Fink plant die “Dank-Aufstellung” – und der HSV neue Investorenmodelle

2. Mai 2012

Ich schicke es gleich vorweg: mir ist in diesem speziellen Fall wirklich egal, was gestern war. Jeder kann sich mal irren. Schlimm ist nur, wer seinen Fehler wider besseres Wissen nicht einsieht. Deshalb halte ich auch nichts davon, mich hier und heute über die große Bedenkenlage der Supporters zu unterhalten, auch wenn es gerade sie sind, die beim Einstieg von Speditions-Milliardär Klaus Michael Kühne auf die Barrikaden gingen und dadurch einen Verkauf des Klubs befürchteten. Wichtiger ist, dass sich auch die größte Abteilung des Klubs darauf verständigt hat, über alternative Geldquellen nachzudenken. Mehr noch: es sollen Gelder aus der eigenen Mitte akquiriert werden.

So zumindest ist der Plan von Supporters-Boss Ralf Bednarek. Kurz vor dem 125. Vereinsjubiläum – welch außerordentlich passender Zeitpunkt übrigens! – werden Fan-Anleihen ins Spiel gebracht. Nicht, dass die Idee revolutionär wäre, vielmehr werden ähnliche Projekte schon seit mehreren Jahren im HSV-Vorstand (das begann schon in der Ära Hoffmann/Beiersdorfer) diskutiert. Nein, es passt einfach alles zusammen. Denn wenn das abgelaufene Spieljahr etwas Positives hatte, dann den Zusammenhalt zwischen Fans und Mannschaft. Und dieser Zusammenhalt könnte sich noch mal verfestigen, wenn letztlich Spieler kommen, die unter anderem mit Geldern der Leute auf den Rängen finanziert wurden. Das allein dürfte eine noch engere Identifikation schaffen.

Aber hauptsächlich freut es mich, weil ich die Hoffnung habe, dass der HSV dadurch mit der Zeit geht und seine zweifellos hohe Attraktivität für Werbepartner auch auf Investoren ausbauen kann. Kühne ist ein gutes Beispiel dafür, dass Leute Geld geben, die mit der nötigen Portion Idealismus und Fantum an den HSV herantreten. Er weiß, dass er aus den 12,5 Millionen, die er dem HSV zur Verfügung gestellt hat, höchstwahrscheinlich kaum ein bis keine Rendite erwarten kann. Dennoch ist er weiterhin daran interessiert, seinem Lieblingsklub Geld zur Verfügung zu stellen. Immerhin steht der HSV weiterhin in ganz engem, Kontakt zum Fan von Rafael van der Vaart. Und Kühne hat bereits signalisiert, dass er dem HSV bei der Suche nach dem bestmöglichen Kreativspieler im Mittelfeld helfen würde. Einziges Hindernis wäre ein erneuter Protest der Fans gegen seine Form der Unterstützung, der ihn schon bei den 12,5 Millionen Euro massiv geärgert hatte. Denn Mitspracherecht hatte Kühne nie gefordert.

Aber okay, bislang ist es nur der nächste Schritt bei der Umsetzung einer guten Idee – wie ich finde. Aber es könnte ein wichtiger sein, denn Bednarek steht der größten Abteilung des Klubs vor, sein Wort hat dort Gewicht. Und dass der HSV sich deutlich verstärken muss, um auch nur ansatzweise wieder dort hinzukommen, wo wir vor wenigen Jahren mal dachten, angekommen zu sein, ist klar. Auch wenn Arnesen seine jungen Talente lobte und Fink heute nachlegte. Der HSV-Trainer lobte heute großzügig die Spieler, die vor der Saison neu dazugekommen sind. „Jacopo Sala und Tolgay Arslan haben ich sehr gut entwickelt. Auch Michael Mancienne hat nach anfänglichen Schwierigkeiten einen ganz wichtigen Schritt gemacht.“ Der Engländer habe bei ihm lange keine Rolle gespielt, gab Fink zu. „Ich habe ihm auch persönlich gesagt, dass ich ihm auf dem Platz noch nicht wirklichen vertrauen würde. Daraufhin hat er im Training noch mehr Gas gegeben und auch in den Testspielen überzeugt. Er kam daraufhin zu mir und sagte, er sei jetzt soweit. Und er hat diese Chance genutzt.“

Davon weiter entfernt ist Zhi Gin Lam, bei dem es zunächst hieß, er solle ausgeliehen werden. Dem widersprach Fink heute. „Zhi Gin muss nicht verliehen werden. Er hatte ein Tief, aus dem er langsam raus ist. Hier müssen wir die nächsten Wochen noch mal abwarten.“ Gleiches gilt auch für Jeffrey Bruma, dessen Verbleib in Hamburg von der hiesigen Klubführung erwünscht aber eben noch nicht gesichert ist. „Mein Infos sind die, dass es gut für uns aussieht, dass er bleiben wird.“ Und das würde er persönlich befürworten, nachdem der Niederländer im Laufe dieser Saison „sehr viel gelernt“ habe. Dass sich der Mannschaftsrat vor einigen Wochen gegen Bruma (damals angeblich gegen ihn und Gökhan Töre) ausgesprochen haben soll, dem widersprach Fink heute. „Ich habe damals um das Gespräch mit dem Mannschaftsrat gebeten, weil ich die Mannschaft in die Pflicht genommen habe. Ich habe sie auf Missstände aufmerksam gemacht und von den älteren Führungsspielern erwartet, dass sie Verantwortung übernehmen. Hätte mir einer von denen gesagt, ich solle Töre oder Jeff rausnehmen, hätte ich die beiden definitiv spielen lassen.“

Dass Töre nicht gespielt habe, sei eher der sportlichen und taktischen Notwendigkeit geschuldet, defensivorientierter spielen zu müssen. „Wir waren im Abstiegskampf. Es macht Spaß, Gökhan zuzusehen, wie er den Ball streichelt. Er hat in der Hinrunde voll überzeugt. Aber er hat eben auch Schwächen in der Defensive. Und das konnten wir uns nicht erlauben. Gökhan hätte aber ganz sicher gespielt, wenn wir gesichert gewesen wären.“

So wie jetzt am Sonnabend beim letzten Spiel in Augsburg. Beim Spiel gegen den Tabellennachbarn (Fink: „Wir wollen die Saison zwingend vor Augsburg beenden“) will der HSV-Trainer eine „Dank-Aufstellung“ vornehmen. Dabei sollen insbesondere die Spieler zum Einsatz kommen, die zuletzt oft auf der Bank saßen und sich dennoch mannschaftsdienlich eingebracht haben. „Vorne spielen Marcus Berg und Paolo Guerrero“, so Fink, der im Mittelfeld Robert Tesche „noch eine Chance“ geben will. Zumindest formulierte es Fink so. Tesche soll ebenso zum Einsatz kommen wie Per Skjelbred. Der Norweger zählte zu den wenigen Spielern, die Fink nicht ausdrücklich lobte. Stattdessen attestierte Fink Skjelbred tadellose Trainingsleistungen.

Dennoch deutet vieles darauf hin, dass sich Fink und Sportchef Frank Arnesen intern darauf verständigt haben, zu Petric, Jarolim und voraussichtlich Drobny weitere Spieler abzugeben. Dazu zählen weiter Leihgeschäfte (Besic, Lam) aber eben auch Verkäufe wie bei Tesche und Skjelbred, sofern sich passende Abnehmer finden lassen.

Zudem wird Dennis Diekmeier wieder auf der Rechtsverteidigerposition beginnen, während sein letztwöchiger Vertreter Jeffrey Bruma wieder auf seine angestammte Position in der Innenverteidigung rückt. Unklar ist dabei, ob Bruma neben Abwehrchef Heiko Westermann oder Michael Mancienne („Er hat sein Sache in den letzten Wochen sehr gut gemacht“) aufläuft, während Dennis Aogo links wieder versuchen darf, sich für eine EM-Nominierung zu empfehlen. Wobei: Geht es nach den Klebebildherstellern (Duplo, Panini), ist Aogo dabei. Und die hatten in der Regel immer ein gute Näschen, oder besser: sehr gute Informanten.

Aber zurück zum „Danke-Spie“ in Augsburg. Dort wird Ivo Ilicevic ausnahmsweise mal verletzt passen müssen. Den Offensivmann plagen weiter muskuläre Probleme. Zudem wird Drobny (Muskelbündelriss) weiter ausfallen und von Sven Neuhaus, der entgegen aller Trainingseindrücke zuvor in den letzten beiden Spielen in meinen Augen tadellos agiert hat. Und auch Mladen Petric sowie David Jarolim werden zunächst nur von der Bank aus zusehen. Dennoch glaubt Fink nicht daran, dass die Partie beim ebenfalls geretteten FC Augsburg zum Freundschaftsspiel verkommt. „Nein, dafür haben beide Mannschaften noch Ziele. Wir zum Beispiel wollen unbedingt vor dem FCA stehen.“

Ziele hat der HSV auch für die kommende Saison. Nicht mehr gegen den Abstieg, dafür aber am besten Richtung Europa soll es gehen. Und dafür wiederum werden Fink und Arnesen in diesem Sommer ihre Urlaube verkürzen müssen. „Ein paar Tage mit der Familie müssen sein“, sagt Fink, „aber natürlich haben Frank und ich eine Menge Arbeit vor uns.“ Zu viel sei liegen geblieben in den vergangenen Wochen, in denen der HSV noch zwischen den Ligen schwankte.

Klar ist indes, dass Adler kommen soll. Und auch die Tatsache, dass sich zwei Kontrolleure gegen den Transfer ausgesprochen haben, widerspricht dem nicht. Im Gegenteil, da die anderen zehn dafür votierten hat Arnesen grünes Licht. Und der Däne ließ zuletzt keine Zweifel daran, dass der ehemalige Nationalkeeper zur neuen Saison in Hamburg aufschlägt. Dafür erscheint es immer unklarer, dass Drobny zum FC Bayern wechselt. Zumindest sind aus München weitere Namen zu hören. Aber was soll’s – wenn der HSV es sich finanziell leisten kann, mit Adler und Drobny – ich hätte nichts dagegen. Mickel als Nummer drei, dann hätten wir einen ganz jungen, einen jungen erfahrenen und einen älteren erfahrenen Torhüter im Kader. Klingt rund, oder?

In diesem Sinne, morgen wird weiter trainiert. Um 15.30 Uhr bittet Fink die Spieler zum lockeren – mehr war das heutige Training wirklich nicht – Aufgallopp an der Imtech-Arena.

Scholle

377 Reaktionen zu “Fink plant die “Dank-Aufstellung” – und der HSV neue Investorenmodelle”

  1. randnotiz sagt:

    Man muss sich keine Gedanken um Ertl, Hunke und Erhard mchen. Man muss sie so gut wie möglich während ihrer Amtsperiode ertragen und dann abwählen.
    .
    Nicht zur Wahl gehen, weil der Sonntag zu schön für andere Dinge, und die Sitzungen immer zu lang sind, und dann im Nachhinein stänkern, ist nicht gut.
    .
    Wir Mitglieder hätten es verhindern können, haben wir aber nicht und zwar aus purer Bequemlichkeit. Dann müssen wir uns auch von der Laus jucken lassen, die wir uns selbst ins Fell geholt haben.
    .
    Bitter aber wahr :cry:
    .
    Wichtig wird jetzt sein, dass der VV stark ist und bleibt und sich nicht von Personen des AR vor en Karren spannen lässt. Tun sie es geschlossen, haben sie eine bessere Chance als BH, der als Einzelkämpfer am Ende gnadenlos schitern musste. Es fehlte der Rückhalt.
    .

  2. Moin, moin,
    .
    ich finde Benno´s Frage gut und bin auf die Antwort gespannt….. ;)
    .
    Aus Scholle´s Bericht:
    ” Dass sich der Mannschaftsrat vor einigen Wochen gegen Bruma (damals angeblich gegen ihn und Gökhan Töre) ausgesprochen haben soll, dem widersprach Fink heute. ”
    .
    Wieso erst heute??????
    Eine rechtzeitige Gegendarstellung hätte auch für mehr Ruhe im Umfeld gesorgt – gerade im Abstiegskampf.

  3. Hope sagt:

    Guten Morgen Peddie :-)
    .
    randnotiz sagt:
    3. Mai 2012 um 09:07
    Richtig!
    .
    Ich kann mir auch was schöneres vorstellen, als bei der MV stundenlang zu sitzen.
    Aber wat mut dat mut, wenn man was verändern möchte!

  4. Hope sagt:

    Kieler, weil man nicht auf alles reagieren sollte und kann.

  5. Sneider sagt:

    Zitat aus dem Abendblatt: “… Ex-Präsident Jürgen H nur begrüßen kann. “Ich habe ja schon vor 20 Jahren mit der HSV-Aktie eine ähnliche Idee entworfen, auch wenn das damals eine andere Situation war. Aber eine Fananleihe ist grundsätzlich hochinteressant und spannend.” Es dürfe jedoch nicht darauf hinauslaufen, das eingenommene Geld komplett in Spieler zu reinvestieren – auch wenn es verlockend erscheint. “Wenn es in angemessenen Teilen dafür verwendet wird, um Eigenkapital zu schaffen, ist dieses Modell sehr kaufmännisch gedacht und wird viele Interessenten finden, auch über die uneingeschränkten Fans hinaus. Für den HSV geradezu prädestiniert.””
    .
    Wie man mit einer Anleihe (=Fremdkapital=Schulden) Eigenkapital schaffen kann, müsste betriebswirtschaftlich begründet werden. Es zeigt sich, dass die Begriffe Eigenkapital, Schulden, Gewinn und Cash-Flow auch von berühmten Personen und nicht nur von unseren Blog-Betreibern nicht wirklich treffsicher definiert werden können.
    .
    Mit Schulden kann man kein Eigenkapital schaffen.
    .
    Es gibt zwischen Fananleihe und Bankdarlehen auch keinen echten Unterschied. Die Fans schauen jedoch – anders als die Bank – weniger auf die Bonität des Schuldners und vereinbaren vielleicht günstigere Konditionen, wobei es kaum einen Unterschied macht, ob 5,5% oder 6,5% Zinsen gezahlt werden müssen. Bei € 5.000.000 Schulden (oder Fananleihe) wäre der Unterschied € 50.000 p.a., also soviel wie das Gehalt eines mittelklassigen Bundesligaspielers im Monat.
    .
    Was lernen wir? Die Herren Ertel und B. wollen den HSV verschulden. Wenn Bernd Hoffmann das versucht hätte, wäre es gesteinigt worden. So ändern sich die Zeiten….

  6. Benno Hafas sagt:

    @Hope
    so Dicker, Butter bei die Fische und nicht nur im Nebel stochern. Was muss sich ändern?
    Zu allererst die Struktur des HSV, für die Uwe Seeler mit verantwortlich ist.
    Das heißt Verkleinerung des Aufsichtsrates, Ausgliederung der Profiabteilung, jedoch nach der Maxime 50+1 und Fernwahl für alle Mitglieder. Keine Angst vor fremden Investoren, siehe 50+1.
    … natürlich Geduld mit den handelnden Personen im sportlichen Bereich.

  7. @ Hope um 09:21
    .
    ” Kieler, weil man nicht auf alles reagieren sollte und kann. ”
    .
    Da ist was dran….. aber gerade die Presse haut uns regelmäßig Unwahrheiten um die Ohren und von HSV kommt nicht mal ein Dementi. Um mehr Ruhe in den Verein zu bekommen, sollte man/Frau meiner Meinung nach eher reagieren.

  8. Schenefelder sagt:

    Und “uns Uwe” muss dann auch mal wieder etwas sagen…! Wird er im Verein nicht gehört, dass er sich immer öffentlich äußern muss? Ich schätze ihn sehr. Aber gerade er als Urgestein sollte seine (veralteten?) Ideen intern anbringen, dort helfen, sich einbringen und nicht larifari ala “Ich mache mir Sorgen!” wieder einmal über die Medien…!

    Von wegen Ruhe im Verein…!? Irgendwo kommt immer irgendjemand her und labert irgendwelchen Mist!

    Lasst FA und TF doch erst einmal machen! So entsteht doch wieder unnötig Unruhe und Druck.

  9. Dembinski sagt:

    Hope,
    ich würde das Wiese wünschen :mrgreen:

  10. Meier 2 sagt:

    Hope sagt:
    3. Mai 2012 um 09:27
    .
    Mladen Petric sagt… mein Auftrag ist erüllt.
    .
    Ich musste leicht grinsen ;-)

  11. Benno Hafas sagt:

    Meier2,
    135 Ligaspielen 69 Tore. Da habe ich gelächelt.
    Danke Mladen.

  12. Allan Clarke sagt:

    Benno Hafas sagt:
    3. Mai 2012 um 09:37
    —————————————————————————————————–
    .
    Punktlandung.
    .

  13. NeilYoung sagt:

    “Jeder kann sich mal irren. Schlimm ist nur, wer seinen Fehler wider besseres Wissen nicht einsieht.”
    .
    Das gilt offenbar nicht für die Blogschreiber selbst.
    .
    Ich erinnere nur an :
    .
    Abgrund
    3 rostige Knöpfe
    Troche
    Jaro
    .
    Schön, wenn man sich einfach über die eigenen Maßstäbe hinwegsetzen kann.

  14. randnotiz sagt:

    Wir reden uns mal wieder die Köppe heiss um Gelder die wir nicht haben. Finanzen scheint ja von jeher ein Lieblingsthema der Foristen zu sein.
    .
    Bringt ja auch mehr Spaß um nicht vorhandene Gelder anderer Leute zur reden ;) . Das eigene Konto nicht im Griff aber andernen sagen wie sie es besser machen sollen :)
    .
    Dortmund hat uns doch gezeigt, dass es keinen Sinn macht jetzt permanent in der Öffentlichkeit über Finanzen zu reden.
    .
    Das bestmögliche mit dem machen was man hat und ein wenig Glück bei den Enkäufen haben. Sich sportlich nach oben arbeiten, dann kommt automatisch mehr TV-Geld rein, und sich wieder international stabilisieren. Und in 3 Jahren stehen wir wieder so dar, dass wir uns wieder den eine oder anderen schicken Transfer leisten können.
    .
    .
    Zumal dann die Spieler auch gerne wieder zum HSV kommen wollen, wenn eine sportliche Perspektive vorhanden ist.
    .

  15. Hope sagt:

    Kieler um 09.40 Uhr
    .
    Da bin ich absolut bei Dir! Nur muss es ausgewogen sein und mit Bedacht gehandelt werden.
    Meiner Meinung nach sollte der HSV ihr Presse-Konzept überarbeiten. Die Aussendarstellung lässt des öfteren zu wünschen übrig.
    .
    .
    Meierchen,
    .
    ;-) ich auch
    .
    Es waren schöne Tore dabei die uns Petric bescherrt hat. Nun ist er bald weg und das ist gut so. Wir brauchen neues, frisches, junges Blut. :-)

  16. NeilYoung sagt:

    Randnotiz,
    gerade Dortmund muß als börsennotierter Verein Pflichtmitteilungen zur finanziellen Lage abgeben!

  17. randnotiz sagt:

    Ohne Mladen hätten wir 2x nicht gegen den FCB gewonnen. Alleine deswegen war er wichtig für uns. ;)
    .
    Alls andere zählt nicht mehr. Deswegen ganz einfach viel Glück bei deinem neuen Verein, Mladen.

  18. Dylan1941 sagt:

    Neil 10:27 Uhr
    es ging aber um das permanent um Geld reden….

  19. Allan Clarke sagt:

    .
    Mit Anleihen Eigenkapital aufbauen? Jetzt wird alles klar: Unser Landesliga-Maschmeyer berät seit Jahren die griechische Regierung!
    .

  20. randnotiz sagt:

    NeilYoung sagt:
    3. Mai 2012 um 10:27
    .
    .
    Neil, das meinte ich auch nicht. Es ging mir darum, dass man die finanzielle Schwerfälligkeit nicht so ind er Öffentlichlkeit diskutiert und breitgetreten hat.
    .
    Das Dreigestirn hat sich nur fahingehend geäußert, dass nicht so viel Geld da ist und das man sehr bedacht einkaufen muss und sehen muss das jeder Neueinkauf ein Voltreffer wird.
    .
    Und das hat der BVB geschafft. Barrios, Kagawa und Lewandowski sind absolute Volltreffer gewesen und selbst Gündocan kommt nach langer Anlaufzeit immer besser ins Laufen.
    .
    Ich bin weiterhin gespannt, wie sich unsere Jungs präsentieren, wenn sie nur unter Erfolgs- und nicht unter Abstiegsdruck stehen. Man darf ja nicht vergessen, dass wir seit dem 2. Spieltag permanent auf einem Abstiegsplatz oder knapp darüber standen. Das zerrt an den Nerven.
    .
    Unsere jungen Leute konnten nie in Ruhe und mit Spaß in die Spiele gehen. Immer war die Angst des totalen Absturzes da und die Medien haben ihr übriges getan.
    .
    Ich bin immer noch davon überzeugt, dass der eine oder andere Spieler unter anderen Vorausetzungen anders durchgestartet wäre.

  21. Schenefelder sagt:

    @ randnotiz: Man darf auch nicht vergessen, dass viele der Jungs aus fremden Ligen gekommen sind und eigentlich gar nicht für den (sofortigen) Einsatz in der 1. Mannschaft vorgesehen waren!
    .
    Für mich haben sie sich alle gut geschlagen und für die nächste Saison viel gelernt!
    .
    Dazu kamen viele Verletzungen, die Spieler wie Marcus Berg oder auch Son lange ausser Gefecht gesetzt und die wichtige Teambildung in der Saisonvorbereitung verhindert haben.
    .
    Und wenn ich dann noch an unseren Fußballgott Drobny denke, der die ersten Spiele auf grund fehlender Spielpraxis viele unglückliche Auftritte hatte und so auch viel Punkte geksotet hat, blicke ich mit der Hoffnung nach vorn, dass die neuen Spieler früh und gesund kommen, alle eine gemeinsame Vorbereitung spielen können und wir nächste Saison besser dastehen werden!

  22. NeilYoung sagt:

    Randnotiz,
    in Dortmund ist die Presselandschaft eine andere.
    .
    Ich bin davon überzeugt, dass uns Uwe z. B. zu den Stellungnahmen genötigt wird. Und dann kommt so was raus wie in der BILD.
    .
    Ähnlich verhält es sich mit den Finanzen. Was bei anderen Vereinen mehr oder weniger untergeht (Schalke!), wird bei uns zum Abgrund.
    .
    Ich gebe nicht den Journalisten die Alleinschuld. Aber alles wird gehörig aufgebauscht. Immer werden Personen gesucht und gebraucht, die Informationen durchsickern lassen (AR, Mannschaft). Ob das immer zum behaupteten Wohle des HSV ist, bezweifle ich heftig.

  23. Benno Hafas sagt:

    @ Neil Young
    Immer werden Personen gesucht und gebraucht, die Informationen durchsickern lassen
    .
    So etwas braucht man als Journalist, sonst kannst du einpacken.
    Schone deine neue Herzklappe, zuviel Blog kann ungesund sein.

  24. Dylan1941 sagt:

    Neil
    Wenn man mal ehrlich ist, ist das überall so nur werden es die meisten eher bei ihrem eigenen Verein mitbekommen als bei anderen.Nimm mal die Vorfälle bei den Bayern.Da kommen dann Klapser aus der Kabine raus oder wie hier die angebliche Einigkeit der Bayernoberen gesehen wird und diese tatsächlich ist.Das Franz grundsätzlich anderes sagt als Ulli und Kall sich schämt wenn der angeblich grosse Taktiker,aber eigentliche Bauchmensch Hoeneß auf HV durchdreht und die Fans anklagt mit hochrotem Kopf ist schnell vergessen.Guck mal nach Dortmund – da wurde der grosse Investor zwischenzeitlich durch die Hells Angels gesucht und Homm ist immer noch untergetaucht.
    Da waren Spieler aus der eigenen Jugend wie Kringe welche sich bis heute nicht zum Top Kicker entwickelt haben und der EX Präsi Nienbaum hat ne Klage wegen Veruntreuung oder so laufen.Alles bekannt!
    Von den Sachen die in Köln oder auf Schalke laufen ganz abgesehen.Schalke war jahrelang der “skandalclub” und Köln sowieso – wird aber im Norden vergessen das auch bei anderen Vereinen drauf geschaut wird und viel Müll gesabbelt wird.Die Presse will Blätter füllen und Zeitungen verkaufen – da wird ein Millionendefizit und Deckungslücken zu einem Abgrund und Abmeldung des Vereins.Ist doch also nicht nur ein “Hamburger Problem”. Unser Seeler ist doch bei Bayern der Franz!

  25. hekto sagt:

    Wir müssen modern handeln
    OUTSOURCING
    daher schlage ich vor:
    wir sourcen den AR out

  26. Mike sagt:

    Conta Anleihen – pro 1 Mrd. von Kühne…. Dann hat er immer noch 5 zum leben :-)

  27. randnotiz sagt:

    Hope,
    .
    ja wir Fans meinen unsere Außendrstellung muss besser werden. Wahrscheinlich denkt das jeder Fan von seinem Verein. Selbst Bayern-Fans sind da nicht ausgenommen.
    .
    Aber der HSV muss weiter daran arbeiten. Im aktuellen Magazin der Bundesliga ist gerade ein Artikel genau über das Thema der Medien-Expolsion erschienen. Sehr interessant und würde sicher auch so manchen in diesem Blog ein wenig zur Nachsicht unserer Medienabteilung ggenüber bringen.
    .
    Leider habe ich diesen Artikel nicht im Netz gefunden und 4 Seiten mal eben abzutippen, habe ich weder Zeit noch Lust. Werde aber weiter wühlen.
    .
    Das Editiorial von Christian Seifert, stelle ich kurz rein:
    .
    Die digitale Revolution ist eine tägliche Herausforderung.

    Im modernen Medienzeitalter werden die Anforderungen an die Clubs gerade in ihrer der Außendarstellung immer größer. Die Buli ist auf alen TV-Kanälen, Radio, im Internet, in Zeitungen, Zeitschriften un den Social Media omnipräsent. Rund um die Uhr verfolgen Millionen Fans weltweit das Geschehen in der Buli und ihren Clubs. News werden in Sekundenschnelle verbreitet.
    .
    Aufgrund dieses enormen Medienaufkommens ist das Thema Kommunikation im Fußball in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden – und die Professionalisierung in diesem Bereich rasant fortgeschritten. Die Pressesprecher und Medienverantwortlichen der Clubs haben hierbei eine enorme Bedeutung. Sie sind es, die im täglichen Umgang mit den Journalisten aktiv am Image ihrer Clubs und damit an der Bundesliga arbeiten.
    .
    Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist dabei die Umsetzung der TV-Verträge in den Stadien und Arenen. Ohne den großen Einsatz der Medienverantwortlichen und deren perfekte Organisation aller Abläufe rund um die Spiele könnten keine reibungslosen Übertragungen gewährleistet werden. Zudem sorgen sie dafür, dass die TV-Sender in Deutschland und zahlreiche internationale Teams pünktlich zu ihren Interviews mit Spielern, Trainern und Club-Verantwortlichen kommen – und somit auch dafür, dass die in den TV-Verträgen fixierten Rechte der Sender auch in die Tat umgesetzt werden. Ein Service, der gerade den Fans am Bildschirm zugutekommt, die so stets umfassend informiert sind.
    .
    .
    Der Mediendirektor ist in der heutigen Zeit eine absolute Führungskraft und Dienstleister mit einem breiten Aufgabengebiet:
    .
    Vorlauf:
    mit nationalen und internationalen TV-Sendern sind Gespräche und Live-Schaltungen vereinbart. Das heißt: den Trainer weg von Team und Vorbereitung ziehen. Termine im TV-Ablauf sollen eingehalten werden.
    .
    SMS-Service, Twitter:
    Ganz nah dran sind die Fans durch news und Torticker
    .
    Halbzeit-Gespräche:
    Live-Sender 1 wartet auf ein schnelles Interview mit dem Sportdirektor, Live-Sender 2 befragt auf der Tribüne den VV – alles minutiös geplant
    .
    Interviews:
    Bis zu 20 Live-Gespräche mit Trainern und Spielern. Alles muss schnell gehen und es soll kein falsches Wort rüberkommen
    .
    Mixed Zone:
    Weitere Interviews mit Print-, Radio-, Online- und TV-Journalisten für Storys für den nächsten Tag. Wer stellt sich? Der pressechef koordiniert.
    .
    Pressekonferenz:
    Wenn die Trainer nach dem Abpfiff die Live-Interviews beendet haben, folgt die offizielle PK mit nochmals bis zu 10 TV-Kameras und bis zu 80 Medienvertretern. Der Pressechef moderiert.
    .
    „Flash“:
    Welcher Spieler kann nach 90 emotionalen Minuten sofort sachlich analysieren? Wer muss „ vor sich selbst geschützt“ werden? Der Pressechef entscheidet.
    .
    .
    In dem Artikel “Vom Einzelkämpfer zum Full-Media-House” im offiziellen Bundesliga-Magazin der DFL lassen sich spannende Aussagen zum Stellenwert der Neuen Medien im Rahmen der Kommunikation für Bundesliga-Vereine finden: 1. Bei Bayern München arbeiten 15 Mitarbeiter im Bereich Neue Medien und nur 9 im Bereich der klassischen Kommunikation; 2. In Bremen ist man überzeugt, dass die Neuen Medien das Zeitalter des Sekunden-Journalismus repräsentieren; 3. In Wolfsburg reagiert man auf die neuen Herausforderungen mit guten Analysen aber insbesondere auch schnellen Entscheidungen und klaren Aussagen. Insgesamt ist der Stellenwert der Vereinskommunikation nicht zu unterschätzen, denn laut einer Studie entstehen 80% des Club-Images durch Öffentlichkeitsarbeit! Offline und Online…

  28. randnotiz sagt:

    NeilYoung sagt:
    3. Mai 2012 um 10:56
    .
    Da bin ich mit dir einer Meinung.
    .
    Benno hat recht. Schone deine Klappe oder bei einigen Beiträgen einfach auf Durchzug stellen. So ein Feature bietet die neue Technik doch sicher schon, oder? :) :)

  29. Meier 2 sagt:

    Moin Randy,
    hast Du Urlaub??? Du haust hier ja Volumen an Zeilen raus, da bekommen Mustang und Trapper bestimmt Angst. :mrgreen:

  30. Mike sagt:

    Es soll ja Kunstliebhaber geben, die ca. 100 Mio. für ein einziges Bild ausgeben… warum sollte ein “HSV-Liebhaber” nicht genausoviel für Fußballspieler ausgeben? Die Renditechance mal jetzt ausgenommen ;-)

  31. Mustang sagt:

    @Dieter Matz und Scholle – aktueller Blog sowie alle sonstigen Einträge zur HSV-Refinanzierbarkeit (insbesondere Reinhard1954)
    .
    Es ist gut, dass Bewegung in diese Diskusison rein kommt, egal, für welche Refinanzierungsmethoden sich der HSV letztendlich entscheidet. Die Differenzierung zwischen (1) auf Profit geeichten Investoren im Hintergrund und (2) durch Fan-Bindung gekennzeichnete Modelle wie Mäzenatentum im weiteren Sinne oder Fan-Anleihen muss angereichert werden um eine Selbstverständlichkeit: (3) Die Pflichterfüllung und Aufgabe des HSV-Vorstands, die eigene Finanzierung und Refinanzierung nicht nur sicherzustellen, sondern immer wieder zu hinterfragen und zu optimieren – über Bankkredite hinaus. Dabei scheint das Investorenmodell und die Ausgliederung der Fußballabteilung, welche bei Bayern so wirkungsvoll geklappt haben, bei uns einfach keine Akzeptanz zu finden, egal ob eine solche Investition von außen her als typisch oder ‘atypisch stille Beteiligung’ oder sonstiger Erwerb von Minderheitsanteilen mit dem Ziel, einen Profit mit solchem Investment zu erzielen, ausgestaltet würde.
    .
    Der Nachteil der Fan-Anleihe ist eigentlich nur, dass sie von der Symbolik die Beschäftigung mit weitereichenderen Finanzierungsmodellen überdeckt und normalerweise nicht besonders viel Geld in die Kasse spült (sondern überschaubar bleibt) und eigentlich nur in Clubs Erfolg hatte, die darauf angewiesen waren (Pauli, Rostock, Schalke am Stock). Meine Hauptthese ist, dass wir auch ohne die Hilfe der Fans den Verein finanziell stabilisieren und refinanzieren sollten, um zukunftsträchtige Kicker zu binden und die Eigenkapitalquote zu erhöhen, dh., die HSV Bilanz widerstandskräftiger zu gestalten. Das geht bekanntlich nicht über eine Anleihe, mit ihr wächst die Verschuldung, auch wenn wir sie ‘nachrangig’ ausgestalten würden. Hier möchte ich dem Buntbetuchten höflich widersprechen.
    .
    Die eigentliche Arbeit liegt im sportlichen Bereich und außerhalb der Finanzen: Scouting, Spielsystem und taktische Verfeinerungen; größere Durchschlagskraft und Robustheit gerade im mentalen Bereich. Alles Geld der Welt kann diese Tugenden und Qualitäten nicht erkaufen, sondern nur die Bedingungen dafür verbessern, dass sie erfolgreicher als bisher durchgezogen und umgesetzt werden.

  32. Allan Clarke sagt:

    Mustang sagt:
    3. Mai 2012 um 11:20
    Der Nachteil der Fan-Anleihe ist eigentlich nur, dass sie von der Symbolik die Beschäftigung mit weitereichenderen Finanzierungsmodellen überdeckt.
    —————————————————————————————————–
    .
    Kluger Gedanke.
    .

  33. Beiersdorfer sagt:

    Benno Hafas sagt:
    3. Mai 2012 um 09:06
    ok nun hab ichs kapiert. das gefällt mir. hast völlig recht.

  34. randnotiz sagt:

    Meier 2 sagt:
    3. Mai 2012 um 11:17
    .
    .
    diese Woche wird nur mit halber Kraft gearbeitet :)

  35. Benno Hafas sagt:

    @Mustang
    Die eigentliche Arbeit liegt im sportlichen Bereich und außerhalb der Finanzen: Scouting, Spielsystem und taktische Verfeinerungen; größere Durchschlagskraft und Robustheit gerade im mentalen Bereich.
    .
    Du hättest kurz gefasst “Geld schießt keine Tore” schreiben können. ;-)

  36. menotti sagt:

    kannst mir jemand geld leihen? ich brauche etwas eigenkapital fürn bankdarlehen …

  37. Dylan1941 sagt:

    wieso menotti? Hast du kein Onkel Kühne welcher dir Geld schenkt ,weil er dich als Enkel so mochte und du ihm halt nur dein Motorrad und Auto anteilig abtrittst?

  38. Benno Hafas sagt:

    Mensch Bob, karre mal mit deiner LKW Flotte einige 500 €uro Scheine zur Sylvesterallee. :-)

  39. Dylan1941 sagt:

    Wie wäre eigentlich mit Geldbeschaffung durch Verkäufe und Verkleinerung wie
    Jansen Verkauf ,Tesche und Paolo Abgabe usw. oder können unsere Experten wie ThoFi (basel hatte ja Gel dals FC Bayern der Schweiz) und Arni (PSV und Chelski – bei diesen Sponsorenvereinen war ja immer Geld da) nur mit Menge Lira?

  40. Frostie sagt:

    Investoremodell hin und Fananleihe her……
    .
    ….wäre es nicht am einfachsten, man kündigt mit Fly Emirates das
    Trikotsponsoring und ersetzt diese auf der Brust durch den Firmennamen des Herrn Kühne für gut 10 Mio oder mehr pro Jahr?
    .
    Oder gab es diesbezüglich schon einmal Überlegungen?

  41. Dylan1941 sagt:

    Mensch Benno – nimm doch mal deine hohe Pension und fahre die mit deinem Fahrrad zur Sylvesterallee.Du bist doch ein grosser HSVer ich doch nur ein Blaugrana Mitläufer Herr Haffas! :roll:

  42. Dylan1941 sagt:

    jo frosti macht sinn, den 7,5 Mio Vertrag zu kündigen damit man 10 Mio auf der Brust von Herrn Kühne bekommt……wieso kündigt man nicht den Imtech Vertrag und holt sich jährlich 15 Mio für den Stadionnamen oder sagen wir mal für 5 Jahre 50 Mio?

  43. randnotiz sagt:

    Mustang,
    .
    ich bin auch kein Freund von Fan-Anleihen, außer es ist das letzte Mittel um Geld u generieren um einen Verein vor der versenkung zu bewahren.
    .
    Hat der HSV es wirklich nötig über so ein Modell nachzudenken? Warum streubt man sich so sehr gegen eine Ausgliederung? Klar der SC wäre bei so einer Angelegenheit raus und nur noch die größte Fan-Gruppierung aber ohne Rechte.
    .
    Wobei man um sie mit ins Boot zu ziehen, sicher ein Konstrukt schaffen könnte, mit dem beide Seiten zufrieden wären.
    .
    Ich muss jetzt aber mal ehrlich in Richtung unserer Finanz- und Wirtschafts-Gurus fragen:
    .
    Wo liegt die Crux einer Augliederung. Welche Nachteile würden sich ergeben? Ich denke für den Profi-Fußball hat es doch nur Vorteile und Traditonsverein hin oder her, wir sind ein Wirtschaftsunternehmen, dass es zum Ziel hat in Richtung € 200 Mio. Umsatz zu marschieren. Und über die Rechtsform wird man sich sicher einig.
    .
    Da muss man doch profesionell und wirtschaftlich denken und arbeiten und sich nicht von einer Fan-Gruppierung reinreden lassen dürfen. Wo gibt es denn so was. Und auch der AR sollte besser aufgestellt sein und nicht jedem Zuflucht gewähren, der sich auf die Raute klopft und sagt, er ist ein HSVer durch und durch.
    .
    Das langt um Fan zu sein, aber nicht um so ein großes Unternehmen wie den HSV zu beaufsichtigen. Man sollte auch den Durchblick haben und nicht aus dem Bauch heraus eine Spielerverpflichtung abnicken oder nicht.
    .
    Diesen Part übernehmen wir hier im Blog :)
    .
    .
    Also ich würde mich freuen, wenn jemand mal plausibel das Für- und Wider einer Ausgliederung darlegen könnte.

  44. randnotiz sagt:

    Frostie sagt:
    3. Mai 2012 um 11:54
    .
    .
    Da habe ich auch schon gedacht. Jemand der dem HSV etwas Gutes tun will, soll einfach das Trikotsponsoring übernehmen und wenn kein Logo der Firma erscheinen soll, macht man es mit dem Logo des Hamburger Weges oder einer anderen gemeinnützigen Hilfsorganisation.
    .
    Große Unternehmen gibt es doch genug, die man irgendwie einbinden kann.
    .
    Hamburger Sparkasse
    HHLA
    Beiersdorf
    Airbus
    Lufthansa
    Hamburger Hochbahn
    Otto / Hermes
    EDEKA
    Philips
    Körber AG
    Jungheinrich
    Eurogate
    Norddeutsche Affinerie
    Flughafen HH
    Fielmann
    HanseMerkur
    Helm AG
    Globetrotter
    Tom Tailor

  45. Benno Hafas sagt:

    Siehste Bob ich wusste das du knickrig bist. Ich hätte sogar beim Abladen geholfen.

  46. Randy Moss sagt:

    Hala Moudrid!

  47. Benno Hafas sagt:

    randnotiz du hast meinen Friseur vergessen; denn der bekommt immer meine Dauerkarte wenn ich verhindert bin.

  48. Max_Merkel sagt:

    Schlage eine Matz ab Blogsammlung auf Evas Sparbuch vor. Da können dann die glühenden HSV Fans große Summen zugunsten ihres Vereins einzahlen. Was brauchen eure Kinder Geschenke ? Verzicht macht glücklich, euch und den HSV !

  49. randnotiz sagt:

    Zu den 100 größten Unternnehmen mit Firmen-Haupsitz in HH gehören:
    .
    EDEKA
    SHELL
    AURUBIS
    MAXINGVEST
    ALFRED C. TOEPFER
    EXXON
    HELM
    HAPAG LLOYD
    .
    .
    Nur einer würde reichen. Soll er doch die neue Trainingsanlage mit Namen sponsern. Hauptsache es kommt Geld und Verbundenheit mit dem Verein rein.
    .
    Aber ich denke, dass die großen sich nicht mit dem HSV einlassen, liegt ganz einfach an unserem Konstrukt. Welches Wirtschaftunternehmen will sich schon auf eine Partnerschaft einlassen, die nicht zuverlässig anmutet, weil ein bunter AR und ein fangesteuerter Supporters-Club Mitspracherecht haben.
    Wenn wir uns ausgliedern würden, würden sich auch die Partnerschaften ändern.

    Alles ändert sich im rasanten Tempo und wir verlangen, dass der HSV sich anpasst.
    Auch der Fußball verändert sich rasant und verlangt ganz einfach eine Vermischung vom Sport auf der einen Seite und absolutes wirtschaftliches Denken und Handeln auf der anderen Seite. Das fällt aber schwer, wenn man noch die Denke einer Vereinsmeierei in sich trägt.
    .
    Sportdirektor (egal wer es gerade ist) beim HSv zu sein, ist sicher eine Reise in die Vergangenheit und lässt dich öfters verzweifeln ;)

  50. Max_Merkel sagt:

    Ich gehe dann, mit nem Heiermann voran ;)

  51. randnotiz sagt:

    Benno,
    .
    .
    witzig :)

  52. JU aus Qu sagt:

    Benno,12.11

    ….wat brauchst Du eigentlich für deinen “Simpson Kopf” nen “Putzbüttel”,
    einmal nach alter Sitte im 1/2 Jahr Kochtopf auf und die 3.Haarsträhnen, die unter raus gucken, ab damit und gut ist.
    Was Du dann gespart hast, kannst Du für neue Spieler investieren :)

  53. Neu-Ossi sagt:

    @ Billy,
    .
    >>Habe viel zu tun, und die Lage ist mehr als langweilig. Transfertechnisch steht nichts Aufregendes zu erwarten. Die BL-Pause macht mich jedes Jahr krank (Aufsockung auf 20 Klubs! Sofort!), und die EM ist auch kein Trost: Diese eitle und geschwätzige Löw-Bierhoff-Baggage, die einen feinen Kick mit gruppendynamischen Übungen verwechselt, macht mich schier wahnsinnig. Vor allem der kokette Pony-Träger Löw regt mich auf. Grundsätzlich kann ich keiner Mannschaft zujubeln, die mehr als einen Spieler hat, der nicht zum HSV gehört.<<
    .
    Billy, Du bist wirlich ein schräger Typ. Ich komme Dich im nächsten Jahr mal am Rio de la Plata besuchen. Dann können wir ein kühles…. – Wie heißt noch mal die Brühe, die Du da immer zischt?
    :lol:

  54. Neu-Ossi sagt:

    @ Randy,
    .
    Deine Vorstellungen zur Neupositionierung des Vereins finde ich – wie man weiß – absolut richtig.
    Du hast gerade den ersten Schritt gemacht, um dein Kuschelblogger Image loszuwerden. Hoffentlich stört Dich das nicht? :-)

  55. JU aus Qu sagt:

    Benno,11.53

    …..meinst Du das auf den einen Tempo Dreirad, Baujahr 47, soviel Geldscheine rauf gehen, wenn Bob Glück hat, kommt er damit gerade bis zur Stadtgrenze der Wupper-Stadt ;-)

  56. Neu-Ossi sagt:

    @ Ju,
    .
    in 500 er Scheinen liefer ich Dir genug Kapital für den Hasfau in ‘ner ollen Isetta. Da stopf ich ohne Probleme Mios in 2 stelliger Höhe rein. Allerdings muss dann einer vorne die Tür zuknallen.
    eider hab ich die Knete gerade nicht parat. Bin nicht flüssig. :-)

  57. Mick sagt:

    Ahoi, die Selbstkritik der Blogväter geht weiter: “Jeder kann sich mal irren. Schlimm ist nur, wer seinen Fehler wider besseres Wissen nicht einsieht.” Ach nee, es waren doch wieder die anderen, die sich geirrt haben.
    *
    Von 34 Spielern 2011/2012 auf http://www.hsv.de/teams/bundesliga/spieler/ wünsch ich mir, diese würden bleiben:
    Paolo Guerrero
    Michael Mancienne
    Heung Min Son
    Marcus Berg
    Tomás Rincón
    Per Skjelbred
    Jacopo Sala
    und diese sollten nicht bleiben:
    Heiko Westermann
    Robert Tesche
    Gökhan Töre
    Die Negativurteile sind zu erläutern: Westermann ist nicht wirklich schlecht, aber er verunsichert seine Mitspieler und reagiert zu vorhersehbar. Robert Tesche, mal ganz abgesehen von seinem Spiel, mag ich nicht mehr seit seinem unsportlichen Verhalten nach einem Spiel in Frankreich bei einem kleinen Verein, ich glaube im vorletzten Jahr. Und Gökhan Töre lernt abgeben wahrscheinlich nur unter massiver Gewaltandrohung; soviel Talent und so wenig Wille, dieses Talent in Spielkunst umzuwandeln! (Letzteres kann man, wenn man will, auch dem Trainer anlasten, muss man aber nicht).
    *
    Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Schütz sagte seinerzeit voller Hass: “Ihr müßt diese Typen sehen, ihr müßt ihnen genau ins Gesicht sehen.“ Ein völlig aus dem Zusammenhang gerissener Satz, von Schütz vollkommen anders gemeint als von mir interpretiert und dennoch mit wachsender Lebenserfahrung immer aussagekräftiger.
    *
    Mein Zuhause: HSV!

  58. Hope sagt:

    randnotiz sagt:
    3. Mai 2012 um 11:12
    .
    Danke Randy, sehr interessant was Du reingepostet hast.
    Diese Fülle an Informationsportale die von der Presseabteilung bedient werden muss ist mir klar und mit Sicherheit auch nicht einfach zu bedienen.
    .
    Es erfordert know how, was ich unserer Presseabteilung und Mediendirektor nicht absprechen möchte.
    .
    Jedoch mehr Fingerspitzengefühl bei so manchen Interviews die gegeben oder eben nicht gegeben wurden, wünschte ich mir.

  59. Allan Clarke sagt:

    @randnotiz
    Ausgliederung?
    —————————————————————————————————
    .
    Meine Wahrnehmung:
    .
    Eine Ausgliederung schafft zwei organisatorische Entitäten: Einen Sportverein und eine Management-Organisation für den Profifußballbereich. Der Sportverein hält dabei mehr als 50% der Anteile an „seiner“ Fußballmannschaft.
    .
    Unter der Prämisse, dass das Führen eines Vereins (Kinderfußball, Seniorentischtennis, Vereinsleben, Satzungen usw.) andere Qualitäten verlangt als das Führen einer Profifußballmannschaft, kann diesen unterschiedlichen Anforderungen unabhängig voneinander nachgekommen werden.
    .
    Für das Management der Profifussball-Mannschaft bringt dies eine schnellere, flexiblere und damit m.E. den Anforderungen des Marktes angemessenere Entscheidungsstruktur mit sich: Der AR legt eine jährliche Zielvorgabe vor, gibt den dafür notwendigen Etat fei und kümmert sich anschließend im Verlaufe des Jahres um die Einhaltung dieser Planung. Das Management der Profimannschaft kann also unterjährig innerhalb des Etats frei entscheiden, ohne bspw. ab 500.000 Euro den AR bemühen zu müssen.
    .
    Folglich werden die vereinsinternen (!), vereinspolitischen (!) Auseinandersetzungen ausschließlich im AR abgefeiert: Dieser muss im Konsens mit den Vertretern des Vereins und den weiteren Minderheiteneignern klären, welche Ziel wie und wann verfolgt und vorgegeben werden. Das Management der Profifussballmannschaft (bestenfalls wie in Dortmund unterteilt in die drei Kernkompetenzen “Wirtschaft”, “Fußballumfeld” und “Team”) bleibt von diesen politischen Auseinandersetzungen unterjährig unberührt und kann sich somit ausschließlich auf das eine Ziel – den größtmöglichen Erfolg des Profifussballteams – kümmern.
    .
    Neben dem Haupteigner „Verein“ können weitere Minderheitseigner in die Management-Organisation aufgenommen und damit neue Investitionsquellen erschlossen werden. Über deren Vertreter im AR werden diese zwar ihre Interessen vertreten, der „Verein“ ist aber als Hauptanteilseigner immer der zentrale Entscheidungsträger. Mehr noch: Durch die Vertretung der Interessen der weiteren Anteilseigner in den AR könnten wichtige Kompetenzen in den AR und damit in das Management der Profifussballmanschaft integriert werden (Vorbild: Bayern München). Und Achtung bitte: Verdienen will keine vernünftiger Investor mit einer Profifussballmanschaft, verdienen wollen mögliche Investoren an der Kommunikationswirkung einer erfolgreichen Profimannschaft!
    .
    Nachteilig bei einer Ausgliederung ist in der Tat die ideelle Trennung von „Verein“ und Profimannschaft. Wem sehr viel an seinem „Verein“ (!) liegt, empfindet eine solche Ausgliederung als Entfremdung. Ich persönlich halte dies jedoch für eine Selbst-Lüge: Die Profimannschaft hat rein gar nichts mit einem solidarischen (oder wie auch immer verklärten) Vereinsleben zu tun. Matz weiß das im Übrigen! Profifussball ist ein ganz ruppiger Teil des Entertainment- und Kommunikationsbusiness.
    .
    Eine Ausgliederung schafft m.E. bis auf den ideellen Aspekt ausschließlich Vorteile. Nicht jedoch für die Vereinsapparatschiks, die immer und überall mitreden wollen, ohne die Kompetenz dafür zu haben (bspw. „mit Fremdkapital Eigenkapital schaffen“). Da die Vereinsapparatschiks jedoch eine außerordentlich geltungsbewusste Klientel sind, wird es zur Ausgliederung nur gegen deren blutigen Widerstand kommen. So wie ein SCler in deren Forum mal schrieb: „Lieber reichen wir den HSV in die vierte Liga weiter“.
    .

  60. andy37 sagt:

    @ randnotiz– diese Firmen haben sich zum Teil auch ganz aus dem Fussball zurückgezogen–gucke Dir die Namen der Logenmieter an- da sind die großen Unternehmen kaum noch vertreten

  61. randnotiz sagt:

    Rosenberg geht auch noch. Der SVW wird ja einen ähnlichen Umbruch erleben wie wir letztes Jahr. Mal sehen was sie daraus machen

  62. randnotiz sagt:

    andy37 sagt:
    3. Mai 2012 um 13:15
    .
    .
    Das stimmt. Aber es sollte Ziel sein, den einen oder andeen zu gewinnen, wobei ich nicht weiß wie es bei Ihnen mit Sport-Sponsorig aussieht. Aber der HSV sollte auch versuchen vom reien Sponosring wegzukommen um diese Firmen mit ins Boot zu holen um gemeinsam mit dem HSV eine Hamburger Marke zu bilden. So wie es die BAyern ja auch mit einigen Firmen machen.
    .
    Aber ich denke, der HSV lotet oder hat das bereits ausgelotet. Wir müssen ja nicht glauben, dass da nicht unternommen wird, nur weil wir nichts mitbekommen.

  63. Neu-Ossi sagt:

    @ Allan Clarke,
    .
    dem ist nichts hinzuzufügen.

  64. randnotiz sagt:

    Neu-Ossi sagt:
    3. Mai 2012 um 12:42
    .
    .
    Ganz im Gegenteil. War nie ein Kuschekblogger, sondern nur der HSV-Schmusebär :lol:

  65. randnotiz sagt:

    Allan Clarke sagt:
    3. Mai 2012 um 12:56
    .
    Sehr sehr gute Antwort. Danke.
    .
    Ja das klingt schlüssig.

  66. randnotiz sagt:

    Allan Clarke sagt:
    3. Mai 2012 um 12:56
    .
    Und Achtung bitte: Verdienen will keine vernünftiger Investor mit einer Profifussballmanschaft, verdienen wollen mögliche Investoren an der Kommunikationswirkung einer erfolgreichen Profimannschaft!
    .
    .
    .
    Genau das meinte ich ja auch. Es müssen Allianzen gebildet werden. Und das will ein renomiertes Unternehmen sicher nicht ind er jetzigen Form, in der sich der HSV bewegt. Das man dafür keine Mehrheit beim HSv bekommen kann, macht mich so hilflos. Man muss doch auch als Traditionalist Profifußball und Vereinssport trennen können ohne sich zu verbiegen.

  67. Meier 2 sagt:

    Apropos Logen,
    dürfen wir, die in Hamburg leben und Steuern zahlen auch mal in die Loge von Hapag Lloyd?? Schliesslich wird HL von der Stadt Hamburg finanziert. :mrgreen:

  68. Prof. Vitzliputzli sagt:

    In Florenz wird erst gar nicht lange gefackelt, von wegen Abmahnung, Geldstrafe etc.
    Da wird das Strafmaß vom Trainer sofort festgelegt und ausgeführt.
    Völlig überraschend wurde er nach dem Spiel sofort entlassen…

    http://www.youtube.com/watch?v=Lm_UPqY_pVM&feature=related

  69. andy37 sagt:

    Randnotiz–ich hoffe es ist so, habe bei der Sponsorsuche für den Marathon aber mit Schrecken gesehen, dass kaum ein Unternehmen bereit ist, als Sponsor aufzutreten.
    Mario Gomez war die Werbefigur für eine Hamburger Versicherung–warum nicht jemand vom HSV ?

    Ein zweites Problem ist die Besteuerung der Logen/ Businessseatsmieten.

  70. Dylan1941 sagt:

    Elia täte solch ein Trainer mal gut oder Paolo und Balotelli……….. :lol:

  71. andy37 sagt:

    Gerade für die potentiellen Nachwuchskäufer würde ein Engagement vom Nivea – Hersteller im Kinderblock Sinn machen.

  72. ThomasToll sagt:

    Die sponsoren werden nicht kommen, wenn sie keine Sitze im AR bekommen können, die wollen mitreden, und das zurecht. Wir dürfen weiter die antiquierten Pumuckl-Werbeverträge abschliessen, die Wirtschaft nimmt das Gebilde HSV nicht wahr, weil sie ihre Interessen durch uns auch nicht vertreten sehen.

  73. randnotiz sagt:

    Meier 2 sagt:
    3. Mai 2012 um 13:24
    .
    .
    du städtischer Provinzkcker :mrgreen:

  74. Meier 2 sagt:

    @andy37
    sooo schwer war die Sponsorensuche für den marathon auch nicht. Schlisslich hat man den Etat zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Und das kam vorwiegend aus Sponsorengeldern.. sprich HASPA.

  75. Dylan1941 sagt:

    ThomasToll sagt:
    3. Mai 2012 um 13:37

    Die sponsoren werden nicht kommen, wenn sie keine Sitze im AR bekommen können, die wollen mitreden, und das zurecht. Wir dürfen weiter die antiquierten Pumuckl-Werbeverträge abschliessen, die Wirtschaft nimmt das Gebilde HSV nicht wahr, weil sie ihre Interessen durch uns auch nicht vertreten sehen.
    _________________
    Unabhängig davon das sich bisher keine einzige Person eines Sponsors für den AR beworben hat ist es ja interessant was der HSV (als Verein mit dem drittgrössten Umsatz in der Liga) alles nicht generiert nach deiner Meinung und trotzdem nicht das umsatztechnische Schlusslicht der Liga ist!

  76. Dylan1941 sagt:

    http://www.bild.de/sport/fussball/tim-wiese/erklaert-seinen-wechsel-nach-hoffenheim-23958806.bild.html
    Der Nationaltorwart wechselt von Werder Bremen zum Ligakonkurrenten Hoffenheim. Und das, obwohl Wiese einen unterschriftsreifen Vertrag vom spanischen Rekordmeister Real Madrid vorliegen hatte…
    Wiese Entscheidung: lieber Hoffenheim als Real!

  77. ThomasToll sagt:

    Dylan, für eine Stadt wie Hamburg ist es lächerlich. Und natürlich bewerben sich keine Großsponsoren zum AR und stellen sich der Wahl. Das wäre ja noch lächerlicher. Die werden die AR-Plätze einfordern, und nicht vom Proletariat entscheiden lassen.

  78. Meier 2 sagt:

    Wiese Entscheidung: lieber Hoffenheim als Real!
    .
    ganz ehrlich.. diese Aussage sollte man einfach so stehen lassen und nicht kommentieren. :kopfschüttel:

  79. Finsen sagt:

    Mailand oder Madrid? Hauptsache Hoffenheim! Zum Thema Wiese noch ein herrlicher Kommentar im Kicker:
    .
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/568403/artikel_hauptsache-hoffenheim-es-bleiben-zweifel.html

  80. Dylan1941 sagt:

    Oja Tomas- als Modell für deine Theorie gilt dann der grosse FC Bayern München welcher bereits knapp 20 % seines Clubs verschachert hat oder Werk/Mäzenclubs wie TSG,Leverkusen oder Wolfsburg!

  81. WORTSPIELER sagt:

    zum video respektive zu zwei aussagen der herrn matzen:

    “…aus dem volkparkstadion – hätte ich beinahe gesagt – gegangen bin…”

    habt ihr [ traditionalisten ] schon einmal überlegt, dass es gegenüber den veritablen sponsoren schon derartig dummdreist ist, die geldgebenden wollmilchsäue so zu verprellen und sich im gegenzug zu wundern, dass seitens der potenten HHer wirtschaftsunternehmen soviel misskredit oder zumidnest unbehagen gegen den verein existiert…?


    “Ich konnte ihm [ Anm. d. WORTSPIELERS: Frank Arnesen ] die Frage nicht mehr stellen, weil es ja nach Schönkirchen ging.”

    >>> eier, wir brauchen eier…!

  82. Meier 2 sagt:

    @Bob
    mal ne Frage. Hättest Du wirklich etwas dagegen, wenn sich z.B. zwei große Unternehmen je 10% eines ausgegliederten Profibereiches sichert? Hierdurch dann aber gelder einfliessen, die der Mannschaft die Möglichkeit gibt sich sehr gut zu verstärken und dann national und international um Titel mitspielt?? Und diese Unternehmen dann auch geren im AR sitzen möchten??? Also ich hätte nichts dabei.
    .
    Nun weiss ich natürlich nicht, wie es bei den Bayern läuft, aber beeinflussen die Herren von Audi und Telekom im Bayern AR irgendwelche Entscheidungen…. die gegen den Erfolg sind??
    .
    Wie gesagt, ich weiss es nicht, aber ich würde mich freuen, wenn wir solche “Investoren” hätten.

  83. JU aus Qu sagt:

    Meppen 2,13.24

    ….zumindest solltes Du bei der Haspa deine Ansprüche auf einen Logenplatz geltend machen……….wenn Du deine ganzen “Großen” ;-) Geschäfte bei ihr abwickelst :)

  84. ThomasToll sagt:

    Richtig, Dylan, das Bayern-Modell muss her. Bayer und VW muss nicht sein, damit ist man bis an sein Ende gegeisselt mit denselben Geldgebern. Mitspracherecht muss den Sponsoren eingeräumt werden, die pumpen nicht 20+X Mio. jährlich in einen Verein, der eine Wundertüte ist.

  85. randnotiz sagt:

    andy37 sagt:
    3. Mai 2012 um 13:34

    .
    .
    Das stimmt. Ich weiß von meinem Bekannten mit dem ich Samstag beim Spiel in der Dannemann-Lounge war, dass er seine 4 Seats nicht abrechnet, weil er das so detailliert pro Spiel und Kunden machen muss, dass er darauf keinen Bock hat.
    .
    Ihm geht es darum, dass er Kunden, Lieferanten und verdiente Mitarbeiter einladen kann. Außerdem wird tatsächlich der eine oder andere Deal dort ausgehandelt. Nur der Fuißball kommt manchmal ein wenig zu kurz, was ihn als glühenden HSV-Fan stört :)
    .

  86. JU aus Qu sagt:

    Meppen 2,13.55

    …..bei den Bayern wird solange kein Außenstehender was sagen, solange da Fachleute am Werk sind………..die es in meinen Augen beim HSV z.Z. noch nicht sind, aber man sollte ihnen Zeit geben, denn am Anfang lief es bei den Bayern auch nicht gleich alles rund.

  87. WORTSPIELER sagt:

    @Dylan1941, Meier 2 & Co.
    Nun weiss ich natürlich nicht, wie es bei den Bayern läuft, aber beeinflussen die Herren von Audi und Telekom im Bayern AR irgendwelche Entscheidungen…. die gegen den Erfolg sind??

    gegen den erfolg sicherlich nicht – im gegenteil: finanziell bereichernd für die gesamte bundesliga. wenn einer behauptet, dass das “pokern” um die bundesliga-rechte nicht zwischen hoeness und t-home abgekartet war, um die preise mit nachhaltigem und für unvorstellbar gehaltenem erfolg hochzutreiben, dann will ich nicht weiter emma bovary heissen…!!!

  88. Meier 2 sagt:

    Ju-tta
    das ist Blödsinn. Mann muss keinen Uli als ARV haben. Man muss keinen Rummenigge als VV haben. Ich denke schon das Rieckhoff einen guten Job macht und bin auch davon überzeugt, dass auch CEJ einen guten Job macht.
    .
    Dein “System” hatt man doch versucht. UnsUwe war Präsi. Zum Dank bekamen wir D. Berghoff aus AR. Kaltz und jacobs wurden doch auch gefragt, und wenn auch nur von der Presse. Diese haben doch abgesagt… warum??? Darüber liesse sich streiten, bis man persönlich die Gründe von Ihnen hören würde.
    Man hat es Köln mit Overath versucht… nix.
    Watzke ist doch wohl auch kein Kicker gewesen, oder???
    Große Namen helfen nicht.

  89. Dylan1941 sagt:

    ja solange alles läuft ist das mit den Sponsoren im AR alles ganz toll.
    Warum nimmt denn keiner das Beispiel von der Hertha? Sitzt dort keiner der DB AG drin und hat di eHertha seit Jahrzehnten Erfolg? Auch sehr clever von den Bayern Anteile an Adidas zu verkaufen und dort einen von der Firma im AR sitzen zu haben.Was eigentlich wnen Nike 500 Mio anbieten würde und Adidas nur 150 Mio zahlt? Hatten wir ja schonmal beim DFB damals…da war es aber der verlängerte Arm des Sponsors namens Ulli H. welcher die Interessen der Herzogenauracher vertrat.Dann will ich hier mal einen sehen “OMG wi können wir auf 350 Mios verzichten?”…..bei unseren Freunden aus Glasgow von den rangers hat das alles auch gut geklappt- die gucken heute neidisch auf uns.
    Ja und United hat in Manchesetr unheimlichen Erfolg die ganzen jahre – aber durch den Investor und seine Mitsprache was verloren? Vielleicht die Seele oder warum gibt es dort Proteste und die laufen in grün-gelben Schals rum?

  90. Lorenzo Von Matterhorn sagt:

    @ Dylan 13,42 Uhr

    Du beweist mal wieder deine selektive Wahrnehmung mein lieber Herr Zimmermann.

    Die Holsten-Gruppe ist seit ewigen Jahren großer Sponsor und Förder beim HSV. Dessen Vorstand Wolfgang Burgard hatte sich am unsäglichen 09.01.2011 für den Aufsichtsrat beworben.

    Was die SC-Mischpoke mit dem veranstaltet hat, um die glorreichen 4 in den AR zu bugsieren, sollte auch Dir bekannt sein.

    Verständlich, dass sich bei den derzeitigen Machtstrukturen kein Vertreter eines Sponsors zur Wahl stellt.

  91. Dylan1941 sagt:

    wortspieler
    HarHar genau das ist der Gedanke – die Spieler gewinnen mit höheren Verträgen udn der Kunde verliert- verliert nämlich wieder kohle für teurere Abos usw.
    hallelujah Herr Hoeneß – sie heilsbringer des deutschen Fussballs!

  92. Dylan1941 sagt:

    aha lorenzo – du meinst den Fachmann welcher vorher beim BVB im AR saß und dort in dre Nienbaum Ära alles mit abnickte? Supertoll! Erzähle mir dochmal wie hoch der Umsatz mit der Fa. Holsten ist und was die Fa. Holsten an Profit rausschlägt mit dem Ausschank ihres Gesöffs.

  93. randnotiz sagt:

    Mike Lorenz kein Fanbeauftragter mehr.
    .
    Nach fünf Jahren als offizieller Fanbeauftragter vom HSV wechselt Mike nun in die Ticketing-Abteilung. Wir freuen uns sehr, ihn als Kollegen zu behalten und wünschen ihm alles erdenklich Gute für seine neue Herausforderung

  94. JU aus Qu sagt:

    Meppen 2,14.06

    …warum es damals mit Uwe nicht geklappt hat, will ich jetzt hier nicht zerlegen, aber wie er selber ja sagt, ist er auch nur ein einfacher Typ.
    Daher plädiere ich ja immer für Leute, die so gestrickt sind wie TvH oder SJ.
    Warum aber keiner einen Posten übernehmen will, warum Uwe oder W. Overath wieder ausgestiegen sind, das kann man nur erahnen, was aber doch traurig ist.
    Es kann doch nicht sein, das so ein Top Millionen Unternehmen, mit einer grandiosen Ausstrahlung, keiner führen, bzw. keiner wie bei den Bayern im AR mit machen will.
    Meiner Meinung liegt es auch daran, das die Gremien zu groß und zuviel “Unwissenden” darin sind.
    Wenn die Kürzung vom AR zustande käme, unter der Führung von EOR, dann würden bestimmt auch wieder Leute dafür eintreten, die vorher keinen Bock für diese ewigen langen Wege und das zerreden der Sache hatten.

  95. Lorenzo Von Matterhorn sagt:

    Nicht ablenken Dylan,

    wer oder was der Mann ist oder war ist hier völlig unerheblich.
    Du hast Unsinn erzählt also stehe mal dazu, anstatt, wie üblich, einen Nebenkriegsschauplatz zu eröffnen.

    Das Holsten gerade bei deinen bierseligen Freunden ordentlich Profit macht, werde ich nicht bestreiten. Wobei mir aber auch nicht bekannt ist, wieviel Aramak davon noch abgreift.

  96. randnotiz sagt:

    Dylan1941 sagt:
    3. Mai 2012 um 14:08
    .
    .
    Mensch Bob, du bist und bleibst ein Besserwisser und Rechthaber vor dem Herrn. Keine andere Meinung ist vor dir sicher. Eine normale Diskussionskultur ist dir fremd oder?

    Warum hast du eigentlich dein Unternehmen nicht zu einer Weltmarke gemacht. Vom Know-How her müsste das doch kein Problem für dich sein. Warum bist du gescheitert?
    .
    Du kommst mir machmal vor wie Karlsson vom Dach. Der fängt auch immer mit den Sätzen an, ich bin der Welt bester….. :razz:

  97. Magath-Fan sagt:

    Teure Kostgänger herunter von der payroll, notfalls verschenken, drei MF- Spieler holen und neben Rudnevs einen 2. Stürmer dazu, junge und hungrige Leute sollten sich finden lassen, scouts beschäftigt der Klub ja mehr als gute Spieler!

    Ansonsten Glückwunsch an Khedira und Özil zur ersten spanischen Meisterschaft, das wird ihnen Auftrieb für die N11 geben. Besser Reál ist Meister als der Klub der onemanshow mit penetrantem Ballbesitz- Gekicke!

  98. randnotiz sagt:

    Da Bremen auch ordentlich einkaufen muss, werden wir mal wieder in direkter Konkurrenz mit Bremen um einige Spieler buhlen. Leider hat Bremen immer noch einen guten Namen bei den Spielern. Hoffentlich treiben wir uns nicht ggenseitig hoch, wie damals bei Alberto.
    .
    Wobei man ja sagen muss, Glück gehabt :) :)

  99. JU aus Qu sagt:

    randy,14.23

    ……..kann es nicht sein, das Bob auch, wie BB vom HA angestellt, um Klicks zu generieren :)

  100. randnotiz sagt:

    Wiese, ob das Theaterpublikum in Hoffe, deine Art mag, wage ich zu bezweifeln. ich muss immer an den verzeifelten versuch von Starke denken, wie er versucht hat, seine eigenen Fans zu mehr Stimmung zu mobilisieren. Vergebens. Und das beim Stand von 4:0 gegen den HSV.
    .

  101. slobocop sagt:

    also, wenn billy oder bob penetrant sind, wie es ja einige ständig schreiben, was um alles in der welt ist dann der pastor? :lol:

  102. ThomasToll sagt:

    slobo, der Pastor ist die Streichelzoo-Version

  103. randnotiz sagt:

    slobocop sagt:
    3. Mai 2012 um 14:32
    .

    Ich bin wie es sich für den Blog-Geistlichen gehört allgegenwärtig :lol:
    .
    So und nu wieder husch ins Körbchen, du hast als Bob’s Begleithund deinen Dienst vorerst abgeleistet und darfst dich ausruhen.

  104. randnotiz sagt:

    Tja TT,
    .
    das muss nicht das Schlechteste sein. Besser als immer faulen Äpfeln auszuweichen, nicht wahr :razz:

  105. bopsi sagt:

    Nein, ich möchte mich heute nicht zu diesem ekelhaften Thema Ausgliederung äussern.
    Allerdings würde es mich großer Freude erfüllen, wenn die Herren Befürworter doch mal ein Modell hier reinstellen würden, damit man mal ernsthaft diskutieren kann.
    Und ein Verweis auf den FC Bayern bitte auch nicht, denn den kontere ich sofort mit Hertha BSC oder werder Bremen.

  106. Dylan1941 sagt:

    Lorenzo Von Matterhorn sagt:
    3. Mai 2012 um 14:21

    Nicht ablenken Dylan,

    wer oder was der Mann ist oder war ist hier völlig unerheblich.
    _____________
    Also du bist ernsthaft dre Ansicht dieser Mann , Herr Burkhard hat sich als Arbeitnehmer eines Sponsors in dessen Auftrag zur Wahl gestellt? :roll:

  107. pwehsv sagt:

    Shice, nu haben sie Tina Wiese doch ein Visum für unser schönes Baden gegeben?
    Und der Starke schnappt Drobo auch noch den Sitzplatz bei den Bayern weg?
    .
    Mediendirektor und das digitale Zeitalter, da würde mich schon interessieren, wer nun beim HSV welchen Part der Stellenbeschreibung übernimmt. Bzgl. Interviews der Spieler ist der Kreis ja wohl recht früh festgelegt worden, oder?

  108. NeilYoung sagt:

    Stichwort Ausgliederung:
    Interessant und bereits mehrfach hier gepostet ist die Studienarbeit dazu von Daniel Latta. Kann leider den Link mit dem iPhon nicht einstellen. Aber Ihr werdet die PDF-Datei schon finden. 44 interessante Seiten.

  109. NeilYoung sagt:

    Warum ist ein Verein mit einem Spartenumsatz von 140 Mio eigentlich insgesamt noch gemeinnützig?

  110. Hope sagt:

    LIGA total! Cup 2012 in der Imtech Arena
    .
    Teilnehmer des zweitägigen Turniers sind neben dem HSV, der Deutsche Meister Borussia Dortmund, Werder Bremen und der Rekordmeister FC Bayern München.
    .
    http://www.hsv.de/saison/meldungen-saison/bundesliga/2012/mai/liga-total-cup-2012-in-der-imtech-arena/

  111. Dylan1941 sagt:

    NeilYoung sagt:
    3. Mai 2012 um 14:47

    Stichwort Ausgliederung:
    Interessant und bereits mehrfach hier gepostet ist die Studienarbeit dazu von Daniel Latta. Kann leider den Link mit dem iPhon nicht einstellen. Aber Ihr werdet die PDF-Datei schon finden. 44 interessante Seiten.
    _______________
    Stark übertrieben das es 44 interssante Seiten sind wenn 16 davon nur Quellenverzeichnis und Inhaltsübersicht darstellen :lol:

  112. slobocop sagt:

    Ich bin wie es sich für den Blog-Geistlichen gehört allgegenwärtig
    +++
    yup. frei nach dem motto: dabei sein ist alles. :lol:

  113. ThomasToll sagt:

    Dylan, ziehst du die Bilder auch noch vom Netto-Textgehalt ab? :)

  114. Dylan1941 sagt:

    randnotiz sagt:
    3. Mai 2012 um 14:37

    slobocop sagt:
    3. Mai 2012 um 14:32
    .

    Ich bin wie es sich für den Blog-Geistlichen gehört allgegenwärtig :lol:
    _____________
    Und redest wie der Papst und Konsorten über Sex auch über Dinge von denen du keine Ahnung hast! :lol:

  115. Meier 2 sagt:

    @Bob
    willst Du nicht auch nen eigenen Blog machen, wie der Lax??
    Titel…. GEGEN ALLES :mrgreen:

  116. Mustang sagt:

    @Neil 14:47, Bob (Replik darauf)
    .
    Siehe auch Heermann, Schießl “Der Idealverein als Konzernspitze” – Gedanken zur Ausgliederung (37 Seiten).

  117. Jasmin sagt:

    Ist das noch normal? Ich habe mir heute ein Nutella Glas mit Dennis Aogo darauf gekauft :lol: Die anderen Gläser waren auch ganz nett, aber letztlich hat sich das HSV Herz wieder durchgesetzt ;-) Oh weia, wie alt bin ich eigentlich :roll: :lol:

  118. NeilYoung sagt:

    Bob,
    ist bei Studienarbeiten vorgeschrieben.

  119. Dylan1941 sagt:

    NeilYoung sagt:
    3. Mai 2012 um 14:58

    Warum ist ein Verein mit einem Spartenumsatz von 140 Mio eigentlich insgesamt noch gemeinnützig?
    _____________
    geht es um Gewinnmaximierung? zwischen den zeilen konnte man in Interviews von Uli H. schon einmal erkennen das die Aktionäre Adidas und Audi eine Rendite haben möchten.
    Die frage ist doch neben aller vermeintlichen Feststellungen in irgendwelchen Studienarbeiten folgende : Warum , wenn das alles so glasklar ist, schreitet der Gesetzgeber nicht ein und entzieht den Proficlubs den e.V. Status?

  120. Dylan1941 sagt:

    neil 15:15 Uhr
    Das ist mir klar – richtigerweise hätte deine Anmerkung nur lauten müssen 28 interssante Seiten :mrgreen:

  121. Dylan1941 sagt:

    Mustang riecht schon gleich die Option an einen Börsengang mitzuverdienen und ist sofort da :mrgreen:

  122. Dylan1941 sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=Dcv6amBg2ss
    Hooligan England Doku – nichts mit Plastic Man Danny Dyer!

  123. Magath-Fan sagt:

    Dylan1941 3. Mai 2012 um 15:15
    ————————————-
    Das gilt für Amateurbereiche. Schon mal etwas von ausgelagerten Profibereichen und Spielberiebs GmbH & Co. KG´s gehört?

  124. Magath-Fan sagt:

    Nachtrag: Anscheinend nicht.

  125. Max_Merkel sagt:

    @ Bob Dülln , Bob nun gebe doch mal allen recht, die auch gerne mal recht haben wollen.
    Und wenn Du damit fertig bist, gib Ruhe. :mrgreen:

  126. Dylan1941 sagt:

    magath
    Frage dich dochmal warum nicht alle Vereine bis in die dritte liga – ach selbst Regioliga wo die Jungs auch nicht mehr aus Freizeitspass kicken nicht alle Vereine Kapitalgesellschaften sind.Ist doch alles so einfach in deiner Betrachtung!

  127. Max_Merkel sagt:

    Also wenn ich mich mit dem großen Felix unterhielte, würde ich zumindest …Herr Magath …. sagen ;)

  128. ThomasToll sagt:

    Ein Merkel hätte den Felix geduzt, du Memme :)

  129. randnotiz sagt:

    Jasmin sagt:
    3. Mai 2012 um 15:12
    .
    .
    Jasmin, für so was ist man nie alt genug, wenn man sich ein wenig Humor erhalten hat. ;)

  130. randnotiz sagt:

    Dylan1941 sagt:
    3. Mai 2012 um 15:08
    .
    .
    Wie du meinst. Warum dir auch widersprechen. Bringt eh nichts.

  131. Max_Merkel sagt:

    TT, der echte Merkel hätte Felix einen Kapellmeister genannt. :)

  132. menotti sagt:

    hatte ich schon gesagt, dass alles anders werden muss?

  133. randnotiz sagt:

    So war es im Januar 2009 als man sich gegen BH formierte.
    .
    Kampf der Kulturen!
    .
    Vom Schreibtisch aus liest sich Hoffmanns Bilanz seit seinem Amtsantritt 2003 auch sehr eindrucksvoll: Vier mal in fünf Jahren im internationalen Geschäft, gewinnbringende Transfers, eine Umsatzsteigerung von 60 Millionen auf 140 Millionen sowie eine stetig wachsende Mitgliederzahl.

    Die Vorwürfe aus den Reihen der Supporters dagegen lauten pauschal: zu viel Kommerz. Die neuen VIP-Logen oder der Verkauf des Stadion-Namens sind beliebte Beispiele. Auch die Furcht vor Investoren, eine mögliche Abschaffung der Stehplätze oder überhöhte Eintrittspreise (mit 97 Euro für einen Sitzplatz hält der HSV den Ligarekord) sind weitere Schlagworte im “Kampf der Kulturen”.

    Am meisten aber wehren sich die Fans gegen die angestrebte Ausgliederung der Fußballabteilung. Dann nämlich ginge der direkte Einfluss der Basis auf die Führungsebene weitestgehend verloren.

    Der Fußball gehört nicht den Bossen sondern den Fans, so lautet zusammengefasst die Kernthese, mit der die Supporters für ihre Sache werben. Eine womöglich romantische Sicht auf den Profifußball, die es in fast allen Verein gibt. Aber nirgendwo sonst kommt sie dem Establishment so gefährlich nahe. “Der Fußball muss für die einfachen Leute bezahlbar sein”, sagt etwa Ingo Thiel, einer der vier Kandidaten: “Wir brauchen einen Wechsel.”
    http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/0901/Artikel/hamburger-sv-mitgliederversammlung-fans-wollen-supporters-hoffmann-stuerzen.html

  134. DeHH81 sagt:

    Moin moin zusammen,

    ist ja ganz schön ruhig heute! Seid ihr alle beim Schnäppchenmarkt?

  135. ThomasToll sagt:

    Wir kaufen neue HSV-Spieler, versuchen Töre für 7 Mio. an Chelsea zu verticken, die nehmen derzeit gerne :D

  136. slobocop sagt:

    ThomasToll sagt:
    3. Mai 2012 um 16:20

    Wir kaufen neue HSV-Spieler, versuchen Töre für 7 Mio. an Chelsea zu verticken, die nehmen derzeit gerne
    +++
    chelsea hält ja noch 50 prozent an den transferrechten von töre. müssen wir dann nur 3,5 mios zahlen? :mrgreen:

  137. slobocop sagt:

    nicht wir. die (chelsea).

  138. slobocop sagt:

    kann nicht irgendein italienischer verein noch mal 8-10 mios für aogo bieten? ich fahr ihn dan auch runter. :mrgreen:

  139. ThomasToll sagt:

    Vielleicht darf er bei der EM mal ein Vorrundenspiel mitmachen, und schlechte Scouts haben ja nicht nur wir :)))

  140. Lorenzo Von Matterhorn sagt:

    Carlos Alberto….ja den wollte Didi ja damals auch.

    Bei Didi, den viele hier ja als VV wünschen, bin ich zwiegespalten.
    Einerseits wünsche ich mir die Zeiten zurück, als Transferphasen spannend waren und es nicht gegen den Abstieg, sondern bis ca. März um die Meisterschaft, später um die Quali für Europa ging, andererseits ist mir der Zeitpunkt seines Abgangs, seine Rolle in der Jol-Geschichte und das ständige “Optionen prüfen” und zaudern bis zum 31.08. irgendwie immer noch im Gedächtnis eingebrannt.
    Auch dieses Dukaten-Didi wirkt irgendwie befremdlich, da mir nicht bekannt ist, ob nun er oder doch Hoffmann damals für die finanziellen Aspekte bei Transfers zuständig war. Vielleicht war es eher Dukaten-Bernie? Oder keiner von beiden?
    Schauen wir mal auf die Transfers von 2003-2009 (Didi hat nach dem Abschluss der Transferperiode am 01.09.2002 angefangen):

    2003
    Stefan Beinlich – Ablösefrei (2006 Ablösefrei gegangen)
    David Jarolim – 800.000 (2012 Ablösfrei)
    Alexander Meier – Ablösefrei ( 2004 650.000)
    Bastian Reinhardt – 250.000 (2010 Karriereende)
    Björn Schlicke – 950.000 ( 2005 650.000)
    Fabian Bröcker – Ablösefrei (2004 Ablösefrei)

    2004
    Khalid Boulahrouz – 1.500.000 (2006 13.200.000)
    Miso Brecko – Ablösefrei (2005 Ablösefrei)
    Daniel V. Buyten – 3.800.000 (2006 8.000.000)
    Oliver Hampel -Ablösefrei (2007 Ablösefrei)
    Sascha Kirschstein – Ablösefrei (2007 Ablösefrei)
    Rene Klingbeil – Ablösefrei (2007 Ablösefrei)
    Benny Lauth – 4.100.000 ( 2006 800.000)
    Moreira – Leihe 250.000
    Emile Mpenza – 2.500.000 (2005 1.300.000)

    2005
    Timmy Atouba 2.500.000 (2009 Ablösefrei)
    Guy Demel – Ablösefrei (2011 Ablösefrei)
    Mario Fillinger – 100.000 (2008 Ablösefrei)
    Rafael v. d. Vaart – 5.100.000 (2009 15.000.000)
    Ailton – Leihe 450.000
    Nigel de Jong – 1.500.000 (2009 18.000.000)

    2006
    Besart Berisha – Ablösefrei (2007 500.000)
    Benny Feilhaber Ablösefrei 2007 1.500.000)
    Vincent Kompany – 10.000.000 ( 2008 8.500.000)
    Daniel Ljuboja – Leihe 850.000
    Joris Mathijsen – 6.000.000 (2011 1.750.000)
    Paolo Guererro – 2.500.000
    Boubacar Sanogo – 3.800.000 (2007 4.500.000)
    Matthias Abel – Leihe 150.000
    Juan Pablo Sorin – 3.000.000 (2008 Ablösefrei)
    Ivica Olic – 2.000.000 (2009 Ablösefrei)
    Frank Rost – 1.500.000 (2011 Ablösefrei)

    2007
    Jerome Boateng – 1.500.000 (2010 12.500.000)
    Romeo Castelen – 2.500.000 (2012 Ablösefrei)
    Kosi Saka – Ablösefrei (2008 Ablösefrei)
    Mohammed Zidan – 5.800.000 (2008 2.800.000)
    Ofoe – 400.000 (2008 900.000)
    Anton Putsila – Leihe 600.000
    Sebastian Langkamp – Ablösefrei (2008 Ablösefrei)

    2008
    Alex Silva – 6.200.000 (2011 2.500.000)
    Dennis Aogo – 1.300.000
    McCauley Chrisantus – 1.000.000
    Marcell Jansen – 8.000.000
    Timo Kunert – 150.000 (2009 Ablösefrei)
    Thiago Neves – 9.000.000 (2008 7.000.000)
    Mladen Petric – 7.300.000 (2012 Ablösefrei)
    Jonathan Pitroipa – Ablösefrei (2011 3.500.000)
    Michael Gravgaard – Leihe 300.000
    Marcell Ndjeng – Leihe 0
    Albert Streit – Leihe 0
    Mickael Tavarez – 1.850.000 (2012 Ablösefrei)
    Khalid Sinough – Ablösefrei (2009 Ablösefrei)

    Zusammengefasst hat Didi während seiner Amtszeit Spieler für 99,5 Mio gekauft und diese wurden (bis auf Aogo, Jansen, Guerreo und Chrisantus) für 103,55 Mio. wieder abgegeben. Berücksichtigt man die möglichen Erlöse für die 4 verbliebenen Spieler dürfte ein Plus von etwa 17- 20 Mio erzielt worden sein, von dem allerdings die Weiterkaufsanteile bspw. bei Boateng und der 23 noch abzuziehen sind.
    Auffällig ist, dass bei verpflichteten 54 Spielern die Ablöse von 4 Spielern Bouhla, v.d.V., de Jong und Boateng) mit 58,7 Mio fast 60% der Transfererlöse ausmachten. Das zeugt einerseits von großen Glück, dass Man C und Chelsea uns mit Geld zugeschüttet haben, andererseits aber auch von einem Auge für wertsteigerndem Talent. Leider nur ein Auge, denn das andere hat Lauth, Mpenza, Sorin, Silva, Neves gefunden.
    Dumm gelaufen ist die Angelegenheit bei Kompany. Für 10 gekauft, für 8,5 an Man C abgegeben, hat er jetzt einen Marktwert von 35 Mio.
    Der hätte man so richtig Kasse machen können, aber es hat leider irgendwie nicht geklappt.
    Es wurde mithin für eine sehr ausgeglichene Transferbilanz abgeliefert. Dukaten wurden, von wem auch immer, trotzdem nicht gesch….
    Wenn man aber genau hinsieht, hat ab 2007 von Boateng abgesehen, das Auge für Talente nicht mehr so richtig funktioniert und es wurde häufiger daneben gelangt.
    Aogo und Petric, Pitroipa sind noch völlig ok.
    Zidan, Neves, Silva brauchen wir nicht drüber zu sprechen und Jansen war mit 8 Mio eigentlich auch zu teuer.
    Sein zögerliches “Optionen prüfen” wirkte sich einerseits positiv (Alberto) andererseits negativ (Sanogo und Ljuboja als Sturmduo) aus.
    Ob so zögerliches Verhalten als VV dienlich ist, wag ich zu bezweifeln, allerdings schadet der Tiefschlaf dem aktuellen Amtsinhaber ja auch nicht.
    Nach all den Gedanken und der Recherche (Meine Güte, wer in den letzten 10 Jahren alles bei uns gekickt hat) würde ich mir aber schon den Didi zurück wünschen. Am liebsten in einer Art Doppelspitze mit einem jemandem der Bernd Hoffmann sein kann, aber nicht muss. Keinen Schnarchow, sondern jemandem der mir für viel Geld nen Staubsauger verkauft, den er aufgrund seines Verhandlungsgeschickes fürn Appel und Ei erworben hat, obwohl ich schon 3 habe.

  141. ThomasToll sagt:

    Jap, slobo, es wäre cool, wenn ich meine Karten noch für lau gegen VIP-Plätze tauschen könnte, weil dort sonst alles leer steht :)

  142. slobocop sagt:

    eigentlich müssen wir hoffen, dass jogi westermann, jansen und aogo als back ups mit zur em mitnimmt. dort sitzen sie dann das ganze turnier auf der bank und deutschland wird europameister. danach können wir sie alle drei für 30 mios verticken und gut ist.

  143. slobocop sagt:

    jaro hat nur 800.000 gekostet? dieter dachte bestimmt 8 millionen oder mehr. :lol:

  144. slobocop sagt:

    schlicke war 150.000 teurer also jarolim. geil. :lol: :lol: :lol:

  145. Lorenzo Von Matterhorn sagt:

    @ Dylan 14.43 Uhr

    Es ist doch völlig wumpe, ob er sich im Auftrag seines Arbeitgebers beworben hat, es ändert nichts an der Tatsache, dass sich ein hochrangiger Mitarbeiter eines Sponsors zur Wahl gestellt hat. Damit ist deine Aussage schlichtweg falsch und es wäre an der Zeit mal einen Fehler einzugestehen. Auch wenn es Dir schwerfällt und Mami und Papi dir sowas nicht beigebracht haben.
    Im Übrigen wäre er als Vorstand der Holsten/Carlsberg in der Öffentlichkeit immer im Zusammenhang mit seinem Arbeitgeber genannt und wahrgenommen worden ( “Der Holsten-Boss”), so dass eine gewisse Verquickung nicht zu leugnen ist.
    Schlimm wiegt allerdings, wie von gewissen Kreisen in unserem Verein, mit diesem Mann auf der MV umgegangen wurde. (Für Büdi Blunck gilt ähnliches)
    Damit hat man ein Zeichen gesetzt, welches auch, möglicherweise fähigere,Kandidaten aus anderen Unternehmen, zu interpretieren wissen.
    Daran wird sich m.E. auch nichts ändern, solange die Strukturen sich nicht ändern und der Verein für persönliche Eitelkeiten und Profilneurosen von Amateuren missbraucht wird.

  146. Aradia sagt:

    Ich finde das doof wir ihr unsere Jungs verscherbelt.
    Erst mal muss man Neue haben die, die Qualität eines Aogos ersetzen.
    Ausserdem hat er doch erst verlängert.
    .
    Und zum Thema Kohle:
    Diese HSV Führung würde von mir keinen Cent kriegen.
    Wie hoch sind eigentlich die mtl.Betriebskosten incl. Gehälter?
    Nach allem was so in der Vergangenheit passierte
    schwant mir da so einiges.
    .
    Solange der Däne das Geld zum Fenster rauswirft und
    Vizeweltmeister verschenkt, opfer ich mein Geld für
    Schuhe…. :mrgreen:

  147. randnotiz sagt:

    +++++++++++++Programm-Tipp++++++++++++++
    .
    Sendedatum: 06.05.2012 23:15 Uhr
    .
    Sportclub Stars trifft Jürgen Klopp
    Emotional, ehrgeizig, erfolgreich: Jürgen Klopp.
    .
    Er ist der Meister des verbalen Doppelpasses. Wortgewandter Motivator, ehrgeizig, authentisch und impulsiv. Fußball-Fachmann, TV-Kommentator und Werbe-Star: Jürgen Klopp. Mit dem neuerlichen Gewinn der deutschen Meisterschaft mit Borussia Dortmund, dem zweiten Titelgewinn in seiner elfjährigen Trainerkarriere, hat sich der 44-Jährige in die Liste der ganz großen Bundesliga-Trainer eingetragen. Klopp ist für den BVB und seine Fans ein Glücksfall, der Kult-Coach mit den Entertainer-Qualitäten lässt eine junge, talentierte Mannschaft über sich hinauswachsen – auch dank seiner charismatischen Art. Sportclub Stars Redakteur Hendrik Deichmann hat den wohl gefragtesten deutschen Fußball-Lehrer getroffen.

  148. Aradia sagt:

    @ randnotiz sagt:
    3. Mai 2012 um 16:56

    +++++++++++++Programm-Tipp++++++++++++++
    .
    Sendedatum: 06.05.2012 23:15 Uhr
    ………………………………………………………………………
    .
    Sach mal Randy,
    welcher …………………..normale………… Mensch guckt sich um diese Zeit einen
    JK an. :roll:

  149. slobocop sagt:

    ThomasToll sagt:
    3. Mai 2012 um 16:42

    Jap, slobo, es wäre cool, wenn ich meine Karten noch für lau gegen VIP-Plätze tauschen könnte, weil dort sonst alles leer steht
    +++
    da werden sich aber einige herren kommissare richtig schön im hals stehen, dass ihr cheffe jetzt einen auf boykott macht. nix schön einfliegen und die spiele umsonst von der ehrentribüne gucken. glotze at home ist angesagt. :lol:

  150. ThomasToll sagt:

    slobo, jo, und das ganze Getüdel wegen bissle Folter und Menschenrechtsverletzung :)

  151. randnotiz sagt:

    Aradia sagt:
    3. Mai 2012 um 17:02
    .
    .
    Was heisst denn bei dir normal? Ist das nur die arbeitende Bevölkerung?
    .
    Was ist mit den Rentner, Urlaubern und Kranken :)
    .
    Außerdem gehe ich auch noch nicht um 22 Uhr ins Bett :lol:

    .
    .
    .
    Und zur Not: Aufzeichnen ;)

  152. slobocop sagt:

    thomas, davon wusste man aber bereits, bevor man die EM dort hin vergab. aber egal, hat bei olympia in peking ja auch keinem was ausgemacht. :wink:

  153. ThomasToll sagt:

    Jap, slobo, genau das ist es, nu regen sie sich auf, ich hätte das schon vor 10 Jahren sagen können, dass das Russen sind :). Da zählen noch andere Werte :). Und die wollen uns da sowieso nicht sehen, im Zentrum der Welt :)

  154. randnotiz sagt:

    Der HSV würde Paolo Guerrero ziehen lassen
    02.05.2012 – 18:18 – 0
    .
    Seit sechs Jahren spielt Paolo Guerrero für den Hamburger SV. Sportlich stach der Peruaner in nur wenigen Phasen besonders hervor. Möglicherweise ist im kommenden Sommer Schluss. Manager Frank Arnesen ist gesprächsbereit, sollte ein passendes Angebot kommen.
    http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/transfermarkt/hsv-freigabe-fur-guerrero_27336

  155. Schenefelder sagt:

    Was für ein Leckerbissen! Liga-Total-Cup zum 125-jährigen Jubiläum…! Bayern, BVB, Werder und der HSV…! Da können unsere Jungs gleich Anfang August zeigen, was der HSV diese Saison drauf hat… ;)
    .
    http://www.mopo.de/hsv/mit-bayern–bvb—werder-im-august–mega-turnier-beim-hsv-,5067038,15108346.html

  156. ThomasToll sagt:

    Paulchen ist nicht vermittelbar, da können Sie Hilferufe aussenden soviel sie wollen.

  157. WORTSPIELER sagt:

    Der HSV würde Paolo Guerrero ziehen lassen

    schon geil, dass finks “stürmer nr. 1″ so ein standing bei der wirtschaftli…, äh, sportlichen führung hat…!

    Was für ein Leckerbissen! Liga-Total-Cup zum 125-jährigen Jubiläum…!

    der “liga-cup 2012″ wird wegen der vorherigen EM so aussagekräftig für die buli 2012/13 wie kölsch ein bier ist…!

  158. Prof. Vitzliputzli sagt:

    So langsam kommt ja immer mehr Bewegung auf dem Transfermarkt.
    Aber für den HSV wohl aus verschiedenen Gründen nicht machbar:
    Boulahrouz und Gebhart verlassen VFB Stuttgart und Rosenberg muss Werder verlassen…

  159. JanS sagt:

    Ich muss gestehen, ich finde die Idee einer Fan-Anleihe pervers. Selbst wenn die Hälfte aller Mitglieder 100 Euro geben würden, käme dabei kaum mehr als die Hälfte von dem zustande, was z.B. Paolo im Jahr verdient. Ein Vielfaches davon würde zustande kommen, wenn die Herren Großverdiener unter den Spielern (und Managern und Trainern) auf 10% ihrer Einkünfte verzichten würden, damit wir einen tollen Spielmacher kaufen können — aber soweit geht die Verbundenheit mit dem Verein dann doch nicht. Seien wir ehrlich, Leute, eine Fan-Anleihe hat in trauriger Weise etwas Lächerliches. Dann bin ich schon eher dafür, dass dieses Geld realistisch von Kühne und anderen, die über die nötigen Mittel verfügen, beigebracht wird. Allerdings unter der Vorraussetzung, dass sie kein Mitspracherecht über die Verwendung bekommen (das hätten wir ja auch nicht).

  160. jannik1305 sagt:

    Ganz ehrlich, ich verstehe nicht dass hier so viele etwas gegen Herrn Kühne als Investor haben. Er ist großer HSV-Fan sonst würde er nicht bereit sein so viel Geld ohne irgendeine Garantie locker machen. Aus dem Geld das er damals zu Verfügung gestellt hat, wird er nur max. 5 Millionen wiedersehen. Der HSV hat kein Risiko, keinen Verlust! Hier mal ein Beispiel:

    Kühne zahlt 10 mil. für einen Spieler, den Frank Arnesen (nicht Kühne!) aussucht!

    Spieler schlägt ein: Verkauf 20 mil. – Kühne anteil 50% 10 mil. = +/- 0
    HSv anteil 50% 10 mil. = 10 mil. Gewinn

    Spieler bringt keine Leistung o. bleibt bis ins späte Alter beim HSV:
    Verkauf 2 Millionen – Kühne Anteil 1 Mil. = 9 Millionen Verlust!!
    Hsv Anteil 1 Million = 1 Million Gewinn!!

  161. Benno Hafas sagt:

    Heute warSchnäppchenmarkt beim HSV, auch ein bisschen Training.
    https://plus.google.com/photos/108656077809318150915/albums/5738001459213339809

  162. Neu-Ossi sagt:

    Wenn man bedenkt, dass uns Kurzzeittrainer AV (Gut, wir machen das mit den Vehnchen…) die Paolo Suppe eingebrockt hat, kann man nur mit dem Kopf schütteln und leise aufstöhnen. Hoffmann war nur der Vertragsvollstrecker. Es hätte allerdings auch “Nein” sagen können zu den bombigen Konditionen, die Paolo seither genießt. Hat er aber nicht. Der AR auch nicht. Es hat keiner “Nein” gesagt.
    .
    Deswegen werden wir auch brav noch 2 weitere Jahre diese, unsere Suppe auslöffeln müssen, auch wenn sie versalzen ist.
    Sympathisch finde ich den Paolo dennoch; besonders der Flaschenwurf hat mir gut gefallen. :mrgreen:
    Die Sache mit Ulreich war ein Foul von der Sorte “sieht man nicht an jedem Spieltag – nur an jedem Zweiten”, aber eine “Katastophe war es nicht! Eine ganz normale Rote Karte. Dass das immer wieder hochgekocht wird ist schon kotzwürdig.
    .
    Also contenance: 2 Jahre sind doch eine überschaubare Zeit – und vielleicht schießt er sogar noch ein paar Tore.
    Ihn zu Ausverkaufspreisen anzubieten kann man aber mal versuchen. Man wird ihn vermutlich noch nicht mal für lau los; nicht dass ihn keiner haben wollte, Paolo fühlt sich hier nur einfach pudelwohl – Ist eben ein geiler Verein. :-)

  163. Benno Hafas sagt:

    Das Turnier zum 125. Jubiläum hatte Oliver Scheel schon lange aufn Zettel. Der hat schwer gezittert wegen eines möglichen Abstieges. Die Jubiläumsfeierlichkeiten wären aber voll in die Hose gegangen.

  164. randnotiz sagt:

    Neu-Ossi sagt:
    3. Mai 2012 um 18:43
    .
    .
    Da hast du aber wieder einen aus deinen Stutzen rausgehauen :)

  165. ThomasToll sagt:

    Unser Zoni mag das Paulchen nicht, dabei identifiziert er sich doch so mit Hamburg und dem HSV ;-)

  166. Neu-Ossi sagt:

    der zoni mag das paulchen total gerne, er ist mir wie ein sohn ans herz gewachsen, die machen halt mal blödsinn. haben wir früher doch auch gemacht, oder?

  167. ThomasToll sagt:

    Neu-Ossi, wir sind besoffen auf den Platz getorkelt und haben erstmal drei Buden gemacht :)

  168. RauteCouture sagt:

    Boulahrouz ist frei

  169. ThomasToll sagt:

    Könnte wieder nach Holland gehen, der Bouhla.

  170. Babe sagt:

    Ich habe hier heute noch nix gelesen.
    Ich muss unabhängig mal was loswerden:
    .
    Noch nie in meinem Leben, also in meiner HSV-Zeit, habe ich mich mich so fremdgeschämt wie jetzt. Was dieser unfähige AR, dieser dummschwätzendende VV Schnarchkopp, dieser Unsymphath von den Supporters UND die Springer Presse, auch hier, da über den HSV loslässt, tut richtig weh!!!
    .
    Diese Blubberbläschen müssen auf der nächsten MV abgewählt werden!!!
    .
    Und ich kann diese Typen gar nicht bemitleiden. Nein, sie tun mir in meiner HSV-Seele wegen ihren einfältig dummen Verhaltens nur weh!
    .
    Falls das so weitergeht, gebe ich meine Identifikation mit dem HSV in Form meines Mitgliedausweises zurück!
    .
    Und ich gebe keinen Chent für eine Anleihe, wenn denen sonst nix einfällt!
    .
    Deshalb:
    .
    Verkleinerung und Professionalisierung des AR (nicht mehr als 5!!!!)
    .
    Schnarchkopp raus!
    .
    ebenso Buntbetuchte und der Spiegel-Typ. Igitt! Und noch einige HSV-Gegner im AR raus!
    (der Kenner weiß, wer gemeint ist! ;-) )
    .
    Ausgliederung des Profi-Abteilung!
    .
    Kühne vor!
    .
    Pro Briefwahl!
    .
    Contra Supporters!
    .
    Contra HA!!!!
    .

  171. Aaron sagt:

    Da muss ich jannik1305 Recht geben..
    Kühne ist HSV-Fan und das ganze ist eine gute Sache.. das kann nur gut für den HSV ausgehen!!!