Tagesarchiv für den 2. Juni 2012

Arnesen – nett, höflich und unverbindlich

2. Juni 2012

Diese Woche war ich im Osten. Erst Magdeburg, dann Leipzig. Weil ich es dort spannend finde. Nämlich zu sehen, wie sich der Osten entwickelt. Toll. Besonders Leipzig ist eindrucksvoll. Rein zufällig fand da auch das Länderspiel gegen Israel statt, und darauf werde ich auch noch kurz eingehen. Zuerst aber das Wichtigste – was ich „vor lauter Leipzig“ fast vergessen hätte:
Der Matz-abber “Altona” schrieb:

Heute erledigte ich wie immer meinen wöchentlichen Großeinkauf bei Penny in der Kieler Straße. Wie jeden Samstag wartete nach dem Einkauf der Hinz-und-Kunzt-Verkäufer neben dem Einkaufswagensammelplatz auf Käufer des Straßenmagazins. Ich gab ihm wie immer 50 Cent mit der Ausrede, dass ich das Magazin schon an anderer Stelle gekauft hätte. Der Verkäufer
entgegnete mir sofort, dass das unwahrscheinlich sei, da das aktuelle Magazin erst gestern erschienen sei und zudem diesmal übrigens 28 Seiten EM-Sonderbeilage enthielte.

Schlagfertig wie ich bin, wusste ich zu antworten, dass ich schon alles über die kommende Fußball-EM wüsste, da ich fast alle Sonderausgaben der Fußball-Presse im Zeitschriftenkiosk
Eppendorfer Weg gekauft hätte. Doch der Hinz-und Kunzt-Verkäufer gab sich noch nicht geschlagen und holte seine letzte Trumpfkarte aus dem Ärmel. „Die Ausgabe enthält auch einen zweiseitigen Artikel des bekannten Abendblatt-Sportreporters Dieter Matz”, warf er mir in der Hoffnung zu, dass ich den Namen schon einmal gehört hätte. Volltreffer. Na, da hatte er
einen gelandet.

„Ok”, meinte ich, „Sie haben mich überzeugt, ich nehme die Zeitung”. Er gab mir – korrekt wie er war, die 50 Cent zurück und ich gab ihm 2 Euro für das Magazin, dass zum Preis von 1,90 Euro angeboten wird.

Damit hatte der Verkäufer also statt 50 Cent 1,10 Euro verdient, denn von jedem verkauften Magazin dürfen die Hinz-und-Kunzt-Verkäufer einen Euro für sich behalten.

@Dieter, ich finde das einfach ganz große Klasse, dass Du Dich für sozial Schwächere engagierst. Deinen zweiseitigen Artikel habe ich natürlich gleich verschlungen, will aber nicht auf Details eingehen, vielleicht wird ja noch der eine oder andere Matz-abber neugierig und hat auch 1,90 Euro übrig. Nur soviel: Natürlich plaudert Dieter u. a. auch über den Spieler, der nach Meinung vieler Matz-abber Dieters Lieblingsspieler war . . . Ihr wisst schon, wen ich meine, oder?

Danke, lieber „Altona“, Du hast mich gerettet. Und auch ich werde mir dieses Heft von „Hinz und Kunzt“ – selbstverständlich – noch kaufen.

So, womit nun anfangen? Mit dem Erfreulichen? Genau, mit dem Erfreuliche. Der HSV verkauft Dauerkarten wie geschnitten Brot. Wahnsinn! Und großartig zugleich. Ich finde es einfach nur super, wie die HSV-Fans zum Verein, zu ihrer Raute, halten. Phänomenal! Ich hätte es nie gedacht, denn gegen Ende der vergangenen Saison blieben ja schon viele (Dauerkarten-)Plätze im Volkspark leer. Aus Protest gegen den Fußball, der dort geboten wurde. Ich kenne etliche Fans, die sich das nicht mehr antun wollten. Und nun das! Es ist unfassbar für mich, und nun hoffe ich, dass sich auch so mancher Logen-Inhaber doch noch auf seine heimliche und große Liebe besinnt – nämlich den HSV.

Wir haben doch schon so manches Tief durchlitten, und wir sind doch alle immer wiedergekommen. Jetzt, wo es ja wirklich nicht mehr schlechter geht, jetzt sollten wir zusammenstehen und gemeinsam dafür sorgen, dass es wieder bergauf geht. Der Anfang ist von euch, ihr treuen Fans, gemacht, nun heißt es auf allen Ebenen nachzusetzen, damit der Aufschwung keine Utopie bleibt.

Und ich bin nicht als Nepper, Schlepper, Bauerfänger vom Herrn Jarchow eingekauft worden, das möchte ich mal betonen, es ist meine innerste Überzeugung, dass es nur so geht, wie ich es beschrieben habe. Anders wird das nichts.

Apropos Carl-Edgar Jarchow. Seit dem Interview, das ja am Mittwoch und Donnerstag hier veröffentlicht wurde, hatte ich keinen Kontakt mehr zum HSV-Klub-Chef. Ich hoffe mal, dass alles in Ordnung war, dass es von Jarchows Seite aus keine Beanstandungen gab. Wenn, dann werde ich es ja demnächst hören. Von den Beiträgen her war es ja wohl so, dass der Mittwoch gelobt und der Donnerstag eher zerrissen wurde. Damit kann ich leben – und der Herr Jarchow liest es ja ohnehin nicht, was in Foren anonym über ihn geschrieben wird. Ich kann nur jedem, wirklich jedem Matz-abber sagen, dass Carl-Edgar Jarchow dieses Interview ganz gelassen über sich ergehen ließ, und dass er in jeder Lage auch absolut souverän war und blieb. Das habe ich schon ganz anders erlebt, deswegen von hier aus und an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank, Herr Jarchow. Und viel Glück und ein gutes Händchen für die nächste Saison. Könnten wir alle wohl ganz gut gebrauchen.

So, schnell noch zum Abstecher nach Leipzig. Es war nach langer Zeit das erste Länderspiel, das ich nur aus Jux und Dollerei besuchte, ohne arbeiten zu müssen. Was zur Folge hatte, dass ich nicht nur (gemeinsam mit Frau M.) ganz entspannt auf der Tribüne sitzen konnte, sondern auch mit vielen interessanten Leuten noch einige Worte wechseln durfte. Zum Beispiel mit gleich einigen Spielerberatern, die natürlich zahlreich vertreten waren. Und da hatte ich gleich eine ganze Batterie von Fragen, ist doch klar – so richtig privat ist man ja doch nie.

„Welche Leute kommen zum HSV? Ich möchte Namen wissen.“ Natürlich erhielt ich keine Auskunft. Da will sich niemand das Geschäft kaputtmachen lassen. Dennoch gab es einige Sachen, die mich erstaunten. Zum Beispiel fragte ich einen Herrn, was denn nun an Schalke und Rafael van der Vaart sei. Und die Antwort überraschte mich: „Schalke will zwar, aber meiner Meinung nach kann Schalke sich weder einen van der Vaart erlauben, noch einen Eljero Elia. Klappern gehört zum Handwerk, aber Schalke hat noch weniger Geld in der Kasse als der HSV . . .“ Da kam doch wieder ein wenig Hoffnung bei mir auf.

Und der HSV? Was macht der HSV? Ein Spielerberater: „Der HSV kommt nicht so recht in die Hufe. Und ich weiß nicht, woran das liegt? Sind die so unentschlossen, weil sie noch nicht wissen, welcher Spieler doch noch bleiben? Oder liegt es nur am fehlenden Geld, was ich nicht glaube? Ich weiß es nicht.“ Meine Frage, wie sich der Herr Arnesen denn so macht, wurde wie folgt beantwortet: „Er ist unglaublich nett und höflich, aber total unverbindlich. Er lässt sich nie in die Karten schauen.“ Und als das gesagt wurde, gesellte sich noch ein weiterer Spielerberater zu uns. Und der pflichtete seinem Kollegen sofort bei: „Wenn ich ihm einen Spieler anbiete, dann sagt er immer sofort: ‚Guter Mann, wirklich, das ist ein sehr guter Mann, ganz bestimmt . . .’ Aber mehr sagt er auch nicht. Und es kommt auch weiter nichts von ihm.“
Eben nett, höflich und total unverbindlich. Zum Wochenbeginn kehrt Frank Arnesen von seinem Kurz-Urlaub aus Spanien wieder zurück nach Hamburg, und dann wird er sicher weiter am HSV 2012 basteln. Wie es heißt, stehen die Vertragsverhandlungen von Marcell Jansen und Tolgay Arslan ganz oben auf dem Programmplan. Und weitere Verpflichtungen? Da gib es ja noch so viel Zeit . . .

Erst einmal ist EM. Und da gibt es ja für Bundestrainer Jogi Löw noch viele, viel Probleme. Als ich da oben auf der Leipziger Tribüne saß, dachte ich auch unwillkürlich an den HSV. Nicht deshalb, weil mit Dennis Aogo der Hamburger im DFB-Aufgebot fehlt, sondern weil es ja eine Menge Fragezeichen gibt. Fragezeichen, die auch oft in Hamburg zu sehen und zu erleben waren. Mit Schweinsteiger, Götze, Klose und Mertesacker gibt es gleich vier „Wackelkandidaten“ im DFB-Kader, alle sind auf ihre Art ein „Überraschungs-Ei“, denn niemand weiß zum jetzigen Zeitpunkt, was sie wirklich bringen werden. Mich erinnert das alles auch ein wenig an die WM 1982 in Spanien. Okay, ist schon lange her, aber damals gab es mit Karl-Heinz Rummenigge auch einen angeschlagenen Spieler, der in jedem Spiel dabei war, aber höchsten bei 70 oder 80 Prozent. Trotz allem setzte Bundestrainer Jupp Derwall immer wieder auf den Münchner – sehr zum Ärger einer Mitspieler. Und auch zum Ärger viele Fans, die nämlich glaubten, dass Deutschland mit einem Spieler, der bei 100 Prozent gewesen wäre, noch besser gewesen wäre – als mit einem Rummenigge mit 70 oder 80 Prozent.

Und jetzt gibt es gleich vier Spieler im deutschen Aufgebot, die noch nach ihrer Form suchen – weil sie längere Zeit verletzt waren. Hat Löw zu viel gewagt? Ist er ein zu großes Risiko eingegangen? Zum Beispiel der „Fall“ Götze/Draxler. Löw hat Götze mitgenommen – ich hätte es umgekehrt gemacht. Oder Schweinsteiger? Wird er der neue „Rummenigge“?
Aber gut, wir werden es nun abwarten müssen, zu ändern ist jetzt ohnehin nichts mehr.

Dennoch erinnert mich diese Problematik auch in vielen Facetten an den HSV. Als zum Beispiel Armin Veh HSV-Trainer war, hatte er einst, so um die Weihnachtszeit, die Faxen dicke. Er kündigte für das nächste Spiel an: „Ab jetzt spielen nur die Spieler, die auch in der Lage sind, 90 Minuten zu laufen und zu kämpfen.“ Sollte heißen: Keine Rücksicht auf große Namen, die eventuell angeschlagen sind oder es waren, dafür junge, hungrige und frische Kräfte rein.

Veh hatte es öffentlich angekündigt, aber was helfen alle noch so guten Vorsätze, wenn die junge, hungrigen und frischen Kräfte dann doch nicht die Erwartungen des Trainers erfüllen? Wenn es keinen HSV-Erfolg gibt? Dann verfährt (und verfuhr) jeder HSV-Trainer doch lieber so: „Was stört mich mein Geschwätz von gestern . . .“ Dann werden eben doch die älteren, erfahrenen Kräfte gebracht, egal ob sie beim 100 oder nur bei 80 Prozent sind. Denn in der Öffentlichkeit wird auch jener (HSV-)Trainer zerrissen, der große Namen draußen lässt um dann mit den unbekannten Talenten zu verlieren. Da sind dann die Experten, die Fans und auch die Journalisten, das will ich gar nicht verhehlen, unerbittlich – dann hagelt es Kritik am Trainer.

So wie es einst Armin Veh gemacht (und angekündigt) hat, so gab es in der jüngeren Vergangenheit noch manchen HSV-Coach, dem auch irgendwann einmal die Hutschnur platzte – weil die Leistungen der Arrivierten nicht stimmten. Letztlich aber sind sie alle immer wieder zu ihren namhaften Spielern zurückgekehrt, was ganz offenbar das geringere Risiko ist.

Mit Blick auf diese EM bin ich sehr gespannt, ob Löw mit Schweinsteiger, Mertesacker, Götze und Klose mehr Glück haben wird. Wer meine Meinung dazu hören (oder lesen) will: ich glaube nicht, dass das alles gutgehen wird. Aber wenn „Scholle“ das jetzt liest, wird er wieder sauer sein – weil ich stets eher Pessimist als Optimist bin.

Nun bin ich für heute schon fast wieder am Ende. Sommerpause eben. Ich habe während meiner Abwesenheit in Hamburg etliche Zuschriften erhalten, die ich entweder beantworten muss, oder die ich zu einem Thema für „Matz ab“ machen kann, darauf werde ich morgen eingehen.

Eines muss ich noch aufklären: Beim letzten „Matz ab live“ hatte ich ja ein HSV-Trikot für denjenigen User ausgelobt, der am schnellsten errät, in welchem Trikot ich dort am Tisch saß. Zwei Leute hatten dann genau zur selben Minute erraten, aber einer hatte die Lösung „Hitzelsperger“ falsch geschrieben. Ich wollte mir etwas überlegen, doch dann hat „Wortspieler“ verzichtet. „Lorenzo vom Matterhorn“, der Gewinner, sollte (so er denn will) einmal Kontakt zum Moderatoren-Team aufnehmen, damit ich weiß, wohin das HSV-Trikot zu schicken ist. Es wäre auf jeden Fall sehr nett, wenn er es denn täte. Danke dafür schon einmal vorab.

19.14 Uhr