Tagesarchiv für den 14. September 2012

Jetzt sollte erstmal nur noch Fußball zählen…

14. September 2012

Oha. Da hat der werte Herr Kühne mal wieder einen rausgehauen. Warum genau jetzt? Keine Ahnung. Allerdings ist der Speditionsmilliardär augenscheinlich und offenkundig ein Mann, der sagt, was er will und denkt. Ohne Rücksicht auf Personen und Momente. So geschehen bei seiner Generalkritik am HSV vor einigen Wochen. Und so geschehen auch heute. Diesmal nimmt Kühne insbesondere Sportchef Frank Arnesen und Klubboss Carl Jarchow aufs Korn. „Die Sportdirektion macht dort keinen guten Job, der Vorstandschef schaut mir zu sehr auf die Zahlen. Deshalb habe ich mich eingeschaltet“, sagte Kühne der „Welt am Sonntag“. Kühne erklärte zudem, weshalb er seinen ersten Beitrag zur Rückholung van der Vaarts erhöht hatte. „Es hat mich furchtbar geärgert, dass der HSV zur grauen Maus in der Bundesliga geworden ist. Es fehlte eindeutig eine Leitfigur“, sagte Kühne.

Die hat der HSV jetzt. Und bei aller Freude über den Transfer von Rafael van der Vaart und den wiederkehrenden Aussagen Kühnes, er wolle sich nicht beim HSV einmischen – mit solchen Aussagen macht er es. Sogar massiv. Und obwohl auch ich die Transfers von Frank Arnesen bislang sehr kritisch sehe, so geht man nicht mit einem Sportchef um. Herr Kühne äußert Kritik, die ihm maximal intern zusteht. Nicht aber öffentlich. Denn, und diesen Sachverstand unterstelle ich einem derart erfolgreichen Geschäftsmann dann einfach, mit seinen Worten macht er Politik. Politik, die in diesem Fall Arnesen und Jarchow schadet. „Ich werde mich beim HSV nicht einmischen“, sagt Kühne der „WamS“ – dabei hat er es längst getan.

Ihr seht, es ist zweischneidig. Auf der einen Seite nehme auch ich gern einen van der Vaart dank der Millionen Kühnes – auf der anderen Seite droht die Gefahr der Einflussnahme. Direkt – oder eben indirekt wie in diesem Fall. Zu allem Überfluss ist Arnesen bereits mächtig angeschlagen. Seit den Vorwürfen der unkorrekten Transferabwicklungen hat sich der Däne beim HSV intern nicht mehr erholt. Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber in meinem Bekanntenkreis werden immer mehr Stimmen laut, die Arnesen Vorwürfe machen und sogar dessen Demission erwarten oder gar fordern. Und allemal diejenigen dürften sich jetzt durch Herrn Kühnes Kritik bestätigt fühlen. Und für Arnesen und Jarchow dürfte es intern und vor allem öffentlich noch ungemütlicher werden als jetzt schon.

Wobei Ihr mich bitte nicht falsch verstehen dürft, ich will niemanden vor berechtigter Kritik schützen. Im Gegenteil. Arnesen hatte bis zuletzt, bis Jiracek und van der Vaart kamen, zweifellos mehr Qualität verkauft als eingekauft – was teuer (und qualitativ hochwertig) in der letzten Transferwoche korrigiert wurde. Ein Kritikpunkt, dem sich Arnesen intern zurecht ausgesetzt sieht. Allerdings ist Arnesen in Hamburg angetreten mit der Vorgabe, rund 15 Millionen Euro für Neue ausgeben zu können. Das bewahrheitete sich nicht. Im Gegenteil. Immer wieder war der Däne dazu verdonnert, erst Spieler zu verkaufen, ehe er Neue holen konnte – was zum einen an der Finanzpolitik von Vorstandsboss Jarchow und zum anderen auch am Aufsichtsrat lag, die diese Marschroute vorgegeben hatten.

Ihr seht, alles hat seine zwei Seiten. Und ich hoffe, dass sich der HSV ein wenig mehr an das hält, was nach etlichen anderen zuletzt auch Ex-Trainer Armin Veh riet: Mehr Einheitlichkeit. „Wenn dieser tolle Klub es irgendwann schafft, dass alle – oder zumindest der größte Teil der Verantwortlichen – an einem Strang ziehen, kann aus dem HSV schnell wieder zu einem richtigen Topklub werden.“ Meinem Frankfurter Kollegen sagt Veh zudem, was er Dieter und mir einmal in einem Sechs-Augen-Gespräch erklärt hatte: „In Hamburg war es irgendwann sogar so weit, dass der Vorstand unmittelbar in meine Belange einwirken wollte – und das geht nicht. Nur, wenn alle ihre Verantwortlichkeiten kennen und sich daran halten, ist Ruhe möglich.“

Und wenn es schon der HSV samt Investor nicht schafft – fangen wir hier doch damit an. Denn einig sind wir uns allein darin schon, dass dieser HSV sportlich hoffen lässt. Vielleicht ärgere ich mich deshalb auch so über den Zeitpunkt der Aussagen Kühnes. Denn vor dem Spiel in Frankfurt dürfen wir endlich wieder optimistisch sein. Endlich und nach einer gefühlten Ewigkeit wieder begründet. Dass dennoch wieder nur über Kühne und dessen harte Worte gesprochen wird – bitter! Dabei dürfte das doch auch nicht in dessen Sinn sein. Er ist doch selbst HSV-Fan….

Aber gut, wir hier sollten das Thema abhaken oder zumindest vorerst ruhen lassen und uns dem Spiel eins mit van der Vaart widmen. Ein Spiel, das wie gesagt hoffen lässt. Petr Jiracek und Milan Badelj beweisen im Training, dass mit ihnen deutlich mehr Spielwitz auf dem Platz zu erwarten ist, Heiko Westermann indes, dass er in der Innenverteidigung seinen Platz gefunden hat. Und auch im Tor ist der HSV weiter top besetzt, während Marcell Jansen links im Mittelfeld formstark auftritt und Rafael van der Vaart eh über jeden Zweifel erhaben scheint. So schnell und selbstverständlich wie der Niederländer ist beim HSV lange kein Spieler mehr zum absoluten Leader aufgestiegen. Wobei ich diesbezüglich noch einen Geheimtipp abgeben würde: Milan Badelj.

Der Kroate besticht im Training mit Ballsicherheit. Und er dirigiert. „Auf Englisch können wir uns super verständigen“, verriet uns Badelj in nahezu perfektem Englisch heute. Der Kroate, der seine fehlenden Sprinterqualitäten mit gutem Stellungs- und Passspiel vergessen macht, kennt die Rolle des „Gehirns auf dem Platz“, er weiß, wie Mannschaften zu führen sind. „In der Nationalmannschaft und bei Dynamo Zagreb habe ich immer Verantwortung gehabt – und diese Rolle mag ich. Ich will den Ball haben, ich will meinen Teil beitragen. Wenn jeder seine Aufgabe mit seinen besten Eigenschaften erfüllt, wird die Mannschaft stark.“ Wenn er dafür van der Vaart 90 Minuten den Rücken freihalten soll – „dann mache ich das. Kein Problem. Wenn wir es schaffen, dass jeder seine besten Eigenschaften gezielt einbringt, werden wir stark.“

Badelj, der heute kurz bei uns in der Runde saß, macht trotz seiner jungen 23 Jahre einen extrem aufgeräumten Eindruck. Er ist devot der stärkeren Bundesliga gegenüber („Ich weiß, dass ich hier weniger Zeit habe und alles schneller, härter und intensiver ist“) aber ehrgeizig („Ich will immer gewinnen. Und das immer ein wenig mehr als alle anderen“). Zudem ist Badelj bemüht, sich einzubringen, lernt bereits seit vergangenem Sonnabend Deutsch. „Ich will mich mit allen perfekt verständigen können, da ist die Sprache sehr wichtig.“

Badelj ist bescheiden, lobt sich nicht selbst und wirkt fast ein wenig verlegen, wenn man ihm verschiedene Qualitäten auf dem Platz bescheinigt. Er zusammen mit dem nicht minder bescheidenen und ehrgeizigen Jiracek sowie dem genialen van der Vaart – das kann was werden. Ich glaube, dass von den Dreien die zuletzt wackelige Defensive ebenso wie die zu harmlose Offensive profitieren wird. In Frankfurt soll es Artjoms Rudnevs werden, der im Training heute wieder so spielte wie vor Werder. Auffällig waren da nur technische Stockfehler. Allerdings habe ich das auch vor dem Bremen-Spiel gesagt und im Weserstadion zeigte Rudnevs völlig unerwartet seine bislang beste Leistung, seit er für den HSV spielt. Sollte er diese bei den Hessen noch einmal steigern können und vielleicht sogar treffen – ich würde mich freuen. Ebenso wie Arnesen, der für den Transfer des ersten Letten zum HSV verantwortlich ist.

In diesem Sinne, lasst uns die Stunden bis zum Abpfiff in Frankfurt so optimistisch wie möglich angehen. Vereinspolitik muss jetzt in den Hintergrund rücken, damit die sportliche Euphorie seit dem van-der-Vaart-Wechsel weitergelebt werden kann. Dabei sollte auch egal sein, ob vorn ein Berg oder Rudnevs oder auch ein Son oder Beister aufläuft. Sein wir doch froh, dass wir endlich wieder etwas Auswahl haben… „Schritt für Schritt nach oben“ – hatte Badelj als sein Ziel für die nächsten Wochen ausgegeben – und damit alles gesagt, was es zu sagen gibt. Der Rest muss auf dem Platz gezeigt werden.

Bis morgen! Dann wieder mit Dieter. Ich freue mich währenddessen auf Frankfurt.

Scholle