Archiv für das Tag 'Helmer'

Ein kleines Zwischenspiel

30. April 2014

Und wieder hat Franz Beckenbauer verbal zugeschlagen. Nach der 0:4-Abfuhr seiner Bayern gegen Real sagte der Kaiser bei „Sky“ auf die Zukunft bezogen: „Die Chancen für Dortmund im Pokalfinale stehen sehr gut, denn die Enttäuschung bei den Bayern ist einfach riesengroß, die Luft ist raus. Das ist übrigens die beste Chance für den HSV. Wenn der HSV diese Chance nicht nutzt, gegen eine so angeschlagene Mannschaft wie den FC Bayern zu gewinnen, dann gehören sie tatsächlich in die zweite Liga.“

Ja, unsere lebende Legende. Wieder einmal ein wenig über das Ziel hinausgeschossen, oder?

Oder stirbt die Hoffnung auch in Hamburg zuletzt? Geht da doch was gegen den Rekordmeister?

Ein anderes ganz Thema. Vor dem Bayern-Spiel am Sonnabend wird ja am Vormittag noch ein Mann im HSV gewählt. Von 11:00 – 11:30 Uhr findet die Nachwahl des Delegierten der Abteilung Fördernde Mitglieder/Supporter Club statt, und zwar in der Universität Hamburg, ESA Hörsaal A, Edmund-Siemers-Allee 123, 20146 Hamburg. Beginn der Abteilungsversammlung ist um 10.30 Uhr, Einlass ab 9.45 Uhr. Die Wahl ist, wie zuvor zu lesen, im Zeitraum 11:00 – 11:30 Uhr vorgesehen.

Von uns – von uns Matz-abbern – ist ein Mann am Start, der den meisten inzwischen sehr gut bekannt ist. Er hatte gute, ja sehr gute Redebeiträge bei der letzten MV, er trat einige Male bei „Matz ab live“ auf, er ist beim Training, bei Heim- und Auswärtsspielen. Es handelt sich um „Lars49“, unter seinem Klarnamen Sven Kröger wird er als Delegierter der Fördernden Mitglieder/Supporters Club im Aufsichtsrat kandidieren. Der Sven hat mich zwar gebeten, hier im Blog keine Wahlwerbung für ihn zu betreiben, und daran möchte ich mich eigentlich auch halten – auch wenn ich von seiner Kandidatur überzeugt bin und eine Chance sehe, dass durch HSVer wie ihn die Fördernden Mitglieder/der Supporters Club besser als bisher vertreten werden könnten.

Ich möchte dennoch etwas mehr Aufklärung betreiben, warum diese Wahl wichtig ist; und ich möchte dafür werben, dass möglichst viele fördernde Mitglieder zur Wahl am Sonnabend, dem 3. Mai, gehen. Wenn HSV+ auf der MV die notwendige Dreiviertel-Mehrheit erhält, fallen die Aufsichtsräte des e.V. alsbald weg. Die Delegierten der Amateure und der Fördernden Mitglieder/Supporters werden allerdings vorübergehend Mitglieder des Beirats/Wahlausschuss’ und nehmen wichtigen Einfluss auf die Benennung der Kandidaten für das neu zu wählende Präsidium auf der nächsten Mitgliederversammlung. Dazu bedarf es Beiräte, die durch Erfahrung, abgewogenes Urteil und Anwendung eines richtigen Anforderungsprofils Präsidiums-Kandidaten vorschlagen, die den HSV in eine erfolgreiche Zukunft führen können. Das traue ich Lars/Sven mehr als zu, er ist in meinen Augen dafür prädestiniert.
Wenn HSV+ durchfallen sollte; wird der gewählte Delegierte „normales” Aufsichtsratsmitglied und kann seine Überlegungen zur Reform des HSV einbringen. Auch das könnte ein wichtiger Beitrag sein.

Ich hoffe sehr, dass mir der „Gute-Laune-Bär“ Lars jetzt nicht zu sauer ist, weil ich mich nicht so ganz an seine Vorgabe gehalten habe. Ich kann aber nur noch sagen: Geht zur Wahl, wenn Ihr Fördernde Mitglieder seid!”

Gestern haben sich ja „Sven und Sven“ den Mitgliedern gestellt, und unser User „altona“ schrieb dazu im Blog (29. April 2014 um 23:46):

Heute Abend fand im Stadionrestaurant “Raute” die offizielle Vorstellung der beiden Kandidaten/Bewerber für das Amt des Delegierten der HSV-Supporter für den HSV-Aufsichtsrat statt.
.
Der Termin war etwas unglücklich gewählt, denn schließlich stand ab 20:45 Uhr die Hinrichtung des FC Bayern München im eigenen Stadion durch Real Madrid an.
.
So erschienen denn in der Raute auch weit über 12 interessierte HSVer, genau waren es 13. Darunter die beiden Bewerber Sven und Sven , aus der SC-Abteilungsleitung Christian Bieberstein und Christian Reichert, Matz-Ab war vertreten durch JU aus Qu, Benno Hafas, Gobi, scorpion und Altona. Scholle oder Lars wollten gemäß Aussage Scholle auch kommen, es muss wohl eine Autopanne gegeben haben.
.
Vorgestellt haben sich Sven Kröger, 65 sowie Sven Winkelmann, Jahrgang 1965. Das persönliche Profil der beiden Kandidaten kann auf der SC-Seite http://www.hsv-sc.de/scnachrichten/scnews/Details/2014-04-22-abteilungsversammlung-am-3-mai-2014 nachgelesen werden. Unterschiedlicher, wie sich beide Bewerber vorgestellt haben, können Kandidaten eigentlich nicht sein.
.
Sven Kröger, DER UNABHÄNGIGE VERÄNDERER
.
VITA: Auf Grund seiner Vita (siehe oben) konnte man Sven Kröger unzweifelhaft als geeignet für das Amt eines Aufsichtsratsmitglieds einschätzen.
.
PRÄSENTATION: Man merkt Sven Kröger an, dass er über einen großen beruflichen Erfahrungsschatz verfügt, denn er präsentierte sich sehr selbstsicher und war durch keine einzige Frage, war diese denn auch noch so emotional übersteuert formuliert, aus der Ruhe zu bringen.
.
VISION: Sven Kröger lobte die Errungenschaften des SC, machte aber auch keinen Hehl daraus, dass in der SC-Abteilungsleitung Korrekturbedarf besteht. Er stellte den Änderungsbedarf im HSV als dringend und dramatisch dar (“Wir haben keine Zeit mehr”). Trotz klarer Bekenntnis zur Veränderungsbereitschaft versuchte er immer wieder, Brücken zur SC-Abteilungsleitung aufzubauen. Sven Kröger bekannte sich klar zu HSV-Plus, betonte aber, unabhängig zu sein und wollte nicht dem Rieckhoff-Lager zugeordnet werden.
.
.
Sven Winkelmann, DER MATHEMATIKER OHNE VISION
.
VITA: Auf Grund seiner Vita (siehe oben) konnte man auch Sven Winkelmann auf Grund seiner beruflichen Erfahrung als geeignet für das Amt eines Aufsichtsratsmitglieds einschätzen.
.
PRÄSENTATION: Die Selbstpräsentation von Sven Winkelmann war insgesamt nicht überzeugend. Er wirkte nicht gut vorbereitet und ließ sich durch kritische Zwischenfragen schnell verunsichern. Er stellte sich in Bezug auf seine Stärken als “Meister der Zahlen” dar.
.
VISION: Auch auf mehrfache Nachfragen wollte Sven Winkelmann sich keine Vision entlocken lassen (“Erst mal muss man die Zahlen sehen, dann kann man sich konkreter zu Themen wie Schulden, Insolvenzgefahr, Veränderungsbedarf, etc. äußern”). Sven Winkelmann bekannte sich im Verlauf seiner Selbstpräsentation als Gegner von HSV+ (Winkelmann: “ist ja logisch, es würde ja auch sonst keinen Sinn machen, sich für ein Amt im Verein für eine Dauer von nur 22 Tagen zu bewerben”) und rechnete damit, dass es am 25. 05.14 zu keiner Mehrheit (75%) für HSV+ kommen wird. Er outete sich auch als langjähriger Bekannter und Schulfreund von Christian, Reichert (stellv. Abteilungsleiter HSV-Supporter-Club).
.
AUSBLICK:
Am Samstag, 03.05.14 findet von 11:00 – 11:30 Uhr die Nachwahl des Delegierten der Abteilung Fördernde Mitglieder/Supporter Club statt. Auch wenn sich der Kandidat Sven Kröger heute als der haushoch überlegende Kandidat gegenüber seinem Mitbewerber, Sven Winkelmann präsentieren konnte, heißt das nichts über seine Wahlchancen am kommenden Samstag vor dem Bayern-Spiel. Es klingt zwar ein wenig hässlich, aber man hatte auf Grund des relativ unvorbereitet wirkenden Auftritt des Kandidaten Sven Winkelmann den Eindruck, dass es zwischen den Freunden Sven Winkelmann und Christian Reichert im Vorfeld eine Absprache gab (“Stell Du Dich doch bitte zur Wahl, Du bist unbelastet und ohne SC-Stallgeruch, für die Mehrheiten am 03.05.14 sorge ich dann…”).
.
Am Samstag, den 03. Mai 2014 findet vor dem Heimspiel gegen Bayern München im Rahmen der Abteilungsversammlung der Abteilung Fördernde Mitglieder/Supporter Club auch die Nachwahl des Delegierten für den Aufsichtsrat statt. Die Versammlung findet in der Universität Hamburg, ESA Hörsaal A, Edmund-Siemers-Allee 123, 20146 Hamburg statt. Beginn der Abteilungsversammlung ist um 10.30 Uhr, Einlass ab 9.45 Uhr. Die Wahl ist wie oben zu lesen im Zeitraum 11:00 – 11:30 Uhr vorgesehen.
.
Sollte die Beteiligung an der SC-Abteilungsversammlung ähnlich mau sein wie gestern Abend, könnte meiner Einschätzung nach schon eine Mobilisierung von 50 gemäßigten Supporter-Mitgliedern, die sonst nicht die SC-Abteilungsversammlungen besuchen, für einen überraschenden Wahlausgang sorgen.

Ich danke „altona“ für seinen Blog-Beitrag. Und wo ich gerade bin: Ich bekomme nach wie vor unendlich viel Post. Als Brief, als sms, als mail, dazu fast pausenlos Anrufe. Auch dafür möchte ich Euch danken, obwohl ich auch zugeben muss, dass es auch leicht stressig wird. Jedem aber, der mir sein Leid klagt, möchte ich versichern, dass ich genauso denke und fühle, wie die meisten von Euch. Mir geht der Untergang des HSV ganz dramatisch an die Nieren, es ist bei Tag und bei Nacht im Moment nichts mehr so, wie es mal war. Das ist zwar Wahnsinn, aber ich komme nicht dagegen an. Ich bin, wie viele andere HSVer auch, kurz vor dem Explodieren . . . Und ich, das gebe ich zu, weiß nicht, wie das noch weitergehen wird. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich von allem zu ziemlich gestrichen die Nase voll habe.

Ein Thema, was offenbar sehr, sehr viele beschäftigt, ist in der folgenden mail wieder der Mittelpunkt:

Sehr geehrter Herr Matz,

sollte dem HSV das Undenkbare ( Abstieg ) in dieser Saison widerfahren, was geschieht
dann mit der Uhr?

Sie hätte ja ausgedient und könnte demontiert werden.

Statt der Uhr sollte dann an dieser Stelle eine Gedenktafel angebracht, auf der die verantwortlichen Aufsichtsräte, Vorstände, Sportchefs, Trainer und insbesondere Spieler namentlich genannt werden die den HSV nach ununterbrochenen 51 Jahren in die 2. Liga gebracht haben.

Diese Tafel sollte alle nachfolgenden Funktionäre sowie Spieler erinnern, nie wieder solche gravierenden Fehler zu machen.

Diskutieren Sie dies doch einmal mit den Matz-abbern oder mit Ihren Gästen in Ihrer Sendung ” Matz ab “.

Viele Grüße, nur der HSV,
K-H Kovermann

Dann schon mal ein kleiner Vorgriff auf das, was uns in Brasilien erwartet. Um ehrlich zu sein, ich weiß gar nicht, wie sich jetzt Bundestrainer Jogi Löw fühlen wird – fühlen sollte. Nach diesem 0:1 und 0:4 unserer besten Kicker – da sind unseren Nati-Helden ja ganz schön ihre Grenzen aufgezeigt worden. Naja, die WM kommt auf jeden Fall, und wir werden sehen . . .

Apropos sehen. Wer nicht mit an den Zuckerhut kann, und sich dennoch einen richtig guten Hauch von WM um die Nasen wehen lassen möchte, der kann das auch in Hamburg tun. Im Volkspark – in der Arena. Thomas Helmer und Stefan Schnoor sind die Moderatoren und Talkmeister der „Private-WM-Übertragungen“, die vom 12. Juni bis 13. Juli stattfinden werden. Ihr könnt als VIP die WM erleben, Helmer und Schnoor werden vor und nach den Spielen über die WM allgemein und über die gerade gezeigte Begegnung mit Euch sprechen. Die Spiele werden auf einer 28 Quadratmeter großen LED-Leinwand in HD-Qualität gezeigt, es gibt dazu Full-Catering und Getränke inklusive, man sitzt auf einem überdachten Tribünenplatz im Westen der Arena, Parkplätze sind gratis. Wer Näheres zu diesem WM-Event erfahren möchte: www.private-viewing.com.

So, nachher geht es hier weiter mit „Scholle“. Einen schönen Tanz in den Mai wünsche ich Euch.

15.16 Uhr

Nächste Einträge »