.V.? Scheel dazu: „Natürlich kann man dafür nicht endlos Zeit beanspruchen, aber auch in diesem Punkt bin ich Optimist. Wir müssen sportlich durch diesen Sommer kommen, das ist klar, um dann bis Mitte 2016 gemeinsam in ein gutes und gesundes Fahrwasser zu kommen. Ich will damit nicht sagen, dass wir dann in der Champions League spielen werden, dass der Club wieder total aufgeblüht ist, aber die größten Einlauf-Schwierigkeiten sollten bis Mitte 2016 dann doch behoben sein.“ Sein Wort in Fußball-Gottes Gehörgang. Ich wünsche es Oliver Scheel, dass es so kommen wird, ich wünsche es auch dem HSV und seinem Anhang.

 

Aber verlässt er jetzt nicht doch etwas desillusioniert den Verein? Oliver Scheel überlegt ein, zwei Sekunden und sagt dann: „Nein. Ich habe es mir nicht leichter vorgestellt, also kann ich auch nicht desillusioniert sein. In meinen sechs Jahren als HSV-Vorstandsmitglied habe ich ja, es ist allen bekannt, einige Male gegen die Mehrheit gestimmt, und da hätte ich mir schon gelegentlich gewünscht, dass ich Unterstützung erhalte, um diese Dinge in meine Richtung umzusetzen. Grundsätzlich aber sage ich rückblickend, dass es schon klar war, wie schwer ein solches Amt zu bekleiden ist.“

 

Und nun? Als einfaches HSV-Mitglied? Gibt es nun eine Freikarte für ihn? Scheel lacht: „Hoffentlich nicht, denn ich habe mir meine Dauerkarten immer selbst gekauft.“ Er saß überwiegend auf der Südtribüne, ließ sich aber bei Spielen immer überall mal sehen: „Da war ich flexibel, und das möchte ich auch bleiben.“ Und eines fernen Tages wieder ein HSV-Amt? Scheel: „Das will ich nicht ausschließen. Es ist ja nicht so, dass mich nun sage: Schluss – und nie wieder. Aber ich würde nicht um jeden Preis ein Amt übernehmen. Die Rahmenbedingungen müssen schon stimmen. Was nicht heißen soll, dass ich nur Ja-Sager um mich herum haben möchte, aber ich würde die Gewissheit haben wollen, dass ich in einem Team arbeite, dass die gleichen Ansichten vertritt, wie ich. Man sollte schon in dieselbe Richtung marschieren.“

 

Ich wünsche Oliver Scheel für seine Zukunft alles Gute. Und ich bedanke mich für die stets faire und gute Zusammenarbeit. Das hat trotz gelegentlicher Meinungsverschiedenheiten sehr gut und professionell geklappt. Und vielleicht ist es ja so, wie es in Deutschland ja auch oft und schön heißt: „Man sieht sich immer zweimal im Leben.“ Oliver Scheel wird wohl als Rechtsanwalt arbeiten, sagt aber auch: „Ich habe auch einige andere Ideen im Kopf, die wollte ich aber solange nicht forcieren, wie ich noch beim HSV bin. Jetzt werde ich sicherlich die eine oder andere Sache für mich ausloten.“ Vielleicht schon am heutigen Abend. Den hatte Oliver Scheel schon genau geplant: „Um 17 Uhr werde ich das Stadion verlassen, dann werde ich mich zu Hause umziehen und um die Außenalster laufen. Dabei werde ich noch einmal an die Zeit beim HSV zurückdenken.“ Und vielleicht schon mit der konkreten Zukunftsplanung beginnen? Wer weiß?

 

Eine letzte Frage musste ich Scheel aber dann doch noch stellen. Die von „Scholle“ zum Thema Finanzen und Campus. Am 25. Januar, so hatte es „Scholle“ gestern formiert, auf der Mitgliederversammlung wird der alte Vorstand ob der in den Bilanzen versenkten Campus-Millionen Stellung beziehen müssen. Oliver Scheel tat es heute schon: „Ganz klar, juristisch ist das alles einwandfrei gelaufen, da war und ist alles in Ordnung. In der Option der Anleihe konnte jeder lesen, was im Prospekt stand. Wir sind da völlig rein. Dass einige nicht alles lesen, das kann uns nicht zum Nachteil gereichen. Dennoch sage ich auch: Wir hätten damals genau diesem Punkt doch etwas mehr Aufmerksamkeit schenken sollen, das wäre am Ende dann . . .“ Oliver Scheel hält inne. Sagt dann: „Da suche ich noch nach dem richtigen Wort. Man sollte sich das schon klar ins Gesicht schauen können, aber grundsätzlich sage ich auch, dass das ein schwieriges Thema ist. Wenn das ein wenig klarer herausgestellt worden wäre, dann wären wir wohl alle eine einvernehmliche Anliegergemeinschaft gewesen wären – das glaube ich schon.“

 

„Scholle“ wollte diese Frage auch Carl-Edgar Jarchow gestellt haben, aber das klappte aus technischen Gründen nicht – deshalb sprang ich in die Bresche. Der HSV-Vorstandsvorsitzende sagte zu diesem diffizilen Thema: „Das Geld ist damals zu bestimmten Bedingungen eingeworben worden, das konnte jeder lesen. Wir durften das Geld anderweitig anlegen, das ist klar. Wenn ich jetzt immer wieder höre, dass der Campus nicht gebaut wird, dann sage ich allen: Wartet es doch mal ab! Der nächste Trainingsplatz ist bereits geplant, es geht voran. Wenn auch langsamer, als damals gedacht. Die Leute werden es aber erleben, dass der Campus kommt, und sogar mit einem Platz mehr als ursprünglich geplant.“ Abschließend sagt Jarchow zu diesem Thema: „Wir haben die liquiden Mittel anderweitig benutzt, das ist klar, aber dazu stehen wir, denn es war legitim. Ich kenne die Vorwürfe, die uns in diesem Zusammenhang gemacht werden, aber sie schockieren mich nicht.“

 

So, und nach diesem Abstecher in die Vorstandsarbeit geht es dann doch noch nach Dubai und auf den dortigen Trainingsacker. Das heißt, um es mit „Scholle“ zu sagen, ich bin nicht in Dubai, ich sitze in der Redaktion und habe heute verschiedentlich mit Männern in Dubai telefoniert. Vornehmlich mit meinem Kollegen Kai Schiller, der mich umfassend über den Tag informiert hat.

 

Morgens stand ein Lauf vor dem Frühstück auf dem Programm, dann wurde von 11 Uhr bis 13 Uhr (oder sogar eine halbe Stunde länger?) hart trainiert. Dabei wurde der Coach auch ein wenig lauter, weil es nicht alles so lief, wie er sich das vorgestellt hatte: „Wenn ihr das nicht schafft, dann könnt ihr drüben in der Wüste Kamele reiten . . .” Oha! Es soll ja in Dubai millionenschwere Renn-Kamele geben, die nicht ganz so leicht zu reiten sein werden. Als ich mit dem HSV vor Jahren in Dubai war, logierten wir gegenüber einer solchen Kamele-Ranch – und ich machte mich eines Tages mal auf, solche Tierchen zu filmen. Eines fraß mir ein wenig vom Ärmel meines Hemdchens ab, ein anderes Kamel stieß mit dem Kopf voll gegen die Kamera (die ich durch den Zaun gehalten hatte!) und damit gegen mein rechtes Auge. Da habe ich dann mal kurzzeitig ein Auge zugedrückt . . . Also, Joe Zinnbauer, das mit den Kamelen wird doch nicht so leicht sein – wie Fußball.

 

Beim Training nicht dabei waren Pierre-Michel Lasogga, Dennis Diekmeier und Valon Behrami. Besonders bitter ist Lasogga, der nicht mal auf dem Platz zu sehen war, sondern nur individuell im Hotel trainierte. Diekmeier war gestern beim Kernspin fällt noch mit Kniereizung ein paar weitere Tage aus. Behrami war ebenfalls nicht auf dem Platz zu sehen, überhaupt noch nicht in Dubai, aber das war nach seiner Operation nicht anders zu erwarten. Ronny Marcos drehte immerhin Runden. Das Quartett wird sicherlich morgen beim Spiel gegen Frankfurt im Hazza-bin-Zayed-Stadium in Al-Ain fehlen. Anpfiff ist um 20 Uhr Ortszeit (bei uns in Deutschland 17 Uhr), Hessen 3 überträgt live.

 

Zitat Joe Zinnbauer zum Fehlen seines Torjägers: „Lasoggas Verletzung ist noch nicht so, wie wir uns das vorstellen. Wir nehmen ihn ein paar Tage raus.” Apropos raus: Heiko Westermann und Maximilian Beister waren beide am harten Vormittag voll dabei, wurden am Nachmittag aber geschont. Grundsätzlich hat mir Kai Schiller verraten: „Das Training hier ist sehr intensiv, das alles macht einen hervorragenden Eindruck.“ Besonders ein Spieler hat es dabei meinem Kollegen angetan: Cleber Reis. Schiller: „Der Brasilianer räumt alles ab, der ist super drauf, an ihm kommt keiner vorbei, und er gibt auch lautstark Anweisungen. Der macht ein richtig tollen Eindruck.“ Der Schweizer Testspieler Innocent Emeghara, der durch seine Schnelligkeit beeindruckt, fand auch Erwähnung, weil er ein schönes Fallrückzieher-Tor schoss. Er soll morgen gegen Frankfurt zum Einsatz kommen. Apropos Testspieler: Ein solcher könnte eventuell auch Mohamed Salah Ghaly werden. Der ägyptische Profi ist ebenfalls für seine Schnelligkeit bekannt, ist Linksfüßer und spielt als Stürmer für den FC Chelsea. Seit 2011 gehört der 22-Jährige dem Kader der ägyptischen Nationalmannschaft an.
Was mich an dieser Personalie stört? FC Chelsea! Für die Älteren unter uns – es gab mal ein Lied: „Wer kann das bezahlen, wer hat so viel Geld, wer hat so viel Pinke-Pinke, wer hat so viel Geld?“ Ansonsten hätte ich nichts dagegen. Und irgendwann ist ja auch ein Ruud van Nistelrooy von Real Madrid zum HSV gewechselt, nicht wahr, Eiche und Jacek Dembinski?
Das waren noch Zeiten.

 

So, wir sind ein wenig lang geworden heute, aber ich hatte ja auch, zwangsläufig, längere Zeit ausgesetzt. So ist das, wenn sich drei Herren um eine gute Sache verdient machen möchten.

 

17.47 Uhr

Nächste Einträge »