Archiv für das Tag 'Kacar'

Auf der Suche nach dem neuen Herzstück

7. Juni 2015

Champions-League-Finale in Berlin. 75.000 im Stadion, halb Spanien und halb Italien vor den Fernsehgeräten. Es geht um den höchsten Titel in Europa. Am Ende gewinnt der Favorit, freut sich ekstatisch, und der gemeine Hamburger sitzt auf dem Sofa vor der Glotze und denkt sich nur: Regt Euch doch nicht so auf, seid doch nicht so nervös – es ist doch nur Champions League.

Ja, was ist das alles im Vergleich zum Drama in Karlsruhe. Zweifelsohne eine andere Fußballwelt. Den ganzen Beitrag lesen »

Jarolim betet für den HSV: “Wir packen das!”

31. Mai 2015

Mit 19 Spielern reiste der HSV heute Abend nach Karlsruhe. Für den Fall, dass doch noch einer ausfällt, nachdem zuletzt Petr Jiracek (Knie), Ivica Olic (Rücken). Pierre Michel Lasogga (irgendwie alles ein bisschen) und Ivo Ilicevic (Adduktoren) angeschlagen waren und heute im Abschlusstraining mitwirken konnten. Daumen hoch hieß es anschließend bei Ilicevic, der zwar vorzeitig in die Kabine ging – allerdings aus reiner Vorsicht. Ebenso bei Olic, der zunächst als 50:50-Kandidat galt, jetzt aber grünes Licht gab. „Das ist super. Ivi ist mit seiner Art immer einer, der entscheiden kann“, freut sich auch Ivica-Freund und Ex-HSVer David Jarolim aus der Ferne, ehe er entscheidend einschränkt: „Wenn er fit ist.“

Denn das war der Kroate zuletzt nicht. Gegen Karlsruhe im Hinspiel sah man ihm an, dass ihn die Rückenbeschwerden in der Beweglichkeit einschränkten. „Aber selbst wenn er nicht von Beginn an spielt, ist er einer, der bei einer Führung zum Beispiel als einzige Spitze die Abwehr des Gegners so beschäftigt, dass das wiederum die eigene Defensive entlastet. Kein Gegner kann ruhig das eigene Spiel aufbauen, wenn gegenüber so ein Ivi rumläuft.“ Telefoniert habe Jarolim mit seinem Kumpel extra nicht. „Ich habe mit Drobny gesprochen – aber auch nur vor dem ersten Relegationsspiel. Danach sollen sich alle voll auf die Relegationsspiele konzentrieren.“

 

Ob er das Hinspiel gesehen hat? „Ja, aber nur am TV, da ich mich parallel noch auf meine Aufnahmeprüfung zum Fußballlehrer vorbereiten muss. Ich hatte aber meinen Vater und meinen Bruder vor Ort – und wir haben seeeehr viel telefoniert.“ Weil sie so erschrocken waren? „So ungefähr. Mein Vater hatte den HSV länger nicht gesehen und war erstaunt über die vorsichtige Spielweise“, so Jarolim junior. Wie er selbst das Spiel gesehen hat? „Das Ergebnis ist völlig okay – weil es besser als das Spiel war. Und es bedeutet, dass du auswärts einen Treffer erzielen musst. Genau das hättest Du aber auch machen müssen, wenn Du im Hinspiel 0:0 gespielt hättest.“

 

Und obwohl Jarolim anzumerken ist, dass er enttäuscht war vom Hinspiel, kommt in dem Mittelfeldspieler sofort der HSV-Kapitän durch, der er einst mal war. „Relegation ist mächtig Druck, da geht fast alles über die mentale Stärke. Und ich bin mir sicher: Karlsruhe wird im Rückspiel mehr machen als in Hamburg. Sie werden uns mehr Räume bieten, weil sie zu Hause spielen und ihre große Chance wittern. Und wenn wir es schaffen, die Mischung aus defensiver Stabilität und schnellem Umschalten hinzubekommen – dann packen wir es.“ Wir wohlgemerkt. Wie der HSV aber mit dem vorhandenen Personal schnell umschalten soll, weiß auch Jarolim nicht wirklich. Stattdessen konstruiert er sich selbst ein wenig Hoffnung: „Mit Diekmeier kommt ein schneller Mann wieder rein, der nach vorn Dampf machen kann. Zusammen mit Ivo Ilicevic, den ich im Hinspiel übrigens echt gut fand.“

 

Am Montagmorgen wird Jarolim in ein Kloster gehen und für den HSV beten. Und das, obgleich er gar nicht besonders gläubig ist. Aber wenn er schon nicht selbst als Glücksbringer vor Ort sein könne – dann wolle er zumindest im Geiste dabei sein. „Ich mache alles für dieses eine Spiel. Es ist ein richtiges Finale. Ein Spiel, in dem wirklich alles scheißegal ist – außer der Sieg.“ Auch die Aufstellung?

David Jarolim Fussball Abschiedsspiel David Jarolim, HSV All-Stars - Jarolim Dream-Team

David Jarolim
setzt auf seinen HSV: “E wird schwer – aber wir schaffen es!”

Heute im Training agierte die A-Elf mit Diaz und van der Vaart zentral-defensiv, während davor Ilicevic, Holtby und Stieber agierten. „Warum eigentlich Jiracek oder van der Vaart? Ich könnte mir sogar vorstellen, dass van der Vaart neben Jiracek eine sehr gute Alternative wäre“, so Jarolim, der seinen Landsmann betreffend hinzufügt: „Petr muss natürlich fit sein – aber dann ist er eine echte Variante. Petr hat in seiner Karriere schon genug schwere Spiele gespielt und kennt den Druck. Und er hat Biss. Petr will immer, der kann einfach nicht verlieren. Und diese Mentalität muss morgen von der ersten Sekunde an zu sehen sein. Und das vor allem auch bis zur letzten Sekunde. Wir müssen morgen ackern, was der Körper hergibt. Danach ist genug Zeit für alle, um auszuruhen.“ Außer für die Nationalspieler, die zu ihren Teams fliegen müssen – sage ich und bekomme sofort die Quittung: „Aber auch das darf nichts zählen. Gar nichts!“, raunzt mich Jarolim an. Wobei – inhaltlich hat er Recht. Daher belasse ich es dabei. Zu einem Ergebnis-Tipp wollte sich Jaro dann auch nicht hinreißen lassen. Außer, dass der HSV die Klasse hält. „Scheiß drauf wie – aber das klappt!“

 

Na dann, ich vertrete ja auch die Meinung, dass der HSV es erneut knapp schafft, und dass erneut am Ende niemand weiß, warum er es geschafft hat. Alles andere macht auch keinen Spaß…

 

Apropos, den Spaß hatte die Mannschaft heute im Training – aber sie wich schnell der Anspannung. Labbadia versammelte die Mannschaft um sich herum und hielt eine längere Ansprache. Zu Beginn, in der Mitte und am Ende des Trainings wurde viel gesprochen. Und wer sich die Bilder ansieht, wie die 19 Mann (Adler, Brunst, Beister, Cleber, Diaz, Diekmeier, Djourou, Gouaida, Holtby, Ilicevic, Jiracek, Lasogga, Marcos, Müller, Olic, Ostrzolek, Rajkovic, Stieber, van der Vaart) am Flughafen eincheckt, der kann erkennen, dass die Spieler die Bedeutung des Rückspiels schon spüren. „Egal wie lange man dabei ist“, so Jarolim, „in so einem Spiel produziert dein Körper Adrenalin ohne Ende. Da merkst du den einen oder anderen Schmerz nicht – da kannst du laufen ohne Ende. Oder aber du kommst nicht ins Spiel und verkrampfst immer mehr. Und ich kann mir vorstellen, dass der KSC das erste Mal den Druck spürt, so nah dran zu sein und doch noch alles verspielen zu können. Sie waren so kurz vor dem 2:0 im Hinspiel, hätten gewinnen können und es damit schon fast entschieden. Und dennoch haben sie es nicht geschafft. Sie haben sogar noch das 1:1 kassiert. Wie schon in der Saison, wo man auch direkt hätte hochgehen können. Insofern haben wir vielleicht sogar einen kleinen Vorteil mit den erfahrenen Spielern im Team. Aber dieser Vorteil zahlt sich nur aus, wenn wir ihn uns mit 110, nein: mit 150 Prozent Einsatz erarbeiten und von Beginn an allen klarmachen, dass da eine andere Mannschaft als im Hinspiel auf dem Platz steht.“ Zumindest personell wird es auf jeden Fall so kommen müssen nach den Sperren für Westermann und Kacar, die zwar mitgeflogen sind – aber fast noch mehr leiden als die einsetzbaren Spieler. Kacar zu meinen Kollegen der Mopo: „Ich weiß gar nicht, wie ich das überleben soll.“

Dabei ist die Antwort genauso simpel wie schwer umzusetzen: Mit einem Sieg oder einem Sieg oder einem höheren Remis als 1:1.

 

In diesem Sinne, bis morgen. ich muss zugeben, dass sich meine Müdigkeit in eine gewisse Anspannung gewandelt hat. Aber das war in der letzten Saison auch so. Damals hatte ich allerdings ein deutlich schlechteres Gefühl als heute. Das habe ich auch Jaro gesagt und den zweiten Raunzer abgekommen: „Gefühle sind schön“, Jarolim, „aber nur zu Hause. Okay, cool kann eigentlich keiner bleiben. Nicht mal ich aus der Entfernung. Ich habe schon im Hinspiel gezittert, wie als Spieler nie. Als Spieler konnte ich die Anspannung meistens sehr gut in positive Energie umwandeln. Und glaub mir, das geht unseren Jungs morgen nicht anders. Morgen ist der größere Wille allein entscheidend. Und ich weiß, dass Bruno Labbadia allen Spielern genau das mehr als deutlich machen wird.“ Jarolims Erfolgsformel: „Ich glaube, dass wir körperlich auch im Hinspiel am Ende etwas mehr zuzulegen hatten. Wenn wir das diesmal gleich von Beginn an zeigen, Labbadia die richtigen Worte findet und mein Gebet greift – dann klappt das!“

 

Na dann, mir ist es mehr als recht. Mir ist tatsächlich alles recht, was legal ist und zum Klassenerhalt reicht. In diesem Sinne. Bis morgen!

 

(Ein deutlich angespannter) Scholle

 

P.S.: Für das morgige Matz ab live nach dem Spiel haben wir uns einen Gast eingeladen, der schon mal an entscheidender Stelle als Glücksbringer fungierte. Insofern haben auch wir unsere Hausaufgaben erledigt…

P.P.S.: Die “Chosen few” haben sich heute offiziell als Gruppierung aufgelöst. Einen Tag vor dem wichtigen Relegationsspiel. Und so sehr ich ihr Engagement auch loben könnte – der Zeitpunkt der Bekanntmachung hätte dümmer nicht gewählt werden können. Schade – im doppelten Sinne…

Personalsorgen – na und…?!

30. Mai 2015

Bruno Labbadia lachte viel und feuerte seine Jungs beim Fußball-Tennis an (Siegerteam: Holtby, van der Vaart, Diekmeier). Der HSV-Trainer will sich nichts anmerken lassen, und doch erkennt man genau, was in ihm los ist: Labbadia macht sich Sorgen um sein Personal. Ivo Ilicevic pausierte heute sogar mit leichten Adduktorenproblemen, die eigentlich ein Training nicht zwingend ausschließen. Aber es wird in Watte gepackt, wer angeschlagen ist. Der HSV geht kein Risiko mehr ein, nachdem auf der Zielgeraden immer mehr Spieler wegbrechen.

 

Zum einen sind sie gesperrt – wie Gojko Kacar (5. Gelbe) und Heiko Westermann (10. Gelbe). Zum anderen sind sie verletzt wie Valon Behrami (Knie), Artjoms Rudnevs (Adduktoren) und Marcell Jansen (muskuläre Probleme), die allesamt noch immer nicht mit der Mannschaft trainieren können. Zudem ist neben Ilicevic auch weiter unklar, ob Petr Jiracek (Knie), Pierre Michel Lasogga (Schulter) und Ivica Olic nach seinem Allergieschock wieder vollkommen fit werden bis Montagabend. Letztgenannter war am Freitagabend ins Krankenhaus eingeliefert und am Sonnabend wieder entlassen worden. „Wir müssen schauen, was sich bis Montag ergibt“, so Labbadia, der im heutigen Training ausschließlich auf aktive Regeneration setzte.

Viel machen kann man in den letzten Tagen sowieso nicht mehr. Was jetzt nicht drin ist, bekommt man auch nicht mehr rein. Und fit genug war der HSV, ich meine sogar, der HSV hätte in den letzten 20 Minuten deutlich mehr Kraft gehabt als der KSC, dem der im Hinspiel beste Zweikämpfer (mit den meisten Ballaktionen seines Teams) fehlen wird: Dominic Peitz. Übrigens ebenfalls wegen einer Gelbsperre.

 

Beim HSV rückt auf jeden Fall Dennis Diekmeier für Westermann auf die Rechtsverteidigerposition. „Wir müssen jetzt nicht mehr groß nachdenken, was alles hätte sein können“, so Diekmeier, „wir müssen uns auch keine Gedanken darüber machen, wer gegen den KSC spielt. Wir haben jetzt nur dieses eine Spiel, das alles verändern wird. Und unsere Aufgabe ist mehr als eindeutig: nur der Klassenerhalt zählt. Wie und mit wem wir den schaffen – das ist mir jedenfalls absolut schnuppe.“

 

Stimmt. Absolut sogar. Und dennoch wird heiß diskutiert, ob im Zentrum Rafael van der Vaart neben Marcelo Diaz auflaufen soll oder ob es doch eher der etwas defensivstärkere Jiracek sein sollte, sofern dieser bis dahin komplett fit ist. Gar nicht diskutiert wird offenbar die interessante Variante, die mir mein sympathischer Sky-Kollege und Fußballexperte Sven Töllner heute vorschlug: Warum nicht mit einer Sechs spielen, also mit einem echten Abräumer. „Cléber Reis könnte das doch“, so Tölles Idee, die ich zunächst sehr charmant fand, da ich noch immer davon überzeugt bin, dass der HSV mit der Doppelsechs gegen einen Gegner wie Karlsruhe eine Position verschenkt.

Als Sechser eine Alternative? Cléber Reis.

Als Sechser eine Alternative? Cléber Reis.

Aber so interessant ich die Idee auch finde, ich glaube, dass eine derart gravierende Umstellung vor einem derart wichtigen Spiel für Labbadia nicht infrage kommt. Und das ist sicherlich auch gut so. „Wir werden auf den letzten Metern nicht mehr groß was probieren“, hatte Labbadia vor dem Hinspiel gegen den KSC gesagt. Und auch diesmal wird er sich an seine Worte halten, glaube ich. Ob letztlich mit van der Vaart für Kacar oder mit Jiracek – offen.

Mehr als wahrscheinlich ist, dass der HSV in Karlsruhe nicht mit einem Gegner rechnen muss, der von der ersten Sekunde an volles Risiko geht. Im Gegenteil. Der KSC muss kein Tor schießen. Wobei ich gelesen habe, dass der KSC mit dem für Montag angesetzten Schiedsrichter Manuel Gräfe beide Heimspiele in dieser Saison verloren hat…

 

Aber im Ernst: Gegen den KSC darf der HSV mutiger spielen als im Hinspiel. Nein, er muss es sogar. Sollte Olic rechtzeitig fit werden, wird er als zweite Spitze zu Lasogga stoßen, der heute zumindest beim zweikampflosen Tennisfußball einen guten Eindruck hinterließ. Dahinter agierte im Hinspiel Lewis Holtby mehr schlecht als recht. Und ich hoffe, dass dieses Mal der einzige auch aus der zweiten Reihe torgefährliche Mittelfeldspieler kommt: Zoltan Stieber.

 

Noch nicht wieder bei 100 Prozent ist Maxi Beister, der sicherlich eine echte Alternative werden dürft, wenn Lasogga und/oder Olic ausfallen sollten. Dem Youngster fehlt nach wie vor die Spielpraxis. Ebenso wie zuletzt Nicolai Müller, der knapp vier Wochen wegen eines Knochenödems ausgefallen war. Beide sollen aber gegen Karlsruhe dabei sein – und beide haben das, was Lasogga und Olic nicht haben: Tempo. Sollte der HSV also wieder nicht in der Lage sein, sich in der Karlsruher Hälfte festzubeißen und mit Flanken auf Lasogga und Co. zu agieren, stünden Labbadia Alternativen bereit.

 

Apropos, beim KSC spielt eine Offensivkraft, die ich sehr gern in Hamburg sehen würde: Dimitrij Nazarov. Der flinke Rechtsfuß brillierte gegen den HSV mit seiner Technik und zeigte bei seinem Lattentreffer in der zweiten Hälfte, dass der 25-Jährige auch torgefährlich ist. Oliver Kreuzer hatte den Nationalspieler Aserbeidschans bereits massivst gelobt – und nicht zu viel versprochen. Und angesichts der Tatsache, dass der HSV mit Jansen und Ilicevic zwei Flügelspieler sowie mit van der Vaart einen nominellen Zehner verliert, finde ich Nazarov schon ob der finanziell sehr angespannten Lage beim HSV hochinteressant. Er hat zwar noch einen Vertrag bis 2016 – aber angesichts des aktuellen Marktwerts von 650000 Euro (Quelle: www.transfermarkt.de) noch eine Menge Potenzial – auf allen Ebenen.

 

Aber okay, das nur nebenbei. Wichtiger als Neue sind jetzt die, die fit sind und in Karlsruhe schaffen sollen, was gefühlt eine Mehrheit nicht mehr zu glauben scheint: den Klassenerhalt. Ich persönlich glaube daran, dass der HSV es schafft, so schwer es auch wird. Mehr gab es heute nicht – und mehr gibt es grundsätzlich eigentlich auch nicht mehr zu sagen. In diesem Sinne: Euch allen einen schönen DFB-Pokalabend. Und bis morgen.

 

Scholle

 

P.S.: Apropos Pokal: So sieht Public Viewing in Wolfsburg aus (Quelle “1887tv”), zumindest 90 Minuten vor Anpfiff:

Wolfsburg vor dem Pokalendspiel

Nur 1:1 – Ilicevic sorgt für Hoffnung!

28. Mai 2015

„Niemals, Zweite Liga, niemals, niemals!“ Könnte diesmal aber ganz, ganz eng werden, denn der HSV schaffte vor 56 615 Zuschauern im Volkspark nur ein 1:1 im Relegationsspiel gegen den Karlsruher SC. Ob das zu wenig ist? Das muss sich am Montag im Badischen zeigen, aber es darf kräftig gezittert werden. Auch deshalb, weil der HSV eine Stunde lang unfassbar schlecht spielte, keine Mittel fand, gegen den früh führenden KSC, der danach kompakt und kompakter stand, offensive Akzente zu setzen. Da hat der HSV während der gesamten Saison schon mächtig viele Defizite, und das offenbarte sich leider auch diesmal, im Spiel gegen den Zweitliga-Dritten. Der KSC wollte die „ewige Uhr“ abstellen, so hatte er Abwehrmann Max gesagt, er hatte den Mund voll genommen, aber ob zu voll, das wird sich zeigen. Der HSV wird sich steigern müssen, und zwar dramatisch steigern, wenn er diese Rückspiel-Hürde noch nehmen will. Vorerst ist er mit einem dicken blauen Augen davongekommen, aber nun wird es happig – keine Frage. In Hamburg wird es ein Public Viewing im Volkspark geben, Einlass ab 18 Uhr, das Spiel wird um 19 Uhr angepfiffen.
Daumen drücken, dass der HSV diese harte Nuss doch noch knacken kann, aber es wird verdammt, verdammt schwer.

 

Wir erinnern uns. Schalke 04 wurde hier vor ein paar Tagen aus dem Volkspark gefegt. Ganz Hamburg jubelte. Ganz Hamburg. Bis auf ein paar Jungs, die das anders sahen. Laut Trainer hatte der HSV ein riesiges Spiel gemacht. Von Beginn an. Mag stimmen, aber das lag daran, dass Schalke gar nicht mehr mitspielen wollte. Laut Trainer Labbadia hatte Schalke nicht einen Millimeter verschenkt – mag ja auch stimmen, aber nur deshalb, weil Schalke erst gar keine Millimeter haben wollte. Da musste es gegen diesen „heißen“ KSC ein böses Erwachen geben – und es gab ein bitterböses Erwachen.

 

Dabei begann es recht verheißungsvoll. Eckstoß von links, ausgeführt von Lewis Holtby, auf den Kopf von Ivica Olic – der köpfte, aus sechs, sieben Metern, aber um Zentimeter drüber. Pech in der dritten Minute. Das Tor fiel im folgenden Angriff – der Karlsruher. Der ehemalige HSV-Spieler Hennings wurde Richtung HSV-Tor geschickt, Johan Djourou leistete ihm einen netten Begleitservice, der KSC-Torjäger zog aus halblinker Position genau aus 16 Metern ab – und drin der Fisch. Vom Innenpfosten rollte der Ball ins HSV-Netz. Das war mal ein Auftakt. Den sich jeder Hamburger genau umgekehrt gewünscht hätte, aber auch Relegationsspiele sind eben kein Wunschkonzert.

 

Fortan zogen sich zehn Karlsruher an den eigenen Strafraum zurück, und der HSV „stürmte“. Das sah dann so aus: Heiko Westermann zu Djourou, quer natürlich, der weiter zu Slobodan Rajkovic, quer natürlich, der weiter zum winkenden Matthias Ostrzolek, weil der den Ball nun unbedingt haben wollte. Dann hatte er ihn. Wie schön. Nur wohin damit? Natürlich. Zurück. Am besten zu Rene Adler. So sah der stürmende HSV aus. Keine Ideen, mein Mut, kein Nichts. Das war einfach nur arm. Da sind die Karlsruher bestimmt in Aue, gegen Sandhausen oder in Aalen ganz anders gefordert worden, von Düsseldorf und Leipzig ganz abgesehen. Das war einfach nur erbärmlich, was sich der HSV da zurechtkickte. Das war nicht mal Zweite Liga.

 

Auf den Werbebanden vor der Haupttribüne liefen unterdessen ganz sinnige Sprüche ab. Solche wie diese hier: „Nervt der Job? Dann einfach wechseln!“ Ob das die HSV-Spieler gesehen haben? Oder: „Nun müssen wir die Suppe gemeinsam auslöffeln.“ Klar. Auch wenn sie nicht klar ist. Oder auch dies: „Gekommen, um zu bleiben.“ Selbstverständlich. In Liga eins. Aber wie? Das stand nicht auf den Werbebanden. Und niemand fand ein Mittel, wie das hätte gehen sollen?
Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, ob sich die Karlsruher diesen Gang in Hamburg so leicht vorgestellt hatten. Nur die Fans waren erstligareif – oder sogar besser. Aber das werden am Montag die KSC-Anhänger auch ganz sicher sein, mit Liga eins im Blick.

 

Der KSC spielte, wenn er die Chance sah, mutig und schnell nach vorne. Da gab es Tempo und Zug zum Tor, und es gab keine dilettantischen Fehler bei der Ballannahme. Wer war hier eigentlich der Erstligist? Erst in der 42. Minute der erste Ball, den KSC-Torwart Orlishausen tatsächlich halten musste. Ein Roller, nachdem Ivica Olic einen 25-Meter-Schuss von Gojko Kacar gefälscht hatte. Bis dahin aber war nicht ein Ball auf das KSC-Tor geflogen oder gerollt – das ist ein Offenbarungseid. Nicht nur ein offensiver Offenbarungseid, sondern ein fußballerischer Offenbarungseid. Das war ein Kollateralschaden in Sachen Profi-Fußball. Der arme Labbadia da an der Seite, er musste dieses Dilemma mitansehen, ohne helfen zu können. Nur beten konnte er, aber das half diesmal auch nicht.

 

In der 43. Minute hämmerte der verzweifelte Pierre-Michel Lasogga die Kugel aus 25 Metern rauf – aber der Ball flog knapp daneben. Halbzeit, um genau 51 Jahre, 277 Tage, vier Stunden und 17 Minuten sowie 31 Sekunden bat Schiedsrichter Aytekin zum Pausentee. Und auf dem Gang dorthin da bekamen die Herren des HSV mal kurz zu hören, was die Zuschauer von ihren Darbietungen hielten: es gab ein gellendes Pfeifkonzert. Bis die Profis in der Kabine verschwunden waren . . . Das waren 45 Minuten mit Fußball zum Abgewöhnen. Schlechter geht es nimmer – warum strapaziert der HSV nur so die Nerven seiner Anhänger? Warum nur?

 

Nach dem Seitenwechsel zuerst der KSC. Torres traf in der 53. Minute die Querlatte des HSV-Tores, zehn Sekunden später visierte auch Nazarov das Quergebälk des HSV an. Das war gleich zweimal dickes Glück. Aber dann kam der HSV. Mit der verbalen Kraft des Nordens. Wenn der HSV vor dem KSC-Tor auftauchte, brannte es im Norden – leider brannte es nicht oft genug.

 

Dann kam der HSV aber, er drückte, plötzlich ging es mächtig in Richtung KSC-Tor. Und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, hieß es 1:1. Der eingewechselte Dennis Diekmeier bediente den im KSC-Strafraum lauernden Ivo Ilicevic, der drosch die Kugel aus halbrechter Position aus sieben Metern flach ins Tor. Jubel, Trubel, Heiterkeit. Wird doch noch alles gut? Das wird sich am Montag zeigen müssen – die Hoffnung stirbt zuletzt. Oder?

 

Nur der HSV.

 

„Auswärtssieg“ skandierten die HSV-Fans im Norden lautstark nach dem Schlusspfiff. Mal sehen.

 

Der HSV spielte mit: Adler; Westermann (56. Diekmeier), Djourou, Rajkovic, Ostrzolek; Kacar, Diaz; Olic (88. Beister), Holtby (69. Stieber), Ilicevic; Lasogga.

 

Die Einzelkritik

 

Rene Adler war beim 0:1 sichtlich überrascht, dass Hennings sofort abzog. Das war in der vierten Minute. Danach ließ sich der frühere Nationalkeeper immer sehr viel Zeit bei seinen Abstößen – Zeit, die der HSV eigentlich nach vier Minuten schon nicht mehr hatte. Aber muss wohl gut sein . . . Ansonsten wenig beschäftigt, was kam, hielt er souverän.

 

Heiko Westermann sah seine fünfte Gelbe Karte und fehlt schon mal beim Rückspiel. Ging in der 56. Minute verletzt raus – Saison beendet.

 

Johan Djourou begann fahrig, später war er der einzige Hamburger, der mal eine klare Aktion hatte.

 

Slobodan Rajkovic wirkte wieder einmal zu hölzern, dazu gab es etliche technische Probleme mit dem Ball.

 

Matthias Ostrzolek stellte sich in erschütternder Verfassung vor. Kopfballschwach, und wenn er die Hand hob, um den Ball zu fordern, dann bekam er ihn auch – und spielte weit zurück. Unfassbar. Zweite Halbzeit etwas effektiver.

 

Gojko Kacar entpuppte sich leider als Fehlpass-Weltmeister. Unglaublich. Auch wenn er viel lief. Den Willen allerdings konnte ihm keiner absprechen, nur an der Umsetzung haperte es ganz gewaltig. Sah die fünfte Gelbe Karte und fehlt beim Rückspiel. Übrigens ebenso wie der KSC-Mann Peitz (zehnte Gelbe).

 

Marcelo Diaz war schwach. Mehr ist da nicht festzustellen. Schade eigentlich. Riskierte in der Nachspielzeit immerhin einen Schuss aus 20 Metern, den Orlishausen sehr gut parierte.

 

Ivo Ilicevic riskierte hin und wieder ein Dribbling – als einziger Hamburger. Aber auch er schubste mit dem Hintern gleich wieder um, was er sich gerade aufgebaut hatte. Immerhin schoss er das Tor, das noch ein wenig Hoffnung machen könnte.

 

Lewis Holtby bot leider nur eine unterirdische Partie. Jeder, wirklich jeder aus der Zweiten, hätte das besser gemacht. Das war so bitter, ich weiß gar nicht, wann ich so etwas Unterirdische zuletzt von einem HSV-Spieler gesehen habe – und es gab schon etliche Grottenkicks, das wissen wir alle. Wurde in der 69. Minute (zu spät) erlöst, als er von Zoltan Stieber abgelöst wurde.

 

Ivica Olic war rechtzeitig fit, nachdem er eine Woche lang Rücken hatte – aber spielte er mit? Das war gar nichts, leider, leider.

 

Pierre-Michel Lasogga spielte oft wie eine Dampfwalze – und Dampfwalzen haben auch gelegentliche technische Probleme . . .

 

Dennis Diekmeier (ab 56. Min. für Westermann) sorgte rechts für frischen Schwung – er brannte, wie auch schon sein Trainer in der Woche sagte.

 

Zoltan Stieber (ab 69. Min. für Holtby) sorgte für Belebung beim HSV, der erst dann vollends aufwachte.

 

Maximilian Beister (ab 88. Minute für Olic) sollte noch einmal mit einem Schuss etwas versuchen, oder mit einem Kopfball, aber dazu kam es aufgrund von fehlenden Minuten nicht mehr.

 

Gleich werden wir wieder mit „Matz ab live“ zur Stelle sein, um über das erste Relegationsspiel zu sprechen. Zwei ehemalige HSV-Profis sind dann bei „Scholle“ und mir zu Gast, es sind zwei Männer, bei denen die Wahrheit an den Tag kommt – und auch an die Nacht. Einmal Stefan Schnoor, bekannt als eisenharter HSV-Stopper und heute Sport1-Experte, zudem ist es der ehemalige HSV-Torwart Jürgen Stars, der einst die Nummer zwei hinter „Elfmeterkiller“ Rudi Kargus war. Das HA-TV, „Scholle“ und ich würden uns wieder sehr freuen, wenn Ihr uns per Bildschirm bei diesem Vierer-Gespräch begleiten würdet. Bis gleich also.

 

22.36 Uhr

Welch ein Glück! 2:0-Sieg – Relegation!

23. Mai 2015

Das Zittern geht weiter. Zum Glück! Nach großem Kampf hat der HSV zwar mit 2:0 gegen Schalke 04 gewonnen, aber noch ist nichts gewonnen – es geht in die Relegation gegen den Zweitliga-Dritten, der am morgigen Sonntag ermittelt wird: Kaiserslautern, Darmstadt oder Karlsruhe sind die Kandidaten. Seine Pflichtaufgabe hat der HSV nach mäßiger erster Hälfte großartig erfüllt, als die Mannschaft im zweiten Durchgang Richtung Norden spielte, also auf die prächtigen Fans, da war dann mehr Schwung, mehr Tempo und auch mehr Siegeswille erkennbar. Der Sieg war völlig verdient – gegen eine doch recht schwache Schalker Truppe. Das soll allerdings nicht die Leistung des HSV herabwürdigen, denn diesmal zeigte sich die Mannschaft von ihrer besseren Seite – endlich einmal wieder. Jetzt geht es doch noch weiter, was viele vorher nicht für möglich gehalten hatten – aber zum Glück darf jetzt noch weiter gezittert werden. Zum Glück. Der HSV lebt noch. Jedenfalls ein bisschen. Wer hätte das gedacht?
Direkt abgestiegen sind Paderborn und der SC Freiburg, der 1:2 in Hannover verlor. Auch das war riesiges Glück! Und vielen Dank, nein, ein riesiges Dankeschön an Hannover 96, dass es diesen Sieg und kein Unentschieden gab, sonst läge ganz Hamburg jetzt wohl am Boden. Danke, 96!

Der Geist von Malente schwebte über diesem Spiel. Oder, wie auch schon geschrieben, das Abstiegsgespenst. Gestern war noch ein kleines, „inoffizielles“ Matz-ab-Treffen in Barmbek, das wieder ganz hervorragend organisiert war – von unserer „Hope/Eva“. Vielen Dank dafür, das war wieder einmal großartig (auch die Teilnahme von Buchautor Volker Keidel – „Mein Ditmar Jakobsweg“). Und es war wieder, für mich – bei diesem Tabellenstand – total überraschend, auch sehr gut besucht. Das ist überragend! Wenn die HSV-Mannschaft nur halbwegs so viel Einsatz und Herz gezeigt hätte, es wäre mindestens ein Mittelfeldplatz geworden. Aber es ist müßig, jetzt noch groß und breit darüber zu schreiben, es ist wie es ist. Bewundernswert, und dann komme ich zum Fußball, ist auf jeden Fall der fast grenzenlose Optimismus der „Matz-abber“, die alle noch von einem positiven Saisonausklang überzeugt waren. Auch das ist hervorragend und vorbildlich.

 

Im Presseraum war – wie immer – der Tipp der Medien gefragt. An einer Tafel prangten einige Ergebnisse, wie wohl das Spiel ausgehen werde. Die meisten hatten auf HSV-Sieg getippt. Zu gewinnen gab es – einen HSV-Gartenzwerg. Wie sinnig. Aber in Klammern war hinzugefügt worden: „Nur bei Nicht-Abstieg des HSV“ . . . Natürlich. Wer wollte denn sonst noch einen HSV-Gartenzwerg mit nach Hause nehmen?

 

 

Die Stimmung war grandios. Von Beginn an. Es wurde von Anfang an gesungen. Bis auf die Schalker Ecke (es sollten diesmal nur 5000 Anhänger aus Gelsenkirchen gekommen sein?), die dagegenhielten: „Nie mehr Erste Liga, HSV . . .“

 

Begann das Spiel eigentlich gut – für den HSV? Blitzschnell führte Hannover 96 gegen Freiburg 1:0, und auch der SC Paderborn gelang das erste Tor gegen den VfB Stuttgart. Damit war der HSV erst einmal Tabellenschlusslicht. Aber würde der HSV ein Tor erzielen und damit 1:0 in Führung gehen, stünde er gleich auf Platz 14. Das war doch Anreiz genug, etwas zu riskieren – nach vorne. Pech aber gesellte sich wieder einmal hinzu. Nach einem Tritt gegen Pierre-Michel Lasogga signalisierte die HSV-Spitze alsbald: „Auswechseln. Die Schulter.“ In der 27. Minute kam Artjoms Rudnevs für Lasogga und hatte sofort eine prächtige Chance, die bis dahin beste des Spiels: Lewis Holtby bediente den auf rechts in den Strafraum preschenden Heiko Westermann, kluger Rückpass – „Rudi“ hatte seine Beine noch nicht richtig sortiert, schoss sich mit rechts an die linke Wade, vorbei. Weit vorbei. Bitter. Ganz bitter. Weil man ja weiß, dass der HSV Chancen solcher Güte nur recht, recht wenige in einem Spiel bekommt. Aber gut, es ist so wie es ist. Und noch einmal der gute „Rudi“, diesmal zog er aus 20 Metern ab, zentral, aber er hatte immer noch kein Zielwasser getrunken (kam sein Einsatz zu plötzlich?) – wieder weit vorbei (38.).

 

Dann kam Schalke (ohne Dennis Aogo, der mit war, aber nicht im Kader, und mit Choupo-Moting auf der Bank). Der junge Abwehrmann Friedrich hätte aus fünf Metern nach einer Ecke den Ball nur treffen müssen . . . So gab es nur einen harmlosen Roller, den Marcelo Diaz auf der Linie stehend ohne Mühe abfing (39.). Und drei Minuten später die beste Möglichkeit der ersten Halbzeit: Nach einem krassen Abspielfehler von Diaz lief der Konter, Meyer bediente Huntelaar, der einen Moment lang unbewacht am Fünfer stand – doch der Niederländer trat in den Rasen und schoss weit vorbei, gestört noch von Johan Djourou. Das war Glück. Es blieb beim 0:0 – und es gab Beifall zur Pause. Trotz der Tatsache, dass der HSV teilweise zu pomadig, zu langsam und zu umständlich gespielt hatte, und dazu ohne große Bewegungen – von wegen anbieten, freilaufen.

 

„Ich verstehe diese vielen Quer- und Rückpässe nicht, der HSV muss doch gewinnen, also schneller nach vorne spielen. Er tut aber gerade so, als würde er schon 3:0 führen“, sagte „Dittsche“, Schauspieler und Komiker Olli Dittrich, der in weiß-blauer HSV-Jacke auf der Tribüne saß. Und dennoch hoffte er natürlich auf das eine, das erlösende Tor. Und das fiel nach dem Seitenwechsel. Eckstoß von links von Ivo Ilicevic, vorne verlängerte (?) Djourou fast artistisch mit der Hacke (anders ging es nicht), und so kam die Kugel zu Ivica Olic. Der stoppte, dann schoss er aus halblinker Position mit rechts – unhaltbar in die lange Ecke. Oben stand Olli Dittrich mit erhobenen Arme und feierte wie ein Triumphator. Und unten sauste Trainer Bruno Labbadia wieder auf den Rasen und drehte seine Ehrenrunde. Zudem waren sie alle von der Ersatzbank aufgesprungen und feierten ausgelassen am Rande (49.). Jetzt geht’s los!

 

Und wie. In der 58. Minute hieß es 2:0. Freistoß von Holtby aus halbrechter Position, und am Fünfmeterraum schraubte sich Innenverteidiger Slobodan Rajkovic in die Luft und köpfte mit dem Hinterkopf ein. Welch ein Jubel! Der Volkspark erzitterte, alle lagen sich in den Armen. Und „niemals Zweite Liga, niemals, niemals.“

 

Danach zog sich der HSV zurück, verteidigte geschickt und konzentriert. Bis auf die „Hundertprozentige“ für Schalke, die Eric-Maxim Choupo-Moting (ausgerechnet er!) vergab, weil Rene Adler großartig parierte, passierte nicht mehr so viel. 2:0. Jubel nach dem Schlusspfiff. Und das große Warten auf die anderen Ergebnisse. Rettung? Relegation? Oder was?

 

Es wurde die Relegation. Und dafür kassierte die Mannschaft dann doch noch viel Beifall. Die Mannschaft drehte schon eine Ehrenrunde, aber in Hannover wurde noch gespielt, kurz vor Schluss verkürzte Freiburg noch auf 1:2 – bei einem Unentschieden wäre der HSV abgestiegen! Aber dann lagen sich Lotto King Karl und Sky-Moderator Patrick Wasserziehr in den Armen – Schluss in Hannover. Am Donnerstag gibt es hier in Hamburg das erste Relegationsspiel – es wird weiter gezittert.
Daumen drücken!
Nur der HSV.

 

Die Einzelkritik

 

Rene Adler war die Ruhe selbst, wurde aber auch kaum einmal vor eine große Probe gestellt. Bis auf die 83. Minute. Da stand der eingewechselte Choupo-Moting allein vor ihm, der Schalker wollte den Keeper ausspielen – und scheiterte. Riesige Parade von Adler, eine Weltklasse-Parade.

 

Heiko Westermann ging rauf und runter, er gab wirklich wieder einmal alles – und wirkte früh kaputt (oder angeschlagen?). Er hielt bis zur 82. Minute durch, und das ist wieder vorbildlich zu nennen.

 

Johan Djourou trat souverän, haute sich immer wieder großartig rein, fuhr den Schalker Angreifern in die Füße – so soll es sein. Und so wollen ihn die Hamburger immer sehen.

 


Slobodan Rajkovic
war wieder derjenige, der den Ball immer wieder nach vorne schlagen musste – weil es kein anderer der Kollegen tat. Diesmal waren nicht ganz so viele Fehlpässe dabei. Hinten gab er sich keine Blöße, vorne erzielte er das so wichtige 2:0 – gut.

 

Matthias Ostrzolek hatte Farfan meistens im Griff, das allein ist schon mal okay. Ansonsten müsste er sich in Sachen Offengeist vielleicht einmal etwas mehr zutrauen.

 

Gojko Kacar hatte einige Fehlpässe auf Lager, zerriss sich aber ansonsten wie zuletzt immer. Viel unterwegs. Eine Stütze.

 

Marcelo Diaz erledigte einige „Dinge“ sehr lässig, aber er hatte meistens alles im Griff, auch wenn er einige Fehlpässe spielte. Bewahrte auch oft die Ruhe am Ball, was einige Kollegen von ihm nicht taten. Dennoch: Es muss mehr kommen von ihm.

 

Ivo Ilicevic spielte ein richtig gutes Spiel, alle Achtung. Es geht ja doch. Auch wenn er zuletzt ein wenig abtauchte.

 

Lewis Holtby war in Halbzeit eins kaum zu sehen, im zweiten Durchgang etwas besser – aber so richtig gut wurde er dennoch nicht.

 

Ivica Olic schoss das wichtigste Tor seiner zweiten HSV-Karriere, ackerte, kämpfte, war überall zu finden – das war gut.

 

Pierre-Michel Lasogga musste früh passen, da verletzt.

 

Artjoms Rudnevs (ab 27. Min. für Lasogga) war viel auf Achse, bäumte sich auf, wehrte sich, ging weite Wege – nur das Glück stand ihm beim Abschluss nicht zur Seite. Kommt das noch?

 


Dennis Diekmeier
(ab 82. Min. für Westermann) kämpfte noch tüchtig mit.

 

Petr Jiracek (ab 87. Min. für Olic) durfte noch mitmachen – und die Siegprämie kassieren.

 

Gleich werden wir, es könnte allerdings etwas später (15 Minuten vielleicht) werden, weil heute ja doch so einiges los ist im Volkspark. Da sich die Weg zu bahnen, könnte diesmal etwas schwerer werden.
Wir werden natürlich über den Saisonausgang sprechen, über das Schalke-Spiel, und da haben wir uns den „Glücksbringer“ der vergangenen beiden Heimspiel wieder eingeladen, den ehemaligen HSV-Profi Stefan Böger. Zudem gibt uns der in Deutschland bekannte und populäre Fußball-Journalist Jan-Christian Müller (Frankfurter Rundschau) die Ehre, er ist Dauergast bei Sendungen wie „Doppelpass“ (Sport1) und „Sky 90“. Das HA-TV, „Scholle“ und ich würden uns wieder sehr freuen, wenn Ihr uns per Bildschirm bei diesem Rückblick begleiten würdet. Bis gleich also.

 

17.47 Uhr

Wie der Gang aufs Schafott

22. Mai 2015

Morgen endet die 52. Saison der Fußball-Bundesliga. Zum 52. Mal steht der HSV in der Endtabelle. Wir wissen ziemlich sicher, dass er allenfalls ein einziges Mal – nämlich im vergangenen Jahr – ähnlich schlecht dastand, wie er es morgen kurz vor halb sechs tun wird. Drei Mal war der HSV in den vergangenen 52 Jahren sogar an erster Stelle und wurde Deutscher Meister. Das ist lange her -und natürlich hat dieser Verein in den vergangenen Jahren alles dafür getan, falls dieses 52. Mal in Folge in der Bundesliga-Tabelle das vorerst letzte Mal sein wird. Weiß Gott hat er das.

Kennt Ihr das? Alle Welt fragt dich: Was glaubst du, wird das noch was? Ja, nein, vielleicht – die Antwort muss ebenso unklar bleiben wie unerheblich. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird an diesem 34. Spieltag irgendetwas passieren, was unerwartet ist. Als Favoriten gehen wohl der VfB Stuttgart nach zwei Heimsiegen in Folge ins Rennen und vielleicht auch Hannover 96, das nach dem 2:1 zuletzt in Augsburg Rückenwind bekommen haben dürfte. Aber vielleicht gilt das auch für die Freiburger nach ihrem Sieg gegen die Bayern. Oder profitiert am Ende der SC Paderborn, weil das Team von Andre Breitenreiter am wenigsten zu verlieren hat?

Am meisten zu verlieren hat der HSV. Er kann sein ganzes Selbstverständnis verlieren. Kein Dino mehr, keine ewige Uhr. Vielleicht auch keine vernünftige Perspektive. Denn nach heutigem Stand wäre das Rausposaunen des Ziels „sofortiger Wiederaufstieg“ unrealistisch. Dietmar Beiersdorfer und sein Team wären nicht nur für den ersten Abstieg der HSV-Geschichte verantwortlich, sondern sie hätten sich weitestgehend unmöglich gemacht, weil sie dies sogar mit dem teuersten HSV-Kader aller Zeiten „geschafft“ hätten.

Diese finanzielle Komponente würde dafür sorgen, dass sich der HSV strecken müsste, um das 10-Millionen-Euro-Loch zu stopfen, das für die Zweitliga-Lizenz offen ist. Ich gehe davon aus, und entsprechende Signale kommen aus dem Verein, dass dies gelingen würde. Freilich auf Kosten des Handlungsspielraumes für die Verstärkung der Mannschaft. Doch nachdem auch in dieser Saison Unsummen ausgegeben wurde für Spieler, die keine Mannschaft bilden konnten, muss der enge Gürtel kein zusätzlicher Nachteil sein.

Sollte es also schief gehen morgen – und ich sehe außer der Unberechenbarkeit der HSV-Mannschaft keinen rationalen Grund, warum es nicht schief gehen sollte -, dann beginnt ein neues Zeitalter. Nach allem, was wir in dieser Woche gehört haben, wird dieses neue Zeitalter mehr oder weniger mit den alten Figuren eingeläutet. Beiersdorfer an der Spitze, und auch Joachim Hilke und Frank Wettstein im Vorstand. Die sportliche Leitung mit Peter Knäbel und Bernhard Peters dürften weiter ihr Konzept verfolgen, das ja insbesondere eine mittelfristige Komponente hat.

Am vergangenen Wochenende war Matthias Sammer im aktuellen Sportstudio. Dort war sehr viel die Rede von Strategien und der Zusammenstellung einer Mannschaft. Sammer hat dort eine Kernaussage getroffen, die eins-zu-eins für den HSV gilt – wenn auch auf anderem Niveau. „Bei aller langfristigen Planung darf man nie das Tagesgeschäft aus den Augen verlieren.“

Und genau hier hat Beiersdorfer mit seinem Team den Kernfehler begangen – das Tagesgeschäft wurde vernachlässigt.

Insbesondere hat der Verein es versäumt, auf der Trainerposition konsequent auf einen starken Mann zu setzen. Mirko Slomka – von Anfang an unerwünscht und „enteiert“ durch Klaus-Michael Kühne. Joe Zinnbauer – er kam zunächst „bis auf weiteres“ (O-Ton Dietmar Beiersdorfer), hat es noch sehr gut gemacht, war doch aber immer nur der Platzhalter für Thomas Tuchel. Peter Knäbel – eine Verlegenheitslösung. Erst mit Bruno Labbadia kam ein richtiger Trainer. Vor dem 28. Spieltag auf dem letzten Platz. Hier wurde das Tagesgeschäft tatsächlich vernachlässigt.

Die Aufarbeitung der Saison bietet noch viele andere Perspektiven. Es gibt eine ganze Reihe weiterer „Schuldiger“ und Ungereimtheiten. Es gibt schlechte Startbedingungen und hausgemachte Fehler. Es gibt unerklärliche Transfer-Flops und – immer noch – einen üblen HSV-Virus der Selbstzufriedenheit, von dem sich die aktuelle Mannschaft nicht freimachen konnte.

Aber es gibt auch noch eine Chance: es gibt die Chance, dass sich morgen gegen Schalke das Blatt wendet. Der HSV ist noch im Spiel, so wie Frankfurt 1999 im Spiel war in einem der dramatischsten Abstiegs-Krimis aller Zeiten. Und so gehen wir alle in diesen Nachmittag in der Gewissheit, dass nichts unmöglich ist. Genauso groß ist die Gewissheit, dass Hoffnung beim HSV in den vergangenen Jahren noch immer enttäuscht wurde. Alles in allem eine merkwürdige Stimmungslage. Es ist wie der freiwillige Gang aufs Schafott.

Das Ding morgen wird der HSV nur mit positiven Emotionen bestehen können. Es muss ein Augsburg-Feeling ins Stadion kommen. Stimmung und Entschlossenheit vom ersten Schritt an. Wenn dieses Signal von unten kommt, dann werden die Tribünen einstimmen. Für dieses eine Spiel alles andere vergessen. Nicht mehr nachdenken, ob einen die Beine noch tragen, sondern einfach losrennen. Man nennt das: Glück erzwingen. So wie gegen Augsburg, so wie in Mainz, so wie gegen Freiburg.

Die allermeisten der 57.000 Zuschauer morgen im Stadion können nichts für die aktuelle Malaise. Sie leiden mit ihrem Verein, auch wenn sie sich noch so oft abgewendet haben. Sie haben den Abstieg nicht verdient. Hat der HSV ihn verdient? Sicher mehr als Paderborn oder Freiburg – aber die Fans im Stadion, sie haben den Abstieg nicht verdient!

Die Mannschaft des HSV ist heute nach einem Training um 17.03 Uhr aus Malente Richtung Hamburg gedüst. Im Elysee Hotel wird übernachtet – wie immer. Morgen nach einem Vormittag, dessen Stunden sich sicher hinziehen werden wie Kaugummi, geht’s dann irgendwann ins Stadion. Fans werden Spalier stehen und ihren Kickern zujubeln. Wie es in den Köpfen der Profis aussieht? Keiner kann es sagen. Richten sie sich noch einmal auf nach dem Stuttgart-Niederschlag? Völlig ungewiss. Der HSV verliert ja nicht nur sehr oft – er verliert oft auch viel mehr als nur ein Spiel. In Stuttgart hat er den Glauben verloren, den er sich in den Wochen zuvor mühsam aufgebaut hatte. Hat Malente jetzt gereicht, um diesen Glauben wiederzufinden? Hilft vielleicht der FC Schalke 04, der in Sachen Außendarstellung in dieser Woche auf HSV-Niveau war?

Es wird spannend morgen Nachmittag – und so wie wir unseren Verein kennen, wird es auch dramatisch.

So könnte sich der HSV retten: Adler – Westermann, Djourou, Rajkovic, Ostrzolek – Kacar, Jiracek – Stieber, Ilicevic, Olic – Lasogga

Dieter und Scholle begrüßen anschließend Ex-Profi Stefan Böger und Journalist Jan-Christian Müller zu „Matz-ab-live“.

Lars
18.10 Uhr

Mehr Glück darf niemand erwarten

18. Mai 2015

Ab nach Malente. Ab Mittwoch bereitet sich der HSV auswärts auf das große Saisonfinale vor. Und ich glaube, dass das die richtige Maßnahme ist. Ein Fingerzeig an die Mannschaft, sich zusammen zu raufen und als Einheit zu formen. Ein einziges, letztes Mal noch gegen Schalke alles geben, irgendwie gewinnen und dann hoffen. Darauf hoffen, dass nicht noch einmal alle gegen den HSV spielen. Ob es letztlich verdient wäre oder nicht – das lasse ich bewusst lieber dahingestellt. Darum geht es mir auch nicht mehr. Mir geht es tatsächlich nur noch darum, den GAU irgendwie zu vermeiden…

In der Sendung unmittelbar nach dem Spiel habe ich viele Dinge aus einer spontanen Emotion heraus gesagt. Das ist nicht besonders professionell, das muss ich eingestehen und mir vielleicht anlasten. Aber so war es nunmal. Ich habe dabei Rafael van der Vaart kritisiert und muss heute sagen: Ich stehe noch immer zu 100 Prozent zu meinen Aussagen. Auch zu denen in den Wochen und Monaten davor, in denen ich van der Vaart definitiv nicht zum Hoffnungsträger aufgebaut hatte, sondern lediglich meine Hoffnungen in Verbindung mit ihm formuliert hatte. Die beschränkten sich ob seiner körperlichen Defizite nur noch auf Standards und Pässe aus dem Spiel heraus – und sie blieben unerfüllt. Bis Sonnabend. Bis zu Kacars Treffer zum 1:0 in Stuttgart. Die Wende im rechten Moment? Mitnichten. Anschließend legte van der Vaart ein Spiel hin, das seiner unwürdig ist. Er versuchte mit aller Macht, seine zehnte Gelbe zu bekommen und schaffte das in der Nachspielzeit. Er entzog sich damit seiner Verantwortung für den Verein. Und das macht mich sauer, zumal auch ich immer wieder zu ihm stand. Egal, wie schwer es mir oft fiel…

 

Ich werde am Sonnabend dennoch aufstehen und applaudieren, sofern der HSV van der Vaart tatsächlich verabschieden sollte. Weil er dem HSV sehr viel mehr gegeben hat als er durch diese Szene kaputt machen konnte. Van der Vaart war der Türöffner für weitere Stars, er war spielerisch der Unterschied bei seinem ersten Engagement in Hamburg. Und er verhalf dem HSV zu Erfolgen, wie es sie hier Jahrzehnte lang nicht zu feiern gab. Aber es wird ein Geschmäckle haben. Leider. Denn das am Sonnabend war vereinsschädigend, unkollegial und – so weit würde ich in diesem Fall sogar gehen – sogar undankbar. Zum einen denen gegenüber, die auf ihn gesetzt haben, die ihn trotz allem immer wieder aufgestellt und an ihn geglaubt haben. Da schließe ich die Fans voll mit ein. Und zum anderen war es undankbar den Kollegen gegenüber, die ihn mit durchgeschleppt haben in der Hoffnung auf diesen einen, genialen Moment, der allen verwehrt blieb und jetzt auch bleiben wird. Sofern er nicht noch einen Einsatz in einer ja noch möglichen Relegation hat…

Umfrage: Hält der HSV die Klasse, und was, wenn nicht?

 

Unabhängig davon bin ich überzeugt davon, dass Bruno Labbadia die Mannschaft noch einmal wecken wird. Abgeschieden in Malente wird er auch dem letzten Egomanen das eine große Spiel gegen Schalke schmackhaft machen. Er wird die Spieler zur Einheit formen, wie sie immer behauptet, es zu sein. Und das ist angesichts der Brisanz auch nicht schwer. Dieses Spiel firmiert unter „Ausnahmezustand“ – das dürfte auch der letzte Egomane im HSV-Trikot verstehen.

 

Klar ist aber auch, das Labbadia die Spieler nicht grundsätzlich ändern wird. Und das bedeutet, dass im Kader grundlegende Renovierungen vonnöten sind. Warum Labbadia den Spielern nicht sagt, was er von ihnen hält ist logisch. Aber ich hoffe, dass er dafür seine Gelegenheit bekommen wird und vom Vorstand entsprechend bei der Kaderumstellung unterstützt wird. Denn zur neuen Saison muss sich mal wieder nahezu alles ändern. Auch die Außendarstellung der Verantwortlichen. Wie man sich nach dem 33. Spieltag und knapp 35 Millionen Euro Ausgaben für Neue hinstellt und sagt, man hätte die Probleme schon in der Saisonvorbereitung erkannt und die Probleme erwartet – es macht mich sprachlos.

 

Aber in der aktuellen Situation ist eigentlich auch das nicht wichtig. Diese fünf Tage bis zum Schalke-Spiel sind Außenstehende ausnahmsweise mal sch…egal, Vereinspolitik komplett zu missachten und nichts ist wichtiger, als die Mannschaft und die Fans. Vor allem in Verbindung miteinander. Denn die eigenen Fans sind für mich das letzte Faustpfand, das dieser HSV noch hat. Nur die von den Rängen herübergebrachten Emotionen scheinen die Spieler noch ausreichend zu beflügeln. Eigenmotivation? Zu wenig. Ein extrem bitteres Urteil. Vor allem, wenn man die Konkurrenz aus Hannover, Stuttgart und vor allem Freiburg sowie Paderborn spielen sieht. Dass letztlich ausgerechnet die löbliche Einstellung dieser Konkurrenten die größte Chance des HSV am letzten Spieltag darstellt – pure Ironie…

 

Ebenso wie jetzt den Fußballgott bemühen zu wollen. Sofern es diesen denn gibt, hat der HSV ihn in den letzten Monaten schon überbeansprucht. Allein die Spieltagskonstellation müsste man ihm schon danken und müsste damit zufrieden sein. Noch mehr Glück dürfen wir einfach nicht verlangen, ohne vermessen zu werden. Schon gar nicht, wenn man sieht, wie wenig tapfere Paderborner davon haben…

 

Aber genug Sentimentalität, zurück zum harten Profigeschäft. Und das darf beim HSV noch deutlich härter werden. Denn der Verein muss davon wegkommen, sich von Spielern lenken zu lassen. Egal ob jetzt ein van der Vaart, ein Behrami, Müller oder auch ein Lasogga – sie alle sind Angestellte des HSV. Nur demütig ihrem Arbeitgeber gegenüber sind sie allesamt nicht. Zumindest nicht ausreichend. Warum auch? Der HSV lässt es sich ja gefallen. Noch. Einzig bei Bruno Labbadia habe ich das Gefühl, dass er sich von Namen nicht beeindrucken lässt. Zumindest war er bei seinem letzten Engagement 2009 so. Jetzt muss er die eine oder andere Kröte schlucken, weil die Zeit zu kurz und die Situation zu ernst ist. Aber nach der Saison wird er sagen, was er schon erkannt hat: diese Mannschaft braucht ein komplett anderes Gesicht. Sie braucht mehr Charakter als dieses immer wieder fälschlich erhoffte Potenzial seiner Stars. Dieser HSV braucht für einen erstmals ernst zu nehmenden Neuanfang deutlich mehr Kacars, und dafür weniger van der Vaarts – der HSV braucht mehr Typ, weniger Status. Oder wie sagte Dietmar Beiersdorfer bei seinem Amtsantritt: „Der HSV muss ein neues Gesicht bekommen, mit dem sich alle identifizieren können.“ Stimmt. Und ich bin mir sicher, dass sich jeder Fan mit Charakterstärke anfreunden kann – auch wenn das nicht sofort zur Meisterschaft oder einem internationalen Wettbewerb langt. Bei mir ist es zumindest so.

 

Und das gilt auch für die Führung. Ich hatte vergangene Woche geschrieben, dass die Positionen in meinen Augen dort falsch besetzt sind. Dass nun ein ausgewiesener Fachmann wie Olaf Kortmann der selben Ansicht ist, ehrt mich. Obgleich Olaf wahrscheinlich genauso wenig Hoffnung hat, dass der HSV in der Spitze entsprechende Korrekturen vornimmt, behaupte ich, dass gerade das ein massives Zeichen wäre. Ein Zeichen der eigenen Stärke, Fehler einzugestehen und sie zu beheben, den Verein über das eigene Ego zu stellen. Inwieweit das auch auf Personalien wie Maxi Beister, Valon Behrami und Mo Gouaida zutrifft? Das werde ich unter anderem morgen in einem hoffentlich ausschließlich sportlich orientierten Blog thematisieren.

 

Ich wurde letzte Woche gefragt, ob ich irgendwas gegen Beiersdorfer hätte und kann diese Frage mit einem überdeutlichen NEIN beantworten. Ganz im Gegenteil! Ich halte nach wie vor von kaum jemandem sonst mehr als von ihm, wenn es um den Neuaufbau bei diesem HSV geht. Aber eben als Sportchef, nicht als Vorstandsboss. Als Sportchef hat er wiederholt bewiesen, dass er mit ausreichend Zeit Großes aufbauen kann. Mit der Betonung auf „ausreichend“ – also nicht wie im Sommer, wo er Vorstandsboss und Sportchef in einem war. Es kann schlichtweg nicht gutgehen, wenn man sich als Vereinsoberster (Repräsentant bei etlichen Veranstaltungen, Verhandlungsführer mit Kühne etc.) zugleich auch um ein derart sensibles Thema wie die Kaderzusammenstellung beim HSV kümmern muss – wie man auch im aktuellen Ergebnis deutlich erkennen kann. Insofern kann ich Beiersdorfers Ahnung im Vorfeld der Saison durchaus nachvollziehen – nur Verständnis kann ich dafür nicht aufbringen. Denn insbesondere er hatte das Heft des Handelns in der Hand.

 

Nur gut, dass Beiersdorfer sich in Sachen Trainer durchgerungen hat, Imterimscoach Peter Knäbel durch seinen Freund und Vertrauten Labbadia zu ersetzen. Ansonsten wären wir sicherlich schon abgestiegen. Labbadia und Beiersdorfer – das passt. Und daraus kann eine Menge entstehen, wenn dieses Jahr die Klasse gehalten wird und nach dem letzten Saisonspiel einmal alles umgekrempelt wird.

 

Umso mehr Verständnis habe ich für Labbadias Wunsch, sich noch mal aus dem hiesigen, negativen Umfeld zu verabschieden und in Malente die Speicher der Spieler wieder aufzufüllen. Denn mehr als Augen zu und durch geht momentan nicht. Soll heißen: Klasse irgendwie halten und dann noch mal alles auf Anfang. Und damit meine ich wirklich alles…

 

In diesem Sinne, bis morgen. Da wird um zehn und um 15.30 Uhr an der Imtech-Arena trainiert, ehe es am Mittwoch gen Malente geht.

 

Bis dahin,

Scholle

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »