Dieser HSV KANN Nachwuchs – aber er muss jetzt aufpassen

10. Dezember 2012

Sie sind zumindest alle gesund geblieben. So viel sickerte inzwischen aus Brasilien durch. Am Dienstagmorgen um 7 Uhr werden Thorsten Fink und Co. am Hamburger Flughafen zurückerwartet. Anschließend geht es zum Auslaufen an die Imtech-Arena, ehe alle Spieler, Offizielle und Journalisten den Versuch starten sollen, das Jetlag schnellstmöglich auszukurieren. Apropos: Seine Verletzung hat Maximilian Beister nahezu auskuriert. Gut möglich, dass der Zweifach-Torschütze der letzten Wochen schon am Sonnabend in Leverkusen wieder zum Einsatz kommt. Und ich lege mich einfach mal fest: Sollte Beister wieder gesund sein, wird er auf jeden Fall neben Artjoms Rudnevs auflaufen, nachdem sich Heung Min Son in Wolfsburg und vor allem gegen Hoffenheim nicht gerade aufdrängte – mal ganz diplomatisch formuliert.

Denn das, was Son derzeit abliefert, ist bitter. Nach seinen sechs Toren hatten viele den Südkoreaner im Profifußball angekommen gesehen. Ich noch nicht. Im Gegenteil. Mir war und ist es ein Rätsel, dass Son bis hin zu Arsenal, Liverpool etc. gehypt wurde und dabei das Lernbare nicht umsetzt. Zumal er sogar teilweise über deutlich mehr Talent verfügt als ein Großteil gleichaltriger Bundesligaprofis. Ob er in Verhandlungen steckt und den Kopf gerade nicht frei hat? „Nein“, sagt sein Berater Thies Bliemeister, „wir haben uns darauf verständigt, im Januar oder Februar in Ruhe in die Gespräche zu gehen. Uns hetzt da nichts.“ Warum sein Schützling momentan auf dem Platz nicht zur Geltung kommt? „Schwer zu sagen. Ich glaube auch, dass wir darüber nicht diskutieren würden, wenn das erste Ding gegen Hoffenheim drin gewesen wäre. Dann würde die Frage andersrum gestellt werden. Dann würden alle wieder von den tollen sieben Toren sprechen und von Millionenangeboten gehört haben.“ Interessante Worte des rührigen Beraters. Ob denn nichts an den Millionenangeboten aus England dran sei? Bliemeister weicht aus: „Auf jeden Fall ist das jetzt nicht unser Thema. Sonni spielt eine insgesamt sehr gute Hinrunde und fühlt sich hier sehr wohl, weil der Trainer ihm vertraut und seine Sprache spricht. Natürlich gibt es immer Möglichkeiten – aber die erste ist der HSV.“ Denn hier könne sich Heung Min Son weiter bestens entwickeln.

Womit ich schon beim Thema bin. Denn heute, wo die Profis mal in der Luft sind und so weder erreichbar sind noch trainieren, möchte ich mich einer sehr netten Geschichte mit einem (hoffentlich schon baldigen) Happy End widmen, dem HSV-Nachwuchs. Im Speziellen: Jonathan Tah.

Der 17 Jahre junge Innenverteidiger des HSV, der schon bei den U-19-Junioren mitspielt ist ein Naturtalent. So zumindest hat es seine „Entdeckerin“, Christiane Harms einst gesehen. Zu recht, wie sich herausstellen sollte. Auf jeden Fall hat Christiane Harms vor 13 Jahren als Sozialpädagogin in einem Altonaer Kindergarten gearbeitet. Dort entdeckte sie den außergewöhnlich beweglichen und körperlich ausgebildeten Jonathan. Sofort fiel ihr ihr Bruder ein, Sebastian Harms, seines Zeichens damals wie heute Jugendtrainer beim HSV. „Sie sagte mir, dass sie einen Jungen habe, der mit Sicherheit irgendwann bei mir spielen würde und es vielleicht sogar zum Profi schafft“, erinnert sich der aktuelle U14-Trainer Sebastian Harms. Sie war total begeistert von Jona’s Bewegungen und war fassungslos, dass er schon in dem zarten Alter von drei, vier Jahren über ein Sixpack (sehr gut ausgebildete, sichtbare Bauchmuskulatur – quasi wie bei mir…, Anm. d. Red.) hatte. Damals dachte ich, die spinnt“, so Sebastian Harms, „aber keine zehn Jahre später holten wir Jonathan tatsächlich aus Altona zum HSV.“ Und heute gilt Jonathan Tah als das größte Talent Deutschlands. Auf einer heutzutage selten gewordenen Position, als Innenverteidiger jagt nicht nur die gesamte Bundesliga hinter dem 1,93-Meter-Hünen hinterher – auch das Ausland hat bereits ernst gemacht und erste Millionenangebote für das HSV-Juwel geboten.

„Er ist unser größtes Abwehrtalent“, sagt Arnesen, der sich augenblicklich in Vertragsverhandlungen mit Tah befindet. Dessen Vertrag würde 2014 auslaufen – allerdings nicht, wenn es nach Arnesen geht. „Wir werden alles daran setzen, ihn bei uns zu halten. Mehr noch, wir versuchen ihn jetzt schon für den Profibereich- und Herrenbereich freizuholen.“ Dafür läuft ein Antrag auf Sondergenehmigung bei der DFL und dem DFB.

Gleiches gilt für Levin Mete Öztunali, den Enkel von HSV-Idol Uwe Seeler. Auch für den 16-Jährigen hofft der HSV eine Freigabe für den Erwachsenenbereich zu bekommen. Ebenso wie die Unterschrift des Offensivallrounders, dessen Vertrag beim HSV im Sommer 2013 ausläuft. „Wir stehen in Gesprächen“, sagt Vater Mete Öztunali, der sich ansonsten sehr bedeckt hält, „weil es uns in erster Linie um die sportliche Perspektive geht.“

Und die sollte der HSV doch aktuell bieten können. Immerhin stehen derzeit mit Heung Min Son, Tolgay Arslan und Maximilian Beister mehr Spieler regelmäßig in der Startelf als je zuvor. Ein Umstand, der gern vergessen wird – der aber Fakt ist und dem Umstand geschuldet, dass der HSV den Umbruch fährt. Weitgehend weg von teuren Zugängen, hin zu Talenten. Aus dem eigenen Verein ebenso wie aus anderen Klubs. „Das macht es uns natürlich auch leichter, intern Zusammenhalt zu entwickeln, weil wir durch die gemeinsame Altersstruktur auch interessemäßig näher beieinander liegen. Zudem ist es in einem Kader ohne gleich 15 oder 20 große Namen leichter für uns, uns durchzusetzen“, sagt Tolgay Arslan, der hinzufügt: „Ich würde gern mal den Trainer sehen, der in einem entscheidenden Spiel plötzlich den gerade aus der Jugend hochgerückten Tolgay Arslan für beispielsweise Ruud van Nistelrooy bringt.“

Gib es selten. Zugegeben. Aber aus der Not heraus kommt das vor. Und so hat sich auch die Dortmunder Spitzenmannschaft gebildet und gilt noch immer als Vorbild wie auch als Hoffnungsschimmer für alle klammen Klubs. Dieter hat mich vorhin angerufen und mir auch den größten, erfolgreichsten deutschen Fußballklub als Beispiel genannt: den FC Bayern München. Der hat auch Ende der Sechziger, Anfang der 70iger etliche Talente aus den eigenen Reihen hochgezogen und sich so in der Bundesligaspitze festgesetzt.

Nun ist natürlich weiter offen, ob ein Beister, ein Arslan, Tah oder auch Öztunali am Ende derartige Weltklassespieler werden wie es ein Breitner oder ein Hoeneß zu ihrer Zeit waren – aber es ist den Versuch allemal wert. Mehr noch, der HSV täte sehr gut daran, seine Talente schnellstmöglich zu verlängern. Denn, und das ist im Jugendbereich bekannt, beide Talente wurden in den letzten Jahren immer wieder mal gesprochen – aber dass sich wirklich von oben jemand um sie kümmert, ist eher selten. Frank Arnesen muss sich jetzt die Zeit nehmen, die nach langer Zeit wieder vorhandenen Talente langfristig zu binden, den HSV mit dem Ruf zu verbinden, dass hier auf Talente gesetzt wird. Beste Argumente dafür hat er mit Arslan, Beister, Son, Lam allemal. Wobei ich gerade geneigt war, Matti Steinmann dazuzuschreiben. Der allerdings, so war von einem Jugendtrainer zu hören, wird im Moment auch nicht mehr beachtet. Allerdings, und da muss ich sehr vorsichtig sein, sind solche Aussagen absolut subjektiv und mit Vorsicht zu genießen. Insofern, so lange ich Matti nicht erreichen kann, lassen wir die Trainermeinung mal so im Raum stehen.

Wichtiger aber, und damit möchte ich den heutigen Blog beschließen, ist mir der Hinweis darauf, welch riesige Chance sich dem HSV aktuell bietet. Er muss im Profibereich kleinere Brötchen backen und hat damit jedes Alibi, um junge Talente zu verpflichten und auch einzusetzen. Der HSV hat die Lizenz zum Versuchen. Vor allem, wenn die Talente aus der eigenen Jugend kommen. Insofern heißt es jetzt für Arnesen, nicht mehr länger abzuwarten, sondern Vollgas zu gehen und die außergewöhnlichen Talente langfristig zu binden. Und um hier mal eine Lanze zu brechen: Dieser HSV KANN wieder Jugendarbeit – er muss sie nur jetzt in den Mittelpunkt stellen. Zumal – und davon habe ich mich selbst schon mehrfach überzeugen können -, im alles überragenden U-15-Bereich (C-Regionalliga) wartet gleich eine ganze Horde von unfassbar großen Talenten auf den HSV…

Schöne Aussichten. Zumindest, wenn sich der HSV jetzt kümmert und auch der Profibereich (Arnesen und Fink vor allem) seinen Nachwuchs in den Mittelpunkt rückt. Denn, und das ist im kleinen Fußball nicht anders als bei den „Großen“ – junge Spieler wollen einfach wahrgenommen werden. Persönliche Gespräche – wie sie beim HSV zwar bis zu Beiersdorfer und seit Michael Schröder wieder geführt werden, aber insgesamt einfach noch zu selten sind – sind da Gold wert.

In diesem Sinne, bis morgen! Dann wieder mit Dieter!

Scholle

235 Reaktionen zu “Dieser HSV KANN Nachwuchs – aber er muss jetzt aufpassen”

  1. Mustang sagt:

    Der derzeitige Stand der Tipper-Vorhersagen für Samstag (bin ab Do weg, deshalb etwas eher mit der Aufstellung der bereits früh eingegangenen Tipps begonnen).
    .
    Bayer Leverkusen – HSV
    .
    0 : 1 – Sascha Rautenberg, Han Salbers
    0 : 2 – skiffle
    0 : 3 – gobi
    1 : 2 – tipperwilli, Stubenhocker, Prof. Nuckel
    2 : 3 – houstonraute, HSV63, V-Twin-Skipper
    2 : 4 – Tante Kaethe
    .
    HSV-Sieg ohne Festlegung auf das Ergebnis – Cardoso
    .
    0 : 0 – flashbax
    1 : 1 – pit17, Hope
    2 : 2 – Keiner
    .
    Unentschieden ohne Festlegung auf das Ergebnis – Sidekick1887
    .
    2 : 1 – Schienbein
    3 : 1 – Thomas L.
    4 : 1 – DieRauteImHerzen, NoackRudi

  2. Fan seit 1960 sagt:

    Als Außenstehender vermisse ich im Aufsichtsrat und gerade auch bei den neuen Kandidaten eine Kompetenzperson aus dem Fußballbereich.
    Wird nicht gerade auch dort jemand gebraucht, der der sportlichen Leitung auf Augenhöhe begegnen kann und nicht zuletzt auch Einfluß auf die verbesserungsbedürftige Nachwuchsarbeit und die Ausgestaltung des Campus-Konzepts nehmen kann?
    Wieso ist es beim HSV nicht möglich, hierfür Leute wie Günter Netzer oder einen der alten Haudegen wie z.B. Stein, Kaltz oder Jakobs zu gewinnen?
    Im Vergleich mit den AR unserer Konkurrenten kommt mir unser aus Rechtsanwälten, Klinik-chefs, Journalisten und Schauspielern bestehender AR nicht unbedingt erstligatauglich vor.

  3. HSVjumbo sagt:

    Bayer Leverkusen – HSV .
    mein Tipp 1 : 1

    0 : 1 – Sascha Rautenberg, Han Salbers
    0 : 2 – skiffle
    0 : 3 – gobi
    1 : 2 – tipperwilli, Stubenhocker, Prof. Nuckel
    2 : 3 – houstonraute, HSV63, V-Twin-Skipper
    2 : 4 – Tante Kaethe
    .
    HSV-Sieg ohne Festlegung auf das Ergebnis – Cardoso
    .
    0 : 0 – flashbax
    1 : 1 – pit17, Hope,HSVjumbo
    2 : 2 – Keiner
    .
    Unentschieden ohne Festlegung auf das Ergebnis – Sidekick1887
    .
    2 : 1 – Schienbein
    3 : 1 – Thomas L.
    4 : 1 – DieRauteImHerzen, NoackRudi

  4. Jan B. sagt:

    @kauz

    Weil diese eine Person in einem so großen Aufsichtsrat nur verlieren kann. Stell dir mal Netzer vor, wie er eine Idee in den AR trägt, und sich dann dem geballten Sachverstand eines RTL, H..nke und in Zukunft vielleicht RB beugen muss. Das tut sich keiner an.

  5. Jan B. sagt:

    sorry das war für Fan set 1960 gedacht

  6. Fan seit 1960 sagt:

    Jan B.,
    .
    in Stuttgart (Hansi Müller) oder Bremen (Marco Bode) ist das doch auch möglich.
    Es wäre aber in der Tat sehr traurig, wenn niemand die Stirn hat, sich gegenüber den zugegebenerweise besonders gearteten AR in Hamburg zu positionieren.

  7. Dylan1941 sagt:

    Was regt Ihr Euch über Preiserhöhungen auf? Im Gegensatz zu Preiserhöhungen beim Sprit als Beispiel,kann man beim HSV sogar komplett sparen und vor dem Fernseher glotzen.Wenn dies übrigens bundesweit mehr Zuschauer machen würden,dann könnten auch die Gehälter der Profis und Berater mal an das Realniveau angepasst werden.Passiert nix werden für lustloses Gekicke weiterhin Traumpreise bezahlt.

  8. Blogfan sagt:

    ein Verein wie der HSV braucht MACHER und keine wie zur Zeit und demnächst ” PostenSITZER “und auch keine Schmierlappen die man auf die Menschheit los lässt.
    -

  9. Dylan1941 sagt:

    Macher oder Macker? :mrgreen:

  10. randnotiz sagt:

    Eiche sagt:
    11. Dezember 2012 um 13:45
    .
    .
    Preiserhöhung hin oder her. Wir haben im Vergleich zu anderen europäischen Spitzenligen eindeutig viel niedrigere Eintrittspreise, aber dafür qualitativ viel hochwertigere Stadien.
    .
    Und wenn ich meinen DK-Preis auf die 17 Heimspiele runterbreche, ist es immer noch ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis – auch wenn es im ersten Moment schmerzt.
    .
    Natürlich zahlst du auf der Osttribüne einiges mehr als ich in der Südkurve, aber du kannst es dir ja auch leisten ;)

  11. Blogfan sagt:

    bevor man das Stadion evtl. p.a für 20 Mio. Kühne u.Nagel nennt, die Stadionkurven u. Tribünenseiten in Holsten, Beiersdorf, Langnese u.HHLA benennt für ca. 15 Mio p.a ,
    ist es viel einfacher u. ideenloser die Kartenpreise anzuheben.
    So läuft es nun mal im Taubenzüchterverein. Viellt. kommt demnächst noch eine
    Beitragserhöhung und ALLES wird gut.

  12. randnotiz sagt:

    .
    Mal eine schöne Story:
    .
    Waisenkind aus Guinea: Happy End beim HSV
    Viel mehr als ein Spiel: Das neue Leben des Mamoudou Buck
    .
    Von Jochen Breideband
    .
    In der vergangenen Saison hat Mamoudou Buck beim Hamburger SV mit dem Enkel von Uwe Seeler zusammengespielt. Irgendwann lud ihn sein Mitspieler nach Hause zum Kaffeetrinken ein – mit dem berühmten Opa. Viele 17-Jährige wären aufgeregt gewesen, viele hätten gleich nach einem Autogramm gefragt. Mamoudou fragte stattdessen: “Wer ist Uwe Seeler?”
    http://www.fussball.de/viel-mehr-als-ein-spiel-das-neue-leben-des-mamoudou-buck/id_61289830/index

  13. Dylan1941 sagt:

    Blogfan sagt:
    11. Dezember 2012 um 16:26

    bevor man das Stadion evtl. p.a für 20 Mio. Kühne u.Nagel nennt, die Stadionkurven u. Tribünenseiten in Holsten, Beiersdorf, Langnese u.HHLA benennt für ca. 15 Mio p.a ,
    ist es viel einfacher u. ideenloser die Kartenpreise anzuheben.
    So läuft es nun mal im Taubenzüchterverein. Viellt. kommt demnächst noch eine
    Beitragserhöhung und ALLES wird gut.
    _________________
    Geil! Und du hast wirklich mit allen gesprochen? Die wollen und dann für die kohle? Geil! Ich wähle Dich!

  14. Eiche sagt:

    randy, ich freue mich zwar nicht darüber, dass ich 15% mehr zahlen muss als letzte Saison aber ich nehme es sportlich. Entweder zahle ich das oder ich möchte mir es halt nicht leisten und lasse es. Liegt ja in meiner Hand, daher sollte es keine Beschwerde im eigentlich Sinne sein. Nur eine momentane Enttäuschung über die drastische Erhöhung.
    Denn diese veranlasst mich in der Tat, darüber nachzudenken ob ich nächste Saison noch dort sitze. Kann gut sein, dass ich verzichte oder zumindest in einen günstigeren Bereich wechsle. Wir werden sehen………
    .
    Verkauft der HSv wieder 30.000 DK + X, war es die richtige Entscheidung. Gibt es einen Einbruch, dann wissen sie halt wo die Grenzen sind. Ganz einfach!

  15. Benno Hafas sagt:

    Eiche, in 22B sind noch Plätze frei und wenn Du da randalierst fällt es gar nicht auf. :-D

  16. Assi sagt:

    Werden die Logen auch teurer?

  17. randnotiz sagt:

    Eiche sagt:
    11. Dezember 2012 um 16:34
    .
    .
    Das habe ich auch so verstanden. Wer freut sich schon über Preiserhöhungen. Aber es ist trotz Erhöhung für jedes Portemonnaie etwas dabei. Vlt. lassen Sie ja auch in der neuen Saison mehr Dauerkarten zu. Diesmal hat man ja frühzeitig dicht gemacht, damit genügend Karten für die Einzelspiele zur Verfügung stehen (weil damit natürlich auch mehr Geld zu generieren ist), aber bisher zahlt sich das ja noch nicht aus.
    .
    Eiche, ansonsten bist du herzlich in der Südkurve willkommen. Bei uns geht auch die Post ab und du hast freie Sicht auf die Nordtribüne. :) :)

  18. Benno Hafas sagt:

    randy, in 22B bist Du nicht nur dabei, sondern mittendrin. :-)

  19. Babsi sagt:

    Vielleicht wird die Toilettenkapazität ja auch um 15% erhöht, damit man ein eventuelles Bedürfnis in der u.a. dafür vorgesehenen Halbzeitpause erledigen kann…….

  20. Neu-Ossi sagt:

    Bayer Leverkusen – HSV .
    mein Tipp 1 : 1

    0 : 1 – Sascha Rautenberg, Han Salbers
    0 : 2 – skiffle
    0 : 3 – gobi
    1 : 2 – tipperwilli, Stubenhocker, Prof. Nuckel
    2 : 3 – houstonraute, HSV63, V-Twin-Skipper
    2 : 4 – Tante Kaethe
    .
    HSV-Sieg ohne Festlegung auf das Ergebnis – Cardoso
    .
    0 : 0 – flashbax
    1 : 1 – pit17, Hope,HSVjumbo
    2 : 2 – Keiner / Doch,ich: – Neu-Ossi
    .
    Unentschieden ohne Festlegung auf das Ergebnis – Sidekick1887
    .
    2 : 1 – Schienbein
    3 : 1 – Thomas L.
    4 : 1 – DieRauteImHerzen, NoackRudi

  21. scorpion sagt:

    .
    Benno Hafas sagt:
    11. Dezember 2012 um 14:14

    .
    Für mich gilt weiterhin: Fußball-Fans haben keine Lobby.
    ………………………………………………………………………………………………………………….
    .
    Das kann man unterschiedlich sehen.
    .
    Beim HSV werden sie zukünftig eine, in der DFL einmalig große und mächtige Lobby haben.
    .
    Was den “gemeinen” Fan angeht, so haben sie selber Schuld indem sich die übergroße Mehrheit nicht deutlich (!) von den paar Kleinkrimenellen, die den Fußball für ihre asozialen und kriminellen Umtriebe benutzt, distanziert.
    Wäre doch mal ganz nett, wenn diese Typen 12.12 Minuten alleine im Block stehn würden, meinetwegen mit Bengalos…
    .
    Der HSV ials Verein bietet doch ein gutes Beispiel.
    Eine Handvoll (im Verhältnis zu den Mitgliedern) bestimmt was gemacht wird und die Folgen hat der gesamte Verein zu tragen (natürlich gilt hier die Begrifflichkeit asozial und kleinkriminell NICHT !!).

  22. Benno Hafas sagt:

    scorpion sagt:
    11. Dezember 2012 um 17:20

    .
    Was den “gemeinen” Fan angeht, so haben sie selber Schuld indem sich die übergroße Mehrheit nicht deutlich (!) von den paar Kleinkrimenellen, die den Fußball für ihre asozialen und kriminellen Umtriebe benutzt, distanziert.
    .
    Das ist mein reden gegenüber Bednarek, Liebnau & Co.

  23. WORTSPIELER sagt:

    @randnotiz (16:26 Uhr)
    der junge hat vor drei wochen im spiel gegen “meine” truppe gespielt und auch geknippst…zum sieg (2:2) hat es dennoch nicht gereicht…! im abendblatt gab es die geschichte auch schon.

  24. Mustang sagt:

    @Neu-Ossi 17:19 – Klarstellung
    .
    Der User ‘Keiner’ ist kein Verschreiber von mir, sondern der Name/Nick eines frühen Mit-Tippers, der wie Du ein 2 : 2 bemüht, wenn auch ein paar Tage früher.

  25. scorpion sagt:

    .
    Wie ich hier lese, sollen die Dauerkartenpreise für die nächste Saison erhöht werden.
    .
    Das macht Hoffung.
    .
    Hoffnung darauf, dass gerade die Herren Bednarek und Schell (angeblich stehen beide dem Unterfangen positiv gegenüber) sich nun auch den wirtschaftlichen Zwängen gegenüber offen zeigen.
    .
    Da der HSV jedoch weder in der Hamburger Wirtschaft, national noch international (außer Südkorea :-) ) zusätzliches Geld, (wofür eigentlich ? Kader- und Betriebskosten sollen doch gesenkt werden), auftreiben kann, holt man es sich eben auf einfachstem Weg. Von den Fans.
    Und da die beiden o.a. Herren dies verkünden, bleibt die Masse auch ruhig. Kluger Schachzug HSV. Ob Herr Bedarek das als SC Boss auch so einfach hingenommen hätte :- :-)
    .
    Der Test mit der Anleihe ist ja gut angenommen worden, also das Geld für den HSV scheint locker zu sitzen. Und da wir in dieser Saisson hoffentlich einen um 15% besseren Tabellenplatz erreichen werden wie letztes Jahr – ist ja alles gerechtfertigt.
    .
    Obwohl, nee, bei dieser Argumentation wäre die HSV Fangemeinde bei der nächsten Meisterschaft ja pleite …

  26. scorpion sagt:

    .
    sorry: besseren Tabellenplatz ALS letztes Jahr :-(

  27. slobocop sagt:

    ja, da geht die post ab. aber volle lotte. :lol:

  28. mikebossy22 sagt:

    Von den meisten der jetzigen Kandidaten nimmt doch in der Öffentlichkeit keiner Notiz. Beim HSV haben sie ja anscheinend eine Spielwiese bekommen.Dieser AR ist an Dilettantismus nicht mehr zu toppen. Aber wer von den Hamburger Wirtschafts- oder Sportgrößen versaut sich den Abend mit viertklassigen Schauspielern bzw. abgehalfterten Journalisten. Jeder Club bekommt den AR, den er verdient. Letzteres ist nicht nur meine Meinung.

  29. HSV-Blues sagt:

    Bayer Leverkusen – HSV .
    .
    0 : 1 – Sascha Rautenberg, Han Salbers
    0 : 2 – skiffle
    0 : 3 – gobi
    1 : 2 – tipperwilli, Stubenhocker, Prof. Nuckel, HSV-Blues
    2 : 3 – houstonraute, HSV63, V-Twin-Skipper
    2 : 4 – Tante Kaethe
    .
    HSV-Sieg ohne Festlegung auf das Ergebnis – Cardoso
    .
    0 : 0 – flashbax
    1 : 1 – pit17, Hope, HSVjumbo
    2 : 2 – Keiner, Neu-Ossi
    .
    Unentschieden ohne Festlegung auf das Ergebnis – Sidekick1887
    .
    2 : 1 – Schienbein
    3 : 1 – Thomas L.
    4 : 1 – DieRauteImHerzen, NoackRudi
    .

  30. Stoerzenhofegger sagt:

    Meine breit angelegte Kampagne, vermittels einer tiefschürfenden Analyse die Vorteile
    eines 4-4-2 Spielsystems zu erläutern, ist leider aufgrund technischer Probleme in diesem Blog zur Zeit nicht darstellbar.
    Die Mods arbeiten daran. Ich bitte um Verständnis und Geduld.

  31. HSV-Blues sagt:

    Neuer Blog !

  32. Aradia sagt:

    @ Gut-Fink und Sasch………….ich halte mich heute zurück….um Gold. :mrgreen:
    .

  33. Stoerzenhofegger sagt:

    Meine sehr breit angelegte Kampagne, vermittels einer tiefschürfenden Analyse die Vorteile
    eines 4-4-2 Spielsystems zu erläutern, ist leider aufgrund technischer Probleme in diesem Blog zur Zeit nicht darstellbar.
    Die Mods arbeiten daran. Ich bitte um Verständnis und Geduld.