Tagesarchiv für den 20. September 2012

“Wir wollen Dortmund die Serie kaputtmachen”

20. September 2012

Wer suchet, der findet. So zumindest beim HSV. Allerdings gilt dieses Motto nicht im Bezug auf den Trainer und die richtige Abwehrformation, sondern vielmehr für die Kritiker. Dieser HSV steht mit null Punkten nach drei Spieltagen nämlich an sich schon ziemlich hilflos da und muss sich die Kritik gefallen lassen. Und das leider noch zu oft berechtigt – und noch leiderer (ich weiß, dass es dieses Wort nicht gibt – aber es verstehen hoffentlich trotzdem alle, was gemeint ist…) das ist oft komplett unnötig. Wie auch heute.

Hintergrund: Am Dienstag ließ sich Vorstandsboss Carl Jarchow bei der Vorstellung der Fan-Anleihe dazu hinreißen, Trainer Thorsten Fink das uneingeschränkte Vertrauen mit folgender Aussage auszusprechen: „Es gibt keine Trainerdiskussion intern. Wir sind von ihm überzeugt, es gibt auch kein Zeitfenster für eine derartige Entscheidung.“ Was gut gemeint war, wurde heute von Sportchef Frank Arnesen konterkariert. Der Däne sagte, angesprochen auf eine erste Beurteilung der Fink’schen Arbeit in dieser Saison: „Thorsten hat jetzt die Ruhe, zu arbeiten. Das ist sein Kader. Nach der Transferperiode haben wir gesagt, dass wir sehr zufrieden sind mit unserem Kader. Und daran messen wir uns. Auch Thorsten. Aber das wird nicht am Sonnabend oder an dem kommenden Mittwoch passieren. Bis zum 16. Dezember haben wir noch 14 Spiele, danach ziehen wir ein Fazit.“ Also doch… Die Frage ist nur, warum Arnesen sich nicht einfach seinem Vorstandsvorsitzenden anschließt und das Zeitfenster seines Trainers komplett offenlässt. Stattdessen stellt er (diese Formulierung habe ich mir bei meinem geschätzten Kollegen Kai Schiller geklaut) das Zeitfenster zumindest schon einmal „auf Kipp“.

Das wiederum wird beim Thema Arnesen und seine Transfers nicht so einfach. Auch heute musste sich der Däne kritische Fragen gefallen lassen, konterte die aber mit einem Lächeln. Weshalb er einen Berater ohne Lizenz bezahlt habe? „Ich verstehe das nicht, das ist doch keine Story“, so Arnesen wissend, dass der DFB eine von der Deutschen Fußballspieler-Vermittler Vereinigung (DFVV) erstattete Anzeige an den Weltverband Fifa weitergeleitet hat. „Es ist doch alles transparent. Ich glaube, die müssen dem nachgehen, wenn jemand auch nur den leisesten Verdacht äußert. So simpel ist das. Es waren drei Agenten, die einer Firma angehören. Nur der Chef der Firma hat keine Lizenz, die anderen schon.“ Insofern sei es mal wieder viel Gebrüll um nichts. Sagt Arnesen. „Ich muss schon ein bisschen lachen, wenn ich das Theater sehe.“

Das wiederum kann ich nicht. Ich finde es nicht zum Lachen, was sich gerade innerhalb des HSV abspielt. Neben den sportlichen Problemen gibt es offensichtlich eine mal wieder wachsende Zerrissenheit unter den Entscheidungsträgern. Im Aufsichtsrat haben sich längst drei Blöcke gebildet. Während der Großteil dem offiziellen AR-Statement folgt („Es gibt keinen Anlass, an der Integrität Frank Arnesens zu zweifeln“) und immer dabei stur auf fehlende Beweise verweisen, stehen dem Vernehmen nach nur noch wenige der zwölf Kontrolleure auch wirklich bedingungslos hinter Arnesen. Zudem gibt es eine wachsende Zahl Kontrolleure, die den Dänen per sofort loswerden wollen. Klar ist aber, dass dieses Thema nicht abgearbeitet werden kann, solange sich nicht eine Fraktion der Hardliner zum Rückzug entschließt. Und danach sieht es derzeit nicht aus. Im Gegenteil.

Dabei hat der HSV derzeit sportlich genug Probleme. Der Fußball kommt bei der ganzen Vereinsmeierei mal wieder zu kurz. Und das, wo am Sonnabend Größeres auf dem Plan steht: Der Deutsche Meister kommt! Mit dem derzeit besten Stürmer der Liga, wie ich finde. Oder hat jemand Besseres gesehen als das 1:0 am Dienstag in der Champions League gegen Ajax? Mehr noch: wann haben wir so eine Szene das letzte Mal beim HSV gesehen? Ich erinnere mich tatsächlich nicht mehr…

Und das gegen die desolate HSV-Abwehr derzeit. Nur Hoffenheim (11) und Stuttgart (7) kassierten mehr Gegentreffer als der HSV (6). „Wir haben in Frankfurt besseren Fußball gespielt“, lobte Kapitän Heiko Westermann heute, um auch ehrlich zuzugeben: „Nur hinten machen wir einfach noch zu viele Fehler.“ Welche? Viele. Zu viele eben, um Spiele zu gewinnen. Dennoch hat Westermann ein Beispiel parat: „Wir müssen eben in einigen Szenen auch einfach mal den Ball rausschlagen, anstatt ihn immer rausspielen zu wollen.“ So zumindest hätte der HSV in Frankfurt alle drei Gegentore vermeiden können. Zudem ist die HSV-Abwehr alles andere als eingespielt. Bislang spielte noch keine Viererkette in zwei Pflichtspielen nacheinander von beginn an. „Von eingespielt sein kann hier wirklich keine Rede sein“, sagt Westermann, „bislang haben wir sehr viel getauscht.“ Vier Pflichtspiele mit vier Formationen – eine Serie, die am Sonnabend mit höchster Wahrscheinlichkeit auf fünf erweitert wird. So soll Jeffrey Bruma (Fink: „Er hat eine Reizung im Knie. Ich hoffe, dass er am Donnerstag trainieren und dann gegen Dortmund auflaufen kann“) neben Westermann ins Abwehrzentrum rücken, Dennis Diekmeier den Niederländer rechts ersetzen. Auf der linken Seite muss sich Fink wieder dem Ausschlussverfahren bedienen: wer ist weniger ungeeignet? Soll er doch Marcell Jansen nach hinten ziehen, obwohl er vor zehn Tagen das noch kategorisch („Ich wäre ja schön blöd, unseren bislang Offensivstärksten genau da einzusetzen, wo er seine Schwächen hat“) ausgeschlossen hatte? Oder doch wieder Zhi Gin Lam, der alles andere als zu überzeugen wusste? Janek Sternberg jedenfalls scheint keine große Rolle zu spielen, obgleich der Youngster seit ewiger Zeit im Training hinten links spielt. „Ich habe eine Formation im Kopf, die Dortmund schlagen kann“, orakelte Fink heute, ohne preisgeben zu wollen, wer denn nun hinten links beginnen wird. Wie man den BVB schlagen kann? Finks großspurige Antwort: „Das werden sie am Sonnabend sehen. Ich habe da meine Strategie.“

Klingt interessant. Nur zu gern würde ich auch daran glauben. Schon allein, um endlich die von allen Seiten immer wieder als Allheilmittel angeführte „Initialzündung“ zu haben. Und natürlich, um die Uraltserie von 36 unbesiegten Spielen in Folge nicht zu riskieren und schon gar nicht an den BVB (es wäre das 32. Unbesiegte Spiel für die Dortmunder) abzugeben. „Die Wahrscheinlichkeit steigt ja, dass die Dortmunder irgendwann verlieren. Es wäre toll, diese Serie zu unterbrechen. Es spornt ein wenig an.“

Aha. Klingt ja total danach, dass alle megaheiß auf das Spiel sind…

Im Training war davon heute jedenfalls nicht viel zu sehen. Im Gegenteil. Das heute war eine der Einheiten, in der die Probleme besonders offenkundig wurden. Kein Kampf, wenig Tempo – wobei Fink das offenbar so wollte. Zumindest wies er seine Stürmer anfänglich an, den Gegner nicht unter Druck zu setzen und Zweikämpfe zu vermeiden. Allerdings dürfte auch Fink nicht gewollt haben, dass sich diese Körperlosigkeit durch die gesamte Einheit zieht. Vom Kampf um die raren Stammplätze war nichts zu spüren. Im Gegenteil. Bis auf Adler, der immer wieder seine Vorderleute antrieb („Was ist hier los?“), und den gesperrten Petr Jiracek sowie Sternberg, knallte niemand dazwischen. Und das, obwohl fast durchgehend gespielt wurde. Das war wirklich nichts heute. Dachte ich. Allerdings sieht das HSV-Kapitän Heiko Westermann anders: „Die Stimmung bei uns ist wirklich gut“, widerspricht der HSV-Vorarbeiter meinen dunklen Vorahnungen, „die nächsten Spiele werden sicher ganz schwer. Gegen Dortmund sind wir ganz klar Außenseiter. Aber wir haben jetzt die Qualität, um alle Gegner schlagen zu können.“

Und während Westermann angespannt und etwas genervt wirkte, mal wieder zu erklären, weshalb etwas nicht läuft beim HSV, versuchte sich Fink wieder in dem, was er am besten kann: im Optimismus verbreiten. „Wenn der Deutsche Meister kommt, ist das doch was Tolles“, so der HSV-Trainer, „dazu ein ausverkauftes Haus und einige Spieler, die ihr erstes Heimspiel spielen. Und: Wir haben nichts zu verlieren.“ Nichts? Außer drei Punkte…

Aber okay, Fink wollte die Außenseiterrolle seiner Mannschaft offenbar nur symbolisieren. Ob er sich und seine Mannschaft damit nicht zu klein redet? „Nein. Wir werden versuchen, nach vorne zu spielen. Das können wir auch. Wir wollen Dortmund ärgern und dabei die Fans von beginn an mitnehmen. Wir wollen Spaß haben.“

So, wie die geballte Prominenz am Nachmittag bei der Ehrung von Willi Reimann, Thomas von Heesen, Udo Bandow und Günter Netzer sowie postum Fritz Laband und Branko Zebec. Da wurde gelacht, gescherzt und sich in den Arm genommen. Allerdings machten sich auch die alten HSV-Granden Sorgen um den HSV. „Es ist nicht schön, was beim HSV passiert“, fasste es der ehemalige Weltklassespieler und HSV-Manager Günter Netzer zusammen, „aber natürlich ist das alles noch zu reparieren. Es kann doch aber nicht sein, dass der HSV noch einmal etwas mit dem Abstieg zu tun haben wird.“ Netzer schien keine Erklärung für die Sorgen des HSV zu haben. „Es ist eine Leidensgeschichte in diesen Wochen. Aber der Verein wird nicht mit dem Abstieg zu tun haben, wenn alle mitziehen.“ Zumal Netzer als alter Mittelfeldstratege einen Lichtblick ausgemacht hatte: „Rafael van der Vaart ist eine wundervolle Verpflichtung die dem HSV sehr gut tun wird. Aber er wäre mit der Aufgabe überfordert, es alleine schaffen zu müssen.“ Von Heesen ging im Spaß sogar noch einen Schritt weiter: „Man wundert sich eigentlich nur, dass van der Vaarts Fuß hier noch nicht verewigt wurde“

Kommt noch. Da bin ich mir absolut sicher. Zumal dann, wenn van der Vaart am Wochenende den ersten Saisonsieg einläutet…

In diesem Sinne, bis morgen. Dann mit leider nicht öffentlichen Training.

Scholle

P.S.: Bei der 125-Jahr-Gala am 29. September komplettiert Sylvia van der Vaart das Moderatoren-Team um Alexander Bommes, Judith Rakers und Reinhold Beckmann. Otto Waalkes führt ein 15-Minuten-HSV-Special auf und ehemalige HSV-Größen wie Barbarez, Töfting und Meijer treten gegen ein Team aus Olympioniken an. Für die Veranstaltung sind noch 2000 Tickets zu erwerben, 10000 sind bereits verkauft.