Tagesarchiv für den 1. Juni 2012

Von zerstörerischem Populismus und schlechter Jugendarbeit…

1. Juni 2012

Zwei Siege auf der Ziellinie – die HSV-Jugend holt auf. U19 und U15 gewinnen gegen ihre Konkurrenten vom FC St. Pauli – und trotzdem gilt die HSV-Jugendarbeit als schlecht. Oder besser: als zu ineffektiv. Zu wenige Talente kommen hoch. Wird gesagt. In meiner Jugend wurden immer wieder die Namen der damaligen Werder-Profis Frank Neubarth und Norbert Meier als warnende Beispiele genannt. Die wurden in Hamburg große – aber nie entdeckt. Ein wenig später war es dann ein gewisser Stefan Effenberg, der hier beim HSV verkannt worden sein sollte. Und zumindest bei Letzterem kann ich inzwischen und nach sehr, sehr vielen Gesprächen mit seinen Wegbegleitern sagen, dass seine Karriere so in Hamburg nicht absehbar war. Im Gegenteil. In den Hamburger Auswahlmannschaften war er solide. Einer, der mitmachte und konstant Leistung zeigte. Er passte sich jedem Niveau an, ohne dabei zu überragen. Bis auf ein Mal. Da nutzte er den richtigen Moment. Bei einem Länderkampf spielte und überragte er in der Hamburger Auswahl genau an dem Tag, an dem besonders viele Scouts verschiedener Bundesligisten auf der Tribüne saßen. „Meine wahrscheinlich beste Leistung für Hamburg“, gab Effenberg einst selbstkritisch zu Protokoll. Ergebnis: Borussia Mönchengladbach sicherte sich Ende der Achtziger die Dienste des späteren Champions-League-Siegers.

Allerdings musste sich Effe damals nicht weniger aufdrängen als die heutigen Talente. Und dennoch setzte er sich eben durch. Er bewies Tugenden, die heute selten sind: eisernen Willen und unermüdlichen Einsatz. Das reichte für Spielzeiten und führte zu einer großartigen Entwicklung bis hin zu einem der besten der deutschen Mittelfeldspieler.

Warum ich das schreibe? Weil ich ehrlich gesagt nicht verstehe, warum beim HSV unter den Teppich gekehrt wird, dass es genügend Talente gibt und gab. Nehmen wir mal Choupo-Moting und Änis Ben Hatira – gerade die beiden hatten in ihren letzten Jahren als Jugendspieler fußballerisch wahrscheinlich sogar deutlich mehr Talent als ein späterer Weltstar wie Effenberg. Aber im Gegensatz zu dem Hamburger hatten sie eben nicht das Herz, nicht die richtige Einstellung und längst nicht die Geduld sowie den Willen. Und das liegt nicht allein am HSV und dessen Jugendkonzept.

Zugegeben, die Gründe, weshalb beim HSV kaum ein Spieler aus der eigenen Jugend bis in die Bundesligamannschaft vorstößt, sind extrem vielschichtig. Das beginnt bei der guten Arbeit im Profibereich. Klingt komisch, ist aber so. Denn der sportliche Erfolg zieht oft nach sich, dass sich der Verein mit immer namhafteren, fertigen Spielern ausstatten kann. Das war zu Zeiten eines Dietmar Beiersdorfer und Bernd Hoffmann so. Da gab es Spieler, die heute zur Elite Europas gehören. Angefangen bei Nigel de Jong über Vincent Kompany, Rafael van der Vaart oder auch Daniel van Buyten, Ivica Olic oder Zé Roberto. Immer wieder kamen gute Spieler und machten die HSV-Mannschaft stärker. Und alle Außenstehenden haben damals dem neuen HSV zugejubelt. Dass dabei im Gegenzug die eigenen Talente einen größeren Sprung machen mussten als heute angesichts der jeweiligen Konkurrenz – es wurde damals mit keiner Silbe erwähnt!

Ein Huub Stevens, den ich als Trainer wirklich sehr schätze, galt ebenso wenig wie Armin Veh als Freund junger Spieler. Nicht einmal der immer nett lächelnde Martin Jol brachte den Mut auf, junge Leute in sein Starensemble einzubauen und so fertig auszubilden. Und das, obwohl es diese Talente mit Choupo-Moting, Ben-Hatira, Arslan und nicht zuletzt Maximilian Beister immer wieder gab. Daran konnten auch die Jugendleiter Paul Meier, Jens Todt, Stephan Hildebrandt und Markus Hirte nichts ändern. Der Trainer entschied sich gegen die Jugend und für den Weg des geringsten Widerstandes. Und in Erfolgszeiten wurde er dafür auch fleißig gelobt.

Dennoch, wenn sich nicht Sportchef Frank Arnesen klar zur Jugend bekennt und intern eine entsprechende Philosophie durchsetzt, wird es weiterhin schwer für die Heung Min Sons, Lams, Ingresos oder Steinmanns im HSV. Dass zudem mit den ständigen Wechseln der Verantwortlichen dem Jugendbereich des HSV jegliche Konstanz genommen wurde – es ist nur ein weiterer wesentlicher Punkt. Genauso wie der, dass entweder die interne Ausbildung der Spieler oder eben die Sichtung von Talenten beim HSV nicht so gut funktioniert wie beispielsweise in Stuttgart, Leverkusen, Bayern oder eben auch Dortmund.

Aber wir müssen aufhören so oberflächlich zu argumentieren. Ich gehe heute nicht in die Analyse der HSV-Nachwuchsarbeit und habe das auch vorher nicht gemacht, weil ich hier nicht den kompletten Überblick habe. Nicht haben kann, würde ich sagen. Denn der eine erzählt dies, der andere das. Das gilt im Profibereich, wo im Misserfolg die Schuld ebenso schnell verschoben wie im Erfolgsfall für sich beansprucht wird – und das ist in der Jugendarbeit sogar noch schlimmer.

Trotzdem möchte ich Euch ein Beispiel nennen und Euch anschließend etwas fragen. Was passiert denn, wenn in der kommenden Saison Maxi Beister beim HSV durchstartet und sich wieder bei den großen Klubs auf die Wunschzettel sprintet und dribbelt? Loben wir dann alle den HSV für die tolle Jugendarbeit im Fall Beister? Zumal mit Son ein weiteres großes Talent den Sprung zu den Profis geschafft hat? Und was wäre, wenn sich zu diesen beiden auch noch Sidney Sam gesellen würde, der nur gehen musste, weil sich ein Vorstandsmitglied mit seiner Vergangenheit nicht abfinden wollte?

Was ich sagen will, ist, dass der HSV immer wieder genügend Talente hervorbringt. Dem Klub fehlt es einfach nur an dem Talent, seine Talente in die Bundesliga zu führen, sie zu Stützen der eigenen Profimannschaft zu machen. Zum einen, weil der Mut der Trainer fehlt. Aber ganz sicher auch, weil der Verein diese Philosophie nicht ausreichend vertritt. Deshalb bleibt mir nur die Hoffnung, dass alle Verantwortlichen aus der finanziell schwierigen Situation die richtigen Schlüsse ziehen. Ich hoffe, dass der HSV einen Neuanfang wagt und die Entscheider nicht nur schön reden, sondern inhaltlich kreativ werden und ein ganzheitliches Jugendkonzept aufstellen. Soll heißen, dieses Konzept muss unabhängig von den handelnden Personen funktionieren, die Entscheider dürfen sich nicht wieder hinstellen und alles umwerfen, weil sie glauben, alles besser zu wissen. Ich bin überzeugt davon, dass es etliche Wege gibt, die in der Jugend zum richtigen Ziel führen. Aber es bringt nichts, wenn zehn Leute zehn verschiedene Wege gehen wollen – auch wen alle funktionieren könnten. Nein, ich hoffe, dass sich alle auf einen Weg einigen und diesen über Jahre durchziehen – denn nur so kann es was werden. Ich hoffe es, obwohl ich weiß, dass das wahrscheinlich die größte Entwicklung im Klub wäre. Denn sich selbst hintenanzustellen war bisher nie eine Stärke des HSV. Nicht im Aufsichtsrat, nicht im Vorstand, nicht im Trainerstab, nicht in der Mannschaft – und leider auch nicht in der Jugendarbeit. Irgendwie nirgendwo, wo das große Geld und der Ruhm im Spiel ist…

Aber okay. Ich lasse mich doch wieder zu sehr auf den Jugendbereich ein. Und um hier nicht als der zu gelten, der Euch anfüttert und dann stehen lässt, verspreche ich Euch, dass ich mit möglichst allen Entscheidungsträgern der jüngsten Vergangenheit sprechen und versuchen werde, mir so schnell es geht einen umfangreichen Überblick zu verschaffen. Und diesen werde ich dann aufschreiben. Allerdings auch wirklich erst dann. Denn populistisches „hier ist alles schlecht und alle sind besser“ kann ich nicht mehr lesen. Der FC St. Pauli schlägt den HSV im Jugendbereich mit 5:3 in den Derbys – was bitte soll das heißen? Nichts, wenn man es auf das Endergebnis kapriziert, das sich nur aus der Durchlässigkeit der Jugendlichen in den Profibereich ableiten lässt. Und da ist der HSV – egal, wie sehr es auch noch in der Jugendarbeit haken mag – weit überlegen. Oder könnt Ihr auf Anhieb zwei, drei Spieler der St.-Pauli-Jugend nennen, die es in den Profibereich geschafft haben?

Deshalb, Schluss mit dem populistischem Gequatsche. Hier im Blog, bei uns Journalisten – aber vor allem beim HSV. Der HSV muss sich endlich mit allen Konsequenzen für die eigene Jugend entscheiden. Das muss ganz oben beginnen und bis in die letzte Ecke der Jugend gelten. Es darf nicht sein, dass ein Bundesliga-Trainer die eigenen Talente links liegen lässt und lieber fertige Akteure einkauft. Warum gibt der HSV einen Sam, einen Choupo-Moting oder Beister ab, wenn im Gegenzug Spieler wie Tesche oder Skjelbred eingekauft werden? Der HSV-Vorstand muss die Nachwuchsarbeit in seinem Anforderungsprofil an neue Trainer und Sportchefs stärker als bisher – und ganz sicher mit dem nötigen Nachdruck – formulieren.

In diesem Sinne, regt Euch nicht so auf, wie ich es gerade mache. Im Gegenteil: Genießt das Wochenende – am besten mit Dieter, der morgen wieder übernimmt.

Bis Montag,
Scholle

P.S.: Im Fall David Abraham gibt’s nichts Neues. Außer das klare Bekenntnis von Klubboss Carl Jarchow, trotz der eindeutigen Rechtslage keine Ablösesumme an den FC Getafe zahlen zu wollen. Jetzt liegt es an Abrahams Berater und den Spaniern, sich zu einigen. Ansonsten scheitert der Wechsel des Fink-Wunschspielers.