Archiv für das Tag 'Seeler'

Es geht los: Die Woche der Wahrheit

12. Januar 2014

Mann oh Mann, so ein schönes Wetter und dann doch wieder nicht besonders viel Gutes zu schreiben. Wie auch? Geht ja um den aktuellen HSV. Und der hat gerade den GAU im Angriff erlebt. Rudnevs verliehen und keine Kohle für einen Ersatz. Sagte zumindest der Vorstand der auf eine schwarze Null in der Bilanz aus ist. Zuletzt hatte man Transfers für den Winter ohne vorausgehende Verkäufe ausgeschlossen. Das bestätigte Kreuzer heute gegenüber „Sky News“ noch mal: „Eigentlich ist das so, dass wir normalerweise keine Transfers angestrebt haben in der Winterpause.“

Das dürfte sich aber spätestens durch die schlimme Verletzung von Maxi Beister (Maxi, auch auf diesem Wege noch mal Gute Besserung!!!) geändert haben. Denn nachdem auch Lasogga mit Knieproblemen ausgefallen war, stand Trainer Bert van Marwijk schon im Test gegen Vitesse Arnheim (0:0) plötzlich nur noch Jacques Zoua zur Verfügung. Das wiederum ist ein GAU – und es sind nur noch zwei Wochen bis zum Liga-Rückrundenauftakt gegen Schalke. „Wir tun gut daran, da in der Offensive noch mal zu handeln“, sagt Kreuzer und erhält moralisch Unterstützung von Hamburgs Sturmlegende Uwe Seeler: „Natürlich ist der erste Gedanke der, dass man einen Neuen holen muss“, so Seeler, „aber ich werde meinem verein nie dazu raten, jetzt einfach einen zu holen, um einen Neuen zu haben. Aktionismus bringt da nichts. Im Gegenteil. Sollte nichts gehen, muss der Verein auch mal das Vertrauen haben und in seinen Nachwuchs zu setzen. Wozu spielen denn unsere Regionalligaspieler bei uns? Die sind doch alle mal geholt worden, weil man ihnen den Schritt nach oben zutraut.“ Seeler weiß um die bedrohliche Lage und ist bemüht, sich nicht zu sehr in die Diskussion um Strukturen einzubringen. Dafür sagt er aber im Hinblick auf einen Neueinkauf klar: „Der Neue muss besser sein, als das, was hier ist.“

Nur wie soll das gehen? Ohne Geld? Der erste Impuls in so einem Moment ist (für mich auf jeden Fall) mal wieder: HSVPlus muss kommen. Und ich glaube, auch Oliver Kreuzer sieht das inzwischen so. Obgleich er es nicht so klar formulieren darf, deutet er es gegenüber „Sky Sport News HD“ an: „Die Mitgliederversammlung ist momentan das große Thema in Hamburg, die Strukturreform. Ich will mich hier gar nicht groß äußern eine Woche vor der Veranstaltung“, so Kreuzer, um dann doch preiszugeben, dass neben Hilke und Jarchow auch er zu den Befürwortern von HSVPlus gehört: „Natürlich, Kapital tut einem Verein immer gut und alle wissen, dass wir in einer schwierigen Situation sind. Warten wir mal ab, was nächste Woche herauskommt. Dann schauen wir weiter.“ Soll heißen, es geht nur mit neuem Geld weiter. Und mit dem Konzept, das bei diesem hochverschuldeten Traditionsklub ob finanziell hochpotenter Unterstützer schnell neues Geld einbringen kann. So viel, dass der HSV die nötigen Soforthilfen holen kann, wobei die Betonung auf „SOFORT“ liegt. Denn Zeit bleibt nicht mehr viel. Am 31. Januar muss alles über die Bühne gebracht sein. Und dem HSV fehlt es an Qualität. Hinten wie vorne.

Denn obwohl Lasogga am Montag wieder ins Training einsteigen soll, droht auch Arslan weiter auszufallen. Der Mittelfeldspieler leidet an Adduktoren- und Leistenproblemen, muss weiter kürzertreten. Trainer Bert van Marwijk hat die Situation erkannt (wie im Foto zu erkennen…) und schlägt Alarm: „Nun kann es auch noch sein, dass Arslans Verletzung länger dauert. Wenn man alles zusammen sieht, dann haben wir schon ganz große Probleme im Moment.“ Größere als fast alle Bundesligisten – Braunschweig mal ausgenommen. Denn die haben zwar die richtige Einstellung zur Liga gefunden – aber schlichtweg noch weniger Qualität im Kader.

IMG_3261

Mehr Qualität haben zweifellos Frankfurt und Schalke. Van Marwijk hatte sich am Sonnabend das Testspiel des nächsten Bundesligagegners gegen die Hessen angesehen – und er war erstaunt. „Ich habe gesehen, dass Frankfurt gleich zwei Bundesligamannschaften aufbieten könnte, wir dagegen nicht mal eine. Das ist die Realität.“ Bittere Worte. Zumal bei Frankfurt der ehemalige HSV-Trainer Armin Veh als Verantwortlicher selbst jetzt nicht müde wird, nach noch mehr Qualität zu rufen. Das zeigt nur, wie weit hinten dieser HSV im Moment zu sein scheint.

Abstiegskampf heißt das Zauberwort, mal wieder. Und van Marwijk sowie seine Führungsspieler van der Vaart und Adler zuletzt werden nicht müde, die Situation schonungslos anzusprechen. Beim Trainer hört man inzwischen schon eine Art Frust heraus. „Wenn es hier einer nicht begriffen haben sollte, dass es hier gegen den Abstieg geht, dann gehört der nicht in die Bundesliga. Aber ich gehe davon aus, dass es jeder begriffen hat.“

Kleine Brote backen statt unrealistische Träume pflegen. Es ist zumindest der erste kleine Schritt in die richtige Richtung. „Wir müssen jetzt so schnell wie möglich so viele Punkte holen, dass wir wieder ruhig atmen können“, sagt van Marwijk der allerdings erneut betonte, dass das mit dem aktuellen Kader schwer wird und er unbedingt einen neuen Angreifer braucht. „Ich habe in dieser Woche ja schon sehr deutlich gesagt, was ich will. Es ist eigentlich deutlich für jeden. Und selbst die, die es vorher noch nicht verstanden haben, für die ist es jetzt deutlich.“ Wen er damit meint, lasse ich jeden selbst interpretieren.

Klar ist dagegen, dass der MV am 19. Januar eine immer größere Bedeutung zuteil wird. Morgen und am Dienstag sitzen die drei Konzeptträger Rieckhoff, Ertel und Hunke jeweils auf großen Bühnen und diskutieren das Thema. Quasi als Warmup für die Woche der Wahrheit. Und Matz ab ist jeweils mittendrin. Zunächst bei „rasant“ auf HH1 am Montag (s. dazu auch Textende). Dort stellen ab 20.15 Uhr Blogvater Dieter Matz und Moderator Uli Pingel die Fragen, ehe am Dienstag ab 17 Uhr (ausgestrahlt wird um 20 Uhr auf NDR 90,3) im NDR-Funkhaus in der Rothenbaumchaussee unser Lars (als NDR-Reporter) und Abendblatt-Vizesportchef Alexander Laux den drei Protagonisten im Rahmen des 11. Sportforums (Kooperation von NDR 90,3 sowie dem Abendblatt und Matz ab) auf die Zähne fühlen und die finale Phase einläuten.

Es steht uns tatsächlich eine Woche bevor, die diesen Verein verändern wird. So oder so. Und ganz ehrlich – ich hoffe „so“. Ihr könnt mir glauben, ich bin grundsätzlich eher ein Spießer und mag Tradition, gerade im Fußball. Aber eben nur so lang, wie es nicht Existenz bedrohend wird. Und die Existenz des HSV ist in der jetzigen Form stark gefährdet, das weiß nun auch der letzte Träumer. Der Abstiegskampf ist eingeläutet. Und sollte am 19. Januar tatsächlich HSVPlus scheitern, wäre es das dann wohl auch mit den Helfern. So, wie einst mit Eugen Block, als die Mitglieder den honorigen Hamburger Geschäftsmann 1997 bei der Wahl für den Aufsichtsrat am Supporter und späteren Vorstand Christian Reichert scheitern ließen. „Das war damals eines der ersten Zeichen dafür, was auf den Verein zukommt“, hatte mir 2007 Udo Bandow in einem sehr netten, sehr ausführlichen Gespräch unmittelbar nach seinem freiwilligen Rücktritt gesagt. Der Aufsichtsratsvorsitzende aus besseren Zeiten machte sich damals schon Sorgen um die Struktur. Wie berechtigt die waren, bewahrheitet sich gerade. Umso ärgerlicher, dass er das Gremium nicht noch etwas länger angeführt hat. Zumal ich mir sicher bin, dass er mit seiner sachlichen, diplomatischen Art das Erfolgsduo Hoffmann/Beiersdorfer 2009 dazu bewogen hätte, zusammen weiter zu machen…

Aber okay, es ist ja noch alles drin.

Jeweils 20 Minuten Redezeit bekommen die Konzepte auf der Mitgliederversammlung am Sonntag, von der wir mit Live-Schalten hier im Blog berichten werden. Dieter und ich werden versuchen, Euch per Liveticker und eben jenen Video-Liveschalten immer so nah wie möglich am Geschehen zu halten – wenn Ihr nicht eh vor Ort seid, was ich natürlich noch viel mehr hoffe. Und, wie angekündigt noch ein Nachklapp zu „rasant“-Sendung am Montagabend: Wer im Publikum sitzen will, die/der sollte sich möglichst schnell bei Sport@Hamburg1.de bewerben. Einige wenige Plätze gibt es noch. Viel Erfolg!

In diesem Sinne, Euch und uns allen noch einen schönen Restsonntag. Bis morgen,
Scholle

Nächste Einträge »