Beister: “Düsseldorf ist kein Thema”

23. Oktober 2012

Er war der Gewinner des Stuttgarts-Spiel – trotz der schmeichelhaften 0:1-Niederlage des HSV: Maximilian Beister. Der U-21-Nationalstürmer war zur Pause eingewechselt worden, gab mächtig Gas und beeindruckte den Trainer. Thorsten Fink lobte den 22 Jahre alten Angreifer und stellte erstmalig auch einen Auftritt in der Stammformation in Aussicht – nach zuletzt sieben Einwechslungen in dieser Saison. HSV-Coach Fink hat ja auf der linken Mittelfeldposition mehrere Optionen, aber Beister scheint im Moment die besten Karten zu haben. Er oder Ivo Ilicevic, der heute wieder auf dem Platz zu sehen war, wo er mit Reha-Trainer Markus Günther ein Einzeltraining genoss. Eine weitere Möglichkeit aber wäre sicherlich auch, Dennis Aogo hinten links zu bringen, und Marcell Jansen wieder nach vorne zu ziehen. Abwarten, für welche Variante sich Fink entscheiden wird. Es geht ja nun schon bald los, der HSV muss bekanntlich schon am Freitag wieder ran – bei den unbequemen Augsburgern.

„Maxi“ Beister wäre sicherlich die offensivere Aufstellung, was bei dem kampf- und defensiv-starken Tabellensechzehnten, der erst einmal gewonnen hat (bei 5:11 Toren), nicht verkehrt wäre. Angriff ist – oder soll ja – die beste Verteidigung (sein). Aber noch gab es vom Trainer keinen Hinweis, dass Beister nun „losgelassen“ wird. „Es gab bislang noch kein Signal des Trainers, ich warte ab und bereite mich wie auf jedes Spiel vor.“ Immerhin ist Thorsten Fink bei Beister kurz nach dem Stuttgart-Auftritt vorstellig geworden, um dem Angreifer mitzuteilen, dass er „zufrieden“ mit dem Maxi-Spiel gewesen sei. Das ist doch schon mal was. So etwas dürfte es in dieser Saison noch nicht (oft) gegeben haben. Für Beister aber großer Anlass zur Freude: „Wenn der Trainer mit mir zufrieden ist, dann ist das für mich noch kein Grund zu sagen, dass ich selbst mit mir zufrieden war. Es war vielleicht ein guter Schritt nach vorne für mich, aber trotzdem muss ich weiter hart an mir arbeiten – hart arbeiten wie alle anderen. Wenn der Trainer zufrieden ist mit mir, das ist für mich kein Grund, mich darauf auszuruhen.“

Die meisten Experten hatten „Maxi“ Beister einen steilen und schnellen Weg in die HSV-Stammformation zugetraut, aber bislang ging alles stets über die Bank. Der Unterschied zwischen der Ersten und der Zweiten Bundesliga scheint doch größer als gedacht. Beister sagt: „In der Ersten Liga wird mehr Fußball gespielt, in der Zweiten Liga wird mehr Wert auf die kompakte Defensive gelegt, auch auf ein gutes Zweikampfverhalten – das ist schon ein anderer Fußball, der in Liga eins gespielt wird, oftmals auch viel schneller.“ Die Umstellung dauert an, oder hat gedauert – wie man will. Er sagt selbst: „Ich stecke in dieser Phase noch drin, ich muss mich noch daran gewöhnen – aber ich bin, so denke ich, auf einem guten Weg. Ich merke das von Woche zu Woche, dass ich mich schon an gewisse Dinge gewöhnt habe.“

Maximilian Beister wirkt bei diesen Sätze reif und abgeklärt – anders als ein 22-Jähriger. Er über sich: „Ich schätze meine Situation schon ganz realistisch ein, denn in meinem ersten halben Jahr in Düsseldorf klappte das anfänglich nur stockend, und dann kam das von Spiel zu Spiel. Je mehr Einsatzzeiten ich bekommen habe, je besser lief es dann. Deshalb weiß ich für mich, dass es gut ist, mit Zeit zu geben. Und auch der Trainer gibt mir die Zeit, er redet mit mir und er vertraut mir. Deswegen kann ich das schon gut einschätzen, obwohl man als Spieler natürlich immer spielen will. Ich setze mich auf keinen Fall unter Druck, das kann ich nur sagen – ich blicke auf jeden Fall positiv in die Zukunft.“

Natürlich. Und spielen wollen sie stets immer alle. Aber bei ihm gab es zuletzt auch das Gerücht, dass er zurück zur Fortuna nach Düsseldorf will. Nur ein Gerücht? Oder doch mehr? „Maxi“ Beister bezieht Stellung: „Das Gerücht kam nicht von mir. Ich habe keine Ahnung, woher das kam, ich habe mich mit diesem Thema auf jeden Fall nicht beschäftigt. Ich war bei der U-21-Nationalmannschaft, da gab es ganz andere und viel wichtigere Themen, da habe ich bestimmt nicht an einen Wechsel oder an Fortuna Düsseldorf gedacht.“ Dann erklärt er unmissverständlich: „Mich interessiert dieses Thema nicht, ich habe mich damit nicht auseinander gesetzt, es wird auch in Zukunft kein Thema für mich sein, denn ich sehe meine Zukunft beim HSV, ich habe hier vier Jahre unterschrieben, meine Aufgabe liegt beim HSV. Es waren zwei sehr schöne Jahre in Düsseldorf, aber ich habe hier nun meine Aufgabe zu erfüllen, und nur darauf konzentriere ich mich.“

Dass „Maxi“ Beister für Zeitungen fotografiert wurde, als er neben Fortuna-Trainer Norbert Meier während eines Spiels auf der Bank saß, ist für den HSV-Spieler absolut kein Indiz für einen sich anbahnenden Wechsel: „Ich bin da nicht von allein hingegangen, sondern wurde gefragt, ob ich mich dorthin setzen möchte. Das habe ich dann getan. Ich habe dort nicht nur mit dem Trainer gesessen, ich habe dort mit vielen Personen gesessen, mit denen ich Freundschaften pflege. Und damit ist dieses Thema für mich auch nun beendet.“ Okay.

Der Mann weiß was er will. Und tritt auch selbstbewusst auf. Das gefällt mir. Das gefiel mir schon in seiner „ersten“ HSV-Zeit, und noch immer bin ich sprachlos, dass der HSV damals Beister gleich für zwei Jahre ausgeliehen hatte, während alle anderen HSV-Leihspieler nur für ein Jahr weg aus Hamburg waren. Aber das waren eben auch andere Zeiten, Zeiten, in denen es keinen Sportchef gab, der das Talent von „Maxi“ Beister hätte erkennen können. Aber gut, nun ist er wieder da, und auch wenn der Start stotternd verlief, so sagen der Trainer und auch der Sportchef Frank Arnesen unisono, dass sie von Beister nicht nur viel halten, sondern auch noch sehr viel erwarten, und dass sie auf ihn bauen.

Und es ist fast schon kurios, dass der Lüneburger sein Talent ja immer (oder auf jeden Fall meistens) bei der Nachwuchs-Nationalmannschaft gezeigt hat – durch ein stets engagiertes Spiel und mit erfolgreichen Torschüssen. Auch durch Beister-Tore hat der DFB den Start bei der U-21-Europameisterschaft geschafft. Und nun hat er auch für diese Mannschaft nur ein Ziel: „Wenn ein deutsches Team an einer EM teilnimmt, dann will dieses Team natürlich auch gewinnen, das ist doch klar. Wir haben eine sehr gute Mannschaft, wir verstehen uns alle super – und wir haben auch die Qualität, um Europameister werden zu können.“

Und nebenbei mit dem HSV in die obere Tabellenhälfte – das wäre doch auch etwas. Jetzt, wo die Mannschaft doch noch entsprechend verstärkt worden ist. „Maxi“ Beister schwärmt von Rafael van der Vaart: „Er ist absolut positiv für mich, ich werde von ihm profitieren. Ein Rafael van der Vaart gibt immer alles für die Mannschaft, und er hat in den letzten Jahren so viele klasse Leistungen gezeigt und damit bewiesen, was er für eine Klasse hat, und trotzdem nimmt er sich hier nichts raus. Er ist ein absoluter Teamspieler, man kann als junger Spieler zu ihm gehen und sich Tipps holen, man kann sich ganz normal mit ihm unterhalten – und auf dem Platz kann er eben den einen oder anderen entscheidenden Pass schlagen.“

Dass Beister diese gewissen Anfangsschwierigkeiten beim HSV gehabt hat, soll ja auch an leichten Schwächen in seiner Defensivarbeit gelegen haben. Aber auch in diesem Punkt zeigte er sich zuletzt – in den Begegnungen mit der Schweiz – bei der U-21 – verbessert. Fast hätte ich geschrieben, deutlich verbessert, aber auch ein Freund von mir machte mich auf diesen >Umstand aufmerksam. Beister selbst konstatiert: „Ich glaube schon, dass ich mich in den letzten drei Wochen defensiv gesteigert habe, dass konnte man auch in den EM-Qualifikationsspielen sehen. Da hat das in meinen Augen sehr gut geklappt.“ Weiter führt er aus: „Wir Offensivspieler denken natürlich offensiv, deswegen ist es so eine Sache mit der Defensive. Wie versuche ich meine Defensivaufgaben zu verbessern, daran denkt man sehr wohl, aber ich denke, dass ich auch in dieser Beziehung schon einen Schritt nach vorne gemacht habe.“ Er gibt dann aber auch zu: „Ich weiß sehr wohl, dass ich da noch eine Schippe drauf legen muss, dass ich mich auch in taktischen Dingen noch verbessern muss – aber ich bin da, so glaube ich, schon auf einem guten Weg.“

Am Freitag in Augsburg wird er das unter Beweis stellen können. Er sagt: „Meine Erinnerungen an Augsburg sind nicht die besten, wir haben da mal 2:1 zur Pause geführt und noch 2:5 verloren. Der FCA ist eher defensiv eingestellt, man muss Geduld haben, man darf auch bei einem Spielstand von 0:0 in der 60. Minute nicht die Ruhe verlieren, sondern man muss weiter versuchen, sein Spiel zu spielen. Und man muss die Chancen, die man dann hat, auch eiskalt nutzen. Und wenn wir konzentriert spielen, die Zweikämpfe gewinnen und die zweiten Bälle erobern, dann werden wir auch mit einem Dreier nach Hamburg zurückkehren.“

Na, das ist doch mal ein Wort, „Maxi“!
Also nur beherzigen, diese Dinge, dann klappt es wahrscheinlich auch mit dem zweiten Auswärtssieg der Saison.

In Sachen Aufstellung bin ich persönlich nicht nur gespannt, was Thorsten Fink nun mit Maximilian Beister vor hat. ich denke auch an die HSV-Defensive. In diesem Punkt stand in der Spiel-Information zu lesen, die es vor der Stuttgart-Partie vom HSV (für alle Journalisten) gegeben hat: “Der HSV und der VfB Stuttgart sind die beiden Bundesliga-Teams, die die meisten Schüsse auf das eigene Tor zulassen.” Da gibt es also auch noch harte Arbeit für das Trainer-Team zu verrichten. Und fast unbemerkt gab am vergangenen Sonntag ja ein “neuer Mann” seinen Einstand beim HSV: Paul Scharner. Wenn auch nur für die letzten fünf Minuten (für Son), wenn auch nur als Kopfball-Ungeheuer im Angriff. Geplant ist der Österreicher aber ja für die Innenverteidigung, und da wäre es sicher auch ein wenig hilfreich für den HSV, wenn es da (mal) einen Spieler geben würde, der auch das eine oder andere Mal kräftig zulangen oder dazwischen hauen kann. Man darf gespannt sein, wann Scharner dort hinten seine Vorzüge einbringen darf – und zwar von Anfang an. Ich, das will ich nicht verhehlen, würde mich freuen, wenn das recht bald geschehen könnte. Dann, so denke ich, würde der HSV in dieser geschilderten Statistik bestimmt nicht länger auf dem letzten Platz herumdoktern . . .

So, ein ganz anderes Thema:
Als ehemaliger HSV-Profi ist man ja nie so richtig aus dem Blickfeld aller Rothosen-Freunde. Deswegen nun noch diese Meldung: Piotr Trochowski ist in den USA wegen eines schweren Knorpelschadens operiert worden. Der „kleine Dribbelkünstler“ wird deshalb acht Monate pausieren müssen – was für eine Strecke. Und: Nationalmannschaft ade. Unglaublich gut aber die Aktion der Mannschaftskollegen vom FC Sevilla, die vor dem Erstliga-Spiel am Montag (gegen Mallorca, 3:2 gewonnen) alle ein T-Shirt trugen, auf denen beste Grüße und Genesungswünsche an „Troche“ zu lesen waren. Tolle Aktion!

Und dann noch ein Hinweis in eigener Sache:
Am Freitag gibt es die nächste Folge von „Matz ab live“ aus dem „Champs“ in Schnelsen (Burgwedel), und zwar mit zwei besonderen Gästen. Es sind Spieler aus jener HSV-Mannschaft, die dem Klub erstmalig – 1977 – einen Europapokal in die Vitrine stellten. Ihr Kommen haben die Abwehrrecken Peter Hidien und Hans-Jürgen „Dittschi“ Ripp. Darüber freue ich mich sehr – und ich hoffe, dass ihr nach dem HSV-Spiel in Augsburg einschalten werdet.

PS: Morgen wird um 10 Uhr im Volkspark trainiert.

19.39 Uhr

268 Reaktionen zu “Beister: “Düsseldorf ist kein Thema””

  1. WORTSPIELER sagt:

    oder Rene Ortet Mittelmaß

  2. bopsi sagt:

    @randnotiz
    Es ist nicht so, dass Fink das Team vor Kurzem übernommen hätte.
    Er wirkt bereits seit einem Jahr.
    Sein “neu” einstudiertes System wurde von der Konkurrenz schnell durchschaut und durchkreuzt.
    Was ist nun unser System?
    Ist es, wie “Wortspieler” mutmaßt, eher auf Zufall aufgebaut, oder ist wirklich langsam etwas am Wachsen?
    Einigkeit besteht wohl darin, dass Adler einen ganz enormen Anteil am “Aufschwung” besitzt.
    Wenn ich dann Aussagen lese, wie die zum geänderten Abwehrverhaltens des VfB, verstehe ich die Welt nicht mehr.
    Zeit ist etwas, was es in der Buli nicht im Überfluss gibt. Dass Westermann sich nicht mit der Mannschaft einspielen konnte, lag ausschließlich am Trainerteam, welches ihn ins Mittelfeld stellte, 2 Monate verschenkt. Heinemann bemerkte bereits im Zillertal, dass Arslan hinter vdV spielen könne. Konnte er das nicht z.B. hinter Skjelbred?
    Von Finks “Entdeckung” Lam redet ja schon gar keiner mehr.
    Nun spielte Jiracek LA, wurde er dafür geholt?
    Ist bei dem Kader das 4-2-3-1 das optimale System? Muss der HSV wirklich nicht den Europacup erreichen, hätte Fink alle Möglichkeiten nun variabel verschiedene Systeme auszuprobieren. Gerade mit vdV böte sich evtl. die Raute und Doppelspitze an.
    Von Mustangs Einlassungen zur 3er-Kette rede ich jetzt mal gar nicht, alles denkbar.
    Das sind grundlegende Überlegungen, völlig losgelöst von irgenwelchen Spielen und Ergebnissen.
    Leider scheint mir, der Platz dafür ist hier nicht mehr gegeben.

  3. WORTSPIELER sagt:

    oder Rudi Okkupiert Mittelstürmerposition

  4. martinberneit sagt:

    ist fink eigentlich der einziege bundestraner ohne erkennbares spielsystem,ohne taktik ,ohne plan ,der einziege der eigentlich überhaupt nicht weiss was er tut ?????

  5. bopsi sagt:

    martinberneit,
    ganz grandioser Kommentar, Respekt!

  6. Aradia sagt:

    @ bobsi……….Nabend
    .
    Du bist nicht allein. :wink:

  7. martinberneit sagt:

    lieber bopsi:
    da du hier die gnze zeit sagst fink hat kein spielsystem und du ohne probleme spielsysteme erkennen kannst müsstest du mir jetzt ohne probleme 17 spielsysteme von 17 anderen trainern aufzählen können.da ja bekannter massen fink kein system hat ,oder eines das keinem anderen ähnelt !!!

  8. lovemachine sagt:

    hahaha, dieser berneit! bopsi, zähl mal auf!
    .
    fink und berneit raus!

  9. randnotiz sagt:

    bopsi sagt:
    24. Oktober 2012 um 15:23
    .
    .
    ich habe ja dazu schon etwas geschrieben. Wir müssen uns einfach wieder mehr resktieren und zwar als Fans des HSV. Und man muss bereit sein Diuskussionen zuzulassen und nicht gleich dazwischen hauen. Da hat Bubi etwas Wahres geschrieben, geht mir leider auch oft so.
    .

  10. randnotiz sagt:

    Aradia sagt:
    24. Oktober 2012 um 16:57
    .
    Stimmt, ich habe hier jemanden für euch und eure einsamen Stunden :razz:
    .

    http://www.youtube.com/watch?v=1vp64pbfFtY

  11. Aradia sagt:

    Wenn ich in einem Freundschaftsspiel 12 Spieler tausche, dann habe ich
    12 Systemänderungen vorgenommen. :mrgreen:

  12. Mustang sagt:

    @Jan B. 15:45 (würde in Augsburg Kontertaktik verwenden), @bopsi 16:35 (beschreibt, dass TF schon geraume Zeit hatte, System zu überdenken und verschiedene taktische Varianten einspielen zu lassen – bedauert abnehmende Diskussionskultur im Blog), @Petra 16:57 (muntert bopsi auf)
    .
    Jan, ich glaube, dass wir in Auswärtsspielen differenzieren müssen, ob es gegen starke oder schwächere Gegner geht, ebenso in Heimspielen, so dass sich mindestens drei Varianten aufdrängen: Auswärts kontern bei Mannschaften, die immer nach vorne spielen oder aufgrund ihrer Tabellensituation nach vorne spielen müssen – sind sie dazu nur in der Lage, indem sie ihre Absicherungen aufgeben, wäre in der Tat Konter die angemessene Taktik will mir scheinen. Augsburg könnte so ein Fall sein, ähnlich wie Fürth. Auch wenn die Bayern zu uns kommen, wäre ich für diese Variante (Variante A).
    .
    Auswärts – wie auch in Heimspielen gegen tief stehende Gegner – bei situativ/momentan schwachen Gegnern das Finksche System der Dominanz zumindestens probieren, wobei es einen Tick defensiver (Variante B) sein müsste als bei Heimspielen (Variante C).
    .
    Neben dem eingespielten 4-2-3-1 würde sich – so auch Eiche sowie Rotkaeppchen1966 – hier und da ein 4-4-2 ohne oder mit Raute anbieten; von meinem 3-5-2 bzw 3-2-3-2 Kommentar sehe ich angesichts der schlimmen Erfahrungen, die Kloppe in den ersten 20 Minuten gegen Schalke mit dieser Taktik hat machen müssen, erstmal ab. Wir haben schon mit den Varianten A – C und den zwei bis drei angesprochenen Grundordnungen genug zu tun.

  13. Aradia sagt:

    @ Randy……….wer ist das?

  14. martinberneit sagt:

    aber auch das beste spielsystem nützt nix wenn die spieler auf dem platz dann doch was ganz anderes machen.
    ich denke da an löw und seine mannen.
    60 minuten war das system erfolgreich—30 minuten nicht
    also was sagt uns das ???

  15. Aradia sagt:

    @ Mustang… :mrgreen:
    .
    ♪♪ He..He..der goldene Reiter.♪♪

  16. Eisenwilli sagt:

    moin,
    .
    ich wundere mich doch wirklich sehr über die aussage, dass man verunsichert gewesen sei über stuttgarts veränderte spielweise. in den videos sah das alles doch ganz anders aus. wie konnten die das nur machen? pöse stuttarter!
    .
    hallo? wo sind wir denn hier? im kindergarten….oder doch noch bei den taubenzüchtern?
    .
    der vfb hatte den HSV mit genau den tugenden und eigenschaften geschlagen, mit denen wir in gladbach den borussen den schneid abgekauft hatten.
    komischer – und für mich völlig unverständlicher weise, hatte der HSV darauf, ebenfalls wie gladbach, keine antwort parat.
    .
    zwar ergab man sich nicht kampflos, (immerhin etwas positives!) doch etwas gescheites fiel ihnen auch nicht ein. da darf man doch wirklich einmal die kompetenz des trainers hinterfragen. tut man bei Löw doch auch grade.

  17. WORTSPIELER sagt:

    also was sagt uns das ???

     
    “thofi”-fee wird der nächste N11-coach…?!?

  18. Thorsten sagt:

    Moin, Moin!

    Ich glaube, das PRoblem liegt eher auf der mentalen Seite. Auslöser hierfür sind m.E. die Erfahrungen aus der Rückrunde. Nachdem man sich zumindest punktemäßig von unten verabschiedet hatte, war der turning point das Spiel gegen die Bayern. Hält man die Führung ist man unten dran. das mißlang. Danach beging der Abstieg in der Tabelle.

    Warum: Man fühlte sich womöglich einfach zu sicher, mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun zu haben. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass in der Vorsaison Frankfurt nach passabler Hinrunde oder dieses Jahr der Fc aus gesicherter Position ebenfalls den Abstieg erlitten haben, wird es doch ganz deutlich.

    Der versaute Saisonstart hat Selbstvertrauen genommen oder nicht für solches gesorgt. Durch die mühsam erkämpfeten 10 Punkte, hat man Luft gewonnen, weiß aber auch, dass es schnell wieder nach unten gehen kann. Nimmt man diese Erfahrungen, kann man verstehen, dass die Mannschaft sich noch nicht sicher fühlt und demzufolge nicht dass zeigt, was sie kann. Hinzu kommt dann vielleicht noch der Schlendrian-Komplex, wenn man einen Schritt nach oben machen kann.

    Also kann man von einer ziemlich gefährlichen Situation sprechen, die da über allem liegt. Und dieser monatelange Kampf kann dann eben auch lähmen. Ich glaube auch das es psychologisch etwas völlig anderes ist. wenn man als EL, CL-Teilnehmer oder gar Meister startet oder in dem Bewußtsein, dem “Tod” noch mal von der Schippe gesprungen zu sein. dieses erlebnis kann sicher dazu führen, dass man sich sagt, “bloß nicht noch mal” und schwupps klappt es nicht so wie im Training.

    ICh denke auch, dass das Aspekte sind, die man berücksichtigen sollte. Heißt nicht, dass ich gegen Kritik an der Mannschaft oder am Trainer bin. Vielleicht macht man es sich aber mit der einen oder anderen Analyse etwas zu einfach.

    Und komme mir keiner mit dem Spruch, dass das doch Profis sind. Wenn das so wäre, hätte Dresden in den 80ern den 3:1 vorsprung nicht mehr abgegeben und 7:3 verloren oder ein Boris Becker wäre nie gegen einen no-name ausgeschieden.

    Gleichwohl: Nur der HSV!!

  19. Anni Altz sagt:

    Damals hatten ‘farbige’ Nachnamen auch noch knackige Vornamen.
    Hätte “Pink” sich nicht z.B. auch ein flottes “Sue” voranstellen können?

  20. flashbax sagt:

    schon wieder nur “patienten” hier. :mrgreen:

  21. slobocop sagt:

    bis zum winter soll ich also noch weiter leiden. wenn der trainer sich da mal nicht gewaltig täuscht.

  22. martinberneit sagt:

    nee nur system-atiker

  23. Aradia sagt:

    @ Randy………….für dich…. :wink:
    .
    http://www.youtube.com/watch?v=F9q9eD1rzTA

  24. Blogfan sagt:

    der Jogi gab, wenn auch erst 1 W. später zu, dass er in letzten 30 Min. einen -blackout- auf der Bank hatte.
    Klopp 10 Min. nach dem 04 Spiel, dass er sich -verzockt- hatte.
    -
    TF hat damit anscheinend sehr große Probleme.
    OK, junge Trainer mögen sehr ungern -eigene Flops- zugeben, aber sie sollten dennoch
    Mut aufbringen und daran für die Zukunft reifen.
    -
    TF, so schwer ist es wirklich nicht. Einfach nur: Meine IDEE war heute nicht so toll.

  25. pwehsv sagt:

    Anni Altz sagt:
    24. Oktober 2012 um 17:21
    .
    “Damals hatten ‘farbige’ Nachnamen auch noch knackige Vornamen.”
    .
    Also Charlie (Brown) findsch jetzt nicht sooo knackitsch ;)
    .
    Südtiroler Bier…unerreicht, 3 getrunken, 8 geseicht!

  26. NoackRudi sagt:

    Nur ein kurzes Statement zur Blog-Kultur.
    .
    Ich bin der Meinung, dass hier durchaus sachlich und ernsthaft über Fußball, Taktik und Zustand der HSV-Mannschaft und dem HSV im Allgemeinen diskutiert wird. Auffällig ist aber, dass es einige wenige Kommentatoren gibt, die sich Anmaßen, zu glauben, dass Ihre Sichtweise der Dinge, die einzig richtige ist, wie man über den HSV zu denken und zu schreiben hat.
    .
    Hier wird auf breiter Front u.a. über das Wirken von Thorsten Fink als Trainer diskutiert. Da gibt es die unterschiedlichsten Ansichten, Meinungen und Herangehensweisen an dieses Thema. Wird die Tätigkeit von ThoFi eher kritisch begleitet, kommt hier von einigen Teilnehmern des Blogs gleich ein Aufschrei, der eine vernünftige Diskussion sofort untergräbt.
    .
    Im heutigen Blog haben sich da speziell zwei User hervorgetan. Der eine ist ständig am „Rumheulen“, der andere glaubt, mit seinen angeblich „sarkastischen“ Auswüchsen trage er Gehaltvolles zu den Diskussionen bei.
    .
    Soviel zur Blog-Kultur.

  27. NoackRudi sagt:

    slobocop sagt:
    24. Oktober 2012 um 17:28
    bis zum winter soll ich also noch weiter leiden. wenn der trainer sich da mal nicht gewaltig täuscht.

    “Lass ihn man noch ein bißchen leiden!” hat ThoFi wörtlich gesagt. Da musst Du jetzt durch, hast Du mit Deiner ewigen Stalkerei auch verdient!

  28. martinberneit sagt:

    muss zugeben die blogkultur heute ist unter aller s…

  29. Golfer1912 sagt:

    @ Bubi 16:22 Uhr

    Bin auch noch nicht lange angemeldet…obwohl ich den Blog schon lange verfolge! Ich kann auch nicht viel zu den Grabenkämpfen hier im Blog sagen! Finde den Blog aber besser als so manch andere…deshalb hab ich mich auch angemeldet! Die meisten kennen sich schon lange…da kommt schon mal die ” ein oder andere” Spitze rüber…grins… aber alles in allem sind hier schon Leute die eines verbindet…die Leidenschaft für den Fußball und dem HSV!!! Ich mag die “Rentner-Gang” mit ihren Wortspielen…und auch die Fraktion derer…die alles “Besser” wissen!…..wobei die mir natürlich nicht das Wasser reichen können…he…he… (48 Einsätze in der 2.Liga…der Rest Regionalliga bzw. Oberliga….ha..ha…und natürlich Trainer A-Lizenz)….nein, mal im Ernst…es macht uns doch allen Spaß dem “Alltag” zu entfliehen und uns auszutauschen….dank ans Internet!…wir sind alles Leute die sich wenigstens noch für etwas begeistern können!…in diesem Sinne…NUR DER HSV

  30. NoackRudi sagt:

    Benno Hafas sagt:
    24. Oktober 2012 um 17:22
    Ganz aktuell. Sicherheit in Stadien.
    http://www.11freunde.de/interview/ex-dfb-sicherheitschef-helmut-spahn-ueber-gewalt-im-fussball

    Na, Benno, das hat Dir “Ju aus Qu” gesteckt. Der Tipp kam von JoJo Liebnau.
    .
    Aber richtig, ein sehr interessanter Artikel.

  31. flashbax sagt:

    golfer,
    als du 1912 geboren wurdest, kann man ja an deinem nick sehen, gabs noch gar keine 2.liga.
    :)

  32. Aradia sagt:

    :mrgeen:

  33. Aradia sagt:

    Ups….ein -R- fehlt………………..so :mrgreen:

  34. slobocop sagt:

    Im heutigen Blog haben sich da speziell zwei User hervorgetan. Der eine ist ständig am „Rumheulen“, der andere glaubt, mit seinen angeblich „sarkastischen“ Auswüchsen trage er Gehaltvolles zu den Diskussionen bei.
    +++
    noack, der letzte teil ist doch eindeutig auf mich gemünzt? was soll das?

  35. bopsi sagt:

    @Mustang
    Du solltest durch die schlechten Erfahrungen des BVB nicht gleich abkommen von deiner Idee der 3er-Kette.
    Ich bin überzeugt, Klopp wird das auch nicht, sondern wird weiter daran feilen.
    Die Frage ist, ob der HSV dafür das Personal hat? Ich würde dies zumindest im Vorfeld nicht gleich abtun.
    Da immer mehr Teams mit nur einer Spitze spielen, zudem extrem defensiv, drängt sich der Gedanke an eine 3er-Kette fast schon auf. Allerdings, das zeigte der BVB deutlich, bedarf es Zeit, das einzuspielen.

  36. Digga sagt:

    die spieler sagten nach dem spiel, dass sie die vorgabe vom trainer nicht umgesetzt haben. da kann der trainer von aussen dann auch nicht viel machen. bleibt die frage, wieso sie es nicht umsetzen konnten. liegt es am trainer oder an den spielern?
    .
    wenn man den äußerungen der blogger folgen will (worst case), ist die mehrzahl der spieler nicht bundesligatauglich, der trainer ein lehrling und der sportchef untauglich. wäre eine erklärung.
    .
    aber dann kann man nur froh sein, wenn die klasse gehalten wird und alle sich steigern. was sollte man sonst auch machen? alle austauschen? geht nicht.
    .
    mit den letzten abgängen von jaro, petric und guerrero ist der umbruch vollendet. heisst für mich, dass es in dieser saison aufwärts gehen muss, aber ich keine wunder erwarten kann (CL platz). umso erstaunlicher, dass wir freitag die chance haben auf so einen platz zu kommen.
    .
    es kann also alles nicht sooo schlecht sein ;)
    .
    wenn ich zu anderen vereinen schaue, die vielleicht mal irgendwann abgestiegen und wieder aufgestiegen sind, sehe ich im verein eher ne erwartungshaltung die klasse zu sichern und kontinuierliche entwicklung in den folgenden jahren. bei pauli erwartet doch auch niemand die qualifikation für den internationalen wettbewerb, wenn sie denn mal gerade in der 1. spielen. gut, der hsv ist ja ein vieeel größerer verein und muss vieeeel höhere ansprüche haben. trotzdem, so ein umbruch mit leerer kasse hat für mich die qualität eines aufstiegs. und dann gilt für mich die erwartungshaltung an einen aufsteiger.

  37. Aradia sagt:

    @ Noack………………grüsse an deine Frau…Du weist schon. :wink:

  38. Benno Hafas sagt:

    NoackRudi sagt:
    24. Oktober 2012 um 17:54
    .
    den link habe ich von meinem kleinen Sohn über Google. Der Kleine hat übrigens ein Buch über seine Zeit beim HSV als Fan geschrieben. Da wird man nachdenklich und teilweise kommst man aus dem Lachen nicht heraus. Die meisten der Beteiligten sind heute Bürger im mittleren Alter.
    Das Buch heißt: “In kleinen Gruppen, ohne Gesänge”.
    Unterwegs mit den Hamburger Hooligans.

  39. NoackRudi sagt:

    slobocop sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:00
    ………..noack, der letzte teil ist doch eindeutig auf mich gemünzt? was soll das?

    Lieber Slobo, der Schuh ist zu groß für Dich, den brauchst Du Dir nicht anziehen!

  40. slobocop sagt:

    Da waren ja auch mehrere „Notizen am Rande“, die sich immer wieder für ThoFi in die Waagschale geworfen haben.
    +++
    noack, das du hier solche übertriebenen horrorszenarien aufbaust, passt zu deiner unsachlichen, anfeindenden art, mit der du hier ständig auftrittst. es kann nur eine geben. und das ist gut so.

  41. Golfer1912 sagt:

    @Flashbax
    Das 1912 steht für Tag und Monat!…..das Geburtsdatum ist 64ig!!…also steh ich noch voll im Saft…ähm…außer der Rücken…ähm…und die Knie…ähm…na ja, die Hüfte läßt nach…ähm…ok, die Muskeln auch….der Weg zum Briefkasten ist auch ihrgenwie weiter geworden…..na ja, und ich finde die Bier-Kästen waren früher leichter als heute…aber sonst bin ich totallllll fittttt…lach

  42. Anni Altz sagt:

    pwehsv sagt:
    24. Oktober 2012 um 17:43
    __________
    Für die Knaggischkait nehmen wir lieber “Bobby” statt “Charlie” … :mrgreen:
    .
    Ich dachte auch eher an jemanden wie z.B. Jack White
    Roy Black
    Jack White
    Billy Blue (gab’s / gibt’s den nicht auch?)
    Dann wären wir wieder beim HSV … ;-)

  43. bopsi sagt:

    Wer Calhanoglu beobachten will – SWR live.

  44. Aradia sagt:

    Schnell…..Sport 1

  45. Aradia sagt:

    Über den Film habe ich schon geschrieben. Lohnt sich!

  46. Mustang sagt:

    @bospi 18:00
    .
    Danke für die Aufmunterung, aber die 3-2-3-2 Erfahrung der Borussia war ziemlich ernüchternd. Ich hatte ja gehofft, dass mit Bruma-Scharner-Westermann eine hintere Dreierkette wachsen könnte (wobei dann Mancienne, Diekmeier und Aogo back-up wären), die zumindest robust ist; mit Badelj und Jiracek davor (die Kombo Badelj Arslan auf der 6 ist mir einen Tick zu offensiv), wobei ich von Jiracek hoffe, dass er sich im defensiven Zentrum einspielen und festbeißen wird. Dann außen wer immer gerade in Top-Form ist, meinetwegen Max auf ROM und Jansen oder Ilicevic auf LOM und in der Sturmmitte Sonny mit Rudnevs, wenn einer schlapp macht eben Berg.

  47. NoackRudi sagt:

    Benno Hafas sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:03
    ………….Der Kleine hat übrigens ein Buch über seine Zeit beim HSV als Fan geschrieben………..Das Buch heißt: “In kleinen Gruppen, ohne Gesänge”.
    Unterwegs mit den Hamburger Hooligans.

    Das Buch ist so gut wie gekauft, hab’ mich gleich mal schlau gemacht. So wat nennt man Schleichwerbung, oder wie !?!?! Kleiner Scherz…Danke für den Tipp!
    .
    Mit “Der Kleine” bedeutet es gibt auch einen “Großen”. Gut so.

  48. NoackRudi sagt:

    Dann korrigiere ich mal:

    Golfer1912 sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:07
    Das 1912 steht für Tag und Monat!…..das Geburtsdatum ist 46ig!!…….

  49. Thorsten sagt:

    Bei der aktuellen Situation, nämlich pro Spiel zahlreiche Großchancen der jeweiligen gegner zuzulassen, halte ich das Umstellen der Abwehrreihe für nicht ganz ungefährlich. Darüber kann man m.E. nachdenken, wenn wir derart sicher stehen, dass auch theoretisch ein Durchreichen nach unten nicht mehr möglich ist. Oder, wenn man mal 4:0 führt. Aber auch dies bietet noch keine Sicherheit.

    Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier Formationen bei PES oder FIFA 13 ausprobiert und dann als probates Mittel in den Blog gestellt werden. ;-)

    Bevor sich jetzt jemand beleidigt fühlt. Dies soll kein Angriff oder unsachliche Kritik sein, es mutet halt manchmal so an. ;-)

  50. pwehsv sagt:

    Anni, ich dachte eher an Ray oder James, bei Bobby denk ich meist an Zappa.
    An dt. Kunstfiguren eig. gar nich…
    .
    HSV-Bezug? Einen der letzten deutschen Künstler bei uns fand ich Doll :)

  51. Schienbein sagt:

    Wo bleibt eigentlich “Der Meller” mit seinen knallharten Analysen?
    Sollte ihm das gleiche Schicksal ereilt haben wie “Eiche”?
    Jetzt mach ich mir aber auch wirklich große Sorgen…. :mrgreen:

  52. remoto sagt:

    So 1:0 für den KSC. Unser zukünftiger Mittelfeldstratege, Cana dingsbums, war am Tor beteiligt…

  53. bopsi sagt:

    @Thorsten
    Bleibt die Frage, ob der Gegner dann noch mehr Großchancen bekommen würde?

  54. Thorsten sagt:

    @bopsi: Genau das ist die Frage! Und ich weiß nicht, ob es für die Defensive besser ist, bei dem jetzigen System zu bleiben, damit sich die Abläufe etc einstellen und die Chancenflut sich reduziert?

    Nur – wie lange solle er die 3er-Kette probieren, wenn es nicht klappt. Zwei Spiele, drei spiele.

    Ich kann die Frage nicht beantworten und würde mich im Zweifel für die Beibehaltung und verbesserung des aktuellen Systems entscheiden!

  55. NoackRudi sagt:

    Digga sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:01
    …………. trotzdem, so ein umbruch mit leerer kasse hat für mich die qualität eines aufstiegs. und dann gilt für mich die erwartungshaltung an einen aufsteiger.

    Nur ein kleiner Hinweis, der HSV hat für die Saison 2012/13 mehr als 20 Mill. Euro investiert, der VfB Stuttgart ca. 300.000.

  56. RSVGOE05 sagt:

    randnotiz sagt:
    24. Oktober 2012 um 15:33

    Stevens und Jol hatten es da schon wesentlich einfacher, weil sie von vorneherein einen wesentlich stärkeren und spielerisch reiferen Kader zur Verfügung hatten als Fink.

    ——————————————————————————————————————————-

    Das mag vielleicht stimmen. Aber mit dem jetzigen Kader muss Fink endlich mal in die Hufe kommen.
    Ich kann das ganze, (wir brauchen Zeit, wir müssen ihm Zeit geben), nicht mehr hören. Wenn die nächsten vier bis fünf Spiele (Bayern klammere ich mal aus) nicht ordentlich Punkte gesammelt werden, dann ist er beim HSV gescheitert. So einfach ist das.

  57. bopsi sagt:

    @Thorsten
    Während einer Saison solch eine gravierende Umstellung vorzunehmen, ist natürlich extrem riskant, zumal man nicht weiß, ob es überhaupt jemals mit diesem Kader funktionieren kann.
    Das das Saisonziel aber wenig ambitioniert scheint, sollte man sich keine Denkverbote auferlegen.
    Ich persönlich würde allerdings eine Umstellung auf 2 Spitzen (z.B. Beister / Son) sehr begrüßen.

  58. Thorsten sagt:

    @rudi: Wieviel hat denn der VfB letztes Jahr investiert und welche dieser Spieler sind noch da?

  59. Thorsten sagt:

    @bopsi:
    d’accord! Das mit den zwei Spitzen fänd ich auch interessant. Würd auch den Druck von Rudnevs nehmen. Und ist sicherlich auch ohne weiteres testbar.

  60. Jasmin sagt:

    @ Golfer: Super, :lol: dann können wir den Blog jetzt ja schließen und Du hast wieder mehr Zeit für die Range um an Deinem HCP zu arbeiten ;-) :lol:

  61. Golfer1912 sagt:

    @Noack Rudi

    …du bist so gemeinnnn…das ist ein klarer Strafbestandteil…falsche Wiedergabe von Zitaten!!!…mindestens 10 Jahre Knast bedeutet das..lach

  62. martinberneit sagt:

    RSVGOE05 sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:44
    Bayern klammere ich mal aus)
    –so wie dortmund auch ausgeklammert wurde ???

  63. RSVGOE05 sagt:

    martinberneit sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:58

    RSVGOE05 sagt:
    24. Oktober 2012 um 18:44
    Bayern klammere ich mal aus)
    –so wie dortmund auch ausgeklammert wurde ???

    —————————————————————————————————————————-

    Hast Recht! Mit so viel Dusel schlagen wir natürlich auch die Bayern.

  64. martinberneit sagt:

    auch die bayern werden noch verlieren—und wer weiss wann—
    mann wär dadd gel lol

  65. Golfer1912 sagt:

    @Jasmin 18:55 Uhr

    Wie beim Fußball…ist mein Golftrainer der Meinung, seih froh das du HCP von 11, 5 hast!….das hast du nur durch mehr Glück als Verstand…he..he…ist wie damals beim Fußball…da hat der Trainer auch immer gesagt…eh, du bist schnell…aber leider auch als der Ball…grummel…man scheint meine Talente echt nicht zu würdigen!!!!

    Egal…ich schau mir gleich Kloppo an, ist das nicht der Trainer der so tolllll ist…und mit seinem Kader(geschätzte 100 Mio mehr als unserer´…2 Punkte mehr hat!!!)

  66. bopsi sagt:

    Warum wird heute schon veröffentlicht, dass Beister für Jiracek in der Startelf steht?