Archiv für das Tag 'Magath'

Dem HSV droht der kollektive Zerfall

11. Februar 2014

“Wir müssen alle mit einer Zunge reden”, hatte Bert van Marwijk wiederholt formuliert und mit dieser ebenso simplen wie korrekten Aussage das absolute Kernproblem des HSV getroffen. Eines, das diesen einst als so groß wahrgenommenen Verein seit Jahren am Erfolg hindert – und weiterhin hindern wird. Kein Konzept dieser Welt kommt gegen die Wucherungen einzelner Eitelkeiten von Amtsträgern an, wie sie beim HSV vorherrschen. Dieser Klub ist längst nur noch nebensächlich ein Fußballverein. In erster Linie ist er ein Politikum. Ein Jahrmarkt von Eitelkeiten und jeder einzelne Amtsträger versucht nicht mehr und nicht weniger, als seine eigene Macht zu erhalten. Koste es, was es wolle.

So weit, so schlecht.

Aber jetzt wird auch die Entscheidung pro Felix Magath weiter blockiert. Dass der von vielen als letzte Hoffnung betrachtete Magath noch heute kommt, erscheint inzwischen eher unwahrscheinlich. Somit würde am Mittwoch im DFB-Pokal gegen Bayern Bert van Marwijk auf der Bank sitzen. Ein Trainer, der durch die jüngsten Vorkommnisse so massiv geschwächt wurde, dass er sich selbst gar nicht mehr als HSV-Trainer sieht, weil er weiß, dass seine Demission bislang nur an der Satzung und an den Eitelkeiten einzelner scheitert-. Er weiß, dass seine Entlassung nur aufgeschoben ist, da beim HSV weiterhin alle Mittel genutzt werden, um Magath zum HSV zu holen.


Auch Klaus Michael Kühne ist inzwischen involviert. Der Speditionsmilliardär hatte sich am vergangenen Donnerstag zusammen mit Otto Rieckhoff, Joachim Hilke und AR-Boss Jens Meier getroffen. Dabei wurde über den Plan des Aufsichtsrates gesprochen, Felix Magath nach Hamburg zu holen. Und nachdem die eine oder andere Delle in der Beziehung zwischen Magath und Kühne von den “HSV-Mediatoren” beigelegt werden konnte, setzte auch Kühne alles daran, Magath nach Hamburg zu holen. Der HSV-Mäzen schrieb sogar einen persönlichen Brief an Magath:

Lieber Herr Magath,

Geben Sie sich einen Ruck! Werden Sie Sportdirektor und Trainer beim HSV – dann wird alles gut! Aber Sie müssen am Samstag auf der Trainerbank sitzen; sonst gehen weitere 3 Punkte verloren und die Situation wird noch hoffnungsloser.

Ich stehe 100%ig hinter Ihnen und hoffe, dass Aufsichtsrat und Vorstand endlich geschlossen handeln – sonst sind diese Leute „Manager des kollektiven Untergangs“!

Mit besten Grüssen für alle HSV- und Magath-Fans

Klaus-Michael Kühne

Ergo: Nachdem sich der Aufsichtsrat über Umwege massiv in das operative Geschäft des zu van Marwijk stehenden Vorstandes eingemischt hatte, legt der Investor nach. Nach Informationen der “Bild” will Herr Kühne im Sommer zwar Geld geben – aber nur unter ganz klaren Voraussetzungen. Kühne nimmt damit ebenso Einfluss auf die Vereinspolitik wie der Aufsichtsrat auf das operative Geschäft – und der HSV verliert weiter an Zusammenhalt. Sollte sich der HSV, dem gefühlt nur noch Sekunden bleiben, um sich zu retten, weiter in allen Entscheidungen (egal, ob satzungsgemäß oder nicht) blockieren – dann ist der sportliche Untergang sicher.

Und ich bin mir sicher, dass dann von den vielen Amtsinhabern heute nur noch wenige übrig bleiben, um den Karren wieder aus dem Dreck zu holen. Es wäre der Anfang des bitteren Zerfalles.

Bis später.
Scholle

Nächste Einträge »