Uwe Seeler: “Der HSV ist stabiler geworden”

18. Dezember 2012

Um den Volkspark herum, so habe ich den Eindruck, breitet sich in diesen Tagen doch eine gewisse Zufriedenheit aus. Die Ansprüche sind offenbar gesunken. Platz zehn scheint vielen Fans schon ganz okay, und die meisten sind allein schon deshalb sehr zufrieden, weil es keine Abstiegsgefahr mehr gibt. Auch dank Greuther Fürth und dem FC Augsburg, die dieses fragwürdige Rennen wahrscheinlich schon für sich entschieden haben. Ich habe über das Thema „Zufriedenheit“ heute einmal mit dem deutschen Mittelstürmer-Idol Nummer eins, nämlich Uwe Seeler, gesprochen. Und ihm die Frage gestellt: „Sind auch Sie zufrieden mit dem Verlauf der Hinrunde?“ Der Ehrenspielführer antwortete: „Ich bin insofern zufrieden, dass man keine Angst mehr vor dem Abstieg haben muss. Es stimmt, insgesamt bin ich beruhigt, denn man muss um den HSV nicht mehr so zittern, wie in der vergangenen Saison.“

Jedenfalls – und ganz offenbar – nicht mehr in dieser Saison. Hat denn der HSV noch Luft nach oben? Wird er im Sommer 2013 dann besser stehen als Platz zehn? Uwe Seeler: „Die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt, ich hätte nichts dagegen, im Gegenteil, ich würde mich sehr freuen. Aber ich finde ja, dass man besser in Ruhe aufbauen sollte, damit man eine stabile Mannschaft bekommt. Im Moment, so denke ich, fehlt da noch einiges, das sehen wir ja auch an den Ergebnissen, mal wird gewonnen, mal wird verloren. Aber ich verlange nichts mehr, ich bin schon mal froh, dass diese Mannschaft gegenüber der vergangenen Saison schon mal ein wenig stabiler geworden ist.“

In Hamburg aber wird ja schon vielfach wieder von Europa geträumt – träumen Sie, Herr Seeler, da mit? Hamburgs bester Fußballer aller Zeiten lacht und sagt: „Alles das, was in der nächsten Halbserie als Plus kommt, ist willkommen, darüber würde ich mich sehr freuen. Man soll ja immer Ziele haben, aber ich würde dem HSV raten, im Moment mehr an den Aufbau einer neuen Mannschaft zu denken, als an Europa. Ich weiß nicht, ob es der Mannschaft so gut tut, wenn man jetzt schon wieder vom internationalen Startplatz spricht. Man soll diese Saison spielen, und wenn man dann am Ende auf Platz fünf, sechs oder sieben steht, dann ist das doch nur positiv. Aber jetzt davon sprechen, wenn man mal ein paar Spiele gewonnen hat, das halte ich für falsch, das tut der Mannschaft sicher nicht so gut. Denn da haben wir doch alle schon festgestellt: Nach jedem Sieg waren wir doch schon wieder in Europa unterwegs, und prompt ging es im nächsten Spiel schon wieder schief. Nach jedem guten Spiel gab es Freude und Eierkuchen, aber danach gab es gleich wieder einen vor die Birne. Ich würde vorsichtig sein. Erst einmal aufbauen – und keine zu großen Ziele setzen.“

Dann fügt Uwe Seeler noch an: „Wenn man zu hoch hinaus will, es dann aber nicht schafft, dann verärgert man nur diese hervorragenden Fans, die der HSV hat. Was soll das? Wir alle, die Fans, sind doch froh, dass wir erst einmal gesichert sind. Klar, das ist schon so, wenn man ein bisschen Glück hat in der Rückrunde, dann wäre vielleicht vieles möglich, aber ich muss mich doch nicht selbst unter Druck setzen. Fußball spielen mit Spaß, Lust und Freude, die Punkte, die man dabei mitnehmen kann, würden Freude bei allen HSVern auslösen, aber die Ziele zu hoch zu schrauben, das wäre der verkehrte Weg.“

Sieht „uns Uwe“ dann aber schon Fortschritte, die diese Mannschaft gemacht hat? „Sicherlich, das Team ist stabiler geworden. Aber es fehlen eben auch noch einige Dinge – was für mich völlig normal ist. Die Mannschaft funktioniert teilweise schon ganz gut, und damit ist ja noch nicht alles erreicht. Sie muss konstanter werden, ganz klar.“ Dass der HSV in den letzten Tagen der Transferperiode noch Spieler wie Petr Jiracek und Rafael van der Fahrt geholt hat, war wichtig, Uwe Seeler sagt aber über das finanzielle Risiko, das der HSV eingegangen ist: „Mit Gewalt kann man ja auch keine Wunderdinge verrichten. Um die finanzielle Situation des HSV, die gewiss nicht so rosig ist, wissen wir ja schon länger Bescheid.“ Aber damit kamen doch immerhin noch zwei gestandene Profis hinzu, und deswegen dürfte man doch eigentlich schon etwas mehr von diesem HSV erwarten – oder? Seeler. „Wenn man die vergangene Saison gesehen hat, dann nicht. Es ist ein Fortschritt zu erkennen, das stimmt, aber in der vergangenen Saison wäre der HSV ja fast abgestiegen, da gab es doch sehr viele Defizite innerhalb der Mannschaft, und das können die neuen Spieler nicht auf Anhieb verbessern. Was man ja auch sehen kann, denn diese neuen Mannschaft spielt einfach noch zu unterschiedlich.“

Und wie stellt man das ab? Seeler: „Hartes Training, immer wieder an seinen Fehlern arbeiten, fleißig trainieren.“ Das könnte auch das Motto für Artjoms Rudnevs sein. Ist Uwe Seeler mit seinem Nach-Nach-Nachfolger zufrieden? „Zufrieden weiß ich nicht, Ich wünsche ihm viel Glück und noch ein paar Tore mehr, vor allen Dingen entscheidende Tore – damit der HSV etwas davon hat. Ich habe schon über Rudnevs gesagt, dass er ackert, er rackert für die Mannschaft, ist fleißig, arbeitet für die Mannschaft, das ist alles okay – man muss noch ein wenig Geduld haben mit ihm.“

Noch einmal zurück zu den Fans. Bevor ich die Frage stellen konnte, sagt Uwe Seeler: „Die Fans sind doch sensationell, die verlangen doch nichts, die unterstützen die Mannschaft doch großartig. In Sachen Unterstützung sind die HSV-Anhänger in meinen Augen einmalig, sie kommen ja auch nach schlechten Spielen immer wieder in die Arena.“ Und was hält er von den 12:12-Protesten? Uwe Seeler: „Wenn die Mannschaft gut spielt und Tore schießt, dann, davon bin ich überzeugt, dann sind die Fans nicht mehr ruhig.“ Und zu den Gründen der Proteste? Seeler: „Alles das, was da an Dingen wie Pyro-Technik diskutiert wird, das gehört ganz einfach nicht in ein Stadion. Das hat mit Sport nichts zu tun, mehr kann ich dazu auch nicht sagen.“

Vielen Dank, Herr Seeler, für dieses kurze Gespräch.

Themenwechsel: Wir befinden uns, jeder weiß es, in der Winterpause. Die nur sehr kurz ist. Denn am 30. Dezember geht es beim HSV schon wieder weiter. Und danach geht es zur Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde nach Abu Dhabi (vom 2. – 10. Januar). In der Imtech Arena empfangen die Rothosen nach der Rückkehr dann am 12. Januar (Anstoß: 15.30 Uhr) den österreichischen Traditionsclub Austria Wien. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Acht Tage später, am Sonntag, 20. Januar (Anstoß: 15.30 Uhr), spielt der HSV dann zum Rückrunden-Auftakt beim 1. FC Nürnberg.

Nach dem Trainings-Aufgalopp am 30. Dezember (15 Uhr) steht auch am letzten Tag des Jahres, am 31. Dezember, eine Trainingseinheit auf dem Programm; am 1. Januar ist frei (Erholung von der Silvesterfeier), bevor es am 2. Januar in die Sonne geht. Bis zum 10. Januar bereiten sich die Rothosen in angenehmen Temperaturen in Abu Dhabi auf die Rückrunde vor. Im Rahmen des Trainingslagers sind drei Testspiele geplant. Wer die Gegner sind und wann gespielt wird, steht aber noch nicht fest. Sicher ist allerdings der letzte Härtetest in Hamburg.

Der HSV-Winterfahrplan in der Übersicht:

Datum Zeit Ereignis

30.12.2012 15:00 Uhr Trainingsauftakt an der Imtech Arena
31.12.2012 - Training an der Imtech Arena (Zeit folgt)
02.-10.01.2013 - Trainingslager in Abu Dhabi
11.01.2013 - Training an der Imtech Arena (Zeit folgt)
12.01.2013 15:30 Uhr Testspiel gegen Austria Wien in der Imtech Arena
13.-19.01.2013 - Training an der Imtech Arena (Zeitplan folgt)
20.01.2013 15:30 Uhr Rückrundenauftakt beim 1. FC Nürnberg

So, dann habe ich heute noch eine besondere Mail erhalten. Von einem Gewinner (eines Buches):

Liebe Matz-abber,

da schaut man an einem verregneten Montagmorgen und einem furchtbaren
HSV-Kick im Hinterkopf in “Matz ab” rein und ist plötzlich ein Gewinnertyp.

Eine gute Gelegenheit mal Danke zu sagen – nicht nur für das tolle Buch, das
ich wohl bald bekomme und auf das ich mich riesig freue. Nein, ich danke für
einen wirklich sehr engagierten Blog. Ich quäle mich selbst als
freiberuflicher Journalist durch und bin deshalb grundsätzlich schon mal
neidisch über Euer „Arbeitsthema”.

Ich danke für jede Minute, die ich Euren Blog verschlungen
habe, seit ich ihn vor einem halben Jahr entdeckte. Mir ist klar, dass dies
Extraengagement für Euch ist, Extralebenszeit – und das ich manchmal
eigentlich etwas anderes tun sollte, als schnell mal Euren Blog zu lesen.
Ihr habt da etwas Tolles auf die Beine gestellt und ich hoffe, Ihr fühlt
Euch gewürdigt, seid mit Eurer Arbeit zufrieden – das könnt Ihr nämlich
sein. Danke!!!

Liebe Grüße, Jens Reimer Schinkel

Ich bedanke mich für diese Zeilen ebenfalls, sie stehen exemplarisch für viele Gewinner, die sich auf diese Art schon bei uns bedankt haben. Immer wieder toll, das zu lesen.

Nun auch schon mal einen Blick in den Sommer 2013:

Die Koffer dürfen schon mal (vor-)gepackt werden, die Fans werden den HSV wieder einmal international erleben. Es geht in die Ferne, wie der Sport-Informations-Dienst meldet:

Nur eine Woche nach der Rückkehr aus Brasilien plant der HSV seine nächste Fernreise. Der Tabellenzehnte der Bundesliga wird nach dem Ende der Saison nach Indonesien fliegen und dort gegen den AS Rom sowie den indonesischen Erstligisten Persebaya spielen. Nachdem die Rothosen im vergangenen Sommer bereits im Trainingslager in Südkorea weilten und dort am Peace Cup teilnahmen, geht es nach dem letzten Bundesliga-Spieltag gegen Bayer Leverkusen am 18. Mai 2013 erneut auf Asien-Tour. Der Klub soll 200 000 Euro für den Trip vom 22. bis 28. Mai 2013 kassieren.

Zunächst fliegt der HSV-Tross nach Jakarta, der Hauptstadt des indonesischen Inselstaates. Von dort geht es weiter nach Surabaya, der Hauptstadt der Hauptinsel Java. Dort stehen neben Sponsoren-Events und Trainingseinheiten zwei Testspiele auf dem Programm. Am 23. Mai treten die Rothosen gegen den Tabellenzweiten der letztjährigen indonesischen Premier League-Saison, Persebaya, an. Am 26. Mai wartet der italienische Traditionsklub AS Rom auf die Hanseaten.

Die Verträge für die Reise wurden in der vergangenen Woche mit einer Promotion-Agentur (Nine Sport) unterzeichnet. Zusätzlich wurde für den 27. Februar 2013 ein Testspiel gegen die indonesische U23-Nationalmannschaft in Hamburg fixiert.

17.12 Uhr

252 Reaktionen zu “Uwe Seeler: “Der HSV ist stabiler geworden””

  1. Neu-Ossi sagt:

    @ Randy,
    .
    >>Und wenn der HSV zu den erfolgreichsten Vereinen in Deutschland/Europa gehören würde, würden wir darüber heute kaum ein Wort verlieren.<<
    .
    Doch Randy – Einspruch – dann würden wir uns in epischer Breite darüber auslassen, dass z. B. Silvie v. d. Vaart zu einem völlig ungeeigneten Zeitpunkt einen Pickel im Gesicht trägt…. :-)

  2. Benno Hafas sagt:

    Mensch renzo so habe ich das noch gar nicht gesehen. Ich bin weder Blogwart noch wildgewordener Dackel. Vielleicht akzeptierst Du, dass nicht alle Blogger es gut finden, wenn du deine Häme und Spott über randy ausgiesst. Einmal wäre ja noch zu ertragen, doch bei jedem post?
    Der Tipp den Neu Ossi an randy gegeben hat, solltest du dir zu Herzen nehmen.
    Letzte Frage: Wer ist der Lachs?

  3. renzo sagt:

    slobocop sagt:
    19. Dezember 2012 um 13:27

    “sorry, aber ich war der erste. guckstu 12:50, pastor. war aber ohne lesen.”
    _________________________________________________________________________
    Über so eine Ignoranz und Ausgrenzung wäre ich auch empört. Andererseits zeigt es, dass Jonny und ich mehr Schlag bei Randy haben als du. Ich fühle mich heute als am meisten gewürdigt, weil ich auch noch von Bello ins Bein gezwickt wurde.

  4. slobocop sagt:

    renzo, mach es einfach wie ich. ich habe es bis jetzt nicht gelesen. weiss ja eh, was drin steht. :lol:

  5. SW11 sagt:

    @ randnotiz, 12.49 h:
    .
    Ein sehr richtiger Absatz betreffend Aogo.
    .
    Die Häme mit der hier zuweilen die Kritik an Aogo vermengt wird, ist schlicht unpassend und höchst unanständig.
    .
    Es sollte sich in der Überzeugung durchsetzen, dass Spieler unseres Vereins “unsere” Spieler sind, die es verdienen, im Zweifel anständig behandelt zu werden.
    Aogos Leistungen des letzten Jahres kann man mit guten Gründen kritisch beurteilen, insbesondere, da er, z.B. gegen Schalke, nachgewiesen hat, dass er zu ansprechenden, überdurchschnittlichen Leistungen in der Lage ist.
    .
    Aogo hat auch seinen Vertrag beim HSV in einer Phase verlängert, als es für ihn als damaliges Mitglied der Nationalmannschaft gut lief – und für den Verein gerade sehr schlecht. Er sagte damals, er wolle ein Zeichen setzen und sei beeindruckt von Spielerkarrieren, die sich durch langfristige Vereinszugehörigkeit auszeichnen. Das sind genau die Attribute der Identifikation, die der gemeine (sic!) Fan zumeist fordert und verlangt.
    .
    Es mag bedauerlich sein, dass Aogos Leistungen ihn nicht zum unangefochtenen Sprecher der Mannschaft prädestinieren – aber wer will ihm wirklich seine Interviews, die zumeist inhaltlich vollkommen korrekt sind, verübeln, wenn und solange unser Kapitän Westermann ist?!
    .
    Aus der Kritik an Aogo mag die Unzufriedenheit aufgrund der Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit sprechen – diese Unzufriedenheit vermag aber nicht zu rechtfertigen, dass ein HSVer, ein Spieler der eigenen Mannschaft hämisch verunglimpft und zum Abschuss freigegeben wird.
    .
    Aogo mag, insbesondere in aktueller Form, nicht unser bester Spieler sein – aber ich nehme ihm ab, einer der besten HSVer zu sein – und allein dafür gebührt ihm in Zeiten des schnellebigen Profigeschäfts Achtung und Respekt.

  6. lovemachine sagt:

    @randy
    “Ich möchte da immer auf Schaaf und Klopp verweisen, die auch in Bremen und Mainz Schwierigkeiten in den ersten Jahren hatten und einfach einen Lern- und Erfahrungsprozeß durchmachen mussten.”
    ………………………………………
    nicht ganz korrekt, klopp ist in mainz sofort durchgestartet und hat quasi über nacht aus einer mittelmässigen bis schlechten zweitligatruppe eine zweitligaspitzenmannschaft gemacht.
    das mainz danach zwei jahre hintereinander als tabellenvierter den aufstieg in die erste liga jeweils knapp verpasst hatte, möchte ich nicht als schwierigkeit werten!

  7. slobocop sagt:

    Letzte Frage: Wer ist der Lachs?
    +++
    da kann ich gerne helfen, präsident. das ist der, dem zu zwischenzeitlich deinen account zur verfügung stelltest, nachdem er gesperrt war. na? klingelt’s jetzt?

  8. renzo sagt:

    slobocop sagt:
    19. Dezember 2012 um 13:37
    “renzo, mach es einfach wie ich. ich habe es bis jetzt nicht gelesen. weiss ja eh, was drin steht.”
    __________________________________________________________________________
    Ich habe es sehr wohl gelesen weil Randy es verdient hat gelesen zu werden. Ich habe mich auch positiv und verständnisvoll dazu geäußert. Aber das war dann wohl auch wieder nicht richtig, wie mir hier brutal an den Kopf geknallt wurde.

  9. Benno Hafas sagt:

    Die Frage galt eigentlich renzo, aber deine Einlassung nehme ich mal so, dass du heute ein wenig wirr in der Birne bist. :-D

  10. slobocop sagt:

    präsident, renzo’s erster kommentar galt eigentlich dem pastor, aber deine einlassung nehme ich mal so, dass du (nicht nur) heute ein wenig wirr in der ofc-birne bist. :lol:

  11. Marronniers sagt:

    randnotiz sagt:
    19. Dezember 2012 um 13:16
    Marronniers sagt:
    19. Dezember 2012 um 12:01
    Wir wollen doch weichgespülte Spieler, die brav und artig sind.
    _______________________________________
    Nö, ich eigentlich nicht.

  12. renzo sagt:

    Benno Hafas sagt:
    19. Dezember 2012 um 13:45
    “Die Frage galt eigentlich renzo, aber deine Einlassung nehme ich mal so, dass du heute ein wenig wirr in der Birne bist.”
    __________________________________________________________________________
    Bello, ich frage mich eher was mit dir heute los ist? Erst nennst du mich einen asozialen Zyniker, jetzt den stets korrekten slobo jemanden mit wirrer Birne. Ich beklage mich nicht über deine Wortwahl und bin eher amüsiert. Ich hab mich auch immer gegen Blogsperren ausgesprochen. Wundern tut mich eigentlich nur, dass du dir hier offenbar alles rausnehmen kannst während andere für vergleichbare Mückenschisse gesperrt werden.

  13. Marronniers sagt:

    Mein Highlight bei der EM: wie der unverbrauchte Balotelli beim zweiten Tor die deutschen Weichgespülten hinter sich gelassen und das Ding einfach reingemacht hat.

  14. Benno Hafas sagt:

    @renzo,
    reflektier einmal dein Verhalten hier im Blog.

  15. HSV Jonny sagt:

    @Renzo 13:53
    .
    .
    Für Benno gilt bei den Mods : § 21 Verminderte Schuldfähigkeit….. (nen Jagdschein haben)

  16. Bubi Hönig sagt:

    “Irgendwie” leiden wir alle unter den Zeiterscheinungen und unter der Tatsache, dass der HSV im Mittelfeld (oder schlechter) herumdümpelt. Immerhin kann man aber darauf hoffen, dass genauso schnell ein paar gute Spiele mit entsprechender Punktausbeute für eine andere Stimmung sorgen würde. Es muss also “nur” eine solche Steigerung kommen. Wie man das Eintreten einer solchen Phase begünstigen kann bleibt die Frage, sowohl sportlich, als auch wirtschaftlich.Mein “Angriff” auf Jarchow erfolgte nur, weil er zusammen
    mit seinen Vorstandskollegen nun einmal die Verantwortung trägt. Leider aber schafft es der Verein noch immer nicht, “an einem Strang zu ziehen”, allein schon deswegen ist die Lage so schwierig und unbefriedigend. Der Verein insgesamt muss mehr wollen und versuchen, den Erfolg zu erzwingen!

  17. renzo sagt:

    OFC-Bello, fang doch lieber erst mal bei dir selbst an, bevor du anderen klugscheißerige Ratschläge erteilst.

  18. Finsen sagt:

    Bewundernswert, dass hier überhaupt noch einige, wenige mit einer positiven Grundeinstellung zum HSV schreiben. Ich kann mir jedenfalls schönere Ferizeitbeschäftigen vorstellen, als sich hier immer wieder von ein paar feixenden Asozialen mit Häme übergießen zu lassen.

  19. hansel sagt:

    Ich wollte euch nur darüber informieren, das ich hocherfreut wäre, wenn ich am 24.12.2012 von euch allen ein Weihnachtsgeschenk bekommen würde. :cool:
    .
    Mehr habe ich erst einmal nicht zu sagen. :mrgreen:

  20. renzo sagt:

    Finsen sagt:
    19. Dezember 2012 um 14:20
    “…als sich hier immer wieder von ein paar feixenden Asozialen mit Häme übergießen zu lassen.”
    __________________________________________________________________________
    Schlimm genug, dass hier “Asoziale” rumlaufen, jetzt feixen die auch noch.

  21. Bubi Hönig sagt:

    Sobald sachliche Meinungsverschiedenheiten zu persönlichen Angriffen führen ist doch schon die Grenze zum Asozialen überschritten. Leider!

  22. Horst Schlau sagt:

    @ Dieter

    Hallo Dieter, hallo Scholle,

    war nicht mal davon die Rede, dass ihr nach dem letzten Punktspiel auf die bevorstehende Mitgliederversammlung eingehen wollt ???

    Oder auf die Kandidaten ???

    Oder ist euch das Thema zu heiß ???

    Gruß horst :-)

  23. Hope sagt:

    1. SW11 sagt:
    19. Dezember 2012 um 13:37
    @ randnotiz, 12.49 h:
    .
    Ein sehr richtiger Absatz betreffend Aogo.
    .
    Die Häme mit der hier zuweilen die Kritik an Aogo vermengt wird, ist schlicht unpassend und höchst unanständig.
    .
    Es sollte sich in der Überzeugung durchsetzen, dass Spieler unseres Vereins “unsere” Spieler sind, die es verdienen, im Zweifel anständig behandelt zu werden.
    Aogos Leistungen des letzten Jahres kann man mit guten Gründen kritisch beurteilen, insbesondere, da er, z.B. gegen Schalke, nachgewiesen hat, dass er zu ansprechenden, überdurchschnittlichen Leistungen in der Lage ist.
    .
    Aogo hat auch seinen Vertrag beim HSV in einer Phase verlängert, als es für ihn als damaliges Mitglied der Nationalmannschaft gut lief – und für den Verein gerade sehr schlecht. Er sagte damals, er wolle ein Zeichen setzen und sei beeindruckt von Spielerkarrieren, die sich durch langfristige Vereinszugehörigkeit auszeichnen. Das sind genau die Attribute der Identifikation, die der gemeine (sic!) Fan zumeist fordert und verlangt.
    .
    Es mag bedauerlich sein, dass Aogos Leistungen ihn nicht zum unangefochtenen Sprecher der Mannschaft prädestinieren – aber wer will ihm wirklich seine Interviews, die zumeist inhaltlich vollkommen korrekt sind, verübeln, wenn und solange unser Kapitän Westermann ist?!
    .
    Aus der Kritik an Aogo mag die Unzufriedenheit aufgrund der Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit sprechen – diese Unzufriedenheit vermag aber nicht zu rechtfertigen, dass ein HSVer, ein Spieler der eigenen Mannschaft hämisch verunglimpft und zum Abschuss freigegeben wird.
    .
    Aogo mag, insbesondere in aktueller Form, nicht unser bester Spieler sein – aber ich nehme ihm ab, einer der besten HSVer zu sein – und allein dafür gebührt ihm in Zeiten des schnellebigen Profigeschäfts Achtung und Respekt.
    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    Da habt ihr Beide völlig recht. Nicht nur bezogen auf Dennis Aogo.

  24. Hope sagt:

    Bubi Hönig sagt:
    19. Dezember 2012 um 14:33
    Sobald sachliche Meinungsverschiedenheiten zu persönlichen Angriffen führen ist doch schon die Grenze zum Asozialen überschritten. Leider!

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    Und einen oben drauf gesetzt.
    .
    Die persönlichen Angriffe ohne sich dabei zumindest mit dem Beitrag auseinander gesetzt oder zumindest gelesen zu haben.
    .
    Aber Bubi, das können wir nicht ändern sondern lediglich den Fokus auf die wirklich wichtigen posts im Blog ;-)

  25. hekto sagt:

    @randnotiz danke.
    Ich habe es gern gelesen, auch wenn ich einiges anders sehe.
    Besser als den Stuß, der von den drei kleinen Schweinchen hier abgelassen wird.
    Trio Infernale auf Baumschulniveau.

  26. slobocop sagt:

    Die persönlichen Angriffe ohne sich dabei zumindest mit dem Beitrag auseinander gesetzt oder zumindest gelesen zu haben.
    +++
    interessant daran nur, dass der einzige, der hier heute mehrfach ausfällig wurde, euer gelobter präsident ist. aber so was kriegst du natürlich nicht mit oder wenn doch, lässt du es dezent unter den tisch fallen. nicht wahr, eva?

  27. Mustang sagt:

    Ich möchte einfach nochmal meinen Beitrag vom letzten Sonntag d. 15. Dez reinstellen, weil ich kaum Entgegnungen erhalten hatte und mir die vielen Kleinlichkeiten heute auf die Nerven gehen – we have bigger fish to fry.
    .
    Mustang sagt:
    16. Dezember 2012 um 15:32
    .
    Welche Entscheidungen wird FA mit dem Restvorstand über Weihnachten und Neujahr treffen – es soll ja Alles auf den Prüfstand
    .
    Ich halte die Personaldiskussionen bezüglich der bei uns tätigen Fußballer für einen Nebenkriegsschaupatz. Einzig das Schicksal von Robert Tesche und Markus Berg beim HSV scheint besiegelt, weil beide ihr Fähigkeiten, die im Training immer wieder überzeugt zu haben scheinen, in der Wettkampfpraxis nicht umsetzen können. Dazu zähle ich auch den LOM Ilivevic, der ständig verletzt ist und nur sporadisch was bringt, wofür er viel zu teuer ist. Das ist bei diesen drei Spielern so ein wenig wie dem Rechtsanwalt, dem es im Prozess, in dem es für einen Mandanten um Alles geht, die Sprache verschlägt. Er wird seinem Mandanten nicht nur nicht weiterhelfen, sondern schaden und auch nie einen USP (unique selling point) entwickeln. Er ist gescheitert. Bei Skjelbred, Rajkovic und Drobny gibt es zumindest immer wieder aufflackernde fußballerische Fähigkeiten mit gelegentlichen peinlichen Einbrüchen.
    .
    Der Hauptaugenmerk dieses Reviews muss indessen anders gewichtet werden: Er liegt (1) bei der Vorstandsarbeit und dem Bild, was dieser Vorstand für die Zukunft des HSV in der medialen Öffentlichkeit entwickelt hat; (2) der Einkaufspolitik von FA und seiner Einflussnahme auf die Spielidee des HSV (es wird gemunkelt, dass er nicht ganz unbeteiligt an der taktischen Öffnung hin zum flachen 4-4-2 sowie 4-4-2 mit Raute gewesen sein soll, aber seine bei Antritt artikulierte 4-3-3 Überzeugung kam in der ersten Mannschaft nie zum Tragen); und schließlich (3) ist es die Arbeit von TF samt Stab. Mir wäre eine Verpflichtung von Huub Stevens von Anfang an sympathischer gewesen – dass man Stevens nach einer Serie von nur einem Sieg, zwei Unentschieden und vier Niederlagen in der Liga bei Schalke trotz Champions-League Gruppensieg und Weiterkommen im DFB-Pokal gleich beerdigt, ist doch nur Schwäche auf Seiten des SpoDis und AR-Vorsitzenden, dieser einfältigen und fußballfernen (wo kommen denn die Gazprom-Gelder wirklich her, würden die einer § 130 OWiG-Prüfung jemals standhalten) Klüngelveranstaltung. [Ausschlaggebend anscheinend: Huub soll die Spieler Holtby und Farfan von der Bank zur frühen Dusche gegen Lev - 0 : 2 aus Schalker Sicht in Lev - geschickt haben, was diese ach so Feinfühligen in ihrer Fußballerehre verletzt haben soll - vergleiche das mal mit dem Trinkwasserentzug seitens Felix]
    .
    In einer kurzen und knappen Einschätzung meinerseits: TF hatte einfach in der Sommerpause nicht das eingelöst, was er trotz elend langer Vorbereitung und eines qualitativ guten und großen Kaders versprochen hatte – zu Saisonbeginn war dort keine eingespielte oder auch nur annähernd wettbewerbsfähige Mannschaft auf dem Platz zu sehen. Sie konnte weder 4-2-3-1 noch irgend ein anderes System, 4-4-2 war für die Jungs ebenso Nummernsalat wie für viele Mitblogger. Passspiel und Laufwege blieben Makulatur und Wishful Thinking. Im entscheidenden Moment versagt das dünne Nervenkostüm. Die ersten vier Pflichtspiele dieser Saison waren das Dürftigste, was wir in der langen HSV-Historie bisher erleben mussten. Der HSV-Vorstand hat aus der Vorjahreskrise aber auch gar nichts gelernt; und die Schere zwischen Ankündigungen des Trainers und der Umsetzung auf dem Platz hat uns alle in den Wahnsinn und den Vorstand sowie auch AR-Mitglied Hunke zum Umdenken gezwungen. Ohne die 23 und mit Abstrichen die 14 wären wir gleich zu Beginn dort unten hängen geblieben. Die Sprücheklopper unter unseren Spielern (der Kapitän, Aogo aber leider auch vermehrt Arslan, ausrutscherweise Badelj) wurden von der 6 auf die Viererkette, respektive von der 10 auf die 6 versetzt oder in den Urlaub geschickt. Besser wurde es aber nur, weil die Aura und Präsenz der 23 alle anderen mitriss und beflügelte, dennoch war unsere Abwehr – gerade die IV – derart schwach, dass es nur Adler zu veranken ist, dass wir mehr Punkte auf dem Konto haben als vor einem Jahr, ich schätze mal derer ingesamt acht (8). Da kommt keine Freude auf.
    .
    Die spielerischen Fakultäten von Rafa und Badelj haben TFs taktische Schwäche übertüncht, er hielt sich trotz seiner intellektuellen und taktischen Flopps, vor allem bemerkbar durch einen gewissen taktischen Starrsinn und mangelnde intellektuelle Flexibilität im Systemdenken. Erst die Verletzung unserer 23 und der wachsende Unmut von FA zwangen TF, das 4-4-2 mir Raute zu adoptieren und zu adaptieren. Das erste Mal in über einem Jahr kam so etwas wie Hoffnung auf, dass TF zu seiner inneren Mitte und einer taktisch vielversprechenderen Zukunft finden würde. Diese unbestreitbare Phase fußballerischer, taktischer und auch finanzieller Konsolidierung des HSV wird aber gekennzeichnet durch Risiken und Gefahren, die von allen Seiten drohen: (a) Die Spieler, allen voran wieder Dennis, sind sich nicht zu schade, in die Untugenden und Muster von Alibi-Erkläuterungen zurückzufallen und sich mit dem Wenigen zu begnügen, was sie kollektiv erreicht haben. (b) Der Vorstand kommt nie drum herum, dem Amtsvorgänger die Schuld für die finanziellen Engpässe zuzuschanzen; und (c) TF samt Stab erscheinen als Trainerteam der zweiten Kategorie. An ihrem Training ist wahrscheinlich handwerklich und konditionell weniger auszusetzen, als der gemeine Fan annimmtt oder hier im Blog zum Besten gibt – aber die Entwicklung der Mannschaft in ein auch auswärts schwer ausrechenbares, gefürchtetes und gefährliches Kollektiv steht aus. Gerade in Auswärtsspielen schadet uns die Überbetonung auf Ballbesitzdenken und Unbedarftheit in puncto Nadelstiche und gefährliche Konter. Es fehlt uns ein Mann wie der andere Boateng, der aus Milano, um unseren harmlosen Jungs wieder die Unterseite der Trickkiste des modernen Fußballs beizubiegen. Ich bin ja wegen meiner Sprüche hinsichtlich der Ivorer hier häufig verlacht worden: Aber Drogbas Großzügigkeit im Laufe der Woche seinen ehemaligen Mannschaftskameraden in London gegenüber gefällt mir um Vieles besser als die seichten und peinlichen Erklärungsversuche dafür, warum es HSV-Vorstand, – Kader und Trainerteam nicht schaffen, eine Mannschaft auf den Platz zu schicken und einzustellen, vor der unsere Gegner wieder zittern müssen. Alles viel zu viel Stückwerk und zu harmlos. Dass es nicht am Geld liegen kann, machen uns Frankfurt, Mainz und Freiburg gerade eindrucksvoll vor.

  28. slobocop sagt:

    und danke an hope und hafas für die erkenntnis, dass die redewendung “oh mein gott” nun auch zu den persönlichen angriffen gerechnet wird. dies war mir vorher leider nicht bewusst. ich werde in zukunft mehr rücksicht mit der verwendung dieses ausdrucks nehmen, damit sich hier niemand auf den schlips getreten fühlt. jemanden als “asozial” oder “wirr im kopf” zu bezeichnen, finde ich hingegen total in ordnung. deshalb bitte unbedingt mehr davon.

  29. Hope sagt:

    klar SW11, nachdem er hier was Zählbares hinterlassen hat ;-)
    (mehr als 24 Punkte in der Hinrunde :mrgreen: )

  30. JU aus Qu sagt:

    randy, lass dich nicht unterkriegen……..ansonsten als Ghostwriter für Dieter weiter machen…….schöne Weihnachten am ESK, guten Rutsch und alles erdenklich Gute für 2013……………nur nicht mehr so lange “Aufsätze” lieber einige kürzere Statements :)

  31. slobocop sagt:

    schuster bei vw im gespräch. :lol:

  32. WORTSPIELER sagt:

    @Freudnotiz (12:49 Uhr)

    Aber das Fieber ist auch bei mir zurückgegangen. Aber nicht erst seit dieser Saison. Das fink schon nach Ende der Hinrunde unter Labbadia an und selbst das Erreichen des HF gegen Fulham hat nur ein kurzes Flackern verursacht aber kein Fieber und so ist es bis heute geblieben.

     
    wenn das kein fink mit dem zaunpfahl war, dann weiss ich auch nicht…?!

  33. Benno Hafas sagt:

    Peter Struck ist tot.

  34. HSV Jonny sagt:

    Keine Politik hier ! :mrgreen:

  35. Fetherstone sagt:

    Struck war Dortmund-Fan ;-)

  36. Kleiner_Engel_23 sagt:

    randnotiz sagt:
    19. Dezember 2012 um 12:49
    Zwar ein sehr langer Beitrag, aber ich habe ihn gerne gelesen, auch wenn ich ihn nicht komplett teile, aber in vielen Punkten triffst Du meine Gedanken. Freue mich auch auf Deine Beiträge in 2013.
    .
    Und was die negativen Kommentare zu Deinen Beiträgen angeht. Ich finde, diejenigen könnten sich zu Weihnachten mal bei Dir bedanken, denn wenn es Dich nicht gäbe, hätten sie vermutlich viel Langeweile und wüssten gar nicht, was sie tun sollen.

  37. slobocop sagt:

    je länger die beiträge, desto ruhiger der blog. :lol:

  38. bopsi sagt:

    Kein wirkliches Comeback, keine Sorge.
    @Mustang 15.14
    Welch grandiose Diskussionsgrundlage.
    Egal welcher Überzeugung man auch ist, dein Post bietet “Stoff” für mehrere Tage.
    Dass hier tatsächlich keiner einen Kommentar dazu abgibt, ist unglaublich schwach.
    Um es schnell und z.T. blogkonform zu schreiben: gib doch Fink und/oder Arnesen und/oder dem Vorstand einfach mehr Zeit.

  39. lovemachine sagt:

    bopsi is back! hurra!

  40. WORTSPIELER sagt:

    neuer livestream-blog

  41. HSV63 sagt:

    Blog vom 19. wieder runter genommen, Video nicht verfügbar?

  42. WORTSPIELER sagt:

    das video wird in den neuen (schriftlichen) blog integriert. wir mögen geduld aufbringen, so “matzen” am ende.

  43. lovemachine sagt:

    @mustang
    dein post von 15:14 ist das beste, was ich hier je von dir gelesen habe! sehr stark!

  44. Sasch sagt:

    Was ist los hier? Komme gerade heim und bin verwirrt über die letzten Einträge… Von wegen neuer Blog, alter Blog, kein Blog…

  45. Bubi Hönig sagt:

    Ich habe Mustangs Beitrag nun nochmals ganz gelesen, weil ich ihn (‘den Beitrag) beim ersten mal überflogen hatte. Generell mag ich diese recht geschwollen formulierten Texte schon stilistisch nicht so sehr. Inhalt lich stecken wie immer diverse Wagrheiten drin-keine Frage. Was hat aber Drogba mit unserem Vorstand, oder den Entscheidern zu tun bzw. was soll der Vergleich??##
    ##
    Letztlich wollen hier viele (die meisten?) das Gleiche: eine erfolgreiche HSV-Truppe. In der Diagnos der Hinderungsgründe, aber auch in den Optionen zur Verbesserung unterscheiden wir uns. Ich halte noch immer eine bessere Rückrunde für möglich, auch vor dem Hintergrund, dass wir nach 4 Spielen 0 Punkte hatten-eine solche Durststrecke wird uns bei allem Pessimismus in der RR erspart bleiben.

  46. Rehbusch sagt:

    Nach vier Spielen hatten wir drei Punkte, weil wir am vierten Spieltag Dortmund bezwungen haben. Lieber Bubi, an Deiner Ahnung vom Fußball musst Du noch unheimlich arbeiten.

  47. flashbax sagt:

    mustang,
    auch von mir ein dickes lob an deine adresse.
    ich kann mich noch gut an die zeit erinnern, als du immer wieder die taktikfrage aufgeworfen hast, und es zeigt sich nun, dass du ( und andere) damit gar nicht mal so unrecht hattest.
    ebenso hast du immer wieder angeprangert, dass man sich um Spieler, wie vdv oder Diego kümmern sollte, sofern sie zur Verfügung stehen.
    Dies wurde teilweise aufs übelste kommentiert, aber es zeigt sich auch hier, dass du damit nicht ganz falsch lagst.
    Ich mag an deinem Posts, dass du immer voll bei der sache bist und auch über den Tellerrand hinaus schaust.
    mach weiter so.
    gruss flash

  48. Lars49 sagt:

    @Mustang
    Dein Beitrag nötigt zum Nachdenken. Er enthält viele gute Ansätze. Das ist für mich das, was ich vom Blog erwarte bzw. am liebsten mag. Kein Kommentar bedeutet keine Geringschätzung. Weiter so, eventuell etwas mehr Kürze und Prägnanz, wenn ich das sagen darf.
    Übrigens danke für die freundlich-positive Erwähnung meiner Beiträge in einem der vergangenen Blogs.
    Was die Beurteilung von Fink angeht, bleibe ich dabei, dass man ihm fairerweise positive Entwicklungen von Taktik und Spielern ebenso zurechnen muss, wie das Gegenteil. Von daher bin ich noch unschlüssig und möchte die Rückrunde abwarten, um ein einigermaßen schlüssiges Urteil zu Fällen bzw. – besser – mir eine Meinung zu bilden.

  49. HSV Jonny sagt:

    Ich habe auch so meine Schwierigkeiten mit den Ausführungen vom Mustang, wenn ich z. B. lese :
    .
    ” Die spielerischen Fakultäten von Rafa und Badelj haben TFs taktische Schwäche übertüncht, er hielt sich trotz seiner intellektuellen und taktischen Flopps, vor allem bemerkbar durch einen gewissen taktischen Starrsinn und mangelnde intellektuelle Flexibilität im Systemdenken. Erst die Verletzung unserer 23 und der wachsende Unmut von FA zwangen TF, das 4-4-2 mir Raute zu adoptieren und zu adaptieren .
    .
    Möchte ich ins Fußballerdeutsch übersetzen .
    .
    Die spielerischen Möglichkeiten ( Fakultäten ist hier ein veralteter Begriff ) von Raffa und Badelj haben TFs Unvermögen übertüncht , die Mannschaft bezüglich ihrer Möglichkeiten, taktisch richtig einzustellen.
    Der Zufall, die Verletzung von unserer 23 , erleuchteten TF und er ließ mit Raute im Mittelfeld spielen.
    .
    .
    .
    Das unsinnige Gelaber von taktischem Starrsinn, mangelnde Intellektuelle Flexibilität im Systemdenken und das Geschwafel von adoptieren und adaptieren erinnert mich an den Hit vom Transmissionsriemen den er Guy Demel angedichtet hat. :mrgreen: