Archiv für das Tag 'Oenning'

Der Umbruch ist in vollem Gange – und er funktioniert

23. Oktober 2013

Maxi Beister war heute unser Mann in der Presserunde. Und das sollte man schon als Anzeichen werten dürfen, dass er am vergangenen Wochenende zumindest keinen Mist gemacht hat. Allein er selbst mag nicht über seine Leistung sprechen. „Das steht mir nicht zu, beurteilt ihr das“, so die Antwort des 23-Jährigen, der am Sonntag gegen Stuttgart zwar zunächst enttäuscht, dann aber sehr zufrieden gewesen sein dürfte. „Natürlich will ich mehr spielen, das will jeder Spieler. Aber ich war nicht sauer“, nimmt Beister gleich jeglichen Zündstoff aus der Geschichte. Muss er auch. Denn anders als teamorientiert wird man bei van Marwijk nichts. „Der Trainer fordert und fördert das bei uns auf dem Platz – und das schlägt sich auch außerhalb des Platzes nieder.“

Auch bei ihm. Einst ganz offensichtlich zu hochgejubelt, dann in ein kleines bis mittelgroßes Loch gefallen – und jetzt wieder auf dem Weg zurück? „Ich fühle mich gut, fühle mich wohl“, sagt Beister, der gerade sein Fachabitur nachmacht und dafür außerhalb der Trainingszeiten beim HSV als Praktikant unterwegs ist. Corporate Identity? Absolut. Beister betont, wie wohl er sich beim HSV fühlt. „Ich habe nicht umsonst einen langfristigen Vertrag beim HSV unterschrieben. Ich sehe mich in Hamburg, beim HSV. Ich fühle mich hier heimisch. Ich bin noch relativ jung und weiß, dass es in Hamburg richtig Druck gibt. Damit kann ich gut leben. Ich lasse mich von meinem Weg auch nicht abbringen, egal, was irgendwelche Leute erzählen. Ich sehe meinen Weg absolut hier.“

Geduld, wie zuletzt notwendig, als er zweimal auf der Bank saß, hat er nur bedingt. Naturgemäß. „Ich bin da keine Ausnahme, jeder Fußballer will möglichst immer spielen. Ich habe aber kein Problem damit gehabt, die letzten beiden Spiele auf der Bank zu sitzen.“ Zumal er nach seiner Einwechslung gegen Stuttgart mit einer Torvorlage und einem Tor effektiver war als alle Spieler sonst auf dem Platz. „Ich hatte dennoch einige Angriffe auf dem Fuß, die ich besser hätte abschließen können“, bremst Beister die Euphorie.

Beister ist deutlich kritischer geworden. Mit sich, mit seinen Leistungen – eigentlich mit allem. Frustriert wirkt er nicht mehr. Das war am Ende der vergangenen Saison. Inzwischen hat sich Beister mit seiner Position arrangiert, seine Position erkannt. Er ist nicht mehr der Shootingstar, zu dem ihn die Medien und die Blogs dieser Stadt anfänglich gemacht hatten. Aber er ist auch nicht so unten durch, wie er sich in der vergangenen Saison zwischenzeitlich wähnte. „Er hatte eine Phase, in der er sich selbst zu klein gemacht hat“, erzählte mir Extrainer Thorsten Fink, „da brauchte er Zuspruch.“ Den hat er von Fink bekommen, den bekommt er von seinen Mannschaftskollegen – und den bekommt er jetzt von Trainer Bert van Marwijk. „Maxi hat sehr, sehr gut gespielt“, so van Marwijk, der Beister eine Startelfnominierung am Sonntag in Freiburg kaum noch verweigern kann.“

Beister macht einen Schritt vorwärts. Im Ganzen. Er wirkt gereifter, hat aus den oft nicht leicht hinzunehmenden Erfahrungen in Hamburg gelernt. „Ich bin ein junger Spieler. Dass es da immer mal wieder Schwankungen gibt, ist doch klar. Aber ich sehe mich immer noch auf dem richtigen Weg. Schlechte Spiele bringen mich nicht davon ab. Mit der Erfahrung und mit dem Alter kommt dann auch die Konstanz.“ Hoffentlich. Denn Beister hat alle Zutaten, ein ganz wichtiger Spieler für den HSV zu werden. „Maxi ist ein guter Junge, der seine Rolle gerade findet“, sagte mir Oliver Kreuzer noch vor dem Stuttgart-Spiel. Vor allem aber ist Maxi einer von den jungen Wilden, mit denen vor zwei Jahren der große Umbruch begonnen wurde.

Beister ist eines der Gesichter dieses Umbruchs. Wobei ich mir die Frage stelle, wie man die aktuelle Situation nennen sollte. Jetzt, wo – von wem auch immer verpflichtet und verlängert – gerade die Jungen für Aufsehen sorgen. Ein Jonathan Tah, ein Tolgay Arslan, ein Pierre Michel Lasogga, Hakan Calhanoglu und eben auch ein Maxi Beister. Ist das der aktive und funktionierende Umbruch?
Ich glaube schon.
Der HSV kann sich auf seine Jungen verlassen, auf seine Alten ebenfalls. Wieder zumindest. Oenning, Arnesen und Fink hatten das Modell angeschoben – Bert van Marwijk organisiert den Feinschliff. „Wir haben alle eine Rolle, die der Trainer genau umrissen hat“, sagt Arslan beispielsweise und erhält Unterstützung von Rafael van der Vaart: „Wir haben gute Jungs, eine gute Mannschaft. Und der Trainer bringt sie in die richtige Bahn. Das merkt man, das merkt die Mannschaft – und das verleiht Selbstvertrauen – und das wiederum bringt Erfolge.“

Eine Gleichung, die hoffen lässt. Wobei zwingend dazugehört, defensiv besser zu stehen. Van Marwijk lässt die beiden Sechser wechselweise – zumeist Arslan – offensiver spielen. Nicht immer zugunsten der eigenen Defensivarbeit, die der Niederländer bei seinem Amtsantritt noch als Priorität bezeichnet hatte. „Defensiv hat der HSV – bei allem Respekt vor der guten Mannschaft – noch Probleme“, sagt Martin Harnik, der mir eine ganz interessante Perspektive eröffnete. Die als Spieler gegen den HSV. Was zum Beispiel hat Thomas Schneider, sein Trainer, vor dem Spiel für Schwächen beim HSV hervorgehoben? „Er hat uns gesagt, dass die rechte Seite noch nicht so eingespielt ist, dort Heiko Westermann nicht unbedingt ein gelernter Rechtsverteidiger ist.“ Und ich behaupte, der eigenwillige aber durchaus sympathische Freiburg-Trainer Christian Streich wird das ähnlich erkannt haben. Zumal der HSV von den letzten fünf Gegentoren alle fünf über die rechte Seite bekam…

„Wir wachsen von Spiel zu Spiel“, hofft Kreuzer auf den Effekt der Gewöhnung. Und er hat Recht. Mit zunehmender Spielzahl werden sich auch Westermann und sein Pendant – ich tippe eher auf Beister denn auf Zoua – aneinander gewöhnen. „Wenn Heiko, Rafael, Cello (Marcell Jansen, d. Red.) oder Rene einen führen, muss sich niemand Gedanken machen“, sagt Arslan und spricht aus eigener Erfahrung. Insofern hoffen wir einfach mal, dass das künftig auch für die rechte Seite gilt.

Einer, der maßgeblichen Anteil an der Defensivarbeit hat ist Johan Djourou. Ein Ivorer mit Schweizer Pass und schwer nachzuzeichnenden Familienverhältnissen, über die er uns morgen im Abendblatt-Interview aufklärt. Dort spricht er auch über seine persönlichen Ziele beim HSV, für den er am Sonnabend gegen Stuttgart den Fabelwert von 100 Prozent gewonnener Zweikämpfe hatte. Trotz dreier Gegentor. Er war sogar beim 2:3 schneller als sein Gegenspieler – allerdings auf der falschen Seite. Eigentorschütze Djourou: „Nee, nee, auch diesen Zweikampf wollte ich unbedingt gewinnen. Aber im Ernst: 100 Prozent ist natürlich ein toller Wert, aber wenn man 3:3 spielt, kann man sich als Abwehrspieler nur begrenzt freuen. Was die Statistik betrifft: In meiner Zeit bei Hannover 96 hat Mirko Slomka mal für jede Position ein Poster in die Kabine gehängt, auf dem alle relevanten Parameter für eine gute Leistung aufgelistet waren. Also in meinem Fall als Innenverteidiger: Zweikampfstatistik, Passquote, Ballkontakt und so weiter. Daneben standen die besten fünf Verteidiger der Liga. Seitdem versuche ich, möglichst in allen Bereichen perfekt zu sein. Das gelingt natürlich nicht immer, aber manchmal kommt man schon nah an die Top fünf der Liga ran.“

Hoffentlich nicht nur er. Bald.

In diesem Sinne, bis morgen! Dann wieder mit Lars und einer Trainingseinheit um 16 Uhr. Genießt den Abend, das Tiki-Taka in Bajuwaren-Kleidern – aber vor allem die Aussicht beim HSV. Denn da wird nicht nur Beister besser. Ein Tipp: Schaut Euch noch einmal alle drei Tore gegen Stuttgart an. Achtet mal darauf, wie ineinandergreifend da zusammengespielt wurde. Es waren für mich nicht nur schöne Tore, weil es gekonnte Kombinationen waren. Für mich waren die Tore auch zarte Indizien dafür, dass diese Mannschaft wieder zusammenarbeitet. Sie reden nicht nur darüber, dass sie wieder als ein Team arbeiten, sie machen genau das, was van Marwijk mehr forciert als alle Trainer zuvor in meiner Zeit beim HSV: Teamgeist. Das allein garantiert keinen Erfolg. Aber es erhöht allemal die Wahrscheinlichkeit.
Euer Scholle

P.S.: Rafael van der Vaart beendete die heutige Einheit bereits nach einer Stunde. Und allen stockte der Atem. Das allerdings nur kurz: „Es ist alles okay, nichts Schlimmes“, so der HSV-Kapitän beruhigend.

Die Pressekonferenz: Fink und Kreuzer bleiben Freunde, Jarchow bleibt und Magath kommt nicht

17. September 2013

Die erste Aufregung ist vorbei. Fink ist abgereist, hat sich von der Mannschaft verabschiedet und ist abgefahren. “Immer wieder mal Wirrwarr auf dem Platz” hatte den Sportchef Oliver Kreuzer veranlasst, seinen Freund zu beurlauben. Trotzdem hofft er darauf, weiter eine gute Freundschaft zum Geschassten zu pflegen.

Trotz der verpassten Ziele, die sich Klubboss Carl Jarchow zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren gesetzt hatte, denkt er nicht an Rücktritt. Ebenso wenig daran, sich einen Felix Magath als Trainer zu holen und fremdfinanzieren zu lassen. Aber seht selbst: Ich werde diesen Blog am Ende aktualisieren mit allen Neuigkeiten, die mir bekannt werden. Wie zum Beispiel, dass der HSV bislang noch keinen Kontakt zu Holger Stanislawski aufgenommen hat, dessen Name hier neben Foda, Babbel (dazu sagt Kreuzer: “Kein Kontakt”), Rangnick und sogar Stevens herumgeistert. Solltet Ihr schnelle News wollen, ich versuche es parallel via facebook (www.facebook.com/groups/matzab) immer zeitnah zu aktualisieren, weil es hier im Blog immer eines neuen Blogs benötigen würde.

Aber bis dahin erst einmal die durchaus interessante PK mit Jarchow und Kreuzer.

Scholle



Anmerkung von den Moderatoren:
Von Dieter wurde gute 20 Minuten vorher ein Blog veröffentlicht, den wir jetzt hier (nach Abstimmung) reinkopiert haben:


Gedanken zum Trainer-Wechsel

„Scholle muss hart arbeiten, ich habe Urlaub – und Thorsten Fink wurde beurlaubt. Letzteres Thema ist natürlich das Highlight dieses Dienstags. Es ging schneller als ich gedacht habe, wobei ich zugeben muss, dass ich gar nicht mit einer Trainer-Trennung gerechnet habe. „Kontinuität“ heißt bekanntlich seit etwas mehr als zwei Jahren das Zauberwort des HSV, ich habe gedacht, dass die Club-Führung eher lebendige Kröten schlucken würde, als Thorsten Fink vor die Tür zu setzen. Deswegen meine Anerkennung den Herren des HSV, dass sie sich zu diesem schwierigen Schritt entschlossen habe.

Es wurde aber wohl Zeit. Nicht nur deshalb, weil das hohe Ziel Europa schon jetzt kaum noch zu erreichen sein wird, sondern vielmehr deshalb, weil der HSV in den letzten Wochen gespielt hat wie ein Abstiegskandidat – Ausnahme Braunschweig. Der HSV kämpft, so wie es jetzt den Anschein hat, wieder einmal nur ums nackte Überleben. Deswegen musste die Reißleine rechtzeitig gezogen werden, das haben die Verantwortlichen trotz aller Treueschwüre für den Trainer erkannt und zum Wohle des Dinos reagiert.

Thorsten Fink hat es nicht geschafft, aus (relativ) wenig mehr zu machen. So sehr er sich auch mühte. Von seinen Spielern habe ich, und ich denke, es geht auch allen meinen Kollegen so, nie ein schlechtes Wort über den Coach gehört. Auch nicht hinter der vorgehaltenen Hand. Das war bei dem einen oder anderen Vorgänger Finks sehr wohl anders. Fink hat sicher nur das Beste gewollt, aber er hat es nicht verstanden, aus diesem Kader eine schlagkräftige Einheit zu formen. Sicherlich hat der HSV nicht die allerbesten Spieler unter Vertrag, von den Namen her aber ganz sicher auch keine schlechten Profis. Daraus wäre bestimmt ein Team zu formen gewesen, das den HSV-Fans wesentlich besseren Fußball geboten hätte, als jene blutleere Kickerei, die dem Anhang der Rothosen seit langer Zeit gehörig auf die Nerven gegangen ist. So gesehen ist Thorsten Fink schon sehr deutlich gescheitert, denn so richtig guten Fußball hat der HSV unter seiner Regie fast nie gespielt. Es waren viele „Klatschen“, die der HSV im vergangenen Jahr und auch in 2013 kassierte, das besonders Schlimme daran war und ist, dass diese Pleiten gefühlt noch viel, viel schlimmer waren, als sie es ohnehin schon waren.

Aber, und nun kommt das große „Aber“, Fink sitzt da in einem Boot mit so vielen seiner Vorgänger. Michael Oenning, Armin Veh, Bruno Labbadia , Martin Jol, Huub Stevens, Thomas Doll, Klaus Toppmöller, Kurt Jara und Frank Pagelsdorf (von Arnesen, Cardoso, Moniz und Hieronymus will ich nicht erst schreiben) haben es doch auch nicht (immer) hinbekommen, dass in diesem Jahrtausend im Volkspark wirklicher und anerkannter Klasse-Fußball gespielt wurde – und zwar vom HSV. Und viele dieser Trainer haben gewiss nicht den schlechtesten Ruf gehabt, einige von ihnen haben auch nach dem HSV noch bewiesen, dass sie es sehr wohl können. Nur beim HSV konnten sie es eben nicht. So wie Fink jetzt. Auch wegen der Umstände in Hamburg. Seit Jahren weigern sich die HSV-Profis, das ist Tatsache, aus ihrem Kreis eine vernünftige Mannschaft formen zu lassen, die als Team, als echte Einheit auftritt, die Spaß am Job hat, die auch erkannt hat, was die Raute bedeutet, was es damit auf sich hat, für diese drei berühmten Buchstaben zu spielen. In diesem HSV denken seit Jahren viel zu viele Spieler nur an sich, statt auf das „Wir-Gefühl“ zu setzen, statt als Mannschaft aufzutreten.

Deswegen liegt es nicht unbedingt stets und ständig an den Trainern, die sich in Hamburg mit der Herkules-Aufgabe zu beschaffen hatten, diesen maroden HSV, bei dem es seit Jahren mehr Schein als Sein gibt, auf Vordermann zu bringen. Auch der Mann nach Fink wird keine Wunder vollbringen können, ich bedaure ihn schon jetzt. Aus diesem abgewrackten Club wieder einen Top-Verein zu formen, ist unter diesen Voraussetzungen eigentlich ein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen. Da sollte der geneigte HSV-Fan schon die Realität nicht verkennen. Bei und an diesem HSV würden auch Trainer wie Mourinho, Ferguson, Hiddink, Wenger, Heynckes und Hitzfeld gnadenlos scheitern. Ich erinnere mich noch an Erich Ribbeck, an dessen kurze Ära beim HSV. Als er kurz vor seinem Abgang aus Hamburg stand (was dann aber völlig überraschend und bei Nacht und Nebel geschah), da verriet er mir mal, wie er seine ersten Tagen beim HSV rückwirkend betrachtete: „Auf Teneriffa, fernab von Hamburg, wurde ich einst von Ernst Naumann verpflichtet. Als ich dann zum HSV kam, in die Geschäftsstelle in der Rothenbaumchaussee ging, da sah ich hinter die Kulissen und entdeckte zu meinem Entsetzen, dass die drei großen Hamburger Buchstaben nur noch von notdürftig geflickten Pfeilern, die schon morsch und teilweise gebrochen waren, gestützt wurden. Mehr als diese drei Buchstaben hatte der Club leider nicht zu bieten.“

Ich könnte wetten, dass es einige HSV-Trainer (der letzten beiden Jahrzehnten) gibt, die ein ähnliches Aha-Erlebnis hatten. Nur zugeben durften sie es nicht, dass sie alle glaubten, bei einem „Welt-Club“ unterschrieben zu haben. Einem „Welt-Club“, der aber so rein gar nichts mehr mit einem großen europäischen Spitzen-Verein gemein hatte. Diese Erkenntnis kam ihnen viel später, aber das behielten sie dann besser für sich. Andernfalls wäre es ja auch blauäugig gewesen – und wer gibt schon gerne ein so bildschönes Eigentor zu?

Thorsten Fink muss sich deshalb keine großen Vorwürfe machen. Vor ihm sind sie brutal gescheitert, nach ihm werden sie ebenso Schiffbruch erleiden. Egal wer kommt. Deswegen wäre es jetzt eigentlich an der Zeit, den ganz großen Umbruch zu starten. Ein radikaler Neuaufbau des Vereins müsste her, und wenn es die Jungs (und die eine Dame) gut mit ihrem HSV meinen, die jetzt (in welchem Amt auch immer) in der Verantwortung stehen, dann raufen sie sich zusammen und machen den Weg frei für einen neuen HSV.

Von vielen ist das, ich weiß es wohl, natürlich zu viel verlangt, weil sie zum ersten Mal in ihrem Leben ein Amt bekleiden – sie haben erstmalig etwas zu sagen und kleben an diesem Job. Was aber wäre, wenn jetzt die fünf Personen, die im Aufsichtsrat gegen ihren Boss sind, ein Zeichen setzen würden und von ihren Pöstchen zurücktreten würden? Dann wäre immerhin schon mal ein Anfang gemacht – die Zeit wird ohnehin kommen, wo sie nicht mehr benötigt werden. Wie all die anderen. Nur jetzt könnten sie den so dringend erforderlichen Umbruch einleiten und beschleunigen. Wäre vielleicht einmal zu überdenken. Nicht immer nur hadern, ärgern, mosern, meckern und reden, sondern jetzt Taten folgen lassen – dann werden sie in meinen Augen zu Helden ihres Vereins.

Der HSV darf ganz einfach nicht weiter so still vor sich hin wurschteln. Und den nächsten Trainer und den nächsten Trainer und wieder den nächsten Trainer verschleißen. Jetzt ist ein Punkt gekommen, an dem nicht nur ein Umdenken erfolgen muss, sondern an dem auch gehandelt werden sollte. Zum Wohle des HSV. Nur zum Wohle des HSV.

So, das wollte ich zu diesem Thema einmal loswerden. Obwohl ich jetzt im Urlaub bin und „Scholle“ der Boss ist. Wer es dazu immer noch nicht mitbekommen hat: Ich werde in diesem Monat 65 Jahre, folglich am 1. Dezember ein „richtiger“ Rentner. Geplant war es seit Wochen, dass ich dann tatsächlich „in Rente“ gehe, nun aber habe ich mich mit dem Hamburger Abendblatt quasi in letzter Sekunde darauf geeinigt, doch noch ein Jahr dran zu hängen. Im Sommer 2014 werden wir uns dann alle zusammensetzen und beraten, ob das gut war, ob es noch einmal verlängert – oder ob der Vertrag zum 31. Dezember 2014 dann auslaufen wird. Das ist der Stand der Dinge. Da ich noch meinen gesamten Urlaub auf der Uhr habe, dazu jede Menge freier Tage, werde ich bei „Matz ab“ ein wenig länger fehlen.

Aber zwischendurch wird es ganz sicher auch das eine oder andere Lebenszeichen von mir geben. So am 19. Oktober, den sich alle Interessierten merken sollten. Das ist der Sonnabend vor dem Stuttgart-Spiel im Volkspark. Da werden wir beim HSV in Ochsenzoll („Anno 1887“) das nächste „Matz-ab“-Treffen veranstalten, und Ihr seid dazu herzlich eingeladen. Es werden auch andere Gäste dabei sein, einer hat bereits heute zugesagt, und das ist Ernst-Otto Rieckhoff, der bei der Gelegenheit über sein Modell „HSVplus“ sprechen wird. Also, wer Lust hat, der kommt am 19. Oktober ins „Anno 1887“ und feiert ein wenig mit uns – so es bis dahin wenigstens ein kleines Bisschen zu feiern gibt.

Ich wünsche dem HSV ein glückliches Händchen, ich wünsche allen Verantwortlichen des Vereins viel Mut – und ich danke besonders Oliver Kreuzer für seine Entscheidungsfreudigkeit. Als er im Sommer zum HSV kam, haben viele Fans und Mitglieder wie folgt gedacht: „Jetzt haben sich zwei Freunde gesucht und gefunden, nun geht die Kumpanei und der Klüngel erst richtig los.“ Auch ich war von einem solchen Gedankengut nicht weit entfernt! Jetzt ist es anders gekommen, und dazu ziehe ich den Hut vor Oliver Kreuzer. Der Mann geht seinen Weg, ohne Rücksicht auf seinen „Freund“, er denkt sicher auch an seine Karriere – aber sicherlich auch ein gehöriges Stück an die Zukunft des HSV.

Auch bei Thorsten Fink möchte ich mich kurz bedanken, die Zusammenarbeit war Bundesliga, keine Frage, es wird auch keinen Kollegen in Hamburg geben, der das anders sieht. Viel Glück, Herr Fink, für die nächste Aufgabe.

Und sollte ich gefragt werden, wen ich nun als Trainer holen würde, dann würde ich zunächst nur an den HSV denken. Kein Geld, keine guten Spieler, keine richtig guten Perspektiven. Mein Mann wäre, wenn der Club weiter so amateurhaft vor sich hin wurschteln würde, Thomas Doll. Ein Mann mit der Raute Im Herzen, er lebt in Hamburg, würde es in den ersten Tagen, Wochen und Monaten sogar eventuell umsonst machen – und er hat den HSV schon einmal gerettet. Dass er später auch scheiterte, das lag auch daran, dass er ein unheimliches Verletzungspech zu verkraften hatte. Und vielleicht auch ein wenig zu viel Nähe zu den Spielern zugelassen hatte – aber daraus hat der Thomas, der nicht mehr der „Dolly“ von einst ist, längst gelernt.

Sollte jetzt aber der Umbruch schon, dank der fünf Herren aus dem Aufsichtsrat, über die Bühne gehen, dann ist die Zeit für Klaus-Michael Kühne, Felix Magath und Bernd Hollerbach gekommen. Auch keine so schlechte Lösung, um es einmal ganz süffisant zu formulieren – denn diese drei Herren würden schon etwas aus dem HSV machen.

Und auch mit dem Kandidaten Markus Babbel (mit dem der HSV bislang nicht gesprochen hat!) könnte ich sehr gut leben, denn er war zu seiner Zeit ein „Vollblut-HSVer“. Ich weiß noch die Zeit, als er zum FC Bayern zurückbeordert worden ist – Babbel sträubte sich mit Händen und Füßen. Er wollte beim HSV bleiben. Doch Herr Hoeneß wollte es anders. Und das war letztlich auch zum Vorteil von Markus Babbel, der er wurde Nationalspieler und einer des besten Abwehrspieler Europas. Aber, ich traf ihn beim Tag der Legenden am Millerntor, die Raute hat er immer im Herzen behalten. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für diesen Schleuder-Sessel-Job beim HSV.

Leider, leider weiß ich, dass Thomas von Heesen kein Interesse mehr an diesem Amt hat, er hat Arbeit genug und muss sich den HSV nicht mehr antun. Was ich als sehr, sehr schade empfinde.

So, nun überlasse ich wieder „Scholle“ das Feld, ich wollte mich nur ganz kurz zu Wort melden – nicht dass ich mich so aus dem Staub mache.

Dieter Matz

12.41 Uhr

Mit Raute – und Arslan auf der Sechs

5. April 2013

So, nun ist es nicht mehr lange hin, bis zum Anstoß der Partie gegen den SC Freiburg. Es wird spannend, es wird dramatisch – denn es steht für beide Mannschaften viel auf dem Spiel. Ich denke ja, dass es für den HSV um viel mehr geht, als nur um drei Punkte. Es geht darum, endlich wieder einmal in einem Heimspiel das beste, das vielleicht auch wahre Gesicht des HSV zu zeigen. Bitter nur, dass jetzt ausgerechnet die unbequemen Männer aus dem Breisgau kommen, mit diesem erst recht unangenehmen Trainer am Spielfeldrand. Der SC Freiburg, das ist vielleicht für jene unerschütterlichen Hamburger Optimisten interessant, hat seine letzten beiden Bundesliga-Spiele gegen den HSV im Volkspark (!) gewonnen. Einmal 2:0, einmal 3:1. Das schreibe ich nur, weil ich allein heute schon drei Männer getroffen habe, die mit etwas von „es wird schwer, aber der HSV wird 1:0 gewinnen“ erzählten. Auch ein 2:0 und ein 2:1 war dabei. Der HSV (und sein Anhang) sollte also gewarnt sein.

Wobei ich mich schon wundern muss, dass nur ein paar Tage nach dem 2:9-Desaster von München die Optimisten wieder wie die Pilze aus dem Boden schießen. Mein Kollege Florian Rebien (Mopo) hat mir verraten, dass der HSV nach all seinen großen und auch riesigen Klatschen nie das darauf folgende Bundesliga-Spiel gewonnen hat. Wenn ich das noch richtig erinnere, dann gab es danach sogar nur Niederlagen. Deshalb gilt es natürlich auch, gegen eine solche Statistik anzuspielen. Obwohl gerade das wohl das geringste Übel ist, mit dem die heutige HSV-Mannschaft zu kämpfen hat. Immerhin ist der HSV ja aber auch noch die Nummer eins im hohen Norden, und auch in dieser Beziehung steht einiges auf dem Spiel. Auch oder vor allem in der (Ab-)Rechnung mit Freiburg, denn die „Streicher“ haben in dieser Saison in Hannover, in Bremen und in Wolfsburg gewonnen. Siegen sie auch in Hamburg, dann sind sie die wahre Eins im Norden . . . Kleiner Scherz.

Nachdem ich in dieser Woche schon früh angefangen habe, über eine Aufstellung zu spekulieren, muss ich nun alles – oder auf jeden Fall einiges – zurücknehmen. Im Moment (16.20 Uhr) trainiert die Mannschaft neben der Arena, es wird auch ein Spielchen gemacht, doch Trainer Thorsten Fink hat die Mannschaft bunt durcheinander gewürfelt. Daran lässt sich nichts ablesen. Ich denke aber, dass für diesen Sonnabend folgende Aufstellung im Kopf des Trainers steckt:

Adler; Diekmeier, Mancienne, Westermann, Jansen; Arslan; Skjelbred, Aogo; van der Vaart; Son, Rudnevs.

Also wieder eine Änderung im System. Fink versucht es mit der Raute und lässt sowohl Tomas Rincon als auch Milan Badelj draußen – er bringt Tolgay Arslan, der in der Hinserie auf der Sechs voll überzeugt hat. Allerdings hat Arslan auf dieser Postion, so weit ich mich erinnern kann, noch nie allein gespielt. Man darf also gespannt sein. Etwas bedauerlich finde ich es, dass mein Versuch (oder war es doch eher ein Wunsch?) mit Petr Jiracek in der Startformation nicht aufgegangen ist. Schade, schade, ich hätte mir den Tschechen schon mal ganz gerne gegönnt, denn ihn haben wir alle ja noch nicht so richtig und wirklich gesehen. Ich habe den „Jira“ aber immer noch vor Augen, wie er bei der Europameisterschaft im Team der Tschechen alles und jeden in Grund und Boden gelaufen hat. Das müsste er doch auch (eigentlich) in Hamburg schaffen könne, oder? Vielleicht allerdings erst in der nächsten Saison . . . Was ich schon bedauerlich finden würde.

Aber gut, das ist, wie ein früherer bekannter Hamburger Nationalspieler einst immer gesagt hat, allein Sache des Bundestrainers. In diesem Falle des Vereins-Trainers, nämlich Thorsten Fink. Und der hat ja gestern sehr energisch gesagt, dass er das macht, was er für richtig hält – und nicht das, was andere von außen ihm einreden wollen. Gut so.

Andere (von außen) hätten ja wohl auch erwartet, dass der Coach seine Versager von München in dieser Woche so richtig schön und nach allen Regeln der Kunst „lang machen“ würde. Aber denkste. Fink ließ sogar weniger als sonst trainieren. Waren die Einheiten vorher meistens und mindestens 90 Minuten lang, so ging es diesmal höchstens 75 Minuten – oder auch nur eine Stunde. Marcell Jansen, darauf angesprochen, hat dazu gesagt: „Die Einheiten mögen kürzer als sonst gewesen sein, aber dafür waren sie intensiver.“

Nun gut, das kann man so sehen.

Um es gleich und auch noch einmal zu sagen: Thorsten Fink bleibt mein HSV-Trainer, soll HSV-Trainer bleiben – auch deshalb, weil ich endlich Kontinuität (so wie die Club-Führung) möchte. Fehler haben sämtliche Vorgänger von ihm auch reichlich gemacht, Fehler macht auch Fink reichlich – aber wer macht keine Fehler? Und die vielen Kritiker, die jetzt auf der Bildfläche erscheinen, die haben ja auch nichts zu kritisieren gehabt, als der HSV kürzlich schon mal auf einem Europa-Legaue-Platz rangierte. Und dorthin wurde die HSV-Mannschaft ja auch „nur“ von Thorsten Fink geführt. Und wer sagt denn, dass es der 14. Trainer in elf Jahren besser machen würde? Das haben wir doch alles in den vergangenen Jahren immer wieder geglaubt. Wenn ich nur allein daran erinnern darf, wie viele treue HSV-Fans mir damals, als Armin Veh entlassen worden war, Michael Oenning ans Herz gelegt hatten. Motto: „Das ist ein junger Mann wie Jürgen Klopp und Thomas Tuchel, der wird den HSV wieder zu neuem Leben erwecken . . .“ Und? Was war? Kann sich jemand daran erinnern? Nicht nur daran, wie es gelaufen ist, sondern daran, einen solchen Vorschlag gemacht zu haben?

Nein, es ist schon ein schlimmes Geschäft (geworden), diese Fußball-Bundesliga, und schön daran ist doch, dass kaum etwas planbar ist. Das können nur die Bayern, sie sind die Ausnahme.

Noch einmal kurz zum heutigen Abschlusstraining, das recht lebhaft war (von der Lautstärke her). Die Einheit dauerte (bis ekelhaft kaltem Wind) 60 Minuten, danach blieben Rene Adler und Sven Neuhaus noch mit Torwarttrainer Ronny Teuber auf dem Acker (nicht böse gemeint – an die HSV-Gärtner!), um Flanken zu üben. Was mir gefiel: Hielt Adler einen Kopfball oder Schuss von Neuhaus, so klatschten sie sich miteinander ab. Ein tolles Verhältnis und (Fast-)Konkurrenten. Am Rande des Platzes unterhielten sich Co-Trainer Frank Heinemann und Tolgay Arslan, auch Marcell Jansen stand dabei. Ob es da um die Raumaufteilung oder generell die Spielauffassung eines „Sechsers“ ging? Es blieb mir verborgen. Und auf der anderen Seite des Platzes übte Heung Min Son immer wieder seine gefährlichen Linksschüsse – Borussia Dortmund weiß ein Lied davon zu singen.

Heil sind heute alle geblieben, Thorsten Fink nimmt folgende Herren mit in den Kader (für das Freiburg-Spiel): Jaroslav Drobny, Jeffrey Bruma, Slobodan Rajkovic, Petr Jiracek, Milan Badelj, Tomas Rincon und Gojko Kacar. Gegenüber dem Spiel in München fehlen Jacopo Sala und Valmir Nafiu.

Ich wünsche dem HSV und allen seinen Anhängern einen erfolgreichen und erfreulichen Sonnabend – und insgesamt ein wunderschönes Wochenende. Vielleicht sogar mit Frühlingsgefühlen . . .

PS: Als der Freiburger Max Kruse, der einst bei Vier- und Marschlande kickte, noch bei einem Hamburger Nachbar kickte, da machte mich ein (in meinen Augen) großer HSVer schon darauf aufmerksam, dass der HSV doch bitte diesen sehr guten Spieler zu sich holen möge. Wäre ja eine Möglichkeit gewesen, nach dem Motto: „Warum in die Ferne schweifen, wenn der Gute ist so nah . . ?“ Das aber hat leider nicht geklappt. Kruse, früher als Knabe und Jugendlicher oft Zuschauer beim HSV, ging nach Freiburg – und wechselt nun im Sommer weiter nach Mönchengladbach. Dieser (in meinen Augen) große HSVer hat mir nun wieder geschrieben – eine sms. Da machte er darauf aufmerksam, dass am Millerntor wieder ein durchaus interessanter Mann spielt. Ein Stürmer diesmal. Und einer, der nur ausgeliehen ist (von Borussia Dortmund). Und ich wurde gefragt, ob der HSV wenigstens diesmal wach ist – interessiert ist, dran ist? Ich aber kann das nicht sagen. Ich weiß nicht, ob die Herren des HSV einen Daniel Ginczek für fähig halten, für den HSV Tore in der Ersten Bundesliga zu erzielen. Meine Vermutung allerdings ist nein. Ich glaube nicht, dass da der HSV schon mal drüber nachgedacht hat. Aber das ist, wie geschrieben, nur eine Vermutung. Der HSV wird dazu nichts sagen. Wie heißt es dann, wenn man danach fragt, immer so schön: „Über Spieler, die nicht bei uns unter Vertrag sind, reden wir grundsätzlich nicht.“ Ich jetzt in diesem speziellen Fall auch nicht mehr.

Und Freiburg ist mir ja auch allemal wichtiger.

PSPS: Am 12. April findet in der Raute/Museum eine Lesung mit dem bekannten und beliebten TV-Moderator Gerhard Delling (ARD) statt: „50 Jahre Bundesliga – wie ich sie erlebte.“ Der Abend beginnt um 18.30 Uhr, Einlass ist eine Stunde vorher – Karten kosten zehn Euro und sind im Museum und über die HSV-Shops erhältlich. Und wenn ich dafür einmal kurz Reklame machen darf: Es wird sich lohnen, dabei zu sein, denn Gerhard Delling hat erstens viel zu erzählen, und zweitens ist er ein äußerst humorvoller Mensch – das wird sicherlich ein toller Abend.

Und dann gibt es heute eine Post aus Indonesien. Von HSV-Fan Michael, der dort lebt. Diese Mail möchte ich gerne veröffentlichen, denn sie spiegelt das wider, was in diesen Zeiten viele HSV-Fans er- und durchleben müssen.
Und dem Michael auf diesem Wege vielen Dank. Sollte eine/einer von euch ihm schreiben wollen, so würde ich bei ihm anfragen, ob ich seine Adresse dann an den einen oder anderen Interessenten weitergeben darf.

Lieber Dieter,

eine absolute Premiere für mich. Noch nie habe ich einen Leserbrief geschrieben, aber irgendwie muss man mit Geschehenem ja fertig werden und daher richte ich mich an Sie mit einem Appell an alle HSV-Fans.

Bitte entschuldigen Sie, wenn ich dazu etwas weiter aushole. Ich bin 42 Jahre alt, zweifacher Familienvater und lebe seit über 12 Jahren in Indonesien. Da ich Lehrer bin und immer nur in den Sommerferien nach Deutschland kann, ist es lange her, dass ich das letzte Mal im Stadion war (beim 4:4 gegen Juve nebenbei bemerkt, kurz danach zog ich um). Allerdings kann ich die Spiele, die ich in den letzten 12 Jahren nicht in irgend einer Form live erlebt habe, noch an einer Hand abzählen. Anfangs auf dem Weltempfänger, dann im Liveticker, später im Internetradio, heute im Livestream oder über einen malayischen Satelit im Fernsehen. Ich bin selbst für den Mopo-Liveticker zum Testspiel gegen Altona 93 mitten in der Nacht aufgestanden…

Aber so einen Abend wie letzten Sonnabend habe ich in 35 Jahren HSV-Fan noch nicht erlebt (nicht mal bei den bitteren Niederlagen gegen Werder 2009!). Ich saß in einer deutschen Bar in der Innenstadt. Bei Anstoß waren noch gut 20 Leute da, 2 Bayern-Fans, ca. 10 Hamburger, der Rest neutral. Kurz vor Schluss saßen die Bayern-Fans mehr betrunken als freudentrunken am Tresen und diskutierten bereits über alles mögliche, nur nicht das Spiel. Der Rest war da schon lange auf dem Heimweg. Ich saß alleine vor der Großbildleinwand und habe bis zum Schlusspfiff ausgeharrt. Gerne würde ich jetzt sagen “aus Treue zum Verein” oder “weil man sein Team auch in schweren Stunden nicht im Stich lässt” (ich bin auch im Stadion noch nie frühzeitig gegangen, egal wie es stand!), aber diesmal war es wohl eher, weil ich wie versteinert da saß und den Hintern nicht hochbekommen hätte, selbst wenn ich es wollte. Enttäuschung, Wut, Unverständnis, es nicht fassen können… alle Gefühle auf einmal!

Ich habe die ganze Woche überlegt, was ich beim Spiel gegen Freiburg machen werde. Ich hatte mir Montag geschworen, dass ich erst wieder einen HSV-Spiel sehen werde, wenn sich die Jungs die Aufmerksamkeit, die man ihnen schenkt, auch verdienen. Nun ist Freitag und ich habe realisiert, dass dies Unsinn ist. Es geht ja weiter, muss weiter gehen! Ich werde auch am Samstag vor dem Fernseher oder Computer sitzen und das Spiel verfolgen – wie die letzten 35 Jahre. Wir können ja nicht den Betrieb einstellen, weder die Spieler noch die Fans. Vielleicht werde ich die nächsten Wochen nicht vor Freude aufspringen, sollte der HSV ein Tor schießen, dazu sitzt der Stachel der Enttäuschung zu tief, aber ich werde da sein. Es gibt ja doch keine Alternative, Hamburg wird immer meine Stadt bleiben, der HSV immer mein Verein.
Ich erwarte auch nicht viel am Samstag und in den letzten Spielen. Keine glanzvollen Siege, keinen Europa-League-Platz oder sonstiges. Und wenn wir am Sonnabend 2:4 gegen Freiburg verlieren, kann ich damit leben. Aber ich wünsche mir eine Mannschaft zu sehen, die sich den A… aufreißt, kämpft und alles gibt! Mit allem anderen kann ich leben – wenn sie sich nur nicht noch einmal willenlos in ihr Schicksal ergeben!

Ich hoffe, es werden Sonnabend wieder 50.000 den Weg in den Volkspark einschlagen und unsere Mannschaft unterstützen! Jeder der Kinder hat wird mir vielleicht zustimmen – hat man nicht sein Kind immer dann am liebsten, wenn es eigentlich gerade einen Arschvoll verdient hätte? Und gerade die etwas eigenwilligen, schwierigen Kinder brauchen uns oft am meisten. Ist vielleicht beim HSV nicht anders…

In diesem Sinne auf ein Neues am Sonnabend.

Schwarz-weiß-blaue Grüße aus Jakarta,
Michael aus Indonesia

PSPSPS: Morgen wird um 18.30 Uhr im Volkspark gegen Freiburg gespielt, danach folgt die Internet-Übertragung von “Matz ab live” mit den Gästen Ernst-Otto Rieckhoff (ehemals Aufsichtsrats-Boss) und Carsten Kober, ehemaliger HSV-Bundesliga-Spieler (und “Matz-abber”). Wäre super, wenn ihr uns einschalten würdet – die vergangene 2:9-Sendung mit Sven Neuhaus und Andreas Fischer bescherte uns einen neuen fünfstelligen Einschaltrekord. Vielen Dank dafür!

17.49 Uhr

Wieso lässt Veh solchen Fußball spielen?

4. Februar 2013

Fix was los im Postfach. Da rappelt es im Karton. Ich bin begeistert. Zuschriften, Mails, Telefonate ohne Ende – herrlich. Fußball-Hamburg diskutiert über Levin Öztunali und die Folgen eines Wechsels. Und alles so unglaublich sachlich, das hätte ich nie für möglich gehalten. Traumhaft. Und so respektvoll – in Richtung Uwe Seeler, das hatte ich gar nicht erwartet. Toll. Es müssen das Mittelstürmer-Idol ja doch noch viele, viele „Matz-abber“ spielen, schießen, kämpfen und meckern gesehen haben. Ich habe das auch, deswegen trage ich einen Mann, der so viel, so unglaublich für den deutschen, für den Hamburger und für den HSV-Fußball getan hat, auch immer noch auf Händen. Das wird, das möchte ich jedem anderen Seeler-Fan sagen, auch bis an mein Lebensende so bleiben. Und da wäre es mir egal, ob mir der Ehrenspielführer die Freundschaft kündigen würde, oder nicht. Übrigens bin ich kein Duz-Freund von Uwe Seeler – und noch ein „übrigens“: Macht euch keine Gedanken, ich glaube alles das, was ich über Uwe Seeler geschrieben habe, es ist mein voller Ernst! Und ich glaube es nicht nur, ich bin davon restlos überzeugt. Und habe dabei null Promille im Blut. Auch keine andere Droge, bevor es einer schreibt und vermutet.

Zum Thema Öztunali erhielt ich, wie geschrieben, viele, viele Mails. So auch diese, die nun folgt. Die gab es gleich mehrfach, ich habe mich entschieden, diese Version zu veröffentlichen:

Sehr geehrter Herr Matz,

natürlich verfolge ich auch mit etwas „Trauer“ den Verlauf um den Seeler-Enkel.
Nicht nur, dass ich aus rein romantischen Gründen einen Verbleib von Levin Öztunali (LÖ) gerne gesehen hätte, sehe ich vielmehr den bevorstehenden Bruch mit „Uns Uwe“ selber als Problem an. Könnten Sie bitte, wenn Sie das nächste mal Kontakt mit Uwe haben ihm folgenden Bericht vorlegen?

Bayer verliert den Kampf um Sarr.

Enttäuschung und Frustration bei Bayer 04 Leverkusen: Das umworbene Verteidiger-Talent Marian Sarr verlässt den Werksklub und wechselt zu Borussia Dortmund. Für Geschäftsführer Holzhäuser bietet der Vorfall Anlass zur Generalkritik. Bayer 04 Leverkusen verliert eines seiner Top-Talente. Wie der Klub am Mittwoch bestätigte, wechselt Marian Sarr in der Winterpause zu Borussia Dortmund. „Es war keine einfache Entscheidung für uns. Hätte man auf Vertragserfüllung bestehen sollen, vielleicht sogar müssen? ?Leverkusen erhält für den Junioren-Nationalspieler eine Ablösesumme. Über die Höhe wollte der Klub nichts sagen. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ ist Leverkusen außerdem an der weiteren Entwicklung des Spielers finanziell beteiligt, wenn diese positiv verlaufen sollte. So wird zum Beispiel ein weiterer Betrag fällig, wenn Sarr in der Bundesliga zum Einsatz kommen sollte …

Mod-Edit: Auch Dieter darf keine kompletten Texte zitieren ohne Einverständnis des Urhebers. Den kompletten Artikel findet ihr hier (danke auch an den Schenefelder für den Link): http://www.ksta.de/bayer-04/verteidiger-talent-bayer-verliert-den-kampf-um-sarr,15189374,21183104.html

Vielleicht beruhigt Herr Seeler sich dann ja etwas, wenn er realisiert, dass der Club, zu dem sein Enkel jetzt wechselt, genauso „armselig“ und „seelenlos“ ist!?

Vielleicht greifen Sie selber diese Geschichte in Ihrer Berichterstattung mal mit auf!?

Außerdem finde ich es ziemlich merkwürdig, wie ungescholten Mete Öztunali aus dieser Geschichte herauskommt. Man muss sich mal vor Augen halten, dass dort ein bezahlter Angestellter des HSV in der Öffentlichkeit schlecht über seinen Arbeitgeber berichtet!?
Ein Mann, dessen Aufgabe es war junge Leute zum HSV zu lotsen, ihnen zu erklären, dass der HSV für die Förderung seiner Karriere das Beste sei!

Und das sag ich, als einer, der seinerzeit mit Mete im Tor bei TuRa Harksheide den Aufstieg in die Landesliga schaffte. Ich bin sehr enttäuscht von ihm!

(Der Name des Absenders ist mir bekannt, ich möchte ihn zu seinem Schutz nicht veröffentlichen!)

Zum Thema Öztunali gab heute auch HSV-Sportchef Frank Arnesen noch folgendes Statement heraus:

Wir haben Levin Öztunali die größtmögliche sportliche Perspektive beim HSV geboten. Ab Sommer hätte er voll bei den Profis mit trainiert. Darüber hinaus haben wir ihm ein wirtschaftliches Angebot unterbreitet, dass es in dieser Form für einen Nachwuchsspieler beim HSV noch nicht gegeben hat. Dass Levin und seine Familie sich dennoch entschieden haben, in der Zukunft einen anderen Weg einzuschlagen und den HSV zu verlassen, respektieren wir. Möglicherweise lastet außerhalb Hamburgs als Uwe Seelers Enkel ein geringerer Druck auf ihm.

Es ist nicht richtig, dass Levin daraufhin vom Trainings-und Spielbetrieb des HSV suspendiert wurde. Allerdings ist es gängige Praxis und Teil unserer Ausbildungsphilosophie, dass Spieler mit weiterlaufenden Verträgen vorrangig gefördert und eingesetzt werden, was bislang nur nie öffentlich thematisiert wurde. Unser Vorgehen habe ich Levins Vater Mete Öztunali heute in einem persönlichen Gespräch erläutert, um möglicherweise entstandene Missverständnisse zu klären. Ich werde auch noch mit den betreffenden Trainern unseres Nachwuchsleistungszentrums Kontakt aufnehmen, um den weiteren Umgang mit Levin genau abzustimmen.
Nach einem Telefonat mit Levins zukünftigem Club Bayer Leverkusen, haben wir mit der Familie ebenfalls die bestehende Möglichkeit erörtert, einen sofortigen Wechsel in die Wege zu leiten. Diese Möglichkeit wurde aber von der Familie abgelehnt, da Levin bis zum Sommer in Hamburg bleiben möchte.

So, so viel für heute zum Thema Öztunali und Seeler. Die Zeitungen morgen werden wieder voll davon sein, und deswegen möchte ich euch auch nicht damit überfrachten. Alles hat ein Ende – nur die Frankfurter Wurst hat zwei . . . Um damit einen eleganten Überganz zu schaffen und noch einmal kurz auf das „Matz-ab-live“-Video hinzuweisen. Diesmal, falls es sich noch nicht herumgesprochen hat, mit Kult-Masseur Hermann Rieger und Ex-Torwart Jürgen Stars. Beiden sei an dieser Stelle noch einmal gedankt, Hermann war wegen der späten Sendung erst um kurz vor Mitternacht daheim, das nenne ich Einsatz. Und zu „Starski“ Stars möchte ich noch eines sagen: Er war Ersatztorwart beim HSV, „nur“ Ersatztorwart, aber allen diejenigen, die ihn nie zwischen den Pfosten haben fliegen sehen, sei gesagt: Stars war ein wirklich starker Keeper, ich habe zum Schluss oft auch gegen ihn gespielt, da war er stets der Beste seiner Mannschaft. Und er hat nicht umsonst noch zum Schluss seiner Karriere in Kanada und Amerika gespielt. Das möchte ich nur noch schnell anfügen, weil Ersatztorwart so „niedrig“ klingt. Schließlich hatte er einen so guten Mann wie Rudi Kargus vor sich – jahrelang.

Apropos jahrelang. Heute hat Lotto King Karl Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch unserer einzigartigen „Perle“, die ja auch schon seit Jahren für uns singt. Lotto, Du bist ein ganz Großer, Du bist auch ein ganz großer HSV-Fan, ich hoffe, dass Du noch viele Jahrzehnte auf dieser gelben Knaack-Bühne im Norden der Arena stehen wirst (gemeinsam mit Carsten Pape) und über Hamburg und den HSV singen wirst. Bleib schon gesund, alles Gute!

Noch einmal möchte ich – aus gegebenem Anlass – auf das Frankfurt-Spiel zurückkommen. Weil es etliche „Matz-abber“ gibt, die darauf hinwiesen, dass der jetzige Eintracht-Coach ja vor nicht allzu langer Zeit einmal auch HSV-Trainer war. Armin Veh. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Veh ist hier einst „vom Hof gejagt“ worden. Wie so viele andere. Und nun lässt dieser Mann, dem so viele Fans vorgeworfen haben, keine Ahnung zu haben („Armin Veh-ler“), einen solchen Fußball spielen. Wie geht das? In diese Geschichte hinein soll, so einige User, auch die Vertragsverlängerung (um zwei Jahre!) von Bruno Labbadia mit dem VfB Stuttgart bestens passen. Darüber möchte ich mich aber am liebsten ein wenig ausschweigen, nur kurz und knapp sagen: Es soll ja auch Menschen geben, die aus ihren Fehlern lernen können, um dann die nötigen Konsequenzen zu ziehen . . .

Zu Armin Veh habe ich eine etwas umfassendere Meinung. Der Mann kam nach Hamburg, als hier schon längst herum war, dass er gar nicht erste Wahl gewesen sei. Da wurden viele andere Namen gehandelt – vorher. Und dann war es plötzlich Veh. Und es rankte sich genau darum auch ein Gerücht (das Veh wohl gekannt hatte): Auf dem Weg zu einem anderen Trainer (Robin Dutt?) landete die HSV-Führung in einem Hotel in Freiburg. Und dort lief ihnen der Manager von Armin Veh über den Weg. Man unterhielt sich, man tauschte sich aus – und man hatte urplötzlich einen ganz anderen Trainer, als den, der eigentlich geplant und m Visier war.

Wenn man als Coach dann unter solchen Umständen zum HSV kommt, hat man schon einen etwas anderen Start. Ich hatte aber immer das Gefühl, dass Armin Veh einen guten Job macht, und dass er sehr wohl sehr viel von seinem Job versteht. Das Training war okay, der Umgang mit der Mannschaft auch. Nur mit der „oberen Etage“ hatte Veh so seine Probleme, die langsam aber stetig zunahmen. Da ging ihm oft einiges nicht schnell genug, nicht professionell genug – und einiges ging überhaupt nicht, was er natürlich monierte. Darüber hat er oft geklagt und genörgelt, anfangs noch ziemlich leise und auch etwas versteckt, dann immer offener. Das ist aber seine Art. Mit der die HSV-Oberen jedoch nicht unbedingt so gut klar kamen. Eher war das Gegenteil der Fall.

Aber wer sich erinnert: Armin Veh hat auch zu seinen Frankfurter Zeiten (schon vor einem Jahr, schon vor dieser Saison) oft gemeckert. Hier fehlten ihm Leute, da auch. Und alles ging ihm, wie in Hamburg, nicht schnell genug. Nur schluckte man in Frankfurt diese Kritik (wohl eher zähneknirschend, wenn ich so an Heribert Bruchhagen denke), während man in Hamburg von Mal zu Mal entsetzter reagierte. Die HSV-Oberen mochten diese Ironie und auch diese gewisse Art von Pessimismus, was Veh durchaus oft ausstrahlte, überhaupt nicht. Zudem hatte der damalige HSV-Coach auch – nach Meinung der Führung (auch nach Meinung der Medien) – zu oft, viel zu oft sogar, davon gesprochen, am Ende der Saison nicht mehr HSV-Trainer sein zu wollen . . . Auch deswegen kam es zum Bruch. Weil „der“ HSV letztlich vermutete, dass Armin Veh nicht mehr mit vollem Herzen hinter dieser ganzen Sache stehen würde. Als dann dem HSV am 12. März 2011 das katastrophale 0:6 in München passierte, da musste Armin Veh dann – für keinen kam es unerwartet – gehen.

Kurios an der damaligen Situation: Co-Trainer Michael Oenning übernahm den Veh-Posten – und zog im Training sofort mächtig an (obwohl man das als trainer gegen Saisoenende eigentlich nicht machen sollte). Aber Oenning hatte da ganz offenbar die größten Defizite des HSV gesehen. In der Laufbereitschaft. Und wenn man jetzt die Frankfurter laufen sieht . . . Unfassbar ist das für mich. Unfassbar.

Wenn ich meine Meinung noch kurz dazugeben dürfte: Ich hatte mit Armin Veh ein gutes Einvernehmen, fast hätte ich ein ausgezeichnetes geschrieben. Ich mochte (und mag) den Menschen und den Trainer Veh, er hatte durchaus gute und sehr gute Ansichten über den Fußball, er war stets kooperativ, ehrlich, geradeaus und offen, er griff so gut wie nie zu einer Lüge (auch nicht in Not), und er hätte wohl, wenn man ihm die nötige Rückendeckung „von oben“ gegeben hätte, auch noch viel erreicht mit dem HSV. Vielleicht nicht so viel, wie jetzt mit der Frankfurter Eintracht, aber er hätte bestimmt schon etwas mehr „Grund in diese Mannschaft“ (von damals!) bekommen. Davon bin ich immer noch überzeugt. Dass auch ein Armin Veh nicht immer alles richtig gemacht hat (und gewiss auch nicht immer richtig lag), das ist natürlich klar. Aber: Wer macht denn keine Fehler?

Mich wurmt nur, dass er jetzt einen so tollen und großartigen Fußball in und mit Frankfurt spielen lässt. Das gebe ich zu. Wieso? Das frage ich mich schon. Wieso mit einer solchen „No-name“-Mannschaft? Oder vielleicht gerade deshalb? Armin Veh hat nun Spieler, die (noch?) keine Stars sind, die kein Star-Gehabe an sich haben, die ihrem Trainer noch glauben, wenn der ihnen sagt, dass Fußball ein Laufspiel sei. In dieser Frankfurter Mannschaft gibt es, so versicherten mir am Sonnabend einige hessische Kollegen, keinen einen bequemen Spieler, keinen Mann, der sich zu schade dafür wäre, für den Nebenmann einige Schritte mehr zu machen. Spieler solcher Art aber hatte der HSV zu Veh-Zeiten durchaus. Und sogar nicht wenige. Es ist doch so, wir kennen das alle: Wenn in Hamburg ein HSV-Profi, der so an 22. oder 23. Stelle in der Mannschafts-Hierarchie steht, nachts um drei Uhr bei Rot über die Ampel fährt, heißt es am nächsten Tag garantiert: „HSV-Star sieht Rot – auf der Flucht durch Stadt“. Wobei die Benotung auf „HSV-Star“ liegt. Hier ist jeder sofort und automatisch mit der Unterschrift unter den Profi-Vertrag ein „Star“. Und solche Spieler genießen dann schon gewisse Privilegien. Und dann wird man auch schon mal etwas bequemer. Dann muss man eben nicht jeden Lauf selbst erledigen, sondern lässt die anderen mal für sich laufen. Mann ist ja „Star“.
Ja, so versuche ich mir schon seit vielen Jahren das HSV-Spiel zu erklären. Und wenn ich jetzt an diese Frankfurter denke, wie die liefen, rannten, sprinteten, wie die Hasen, dazu mit Liebe, Lust, Spaß, Leidenschaft und Herz, dann fehlt mir in Hamburg schon seit langer Zeit sehr, sehr viel. Ich kann nur jeden (auch jeden „Matz-abber“) bitten oder raten, sich das Spiel vom Sonntag, wenn es denn technisch geht, noch einmal anzusehen. Und genau darauf zu achten, wie bei den Frankfurtern Fußball gespielt wurde – und beim HSV Fußball gearbeitet wurde. Tut euch das noch einmal an. Und achtet mal darauf, wie die Post bei Frankfurt abging, und wie sich der HSV vergeblich versuchte, das Spiel nach vorne zu quälen. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Und wenn dazu der HSV-Kapitän Heiko Westermann (nach dem Spiel) die mangelnde Laufbereitschaft seines Team anprangerte, zudem sagte, dass man sich ja „so viel vorgenommen habe, aber nichts davon wurde in die Tat umgesetzt“, dann wissen wir, warum es so ist – wie es ist. Guckt euch dieses Frankfurt-Spiel noch einmal an, und euch wird ein Lichtlein aufgehen. Ganz sicher. Diese 90 Minuten sind ein Lehrbeispiel dafür, wie man es macht (die Eintracht), und wie man es nicht macht (der HSV). Und man weiß am Ende, dass Fußball tatsächlich ein Laufspiel ist. Laufen mit Köpfchen. Im richtigen Moment gemeinsam Gas geben, nachrücken, anbieten, hinterlaufen . . . Wollen. Ganz einfach wollen. Und zwar alle zehn Feldspieler. Beim HSV „parken“ mir einige zu viel und zu lange.

So, noch eine personelle Meldung: Artjoms Rudnevs erlitt am Sonnabend eine Muskelquetschung im Oberschenkel und muss zwei Tage Pause einlegen. Wenn die Nationalspieler wieder in Hamburg sind (Donnerstag), dann darf auch der Torjäger wieder einsteigen.

Ja, dann ist da noch dieses eine Länderspiel. Frankreich – Deutschland am Mittwoch. Mit HSV-Keeper Rene Adler im Tor (und Heiko Westermann auf der Bank). Über das Torwart-Comeback schreibt heute mein geschätzter Kollege Jens Mende von der Deutschen Presse-Agentur:

Rene Adler verzog keine Miene. Und aus der Reserve locken ließ sich der Torwart vom HSV erst recht nicht. Ein neuer Torwart-Zoff? Gewiss nicht. Ruhig, fast schon monoton beantwortete der Schlussmann die Fragen zu seiner erstaunlichen Rückkehr ins Tor der Fußball-Nationalmannschaft.

Als „sensationelle Geschichte“ empfindet Adler seinen Einsatz am Mittwoch (21 Uhr/ARD) gegen Frankreich, den ihm Bundestrainer Joachim Löw versprochen hat. Das schon. Aber aus den für ihn so wichtigen 90 Minuten eine Kampfansage an Stammkraft Manuel Neuer zu machen, hält Adler für unangemessen – trotz der gereizten Kommentare des Münchner Konkurrenten zu der vertauschten Aufgabenverteilung in Paris.

„Ich freue mich, wenn ich spielen kann. Ich denke, dass das eine Spiel nicht viel ändern wird an der Rollenverteilung. Das nehme ich mit und genieße es“, sagte Adler in Frankfurt. Neuers Nörgelei („Bei einem solchen Spiel wäre ich gerne dabei gewesen.“) und direkte Stichelei („Ich habe seine Entwicklung nicht verfolgt, weil ich bei Bayern München spiele.“) wollte Adler nicht kommentieren. „Ich habe das gar nicht mitgekriegt. Es ist sein gutes Recht. Ich bin nicht in der Position, das zu bewerten“, sagte Adler. Mit einem Typ wie ihm ist ein Torwart-Kampf wie vor der Heim-WM 2006 zwischen Oliver Kahn und Jens Lehmann nicht vom Zaun zu brechen.

Es waren die kleinen Bemerkungen in Nebensätzen, die am Montag die Bedeutung seines elften Länderspiels für ihn preisgaben. Auf Routine und „sein Schema“ habe er gesetzt, als die frohe Kunde von Löw am Freitag kam: „Um das alles nicht so hoch zu hängen“. Dennoch wurden vom HSV-Betreuerstab gleich Videosequenzen über Franck Ribéry und Karim Benzema zusammengestellt. Bei der Nationalmannschaft folgt weiteres Gegnerstudium. Nichts soll ihn am Mittwochabend im Stade de France überraschen können.

Adler hat in seinen Torwartjahren schon viel erlebt. Kurz vor der WM 2010 kam durch eine Rippenverletzung das Aus. Neuer zog an ihm vorbei. In Leverkusen ging es bergab. Erst der Wechsel zum HSV im Sommer 2012 brachte die Wende. Im deutschen Tor stand er letztmals am 17. November 2010 beim 0:0 in Göteborg gegen Schweden.

Viel hat sich für Adler in seinem Leben seither verändert. Er wirkt ungewöhnlich ruhig für das aufgeregte Fußball-Geschäft. Nur eines ist gleich geblieben. Eigene Patzer wie kürzlich im Nordderby gegen Werder Bremen kann er nicht vertragen. „Ich ärgere mich nach wie vor über Fehler. Das ist in mir, das ist der sportliche Ehrgeiz, der mich treibt.“ Das klingt dann doch ein bisschen nach Oliver Kahn.

Und noch einmal das Thema Torwart:

Der tschechische Nationaltorwart Petr Cech fehlt beim Länderspiel seines Verbandes gegen die Türkei am Mittwoch in Manisa. Die Nummer eins des FC Chelsea hatte sich bei der 2:3-Niederlage gegen Newcastle United den kleinen Finger gebrochen. Ihn wird Jan Lastuvka von Dnjepropetrowsk bei der Vorbereitung auf die Qualifikation zur Fußball-WM 2014 im Tor ersetzen, und der der Reservetorwart des HSV, Jaroslav Drobny (33), rückt in den Kader auf.

Und dann gab es heute noch diese dpa-Meldung:

Die Verluste der Fußballvereine in Europa sind auf ein Rekordniveau von insgesamt 1,7 Milliarden Euro gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Fünf-Jahres-Analyse des europäischen Fußball-Verbandes, die die Uefa am Montag vorstellte. Der Studie zufolge sind auch die Spielergehälter in Europa im Verlauf dieser Zeit um 40 Prozent auf insgesamt 8,6 Milliarden Euro gestiegen.

„Ohne eine Verhaltensänderung steigt die Gefahr der Pleite für die Vereine“, sagte Uefa-Präsident Michel Platini. Der Franzose nannte die Einhaltung des sogenannten „Financial Fair Play“ der Uefa deshalb auch überlebensnotwendig für die europäischen Fußball-Clubs. „Eine Beschränkung der Kosten ist und bleibt die größte Herausforderung für die Vereine“, sagte Platini. Die Uefa hat mit dem „Financial Fair Play“ ein Lizenzierungsverfahren für die Europacup-Wettbewerbe beschlossen. Es soll die große Verschuldung vieler Clubs stoppen.

PS: Am Dienstag wird im Volkspark – mit natürlich dezimierten Kader – um 15 Uhr trainiert.

PSPS: Wenn alles klappt, wird hier das Moderatoren-Team demnächst noch ein, zwei Fotos vom “Matz-ab-Baby” veröffentlichen. Es ist “Scholles” Lia Sophie, die am 29. Januar geboren wurde.

18.36 Uhr

Foto

Schweden-Star besteht den Elm-Test – Petric nach Malaga?

26. Juni 2012

Der Spielplan ist raus. Und so spannend es war, auf ihn zu warten, so unspektakulär ist letztlich alles. Auftakt gegen Nürnberg – okay. Das ist ein Spiel, an dem wir uns gleich messen können. Immerhin sollte der FCN ähnliche Ziele wie der HSV in dieser Saison verfolgen. Klassenerhalt möglichst früh sichern und dann schauen, was noch nach oben geht. Anschließend geht es nach Bremen zum Nordderby – schon besser! Frankfurt und Dortmund runden den Auftakt ab. Dass hier im Blog von 18 Punkten nach sechs Spieltagen gesprochen wird, kann ich nicht ernst nehmen. Das ist genau so vermessen, wie es zu pessimistisch sein dürfte, von einem Punkt aus sechs Partien zu sprechen.

Aber okay, ich bin von einer aussagekräftigen Prognose eh noch weit entfernt. Schon zwei, drei Personalien können die gesamte Saisonplanung verändern. Rasmus Elm soll weiter ein ganz heißer Kandidat sein. Der schwedische Nationalspieler weilt derzeit im Urlaub und will sich anschließend entscheiden, für welches Angebot er sich entscheidet. Dem Vernehmen nach – auch wenn sie beim HSV nur bestätigen, den Spieler „auf dem Zettel“ zu haben – hat der HSV namhafte Mitbieter. Unter anderem auch den FC Liverpool, was mich zunächst glauben ließ, das Ding sei entschieden. Allerdings habe ich gestern länger mit einem Kollegen vom schwedischen „Aftonbladet“ gesprochen, der mit Rasmus Elm befreundet ist. Er sagte mir, dass die Sache noch lange nicht klar sei. Immerhin habe sich Elm einst trotz Angebote aus Leverkusen, Liverpool und Spanien für den AZ Alkmaar entschieden, wo er noch heute spielt.

Was mir der schwedische Kollege erzählte, klang sehr gut. Und obwohl mir mein Bauchgefühl sagt, dass ein Schwede – wenn er nicht Ibrahimovic heißt – eher nicht die große Lösung sein kann, was ich von Elm zu hören bekam, klang sehr überzeugend. So soll der schwedische Nationalspieler ein sehr integrer, ehrlicher und ambitionierter Spieler sein, der sich alle Angebote anhört und anschließend persönlich vor Ort begutachtet. Elm überließe nichts dem Zufall, so mein Kollege.

Das klingt gut. der Schweden-Stra hat den Elm-Test bestanden…

Dass der 24-Jährige noch in dieser Woche vorgestellt wird, wie uns gestern erzählt wurde, ist allerdings ausgeschlossen. Zumal die heutige Vorstandssitzung wegen mangelnder Beteiligter (Jarchow und Scheel sind weg, Arnesen hatte Termine) ausfiel, auf der es angeblich um die mögliche Beteiligung Klaus Michael Kühnes gehen sollte. Wobei ich aus ziemlich sicherer Quelle weiß, dass sich der Speditionsmilliardär bereits mit dem Gesamtpaket Elm auseinandergesetzt hat.

Apropos Gesamtpaket: Elm hat noch zwei Brüder, die zufällig auch Fußballprofis sind. Nicht ganz so erfolgreich wie er, aber eben gut. David und Viktor heißen die beiden. Und Letztgenannter spielt beim SC Heerenveen. Auf einer Position, die Arnesen noch immer sucht: im defensiven Mittelfeld….

Aber okay, es werden noch einige Tage der Spekulationen vergehen. „Zwischen Anfang und Ende August rechne ich mit der meisten Bewegung auf dem Transfermarkt“, sagt Arnesen, „da werden wir noch Geduld haben müssen. Bis dahin werden wir uns noch mit etlichen Spielern unterhalten.“

Auch mit Rafael van der Vaart? Passiert nichts – wie in dieser Sommerpause bislang fast durchgehend – dann taucht der Name van der Vaart wieder auf. Logisch! Weil er einer wäre, der dem HSV ganz sicher helfen könnte. Weil seine Frau berufsbedingt in Deutschland lebt. Und weil er der erklärte Liebling von Herrn und Frau Kühne (auch sie verfügt über ausreichend Liebe zum HSV…) ist. Heute äußerte sich van er Vaart via „Bild“, dass ihn das Interesse freue – aber er sagte auch, dass es aktuell keinen Kontakt gibt.

Und so gern ich VdV hier beim HSV sehen würde – es deutet nicht wirklich viel darauf hin. Leider.

Ein „leider“ muss ich auch der Personaldiskussion beim DFB anheften. Da geht es plötzlich darum, ob Müller oder Reus spielen soll. Warum? Warum sollten nicht beide spielen. Müller auf der rechten Seite wie beim FC Bayern und Reus auf links – wie bei Mönchengladbach des Öfteren. Für mich wäre eine Aufstellung mit beiden gegen Italien das Optimum. Ob davor Klose oder Gomez aufläuft ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal. Für mich ist das ein Luxusproblem sondergleichen. Gomez ist ne Torfabrik und Klose spielerisch einer der besten Stürmer Europas. Da kann Löw eigentlich nichts verkehrt machen.

Nicht so, wie es Heynckes gemacht hat, der meiner Meinung nach bei Müller im Laufe der Saison alles falsch gemacht hat. Robben und Ribery auf außen vorzuziehen, okay. Aber Müller dafür zentral spielen zu lassen, ist falsch. Und ich glaube, diese positionelle Inkonstanz ist der Hauptgrund, weshalb mein absoluter Lieblingsspieler in der deutschen Nationalelf (Hummels holt allerdings mächtig auf) bislang nicht die Form hat, die man von dem Weltklasse-Außen gewohnt ist. Und das, obwohl Müller ganz sicher nicht schlecht gespielt hat.

Aber okay – auch wenn ich das eigentlich nie so mache, irgendwie habe ich inzwischen ein Ur-Vertrauen in Löws Entscheidungen. Weil ich glaube, dass er so viele Entscheidungen richtig getroffen hat, dass ihm alle Spieler folgen. Löw besitzt inzwischen sozusagen das Recht au Bauchentscheidungen. Das Kuriose daran: Weil ihm alle folgen, nehmen sie die überraschenden Personalentscheidungen besser an. Was auch immer er macht, alle setzen eine gewisse Sinnhaftigkeit bei Löw voraus und nehmen seine Entscheidungen an. Auch ich. Hätte allerdings ein anderer Trainer die gleichen Entscheidungen verkündet – nehmen wir mal Michael Oenning, der in Hamburg ein ähnliches Problem hatte, als Beispiel – es hätte wahrscheinlich nicht so gut funktioniert. Erarbeitete Autorität nenne ich das. Auch wenn es eigentlich irgendwann nicht mehr logisch ist, es funktioniert. Und da es diesmal bei uns funktioniert, freue ich mich darüber.

Ebenso freue ich mich darüber, dass Mladen Petric offensichtlich einen neuen Verein gefunden hat. Auch wenn ich ihn noch nicht erreichen konnte, verdichten sich die Gerüchte, dass Petric dem spanischen Erstligisten FC Malaga anschließt. Obwohl die mit einem anderen HSV-Stürmer (Ruud van Nistelrooy) nicht die besten Erfahrungen gemacht haben, sollen sich die Südspanier mit unserer ehemaligen Nummer zehn auf einen Dreijahresvertrag geeinigt haben.

Apropos zehn: Tolgay Arslan hatte mir erzählt, dass ihm gesagt worden sei, die Nummer zehn sei bereits vergeben für die neue Saison. Dem ist jedoch nicht so. Die Nummer wird frei gehalten für den fall, dass ein echter Zehner gefunden wird, der diese Nummer haben will. Sollte der Neue gefunden werden, aber nicht die Zehn wollen, soll Rudnevs sie bekommen.

Ansonsten ist es heute mal wieder ruhig beim HSV. Noch. Wobei David Abraham sich mit dem FC Getafe, bei dem er einen Vorvertrag unterschrieben hat, doch noch einigen können soll. Zumindest sieht es sein Berater Renato Cedrola so, der mit Neuigkeiten in den nächsten 14 Tagen rechnet.

Egal, auch das ist noch Spekulation. Ab Montag geht es los beim HSV. Und für alle, die es noch nicht gesehen haben, habe ich ans Ende noch mal den HSV-Spielplan 2012/2013 angehängt. Bis dahin aber gilt: Daumen drücken! Für Arnesens Kaderplanung – aber zunächst für unsere Nationalelf. Wir senden am Donnerstag wieder im Anschluss an das Spiel aus dem Champs. Wer die Gäste sein werden, geben wir Euch vorher bekannt. Ich freue mich jetzt schon auf den Donnerstag! Denn ganz ehrlich: Was hätte ich bitte für einen monstermäßigen Bock darauf, dass wir mal wieder einen richtig großen Titel einfahren. Zumal dann, wenn wir einen so begeisternden Fußball spielen wie im Moment…

In diesem Sinne, bis morgen!
Scholle

Der Spielplan des HSV:

1. 25./26.08.2012 HSV – 1. FC Nürnberg
2. 31.08.-02.09.2012 SV Werder Bremen – HSV
3. 14.-16.09.2012 Eintracht Frankfurt – HSV
4. 21.-23.09.2012 HSV – Borussia Dortmund
5. 25./26.09.2012 Borussia Mönchengladbach – HSV
6. 28.-30.09.2012 HSV – Hannover 96
7. 05.-07.10.2012 SpVgg Greuther Fürth – HSV
8. 19.-21.10.2012 HSV – VfB Stuttgart
9. 26.-28.10.2012 FC Augsburg – HSV
10. 02.-04.11.2012 HSV – FC Bayern München
11. 09.-11.11.2012 SC Freiburg – HSV
12. 17./18.11.2012 HSV – 1. FSV Mainz 05
13. 23.-25.11.2012 Fortuna Düsseldorf – HSV
14. 27./28.11.2012 HSV – FC Schalke 04
15. 30.11.-02.12.2012 VfL Wolfsburg – HSV
16. 07.-09.12.2012 HSV – 1899 Hoffenheim
17. 14.-16.12.2012 Bayer 04 Leverkusen – HSV
18. 18.-20.01.2013 1. FC Nürnberg – HSV
19. 25.-27.01.2013 HSV – SV Werder Bremen
20. 01.-03.02.2013 HSV – Eintracht Frankfurt
21. 09./10.02.2013 Borussia Dortmund – HSV
22. 15.-17.02.2013 HSV – Borussia Mönchengladbach
23. 22.-24.02.2013 Hannover 96 – HSV
24. 01.-03.03.2013 HSV – SpVgg Greuther Fürth
25. 08.-10.03.2013 VfB Stuttgart – HSV
26. 15.-17.03.2013 HSV – FC Augsburg
27. 30./31.03.2013 FC Bayern München – HSV
28. 05.-07.04.2013 HSV – SC Freiburg
29. 12.-14.04.2013 1. FSV Mainz 05 – HSV
30. 19.-21.04.2013 HSV – Fortuna Düsseldorf
31. 26.-28.04.2013 FC Schalke 04 – HSV
32. 03.-05.05.2013 HSV – VfL Wolfsburg
33. Sa. 11.05.2013 1899 Hoffenheim – HSV
34. Sa. 18.05.2013 HSV – Bayer 04 Leverkusen

Das große Jarchow-Interview, Teil eins

29. Mai 2012

Na, bitte, es geht doch! Mit Ivo Ilicevic vom HSV nimmt Kroatiens Nationalmannschaft die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine in Angriff. Der 25 Jahre alte Flügelflitzer wurde am Dienstag von Nationaltrainer Slaven Bilic in den endgültigen EM-Kader berufen. Der Coach, der im Vorfeld den bisherigen HSV-Akteur Mladen Petric und den Ex-St. Paulianer Ivan Klasnic ausgemustert hatte, traf die Entscheidung pro Ilicevic in Bad Tatzmannsdorf in Österreich. Dort bereitet sich das kroatische Team derzeit auf die EM vor. Neben Feldspieler Ilicevic ist in Torhüter Jaroslav Drobny (Tschechien) ein weiterer HSV-Profi bei der am 8. Juni beginnenden kontinentalen Endrunde dabei. Er ist die Nummer 2 hinter Petr Cech von Champions-League-Sieger FC Chelsea.
Glückwunsch den beiden HSV-Spielern.

So, am Anfang stehen heute diese und drei weitere Meldungen – und danach wird es lang. Ich durfte und konnte heute ein Interview mit Carl-Edgar Jarchow, dem Vorstands-Vorsitzenden des HSV, das folgt nach diesen drei Spots.

Der geplante Transfer von David Abraham (FC Basel) zum HSV droht für den Fußball-Bundesligisten zur Hängepartie zu werden. Nach SID-Informationen hat der 25 Jahre alte Innenverteidiger bereits vor fünf Monaten beim spanischen Erstligisten FC Getafe einen Vorvertrag unterschrieben. Nach intensiven Gesprächen mit Trainer Thorsten Fink will der Argentinier jetzt aber unbedingt zum HSV wechseln.

„David hat sich klar zum HSV bekannt. Nun versuchen wir, den Vorvertrag irgendwie wieder aufzulösen. Getafe hat da allerdings Vorstellungen, die denen des HSV noch nicht entsprechen“, sagte Abrahams Berater Renato Cedrola. Der HSV müsste für Finks Wunschspieler an Getafe also eine Ablösesumme zahlen, obwohl der Vertrag von Abraham in Basel eigentlich ausläuft. „Ich bin optimistisch, dass wir das hinkriegen“, sagte Cedrola, „es kann sich aber etwas hinziehen.“ Allerdings scheint der FC Getafe auf den Vorvertrag zu bestehen. Der Klub vermeldete den Transfer Abrahams bis 2016 auf seiner Internetseite als perfekt.
Abraham hatte in der abgelaufenen Saison in 32 Einsätzen drei Tore für den Ex-Klub von HSV-Trainer Fink erzielt. (SID)

Erfolgstrainer Bernd Schröder hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen des Rückzugs des HSV aus der Frauen-Bundesliga scharf kritisiert. „Da sieht man, welchen Stellenwert Frauenfußball im DFB hat“, sagte Schröder am Pfingstmontag nach dem erneuten Gewinn der deutschen Meisterschaft seines 1. FFC Turbine Potsdam. Schröder bezeichnete die Abmeldung des HSV-Teams für die kommende Saison als „Schande für den deutschen Frauenfußball“. Der DFB dürfe nicht zulassen, „dass man einfach eine Mannschaft abmeldet“, sagte er. Schröder, der für seine kritischen Worte bekannt ist, legte noch nach: „Wo ist die Führung des DFB? Theo (Zwanziger) hat das Schiff verlassen, und nun sind alle weg hier“.

Der HSV hatte jüngst bekannt gegeben, aus wirtschaftlichen Gründen seine Mannschaft weder für die erste noch für die zweite Liga zu melden. Sportlich hätten die HSV-Frauen den Verbleib als Tabellenneunter klar geschafft. So steigt sportlich nur Schlusslicht Lok Leipzig ab. Schröder warf dem Verband vor, sich einseitig auf die Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland im vergangenen Jahr konzentriert und darüber die Bundesliga vernachlässigt zu haben. „Die Nationalmannschaft ist die eine Seite. Sie ist das Ei – und die Clubs sind die Henne. Doch wenn die Liga nicht funktioniert, können die Hennen auch keine Eier legen“, sagte Schröder. (dpa)

Am 24. Juli, 18 Uhr, in der Imtech-Arena gibt es das Jubiläumsspiel:

HSV gegen den FC Barcelona

Der Ticketverkauf für Mitglieder läuft seit dem heutigen Dienstag. Bis zu sechs Tickets erhalten HSV-Mitglieder hier:
– im Internet unter www.hsv.de/tickets
– im HSV Service Center in der Imtech Arena
– im HSV City Sore in der Innenstadt
– im HSV Fanshop im Herold-Center
Eine Preisübersicht erhalten Sie hier: Preisliste
Für weitere Fragen rund um den HSV und Ihre Ticketbuchung stehen wir Ihnen unter der Hotline 01805 / 478 478* zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass der telefonische Ticketkauf erst im freien Ticketverkauf (ab dem 5. Juni 2012) möglich ist.

Und nun zu dem Gespräch mit Carl-Edgar Jarchow:

Matz ab:
Herr Jarchow, das ist das erste Interview mit Matz ab in diesem Jahr. Es ist seit März 2011 viel passiert, ist das Amt des Vorstands-Vorsitzenden schwerer als Sie es ursprünglich erwartet hatten?

Carl Jarchow: „Nein, ich hatte ja schon feste Vorstellungen davon, ich hatte ja sowohl in meiner Zeit als Abteilungsleiter als auch im Aufsichtsrat mit dem Vorstand zu tun gehabt, wusste also, was auf mich zukommen wird. Da hatte ich schon genügend Einblicke, das alles hat mich nicht so wahnsinnig überrascht – nein.

Matz ab:
Wie begegnet man Ihnen im Alltag, in der Öffentlichkeit?

Jarchow: Ich kann mich da überhaupt nicht beschweren. Das ist alles durchweg positiv. Allerdings muss ich zugeben, dass ich niemals in Internet-Foren lese oder solche Geschichten, das würde mich nur von meiner Arbeit ablenken. Ich lese natürlich Matz ab, aber nicht die Kommentare, die es zu den jeweiligen Beiträgen gibt. Habe ich noch nie gemacht. Und das mit der Öffentlichkeit – da kann ich mich nicht beschweren, obwohl es ja ein stetes Auf und Ab gab, so gab es aber auch immer viel Zuspruch für mich und den HSV.

Matz ab:
Sie hatten doch sicherlich Vorstellungen von dem, was Sie in Ihrem neuen Amt . . .

Jarchow (unterbricht): Nein. Dazu hatte ich gar keine Zeit. Ich hatte ja nur einen Tag Zeit, mir das zu überlegen, es war ja ganz überraschend für mich, dass mir dieses Amt angetragen wurde. Ich hatte mich darauf nicht vorbereitet, so nach dem Motto: Dieses Amt bekommst du nun irgendwann, was willst du dann machen? Diese Zeit hatte ich ja nie.

Matz ab:
Wann glauben Sie ist es wieder einmal so weit, dass der HSV eine größere Rolle im deutschen, vielleicht auch europäischen Fußball spielen kann?

Jarchow: Wenn Sie sagen, wieder eine Rolle spielt, woran denken Sie da? An die Zeit von 1977 bis 1987? Ich bin ja schon so lange dabei, genau seit 1964, und in der Rückbetrachtung höre ich immer wieder, dass der HSV immer eine große Rolle in der Bundesliga gespielt hat. Große Erfolge, große Tradition. Aber ich habe das bewusst erlebt, dass die großen Erfolge der kleinere Teil der HSV-Bundesliga-Geschichte ist. Nach 1987 sah es ja doch teilweise ganz düster aus, insofern finde ich nicht, dass der HSV nur große Zeiten in der Bundesliga erlebt hat. Natürlich wollen wir den Zuschauern etwas bieten. natürlich haben wir Zielen, wollen wir den Zuschauern bieten, wollen so schnell wie möglich einen klaren Leistungsanstieg den Leuten bieten – und manchmal geht es im Fußball schnell, manchmal auch weniger – ich bin aber überzeugt davon, dass wir es schon in der kommenden Saison schaffen werden, einen Schritt nach vorne machen werden. Dieser Schritt muss aber auch kommen. Wann wir aber den nächsten Titel erringen werden, da möchte ich mich nicht festlegen. Solche Prognosen gehen einfach ins Blaue, das ist nicht mein Ding.

Matz ab:
Lag es in dieser abgelaufenen Saison nur am fehlenden Geld, dass der HSV so schlecht war?

Jarchow: Nur am Geld liegt es sicherlich nicht. Zu diesen Schwierigkeiten finanzieller Art, die uns gezwungen haben, einen riesigen Schnitt zu machen, kamen sicherlich auch andere Probleme hinzu. Zum Beispiel dass die Mannschaft auch schon ohne diesen Schnitt in ihrer Zusammensetzung schwierig war. Im März, April 2011 hat der neue Vorstand ja schon bemerkt, dass etwas mit dieser Mannschaft nicht stimmt. Trotz aller großen Namen und aller Großverdiener, man hat gemerkt, dass es keinen Zusammenhalt gibt, keine Hierarchie. Die gesamte Mentalität der Truppe stimmte ganz einfach nicht, es gab viele schwierige Charaktere, man merkte einfach, dass auch die älteren und erfahrenen Spieler nicht die Wortführer waren, wie man sich das im positiven Sinne gewünscht hätte. Und es gab zum Beispiel jemanden, der neu in diese Mannschaft gekommen war, der mir unter vier Augen gesagt hat, dass er eine solche Mannschaft, die so wenig zusammenhält, noch nie erlebt habe. Wenn zum Beispiel ein Spieler zu einem Grillabend einlud, und von 19 Spielern kommen nur vier, dann spricht das eine deutliche Sprache. Das war symptomatisch für diese Mannschaft.

Matz ab:
Aber in der abgelaufenen Saison ist es auch nicht gelungen, einen verschworenen Haufen aus der Truppe zu formen . . .

Jarchow: Der Not geschuldet haben wir uns von einigen Spielern trennen müssen, natürlich auch durchaus wollen, keine Frage, auf der anderen Seite nur begrenz Möglichkeiten gehabt, neue Spieler zu verpflichten.

Matz ab:
Was an der schlechten Finanzsituation lag?

Jarchow: Das lag eindeutig an der finanziellen Situation. Klar. Nun wollen wir ja gar nicht jedes Jahr daran gehen, die Mannschaft total auf den Kopf zu stellen, das kann es nicht sein, aber 2011 musste das aufgrund der vielen Abgänge geschehen, und dann bestand schon die Notwendigkeit, den einen oder anderen Spieler mehr dazu zuholen. Und daran lag es wohl auch ein wenig.

Matz ab:
Sie haben eben gesagt, dass Sie optimistisch in die Zukunft blicken, womit begründen Sie das?

Jarchow: Damit, dass ich zum einen glaube, dass wir in Sachen Trainer sehr gut aufgestellt sind. Thorsten Fink hat jetzt mit seinem Team die Chance, die komplette Vorbereitung durchzuführen. Mit einer dann neuen Mannschaft, denn drei Spieler sind schon gegangen, drei sind schon da – die Mannschaft wird also durchaus ein verändertes Gesicht bekommen. Und die Transferperiode hat ja erst begonnnen, es gibt sicher noch die eine oder andere Veränderung mehr. Dann glaube ich zweitens, dass Frank Arnesen die Bundesliga noch besser kennt als in seinem ersten Jahr. Er wurde ja im letzten Jahr, als er im Februar verpflichtet worden ist, unter ganz anderen, völlig anderen Voraussetzungen verpflichtet. Man hatte ihm gesagt, dass er genügend finanzielle Mittel hätte, die Mannschaft entscheidend zu verändern. Die hatte er aber nicht, und ich musste ihm das sagen. Aus der Not heraus haben wir dann die fünf Chelsea-Spieler verpflichtet, wobei wir immer gesagt hatten, dass diese Spieler erst einmal für die U 23 sein wollten. Das darf man alles nicht vergessen. Ich glaube, dass dieses Jahr die Voraussetzungen ganz andere sein werden.

Matz ab:
Fiel es Ihnen schwer, damals und eventuelle auch noch heute, nicht offen über die gesamte finanzielle Schieflage des HSV Auskunft geben zu dürfen, zu können?

Jarchow: Nein, das fiel mir nicht schwer. Ich habe mich immer auf die Position zurückgezogen, dass ich hier Mitte März 2011 eingestiegen bin, mir sofort einen Überblick über den Status quo verschafft, ich habe gesehen, was uns in der neuen Saison droht. Das heißt, wie viele wir noch an feststehenden Verbindlichkeiten haben, wie die Laufzeiten der Spielerverträge aussehen, wie die Kaderzusammenstellung ist – daraus hat sich dann alles ergeben. Ich bin also sehenden Auges in dieses Amt gegangen. Und das alles habe ich auch Frank Arnesen mitgeteilt, und der hat das sehr professionell aufgenommen.

Matz ab:
Nun gibt es auch Menschen, Experten, an erster Stelle wohl Schalkes Boss Clemens Tönnies, der im Doppelpass einst geäußert hatte, dass sich der HSV „kaputt spart“, dass der HSV nicht bereit ist, „Risiko zu gehen“. Wie stehen Sie dazu?

Jarchow: Das teile ich nun gar nicht. Ich finde schon, dass der HSV Risiken eingegangen ist. Unsere Situation ist vielleicht eine andere als die von Schalke, weil wir auch eine andere Vorstellung haben von solider Finanzpolitik. Schalke handhabt das ein wenig anders, Schalke arbeitet auch viel mit staatlicher Unterstützung. Das heißt, wenn es finanziell eng wird, dann springt irgendeine Gelsenkirchener Institution ein. Schalke arbeitet mit einer Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen was das Stadion angeht, diese Situation haben wir nicht. Wir sind ein großes Risiko eingegangen, als wir dieses Stadion gebaut haben, wie ich finde völlig zu recht. Und das darf man nicht vergessen, dass uns dieses Stadion immer noch jedes Jahr einen zweistelligen Millionen-Betrag kostet an Abzahlung, und all dem, was damit zusammenhängt. 2015 ist der größte Batzen davon abbezahlt, dann geht es uns besser. Aber bis dahin geht es uns nicht gerade gut. Die anderen Klubs stecken von ihrem Gesamtumsatz 40 bis 45 Prozent in ihre Bundesliga-Mannschaft, und wir stecken 30 Prozent in die Mannschaft. Und das ist natürlich der Tatsache geschuldet, dass wir diesen zweistelligen Millionen-Betrag erst einmal erwirtschaften müssen, um dann das Stadion bezahlen zu können.

Matz ab:
Es gab ja mal die Bestrebungen, diese Zahlungen etwas zu strecken und nach hinten zu verschieben. Wie sieht es damit aus?

Jarchow: Die gibt es immer noch. Wir sind mittendrin, das wird sich in Kürze entscheiden, ich bin ganz optimistisch, dass uns das ein bisschen Luft verschaffen wird. Aber da reden wir dann auch nicht von den ganz großen Beträgen, wie es der Herr Tönnies vielleicht machen wird, wir müssen ja auch immer sehen, dass wir auch jedes Jahr die Lizenz ohne Auflagen zu bekommen, und ich denke, Schalke hatte da in der Vergangenheit durchaus schon die eine oder andere Schwierigkeit, aber wir haben den Ehrgeiz, es weiterhin so schaffen zu wollen.

Matz ab:
Herr Jarchow, es gibt durchaus Fans und Mitglieder, die Ihnen ein Teil Schuld daran geben, dass es so schlecht in der vergangenen Saison lief. Wie stehen Sie dazu, tut das weh?

Jarchow: Nein, das tut mir ganz und gar nicht weh. Ich sehe das ganz realistisch. Wenn man Vorstands-Vorsitzender des HSV ist, und man hat ein Jahr hinter sich, dann trägt man in gewissen Bereichen auch die Verantwortung. Natürlich. Und deswegen übernehme ich nicht die Verantwortung für den Status quo, den ich hier einst vorgefunden habe, aber ich kann mich ja nicht vor der Verantwortung drücken vor den verschiedensten Entscheidungen, die wir hier in diesem Jahr getroffen haben. Diese Entscheidungen waren gewiss nicht alle richtig, aber warum sollen ausgerechnet wir alle Entscheidungen immer richtig getroffen haben? Ich bin zwar der Meinung, dass wir vieles richtig gemacht haben, dass wir auch generell auf dem richtigen Weg sind, aber auch ich habe mich natürlich mal geirrt.

Matz ab:
Wobei zum Beispiel?

Jarchow: Ich habe mich zum Beispiel bei Michael Oenning geirrt. Ich habe mich dafür eingesetzt, dass er hier Chef-Trainer wird, aber ich habe mich, wie viele meiner Vorgänger in Sachen Trainer, auch geirrt und musste ein Konsequenz ziehen, die mir nicht leichtgefallen ist. Verantwortung aber für das, was wir hier tun, übernehme ich aber schon.

Matz ab:
Oenning war ja aber auch vielleicht der Situation geschuldet, dass der HSV kein Geld hat, dass der Trainer deshalb die billigste Lösung war – oder?

Jarchow: Nein, daran lag es nicht, das ist so nicht ganz richtig. Oenning war einen Tag bevor wir antraten schon installiert worden, den haben wir hier vorgefunden, und wir haben dann gedacht, dass er für diese junge und neue Mannschaft der richtige Mann ist. Das hatte keine finanzielle Aspekte.

Matz ab:
Im Matz-ab-Blog werden Sie gelegentlich mit Frau Merkel verglichen, das heißt, Ihnen wird vorgeworfen, dass Sie gewisse Sachen einfach nur aussitzen – wie die Bundeskanzlerin. Was entgegnen Sie Ihren Kritikern?

Jarchow: Diejenigen würde ich fragen, welche Probleme sie denn meinen, welche Probleme ich denn hier aussitze? Wir haben ganz viele Probleme schon versucht zu lösen, und das auch sehr schnell, deswegen weiß ich nicht, welche Probleme das denn seien sollen? Das würde mich schon mal interessieren. Aussitzen? Das sehe ich völlig anders. Ich glaube, dass wir in personellen Bereichen, in strategischen Bereichen schon jede Menge entschieden haben – und auch noch weiter entscheiden werden. Wir haben schon einiges verändert, sogar den Frauen-Fußball habe ich nicht ausgesessen. Das Problem mit solchen Meinungen ist ja, dass es oft auch anonyme Stimmen sind, die so etwas behaupten. Wenn es mal wieder ein Matz-ab-Treffen gäbe und Sie mich einladen würden, dann käme ich dahin und würde mich den Leuten, die mir Fragen stellen, selbstverständlich auch stellen. Ich würde diesen Leuten ins Gesicht gucken und mich mit ihnen sachlich auseinandersetzen. Verstehe ich ihren Ansatz – oder verstehe ich ihn nicht. Aber von den anonymen Stimmen halte ich absolut nichts, da lassen Leute Aggressionen raus, und so etwas kann ich nicht ernst nehmen. Ernst nehme ich Leute, die sich mit Namen und Ihrer wahren Identität bei mir melden, die bekommen auch immer eine Antwort.

Matz ab:
Eine Frage, die mir aufgetragen wurde – aus dem Matz-ab-Forum: Sie werden hin und wieder – ich finde das böse und auch despektierlich – mit der „Herr Schnarchow“ tituliert, wie reagieren Sie darauf, wie gehen Sie damit um?

Jarchow (laut lachend): So wurde mein Sohn früher beim Hockey genannt. Nein, ich gehe damit gar nicht um, es interessiert mich nicht – so einfach ist das.

Matz ab:
Fehlt Ihnen nicht auch der eine oder andere Fußball-Experte in der Führung des HSV?

Jarchow: Das kann ich nicht erkennen. Die Fußball-Fachleute sind insbesondere wichtig in ihrer Abteilung. Da haben wir Frank Arnesen, da haben wir Lee Congerton, dann haben wir diverse andere Leute, dann haben wir ein Trainerteam mit Thorsten Fink, Patrick Rahmen, Frank Heinemann und anderen – das ist doch genug. Oder meinen Sie den Aufsichtsrat? Da ist es ja die Frage, ob man da noch einen Sportfachmann haben muss, aber da bin ich sehr zurückhaltend in meinen Äußerungen, denn der Aufsichtsrat ist das Kontrollgremium, da maße ich mir nicht an, mal eben so über den Aufsichtsrat zu urteilen.

Matz ab:
Auf die Mannschaft war zuletzt nur hin und wieder Verlass, auf die Fans immer – was sagen Sie zu dieser Unterstützung?

Jarchow: Davon war in begeistert, bin es immer noch, die Fans haben uns in Hamburg und auswärts immer zu 100 Prozent unterstützt, sind nie ausfallend geworden – eine ganz große Leistung, das muss ich sagen, ein dickes Kompliment an unsere Anhänger. Se waren ein ganz entscheidender Faktor dafür, dass wir letztlich doch nicht ganz unten hineingeraten sind.

Matz ab:
Haben Sie nicht dennoch die Sorge, dass der HSV für die kommende Saison weniger Dauerkarten verkaufen wird, weniger Logen und Businesssitze?

Jarchow: Die Tendenz sieht nicht so aus. Bei den Logen sind wir gegenüber dem Vorjahr ein wenig hinterher, aber wir hatten dabei nicht mehr Kündigungen, sondern es verkauft sich eben ein wenig schleppender als noch 2011. Bei den Dauerkarten gibt es aber kaum Unterschiede gegenüber den Vorjahren.

Matz ab:
Mich haben die Durchhalteparolen im Abstiegskampf immer ein wenig auf die Palme gebracht. Vor den Spielen hieß es stets: Wir müssen gewinnen, und wir werden gewinnen. Oder: Ich bin fest davon überzeugt, dass wir besser sind, deshalb werden wir gewinnen. Oder: Unsere Mannschaft hat das Potenzial und die Qualität, um dieses Spiel zu gewinnen. Nervt Sie das nicht auch?

Jarchow: Ja, das hat mich auch genervt. Nicht die positiven Äußerungen, nein, man muss schon in ein Spiel gehen, um es zu gewinnen, sonst kann man es ja gleich lassen. Aber das mit dem Potenzial hat mich auch genervt, das gebe ich zu. Ebenso die Sache mit dem Dino.

Matz ab:
Wieso Dino?

Matz ab:
Dass man uns nur damit in Verbindung bringt, dass wir am längsten in der Bundesliga sind. Das reicht mir auf Dauer nicht. Ich möchte schon mal wieder mit anderen Bezeichnungen in Verbindung gebracht werden. Aber zum Potenzial zurück, es geht ja nur darum, ob man bei allem Potenzial auch Abstiegskampf kann, nur darum ging es am Ende.

Matz ab:
Gab es einen Sturm der Entrüstung, als Sie die Frauen-Bundesliga-Mannschaft abgemeldet haben?

Jarchow: Sturm der Entrüstung ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber es gab auf jeden Fall ein überraschend großes Presse-Echo. Das hat mich schon verwundert. Wenn dieses Interesse schon vorher vorhanden gewesen wäre, dann hätten wir vielleicht die Chance gehabt, die Frauen in der Bundesliga zu halten.

Matz ab:
Weil Sie die Frauen besser hätten vermarkten können?

Jarchow: Die Situation ist doch ganz einfach. Wir haben es uns doch nicht einfach gemacht. Im letzten Jahr haben wir den Zuschuss etwas gekürzt, haben dann, weil es eine Notsituation gegeben hat, noch ein wenig nachgebessert. In diesem Jahr haben wir frühzeitig gesagt, dass wir in allen Bereichen des Vereins sparen müssen, und dabei können wir die Frauen nicht ausnehmen. Der Betrag, der da nachbliebt, ist immer noch der höchste Zuschussbetrag, den wir leisten – und die Damen haben gesehen, ob sic die Lücke dazu, nämlich zu ihrem Etat, selbst schließen können. Da hat sich aber leider Gottes sehr schnell gezeigt, dass es da keinerlei Vermarktungsmöglichkeiten gab – das war in den letzten Jahren schon so. Der HSV hat in den letzten fünf, sechs Jahren in die Frauen-Bundesliga einen mehr als siebenstelligen Betrag hineingesteckt, und wir müssen einfach sehen, dass das nicht dazu geführt hat, dass die Frauen-Bundesliga in Hamburg richtig angenommen wurde. Die Frauen spielen im Schnitt vor 300 Zuschauern, von denen noch 100 Ehrenkarten haben. Es gibt keinerlei Möglichkeiten, Trikot- oder Banden-Werbung zu bekommen, immer wenn es die gab, dann waren es Beiprodukte von der Männer-Fußball-Bundesliga. Das heißt, diese Abteilung trägt sich nicht, und im Gegensatz zu allen Breitensport-Abteilungen muss sich eine Abteilung, die sich professionell beteiligt, ganz überwiegend selbst tragen. Und diese Tendenz gibt es seit zehn Jahren, dass die Bundesliga-Frauen das nicht schaffen. Es

Matz ab:
Wie geht es mit dieser Abteilung weiter?

Jarchow:
Wir werden weiter Frauen-Fußball in Hamburg haben. Wir haben gerade die B-Mädchen zur gerade eingeführten Bundesliga angemeldet, wir haben eine Regionalliga-Mannschaft – aber wir müssen sagen, dass sich eine Erstliga-Bundesliga-Mannschaft auf Dauer in dieser Stadt nicht trägt. Wir sind ein Verein, der ein Universellsportverein bleiben will, aber der muss auch erkennen, dass dies nur möglich ist mit den Erträgen aus der Bundesliga.

So, da ich jetzt gerade bemerke, dass ich zurzeit die „HSV-Bibel“ verfasse, unterbreche ich für heute. Dieses Interview wird fortgesetzt – schön ist ja, dass wir bei Matz ab den Platz dafür haben, während alle Zeitungen ja doch genau abwägen müssen, was sie weglassen können, dürfen oder müssen. Ich sprach mit Carl-Edgar Jarchow auch noch über die letzte Mitgliederversammlung und einige andere Themen – lasst euch überraschen.

Guten Abend!

18.34 Uhr

Boateng trauert seinem Abgang nach – und erwartet einen starken HSV

1. Februar 2012

Viel wärmer ist es in München auch nicht. Sagt mir mein iPhone-App. Im Gegenteil, heute waren es tagsüber zwei Grad weniger. „Beim Training schon manchmal kritisch “, umschreibt mir ein alter Bekannter, der sich bei diesen eisigen Temperaturen auf dem Fußballplatz herumschlagen muss, die Witterung im Süden. Dort trainiert er seit dieser Saison zusammen mit dem wohl besten Kader der Bundesliga. Das glaubt zumindest Marcell Jansen: „Bayern hat gegenüber Dortmund das einheitlichere Konzept mit den bessern Individualisten in der Mannschaft“, so der Linke Mittelfeldspieler, der sich auf ein Wiedersehen mit meinem sowie noch mehr seinem alten Bekannten freut: auf Jerome Boateng.

Der ehemalige Rechtsverteidiger des HSV hat eine beachtliche Karriere für seine gerade mal 23 Jahre hingelegt. Hertha BSC, HSV, Manchester City und jetzt Bayern München – das sind große Namen, die noch beachtlicher werden, wenn man überlegt, dass sich der Defensivspieler überall durchgesetzt hat. Bis hin in die Nationalmannschaft, in der er auch gern den HSV weiterhin vertreten hätte. „Es tat schon weh, damals gehen zu müssen“, sagt Jerome heute und lässt mich ein wenig verwundert zurück. Warum „gehen müssen“? Er hatte sich doch selbst dazu entschlossen, gen Manchester City zu wechseln, oder nicht? „Das stimmt. Aber grundsätzlich wollte ich bleiben und hatte das auch so kommuniziert. Leider wurden damals einige Zeitpunkte für Vertragsverlängerungen versäumt, die alles leichter gemacht hätten.“

Das alte Thema: die fehlende Konstanz beim HSV. Die sieht auch Boateng. Mehr noch, der Vater von Zwillingen wirkt ehrlich traurig darüber, dass in Hamburg eine große Chance liegen gelassen wurde. „Ich war ja nicht der einzige, der ging. Damals ging vorher schon ein Vincent Kompany. Und auch ein Ivica Olic, der eine riesen Serie hingelegt hatte und enorm wichtig war. Ivica wollte eigentlich bleiben, aber dazu kam es aus verschiedenen Gründen nicht. Und wer sich die Namen der letzten Jahre und deren heutige Positionen in ihren Klubs ansieht, der kann erahnen, was für den HSV drin gewesen wäre.“

Konjunktive. Eine interessante Perspektive des sympathischen, ruhigen und fast introvertiert wirkenden Ex-HSVers – aber eben auch Vergangenheit. Denn ich glaube, dass der HSV in diesem Winter ein gutes Zeichen gesetzt hat, niemanden zu holen. Und wenngleich für gute Leute immer Platz sein sollte, blieben zumindest Panikkäufe der Marke Tavares, Ndjeng etc. aus. Dass das schon mangels finanzieller Mittel schwierig war, überhaupt jemanden zu holen – egal. Fakt ist, es wurde niemand geholt und Trainer Thorsten Fink hat seinen Worten („Der Kader ist gut genug, ich vertraue der Mannschaft“) Taten folgen lassen.

Und überhaupt, am meisten Respekt haben die HSV-Gegner derzeit vor dem Einfluss Finks. Der ehemalige Bayern-Profi hat selbst bei den Leuten einen ungemein guten Ruf, die ihn gar nicht persönlich kennen. Wie eben Jerome, der weder als Spieler noch als Trainer jemals irgendwas mit Fink zu tun hatte. Trotzdem sagt er: „Ganz klar, der HSV hat sich langsam eingespielt und hat vor allem einen Trainer, der super ist. Mit Thorsten Fink ist in Hamburg noch einiges möglich.“ Wie er sich davon überzeugt hat? „Nur durch das, was ich aus der Ferne sehe und was mir die Leute berichten. Aber das alles klingt sehr vielversprechend, alle sind begeistert.“ Der HSV hätte endlich wieder einen Trainer, der was erreichen will. Ob das nicht immer so war? Boateng vorsichtig: „Das müssen andere beurteilen. Ich bin dem HSV sehr dankbar für drei tolle Jahre. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Freunden wie beispielsweise Dennis Aogo, Marcell Jansen, Paolo und Tomas Rincon – auch wenn ich versprechen kann, dass das auf dem Platz sicher anders aussehen wird.“

Es war ein sehr nettes Gespräch mit Jerome (das Interview könnt Ihr morgen im Print-Teil lesen), für den ich mich freuen würde, wenn er von den HSV-Fans mit Respekt empfangen würde. Zumal er selbst daran glaubt. Obwohl er beim FC Bayern spielt, der in Hamburg für Bundesligaverhältnisse zusammen mit Werder (oder schon kurz dahinter) als Staatsfeind Nummer eins gilt (Pauli bleibt als Zweitligist hier unerwähnt). „Ich glaube aber trotzdem, dass es ein warmer Empfang für mich wird. Die Hamburger Fans haben mich in den Jahren beim HSV immer großartig unterstützt und mir auch einen tollen Abschied bereitet.“ Mal sehen wie der erste Empfang seit 2010 für ihn wird.

Sportlich erwartet Boateng Schwerstarbeit gegen seinen Freund Paolo („Der haut seinen Körper ordentlich rein“) und Mladen Petric („Ein Schlitzohr“). Und auch der HSV gibt sich optimistisch. Verhalten zwar – aber das ist nach dem 1:5 zum Auftakt gegen Dortmund mehr als logisch. „Wir brauchen uns nicht lange unterhalten, brauchen keine Konzepte erarbeiten – das einzige Konzept gegen Bayern muss sein, kompakt zu sein. Von der ersten bis zur 90. Minute “, sagt Marcell Jansen, der einst vom FCB nach Hamburg wechselte. „Wir hatten gegen Dortmund das Problem, dass der BVB gepresst hat und wir zu schnell Fehler gemacht haben. Das müssen wir gegen Bayern ändern, indem wir es uns durch Einsatz erarbeiten. Wie Gladbach, die haben nie ein eins gegen eins zugelassen, haben die entscheidenden Positionen gedoppelt und schnell gekontert. Das war taktisch das Beste, was man machen konnte.“

Gladbach ist das Vorbild für den HSV – zumindest am Sonnabend. Dass es allerdings nur defensiv auch nicht geht, das hat das Hinspiel (0:5) gezeigt. Da hatte der ehemalige Trainer Michael Oenning eine sehr defensive Taktik ausgerufen, wollte möglichst lang die Null halten. „Aber wir haben früh das 0:1 bekommen“, erinnert sich Dennis Diekmeier, „und damit war das schnell über den Haufen geworfen. Damals gingen schnell unsere Köpfe runter und es ging nix mehr. Da sind wir unangenehm vorgeführt worden.“ Wie das am Sonnabend zu vermeiden ist? „Indem wir selbstbewusst auftreten und uns an die Basics erinnern. Erst wenn wir in den Zweikämpfen aggressiv gegenhalten und uns gegenseitig unterstützen, haben wir eine Chance.“ Wobei ich das Konterspiel angesichts der nicht wirklich zur Sprinterkategorie zu zählenden Mladen Petric und Paolo Guerrero nicht als bestes Stilmittel erachte. Es sei denn, die Konter gehen über Diekmeier, den vielleicht schnellsten Außenverteidiger der Liga, der in Berlin seine ersten Torvorlagen bejubeln durfte.

Ich hätte nichts dagegen, wenn er am Wochenende eine weiter folgen lässt – und auf der anderen Seite dafür sorgt, dass der FC Bayern, den beim HSV fast alle als den Meisterschaftsfavoriten Nummer eins nennen, kein Tor in der Imtech-Arena schießt. Das kann ganz sicher hässlich werden – aber das wäre mir sch…egal…

In diesem Sinne, bis morgen! Da wird um zehn Uhr trainiert.

Scholle

P.S.: Im heutigen Training fehlte neben den Langzeitverletzten nur Zhi Gin Lam (Muskelfaserriss). Während der eisigen 65-Minuten-Einheit ließ Fink nach dem Aufwärmprogramm zunächst ein Spiel ohne Tore absolvieren, danach den üblichen Kreis, bevor es zum Abschluss ein Dreier-Turnier gab, bei dem die jeweils aussetzende Mannschaft einen Kraftzirkel absolvierte, um nicht komplett zu erfrieren.

Frank Arnesen privat: “Ich musste erst mal lernen, meinen Kindern Komplimente zu machen”

7. Januar 2012

Heute ist ein ruhiger Tag. Es wird nur einmal vormittags trainiert, der Nachmittag ist für alle Spieler frei. Runden mit Spielern (oder einem aus dem Trainerstab) gibt es heute nicht. Deshalb stelle ich Euch ein aus meiner Sicht sehr interessantes Interview hier rein, das ich zusammen mit meinem Kollegen Kai Schiller hier mit Frank Arnesen geführt habe. Sollte zusätzlich noch etwas passieren, melde ich mich selbstverständlich. Spätestens natürlich morgen. Dann unter anderem mit einem kurzen Bericht vom Spiel Malaga (wahrscheinlich ohne Ruud, dafür mit Mathijsen) gegen Atletico Madrid, das wir heute Abend um 22 Uhr live sehen werden. Zudem werde ich bis morgen ein Gespräch mit Christoph Daum gehabt haben, der mit dem FC Brügge in Marbella gastiert und morgen um 18 Uhr zudem der nächste Testspielgegner des HSV ist.

In diesem Sinne, Euch allen einen schönen Sonnabend und bis morgen!
Scholle (10.50 Uhr)

Und hier das Interview:

Hamburger Abendblatt: Herr Arnesen, Sie wirken so erholt und jung wie schon lange nicht mehr. Liegt das an der spanischen Sonne oder an Ihren Enkeln Nummer fünf und sechs, die Ihnen Tochter Brit kurz vor Weihnachten beschert hat?
Frank Arnesen: Ein bisschen von beidem. Das tolle Wetter hier tut mir gut, aber die Geburt von den Zwilligen Kaj und Jesper war ein echter Jungbrunnen für mich.

Fühlen Sie sich als sechsfacher Opa nicht manchmal auch ganz schön alt?
Arnesen: Überhaupt nicht. Ich liebe es, Opa zu sein. Und ehrlich gesagt fühle ich mich überhaupt nicht wie ein 55-Jähriger. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich täglich mit jungen Leuten zu tun habe, da kann man gar nicht so richtig alt werden.

Haben Sie mal drüber nachgedacht, ob und wann Sie in Rente gehen wollen?
Arnesen: Natürlich muss auch ich daran denken, früher oder später etwas kürzer zu treten. Irgendwann muss ich weniger an mich und mehr an meine Familie denken. Allerdings weiß ich ganz genau, dass es mir sehr schwer fallen wird, einfach aufzuhören.

Gerade erst wurde das Rentenalter auf 67 Jahre festgelegt. Können Sie sich vorstellen, noch zwölf Jahre als Sportchef des HSV zu arbeiten?
Arnesen: Im Fußballgeschäft kann man eigentlich nicht in so großen Zeiträumen denken, man kann ja kaum für die nächsten sechs Monate planen. Natürlich will ich noch lange beim HSV bleiben. Aber ob das bis zur Rente sein wird, weiß ich noch nicht.

Ist das Fußballgeschäft sehr kräftezehrend?
Arnesen: Man reibt sich schon sehr auf, weil man eigentlich nie so richtig abschalten kann. Man muss ab und zu ganz genau in sich selbst reinhorchen, ob man nicht irgendwann eine Pause braucht. Vor zehn Jahren war auch bei mir einmal der Moment gekommen, wo ich einfach nicht mehr konnte. Ich habe damals ein Sabbatjahr genommen, um meine leeren Akkus wieder aufzufüllen. Besonders für meinen Kopf war das sehr wichtig. Danach konnte ich dann tatsächlich mit neuer Kraft wieder so richtig loslegen.

Trauern Sie manchmal Ihrer Spielerkarriere hinterher, die Sie wegen einer hartnäckigen Knieverletzung frühzeitig beenden mussten?
Arnesen: Ich bin kein Mensch, der lange verpassten Möglichkeiten hinterher weint. Natürlich war es sehr schwer für mich, als ich mir diese Knieverletzung zugezogen hatte. Ich war gerade 25 Jahre alt, spielte eine überragende Saison beim FC Valencia und stand vor einem Wechsel zu einem der ganz großen Vereine. Johann Cruyff sagte mir damals, dass auch der FC Barcelona großes Interesse habe und mit Juventus Turin hatte ich sogar konkrete Verhandlungen in Kopenhagen geführt. Und von einem auf den anderen Moment war die große Karriere vorbei. Das tat weh, aber ich habe dieses Schicksal schnell akzeptiert.

Sie sollten in der Sommerpause vor der Saison 1982/83 zu Juventus wechseln. Überlegen Sie mal, was passierte wäre, wenn Sie tatsächlich gewechselt wären…
Arnesen: …dann hätte Turin das Finale 1983 in Athen gegen den HSV wahrscheinlich gewonnen und ich hätte niemals hier arbeiten dürfen (lacht). Juventus hat dann aber statt meiner Person Zbigniew Boniek verpflichtet, der ja auch kein Schlechter war.

Der Traum von der großen Karriere war nach der Knieverletzung vorbei, aber so ganz konnten Sie die Fußballschuhe ja auch nicht an den Nagel hängen.
Arnesen: Ich habe noch für Anderlecht und für Eindhoven gespielt, war aber nie mehr der Alte. Sobald es Winter wurde, tat mir das Knie weh. Als ich mir dann auch noch das linke Bein gebrochen hatte, war es endgültig vorbei. Ich habe den ganzen Weg ins Krankenhaus geweint. Aber wie schon nach meiner Verletzung in Valencia habe ich schnell akzeptiert, dass nun ein neuer Lebensabschnitt wartet. Ich erinnere mich noch, wie ich im Krankenhaus auf dem Operationstisch lag. Ich sagte dem Arzt, dass er mein Bein nur einigermaßen wieder flicken muss, weil ich ab jetzt viel Zeit habe, um Golf zu spielen.

Beim Golfspielen blieb es dann aber nicht. Hat Ihre Frau mal geschimpft, dass das Familienleben zu kurz kommt?
Arnesen: Nie. Ich weiß genau, dass es ohne sie nicht funktionieren würde. Wir sind jetzt seit 35 Jahren verheiratet und ich genieße noch immer jeden Tag mit ihr. Ich bin der Sportchef beim HSV, aber sie ist der Sportchef in der Familie. Und bei vier Kindern und sechs Enkelkindern gibt es jede Menge zu organisieren.

Eines Ihrer Kinder ist in Ihre Fußstapfen getreten. Sohn Sebastian arbeitet in der Scoutingabteilung des HSV. Sind Sie stolz auf ihn?
Arnesen: Sogar sehr. Ehrlich gesagt habe ich ihm diesen Karriereweg am Anfang gar nicht zugetraut. Als er 22 Jahre alt war hat er mir erstmals gesagt, dass er gerne als Scout arbeiten würde. Damals war ich schon beim FC Chelsea. Ich habe Sebastian dann gesagt, dass er mit Hans Gillhaus sprechen muss. Das war unser Chefscout, der in Eindhoven lebte. Sie haben dann den Deal gemacht, dass Sebastian ein halbes Jahr umsonst für ihn arbeiten würde. Ich habe mich bewusst zurückgehalten, weil ich nicht wollte, dass er nur als Arnesen-Sohn eingestellt wird. Nach einem halben Jahr habe ich dann Hans gefragt, was er von Sebastians Arbeit ehrlich hält. Und er war begeistert.

Welche Fußballstars hat er entdeckt?
Arnesen: Sebastian war der erste, der das große Talent von Romelu Lukaku bereits im Alter von 14 Jahren erkannte. Im gleichen Alter hat er auch schon Gökhan Töre für Chelsea gesichtet und auch Jeffrey Bruma ist Sebastians Entdeckung. Chelsea hat insgesamt fünf Spieler verpflichtet, die mein Sohn vorgeschlagen hat. Spätestens dann wusste ich, dass er wirklich ohne Papas Hilfe zurecht kommt.

Waren Sie ein strenger Vater?
Arnesen: Ja. Ich muss gestehen, dass ich sogar sehr streng war. Früher war ich nie zufrieden, ich habe immer gesagt, dass es noch besser geht. Ich musste erst lernen, dass es manchmal auch wichtig ist, Komplimente zu geben und jemanden aufzubauen.

Waren Sie als Sportchef mit Ihren Spielern auch so kritisch?
Arnesen: Zu Anfang. Ich komme ja aus der Ajax-Schule, da wurden nie Komplimente verteilt. Das hat mich zunächst geprägt. Irgendwann habe ich aber sowohl als Vater als auch als Sportchef gemerkt, dass man viel schneller als Ziel kommt, wenn man nett ist und auch mal lobt.

Wie kann man einem Spieler auf nette Art und Weise sagen, dass man seinen Vertrag nicht verlängert?
Arnesen: Das wichtigste ist, immer ehrlich zu sein. Die Jungs merken schnell, wenn man ihnen etwas vormacht. Aber ein Fußballverein ist auch keine Sozialstation.

Fiel Ihnen die Entscheidung schwer, sich im September von Michael Oenning zu trennen?
Arnesen: Persönlich tat mir das sehr weh. Es war die schwierigste Entscheidung, die ich in meiner Amtszeit beim HSV zu fällen hatte. Aber es war wohl die richtige Entscheidung. Wir waren an einen Moment angekommen, an dem es so einfach nicht mehr weiter ging. Das lag natürlich nicht nur an Michael, aber als Trainer muss man die Verantwortung übernehmen. So ist nun mal das Geschäft, das kann auch ich nicht ändern.

Zum Wechsel: Zwei Fragen – zehn Antworten

31. Dezember 2011

Ob es das auch in 50 Jahren noch gibt? Sie sitzen bei jedem Heimspiel auf der Tribüne im Volkspark und verfolgen „ihren“ HSV ganz genau. Sie – das sind die Meisterspieler von 1960. Fast alle der Altmeister sind immer da, wenn es um Bundesliga-Punkte geht. Sie tragen die Raute fest im Herzen, sie sind damals alle Hamburger gewesen, und sie sind es bis heute geblieben. Und sie machen sich natürlich auch ihre Gedanken, warum der HSV so steht, wie er im Moment steht. Und sie machen sich ihre Gedanken, wie es wieder nach oben gehen könnte.
Ich habe Verteidiger Erwin Piechowiak, Rechtsaußen Klaus Neisner, Torwart Horst Schnoor, Mittelläufer und Kapitän Jochen Meinke sowie Linksaußen Gert „Charly“ Dörfel jeweils zwei Fragen zum aktuellen HSV gestellt, und sie haben mit ihren Antworten gezeigt, dass sie immer noch voll auf Ballhöhe sind.

Herr Schnoor, was hat Ihnen in 2011 an Ihrem HSV nicht gefallen?

Horst Schnoor: „Es war uns ja klar, dass es einen Umbruch wird geben müssen, aber dass dieser dann so riesig ausfallen würde, das hat mich doch ein wenig verwundert. In dieser Form war das wohl einzigartig. Wie alle hoffe ich natürlich auch, dass der HSV 2012 nicht absteigen wird. Dass es überhaupt dazu gekommen ist, das ist wohl dem Umstand zu verdanken, dass es zu lange dieses Chaos um den fehlenden Sportchef gegeben hat. Das war Punkt eins. Punkt zwei war das große Hick-Hack um den designierten Sportchef Urs Siegenthaler. Mein Gott, war das ein großer Zirkus. Und dieses Theater passte nun mal so gar nicht zum HSV, das war einfach unmöglich. Und hat dem Klub zudem viel, viel Geld gekostet. Da ist Geld zum Fenster hinausgeworfen worden, für nichts und wieder nichts – schlicht eine Katastrophe.

Und zudem hatte ich von Trainer Armin Veh immer den Eindruck , dass er gar keine rechte Lust hatte, hier Trainer zu sein. Der wollte, so hatte es den Anschein, immer nur weg. Als dann Michael Oenning kam, da hatte ich die Hoffnung, dass es wieder bergauf gehen würde, aber das hielt nur ein paar Wochen an. Leider.“

Und, Herr Schnoor, gab es denn auch noch etwas Positives, was Sie mit in das neue Jahr nehmen werden?

Horst Schnoor: „Ja, das gibt es. Ich bin doch angetan vom neuen sportlichen Duo Frank Arnesen/Thorsten Fink. Die arbeiten doch sehr vielversprechend miteinander. Arnesen gefällt mir außerordentlich gut, der wirkt auf mich immer freundlich und ruhig, strahlt aber Fußball-Sachverstand aus, und er weiß offenbar was er will. Und Fink ist selbstbewusst und schwungvoll, der packt die Sachen mutig an – der passt sehr gut zum HSV.

Und dann der Jahresabschluss. Mein Gott, wie wäre es gewesen, wenn wir das Pokalspiel in Stuttgart gewonnen hätten – und wir hätten es ja gewinnen müssen. Dieser Sieg hätte dem Verein – nicht nur finanziell – sehr gut getan. Aber immerhin hat die Mannschaft gezeigt, wie gut sie spielen kann, sie war ja die meiste Zeit überlegen, sodass man für das neue Jahr durchaus guter Hoffnung sein kann, dass es wieder in Richtung gesichertes Mittelfeld geht.“

Herr Meinke, was hat Ihnen in 2011 an Ihrem HSV nicht gefallen?

Jochen Meinke: „Die Einstellung einiger Spieler. Das muss ich sagen, die hat mir nicht gefallen. Einige waren mir einfach zu lahm, zu wenig engagiert. Die haben nach dem Motto gespielt: ‚Komm ich nicht heute, dann komm ich eben morgen.’ So geht es nicht. Das war in meinen Augen Lari-Fari-Fußball. Ich war, nach der Entlassung von Armin Veh, auch dafür, dass Michael Oenning eine Chance erhalten sollte, aber als ich dann gesehen habe, dass er gegen Mönchengladbach zu Hause nur eine Spitze aufbietet, da war ich einfach nur bedient und entsetzt. Das geht doch gar nicht.

Als dann Thorsten Fink übernahm, da gab es zwar auch nicht auf Anhieb einen Sieg, es gab daheim nur ein 1:1 gegen Wolfsburg, aber da stand dann doch plötzlich eine ganz andere HSV-Mannschaft auf dem Rasen. Die Spieler haben sich bewegt, die wollten, hatten Biss – es hatte sich über Nacht vieles geändert. Das hat mir gezeigt, dass es doch anders, doch besser geht. Ich frage mich nur, warum ging es nicht schon früher? Jetzt sehe ich eine HSV-Mannschaft, die mit Begeisterung spielt – unter Veh und Oenning habe ich viel zu viele schlechte Spiele gesehen.

Eigentlich habe ich jetzt keine Befürchtungen mehr in Sachen Abstieg, auch wenn der Start 2012 schwer werden wird – aber ich traue dieser Mannschaft durchaus zu, auch gegen Dortmund und in Berlin etwas zu holen.“

Und, Herr Meinke, gab es denn auch noch etwas Positives, was Sie mit in das neue Jahr nehmen werden?

Jochen Meinke: „Ja, die Entwicklung unter Fink, habe ich gerade schon gesagt. Dazu dann auch die neue Ruhe im Verein – diese Entwicklung ist erstaunlich. Ebenso erstaunlich ist für mich, dass ich schon seit Wochen nichts mehr aus dem Aufsichtsrat gehört habe. Was ist da passiert?

Zudem finde ich, dass Carl-Edgar Jarchow einen sehr guten Job macht. Er wird natürlich auch gut unterstützt von Frank Arnesen und Thorsten Fink. Die Entwicklung der letzten Monate zeigt mir insgesamt, dass der HSV wieder auf dem richtigen Weg ist – bis auf die Ergebnisse. Da waren natürlich einige überlegen geführte Spiele dabei, in denen wir große und tolle Torchancen hatten, die mussten ganz einfach gewonnen werden. Immerhin aber haben wir gezeigt, dass wir wieder Fußball spielen können.“

Herr Piechowiak, was hat Ihnen in 2011 an Ihrem HSV nicht gefallen?

Erwin Piechowiak: „Dieses lange Theater um Bernd Hoffmann. Dadurch ist eine enorme Unruhe in den Verein gekommen, die den gesamten Klub zu lange beschäftigt hat. Es gab in der Klub-Führung zu viele selbstherrliche Entscheidungen, und da muss ich auch dem Aufsichtsrat eine Mitschuld geben, denn er hat das alles mitgetragen oder abgesegnet. Zum Beispiel der Sturz von Dietmar Beiersdorfer. Der Sportchef hatte ja gut mit Hoffmann zusammengearbeitet, und als der Boss dann zu viel Einfluss wollte, da hat Beiersdorfer Hilfe beim Aufsichtsrat gesucht, doch der ließ ihn eiskalt abblitzen. Die haben ihn hängen lassen, einfach hängen lassen. Ich weiß, dass das schon lange her ist, aber es hat sich auch immer noch, bis in dieses Jahr hinein, ausgewirkt.
Im Aufsichtsrat sitzen Männer, die dort nach dem Motto mitmachen: ‚Mehr Schein als sein.’ Da sind mir zu viele Eitelkeiten im Spiel, das passt nicht zum HSV.

Dann auch diese ständigen Trainerwechsel, die haben sich auch ganz sicher auf die Leistungen der Mannschaft niedergeschlagen. Der Umbruch musste sein, keine Frage, aber er ist mir ein wenig zu groß geworden. Ich habe, muss ich außerdem gestehen, meine Zweifel an Mladen Petric. Ich habe ihn nicht gesehen, als die Mannschaft schlecht spielt, da hätte er mal Verantwortung übernehmen können, ja sogar müssen. Das erwarte ich von einem Führungsspieler ganz einfach. Oder sollen das die jungen Leute machen? Mir war Petric auch in einigen Spielen zu faul. Und wo ich gerade dabei bin: Marcell Jansen wird überschätzt, oder er überschätzt sich selbst. Der kann doch mehr, als er zuletzt gezeigt hat. Da ist noch jede Menge Luft nach oben. Auch auf der Sechser-Position hat mich bislang keiner überzeugt, weder Gojko Kacar noch Robert Tesche. Schade ist es um Jarolim, aber er hat natürlich auch oft genug keinen ganz klaren Ball nach vorne gespielt.

Auch von Dennis Aogo erwarte ich mehr. Der hat zwar eine positive Ausstrahlung, keine Frage, aber erst aktueller deutscher Nationalspieler, da muss schon noch etwas mehr kommen.

Und, Herr Piechowiak, gab es denn auch noch etwas Positives, was Sie mit in das neue
Jahr nehmen werden?

Erwin Piechowiak: „Ja, gibt es. Mir gefällt Frank Arnesen, der hat eine positive Ausstrahlung, der ist null überheblich, der strahlt nur Positives aus, der Däne ist ein ganz großer Gewinn für den HSV. Endlich haben wir auf dieser Position Ruhe. Und im Zusammenspiel haben Carl-Edgar Jarchow und Arnesen auch Ruhe in den gesamten Verein gebracht. Sie setzen, ich beziehe da auch den Trainer mit ein, positive Signale nach aus. Zu den Fans, zu den anderen Bundesliga-Klubs, zu allen. Diese drei Herren sind meine Hoffnungsträger.

Thorsten Fink vermittelt mir den Eindruck, dass er sehr harmonisch mit der Mannschaft umgeht, dass er und das Team eine Einheit sind. Das passt, weil er auch weiß, dass er trotzdem immer wieder Leistungen sehen will, sehen muss. Ich glaube, dass der HSV am Saisonende einen guten Mittelfeldplatz belegen wird. Trotz des schwierigen Starts, den wir 2012 haben werden. Aber letztlich sind jetzt alle Spieler wieder stabiler geworden. Wenn ich so an Jaroslav Drobny erinnern darf, dieser arme Kerl. Der spielet ja zunächst hinter einer Abwehr, die keine Abwehr war. Das war ja der reinste Schweizer Käse, Loch an Loch. Jetzt sind alle besser geworden – und Drobny auch.

Zudem muss ich die jungen Leute mal loben. Jeffrey Bruma und Gökhan Töre, die gefallen mir sehr. Und Tomas Rincon ohnehin, den fand ich früher schon gut, weil der so schön bissig und giftig war. Nur dass er jetzt den Spielmacher macht, das gefällt mir nicht so gut – aber auf dieser Position hat der HSV ja ohnehin Schwierigkeiten, ein solcher Mann fehlt. Rincon kann das nicht.“

Herr Neisner, was hat Ihnen in 2011 an Ihrem HSV nicht gefallen?

Klaus Neisner: „Die Spieler, das habe ich von Anfang an moniert, laufen mir zu wenig, und es wurde mir auch zu wenig Fußball gespielt. Die vielen langen Bälle, die einfach planlos nach vorne gedroschen werden, die kommen doch immer gleich wieder zurück in die Hälfte des HSV. Das verstehe ich nicht, so sieht doch kein erfolgreicher Fußball aus.
Was mir ebenso nicht gefiel: Es wurde mir viel zu früh in dieser Saison von Abstieg gesprochen. Was sollte das? Man kann doch in Dortmund und in München verlieren, was hat das mit Abstieg zu tun? Das verunsichert nur eine Mannschaft, die Spieler begehen individuelle Fehler – und genau das haben wir dann auch gesehen. In den Spielen gegen Hertha und Köln waren schon einige Klopse dabei, die sonst nicht zu sehen gewesen wären – wahrscheinlich jedenfalls. Und wenn der HSV zum Beispiel diese beiden Spiele gewonnen hätte, dann stünde er wesentlich besser in der Tabelle – und seinerzeit hätte niemand vom Abstieg erzählt.“

Und, Herr Neisner, gab es denn auch noch etwas Positives, was Sie mit in das neue Jahr nehmen werden?

Klaus Neisner: „Thorsten Fink hat der Mannschaft schnell Selbstvertrauen eingeimpft. Das war wichtig und gut. Wir kennen das doch alle die Situation, wenn es mal schlecht läuft. Dann will doch kaum einer den Ball haben, das wird dann ein Versteckspiel. Nach dem Motto: ‚Kamerad, mach du den Fehler – ich mache ihn liebe nicht.’ Das aber ist jetzt deutlich besser geworden, es wird von einigen Spielern jetzt deutlich mehr Verantwortung übernommen. Das war in Hannover so gut zu sehen, da hat der HSV sehr gut gespielt, ist nur durch ein Jahrhundert-Tor um den Sieg gebracht worden. Und auch in Stuttgart war das Spiel sehr gut, dass wir da nicht gewonnen haben, das tat sehr weh.

Viel wird nun vom Start in die Rückrunde abhängen Drei Klatschen zu Beginn wären nicht so sehr hilfreich, aber daran glaube ich auch nicht. Ich habe sogar eine Wette laufen, dass der HSV am Ende noch einen Platz in der Europa League innehaben wird. Das sind doch nur acht Punkte, die uns bis dahin fehlen . . .“

Herr Dörfel, was hat Ihnen in 2011 an Ihrem HSV nicht gefallen?

Gert Dörfel: „Viele Köche verderben den Brei, sagt man ja, und das war beim HSV auch so. Mir ist das ein wenig zu viel Vettern-Wirtschaft, deswegen ist der Klub nie auf einen Nenner gekommen. Die vielen Aufsichtsräte haben dem HSV nicht gut getan, der Klub wurde früher mit weniger Leuten geführt – aber besser. Einst mit den Brüdern Mahlmann und Mechelen, später mit Klein, Happel, Netzer. Jetzt ist der HSV zuletzt nach unten durchgestartet, und zwar mit allen Facetten – und dabei haben alle von ganz oben geträumt. So waren ja auch die Ziele ausgegeben worden. Da waren aber zu viele Leute am Werk, die im Fußball eigentlich nichts zu suchen haben. Weil sie ganz einfach keine Ahnung davon haben. Und die, die Ahnung im Verein haben und hätten, die werden seit Jahren untergebuttert. Das ist schlechter Stil. Erfahrene Leute wie Seeler, Meinke oder auch Schnoor, auf die hätte man besser mal hören sollen, oder solche Leute wie Magath und Nogly, die wüssten wie es geht, werden aber nicht gehört, weil sich andere mit ihren Eitelkeiten stets durchgesetzt haben.

Und sportlich muss ich dem HSV vorwerfen, dass er im Mittelfeld einfach zu schlecht aufgestellt ist. Daran vor allem krankt das Spiel – schon viel zu lange. Ich finde ja auch, dass gute Leute wie zuletzt van der Vaart zu schnell verkauft werden. Und früher auch schon: Mussten so gute Leute wie von Heesen, Bein, Doll und viele andere wirklich immer verkauft werden? Das war tödlich.

Und, Herr Dörfel, gab es denn auch noch etwas Positives, was Sie mit in das neue Jahr nehmen werden?

Gert Dörfel: „Das Trio Jarchow, Fink und Arnesen finde ich gut, dieses Dreieck funktioniert offenbar. Ich glaube zwar nicht daran, dass diese Herren noch die ganz große Sause im Jahr 2012 starten werden, aber der HSV wird wohl auf einem gesicherten Mittelfeldplatz enden. Fink versucht ja emsig, wieder eine Linie in den Laden zu bekommen, und es ist ja auch Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Ein, zwei Leute aus dieser Mannschaft sind ja auch recht ordentlich, ich finde den Gökhan Töre zum Beispiel gut, der hat gute Ansätze.

Aber der beste Mann steht für mich ja zwischen den Pfosten: Jaroslav Drobny. Der kam zurück wie Phönix aus der Asche. Zu Beginn hatte er sich von seiner schlechten Abwehr anstecken lassen, und zwar vom allgemeinen Abwärtstrend im HSV. Jetzt aber ist Drobny ganz groß, und ich drücke ihm die Daumen, dass er auch 2012 seine überragende Form bestätigen kann.“

So,
Prost Neujahr!

Es kamen noch einige Beiträge von Euch, und das ist auch gut so. Vielen Dank für Eure Treue und Mitarbeit. Drei Sachen hat das Moderatoren-Team noch einmal herausgepickt:

Von „altona”:

@Dieter und Scholle !

Ich wünsche Euch beiden einen guten Rutsch und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Ich persönlich wünsche mir genau so viel Aktualität für 2012
wie bisher, viel besser geht’s nicht. An den Inhalten scheiden sich bekanntlich die Geister. Das ist gut so und muss auch so bleiben. Ihr werdet es
nicht schaffen, es allen Recht zu machen. Mögen sich auch im kommenden Jahr 2012 möglichst viele Fans und Leser an Euren Beiträgen reiben und diese
durch kluge und witzige Kommentare bereichern. Immer wieder werden ja auch aus dem Leserkreis News gepostet, die – weil gerade frisch im Internet
gefunden – zuerst nur hier und nirgendwo anders zu finden sind. Dies ist ein Zeichen großer Akzeptanz und sicher auch ein Alleinstellungsmerkmal des
Matz-Ab-Blogs. Bitte behaltet auch Eure “Dickfelligkeit” bei, die ihr Euch in den letzten Monaten erarbeitet habt, denn nichts wäre schlimmer, als
wenn ihr in Euren Beiträgen Stellung zu Kommentaren einiger Leser beziehen würdet, in denen den Verfassern mehrfach der Finger auf der Tastatur
verrutscht ist. Nimmt es mit Humor, hier hilft manchmal auch ein wenig Lockerheit und Toleranz, manche Auswüchse der Verbitterung zu ertragen. Bitte
bewahrt Euch – wie bisher auch – eine gewisse Neutralität und Objektivität und lasst Euch auch in 2012 nicht vor den Karren Einzelner, insbesondere
aus dem Kreis der “Zwölf” zur Durchsetzung ihrer Einzelinteressen spannen. Was wäre die HSV-Welt ohne Euch? Der Blog hat sich seit seinem Bestehen zu
einer festen Instanz des HSV etabliert und gäbe es ihn nicht, bestünde so eine Art Vakuum und man müsste ihn schnellstens erfinden. In diesem Sinne –
macht weiter so, herzliche Neujahrsgrüße auch an das “Moderatorenteam”.

Und dann zum Jahreswechsel noch etwas zum Schmunzeln:

von „Bernado Romeo MS“:

„tja Dieter; mit Troche ist es doch so, wie bei vielen anderen: Nicht konstant genug!!!!!!! Da jagt man solche halt schnell vom Hof. Nicht zu vergessen
sein 2:2 aus leicht abseitsverdächtigter Position, welches uns zur Teilnahme am internationalen Wettbewerb berechtigte…leider aber zu wenig von
solchen Aktionen. Spielte selten durch bei diversen Trainern. Das sagts doch.“

Darauf „Eiches“ Antwort:

Bernado Du Lappen;-)
1. Nicht schnell vom Hof, sondern nach 6 Jahren!
2. Nicht 2:2, sondern 2:3
3. Nicht abseitsverdächtig, sondern total und absolut Abseits!
.
Weitere Fragen? Keine?
.
Guten Rutsch und Gruß an die Holde daheim.

Dem kann ich mich nur anschließen. Nicht dem Lappen, sondern den Gruß an alle „Matz-abber“ und den guten Rutsch. „Scholle“ hat mich angerufen und ausdrücklich darum gebeten, auch in seinem Namen ein herzliches Dankeschön an alles auszurichten, und gleichzeitig alles Gute für 2012 zu wünschen.
Beide tun wird das jetzt. Es war ein turbulentes Jahr, für den HSV, für Euch, für uns. Es ging teilweise drunter und drüber, nicht immer wurde guter oder bester Fußball geboten, nicht immer wurde hier der beste Ton getroffen.
Nun ist 2011 gelaufen, und wir bedanken uns trotz allem recht herzlich. Weil es hier so viele gute Menschen gibt, die diesen Laden auch mit Menschlichkeit unterstützen, ihn damit auch am Leben erhalten.
Danke, danke, danke dafür. Ich weiß, wir wissen es, zu schätzen.

Feiert schön, treibt es nicht zu bunt (Alkohol!) – und dann auf ein Neues in 2012. Ich hoffe mit Euch, dass es mit dem HSV wieder (oder weiter) bergauf gehen wird – und dass auch „Matz ab“ weiterhin bestehen bleibt und von Euch weiter so gut angenommen wird.
Wir, „Scholle“ und ich, werden unser Bestes geben.

Darauf trinken wir. Einen!

Prost Neujahr!

16.09 Uhr

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »

In eigener Sache
Pfeil
0  00 : 00 : 00
Tage  Std.  Min.  Sek.