Archiv für das Tag 'Beister'

Beister ist enttäuscht – wer wird sein Nachfolger?

6. Juni 2015

Das Wetter ist eigentlich viel zu schön, um sich über vereinzelte Kommentare zu ärgern. Deshalb lasse ich es auch und gehe zum – heute kurz und bündig dargestellten – Tagesgeschäft über. Maxi Beister soll gehen, schrieb ich gestern. Und dem ist auch heute noch so. Ich habe inzwischen mit ihm sprechen können und ihn sehr aufgeräumt erlebt. Zu enttäuscht ist der Lüneburger, der einst das neue Gesicht des HSV werden sollte, als dass er lospoltern wollte. „Was soll ich dazu denn schon sagen“, so Beister aus dem Urlaub, „ich hätte mich sehr gern beim HSV angeboten und durchgesetzt. Logisch, dass ich nicht glücklich bin mit der Entscheidung. Ich hatte viel vor. Aber ich muss mit der neuen Situation umgehen und schauen, wie es weitergeht.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Aussortiert! Maxi Beister soll sich einen neuen Verein suchen!

5. Juni 2015

Hätte ich gewusst, was der spätere Nachmittag noch bringt – ich hätte sicherlich angefangen mit der Nachricht des Tages. Aber so steht sie am Ende. Hinter Sätzen, die ein Erlebnis der ganz besonderen Art beschreiben…

Denn Dieter hatte sogar Tränen in den Augen, als tatsächlich die Zusage da war: „Dittsche und Uwe kommen, sie haben zugesagt“, sagte er mir am Telefon ganz ruhig, um dann hinzuzufügen: „Ich könnte heulen!“ Das wiederum lag daran, dass Dieter diese Kombination zweier großer HSVer – der eine als HSV-Idol, der andere als HSV-Fan und TV-Idol – seit langem versucht hatte, einzuladen. Letztes Jahr hätte es auch tatsächlich geklappt, wäre da nicht die Relegation dazwischengekommen. Dieses Jahr drohte Gleiches – und doch klappte es, weil sich Olli Dittrich mit Seeler zusammentat und sich den Termin freischaufelte. Ein großer dank dafür – und ein noch größeres Kompliment an Dieter, für den die beiden das ermöglicht haben.

Und während Dieter vor der Sendung schon Tränen in den Augen hatte, war ich danach stolz, an einer solchen Runde teilgenommen zu haben. Und ehrlich gesagt haben Dieter und ich eigentlich nur als Staffage gedient, weil sich die beiden Freunde unterhielten. Das übrigens schon eine halbe Stunde vorher, in der wir über Dittrichs neues Projekt „Schorsch Aigner“ (http://www.ardmediathek.de/tv/Comedy-Satire/Schorsch-Aigner-der-Mann-der-Franz-/Das-Erste/Video?documentId=28690672&bcastId=25304236) sprachen. Dabei spielt Dittrich ein Beckenbauer-Double, das die Wahrheit über den Weltfußballer auspackt. Mehr als empfehlenswert!!

Aber zurück zum Treffen mit den beiden Granden ihres Business’: Dittrich und Seeler wirkten wie zwei Schuljungs, die sich ewig nicht gesehen haben und vor Freude etwas überdrehen. Sie scherzten, lachten – und steckten alle im Tram damit an. Bis es ernst wurde und über den HSV gesprochen wurde. „Oh Mann, es war gerade so lustig“, scherzte Dittrich, der im B-Rang seine Dauerkarte hat und zu den „engagierteren“ Fans gehört. Als der HSV Schalke 2:0 geschlagen hatte und Freiburg in Hannover in der Nachspielzeit auf 1:2 verkürzt hatte, stand ich neben ihm und versorgte ihn über WLAN mit dem Liveticker. Und obgleich ich schon „Puls“ hatte, beruhigte es mich fast zu sehen, wie sehr Dittrich abging. Ähnlich erging es übrigens auch Seeler, also Ilka Seeler. Uwe Seelers Gattin hielt es am Montag nicht mehr aus und musste im Laufe der letzten Minuten die Lokalität „La Veranda“ um den HSV-Fan und Wirt Paco verlassen. „Sie konnte nicht mehr und wollte spazieren gehen“, so Uwe mit einem Schmunzeln, „das Ganze nimmt uns halt alle mit.“ Stimmt. Und obgleich immer wieder gern der Scherz gemacht wird, dass sich Uwe Seeler IMMER Sorgen um seinen HSV macht – es stimmt. Seeler ist vom HSV vollständig eingenommen, er kann sich gar nicht wehren. Trotz des Ärgers um seinen Enkel Lewin. „Darüber spreche ich nicht mehr“, so Seeler bestimmt, „heute ist das Thema abgehakt.“

Nach dem Video, das ich Euch hiermit ans Herz legen möchte, saßen wir noch eine Weile zusammen und diskutierten bei einer guten Portion Chilli con Carne. Dittrich und Seeler parlierten über Franz Beckenbauer und dessen Schulterverletzung bei der WM 1970 in Mexiko. Früher sei sicher nicht alles besser gewesen, aber eben einiges. Unter anderem der Zusammenhalt in Mannschaften. Seeler erzählte, wie sie es früher handhabten. Wenn etwas in der Abwehr nicht lief, „lief ich eben – und zwar nach hinten, um den Rest aufzuwecken. Ich habe manchmal richtig übel geschimpft und bekam nur als Antwort: Geh nach vorn und schieß ein Tor, damit wir gewinnen, den Rest erledigen wir.“

Oft klappte das auch. „Wenn nicht, gab es einen Mannschaftsabend bei dem jeder – und damit meine ich wirklich alle Spieler der Mannschaft – anwesend waren und sagten, was sie stört. Das tat mal weh – aber es war reinigend. Vielleicht ist das ja etwas für heute…“, so Seeler, ehe er hinzufügt: „Aber dafür ist die Zeit wahrscheinlich zu modern. Warum auch immer…“, so Seeler, der ganz offensichtlich große Hoffnungen in Trainer Bruno Labbadia und Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer setzt. Ebenso wie Dittrich.

Vor einigen Wochen hatte ich mich geärgert, als sich Uwe Seeler wieder öffentlich Sorgen um den HSV machte. Nach dem Interview habe ich mit ihm darüber sprechen können und bin mir in sehr, sehr vielen Punkten einig. Nein, das klingt arrogant: In erster Linie höre ich einem Uwe Seeler zu und vertraue auf sein Fachwissen, zumal er völlig frei von dem Verdacht ist, sich selbst in den Vordergrund spielen zu wollen. Der Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft ist einfach ein außergewöhnlich bodenständiger Ex-Weltfußballer mit einer an Leidenschaft grenzender Sympathie für seinen Heimatklub. Kurzum: Seeler ist ein ehrlicher Mensch, dessen Qualitäten der HSV deutlich zu wenig nutzt. Während andere Vereine ihre größten Idole immer wieder einbinden, ist Seeler zwar ein gern gesehener Gast, der in der Loge die Spiele verfolgt. Aber leider nicht mehr, leider…

Wobei ich ehrlich gesagt gar nicht weiß, ob die Stürmer von heute überhaupt zu schätzen wüssten, jemanden wie Uwe Seeler kennenzulernen. Dennoch würde ich solche Treffen arrangieren, um zumindest versucht zu haben, den Spielern die Tradition des Klubs zu verdeutlichen. Denn dafür reicht eine fragwürdige Uhr im Stadion allemal naicht. Nein, wenn der HSV endlich wieder Profil haben will, sollte er seine Vergangenheit zu seinem Vorteil nutzen und den Spielern von heute zeigen, dass sie nicht wichtiger sind als das Bundesliga-Urgestein, das schon deutlich bessere Tage erlebt hat. Der Klub muss der Star sein, nicht die Spieler – egal wie viel sie verdienen.

Apropos Geld, rund zehn Millionen Euro Gehaltseinsparungen muss Peter Knäbel durchsetzen und hat parallel zehn Millionen Euro für Neue. „Täglich 20 neue Namen“ würden ihm genannt, so Mediendirektor Jörn Wolf zum Thema potenzielle Zugänge. Admir Mehmedi war einer der Namen, Oliver Sorg ein weiterer Kandidat für den HSV vom Absteiger SC Freiburg. Und auch beim zweiten Absteiger ist der HSV an einem Offensivmann dran – und das bereits seit der Winterpause, wie in verschiedenen Foren und Zeitungen bereits berichtet wurde. Paderborns Rechtsaußen Süleyman Koc ist demnach im HSV-Visier und könnte ob einer Ausstiegsklausel in seinem bis 2018 datierten Vertrag für rund eine Million Euro Ablösesumme zum HSV wechseln. Gegenüber Goal.com bestätigte Koc etwaige Gespräche mit dem HSV: „Es ist vorstellbar.“

Klar, für den HSV auch. Knäbel forstet sich durch die Absteiger auf der Suche nach einem „Schnäppchen“. Parallel scheinen in der aktuellen Mannschaft kaum Spieler unverkäuflich. Der HSV braucht nämlich nicht nur einen Neuanfang, sondern auch neues Geld. Und dafür müssen Spieler abgebeben werden – obgleich der HSV mit seinen Spielern bislang auf dem Markt eher nicht erste Adresse ist. Mal wieder nicht… „Es muss etwas passieren. Es gibt inzwischen schon mehr Dinge, die sich ändern müssen als Dinge, die beibehalten werden sollten“, scherzte Seeler am Rande und hatte mehr Recht, als ihm lieb war.

Soll sich einen neuen Verein suchen: Maxi Beister

Soll sich einen neuen Verein suchen: Maxi Beister

Denn einen hatte Seeler dabei ganz sicher nicht auf dem Zettel – im Gegenteil: Von Maxi Beister erhoffte sich Seeler mit einer neuen Vorbereitung neuen Schwung. Und so gern ich den heutigen Blog auch allein im Zeichen des Interviews gelassen hätte, diese Nachricht torpedierte dieses Vorhaben: denn dass der Rechtsfuß inzwischen vom HSV mitgeteilt bekommen hat, dass er gehen soll, wusste Seeler zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Fakt aber ist: Maxi Beister hat vom Verein mitgeteilt bekommen, er möge sich per sofort nach einem neuen Klub umsehen – was auch die Personalien Mehmedi und Koc noch nachvollziehbarer wirken lässt.

Haben keinen Draht zueinander: Trainer Bruno Labbadia (l.), und Beister

Haben keinen Draht zueinander gefunden: Trainer Bruno Labbadia (l.), und Maxi Beister (r.)

Was ich hier immer wieder zwischen Zeilen angedeutet habe, hat sich tatsächlich bewahrheitet. Der Offensivspieler spielt in den Planungen des HSV keine Rolle mehr. Schon länger nicht mehr. Auch deshalb wurde er in den entscheidenden Spielen nicht gebracht. Und obwohl ich eigentlich vorhatte, heute das Interview an sich wirken zu lassen und den Blog kurz zu halten, komme ich an einem solchen Hammer natürlich nicht vorbei. Zumal der bis 2016 unter Vertrag stehende Göttinger von bislang allen Trainern als Hoffnungsträger genannt worden war – Labbadia ausgenommen. Der neue Coach scheint keinen Draht zu Beister gefunden zu haben oder schlichtweg nicht auf dessen Qualitäten setzen zu wollen.

Eine Nachricht, die in den nächsten Tagen sicherlich noch für viel Aufsehen sorgen wird. Mich hat sie aus den Socken gehauen – weil ich gehofft hatte, dass man sich in einem vernünftigen Vieraugengespräch schnell auf eine Zusammenarbeit einigen könnte. Offensichtlich war das Gegenteil der Fall…

In diesem Sinne, bis morgen. Dann vielleicht auch mit einer Reaktion der Offiziellen. Ich hatte heute Dietmar Beiersdorfer erreicht, der sich zu der Personalie allerdings nicht äußern wollte. Dennoch bin ich mir ziemlich sicher, dass es in den nächsten Tagen auch vom HSV eine offizielle Reaktion geben wird.

Bis dahin,
Scholle

“Tomorrow, my friend – tomorrow…”

2. Juni 2015

****Laut “Neue Presse” hat sich der HSV mit Admir Mehmedi auf einen Wechsel geeinigt. Ablöse-Verhandlungen mit Freiburg stehen noch aus.****

Ich bin voll im Eimer. Körperlich und seelisch, ehrlich gesagt. Auch deshalb kann ich gar nicht aufhören, die selbstgedrehten Videos auf den unterschiedlichsten Kanälen zu sehen. Und noch immer bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich an das Spiel denke. Marcelo Diaz schnappt sich einfach die Pille, zirkelt sie in letzter Sekunde rein. Und ausgerechnet Nicolai Müller, der in Hamburg eine rabenschwarze Saison hinter sich hat, rettet dem HSV die Klasse in der Verlängerung – mehr geht nicht. Bis knapp drei Uhr konnte ich nicht einschlafen – was auch daran gelegen haben könnte, dass ich mit ein paar Kumpels am Tresen saß und im Hintergrund das Spiel als Dauerschleife lief. Dreimal haben wir uns die kompletten 124 Minuten angeschaut – und ich hätte noch länger gekonnt…

So genügsam bin ich geworden. Das Minimalziel Klassenerhalt versetzt mich in einen Euphoriezustand, wie ich ihn nicht mal nach Götzes WM-Treffer empfunden habe. Den Möchtegern-Fußball-Moralisten sei an dieser Stelle gesagt: Mir ist egal, das ihr das alles für ungerecht haltet – am Ende ist es gerecht. Ich gehe in diesem Fall sogar so weit, dass sich der HSV den Klassenerhalt über die letzten acht Wochen hart erarbeitet und am gestrigen Abend in Karlsruhe sogar verdient hat. Auf jeden Fall aber schäme ich mich nullkommanullnullnullnullnull dafür, diesen Erfolg zu feiern. Aber wem sage ich das, den meisten hier wird es wahrscheinlich ähnlich gehen…

Dass die Mannschaft mal so richtig durchdreht, war klar. In Karlsruhe ging es im Bus los, anschließend wurde die Chartermaschine zum Party-Flieger umgestaltet (ganz weit vorn wie immer Lewis Holtby und Maxi Beister) und in Hamburg gings ins Zwick. „Das war schon ganz ordentlich“, resümierte Peter Knäbel, der trotz der kurzen Nacht ausgesprochen ausgeruht wirkte. Zwei Stunden im Regenerationsraum am Stadion, zwei Stunden im heimischen Bett – das reihte dem Direktor Profifußball, der in den nächsten Tagen unter Hochdruck die neue Saison planen muss. „Die Zeit der Relegation haben wir Rückstand auf alle anderen“, so Knäbel, „den einen oder anderen Spieler haben wir dadurch leider verloren. Stefan Reinartz zum Beispiel konnte nicht länger warten und hat mit Frankfurt die sicherere Variante gewählt. Das ist schade – aber das müssen wir aufholen.“

Zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer und natürlich mit Bruno Labbadia will Knäbel jetzt zunächst die offenen Personalien intern (Westermann, Ilicevic, Kacar, Rajkovic) abarbeiten. „Bruno wollte im Tunnel bleiben, deshalb habe ich ihn nicht abgelenkt und alles soweit vorbereitet, dass wir Entscheidungen treffen können.“

36 Spieler stehen aktuell unter Vertrag, 25 sollen es zur neuen Saison nur noch sein. Müssen es sogar, da einhergehend der Gehaltsetat gesenkt werden muss. Da bedarf es keines Mathematikers, um nachrechnen zu können, wie viele Spieler gehen müssen. Zumal heute bereits ein Neuer verpflichtet wurde, den wir hier im Blog schon in der Winterpause angekündigt haben: Batuhan Altintas. Der 19-jährige Angreifer wechselt ablösefrei von Bursaspor, wo er die Saison über suspendiert war, nach Hamburg und soll hier an die Bundesliga herangeführt werden.

Aber zurück zum Wesentlichen: zur Rettung. Mein Lieblingskollege aus der Radiowelt und Mit-Blogger hier, Lars Pegelow, hat es in seiner sensationellen Reportage hervorragend zusammengefasst: Endlich ist Schluss. ( Unser Lars rastet aus…) Wobei das „endlich“ bei mir nur deshalb Gültigkeit hat, weil es ein gutes Ende genommen hat. Einen Abstieg habe ich nie als Alternative geschweige denn als „Chance“ gesehen. Ich gehöre nicht zu diesen „Jetzt haben wir es mal verdient, abzusteigen“-Schwätzern, die sich der Folgen gar nicht bewusst waren oder dem HSV schlichtweg nur Schlechtes wünschen wollten. Ich sehe schon allein in der Personalie Bruno Labbadia eine große Chance. Der HSV-Coach hat gegenüber seinem ersten Traineraufenthalt in Hamburg viel dazugelernt – und er macht nahezu alles richtig. Übrigens nur, weil seine Kinder ihn lassen. „Sie waren wegen meines ersten Abganges am Anfang so gar nicht dafür, dass ich das Amt annehme. Im Gegensatz zu meiner Frau, die wusste, dass ich das machen muss“, erzählte Labbadia heute. „Ich glaube aber, inzwischen sind auch meine Kinder einverstanden.“

Ich gebe zu, dass ich gestern während des Spiels nicht verstanden habe, weshalb er Ivica Olic nicht spätestens zur Halbzeit auswechselte. Ich gebe auch zu, dass ich generell mit seinen Aus- und Einwechslungen meine Probleme hatte. Angesichts der Ballstafette zum Siegtreffer (Stieber auf Cléber, der auf Müller) muss ich allerdings Abbitte leisten. Gestern hat Labbadia so gesehen wirklich absolut alles richtig gemacht. Spät – aber eben nicht zu spät. Sich feiern lassen will er aber nicht. Labbadia freut sich über den Klassenerhalt, aber im Gegensatz zu mir dreht er nicht durch. „Bei aller Freude müssen wir lernen, Demut zu zeigen. Wir haben uns viel erarbeitet, haben hart gearbeitet. Wir haben den Klassenerhalt verdient – aber wir hatten auch Glück.“

Am Tag nach der Rettung ist Labbadia schon wieder fokussiert (um mal das Unwort dieser HSV-Saison zu benutzen). „Wir müssen viele Gespräche nachholen, die wir für die Zeit der Relegation aufgeschoben haben“, so Labbadia, der sich nicht von den Emotionen des Klassenerhaltes lenken lassen will.

Schlussjubel Trainer Bruno Labbadia (HSV) Fussball Bundesliga, Relegation Rueckspiel, Karlsruher SC - Hamburger SV 1:2 n.V.

Schlussjubel Trainer Bruno Labbadia (HSV)
Fussball Bundesliga, Relegation Rueckspiel, Karlsruher SC – Hamburger SV 1:2 n.V.

„Wir haben es geschafft, weil wir Zusammenhalt hatten. Die sechs Spieltage waren für mich vom Gefühl her mehr Erfahrung als sonst in einer ganzen Saison. Aber ich kann das unterscheiden – ich entscheide nicht aus einer Emotion heraus, sondern überlegt. Und wir alle wissen, dass sich vieles ändern muss.“ Wie er zu Westermann, Boban, Kacar und Ilicevic steht verriet Labbadia nicht. „Das entscheiden wir jetzt in Ruhe und mit aller Sorgfalt.“ Es wird sich was ändern. Da bin ich mir nicht erst seit heute sicher. Personell im Kader, und auch im Trainerstab. Zuletzt hatte ich gehört, dass U23 und Bundesliga die Konditionstrainer tauschen. Aber das ist noch nicht bestätigt.

Wer an dieser Stelle noch eine Diskussion über Manuel Gräfes Freistoßentscheidung erwartet, den muss sich enttäuschen. Die Szene ließ verschiedene Entscheidungen zu – zu unserem Glück hat er sich für Freistoß entschieden. Eine Fehlentscheidung war das aber allemal nicht. Punkt. Dafür aber rankt sich um den Freistoß eine andere, witzige Geschichte. „Respekt an Marcelo“, sagte Labbadia, „dass er Rafa den Ball wegschnappt und so eiskalt versenkt – alle Achtung. Dabei weiß ich, dass Rafa sich gut fühlte und darauf gehofft hatte, das Spiel mit gerade so einem Standard zu entscheiden.“

Hat er aber nicht. Dabei, so erzählen es sich die Spieler untereinander, wollte van der Vaart auch schießen. Er sagte es Diaz auf Englisch auch. „Ich schieße!“ Wirklich beeindruckt hatte er Diaz damit aber nicht, denn der antwortete angeblich nur: „Yeah! Tomorrow, my friend – tomorrow!“ und schoss… Egal wie, van der Vaarts Nichtstun war vielleicht der alles entscheidende Akt und entsprechend sah er es anschließend auch. „Auch das zeigt, dass wir als Einheit aufgetreten sind. Alle hatten ein gemeinsames Ziel“, freute sich Knäbel und nannte eine Szene exemplarisch: „Als jemand nach dem Spiel fragte, wer denn das 2:1 gemacht hatte, gab es als Antwort von einem Fan: Wir alle! Und genau so war es auch. Genau so muss es immer sein…“

In diesem Sinne, ich muss meine Kopfschmerzen auskurieren – und das geht am besten mit einer Exkursion durch die tausend Videos vom Spiel. Aber bevor ich diesen Blog abschließe, möchte ich Euch noch einen tollen Sportsmann ans Herz legen: Markus Kauczinski. Wie er die aus KSC-Sicht unfassbar bittere Niederlage wegsteckte und fair gratulierte ohne groß zu hadern – ganz großer Sport! Aber hört selbst: https://www.youtube.com/watch?v=-N1P031ecrE

Bis morgen. Dann ausgeruht und mit dem ersten Teil der Saisonanalyse. Ich bin fertig. Fix und…

Scholle

Jarolim betet für den HSV: “Wir packen das!”

31. Mai 2015

Mit 19 Spielern reiste der HSV heute Abend nach Karlsruhe. Für den Fall, dass doch noch einer ausfällt, nachdem zuletzt Petr Jiracek (Knie), Ivica Olic (Rücken). Pierre Michel Lasogga (irgendwie alles ein bisschen) und Ivo Ilicevic (Adduktoren) angeschlagen waren und heute im Abschlusstraining mitwirken konnten. Daumen hoch hieß es anschließend bei Ilicevic, der zwar vorzeitig in die Kabine ging – allerdings aus reiner Vorsicht. Ebenso bei Olic, der zunächst als 50:50-Kandidat galt, jetzt aber grünes Licht gab. „Das ist super. Ivi ist mit seiner Art immer einer, der entscheiden kann“, freut sich auch Ivica-Freund und Ex-HSVer David Jarolim aus der Ferne, ehe er entscheidend einschränkt: „Wenn er fit ist.“

Denn das war der Kroate zuletzt nicht. Gegen Karlsruhe im Hinspiel sah man ihm an, dass ihn die Rückenbeschwerden in der Beweglichkeit einschränkten. „Aber selbst wenn er nicht von Beginn an spielt, ist er einer, der bei einer Führung zum Beispiel als einzige Spitze die Abwehr des Gegners so beschäftigt, dass das wiederum die eigene Defensive entlastet. Kein Gegner kann ruhig das eigene Spiel aufbauen, wenn gegenüber so ein Ivi rumläuft.“ Telefoniert habe Jarolim mit seinem Kumpel extra nicht. „Ich habe mit Drobny gesprochen – aber auch nur vor dem ersten Relegationsspiel. Danach sollen sich alle voll auf die Relegationsspiele konzentrieren.“

 

Ob er das Hinspiel gesehen hat? „Ja, aber nur am TV, da ich mich parallel noch auf meine Aufnahmeprüfung zum Fußballlehrer vorbereiten muss. Ich hatte aber meinen Vater und meinen Bruder vor Ort – und wir haben seeeehr viel telefoniert.“ Weil sie so erschrocken waren? „So ungefähr. Mein Vater hatte den HSV länger nicht gesehen und war erstaunt über die vorsichtige Spielweise“, so Jarolim junior. Wie er selbst das Spiel gesehen hat? „Das Ergebnis ist völlig okay – weil es besser als das Spiel war. Und es bedeutet, dass du auswärts einen Treffer erzielen musst. Genau das hättest Du aber auch machen müssen, wenn Du im Hinspiel 0:0 gespielt hättest.“

 

Und obwohl Jarolim anzumerken ist, dass er enttäuscht war vom Hinspiel, kommt in dem Mittelfeldspieler sofort der HSV-Kapitän durch, der er einst mal war. „Relegation ist mächtig Druck, da geht fast alles über die mentale Stärke. Und ich bin mir sicher: Karlsruhe wird im Rückspiel mehr machen als in Hamburg. Sie werden uns mehr Räume bieten, weil sie zu Hause spielen und ihre große Chance wittern. Und wenn wir es schaffen, die Mischung aus defensiver Stabilität und schnellem Umschalten hinzubekommen – dann packen wir es.“ Wir wohlgemerkt. Wie der HSV aber mit dem vorhandenen Personal schnell umschalten soll, weiß auch Jarolim nicht wirklich. Stattdessen konstruiert er sich selbst ein wenig Hoffnung: „Mit Diekmeier kommt ein schneller Mann wieder rein, der nach vorn Dampf machen kann. Zusammen mit Ivo Ilicevic, den ich im Hinspiel übrigens echt gut fand.“

 

Am Montagmorgen wird Jarolim in ein Kloster gehen und für den HSV beten. Und das, obgleich er gar nicht besonders gläubig ist. Aber wenn er schon nicht selbst als Glücksbringer vor Ort sein könne – dann wolle er zumindest im Geiste dabei sein. „Ich mache alles für dieses eine Spiel. Es ist ein richtiges Finale. Ein Spiel, in dem wirklich alles scheißegal ist – außer der Sieg.“ Auch die Aufstellung?

David Jarolim Fussball Abschiedsspiel David Jarolim, HSV All-Stars - Jarolim Dream-Team

David Jarolim
setzt auf seinen HSV: “E wird schwer – aber wir schaffen es!”

Heute im Training agierte die A-Elf mit Diaz und van der Vaart zentral-defensiv, während davor Ilicevic, Holtby und Stieber agierten. „Warum eigentlich Jiracek oder van der Vaart? Ich könnte mir sogar vorstellen, dass van der Vaart neben Jiracek eine sehr gute Alternative wäre“, so Jarolim, der seinen Landsmann betreffend hinzufügt: „Petr muss natürlich fit sein – aber dann ist er eine echte Variante. Petr hat in seiner Karriere schon genug schwere Spiele gespielt und kennt den Druck. Und er hat Biss. Petr will immer, der kann einfach nicht verlieren. Und diese Mentalität muss morgen von der ersten Sekunde an zu sehen sein. Und das vor allem auch bis zur letzten Sekunde. Wir müssen morgen ackern, was der Körper hergibt. Danach ist genug Zeit für alle, um auszuruhen.“ Außer für die Nationalspieler, die zu ihren Teams fliegen müssen – sage ich und bekomme sofort die Quittung: „Aber auch das darf nichts zählen. Gar nichts!“, raunzt mich Jarolim an. Wobei – inhaltlich hat er Recht. Daher belasse ich es dabei. Zu einem Ergebnis-Tipp wollte sich Jaro dann auch nicht hinreißen lassen. Außer, dass der HSV die Klasse hält. „Scheiß drauf wie – aber das klappt!“

 

Na dann, ich vertrete ja auch die Meinung, dass der HSV es erneut knapp schafft, und dass erneut am Ende niemand weiß, warum er es geschafft hat. Alles andere macht auch keinen Spaß…

 

Apropos, den Spaß hatte die Mannschaft heute im Training – aber sie wich schnell der Anspannung. Labbadia versammelte die Mannschaft um sich herum und hielt eine längere Ansprache. Zu Beginn, in der Mitte und am Ende des Trainings wurde viel gesprochen. Und wer sich die Bilder ansieht, wie die 19 Mann (Adler, Brunst, Beister, Cleber, Diaz, Diekmeier, Djourou, Gouaida, Holtby, Ilicevic, Jiracek, Lasogga, Marcos, Müller, Olic, Ostrzolek, Rajkovic, Stieber, van der Vaart) am Flughafen eincheckt, der kann erkennen, dass die Spieler die Bedeutung des Rückspiels schon spüren. „Egal wie lange man dabei ist“, so Jarolim, „in so einem Spiel produziert dein Körper Adrenalin ohne Ende. Da merkst du den einen oder anderen Schmerz nicht – da kannst du laufen ohne Ende. Oder aber du kommst nicht ins Spiel und verkrampfst immer mehr. Und ich kann mir vorstellen, dass der KSC das erste Mal den Druck spürt, so nah dran zu sein und doch noch alles verspielen zu können. Sie waren so kurz vor dem 2:0 im Hinspiel, hätten gewinnen können und es damit schon fast entschieden. Und dennoch haben sie es nicht geschafft. Sie haben sogar noch das 1:1 kassiert. Wie schon in der Saison, wo man auch direkt hätte hochgehen können. Insofern haben wir vielleicht sogar einen kleinen Vorteil mit den erfahrenen Spielern im Team. Aber dieser Vorteil zahlt sich nur aus, wenn wir ihn uns mit 110, nein: mit 150 Prozent Einsatz erarbeiten und von Beginn an allen klarmachen, dass da eine andere Mannschaft als im Hinspiel auf dem Platz steht.“ Zumindest personell wird es auf jeden Fall so kommen müssen nach den Sperren für Westermann und Kacar, die zwar mitgeflogen sind – aber fast noch mehr leiden als die einsetzbaren Spieler. Kacar zu meinen Kollegen der Mopo: „Ich weiß gar nicht, wie ich das überleben soll.“

Dabei ist die Antwort genauso simpel wie schwer umzusetzen: Mit einem Sieg oder einem Sieg oder einem höheren Remis als 1:1.

 

In diesem Sinne, bis morgen. ich muss zugeben, dass sich meine Müdigkeit in eine gewisse Anspannung gewandelt hat. Aber das war in der letzten Saison auch so. Damals hatte ich allerdings ein deutlich schlechteres Gefühl als heute. Das habe ich auch Jaro gesagt und den zweiten Raunzer abgekommen: „Gefühle sind schön“, Jarolim, „aber nur zu Hause. Okay, cool kann eigentlich keiner bleiben. Nicht mal ich aus der Entfernung. Ich habe schon im Hinspiel gezittert, wie als Spieler nie. Als Spieler konnte ich die Anspannung meistens sehr gut in positive Energie umwandeln. Und glaub mir, das geht unseren Jungs morgen nicht anders. Morgen ist der größere Wille allein entscheidend. Und ich weiß, dass Bruno Labbadia allen Spielern genau das mehr als deutlich machen wird.“ Jarolims Erfolgsformel: „Ich glaube, dass wir körperlich auch im Hinspiel am Ende etwas mehr zuzulegen hatten. Wenn wir das diesmal gleich von Beginn an zeigen, Labbadia die richtigen Worte findet und mein Gebet greift – dann klappt das!“

 

Na dann, mir ist es mehr als recht. Mir ist tatsächlich alles recht, was legal ist und zum Klassenerhalt reicht. In diesem Sinne. Bis morgen!

 

(Ein deutlich angespannter) Scholle

 

P.S.: Für das morgige Matz ab live nach dem Spiel haben wir uns einen Gast eingeladen, der schon mal an entscheidender Stelle als Glücksbringer fungierte. Insofern haben auch wir unsere Hausaufgaben erledigt…

P.P.S.: Die “Chosen few” haben sich heute offiziell als Gruppierung aufgelöst. Einen Tag vor dem wichtigen Relegationsspiel. Und so sehr ich ihr Engagement auch loben könnte – der Zeitpunkt der Bekanntmachung hätte dümmer nicht gewählt werden können. Schade – im doppelten Sinne…

Nur 1:1 – Ilicevic sorgt für Hoffnung!

28. Mai 2015

„Niemals, Zweite Liga, niemals, niemals!“ Könnte diesmal aber ganz, ganz eng werden, denn der HSV schaffte vor 56 615 Zuschauern im Volkspark nur ein 1:1 im Relegationsspiel gegen den Karlsruher SC. Ob das zu wenig ist? Das muss sich am Montag im Badischen zeigen, aber es darf kräftig gezittert werden. Auch deshalb, weil der HSV eine Stunde lang unfassbar schlecht spielte, keine Mittel fand, gegen den früh führenden KSC, der danach kompakt und kompakter stand, offensive Akzente zu setzen. Da hat der HSV während der gesamten Saison schon mächtig viele Defizite, und das offenbarte sich leider auch diesmal, im Spiel gegen den Zweitliga-Dritten. Der KSC wollte die „ewige Uhr“ abstellen, so hatte er Abwehrmann Max gesagt, er hatte den Mund voll genommen, aber ob zu voll, das wird sich zeigen. Der HSV wird sich steigern müssen, und zwar dramatisch steigern, wenn er diese Rückspiel-Hürde noch nehmen will. Vorerst ist er mit einem dicken blauen Augen davongekommen, aber nun wird es happig – keine Frage. In Hamburg wird es ein Public Viewing im Volkspark geben, Einlass ab 18 Uhr, das Spiel wird um 19 Uhr angepfiffen.
Daumen drücken, dass der HSV diese harte Nuss doch noch knacken kann, aber es wird verdammt, verdammt schwer.

 

Wir erinnern uns. Schalke 04 wurde hier vor ein paar Tagen aus dem Volkspark gefegt. Ganz Hamburg jubelte. Ganz Hamburg. Bis auf ein paar Jungs, die das anders sahen. Laut Trainer hatte der HSV ein riesiges Spiel gemacht. Von Beginn an. Mag stimmen, aber das lag daran, dass Schalke gar nicht mehr mitspielen wollte. Laut Trainer Labbadia hatte Schalke nicht einen Millimeter verschenkt – mag ja auch stimmen, aber nur deshalb, weil Schalke erst gar keine Millimeter haben wollte. Da musste es gegen diesen „heißen“ KSC ein böses Erwachen geben – und es gab ein bitterböses Erwachen.

 

Dabei begann es recht verheißungsvoll. Eckstoß von links, ausgeführt von Lewis Holtby, auf den Kopf von Ivica Olic – der köpfte, aus sechs, sieben Metern, aber um Zentimeter drüber. Pech in der dritten Minute. Das Tor fiel im folgenden Angriff – der Karlsruher. Der ehemalige HSV-Spieler Hennings wurde Richtung HSV-Tor geschickt, Johan Djourou leistete ihm einen netten Begleitservice, der KSC-Torjäger zog aus halblinker Position genau aus 16 Metern ab – und drin der Fisch. Vom Innenpfosten rollte der Ball ins HSV-Netz. Das war mal ein Auftakt. Den sich jeder Hamburger genau umgekehrt gewünscht hätte, aber auch Relegationsspiele sind eben kein Wunschkonzert.

 

Fortan zogen sich zehn Karlsruher an den eigenen Strafraum zurück, und der HSV „stürmte“. Das sah dann so aus: Heiko Westermann zu Djourou, quer natürlich, der weiter zu Slobodan Rajkovic, quer natürlich, der weiter zum winkenden Matthias Ostrzolek, weil der den Ball nun unbedingt haben wollte. Dann hatte er ihn. Wie schön. Nur wohin damit? Natürlich. Zurück. Am besten zu Rene Adler. So sah der stürmende HSV aus. Keine Ideen, mein Mut, kein Nichts. Das war einfach nur arm. Da sind die Karlsruher bestimmt in Aue, gegen Sandhausen oder in Aalen ganz anders gefordert worden, von Düsseldorf und Leipzig ganz abgesehen. Das war einfach nur erbärmlich, was sich der HSV da zurechtkickte. Das war nicht mal Zweite Liga.

 

Auf den Werbebanden vor der Haupttribüne liefen unterdessen ganz sinnige Sprüche ab. Solche wie diese hier: „Nervt der Job? Dann einfach wechseln!“ Ob das die HSV-Spieler gesehen haben? Oder: „Nun müssen wir die Suppe gemeinsam auslöffeln.“ Klar. Auch wenn sie nicht klar ist. Oder auch dies: „Gekommen, um zu bleiben.“ Selbstverständlich. In Liga eins. Aber wie? Das stand nicht auf den Werbebanden. Und niemand fand ein Mittel, wie das hätte gehen sollen?
Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, ob sich die Karlsruher diesen Gang in Hamburg so leicht vorgestellt hatten. Nur die Fans waren erstligareif – oder sogar besser. Aber das werden am Montag die KSC-Anhänger auch ganz sicher sein, mit Liga eins im Blick.

 

Der KSC spielte, wenn er die Chance sah, mutig und schnell nach vorne. Da gab es Tempo und Zug zum Tor, und es gab keine dilettantischen Fehler bei der Ballannahme. Wer war hier eigentlich der Erstligist? Erst in der 42. Minute der erste Ball, den KSC-Torwart Orlishausen tatsächlich halten musste. Ein Roller, nachdem Ivica Olic einen 25-Meter-Schuss von Gojko Kacar gefälscht hatte. Bis dahin aber war nicht ein Ball auf das KSC-Tor geflogen oder gerollt – das ist ein Offenbarungseid. Nicht nur ein offensiver Offenbarungseid, sondern ein fußballerischer Offenbarungseid. Das war ein Kollateralschaden in Sachen Profi-Fußball. Der arme Labbadia da an der Seite, er musste dieses Dilemma mitansehen, ohne helfen zu können. Nur beten konnte er, aber das half diesmal auch nicht.

 

In der 43. Minute hämmerte der verzweifelte Pierre-Michel Lasogga die Kugel aus 25 Metern rauf – aber der Ball flog knapp daneben. Halbzeit, um genau 51 Jahre, 277 Tage, vier Stunden und 17 Minuten sowie 31 Sekunden bat Schiedsrichter Aytekin zum Pausentee. Und auf dem Gang dorthin da bekamen die Herren des HSV mal kurz zu hören, was die Zuschauer von ihren Darbietungen hielten: es gab ein gellendes Pfeifkonzert. Bis die Profis in der Kabine verschwunden waren . . . Das waren 45 Minuten mit Fußball zum Abgewöhnen. Schlechter geht es nimmer – warum strapaziert der HSV nur so die Nerven seiner Anhänger? Warum nur?

 

Nach dem Seitenwechsel zuerst der KSC. Torres traf in der 53. Minute die Querlatte des HSV-Tores, zehn Sekunden später visierte auch Nazarov das Quergebälk des HSV an. Das war gleich zweimal dickes Glück. Aber dann kam der HSV. Mit der verbalen Kraft des Nordens. Wenn der HSV vor dem KSC-Tor auftauchte, brannte es im Norden – leider brannte es nicht oft genug.

 

Dann kam der HSV aber, er drückte, plötzlich ging es mächtig in Richtung KSC-Tor. Und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, hieß es 1:1. Der eingewechselte Dennis Diekmeier bediente den im KSC-Strafraum lauernden Ivo Ilicevic, der drosch die Kugel aus halbrechter Position aus sieben Metern flach ins Tor. Jubel, Trubel, Heiterkeit. Wird doch noch alles gut? Das wird sich am Montag zeigen müssen – die Hoffnung stirbt zuletzt. Oder?

 

Nur der HSV.

 

„Auswärtssieg“ skandierten die HSV-Fans im Norden lautstark nach dem Schlusspfiff. Mal sehen.

 

Der HSV spielte mit: Adler; Westermann (56. Diekmeier), Djourou, Rajkovic, Ostrzolek; Kacar, Diaz; Olic (88. Beister), Holtby (69. Stieber), Ilicevic; Lasogga.

 

Die Einzelkritik

 

Rene Adler war beim 0:1 sichtlich überrascht, dass Hennings sofort abzog. Das war in der vierten Minute. Danach ließ sich der frühere Nationalkeeper immer sehr viel Zeit bei seinen Abstößen – Zeit, die der HSV eigentlich nach vier Minuten schon nicht mehr hatte. Aber muss wohl gut sein . . . Ansonsten wenig beschäftigt, was kam, hielt er souverän.

 

Heiko Westermann sah seine fünfte Gelbe Karte und fehlt schon mal beim Rückspiel. Ging in der 56. Minute verletzt raus – Saison beendet.

 

Johan Djourou begann fahrig, später war er der einzige Hamburger, der mal eine klare Aktion hatte.

 

Slobodan Rajkovic wirkte wieder einmal zu hölzern, dazu gab es etliche technische Probleme mit dem Ball.

 

Matthias Ostrzolek stellte sich in erschütternder Verfassung vor. Kopfballschwach, und wenn er die Hand hob, um den Ball zu fordern, dann bekam er ihn auch – und spielte weit zurück. Unfassbar. Zweite Halbzeit etwas effektiver.

 

Gojko Kacar entpuppte sich leider als Fehlpass-Weltmeister. Unglaublich. Auch wenn er viel lief. Den Willen allerdings konnte ihm keiner absprechen, nur an der Umsetzung haperte es ganz gewaltig. Sah die fünfte Gelbe Karte und fehlt beim Rückspiel. Übrigens ebenso wie der KSC-Mann Peitz (zehnte Gelbe).

 

Marcelo Diaz war schwach. Mehr ist da nicht festzustellen. Schade eigentlich. Riskierte in der Nachspielzeit immerhin einen Schuss aus 20 Metern, den Orlishausen sehr gut parierte.

 

Ivo Ilicevic riskierte hin und wieder ein Dribbling – als einziger Hamburger. Aber auch er schubste mit dem Hintern gleich wieder um, was er sich gerade aufgebaut hatte. Immerhin schoss er das Tor, das noch ein wenig Hoffnung machen könnte.

 

Lewis Holtby bot leider nur eine unterirdische Partie. Jeder, wirklich jeder aus der Zweiten, hätte das besser gemacht. Das war so bitter, ich weiß gar nicht, wann ich so etwas Unterirdische zuletzt von einem HSV-Spieler gesehen habe – und es gab schon etliche Grottenkicks, das wissen wir alle. Wurde in der 69. Minute (zu spät) erlöst, als er von Zoltan Stieber abgelöst wurde.

 

Ivica Olic war rechtzeitig fit, nachdem er eine Woche lang Rücken hatte – aber spielte er mit? Das war gar nichts, leider, leider.

 

Pierre-Michel Lasogga spielte oft wie eine Dampfwalze – und Dampfwalzen haben auch gelegentliche technische Probleme . . .

 

Dennis Diekmeier (ab 56. Min. für Westermann) sorgte rechts für frischen Schwung – er brannte, wie auch schon sein Trainer in der Woche sagte.

 

Zoltan Stieber (ab 69. Min. für Holtby) sorgte für Belebung beim HSV, der erst dann vollends aufwachte.

 

Maximilian Beister (ab 88. Minute für Olic) sollte noch einmal mit einem Schuss etwas versuchen, oder mit einem Kopfball, aber dazu kam es aufgrund von fehlenden Minuten nicht mehr.

 

Gleich werden wir wieder mit „Matz ab live“ zur Stelle sein, um über das erste Relegationsspiel zu sprechen. Zwei ehemalige HSV-Profis sind dann bei „Scholle“ und mir zu Gast, es sind zwei Männer, bei denen die Wahrheit an den Tag kommt – und auch an die Nacht. Einmal Stefan Schnoor, bekannt als eisenharter HSV-Stopper und heute Sport1-Experte, zudem ist es der ehemalige HSV-Torwart Jürgen Stars, der einst die Nummer zwei hinter „Elfmeterkiller“ Rudi Kargus war. Das HA-TV, „Scholle“ und ich würden uns wieder sehr freuen, wenn Ihr uns per Bildschirm bei diesem Vierer-Gespräch begleiten würdet. Bis gleich also.

 

22.36 Uhr

Bis Schlusspfiff ist nichts wichtiger als dieses Spiel…!

27. Mai 2015

Da schreibe ich einmal wieder über Rafael van der Vaart und alle drehen durch. Dabei steht in meinen Zeilen, dass van der Vaart in meinen Augen keine Erstligatauglichkeit hat und in meinen Augen auch nur dann zum Einsatz kommen dürfte, wenn Lasogga und/oder Olic ausfallen UND HSV-Trainer Bruno Labbadia es als die beste Lösung ansieht. Eben jener Labbadia, der (man glaubt es kaum!!) deutlich näher an dem Niederländer dran ist und dessen momentane Leistungsfähigkeit besser einschätzen kann als ich, ihn als die momentan beste Besetzung für die etwaige Position sieht. Ich vertraue dem Trainer nach dessen überzeugender Performance in den letzten Wochen – mehr nicht. Auch dann, wenn er im Gegensatz zu mir glaubt, dass van der Vaart der Mann ist, der jetzt gebraucht wird.

 

Ich maße mir schlichtweg nicht an, es besser zu wissen. Schon gar nicht, nachdem ich nur Bruchteile der letzten Einheiten mitverfolgen konnte. Und vor allem: auf mich kommt es auch überhaupt nicht an. Ich will nur, dass der HSV die Relegation übersteht – erst einmal. Danach wird abgerechnet. Auch mit van der Vaart. Daher, noch mal für alle, für die ich mich nicht klar genug ausgedrückt habe: Mit keinem Wort heiße ich van der Vaarts Aktion in Stuttgart nachträglich gut – im Gegenteil: Das war eines Mannschaftskapitäns mehr als unwürdig, das war definitiv voll fürn A….. Und ich schrieb daher auch, dass ich ihn allein ob dieser Szene nicht aufstellen würde. Obwohl ich ihn in den Jahren kennengelernt habe und weiß, dass er diesen Fehler wiedergutmachen will…

Aber zurück zum einzig Wichtigen, was in meinen Augen bis zum Klassenerhalt auch alles andere in den Schatten stellt: zum Sportlichen. Heute fand in Malente die letzte Trainingseinheit statt. Nach dem Feuerschwur, den meine „BILD“-Kollegen beim gestrigen Lagerfeuer ausgemacht hatte, ging es heute noch einmal zur Sache. Die letzten Feinschliffe für die zwei Spiele der Saison sollten geholt werden – und neben Petr Jiracek (brach ab) fehlte Ivica Olic ob seiner anhaltenden Rückenprobleme. Es droht also weiterhin der Ausfall des 1:0-Torschützen vom Sonnabend. Positiv: Pierre Michel Lasogga indes ist offenbar wieder gesund. Heute trainierte er erneut voll mit und dürfte somit auch morgen von Beginn an auflaufen können.

Die große Frage also ist: Wer ersetzt Olic, sollte der Kroate ausfallen? Zuletzt hatte Labbadia immer betont, bei einem Stürmerausfall logischerweise Artjoms Rudnevs reinwerfen zu wollen. Allerdings ging es dabei eher um einen Ausfall Lasoggas. Das viel größere Problem aber ist, dass auch Rudnevs heute ausfiel und nicht im Kader steht. Der Lette leidet an Adduktorenproblemen. Statt seiner agierte im heutigen Training Zoltan Stieber als Linksaußen, während Lewis Holtby die „Neuneinhalb“ spielte und van der Vaart nur im B-Team agierte. Im A-Team beließ es Labbadia erwartungsgemäß bei der Abwehr aus dem Köln-Spiel sowie erneut Marcelo Diaz neben Gojko Kacar.

Mit im Kader für das erste Relegationsspiel ist (noch) Ivica Olic. Und obwohl noch nicht klar ist, ob er Olic spielen kann (der Mopo sagte er: „Abwarten. Heute könnte ich noch nicht…“), sorgte sein Sturmpartner Pierre Michel Lasogga heute für Freude im Trainerteam. Bei den Abschlussübungen mit Flanken über die Außen traf der letztjährige Relegationsheld nahezu wie er wollte. Mit dem Fuß links wie rechts und mit dem Kopf – und das Lob von Trainer Labbadia war ihm sicher. Zumal der sich gegen defensiver spielende Karlsruher gut beraten ist, das eigene Spiel über die Außen zu forcieren und Lasogga zu suchen. Denn wichtig wird sein, dass der bullige Angreifer möglichst oft im oder zumindest direkt am Strafraum in Ballbesitz kommt. Nur dann ist er wirklich gefährlich – wie auch das heutige Training eindrucksvoll bewies. Und sollte Labbadia letztlich doch eine zweite Spitze brauchen, hat er ja auch noch Offensivallrounder Maximilian Beister im Kader…

Es gäbe tatsächlich an einem Tag wie diesem noch so viel zu berichten, man könnte so viele verschiedene Aufstellungsmöglichkeiten diskutieren. Aber ich belasse es heute beim Notwendigsten. Ich glaube, dass bis morgen nach dem Spiel wirklich nichts anderes wichtig ist als das, was die Mannschaft unterstützt. So, wie der erneute Aufruf zum Spalierstehen für die Mannschaft. Auf www.hsv-ev.de heißt es:

Alles geben für die Relegation

Wir haben gezittert, wir haben gebangt, wir haben gejubelt. Und wir alle haben immer noch Gänsehaut, wenn wir an den 23.05.2015 denken.

MACHT ES NOCH EINMAL

Die Begrüßung der Mannschaft war ein toller, großartiger Erfolg. Tausende HSV Fans säumten den Weg von der Sylvesterallee bis direkt vor das Stadion und sorgten für Gänsehautatmosphäre – auch im Mannschaftsbus. Die Mannschaft war so begeistert, dass wir gebeten wurden, die Aktion vor dem Relegationsspiel am kommenden Donnerstag zu wiederholen.

MACHT ES NOCH EINMAL

Kommt alle am Donnerstag um 19 Uhr zur Sylvesterallee und begrüßt unser Team! Wir brauchen noch mehr Leute, noch mehr Stimmung, NOCH MEHR GÄNSEHAUT!

Und danach mobilisieren wir alle im Stadion nochmal all unsere Kräfte und geben 90 Minuten ALLES!

Ihr werdet gebraucht!

MACHT ES NOCH EINMAL

 

 

Eine mehr als unterstützenswerte Aktion, wie ich finde. Weniger Verständnis habe ich für die kurzfristige Vorverlegung des Rückspiels auf 19 statt 20.30 Uhr am kommenden Montag. Angeblich will man so der Dunkelheit nach dem Spiel aus dem Weg gehen, die der Sicherheit abträglich wäre. Ich hoffe nur, dass alle HSV-Fans mit langer Anreise trotz dieser Verlegung pünktlich im Stadion sein werden.

 

Aber zurück zum morgigen Hinspiel! Morgen heißt es, noch mal alles zu geben – und am besten noch mal ein wenig mehr als sonst! 90 Minuten lang Vollgas auf und neben dem Platz! Auch, wenn man sich mal nicht einer Meinung ist, und auch wenn man mit der Aufstellung mal nicht einverstanden ist – Einzelschicksale zählen nicht mehr. Was auch immer irgendwer glaubt, kritisieren zu müssen – er sollte damit warten bis nach Schlusspfiff dieser Relegation. Es zählt gegen den KSC tatsächlich ausschließlich das Ergebnis. Kurz gesagt: Die elf, die auflaufen, müssen es richten – mit der uneingeschränkten Unterstützung von den Rängen. Und ich bin mir sicher, dass sie morgen genau das von den Rängen der Imtech-Arena bekommt. So, wie zuletzt immer…

 

In diesem Sinne: Alle Mann an Bord!!!

 

Bis morgen!

 

Scholle

Mehr Glück darf niemand erwarten

18. Mai 2015

Ab nach Malente. Ab Mittwoch bereitet sich der HSV auswärts auf das große Saisonfinale vor. Und ich glaube, dass das die richtige Maßnahme ist. Ein Fingerzeig an die Mannschaft, sich zusammen zu raufen und als Einheit zu formen. Ein einziges, letztes Mal noch gegen Schalke alles geben, irgendwie gewinnen und dann hoffen. Darauf hoffen, dass nicht noch einmal alle gegen den HSV spielen. Ob es letztlich verdient wäre oder nicht – das lasse ich bewusst lieber dahingestellt. Darum geht es mir auch nicht mehr. Mir geht es tatsächlich nur noch darum, den GAU irgendwie zu vermeiden…

In der Sendung unmittelbar nach dem Spiel habe ich viele Dinge aus einer spontanen Emotion heraus gesagt. Das ist nicht besonders professionell, das muss ich eingestehen und mir vielleicht anlasten. Aber so war es nunmal. Ich habe dabei Rafael van der Vaart kritisiert und muss heute sagen: Ich stehe noch immer zu 100 Prozent zu meinen Aussagen. Auch zu denen in den Wochen und Monaten davor, in denen ich van der Vaart definitiv nicht zum Hoffnungsträger aufgebaut hatte, sondern lediglich meine Hoffnungen in Verbindung mit ihm formuliert hatte. Die beschränkten sich ob seiner körperlichen Defizite nur noch auf Standards und Pässe aus dem Spiel heraus – und sie blieben unerfüllt. Bis Sonnabend. Bis zu Kacars Treffer zum 1:0 in Stuttgart. Die Wende im rechten Moment? Mitnichten. Anschließend legte van der Vaart ein Spiel hin, das seiner unwürdig ist. Er versuchte mit aller Macht, seine zehnte Gelbe zu bekommen und schaffte das in der Nachspielzeit. Er entzog sich damit seiner Verantwortung für den Verein. Und das macht mich sauer, zumal auch ich immer wieder zu ihm stand. Egal, wie schwer es mir oft fiel…

 

Ich werde am Sonnabend dennoch aufstehen und applaudieren, sofern der HSV van der Vaart tatsächlich verabschieden sollte. Weil er dem HSV sehr viel mehr gegeben hat als er durch diese Szene kaputt machen konnte. Van der Vaart war der Türöffner für weitere Stars, er war spielerisch der Unterschied bei seinem ersten Engagement in Hamburg. Und er verhalf dem HSV zu Erfolgen, wie es sie hier Jahrzehnte lang nicht zu feiern gab. Aber es wird ein Geschmäckle haben. Leider. Denn das am Sonnabend war vereinsschädigend, unkollegial und – so weit würde ich in diesem Fall sogar gehen – sogar undankbar. Zum einen denen gegenüber, die auf ihn gesetzt haben, die ihn trotz allem immer wieder aufgestellt und an ihn geglaubt haben. Da schließe ich die Fans voll mit ein. Und zum anderen war es undankbar den Kollegen gegenüber, die ihn mit durchgeschleppt haben in der Hoffnung auf diesen einen, genialen Moment, der allen verwehrt blieb und jetzt auch bleiben wird. Sofern er nicht noch einen Einsatz in einer ja noch möglichen Relegation hat…

Umfrage: Hält der HSV die Klasse, und was, wenn nicht?

 

Unabhängig davon bin ich überzeugt davon, dass Bruno Labbadia die Mannschaft noch einmal wecken wird. Abgeschieden in Malente wird er auch dem letzten Egomanen das eine große Spiel gegen Schalke schmackhaft machen. Er wird die Spieler zur Einheit formen, wie sie immer behauptet, es zu sein. Und das ist angesichts der Brisanz auch nicht schwer. Dieses Spiel firmiert unter „Ausnahmezustand“ – das dürfte auch der letzte Egomane im HSV-Trikot verstehen.

 

Klar ist aber auch, das Labbadia die Spieler nicht grundsätzlich ändern wird. Und das bedeutet, dass im Kader grundlegende Renovierungen vonnöten sind. Warum Labbadia den Spielern nicht sagt, was er von ihnen hält ist logisch. Aber ich hoffe, dass er dafür seine Gelegenheit bekommen wird und vom Vorstand entsprechend bei der Kaderumstellung unterstützt wird. Denn zur neuen Saison muss sich mal wieder nahezu alles ändern. Auch die Außendarstellung der Verantwortlichen. Wie man sich nach dem 33. Spieltag und knapp 35 Millionen Euro Ausgaben für Neue hinstellt und sagt, man hätte die Probleme schon in der Saisonvorbereitung erkannt und die Probleme erwartet – es macht mich sprachlos.

 

Aber in der aktuellen Situation ist eigentlich auch das nicht wichtig. Diese fünf Tage bis zum Schalke-Spiel sind Außenstehende ausnahmsweise mal sch…egal, Vereinspolitik komplett zu missachten und nichts ist wichtiger, als die Mannschaft und die Fans. Vor allem in Verbindung miteinander. Denn die eigenen Fans sind für mich das letzte Faustpfand, das dieser HSV noch hat. Nur die von den Rängen herübergebrachten Emotionen scheinen die Spieler noch ausreichend zu beflügeln. Eigenmotivation? Zu wenig. Ein extrem bitteres Urteil. Vor allem, wenn man die Konkurrenz aus Hannover, Stuttgart und vor allem Freiburg sowie Paderborn spielen sieht. Dass letztlich ausgerechnet die löbliche Einstellung dieser Konkurrenten die größte Chance des HSV am letzten Spieltag darstellt – pure Ironie…

 

Ebenso wie jetzt den Fußballgott bemühen zu wollen. Sofern es diesen denn gibt, hat der HSV ihn in den letzten Monaten schon überbeansprucht. Allein die Spieltagskonstellation müsste man ihm schon danken und müsste damit zufrieden sein. Noch mehr Glück dürfen wir einfach nicht verlangen, ohne vermessen zu werden. Schon gar nicht, wenn man sieht, wie wenig tapfere Paderborner davon haben…

 

Aber genug Sentimentalität, zurück zum harten Profigeschäft. Und das darf beim HSV noch deutlich härter werden. Denn der Verein muss davon wegkommen, sich von Spielern lenken zu lassen. Egal ob jetzt ein van der Vaart, ein Behrami, Müller oder auch ein Lasogga – sie alle sind Angestellte des HSV. Nur demütig ihrem Arbeitgeber gegenüber sind sie allesamt nicht. Zumindest nicht ausreichend. Warum auch? Der HSV lässt es sich ja gefallen. Noch. Einzig bei Bruno Labbadia habe ich das Gefühl, dass er sich von Namen nicht beeindrucken lässt. Zumindest war er bei seinem letzten Engagement 2009 so. Jetzt muss er die eine oder andere Kröte schlucken, weil die Zeit zu kurz und die Situation zu ernst ist. Aber nach der Saison wird er sagen, was er schon erkannt hat: diese Mannschaft braucht ein komplett anderes Gesicht. Sie braucht mehr Charakter als dieses immer wieder fälschlich erhoffte Potenzial seiner Stars. Dieser HSV braucht für einen erstmals ernst zu nehmenden Neuanfang deutlich mehr Kacars, und dafür weniger van der Vaarts – der HSV braucht mehr Typ, weniger Status. Oder wie sagte Dietmar Beiersdorfer bei seinem Amtsantritt: „Der HSV muss ein neues Gesicht bekommen, mit dem sich alle identifizieren können.“ Stimmt. Und ich bin mir sicher, dass sich jeder Fan mit Charakterstärke anfreunden kann – auch wenn das nicht sofort zur Meisterschaft oder einem internationalen Wettbewerb langt. Bei mir ist es zumindest so.

 

Und das gilt auch für die Führung. Ich hatte vergangene Woche geschrieben, dass die Positionen in meinen Augen dort falsch besetzt sind. Dass nun ein ausgewiesener Fachmann wie Olaf Kortmann der selben Ansicht ist, ehrt mich. Obgleich Olaf wahrscheinlich genauso wenig Hoffnung hat, dass der HSV in der Spitze entsprechende Korrekturen vornimmt, behaupte ich, dass gerade das ein massives Zeichen wäre. Ein Zeichen der eigenen Stärke, Fehler einzugestehen und sie zu beheben, den Verein über das eigene Ego zu stellen. Inwieweit das auch auf Personalien wie Maxi Beister, Valon Behrami und Mo Gouaida zutrifft? Das werde ich unter anderem morgen in einem hoffentlich ausschließlich sportlich orientierten Blog thematisieren.

 

Ich wurde letzte Woche gefragt, ob ich irgendwas gegen Beiersdorfer hätte und kann diese Frage mit einem überdeutlichen NEIN beantworten. Ganz im Gegenteil! Ich halte nach wie vor von kaum jemandem sonst mehr als von ihm, wenn es um den Neuaufbau bei diesem HSV geht. Aber eben als Sportchef, nicht als Vorstandsboss. Als Sportchef hat er wiederholt bewiesen, dass er mit ausreichend Zeit Großes aufbauen kann. Mit der Betonung auf „ausreichend“ – also nicht wie im Sommer, wo er Vorstandsboss und Sportchef in einem war. Es kann schlichtweg nicht gutgehen, wenn man sich als Vereinsoberster (Repräsentant bei etlichen Veranstaltungen, Verhandlungsführer mit Kühne etc.) zugleich auch um ein derart sensibles Thema wie die Kaderzusammenstellung beim HSV kümmern muss – wie man auch im aktuellen Ergebnis deutlich erkennen kann. Insofern kann ich Beiersdorfers Ahnung im Vorfeld der Saison durchaus nachvollziehen – nur Verständnis kann ich dafür nicht aufbringen. Denn insbesondere er hatte das Heft des Handelns in der Hand.

 

Nur gut, dass Beiersdorfer sich in Sachen Trainer durchgerungen hat, Imterimscoach Peter Knäbel durch seinen Freund und Vertrauten Labbadia zu ersetzen. Ansonsten wären wir sicherlich schon abgestiegen. Labbadia und Beiersdorfer – das passt. Und daraus kann eine Menge entstehen, wenn dieses Jahr die Klasse gehalten wird und nach dem letzten Saisonspiel einmal alles umgekrempelt wird.

 

Umso mehr Verständnis habe ich für Labbadias Wunsch, sich noch mal aus dem hiesigen, negativen Umfeld zu verabschieden und in Malente die Speicher der Spieler wieder aufzufüllen. Denn mehr als Augen zu und durch geht momentan nicht. Soll heißen: Klasse irgendwie halten und dann noch mal alles auf Anfang. Und damit meine ich wirklich alles…

 

In diesem Sinne, bis morgen. Da wird um zehn und um 15.30 Uhr an der Imtech-Arena trainiert, ehe es am Mittwoch gen Malente geht.

 

Bis dahin,

Scholle

Heese: “Es ist jetzt ein anderer Geist drin!”

15. Mai 2015

Zursicher

Mal sehen, was die Affen morgen so machen. Mit Affen sind die Spieler des VfB Stuttgart bezeichnet worden – von ihrem Trainer, ging ja auch Land auf, Land ab in den Zeitungen rauf und runter. So ist Huub Stevens eben. Was er auf der Zunge hat, muss raus. Und er hat es diesmal bestimmt auch deshalb rausgelassen, weil er mit dieser Beleidigung auch noch seinem letzten Spieler sagen will, dass hier allerhöchste Konzentration angesagt ist. Niemand darf auch nur einen Millimeter nach lassen, das wollte Stevens erreichen. Und er hatte auch deshalb die ganz Aufmerksamkeit, weil beim VfB Stuttgart, der ansonsten oft abgeschottet (also ohne Fans) trainiert, am Vatertag jeder Fan willkommen war. Stevens wollte mit seiner Härte auch demonstrieren, dass der Fokus nur auf diesem Abstiegs-Endspiel zu liegen hat. Ganz Stuttgart redet seit Tagen nur noch von dem Spiel gegen den HSV, das Stadion ist mit 60 000 Zuschauer seit Wochen ausverkauft – und 6000 Hamburger werden versuchen, sich in diesem Hexenkessel Gehör zu verschaffen. Und obwohl die Schwaben ja noch immer Tabellenschlusslicht sind, herrscht am Neckar große Zuversicht, dass der VfB an diesem Sonnabend gegen 17.20 Uhr den HSV um einen Punkt hinter sich gelassen hat. Es ist für das Ländle das Spiel der Spiele, und der Optimismus ist deswegen so groß, weil der VfB zuletzt stets gute oder sogar beste Leistungen gezeigt hat.

 
Was die meisten VfB-Fans aber in dieser Situation oft verschweigen: Der Tabellenletzte hat seit September 2013 (!) kein zweites Spiel in Folge mehr gewonnen. Seit September 2013! Und zuletzt siegte der VfB bekanntlich 2:0 gegen Mainz 05. Hält diese Negativserie an? Oder schafft es der HSV, so wie er es leider schon so oft geschafft hat, diese Serie zu durchbrechen – und das Schlusslicht so wieder aufzubauen? Was für Stuttgart außerdem ein Horror-Szenario ist, das ist die Tatsache, dass ausgerechnet Bruno Labbadia dem VfB den Gnadenstoß versetzen könnte. Jener Labbadia, der einst sehr wohl Erfolge mit dem VfB vorweisen konnte, der dann aber trotz allem, da gibt es sicher Parallelen zum HSV, vor die Tür gesetzt worden war, weil sich die Verantwortlichen und die Fans mehr erhofft hatten. Heute gibt es in Stuttgart nicht wenige, die meinen, dass die Labbadia-Gegner von damals heute sehr wohl Abbitte leisten müssten, denn nach dem damaligen Abgang des Trainers ist beim VfB nichts besser geworden. Im Gegenteil.

 

Im Ländle regnete es heute, am Sonnabend aber soll die Sonne scheinen. In Hamburg ist es genau umgekehrt. Mal sehen, wie sehr die Punkteverteilung dafür sorgt, dass in einem Fan-Lager so oder so die Sonne scheinen wird. Wir hoffen natürlich, dass es hier trotz des Regens reichlich Sonnenschein geben wird . . .
Beim VfB Stuttgart sind, um mal die sportliche Seite zu beleuchten, alle Mann an Bord. Diejenigen Spieler, die leicht angeschlagen in die Woche gegangen waren, wurden oftmals geschont, mussten nicht immer alle Einheiten mitmachen. Morgen aber wird jeder von ihnen bei 100 Prozent sein. Und besonders auf die Offensive hoffen die Schwaben. Die behaupten, dass es noch nie einen Tabellenletzten in der Bundesliga gegeben hat, der auf eine solche Super-Offensive setzen und bauen und hoffen kann. Vorne sind drei blitzgefährliche Angreifer unterwegs: In der Mitte der ehemalige Millerntor-Bomber Ginczek, links der Sprinter Kostic, rechts der unberechenbare Harnik, und dahinter der schnelle und technisch versierte Didavi, der nach einer längeren Verletzungspause jetzt wieder zur alten Form zurückkehren will – und schon auf dem besten Wege ist. Er wird der HSV-Defensive extrem viele Kopfschmerzen bereiten – neben den Stürmern.

 

Beim HSV herrschte heute nicht nur wegen des guten Wetters beste Stimmung. Bis auf Valon Behrami und Nicolai Müller konnten alle Spieler trainieren. Eine Stunde gab es Programm. Nach dem Aufwärmen folgte ein Spiel fünf gegen fünf gegen fünf. Und danach gab es reichlich Standards. Eckstöße, Freistöße, von links und von rechts zur Mitte gebracht. Meistens von Rafael van der Vaart geschlagen, aber auch Lewis Holtby und Ivo Ilicevic versuchten sich. Mit den Standards wurde ein wirklich lange Zeit verbracht. Zum Schluss folgte Spaß-Training. Die Spieler durften, so sah es aus, das machen, wozu sie Lust hatten. Lange Pässe, kurze Pässe, Torabschlüsse – Flanken. Wobei auch Bruno Labbadia tüchtig mitmischte. Der Coach schlug die Bälle aus dem Anstoßkreis heraus auf die linke Seite, wo Matthias Ostrzolek die Kugel meistens mit der Brust stoppte – um dann aus dem Lauf heraus zu flanken. In der Mitte hatte dann die Angreifer ein Spielchen mit Torwart Jaroslav Drobny zu laufen. Vorher wurde angesagt, wie viele Tore sie aus acht Flanken machen – und der oder die Verlierer mussten danach Liegestütze absolvieren. Da es ein nicht-öffentliches Training war, sah ich nicht alles, gefühlt würde ich sagen, dass die Angreifer mehr Liegestütze machen mussten. Und um ehrlich zu sein, ich habe Drobny nicht am Boden gesehen. Wer Rene Adler dabei vermisst: Der Stammkeeper war nach einer Stunde in die Kabine gegangen, nur mal so, es sah nicht danach aus, als drücke Adler auch nur ein kleiner Schmerz.
Übrigens sah Club-Chef Dietmar Beiersdorfer heute dem Training zu, nach dem Ende der Einheit ging er dann mit einer asiatischen Delegation (sah nach einem jungen Spieler aus) in das Umkleidehaus im Volkspark.

 

Aus dem Kader, der heute trainiert hat, blieben der Brasilianer Cleber, Julian Green und auch Maximilian Beister zu Hause.
Schiedsrichter der Partie in Stuttgart wird der Berliner Manuel Gräfe sein, in meinen Augen eine sehr gute Ansetzung, er ist mit dem Münchner Dr. Felix Brych der zurzeit beste deutsche Unparteiische. Aber – man soll den Tag nie vor dem Abend loben. Habe ich zuletzt wahrscheinlich das eine oder andere Mal zu viel gemacht. Deswegen halte ich jetzt mal den Ball flach. Obwohl ich, wenn ich bei Schiedsrichter bin, gleich an Rafael van der Vaart denke, denn der hat bislang neun Gelbe Karten „eingefahren“. Sieht er in Stuttgart noch einmal Gelb, dann fand am Neckar das Abschiedsspiel des „kleinen Engels“ statt. Das wäre doch auch dramatisch. Nicht für jeden HSV-Fan, aber auf jeden Fall für van der Vaart selbst.

 

Aber der Niederländer könnte sich ja auch in Sachen Härte oder auch mit verbalen Entgleisungen zurückhalten, dann passiert eben nichts. Hoffentlich. Ich sprach heute noch mit einem ehemaligen HSV-Spieler, der sich in Sachen Zurückhaltung nie besonders zurückhielt. Sein damaliger Trainer Klaus Ochs hat über ihn einst gesagt: „Auf dem Platz ist er ein Ekel.“ Es geht, einige haben es schon erraten, um Horst Heese. Der heute 71-Jährige lebt schon seit Jahrzehnten in Belgien, verfolgt den HSV, für den er einst „nur“ 41 Spiele bestritt, aber immer noch ganz genau – über das Bezahlfernsehen. Heese wurde damals im Winter 1972 verpflichtet und absolvierte sein erstes Spiel für den HSV am 16. Dezember 1972, bei seinem Debüt gab es eine 0:1-Niederlage – und der HSV stand damals auf dem letzten Tabellenplatz. Trotzdem gab es ein Happy end, dank Heese, der in der HSV-Geschichte den Platz eins als HSV-Retter einnimmt. Er riss die gesamte Mannschaft damals mit, und das waren immerhin Spieler wie Rudi Kargus, Peter Hidien, Manfred Kaltz, Peter Nogly, Klaus Zaczyk, Georg Volkert, Ole Björnmose, Willi Schulz, „Bubi“ Hönig, Caspar Memering, und, und, und.

 

Horst Heese hat in der jüngeren Vergangenheit schon oft um und mit dem HSV gezittert. Diesmal aber schien er mir optimistischer zu sein, denn er sagte: „Das sieht doch jetzt schon wieder viel besser aus, als noch vor ein paar Wochen. Das ist ja jetzt eine ganz andere HSV-Truppe, die kämpfen und hängen sich voll rein – das sieht gut aus, in meinen Augen.“ Den Umschwung hat Bruno Labbadia gebracht, das sieht auch Heese so, denn er befindet: „Sicher hat Bruno viel bewirkt, aber wenn man auf einen schwachen Trainer folgt, dann muss man kein Super-Trainer sein. Da hätte kommen können, wer will, es waren vorher zu viele schwache Trainer da. Wenn die Jungs merken, da vorne steht einer, der versteht sein Handwerk, der hat selbst gespeilt, der weiß wie es geht, dann sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Aber wenn du da vorne ein paar Flaschen vor der Mannschaft stehen hast, in kurzen Sprinterhosen, dazu mit fünf Handys durch die Luft wirbeln, dann wissen die Spieler doch gleich Bescheid. Der kann denen doch gar nichts erzählen, und wie soll das denn funktionieren?“ Heese: „Wenn wir damals gemerkt haben, dass wir eine Flasche vor uns haben, dann haben wir den sofort auf die Rolle genommen. Wenn der in kurzen Hosen vor uns stand, haben wir schon gegrinst, wenn der dann noch seine Stutzen irgendwie schief angezogen hatten, dann war die Sache für uns gleich klar, was wir da für einen vor uns hatten . . . Wenn du aber einen Trainer hast, der selbst an der Front war, dem nimmst du doch eher ab, was er da erzählt. Und von den schwachen Trainern hatte der HSV zuletzt leider einfach zu viele.“

 

Horst Heese sagt über die heutige HSV-Truppe, und das ist aus seinem Munde gewiss ein riesiges Kompliment: „Jetzt ist wieder ein anderer Geist drin. Und wenn du den Bruno Labbadia siehst, das ist echt, das ist authentisch, er lebt das vor, was da jetzt passieren muss. Die anderen Trainer haben, wenn die Kameras auf sie zukamen, ein verzweifeltes Gesicht gemacht, haben ein wissenschaftliches Gesicht gemacht, oder sie haben ihre Notizblöcke vollgeschrieben. Da waren viele Schauspieler am Werk. Aber Gott sei Dank, sie tanzten nur einen Sommer. In Hamburg jedenfalls.“

 

Horst Heese appelliert – auch für die Zukunft des HSV – an die Ehemaligen des HSV: „Da sind doch so viele Pragmatiker, die müssten mal den Mund aufmachen. Damit die Knalltüten ausgespielt haben, damit der HSV endlich mal einen vernünftigen Trainer bekommt. Diejenigen, die noch den engen Draht zum HSV haben, sollten schon mal häufiger den Mund aufmachen.“ Aber, das vermute ich, es haben in der Vergangenheit vielleicht schon oft den Mund aufgemacht, doch es passierte nichts, ihre Tipps verhallten mehr oder weniger ungehört im Volkspark.

 

Und wie ist Horst Heese mit dem Punkt „Härte“ zurzeit mit den HSV-Spielern zufrieden? Heese: „Das könnte ruhig noch etwas mehr sein, ganz klar. Wobei man Härte nicht mit Unfairness verwechseln darfst. Aber es geht doch jetzt um alles. Man darf nicht von hinten zutreten, du kannst ja auch einen Gegner von vorne stören. Aber du musst fit sein, immer eisern und hart am Mann sein. Heute sieht man auch keine Schnitte, wenn man nicht hundertprozentig fit ist. Dann bist du im heutigen Tempo-Fußball total daneben. Und man muss auch immer schön aufpassen, dass man nicht zu viele Freistöße vor dem eigenen Strafraum verursacht, das kann sich dann auch schnell rächen, wenn der Gegner da Spezialisten hat, die solche Standards zu nutzen verstehen. Also, mehr Härte ja, aber keine Fouls.“
Mal sehen, wie das denn morgen in Stuttgart so laufen wird – in der HSV-Defensive.

 

Ich habe übrigens in die Programm-Zeitschrift „Hör zu“ geblickt, wie der Prominente (jede Woche ein anderer) den Spieltag, besonders den HSV getippt hat. Diesmal ist das Joscha Kiefer (Soko 5113) gewesen, und der tipp Stuttgart – HSV auf 4:0. Oha, ein dickes Ding! Und eine Woche weiter tippt Lukas Hundt (Akte Ex) den HSV gegen Schalke 04 auf 1:0. Mal abwarten, wie sich das alles (schon an diesem Spieltag) da unten entwickelt.

 

So, zwei Personalien habe ich noch:

Lotto King Karl eröffnet an diesem Sonnabend im Stadtpark die Open-Air-Saison – und ich wünsche dem Kult-Sänger und seiner Band alles Gute, viel Glück – und gutes Wetter. Und Euch, die Ihr dabei seid, viel Spaß.

Dann hat sich heute Joe Zinnbauer bei NDR2 zu Wort gemeldet. Der Trainer, der im Moment nicht groß arbeitet, kann sich durchaus vorstellen, dass er in der nächsten Spielzeit wieder die U23 (spielt am Sonnabend um 14 Uhr in Lübeck um Punkte) trainieren wird. Mich würde das sehr freuen, gebe ich zu, denn der „Joe“ hatte diese Truppe doch märchenhaft ins Laufen gebracht. Vielleicht schafft er das denn ja noch einmal, ich glaube, dass die meisten Spieler nichts dagegen hätten. Ich drücke ihm die Daumen, dass es noch einmal weitergehen wird mit ihm – beim HSV.

 

Und wie es dann in der Bundesliga weitergehen wird, das kann man dann wahrscheinlich schon morgen von 17.20 Uhr an etwas klarer sehen, auch wenn bestimmt noch nicht alles restlos geklärt sein wird. Davon gehen ich mal verstärkt aus Drückt dem HSV tüchtig die Daumen, dass auch diesmal das Abstiegsgespenst in andere Städte abzischt. Hat doch 2014 bestens geklappt – oder?

 

In diesem Sinne, kommt gut rein in den 33. Spieltag – und bleibt positiv!

Dieter.

 

18.46 Uhr

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »