Aller guten Dinge sind drei (Erbstücke)

14. März 2017

Auf dem richtigen Weg: HSV-Trainer Markus Gisdol

Die Diskussion um Neue wird beim HSV eines der Themen bleiben, die immer interessant sind. In ihnen wird das Heilmittel gesehen, vorhandene Schwächen mit einem Wisch zu beheben. Ein Trugschluss, wie es sich hier in Hamburg in den letzten Jahren nur allzu oft bewiesen hat. Und ehrlich gesagt sind diese Diskussionen natürlich bei denen am lautesten, wo man in den letzten Jahren die meisten schlechten Erfahrungen gemacht hat. Bei Hertha war das so, in Bremen, Wolfsburg und natürlich bei uns in Hamburg ist das auch aktuell wieder so. Oder ist nur so gewesen?

Denn zumindest in den letzten Wochen konnten wir hier beobachten, welchen Unterschied ein Trainer ausmachen kann. Gisdol holt aus der Mannschaft das raus, was sein Vorgänger Bruno Labbadia im Sommer immer angekündigt hatte, dauerhaft erwarten zu können. Und damit möchte ich Labbadia nicht absprechen, dass er ein guter Trainer ist. Ganz das Gegenteil ist der Fall. Labbadia hat in der vielleicht aussichtslosesten Phase des Vereines das geschafft, was nur wenige geschafft hätten und den HSV gerettet. Allein es fehlte der nächste Entwicklungsschritt, als man sich teuer und anfänglich nachvollziehbar gut verstärkt zu haben schien. Und deshalb trennte sich der Klub von seinem Retter. Der Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer schmiss seinen Freund Labbadia raus und holte einen neuen Trainer mit ganz anderen Ansätzen und Methoden. Dass auch der irgendwann vom Hof gejagt wird ist nichts Ehrrühriges. Das ist im Fußball nunmal so. Aber man kann zumindest aktuell mit Recht behaupten, dass Beiersdorfer einen Trainer geholt hat, der für den Moment besser geeignet war und ist als sein Vorgänger.

Wobei, vielleicht sogar etwas mehr noch. Denn in der Rückrunde ist der HSV nach sieben Spielen mit 13 Punkten aus sieben Spielen das viertbeste Team nach den Bayern (17), Gladbach (15) und dem BVB mit ebenfalls 13 Punkten. Dass der HSV bei allem Lob für die aktuelle Entwicklung da noch nicht dauerhaft hingehört – keine Frage. Aber die Tendenz zeigt, dass einige der Spieler, denen wir in der Hinrunde oft noch jegliches Format abgesprochen haben, plötzlich funktionieren. Ganz sicher darf man dabei nicht vergessen, dass sich der HSV mit Mavraj und Papadopoulos an einer neuralgischen Stelle maßgeblich verbessern konnte im Winter. Dennoch gibt es sie, die Beispiele.

Aaron Hunt zum Beispiel. Unter Labbadia musste er nicht leiden sondern galt als gesetzt. Mehr Wertschätzung als er erfuhren nur sehr wenige im Team – wenn überhaupt einer. Unter Gisdol indes hätte er im Winter sogar gehen dürfen und spielte so gar keine Rolle mehr – trotzdem funktioniert er plötzlich besser denn je. Zufall? Nein. Gisdol hat den Spielern – egal ob gesetzt oder nicht – klar gemacht, dass sie sich bei ihm nur über aktuell gezeigte Leistungen empfehlen können. Erworbene Meriten zählen nichts, alles wird dem Mannschaftserfolg untergeordnet.

Gisdol hat quasi alle Spieler einmal „gebrochen“, sie auf Nu8ll gestellt und versucht neu zu programmieren. Adler war plötzlich hinter Mathenia nur noch die Nummer zwei, Diekmeier hinter Sakai. Die Innenverteidigung wurde komplett neu besetzt, die linke Seite erfuhr einen verschärften Konkurrenzkampf zwischen Santos und Ostrzolek, der noch immer anhält. Gideon Jung durfte bei Gisdol seine Chance nutzen und steht plötzlich vor allen anderen auf der Doppelsechs, sofern er nicht in der Innenverteidigung benötigt wird. Ein in Schweden noch immer gefeierter Nationalspieler wie Albin Ekdal weiß, dass er seinen Platz alles andere als sicher hat. Davor streiten sich gleich mehrere Spieler um die drei Positionen hinter der einzigen Spitze. Vor allem aber hat Gisdol erkannt, dass Holtby keine Sechs ist sondern mit seinem Laufdrang ein guter Pressingspieler ist, den man weiter vorn aufstellen muss, wenn man überhaupt etwas von ihm haben will. Aaron Hunt ist endlich der Passgeber und Antrieb, der er lange sein sollte – aber nie war. Und auf den Außenbahnen wissen Müller und Kostic, dass sie raus sind, wenn sie nicht funktionieren. Fragt mal Kostic…

Ehrlich gesagt, ist es einzig Wood, der beim HSV neben der Freude bei den Fans intern etwas „Frust“ auslöst. Weil er einfach zu stark ist. Und so gibt es in der Spitze trotz der guten Leistungen Gregoritschs in der Hinrunde aktuell absolut keinen Zweifel daran, dass Bobby Wood hier die Nummer eins ist und alle anderen hintenanstehen müssen. Selbst so gute Jungs wie der Österreicher. Hier muss Gisdol das schwierigste Stilmittel hervorholen: Er muss gute Jungs bei Laune halten. Aber das schafft er bislang. Auch, weil ihm der Erfolg in die Karten spielt. Denn (fast) jeder Sieg ist auch ein Argument für den Trainer und dessen Entscheidungen. Klingt nicht besonders ausgewogen – ist aber angesichts der zumeist umgekehrten Situation eine faire Eindimensionalität, wie ich finde…

Fakt ist jedenfalls, dass Gisdol aus der Mannschaft, die unter Labbadia zwei Punkte aus sechs Spielen holen konnte, eine Mannschaft geformt hat, die wie am Sonntag gegen Gladbach eine deutliche Entwicklung zeigt. Statt einem Punkt aus sechs Spielen holte Gisdol 25 aus den nächsten 18, davon wie gesagt 13 aus den letzten sieben Spielen. Das ist statistisch deutlich positiv – und auch in der Wahrnehmung der Spielweise sichtbar positiv. Noch positiver finde ich, dass nach dem Trainer auch der Verein offenbar weiß, wie man seine Leistungsträger anspornt. Waren es in den letzten Jahren oft sehr emotionalisiert getroffene Entscheidungen, die zu Vertragsverlängerungen geführt haben, pocht Heribert Bruchhagen aktuell auf nichts mehr, als darauf, alle wichtigen und weitreichenden Entscheidungen dem Klassenerhalt unterzuordnen. Ergo: Auch Gisdol muss erst Entscheidendes liefern, ehe er dafür belohnt wird. Denn inzwischen ist klar, dass Gisdol bleiben will.

Wood, Gisdol und der Einjahresvertrag für eben jenen Gisdol sind die drei besten Erbstücke für die neue Klubführung. Vielleicht sogar die entscheidenden. Denn wie viele Veränderungen es bedurfte, ehe dieser Kader funktionieren konnte, hat Gisdol gezeigt. Und ich bin mir sicher, dass er auch schon mehr als nur eine Idee hat, was es zur neuen Saison zu verbessern gilt, um den nächsten Schritt zu machen.

In diesem Sinne, bis morgen. Da wird das letzte Mal öffentlich trainiert. Um zehn Uhr empfängt Gisdol, dessen Vertragsverlängerung für mich nur eine Frage der zeit ist, seine Mannen, um den Konkurrenzkampf vor dem Frankfurt-Spiel zu entfachen. Übrigens dann auch wieder mit Müller auf dem Platz sowie mit Mavraj im Individualtraining.

Bis dahin!
Scholle

54 Reaktionen zu “Aller guten Dinge sind drei (Erbstücke)”

  1. Der Meller sagt:

    Hüpf, hüpf..

  2. mogli sagt:

    Die Statistik gegen Eintracht Frankfurt sieht auch wieder grottig aus, aber vielleicht macht das ja gerade Mut:
    .
    http://hsv-fans.hamburg/topic/44/eintracht-frankfurt-hsv-18-03-2017-18-30

  3. fm54 sagt:

    Nabend

  4. HeLuecht sagt:

    Alles super – Europapokal! Gruß an Dieter 😉

  5. Neustart sagt:

    Scholle, Fakt ist, dass Labbadia einen Punkt aus fünf Spielen, nicht 2 aus 6 geholt hat.

  6. Jimmy-B sagt:

    Informativer und treffender Blog Scholle. Danke, dass Du ich mitmachst, wie einiger Deiner Kollegen und um der Effekthascherei Willen Woody schon nach Chelsea schreibst. Wie viele Punkte sind es eigentlich bis Platz 6? „…In Kopenhagen schellt das Telefon… “ 😉

  7. nenndorfer sagt:

    Vertrag für Gisdol und zwar sofort.

  8. nenndorfer sagt:

    ….bis Platz sieben ist es nicht weit.👍

  9. tr9mer sagt:

    Ein guter Blog Herr Scholz.
    Mit ihren schon seit Wochen getroffenen Einschätzungen über Herrn Wood liegen sie wohl richtig. Dieser kann größer als der Durchschnitt werden und deshalb wird die Mannschaft ihn wohl verlieren, weil der Verein einfach in den nächsten Jahren nicht in der Position sein wird echte Spitzensportler zu halten. Ich hoffe auf die Schatulle…

  10. kauz sagt:

    Zitat aus dem Blog:
    Und ich bin mir sicher, dass er auch schon mehr als nur eine Idee hat, was es zur neuen Saison zu verbessern gilt, um den nächsten Schritt zu machen.

    Das glaube ich wohl, aber ich habe auch den Eindruck, daß er die jetzige Mannschaft auch noch stark weiterentwickelt werden kann.
    Insbesondere was das Spiel nach vorne betrifft.
    Meiner Meinung nach hat unter Gisdol ein Prozess begonnen,
    den es so beim HSV schon seit Jahren nicht mehr gab.
    Die Spieler werden besser, oder soll ich sagen, Gisdol macht die Spieler besser?
    Jedenfalls hat man seit ein paar Wochen den Eindruck, daß sehr viel mehr Willenskraft zu sehen ist als früher, und mannschaftl. Geschlossenheit.
    Und ich merke das nicht nur nei mir selber, sondern auch meine Kumpels und Bekannte, in erster Linie Bayern- Köln- und Gladbach-Fans nehmen den HSV ganz anders wahr als zuletzt.
    Kurzum: vielleicht muß man bei uns gar nicht soooo viel verändern im Sommer, sondern nur sinnvoll ergänzen wo es nötig ist.

  11. AD1979 sagt:

    Und dann bitte in Frankfurt nicht wieder so einen naiven Hurrastil wie in München, sondern schön auf Konter warten und im ungünstigsten Fall eben einen statt keinen Punkt mitnehmen.

  12. nenndorfer sagt:

    ….oder doch drei?

  13. moritz sagt:

    Ich glaube, man sollte weiter vorsichtig sein. Die einzige wesentliche Statistik, die relevant ist, ist die Abschlusstabelle nach dem 34. Spieltag. Man kann sich natürlich einzelne Statisken heraussuchen, nach denen der HSV ganz toll ist und man hat natürlich auch zuletzt recht gut gepunktet, aber man sollte mit beiden Beinen voll auf dem Boden bleiben. Ein oder zwei Spiele können alles wieder drehen und das hat man am Bsp. Werder eindrucksvoll gesehen, die zuletzt auch 10 Punkte aus vier Spielen holten und davor 0 Punkte aus vier Spielen machten. Wir alle wissen auch, dass das Gladbachspiel ganz anders hätte laufen können, auch wenn der Sieg letztlich natürlich verdient war. Deutlich war er keineswegs und sicher schon mal gar nicht. Hoch gewonnen hat der HSV in dieser Saison ohnehin selten und im Volkspark noch gar nicht. Das zeigt auch wie fragil vieles noch ist.

    Auch finde ich diese ewige retrospektive Trainerdiskussion anstrengend. Keiner weiß doch, wie viele Punkte Labbadia heute hätte. Auch Gisdol brauchte noch mal 5, 6 Spiele, um überhaupt Punkte einzufahren. Und in Bezug auf die Aufstellung hat sich auch wenig getan. Die gleichen Spieler (bis auf die neueingekaufte Abwehr) mit einem ähnlichen System haben doch unter Labbadia auch schon gespielt.

    Und vor einem Jahr haben wir alle noch gestaunt, wie toll und unverzichtbar Holtby auf der Doppelsechs gespielt hat. Er war letztes Jahr neben Müller sicher der beste HSV-Spieler und hat auf der 6 zum Teil hervorragende Spiele gemacht. Heute wird einfach mal so pauschal dahergesagt, dass Holtby ja nicht auf die 6 gehört und da nie hingehört hätte. Mag sein, dass er in dieser Saison auf der 10 wertvoller ist und das besser zum Pressing passt. Aber er kann definitiv auch gute Spiele auf der 6 machen, was die letzte Saison, wo er auch insgesamt viel stärker war, eindrucksvoll gezeigt hat.

  14. letorge sagt:

    Es ist tabellarisch noch nichts geschafft und trotzdem kann man eine positive Entwicklung mit gutem Recht festhalten. Wie schwer die Aufgabe für Gisdol war, zeigt für mich auch das der übliche kurzeitige Trainerwechselefekt ausblieb, der ja eh nicht wirklich dem jewiligen Trainer zuzuschreiben ist und nur bei einer halbwegs intakten Mannschaft möglich ist. Ich wünsche Gisdol das man ihn auch nach schwächeren Leistungen in Ruhe weiter arbeiten läßt. Was ich leider bei den Vorbehalten die es hier seitens der Blogschreiber doch anzweifel. Aber vielleicht täusche ich mich auch, vielleicht setzt ja sogar ein Lernefekt ein, das man sich lieber erstmal selber ein Bild macht.
    Denn es waren schon heftige „Unterstellungen“ dabei wie „vielleicht will Gisdol ja auch erstmal nur bis Saisonende um bei Nichtabstieg einen besseren Vertrag auszuhandeln“.
    In dieser Phase haben Scholle und auch Lars „überfordert“, einiges an Kredit bei mir verloren

  15. jp sagt:

    Es ist wohl auch so, dass Beiersdorfer BL in der Saisonvorbereitung hätte feuern müssen. Denn da wurde deutlich, wie schlecht das Team eingestellt war. Das Zögern könnte entscheidende Punkte gekostet haben.

  16. PerfChick sagt:

    Beantragt einfach alle bei Sky, dass der HSV weiterhin häufig genug auf Sky UHD gesendet wird. Zuletzt gegen Leverkusen, gegen Hertha, gegen Gladbach… immer hat Sky in bester Bildqualität gesendet und es gab am Ende jeweils drei Punkte für uns.

  17. Dilas sagt:

    Danke Didi für Wood, Gisdol und den Einjahresvertrag !

    Jetzt muss Heribert nur noch abwarten und die Früchte ernten.
    Aber so ist der HSV

  18. Aufklaerer sagt:

    jp sagt:
    14. März 2017 um 21:57

    Zu Beginn der Saison war noch nicht abzusehen, dass es so Grottenschlecht laufen würde, auch wenn die Vorbereitungsspiele eine Katastrophe waren, war auch ich der Meinung das es in den Punktspielen dann besser laufen würde. Ich glaube nicht, dass Beiersdorfer zu lange gewartet hat, denn die Hoffnung stirbt zu letzt und Platz 10 aus der Vorsaison war eben die Hoffnung auf bessere Zeiten auch mit BL.

  19. Schwalbe sagt:

    Entspannt euch, wir packen das 🙂

  20. GV1977 sagt:

    Am End hatte es für Gisdol vielleicht doch was gutes gegenüber allen Vorgängern, dass er erst noch durch dieses 6 Spiele (+München +Ingolstadt) tiefe Tal musste, sich dadurch der HSV-Abgründe klar wurde.
    Er hat wohl erkannt, wie weit zurück anzusetzen sei, um aus dieser völlig planlos zusammengekauften horrent teurenTruppe noch so etwas wie eine Mannschaft zu formen.
    Der nächste dringende Schritt ist – nach der Stabilisierung und Konsolidierung des erreichten Taktischen und kämpferischen Niveaus – aus ihr auch eine spielende Mannschaft zu machen.
    Vermutlich wird dies nicht ganz ohne einige weitere Veränderungen im Kader funktionieren können.
    Dabei sollte wirklich darauf geachtet werden, die richtigen Ergänzungen vorzunehmen bzw. keine zentralen Stützen mit Potentialen wieder abzugeben.
    Dass Effekt-Zugänge wie Kostic, Lasogga oder Basic-Spieler wie DD oder Djourou (auch Ostrzolek, Ekdal ?) schon in der Vergangenheit oder jetzt gerade das obere Limit ihrer Leistungsfähigkeit bereits erreicht haben und einer weiteren Entwicklung nie förderlich wären, sollte berücksichtigt werden;
    ebenso deutlich sollte auch in HH nun selbst dem treuesten Didiisten sein, dass nicht jeder (teure) Brasilianer eine Inkarnation des Zauberfußballs darstellt.
    Bei Santos und Walace z.B. muss somit schon sehr genau auf Entwicklungspotentiale geachtet (und ggfs. daran gearbeitet) werden.
    Es wird einige Jahre dauern, bis ein homogenes entwicklungsfähiges Gebilde von erweitertem Team mit nachwachsendem Unterbau wirklich implementiert sein könnte.
    Wie sehr dabei auf mehr als nur fußballerische Fähigkeiten geachtet werden muss, sollte inzwischen hinlänglich deutlich geworden sein.
    Ob das ganz ohne eigene durchgreifende Talent-Generierung und -Heranführung gelingen kann, ist auch zweifelhaft.
    Der HSV verfügt derzeit wohl nicht über das nötige Netzwerk sowie Know How, um es allein aus dem gezielten Zugewinn externer Spieler schaffen zu können, über das jetzige Niveau hinauszugelangen.
    Momentan ist erst ein erster Schritt getan, und der auch noch nicht zuende; diese Treppe hat viele Stufen.
    Rückschläge wird es sicher zudem noch zu verzeichnen geben.
    Die Vergangenheit sollte dabei jederzeit im Hinterkopf behalten werden, um nötigenfalls wenigstens aus dem ganzen Unfug der Jarchow- und Didi-Jahre zu lernen.

  21. GV1977 sagt:

    Schwalbe sagt:

    14. März 2017 um 23:38

    Entspannt euch, wir packen das 

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Sag das bloß nie einem der HSV-Kicker…

  22. Swuush41 sagt:

    Ich warne davor, mit Gisdol zu früh zu verlängern.
    Es gibt leider auch genug Beispiele, wo Trainer gut funktionierten und nach der Vertragsverlängerung
    aus welchen Gründen auch immer, kaum noch Punkte holten.
    Letztes Beispiel dafür ist der Kollege Schubert aus Mönchengladbach.
    Mit der Vertragsverlängerung ging es nur noch abwärts, bis zum Rauswurf.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich denke auch, dass man Gisdol behalten sollte, aber vielleicht wartet man
    noch drei, vier Spieltage…

  23. m0starr sagt:

    Fällt nur mir auf, dass : Seitdem es läuft (punkte technisch bzw. auch teilweise spielerisch), ist keine Rede mehr von einem Jatta , Waldschmidt, oder Porath. Irgendwie komisch – denn die gesamte Vorrunde war hier nicht ein Blog ohne diese Namen zu lesen. Soll heissen, ich glaube nicht das es wirklich um die Qualitäten der einzelnen Spieler ging. Sondern viel mehr der Wille bzw. die Forderung irgendetwas verändern zu müssen.

    Naja, ich finde es schade – aber ordne natürlich auch erstmal alles dem Klassenerhalt unter. Trotzdem sollte man die Jungs nicht links liegen lassen, nur weil es auf einmal besser zu funktionieren scheint. Anstatt einem Lasogga, kann man gerne mal einem jungen hungrigen Spieler die Auflaufprämie gönnen.

    NUR DER HSV !

  24. nicki1887 sagt:

    horstmann.Moin! Danke sehr interessant.

  25. Ruediger sagt:

    Guten Morgen ,

    irgendwie ist die Stimmung hier trügerisch. Ich freuen mich sehr über den Sieg gegen Gladbach, aber wir haben noch nichts wirklich geschafft. Ein oder zwei Niederlagen bei geichzeitigen Siegen der Konkurrenz können schon den Untergang einläuten.

    Die Entwicklung geht in die richtige Richtung, aber die Situation ist nach wie vor sehr brenzlig.

    Daher hoffe ich, dass die Spieler es wirklich bei den Momentaufnahmen belassen und weiterhin schwer arbeiten, um die nächsten Spiele erfolgreich bestreiten zu können.

  26. paulinski sagt:

    Swuushi, diese Bedenken um Gisdol teile ich nicht. Ich sehe bei ihm eine ganz andere Qualität. Dass er diesen maroden Tanker einigermaßen flott bekommen hat…. ziehe ich meinen Hut! Er ist wesentlich zielorientierter und sortiert diejenigen aus, die dabei stören. Schubert hat doch MG in einer kurzen Krise übernommen. Der HSV ist doch seit Jahren völlig kaputt, innen wie außen. Wer tut sich sonst so einen Verein an, doch nur um abzukassieren. Nein, Gisdol hat einen Plan. Man muss ihn unterstützen, von allen Seiten, Vorstand, Kühne und wir. lasst ihn arbeiten, der zieht den HSV aus dem Sumpf. Aber er braucht volles Vertrauen. Wir müssen ihn schützen vor den früheren Protagonisten wie Hunke, Ertel und Konsorten, aber auch vor der Hamburger Journaille, die stets dicke Schlagzeilen braucht. Auch wenn es mal nicht so läuft, lasst ihn. Gebt diesem Trainerteam endlich mal eine lange Zeit zum Entwickeln einer Mannschaft, eines Teams mit Zukunft.

  27. paulinski sagt:

    Und eines noch: ihr redet immer von „auf dem Teppich bleiben“. ich höre seitens der Verantwortlichen aber kein Wort von Europa und „wir sind gerettet“, nein, das betreiben stets einige von der Presse und einige von uns. Ich denke, dass sogar! die etwas naiveren Spieler in diesem Team begriffen haben, dass man selbst nach diesem Sieg noch lange nicht gerettet ist.

  28. Ruediger sagt:

    Das ist ja auch ganz angenehm, dass die Verantwortlichen die Situation realistisch einordnen. Wenn überhaupt werden die Spieler „auf dem Teppich“ gehalten werden, so sie es nicht schon sind. In der Vergangenheit kam immer wieder nach guten Leistungen dieser Einbruch, weil man irgendwie glaubte, es wird mit etwas weniger Einsatz schon laufen.

    Das können vielleicht Bayern und Dortmund, der Rest der Liga definitiv nicht.

    Wir werden es Samstag in Frankfurt sehen.

  29. Diego sagt:

    Da hat Düdü bei Bobby Wood ja eine richtig tolle Ausstiegsklausel auagehandelt. Hat Leverkusen die 10 Millionen schon überwiesen?

  30. Diego sagt:

    Vor 2 Tagen wechselt Wood den Berater, heute steht alles in der „Sport Bild“. Und letzte Woche das Interview, in dem Wood geäußert hat, dass er sich jedes Mal vor Glück einnässen würde, wenn er im Volkspark auflaufen würde. So bleibt er für die Hüpfer accessible und Struth kann sich über den HSV weiter die Taschen voll machen. Erhöht man Woods Gehalt? Kauft man ihm die Ausstiegsklausel für 5 Millionen ab? Hamburg, deine Helden.

  31. kauz sagt:

    Diego,
    das ist doch alles ganz normal.
    Wahrscheinlich wäre er ohne Ausstiegsklausel gar nicht zu haben gewesen.
    Und der Rest?
    Business as usual, würde ich mal sagen.
    Und:
    Was ist gegen ein höheres Gehalt einzuwenden?
    Oder auch, wenn man ihm die Ausstiegsklausel für wieviel auch immer abkauft?
    So läuft das Heute eben, und sei mal sicher, nicht nur beim HSV.

  32. nicki1887 sagt:

    Man sollte mit Gisdol jetzt bald verlängern und die Zukunft mit ihm planen.Das Gerüst steht doch mit Papa(muß gekauft werden),Mavraj,Santos,Walace,Jung,Waldschmidt,Wood usw.Dazu haben wir noch ein paar junge Talente.Ich finde wen jetzt die richtigen Weichen gestellt werden und alle an einem Strang ziehen ist ein Weg nach oben möglich.Anscheinend sind Bruchhagen und Todt für unseren Verein gut(habe mich da wohl geirrt).Aber der Aufschwung ist ganz klar Gisdol zu verdanken! Bruchhagen hat absolut recht das ein Abstieg keine Lösung ist! Das Interview von Bruchhagen war sehr gut.Hut ab! Hätte nie gedacht das ich das mal sagen würde! Wir werden auch mal wieder verlieren aber im großen und ganzen wirkt die Mannschaft gefestigt.Frankfurt wird eine schwere Aufgabe glaube ich aber auch da ist was möglich.Wir sind auf dem richtigen Weg und daher werden wir auch nicht absteigen und auch keine Relegation spielen.Nur der Hsv! P.s: Fährt noch jemand nach Bremen von hier?

  33. moritz sagt:

    Der ein oder andere, der hier über die ferne Zukunft des HSV spekuliert (Ausstiegsklauseln usw.) sollte sich mal bewusst machen, dass der HSV gegenwärtig noch immer auf dem Relgationsplatz steht und alles daran setzen muss, sich in der Liga zu halten. Dannach kann man sich mal bestimmte Gedanken über die neue Saison machen….

  34. sonni sagt:

    @HeLücht Vorblog,
    Ich denke nicht, dass das Eine mit dem Anderen vergleichbar ist. Du willst jetzt nicht allen Ernstes den Bock zum Gärtner machen, oder?
    Also, wer darauf erpicht ist, sich grundsätzlich negativ zum HSV zu äußern und die positiven Dinge nicht sehen will, wird sicherlich den verrückten Thesen drüben gern folgen und sich für die Wortwahl die dort gewählt wird begeistern können. Letztlich entscheidet jeder für sich welche Umgangsformen ihm näher liegen.

  35. paulinski sagt:

    Nicki, bin ja Deiner Meinung. Das Umfeld ist für Gisdol sehr gut, da sie ihn in Ruhe arbeiten lassen und abschirmen. Es stimmt jetzt fast alles, nicht mehr vergleichbar mit den früheren Protagonisten. Und für das Spiel in Frankfurt bleiben meine Nerven ruhig, egal,wie es ausgeht, sie fighten. Nur das ist wichtig, dann kommen die Punkte. Also Nicki, bleib weiterhin mein Spitzenoptimist!

  36. nicki1887 sagt:

    paulinski.Moin!Du bist klasse! Natürlich bleibe ich optimistisch! Ich freue mich wirklich für Dich! Und so ist das Leben doch so viel schöner! Die Menschen merken das was beim Hsv passiert.Man merkt es immer an den verkauften Tickets.Nur der Hsv!

  37. nicki1887 sagt:

    sonni.Moin! Richtig! Ich werde mich nicht mehr über ihn äußern weil ich weiß das er krank ist(habe gehört was er alles schon so getrieben hat).

  38. Meier 2 sagt:

    37 Beiträge
    Der Blog lebt!!!
    Allen einen schönen sonnigen Feierabend

  39. Kuddel sagt:

    Schon seltsam, sobald der Struth seine Finger im Spiel hat kann man sämtliche Vertragsinhalte der Presse entnehmen.

  40. pink sagt:

    also ganz schön naiv die User hier , als ob der neue Berater hausieren gehen muss , der alte ist der angeschmierte und hat wohl geplaudert!
    ja vllt mal überlegen!

  41. nicki1887 sagt:

    JU aus Qu. Hast Du mitbekommen was im Block 25a passiert ist mit einem der sich gegen die Pyrotechnik gestellt hat(Hertha)? Ich weiß es und Du? Zum Glück hat diese Personen Anzeige erstattet.Ich war mir mit der Gruppe nicht sicher aber anscheinend machen die doch Ärger! Sie standen gegen Gladbach nicht im Block 25a sondern im Block 24a und haben den Anzeiger als Verräter bezeichnet und ihn gedroht.Also Du siehst so ganz einfach ist das nicht.Gewalt unter Hsv-Fans ist das letzte und die Personen sollten ein Leben lang Stadionverbot kriegen.

  42. Diego sagt:

    Ich hätte nie gedacht, dass ich Nicki1887% jemals zustimmen würde, aber in einem hat er/sie/es Recht: Der Block, in dem sich diese Freaks aufhalten, ist eine rechtsfreie Zone. Diese Gruppierung hat sektenähnliche Züge, und der HSV schaut mal wieder weg, weil es sich niemand mit ihnen verscherzen möchte. Die machen ja bombig „Stimmung“. Und so farbenfroh. Die Ordner machen sich sowieso in die Hose und unternehmen nichts. Und wer den Mund aufmacht, kann froh sein, wenn er eine Zahnzusatzversicherung hat. Have fun and enjoy the show.

  43. Diego sagt:

    Das wäre doch mal was für die jungen Leute aus der Facebook-Gruppe. Kann Leon sich da nicht mal so Wallraff-mäßig einschleusen? Pro investigativer Journalismus.

  44. Diego sagt:

    Und als Blogüberschrift:
    „Fegefeuer der Eitelkeiten: Undercover bei den Pygmäen, ähm, Pyromanen“

  45. paulinski sagt:

    Natürlich muss man Nicki und auch Diego zustimmen. Solche Leute gehören aus dem Verkehr gezogen, sprich Stadionverbot. Außerdem bin ich für mehrere Leibeskontrollen bereits in weiterem Umkreis des Stadions, weil es die Welt, in der wir jetzt leben, erforderlich macht. Die Hemmschwellen jemanden zu verletzen sind so niedrig, schlimm! Und immer in der Masse, allein sind es erbärmliche Feiglinge, aber ohne Anstand. Wieso greift der HSV nicht durch.

  46. nicki1887 sagt:

    paulinski.Das ist eine gute Frage warum der Hsv da wenig macht! .Diese Leute nehmen ,,netten Hsv-Fans“ die Plätze weg und gerade Stehplätze(a) sind ja kaum zu kriegen da sie in der Regel nach 10min weg sind.Man kann von Glück sagen wen man eine Dauerkarte hat:).

  47. paulinski sagt:

    Naja,Nicki, aber da müssen Lösungen her. Ich bin auch überzeugt, wenn im Stadion nur „echte“ Fans wären, kämen auch wieder ganze Familien mit Kindern ins Stadion. Wenn man aber bald um seine körperliche Unversehrtheit fürchten muss, nee, dann bleib ich bei Sky, leider! Gott sei Dank, gibt es noch die Nickis!
    Jetzt nochmal zum Spiel gegen Frft, ich bin nach den Spielen gegen Hertha und MG irgendwie so ruhig und zuversichtlich, wie seit langem nicht mehr. Ich glaube, Gisdol hat sie jetzt gepackt. Es wird gepunktet, bin ich sicher!

  48. nicki1887 sagt:

    HeLuechts.Bist Du immer noch der Meinung das es Meinungsfreiheit ist? Viel Spaß!

  49. Trainerwechsel sagt:

    Fahre Samstag mit Freunden nach Frankfurt..wäre das schön, wenn wir was holen..

  50. nicki1887 sagt:

    paulinski.Ja es müssen Lösungen her! Wir sind ja auch mit Kindern da. Sind aber auch eine relativ große Gruppe.Natürlich glaube ich auch das wir da was holen.Mit einem Unentschieden wäre ich aber auch zufrieden.3 Punkte wären natürlich ein Knaller! Es wird spannend und ich muß auch Sky gucken(Betriebsausflug).Aber in Bremen,Augsburg und Schalke bin ich wieder live dabei.Mein Tipp: 2:0 für uns natürlich! Wir schaffen das. Nur der Hsv!

  51. Maozen sagt:

    Was ist denn mit den jungen Spielern, mit denen Herr Gisdol so gut kann? Ein Jatta macht in schöner Regelmäßigkeit seine Buden und soll verliehen werden ohne eine einzige Bundesligaminute??? Viel schlechter als Kostic kann das auch nicht sein…

  52. pwehsv sagt:

    @Dilas sagt:
    14. März 2017 um 23:11
    .
    Danke Didi für Wood, Gisdol und den Einjahresvertrag !
    Jetzt muss Heribert nur noch abwarten und die Früchte ernten.
    Aber so ist der HSV
    .
    Wie meinst du das in Bezug auf Platz 16, der erreicht wurde ohne Halilovic und nur begrenzter Beteiligung von Santos?

  53. Blauringkrake sagt:

    Samstag in Frankfurt, bin mit meinen Sohn live dabei,
    3 Punkte für den HSV
    Immer erste Liga – Nur der HSV