Einfache Taktik – großer Sieg!

12. Februar 2017

Gewinnertyp: Torschütze Kyriakos Papadopoulos

Nun ist es also passiert: Der HSV hat erstmals seit dem 2. Spieltag einen der letzten drei Bundesliga-Plätze verlassen. Das Team hat innerhalb von sechs Minuten zwei Kopfballtreffer nach einer Ecke erzielt. Leipzig hat die erste Heimniederlage kassiert. Innerhalb von acht Tagen hat der HSV drei Siege eingefahren. 1:0 gegen Leverkusen, 2:0 im Pokal gegen Köln, 3:0 in Leipzig. „Das war so nicht zu erwarten“, sagte Trainer Markus Gisdol nach der HSV-Party in der Red-Bull-Arena. Zwei Wochen nach dem Ingolstadt-Desaster hat der HSV sein bestes Saisonspiel gezeigt – ausgerechnet bei DEM Überraschungsteam der Fußball-Bundesliga. „Das kann ein Wendepunkt sein“, meinte Verteidiger Mergim Mavraj in den Katakomben des Leipziger Stadions vorsichtig. Ohne Frage: Der HSV hat einen großen Sieg erzielt, und das mit relativ einfachen Mitteln.

„Wir wollten super-stabil stehen hinten. Außerdem wollten wir Leipzig nicht in die Karten spielen, sondern ihnen unser Spiel aufdrängen“, so Nicolai Müller nach der Partie. „Man hat gesehen, dass Leipzig schnell keinen Plan mehr hatte“, ergänzte Matthias Ostrzolek. „Und sie wussten nicht so recht, was sie tun sollten.“ Im Mittelfeld machten die Hamburger Spieler dabei den Raum extrem eng. Die fußballerisch zwar guten Leipziger wurden somit in ein Kombinationsspiel gezwungen, das zu vielen Ballverlusten führte. Dadurch haben die Hamburger darüber hinaus die schnellen Leipziger Pässe in die Tiefe unterbunden. Bei eigenem Ballbesitz setzte der HSV darauf, die Mittelfeldreihe der Roten Bullen schnell, gegebenenfalls auch hoch zu überspielen, um Ballverluste zu vermeiden – und somit eben auch schnelle Gegenstöße mit den laufstarken Werner und Forsberg. Vielleicht war es eine Fehleinschätzung von Ralph Hasenhüttl, dass er seinen ansonsten gesetzten Stürmer Poulsen nicht von Beginn an brachte. Leipzig hatte seine stärkste Phase, als seine Nummer 9 nach einer halben Stunde kam. Poulsen hatte mit dem Pfostenschuss sogleich die beste Leipziger Chance des Spiels. Dem Spielverlauf tat es aus Hamburger Sicht gut, dass der Stürmer noch vor der Pause mit Muskelbündelriss ausgewechselt werden musste.

Die beste (und einfachste) Taktik greift nicht, wenn sie konsequent umgesetzt wird. Nicolai Müller: „Diese Woche war perfekt mit drei Siegen ohne Gegentor. Ich glaube, wir sind ein Super-Team. Wir arbeiten sehr hart an einem Strang. Das wurde belohnt – und nur so kann es gehen.“ Was die Ansprache von Markus Gisdol an die Mannschaft angeht, verriet Rene Adler die Stoßrichtung: „Der Trainer hat uns gesagt: wir können hier schön spielen, vier Gegentore kriegen und sang- und klanglos nach Hause fahren. Oder wir können einfach spielen, mit langen Bällen dem Gegenpressing von Leipzig entgehen und eigene Chancen kriegen. So ist es eingetreten. Das haben wir gut gemacht!“

Sehr gut sogar, und das gilt erst recht für die vorentscheidenden Szenen Mitte der ersten Halbzeit. Die fußballerisch schönste war dabei diejenige, die alles einleitete, am Ende aber nicht direkt zum Tor führte. Es war in der 18. Minute, als die Hamburger den Ball im Mittelfeld eroberten, Lewis Holtby einen wunderschönen Steilpass in den Lauf von Bobby Wood spielte – doch der US-Stürmer scheiterte an Gulacsi im RB-Tor. Und dann kam es zur ersten Ecke, die zu einem Tor führte. Wie Kyriakos Papadopoulos sich in diese Flanke wuchtete, war sehenswert. Und: Die Flanke war auch genau auf den richtigen Punkt geschlagen. „Ich könnte erzählen, dass wir in der Woche nur die Standards getreten haben. Aber so war es nichts. Wir haben in der Vorbereitung nichts anders gemacht als sonst. Bei Standards brauchst du auch mal das nötige Glück. Wir hatten es nicht besonders intensiviert in dieser Woche.“

Schlussjubel in Leipzig!

Was einmal funktioniert, das kann auch ein zweites Mal klappen. Wetten? Sechs Minuten später flankt Müller wieder von rechts, diesmal segelt der Ball drei Zentimeter über Papadopoulos‘ Kopf auf den Schädel von Walace – der zweite Streich. „Der Trainer hat mich vor einer Woche gefragt, ob ich Ecken schießen kann“, erzählte Müller. „Ich habe es ausprobiert, und es hat schon im Training gut geklappt.“ In Leipzig hat es nun im Wettkampf perfekt funktioniert. Nicolai Müller krönte seine Tor-Butler-Gala mit der Vorlage zum 3:0 durch Aaron Hunt. Das ganze Team, inklusive Torwart Rene Adler, stürzte sich anschließend über das ganze Feld laufend auf den Schützen des letzten Treffers. Auch dies ist ein Indiz von stärkerem Teamgeist, den der Trainer immer so fordert.

Die Liste der positiven Erkenntnisse aus diesem Leipzig-Spiel ließe sich noch eine Weile fortsetzen. Festzuhalten bleibt, dass alle drei Winter-Neuzugänge beim HSV eine tragende Rolle einnehmen. Mavrajs Coolness, Papadopulpos‘ Entschlossenheit, Walace‘ kurze Eingewöhnungszeit – das passt. Wobei: Neue Leute können ihre Fähigkeiten in der Regel nur dann zur Geltung bringen, wenn sie in ein gutes Umfeld kommen. Es ist schon häufiger angeklungen, dass Markus Gisdol dieses Umfeld offensichtlich geschaffen hat. Und davon profitiert dann jeder Einzelne mit einer besseren Leistung. Das gilt auch für Jung und Holtby in ihren zentralen Rollen und – gestern mit Abstrichen – auch für Ostrzolek und Sakai. Auch Bobby Wood gefällt als zweikampfstarker Angreifer, wobei er noch zu wenige Aktionen hat. Mit seiner Kraft und Schnelligkeit könnte er die gegnerische Abwehr noch viel mehr beschäftigen und mehr Torszenen herausspielen. Doch nach diesem starken Auswärtsspiel in Leipzig sind solche Bemerkungen alles in allem nur das kleine Haar in der Suppe. Aussagen von Wood gibt es leider nicht aktuell, er wollte kein Interview nach dem Spiel geben. Schade. Auch nicht von Papadopoulos, der kurz vor der TV-Kamera stand, dann aber nur noch über die HSV-Kanäle zitiert wurde. Auch schade, denn er war sicher eine der dominierenden Figuren im Leipziger Stadion. Ausgerechnet dort also, wo er in der Vorrunde nicht an Compper und Orban vorbeikam. Seine Sprache auf dem Platz versteht beim HSV nun allerdings jeder.

Dauer-Ärgernis: Diese Pyro-Show kostet den HSV wohl wieder fünfstellig

Der HSV ist also auf einem Nichtabstiegsplatz, und deswegen werden Heribert Bruchhagen (Sky90) und Jens Todt (NDR Sportclub) heute bestimmt gutgelaunte Interview-Gäste in den verschiedenen Fernseh-Studios sein. Die Frage nach der Zukunft von Trainer Gisdol liegt dann natürlich auf der Hand. Die Antworten zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich auch. Dabei scheint es nur eine Frage des WANN zu sein, nicht des OB, dass der Trainervertrag über den 30. Juni dieses Jahres hinaus verlängert wird. Verhindern kann dies eigentlich nur noch, dass ein dauerhafter Ingolstadt-Rückfall einsetzt. Dabei müssen wir ehrlich sagen: Trifft Timo Werner gestern ganz am Anfang für RB und gerät die Leipziger Maschine ins Rollen, dann reden wir heute anders über dieses Spiel. Jens Todt hatte nach dem Pokalsieg gegen Köln auch schon darauf hingewiesen, dass der FC zwischenzeitlich knapp vor dem Ausgleich stand. In beiden Fälle ändert das nichts daran, dass die Hamburger Erfolge am Ende gerecht waren. Aber sie waren eben nicht in Stein gemeißelt, und schon gegen den SC Freiburg am nächsten Sonnabend-Abend muss die Gisdol-Elf nachlegen. Danach geht’s ja zu den Bayern.

Heute trainingsfrei, morgen trainingsfrei – diese Belohnung ist verdient für die HSV-Profis. Diese Fußball-Woche hat Spaß gemacht. Wann konnte man das zuletzt über den HSV sagen!

Lars

111 Reaktionen zu “Einfache Taktik – großer Sieg!”

  1. Ed van der Matt sagt:

    Ich möchte auch mal gratulieren!
    Dem Biker alles gute!!!!

  2. wembley66 sagt:

    Bundesliga läuft! Aber was ist beim Nachwuchs los? 2-7 gegen Werder A Jugend!!Was war da los Herr Peters? Was läuft im Nachwuchs Bereich falsch ?? Scouting? Trainer? Ist nur Jan Fiete Arp eine Zukunftshoffnung, oder gibt es noch mehr?

  3. PicoDelTeide sagt:

    Biker, auch von mir alles Gute.
    Ich drücke Dir die 👍🏻

  4. brainman46 sagt:

    Die beste (und einfachste) Taktik greift nicht, wenn sie konsequent umgesetzt wird.
    Verstehe ich nicht so ganz.
    Dem Biker gute Besserung, ich habe es auch geschafft.

  5. Eisenwilli sagt:

    Aus dem Vorblog:
    kreuzband sagt:
    12. Februar 2017 um 18:12

    Stimmt! Ich fand die Matz Ab-Sendung auch wieder gut, richtig gut sogar. Scholle wieder absolut Herr der Lage, Uli Pingel als Comod am Rande mit dabei. So solls sein.
    Die Gäste waren auch gestern wieder gut gewählt. Viel Sachverstand und Herzblut. Stars gefällt mir. Der trägt das HSV-Herz am rechten Fleck.
    .
    Was Bernd Wehmeyer betriff war ich auch überrascht, spannend, was da im Hintergrund noch so alles läuft. Ein paar weitere und auch nähere Infos würde ich mir nun von dir wünschen, Scholle.

  6. Klaus Henning sagt:

    Stream für Halilovic-Nostalgie-Fans Las Palmas – Sevilla.
     
    http://livetv.sx/dex/eventinfo/486288_las_palmas_sevilla/

  7. Eisenwilli sagt:

    Es war die perfekte Woche!

  8. PicoDelTeide sagt:

    Schön zu lesen, das es Spieler gibt, die sich der Presse verweigern.
    Einfach mal den Mund halten und arbeiten, gut so!
    Es gibt ja noch genügend mediengeile Spieler in der Mannschaft…

    Drei Spiele, drei Siege. Klasse und es war nach dem Spiel in Ingolstadt nicht unbedingt zu erwarten. Bitte alle weiter auf dem Teppich bleiben und von Spiel zu Spiel denken.
    Es wird eine entspannte Woche, inmitten meiner bremer Arbeitskollegen!

  9. rrose sagt:

    Jetzt noch Terodde und das Team wäre perfekt 🙂

  10. Rauteee sagt:

    Timos Werners Schwalben gehören mehr bestraft…

  11. nicki1887 sagt:

    rrose.Terodde?Das ist ein Stürmer! Wir haben gute Stürmer.Mir wäre ein 10er lieber.

  12. Heindampf sagt:

    Möglicherweise sind wir bereits in DER (vor) entscheidenden Phase der Saison, wenn ich mir die anderen Ergebnisse und die Tabelle so anschaue: Die Spreu trennt sich vom Weizen und scheinbar (Gott sei Dank) hat der HSV gerade noch rechtzeitig in die Spur gefunden. Werder, Ingolstadt und Darmstadt stecken ganz tief im Schlamassel, wie es aussieht.
    .
    Mit einem Sieg nächste Woche könnte ein riesengroßer Schritt in Richtung Klassenerhalt möglich sein. Obwohl ich natürlich noch genau die Entwicklung des VfB Stuttgart im letzten Jahr in Erinnerung habe: Die schienen nach 2 Dritteln der Saison schon gerettet zu sein (ähnliches ist seinerzeit auch Alemannia Aachen widerfahren, die einige Spieltage vor Ende plötzlich auf ihren 33 Punkten sitzen geblieben sind) und auf dem „Weg nach Europa“. Was für eine Horrorvision.
    .
    Noch eine Idee für die sportliche Führung: „Muskelos“ Papadopoulos sollte besser nicht in einer gegnerischen Mannschaft stehen … (Big Grin)

  13. flashbax sagt:

    ein guter torwart wäre gold wert.
    ala trapp oder karius

  14. Tante Kaethe sagt:

    Es scheint sich so ganz langsam eine Mannschaft zu formen. Ob es jetzt tatsächlich daran liegt, dass Spahic weg ist und durch die 3 neuen ein neuer Spirit ins Team gekommen ist
    weiß ich nicht. Allerdings ist mit Papa ein weiterer Führungsspieler hinzugekommen, der
    ja auch in erster Linie wegen des Trainers gekommen ist und somit sein verlängerter Arm auf dem Feld ist.
    Endlich kommt es auch zu einem vernünftigen Spielaufbau, der mit Cleber, Spahic und dem HW4 Double nicht möglich war. Ich bin vorsichtig Optimistisch, noch ist nichts erreicht, zumal auch WOB gewinnt ( was soll der SchXXX denn?).
    Jetzt gegen Freiburg nicht verlieren und in München gewinnen.

  15. devildino sagt:

    20 Punkte mehr wären auch ganz toll.

  16. ole11 sagt:

    Beiersdorfer Sportdierektor bei Bayern ?

  17. Rotkaeppchen1966 sagt:

    Die Überschrift umschreibt sehr schön den Grund für diesen tollen Sieg in Leipzig, denn mit „Mitspielen“ wäre der HSV dem starken Aufsteiger wohl kaum bei gekommen.
    Sehr schön, dass diese „einfache Taktik“ aber auch vom Team derart effizient umgesetzt wurde und damit jedwede fußballerische Statistik wie die auf Bundesliga.de je nach Sichtwiese entweder ad acta legt oder bestätigt: 32% Ballbesitz und dann noch eine Fehlpassqoute von fast 50% zeugen davon, wie sehr Gisdols Spielauffassung verinnerlicht werden musste und dann auch wurde.
    Überraschend schon, dass der HSV zumindest läuferisch lt. Statistik mehr zu bieten hatte als die Leipziger, wobei die „BILD“ schon konstatiert, ob ihnen die Puste ausginge – wohl eher die Energy-Drinks.
    Das Pokal-Spiel gegen Köln legte auf der anderen Seite aber auch dar, dass der HSV unter Gisdol auch in der Lage ist, mit längeren Ballstafetten den Gegner (insbesondere in Halbzeit 1) zu bespielen und dann über sauber ausgespielte Konter in Halbzeit 2 nach kurzer Druckphase des Gegner wieder die Spielkontrolle zu gewinnen.
    Ich hoffe, Gisdol findet auch gegen den zweiten starken Aufsteiger, der dem HSV von der Physis noch mehr zusetzen wird als der Gegner gestern, die taktischen Mittel, oder auf neudeutsch, den Matchplan, um die mittlerweile gerade im genannten Bereich sehr starken und fußballerisch ohnehin überzeugenden „Breisgau-Brasilianer“ in Schach zu halten.
    Und bei aller Freude über den Sieg: Dieser war auch dringend notwendig und die Siege der 5 vor uns platzierten Teams zeigen, dass man sich ein zweites „Ingolstadt“ nicht erlauben kann.
    Phrase zum Schluss: Lassen sie nur 5% nach, wird es Samstag einen gewaltigen Kater nach dem Siegesrausch von Leipzig geben. Hoffentlich kapieren die Jungs.

  18. HoffenSiegenVertrauen sagt:

    @Biker

    Ich wünsche dir den selben Kampfgeist den unsere Jungs mittlerweile auf den Rasen bringen, dann wirst du den kampf gewinnen. Ich drücke dir dafür alle Daumen.

  19. Wolle sagt:

    @lars
    Das Team hat innerhalb von sechs Minuten zwei Kopfballtreffer nach einer Ecke erzielt

    Es waren zwei Ecken von insgesamt 6 Ecken die in ein Treffer umgewandelt wurden.
    Quasi haben wir 33,33% Ecken Torverwertung
    Ich weiß nicht ob es da Statistiken gibt, aber ich denke die Quoten dafür sind nicht so STARK
    apropos STARK:das war der Auftritt wirklich. Auch wenn wir etwas zugelassen haben an Chancen… Dennoch Leipzig hätte noch Stunden ohne Torerfolg weiter spielen können… Wie deren Coach es schon sagte 🙂
    Den Respekt haben unsere Jungs sich erarbeitet, auch schon im Vorfeld…
    So kann es weitergehen… Bin gespannt… Gegen Freiburg wird es wieder ein anderes Spiel
    NUR DER HSV

  20. Hummel sagt:

    Ich sehe gerade Heribert Bruchhagen bei sky90. Der Mann ist für unseren Verein wie ein Sechser im Lotto.

  21. Wolle sagt:

    *… nicht so stark bei den meisten

  22. Jens sagt:

    Ja Bruchhagen ist erfahren und gut, quasi wie ein guter Wein ….

  23. michailow sagt:

    Hummel 20.09
    Da diskutiert ein VV auf Augenhöhe und repräsentiert den HSV vorbildlich. Auch ein Gewinn.

  24. HSVertotal sagt:

    Großes Kompliment an Trainer Gisdol: er scheint der erste Trainer beim HSV seit Jahren zu sein, der Taktik erklären und umsetzen kann.
    ER hat außerdem „erzwungen“, dass er auf Schlüsselpositionen 2x IV und 1x 6er seine Spieler bekommt.
    Und nicht nur, dass Mavraij und Papa sehr gute Verteidiger sind, beide haben einen richtig guten Charakter und wollen gewinnen; ich glaube bei den beiden nicht, dass sie irgendwann von der Hamburger Krankheit des Zurücklehnens befallen werden.

    Wenn wir Freiburg schlagen und vom Verletzungspech verschont bleiben, dann hat die Mannschaft mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.
    Darmstadt und Ingolstadt gehen direkt runter.
    Mit Glück zieht auch Bremen den Kopf aus der Schlinge; ich tippe auf Augsburg als 16ter.

  25. RolloHL sagt:

    Rotkaeppchen1966 sagt:
    12. Februar 2017 um 15:58

    wembley66 sagt:
    12. Februar 2017 um 18:22

    Trainerwechsel-Effekt bei WerDa?
    Die haben nach 12 Jahren Mirko Votava als Trainer gefeuert und durch einen ehemaligen HSVer, Marco Grote, ersetzt.
    Beim HSV wurden die stärksten Spieler, Christian Stark, Jona Behounek und Mats Köhlert, in die U21 hochgezogen.
    Kein Grund ein Fass aufzumachen und auf Peters einzuprügeln

  26. flashbax sagt:

    ole11 sagt:
    12. Februar 2017 um 20:00
    Beiersdorfer Sportdierektor bei Bayern ?
    #
    muahahaaaaaararaarraaaaaaa, der brüller des jahrtausends.
    und loddar wird nati trainer.

  27. HSV57 sagt:

    Wolle sagt:
    12. Februar 2017 um 20:08
    .
    Wolle, ich meine Freiburgs Taktik spielt uns in die Karten.
    Die spielen hinten mit einer 3 er Kette das lädt uns zu Kontern ein, wir müssen sie nur
    konsequenter nutzen als am Samstag.
    Die Freistöße sind brandgefährlich, da dürfen wir nicht so viele von produzieren.
    Gisdol wird schon was einfallen wie wir denen beikommen.
    Ich bin total entspannt.
    .
    @Biker, auch ich wünsche dir gute Besserung, damit auch du unsern „runderneuerten“ HSV
    noch lange erleben kannst.
    Ich weiß nicht wo du in Behandlung bist, aber ich weiß, daß die besten Lungenspezialisten im Klinikum Hannover sind.
    Kopf hoch!

  28. Rotkaeppchen1966 sagt:

    RolloHL: Ich habe die Niederlage der A-Jugend da nur reingeschrieben, weil es mir wichtiger ist, dass es die Profis in Bremen besser machen. Ich wollte damit gar nicht auf Peters einprügeln, hast du zu viel rein interpretiert.

  29. HoffenSiegenVertrauen sagt:

    Vielen Dank DB für diese spitzen verstärkungen. Die Entwicklung der Mannschaft ist zu 100% Ihnen zu verdanken, in dem Sie dem HSV mit MG, den besten Trainer seit gefühlten ewigkeiten verpflichtet haben.

    Einfach nur lächerlich wie SKY, Sport1 etc. jetzt versuchen diese Trendwende einem HB und JT zuzuschreiben. Aber irgendwie ja auch wieder logisch. Denn nach dem man ja ordentlich an der Demontage von DB mitgewirkt hat wäre es ja ziemlich blöd, wenn man sich im Falle des fortbestehens des Aufwärtstrends, für diese massive Fehleinschätzung bei DB entschuldigen müsste. Möchte hier betonen das ich in erster Linie die sportliche Kompetenz eines DB bewerte.

    Ich hoffe so sehr das es gelingt mit MG zu verlängern. Dann würde ich wirklich hoffnungsvoll in die Zukunft schauen.

    NUR DER HSV

  30. Tante Kaethe sagt:

    @Biker, ich kenne Dich nicht und weiß auch nicht, was Du für eine Krankheit hast.
    Darum geht es auch nicht. Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass du schnell wieder auf die Beine kommst!

  31. RolloHL sagt:

    Rotkaeppchen1966 sagt:
    12. Februar 2017 um 21:23
    RolloHL: Ich habe die Niederlage der A-Jugend da nur reingeschrieben, weil es mir wichtiger ist, dass es die Profis in Bremen besser machen. Ich wollte damit gar nicht auf Peters einprügeln, hast du zu viel rein interpretiert.
    —–
    Das letzte betrifft auch nur @wembley66

  32. Kurpfaelzer sagt:

    Biker, alles Gute aus der Kurpfalz!
    .
    Endlich ist der HSV dort, wo wir ihn haben wollen – so macht es wieder Spaß, die Spiele anzuschauen!
    .
    Man hat das Gefühl, dass sich jeder Spieler um 10% verbessert hat, warum auch immer.

  33. common sense sagt:

    Kuddel Blubb – 12.02.2017 – 17:13 h
    Endlich ein wahrhaft intelligenter und sachlicher Beitrag zum Thema Fussball!

  34. Wolle sagt:

    @HSV57
    Ja vier Siege in Folge wäre der Hammer… Kann mich nicht daran erinnern wann das mal passiert ist… Bin seit ungefähr 20 Jahren Fan vom HSV
    Letzte richtige Siegesserie von 7 spielen ohne das ich hier jetzt von der CL rede war in meinem Geburtsjahr 79… Und das würde bedeuten die Bayern müssten ne Woche später dran glauben… Naja… War ja ne schöne Woche… Ich muss zugeben der FC Freiburg ist eher zu schlagen als die Bayern auch wenn wir uns gut verkauft haben im Hinspiel

  35. kauz sagt:

    Moin Moin ihr Lieben,
    was’n los mit euch?
    Keine Nachtschicht?
    Alle noch dabei, den Rausch ausschlafen?
    War schon bockstark unser HSV, was?
    Ihr könnt aber sicher sein, es kommen auch wieder andere Zeiten 🙁

  36. Hanseatic sagt:

    kauz sagt:
    13. Februar 2017 um 07:01
    Ihr könnt aber sicher sein, es kommen auch wieder andere Zeiten 🙁
    ******************************************************
    Jo, Europapokal. 😉

  37. kauz sagt:

    Moin Hanseatic,
    der war gut!

  38. kauz sagt:

    na, dann will ich mal anfangen.
    Nach dem Sieg gg. Köln haben mein Sohn und ich beschlossen, daß, wenn der HSV nach Berlin fährt, wir ihn auf keinen Fall alleine dorthinfahren lassen werden!
    Wir werden mit unseren Mopeds frühzeitig losfahren und dann schon da sein, wenn der HSV kommt(käme).
    Inzwischen hat sich ein Kumpel von meinem Sohn angeschlossen, er und sein Vater -auch HSV-Fan natürlich) haben auch Mopeds und fahren dann mit.
    Hier in unserer Gegend gibt es einige HSV-Fans, vielleicht passiert da ja noch mehr.
    Ick freue mir off all Fälle schon !! 😉

  39. scorpion sagt:

    .
    Moin.
    .
    Der HSV macht aktuell, dank Gisdol, nicht nur auf dem Platz wieder Spaß, sondern auch medial, HB bei sky90 und JT beim NDR, muß man sich nicht mehr Fremdschämen.
    .
    Es geht alles in die richtige Richtung. Hoffentlich kommt er nicht zur Unzeit wieder vom Weg ab, dann ist das der erste „Umbruch“ von vielen, der Realität wird.

  40. DortmundMac sagt:

    Ich gratuliere dem Trainer und seinem Team. Diese drei Spiele zu null haben mich doch sehr überrascht, noch einmal dreimal zu null. Ich hoffe nur, dass jetzt nicht wieder eine Selbstüberschätzung eintritt und alle schön auf dem Boden bleiben. Es ist noch ein langer Weg…

  41. HSV57 sagt:

    kauz sagt:
    13. Februar 2017 um 07:29
    .
    Dir ist aber schon bewußt was das vorher heißt?
    Absolute Konstanz derzeitiger Leistung.
    Der nächste Gegner scheint im Moment machbar, aber wer kommt danach?
    Wünschenswert ist es allemal.
    Dir einen schönen Gruß und eine gute Woche.
    .
    P.S. Schaff net so viel, vom vielen schaffen sterben die Gäule und die Menschen auch.

  42. horstmann sagt:

    Aufgrund der schlechten Erfahrungen in den letzten Jahren traue ich dem Braten noch nicht so recht. So wie einige jetzt die Vertragsverlängerung mit Markus Gisdol fordern, so erging es mir in der letzten Saison mit Bruno. Nach dem Sieg in der Hinrunde gegen Dortmund und dem Auswärtssieg in Bremen habe ich auch gedacht mein Gott verlängert mit ihm bis ins Jahr 2020. Endlich geht es aufwärts. Was dann folgte war eine für mich bis heute unerklärliche, erschütternde Rückrunde.
    .
    Man tut gut daran nichts zu überstürzen, auch was die Vertragsverlängerungen mit den Spielern angeht. Die Konzentration muss immer auf das nächste Spiel gerichtet sein, alles andere ist – zunächst – sekundär.
    .
    Das kommende Spiel gegen Freiburg wird verdammt unangenehm, absolut kein Selbstgänger, ich bleibe dabei, dass ich mit einem Punkt durchaus zufrieden wäre. Bitte nicht verlieren, die Stimmungsschwankungen sind hinlänglich bekannt.

  43. Reto Cahn sagt:

    Pegelow:
    „Dabei müssen wir ehrlich sagen: Trifft Timo Werner gestern ganz am Anfang für RB und gerät die Leipziger Maschine ins Rollen, dann reden wir heute anders über dieses Spiel.“
    .
    Geanu, Das stimmt.
    .
    Liesse die Funke Mediengruppe den Pegelow hier nicht schreiben, hätte es auch diesen äusserst langweiligen Blog aus Erkentnissen, die jeder schon 24 Stunden hatte, auch nicht gegeben.
    Mitsamt den 41 Kommentaren dazu.
    Fällt einem nur ein NICHTS ein, hilft alle Mal ein Konditional-Konjunktiv.
    .
    Ich will DIETER MATZ wieder haben!

  44. Neu-Ossi sagt:

    Der nächste Gegner – Freiburg – ist fußballerisch machbar. Gerade darin liegt die Gefahr. Es ist mental viel leichter gegen einen Gegner zu spielen, gegen den man nur gewinnen kann (Lev, Köln, Leipzig…. Bayern, etc.), als gegen Mannschaften auf Augenhöhe. Da könnte die Leichtigkeit und Unbefangenheit abhanden kommen und der Erfolgsdruck einen hemmen.
    Also, weiter 110%, auch und gerade gegen Freiburg.

  45. Neu-Ossi sagt:

    @horstmann,
    .
    gleiche Gedanken…

  46. Ruediger sagt:

    Gestern hat mir Bruchhagen in Sky90 extrem gut gefallen. Allerdings war die Sendung eher langweilig, einen dozierenden Professor, einen sentimental betroffenen WDR Radiomoderator und Wasserziehr, der sich mehr und mehr dem Boulevard näherd.

    Der Ausgang des Spiels in Leipzig ist für mich immer noch überraschend, aber freut mich tierisch. Ich hoffe, dass die Spieler nicht abheben, aber denoch so viel Selbstvertrauen aufbauen können, dass die nächsten Spiele positiv gestaltet werden können. Aber wenn man die Tabelle liest, muss noch ein mittelprächtiges Wunder passieren, wenn wir ganz aus dem Keller kommen wollen. Dann müssen nicht nur die unmittelbar betroffenen Mannschaften, sondern auch welche aus dem höheren Regalen geschlagen werden.

  47. Meier 2 sagt:

    Meine Güte, nee.
    Es muss ja den meisten hier das Herz brennen, dass der HSV mal gewonnen hat und es nicht wirklich etwas zu meckern gibt. Ist es so schwer einfach mal ein wenig zu genießen??
    .
    Wie hieß es einst in der Feuerzangenbowle??

    Nä, wat habt Ihr ne fiese Charakter.

  48. Voraussager sagt:

    Diese kleine Serie mit Hoffnung auf bessere Zeiten ist noch schöner wenn man mal kurz an Brunos Rumpelfussball zurückdenkt, das ging so:
    10 mal quer zwischen Dschuru und Spahic, dann sicherer Rückpass auf Adler, der wieder zu Dschuru, der ins Mittelfeld, dann Ballverlust. Wer hatte hinterher die meisten Ballkontakte, natürlich ein Verteidiger, grausam!!!!
    Lasst uns den Augenblick geniessen und hoffen das es so bleibt.
    P. S. Was wäre passiert wenn Diki tatsächlich getroffen hätte, Sonderblog?

  49. SlideTackle sagt:

    Wir Fans schwimmen zurzeit auf einer Euphoriewelle, völlig verständlich. Aber machen wir uns nichts vor, es wird auch trotz des Aufschwungs noch Niederlagen oder Unentschieden geben. Dass langfristig ein Schlendrian reinkommt, daran glaube ich aber nicht mehr. Mit Papadopoulos, Mavraj, Sakai und Müller haben wir gleich vier Spieler, die eine Mannschaft mitreißen können. Adler zähle ich zwar auch noch dazu, allerdings kann er aus dem Tor heraus nicht so viel Einfluss nehmen.

  50. JU aus Qu sagt:

    moin all,

    @horstmann,

    ich denke so wie sich Gisdol auch auf den PKs gibt, so guckt er ständig über den Tellerrand weg, hebt nicht ab, weil er weiß die Kuh ist noch lange nicht vom Eis.
    Nur was man bei ihm sehen kann, im Gegensatz zu Bruno beweist er Mut und macht augenscheinlich die Spieler auch besser, zumindest motivierter, hat einen Plan.
    Der bisherige „Aufschwung“ ist vor allem ihm „anzukreiden“, weil er zumindest nach außen professionell mit der „Gemütslage HSV“ umgeht.
    Ich glaube nicht das er zu dieser Zeit auf eine Vertragsverlängerung pocht, sonst hätte er sofort einen „Rentenvertrag“ unterschrieben, wie Didi ihm angeboten hat.
    Ich denke das er neben HB den HSV am meisten zur Zeit im Griff hat, trotzdem eine
    Vertragsverlängerung für ihn zur Zeit daher keine Rolle spielt, will erst die Kuh ganz vom Eis bringen.

  51. JU aus Qu sagt:

    @Voraussager,

    bleibe doch mal korrekt, Bruno wurde als HH des Jahres abgefeiert, weil er den HSV in der Klasse gehalten hat.
    Auch er musste Dank der katastrophalen Arbeit von Didi Tribut zahlen, wie man auch schon bei seiner Vertragsverlängerung sah.
    Der Leidfaden von Didi wird den HSV noch lange verfolgen.

  52. Kuddel sagt:

    Zu aus Paris
    „….sonst hätte er sofort einen „Rentenvertrag“ unterschrieben, wie Didi ihm angeboten hat.“
    .
    Quelle?

  53. rrose sagt:

    das Ergebnis einer katastrophalen Arbeit haben wir letzte Woche gesehen und 2,5 Jahre sind also gleichbedeutend mit einem Rentenvertrag.

  54. Ulle sagt:

    Es muss ein ganz persönlicher Zwist sein, wenn man bei dem Namen Didi direkt Schaum vorm Mund kriegt und das Gehirn ausschaltet 😜🤣

  55. HSV57 sagt:

    Ulle sagt:
    13. Februar 2017 um 12:05
    .
    Ein blöderes Geschwätz habe ich heute noch nicht gehört.

  56. Nordbert sagt:

    Moin Biker,
     
    auch von mir alles erdenklich Gute. Vor allem wünsche ich Dir soviel Lebensqualität wie möglich – vielleicht trägt der HSV ja seinen kleinen Anteil dazu bei. Gib nicht auf und laß Dich nicht aufgeben!

  57. RolloHL sagt:

    HSV57 sagt:
    13. Februar 2017 um 12:07
    Ulle sagt:
    13. Februar 2017 um 12:05
    Es muss ein ganz persönlicher Zwist sein, wenn man bei dem Namen Didi direkt Schaum vorm Mund kriegt und das Gehirn ausschaltet 😜🤣
    .
    Ein blöderes Geschwätz habe ich heute noch nicht gehört.

    Da hat Ulle aber so etwas von recht. 😜

  58. Raibi sagt:

    Pro Ulle!

  59. Schwalbe sagt:

    @Biker
    .
    Wünsche Dir alles Gute, viel Kraft und Wille wie Papadopoulos

  60. HSV57 sagt:

    Pro JU aus Qu.

  61. Voraussager sagt:

    Ulle 12:05
    Ich dachte die persönlichen Diffamierungen im Blog gehören der Vergangenheit an, so kann man sich täuschen, schade!

  62. JU aus Qu sagt:

    @HSV 57,

    ein paar gute Spiele und schon paßt für alle Didi Freunde der Leit (d)faden wieder und 2 1/2 Jahre Misswirtschaft sind vergessen, weil auch für die AG Jarchow die Verantwortung trug.😃
    Gut das wir jetzt HB haben und wie es scheint endlich den richtigen Trainer.

  63. Nordbert sagt:

    Pro Nordbert!

  64. Meier 2 sagt:

    Pro Nordbert find‘ ich gut!!!!

  65. Heindampf sagt:

    RolloHL sagt:

    13. Februar 2017 um 12:24

    HSV57 sagt:
    13. Februar 2017 um 12:07
    Ulle sagt:
    13. Februar 2017 um 12:05
    Es muss ein ganz persönlicher Zwist sein, wenn man bei dem Namen Didi direkt Schaum vorm Mund kriegt und das Gehirn ausschaltet 😜🤣
    .
    Ein blöderes Geschwätz habe ich heute noch nicht gehört.

    Da hat Ulle aber so etwas von recht. 😜

    Wer hat hier eigentlich was gesagt … Pro neue Software

  66. JU aus Qu sagt:

    @HSV 57

    Wobei man Didi gegenüber fair bleiben muss, es gehörte auch ein schwacher AR dazu

  67. Der Meller sagt:

    PRO Biker.

  68. Hanseatic sagt:

    PRO Blog-Elite.

  69. Eisenwilli sagt:

    der 3:0 – Sieg in Leipzig war wirklich eine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hatte, zeigt mir aber eines deutlich: wie gut Markus Gisdol die Ausrichtung und Spielphilosophie kennt, die Rangnick, Groß und Hasenhüttl dort praktizieren. Die Idee des agressiven Pressings, Gegner zu Fehlern und Ballverlusten zwingen, in derer eigenen Vorwärtsbewegung, um dann blitzschnell umzuschalten und im Hochgeschwindigkeitstempo selbst anzugreifen. Ein Stilmittel, das kein anderer zuvor geknackt hatte.
    .
    Wie gut Gisdol die Mannschaft eingestellt hatte belegt am ehesten die Anzahl von Rene Adlers Ballkontakten. Ein Torwart, der über 90 Minuten keinen einzigen Schuss zu parieren brauchte, ist schon höchst bemerkenswert. Denn ständig war irgendein HSV den Leipziger Bemühungen im Weg. Ob in derem Spielaufbau oder final im Abschluss. Leider zeigen die Berichterstattungen immer nur sehr wenig über die wahren Leistungen einer IV, doch ich bin mir absolut sicher, dass Mavraj einen sehr hohen Anteil an der „Hamburger Wand“ trägt.
    .
    Dazu kommt, dass das Verteidigen bereits im Sturm beginnt. Interessant wäre hier jetzt mal die Laufstatistik. Leipzig wird immer hochgelobt für die Lauf- und Sprintleistungen, und genau hier liegt die wahre Überraschung. Der HSV kaufte ihnen den Schneid ab, stellte brillant die Passwege zu und wirkte körperlich robust und fit.
    .
    Und diesmal spielte das Schicksal endlich auch mal für uns. Der Taktikfehler Hasenhüttels, Poulsen zunächst draußen zu lassen – für mich der beste Mann auf leipziger Seite, zusammen mit Forsberg – spielte dem HSV in die Karten, und als er dann kalt und unaufgewärmt herein kam, verletzte er sich den Muskel. Tja. Was soll ich sagen? Ein Missgeschick, das der HSV ebenfalls aus eigener Erfahrung kennt.
    Der zweite Fehler Hasenhüttels war die Unterschätzung der Gefährlichkeit des HSV bei Ecken. Überhaupt die Kopfballstärke des HSV. Eine Waffe, die ja auch erst ganz neu ist, und in der Hinrunde noch gar nicht gab. Ecke – Tor! Wann bitte hats denn das zuletzt gegeben? Und dann gleich zweimal hintereinander. Klasse! Standards entscheiden enge Spiele, erst am Freitag hatte ich es geschrieben. Und Papa ist echt ein Kopfballungeheuer.
    .
    Die Wintertransfers machen den Unterschied. Die Defensive wird ein echtes Brett! Von der Mentalität profitiert die gesamte Mannschaft.
    Der zweite Fakt sind die Veränderung im Management. Bruchhagen und Todt präsentieren mit ihrer Wortgewandtheit ein ganz anderes Bild, als zuvor noch der stammelnde Beiersdorfer. Und plötzlich wird der HSV ganz anders wahrgenommen. Das passt!

  70. Nordbert sagt:

    Pro Meierchen natürlich auch!

  71. Nordbert sagt:

    🙂

  72. kauz sagt:

    das stimmt offenbar, Eisenwilli.
    Der HSV wird auf jeden Fall nicht mehr als Skandalclub oder Kirmestruppe vorgeführt.
    Selbst nach so einem grandiosen Sieg liest man nur einen Kurzartikel in der Bild, und im Kicker findet man nur den Hinweis darauf, daß 3 unserer Jungs in der 11 des Tages sind.
    Der HSV schein derzeit relativ uninteressant zu sein auf’m Boulevard.
    Gut so!

  73. Biker1952 sagt:

    Sorry Scholle das ich mir erlaube das hier zu schreiben, aber vielleicht ist unter den Blogschreibern ja einer der mir ein wenig helfen kann. Gerne auch unter meiner normalen E-Mail Adresse über das HA. /Scholle ?
    Vielen Dank für Eure Genesungswünsche. Ist halt schwer damit umzugehen, aber es muntert halt etwas auf, besonders dann wenn die Jungs am Wochenende ihre 3 Punkte holen und wir nicht absteigen.
    Leider war die Klinik in der ich war nicht besonders super was die Aufklärung angeht, keine richtige Information und dann las ich nur diese Diagnose :

    Regressive Veränderungen der Schilddrüse. Trachea mittelständig und
    normal weit. Herz normal groß ohne Perikarderguss. Beidseits kein Pleuraerguss. Axillär beidseits keine pathologisch vergrößerten Lymphknoten. Mediastinal und links hilär ebenfalls keine pathologisch vergrößerten Lymphknoten abgrenzbar. Regelrechte Kontrastierung der pulmonalen Gefaße ohne umschriebene Kontrastmittelaussparungen. Dorsal und kaudal des rechten Hauptbronchus große, lobulierte Raumforderung von ca. 50 x 55 mm Durchmesser mit Einengung des Unterlappenbronchus und Ummauerung sowie Komprimierung der Unterlappenarterie. Im rechten
    Unterlappen multiple, kleinfleckige, knotige Verdichtungen entlang der Interlobulärsepten. Diskrete emphysematöse Lungenveränderungen beidseits apikal betont. Degenerative Veränderungen der BWS, keine Destruktionen.
    Beurteilung: Bronchialkarzinom dorsal und kaudal des rechten Hauptbronchus mit Ummauerung des Unterlappenbronchus und der Unterlappenarterie und deutlicher Kompression dieser Strukturen. Lymphangiosis carcinomatosa im rechten Unterlappen.

    Hier zeigte sich eine malignomverdächtige Raumforderung, sodass unter dem hochgradigen V. a. ein Bronchialkarzinom die weiterführende pneumologische Diagnostik und Therapie indiziert ist. Hierzu kann der Patient am 21.02.17, um 08.00 Uhr auf Station P-3 (Pneumologie) unseres Hauses aufgenommen werden.

  74. Joerg 1967 sagt:

    biker alles gute und kämpfe!
    pro HSV

  75. Joerg 1967 sagt:

    nochmal kurz zu poulsen. neben mir sass ein leipzig-fan. er meinte nach der einwechslung von poulsen, es stand 2:0 für uns, jetzt habt ihr gewonnen. poulsen kann in der bundesliga keine tore! er wäre ein chancentod! ich wusste auch nicht, das er bis heute nur ein bundesligator gemacht hatte.

  76. SlideTackle sagt:

    JU aus Qu sagt:
    13. Februar 2017 um 13:29

    @HSV 57

    Wobei man Didi gegenüber fair bleiben muss, es gehörte auch ein schwacher AR dazu
    __________________________________
    […] und seine vorbereiteten Wintertransfers (Kaderkorrekturen) sitzen alle drei!
    Grundsätzlich kann nicht jeder Transfer ein Treffer sein, Fehlschüsse kommen beim besten Kaderplaner vor. Mit einem vernünftigen Finanzkontrollgremium ist Beiersdorfer auch kein schlechter SpoDi. Ob er ein Guter ist, will ich damit allerdings auch nicht sagen. Wäre er nämlich gut, hätte er die Schwachstellen bereits im Sommer beseitigt. Immerhin war er mit Caio schon auf der richtigen Schiene. Ich weiß auch nicht wieviel Einfluss Labbadia damals hatte. Ich kann mir vorstellen, dass er mit Spahic und Djourou zufrieden war. Ist aber Spekulation.
    Ich würde mir bei aller berechtigten Kritik an DB wünschen, dass hier mal etwas differenzierter beurteilt wird.
    Von daher kann ich Ulle´s Einwand schon verstehen. Etwas weniger Schaum täte manchem Kommentator schon ganz gut…auch gesundheitlich.

  77. kauz sagt:

    man darf eigentlich auch gar nicht darüber nachdenken, was geworden wäre, wenn Dieki das Ding in der 87sten macht.
    Eigentlich macht er ja wirklich alles richtig, aber dann so ein Pech.
    Ich hätte es ihm gegönnt.
    Mein Sohn und ich haben uns nachher gefragt, was der arme Kerl sich wohl auf der Rückfahrt/Rückflug von den lieben Kollegen so alles hat anhören müssen.
    Mann-oh-Mann, wenn ich da an meine aktive Zeit zurückdenke, wenn da einer so eine Chance versemmelt hat oder auch einen 11er vergeigt hatte, der hatte jedenfalls die ganze folgende Trainingswoche nix zum Lachen. Ganz im Gegensatz zum Rest der Truppe.
    Ich denke mal, das ist auch in der Profitruppe nicht Anders.
    So ist halt auch Fußball, amol da Gigl, amol da Gagl, sagt man im Ösiland.

  78. Meier 2 sagt:

    @Biker
    Ach Du Scheiße, was hast Du Dir denn da eingefangen??
    Ich wünsche Dir und Deinen Angehörigen viel Kraft, diesen ganzen Mist wieder auf die Reihe zu kriegen. Halt die Ohren steif und alles Gute.

  79. Montefusco sagt:

    „Trifft Timo Werner gestern ganz am Anfang für RB und gerät die Leipziger Maschine ins Rollen, dann reden wir heute anders über dieses Spiel. “
    .
    Werner hätte den Ball auch gerne ins Tor schiessen können. Es war ohnehin Abseits und wurde auch so gepfiffen. Warum also dieses Statement?
    .
    „Sechs Minuten später flankt Müller wieder von rechts, diesmal segelt der Ball drei Zentimeter über Papadopoulos‘ Kopf auf den Schädel von Walace – der zweite Streich. “
    .
    Papa stand hinter Walace. Sozusagen als Absicherung. Er hätte ihn sicher auch reingemacht. Bemerkenswert wie wir bei beiden Eckbällen absolute Lufthoheit hatten.

  80. Anulu Balla Balla sagt:

    @Biker.
    .
    Lass dir von den Moderatoren meine email bzw. Auch die registrierte handy Nummer können Sie dir geben.
    Ich bin selber in onkologischer Behandlung und würde dir sehr gerne helfen, bzw gewisse Empfehlungen geben. Ich habe hier in meiner Heimat Stadt sehr gute Erfahrungen gemacht.
    .
    @moderatoren..
    Bitte gebt dem Biker meine email Adresse und oder die handy Nummer.

  81. Anulu Balla Balla sagt:

    Und plötzlich ist der Fußball nur Nebensache.
    .
    Pro Biker.👍👍👍

  82. Der Meller sagt:

    Interessant ist, dass sowohl Schmadtke nach dem Köln Spiel als auch Hasenhüttl nach dem Leipzig Spiel beide gesagt haben, dass sie einen schlechten Tag gehabt haben und viel zu wenig eigenes Spiel gezeigt hätten.

    DAS liegt aber nicht daran, weil Köln und Leipzig schlecht waren, sondern weil der HSV verdammt gut war. Und das will schon was heißen, wenn gerade ich sowas schreibe.

    Das ist nun noch lange kein Grund für zuviel Euphorie und es ist noch ein langer Weg, aber diese drei letzten Spiele waren nach gefühlten Jahren mal wieder DAS, was man von seinem Team sehen will. Und man kann nur hoffen, dass das vielleicht dann doch mal – nach mehreren Jahren – der Startschuss für eine ruhigere Zeit wird. Ein kleiner Hoffnungsschimmer besteht.

    Also, bissel Freude und Euphorie ist erlaubt. Demut ist aber ab morgen wieder angesagt.

  83. Baron.Horst sagt:

    @ Biker
    Wenn die Ärtzte nicht verständlich waren in Puncto Prognose, einfach noch einmal nachfragen und sagen was du nicht verstanden hast.
    Deren Job ist auch nicht leicht.
    Auf alle Fälle solltest du jemanden finden, mit dem du auch über deine jetzige seelische Situation reden kannst um gar nicht so tief in Depressionen zu rutschen.
    Was deinen Tumor angeht, kann ich leider nicht viel zu sagen.
    Hier ist ein Link zu einem Forum, wo man sich informieren und unter seines Gleichen austauschen kann. Hat mir seinerzeit geholfen.

  84. Kuddel sagt:

    SlideTackle sagt:
    13. Februar 2017 um 13:57
    JU aus Qu sagt:
    13. Februar 2017 um 13:29
    @HSV 57
    Wobei man Didi gegenüber fair bleiben muss, es gehörte auch ein schwacher AR dazu
    __________________________________
    […] und seine vorbereiteten Wintertransfers (Kaderkorrekturen) sitzen alle drei!
    Grundsätzlich kann nicht jeder Transfer ein Treffer sein, Fehlschüsse kommen beim besten Kaderplaner vor. Mit einem vernünftigen Finanzkontrollgremium ist Beiersdorfer auch kein schlechter SpoDi. Ob er ein Guter ist, will ich damit allerdings auch nicht sagen. Wäre er nämlich gut, hätte er die Schwachstellen bereits im Sommer beseitigt. Immerhin war er mit Caio schon auf der richtigen Schiene. Ich weiß auch nicht wieviel Einfluss Labbadia damals hatte. Ich kann mir vorstellen, dass er mit Spahic und Djourou zufrieden war. Ist aber Spekulation.
    Ich würde mir bei aller berechtigten Kritik an DB wünschen, dass hier mal etwas differenzierter beurteilt wird.
    Von daher kann ich Ulle´s Einwand schon verstehen. Etwas weniger Schaum täte manchem Kommentator schon ganz gut…auch gesundheitlich.
    .
    .
    So isses !! 🙂

  85. Der Meller sagt:

    Richtig geiler Sportdirektor. Jeder 5 jährige kannte vor der Saison die Schwachstellen im Kader und man fand – niemanden. Das ist super. Das ist Kompetenz. Didi for president.

  86. Der Meller sagt:

    Er lebe hoch – hoch – hoch….

  87. mogli sagt:

    Didi ist Geschichte! Wir sehen zwar jede Woche noch das Ergebnis seiner Arbeit (zu der auch der neue Trainer gehört!) aber trotzdem sollte man das Thema endlich einmal beeden. Ich empfinde das tägliche Nachtreten in jedem zweiten Satz niederträchtig und primitiv. Warum können einige wenige nicht endlich mit Arnesen und Didi aufhören. Schaut nach vorne!

  88. Montefusco sagt:

    Der Meller sagt:

    13. Februar 2017 um 14:19
    .
    Genauso ist es. Ich hoffe auch wir besprechen hier nicht ab Samstag wieder einen Ingolstadt-Rückfall. Gegen Freiburg kann ein ganz wichtiger Schritt gemacht werden. Das Spiel hat natürlich ganz andere Vorzeichen und ich hoffe die Mannschaft geht genauso konzentriert, engagiert und motiviert in diese Partie wie in den vergangenen 3 Spielen.

  89. Montefusco sagt:

    mogli sagt:

    13. Februar 2017 um 14:50
    .
    Hier wird regelmäßig noch über Bernd Hoffmann diskutiert. Der Didi wird diesen Blog sicherlich noch mindestens 10 Jahre begleiten 😉

  90. Der Meller sagt:

    Kann er ertragen bei der Abfindung.

  91. rrose sagt:

    Es geht ja nicht darum, ob Didi etwas ertragen kann. Es geht darum dass die Mehrheit der Leserschaft das hier nicht mehr ertragen kann…

  92. Anulu Balla Balla sagt:

    Dann ließ doch woanders

  93. Kuddel sagt:

    mogli sagt:
    13. Februar 2017 um 14:50
    Didi ist Geschichte! Wir sehen zwar jede Woche noch das Ergebnis seiner Arbeit (zu der auch der neue Trainer gehört!) aber trotzdem sollte man das Thema endlich einmal beeden. Ich empfinde das tägliche Nachtreten in jedem zweiten Satz niederträchtig und primitiv. Warum können einige wenige nicht endlich mit Arnesen und Didi aufhören. Schaut nach vorne!
    .
    .
    …und Tah und Demirbay und Son und Schnellbrett und Rudnevs und Beister 🙂 und Vertrags-Hakan und Enkel und ……..
    Wer nur über den hinteren Tellerrand schaut, kriegt nach vorne nix beschickt !!!

  94. sonni sagt:

    Und wieder mal ein ganz neues Thema: DIDI!
    Ich habs schon so vermisst, das Didi-bashing.

  95. nicki1887 sagt:

    Moin! Meine letzten Worte zu Herrn Beiersdorfer! Er hat sicher einige Fehler gemacht aber auch paar gute Sachen(Herr Gisdol,Mavraj usw).Vielleicht hätte er die schon im Sommer holen sollen(Mavraj,Papa usw).Das Problem ist doch die beiden hätte er im Sommer wohl nicht gekriegt und er war an Caio dran.Einer der besten Verteidiger.Leider hat das Geld nicht gereicht.Ja er hat Fehler gemacht aber man sollte jeden Menschen mit Respekt behandeln und damit ist das Thema Beiersdorfer für mich abgeschlossen. P.s: Ju aus Qu.Du tust Dir keinen gefallen wen Du das Kapitel Didi nicht abschließt.Es bringt doch nichts mehr außer das Du dich aufregst.

  96. nicki1887 sagt:

    ein(fehlt).

  97. swissalpina sagt:

    Hoi Scholle

    ne kurze Antwort wäre ja schon Tip Top gewesen, nö?

    @Biker.

    Gern hier ein Link

    http://www.thoraxklinik-heidelberg.de

  98. wasp sagt:

    Auch das Beiersdorfer Bashing in diesem Blog überschreitet nicht nur alle Grenzen des Geschmacks und der Meinungsfreiheit, es ist nicht zu akzeptieren und untergräbt unsere auch im Sport geltenden humanistischen Werte!

  99. rrose sagt:

    Es reicht nicht, nur über den Tellerrand zu sehen. Man muss auch die anderen Sinne benutzen.

  100. Eisenwilli sagt:

    Mir kommt das Gespann Beiersdorfer – Labbadia auch wie ein Relikt aus grauer Vorzeit vor, einer Zeit die ich jetzt, in Anbetracht der vergangenen drei Spiele, als extrem düster und bedrohlichlich empfinde, die Zeit der Dunkelheit. Einer Finsternis, in der der HSV drohte, verschluckt zu werden und unterzugehen.
    Und wäre es auch! Da brauchen wir uns nichts vorzumachen. An einem solchen Punkt stand der HSV vor zwei jahren schon einmal, als Bruno im letzten Moment geholt wurde und das Wunder der Rettung schaffte. Doch eine positive Veränderung konnte er letztendlich nicht erwirken. Zu verkrustet die Strukturen. Und auch zu verblended durch das Abschneiden in der vergangenen Saison, letztendlich.
    .
    Einzig, dass die Abstiegsangst in dieser Saison so früh so klar und offensichtlich war, ließ die Erkenntnis reifen, dass es jetzt endgültig fünf vor zwölf ist und nur noch durch etwas Gravierdes der Untergang verhindert werden kann. Und Gott sei Dank wurden die Dinge dann angepackt.
    Markus Gisdol brachte Licht ins Dunkle, öffnete die Rolos und auch die verstaubten Fenster, ließ frische Luft herein, forderte für die Winterpause Sofortverstärkungen für die Defensive, ansonsten würde das Schiff sinken. Rederte mehr oder weniger Klartext und Tacheles im Rahmen seiner Möglichkeiten. Und überzeugte auch Herrn Kühne.
    Die Absetzung Beiersdorfers machte den Weg frei.
    .
    Man kann nun über Didi sagen was man will, dieser Schritt war notwendig, und ich hoffe sehr, dass nun tatsächlich das zarte Licht sich in hellen Sonnenschein wandelt.

  101. neeeneee sagt:

    Wenn ich hier lese wie Toll Messias 1+2 doch sind , dann kann ich zwar zustimmen das die Medien Auftritte auf jeden Fall besser sind als bei D.B., was aber auch nicht so schwierig ist,

    aber sonst halte ich nicht viel von den beiden,

    denn da halte ich mich lieber an Matthias Claudius, der sagt

    „Beurteile einen Menschen lieber nach seinen Handlungen als nach seinen Worten; denn viele handeln schlecht und sprechen vortrefflich.“

    Und die Taten dieser beiden Herren waren in der Vergangeheit nicht so Riesig ,

  102. Der Meller sagt:

    Darum geben wir ihnen doch Zeit, sich zu beweisen. Beiersdorfer hatte diese Zeit auch.

    Gisdol hat nach meiner Ansicht auch noch keinen „Rentenvertrag“ bei uns verdient, nur weil er 3 mal nach dem Debakel Ingolstadt abgeliefert hat.

    Alles angucken, bewerten, nicht zu euphorisch sein, nicht voreilig handeln und dann geht es weiter.

    Hugh!

  103. fm54 sagt:

    Blog Moderatoren
    Meine HandyNr für biker
    …..0083

  104. nicki1887 sagt:

    Eisenwilli.,, Die Absetzung Beiersdorfers machte den Weg Frei“ Was ist das den für ein Mumpitz? Es wäre mit ihm genauso gekommen wie es jetzt ist.Das waren seine und Gisdols Transfers.Meiner Meinung nach haben wir es Gisdol zu verdanken wie es jetzt läuft.Das einzige was sich geändert hat ist das verhalten den Medien gegenüber.Bruchhagen hat die Medien beruhigt.Leider hat Bruchhagen noch 1,5 Monate Schonfrist.Bei mir hat er bereits schon dicke Minuspunkte aber dazu mehr in 1,5 Monaten.Jeder muß eine Chance kriegen und vielleicht macht er die Minuspunkte ja wieder weg.

  105. michailow sagt:

    „Der Erfolg hat viele Väter, aber der Misserfolg ist ein Waisenkind.“
    Vor dem Hintergrund dieses alten Sprichwortes rate ich zu einer Haltung, die unser derzeitiger VV Heribert Bruchhagen bei seinen öffentlichen Auftritten einnimmt.
    Der HSV ist mitten im Abstiegskampf und die Herausforderung diesen zu bestehen, muss im Mittelpunkt aller Anstrengungen stehen. Auch die anderen Vereine im unteren Drittel werden über sich hinauswachsen und fighten, sogar Darmstadt.
    Lasst uns zum Saisonausklang gegen Wolfsburg ein Fest feiern, wenn es Gisdol und der Mannschaft gelungen ist den HSV in der Klasse zu halten. Jetzt nicht wieder in die alten HSV-Gewohnheiten zurückfallen: Übertriebene Euphorie, Selbstzufriedenheit und Eitelkeit.
    Wer sich länger mit diesem Verein indentifiziert, weiß wie schnell das Wetter an der Elbe wechseln kann.
    Wir freuen uns über die Momentaufnahme . Richtige Freude kommt zum Schluss!

  106. nicki1887 sagt:

    michailow.Das hast Du wirklich schön geschrieben.Wir schaffen das alle zusammen! Trainer,Mannschaft,Fans und alle die für den Hsv arbeiten.

  107. horstmann sagt:

    Zitat : Markus Gisdol brachte Licht ins Dunkle, öffnete die Rolos und auch die verstaubten Fenster, ließ frische Luft herein, forderte für die Winterpause Sofortverstärkungen für die Defensive, ansonsten würde das Schiff sinken. Rederte mehr oder weniger Klartext und Tacheles im Rahmen seiner Möglichkeiten. Und überzeugte auch Herrn Kühne.
    Die Absetzung Beiersdorfers machte den Weg frei
    ..

    @Eisenwili

    Markus Gisdol sprach “ Abstiegkampf bis zum letzten Spieltag “ da negierte Beiersdorfer immer noch die Situation und verflüchtige sich in Phrasen wie “ momentane Ergebniskrise“. Alles Schnee von gestern wie auch hoffentlich der Winter der nun bald zu Ende gehen sollte.
    ..
    Allein die Tatsache dass mit Jens Todt und Heribert Bruchhagen zwei HSVer sich in Fußball Talkshows ( wie gestern ) souverän und integer präsentieren ist ein großer Image Gewinn für den Verein.

  108. scorpion sagt:

    .
    Muss das Thema „Didi“ jetzt tatsächlich wieder aufgewärmt werden? Da hat(te) doch jeder seine eigene Sichtweise, die teils vehement verteidigt bzw. gegeneinander ausgetragen wurde.
    .
    Wenn die aktuell positive Entwicklung des HSV kein Grund ist, diese alten Gräben zuzuschütten, was dann?
    .
    Außerdem verzerrt der Rückblick meistens die wahren Geschehnisse, siehe diverse und nie bewiesene Dolchstoßlegenden …

  109. horstmann sagt:

    @scorpion
    .
    Wenn ich den Beitrag als Moderation verstehen darf, dann verpflichte ich mich hiermit über Herrn Beiersdorfer kein Wort bzw. Satz mehr zu verlieren und wünsche ihm für die Zukunft ( und das ist ernsthaft gemeint !!! ) viel Gesundheit und alles Gute.

  110. born_HSV sagt:

    Was gibt es denn bitte schön an der Leistung von Rene Adler zu bemängeln? Ich fand ihn in den vergangenen Spielen sogar fast wieder so stark wie bei den Pillen damals.
    Wie er gegen Werner rausgekommen ist, war bärenstark; er hat sogar die eine oder andere Flanke im Rauslaufen abgefangen; und dann hab ich sogar noch mind. einen sehr starken und präzisen Abschlag von ihm in Erinnerung.
    Mir scheint, dass auch er von der allgemeinen Euphorie der Mannschaft profitiert und ihm alte Stärke verleiht.