Archiv für das Tag 'Arsenal'

Fink setzt in München auf Offensive – hoffentlich…

27. März 2013

*****Update: Training ist erst um 15 Uhr an der Arena! *****

Er ist wieder da. Und das besser denn je. Zumindest besser als bisher in dieser Saison – sagt er selbst. „Ich habe mir wieder Selbstvertrauen geholt, bin heute noch etwas schlapp – aber ich bin wieder richtig gut drauf.“ Ein verschmitztes Lächeln dazu – und fertig war die Portion Hoffnung auf einen Erfolg in München. Denn: Mit Rafael van der Vaart hat der HSV zuletzt in München zwei Siege und ein Remis geholt. Ob die Bayern sowas wie sein Lieblingsgegner sind? „Nein“, sagt der Mann mit der Rückennummer 23, „aber es ist immer etwas Besonderes, in München zu spielen.“ Dass dies mal dauerhaft angedacht war, dass der “kleine Engel” durchaus mal mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht wurde – es interessiert van der Vaart nicht mehr. Auf die Frage, wie weit die Gespräche damals fortgeschritten waren, sagt der „Maestro“: „Die Sache mit den Bayern lief mehr über die Zeitungen, das war nie konkret.“

Zum Glück nicht.

Vier Tore in den letzten vier Länderspielen – so lautete van der Vaarts Antwort auf die in den Niederlanden wachsenden Kritik an ihm und seinem kongenialen Mannschaftskollegen (und Konkurrenten) Wesley Snijder. Zu unfit seien die beiden, körperlich dem Tempo der jüngeren Spieler nicht mehr gewachsen heißt es da. Und auch in Hamburg wird immer wieder über van der Vaarts körperliche Verfassung getuschelt. Zumal, wenn es wie zuletzt mal nicht so richtig rund läuft werden dem Niederländer seine Pfunde zu viel vorgehalten. Dabei, und das muss man dazu sagen, van der Vaart ist ein echter Straßenfußballer. Er lebt nicht asketisch, das ist ziemlich klar. Aber er ist gesegnet mit einem Talent, dass ihn nie gezwungen hat, übermäßig fleißig zu werden. Van der Vaart braucht den Ball, stumpfes Kraft- oder Ausdauertraining ist nichts für den Techniker, der allerdings – das muss gesagt sein – absolut nicht unfit ist. Nein, der Mann hat tatsächlich in dem Moment Spaß, wo er einen Ball an den Füßen hat. Er ist noch nicht satt, wie es viele Weltstars irgendwann sind. Van der Vaart ist Meilen davon entfernt, sein Programm für den üppigen Gehaltscheck einfach abzuspulen. Abgestumpft ist er maximal im Umgang mit uns (zugegebenermaßen oft tatsächlich nervigen) Journalisten. Aber selbst nach dem 1000. Interview gibt sich van der Vaart Mühe, höflich zu sein.

So wie heute. Da saß er auf der Empore im PK-Raum der Imtech-Arena und stellte sich vor dem Nord-Süd-Gipfel den Fragenden, unter denen sich eine Schulkasse befand. Welchen Moment aus einem Spiel in München er noch in besonderer Erinnerung hat, wurde gefragt. Und er antwortete ohne zu zögern: „Das war mein schönes Tor gegen Oliver Kahn“, so van der Vaart über seinen 1:1-Ausgleichstreffer in der Allianz-Arena am 28. April 2007, bei seinem letzten Auftritt mit dem HSV beim Rekordmeister. Wie jetzt sein Torgefühl ist? „Ob ich ein Tor mache? Also wenn man zwei Tore in zwei Länderspielen gemacht hat, dann kann man mal eine Serie beginnen.“

Am besten in München, so der Linksfuß mit einem Augenzwinkern. Denn auch er weiß, dass nominell in München nicht viel zu holen ist. Bei der niederländischen Nationalmannschaft hat van der Vaart kurz mit Robben gesprochen, ihn gefragt, ob er von Beginn an spielt. Robben wusste es nicht. „Weil am Dienstag Juventus Turin ansteht“, sieht auch van der Vaart ne Menge Ablenkungspotenzial in dem bevorstehenden Viertelfinal-Hinspiel. So wie Fink. „Ich war auch mal Fußballer“, erzählt der Ex-Bayern-Profi, „und natürlich schwirrt so ein wichtiges Spiel n den Köpfen der Spieler herum. Ich kenne das, da ist man häufig vom Kopf her schon beim nächsten Spiel.“

Dennoch, es müsste schon alles passen (und noch ein wenig mehr), um in München zu gewinnen. Van der Vaart sieht es so: „Wenn wir genauso wie in Dortmund spielen und Bayern einen nicht so guten Tag hat – dann haben wir vielleicht eine Chance.“ Fink ist da schon etwas optimistischer. „Wir haben nach der letzten Länderspielpause in Dortmund gewonnen. Und wir haben gerade gegen die Topteams gezeigt, dass auch wir zu Topleistungen fähig sind. Ich rechne mir auch in München etwas aus.“

Zumindest will Fink mutig spielen lassen. Offensiv. „Wenn wir da verlieren, dann mit einem guten Spiel. Wir werden frech spielen, nach vorn spielen. Ähnlich wie in Dortmund.“ Allerdings mit einer anderen Aufstellung. So deutete Fink heute an, dass er wohl auf Tomas Rincon verzichten werde. Der Venezolaner habe zweimal 90 Minuten in den Beinen und kehrt erst am Donnerstag zur Mannschaft zurück. Ich brauche Spieler, die körperlich und geistig auf Topniveau sind.“ Und das sei Rincon wohl eher nicht. Glaubt Fink.

Finks Plan ist gut, sagt er. Allerdings scheint er gedanklich noch nicht zu 100 Prozent sicher, welchen Plan er spielen will. Mit Per Skjelbred neben Milan Badelj? Es wäre eine hervorragende Alternative zu Rincon. Der Norweger ist zwar nicht ganz so defensivstark wie Rincon, allerdings besticht Skjelbred neben seiner Ballsicherheit vor allem durch seine Laufleistung. Davor würde Rafael van der Vaart als hängende Spitze hinter Artjoms Rudnevs spielen, während Son wieder auf die rechte Seite rückt. Und ganz ehrlich, ich glaube, Fink wollte eigentlich zunächst ohne Son spielen und hat sich das nach dessen Mut gebendem Siegtreffer für die südkoreanische Nationalelf wieder anders überlegt.

Aber warten wir es ab. Am Freitag beim Abschlusstraining sei die Startformation wohl erkennbar, sagt Fink, der in den wenigen Tagen bis zum Spiel vermehrt auf Videostudium mit den Spielern setzt. Im Training seien die taktischen Dinge zumindest nicht mehr annähernd durchzusetzen.

Egal wie, ich würde mich freuen, wenn Fink bei seinem ersten Auftritt als HSV-Trainer an alter Wirkungsstätte (zumindest die Stadt) in München mutig auftritt. So, wie Düsseldorf. Oder Arsenal. Wobei ich die Einschätzung, Düsseldorf war dem Sieg nah, nicht teile. Ich habe das Spiel 90 Minuten gesehen und hatte dabei immer das Gefühl, dass die Bayern die ganze Geschichte etwas unterschätzt haben und ihre Fehleinschätzung mit einem kurzen Zwischenspurt nur korrigierten.

In diesem Sinne, morgen kann ich Euch hoffentlich schon etwas mehr zur geplanten Startelf sagen. Bis dahin wünsche ich Euch einen schönen Abend, eine gute Nacht und sage (schreibe): Bis morgen!

Scholle

Van der Vaart: “Ich habe das Gefühl, ich treffe in Hannover wieder…”

20. Februar 2013

Kennt Ihr das? Ihr wollt etwas fragen – traut Euch aber die Frage nicht, weil es Euch dem Gast gegenüber unangenehm ist. Noch schlimmer: Schon der Fakt, diese Frage überhaupt stellen zu wollen, ist Euch selbst unangenehm. So ähnlich ging es mir heute bei Rafael van der Vaart. Der Niederländer saß uns Fragenden gegenüber und sprach über die Wichtigkeit des Hannover-Spiels und seines Tores für ihn. Und ich wollte wissen, wie sehr ihn der Hype um seine Kurzzeittrennung von seiner Frau genervt und gestört hat. Allerdings bedürfte das einer Frage über sein Privatleben – und sowas ist so gar nicht mein Ding. Es interessiert mich auch tatsächlich nicht im Zusammenhang mit Fußball.

Aber egal wie, ich habe gefragt. Allerdings anders. So zurückhaltend, dass ich mir die Frage mir selbst gegenüber rechtfertigen konnte. Eben gut verpackt, wie ich finde. Zumindest konnte Rafael den privaten Anteil problemlos selbst dosieren. Ob er sich darüber freut, endlich nur sportliche Nachrichten zu produzieren bzw. über sich lesen zu können, war die eine Frage. Und ob er für seine Leistungsfähigkeit einen Unterscheid spürt im Gegensatz zur Trennungsphase Anfang Januar? Zwei Fragen, die Medienprofi van der Vaart mit seiner gewohnt charmanten Art abarbeitete. „Natürlich war es wichtig für mich, mal wieder gut zu spielen. Und zuletzt, auch dank des Tores gegen Gladbach, war es schon besser. Und solche Tore schießt man nur, wenn man auch privat Ruhe hat. Die private Ruhe ist sehr wichtig. Ich fühle mich jetzt wieder frei.“ Hat man gesehen, wie ich finde. Schon beim Jubel – aber das hatten wir gestern ja schon…

Van der Vaart ist das Alphatier beim HSV in Sachen Selbstvertrauen. Als Fink gestern davon sprach, dass sich die Mannschaft eine andere Außenwirkung erarbeitet habe, dachte er mit Sicherheit auch an van der Vaart und dessen Wirkung auf die Mannschaft. Ein Rene Adler ist dabei sicherlich ähnlich einflussreich – aber van der Vaart ist derjenige auf dem Platz, an dem sich die meisten Spieler hochziehen. Er ist der Weltstar, der den Unterschied machen kann – wie mit seinem Traumtor gegen Gladbach. Und er ist auch der einzige, der öffentlich von Europa sprechen darf.

Aber genau das macht er nicht. Im Gegenteil, auch hundert Nachfragen verführen van der Vaart nicht zu leichtsinnigen Aussagen. Die Nummer 23 des HSV warnt stattdessen vor zu früher Zufriedenheit und appelliert an seine Mitspieler. „Hannover ist eine starke Mannschaft, das wird ganz schwer. Aber wir sind auch stark. Und das wissen die Gegner.“ Immerhin sei der HSV immer in der Lage, ein Tor zu erzielen. Und defensiv würde hervorragend gearbeitet. Eine gute Kombination. „Allein das verunsichert den Gegner nicht selten.“

Mit Folgen. Tabellarisch verbessert sich der HSV Woche für Woche. Und anstatt Häme werden Rudnevs, Son, Jansen und Co. Respekt entgegengebracht. Sagt van der Vaart. „Am Anfang haben die Gegner über uns gelacht, wenn wir angekommen sind. Das machen sie jetzt nicht mehr. Das merken wir.“ Schon anhand der gegnerischen Taktiken erkenne man das. Kein Gegner würde mehr auf Teufel komm raus den HSV unter Druck setzen wollen. Im Gegenteil, die Gegner sind vorsichtig geworden. Van der Vaart: „Alle versuchen erst mal, kompakt zu stehen. Weil wir immer gefährlich sind, weil wir Selbstvertrauen haben. Wir sind inzwischen einfach extrem schwer zu schlagen. Das wissen die.“ Ob Europa-League-Teilnehmer Hannover 96 aktuell einen Entwicklungsschritt weiter ist? „Nein“, sagt van der Vaart, „das ist nur eine Momentaufnahme. Der HSV ist so groß, das dreht sich in wenigen Sekunden.“

Van der Vaart ist auch die Vormachtstellung im Norden egal. „Wenn wir Dritter und die Zweiter sind, wäre mir das egal“, so der Linksfuß, der dem Nordderby am Sonnabend deshalb auch keine besondere Wichtigkeit beimisst. „Für die Fans ist es sicher was Großes, und den einen oder anderen Spieler motiviert es zusätzlich. Aber am Ende ist es ein Punktspiel. Und wir brauchen einfach die Punkte.“

Und dafür wiederum braucht der HSV Tore. Von van der Vaart – oder eben von den anderen. Zuletzt hatte sich Artjoms Rudnevs diesbezüglich ebenso hervorgetan wie Heung Min Son. Allerdings entstand nur um den Südkoreaner ein ungeahnter Wirbel. Arsenal, Liverpool, Tottenham, Chelsea – eigentlich alle Premier-League-Klubs und überhaupt alle Vereine dieser Welt – wollen Son. Zehn, 15, sogar 20 Millionen Euro Ablösesummen werden gespielt. Und mittendrin versucht HSV-Sportchef Frank Arnesen, den Südkoreaner längerfristig an den finanziell klammen HSV zu binden. Allerdings mit guten Aussichten auf Erfolg, wie Trainerteam und Vorstand gleichermaßen betonen. Und auch van der Vaart – den Son zuletzt als „mein Vorbild“ bezeichnete – ist guter Dinge. „Sonni macht das ganze Theater nicht unruhig. Er ist für uns überragend. Und ich glaube, dass er sich bei uns auch sehr wohlfühlt.“

Van der Vaart selbst will sich in den nächsten Tagen auch mal mit dem Angreifer unterhalten. „Eigentlich halte ich mich da raus“, sagt van der Vaart, „aber ich werde ihm sagen, dass es besser ist, noch zu bleiben. Und das nicht für uns als HSV, sondern für ihn.“ Hier in Hamburg habe Son beste Entwicklungschancen, während der Schritt zu einem europäischen Topklub gleichbedeutend mit weniger Einsatzzeiten und mehr Bankzeiten sein könnte. „Sonni ist jetzt 20 Jahre alt und spielt seine erste sehr gute Saison“, sagt van der Vaart und rät seinem Angreifer, „da muss er nicht gleich nervös werden. Es wäre gut für ihn, wenn er noch ein paar Saisons hier spielt.“

Das wäre es auch für den HSV. Obgleich die durchgesickerte Zusage Lewandowskis mit den Bayern – für mich der logische Schritt eines überragenden Bundesligastürmers – den Stürmermarkt innerhalb der Bundesliga noch mal wachrüttelte. Der Dortmunder wechselt wohl an die Isar und der BVB muss sich Ersatz suchen. Ob Son das sein kann? Bislang ist darüber nichts bekannt, aber es würde zu Klopp passen, statt eines fertigen Superstars sich ein Talent der Kategorie Son zu holen. Insgesamt glaube ich, dass sich auch die Bundesliga immer weiter hin zum spanischen Modell ohne reinen Stürmer entwickeln wird. Technisch versierte Offensivspieler wie Götze, Lewandowski oder auch Son werden gesucht – und auch das macht Son für den HSV noch wertvoller. Ob Son sich bei van der Vaart mal erkundigt hat nach der Premier League oder im Speziellen Tottenham? „Nein“, so der Niederländer, „und ich glaube auch nicht, dass er das machen wird. Im Gegenteil: Ich habe nicht das Gefühl, dass Sonni gehen will.“

Und wer ist als Orakel besser geeignet als der Mann, der seine ersten Treffer nach einer langen Durststrecke richtig ankündigte? Richtig – niemand! Deshalb musste heute natürlich auch die Frage folgen, was der HSV-Star für das bevorstehende Nordderby orakelt. Und wir wurden nicht enttäuscht: „Mein Gefühl sagt mir“, so van der Vaart, „dass ich wieder treffen werde!“

Klingt super, oder?! Und sollte van der Vaart seine sportlichen Leistungen jetzt noch dem Klang seiner Vorhersagen anpassen – dem HSV wäre doppelt und dreifach geholfen…

In diesem Sinne, morgen wird wieder trainiert. Mit Rene Adler und Slobodan Rajkovic, die auch heute schon problemlos mitwirken konnten und gegen Hannover dabei sein werden. Auch das klingt gut…

Bis morgen,
Scholle

Neuzugang Scharner: “Ich will sofort helfen”

10. August 2012

„Er hat mich angeguckt, kurz überlegt – und dann gesagt: ‚So machen wir es, Trainer’“, hatte HSV-Coach Thorsten Fink erzählt. Vorausgegangen war am Montag ein 165-Minuten-Gespräch in Wien mit Paul Scharner, dem neuen Abwehrmann des HSV, der heute einen Zweijahresvertrag beim HSV unterschrieb und gleich mal einen Auftakt nach Maß hinlegte. Warum er nicht lange überlegt habe? Schlau gemacht über den HSV bei Landsleuten oder Bekannten hat er sich zudem auch nicht. „Als ich die drei Buchstaben gehört habe, musste ich nicht mehr überlegen. Der HSV ist meiner Meinung nach einer der Topklubs in der Bundesliga. Und die Bundesliga ist strukturell, von den Stadien her und den Fans die beste Liga der Welt.“

Scharner, der in England „Super-Toony“ (Super-Verrückter) genannt wurde, ist ein zweifellos eigenwilliger Typ. Einer, der bei den Fans sehr gut ankommen dürfte, da sein Spiel über den Einsatz definiert ist. Er gibt immer alles. „Ich bin bei meinen Stationen in Brann Bergen und Wigan Athletic zum Fan-Spieler des Jahres gewählt worden,“, erzählt die neue Nummer 20 (vorher Guy Demels Nummer) des HSV nicht ohne Stolz. Und das habe vor allem daran gelegen, dass er immer 100 Prozent gegeben habe. „Ich werde auch hier versuchen, die Fans zu begeistern.“ Vor allem mit Einsatz, Kampf und Willen. Scharner: „Mein erster Glaubensgedanke war, dass ich immer mehr machen muss als andere, wenn ich es als Österreicher hoch hinaus schaffen will.“ Deshalb habe er sich auch mit 15, 16 Jahren „als es mit den Mädels und den Partys losging“ von seinen damaligen Freunden komplett abgenabelt. „Als die losgingen, war ich damals immer schon im Bett.“

Mehr noch. Er habe alles dem Fußball untergeordnet. Mit 15 Jahren fing Scharner sogar an, sich parallel zum Körperlichen auch geistig fit für den Profifußball machen zu lassen. „Ich habe einen Mentaltrainer genommen“, sagt Scharner, der diesen Aspekt auch heute noch extrem wichtig nimmt. „Ich habe damals autogenes Training gemacht und trainiere mein Gehirn auch heute noch regelmäßig. Es ist genau so wichtig, den Kopf zu trainieren, wie man seinen Körper immer fit halten muss.“ Dafür begleitet Valentin Hobel den Abwehrhünen seit seinem 15. Lebensjahr. „Er ist mein Karrieremanager“, sagt Scharner, „er ist meine Vertrauensperson.“

Ihn hatte Scharner auch angerufen, unmittelbar bevor er seine Entscheidung für Hamburg fällte. Und er ist es, der Scharner offenbar großes Selbstvertrauen einimpft. „Bis jetzt komme ich recht hoch hinaus – für einen Österreicher“, lacht Scharner, „und ich traue mir noch mehrere Jahre zu.“ Bis zu seinem 34. Lebensjahr, für die kommenden zwei Jahre, hat Scharner beim HSV unterschreiben – und danach soll noch lange nicht Schluss sein. „Ich bin auf der Geburtsurkunde 32, aber ich fühle mich lange nicht so. Für mich ist mit 34, 35 Jahren noch nicht Sense.“ Wie lange genau? „Das steht in den Sternen.“

Klar ist, der HSV hat sich mit Scharner einen echten Typen geholt. Und dieser Österreicher ist anders als die Kitzbichlers, Schopps, Baurs der HSV-Geschichte. „Ein Ernst Happel bleibt indes unerreicht – auch von mir. Aber ich versuche es.“ Und das könnte zumindest insofern klappen, als dass er für den HSV eine schnelle Hilfe wird. Zumindest, wenn er seinen Worten entsprechend Taten folgen lässt. „Ich stehe für Erfahrung, Einsatz pur und 100 Prozent Professionalität“, sagt Scharner über sich selbst. Und der Vater dreier Söhne (4, 7 und 9 Jahre alt) gilt als Mann der Tat. „Ich habe eine sehr hohe Eigenmotivation.“ So habe er sich auch – zudem bestückt mit einem individualisierten Trainingsplan – allein sehr gut fithalten können. „Ich werde keine lange Akklimatisierung brauchen“, sagt Scharner, „ich bin fit und werde schnell helfen können“, sagt der mit 193 Zentimetern groß gewachsene neue Innenverteidiger des HSV. Ob er es auch schon bald darf? „Ich kann nicht von einem Fixplatz (österreichisch für Stammplatz) ausgehen, das entscheidet der Trainer. Aber ich bin bereit für das Cup-Spiel in Karlsruhe und den Saisonstart gegen Nürnberg.“

Und Scharner hat mit seinem neuen Klub noch große Ziele. „Der HSV hat eine lange Erfolgsgeschichte, auch wenn er zuletzt etwas gestrauchelt ist. Aber was nicht ist, kann noch werden. Deshalb bin ich ja da.“ Und was beim Österreicher in Schriftform arrogant rüberkommt, kommt im persönlichen Gespräch sehr viel angenehmer rüber. Es klingt eher wie eine sehr große Portion Ehrgeiz und zudem sehr hohe Ansprüche an sich selbst. Zutaten, die dieser HSV sehr gut gebrauchen kann. Denn, und das ist mehr als deutlich, nicht nur extern wird der HSV sehr kritisch gesehen. Auch die Spieler machen sich Gedanken über ihre Kaderstärke. Und mit Scharner bekommen sie einen, der – vorerst noch verbal – vorwegmarschiert. Und er will diese Führungsrolle auch einnehmen. „Ich weiß, dass der Kader extrem verjüngt worden ist von Sportchef Frank Arnesen“, so Scharner, „aber ich habe mit mehr als 200 Spielen in der Premier League meine Erfahrungen sammeln können.“ In der österreichischen Nationalmannschaft habe er seine gewünschte Rolle schon. „Das Team braucht Führungspersönlichkeiten. Und ich glaube, da passe ich gut rein.“

Und das, obwohl Scharner ganz sicher kein Angepasster ist. Im Gegenteil. Bei Austria Wien verweigerte er seinem damaligen Trainer und heutigen DFB-Nationaltrainer Jögi Löw mal die Einwechslung. Er ließ sich einfach nicht einwechseln. In England fiel er zudem durch gefärbtes Haar auf – in Vereinsfarben wohlgemerkt. Und am meisten aufgefallen ist bei ihm sein erster Einsatz in England, als er für Wigan ins Mittelfeld eingewechselt wurde und gleich den Siegtreffer markieren konnte. „Seitdem herrschte die Meinung vor, ich sei ein Mittelfeldspieler. Fast 50 Prozent meiner Spiele in der Premier League habe ich als Sechser gespielt.“ Und das wolle er in Hamburg nicht mehr. Mehr noch, er ließ es sich von Trainer Thorsten Fink im persönlichen Gespräch zusichern. „Meine Position ist in der Innenverteidigung. Es ist meine beste Position. Dafür habe ich mich entscheiden und das auch so mit dem Trainer abgesprochen.“

Im Training heute war noch nicht viel zu erkennen. Scharner hielt sich verbal noch zurück.
Und das, obwohl Ex-HSV-Frankfurts Trainer Armin Veh den Österreicher, der sich bei der Eintracht fit hielt, in den höchsten Tönen für dessen Führungsqualität gelobt hatte. „Paul hat kurz geschaut und dann Anweisungen gegeben. Er hat sofort geführt. Gut geführt.“ Dennoch beließ es Scharner heute beim Spielen. Mit einer kleinen Ausnahme. Nach genau 28 Minuten setzte er zum ersten Mal zur Sense an – und es traf Maximilian Beister, der auch einige Sekunden brauchte, um sich wieder zu sammeln. Ansonsten aber spielte Scharner ruhig und unauffällig in der B-Elf. Fink hatte zwei Mannschaften eingeteilt, die erahnen ließen, wer am Sonnabend auf Mallorca von Beginn an spielen dürfte. Scharner nicht. Noch nicht.

In diesem Sinne, hoffen wir mal, dass Scharner seinen Worten Taten folgen lassen kann. Denn sollte dem so sein, haben wir eine echte Verstärkung dazugewonnen.

Bis morgen! Dann wieder mit Dieter!

Scholle

P.S.: Während Jogi Löw erneut komplett auf HSV-Spieler verzichtetet, erfuhren acht Spieler des HSV die Ehre einer Länderspielnominierung. Während Jacopo Sala (U21 Italien), Christian Norgaard (U19 Dänemark) und Maximilian Beister (U21 Deutschland) mit den U-Nationalmannschaften unterwegs sind, reisen Marcus Berg (Schweden), Jaroslav Drobny (Tschechien), Artjoms Rudnevs (Lettland), Ivo Ilicevic (Kroatien) und Muhamend Besic (Bosnien/Herzegowina) mit ihren A-Länderteams zu den Testspielen.

P.P.S.: Seit heute sind Karten für das Spiel des NTSV gegen den HSV (7. September, 18.30 Uhr am Sachsenweg) im Vorverkauf. Solltet Ihr hier Tickets haben wollen, könnt ihr diese im Adyton (Geschäftsstelle NTSV, Sachsenweg 78), bei Sport&Mode Niendorf (Tibarg 38) beziehen. Oder ihr schreibt mir und wir treffen uns beim Training.
Die Preise:
– VIP (Parkplatz, Sitzplatz, Essen und Getränke frei im überdachten VIP-Bereich): 39 Euro
– Sitzplatz Tribüne: 16 Euro
– Stehplatz: 12 Euro
– Stehplatz ermäßigt (Schüler, Studenten, Rentner): 8 Euro

Warten auf DAS Angebot – und auf den nächsten Neuen

29. August 2011

Dieser Blog kommt spät. Entschuldigt bitte! Aber es ist erklärbar. Denn, so hatte ich gestern gehört, heute sollte eigentlich ein erster Transfer verkündet werden. Den wollte ich unbedingt noch mitnehmen, darauf habe ich bis jetzt gewartet. Es sollte einer werden, „der Dich zwar nicht vom Hocker hauen wird, der aber durchaus sinnvoll ist“, so die Ankündigung. Wobei mich das nicht verwunderte – also das mit dem „nicht-vom-Hocker-hauen“. Denn auch mir war klar, dass für spektakuläre, sprich für arrivierte Verstärkungen zunächst ein Spieler verkauft werden muss. Vorzugsweise, so hatten es die HSV-Oberen ja wiederholt formuliert, Eljero Elia.

Und bei dem war gestern Highlife in Tüten. Gerade zur niederländischen Nationalelf abgereist, hatte der Außenstürmer einen Termin nach dem anderen. Oder besser: sein Berater. Galatasaray, Arsenal London, Juventus Turin – um nur die bekanntesten Namen zu nennen, hatten sich bei Elia angekündigt. Eine Entscheidung war allerdings auch bis Ende dieses Blogs noch nicht gefällt.

Im Gegenteil, stattdessen gab es ein Gerücht, dass Paolo Guerrero ein Angebot vom FC Genua vorliegen haben soll. Vom HSV wollte das jedoch keiner bestätigen, im Gegenteil. Ein Wechsel des Peruaners gilt als ausgeschlossen. Schon allein, weil der HSV niemals Elia und Guerrero abgibt. Und als sicher gilt: Elia geht.

Unklar ist allerdings weiterhin, wer dafür kommt. „Ich habe mehrere Namen auf dem Zettel“, hatte Sportchef Frank Arnesen nach dem Köln-Spiel angekündigt. Kein Wunder, denn in tagelangen Sitzungen hatten Oenning und Sportchef Frank Arnesen schon vor Wochen etliche Pläne für den Verkauf des damals bereits umworbenen Niederländers entworfen. Pläne, die in der Zwischenzeit sogar noch um die Namen Michael Ballack und Diego erweitert wurden, wobei der Leverkusener Ex-Nationalspieler als eher unwahrscheinlich, weil vom Trainer nicht gewollt, gilt. Diego würde taktisch besser in das eher offensiv ausgerichtete System Oennings passen – allerdings mag beim HSV niemand ein etwaiges Interesse bestätigen. Nicht mal hinter vorgehaltener Hand. Deswegen belasse ich es auch dabei, erst dann Namen von potenziellen Zugängen zu vermelden, wenn sie zumindest ein wenig gestützt sind. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

Das wiederum gilt nicht für Jaroslav Drobny. Der hatte zuletzt wenig glückliche Aktionen, die ihm nicht nur hier im Blog massiv um die Ohren gehauen wurden und werden. Wobei sich für mich ganz klar eine Frage stellt: wie konnte man ernsthaft erwarten, dass der Tscheche gleich durchstartet, nachdem er in der vergangenen Saison nicht nur nahezu die gesamte Spielzeit über auf der Bank saß. Nein, wenn Drobny spielen durfte, gab es für ihn auch meistens noch auf die Augen. Sein einziges „Zu-null-Spiel“ hatte er beim 0:0 gegen Bayern München, wo er den verletzten Rost kurz vor der Halbzeit ersetzte. Seitdem kassierte er 29 Gegentreffer in elf Pflichtspielen. Nein, so etwas verkraftet kein Spieler, der es zuvor gewohnt war, als Stammspieler geführt zu werden. Und dann ist es auch egal, wie viel Größe demjenigen von Außenstehenden angedichtet wird.

Apropos Größe, die zeigt sich auch darin, auf Schadenfreude zu verzichten. Eben so, wie es Frank Rost macht, der ehemalige HSV-Keeper in Diensten Red Bull New Yorks. Der hatte schon nach dem ersten Patzer Jaroslav Drobnys Anfragen verschiedener Medien. Entgegen dem offensichtlichen Trend, als Ex-HSV-Profi zur Schelte auszuholen und seine Befürchtungen zu äußern, verzichtete Rost. Genau wie jetzt. „Ich will nicht zu denen gehören, die aus der Ecke kommen, wenn es nicht so läuft. Warum auch? Ich freue mich nicht über Fehler anderer und am allerwenigsten darüber, wenn der HSV verliert oder nur Probleme hat. Nein, das können andere machen.“ Klare Worte des Mannes, den sich in Hamburg nach Drobnys erneutem Patzer einige zurückwünschen, die ihn letzte Serie noch weggewünscht hatten.

Aber damit sollte es das auch sein. Ich kenne Frank als echten Sportsmann, der zweifellos seinen eigenen Kopf hat und den auch mannschaftsintern durchsetzt. Frank ist ehrlich. Nicht immer diplomatisch, aber eben dem Erfolg verschrieben. Deshalb zuckte er nicht eine Sekunde, als er in der vergangenen Serie darauf angesprochen wurde, wie er es an Drobnys Stelle sehen würde, dem bei seiner Verpflichtung mehr versprochen als letztlich eingehalten wurde. „Sportlich“, so seine Antwort damals. Eben so, wie er es in der Sommervorbereitung nahm, als er sich sportlich gegen den Neuen durchsetzte. Schon deshalb wäre Rost eigentlich über jeden Zweifel erhaben. Aber okay, dass er sich sorgenvolle Gedanken macht ob der aktuellen Situation, das muss er nicht explizit sagen. Rost leidet mit. Das ist klar.

Ebenso – nein, deutlich mehr leidet Drobny. Der reiste heute nach etwas mehr als einem Jahr Länderspielpause wieder zur tschechischen Nationalmannschaft, wo er sich auf andere Gedanken bringen will. Das muss er auch. Nach seinen Fehlern steht der 31-Jährige vermehrt im Mittelpunkt der Kritik. Und wer ihn nicht auch außerhalb des Platzes erlebt, könnte meinen, da steht jemand komplett ohne Selbstvertrauen. Ich habe auch ehrlich gesagt das Gefühl, dass sich hier eine Schraube in die falsche Richtung dreht. Leider. Denn sie dreht sich nach unten, nahezu egal was Drobny macht. Und noch mehr, wenn er es so macht, wie er es im Moment macht. Drobny steht in einer Bringschuld, die sich auch daraus begründet, dass er sich letzte Serie nicht gegen Rost durchsetzen konnte und jetzt erst beweisen muss, dass er den Routinier gleichwertig ersetzen kann. „Jeder, der Fehler macht, gerät in den Fokus der Öffentlichkeit weiß Trainer Michael Oenning aus eigener sehr aktueller Erfahrung zu berichten. Umso lobenswerter, dass sich Rost jeden Kommentar verkneift. Motivation hätte er genug, nachdem er von der damaligen HSV-Führung entgegen eigener Wünsche zum Aufhören bewegt wurde. „Ich trete nicht nach“, sagt Rost.

Nicht nachtreten, dafür nachlegen würde ich gern. Und das werde ich auch, sobald sich transfertechnisch etwas tut. Dann melde ich mich noch mal.

Ansonsten bis morgen. Dann sprechen wir mit Michael Oenning, dem heute schon eine Schonfrist von nur noch zwei Spielen angedichtet wurde. Ich bin gespannt, wie der Cheftrainer selbst seine Situation einschätzt. Vielleicht das dann ja schon vor dem Hintergrund einer oder gar zwei neuer Personalien.

In diesem Sinne, bis bald!

Scholle

Elia geht – kommen noch zwei Neue für Oenning?

28. August 2011

Die Diskussion ist in vollem Gange -. Und das erscheint auch nur logisch. Öffentlich wie beim heutigen Sport1-Doppelpass wie auch hier im Blog, wird beim HSV die aktuelle Misere hinterfragt. Die einen kommen zu dem Schluss, die Mannschaft würde nicht alles geben. Andere, wie Ex-Profi Thomas Strunz im „Doppelpass“ denken, es liegt an der Kaderzusammensetzung und der schwachen Wirkung Oennings auf die Mannschaft. Und wieder andere schieben die Schuld allein auf den Trainer. Wie einige Fans, die nach Schlusspfiff „Oenning raus“ skandierten. Forderungen, die beim HSV allerdings verebben, weil sich der Vorstand weiterhin eindeutig und schützend vor seinen Übungsleiter stellt. „Damit gehen wir sehr offensiv um und werden von unserer Seite darüber gar keine Diskussion führen! Es ist jetzt nicht die Frage des Trainers, es ist jetzt die Frage der Analyse dieses Spiels und der Spiele vorher. Da haben wir zwei Wochen Zeit – und die werden wir nutzen.“ Es ändere auch der Tabellen- und Punktestand nichts an dieser Haltung: „Die Spieler sind ja überwiegend sehr junge Spieler, die noch nicht das Selbstvertrauen gewinnen konnten, was man einfach braucht, um so ein Spiel über die Runden bringen zu können. Da fehlen einfach noch die Erfolgserlebnisse.“

Eine allemal diskutable Sicht der Dinge, wie ich finde. Denn erfahrene Profis wie Drobny, Westermann, Aogo, Jansen, Jarolim, Petric und dazu noch Diekmeier standen in der Startelf, später kamen noch Elia und Guerrero – und das soll nicht ausreichend Erfahrung sein, um ein Bundesliga-Spiel über die Runden zu bringen? Gegen Köln? Das darf nicht stimmen. Denn wie sollte sich das ändern? Im nächsten Spiel, dem brisanten Nordderby bei Werder Bremen? Okay, die Ansprüche an diesen und von diesem HSV sind (noch) nicht allzu hoch.
Sind sie vielleicht sogar zu niedrig?
Denn, keine Frage: der HSV hat gegen Köln sein bislang bestes Spiel gezeigt und sich ob (mindestens) zweier dummer individueller Fehler um den Lohn seiner Arbeit gebracht. In allen Statistiken war der HSV besser. 58 Prozent Ballbesitz, 16 zu 7 Torschüsse und sogar 53 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Dennoch, im Gegensatz zu den HSV-Granden verwende ich extra nicht „wieder“ um den Lohn gebracht, denn bislang hatte der HSV in Dortmund, gegen Hertha und in München durch seine Spielweise nicht mehr verdient. Die Mannschaft, in der Neuzugang Rajkovic ein gutes Spiel machte und zusammen mit Westermann (85 Prozent gewonnene Zweikämpfe, Top-Wert der Partie) die Abwehrmitte gut dicht bekam. Da zudem Tesche und Jarolim das Mittelfeldzentrum im Griff hatten, schien das Hauptproblem der letzten Wochen eigentlich behoben. Und trotzdem gab es vier Gegentore. Nummer elf bis 14 im gerade mal vierten Bundesligaspiel, was die utopische Summe von 119 Gegentoren auf 34 Spieltage ergeben würde.

Und das wird nicht passieren. Auch, weil ich glaube und hoffe, dass Arnesen die Zeichen der Zeit deutlich wahrnimmt. Denn neben der Rückendeckung für Oenning gab es nach dem 3:4 gegen Köln noch eine klare Nachricht: Dass der HSV noch mal auf dem Transfermarkt aktiv wird. In beide Richtungen. So sagte es Arnesen gestern und so bestätigte es der HSV-Sportchef auch heute. „Wir werden bis Mittwoch noch etwas machen“, so Arnesen, der offensichtlich auf den Verkauf vom gestern wieder unauffälligen Eljero Elia hofft. „Wir hatten gute Gespräche vor drei Wochen, wo Eljero klar gesagt hat, dass er bleiben will. Aber in den vergangene zwei Wochen hat sich einiges geändert. Die Tür ist jetzt offen. In diesem Moment gibt es aber kein konkretes Angebot, aber das kann sich bis Mittwoch noch ändern.“ Dem Vernehmen nach ist Juve der ernsthafteste Kandidat, aber auch Klubs aus Spanien und England (Arsenal) sowie Galatasaray Istanbul sollen interessiert sein. Arnesen: „Bislang haben wir kein konkretes Angebot vorliegen.“ Auch dass es ein Tauschgeschäft mit Amauri geben könnte, wie im Internet (auch hier im Blog) spekuliert wurde, schloss der HSV heute aus.
Geht es nach Oenning, soll ein offensiver Kreativspieler für das Mittelfeld kommen. „Es ist kein Geheimnis, dass uns eine solche Personalie sehr gut helfen würde“, so der HSV-Trainer, der sich vielleicht sogar auf zwei neue freuen darf. „Ich habe einige Spieler auf dem Zettel. Je nachdem, wie unsere Möglichkeiten sind, werden wir reagieren“, so Arnesen, der auf eine guten Preis für Elia und die späte Abgabe (und damit Gehaltseinsparung) bei Demel hofft. Denn, das hatte Jarchow nach dem Spiel klar gesagt: „Wir haben keine finanziellen Reserven.“

Klargestellt hat gestern Oenning – auch wenn er bei der Frage nach einem Torwartwechsel lange zögerte -, dass Drobny trotz seines erneuten Patzer die Nummer eins bleibt. „Jaro weiß, dass es ein Fehler war. Aber er ist erfahren und Sportsmann genug, um damit umzugehen.“ Heute trainierte der Tscheche im Kabinentrakt, anstatt mit der ersten Mannschaft. „Es tut sehr weh. Ich habe einen Fehler gemacht und fühle mich scheiße. Ich muss besser werden. Was soll ich sonst sagen?“

Nichts. Zumindest fiele auch mir im Moment nichts Sinnvolles ein. Vielleicht helfen dem ebenso sympathischen wie derzeit glücklosen Torwart die Tage bei der tschechischen Nationalelf, zu der er morgen abreist. Ich hoffe es. Für ihn. Für den HSV. Und für uns. Ebenso wie ich darauf hoffe, dass sich der HSV noch mal sinnvoll verstärkt und die zwei Wochen Pause nutzt, um sich der einen oder anderen Baustelle zu befreien. Es muss tatsächlich alles hinterfragt werden, bis am Mittwoch das Transferfenster bis zum Januar schließt.

Ein guter Anfang: Der zunächst frei gegebene Dienstag wurde gestrichen.

In diesem Sinne,
bis morgen,
Scholle (17.34 Uhr)

Zum Schluss noch mal die Zitate direkt nach Schlusspfiff, gesammelt von meinem Kollegen Alexander Berthold:

Dennis Diekmeier: „Ich bin stinksauer. Wir waren aggressiv, klar besser und kriegen solche beschissenen Tore. Ich kann es nicht fassen.“

Per Skjelbred:
„Das ist jetzt eine ganz harte Situation, aus der wir nur als Team herauskommen. Es geht nicht allein um Drobny. Wir gewinnen und verlieren als Mannschaft. Es ist jetzt ganz wichtig, dass wir zusammenhalten. Unglaublich: Wir schießen zuhause drei Tore und stehen ohne Punkte da…“

Heiko Westermann: „Wir haben heute vieles richtig gemacht. Wir wären der verdiente Sieger gewesen. Speziell die letzten beiden Gegentore dürfen einfach nicht fallen. Obwohl wir vier Gegentore bekommen haben, kann man nicht sagen, dass wir schlecht gestanden haben. Wir waren stabil. Nach dem Rückstand sind wir wieder aufgestanden.“
„Wir müssen nicht über Drobny reden. Wenn man zuhause drei Treffer erzielt, muss man das Spiel gewinnen. Köln schießt in 90 Minuten vier Mal aufs Tore und alle Bälle sind drin.“
„Wir müssen uns der Situation stellen und die sieht so aus: Ein Punkt aus vier Spielen. Es wird jetzt unruhig werden, aber da müssen wir Spieler jetzt durch. Es geht jetzt darum, dass wir Punkte sammeln und nicht über Abstiegskampf zu sprechen. Wir werden gegen Bremen mit der gleichen Leidenschaft auftreten. Dann werden wir nicht als Verlierer vom Platz gehen.“
„Mit Rajkovic hat es für das erste Mal richtig gut geklappt. Er spricht viel und ich unterstütze ihn dabei. Slobodan hat einen richtig guten Job gemacht.“

Frank Arnesen:
„Wir haben das beste HSV-Spiel dieser Saison gesehen. Wir hatten heute in einem Spiel mehr Torchancen als in den drei Partien zuvor. Aber so ist Fußball: Auch solche Spiele kann man verlieren. Wir haben guten Fußball gespielt, leider waren wir in der Defensive nicht so gut. Drei Treffer nach Standardsituationen muss man seriös (ich denke, er meint ernst nehmen) nehmen. Wir müssen das jetzt trainieren und darüber sprechen. 14 Gegentore sind einfach zu viel in dieser Saison.“
„Ich versuche sowohl die positiven als auch die negativen Dinge zu sehen. Und ich sehe sehr viele positive Dinge. Wir haben wenig zugelassen.“
„Es ist ja nicht so, dass ich jetzt ‚Hurra, Hurra‘ schreie und wir müssen jetzt genau überlegen, was wir machen. Niemand kann sagen, dass wir nicht gekämpft haben oder schlecht Fußball gespielt haben. Wir sind alle enttäuscht, dass wir nur einen Zähler nach vier Spielen haben. Aber noch mal: Ich habe eine Verbesserung im Vergleich zu den letzten Spielen gesehen. Ja klar, ich stehe zu Oenning.“
„Wir haben kein Torwartproblem. Keine Frage, Drobny hat unglücklich ausgesehen. Wenn ein Torhüter einen Fehler macht, ist es nun einmal gleich ein Tor. Wenn ein Stürmer eine Chance vergibt, kommt einfach die nächste Gelegenheit. Er hat in der Vorbereitung und auch gegen Hertha bis zu seinem Fehler sehr gut gehalten. Ich will ihn in Schutz nehmen.“

Was wird aus Boateng?

18. Januar 2010

Die Herren von der Polizei verpassten das Beste. Beim heutigen Training der Profis neben der Nordbank-Arena kam die Gaudi zuletzt. Trainer Bruno Labbadia bat seine Spieler zum Händchenhalten. Kein Witz: Auf einem etwa 40 Meter langen und 25 Meter breiten Feld spielte Alt gegen Jung. Im Pärchenstil. In Paaren mussten die Profis auf Torejagd gehen, Hand in Hand, ohne Torhüter (Frank Rost bildete mit Mladen Petric ein ziemlich offensiv ausgerichtetes Duo). Was in den Startsequenzen des Zehnminutenspiels noch ziemlich schwer anlief, entpuppte sich alsbald als amüsante und leidenschaftliche Zielarbeit der „jungen Wilden“. Je höher die mit vielen Nachwuchskräften gespickte Truppe in Führung ging, desto lauter johlten Tunay Torun und Tolgay Arslan nach ihren Treffern gegen das Abwehr-Paar Joris Mathijsen/Dennis Aogo (ja, der gehörte wirklich schon zu den Alten). Zu diesem Zeitpunkt waren die vier Polizisten, die den Beginn der Trainingseinheit aufmerksam verfolgt hatten, bereits wieder als „Freund und Helfer“ unterwegs. Pech gehabt.

So bekamen die Ordnungshüter auch nicht mit, dass das Fehlen von Marcell Jansen und Eljero Elia bei dieser montäglichen Einheit auch keine größeren Sorgenfalten verursachen muss. Jansen hat – genau wie ich – eine leichte Grippe oder zumindest die Symptome einer deftigen Erkältung und muss daher vorsichtshalber pausieren, Elia ist nach seiner Knöchelverletzung immer noch nicht soweit. Ich persönlich glaube ja auch nicht, dass das bis zum Dortmund-Spiel am Sonnabend etwas mit ihm wird.

Dafür, und das steht fest, wird Jerome Boateng nach seiner Sperre wieder dabei sein. Ob Trainer Bruno Labbadia wohl einen Kloß im Hals hatte, als der Nationalspieler beim Pärchen-Spiel nach knapp einer Minute und einem unglücklichen Zusammenprall mit Mathijsen zu Boden sank und sich an den Fuß fasste? Wenn Boateng jetzt auch noch verletzt gewesen wäre, hätte der Coach wohl jeglichen Glauben an Gerichtigkeit im Fußball endgültig verloren. Aber Boateng rappelte sich nach kurzer Pause wieder auf und übernahm bei den Jungen die Regie. „Rüüüücckwärts“, kommandierte er. „Tolgay, mach mal einen rein“, forderte er von Arslan nach zwei vergebenen Großchancen.

Labbadia merkt wie jeder aufmerksame Trainingsbeobachter, dass Boateng derzeit einen enormen Entwicklungsschritt innerhalb dieser Mannschaft macht. Er hat sich vom jungen, übereifrigen und oft beratungsresistenten Mitläufer zum angehenden Führungsspieler gemausert. Der „Ja-aber-Typ“ wird, so wirkt es jedenfalls auf mich, langsam reif.

Das ist natürlich auch der Konkurrenz nicht verborgen geblieben. Vom angeblichen Bayern-Interesse an dem Innenverteidiger, der meines Erachtens eine feste Größe bei der WM sein wird, haben ja mittlerweile alle gehört. Und daran ändert auch die festgeschriebene Ablöse von rund zwölf Millionen Euro nichts. Was mich aber viel mehr beunruhigt, ist der Umstand, dass ich am Wochenende von meinen zuverlässigsten Quellen erfahren habe, dass Boateng ganz, ganz oben auf dem Wunschzettel von Arsene Wenger stehen soll. Arsenal London – das ist noch einmal eine Fußballetage höher als der FCB.

Nun ist Bruno Labbadia ja kein Schnarchsack. Und da auch dem Trainer die Entwicklung seines Abwehrmannes und die gestiegene Nachfrage nicht entgangen sind, hat er sich kürzlich in einem persönlichen Gespräch mit Boateng über dessen Zukunft unterhalten. Labbadia hat dem Nationalspieler seine Vision des HSV erläutert und auch die Rolle umrissen, die er dabei für den Defensivmann vorgesehen hat. Nun erklärt Labbadia, er habe einen guten Eindruck auch von Boatengs Einschätzung gewonnen und habe ein recht gutes Gefühl, was eine Vertragsverlängerung betrifft.

Ihr könnt mir glauben, dass ich mir nichts sehnlicher wünschen würde als eine kurzfristige Vertragsverlängerung mit Boateng. Gegen eine entsprechende Gehaltserhöhung wäre Boateng mit Sicherheit auch bereit, die festgeschriebene Ablöse um einiges aufzustocken – wie wäre es mit einer Verdopplung? Und wenn Arsenal dann zugreift, bitteschön, dann müssen sich Fans und Verantwortliche eben mit der Suche nach einem Nachfolger abfinden. Nur die dürfte für mehr als 20 Millionen Euro entsprechend leichter fallen.

Nicht, dass Ihr mich missversteht. Geld ist nicht alles. Und ich persönlich hielte einen Wechsel Boatengs jetzt oder im Sommer unabhängig vom WM-Verlauf für verfrüht. „Boa“ muss erst einmal seine neue Position im Team (in Sachen Hierarchie) festigen und über einen längeren Zeitraum beweisen, dass er den damit verbundenen Anforderungen auch gewachsen ist. Und dazu reichen sechs Monate meiner Meinung nach nicht aus. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass ein Jerome Boateng gut mit der Situation umgehen könnte, wenn er beispielsweise zu Arsenal gehen würde und dort erst einmal vier Monate lang auf der Bank säße, ohne eine einzige Spielminute. Beim HSV weiß er, was er hat. Und das ist auch in der heutigen, sehr schnelllebigen Zeit nicht unterzubewerten. Ich bin mal gespannt, was Ihr dazu sagt.

17:10 Uhr