0:3 – der HSV stieß an seine Grenzen!

15. Dezember 2012

Das ist eben der Unterschied, zwischen einem Tabellenzweiten und einem Team aus dem Mittelfeld und aus dem Mittelmaß: Bayer Leverkusen zeigte dem HSV im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres 2012 die Grenzen auf – schonungslos. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink war während der 90 Minuten klar unterlegen und blieb quasi chancenlos. Es gelang dem HSV-Team nie wirklich, die quicklebendigen Bayer-Spieler einzufangen oder an die Kette zu legen. Und vorne schaffte es der HSV nicht, eine ständige Gefahr für die Bayer-Defensive zu sein. Es war viel auf Zufall aufgebaut, es waren viele halbherzige Aktionen zu sehen, und symptomatisch war die 88. Minute, als Artjoms Rudnevs den Ball aus acht Metern weit über das Tor der Gastgeber schoss. Der HSV hätte an diesem Nachmittag noch Stunden spielen können, es wäre ihm wahrscheinlich kein Tor gelungen. Fröhliche Weihnachten!

Es muss der Brasilien-Trip gewesen sein. Oder? Vielleicht war auch etwas im Pausen-Tee, der eventuell schon vor dem Anpfiff getrunken wurde? Dieses Getränk muss einschlafende Wirkung haben, denn der HSV war nicht wirklich wach. Und das war die höchst ungute Konstellation: Hier der Tempo-Fußball von Bayer Leverkusen, dort die müden Hamburger – das konnte nicht gut gehen. Ich lege mich fest: Brasilien war es. Irgendetwas muss ja schuld daran sein.

Es begann schon nach ein paar Sekunden. Dennis Aogo war sich zu schade, die Kugel einfach und geschmacklos nach vorne zu dreschen. Einen kurzen Kringel (Trochowski lässt grüßen!) auf der linken Seite, ein Querpass kurz vor dem Strafraum auf Milan Badelj, der Ball ist schludrig gespielt, Badelj verlängert nur – und Schürrle steht mutterseelenallein vor Rene Adler. Welch ein Auftakt! Glück für den HSV, dass Schürrle mit links an den Pfosten schlenzt – das war eine Hundertprozentige! Aber wachgerüttelt war der HSV damit nicht. Es ging meistens in eine Richtung – Richtung Adler. Der hatte alle Hände voll zu tun, auch mit dem Mund. So oft hat der HSV-Schlussmann noch nie gemeckert wie heute. Er brüllte, er rüttelte auf, er meckerte, er war total sauer, aber es half alles nichts. Seine Vorderleute waren unkonzentriert und irgendwie auch immer ein wenig hilflos.

Selbst als nach 12:12 Minuten endlich Stimmung in der BayArena herrschte, ließ sich der HSV nicht aufwecken. Lediglich der Schuss von Heung Min Son, der aus 22 Metern mit links abgezogen hatte, ließ ein kleines Lebenszeichen der Hamburger erkennen. Bayer-Keeper Leno hätte keine Abwehrchance gehabt. Aber hätte, wenn und aber – es kam anders.

Per Ciljan Skjelbred stand nur Spalier, als Schürrle zur Mitte flankte. Dort bemühte sich Leverkusen Castro um die Kugel, fälschte sie aber für den HSV so unglücklich ab, dass Heiko Westermann keine Chance hatte, an den Ball zu kommen. Hinter dem HSV-Kapitän stand Kießling, und der sagte artig danke – 1:0 für Bayer. Adler war ohne jede Abwehrmöglichkeit. Ein ganz bitteres Tor – eher ein Zufallsprodukt. Aber es zählte. So sehr sich Adler auch über seine Vorderleute aufregte (28.).

Wer weiß, wie es gekommen wäre, wenn quasi im Gegenzug das 1:1 gefallen wäre? Flanke von Dennis Diekmeier, Kopfball von Artjoms Rudnevs – Pfosten. Den Nachschuss setzte Dennis Aogo in meinen Augen zu überhastet in die Wolken. Da wäre mehr drin gewesen . . . In der 30. Minute verhinderte Adler zunächst noch im Eins-gegen-eins-Duell mit Bender das zweite Bayer Tor, aber dieser Treffer fiel dann sechs Minuten später. Diekmeier ließ sich überlaufen, der Ball kam zu Kießling, der zu viel Platz von Westermann erhalten hatte – die Kugel kam zu Schürrle, und der umkurvte (mühelos und mit einem Lied auf den Lippen) Michael Mancienne – Schuss, Innenpfosten, Tor, 2:0.

Mit 0:2 lag der HSV zuletzt auch in Leverkusen zurück, schaffte noch ein Unentschieden. Dafür wäre diesmal wohl ein schnelles Anschlusstor nötig gewesen. Badelj hatte es Sekunden vor dem Halbzeitpfiff auf dem Schlappen, schoss aber aus 17 Metern über das Bayer-Tor – Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel kam der HSV, da sah es zeitweise so aus, als sei doch noch etwas möglich – ein Strohfeuer. Son schoss aus 20 Metern mit links, der Ball wurde abgefälscht – aber er flog nicht ins Netz, nur Eckstoß für den HSV (59.). Das nächste Tor fiel leider auf der Gegenseite. Einen Abschlag von Torwart Leno wollte Westermann wieder in die Bayer-Hälfte befördern, wurde aber von Kießling gestört. Der Torjäger hatte danach freie Bahn und überlupfte Rene Adler – 3:0. Da halfen auch die Proteste des HSV-Kapitäns nichts mehr. Westermann wollte sich gefoult sehen, aber ich behaupte, dass er diesen Ball bei etwas besserer körperlicher Präsenz an jedem anderen Tag leicht und mühelos bekommen hätte. Foul von Kießling hin, Foul von Kießling her. Das Spiel war entschieden. Leverkusen, wie der HSV stark ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen, konnte es sich danach sogar leisten, den überragenden Schürrle auszuwechseln. Die Mannschaft steht eben nicht umsonst auf Platz zwei – als Bayern-Jäger Nummer eins.

Der HSV kann jetzt seine Wunden lecken, kann darauf hoffen, dass im Januar wieder alle mit von der Partie sind – und dann darf die Bundesliga aufgerollt werden Nicht von hinten, nein, immerhin schon mal aus der Mitte heraus. Aber auch machen! Ansätze waren ja da.

Die Einzelkritik:

Rene Adler hielt was er halten konnte, er war der einzige Hamburger in Normalform. Alles anderen befanden sich schon – mehr oder weniger – in der Weihnachtspause.

Dennis Diekmeier hatte arge Probleme, seine Seite dicht zu bekommen – es gelang ihm nie. Das war weit weg von seinen bisherigen guten Leistungen.

Michael Mancienne sah oftmals nur die Hacken der schnellen Leute aus Leverkusen, aber das haben andere schon vor ihm erleben müssen. Dennoch verlor er ungewohnt eine große Zahl von Zweikämpfen – und sein Aufbauspiel war schlampig.

Heiko Westermann trat nicht wie sonst in Erscheinung, er war von Beginn an nicht so dominierend wie in den letzten Monaten – und ging dann mit unter. Mit einem Westermann in 1-A-Form hätten sich vielleicht auch die Neben- und Vorderleute gesteigert, aber so gingen sie alle im Dezember baden.

Zhi Gin Lam traute sich auch diesmal recht wenig, zu wenig zu. Harten Zweikämpfen ging er ebenfalls eher aus dem Weg – er kann nur eine Übergangslösung gewesen sein.

Milan Badelj hatte einen fahrigen Beginn, brachte im Gegensatz zu sonst nur jeden dritten oder vierten Ball an den eigenen Mann. Er könnte es, er hat es allen bewiesen, dass er es besser kann – heute aber blieb er (fast) alles schuldig. Wie fast alle Hamburger. Brasilien lässt grüßen!

Per Ciljan Skjelbred war diesmal nicht in jener Verfassung, die zuletzt alle aufhorchen ließ. Schade. Ich hätte es ihm gegönnt, damit er es dem HSV noch etwas schwerer machen würde – bezüglich eines möglichen Verkaufs. Heute aber war Skjelbred wieder der Norweger, der es bislang nicht in die Stammformation geschafft hatte.

Dennis Aogo blieb weit hinter den Erwartungen. Es begann schon mit dem Fehler nach Sekunden (Schürrle an den Pfosten), offenbar konnte er sich von diesem Lapsus nicht mehr erholen – obwohl er viel lief und auch wieder kämpfte – fußballerisch jedoch klappte fast nichts, auch einfache Pässe landeten beim Gegner oder im Aus.

Tolgay Arslan war wenig zu sehen, dieses Spiel war vielleicht eines zu viel für ihn – oder es war auch zu schnell. Das kann er auf jeden Fall besser als heute.

Heung Min Son mit Licht und Schatten. Wenn es gefährlich für Leverkusen wurde, dann war er daran beteiligt, aber der Südkoreaner hatte auch wieder einige spielerische Defizite und offenbarte zudem großen Schwächen im Zweikampf. Da muss er noch viel, viel lernen – aber auch das kann und wird er auch schaffen. Er hat ja schon so viel gelernt.

Artjoms Rudnevs köpfte einmal an den Pfosten, ansonsten war nicht viel von ihm zu sehen. Hatte seine besten Szenen vielleicht im eigenen Strafraum, wenn er half, die Gefahr zu bereinigen.

Ivo Ilicevic (kam in der 65. Minute für Skjelbred) hatte einen undankbaren Auftrag, nämlich ein fast schon verlorenes Spiel noch zu Gunsten des HSV zu beleben. Er mühte sich redlich, er war auch besser als sein Vorgänger, aber er schaffte es nicht mehr. Immerhin, er hat es versucht – das war gut.

Maximilian Beister (kam in der 65. Minute für Son) hatte auch den Auftrag, für Wirbel zu sorgen, das gelang ihm aber nur zu selten.

Tomas Rincon (kam in der 83. Minute für Badelj) sollte ein Desaster verhindern, das heißt, weitere Gegentore – Auftrag erfüllt.

So, und nun sind wir gleich mit „Matz ab live (zu Gast der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow) auf Sendung. Wäre toll, wenn ihr dabei sein könntet.

17.23 Uhr

345 Reaktionen zu “0:3 – der HSV stieß an seine Grenzen!”

  1. Sasch sagt:

    @Nofretete: Ich auch.

  2. Neuer sagt:

    Ja rudi leverkusen ist 2ter …hmmm

  3. slobocop sagt:

    hat aogo das mit der fehlenden konzentration tatsächlich so gesagt? warum sagt er nicht mal, warum das immer und immer und immer wieder so ist? jedes mal sagen sie, sie wissen jetzt, worauf es ankommt und dass man immer hundert prozent geben muss. leider klappt das aber nur in fünfzig prozent der spiele.

  4. NoackRudi sagt:

    Neuer sagt:
    15. Dezember 2012 um 23:56

    Ja rudi leverkusen ist 2ter …hmmm

    Ja und ????????
    Wir können uns jetzt einen abkaspern, wie es gerne der eine oder andere im Blog macht, will ich aber nicht!
    .
    Auch wenn der BVB in der Tabelle derzeitig nicht ganz vorne liegt, spielen sie zusammen mit den Bayern in einer anderen Liga als der Rest in der Bundesliga!

  5. NoackRudi sagt:

    slobocop sagt:
    16. Dezember 2012 um 00:06

    hat aogo das mit der fehlenden konzentration tatsächlich so gesagt?

    Dennis Aogo: “Uns fehlte heute von der ersten Sekunde an die nötige Konzentration. Ich zum Beispiel habe gleich zu Beginn mit einem schlechten Anspiel eine Riesenchance der Leverkusener eingeleitet. Solche Aktionen haben sich leider durch unser gesamtes Spiel gezogen. Diese deutliche Niederlage schmälert natürlich die Zufriedenheit über unsere eigentlich ganz vernünftige Hinrunde. Das letzte Spiel bleibt nunmal am meisten im Gedächtnis. Doch wir müssen uns jetzt im Urlaub einfach gut regenrieren und uns dann ab Ende Dezember wieder ganz konzentriert auf die Rückrunde vorbereiten.”
    .
    ww.hsv.de/saison/meldungen-saison/bundesliga/saison-20122013/17-spieltag/die-stimmen-zum-auswaertsspiel-bei-bayer-04-leverkusen/

  6. Neuer sagt:

    Noackrudi ich fand leverkusen heute gut … Auch wenn es vielleicht nur eine momentaufnahme ist…. Sie waren definitiv ne klasse besser…?

  7. HSV Jonny sagt:

    Oh, wenn Nofretete hier postet, dann muß auch mit Tut Ench Amun gerechnet werden.
    Der ist so etwas wie ein Ägyptischer Raffael van der Vaart. :)

  8. houstonraute sagt:

    Naja, 24 Punkte. Das geht doch eigentlich, auch wenn das heutige Spiel mal wieder einen leicht bitteren Nachgeschmack laesst.
    .
    Also meine Damen und Herren, dann noch eine schoene Adventszeit und froehliche Tannenbaeume an alle !
    .
    Ich werde weiter die Kappeleien hier lesen, aber mich erst wieder im neuen Jahr melden, nicht dass das die Blogqualitaet positiv beeinflusst, aber ab und zu ein ernstes Wort aus Uebersee darf nicht fehlen. :-)
    .
    Ach ja, guten Rutsch auch !

  9. Anni Altz sagt:

    In Erinnerung bleibt mir neben dem heutigen, letzten Spiel der Hinrunde, welches leider wirklich nicht toll war und den anderen weniger erquicklichen Situationen aber eben auch das Spiel gegen Schalke.
    Mann, was war das große Klasse!!!
    Die Mannschaft war permanent in Bewegung (!), es wurde gekämpft UND z.T. traumhaft kombiniert; Fußball zum mit der Zunge schnalzen.
    Das kann der HSV also auch!
    So etwas geht nicht immer (gelingt ja nicht mal Bayern oder Dortmund), aber eventuell geht so etwas immer öfter in der Zukunft.
    Ich sehe meinen absoluten Lieblingsverein auf einem Weg in die richtige Richtung und freue mich auch diesbezüglich auf das neue Jahr!

  10. Hansinator sagt:

    Das war mal wieder absolut gar nix lieber HSV.
    Mein lieber Dieter es lag mit sicherheit nicht an Brasilien.

  11. pit17 sagt:

    g’day mates! Dieses Spiel musste ich erstmal emotional verkraften. Wieder alle Chancen nach oben und wieder ging es daneben.Ich denke nicht, dass der Brasilienausflug der entscheidende Grund war, Regenerationszeit war genuegend vorhanden. Alle Spieler von Lev04 waren von der ersten Sekunde an voll konzentriert da, die ausgefallenen Spieler hat man nicht vermisst. Bei HSV waren alle (ausser Adler) verunsichert, wenn etwas riskiert wurde, ging es daneben. Unser Mittelfeld ist bar jeder Torgefaehrlichkeit, z.B. Jansen drischt den Pfostenpraller aus 10m in die Wolken. Das schlimme ist, sie haben sich bemueht und es nicht besser gekonnt, weil Lev04 einfach viel besser war. Die Pause kommt zur rechten Zeit. In 4 Wochen sind wohl alle wieder gesund und dann muessen die schweren Auftaktsspiele der Rueckrunde gemeistert werden. Danach sieht man, wohin die Reise geht.

  12. pit17 sagt:

    Meine Mannschaft zum Start der Rueckrunde:
    Adler
    Diekmeier-Scharner-Westermann-Jansen
    Badelj
    Jiraceck-Aogo
    vdVaart
    Beister-Rudnev
    auf der Bank: Drobny, Ilicevic, Son, Rincon, Mancienne, Arslan

  13. pietkunz sagt:

    Gewiss haben sich beim HSV die “gelaufenen Kilometer” (Teamlaufleistung) allgemein deutlich erhöht – was aber auch mit vielen falschen Laufwegen, dem schleppenden und umständlichen Spielaufbau, dem Versuch des “Besitzfußballs” sowie dem teilweise schwachen Passspiel und den damit verbundenen Ballverlusten zusammenhängt.
    In Sachen Tempo, Spritzigkeit und Robustheit weist der HSV (vielleicht auch als Folge des ineffektiven Kilometerfressens) jedoch auch in dieser Saison erschreckende Mängel auf, vor allem, diese Komponenten über die gesamten 90min konstant zu halten.
    Mit zusätzlichen Wettbewerbsbelastungen wäre der HSV in dieser Saison ohne Zweifel überfordert und würde es nicht auf bisher 24 Buli-Punkte bringen.
    .
    Angesichts solcher Probleme kann man es getrost als “Harakiri” bezeichnen, mit dieser Truppe zwischen den beiden wichtigen letzten Vorrundenspielen einen Kurztrip mit 32-stündiger Flugzeit nach Brasilien wegen eines Freundschaftskicks einzubauen. Man muss hier jetzt nicht als Klugscheißer aufwarten – aber im Grunde hat jeder einen “platten HSV” erwartet – das Spiel gestern erbrachte die traurige Bestätigung.
    .
    825.000 Euro hat der “klamme HSV” für den im September vereinbarten Trip nach Brasilien kassiert – kein Geheimnis mehr, dass wirtschaftliche Zwänge diesen offenbar erforderlich machten.
    Zwischen 1,5 – 10 Millionen kassiert man hingegen netto von der UEFA für die Teilnahme an der Europa League.
    Zwischen 10 – 40 Millionen kassiert man sogar netto für die Teilnahme an der Champions League.
    Die Bundesliga verfügt seit vergangener Saison über einen Eurocup-Startplatz mehr – und vor dem gestrigen Spiel war der HSV bloß 3 Punkte von einem Champions-League-Platz entfernt!!
    .
    Deshalb stelle ich mir die Frage, für was der HSV steht und welche Ziele hier anvisiert werden…
    Wäre es angesichts der komfortablen Punkteausbeute wirklich zu vermessen, mit einem Kader, bespickt mit Nationalspielern sowie internationalen Topstars wie Adler, van der Vaart, Badelj, einen Eurocup-Platz anzupeilen…?? Und sollte nicht allein schon in Anbetracht der wirtschaftlichen Flaute beim HSV wirklich ALLES darangesetzt werden, dieses Ziel zu erreichen wegen der Millioneneinnahmen…??
    Ein frischer/fitter HSV hätte gestern durchaus einen Punkt oder mehr ergattern, zumindest gegenanhalten können – was nunmehr am Ende der Saison vielleicht minimal zum Einzug in den Eurocup und damit in das dicke Geschäft fehlen wird – und das ist einfach fatal…!! Wegen dieser schwachsinnigen Brasilienreise “verschenkt” man hier leichtfertig wichtige Zähler – das ist absolut unprofessionell…
    Offenbar denkt man beim HSV immer nur von einen Tag auf den nächsten – nimmt im September lieber gierig das Angebot dieses Brasilienkicks an, ohne darüber nachzudenken, wie läppisch im Grunde eine Gage von 800.000 € für so einen Stress im Verhältnis zur sportlichen Qualifikation im laufenden Wettbewerb ist…
    Ich vermisse beim HSV eine starke sportliche Leitung, die mit Verweis auf die Bedeutung der laufenden Hinrunde konsequent ihr Veto gegenüber den amateurhaften Vorstandsfunktionären durchgesetzt hätte…
    Andersrum frage ich mich, wie groß die wirtschaftliche Not beim HSV bereits wohl sein muss, dass man sich zu sowas hinreißen lässt und dabei sämtliche sportliche Ziele außer Acht lässt bzw. noch nicht einmal hegt…
    Gleichfalls ist es unprofessionell, eine Mannschaft mit Hochleistungssportlern nach so einer Stressreise auch noch 6 Stunden mit der Bahn zur drauffolgenden Auswärtspartie anreisen zu lassen – auch hier hätte ein Machtwort der sportlichen Leitung dafür Sorge tragen müssen, dass wenigstens diese Anreise mit Flugzeug durchgeführt wird. Die Aussage Finks, dass die 6-stündige Zuganreise Substanz gekostet habe, mag für enttäuschte HSV-Fans Angriffsflächen bieten – ist aber aus sachlicher Erwägung nicht von der Hand zu weisen. Dass der HSV aus Sparzwängen nur noch Bahnfahrten vornehmen will/kann, ist seit zwei Wochen bekannt – aber wenn selbst in Ausnahmefällen keine finanziellen Mittel mehr für Flugreisen zu Auswärtspartien vorhanden sind, lässt dies erahnen, wie dieser Vorstand mit seiner Einfalls- und Ahnungslosigkeit den HSV mittlerweile abgewirtschaftet hat und dass die vorgegebenen 6,6 Mio. Miese im Geschäftsjahr (Experten sprechen von einem zweistelligen Millionenminus) das Ausmaß des Abgehalftertheit noch gar nicht wiedergibt… Erschreckend in dem Zusammenhang Jarchows Rechtfertigung, dass er selbst oft mit der Bahn nach Bonn fahre und dabei keine Probleme verspüre – mit so einer Aussage hat er im Profifußball nichts zu suchen.
    Ebenso wirkt Jarchows Behauptung, er werde Kritik an der Brasilienreise gar nicht erst lesen, stur und billig auf mich.
    Jarchow ist mit dem Amt des VV einfach überfordert, entsprechend angeschlagen wirkte er auf mich gestern bei “Matz ab live” – das lässt sich auch nicht durch grimmige Mimik und Politker-Rhetorik kaschieren.
    Wenn er sich überdies nach 2 Jahren Amtszeit, in der zuletzt millionenschwere Panik-Transfers wie van der Vaart, Badelj und Jiracek getätigt wurden, in Erklärung seiner Wirtschaftsmisere noch zu einer gegenüber seinem (erfolgreichen) Vorgänger abfälligen Bemerkung wie “Sie wissen ja, was wir hier vorgefunden haben” hinreißen lässt, zeugt das einmal mehr für Hilflosigkeit, mangelnde Selbstkritik und (mit Verlaub) Dummheit.
    Im Live-Interview verpönt Jarchow ausdrücklich das Setzen von Zielen, quatscht davon, dass wir da, wo wir jetzt stehen (Platz 10), auch hingehören – gibt am Schluß als Ziel für 2013 lediglich “ein ruhigeres Fahrwasser” aus – dadurch fühle ich mich in meiner oben angeführten Kritik nur bestätigt…
    Unser Vorstand hat einfach keine Ziele und Visionen und versteht es nicht, Leistungsdruck auszuüben – es plätschert einfach nur noch alles vor sich hin, und daran wird sich unter diesem Vorstand leider auch nichts ändern. Immerhin deutet Jarchow an, dass er sich für den Aufsichtsrat vorrangig wirtschaftliche Größen wünscht – das lässt hoffen, dass er die Einfallslosikeit in seinem Vorstand rund um den blassen und unsicheren Marketing-Chef erkennt und aufgeschlossen gegenüber Beratung und neuen Einflüssen ist.
    Schwere Zeiten werden nun für Arnesen trotz manchen guten Transfers (Adler, Rudnevs) anbrechen. Wenn er sich noch länger von den SC-Marionetten unterdrücken lässt und hier nicht endlich mal klare Kante fährt, werden sie ihm nach Hoffmann als nächstes die Schuld für rote Zahlen in die Schuhe schieben und ihn gänzlich rasieren… Er muss nun den Kader personell wie finanziell verschlanken und darf dabei nicht rumeiern. Bei Skjelbred z.B. muss er erkennen, dass der gegen Schalke mit Kicker-Note 3 das Spiel seines Lebens gemacht hat, hier aber nicht weiterhelfen wird. Es muss Kohle eingeholt werden, zugleich Schwachstellen abgestellt werden. Mancienne ist Westermann zu ähnlich und leistet sich in jedem zweiten Spiel kapitale Böcke, es muss ein “spielerischer IV” und noch ein Stürmer her. Neben den schon genannten Kandidaten ist sonst aus wirtschaftlicher Sicht die Trennung von Son, Aogo, Mancienne, Arslan, Ilicevic oder Scharner erforderlich und knallhart durchzusetzen. Wer nicht vermittelbar ist, sollte bei HSVII in die Pflicht genommen werden – die nächste Baustelle im Verein…
    .
    Mir geht die “Wundertüte HSV” einfach nur noch auf den Keks und ich sehe unter diesem Vorstand keine Chance für große Sprünge.
    Ich habe fertig.
    .
    P.S.
    Ich kann nur empfehlen, im vorigen Blog nochmal die während des Spiels sicherlich emotional, aber messerscharf und treffend abgefeuerten Kommentare von Billy Bremner nachzulesen – da wird einfach grandios und schonungslos mal der Finger in die Wunden gelegt.

  14. pietkunz sagt:

    Das Interview mit Jarchow haben Dieter und Scholle sehr gut gemacht – trotz großen Respekts schön kritisch mit interessanten Fragen. Mir hatte das gefallen!

  15. Eiche sagt:

    Schade, dass wir so aufgehört haben wie wir im August begannen. Bitter!
    Ein wenig mehr Ruhe in der WP hätte sicher eher geholfen als das was jetzt kommen wird.
    Die leise Hoffnung, dass es langsam bergauf geht hat natürlich gelitten.
    Ich hoffe, sie bekommen die Kurve.

  16. Lars49 sagt:

    By the way

    HH-Dammtor – Köln Hbf. 4:15 h
    Anfahrt im Schnitt 30 Min.
    Taxi zum Hotel 15 Min.
    Zusammen 5 Stunden

    Zum Vergleich
    HAM -CGN 1 h
    Anfahrt im Schnitt 40 Min.
    Wartezeit 45 Min.
    Aussteigen/Gepäck 30 Min.
    Taxi zum Hotel 30 Min.
    Zusammen 4:25 h

    Wegen einer guten halben Stunde netto, die die Zugfahrt länger dauert als der Flug, war die Mannschaft also erschöpft/belastet??

    Manchmal ist es halt besser, man schaltet das Hirn ein, bevor man den Mund aufmacht!

  17. HSVertotal sagt:

    Ich finde der HSV sollte einen Überschalldüsenjet pro Spieler kaufen, damit man innerhalb von 30 min zu jedem Spielort in D anreisen kann.
    Nach der Theorie müssten wir dann ja viel besser spielen und gewinnen!

    Ich lach micht tot.
    Der HSV hat seit etlichen Jahren ein Einstellungsproblem der Spieler.
    Guckt euch mal Freiburg an, da rennt jeder um jeden Zentimeter; und die gewinnen bei Schalke und sind 5.
    Oder Dü’dorf, zwar grauenhafter Fußball, aber jeder fightet.

    Unsere Jungs konnten sich mal wieder nicht konzentrieren – und das obwohl die Herren sich in der Bahn schön entspannen konnten.

    Tolll, dass der unterdurchschnittliche Aogo sich nicht konzentrieren kann.
    Ich würde ihm noch einmal ein halbes Jahr Denkpause geben, damit er lernt, sich vor dem Ausführen einer simplen Ecke zu konzentrieren.
    Was dieser Mann spielt seit 4 Jahren ist ein Skandal, und was er quatscht setzt dem ganzen die Krönung auf.
    ER muss in der Winterpause weg; so können wir finanzielle Löcher stopfen; und sein Maul obendrein.

  18. Denny sagt:

    Hier von der Facebook Seite von Dennis Aogo….

    vieleicht auch ein Thema fürs Abendblatt….

    Hallo Leute.

    Auf der Rückfahrt aus Leverkusen (kein toller Jahresabschluss, ich weiß, aber dazu später mehr) habe ich mich entschlossen, eine ganz wichtige Sache auch auf meiner Facebook-Seite zu veröffentlichen und euch um eure Unterstützung zu bitten. Denn Ayodele Madaiyese – ein Junge den ich sehr gut kenne, dessen Familie ich sehr gut kenne, und der beim HSV in der Jugend Fußball spielt – soll abgeschoben werden. Dabei ist er ein guter Junge, macht bald Abitur, ist total integriert. Ich möchte ihm und seiner Familie helfen. Und dafür hoffe ich auf eure Hilfe, indem ihr auf diese Seite klickt:

    http://www.facebook.com/pages/Gegen-die-Abschiebung-von-Ayodele-Madaiyese/117820905050329?ref=ts&fref=ts

    Weitere Infos bekommt ihr auch hier:

    http://www.mopo.de/nachrichten/rettung-ueber-facebook–hsv-jugendkicker-ayodele–18–droht-die-abschiebung-,5067140,21119472.html

    Ich danke euch, wenn ihr euch mit diesem wichtigen Thema auseinandersetzt, das bedeutet mir sehr viel!

    Euer Dennis

  19. Hope sagt:

    Guten Morgen Dieter,
    das meiste von deinem Blog kann ich unterschreiben.
    Müde wirkten die Rothosen auf mich jedenfalls nicht sondern unkonzentriert und fahrig und das war ganz allein dem Gegner geschuldet. Wie Du richtig mMn in der Überschrift schriebst, der HSV stiess an seine Grenzen.
    .
    Es wurde bei dem gestrigen Spiel offenbart wo es bei uns noch zwickt und das gewaltig. Auf, auf es gibt noch eine Menge zu tun!

  20. Freddie sagt:

    Hansalt sagte am 15. Dezember 2012 um 18:15 Uhr:
    .
    http://www.sueddeutsche.de/sport/die-fussballgoetter-endlich-einig-1.1550975
    .
    —–
    Absolut Klasse!!
    .
    In diesem Zusammenhang muss man jetzt noch dieses Billd anschauen … http://www.bild.de/sport/fussball/spielbericht-bundesliga/neue-super-kamera-ueberfuehrt-pyro-zuendler-27679564.bild.html … und stellt fest, dass offensichtlich nur heiße Luft versprüht wurde, als man versprach, von der Pyrotechnik Abstand zu nehmen.
    .
    Da passt dann auch noch dieses Interview … http://www.bild.de/sport/fussball/spielbericht-bundesliga/mainz-boss-schiesst-gegen-eigene-ultras-27679152.bild.html … gut dazu.
    .
    Und unterm Strich muss man sich die Frage stellen, ob es die Ultras wirklich so gut mit ihrem Verein meinen oder ob das Stadion für eine Gruppe von Selbstdarstellern einfach nur eine willkommene Plattform bietet, die sie nun – bedingt durch das Sicherheitspapier – zu verlieren fürchten.
    .
    Und diese Untaten werden dann noch als “Fankultur” verkauft :?:
    .
    Auch interessant, da benehmen sich am laufenden Band irgendwelche Spinner daneben und sprechen über “Kultur”. :mrgreen:

  21. Hope sagt:

    Denny sagt:

    16. Dezember 2012 um 09:03

    Hier von der Facebook Seite von Dennis Aogo….

    vieleicht auch ein Thema fürs Abendblatt….
    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    Dank für´s reinstellen!

  22. SW11 sagt:

    Glückwunsch nach Leverkusen. Der HSV wurde in allen Belangen “hergespielt” (Westermann weiß, was das heißt, er wurde es nämlich besonders).
    Champions-League bzw. Euroleague-Reife hatte gestern eben nur eine Mannschaft – leider nicht die des HSV.
    .
    Woran das liegt, wird hier seit langem diskutiert. Ich bleibe dabei, auch nach Wechsel der taktischen Grundformation, nur mangelhafte Fortschritte im Zusammenspiel sehen zu können. Insbesondere scheinen mir unsere Pässe nicht zwingend genug. Die Jungs traben beim Anbieten im Zweifel immer nur auf eine sichere Position, laufen aber nicht in die Schnittstellen, wohin ein zwingender Pass gespielt werden könnte (Ausnahme gestern übrigens der mit zunehmender Dauer dann auch abfallende Skjelbred, der sich etliche Male vernünftig freilief und richtig anbot, dann aber dumm aussah, weil nicht angespielt und im Gegenzug etwas zu weit von seiner Position entfernt).
    .
    Wer dafür primär verantwortlich ist, ist aus meiner Sicht klar.

  23. lovemachine sagt:

    ich versteh das alles nicht…die spieler wussten doch seit wenigen wochen endlich, das 90% nicht ausreichen.

  24. kauz sagt:

    moinsem,
    Schalke hat Hub rausgeschmissen!

  25. kauz sagt:

    natürlich im beiderseitigem Einvernehmen!!!
    Wie auch sonst?
    ;-)

  26. kauz sagt:

    habe gestern übrigens hautnah miterlebt, wie die Ordner den Brandstifter rausgezogen haben aus dem HSV-Block.
    Ich stand direkt am Zaun im Nachbarblock.
    Junge Junge, die kennen da aber keine Verwandschaft.
    Die gingen da rein, 2 oder 3 Mann, und zerrten den Pyrofan da raus.
    Und Liebnau war besonders aktiv mit der Verteidigung von dem Typ, er gab alles, verbal und mit den Händen, aber er mußte dann klein beigeben.
    Danach dann wieder Business as usual …

  27. Dylan1941 sagt:

    Und es übernimmt der grossartige Heldt Buddy Jens Keller welcher schon in Stuttgart hervorragende Arbeit als Cheftrainer leistete…….muahhh

  28. Hansinator sagt:

    Im TV war live nix zu sehen von Zündlern.
    Danke an Leute, die sowas hier auch noch verbreiten.

  29. Die Leverkusener Ordner sind nicht zimperlich…. ;)
    Hier könnt ihr sehen, was nach dem Abtransport geschah…… :D
    http://www.youtube.com/watch?v=DOgEl6VZSuM

  30. Hansinator sagt:

    jetzt macht der südwikinger auch noch weiter :-(

  31. Eiche sagt:

    Die Frage ist nur noch: kommt Veh im Winter oder erst im Sommer?

  32. Hansinator sagt:

    Du welker Laubbaum kommst jetzt mit sowas?

  33. Eiche sagt:

    Hansi, auf Schalke meine ich

  34. Hansinator sagt:

    morinho geht auf schalke

  35. Hansi,
    .
    Dein Daum geht auf Schalke….. ;)

  36. HSV Jonny sagt:

    Mit Jens Keller wird S 04 selbigen in der Tabelle bald erreichen . Glück auf , der Keller kommt.

  37. Aradia sagt:

    @ Guten Morgen ihr Lieben.
    .
    Tja Huub…………..bei uns fliegst du nicht raus…. weil du Spiele verlierst.
    Ist bei uns voll normal.
    Allmählich solltet ihr Holländer doch wissen wie es läuft.
    Jarchow lieben, demütig sein und die Raute einbrennen lassen.
    Grundsätzlich alles schön reden und Dieter und Scholle Rede und Antwort stehen.
    Das Training lässt du durch Assis machen.
    Ganz wichtig ist, Kopftennis, Handball und 5 gegen 2 Spiele.
    Den Kiebitzen Benno und Ju wohl gesonnen sein.
    Der eine ist Präsident und der Andere hat Blogeinfluss.
    Und ganz wichtig!!!!
    Die Stimmung kippt immer nach 3 verlorenen Spiele.
    Du musst das 4 Spiel gewinnen und das 5 tä unentschieden spielen lassen.
    Deinen Vertrag verlängerst du nach 1 1/2 Jahren selbst durch liebäugeln
    und loben anderer Vereine.Der Spodie kommt dann auf dich zu.
    Tja Huub………………! :wink:

  38. Schenefelder sagt:

    Moin!
    .
    Das mit Huub ging ja schneller als erwartet und ist meiner Meinung nach direkt vor dem Pokal keine glückliche Entscheidung. Aber das ist Sache der Schalker, deren Mannschaft ja auch eine ganze Menge Trainer verschleisst.
    .
    Jojo Liebnau hat den Pyrotypen verteiligt? Hat der noch alle Tassen im Schrank? Der Typ ist langsam so etwas von ungaubwürdig. Ein verwantwortungsvoller Fanbetreuer / SC-Chef würd esich den nun mal zur Brust nehmen und einnorden. Die CFHH haben sich doch gegen Pyro ausgesprochen? Hat ja lange gehalten. Und Jojo ist áuch unglaubwürdig.
    Ich hoffe, der Täter bekommt ein sehr langes Stadionverbot, einen Ausschluss aus dem Verein und die Strafumme aufgebrummt – als Exampl für alle anderen Täter, damit sie wissen, was passiert und der HSV sich nicht auf der Nase herumtanzen läßt!

  39. Schenefelder sagt:

    Teil 1 der Strafe folgte sofort: Er durfte auf dem Rückweg schon nicht mehr mit dem Fanbus zurück fahren….!

  40. Moin Schenefelder,
    .
    zusätzlich eine Fußfessel, deren Einsatzkosten voll vom Täter übernommen wird, 2 Jahre bundesweites Stadionverbot und sollte er die Kosten für die Fußfessel nicht tragen können, räumt er nach Spielende das Stadion auf. Das schreckt eher ab.
    .
    Ich befürchte allerdings, das alle Stehplätze in den Stadien verschwinden werden und wir wegen einiger Idioten alle drunter leiden werden….. es sei den, einer zündet einen Pyro im Kuchenblock….. ;)

  41. kauz sagt:

    schenefelder,
    woher weißt Du das?

  42. Benno Hafas sagt:

    @Pyro
    Hier ein Auszug aus dem verhaltenskodex der Supporter:
    Die Vergangenheit hat gezeigt, dass unkontrolliertes Abbrennen pyrotechnischer Erzeugnisse bei Spielen des HSV gefährlich ist, den Verein (erhebliche) Strafen kostet und unvorhergesehene persönliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Es wird an alle HSVer appelliert, das Abbrennen zu unterlassen.
    .
    Die Dummköpfe um Liebnau und Co wissen nicht einmal was sie aufgeschrieben haben.

  43. Schenefelder sagt:

    @ kauz: mopo und Mitfahrer, den ich kenne.. ;)

  44. kauz sagt:

    ich hätte mir das auch in Düsseldorf schon so geünscht.
    Auch da saß ich im Nachbarblock und konnte/mußte das alles live mitanschauen.
    Erst verschwanden ein paar Auserwählte unter einem großen Transparent un mir war klar, daß es dann passieren würde, 2 Minuten später ging es los. Da hätte die Polizei durchaus eingreifen können, aber leider ist nix passiert in diese Richtung.

  45. mephisto sagt:

    pietkunz sagt:
    16. Dezember 2012 um 08:07
    ——————————————————————————
    Guten Morgen,
    100% agree…Diesen Aussagen ist nichts mehr hinzuzufügen…

  46. Freddie sagt:

    Schenefelder sagte am 16. Dezember 2012 um 10:49 Uhr:
    .
    “Ich hoffe, der Täter bekommt ein sehr langes Stadionverbot, einen Ausschluss aus dem Verein und die Strafumme aufgebrummt – als Exampl für alle anderen Täter, damit sie wissen, was passiert und der HSV sich nicht auf der Nase herumtanzen läßt!”
    ———-
    Wer trommelte noch vor kurzem “Für unsere Fans wird sich trotz des neuen Sicherheitspapiers nichts ändern” oder bezeichnete alles als “aktionistisches Getue”.
    .
    Was soll man denn aus dieser Aussage schließen?

  47. Der Meller sagt:

    “Der Wille war da, doch das Fleisch war schwach.”

    Super, klasse, sensationell Meller. Fantastische Zusammenfassung zum Spiel.

  48. Hansinator sagt:

    Stehplätze sind für die alternde Bevölkerung immer uninteressanter.
    Auch der Kieler is bald im Schemel.

  49. Prof. Vitzliputzli sagt:

    Schmierlappen A. Dr….r!
    Unerträglich diesen leider einflussreichen Mann nur ein paar Minuten zu sehen und zu hören.
    Die selben Pappenheimer, die Magath killten, haben auch Huub zum Schafott gebracht.
    Und J. Keller ist natürlich auch so ein Vogel. Der hatte doch mal so einen glorreichen Auftritt im Sportstudio, oder?

  50. hekto sagt:

    Hansinator sagt:
    16. Dezember 2012 um 11:32

    Stehplätze sind für die alternde Bevölkerung immer uninteressanter.
    Auch der Kieler is bald im Schemel.
    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
    und Du in der Babyklappe, gell :->

  51. Schenefelder sagt:

    @ Freddie: Pyro war auch schon vorher verboten und die Strafen dafür bekannt! Da hat sich nichts geändert!
    Was sich geändert hat, ist die Meinung einiger Unbelehrbarer, die sogar per facebook dazu aufrufen, nun Massen von Pyro ins Stadion zu schmuggeln, um dem DFB zu zeigen, wer regiert und sich nicht kleinkriegen läßt. Das soll ab dem ersten Spiel in der Rückrunde losgehen. Losgehen wird es auch – aber nach hinten! Die Folgen sind nicht absehbar.
    Gerade die CFHH hatten doch ganz klar gesagt, dass sie Pyro nun nicht mehr wollen.
    .
    Der Typ gestern hat allen einen Bärendienst erwiesen. Traurig nur, dass es wieder ein Hamburger war! Fremdschämen ist angesagt.
    .
    Toll ist doch, dass gestern sogar in Stadien die eigenen Ultras ausgepfiffen wurden für ihren Boykott, der nun wirklich überflüssig ist: Konzept als Leitplanken, desses Zwischenraum individuell von jedem Verein zusammen mit seinen Fans aufgefüllt werden soll. Das ist doch eine Chance und kein Todesurteil für die Fankultur. Hier geht es rein um die Macht – die Macht, die Ultras glauben zu haben, um ihren einzigen Lebensinhalt weiter nach ihren eigenen Vorstellungen ausüben zu dürfen.

  52. kauz sagt:

    ein paar Zeilen zum Spiel will ich noch loswerden.
    Die Pillen versuchten es erst eine zeitlang über unsere linke Seite, aber Lam wehrte sich verbissen und er wurde auch gut unterstützt durch Aogo und Westermann.
    Dann probierten sie es über die Diekmeier Seite, und da ging es dann auch.
    Dort konnten sie sich durchsetzen und dann die IV’s in Verlegenheit bringen.
    Ich meine auch, mehrfach beobachtet zu haben, daß Adler Diekmeier angemotzt hat, und zwar heftigst. Die ersten beiden Tore jedenfalls wurden über unsere rechte Seite vorbereitet.
    Aber es war wirklich insgesamt so, daß die ganze Mannschaft gedanklich immer mindestens 1 Schritt langsamer war als der Gegner.
    Rudi ging mehrfach steil, wurde aber nicht angespielt, das Mittelfeld traute sich scheinbar nicht, den Risikoball zu spielen.
    Milan war alleine etwas überfordert, Arslan die meiste zeit nicht zu sehen.
    Sehr sehr viele Ballverluste von Badelj, das war wirklich sehr schade.
    Und noch was: es hat sicher nicht an Son gelegen, der hat diesmal auch defensiv ordentlich mitgespielt, ich meine damit, daß er erkennbar darum bemüht war.
    Na ja, was solls, blöd gelaufen.

  53. Dylan1941 sagt:

    Prof. Vitzliputzli sagt:
    16. Dezember 2012 um 11:36

    Schmierlappen A. Dr….r!
    Unerträglich diesen leider einflussreichen Mann nur ein paar Minuten zu sehen und zu hören.
    Die selben Pappenheimer, die Magath killten, haben auch Huub zum Schafott gebracht.
    Und J. Keller ist natürlich auch so ein Vogel. Der hatte doch mal so einen glorreichen Auftritt im Sportstudio, oder?
    _______________________—
    Hat die Mannschaft doch jetzt zum zweiten Mal geschafft….nach dem Schleifer Magath ,nun der Stevens.

    Seltsamerweise sind Sie in den K.O. Wettbewerben in denen es Titel und dicke Prämien gibt bei beiden Trainern weitergekommen….

  54. michailow sagt:

    Moin,
    @pietkunz 8.07: wie immer gut geschrieben.
    Die geringfügig höheren Belastungen einer Bahnfahrt, im Vergleich zur Flugreise, erklären den Konzentrationsverlust der Mannschaft nicht schlüssig.
    Dann schon eher die Begleiterscheinungen des Brasilientrips.
    Diese interne Wirkungsanalyse ist jedoch denen vorbehalten, die nahe an der Mannschaft dran sind.
    Viel gravierender ist der scheinbare Druck zu bewerten, der den Verein zwingt kurzfristige Zusatzeinnahmen zu generieren, obwohl dadurch mittelfristige sportliche Ziele gefährdet werden können.
    Der Versuch den Kader zu verkleinern und wirtschaftlich vernünftige Transfers in der Winterpause zu erreichen, wird durch das öffentliche Bild eines wirtschaftlich taumelnden HSV, der “Notverkäufe” machen muss, stark erschwert. – Eine hausgemachte Schwierigkeit, an der auch Arnesen beteiligt ist.

  55. hoddel sagt:

    wenn mans genau nimmt, dat der HSV seine letzten beiden 6 Siegpunkte (gegen S 04 und TSG) gegen schwerst angeschlagene Mannschaften geholz. Gegen S 04, weil das Innenverhältnis mit Huub nicht mehr stimmte (“iegendetwas muss vorgefallen sein”) und gegen gegen TSG, weil die das Vukjevic-Trauma soweinig überstanden haben, wie einstamls H 96 nach dem Suizid von Enke.
    Also, ich seh den HSV nicht auf einem gesicherten Mitelfeld-Platz, sondern halte es gerade nach der gestrigen Vorstellung für angebracht , den Blick nach unten zu richten, nicht dorthin, wo noch H 96 und S 04 reinnrutschen werden

  56. Fetherstone sagt:

    Diese Kurzatmigkeit bei den Vereinsmanagern ist für mich nicht nachvollziehbar. Man muss also jedem Trainer zukünftig empfehlen, keine Siegesserie zu starten, weil die Fallhöhe danach einfach zu hoch wird. Naja, deren Problem, so wird Schalke weitere 50+X Jahre keine Meisterschaft erreichen. Genau der gleiche Fehler, wie damals bei Slomkas Entlassung. Ich ahne schon, was man zukünftig hier zu lesen bekommt: Die Hardcore-Blogger werden hier sicher bei jeder weiteren Niederlage des HSV wird seinen Namen spielen.

  57. Prof. Vitzliputzli sagt:

    @ Dylan
    Das meine ich ja auch.
    Farfan und spezielle Freunde auf der einen Seite und die sogenannte intelligente Fraktion um Metzelder auf der anderen. Jeder möchte auf seine Art und Weise bitte schön “gut behandelt” werden.
    Wird Leistung verlangt und es ein wenig rauher zu geht, wird “menschlich” dagegen gesteuert.

  58. Freddie sagt:

    Schenefelder sagte am 16. Dezember 2012 um 11:37 Uhr:
    .
    “Toll ist doch, dass gestern sogar in Stadien die eigenen Ultras ausgepfiffen wurden für ihren Boykott, der nun wirklich überflüssig ist: Konzept als Leitplanken, desses Zwischenraum individuell von jedem Verein zusammen mit seinen Fans aufgefüllt werden soll. Das ist doch eine Chance und kein Todesurteil für die Fankultur. Hier geht es rein um die Macht – die Macht, die Ultras glauben zu haben, um ihren einzigen Lebensinhalt weiter nach ihren eigenen Vorstellungen ausüben zu dürfen.”
    ———-
    Deswegen schrieb ich ja auch, dass die Ultras um ihre Plattform fürchten, die ihnen bisher in den Stadien für ihre “Show” geboten wurde.
    .
    Und das die Fans langsam aufwachen und sich dieser Plage bewusst werden, längst überfällig.
    .

  59. Benno Hafas sagt:

    Am 8. Januar wird der HSV Vorstand das Sicherheitskonzept der DFL vortragen. Das wird eine vergnügte Veranstaltung wenn Liebnau & Co dort aufkreuzen.

  60. Freddie sagt:

    http://www.mopo.de/hsv/pyro-debatte-fackel-im-hsv-block–wieder-aerger-mit-den-fans,5067038,21123924.html
    .
    Zitat Mopo:
    “Zwölf Minuten und zwölf Sekunden lang hatten die Fans aus Protest gegen das neue DFL-Sicherheitspapier geschwiegen. Soweit nichts Neues und gut. Als sie sich dann zu Wort meldeten, fackelte es im HSV-Block. Die Tat eines offenbar Geisteskranken – anders ist das nach den Vorfällen von Düsseldorf nicht zu erklären. Der Mann wird dafür bezahlen. Noch während der ersten Hälfte stürmte die Polizei in den Block, nahm die Personalien des Übeltäters auf, dem nun ein bundesweites Stadionverbot droht. Und auch die HSV-Fans bestraften ihn: Der Bus, mit dem der Mann, nach Leverkusen gereist war, blieb zur Rückfahrt für ihn versperrt.”
    .

  61. Mustang sagt:

    @pietkunz 8:07 (mangelnde Erfolgsvorgaben durch den HSV Vorstand), @SW11 9:14 (Einstellung und Spielkultur unter TF stimmen immer noch nicht), @Aradia 10:41 (beim HSV wäre Stevens gelobt worden)
    .
    Ich finde mich in diesen Kommentaren wieder und möchte vorschlagen, dass generell wir wieder stärker auf die Beiträge anderer User eingehen (und dann auch mit Zeitangabe zitieren) sollten. Es steht nämlich regelmäßig viel Kluges hier im Blog.
    .
    pietkunz, bezeichnend war die Äußerung von CEJ, dass man seitens der Vereinsführung bei einem erfolgreicheren Saisonstart in Pokal und Meisterschaft den Kraftakt vdV gelassen, aber Jiracek wohl geholt hätte (den Jiracek, der sich so überhaupt nicht bisher bewähren konnte und uns so kaum weitergeholfen hätte). Ich glaube, dass in erster Linie die Verpflichtung der 23 das richtige Signal gesetzt und uns von den Abstiegsrängen und -sorgen befreit hat. Aber die Weiterentwicklung der Mannschaft stagniert. Nicht nur gingen die ersten vier Pflichtspiele gründlich daneben, weil TF es trotz des Versprechens, zu Saisonbeginn eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufzustellen und der längsten Vorbereitung seit Menschengedenken es nicht geschafft hatte, von der Einstellung, Kampfbereitschaft und Taktik dem Kader die notwendigen Eigenschaften zu vermitteln, auch nur im Mittelfeld der Liga mitzuspielen. Die durch vdV und Badelj hinzutretende spielerische Qualität hat vor der Verletzung der 23 allein dazu geführt, dass wir auch ein paar Spiele gewonnen haben. Erst durch die wegen der Verletzung vdVs vorgenommene Systemanpassung von 4-2-3-1 auf 4-4-2 mit Raute war in den letzten Partien so etwas wie eine Handschrift von TF zu erkennen. Sie funktioniert aber nur mit einem Beister vorne und besser aufgelegten Mittelfeld um Badelj, Skjelbred, Aogo und Arslan herum, vor allem in Heimspielen. Gestern konnte keiner an seine Leistungsreserven anknüpfen. Arslan hat keinen einzigen zwingenden Pass gespielt geschweige mal den Abschluss gesucht. Skjelbred war der einzige, der mit geschicktem Spiel ohne Ball versucht hat, Lücken zu reißen, aber er wurde nicht mit Pässen bedient. Das Gros der Spieler verweigert sich aber aufwändigem Spiel ohne Ball in Gänze.
    .
    SW11, mangelnde Konzentration wurde von den Spielern um Aogo angeführt – die HSV-typische Selbstgenügsamkeit und Hurtigkeit in der Alibisuche. Dabei scheint nebedn der schlaffen Einstellung der Spieler die Hauptursache das zu sehr auf Ballbesitz geeichte System in Auswärtsspielen, welches in Dominanz bis zum gegnerischen 16er besteht aber mit Torchancen geizt, weil in die Spitze hinein die Kreativität ohne vdV ziemlich ausgeschaltet ist. Wir müssen flexibler werden, wenn der Gegner nicht ohne Not das Spiel machen muss, und unsererseits gerade auswärts auf gepflegten, schnellen Konterfußball umdenken, um unsere Spitzen besser in Szene zu setzen. Unsere AVs haben gestern kaum brauchbare Flanken geschlagen. Son konnte mal nichts dafür, aber die Mannschaft scheint sich mit ihm auf dem Platz eher unwohl zu fühlen, weil er immer noch nicht mannschaftsdienlich denkt und handelt (also nur 10 1/2 Mannen auf dem Platz stehen). Es war gestern eine Frage der Präsenz, gedanklichen Schnelle und Erstarrung im Dominanzdenken ohne Durchschlagskraft in der Spitze (und damit ohne zwingende Tormöglichkeiten), die diese verdiente Niederlage bescherte. Zwar kann TF nix dafür, wenn Rudnevs Alu trifft und Son oder Badelj drübersemmeln, aber das Kreieren zwingender und überfallartiger Tormöglichkeiten haben wir die ganze Saison gerade auswärts eigentlich nie drauf gehabt. Die Selbstgefälligkeit und der mangelnde Kampfgeist, die in gefühlt jedem zweiten Spiel wieder aufbrechen und Überhand nehmen, sind sehr enttäuschend. Darin sehe ich neben ungenügend reifer Auswärtstaktik den Hauptgrund für die mangelnde HSV-Konstanz – also auch in handwerklichen Fehlern auf Seiten von TF und Stab, der für die mangelnde Flüssigkeit der HSV Kontertaktik in Auswärtsspielen anstelle von Ballbesitzdenke verantwortlich zeichnet.
    .
    Aradia, Huub hätte damals uns beim HSV gut zu Gesicht gestanden. Ich hätte ihn aus Schalker Sicht nicht ziehen lassen, sondern die Ursachen der momentanen Schwächephase auch daran festgemacht, dass es ein Paradox ist, wenn eine Mannschaft in den ersten 10 Meisterschftsdspielen, im Pokal und in der Championsleague groß aufspielt, aber trotz der richtigen Variabilität von System und Taktik in den letzten 7 Bundesligapartien einknickt. Diese Widersprüchlichkeit mag an Huubs Ansprache gelegen haben oder mangelnder Flexibilität in der Anpassung an gewisse Fehlerquellen – also ein Teil der Verantwortlichkeit trifft auch Stevens. Ich würde als weitere Ursache aber auch auf Schalke eher feststellbare mangelnder Reife des Kaders diagnostizieren und Belastung in drei Wettbewerben als nur die fehlende Quali des Trainers. Ich hätte Huub letztes Jahr gerne bei uns gesehen. Man weiß ja nie.

  62. Fetherstone sagt:

    Auf dem Foto sieht unser Olympionike doch sehr unbehelligt aus – Ich erkenne da nur 2 unzufriedene Gesichter um ihn herum. Soviel zum Thema “Einzeltäter”.

  63. Schenefelder sagt:

    @ Benno: Danke für den Termintipp! Habe ich mir im Kalender vermerkt – wenn ich bis dahin wieder laufen kann, komme ich hin.
    .
    EUCH ALLEN EINEN SCHÖNEN 3. ADVENT!

  64. Hansinator sagt:

    ***************Eilmeldung*****************
    Raikovic wechselt vom grossen zum kleinen HSV.

  65. Schenefelder sagt:

    @ Hansinator: Wo hast du das denn her?

  66. Fetherstone sagt:

    Woher wohl? Aus dem Boxer-Magazin natürlich.
    Hat beim gestrigen Abraham-Event schon die Runde gemacht. ;-)

  67. Hansinator sagt:

    @Schenfelder 12:17 Dieser Rat muss erst noch beraten werden.

  68. Benno Hafas sagt:

    Eiche, Deine Fußballnase :-) hätte ich gerne. Da wird im Doppelpass Veh zu Schalke diskutiert. Bist Du mit Alfred Draxler verwandt oder so… :-D

  69. Freddie sagt:

    Hansinator sagt:
    16. Dezember 2012 um 12:08

    ***************Eilmeldung*****************
    Raikovic wechselt vom grossen zum kleinen HSV.
    —–
    So abwegig ist das nicht. Auch eine Retoure von Pogatetz ist möglich.
    Wie Kind auf Sport1 sagte, soll (auf vernünftiger Basis) im defensiven
    Mittelfeld und in der Verteidigung nachgebessert werden. Und Rajkovic
    hat seine Qualitäten, unbestritten.

  70. HSV Jonny sagt:

    In der Werbung beim Dopa eben ……stopt den Haarausfall an der Wurzel. Ich Brauch was für den Kopf :mrgreen:

  71. Hansinator sagt:

    @Jonny 12:32
    Du hast doch nur Bauch.

  72. HSV Jonny sagt:

    Hansi Du Blinder, das ist kein Bauch………das ist der Kompressor für den Hammer :)

  73. Fetherstone sagt:

    Bei Rajkovic gilt doch ähnliches wie bei Guerrero: Er ist für Deutschland verbrannt.
    Bei Guerrero war es eigentlich seit dem Flaschenwurf, spätestens dem Ullreich-Foul so. Deutsche Vereine sind im Abhandeln von Personalien wie Rajkovic sehr konsequent. Ob Albert Streit, Carlos Alberto oder Demba Ba – und jetzt eben Rajkovic – es besteht eine grundsätzliche Abneigung, solche Spieler in der Liga zu verpflichten.

    Wenn man schon meint, ihn loswerden zu können, dann auf Leihbasis an Frankfurt (ohne Kaufoption). Da passt es auch mit der Fankultur und er kann sich ins Schaufenster spielen.

  74. Hansinator sagt:

    geiles Gedankenmodell
    2Trainer….

  75. Hansinator sagt:

    Blödsinn Fettstein.
    Raico ist nirgends verbrannt.
    Eher ist Fink verbrannt.

  76. Benno Hafas sagt:

    Hansi, ein Malzbier zu Mittag?

  77. hongkichris sagt:

    Unser lieber “Ex-Buhmann” Sinalco fegt Chelsea gerade vom Platz mit seinem 1:0 und sichert den Sued-Amerikanern den Club-Worldcup. Schon im Halbfinale hatte Sinalco das entscheidende 1:0 geschossen. Der englische Sprecher redet immer nur von “er hatte eine erfolgreiche Zeit bei Baayern Muenchen”. Von Hamburg ist nie die Rede. Erinnert sich noch jemand, zu welchem Preis Arnesen Sinalco eigentlich verhoekert hat?

  78. Dylan1941 sagt:

    Oja – jetzt kommt Guerrero der grosse Held und für viel zuwenig verkauft.Ja er hatte einfach bei uns keine Chance,die zeit war zu kurz es zu zeigen.Seltsam das Chelsea auch aus der CL Vorrunde rausgeflogen ist als Titelverteidiger..historisch!

  79. Schenefelder sagt:

    Grad sind mir die Augen aus dem Kopf gefallen: Auf der Internetseite des SC wird groß mit dem Aufruf der Fangruppen begrüßt, 12:12 fortzusetzen, da man so unzufrieden sei.
    .
    Hallo Herr Scheel! Haben Sie ihre Leute nicht im Griff? Haben ihre Leute den Fangruppen das Konzept denn immer noch nicht erklären können?
    .
    So kann man seinen Ruf, Spielball der Fangruppen zu sein, nicht ändern! Schade!

  80. Benno Hafas sagt:

    Ich hätte Paolo gerne weiter beim HSV gesehen, war u.a. aber viel zu teuer.

  81. Benno Hafas sagt:

    @Schenefelder,
    da wunderst Du Dich? Bieberstein, designierter Nachfolger von Benarek: Ich finde Pyro nicht so schlimm. OT in Sport1.
    Es wird Zeit, dass in der Imtech Arena einmal Block 22C ausgepfiffen wird.
    .
    Die wahren Fans sitzen in 22B, auf der Südtribüne und im Osten 5B. :mrgreen:

  82. CosmoSchmidt sagt:

    Das der HSV in der Gunst der eigenen Fans langsam aber stetig sinkt, sieht man daran, dass nur knapp über 230 Kommentare nach so einer bitteren Niederlage in diesem Blog stehen. Eine sehr mittelmässige Hinrunde mit wenigen, aber immerhin knackigen Highlights aus Hamburger Fan Sicht (Dortmund, Schalke, Hannover.) Und dann muss man sich die halbe Saison noch diesen Pyrotechnikblödsinn in den Zeitungen ansehen. Wen interessiert das. Genau …

    Kann nur besser werden in Rückrunde, aber ein paar Sachen waren dann schon ein Fortschritt.

  83. CosmoSchmidt sagt:

    @ Benno Hafas

    Die wahren Fans sitzen in der HSV Bar mit einem Bier in der Pfote. Da ist es schliesslich schön warm und man gibt nicht für so schlimme Leistungen – teilweise – so viel Geld aus. :)

  84. Prof. Vitzliputzli sagt:

    Basler redet so ein Unsinn.
    Wenn die alle wüssten, wie Streich bei jedem Training Konzentration und Leistung einfordert…

  85. Benno Hafas sagt:

    @CosmoSchmidt
    um mich herum in 22B sitzen eigentlich nur Verrückte, sehr schön. :-)

  86. Dylan1941 sagt:

    Prof. Vitzliputzli sagt:
    16. Dezember 2012 um 13:44

    Basler redet so ein Unsinn.
    Wenn die alle wüssten, wie Streich bei jedem Training Konzentration und Leistung einfordert…
    ______________
    Habe ich mir auch gedacht.Streich und logger :lol:

  87. Dylan1941 sagt:

    Jetzt geht es um Magath – da wird Steffi Schnoor gleich wieder einen legendären Shice Auftritt hinlegen-wetten?

  88. Hansinator sagt:

    Nur die Malzbierbar ist war wie ist es wunderbar.

  89. Freddie sagt:

    http://www.bild.de/sport/fussball/lage-der-liga/was-die-ultras-von-arrigo-lernen-koennen-27679202.bild.html
    .
    Auszug:
    “Hierzulande halten sich einige Ultras für die einzig wahren Hüter der „Fankultur“. Was für eine Arroganz!”

  90. Freddie sagt:

    Das gehört auch noch erwähnt:
    “Offenbar lieben diese Leute ihren eigenen Kult mehr als ihren Klub.”

  91. Dylan1941 sagt:

    Neu-Ossi sagt:
    16. Dezember 2012 um 14:33

    Moin,
    .
    falls schon hgepostet, bitte ich um Nachsicht..
    .
    https://www.openpetition.de/petition/online/gegen-die-abschiebung-von-ayodele-medaiyese
    _______________
    Macht da der Verein nix? Hat der nicht politisch Einfluss? Was ist da schief gelaufen?

  92. Neu-Ossi sagt:

    @ Bob,
    .
    wer weiß das schon. Herr Jarchow sollte doch noch gut vernetzt sein, in der Bürgerschaft. Vielleicht hat ihm dies noch niemand angetragen.
    Da Herr Jarchow aber ein bekennender “Matzabber” ist, weiß er es ja jetzt!

  93. Neu-Ossi sagt:

    …habe mal nach oben gesrollt. “Denny” hatte schon den “Dennis Aogo facebook” link gepostet.
    Danke Denny – Doppelt genäht hält besser. Lass Dir das von einem Fußpfleger mal sagen. :-)

  94. Neu-Ossi sagt:

    Der Vollständigkeit halber, möchte ich noch erwähnen, dass ich den ersten Kontakt über Aogos facebook account bekam – diesen wiederum aus dem hier oft geschmähten, dennoch vielzitierten, sogenannten “Lachsblog”. Ein Dank also an Grave!

  95. Bubi Hönig sagt:

    Interessante Entwicklung mit Huub Stevens. Ich erinnere mich noch gut an viele Beiträge im Blog mit dem Tenor, man hätte unbedingt Stevens statt Fink zum HSV holen sollen. Daran sieht man wieder, wie schnell sich Dinge ändern können, und Heilsbringer zu Deppen werden – natürlich auch umgekehrt! Den HSV sehe ich auf einem richtigen Weg, auch wenn es von der Klasse her nicht für die Bundesligaspitze reicht. DEnnoch wäre ein Platz im europäischen Fußball möglch und erreichbar!

  96. kauz sagt:

    Der Held ist doch auch nur eine Witzfigur, egal wo der bisher sein Unwesen getrieben hat. Erfolgreich war der auch nur dort, wo Magath die Arbeit gemacht hat.
    Und von diesem “Ruf” zehrt der bis heute.
    Der paßt zu Schalke wie die Faust auf’s Auge.
    Habew eben auch auf Sport1 die bilder von Keller gesehen, wie er heute morgen auf das Trainingsgelände geschwebt ist. Wichtig Wichtig, der Mann. Und buchstäblich am Speichellecken der gute alte Seppo Eichkorn.
    Mann Mann Mann, was für ‘ne Show

  97. kauz sagt:

    Bob,
    ich bin mir sehr sicher, daß Tuchel nur in seinem Biotop Mainz 05 funktioniert.
    Der Mann hat charakterliche Defizite, in einer Medienstadt würde der keine 6 Monate überleben(als Trainer).
    Meiner Meinung nach ist Herr Streich da schon von einem ganz anderen Kaliber.

  98. Magath-Fan sagt:

    Das, was gestern zu sehen war, offenbarte gravierende, taktische Mängel, man war LEV hoffnungslos unterlegen. Fink wusste natürlich, wie die spielen, tief gestaffelt, ein auf eigenem Platz super aufgezogenes Konterspiel, mit ihren schnellen Leuten. Und was macht unser HSV? Mit fliegenden Fahnen, hoch stehend bot man sich zum auskontern förmlich an, grausam. Vielleicht kann ThoFiFee ja noch einen Winterkurs in Taktik besuchen, so ins offene Messer zu rennen ist doch völlig bescheuert.

  99. Hansinator sagt:

    Immer diese Randnotizen über eventuelle Migranten oder Imigranten oder wie auch immer.
    Erfolgreiche Menschen von auswärts gibt es reichlich.
    Sowas will ich gar nicht wissen.
    Ich lese lieber von Messerstechern aus Anatolien oder Albanien, als von wunderbaren Menschen, welche Sport, Musik oder sonstiges leisten.

    Nicht ohne Grund verlassen wunderbare Menschen dieses deutsche Land.
    Schon zu Goetes Zeiten war es so, dass Menschen mit dieser kreativitäts Bremse Deutschland nicht klar kamen.

    Ich befasse mich lieber mit kreaturen wo auch immer her, welche selbst in deren Heimat unwillkommen sind, als dass ich wunderbare, vollkrasse Künstler akzeptiere digga.

  100. Mustang sagt:

    Welche Entscheidungen wird FA mit dem Restvorstand über Weihnachten und Neujahr treffen – es soll ja Alles auf den Prüfstand
    .
    Ich halte die Personaldiskussionen bezüglich der bei uns tätigen Fußballer für einen Nebenkriegsschaupatz. Einzig das Schicksal von Robert Tesche und Markus Berg beim HSV scheint besiegelt, weil beide ihr Fähigkeiten, die im Training immer wieder überzeugt zu haben scheinen, in der Wettkampfpraxis nicht umsetzen können. Dazu zähle ich auch den LOM Ilivevic, der ständig verletzt ist und nur sporadisch was bringt, wofür er viel zu teuer ist. Das ist bei diesen drei Spielern so ein wenig wie dem Rechtsanwalt, dem es im Prozess, in dem es für einen Mandanten um Alles geht, die Sprache verschlägt. Er wird seinem Mandanten nicht nur nicht weiterhelfen, sondern schaden und auch nie einen USP (unique selling point) entwickeln. Er ist gescheitert. Bei Skjelbred, Rajkovic und Drobny gibt es zumindest immer wieder aufflackernde fußballerische Fähigkeiten mit gelegentlichen peinlichen Einbrüchen.
    .
    Der Hauptaugenmerk dieses Reviews muss indessen anders gewichtet werden: Er liegt (1) bei der Vorstandsarbeit und dem Bild, was dieser Vorstand für die Zukunft des HSV in der medialen Öffentlichkeit entwickelt hat; (2) der Einkaufspolitik von FA und seiner Einflussnahme auf die Spielidee des HSV (es wird gemunkelt, dass er nicht ganz unbeteiligt an der taktischen Öffnung hin zum flachen 4-4-2 sowie 4-4-2 mit Raute gewesen sein soll, aber seine bei Antritt artikulierte 4-3-3 Überzeugung kam in der ersten Mannschaft nie zum Tragen); und schließlich (3) ist es die Arbeit von TF samt Stab. Mir wäre eine Verpflichtung von Huub Stevens von Anfang an sympathischer gewesen – dass man Stevens nach einer Serie von nur einem Sieg, zwei Unentschieden und vier Niederlagen in der Liga bei Schalke trotz Champions-League Gruppensieg und Weiterkommen im DFB-Pokal gleich beerdigt, ist doch nur Schwäche auf Seiten des SpoDis und AR-Vorsitzenden, dieser einfältigen und fußballfernen (wo kommen denn die Gazprom-Gelder wirklich her, würden die einer § 130 OWiG-Prüfung jemals standhalten) Klüngelveranstaltung. [Ausschlaggebend anscheinend: Huub soll die Spieler Holtby und Farfan von der Bank zur frühen Dusche gegen Lev - 0 : 2 aus Schalker Sicht in Lev - geschickt haben, was diese ach so Feinfühligen in ihrer Fußballerehre verletzt haben soll - vergleiche das mal mit dem Trinkwasserentzug seitens Felix]
    .
    In einer kurzen und knappen Einschätzung hatte TF in der Sommerpause nicht das eingelöst, was er trotz elend langer Vorbereitung und eines qualitativ guten und großen Kaders versprochen hatte: Zu Saisonbeginn war dort keine eingespielte oder auch nur annähernd wettbewerbsfähige Mannschaft auf dem Platz zu sehen. Sie konnte weder 4-2-3-1 noch irgend ein anderes System, 4-4-2 war für die Jungs ebenso Nummernsalat wie für viele Mitblogger. Passspiel und Laufwege blieben Makulatur und Wishful Thinking. Im entscheidenden Moment versagt das dünne Nervenkostüm. Die ersten vier Pflichtspiele dieser Saison waren das Dürftigste, was wir in der langen HSV-Historie bisher erleben mussten. Der HSV-Vorstand hat aus der Vorjahreskrise aber auch gar nichts gelernt; und die Schere zwischen Ankündigungen des Trainers und der Umsetzung auf dem Platz hat uns alle in den Wahnsinn und den Vorstand sowie auch AR-Mitglied Hunke zum Umdenken gezwungen. Ohne die 23 und mit Abstrichen die 14 wären wir gleich zu Beginn dort unten hängen geblieben. Die Sprücheklopper unter unseren Spielern (der Kapitän, Aogo aber leider auch vermehrt Arslan, ausrutscherweise Badelj) wurden von der 6 auf die Viererkette, respektive von der 10 auf die 6 versetzt oder in den Urlaub geschickt. Besser wurde es aber nur, weil die Aura und Präsenz der 23 alle anderen mitriss und beflügelte, dennoch war unsere Abwehr – gerade die IV – derart schwach, dass es nur Adler zu veranken ist, dass wir mehr Punkte auf dem Konto haben als vor einem Jahr, ich schätze mal derer ingesamt acht (8). Da kommt keine Freude auf.
    .
    Die spielerischen Fakultäten von Rafa und Badelj haben TFs taktische Schwäche übertüncht, er hielt sich trotz seiner intellektuellen und taktischen Flopps, vor allem bemerkbar durch einen gewissen taktischen Starrsinn und mangelnde intellektuelle Flexibilität im Systemdenken. Erst die Verletzung unserer 23 und der wachsende Unmut von FA zwangen TF, das 4-4-2 mir Raute zu adoptieren und zu adaptieren. Das erste Mal in über einem Jahr kam so etwas wie Hoffnung auf, dass TF zu seiner inneren Mitte und einer taktisch vielversprechenderen Zukunft finden würde. Diese unbestreitbare Phase fußballerischer, taktischer und auch finanzieller Konsolidierung des HSV wird aber gekennzeichnet durch Risiken und Gefahren, die von allen Seiten drohen: (a) Die Spieler, allen voran wieder Dennis, sind sich nicht zu schade, in die Untugenden und Muster von Alibi-Erkläuterungen zurückzufallen und sich mit dem Wenigen zu begnügen, was sie kollektiv erreicht haben. (b) Der Vorstand kommt nie drum herum, dem Amtsvorgänger die Schuld für die finanziellen Engpässe zuzuschanzen; und (c) TF samt Stab erscheinen als Trainerteam der zweiten Kategorie. An ihrem Training ist wahrscheinlich handwerklich und konditionell weniger auszusetzen, als der gemeine Fan annimmtt oder hier im Blog zum Besten gibt – aber die Entwicklung der Mannschaft in ein auch auswärts schwer ausrechenbares, gefürchtetes und gefährliches Kollektiv steht aus. Gerade in Auswärtsspielen schadet uns die Überbetonung auf Ballbesitzdenken und Unbedarftheit in puncto Nadelstiche und gefährliche Konter. Es fehlt uns ein Mann wie der andere Boateng, der aus Milano, um unseren harmlosen Jungs wieder die Unterseite der Trickkiste des modernen Fußballs beizubiegen. Ich bin ja wegen meiner Sprüche hinsichtlich der Ivorer hier häufig verlacht worden: Aber Drogbas Großzügigkeit im Laufe der Woche seinen ehemaligen Mannschaftskameraden in London gegenüber gefällt mir um Vieles besser als die seichten und peinlichen Erklärungsversuche dafür, warum es HSV-Vorstand, – Kader und Trainerteam nicht schaffen, eine Mannschaft auf den Platz zu schicken und einzustellen, vor der unsere Gegner wieder zittern müssen. Alles viel zu viel Stückwerk und zu harmlos. Dass es nicht am Geld liegen kann, machen uns Frankfurt, Mainz und Freiburg gerade eindrucksvoll vor.

  101. Dylan1941 sagt:

    kauz sagt:
    16. Dezember 2012 um 15:13
    Bob,
    ich bin mir sehr sicher, daß Tuchel nur in seinem Biotop Mainz 05 funktioniert.
    Der Mann hat charakterliche Defizite, in einer Medienstadt würde der keine 6 Monate überleben(als Trainer).
    _________________________
    :lol: charakterliche Defizite :lol:

  102. lovemachine sagt:

    welche charakterlichen defizite hat tuchel denn? das er fussball “lebt”, also quasi die gleichen wie klopp und streich?

  103. Blogfan sagt:

    mich würde mal in der Tat interessieren, was ein Streich, ein Tuchel o. auch ein Stevens
    innerhalb von 4 Wochen in dieser HSV Mannschaft sofort ändern würden.

    Diese Spielerei ohne Tempo, ohne Zug zum Tor geht jetzt schon mit 2-3 Ausnahmen 14 Monate.
    Worauf wird eigentlich noch gewartet ??? Auf Besserung ??? in der WP Vorbereitung, durch TF ????

  104. Raschi sagt:

    Solange der HSV sich nicht von seinen Ultras und Supporters trennt, hat er auch keine Chance mehr darauf, irgendwann mal wieder zu einem ernst zu nehmenden Bundesligisten zu werden. Das Problem ist nur, dass der HSV momentan fast nur noch aus Ultras und Supporters zu bestehen scheint. Und wer schmeißt sich schon selber raus?

  105. kauz sagt:

    in Mainz läßt man ihn in Ruhe, auch wenn es nicht so läuft. Gleiches in Freiburg.
    Aber Tuchel kann überhaupt nicht mit Kritik umgehen. Streich ist da schon wesentlich souveräner.
    Tuchel in HH wäre ein gefundenes Fressen für die Presse.

  106. Hansinator sagt:

    @Mustang 15:32
    Super Abhandlung.

    Ein Kevin Prince Boateng zB war vor einem Jahr in HSV Kreisen nicht vermittelbar.
    Ich denke, es wird gelernt.

  107. we_are_family sagt:

    @ Mustang

    ” …Einzig das Schicksal von Robert Tesche und Markus Berg beim HSV scheint besiegelt, weil beide ihr Fähigkeiten, die im Training immer wieder überzeugt zu haben scheinen, in der Wettkampfpraxis nicht umsetzen können. …”

    Von welcher “Wettkampfpraxis” schreibst Du? Meinst Du die 85 Minuten von Tesche im Spiel gegen ….. ach nein, dass war ja die “Wettkampfpraxis” in der gesamten Hinrunde!
    Oder die 8 Einsätze von Berg, davon 6x eingewechselt für eine bis max. 21 Minuten?

    Spaß beiseite. Es geht doch mehr um fehlendes Vertrauen seitens des Trainers. Gleiches gilt für Skjelbred, der wahrscheinlich heute noch zwischen Bank und Tribüne wechseln würde, hätte es die zahlreichen Ausfälle im Mittelfeld nicht gegeben.

    Von Vereinsseite ist es bei der Größe des Kaders daher sinnvoll, sich von Spielern trennen zu wollen, wenn das Vertrauen fehlt, dass sie der Mannschaft helfen können. Insbesondere Berg hat beim HSV wichtige Jahre seiner Karriere “verschenkt”. Ihm und Tesche kann man nur raten und wünschen, es endlich bei einem anderen Verein zu versuchen und hoffentlich zu schaffen.

  108. Lars49 sagt:

    Die Hoffenheimer kämpfen wie die Wahnsinnigen gegen Dortmund – und werden belohnt!

  109. Hansinator sagt:

    Verträge aissitzen von und durch wen auch immer , geht gar nicht.
    Die 2. muss gegimpt werden.

    Darf der 1 Ligist HSV eine 2Liga Manneinschaft unterhalten?
    Das sollte das Ziel sein.

  110. Dylan1941 sagt:

    kauz sagt:
    16. Dezember 2012 um 15:50

    Aber Tuchel kann überhaupt nicht mit Kritik umgehen. Streich ist da schon wesentlich souveräner.
    ________________
    Beide Sätze sind an Schwachsinnigkeit der Aussage nicht zu überbieten…. :lol:

  111. lovemachine sagt:

    we_are_family sagt:
    16. Dezember 2012 um 16:04
    Insbesondere Berg hat beim HSV wichtige Jahre seiner Karriere “verschenkt”
    …………………………………………………
    na ja, ich denke eher er hat die chance hsv mangels “klasse” nicht nutzen können. davon ab, hat er sicherlich einen finanziellen gut dotierten vertrag von uns bekommen und hat in der vertragsdauer vermutlich so viel verdient, wie er für den rest seiner karriere nicht mehr bekommen wird.

  112. we_are_family sagt:

    Ich meinte nur die rein sportliche Entwicklung seiner Karriere, lovemachine. Beim HSV und in Eindhoven musste er sich fast immer “hinten anstellen”. Ärmer ist er beim HSV sicher nicht geworden. ;-)

  113. Dylan1941 sagt:

    http://www.badische-zeitung.de/streich-o-mat
    Perlen des Internets von und it Christian Streich!
    http://www.badische-zeitung.de/streich-o-mat?tsUser=Ts
    Holt den zum HSV….für den Campus.Sein Vater wird Ihn drücken und herzen.
    Und holt Tuchel als Cheftrainer…..dazu….das wäre ein Traum! Zwei der besten trainer Deutschlands…

  114. HSV1976 sagt:

    24 Punkte-ein guter Schnitt mit all den negativen Vorzeichen am Anfang der Saison!
    Man muß Geduld haben, so einhellig die Meinung. Jetzt mit 24 Punkten kann man zufrieden sein. Nicht mit dem Leverkusen-Spiel. Nach dem Brasilien-Trip war es aber irgendwie klar… Insbesondere , da einige von Europa oder sogar von der Champions-League sprachen. Das ist etwas was ich nicht verstehe….

    TF zu diskreditieren zeugt von Dummheit! Schließlich hat er es in Basel bewiesen- auch international. Ohne Fink hätte die Mannschaft nicht mehr Punkte. Ein Stevens war fast nie sehr lange irgendwo-dies hat seinen Grund-Kommunikation .

    Bei der Einschätzung zum Vorstand und AR bin ich aber der selben Meinung wie die kritischen Beiträge zuvor. Radikaländerungen in der wirtschaftlichen Herangehensweise erfordern immer mehr Verluste als Gewinne; und dies über einen längeren Zeitraum hinweg. Dies hätte Herr Jarchow wissen müssen, auch als Politiker

  115. Lars49 sagt:

    @ Mustang u.a.

    Ich habe bereits vor ein paar Wochen geschrieben, dass es dem HSV an einer Vereinskultur mangelt, die sich erst dann zufrieden gibt, wenn wirklicher, anhaltender sportlicher Erfolg erarbeitet ist. Man gibt sich seit längerer Zeit immer wieder mit zu wenig zufrieden.
    Jüngstes Beispiel: Die Kommentare der Offiziellen, Spieler und der Presse (!) VOR dem Spiel gegen Bayer, dass unabhängig vom Ausgang des Spiels die Hinrunde zufriedenstellend verlaufen sei. Wer wundert sich da, wenn die Leistung dementsprechend ist. Wenn dann noch der blödsinnige Kommentar des Trainers wegen der Zugfahrt hinzugenommen wird, haben die Spieler bereits wieder die Entschuldigungen parat (nach dem Motto, war ein nicht so gutes Spiel von uns, aber die Vorrunde war doch ganz ok und die Zugfahrt so anstrengend).
    Nein, die Vorrunde war nicht ganz ok. Gemessen am Leistungsvermögen des Kaders hat der HSV dieses wieder nicht ausgeschöpft. Die Verantwortung dafür tragen Spieler, sportliche Leitung und Vorstand gemeinsam, garniert von der begleitenden Öffentlichkeit.
    Übrigens auch hier im Blog, wenn immer wieder Entschuldigungen für ach so junge und unerfahrene Spieler, den schlecht einstellenden und auswechselnden Trainer und anspruchslose Offizielle von einigen Mitbloggern angeführt werden.
    Es MUSS der Anspruch an diesen Kader sein, bereits in dieser Saison oben (Platz 5-6) anzugreifen. Dem muss alles andere untergeordnet werden!
    Wenn es dann nicht klappt, was passieren kann, hat man es zwar nicht ganz geschafft, aber nicht schon zu Beginn die Flinte ins Anspruchs-Korn geworfen.
    Die Leistungen der Mannschaft waren teilweise auch bei gewonnenen Spielen nicht gut genug. Das wird aber nicht angeprangert sondern man ruht sich auf 3 Punkten aus. Der Freiburger Trainer zeigte sich nach dem 3:1 bei Schalke mit dem Spiel seiner Mannschaft teilweise unzufrieden – DAS sind angemessene Ansprüche!
    Es gibt noch seeehr viel zu tun – an allen Fronten.

  116. CosmoSchmidt sagt:

    Auch Guerrero schiesst wieder Tore. Stellt Euch die Achse vor: van der Vaart, Badelj, Guerrero, Petric und dazu noch Arslan. Das wäre es gewesen. So etwas bekommt man aber nur mit Hoffmann. So hingegen werden schwache Spieler dauerhaft durchgezogen und die Achse fehlt zur Hälfte. Son und Rudnevs sind beide noch nicht so weit …. zumindest denke ich, dass deren 2×6 Tore täuschen.

  117. Eiche sagt:

    Ist richtig Cosmo!
    Petric und Guerrero haben uns auch nur getäuscht!
    .
    Mein Gott….

  118. Hansinator sagt:

    Zum matzablive video von heute.

    -Es war in meinen Augen das Beste bisher.
    – CEJ hat sich sachlich geäussert wird mir immer sympatischer.
    – Scholle hat ne super Uhr und ein nagelneues (unpassendes)Hemd.
    Die Gesamtkulisse könnte dennoch ein wenig mehr Leben vertragen.
    (nen linksschwenk zum Bahnhof zB?)

  119. Dylan1941 sagt:

    CosmoSchmidt sagt:
    16. Dezember 2012 um 16:44

    Auch Guerrero schiesst wieder Tore.
    ___________________
    :lol: 15 Spiel ein der operettenliga, 6 Tore (diese Qoute kennt man von Ihm ja…)

  120. Lars49 sagt:

    Außerdem: Ich glaube, dass Trainer wie Klopp, Tuchel, Streich, Heynckes etc. im Zusammenwirken mit ihrem Umfeld deshalb so erfolgreich sind, weil sie sich nie mit dem Gezeigten/Erreichten zufrieden geben und dies auch vermitteln!

  121. CosmoSchmidt sagt:

    Da Petric und Guerrero beide wieder Tore schiessen, seitdem sie weg sind, könnt Ihr Euch denken, dass es nicht an den beiden, sondern am mehr als mittelmässigen Mittelfeld lag. Wer sollte da auch Tore vorbereiten. Aber glaubt gern alle weiter an Son, der jedes Spiel schön nach vorn läuft, sich dreht und lupenrein zurück in den Lauf des Gegners passt. Wie oft haben wir das gesehen? 6-10x locker …

  122. Prof. Vitzliputzli sagt:

    Ja Ja – Guerrero ist jetzt Klub-Weltmeister…
    Der greift noch mal so richtig an…
    Und Petric quängelt sich auch so richtig bei Fulham durch…immerhin schon 4 Buden und 1 Vorlage…

  123. CosmoSchmidt sagt:

    Aber mal was erfreuliches …. es sieht nach 12 Punkte Vorsprung zu den Abstiegsrängen aus.

  124. Thomas L. sagt:

    Moin,
    sehe das auch so wie Cosmo, und sehr klar so, dass in der Vergangenheit Paolo und Mladen einfach völlig allein gelassen waren. Da hätte stehen können, wer will, niemand hätte mehr rausholen können. DAS wäre nun ein Fest – insbesondere mit Paolo -, aber nix ist.

    Son, Maxi und Rudi sind leider nicht von der Sorte (gebe auch ein “noch” nicht zu)

  125. hekto sagt:

    petric hat gerade mal 4 Tore geschossen …

  126. Dylan1941 sagt:

    Heute Abend übrigens Topduell in der PD.Messi gegen Falcao.Barca gegen Atletico!Der 1ste gegen den 2ten!Ich freu mich!

  127. Dylan1941 sagt:

    Prof. Vitzliputzli sagt:
    16. Dezember 2012 um 16:54

    Ja Ja – Guerrero ist jetzt Klub-Weltmeister…
    Der greift noch mal so richtig an…
    Und Petric quängelt sich auch so richtig bei Fulham durch…immerhin schon 4 Buden und 1 Vorlage…
    ___________
    und steht auf welchem Tabellenplatz?

  128. Prof. Vitzliputzli sagt:

    Dylan1941 sagt:
    16. Dezember 2012 um 17:00

    Prof. Vitzliputzli sagt:
    16. Dezember 2012 um 16:54

    Ja Ja – Guerrero ist jetzt Klub-Weltmeister…
    Der greift noch mal so richtig an…
    Und Petric quängelt sich auch so richtig bei Fulham durch…immerhin schon 4 Buden und 1 Vorlage…
    ___________
    und steht auf welchem Tabellenplatz?
    ___________________________________
    Ach – eigentlich sind das überflüssige Diskussionen…
    Fulham hat eine überaltete Mannschaft, schleppt sich im unteren Tabellenviertel rum und Petric ist wie immer – lauffaul, von den 4 Toren glaube ich 1 oder 2 Elfer, mal ist er angeschlagen, 3 – 4 nicht im Kader, ansonsten meistens ein Mix aus ein-/ausgewechselt…

  129. lovemachine sagt:

    bin gestern mit der bahn zum weihnachtsmarkt in ffm gefahren. was soll ich sagen, bin noch total platt!

  130. Rotkaeppchen1966 sagt:

    Hallo Cosmo Schmidt, ich als dein Nachnamensvetter gehe mit dir einher, dass uns sicherlich insbesondere auswärts ein Stürmer gut tun würde, der vorne auch mal “Bälle festmachen” kann, fussballerisch und taktisch ein wenig mehr drauf hat als Son. Nur hat dieser, der in seiner kurzen Karriere auch schon mit hartnäckigen Verletzungen zu kämpfen gehabt hat, sowieso erst 20Jahre alt ist und von weit her kam, in einer Halbserie soviele Tore geschossen wie Paolo hier in seinen sechs Jahren nicht. Er wurde nicht angeschossen oder stand zufällig am rechten Ort und auch gestern hatte er Pech mit zwei schönen Fernschüssen. Die Rückwärtsbewegung und die Konteranfälligkeit des Teams ist nicht nur seiner sicherlich manchmal unbedarften Spielweise geschuldet, sondern vor allem der Tatsache, dass TF diese Problematiken seit Amtsantritt nicht in den Griff bekommen hat. Nach anfänglicher scheinbarer Stabilisierung gegen Teams, die in der Saison auch ihre Probleme hatten, wird doch seit dem 1:5 gegen Dortmund im Januar hier desöfteren zum “Tag der offenen Tür” eingeladen. Die haarsträubenden Abspiel- und Ballannahmefehler von Mancienne oder Aogo halte ich für wesentlich gravierender als, wenn er vorne im risikoreichen Dribbling, was von ihm als Stürmer auch eingefordert wird, mal einen Ball verliert. Das Spiel in Düsseldorf wurde nicht verloren, weil Son 2x den Ball am gegnerischen 16er verlor, sondern weil der Rest des Teams auf dem Feld irrlichternd sich von einem Aufsteiger auskontern ließ, der bis dato kein Heimspiel gewonnen hatte. Und wer gestern das 0:2 oder auch in Düsseldorf das 0:2 erlebte, wie wirklich gesagt dämlich sich Mancienne und HW “austanzen” ließen, weiß, woran es hakt. Um diesem Team Sicherheit und Stabilität zu verlieren, müsste trotz aller IV`s für diese Position ein wirklicher Klassemann verpflichtet werden, ebenso für die “6” einen Typen ala Bender, der Bardelj, der bei aller Klasse sich noch an die robuste und temporeiche Spielweise der Liga gewöhnen muss, “den Rücken frei hält”.
    Ich habe mich anfangs auch für den Verkauf von Son eingesetzt, das war als nach dem Spiel in Bremen schon angeblich ein Liverpool-Angebot vorlag. Aber danach trug er mit seinen 2 Toren gegen den BVB zum Turn-Around bei und schoß in der letzten Saison das 1:0 gegen Hannover, was die Vorstufe zum letztendlichen Klassenerhalt war. Es gibt genügend andere im Team, die weiter hinten spielen, die durch “Harakiri-Aktionen”, vielleicht weil sie es bei Pressing des Gegners nicht besser können, oder weil sie wohlmöglich nicht besser hierauf eingestellt sind, immer wieder dazu einladen, dass der HSV das Team mit den am meisten zugelassenen Großchancen des Gegners ist.
    Sowohl von Düsseldorf und Leverkusen war die Spielweise bekannt (Kontertaktik auch zuhause mit wenig Ballbesitz), trotzdem lief die Mannschaft teilweise “blind” ins Verderben, nicht nur durch Son.

  131. Bubi Hönig sagt:

    Diese Vergleiche mit ehemaligen Spielern sind immer wieder ziemlich lächerlich. Was kann damit bewiesen werden, bzw. kann die Richtigkeit solcher Thesen auch nur im Ansatz begründet werden? Für mich wirkt das immer wie reine Wichtigtuerei…

  132. scorpion sagt:

    .
    Mein ganz persönliches Fazi der Hinrunde.
    .
    Sicher sind 24 Punkte mehr als anfänglich erwartet. Insbesondere wenn man bedenkt, dass viele dieser Punkte nur nur mit Hilfe des Fußballgottes zustande gelommen sind und mit einem überragenden Rene Adler.
    .
    Aber wie immer beim HSV, sieht man die Realität verklärt. Man denkt, die Punkte sind auf dem “eigenen Mist” gewachsen, aufgrund spielerischer Dominanz und Überlegenheit.
    .
    Bis auf das Spiel in Gladbach, teilweise gegen Frankfurt und gegen Schalke war meiner Meinung kein Spiel dabei, bei dem ich Leistungsbereitschaft und spielerische Dominanz – bitte nicht verwechseln mit Ballbesitz – erkennen konnte.
    .
    Zu oft standen dem Unvermögen des HSV in spielrischer und kämpferischer Hinsicht, das Unvermögen der Gegener zur Chancenausnutzung gegenüber. Glücklicherweise oft mit positivem Ausgang für den HSV.
    .
    Der HSV “lebt”, wenn auch in höheren Tabellenregionen, zu oft vom Unvermögen und den Fehlern anderer Vereine – in sofern hat sich nicht viel zur lezten Saison geändert. Punkte werden nach wie vor nicht durch die eigene Stärke gemacht, sondern man profitiert von der temporären Schwäche der Gegner.
    .
    Das Finksche System des Ballbesitzes ist nicht nur langweilig anzusehen, es vermittelt auch zu oft den Eindruck, dass sein einziges Ziel das ist, den Gegner nicht an den Ball kommen zu lassen und eben nicht, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern.
    .
    24 Punkte sind nicht schlecht, aber Spaß haben davon nur wenige gemacht.

  133. scorpion sagt:

    … und meine Tastatur macht auch keinen Spaß :-( Sorry

  134. Blogfan sagt:

    Rotkaeppchen1966 sagt:

    16. Dezember 2012 um 17:27

    ….wessen Aufgabe ist es, das abzustellen ?

  135. Thomas L. sagt:

    neuer blog