Archiv für das Tag 'Reinhardt'

Mach’s noch einmal, Ivi!

30. Januar 2015

Auf den Tag vor acht Jahren lernten wir im damals noch AOL-Arena heißenden Volksparkstadion einen jungen, schüchternen, kein Deutsch sprechenden Kroaten kennen, der bei Hertha BSC die Bundesligatauglichkeit abgesprochen bekommen hatte und der über ZSKA Moskau den Weg nach Hamburg fand. Mit einer gewöhnungsbedürftigen Frisur, die Ivica Olic heute bei der Pressekonferenz zur Belustigung aller Anwesenden als „noch russische Frisur“ bezeichnete.

Heute vor genau acht Jahren: Olic wechselt mit seiner "russischen Frisur" das erste Mal zum HSV.

Heute vor genau acht Jahren: Olic wechselt mit seiner “russischen Frisur” (oder meinte er Didi??) das erste Mal zum HSV.

Seit 8.30 Uhr im Dienst des HSV beim Medizincheck. Um 14.11 Uhr offiziell als HSV. Ausgestattet mit einem Vertrag bis 2016. Und ich freue mich ausdrücklich darüber. So stark ich einen Transfer von Josip Drmic gefunden hätte (und noch immer finden würde… ;-)), Olic wird dem HSV helfen.

Bei der Facebook-Gruppe von Matz ab schrieb Ole Preikschas: „Olic ist wie eine Ein-Mann-Büffelherde.“ Und wisst Ihr was? Das ist absolut zutreffend. Emotional überrennt der Kroate schon heute nahezu alle. Die Meldung, dass der Linksfuß zurückkehrt, lässt sogar bei den ärgsten Kritikern andere existenzielle Baustellen kurzzeitig verschwinden. Sie sorgt für Euphorie. Oder hat gestern einer von Euch noch großartig darüber nachgedacht, dass der HSV zentral defensiv ein massives Problem hat? Nein, und das macht auch überhaupt nichts. Man darf sich in dieser schwierigen HSV-Zeit auch einfach mal nur freuen, ohne damit Schaden anzurichten – wenn am Ende zumindest die HSV-Verantwortlichen alles im Blick behalten. Und das haben sie.

Aber zurück zu DEM Thema: Ivica Olic. Der dribbelte heute morgen frisch und fröhlich beim Medizincheck auf. Und irgendwie werde ich bei dem Offensivmann den Eindruck nicht los, dass ihm genau das Spaß macht: Körperlich bis an die Grenzen gehen. Mein sehr geschätzter und in Sachen Olic immer am besten informierter Kollege Thomas Hiete, der Olic in Wolfsburg kennengelernt hat und seither – wen wundert’s? – ein sehr gutes Verhältnis zu dem 35-Jährigen pflegt, schrieb heute morgen: „OIlic zerstört gerade den Medizincheck“ – ein weiterer, sehr passender Vergleich. Denn bis heute komme ich nicht umher, Olic sportlich als „Maschine“ zu sehen. Trotz zweier Knie, die jedem halbwegs normal durchtrainierten Menschen Sorgen bereiten müssten.

Für Abendblatt-Blogs


Nicht aber Olic – die „Ein-Mann-Büffelherde“ macht schlichtweg immer mindestens einen Schritt mehr als alle anderen. „Er ist fitter als man es sich vorstellen kann“, sasgt Bastian reinhardt, der 2007 dabei war, als Olic aus Moskau nach Hamburg wechselte. Und ich habe im Zuge meiner Knie-Operationen und den anschließenden Behandlungen meines Knorpelschadens die Ärzte immer wieder gefragt, wieso Olic noch immer einer der fittesten Fußballer überhaupt sein kann. Ich bekam immer dieselbe Antwort: „Er hat eine unfassbar gut durchtrainierte Muskulatur, die seine Knie hält. Und die hat er, weil er unbändig fleißig sein muss.“ Und das ist er bekanntermaßen. Auf dem Platz ackert Olic bis zum Umfallen. „Er sieht nach den Spielen immer aus, als hätte er einen Ganzkörperkrampf“, hatte Dietmar Beiersdorfer einst gesagt und das lobend gemeint: „Und am nächsten Tag reißt er das Pensum gleich noch mal ab. Unfassbar.“

Zugegeben, Olic ist mit 35 Jahren keine Investition in die Zukunft und mit zwei Millionen Euro Ablöse auch nicht billig. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass seine Mentalität der Mannschaft helfen wird, sein Teamdenken die Mannschaft noch enger zusammenrücken lässt. Und vor allem bin ich überzeugt davon, dass er auf dem Platz erneut das Vorbild sein wird, das diese Mannschaft sucht. „Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass ein gesunder Ivica Olic am Ende den großen Unterschied ausmachen wird. Durch Tore und Vorlagen – aber noch mehr durch seine unglaublich mitreißende Art. Ivi ist einfach nicht totzukriegen. Wenn wir früher pausiert haben, weil wir am Ende waren, ist er in den Kraftraum.

Ivica Olic und Bastian Reinhardt bei der gemeinsamen Verabschiedung 2009 neben dem damaligen Sportchef und heutigen Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer.

Ivica Olic (l.) und Bastian Reinhardt bei der gemeinsamen Verabschiedung 2009 neben dem damaligen HSV-Sportchef und heutigen Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer.

Und ich weiß, das macht er noch heute so. Und das zeichnet ihn auch aus. Hat man ihm im Training den Ball abgenommen, konnte man sicher sein, dass er nur Millisekunden später wieder an dir dran war und sich den Ball zurückholte. Er ist das Beispiel an Einstellung, das junge Spieler heute brauchen, um zu lernen, wie es richtig ist“, lobt Reinhardt. „Wenn der HSV schlau ist, gibt er Olic einen Vertrag bis zu dem Zeitpunkt, wo er nicht mehr laufen kann. Und ich bin mir sicher, dass Ivi nach Vertragsende noch lange nicht aufhört. Aös er bei uns ankam, hatte er immer mindestens zwölf Kilometer Laufleistung – und davon einen Kilometer im Sprint, was unglaublich ist. Der Nächstbeste hatte immer 300 bis 400 Meter im Vollsprint. Ich hatte vielleicht gerade mal 150 Meter“, lacht Reinhardt, der sich sicher ist, dass das noch heute so bei Olic ist: „Der ist topfit.“

Olic wird wird laufen, laufen, laufen – dann treffen – und gleich wieder laufen. „Er wird auch immer mal wieder Aktionen drin haben, wo alle denken: ‚Wie kann das passieren?’ Aber er wird die Aktionen so lange wiederholen“, weiß Reinhardt, „bis sie einmal klappen und damit alle Kritiker verstummen lassen.“ Und das ist der aus meiner Sicht auch zweifelsfrei realistische Plan der HSV-Granden Joe Zinnbauer, Peter Knäbel und Dietmar Beiersdorfer. Die hatten sich lange Zeit um den mit 22 Jahren deutlich jüngeren und perspektivischeren Josip Drmic bemüht. Vergebens. Zumindest bis jetzt. Dass Knäbel jetzt sagt, Olic sei der Wunschspieler des HSV – es ist alles andere als gelogen. Zumal er nicht gesagt hat, es sei der einzige Wunschspieler.

Denn davon gibt es immer ein paar mehr. Zdravko Kuzmanovic ist auch so einer. Und der defensive Mittelfeldspieler ist weiter Plan A des HSV. Obgleich der abgebende Verein Inter Mailand ein erstes Angebot des HSV (soll bei drei Millionen gelegen haben) abgelehnt hat. Und obwohl der HSV weitere Kandidaten hat, die nicht minder gut sind. Zuletzt wurde der ehemalige Real-Madrid-Star Lassana Diarra, der vereinslos ist und sogar noch nach Ablauf der Transferfrist wechseln dürfte, dafür im Gehalt wahrscheinlich nicht realisierbar ist. Zudem sollen neben Inter auch der AC Mailand und Klubs aus England Interesse haben. Zudem geistert seit Donnerstagabend der Name eines viel versprechenden französischen Talentes über die HSV-Flure: Adrien Rabiot. Der 19-jährige Franzose gilt als großes Nachwuchstalent im defensiven Mittelfeld und hat beim Champions-League- und Ibrahimovic-Klub gerade einen sehr gut dotierten Vertrag bis 2019 unterschrieben. Mehr als ein Leihgeschäft ist hier also nicht drin. Und inwieweit das Sinn macht, ohne die Möglichkeit auf einen Kauf – mehr als fraglich.

Nein, bei aller Euphorie und Freude über Olic bleibt es dabei, dass der HSV auf der Sechs ein massives Problem hat, solange Valon Behrami ausfällt. Sechs Spiele sollen das Stand jetzt werden. Und so, wie ich Knäbel und Beiersdorfer kenne, wird sich hier noch etwas tun. Muss auch. Im Übrigen soll sich der HSV mit dem Chilenen Marcelo Diaz über einen Wechsel bereits einig sein. Einzig mit dem abgebenden Klub FC Basel konnte der HSV noch keine Einigung erzielen, will die Schweizer Zeitung „Blick“ wissen. Demnach soll der HSV bereits zwei Millionen Franken geboten haben – zu wenig für den FCB der Schweiz.

Im Training heute zeigte sich indes, dass es am morgigen Sonnabend um 15.30 Uhr in der (Noch-)Imtech-Arena gegen den 1. FC Köln neben Olic einen weiteren Rückkehrer geben wird: Slobodan Rajkovic. Der Serbe wird aller Voraussicht nach neben Johan Djourou verteidigen, während Heiko Westermann ins defensive Mittelfeld rückt. Nicht in der A-Elf: Zoltan Stieber, der sich zu Beginn der Woche noch große Hoffnungen machte und als einer der Gewinner der Vorbereitung galt. Für ihn scheint der wieder genesene Petr Jiracek wieder ins Team zu rutschen, während sich Marcell Jansen bei Zinnbauer wieder als Linksverteidiger durchgesetzt zu haben scheint. Einzige Spitze im 4-1-4-1-System: Ivica Olic. Und der Kroate deutete im ersten Training gleich einmal an, wie entscheidend er sein kann, indem er um 16.29 Uhr das einzige Tor des Trainingsspiels erzielte. „Ich freue mich auf morgen“, so Ivi nach dem Training glücklich.

In diesem Sinne: Mach’s noch einmal, Ivi! Oder zweimal, oder dreimal – ach, egal! Mach es so oft und solange, wie Dich Deine Füße tragen. Willkommen zu Hause!

Bis morgen,
Scholle

HSV: Drobny – Götz, Djourou, Rajkovic, Jansen – Westermann – Müller, van der Vaart, Jiracek, Gouaida – Olic.

P.S.: Für Maxi Beister und Ivica Olic flogen Julian Green und Matthias Otrzolek aus dem Kader.

Van der Vaart ist drin – oder doch nicht?

17. Oktober 2014

Angstgegner. Dieses Wort geistert seit Tagen durch den Volkspark, wenn über die nächste Bundesliga-Aufgabe des HSV gesprochen wird. Die TSG 1899 Hoffenheim soll der Angstgegner des HSV sein. Aber das ist nur die trockene Statistik. Fragt man beispielsweise Lewis Holtby danach, wie oft er mit dem HSV gegen Hoffenheim verloren hat, so wird er von keiner Niederlage berichten können. Anderen HSV-Spielern wie Nicolai Müller, Zoltan Stieber, Valon Behrami und weitere werden nur eine Antwort kennen: „Noch nie.“ Allein deswegen kann Hoffenheim doch kein Angstgegner für den „neuen“ HSV sein. Dass Hoffenheim unangenehm und höchst unbequem werden dürfte, das müsste nicht nur jedem Fan klar sein, sondern auch jedem Hamburger Spieler. Da kommt nicht nur der Tabellenzweite in den Volkspark, sondern eine Mannschaft, die sich inzwischen gemausert hat – zu einem echten Spitzen-Team.

 

Die Truppe von Trainer Martin Gisdol spielt nicht nur technisch einen feinen Ball mit viel Finesse, sondern ist auch enorm schnell, kontert zum Beispiel blitzartig. Nein, nein, alles was recht ist, diese 90 Minuten am Sonntag werden es schwer in sich haben. Das wird eine Aufgabe wie gegen die Bayern und die Dortmunder – auch wenn der HSV gegen beide Clubs zuletzt ohne Gegentor geblieben ist – und ungeschlagen blieb. Solche Leistungen müssen nun unbedingt wiederholt werden, sollte es am Sonntag aus Hamburger Sicht keine negative Überraschung geben.

 

Zwölf Spiele hat es in der Bundesliga-Vergangenheit zwischen Hoffenheim und dem HSV gegeben. Von den sechs Heimspielen konnte der HSV immerhin vier gewinnen. 1:0, 2:1, 2:0, 2:0. Dazu gab es im Dezember 2009 ein 0:0, und zuletzt, am 17. August 2013, eine herbe 1:5-Klatsche. Die sorgt noch immer für eine gewisse Nachhaltigkeit.

 

In Hoffenheim hat der HSV nie gespielt, dennoch sieht die Auswärts-Bilanz erschütternd aus. Vier zum Teil klare Niederlagen stehen zu Buche, wobei die erste, ein 0:3 (Trainer Martin Jol), noch in Mannheim geschah. In Sinsheim folgte eine 1:5-Niederlage, eine 0:4-Pleite und am 1. Februar 2014 eine 0:3-Niederlage. Dazu gab es im April 2011 ein 0:0, und einmal konnte der HSV sogar 4:1 gewinnen, das war im Mai 2013. Es ist also noch gar nicht so lange her, dass der „Angstgegner“ sogar auswärts geputzt wurde. Alles also halb so wild – wenn sich Hoffenheim nicht zur Zeit in einer sehr guten Verfassung befinden würde. Doch diese gute Verfassung wird ja auch dem HSV unter der Regie von Trainer Joe Zinnbauer bescheinigt. Vielleicht entscheidet ja auch nur die Tagesform . . .

 

Das heutige Training begann mit Applaus und ein wenig Indianergeheul – es hörte sich jedenfalls so oder so ähnlich an. Die Spieler und die Trainer beglückwünschten in einem Kreis den strahlenden Kollegen Tolgay Arslan zur Vaterschaft. Es ist ein Knabe geworden – Kian Ali heißt das hoffnungsvolle Talent. Herzlichen Glückwunsch den glücklichen Eltern, und dem Sohnemann alles, alles Gute auf dieser nicht selten zu hektischen und manchmal auch ungerechten Erde.

 

Zum Tag im Volkspark ist zu sagen, dass Ferienzeit ist. Der Trainingsplatz war „proppevoll“ mit Fans, die Fotos und Autogramme erhaschen wollten. Natürlich. Und nebenbei wurde es ein Wandertag, da die HSV-Mannschaft mal auf jenem Platz hinter der Südtribüne trainierte, und dann mal wieder „hinten links“. Gut für jene Fans, die sich ohnehin etwas bewegen müssen – jeder Gang macht schlank. Trifft auch auf mich zu, natürlich. Weil das Training, das nur zur Erklärung, erst um 15.30 Uhr begann und kurz nach 17 Uhr beendet wurde, erscheint dieser Beitrag auch etwas später. Wir können beim HSV vor Ort nicht mehr schreiben (weil wir nicht in die Räumlichkeiten dürfen), und die „Raute“ macht schon gegen 17.30 Uhr das Licht aus – also muss von zu Hause geschrieben werden. Und die Fahrt dorthin dauert im Feierabend natürlich seine Zeit – sorry. Mit einem Hubschrauber wäre das sicherlich etwas leichter . . .

 

Für Abendblatt-Blogs

 

So, zum Wesentlichen. Spielt er, oder spielt er nicht? Gemeint ist Rafael van der Vaart. Die Frage schien während zunächst klar und eindeutig geklärt. Er spielt. Der Niederländer lief im Hemdchen des A-Teams herum, mit ihm im Mittelfeld rechts Nicolai Müller, links Lewis Holtby. Draußen vor – und im blauen Hemdchen – blieb aus der siegreichen Dortmund-Formation Marcell Jansen. „Never change a winning team“ – ob Joe Zinnbauer davon etwas hält? Der hält auf jeden Fall nichts davon, zu früh seine Karten auf den Tisch zu legen. Und deswegen verwirrte er auch jeden Trainingskiebitz, denn er wechselte bunt hin und her. Spielten in der ersten Formation sogar elf Feldspieler (plötzlich trug Slobodan Rajkovic das Trikot der A-Elf), so waren beim abschließenden Spielchen Artjoms Rudnevs und Rajkovic dann „draußen“. Beide spielten unter der Aufsicht von Reha-Coach Markus Günther Fußball-Tennis.

 

Als zu Beginn alles noch „normal“ lief, Marcell Jansen im B-Team spielte und auch sonst nicht getauscht worden war, schossen Nicolai Müller und Matthias Ostrzolek einen 2:0-Vorsprung heraus. Als später Jansen im A-Team spielte, schoss er das dritte Tor des Abends. Zu dieser Zeit spielten aber auch Rafael van der Vaart, Tolgay Arslan, Pierre-Michel Lasogga und zum Beispiel auch Johan Djourou im Team der „Reservisten“. Also alles Kuddelmuddel. Zum Schluss spielten zwar noch immer zwei Mannschaften gegeneinander, doch dann sogar in drei unterschiedlichen Hemdchen-Farben: blau, rot und gelb. Verwirrung total. Und nichts Genaues weiß man nicht. Und das ist ja auch gut so, damit die Hoffenheimer noch nicht zu früh zu viel wissen. Auffällig an diesem Tag war auf jeden Fall, dass Joe Zinnbauer sehr oft unterbrach – und die Mannschaft um sich herum versammelte, um zu erklären, was und wie er es will. Das erinnerte den „Matz-abber“ Rudi Noack zum Beispiel an die HSV-Zeit mit Bruno Labbadia . . .

 

Gut für den HSV auf jeden Fall, dass Valon Behrami wieder mit dem Team trainieren konnte – und zwar ohne jede Einschränkung. Der Schweizer wird also – wenn nicht noch etwas beim Abschlusstraining am Sonnabend dazwischen kommen sollte – am Sonntag auf laufen können. Auch Zoltan Stieber mischte heute von Beginn bis zum Ende mit, eine Verletzung war ihm nicht anzumerken. Erfreulich (weiterhin für mich – vielleicht auch für Euch): Bernhard Peters, Peter Knäbel und Dietmar Beiersdorfer wurden heute wieder beim Training gesichtet – man kümmert sich also weiterhin intensiv um die Truppe. Und das ist auch gut so.

 

Ganz nebenbei bemerkt: In der HSV-Anhängerschaft scheint Rafael van der Vaart ein wenig an Rückhalt eingebüßt zu haben. Beim heutigen Training jedenfalls gab es viele Stimmen (oder so gesagt: mehr Stimmen), die gegen seinen Einsatz am Sonntag votierten. Einige Fans nehmen dem „kleinen Engel“ die Italien-Pläne, die der HSV-Kapitän in dieser Woche in seiner Heimat geäußert hat, doch einigermaßen übel. Ob sich van der Vaart damit einen Gefallen getan hat – ich weiß es nicht, oftmals wäre Schweigen doch Gold . . .

 

Diejenigen, die sich sportlich mit dem Spielführer des HSV auseinandersetzten, die favorisierten Lewis Holtby in der zentralen Mittelfeldrolle. Da scheint der deutsche Nationalspieler seine Fähigkeiten am besten entfalten zu können. Ich habe am Vormittag mit einem großen HSV-Spieler von einst gesprochen, der sich nicht einmischen will, der mir aber sagte, dass er bei Holtby links doch ein paar Bauchschmerzen hätte: „Weil er dann gemeinsam mit Ostrzolek auch die Defensive beackern müsste – und ob das dann defensiv so gut gehen würde? Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht.“ Ich auch nicht, ehrlich gesagt. Da hätte ich bei Marcell Jansen (mit Ostrzolek) doch etwas weniger Angst.

 

 

So, drei kleine Kleinigkeiten noch zum Schluss. Schiedsrichter der Partie am Sonntag ist Peter Sippel. Und wir haben bei „Matz ab live“ am Sonntag zwei ehemalige Spieler zu Gast. Es kommen Bastian Reinhardt und der (verletzte) Mann aus der Zweiten, Fabio Morena zu „Scholle“ und mir. Und wir würden uns freuen, wenn Ihr wieder so zahlreich wie zuletzt immer „einschalten“ würdet. Und dann möchte ich noch einmal (aber nicht zum letzten Mal) an den Termin des nächsten „Matz-ab-Treffens“ erinnern: Am 31. Oktober (Freitag) treffen wir uns um 19 Uhr im HSV-Restaurant „Anno 1887“ in Norderstedt, HSV-Anlage Ochsenzoll.

 

PS: Das Abschlusstraining am Sonnabend findet wohl – wie üblich – unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, es soll zur Bundesliga-Anstoßzeit durchgeführt werden. Ich werde berichten. Guten Abend noch für Euch. Und nochmals sorry für die Verspätung.

 

Dieter

 

PSPS: Da die Lokführer zum zweiten Mal in dieser Woche streiken, wird es wohl (größere?) Schwierigkeiten bei der An und Abreise geben. Die S-Bahn fährt in Richtung Stellingen (und nach dem Spiel von Stellingen) deutlich weniger als sonst an Spieltagen – es sollen deswegen Shuttle-Busse von der U-Bahn-Station Hagenbeckstraße in Richtung Arena verkehren.

 

19.18 Uhr

Ein legendärer Tag mit den Legenden

7. September 2014

Für Abendblatt-Blogs


„Die Hamburger haben dieses Spiel, das hat uns alle überrascht, sehr verbissen gesehen, zu verbissen gesehen, die sind schon enorm zur Sache gegangen.“ Eine Einschätzung, die man sich als Hanseat einmal ganz genüsslich auf der Zunge zergehen lassen kann. Gesagt hat es heute Michael Ballack, und er sprach natürlich nicht über den HSV, sondern über das „Spiel der Legenden“ vor einem Jahr. Von der Verbissenheit von damals ist alles geblieben, davon konnten sich 25 183 zahlende Zuschauer live überzeugen, und Hundertausende bei der TV-Übertragung von „Sport 1“, denn das Match Deutschland gegen Hamburg stand zur Pause noch 0:0. Dabei hatten sich alle prominenten Kicker vor dem Anpfiff noch ein torreiches Spiel gewünscht. Waren die Trainer der Mannschaften, Jupp Heynckes (für Deutschland) und Helmut Schulte zu genau – und zu gut in ihren Anweisungen? Oder waren die Abwehrspieler zu stark? Es lag wohl eher an den überragenden Torhütern, Für Hamburg hielt Richard Golz überragend, und für Deutschland riskierte Claus Reitmaier mehr als einmal wieder Kopf und Kragen. Schuld an dieser Tor-Armut hatten, ganz klar, die Keeper. Die waren vor ausverkauftem Haus am Millerntor super. Gewonnen hat letztlich die zehnte Auflage des Tages der Legenden das Team Deutschland, das einen 5:3-Sieg schaffte und damit die Bilanz etwas verbessern konnte – Hamburg führt nur noch mit 6:3 Erfolgen. Gewonnen hat auch der von ARD-Moderator Reinhold Beckmann gegründete Verein „Nestwerk e.V.“, denn durch dieses Fußballfest kam in etwa eine Viertelmillion Euro zusammen, die den benachteiligten und sozial ausgegrenzten Hamburger Jugendlichen zugute kommen wird. Es war ein wunderbarer Tag am Millerntor – und es folgt, darauf haben sich alle Beteiligten schon riesig gefreut, noch eine sensationelle Nacht auf dem Kiez und im Schmidts Tivoli.






 

Zum Spiel: Nach dem Seitenwechsel war es zunächst Ballack persönlich, der das erste Tor des Tages erzielte, ein strammer 20-Meter-Flachschuss, unhaltbar für Mathias Hain, der nun im Tor stand (48.). Und dann auch noch gleich das 2:0 hinterher – St. Paulis früherer Spieler Matthias Scherz überlistete Hain mit einem Eigentor (50.). Damit waren die Weichen für einen Sieg? Nein, Hamburg wehrte sich. Und die St.-Pauli-Männer trafen. Martin Driller, Ivan Klasnic und Thomas Meggle drehten mit ihren Toren das Spiel – aber das war nicht das Ende. Carsten Jancker traf zum 3:3, Maurizio Gaudino zum 4:3 für Deutschland, und den Endstand zum 5:3 markierte Arne Friedrich. Zu erwähnen sei noch ein Fast-Kopfballtor von Thomas Doll beim Stande von 3:3, der Trainer von Ferencvaros Budapest scheiterte an Torwart Andreas Reinke und dem Torpfosten.

 

Am Rande machten es sich die Ganz-Alt-Internationalen bei Kaffee und Kuchen gemütlich: Horst Eckel, der Weltmeister von 1954, dazu Uwe Seeler, Bernd Wehmeyer und Max Lorenz. Sowie der Schirmherr der Veranstaltung, Franz Beckenbauer, der vor 50 Jahren am Millerntor sein Debüt in der Profi-Mannschaft des FC Bayern feierte. Wenn ich es richtig erinnere, dann damals als Linksaußen! Beckenbauer: „Eine schöne Erinnerung, wir haben damals 4:0 gewonnen und ich habe dabei mein erstes Pflichtspieltor für die Bayern geschossen. Wenn mir damals jemand gesagt hätte, was ich in meiner Zeit als Profi und auch danach durch diesen wunderbaren Sport alles erleben würde – ich hätte es nie für möglich gehalten.“ Legende, Lichtgestalt und Kaiser eben. Dass er am Millerntor diesmal auf Schritt und Tritt von zwei Bodyguards bewacht wurde, ist die Kehrseite der Medaille. Anders geht es wohl heutzutage nicht. Schade, schade.

 

Franz Beckenbauer war ja auch einst HSV-Spieler, ich habe ihn damals sogar schon interviewen dürfen, einen Termin besorgte mir damals HSV-Busfahrer Willi Meyer, indem er mich an die Hand nahm und zu Beckenbauer schleifte. Hat aber großartig geklappt. Die weiteren HSV-Spieler, die an diesem Tag im Einsatz waren: Nico Hoogma, Manfred Kaltz, Christian Rahn, Bastian Reinhardt, Stefan Schnoor, Stefan Studer (in der Jugend beim HSV), Otto Addo, Stefan Beinlich, Thomas Doll, Sergej Barbarez, Roy Präger, Thomas von Heesen (alle für Hamburg) sowie Markus Babbel, Patrick Owomoyela und Oliver Kreuzer (Sportchef) und Claus Reitmaier (Torwarttrainer).

 

Natürlich gab es mit einigen von ihnen ein freudiges Wiedersehen. Das begann schon bei Sergej Barbarez. Mit ihm sprach ich – natürlich – über seinen HSV und die derzeitig angespannte Lage. Und Barbarez sprach – wie man es von ihm gewohnt ist – Klartext: „Dieser Fehlstart des HSV überrascht mich nicht, denn der Heilsbringer sitzt oben auf der Tribüne, und unten auf dem Rasen spielen die alten Leute. Und die haben es lange genug bewiesen, dass sie es nicht können, ihnen fehlt die Qualität.“ Klingt hart, aber es trifft genau. Und mit Heilsbringer war natürlich Dietmar Beiersdorfer gemeint.

 

In der Zeit, in der ich nun geschrieben habe, hat mein Kollege Axel Leonhard (der große Regisseur – von Matz ab live) die Gespräche, die ich heute am Millerntor führte, schon im HA-Internet veröffentlich. Ich stelle diese Geschichte nun auch hier hinein, es gab ein Wiedersehen mit Nico Hoogma, Richard Golz, Thomas Doll, Thomas von Heesen, Michael Ballack, Stefan Studer, Patrick Owomoyela, Bastian Reinhardt, Hamburg-Trainer Helmut Schulte, mit Initiator Reinhold Beckmann, it St.-Pauli-Trainer Thomas Meggle (ein langjähriger Freund), Schiedsrichter Walter Eschweiler und vielen, vielen mehr. Wenn Ihr die Zeit habt, dann schaut mal in dieses Video hinein.
Wobei ich eine kleine Einschränkung machen muss. Es sind nicht alle ehemaligen Stars zu sehen, die ich eben genannt habe, der Herr Leonhard wollte dieses Video wohl nicht zu doll überfrachten . . .

 

Dann gab es noch einen freundlichen Hinweis auf meine Geschichte von gestern – ich hatte meine HSV-Mannschaft nominiert:

Lieber Dieter.

ich bin bei der neuen Mannschaft schon etwas verwirrt. Wozu haben wir denn Nicolai Müller gekauft, der für das schnelle Umschaltspiel geholt wurde? Außerdem weiß niemand, ob Julian Green überhaupt Fußball spielen kann, nur weil er von Bayern München kommt. Also überlege Deine Mannschaft noch mal.
Mit freundlichen Grüßen, Arne P.

 

Dazu muss ich sagen, dass ich mir diese HSV-Mannschaft, die ich ohne Nicolai Müller aufgestellt habe, schon für das nächste Spiel, als das in Hannover, gewünscht habe und hätte. Müller sehe ich noch nicht so fit, dass er es bis zur Begegnung gegen 96 schaffen wird und kann. Natürlich erwarte ich Müller im HSV-Team, ich habe ihn in Erfurt gesehen, und das war schon mal sehr gut, was dort zu sehen war. Der Mann geht ab wie Schmidts Katze – oder wie eine Rakete. Das macht Spaß, ihm zuzusehen. Und er wird ganz sicher eine Bereicherung für den HSV sein, leider (wohl) noch nicht für das kommende Wochenende. Wobei wir schon wissen, ob ein Julian Green Fußball spielen kann – er kann. Und wer das wirklich noch nicht weiß, der wird sich davon schon bald, hoffentlich am nächsten Sonntag, überzeugen können.

 

Ja, und dann noch ein Hinweis in eigener Sache, denn das Hamburger Abendblatt hat schon seit einigen Tagen mal wieder etwas Neues:

Jeden Montag kann man sich künftig ab 4 Uhr morgens über ikiosk.de oder über die ikiosk App das Sonderheft „HSV KOMPAKT“ herunterladen. Die Ausgabe mit jeweils zwölf Seiten startet jeweils mit den Berichten zum aktuellen Bundesliga-Spiel. Dann folgen die Artikel, die wir unter der Woche über den HSV gemacht haben.

Für treue Leser unseres HSV-Blogs „Matz ab“ gibt es noch einen besonderen Service. In gekürzter Form erscheinen auf einer Doppelseite die Kolumnen unserer Experten Dieter Matz, Marcus Scholz und Lars Pegelow. Jede „HSV KOMPAKT“-Ausgabe schließt mit einer historischen Seite, wo wir Triumphe und Dramen der langen HSV-Geschichte Revue passieren lassen.

„HSV KOMPAKT“ kostet nur 0,89 Cent pro Ausgabe im Einzelverkauf über ikiosk.de oder die ikiosk App (gibt es für iPhone, iPad (iOS) und für Geräte mit Googles Android). Natürlich kann man sich die zwölf Seiten einfach ausdrucken. Während der Winter- und der Sommerpause der Bundesliga erscheint „HSV KOMPAKT“ nicht.

 

PS: Morgen, am Montag, wird beim HSV wieder im Volkspark trainiert, nur die Uhrzeit stand bis jetzt noch nicht fest.

 
18.11 Uhr

Vier Wochen nach dem 25. Mai – jetzt ENDLICH nach vorn gucken!

22. Juni 2014

In den vergangenen Tagen, insbesondere bei der Debatte um die Äußerungen von Klaus-Michael Kühne, waren hier in den Kommentaren heiße Diskussionen entbrannt. Wer ist wofür verantwortlich? Fehlstart von HSV-Plus oder berechtigte Kritik der neuen Macher? Welche Rolle spielen Jarchow und Co. aktuell und behindern sie den Neustart?

 

In ganz großem Maße kommt darüber hinaus immer wieder der Wunsch auf nach Abrechnung mit dem aktuellen Vorstand und Aufsichtsrat. Diese Abrechnung wird hier stark eingefordert, um wirklich einmal Ross und Reiter zu nennen, um mit dem Grundübel aufzuräumen und reinen Tisch zu machen, so dass die Basis gelegt ist und die neuen Leute um Dietmar Beiersdorfer am 1. Juli dann auch offiziell anfangen können.

 

Offensichtlich gibt es ein paar unterschiedliche Wahrnehmungen was die Inhalte des Blogs in den vergangenen Monaten angeht. Man kann es wertfrei auf den vereinfachten Nenner bringen: Wir, die Blogschreiber, sind der Ansicht, die Missstände genannt zu haben und auch die dahinter stehenden Namen; kritische Blog-Kommentierer bestreiten dies und bemängeln zu weichen Umgang mit den Protagonisten. Soweit, mehr oder weniger, der Status Quo.


 

Gerade die momentane Übergangsphase sorgt für Nervosität. Mal abgesehen von den Äußerungen des designierten Aufsichtsrats-Vorsitzenden Karl Gernandt sowie dem Interview von Klaus-Michael Kühne ist wenig an die Öffentlichkeit gedrungen. Dietmar Beiersdorfer beispielsweise hält sich komplett zurück. Ansprechpartner sind nur die alten Macher, in erster Linie der Vereins-Vorsitzende Carl Jarchow und Sportchef Oliver Kreuzer. Von ihnen hören wir, dass sie eng mit Beiersdorfer und Co. in Kontakt sind und alles abgesprochen wird. Aus dem Kühne-Interview ist eine andere Perspektive herauszulesen – demnach kleben die „Alten“ an ihren Sesseln und geben ihre Positionen nicht vorzeitig auf, obwohl sie seit dem 25. Mai faktisch einer aussterbenden Spezies angehören. Wo die Wahrheit genau liegt, enge Absprache oder Dissenz, ist im Moment nicht objektiv zu bewerten.

 

Zurück zum Thema „Abrechnung“. Am Ende haben Carl Jarchow und Oliver Kreuzer die Beinahe-Katastrophe der vergangenen Saison zu verantworten, daran führt kein Weg vorbei. Es ist einfach, sie an den Pranger zu stellen, denn sie haben dafür ja auch eine Menge Angriffsflächen geboten.

 

Aber: Die Probleme des HSV liegen viel tiefer und sind mit der Opferung zweier Verantwortlicher doch nicht behoben. Das wurde in den vergangenen Jahren auf verschiedenen Positionen immer wieder punktuell versucht.

 

Der Aufsichtsrat war schuld. Also folgte auf Udo Bandow dessen Stellvertreter Horst Becker. Die Wirtschaftsweisen kamen in das Gremium, besser wurde es nicht. Irgendwann übernahm Otto Rieckhoff das Amt, dann Alexander Otto, Manfred Ertel, Jens Meier. Die „Supporters“ schienen in der Mehrheit zu sein. Und jeder war auf seine Weise erfolglos in dem Sinn, den Niedergang des Vereins in den vergangenen Jahren nicht verhindert zu haben.

 

Auch die Vorstands-Personalien, die vom Aufsichtsrat angegangen wurden, haben keine Besserung gebracht. Das Ende von Bernd Hoffmann unter großem Tohuwabohu, der regelmäßige Wechsel auf dem Sportchef-Posten. Nach zu langer Phase der Vakanz, die durch das Ende der Ära Beiersdorfer begann, sowie den Herren Siegenthaler, Reinhardt, Sammer, Arnesen und letztlich Oliver Kreuzer, die teilweise im Amt, teilweise nur Kandidaten waren, steht der HSV immer noch nicht besser da.

 

Im Bemühen, den Verfall zu stoppen, wurde immer nur ein Mann entlassen, an dessen Stelle ein anderer kam, der sich dann wie sein Vorgänger aufrieb und verbrauchte. Natürlich waren es auch immer wieder individuelle Entscheidungen und Fehler, die die Arbeit des einen oder anderen kennzeichneten. Als Quintessenz blieb doch immer nur eins: das Scheitern.

 

Ebenso auf der Trainerposition. Stevens, Jol, Labbadia, Moniz, Veh, Oenning, Fink, van Marwijk, Slomka. Das sind die Namen seit 2007. Der jeweilige Neue würde den Laden in den Griff bekommen – diese Hoffnung blieb bis heute ebenso unsterblich wie unerfüllt. Dazu passt die stete Abwärtsentwicklung im Nachwuchs-Bereich in Norderstedt. Die U-Mannschaften des HSV hinken der Konkurrenz hinterher. Viele gute Trainer haben den Verein in den vergangenen Jahren verlassen, weil die übergeordneten Sportchefs sich diesem Bereich entweder nicht richtig widmen wollten oder konnten.

 

Im Sommer 2014 ist der HSV an einem Punkt angelangt, an dem sich endlich eine Erkenntnis durchgesetzt hat, die sich durch die Ausgliederung in eine Fußball-AG dokumentiert. Es muss ein radikaler Kurswechsel des ganzen Schiffs her, nicht nur diese ständige punktuelle Verändern dieser oder jenen misslichen Personalie. Das alte Modell der Flickschusterei, des Übeltäter-Suchens, des Messias-Verpflichtens, ehe man erkennt, dass sich hinter jedem Messias doch wieder ein gescheiterter Fehlerteufel verbarg, sollte zu einem Ende kommen. Es ging und geht HSV-Plus und sicher auch den 86,9 Prozent, die sich für die Ausgliederung ausgesprochen haben, nicht mehr um den nächsten Trainerwechsel, der die Wende zum Guten nach sich ziehen müsste. Es ging ihnen nicht um die Fortsetzung des personellen Austauschs nach altem Muster, sondern um einen grundlegenden Wandel des HSV.

 

Der alte HSV war lahm und schwach geworden. Er hat sich in inneren Kämpfen aufgerieben und produzierte keine Führungskräfte, die die Kraft und Fähigkeit besaßen, alle Lecks zu schließen. Das lag in dem einen Fall an der Schwäche des Einzelnen, im anderen Fall an der Größe des Lecks, dessen Stopfung manch erfahrenen Kapitän vor eine unlösbare Aufgabe gestellt hätte. Gleichsam gaben schwache Vorstände und Aufsichtsräte gern das Alibi an, in DIESEM HSV nicht besser arbeiten zu können und sowieso vorwiegend an den Altlasten zu leiden. Auch diese Haltung wurde zu einem Teil der Abwärtsspirale.

 

Es gibt wohl keinen anderen Bundesliga-Verein, der in den vergangenen Jahren derart viele Angriffsflächen bot und der auch derart heftig angegriffen wurde. Die Schwäche der Handelnden hat gleichsam dafür gesorgt, dass kleinste Störfeuer aus dem Umfeld für einen Schlingerkurs des gesamten Gebildes sorgen konnten. Ich erinnere mich an eine Mitgliederversammlung Anfang 2010. Der Verein hatte gerade mal wieder Schlagseite und zu diesem Zeitpunkt keinen Sportdirektor. Vereins-Boss Bernd Hoffmann war schwer angeschlagen, als plötzlich Bruno Labbadia im CCH ans Rednerpult ging. Labbadia hat dort in einer Grundsatzrede versucht, den Vereins-Vorstand zu stärken. Ein einmaliger Vorgang, soweit ich weiß. Ein Angestellter versucht seinen Vorsitzenden und damit den ganzen HSV auf Kurs zu halten, weil er die Gefahr des Auseinanderdriftens erkennt. So löblich Labbadias Versuch war, so sehr zeigte er auch damals die Schwäche der Verantwortlichen im Vorstand und Aufsichtsrat, die zu einer solchen Rettungsaktion nicht in der Lage waren.

 

Im Frühjahr dieses Jahres hat Bert van Marwijk nach wenigen Monaten im Amt seine Beobachtung in Worte gefasst: „Dieser Verein ist dabei, sich selbst zu zerstören.“ Van Marwijk erhielt für diesen Satz viel Zustimmung – und es steht auf einem anderen Blatt, dass er in seiner eigentlichen Aufgabe, gelinde gesagt, nicht gerade überzeugen konnte. Die Beobachtung jedenfalls, die saß.

 

Die Idee von den Initiatoren von HSV-Plus, allen voran Otto Rieckhoff, aus dem HSV e.V. eine HSV AG zu machen, ist an sich nicht revolutionär. Ein Dutzend anderer Bundesligisten hat vor den Hamburgern seine Struktur geändert, und sich wahlweise als AG oder KG ins Handelsregister eintragen lassen. Dies ist gewissermaßen der äußere Rahmen, der womöglich klug und zeitgemäß ist, der aber vor allem die innere Neuordnung des HSV in die Wege leitet. Ein anderes Denken, keine Klüngelei mehr, Einigkeit in den Zielen – kurz gesagt alles, was der HSV in den vergangenen Jahren in seiner Gesamtheit hat vermissen lassen. Beim HSV hat all das eine ungeheure Öffentlichkeit nach sich gezogen – viel mehr als anderswo. Oder haben die „Tagesthemen“ von der Ausgliederung bei Werder Bremen berichtet? Hat „Die Zeit“ sich Eintracht Frankfurt gewidmet? Beim HSV, so die bundesweite Einschätzung, hat die gesamte Debatte eine ganz andere Dimension – es ging und geht um das Überleben des Dinos.

 

Dahinter verschwanden Bedenken in Detailfragen. Mitglieder-Rechte, die Nutzung der Raute als Marke, einzelne Paragrafen im Übernahme-Vertrag, über die vor kurzer Zeit noch ausgiebig in der Mitgliederversammlung gestritten worden wäre, wurden von der Minderheit zwar angesprochen. Doch das Bedürfnis, und auch die Notwendigkeit, nach einer Veränderung des großen Ganzen war übermächtig.

 

Jeder Einzelne der in der Vergangenheit handelnden Personen wird übrigens Professionalität, das beste Bemühen für den HSV, personelle Verbesserung für sich beanspruchen und als Ziel gesetzt haben wollen – in seiner Gänze hat sich der Verein allerdings immer mehr zerrissen. Fehlentscheidungen summierten sich und zogen sich wie in einer Todesspirale immer weiter abwärts. Somit war aus meiner Sicht fast jeder Verantwortliche des HSV in den vergangenen Jahren gleichfalls Täter, weil natürlich nicht jeder Fehler mit den Strukturen zu entschuldigen ist, und Opfer, weil dieser gesamte Verein einfach kaum steuerbar war.

 

Welche Rolle Ihr Carl Jarchow, Joachim Hilke, Oliver Kreuzer, Oliver Scheel, Jens Meier und all die anderen in diesem Zusammenhang gebt – bitte bildet Euer eigenes Urteil. Sie alle sind hier und anderswo häufig zu Wort gekommen, ebenso wie ihre Kritiker. Die Karten liegen auf dem Tisch. In diesem Sinne waren auch die Aussagen von Klaus-Michael Kühne aus meiner Sicht „too much“. Was soll diese Ungeduld? In zehn Tagen weht ein anderer Wind, und zwar auch nach Kühnes Vorstellungen. Was die Ungeduld angeht, wird Kühne übrigens ziemlich sicher noch die eine oder andere harte Probe bestehen müssen. Geduld ist nämlich mit Sicherheit gefragt, wenn es um den HSV der Zukunft geht. Rom ist nicht an einem Tag erschaffen worden, und die Aufwärtsentwicklung des HSV, die sich alle erhoffen, ganz sicher nicht. Es wird dauern, ehe tragfähige Ergebnisse zu sehen sein werden. Dietmar Beiersdorfers Eigenschaft, für Nachhaltigkeit sorgen zu können, kann dem HSV dabei helfen. Aber mal eben husch-husch im Vorbeigehen wird hier nix besser – es ist ein langer Weg zurück für den HSV.

 

Inzwischen ist eine andere Zeitrechnung angebrochen. Und zwar die von Dietmar Beiersdorfer und Karl Gernandt. Natürlich ist es irritierend, wenn in den ersten Tagen nach der Entscheidung für die AG eine Reihe diskussionswürdiger Statements Gernandts zu lesen sind und sein Chef, Klaus-Michael Kühne, im Abendblatt vom Leder zieht. Beim Trainingsstart am Mittwoch, als die Berichte über die Krankschreibung Calhanoglus sowie das Kühne-Interview in aller Munde waren, habe ich mich mit einem langjährigen HSV-Mitarbeiter unterhalten. Wir waren uns einig, dass wir darauf keine Lust mehr haben. Dass sich die ständigen Störfeuer, die mit Fußball oder einem Aufbruch nichts zu tun haben, ohne Ende nerven. Gerade dies sollte mit dem 25. Mai beendet sein, umso größer die Verwunderung, dass durch genannte Äußerungen der neuen Macher scheinbar die alte Schablone wieder sichtbar wird.

 

Aber in den kommenden Wochen, beginnend mit dem 1. Juli, werden wir klarer sehen was die Intentionen der neuen starken Männer angeht. Die größten Hoffnungen ruhen dabei natürlich auf Beiersdorfer. Es besteht nach wie vor die große Chance, dass er mit den richtigen Weichenstellungen für den Umschwung sorgt. Und die Äußerungen von Gernandt und Kühne könnten, wenn sie auch nicht vergessen werden, in einem anderen Zusammenhang erscheinen und betrachtet werden.

 

Dass Karl Gernandt sich beispielsweise seit knapp zwei Wochen öffentlich aus dem Verkehr zieht, ist ja schon als erste Reaktion auf das Echo seiner Äußerungen zu werten. Doch halt: eine große Kritik bleibt. Trainer Mirko Slomka infrage zu stellen und dies nicht klarzustellen, ist ein Riesenfehler. Slomka geht angeschlagen in die Vorbereitung, und das ist schlecht. Dass der Coach selbst sich dann noch im ersten Interview vor den Kameras schützend hinter Kühne stellt, ähnelt vom Muster her dem Auftritt Bruno Labbadias. Und dieses Muster ist das falsche. Die HSV-Mannschaft ist nach wie vor instabil, sie hat sich ja auch gegenüber der Vorsaison bislang kaum verändert. Insofern benötigt sie dringend einen starken Trainer, der nicht von oben geschwächt werden darf. Es sei denn, man will ihn wirklich kurzfristig austauschen. Überspitzt formuliert ist Slomka bereits jetzt zum Abschuss freigegeben worden.

Zuletzt hat der ehemalige HSV-Präsident Wolfgang Klein heftige Kritik an Klaus-Michael Kühne geübt. Dessen Äußerungen seien Vereins schädigend, so Klein. Sicher gibt es nicht wenige, die Kühne deswegen am liebsten zum Mond schießen würden. Doch es ist heute wir vor dem 25. Mai: Der HSV befindet sich auch in wirtschaftlicher Abhängigkeit von seinem Gönner. So gesehen herrscht eine gewisse Hassliebe zwischen HSV und Kühne – und zwar von beiden Seiten. Auch diese Hassliebe in die richtige Richtung zu lenken, ist eine Aufgabe von Dietmar Beiersdorfer. Und es wird sicher nicht seine einfachste sein.

 

Heute Mittag ist die HSV-Mannschaft Richtung Schleswig-Holstein aufgebrochen. In Bredstedt hat um 17 Uhr ein erstes Testspiel begonnen – zur Halbzeit steht es 9:0. Nachher gibt es eine sportliche Aktualisierung dieses Fußball-Abends an der Küste.

 

Der HSV jedenfalls fährt später weiter nach Glücksburg, wo eine Woche Station gemacht wird.

 

So, und WM-technisch ruhen nachher alle deutschen Hoffnungen auf Klinsi und den USA.

Sportlicher Gruß von Lars
+++++++++++++++++++++++++++
Erster Test viele Tore. Das ist die Kurzfassung des HSV-Spiels in Bredstedt in Schleswig-Holstein vor 1.500 Zuschauern gegen eine Nordfriesland-Auswahl. Endergebnis: 16:0.
So spielte der HSV in der 1. Halbzeit: Drobny – Diekmeier, Tah, Westermann, Jansen – Kacar, Demirbay, Jiracek – Stieber, Rudnevs, Ilicevic
Und so in der 2. Halbzeit: Brunst – Westermann, Tah, Mancienne, Jiracek – Steinmann, Arslan – Zoua, Cigerci, Derflinger – Rudnevs
Tore: 1:0 Demirbay (4.), 2:0 Kacar (13.), 3:0 Demirbay (18.), 4:0 Demirbay (20.), 5:0 Demirbay (23.), 6:0 Stieber (29.), 7:0 Demirbay (30.), 8:0 Rudnevs (36.), 9:0 Rudnevs (37.), 10:0 Tah (47.), 11:0 Cigerci (66.), 12:0 Rudnevs (70.), 13:0 Zoua (80.), 14:0 Derflinger (84.), 15:0 Steinmann (88.), 16:0 Arslan (90.)
Trainer Mirko Slomka hat vor dem Spiel kurz sein Programm fürs Trainingslager in Glücksburg in der kommenden Woche erläutert. Zwei Einheiten pro Tag stehen an der Förde an, ehe es am kommenden Sonnabend auf der Rückreise zum zweiten Test kommt gegen den ETSV Weiche Flensburg. Was seine einschneidenden Personalien angeht, berichtete Slomka von vergeblichen Versuchen, Hakan Calhanoglu am Telefon zu erreichen. Mutmaßlich, so Slomka, habe Calhanoglu seine Handynummer gewechselt. Außerdem wusste Slomka davon zu berichten, dass Pierre Michel Lasogga einige Mal das Gespräch mit dem HSV-Trainer gesucht habe. Demnach wollte sich Lasogga erkundigen, was los sei mit seinem endgültigen Wechsel zum HSV. Eine Einigung ist bis dato noch nicht zu vermelden, aber einmal mehr dokumentiert die kleine Anekdote, dass es Lasogga offenbar kaum erwarten kann, zum HSV zurückzukehren.
+++++++++++++++++++++++++++

Als Huub Stevens Kompany vor die Tür setzte…

20. März 2014

Er ist altersmilde geworden, könnte man meinen. Denn aus dem harten Hund Huub Stevens scheint ein verständnisvoller Trainer geworden zu sein. Der Trainer des nächsten HSV-Gegners VfB Stuttgart, Huub Stevens, lächelt viel. Er macht Späße auf dem Trainingsplatz und zeigt sich spielernah. „Ich bin nicht mehr der Knurrer aus Kerkrade, ich bin jetzt der liebe Huub“, sagt Stevens und sein verschmitztes Lächeln soll allen Anwesenden signalisieren: „Irrt Euch mal nicht…“

Wobei ich auch niemals auf die Idee käme, so etwas zu glauben. Dafür ist der niederländische Cheftrainer zu geradlinig und teilweise stoisch. „Huub wird sich niemals ändern“, sagt Bastian Reinhardt, der den Niederländer zwischen 2007 und 2008 beim HSV als Spieler miterlebte. „Schon allein, weil er sich definitiv nicht ändern will.“ Stimmt. Und was Reinhardt nachschob, war für mich entscheidend: „Huub Stevens ist bekannt dafür, seinen Stil anzuwenden. Und er hat Erfolg damit. Deshalb sollte er sich auch gar nicht ändern.“

Immerhin war es Stevens, der Basti Reinhardt und den HSV 2007 von Platz 18 bis in die Europa League brachte und 2008 mehr oder weniger freiwillig – wegen seiner kranken Frau – ging. „Ich weiß noch genau, wie alles begann: Im Februar 2007 in Berlin. Da kam Huub Stevens für Thomas Doll. Damals sagte er, dass er am nächsten Tag nur auf der Tribüne sitzen würde, um uns kennenzulernen. Leider haben wir verloren – und Huub hat das Training vom ersten Tag an mächtig angezogen. Nicht, weil wir unfit waren. Ihm ging es um die Bereitschaft, mehr zu machen. Und das gnadenlos, mit aller Konsequenz.“


Hier der Mobil-Player:


Und das nach dem Kumpeltyp Thomas Doll, der bei den Spielern sehr beliebt war. Ein Kulturschock für die HSV-Profis, der Wirkung zeigte. „Der Trainerwechsel kam nicht überraschend. Wir steckten in einer Situation, die sich keiner erklären konnte. Alles schien sich gegen uns und Trainer Thomas Doll verschworen zu haben. Er war ein richtig guter Trainer für uns und wir hatten großen Erfolg. Bis auf einmal wie von Geisterhand nichts mehr klappte. Spieler fielen aus, wir spielten unglücklich – und wir rutschten in der Tabelle ab. Als Huub kam war das für alle eine kleine Befreiung. Stevens hat das Kommando übernommen und wir sind ihm gefolgt. Der Trainer trug die Verantwortung – und wir konnten befreit aufspielen. Es hat funktioniert.“

Der Trainerwechseleffekt griff beim HSV. Auch, weil Stevens sofort seine Handschrift erkennen ließ. „Er hat vom ersten Tag an das Training verschärft. Jede Einheit war extrem intensiv und am Anfang dachten nicht wenige, dass das nicht gutgeht. Dienstags mussten wir richtig ackern, da standen Zweikämpfe, Lauf- und Krafttraining auf dem Plan. Und nachmittags standen Spielformen an – mit schweren Beinen. Ich dachte eine Zeit lang, dass unter der Belastung die Muskeln irgendwann reißen und wir noch mehr verletzte hätten – aber das Gegenteil war der Fall. Nach knapp einem Monat waren wir uns alle einig: genau das hatten wir gebraucht. Körperlich – aber vor allem für den Kopf.“ Und selbst, wenn die Spiele mal nicht so liefen, wie es geplant war, hatte Stevens einen Plan, wie sich Reinhardt erinnert. Einen sensationell einfachen Plan im Übrigen: „Wenn Disziplin und harte Arbeit mal nicht zum Erfolg führten, hatte er die Lösung: Es wurde einfach noch disziplinierter und noch härter gearbeitet.“

So, wie es Slomka aktuell macht. Der Hannoveraner hat erkannt, dass dieser HSV ohne echte Führungsspieler auch führungslos war und hat das Kommando übernommen. Die Mannschaft kriegt einen straffen Trainingsplan vorgelegt, intern wurden neue Regeln aufgestellt, alte noch einmal betont. Und auch sonst wurde fast alles anders gemacht als bis dahin üblich. Ein beliebtes und effektives Stilmittel, obwohl Slomka das nicht exklusiv hat. Auch „Stevens hat sofort die Regeln intern angezogen. Vor allem aber hat er sie bedingungslos durchgesetzt, was bis dahin nicht immer so war. Handys waren in der Kabine verboten – für alle. Egal ob es ein van der Vaart oder ein Nachwuchsspieler war, alle wurden gleich behandelt. Stevens lebte uns hundertprozentige Disziplin vor. Er war der Erste im Büro und hat als Letzter das Licht ausgemacht. Und er legte sein Büro nach vorn, um alle beim Ankommen zu sehen. Wer zu spät war – egal ob lang oder nur eine Minute – wurde bestraft.“

Auch das ist bei Slomka nicht anders. In einer Sache jedoch unterscheiden sich Stevens erste Maßnahmen von denen Slomkas deutlich. Stevens strich seinerzeit Danijel Ljuboja aus dem Kader. Leistungsbedingt hieß es. Allerdings soll dem Ganzen ein Gespräch unter vier Augen in Stevens’ Büro vorausgegangen sein. Und Stevens blieb bei seiner harten Gangart. Auch bei größeren Namen. Reinhardt: „In einer Besprechung hatte Huub Stevens Einzelkritik vorgetragen. Und als Vincent Kompany ihm widersprach, ließ er ihn in Ruhe aussprechen und antwortete: ‚Schön, dass Du Deine Meinung äußerst. Du kannst gehen. Pack Deine Sachen und geh’.“ Kompany befolgte die Anweisung und dachte, der Trainer würde ihn schon irgendwann zurückholen. Aber das machte Stevens nicht. Im Gegenteil, er ließ Kompany wissen, das er dessen Einsatz für die U23 plane und wartete so lange, bis sich Kompany von sich aus und in aller Form entschuldigt hatte. Damit zeigte er Stärke – aber auch, dass er verzeihen kann und mit uns zusammenarbeiten will. Man konnte immer zu ihm ins Büro und mit ihm sprechen. Er war ja auch immer da. Das alles beeindruckte viele. Auch die vermeintlichen Stars wussten, dass Stevens der Boss war – und alle hörten auf ihn.“

Das scheint Slomka auch erreicht zu haben. Allein das Verletzungspech konnte auch Slomka noch nicht beheben. „Verletzungen gibt’s bei Stevens nicht“, erinnert sich Reinhardt zurück, „du musst dir schon etwas brechen, um bei ihm als verletzt bei ihm durchzugehen. Wegen einer leichten Zerrung oder dergleichen hat da niemand pausieren dürfen. Und warst du einmal verletzt, spieltest du bei Stevens absolut keine Rolle mehr. Unser Langzeitverletzter Castelen beispielsweise bekam das vor allen Kollegen zu hören. Und komischerweise gingen die Verletzungen rapide zurück. Eine Zerrung hatte jedenfalls ewig keiner unter ihm.“ Sportphysiologisch ist das sicher eine eher wenig belastbare Theorie, psychologisch aber durchaus.

Aber Stevens, der in Stuttgart bislang versucht, gute Stimmung zu verbreiten, verstand und versteht es sicher noch immer, die Mannschaft bei Laune zu halten. „Huub hat antizyklisch gearbeitet. Wenn wir verloren haben, hat er sich vor die Mannschaft gestellt und sie nach außen geschützt. Und er hat uns runtergeholt, wenn wir uns nach einem Sieg zu sehr freuten“, erinnert sich Reinhardt. „Natürlich durchschauten wir das irgendwann, aber es kam an. Zumal Huub vom ersten bis zum letzten Tag der Gleiche blieb. Er war schlichtweg authentisch.“

Und akribisch. Wie Slomka zelebrierte Stevens die Mannschaftsbesprechungen bis ins letzte Detail. „Spielvorbereitungen bei Stevens waren lehrbuchmäßig. Jeden einzelnen Gegenspieler sizierte er. Stevens wusste alles über den nächsten Gegner, sogar die Schuhgröße des zweiten Keepers beim Gegner.“

Klingt irgendwie fast alles nach den Stilmitteln, die Slomka in Hamburg der anwendet. Auch Slomka hat angezogen. „Wenn man nach den Doppelschichten zuletzt abends nach Hause gekommen ist, wusste man schon ganz genau, was man am Tag geleistet hat. Die Beine haben es einem verraten“, sagt Dennis Diekmeier, der unter Slomka wieder mehr für die Offensive machen darf. Ob das bei van Marwijk nicht erwünscht war? „Ich bin einfach nur froh, dass ich es jetzt wieder machen kann. Über den alten Trainer sage ich nichts.“

Noch nichts Neues zu sagen gibt es in Sachen Pierre-Michel Lasogga, der heute Teile des Mannschaftstrainings mitmachte und dabei einen guten Eindruck hinterließ. „Wir werden noch mal sprechen und hören, wie sich Pierre fühlt“, sagt Slomka, der weiter auf den Einsatz des Angreifers hofft. Ebenso wie auf den Einsatz von Johan Djourou, den Slomka gegen Nürnberg als bärenstark einstufte. „Es fühlt sich alles gut an“, sagt Djourou nach einer 30 Minuten langen Laufeinheit. Zum Abschlusstraining am morgigen Freitag wolle er die Lauf- gegen die Fußballschuhe wieder eintauschen. „Ich glaube schon, dass es mit meinem Einsatz gegen Stuttgart klappen wird.“

Klingt gut. Und so sah es auch heute im Training wieder aus. Während Kerem Demirbay auf dem Nebenplatz mit Rehatrainer Markus Günther individuell trainierte („Nächste Woche steige ich hoffentlich wieder voll ein“), wurde auf dem Hauptplatz erneut hart gearbeitet und es fehlten nur noch Maxi Beister, Slobodan Rajkovic, Zhi Gin Lam und Marcell Jansen. Selbst Jaroslav Drobny wirkte wieder mit und steht am Sonnabend in Stuttgart als Ersatzkeeper zur Verfügung.

In diesem Sinne, morgen wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert.

Scholle

P.S.: Das Videointerview mit Ilicevic, das ich gestern hier reingestellt habe, habe nicht ich geführt. Ich zähle zur Gruppe „Schreibende Journalisten“, die anschließend mit Ilicevic sprach, und habe das Fragenstellen in der Kamerarunde den Kamerateams überlassen. Wie immer. Meistens kommen dabei gute Dinge raus – und manchmal auch nicht…

Aktualisiert: Tesche-Wechsel geplatzt! Und: Horst Heese: “Die verstecken sich alle!”

31. Januar 2014

******ACHTUNG, WICHTIG!*****
Manchmal muss man sich ehrlich schämen. Da erreicht mich heute Vormittag die Nachricht, dass Eva mit fiesen, beleidigenden Mails bombardiert wird. Von dem einen war das zu erwarten. Aber dass es da mehrere gibt, kann ich nicht fassen. HSV-Fans beleidigen sich untereinander? Weil Eva sich mit fremden Federn schmückt?

BITTE?!?! GEHTS DENN NOCH??

Es steht in diesem Blog für alle nachlesbar, dass Eva mich bat, den Brief, den sie ebenso wie ich für eine sehr gute Sache halten, zu veröffentlichen. Für diesen Tipp war ich Ihr dankbar, daher habe ich sie im Blog nur zu gern erwähnt. Mit keinem einzigen Wort aber haben weder Eva noch ich jemals behauptet, der Brief sei von ihr verfasst. Also, bitte: Erst lesen, kurz drüber nachdenken – und dann kommentieren. Danke. Und entschuldige bitte, Eva!

************************************

Es war in dieser Saison 1989/90, als der HSV am 29. Spieltag auf dem vorletzten Platz der Bundesliga rangierte. Damals trugen Spieler wie Richard Golz, Carsten Kober, Hans-Werner Moser, Dietmar Beiersdorfer, Ditmar Jakobs (neun Spiele lang), Holger Ballwanz, Thomas von Heesen, Armin Eck, Harald Spörl, Michael Schröder, Detlev Dammeier, John Jensen, Jan Furtok, Andreas Merkle, Nando und Oliver Bierhoff die Raute auf ihrer (Trikot-)Brust. Trainer waren Willi Reimann, der nach 21 Spielen von Gerd-Volker Schock abgelöst wurde. Und es gab einen HSV-Spieler namens Sascha Jusufi. Der kam eines Tages nach dem Training in Ochsenzoll laut fluchend und schimpfend aus der Kabine. „Was ist los, Sascha?“ Der Mittelfeldspieler: „Das ist mir alles zu lasch hier, es krempeln nicht alle die Ärmel auf. Das habe ich mal etwas lauter gesagt, denn ich habe keine Lust, auf jener Spieler-Liste zu stehen, die den HSV erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte haben absteigen lassen. Ich erwarte von jedem, dass er nun einen Schlag mehr reinhaut, wir müssen endlich kämpfen, kämpfen, kämpfen. Wir müssen uns mit allen Mitteln gegen den Abstieg wehren. Mit allen Mitteln.“

Matz_ab_ankuendigung_1730_Uhr

Der HSV hielt bekanntlich doch noch die Klasse, lief noch auf Rang elf ein, fünf Punkte Vorsprung auf den vorletzten Tabellenplatz. Das war knapp. Und glücklich. So wie in der Saison 1972/73. Da taumelte der HSV monatelang auf dem letzten und vorletzten Platz herum, dann durfte doch noch gefeiert werden (den Nicht-Abstieg), denn dank „Retter“ Horst Heese lief der HSV noch auf Platz 14 ein. Drei Punkte vor einem Abstiegsplatz!

Mit Horst Heese sprach ich heute über den heutigen HSV, den er – in Ost-Belgien wohnend – immer noch sehr genau verfolgt. Drei Spiele seines Ex-Clubs hat er live im Stadion gesehen, die anderen im Bezahl-Fernsehen. Horst Heese (70) über seine derzeitige Stimmungslage: „Ich habe enorme Angst vor dem Abstieg des HSV, muss man doch. Weil keiner Verantwortung übernimmt, da schwimmen alle nur im seichten Gewässer mit, keiner geht nach vorne und reißt die anderen mit – Motto: ‚Jetzt geht es rund!’ So einen Mann sehe ich weit und breit nicht beim HSV – leider. Die verstecken sich alle. Alle.“

Können aber diese HSV-Profis, die nun den Karren aus dem Dreck ziehen sollen, noch das Kämpfen lernen? Heese: „Aber natürlich. Es geht doch innerhalb des Clubs um viele Arbeitsplätze dafür muss doch gekämpft und geackert werden. Obwohl die Spieler heutzutage ja gar keine Existenzängste haben müssen, die steigen ab und haben innerhalb von wenigen Tagen einen neuen Verein. Selbst die schlechtesten Spieler finden wieder einen neuen Arbeitgeber – das macht mich oft fassungslos.“

Woran aber liegt es seiner Meinung nach, dass der HSV so abgestürzt ist? Horst Heese: „Das liegt einzig und allein an der Zusammenstellung des Kaders. Da ist arglos gehandelt worden, da wurden sich von irgendwelchen Spielervermittlern Leute aufs Auge gedrückt worden, die gar nicht zusammenpassen. Diese Jungs arbeiten doch nicht zusammen, da ist jeder froh, wenn der Ball, weg ist. Jeder verdrückt sich so schnell er nur kann – furchtbar.“ Heese weiter: „Es gibt in diesem Team ja auch keine Hierarchie. Wenn ich da an den Kapitän Rafael van der Vaart denke, der hat mehr mit seinen Frauen als mit Fußball zu tun. Dabei hat der die Marschrichtung vorzugeben. Passiert aber nicht.“

Heese ging damals als Zugang gleich voran. Mit Leistungen, und auch verbaler Natur. Er sagt: „Da musste erst einmal in der Mannschaft aufgeräumt werden. Wir hatten Klasse-Spieler, aber es gab keine Spannung. Da habe ich dann einigen Jungs mal die Köpfe gewaschen – und dann ging es. Da ging es auch im Training zur Sache, da haben dann einige gespürt, wie es ist, wenn man zur Sache kommt. Und so sprang der Funke dann über.“

Auch taktisch ist der HSV schlecht aufgestellt. Heese: „Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen sind viel zu groß, die Viererkette steht zu weit auseinander, der Abstand zwischen der Viererkette und den anderen Mannschaftsteilen ist zu groß – da kann jeder Gegner schön bequem aufspielen, da wird kaum einer gestört. Das sind elementare taktische Fehler, und ich kann mir auch gut vorstellen, dass daran gar nicht gearbeitet wird . . .“ Einmal Training am Tag. Wissenschaftlich erwiesen, dass das reicht – so der Trainer Bert van Marwijk. Und lieber mal nur einmal am Tag, dafür aber intensiver – so der Sportchef. Wobei „intensiver“ ja dehnbar ist. Horst Heese: „Ich habe gelesen, dass die Spieler einen zu großen Druck verspüren, jetzt muss man mir nur noch was vom Bio-Rhythmus erzählen, dann falle ich tot um. Die Spieler sollten sich mal andere Sportler ansehen, was die für einen Druck haben, dann wissen sie, woran sie noch zu arbeiten haben.“

Sportchef Kreuzer hatte zu Jahresbeginn darüber philosophiert, dass der Trainer seine Spieler künftig „härter anfassen“ wird. Aber denkste! Es wird weiter gepudert und mit Pampers gearbeitet. Heese: „Ich will gar nicht von früher sprechen, darüber lachen die Jungs ja heute nur, obwohl wir auch Fußball gespielt haben. Wir haben aber einst sieben Mal die Woche trainiert. Da ging dienstags die Post so etwas von ab, da waren die Zehnkämpfer Wanzen dagegen. Mensch, was will man in zwei, drei Einheiten trainieren? Da vergeht allein durch das Aufwärmen schon eine halbe Stunde. – Wahnsinn alles.“

Horst Heese über dieses Übel: „Diese Laschheit ist tödlich. Und das sieht man ja auch, diese HSV-Mannschaft hat ja nichts drauf. Die Spieler können gar kein Pressing spielen, die pumpen doch gleich . . . Man kann doch nicht immer nur die weiche Welle fahren. Die müssten Kilometer machen, die müssten rennen bis die Hacken brennen.“

Denkt Horst Heese an das morgige Spiel, dann wird ihm schlecht. Er glaubt an nichts Gutes mehr. „Wenn da morgen keine richtige Ansprache kommt, dann ist dieser Club zum Tode verurteilt. Da kann man den HSV lieben, da kann man HSV-Fans sein, da kann man dem HSV die Daumen drücken – wenn da keine vernünftige Absprache kommt, dann wird sich nichts ändern. Schluss, aus. Entweder ändert sich der Trainer, aber der verdrückt sich hinterher nach Holland und hat nichts mehr mit dem HSV zu tun. Dann ist das Thema für ihn erledigt. Er nimmt das Geld, und weg. Nach mir die Sintflut.“ Heese weiter: „Da hat auch die Führung des HSV versagt, denn da wurden und werden Trainer genommen, die einfach nicht passten. Wie zuletzt Thorsten Fink, der kommt zu einem Verein wie den HSV und hat keine Erfahrung. Schlimm.“

Zum Thema Umbruch hat Horst Heese auch noch seine persönliche Meinung: „Der HSV hat, durch den ganzen Chelsea-Mist, zwei Jahre an Aufbau-Arbeit verloren. Die Spieler aus London haben Plätze besetzt, die der HSV mit Amateuren hätte besetzen können. Das wäre besser gewesen. Zwei Jahre Aufbau-Arbeit sind verloren, dank Frank Arnesen. Dabei gibt es doch Spieler, die es könnten, die muss man nur suchen. Bei HSV aber wurde die bequeme Tour gefahren. Ein Toni Kroos oder ein Bastian Schweinsteiger sind doch auch nicht vom Himmel gefallen. Man muss aber schon suchen, in den Schoß fallen einem solche Talente nicht. Aber beim HSV denken sie schon seit Jahren so, das zieht sich durch den Club wie ein roter Faden. Da müsste meiner Meinung nach mal zusammengefegt werden – und dann müssten Köpfe rollen. Wobei ich nicht vom Vorstand spreche, da gibt es genügend andere Leute, die nichts machen oder nichts können.“

Wie wahr. Und genau deswegen zittern wir nun alle – wieder einmal um den HSV.

Ich gebe aber heute zu, dass ich seinerzeit, als es wieder einmal eine Minute vor Zwölf war, und zwar am 31. Januar 2007, so fest mit dem Abstieg des HSV gerechnet habe, wie vielleicht noch nie. Das erste Spiel des Jahres endete 1:1 in Bielefeld, dann gab es ebenfalls ein 1:1 zu Hause gegen Cottbus. Das war für mich das Ende – Abstieg. Thomas Doll wurde entlassen, es kam Huub Stevens. Der Retter. Der ließ die Null stehen – und gewann dann auch häufig. Ich habe es oft genug geschrieben: Stevens ist nicht mein Freund, wird es auch nie – aber für diese Leistung hätte man ihm eigentlich ein Denkmal setzen müssen. Neben dem Uwe-Seeler-Fuß. Und wer wird in diesem Jahr der Retter des HSV? Ich sehe noch keinen einzigen. Weit und breit nicht. Ich habe nur Angst. Und die ist längst so groß, wie im Januar 2007 – oder sogar noch größer. Ich gehe vom Schlimmsten aus, denn diese Mannschaft mag ja gute Fußballer in ihren Reihen haben, aber kämpfen kann sie nicht. Und da keiner von außen mit bestem Beispiel voran geht, wird sie es auch nicht mehr lernen.

Ich habe heute auch mit Bundesliga-Profi Nummer eins gesprochen. Harry Bähre, der war als Typ „Terrier“ ein echter und harter Kämpfer, will sich jedoch aus dem aktuellen Geschehen strikt heraushalten. Er sagte aber immerhin: „Ich mache mir, wie alle HSVer die ich kenne, ganz, ganz große Sorgen um den Club, denn so schlimm war es noch nie – obwohl es einige Male schon echt sehr schlecht um den HSV bestellt war.“ Ansonsten aber schweigt Harry Bähre. Es ist wohl die Angst, die ihn lähmt.

Was mich an der heutigen so prekären Lage des HSV stört: Wo gibt es denn noch einen Sascha Jusufi? Einen Profi, der sich wehren will, der dafür auch mal unbequem den eigenen Kollegen gegenüber wird? Der Tacheles spricht, der auf dem Rasen zur Sache geht, der Gras frisst? Solche Typen gibt es heutige nicht mehr. Auf jeden Fall nicht mehr beim HSV. Ich sehe ein solches Vorbild schon seit Jahren nicht mehr in diesem HSV. Und das ist das Gefährliche. Zumal sich der Club (wahrscheinlich wohl aus finanziellen Gründen? Ein Scherz!) nicht erlauben konnte, einen Typen wie Horst Heese zu verpflichten. Leider, Leider. Es wäre so schön gewesen, und es wäre gewiss auch ein kleiner Strohhalm gewesen. Wäre.

So wird sich der HSV an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen müssen. Ob ausgerechnet gegen Hoffenheim die Wende eingeläutet wird? Beim letzten Aufeinandertreffen in Sinsheim gab es einen 4:1-Erfolg des HSV. Das macht schon mal Mut. Am 11. Mai 2013 schossen Heung Min Son, Dennis Aogo, Petr Jiracek und Artjoms Rudnevs den Sieg heraus – drei Spieler davon spielen zurzeit nicht mehr für den HSV, einer (Jiracek) spielt, obwohl ihm eigentlich mal kämpferische Qualitäten nachgesagt wurden, nur eine Nebenrolle in Hamburg. In den bisherigen fünf Spielen zwischen Hoffenheim und dem HSV gab es drei Heimsiege und ein Unentschieden. Diesmal prallen die beiden Schießbuden der Liga aufeinander, denn die TSG hat bereits 42 Gegentreffer, der HSV bringt es „nur“ auf 41. Schlechtere Vereine gibt es in dieser Statistik nicht. Die Null muss stehen? Das wäre wohl ein kleines Fußball-Wunder, oder sogar ein größeres, wenn das morgen klappen sollte – oder überhaupt noch einmal in dieser Spielzeit.

Beim HSV gibt es personell noch einige Wackelkandidaten. Fest steht: Johan Djourou blieb in Hamburg zurück, wird also ein weiteres Mal fehlen. Beim heutigen Vormittags-Training war in Sachen Aufstellung nichts zu erkennen, im Abschlussspielchen standen sich zwei bunt durcheinander gewürfelte Mannschaften gegenüber. Pech für den HSV, dass Marcell Jansen mit einer Knie-Prellung auszufallen droht. Für ihn gäbe es zwei Kandidaten, die einspringen könnten: Slobodan Rajkovic und Zhin Gin Lam. Letzterer hat heute erstmalig in dieser Woche mit der Mannschaft trainiert, Rajkovic wäre plötzlich und unerwartet mittendrin statt nur dabei.

Und das erinnert mich dann an die erste kostenlose Vorführung des HSV gegen Hoffenheim – und zwar am 26. Oktober 2008 in Mannheim. Trainer Martin Jol hatte – im Übermut (?) – Joris Mathijsen als Linksverteidiger aufgeboten, Innenverteidiger waren Alex Silva und Bastian Reinhardt. Alle drei Herren wurden schwindelig gespielt, und nicht nur die. Nach 35 Minuten hieß es bereits 3:0 – es war ein Desaster. Auch deshalb, weil Mathijsen von innen nach außen gedrückt worden war. Das konnte er nun ganz und gar nicht. Und Rajkovic? Ich habe nichts gegen „Slobo“, aber Linksverteidiger? Da habe ich aber meine ganz großen Zweifel.

Auf der Sechs wird es diesmal wohl das Duo Bouy/Badelj geben – Tolgay Arslan bleibt draußen. Ich bin gespannt, ob Quasim Bouy die Sechs kann, aber er soll es ja offenbar können. Grundsätzlich ist mir die HSV-Sechs aber stets zu offensiv besetzt, nur wer erkennt das, wer hat es in den letzten Jahren erkannt? Keiner! Ja, und dann gibt es noch die linke Offensiv-Position: Hakan Calhanoglu oder Ivo Ilicevic? Das Rennen ist völlig offen. Ich würde mich (anstelle des Trainers) für Calhanoglu entscheiden, aus dem Bauch heraus. Und vorne Jacques Zoua. Oder Zoua raus, „Calle“ vorne und Ilicevic links. Wobei rechts Ola John wirbeln soll. Hoffentlich tut er es, hoffentlich hat er sich vom HSV-Virus noch nicht packen lassen.

Übrigens hat ein „Matz-abber“ heute beim Training einen interessanten Vorschlag gemacht: „Rafael van der Vaart sollte eine Verletzung bekommen oder kriegen, damit er mal eine schöpferische Pause einlegen kann. Weil er zuletzt ohnehin nicht viel gebracht hat . . .“ Es darf diskutiert werden.

So, dann hat heute Patrick Owomoyela noch einen Vertrag beim HSV unterschrieben: für die Zweite. Der Kontrakt läuft bis zum Sommer 2014.

Dann gibt es noch in eigener Sache zu berichten:

Der „Matz-ab“-Schreiber Lars Pegelow sitzt am Sonntag beim Doppelpass auf „Sport1“, die Sendung beginnt elf Uhr Und der „Matz-ab“-Schreiber Dieter Matz ist am Sonntag zu Gast bei „0800 – Du bist dr@uf!“, von 21.30 Uhr bis 23 Uhr auf Sky Sport News HD. Die HSV Fans können bei der Sendung von Maik Nöcker live mitdiskutieren, via Telefon, kostenfrei unter 08000 366466. Oder Twitter mit #ssnhd oder direkt an @Sky_MaikN.

Und wer immer mehr HSV braucht und will: Sportchef Oliver Kreuzer sitzt am Sonntag von 18 Uhr an vor dem Mikrofon von NDR 90,3, die Sendung „Sportplatz Hamburg“ wird von Britta Kehrhahn moderiert.

Bereits am Sonnabend, nach dem Schlusspfiff in Sinsheim, werden wir mit „Matz ab live“ über das Spiel sprechen, unsere Gäste sind Lotto King Karl (der zurzeit allerdings ein wenig schwächelt – ich drücke ihm und uns die Daumen, dass er rechtzeitig gesund wird!) und der frühere Volleyball-Bundestrainer (und heutige „Matz-abber“) Olaf Kortmann. Wir würden uns freuen, wenn Ihr einschalten würdet. Vielen Dank dafür.

Und dann noch ein Hinweis: „Scholle“ wird diesen Text noch ein wenig ergänzen – hat er gesagt. Das sollte zeitnah geschehen. Also immer noch einmal hier hineinschauen. Danke. Bis morgen.

***Ergänzung***
Robert Tesche steht – mal wieder – dem Vernehmen nach kurz vor einem Wechsel ins Ausland. Noch ist der Transfer aber nicht beschlossen. Sollte sich hier noch etwas tun, melde ich mich noch mal.

**********

Aktualisiert

Laut Tesches Berater Roland Kopp hat sich der Wechsel des HSV-Mittelfeldspielers zerschlagen. Die Engländer – es war von Wigan Athletic die Rede – hätten ihr Interesse zurückgezogen.

*********

Und dann bat mich Eva noch, einen offenen Brief hier reinzustellen. Oder besser gesagt, den Text und einen wichtigen Link dazu. Und das mache ich gern, weil es eine gute Sache ist. Und weil ich mir sicher bin, dass diese Mannschaft Hilfestellung von außen unbedingt braucht, da sie sich selbst momentan nicht helfen kann. Daher, hier der Text:

Verschwört Euch gegen die Umstände, die sich gegen Euch verschworen haben! Überwindet gemeinsam alle Widerstände!
Liebe Mannschaft!
Lieber Bert, Rafael, René, Jaroslav, Sven, Florian, Michael, Heiko, Johan, Lasse, Jonathan, Slobodan, Marcell, Dennis, Zhi Gin, Tomás, Milan, Matti, Gojko, Ouasim, Tolgay, Kerem, Robert, Petr, Hakan, Ivo, Ola, Pierre-Michel, Maxi, Jacques, Valmir
seit dem Wochenende wissen alle HSVer, was die Stunde geschlagen hat. Die Lage ist ernst, sehr ernst.
Gemeinsam können wir, Ihr Spieler und wir Fans, das Ruder herumreißen.
Ihr seid die Mannschaft des HSV. Wir sind die leidenschaftlichen Fans. Gemeinsam sind wir ein TEAM!!!
Lasst es uns gemeinsam anpacken.
Der Verein befindet sich im Umbruch.
Lasst uns daraus eine positive Aufbruchstimmung machen.
Teilt uns mit, wie wir Fans Euch unterstützen, Euch helfen können.
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Kurz – aber präzise. Wer diesen Brief an die Mannschaft unterschreiben will, kann das hier tun:

wir-sind-ein-team@gmx.de

Und ich bin auf die Reaktion der Mannschaft gespannt. Schon in Hoffenheim werden wir sehen können, ob diese Mannschaft noch ein Team ist. Denn wenn stimmt, was mir heute in einem langen Telefonat erzählt wurde, steht diese Mannschaft ziemlich hilflos da. Aufgeteilt in Grüppchen. Mit einem Kapitän, der intern Gift und Galle spucken soll. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Frust ausschließlich dazu führt, dass Rafael van der Vaart vorwegmarschiert…

In diesem Sinne, auch von mir noch mal: Euch allen einen schönen Freitagabend und hoffentlich bis morgen, wo wir nach dem ersten, kleinen schritt in die richtige Richtung bei Matz ab live darüber diskutieren, wie gut van der Vaart doch noch sein kann.

Oder so ähnlich zumindest.

Scholle

**Aktualisiert**Chapeau, “Rhinemike” – da steckt viel Wahres drin!

15. Januar 2014

Rudnevs verliehen, Westermann noch nicht wieder fit, Arslan verletzt, Diekmeier verletzt, Beister schwer verletzt und Kerem Demirbay mit Verdacht auf Bänderriss im Sprunggelenk (wird am Freitag in Hamburg genauer untersucht) – es läuft in dieser Vorbereitung nicht gut. Ganz im Gegenteil. Trainer Bert van Marwijk, der die Reisestrapazen als „nicht optimal“ bezeichnet hatte, gab seinen Profis heute sogar vom Nachmittag an bis zur Abreise morgen frei. „Ich hätte gerne noch mal trainiert, aber wir müssen realistisch sein. Wir haben mehrere Profis, bei denen unsere Docs sagen, dass ihnen eine Trainingspause gut tun würde.“

Bitter. Was für eine holprige Vorbereitung.

Einziger Lichtblick, so mein Kollege vor Ort, Kai Schiller, war Jacques Zoua, der positiv zu gefallen wusste, gestern im Test sogar doppelt traf. Und der einstige Wunschspieler von Thorsten Fink fühlt sich endlich richtig wohl. Auch positionell. „Ich mag es am meisten im Zentrum zu spielen“, so Zoua, der aber über Einsatzzeiten generell schon froh wäre und schnell nachschiebt:, „Aber ich kann auch auf den Flügeln spielen.“

Das kann auch Marcell Jansen, dem Kontakt zu Bayer Leverkusen nachgesagt wird. Inzwischen sogar inniger Kontakt. Zwar dementierten das heute nahezu alle Beteiligten – allerdings muss das nichts heißen. Zumal meinem Kollegen Kai Schiller glaubhaft versichert wurde, dass Jansen in Leverkusen schon im Wort stünde und dies familienintern verkündet hätte. Fünf Millionen Euro würde das dem HSV festgeschriebene Ablösesumme bringen – und der Linksverteidiger, der in den letzten Jahren eigentlich immer zum Kreis der Nationalelf gehörte (auch bei seiner letzten Vertragsverlängerung), kann international spielen. Soll heißen: Sollte Jansen nicht eh schon weg sein, hätte er eine momentan sehr gute Verhandlungsposition – der HSV nicht.

Aber gut, die Situation in diesem Fall passt sich nur der generellen Position des HSV an. Und die ändert sich auf Sicht nicht – es sei denn, am Sonntag wird entsprechend gewählt. Es kann der Startschuss erfolgen, indem (mindestens – und am besten nur) eine Strukturreform gewählt wird. Da die Initiative HSVPlus für mich die einzige ist, die bislang in allen Diskussionsrunden konkrete Lösungsansätze liefern konnte, ist klar, wozu ich tendiere. Denn dieser HSV braucht Sofort-Hilfe – wie gesagt, auf allen Ebenen. Und vor allem finanziell.


Passend dazu bitte ich Euch, Euch den folgenden, mit sehr vielen Wahrheiten versehenen Artikel von „rhinemike“ durchzulesen. Der Verfasser des Textes hat mir heute noch mal ausdrücklich die Erlaubnis zum Abdrucken seines Beitrages auf Transfermarkt.de gegeben und ebenso nette Worte für den Matz-ab-Blog gefunden wie in großen Teilend die HSV-Historie der letzten Jahre korrekt dargestellt. Daher auch an dieser Stelle noch einmal, Chapeau „rhinemike“! Und danke, dass ich ihn hier veröffentlichen darf. Der Text:

Hört auf Hunke!!!!

O-Ton Hunke:”Wir brauchen neue Leute! Immer hatten wir Cliquen, Gruppen von 7,8Mann, die sich zusammen gesetzt haben. Und den Verein übernahmen. Wir brauchen neue Menschen!”

Hunke sagte in der Sendung das, was ich bereits vor 3 Jahren beim HSV kritisierte. Es gibt “Vereine im Verein!” . Das bleibt bei keinem großen Verein aus. Erst recht bei Traditionsclubs, in großen Städten! *Hüstel*

Und besonders in einem so weit verzweigten Club, wie dem HSV, mit dieser Vielzahl an Abteilungen.

Wie dem HSV!

Der HSV:

Einst ein Gigant! In den 80ern mindestens auf Augenhöhe mit Bayern! Ein Name wie Donnerhall! Ein dickes, fettes Stück Bundesliga-Geschichte und tragende Säule des deutschen Fußballs! Ich habe diese Zeiten, als Kind erlebt! Und oft ehrfürchtig nach Norden geschaut!

Es war, als Stünde dort ein Riese, der den Norden dominiert und von dort alles wegfegt!
Irgendwann liefen die Bremer dann sportlich den Rang ab!
Der Riese legte sich hin, zu einem langen, langen Schlaf! Er verschwand völlig aus meiner Wahrnehmung, verkümmerte zur grauen Maus. Die Tabellenplätze wurden dauerhaft zweistellig!
Mit Ausreißern nach oben, unter Magath und Pagelsdorf.

Irgendwann kam dann Hoffmann! Wirkte unsympathisch, überheblich! Aber sehr energisch. Redete von Dingen, die ich damals nicht verstand. Die ich für Teufelswerk hielt, die im Fußball nix verloren hatten. Marketingkonzepte, Strategien, Wachstum generieren, usw.

Damals war dieses überhebliche “Unternehmensberater-Gequatsche” noch verpönt!

Aber er fand in Beierdorfer einen kongenialen Mann vor, der einen Riecher für Transfers zu haben schien! Hoffmann beschaffte die Gelder, die Beiersdorfer in Spieler investierte, die wiederum teuer verkauft wurden, usw.

Mit den beiden wuchs und wuchs der HSV wieder! Es reichte nnoch nicht für ganz oben! Aber der HSV war wieder präsent! Auch international! Und ich konnte den Kerl immer noch nicht leiden! Klar! Didi Beiersdorfer war auch beim FC! Super Typ! Mega-sympathisch! Aber dieser Hoffmann???
Ist kein Sunny-Boy! Aber er scheint was drauf zu haben. Irgendwann führten wir diese Diskussionen, wie man den Verein besser vermarktet und mehr Geld heraus holt, etc. auch beim FC. Ich beschäftigte mich natürlich zwangsläufig mit diesen Dingen. Auch in anderen Clubs. Und irgendwann habe ich den HSV um diesen Hoffmann beneidet!

Einen Macher! Keiner, der auf Person X oder Person Y Rücksicht nimmt! Einer der den Verein nach vorne bringen will. Einer der Ideen hat. Für Hoffmann waren diese Befindlichkeiten, der wachsenden “Ultrakultur” neu! Diese etablierte sich erst Am Anfang des 21. Jahrhunderts so richtig, wuchs mit dem Internet. Ebenso diese internationalen Gemeinsamkeiten wie einen Kodex, für Ultras und ein , wenn man sich stur dran hält, arg begrenztes Weltbild, welches diese “Vereinsverterter” nachbeten.

Wie dem auch sei! Hier stießen Innovation und Tradition( ich bezeichne es mal so), aufeinander!
Hoffmann war dem Verein zu schnell! Er war vielen in der Bundesliga um Jahre voraus! Das Mißtrauen, im Umfeld der Alt-HSVer wuchs! Er kam mit Dingen an, die sie befremdeten, die sie verunsicherten. Weil sie es nicht verstanden! Und das schlimmste von allen: “Er war keiner von ihnen!” Er war kein Hamburger, kein HSVer! Keine Raute im Herzen!

Er hatte keine Seilschaft!!!

Wie dem auch sei! Hoffmann beging den Fehler und trieb Beierdorfer aus dem Club! Den anerkannten Publikumsliebling, der in meiner Wahrnehmung, die meisten Lorbeeren für den bisherigen Aufstieg erntete. Damit gab sich Hoffmann selber zum Abschuß frei!

Er war ja sowieso so anders! “Ein Wirtschaftsmensch”! Einer der kühl und emotionslos daher redet. Mit wirtschaftsbezogenen Fachbegriffen um sich schmeißt! Einer der alles zu Geld machen will!

Total Anti-Ultra! Denn die haben ja diesen Kodex! Und nach dem müssen Ultras ja Kommerz scheiße finden! “Hilfe! Wir haben den leibhaftigen Satan im Verein!” Die Ultras rieben sich an ihm! Sie testeten Ihre Grenzen aus. Und so kam es, dass beim HSV, wie bei anderen Clubs auch, einige Vögel entdeckten, wozu sie in der Lage sind. Sprich Bednarek und momentan Liebnau. Stellvertretend für einige andere auch noch!

Sie haben gemerkt, wie einfach so eine straff organsisierte Gruppe zu mobilisieren, zu lenken ist! Mit ganz einfachen rhetorischen Mitteln. Ein wenig Populismus, ein wenig Demagogie! Hier etwas verzerren, dort etwas aufbauschen, am Ende etwas weglassen. Das ganze mit viel Pathos vorgetragen. Appelle an symbolische, nicht meßbare Dinge, wie Ehre, Tradition, Werte! Und schon schafft man Identifikation!

Dieses Phänomen kennen wir alle aus der Geschichte, aus der Welle, aus vielen radikalen polit. Gruppen! Eine handvoll “Führer” gibt die Parole vor, die Herde blökt sie nach! Die Inhalte sind zwar ganz andere, aber das Prinzip ist bekannt! Diese Probleme hatten auch Köln, Bayern, Schalke, usw.

Die Ultras haben gemerkt, welche Macht sie haben Alleine, über die Kurven! Aber es gibt ja noch andere Wege, die ihnen aber zunächst verschlossen blieben!

Aber es gab ja auch noch andere “Hoffmann”-Verlierer. Leute, die in seiner Ära ihr Pöstchen verloren haben. Vereinspolitische Gegner eben. Aber auch Journalisten, denen er nicht so Rede und Antwort stand, wie die feinen Herrn Lokalreporter es gewohnt waren und erwartet haben. Hoffmann wollte Professionlität! Und dazu gehört es, nicht mehr Preis zu geben, als nötig!

Ein Sakrileg in Hamburg!

Denn, ich zitiere aus Schtonk, einer der genialsten Satiren, ever:
“Hamburg ist ja DIE deutsche Pressestadt”

So wuchsen Interessengemeinschaften! Diverse Lokalreporter aportierten brav jedes Stöckchen, welches ihnen die Hoffmann-Gegner zu warfen. So kam es zu interessanten und ungeahnten Koalitionen! Dass Hunke und Ertel keine Freunde sind, ist wohl kein Geheimnis!

Hunke sieht sich als den wahren “Großen Vorsitzenden”, zumindest im AR. Ich bezweifle, dass er Ertel ernst nimmt und sich selbst wohl eher für das Maß aller Dinge hält. Ertel wiederum weiß, dass Hunke ein Narziss und Selbstdarsteller ist. Dazu ein großer Blender! Aber ein blender, der weit in die Hamburger Bürgerschaft wirkt.

Beide machten sich irgendwo das Potential der Ultras zu nutze! Was nicht schwierig war. Ertel scheint mit seiner linken Weltanschauung sowieso etwas “ultra-kompatibel” zu sein. Aber im Grunde reichte es , wie bei Hunke, einfach irgendwie gegen Hoffmann zu sein. Die Ultras waren das Stimmvieh, Bednarek, Liebnau und Co waren plötzlich wichtig. Sie wurden durch die Hintertür umworben. Es scheint, als haben sich Hunke und Ertel einfach davor geklemmt. Sie öffneten Liebnau und Bednarek wiederum Türen, die vorher für sie verschlossen waren. Der Einfluss, den jede einzelne der Parteien besaß, verschmolz!

Und fertig war die Front!

Man schoss den Vorstand nach und nach sturmfrei! Unterstützt, durch Dauerfeuer der hamburger Presse! Das gipfelte dann in der “Übernahme” durch die Hintertür. Man brachte genug eigene Leute in den AR! Genug, um Hoffmann quasi Handlunsunfähig zu machen.

Ab diesem zeitpunkt wurde der Aufsichtsrat MIßBRAUCHT! Man benutzte dieses Kontroll und Aufsichtsorgan, man pervertierte es , um von dort aus den Verein zu lenken. Bei der nächsten Wahl zogen noch mehr Leute, aus der gemeinsamen Wahl in den AR, dass er nun unter der Herrschaft Ertels, zum Machtzentrum wurde! Man hatte es geschafft! Feierte sich selbst!

Klar schlug der ehemalige AR, Rieckhoff, dann Jarchow vor! Als Interimslösung! Mangels alternativen, in dieser hektischen Zeit, konnte man nur wenige Kandidaten gewinnen. Erst recht, weil sie der “Front” gefallen mussten. So kam Jarchow ins Spiel!

Angedacht, um den HSV in dieser schwierigen Zeit auf Kurs zu halten, bis man sich auf einen “Profi”, als dauerhafte Lösung einigen könnte.

Was die Anti-Hoffmann-Fraktion übersehen, bzw. nicht bemerkt hat:

Der harte Kern der Ultras, die in diesem, von Liebnau vorgegröhlten Block sitzen, sind nicht DIE Mitglieder des HSV! Sie sind nur ein teil! Selbst alle im Stadion, über die Kurven hinaus, sind längst nicht alles. Nein! Weit über Hamburg hinaus gibt es etwa 70.000 Mitglieder und ein vielfaches an Fans! Und ebenso, wie diese Ultrakultur, wuchs im Internet eine weitere Neuerung! Diverse Foren, auf denen über Fußball diskutiert werden. Der ein oder andere weiß, was ich meine! Dort versammeln sich Fans, die nicht zwingend in der Kurve stehen, die keinem auferlegten, schrägen Kodex folgen, die kein Satzungskonformes Weltbild haben. Fans die sich ihre eigenen Meinungen bilden. Die sich nicht über ein Megafon beeinflussen lassen.
Diese Fans stellen fest, dass sie mit ihren Gedanken nicht alleine sind. und dass viele tausende andere auch der Meinung sind, dass Hoffmann eigentlich ein guter war, dass die Absetzung schäbig verlaufen ist. Und teilen ihren Frust, der aber noch immer ignoriert wird, und von oben herab abfällig abgetan wird. “Jaaa im Netz wird viel geschrieben, aber das ist alles nur Hetze und unsachlich!”

Man ignoriert das gepflegt und setzt darauf, die Ultras zu befrieden und bei allem irgendwie bei Laune zu halten! Man glaubte, es genügt, um irgendwie an der Macht zu bleiben. Wie naiv manche sich das vorgestellt haben, den Club besser zu führen, als Hoffmann, habt Ihr bei Konzepten von Hunke, Liebnau und Ertel selber gehört!

Diese Herrschaften dachten sich, wir spielen jetzt mal mit in der großen Fußballwelt!

Und dann begingen die neuen ihren dicksten Fehler! Sie haben Jarchow, einen von ihnen, der nur als Interimslösung verkauft wurde, heimlich still und leise zur Dauerlösung befördert!
Ohne Diskussion! Jarchow war pflegeleicht!

Der User, der ihn vor ein paar Tagen beschrieb, drückte vieles aus, was ich dumpf empfunden habe!
Jarchow wirkte eher wie ein biederer Verwalter! Einer der keinem weh tut. Der nur dann agiert, wenn es denn sein muss. Der , bei kritik, schön die Verantwortung weiter gibt. Gerne auch an “Hoffmann-Leute”, wie Arnesen.

Mit dem Tag der Vertragsverlängerung Jarchow´s, festigte sich die Meinung der breiten Masse! Die Fans und Mitglieder in den Foren, in den Fanclubs! Alle hatten die Schnauze voll! Die Wut festigte sich. Zu dreist, zu überheblich, zu arrogant hat diese Clique in Hamburg die Dinge an sich gerissen!

Zu dreist und arrogant ist sie aufgetreten! Mit einem unglaublich widerlichen Selbstverständnis!
Natürlich! Hätten ja auch alle anderen zu den Versammlungen kommen können. Selber Schuld!

“Wenn euch euer Verein nicht mal wert ist, einmal im Jahr nach Hamburg zu reisen, dann seid Ihr halt keine echten Fans! Dann seid Ihr Fans 2. Klasse! Krankheit, Familie, Geld, Beruf sind doch nur Ausreden und treffen nur bei einzelnen zu. Der Rest ist doch nur zu bequem!”

So schienen die neuen Verantwortlichen zu denken. So wirkten sie, bei all ihrem Handeln!

Dummerweise haben sie sich alle überschätzt! Liebnau, Ertel, Hunke, Jarchow!
Sie zeigten in der Zeit, seit dem Tag der Entlassung, spätestens, dass sie es nicht können. Sie entliessen Arnesen. Der vlt. nicht so engagiert war, wie das alle gedacht haben. Natürlich wurde er unter anderen Vorzeichen geholt. Man hat ihm mit Sicherheit andere Bedingungen versprochen.
Auch er wurde im Laufe der Zeit zermürbt.

Während dessen wuchs aber nun ein neuer “Feind” am Himmel! EOR kam plötzlich, wie aus heiterem Himmel, mit einer initiative, die nicht nur Licht am Ende des finanziellen Tunnels versprach, sondern auch Veränderungen voraus setzten, die beim HSV nichts mehr so lassen würde, wie es war.

Auch dieses wurde zunächst belächelt. Man unterschätzte die Strahlkraft! Aber das wichtigste:
Alle gegner der “Clique” fanden nun eine Stimme. Es schien, als käme da jemand , der die , bisher, nicht organisierten fans verstünde!

Es gibt nun plötzlich eine ungeahnte Opposition! Rieckhoff zog das ganze sachlich, professionell und sehr fleissig auf! Bereiste die Republik!

Endlich! Endlich etwas, worauf dieser Club seit langer Zeit gewartet hat!

Die Clique stellte nun fest, dass dort auf der JHV plötzlich ein völlig neuer Gegner auftaucht! Eine völlig neue Qualität der Mobilisierung! Diskussionen, die so differenziert waren, dass man sie von Fans eigentlich nicht so erwartet hat. Nicht diese einfach zu handelnden “Schafe”, aus dem Block, der Chosen Few! Nein! Viele, viele Fans, die aufgrund der Teilnahme an der Diskussion so gefestigt und überzeugt in ihrer Meinung sind, dass diese populistische Masche nicht mehr läuft!

Man wurde aktionistisch! Der kritische Arnesen wurde durch kreuzer ersetzt. Auch er wird sich das anders vorgestellt haben! Aber er scheint dankbar, für diese Chance zu sein.

Aber auch er konnte aus einem Esel kein Rennpferd machen! Fink wurde durch BvM ersetzt!
Toll ! Sportlicher Aufschwung! Aber einer, der schnell wieder verpuffte! Auch er wirkt desillusioniert!

Beide Personalien zeigten, dass der HSV ein Sumpf ist! Ganz deutlich! Ebenso kann man das an V.d.Vaart festmachen!

Chaosclubs bieten immer große Chancen! Ein guter Spielmacher oder ein charismatischer Trainer oder ein cleverer Sportdirektor können bei so einem Chaos manchmal der große retter sein.

Dass plötzlich ein Rädchen ins andere greift, der Erfolg zurück kommt, und der Laden läuft!

Siehe Watzke, beim BVB!
Siehe Favre bei BMG
Siehe Magath, beim VFB und in der ersten Saison beim S04!

usw.

Aber beim HSV verbrennen sie in kürzester Zeit! Es ist, als ob die Protagonisten abenteuerlustig sind und sich denken, dass sie es schon schaffen. Aber irgendwann merken sie, sie stecken in einem Sumpf. Aus dem sie nicht so schnell heraus kommen.

Die Clique merkt, dass sie ihr Pulver verschossen hat! Sie haben nur noch eine Chance, indem sie HSV+ verhindern. Das haben sie mittlerweile gemerkt!

Und so kommt es am Sonntag zu einer historischen Entscheidung!

———————-

So habe ich den HSV in den letzten Jahren wahr genommen! So habe ich seine Geschichte, seine Entwicklung erlebt! Auch, wenn es ein längerer Post ist, ist es natürlich sehr verkürzt! Ich habe mir viele, viele Gedanken über den HSV gemacht. Und das ist der Eindruck, den ich habe!

Falls ich irre, möge man mich korrigieren!

Ich wiederhole mich in der Sache, aber der HSV MUSS sich von den Cliquen, den Vereinen im Verein lösen! Ich wüsste nicht, wie das anders gehen sollte, als den Verein auszugliedern.

Eine neue Organisation und Struktur würde frischen Wind rein bringen, alte Zöpfe abschneiden.
Andernfalls wird sich nichts dauerhaft ändern. Alleine aufgrund der Durchlässigkeit der momentanen Satzung konnten immer wieder diese Leute in den Verein, die dort nichts zu suchen haben.

Kein anderer Bundesligaclub ist so transparent, wie der HSV! Es scheint so, als habe jeder, jedes AR-Mitglied, jeder Mitarbeiter der geschäftsstelle seinen “eigenen Journalisten”. Das bietet zwar für neutrale einen hohen Unterhaltungswert. Der Verein verkommt so aber zu einer Mischung aus GZSZ, Muppet-Show und Dallas. Damit muss Schluß sein!

Das ist dieses Clubs unwürdig!

Alleine damit hätte der HSV schon wieder einiges gewonnen! Nicht zu letzt Seriösität!
Wenn man dann im 2. Schritt auch gleich das finanzielle Dilemma beseitigen kann, umso besser!

Und auch nach den beiden Sendungen komme ich zum gleichen Schluß, wie der werte Herr Hunke:

“Die Cliquen müssen weg! Wir brauchen neue Leute!”

Tut ihm doch am Sonntag den Gefallen!

Ich habe versucht, mich in beide Parteien hinein zu versetzen. habe Argumente abgewogen.
Und natürlich ist der Preis beachtlich, den HSV+ manchen abverlangt!

Aber es ist mMn. existentiell unumgänglich!

Sorry, wenn ich euch nochmal mit einem längeren Post quälen musste! Aber ich musste das nochmal in Gänze reflektieren, um dann entweder korrigiert oder bestätigt zu werden.

So ist die Situation, wie ich sie in den letzten Jahren wahr genommen habe!

Gute Nacht, aus Kölle!

“rhinemike” transportiert die richtige Nachricht – Cliquen regieren seit Jahren. Und das nicht immer – sogar immer weniger! – zum Wohle des Vereins. Der Aufsichtsrat macht dies augenscheinlich, und auch in der oft zitierten Ära Hoffmann/Beiersdorfer ist das der Grund fürs Scheitern gewesen. Dass in dem Beitrag jetzt nicht alles so war und ich auch die Rollen einzelner nicht so dramatisch beurteilen würde, wie er – so what…?! Das eigentliche Übel hat “rhinemike” erkannt.

Und das war, sowas wird mir trotz allem noch immer von einigen nachgesagt, ganz sicher auch nicht Bernd Hoffmann. Im Gegenteil. Ich habe immer gesagt, dass er und Beiersdorfer im Duett genau das waren, was diesen HSV auf Jahre nach vorn hätte bringen können. Aber leider vertrugen sich beide nicht. Beiersdorfer warf Hoffmann vor, ihn zu hintergehen, ihn zu mobben und aus wichtigen Entscheidungen bewusst auszugrenzen. Hoffmann wiederum kritisierte Beiersdorfers Arbeitsweise. Beiersdorfer war für Hoffmann zu langsam, zu glanzlos. Hoffmann wollte es selbst machen und entscheiden. Und so kam es wie in allen anderen sozialen Schichten auch möglich, zum Zerwürfnis der beiden. Es war ein Ende aus persönlichen Gründen. Es ging einfach nichts mehr – leider anschließend auch nicht mehr für den HSV.

Immer wieder höre ich von Spielern aus der Zeit (2009), dass Bruno Labbadia ein richtig guter Trainer war. Ich weiß, das sieht Dieter anders und auch ich hatte meine Probleme mit Labbadias Trainingsarbeit. Aber letztlich muss man eingestehen, dass der HSV unter Labbadia hervorragenden, attraktiven Fußball spielte. Vielleicht am Anfang sogar den schönsten der letzten 25 Jahre. Und hätte Labbadia, der als bissig und ziemlich beratungsresistent gilt, in dieser Phase einen beruhigenden, erfahrenen Sportchef wie Beiersdorfer an seiner Seite gehabt – er hätte viele interne Machtkämpfe nicht kämpfen müssen und sich mehr auf seine Kernkompetenz konzentrieren können – auf die Mannschaft. Ich bin mir bis heute absolut sicher, mit Beiersdorfer wäre es besser gelaufen.

Aber okay, ich bin schon wieder beim “hätte, wenn und aber” – es ist leider nicht so gekommen.

Im Übrigen, selbst wenn mir jemand nicht sympathisch ist – und davon gab’s in den letzten 15 Berufsjahren einige, wie Ihr Euch denken könnt, ich hatte und habe nicht das Bedürfnis, ihm bewusst zu schaden. In diesem Punkt muss ich “rhinemike” widersprechen. Auch aktuell gibt es einige im HSV, die mir alles andere als sympatisch sind – dies aber m.M.n. auch nicht sein müssen. Solange sie aus meiner Sicht einen guten Job machen, schreibe ich das. Wenn ich irgendwann der Meinung bin, dass die jeweiligen Personen – selbst wenn ich sie persönlich noch so sehr schätze – nicht mehr gut arbeiten, schreibe ich auch das. Um nur ein paar Beispiele zu bringen, fragt doch mal bei Bastian Reinhardt, Holger Hieronymus (den ich heute sehr gern wieder in einer verantwortungsvollen Position beim HSV sehen würde), Jörg Butt, Frank Pagelsdorf, Armin Veh u.s.w. nach… Das sind alles Leute, die ich noch heute sehr schätze, zu denen ich seit ihrem Ausscheiden beim HSV teilweise sogar freundschaftsähnliche Verhältnisse pflege. Aber es sind eben auch Leute, bei denen ich irgendwann das Gefühl hatte, dass es mit ihnen und vor allem auch durch sie beim HSV nicht mehr voranging. So habe ich es zu den verschiedenen Zeitpunkten auch geschrieben – und bin damit nichts besonderes. Ich behaupte sogar, das machen 98 Prozent meiner Kollegen “Lokalreporter” nicht anders.

Aber ich komme vom eigentlichen Thema ab – und das hat “rhinemike” heute sensationell dargestellt: Dieser HSV muss sich neu aufstellen. Strukturell, personell, finanziell und sportlich ist man derzeit kaum mehr konkurrenzfähig und riskiert viel. Zu viel sogar. Daher sehe ich den durchaus lobenswerten Gedanken von Eckart Westphalen, die Konzeptträger sollten mehr Zeit bekommen, einen Konsens zu finden, als fahrlässig an. Es wird keinen Konsens zwischen den verschiedenen Strukturen mehr geben, wie Otto Rieckhoff im Sportforum sowie im Interview danach deutlich gesagt hatte. Und das wird sich auch am Sonntag zeigen.

Nein, dieser HSV braucht jetzt eine klare Entscheidung, einen neuen Weg. Einen besseren. Vielleicht haben wir dann ja die Möglichkeit, den 19. Januar 2024 als zehnjähriges Jubiläum für eben jenen Tag zu feuern, an dem eine neue, bessere Ära eingeläutet wurde.

ich hoffe es. Sehr sogar.

Also noch einmal: Geht am Sonntag ins CCH. Geht wählen! Der HSV braucht Euch.

Scholle

Kreuzer: „Unser Nachwuchs ist nicht so schlecht wie sein Image!“

13. Oktober 2013

Ein freies Wochenende für die Profis, diesmal zwei ganz legale und unumstrittene freie Tage – Erholung pur beim HSV, auch wenn neun Nationalspieler mit ihren Teams rund um den Erdball unterwegs sind. Richtig viele von ihnen haben am Freitag ja nicht gespielt. Nur Rafael van der Vaart (8:1 gegen Ungarn) für die Niederlande und Marcell Jansen standen 90 Minuten auf dem Rasen. Dazu kamen sechs Minuten für Petr Jiracek beim 4:1 der Tschechen auf Malta. Alle anderen, Westermann, Adler, Drobny, Djourou (mit der Schweiz für die WM qualifiziert) und Calhanoglu saßen draußen. Jacques Zoua spielt erst heute Abend mit Kamerun gegen Tunesien. Aber auch in Ordnung: so können sich nicht viele verletzen und geht am Dienstag bei der nächsten WM-Quali-Runde alles gut, kann Bert van Marwijk mit voller Mannschaft aufs Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart am kommenden Wochenende gucken.

Ich hatte mich eigentlich gefreut auf die U 23 des HSV und das Spiel gegen Oldenburg, das dann ja wegen des kurzen aber heftigen Regens ausgefallen ist (dadurch ist das Team auf einen Abstiegsplatz zurück gefallen). Schon vorher hatte ich mich telefonisch mit Oliver Kreuzer verabredet, um mit ihm einmal einen Bereich zu durchleuchten, für den er bislang noch keine Zeit hatte, seit er beim HSV unter Vertrag ist: den Nachwuchs.

„Ich habe wirklich noch keine Gelegenheit gefunden, mir ein Spiel der U 19 oder U 17 anzugucken“, sagte Kreuzer. „Es war einfach zu viel los in den ersten Monaten. Die Transferphase, dann der Trainerwechsel. Aber jetzt hoffe ich, mich mehr in diesen Bereich einzuarbeiten.“ Generell hat Oliver Kreuzer ganz klare Vorstellungen, wie er die Talentschmiede des Vereins gestalten möchte. Und auch seine Einschätzungen zum Status quo sind sehr interessant. „Der HSV-Nachwuchsbereich hat ein schlechtes Image. Das habe ich schon mitbekommen“, so Kreuzer. „Aber in den vergangenen Jahren wurde hier längst nicht so schlecht gearbeitet, wie es immer heißt. Es sind viele Spieler aus dem Nachwuchs des HSV hervor gegangen, die den Weg in den Profifußball gefunden haben. Wenn dies nicht in Hamburg geklappt hat, liegt es nicht an den Verantwortlichen beim Nachwuchs, sondern an den Verantwortlichen für den Profibereich. Die jungen Spieler, die gegangen sind, sind nicht aus Unzufriedenheit mit dem Nachwuchsbereich des HSV gegangen.“

Klare Ansage von Kreuzer, die den Fakten zunächst standhält. Beim Durchforsten der Bundesliga und der Zweiten Liga bin ich auf Anhieb auf 17 Spieler gestoßen, die einmal in Ochsenzoll die Raute getragen haben. Sidney Sam, Heung Min Son, Levin Öztunali (alle Bayer Leverkusen), Eric-Maxim Choupo-Moting, Dani Schahin (beide Mainz 05), Tunay Torun (VfB Stuttgart), Änis Ben-Hatira (Hertha BSC), Alexander Meier (Eintracht Frankfurt), Raphael Wolf (Werder Bremen), Ken Reichel (Eintracht Braunschweig), Wofgang Hesl, Tom Mickel (beide SpVgg Greuther Fürth), Rouwen Hennings (Karlsruher SC). Dazu kommen die vier beim HSV, also Tolgay Arslan, Maximilian Beister, Zhi Gin Lam und Jonathan Tah. Darüber hinaus gibt es einige, die in der U 23 des HSV waren, als sie irgendwo anders dem Jugendbereich entstiegen sind. Karim Guede (SC Freiburg), Deniz Dogan (Braunschweig), Rene Klingbeil (Erzgebirge Aue) oder Charles Takyi (Energie Cottbus) gehören dazu. Im Einzelfall kann man sich unterhalten, wie groß der Einfluss der HSV-Coaches auf die Entwicklung dieses oder jenes Spieler war, ob nicht zum Beispiel ein Arslan sein Rüstzeug viel eher in Dortmund erhalten hat – am Ende bleibt doch aber eine beachtliche Liste.

„Es ist einfach, die HSV-Nachwuchsarbeit pauschal in einen Topf zu schmeißen und abzuqualifizieren. Einer sagt, hier herrscht Chaos, der nächste transportiert es weiter – so entsteht auch ein Bild, und zwar ein zu negatives“, meint Kreuzer. Man könnte auch sagen, dass aus dem Vereins-Nachwuchs angesichts ziemlich chaotischer Rahmenbedingungen noch eine überraschend hohe Anzahl von Spielern nach oben gekommen ist. Mit Stefan Böger, Stephan Hildebrandt, Jens Todt, Paul Meier, Bastian Reinhardt und zuletzt Michael Schröder waren eine Unzahl Nachwuchsleiter am Ruder, das ist das Kernproblem. „Hier muss Kontinuität rein“, weiß Oliver Kreuzer. „Jeder Chef setzt andere Prioritäten und hat unterschiedliche Ideen.“ Aktuell sieht er das Duo Schröder und Dieter Gudel jedenfalls auf einem guten Weg.

Beim Blick auf die jüngere Vergangenheit, die unter Sportchef Frank Arnesen, fällt Kreuzer ein zwar vorsichtiges, aber doch deutlich negatives Urteil, ohne nachkarten zu wollen. „Ich stecke da nicht zu einhundert Prozent im Detail, war ja auch nicht dabei in der letzten Saison. Aber es scheint mir zu viel Unruhe gewesen zu sein, weil viele Trainer mit ihren Verträgen lange in der Schwebe hingen. Das geht natürlich nicht.“ Ganz konkret ärgert sich Oliver Kreuzer, dass Levin Öztunali nicht in Hamburg gehalten wurde. „Ich glaube nicht, dass dem HSV viele Topspieler aus den eigenen Reihen durch die Lappen gegangen sind. Nach dem, was ich gehört habe, bildet Öztunali da eine Ausnahme. Ihn hätte man wohl halten können und auch müssen.“ Im Streit, auch mit dessen Großvater Uwe Seeler, ist Öztunali bekanntlich zu Bayer Leverkusen gegangen und hat dort im Alter von 17 Jahren auch schon einige Bundesliga-Einsätze hinter sich. Kreuzer: „Keine Ahnung, wer da genau welche Rolle gespielt hat. Aber wenn man verschiedene Leute nicht verärgert hätte, wäre es machbar gewesen, Öztunali zu halten.“

Das ist dem HSV und Frank Arnesen bei Jonathan Tah gelungen. „Er ist natürlich ein Glücksgriff“, freut sich Kreuzer. „Ein guter Junge, der zeigt, dass in unserer Nachwuchsarbeit auch eine Menge richtig läuft.“ Ohnehin, so der Sportchef, zeigten auch aktuelle Ergebnisse, dass einem für die Zukunft nicht bange sein müsse. „Unsere U 18, U 17 und U16 stehen in ihren Ligen top da. In der U 17 haben wir zum Beispiel sechs Nationalspieler. Aber darüber berichtet natürlich keiner…“ Stattdessen stehen die älteren Jahrgänge im Vordergrund. Die U 19 von Otto Addo und auch die U 23 von Rodolfo Cardoso krebsen am Tabellenende herum. „Im Mittelpunkt steht der Ausbildungsaspekt“, hält Kreuzer dagegen. „Es kann immer mal wieder Jahrgänge geben, in denen es nicht so gut aussieht. Außerdem sind in unserer U 19 viele jüngere Spieler, das erschwert gute Ergebnisse.“

Was die Zukunft von Rodolfo Cardoso angeht, sieht Kreuzer die Zeit der Entscheidung noch nicht gekommen. Im Moment ackert der Argentinier in Köln an seiner Fußball-Lehrer-Lizenz (bzw. gerade in Hamburg im Praktikum unter Bert van Marwijk), danach werde man weitersehen, so Oliver Kreuzer.

Auf dem ersten Treffen mit allen HSV-Scouts vor einigen Wochen hat Kreuzer seine Philosophie dargestellt. „Ich habe gesagt, dass wir versuchen müssen, die Jungs in den ‚goldenen Jahren’ zu uns zu bekommen. Also Spieler zwischen 12 und 14, ab diesem Alter können wir sie hervorragend ausbilden.“ Im Vordergrund, auch das hat Kreuzer den Scouts mitgeteilt, steht dabei der Hamburger und der norddeutsche Raum. „Es muss unser Anspruch sein, hier führend tätig zu werden.“ Außerdem sollen HSV-Trainingslager in Süddeutschland durchgeführt werden, um sich auch dort zu positionieren.

Eine zentrale Rolle soll in Zukunft der HSV Campus spielen. Das neue Nachwuchszentrum neben dem Stadion im Volkspark soll 2015 in Betrieb gehen. „Dann entsteht eine viel größere Nähe zwischen Profis und Nachwuchs. Der Sportchef oder auch der Trainer können viel einfacher mal bei der Jugend zugucken, die Wege sind kürzer. Davon verspreche ich mir sehr viel“, sagt Oliver Kreuzer. Kommen die Baugenehmigungen demnächst, dann soll im Februar 2014 der Spatenstich für dieses Projekt erfolgen.

Soweit also Oliver Kreuzer, dessen Aussagen durchaus als Gegenpunkt zu Thomas von Heesen verstanden werden können, den ich hier vorgestern zitiert habe. Ich bin gespannt, wie Ihr Kreuzers Einschätzungen und Vorstellungen beurteilt. Vieles ist noch Theorie, klar, kann es zu diesem Zeitpunkt aber auch nur sein. Da kann man ihm nur viel Glück bei der Umsetzung wünschen.

Vorgestern hat die HSV-Führung auf der eigenen Homepage eine Erklärung abgegeben. Vielleicht haben einige von Euch das schon gelesen – falls nicht, hier ist sie:

Gemeinsame Erklärung zur Strukturdebatte

Aufsichtsrat und Vorstand des HSV erklären gemeinsam, dass sie in ihrer Eigenschaft als Organe des Vereins keinerlei Stellungnahmen zu derzeit diskutierten Modellen für eine Strukturänderung des HSV abgeben werden. Beide Gremien sind sich einig darüber, dass die Entscheidung hierüber ausschließlich beim obersten Organ des Vereins, der Mitgliederversammlung, liegt.
Der Vorstand wird sich im Rahmen seiner operativen Verantwortung grundsätzlich intern mit fachlichen Fragen aller angedachten Modelle zur Strukturänderung beschäftigen, um so bestmöglich auf Fragen der Mitglieder auf der Mitgliederversammlung im kommenden Januar vorbereitet zu sein.

Sollte in der Vergangenheit durch persönliche Äußerungen einzelner Vorstandsmitglieder der Eindruck entstanden sein, der Vorstand habe sich bereits für oder gegen ein Modell oder eine Struktur ausgesprochen, so ist dies falsch.

Als ich diese Sätze gelesen habe, habe ich mich doch stark gewundert. Manfred Ertel, der Vorsitzende des Aufsichtsrats, hat lange Interviews zu diesem Thema gegeben. Sein Kollege Jürgen Hunke hat vor zehn Tagen ein eigenes, neues Strukturmodell zum Besten gegeben. Und auch Carl Jarchow, der Vereins-Boss, hat klar Stellung bezogen. Alle anderen dürfen das jetzt nicht mehr? Oder bedeutet der Einschub am Anfang („… in ihrer Eigenschaft als Organe…“), dass sich doch alle äußern dürfen, aber nur mit einer Privat-Meinung, nicht aber stellvertretend für Aufsichtsrat oder Vorstand? Hat irgendwer je bestritten, dass am Ende die Mitglieder entscheiden werden?

Ich denke, dass viele der Amtsinhaber durch ihre ganz spezielle Kenntnis und Sichtweise des Vereins die Debatte über eine mögliche Reform beleben könnten. Es geht doch bitteschön nicht um einzelne Personen, sondern um eine grundsätzliche Ausrichtung des Vereins. Da müssen die Experten von innen doch nicht zwingend den Experten von außen das Feld überlassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ausreicht, alles erst am 19. Januar 2014 auf der Mitgliederversammlung zu besprechen. Dafür ist das Thema, sind die Modelle, doch zu vielschichtig. Und überhaupt: was soll das, das eigene Schweigen anzukündigen? Keiner wird gezwungen, sich zu äußern – das war bislang nicht so und wäre bis zum Januar nicht anders. Wie auch immer, bis dato – entschuldigung, dieser Seitenhieb muss sein – sind noch alle Ankündigungen des Aufsichtsrates, dass Ruhe einkehre und nicht mehr vielstimmig nach außen kommuniziert werde, gescheitert.

Morgen kommt wieder Leben auf den Trainingsplatz neben dem Stadion. Um 15 Uhr geht’s los, wahrscheinlich wieder mit Kerem Demirbay, der seinen Muskelfaserriss überstanden hat. Scholle ist auch dabei. Dann beginnt die Stuttgart-Woche. Zur sportlichen Situation des HSV nach dem 5:0 in Nürnberg hat sich Uwe Seeler auf der Frankfurter Buchmesse geäußert: „Siege geben ja Selbstvertrauen. Nur: Man darf das nicht überbewerten, man muss es so nehmen wie es ist und jetzt nachlegen gegen Stuttgart. Ich hoffe sehnlichst, dass da jetzt wieder ein bisschen mehr Ruhe einkehrt und der neue Trainer Bert van Marwijk den Verein wieder ins ruhige Wasser bringt. Der neue Trainer hat eine klare Vorstellung, die er durchsetzen muss. Er hat ja viel Erfahrung.“ Ein besonderes Lob von Uns Uwe erhielt Hattrick-Schütze Pierre Michel Lasogga. „Der ist ein Bombentyp“, sagte Seeler.

Einen schönen Restsonntag wünscht
Lars

Nächste Einträge »