Castelen: “Der HSV wird wiederkommen – aber das dauert”

30. April 2012

Was für ein Wochenende! Und damit meine ich nicht das lustige Journalistentreffen. Noch weniger meine ich die „Qualität“ des Spiels gegen Mainz. Vielmehr meine ich die Erleichterung nach Kölns Debakel in Freiburg, Herthas Versagen auf Schalke – und natürlich die emotionalen Verabschiedungen der HSV-Profis David Jarolim, Mladen Petric und Romeo Castelen. Was aber am meisten imponierte, war die ungebrochene Loyalität der Fans gegenüber Jaro. Vor dem Stadion wurden Protestplakate hochgehalten, im Stadion wurde der Tscheche minutenlang mit stehenden Ovationen gefeiert. Sogar schon bevor er ausgewechselt wurde. Und es gab überall nur das eine Thema, oder besser, nur die eine Frage: Warum gibt der HSV diesen David Jarolim ab? Ich war es irgendwann leid, immer wieder dieselben Argumente aufzutischen und eigentlich auch fortwährend die gleichen Reaktionen der Fragenden zu registrieren. „Am Kunden vorbei“ nannte Dieter die Nicht-Verlängerung mit dem Tschechen. Und damit trifft er meiner Meinung nach komplett ins Schwarze. Denn bei der Personalie Jarolim schwingt primär große Sympathie für den „Verstoßenen“ mit. Die wiederum hat er sich sportlich hart erarbeitet, der gemeine Fan mag Jarolims Vorbildliche Einstellung und Identifikation mit dem Klub. Jaro gehört eben zur Familie. Und das ist auch gut so.

Es gibt einfach nur sehr wenige Argumente, die FÜR eine Trennung sprechen. Allerdings gibt es ein, zwei Argumente dann doch. Denn, wir dürfen bei aller gerechtfertigten Sympathie für Jaro auch nicht vergessen, wo der HSV hin will. Es ist nicht der Kampf gegen den Abstieg, wie Fink gesagt hat. Es sind die Top Acht, wie Arnesen gesagt hat. Angesichts der verkorksten Saison 2011/2012 aus meiner Sicht überraschend ambitionierte Ziele, die mit jungen Spielern erreicht werden sollen. Aber ganz ehrlich, wer von uns meckert denn noch, wenn der Sportchef plötzlich einen zweiten Nigel de Jong aus dem Hut zaubert, der auch noch voll einschlägt? Wer von uns regt sich über Jarolims Vertragsende auf, wenn der HSV in der kommenden Saison sportlich positive Schlagzeilen macht? Am Ende wahrscheinlich niemand. Nein, es bleibt dabei: Die handelnden Personen werden an ihren eigenen Aussagen gemessen. Man muss es eher so sehen: Arnesen hätte es sich leicht machen können, Jaro ’nen kleinen Vertrag geben und sich so aus der Schusslinie bringen. Jaro hätte dem HSV geholfen, ganz klar. Aber, und das möchte ich mal wohlwollend positiv formulieren: Arnesen ist mutig, sich gegen alle Widerstände von Jaro zu trennen, wissend, dass er insgesamt und insbesondere bei der Jaro-Nachfolge dadurch unter erhöhtem Druck steht…

Aber gut, das sollte es dann vorerst auch sein. Wir warten ab, was die nächsten Wochen und Monate an Personalentscheidungen bringen. Alles, was wir bislang machen, sind Vermutungen in den Raum zu stellen und unser (noch berechtigtes) Unverständnis über Jaros Abgang zu äußern. Dennoch hoffe ich, dass Arnesen einen gut durchdachten Plan verfolgt, dass er längst weiß, was er abgibt und was er braucht. Vielleicht steht der Nachfolger schon in den Startlöchern und Arnesen straft alle Skeptiker Lügen.

Wobei, das war zugegebenermaßen im letzten Sommer nicht der Fall. Damals hatte ich hier offen meine Befürchtung geäußert, dass der Däne die Bundesliga angesichts seiner Transfers zu unterschätzen scheint. Und ehrlich gesagt, gibt es wenig Anlass, jetzt zuversichtlicher zu sein – weil wir bis auf Adler, Beister und Rudnevs noch nichts haben, was wirklich optimistisch stimmt. Außer vielleicht, dass dieses Mal Trainer Thorsten Fink seinen Kader selbst zusammenschustert und nicht einen anderen übernimmt.

Was mich aber jetzt schon freut ist, dass unser Dauerpatient Romeo Castelen wieder gesund ist. Sagt er selbst auf jeden Fall. Deshalb habe ich mich heute mal mit dem sympathischen Niederländer unterhalten und stelle das kurze, nette Gespräch hier als Interview rein. Denn ich finde, dass bei den viel diskutierten und viel beachteten Abschieden Jarolims und von Mladen Petric der von Castelen zu kurz gekommen ist. Denn auch wenn er in den letzten vier Jahren verletzungsbedingt nicht allzu viele Spiele (17 Bundesliga- und fünf regionalliga-Spiele) für den HSV gemacht hat, war er dem Vernehmen nach ein sehr positiver Faktor innerhalb der Mannschaft. Generell aber schon deshalb hat er es verdient, hier noch mal gewürdigt zu werden. Das Gespräch:

Matz Ab: Romeo, am Sonnabend standst Du das letzte Mal für den HSV auf dem Rasen. Was war das für ein Abschied?
Romeo: Ein sehr schöner, ein sehr trauriger. Denn ich war sehr gern hier, wollte dem Verein viel mehr geben, als ich es letztlich konnte. Leider haben mich meine Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Aber ich glaube sagen zu können, dass es der richtige Schritt für mich war, nach Hamburg zu gehen. Ich habe hier viele neue Freunde gefunden und einen Verein kennengelernt, der riesengroßes Potenzial hat. Sportlich wie menschlich.

MA: Was glaubst Du, wie geht es für den HSV weiter?
Castelen: Der Verein hat eine schwierige Phase gehabt und diese gemeistert. Jetzt steht der nächste Umbruch bevor, da sicherlich wieder viele Neue kommen. Aber an Gladbach hat man gesehen, was in der Bundesliga passieren kann. Eben noch Abstiegskandidat, jetzt schon Qualifikant für die Champions League. Die Bundesliga ist verrückt. Ich glaube, dass der HSV wieder die richtige Richtung einschlägt und auf Allerdings glaube ich auch, dass der HSV das nicht in einem Jahr alles auf einmal schaffen kann. Es wird dauern.

MA: Wie Deine Rückkehr. Du bist Ewigkeiten ausgefallen. Woran lag es?
Castelen: Das hatte viele Gründe. Ich hatte sehr viel Pech mit kleineren Verletzungen. Schlimmer kann es gar nicht mehr kommen. Dazu kam, dass ich falsch operiert worden bin.

MA: Falsch operiert? Was ist da passiert?
Castelen: Wir hatten damals die Wahl, welchen Eingriff wir machen und haben uns offenbar für den Falschen entschieden. Das konnte man vorher nicht wissen – aber ich habe meine Lehren daraus gezogen. Wie auch insgesamt aus der harten Zeit. Ich möchte mich hier an dieser Stelle auch noch mal für die tolle Unterstützung des HSV bedanken. Damals hat Bernd Hoffmann an mich geglaubt und die Fans sind sowieso unfassbar. Die waren damals schon sensationell, als wir um die Europa League spielten. Aber das waren auch gute Zeiten. Wie sie aber in diesem Jahr mit der Mannschaft umgegangen sind, das zeigt, dass sie richtig gute, positive und unterstützende Fans sind. So geduldig und so positiv – das ist schon außergewöhnlich. Ich habe das von außen miterlebt und vielleicht noch etwas differenzierter Wahrgenommen. Aber ich kann sagen: das hat mich beeindruckt.

MA: Zuletzt hast Du viermal für die U23 gespielt. Wie geht es sportlich für Dich weiter?
Castelen: Ich bin wieder gesund, kann endlich wieder spielen. Ich weiß noch nicht, wo ich nächste Saison spielen werde. Aber zum Glück gibt es aus meiner guten Zeit noch etliche Leute, die sich an mich erinnern und die wissen, wozu ich fähig bin. Klar ist, dass ich weiter professionellen Fußball spielen will. Unklar ist nur, in welcher Liga.

MA: Also wäre für Dich auch ein Wechsel in einer Zweite Liga denkbar?
Castelen: Naja, eigentlich meinte ich eher, dass ich noch nicht weiß, ob ich in der Deutschen, der Englischen, der Spanischen oder der Niederländischen Liga spielen werde. Ich bin jetzt gerade mal 28 Jahre alt, ich weiß um meine Qualität und ich habe noch eine Menge Ambitionen…

MA: Ah, okay! Das klingt doch sehr gut. Was genau nimmst Du aus Hamburg mit?
Castelen: Alles. Wir lassen nichts hier, werden aber immer wieder gern nach Hamburg zurückkehren. Die Stadt ist super schön.

MA: Ich meinte eher, was nimmst Du an besonderen Eindrücken, Lehren und Erinnerungen mit?
Castelen: Ach so. Aber auch da gilt: alles! Ich habe hier sehr viele Tiefen aber auch einige Höhen miterlebt, die ich nicht vergesse. Da war mein Tor beim Comeback in Wolfsburg, das ich als Glücksgefühl sicher nie vergessen werde. Das war unglaublich. Wie das gesamte erste halbe Jahr, in dem wir riesigen Fußball gespielt haben mit tollen Fußballern. Wenn ich nur an Kompany, van der Vaart, Olic denke, um nur einige zu nennen – das war schon richtig hochkarätig. Damals haben wir alle gedacht, dass wir schon sehr bald einen Titel feiern würden. Und wir haben europäisch gespielt. Die Zeit war super – vor allem, weil ich gut spielte und gesund war. Und dass es jetzt doch noch einige Vereine gibt, die mich trotz der langen Verletzungspause auf dem Zettel haben und holen wollen, das gibt mit neues Selbstvertrauen.

MA: Klingt so, als sollten für Dich jetzt endlich wieder ein paar fette Jahre folgen. Und vielleicht sehen wir uns ja irgendwann als Gegner in der Champions League oder mit den Nationalmannschaften bei der WM in Brasilien wieder…
Castelen (lacht): Oh Mann, ja! Das wäre ein Traum!

MA: Mit sportlichen Niederlagen für Dich…
Castelen: Abwarten! Obwohl ich sagen kann, dass ich das keinem Verein mehr gönnen würde, als dem HSV.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber Castelen ist einer, der sich nach außen extrem positiv verkauft. Ich glaube sogar, dass er wirklich ein richtig netter Kerl ist, der das Herz am rechten Fleck trägt. Und wer sich seine Leidensgeschichte einmal ansieht, der wird mir beipflichten, wenn ich Romeo Castelen auf seinem Weg etwas mehr Glück, einige Erfolge aber vor allem Gesundheit wünsche. Was hiermit geschehen ist.

In diesem Sinne, auch Euch wünsche ich ’nen schönen Abend und den einen oder anderen Tanz in den Mai. Am Dienstag wird um zehn Uhr trainiert, bevor es um 15 Uhr zum Testspiel bei Concordia Schönkirchen geht.

Scholle

Kurz notiert:
Abschied: Sören Bertram wechselt zum VfL Bochum. Der 20-jährige Mittelfeldspieler unterschreibt beim Zweitligisten einen Vertrag bis 2015.
Der Mittelfeldspieler der Rothosen, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, erhält beim Zweitligisten einen Vertrag bis 2015. Seit 2015, damals im zarten Alter von 14 Jahren wechselte Bertram zum HSV und durchlief die B- und A-Jugendmannschaften. Er absolvierte in der Saison 2009/10 zwei Bundesligapartien für den HSV und wurde in der vergangenen Serie an den FC Augsburg verliehen. Diese Saison schaffte er sechs Treffer in 25 Spielen für die U23. Arnesen: „Wir wünschen Sören auf seinem weiteren Weg alles Gute”, sagte Frank Arnesen.“

Abschiedstour: Für den HSV geht es nach dem letzten Bundesligaspiel am Sonnabend in Augsburg weiter zu einer wahren Saison-Abschiedstour. Am Sonntag geht es anlässlich der 850-Jahrfeier von Bergedorf zum Oberligisten Bergedorf 85 (15 Uhr, Sander Tannen). Am 11. Mai geht in den Landkreis Stade zum SV Drochtersen/Assel (Anstoß: 18.30 Uhr) und am 13. Mai gegen den VfB Stuttgart im Büdelsdorfer Eiderstadion (15 Uhr). Den Abschluss der Testspielreihe bildet die Partie gegen den Lüneburger SK anlässlich dessen 111-jährigen Vereinsjubiläums (15. Mai, 19 Uhr, Wilschenbruch).

Und am Ende noch ein paar sehr lesenswerte, interessante Blogbeiträge.
Angefangen mit dem von „Mustang“:

„War mit dem jungen Schweden beim Spiel und danach ein wenig dabei; mein Gastgeber fragte FA nach den Gründen für die Jaro-Entscheidung und er hat bloß politisch korrekt geflunkert (“nachdem er in der Hinrunde nicht mehr zum Einsatz kam, wollte Jaro weg; da haben wir uns umorientiert”). Mein Gastgeber fragte Per Skjelbred, warum Jaro nicht mehr dabei sein würde und S. hob die herausragend-einmalige Rolle von Jaro in der Mannschaft, im Training und seine Akzeptanz im Team hervor – er selber wird versuchen, sich beim HSV endlich im ZOM durchzusetzen, wenn man ihn lässt und ihm eine Chance einräumt.

Unsere Vereinsführung versteht es nicht, an neue Finanzmittel heranzukommen – sie lässt sich allerdings gar nicht erst umfassend beraten, sondern will
allenfalls die Stadionfinanzierung umschulden – und der dänische Märchenonkel ist zwar charmant und weicht den wichtigen Fragen nicht ungeschickt aus, wie soll er sich unter ‘Mustang’ eine Person auch vorstellen; der Trainer war wirklich taktisch nicht besonders ideenreich. Der Eindruck musste entstehen, dass uns das Schlimmste noch bevorsteht – man ist schon wieder mit dem Erreichten zufrieden und hat eigentlich keinen Schimmer, wie es konzeptionell auf allen Ebenen des Vereins weiter gehen soll und wo die Reise hingeht. Der Gesamtverein HSV ist ein derartkompliziertes Gebilde und abverlangt derart viel politisches Geschick seitens EOR, den Dampfer überhaupt über der Wasserlinie zu halten, dass die meiste Energie internen Grabenkämpfen und Eitelkeiten zum Opfer fällt. Hier wird handwerklich nicht mehr sauber gearbeitet, weder in finanzieller Hinsicht im Vorstand noch in Sachen merkliche Verbesserung der Kaderzusammenstellung, Spielkonzept und – philosophie auf SpoDi-Ebene, geschweige denn taktische Variabilität auf Seiten des Trainerstabs. Es ist TF nicht gelungen, die Spieler und das Spiel zu befeuern und merklich zu verbessern. Der kometenhafte Aufstieg von Töre ist verpufft (es hält sich in Istanbul hartnäckig das Gerücht, dass ein Tausch Milan Baros – Töre diskutiert wird; Sala zeigt Ansätze, Arslan ist wieder im Niemandsland angelangt, Per Skjelbred hat den Durchbruch nicht hinbekommen – eine reale Chance sieht allerdings auch anders aus – Bruma ist wechselhaft, Mancienne konnte sich beim TW bedanken, dass ein Klops nicht zur Niederlage führte, Son war direkt vor meinen und Collos Augen (er saß ein paar Plätze vor uns und hat mitgefiebert) als ROM viel zu wenig anspielbar, wenn ihm auch zentral ein paar ganz gute Ideen einfielen, das Spiel anzukurbeln, denn sonst tat es ja niemand. Unser ZOM und Spielaufbau liegt nämlich vor wie nach völlig brach.

Eine Palastrevolultion mit Didi Beiersdorfer als neuen VV und Symbolfigur für eine gewisse Integration der HSV-Fliehkräfte und Spielertradition mit Sachverstand im Management und Fußball ist zwar darstellbar, wenn man die Satzung juristisch überprüft – diese Kogge können wir kapern. Aber der Kraftakt, sie umzusetzen und mit neuen, professionell besseren Protagonisten auf allen jenen Ebenen zu besetzen, ist für Menschen mit Familienleben und einer normalen beruflichen Karriere in der Praxis ein Ding der Unmöglichkeit, es sei denn, eine Privatperson nehme wirklich viel Geld in die Hand. Aber auch diese Herangehensweise würde als zu kontrovers niedergeschrien werden. Wir können uns in Versammlungen äußern und auch bei Matz-Ab was schreiben; Eiche zum Fußballerischen, Benno zum Atmospärischen, der junge Schwede, Rauten-Hannes, Mörfi, NeilYoung, Mustang und SW11 zur Vereinspolitik; Trapper, we are family und alnipe zur Taktik und Grundstimmung im Verein und auf den weiten Rängen; aber realistisch ist eine Wachablösung und Umsetzung der von Billy und Dieter Matz oftmals geforderten radikalen Neuorientierung des HSVs – für eine nachhaltige und bessere sportliche Zukunft, gar nicht mal einen Bayern-Konkurrenten – erst mal nicht.

Viel zu viele sind mit dem jeweils Erreichten viel zu zufrieden; diesmal war es der Nicht-Abstieg, der dem Umstand geschuldet ist, dass eine persönliche Differenz zwischen Babbel und Preetz den Niedergang der Hertha beschleunigt hat und der 1. FC Köln schon seit Jahren vor allem durch Selbstauflösung hervorsticht – Volker Finke hatte die Kurve in den letzten drei Partien der vorletzten Spielzeit mit drei Siegen gerade nochmal gekratzt.

Von „Fuxi“:

ZITAT: Von der – auch und vor allem von ihm – so oft hervorgehobenen und beschworenen „guten Qualität“ des HSV-Kaders war in dieser Saison jedenfalls nicht oft etwas zu sehen. Nur drei Heimsiege in 17 Spielen – das ist, um es noch einmal beim deutlich Namen zu nennen, einfach nur erbärmlich und spricht eine viel klarere Sprache, wie es wirklich um den HSV 2011/12 bestellt war.

Diese Aussage kann ich nur vollauf unterstützen. Die Tabelle lügt nicht. Sie kann nach wenigen Spieltagen etwas verzerrt sein, aber wenn eine Mannschaft während einer ganzen Spielzeit zwischen Platz 18 und Platz 12 pendelt, dann hat sie allenfalls mäßige, aber keine gute Qualität. 8 Siege in 33 undesligaspielen, davon gerade 3 Heimsiege, sprechen eine deutliche Sprache. 12 Unentschieden – heißt nichts anderes als mangelnde Siegfähigkeit. Und dann dazu noch drei mehr als klare, deklassierende Niederlagen gegen Dortmund und Bayern. Um nicht zu sagen: Schlachtfeste. Nein, der HSV stand in dieser Saison völlig zurecht dort, wo er stand.

ZITAT: Thorsten Fink sagte auch: „Es kann natürlich nicht unser Anspruch sein, immer gegen den Abstieg zu spielen, aber in dieser Saison war es nach diesem Beginn nicht anders möglich. Die Last des Fehlstarts haben wir durch das ganze Jahr tragen müssen.

Das ist eine nette Geschichtsklitterung, Herr Fink! Michael Oenning ging nach dem 6. Spieltag, da hatte der HSV gerade 4 Punkte und war Letzter. Thorsten Fink feierte sein Debüt am 10. Spieltag, da waren es 7 Punkte. In den folgenden 8 Partien unter seiner Regie holte der HSV 12 Zähler, nach dem 1:1 gegen Augsburg waren es also 19. Ordentliche Bilanz. Nach dem 23. Spieltag waren es 27 Punkte und damit Kontakt zu Rang 8. Nur: In den verbleibenden 10 Spielen gab es gerade 9 (!) Punkte – das hat REIN GAR NICHTS mit dem schwachen Saisonstart zu tun!

ZITAT: Dass aber auch David Jarolim, im Herbst schon still und heimlich auf das Abstellgleis geschoben, gehen muss, obwohl er (gemeinsam mit seinem Landsmann Jaroslav Drobny) den HSV fast im Alleingang gerettet hat, das fand (und findet immer noch nicht) keine Zustimmung in und um Hamburg herum

Auch ich bin wenig erbaut davon, dass das Leistungsprinzip dermaßen ausgehebelt wurde. Zumal David Jarolim von allen Feldspielern des HSV die beste Kicker-Durchschnittsnote aufweist, nämlich 3,41. In einer Mannschaft, in der nur fünf (!) Feldspieler mit mehr als 10 Einsätzen überhaupt einen
Notenschnitt oberhalb von 4,00 haben! Ich gehe jedenfalls auch davon aus, dass wir Jaro nächste Saison noch schmerzlich vermissen werden. Adler (wenn’s denn klappt) ist auf der Linie so gut wie Drobny, aber besser in der Spieleröffnung und in der Strafraumbeherrschung. Das ist aber nach aktuellem Stand die einzige wirkliche Verbesserung. Dass Artjoms Rudņevs so einschlägt wie erwartet, sehe ich noch nicht. Gerade mit seiner überschaubaren Größe von 1,78m ist er bei unserer Dauertaktik – Flanken von links wild durch den Sechzehner – nicht gerade ein Kopfballungeheuer… Dirk Kuyt übrigens mit seinen 1,84m auch nicht (da isser so groß wie Berg) – und der FC Liverpool ist auch lange keine Weltmannschaft mehr. Der ist kein zweiter Raúl. Wohl eher ein zweiter van Nistelrooy… Mit der Personalie Petric kann ich leben. Man muss einfach sagen, dass seine Saison absolut besch…eiden war und auch der Einsatz nicht so oft stimmte, wie man es von einem Stürmer seiner einstigen Klasse erwarten können müsste. Für seine gezeigten Leistungen in den drei Saisons davor hat er sich den Abschied jedoch redlich verdient, das sei hier auch klargestellt.

ZITAT: Aber diesen Ball nahm Carl-Edgar Jarchow auf und sagte zusammenfassend: „Es kann nur besser werden, und es wird besser werden.“

Naja, im Moment sieht es eher nicht danach aus. Im Gegenteil. Mit seiner Taktik, dass die Bundesliga keinerlei finanzielle Einschnitte machen muss, aber dafür sämtlichen anderen Abteilungen Mittel gekürzt werden sollen – was nichts anderes heißen kann, als dass neuerdings (wieder) Mitgliedsbeiträge, mit denen bisher nach meinem Wissen und Aussagen von Abteilungen ausschließlich der Breitensport finanziert wurde, für die Fußball-Bundesliga “zweckentfremdet” werden, da die gleichen Quellen angaben, keinerlei Finanzhilfen aus dem Bundesligatopf zu erhalten -, macht er sich keine Freunde. Ganz im Gegenteil. Wenn die Bundesligamänner bei der nächsten JHV wieder gegen den Abstieg arbeiten (oder dafür?), wird’s auf der Versammlung ganz schön knallen… Perspektivisch glaube ich, dass es auf der JHV krachen wird. Nur weil davon geredet wird, die Mannschaft dürfte gelernt haben, hat sie nicht gelernt. Ich sehe auch nicht, dass der Kader nächste Saison zwingend stärker ist. Geschweige denn, dass Fink das richtige Konzept hat, denn er geht taktisch nur äußerst widerwillig nach den Spielern, die er im Kader hat (siehe Personalie Jarolim, die anfangs nichts mit Leistung zu tun hatte, sondern nur mit dem Willen Finks), sondern versucht die vorhandenen Möglichkeiten in sein Konzept einzupressen, ob es passt oder nicht. Damit wird er genauso scheitern wie jeder andere “Konzepttrainer”, der Vorstand und Aufsichtsrat in den letzten Jahren vortragen durfte, wie toll das doch alles auf Papier und in Powerpoint aussieht… Ich gebe ihm bis Weihnachten, dann ist der HSV spätestens wieder auf der Suche nach seinem Nachfolger, aus der reinen Not heraus.

Von „Thorsten“:

Moin, Moin!

Nachdem er Tagesausflug immerhin schöne Erinnerungen an die emotionalen Verabschiedungen von Jaro und Petric gebracht hat, beginnt wieder alles von vorne.

Die Presse spekuliert wild darüber, was kommen könnte oder nicht, beschimpft sportliche Führung und weiß natürlich alles besser. Ehrlich gesagt, macht dieser Blog nur noch deshalb Spaß, weil man sich darüber informieren kann, was andere HSVer so denken.

Zusammengefasst wird hier blogmäßig in der neuen Saison folgendes passieren:

1. Trainingslager
Es wird mit einer nie gekannten Intensität gespielt, Spielzgüe werden einstudiert, die den Rest der Liga ins VErderben stürzen werden. Mindestens zwei kommende Topstars werden entdeckt werden, denen die Torjägerkanone und eine als internationaler Topstars prognostiziert wird.

4. Spieltag
Die kommenden Weltstars spielen mäßig und treffen nur dreimal in den ersten 3 Spieltagen. Man fragt sich, ob man nicht in die falschen Spieler investiert hat.

8. Spieltag
Bei Matz-Ab wird stolz verkündet, das Troche in Spanien in einem Spieltag drei Tore geschossen hat und nun endlich ein ganz Großer wird. Das es Abseitstore waren, fällt als unwesentliches Detail unter den Tisch.

15. Spieltag
Der HSV hat zu Hause noch nicht verloren, drei Heimsiege eingefahren und Bruma hat bereits 6 assists per Flanke gegeben. Im Matz-Ab Blog wird er als der neue Manni Kaltz und Flankengott – auf Jahre hinweg – gefeiert.

17. Spieltag
Bruma hat in den letzten zwei Spielen nicht einmal geflankt. Matz-Ab rät zum sofortigen Verkauf bzw. Rückabwicklung des Geschäfts mit Chelsea. Das hätten doch alle sehen müssen, dass das nur Zufall war. Der Chronistenpflicht sei beigefügt, dass BRuma einmal gesperrt und einmal verletzt gefehlt hat.

Winterpause
Der HSV steht mit 9 Punkten Rückstand auf Platz 9 und hat bereits 28 Punkte auf dem Konto. In Matz-AB werden Anekdoten aus den 70ern veröffentlicht. Außerdem wird
bekannt, dass DM den Kontakt zu RvN hergestellt und BH auf dessen Frage den Deal empfohlen hat.

19. Spieltag
Der HSV gewinnt 9:0 gegen Werder Bremen. Die Presse spricht von dem größten SPiel der Vereinsgeschichte. In Matz-Ab wird erklärt, warum man mit Troche und Jaro 12:-2 gewonnen hätte.

23. Spieltag
TF hat es geschafft, sein Team deutlich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen. Die Mannschaft spielt guten Fußball, uns hat jetzt schon mehr Tore als in 2011/2012. Man hält Anschluss an die vorderen Plätze. Töre hat bereits zehn Tore geschlossen und beschließt seinen Nachnamen zu ändern.

28. Spieltag
Der HSV gewinnt 5:0 gegen Wolfsburg. Felix Magath erklärt spontan seinen Rücktritt und will fortan bei TF hospitieren. Außerdem tritt der den anonymen FUßballtrainern bei: “Hallo ich bin Felix unf ich muss pro Saison 37 Spieler kaufen.”

34. Spieltag
Durch ein Abseitstor in letzter Sekunde verdrängt der HSV Borussia Dortmund von den EL-Plätzen und feiert eine schnellere Rückkehr in internationale Geschäft. DM erklärt, warum man mit Troche, Jaro, Rost die Cl erreicht hätte.

:mrgreen:

P.S.:
Danke an Jaro und Petric für eine tolle Zeit, vorbildlichen Einsatz und viele Tore beim HSV!!

315 Reaktionen zu “Castelen: “Der HSV wird wiederkommen – aber das dauert””

  1. Ritsche Dipp sagt:

    .
    Wade!
    .
    :mrgreen:
    .

  2. RauteCouture sagt:

    Dylan1941 sagt:
    30. April 2012 um 22:56

    da gebe ich dylan recht !

  3. Billy Bremner sagt:

    HSV Bayer sagt:
    30. April 2012 um 21:46
    Können wir mal über die Nr. 4 von ManCity sprechen und warum dieser Spieler nicht mehr in Hamburg spielt?”
    -
    Kompany war mein unangefochtener Lieblingsspieler. Dass Hoffmann und Stevens ihn geknickt haben, weil er zehn Tage länger in Peking bleiben wollte, war eine Schande.

  4. Billy Bremner sagt:

    Manchester City ist ein weiteres Beispiel dafür, dass man im Profifußball massiv investieren muss, um Triumphe zu feiern und um an die großen Futtertröge zu kommen. Albernheiten wie Jugend- und Nachwuchsarbeit oder Sparprogramme führen praktisch nie zum Erfolg. Die zwei oder drei Ausnahmen von der Regel, die pro Vierteljahrhundert erscheinen, werden dann bis zum Erbrechen als Begründung für die eigenen Schrumpfkuren herangezogen.

  5. Kollauer sagt:

    Als Mensch zu blöd – als Schwein zu kleine Ohren!!
    .
    TO WHOM IT MAY CONCERN

  6. Wadenbeisser sagt:

    Max_Merkel sagt:
    1. Mai 2012 um 00:42

    Das wahrhaft schöne an diesem Blog ist doch, dass sogar geistig minderbemittelte wie der Stallburschde Wadenbeißer, sich hier unkontrolliert äußern dürfen.

    Hmmm Mäxchen, fühlst du dich von meinem letzten Beitrag angesprochen?
    .
    Ja ja, immer das Ipad mit Rechtschreibkontrolle :shock:
    Gibts eigentlich schon ne App “speach to text” für Leute wie dich?

  7. kalman sagt:

    Billy Bremner 1. Mai 2012 um 00:42
    “… Manchester City ist ein weiteres Beispiel dafür, dass man im Profifußball massiv investieren muss, um Triumphe zu feiern und um an die großen Futtertröge zu kommen. Albernheiten wie Jugend- und Nachwuchsarbeit oder Sparprogramme führen praktisch nie zum Erfolg. Die zwei oder drei Ausnahmen von der Regel, die pro Vierteljahrhundert erscheinen, werden dann bis zum Erbrechen als Begründung für die eigenen Schrumpfkuren herangezogen.”
    -
    Korrekt. Epische Analysen kreisen daher auch stets satellitengleich um die eigentliche Kernfrage: Was ist der Wettbewerbsvorteil des HSV? Da Geduld, Ausdauer und Kompetenz in einem verfilzten Umfeld sowieso niemals die Oberhand gewinnen können, und die Vereinsikonen sich leider, bar jeden Charismas und Konzepts, in Parolen aus den 60ern des vorigen Jahrhunderts verdingen: Der HSV kann sich mehr Fehler leisten, viel mehr. Lass die Tuchels, Streichs und Slomkas ausbilden, wir können es eh nicht – der Rest wird durch Stadt und Scheck geregelt. Vereine aus dem Reagenzglas, und der BVB gehört nach dem Crash unter “Dr. Gott” auch dazu, taugen einfach nicht als Vorbild – es sind singuläre Erscheinungen und zudem personell höchst fragile Gebilde.

  8. ideendiebstahl sagt:

    @Billy
    -
    “Kompany war mein unangefochtener Lieblingsspieler. Dass Hoffmann und Stevens ihn geknickt haben, weil er zehn Tage länger in Peking bleiben wollte, war eine Schande.”
    -
    Absolut!!! Das war eine der vielen “mit dem Kopf durch die Wand” “Brechstangenentscheidungen” von Hoffmann. Stattdessen mussten wir uns mit Silva oder wie der hieß abgeben.

  9. OleGunnarFidjestoel sagt:

    Vincent hat nicht ein wirklich gutes Spiel für den HSV gemacht.
    .
    Er war wie Bruma: unkonzentriert, mit den Gedanken längst bei einem “großen Verein” (wie ich derartige Floskeln hasse).
    .
    Wer Kompany seinen absoluten Lieblingsspieler nennt, müsste Trochowski-Fan sein; der hatte auch immer ein riesengroßes Potential . . .
    .
    Spätestens als Vincent auf die 6 gestellt wurde war’s ganz aus. Und dann auch noch permanent rotgefährdet – nee nee, Vincent beim HSV, das war nix. Gar nix sogar.

  10. MarkIhde sagt:

    Moin moin Matzab.
    Ich verstehe wirklich nicht, warum dieses Thema jeden Morgen wieder auf den Tisch gebracht wird.
    Jaro und Mladen haben ohne Zweifel ihre Verdienste für den HSV. Keine Frage.
    Ohne Zweifel haben diese Spieler aber auch ihren Zenit überschritten.
    Beide wurden würdig verabschiedet und machen jetzt den Platz frei für jüngere und talentiertere Spieler. Der Kader soll und muss verkleinert werden, das Gehalts Budget ist durch die Misswirtschaft der letzten 18 Monate stark begrenzt.

    Denn bei der Personalie Jarolim schwingt primär große Sympathie für den „Verstoßenen“ mit. Die wiederum hat er sich sportlich hart erarbeitet, der gemeine Fan mag Jarolims Vorbildliche Einstellung und Identifikation mit dem Klub. Jaro gehört eben zur Familie.

    Jarolim ist nicht aus der HSV Familie verstossen worden.
    Jarolim ist aus dem HSV Kader – aus Altersgründen – ausgeschieden und darf gerne in anderer Funktion zurück kehren.
    Bei Petric ist es noch einfacher. Seine Zeit ist schon lange abgelaufen. Sieben Saisontore sprechen ihre eigene Sprache. Tränen hin oder her.
    Maximilian Beister wird Mladen Petric schnell vergessen machen und der ‘sympathische Zerstörer’ David Jarolím wird seinen kreativen Nachfolger finden.
    Und nun wollen wir doch bitte dieses Thema zu den Akten legen, denn es warten wesentlich wichtigere und auch interessantere Entscheidungen auf unseren HSV.
    Oder kauen wir dieses Thema jeden Morgen wieder und wieder, weil sich die sportliche Führung nicht mehr in die Karten schauen lässt? Weil der AR, wie seit Jahren gefordert, der Journaille keine Informationen mehr liefert?
    Die nächsten Jahre werden spannende Spiele liefern, auch wenn es zunächst um das gesicherte Mittelfeld der BL gehen wird. Wäre es nicht Wert, darüber zu berichten?

  11. HSV Bayer sagt:

    Billy:
    Du solltest Dich besser informieren, es war nicht Stevens, sondern Jol, zumindest war er Trainer, wer ihn weggeschickt, weiss ich aber auch nicht!

  12. Sneider sagt:

    Kompany.
    .
    Wir sollten der damaligen HSV-Führung danken, dass sie solche Spieler nach Hamburg geholt haben. Welch´ eine Unterschied zu dem derzeitigen Personal. Und es ist leider überhaupt nicht absehbar, dass sich diese Situation ändert. Vorbei die Zeiten von Kompany, De Jong, Ze Roberto, Van Nistelrooy, Boularouz, Van der Vaart, Mathijsen und Van Buyten. Wir hatten hier in Hamburg 7 Jahre, in denen nicht immer alles gut war, aber im Ergebnis stand der HSV doch nahezu immer in der EL und bot auch teilweise attraktiven Fussball.
    .
    Das alles ist jetzt genauso Nostalgie wie die Erinnerungen von Dieter Matz an 1983 und das Kopfballpendel. Die Karawane zieht weiter. Und beim HSV zieht die Karawane weiter in die trockene Wüste des basisdemokratischen Universalsportvereins, in dem Turnen, Fussball und Schach die gleichen Strukturen haben.

  13. Benno Hafas sagt:

    Moin HSVBayer, Hoffmann hat Kompany weggeschickt. Hoffmann war bis zu seiner Vertragsauflösung der unumschränkte Herrscher beim HSV.

  14. Eiche sagt:

    Kompany wurde verkauft, weil er sich nie beim HSV integriert hat. Er war von Anfang an in der Mannschaft isoliert und ein fauler Apfel.

  15. HSV Bayer sagt:

    Moin,

    ich habe es darauf bezogen, dass damals Hoffmann und Beiersdorfer noch am Ruder waren und Jol Trainer.

    Eiche:
    Kann ich nicht wirklich beurteilen, habe damals nur etwas gelesen, dass er nach seiner Verletzung 2006/2007 zu Auswärtsfahrten mit dem eigenen Auto fuhr, ich meine mich zumindest erinnern zu können.

  16. Sneider sagt:

    @Benno Hafas: er war leider nicht der unumschränkte Herrscher, sonst hätte es Strukturveränderungen gegeben, die von der Traditionsfront verhindert wurden. Aber natürlich hast Du im Tagesgeschäft zutreffend seinen Einfluss analysiert: das diese vielen Top-Spieler überhaupt in Hamburg gespielt haben, ist auch das Verdienst von Bernd Hoffmann. Er hat an den Transfers gearbeitet, während andere versucht haben ihm die Arbeit zu erschweren.

  17. HSV Bayer sagt:

    Für Kompany kam ja dann Alex Silva, naja, eine charakterliche Verbesserung scheint das nicht gewesen zu sein! :)

  18. Aradia sagt:

    @ Guten Morgen ihr Lieben.
    .
    Ich beglückwünsche den HSV zum Klassenerhalt und danke allen verfügbaren
    Göttern für ihr Bemühen den Dino nicht sterben zu lassen.
    .
    Weil Jaros Vertrag nicht verlängert wurde ohne Ersatz zu haben
    ist Herr Arnesen bei mir nur noch der Däne.
    Das hat er nun davon!
    .
    Hi..hi.. haben wir schon einen Neuen? NuuuuuuuuuuuuuuLLLLLLLLLLLLLLLLL#
    .
    Koan: Barios, Dante, Lette und Adler geschweige eine 23, noch nicht mal
    Gerüchte.
    .
    Gebt dem Trainer eine faire Chance und die Zeit mit neuen Spielern sein
    System einzuspielen.
    .Däne !
    Transfers am letzten Tag
    bringen Kummer ohne Ertrag.

  19. Rehbusch sagt:

    Solange unser Mittelfeld aus Tesche/Rincon besteht, wird sich nichts im Vergleich zu dieser Saison ändern, mag auch Beister rechts vorne laufen und der Lette vorne lauern – ja, selbst des Adlers Abschläge werden nichts nützen. Also her mit den kreativen Sechsern, gern auch mit Führungsverantwortung.
    .
    Übrigens bringt es gar nichts, Spielern wie Kompany hinterher zu weinen: Der ist ebenso Vergangenheit wie der Haubentaucher. Jetzt geht es nach vorn mit starken Machern, wie auf unserer Direktorenebene ja so zahlreich vertreten. Naja, der Blog wird den Weg schon weisen.

  20. kabuk sagt:

    Prognose: Fink wird am 12 Spieltag der naechsten Saison gehen muessen, da die Ansprueche von der Manschafft nicht erfuellt werden koennen. Fink wird man dann als ähnlich einflusslos wahrnehmen wie Oenning z.B. . Ein Jahr reicht um diese Erkenntnis reifen zu lassen.
    Ohne Geld wird man die naechsten Jahre eine Rolle spielen wie Nuernberg etc., ein schlechtes Jahr darf man sich nicht leisten. Ich denke der HSV wird es im nächsten Jahr noch schwerer haben.

  21. Hope sagt:

    Guten Morgen,
    .
    Jasmin, ich würde auch gerne in die Pro Jaro Bewegung eintreten.
    .
    Ein Mann mit seinen Format, der sich immer in dem Dienst des Vereins gestellt hat.
    .
    Auch wenn ich die Entscheidung, Jaro keinen weiteren Vertrag zu geben, persönlich nicht teile, stehe ich hinter FA und Fink.

  22. HSV Bayer sagt:

    Also ich glaube das zumindest Beiersdorfer für Einkäufe ziemlich am Ende der Transferperiode bekannt war, bei Arnesen war letztes Jahr lediglich der Tausch Elia/Ilicevic! Aber auch egal ich gehe ein letztes Mal noch auf Jarolim ein, er wollte 2 Jahre, der HSV 1 Jahr (was in diesen Alter, wohl alle Vereine so machen), vom Fussballerischen lass ich es jetzt mal, über manche Einträge kann man sich nur wundern.
    Besseren, erfolgreicheren Fussball unter finanziell nicht ganz so einfachen Bedingungen fordern und gleichzeitig 2 Jahre Jarolim Vertrag akzeptieren, da frage ich mich schon, gehts noch?
    So und jetzt würde ich gerne mal abwarten wie die neue Mannschaft dann aussieht, welchen Fussball sie spielt usw.

  23. Benno Hafas sagt:

    @Hope, @Aradia
    Ich mache mich jetzt auf zum Spielbudenplatz, Kundgebung des DGB. Auf dem Weg zum Fischmarkt werde ich ein großes Plakat mit dem Konterfeivon Jaro tragen. Übrigens, ich bin Marschsäule 14 zugeteilt. :-)
    Scheun 1. Mai allerseits.

  24. HSV Bayer sagt:

    Sorry, Raijkovic hatte ich vergessen!

  25. Reinhard 1954 sagt:

    Rautenschälchen sagt:
    30. April 2012 um 22:04

    Reinhard 1954 sagt:
    30. April 2012 um 19:08

    Zur Zeit werden ca. 30% des Etats für die Bundesligamannschaft und 70% für den Rest ausgegeben

    Hast Du dafür eine Quelle?

    Rautenschälchen, lt. Mitgliedereinladung vom 15.01.2012 beträgt der Personalaufwand für die Bundesligamannschaft 30% des Gesamtetats. U.a. steht hier auch ein Ausgabenposten von 19 Mio. für sonstige Aufwendungen drin. Dies finde ich auch sehr dubios.
    Es wäre sicherlich interessant zu erfahren wie hoch der Personalaufwand der anderen Bundesligavereine im Verhältnis zum Gesamtetat ist.

  26. Eiche sagt:

    Benno ist ne rote Socke.

  27. Aradia sagt:

    @ Benno, schönen Marsch in den Mai mit Jaro-Plakat.
    .
    Ein büschen raffa wäre auch ok!
    .
    Aber Raute ist am wichtigsten. :mrgreen:

  28. HSV Bayer sagt:

    Ein Gewerkschafts Fuzzi! :)

  29. Eiche sagt:

    Aradia, Jaro in der mitte. Links Scharping, rechts Kurt Beck
    :lol:

  30. Eiche sagt:

    Benno kauft such immer nur unser drittes Trikot
    :mrgreen:

  31. Eiche sagt:

    auch!

  32. Aradia sagt:

    @ Eiche , du bist gemein. Heute ist Kampftag der Arbeiter! Da passt Jaro.
    .
    Guter Benno.

  33. HSV Bayer sagt:

    Eiche, Du hast Lafo vergessen! :)

  34. Eiche sagt:

    Eben Aradia, eben! Benno ist Beamter!
    Was hat der am Tag der Arbeit! da zu suchen?
    :lol:
    .
    Ja Bayer Oskar Pi im Bogen, ich vergaß’

  35. Benno Hafas sagt:

    Eiche Du Multikapitalist, Ausbeuter, Lohndrücker.
    In welchem Verein hat Karl Marx gekickt? Friedrich Engels war Linksaußen beim Wuppertaler SV.

  36. Eiche sagt:

    Benno, ich habe mein Geld wenigstens nicht geschenkt bekommen. Sondern Dich mitfinanziert. Deine Kamera gehört im Grunde mir
    :mrgreen:
    .
    Lass Dich nicht ärgern ;-)

  37. Sascha Rautenberg sagt:

    moinsen
    werte Genossen und Kameraden…
    iss ne Reise wert und sehr schönes Häuscken..http://de.wikipedia.org/wiki/Engels-Haus

  38. HSV Bayer sagt:

    Also ich nehme gerne die Lohnerhöhungen, die die Gewerkschaften aushandeln mit! ;)

  39. Schenefelder sagt:

    Guten Morgen!

    wünsche euch allen einen erholsamen und sonnigen 1. Mai!

  40. Jasmin sagt:

    Moin @ all :-)

    @ Hope, natürlich bist Du dabei, keine Frage das war doch wohl klar ;-)

    Schönen Tag Euch allen!

  41. Sascha Rautenberg sagt:

    hier iss nix Sonne :-(

  42. jorgdunne sagt:

    Also ich danke Jaro herzlich für die unermüdliche Arbeit im Abstiegskampf, weine ihm aber keine Träne nach. Der Mann ist teuer und macht das Spiel immer wieder langsam, wenn es schnell in die Spitzen gehen soll, außerdem habe ich von Rincon erheblich mehr gute Pässe in die Spitze gesehen und wir haben eh niemanden, der gute Standards nach den Fouls treten kann.
    .
    Es nutzt nichts, verdiente Spieler mit Rentenverträgen auszustatten und man darf nicht vergessen, dass man Jaro ein Angebot zur Verlängerung (noch ein Jahr U23 und Backup für die Buli) gemacht hat, nachdem er als Trainer arbeiten sollte. Das war dem Herren aber nicht gut genug.
    .
    Warum weint er dem HSV so nach, weil er sicher nirgendwo in der Liga so ein sattes Gehalt wie hier bekommen wird.
    .
    Butter bei die Fische, ein moderner 6er oder 8ter muss mehr können als Jaro und Rincon. Er muss Torgefahr ausstrahlen und das Spiel schnell machen, nicht langsam. Als Beispiel nehmen wir mal Schweinsteiger. Außerdem brauchen wir einen Freistoßspezialisten aller Salihovic, der uns auch im Mittelfeld echt gut tun würde.
    .
    Der HSV braucht Kreativität und Torgefahr fürs Mittelfeld und für beides steht Jarolim bei allen unbestrittenen Qualitäten als Kämpfer überhaupt nicht.

  43. Meier 2 sagt:

    Moin Genossinen und Genossen,
    seht zu, dass Ihr bei dem schönen Wetter nach draussen kommt. Die Sonne scheint, die Mücken zwicken…..
    Zerbrecht Euch bei dem schönen 1. Mai nicht die Köpfe von FA, CEJ und ThoFi.
    Das sollen sie selber machen.
    Also, RAUS MIT EUCH
    oder wie es im Emsland heist
    .
    rutt mit de Brut an de Fröhjahrsluft

  44. jorgdunne sagt:

    Genau ich mach mich auf den Weg um Hamburg in Schönberg zu sehen! Das ist fast so schöne wie am 16.5 im nahem Eiderstadion gegen Stuettgart. Stuttgart

  45. randnotiz sagt:

    Meier 2 sagt:
    1. Mai 2012 um 11:08

    .
    ich bin schon zurück. 25 km bei schönsten Wetter durch die Wälder gelaufen. Ein Traum. Jetzt einen Moment erholen und dann mit dem Fahrrad Spargel einkaufen.
    .
    Ein Traum. Und Fa wird für uns den Rest erledigen. amn muss den handelnden perosnen auch mal Vertrauen schenken. ;)

  46. randnotiz sagt:

    Benno Hafas sagt:
    1. Mai 2012 um 09:39

    .
    .
    Gibt es da auch ein Gleisbett, damit du dich wohl fühlst? :lol:

  47. randnotiz sagt:

    Eiche sagt:
    1. Mai 2012 um 09:22
    .
    .
    Da gab es doch so eine Story mit der Massagebank wenn ich mich nicht irre. Und danach war er bei den Meisten durch.

  48. Eiche sagt:

    Korrekt randy

  49. randnotiz sagt:

    Wadenbeisser sagt:
    1. Mai 2012 um 00:56
    .
    .
    nimms mit Humor. Der alternde Ex-Trainer leidet unter Verfolgungswahn und wittert hinter jedem Busch ein Reh :razz:

  50. hekto sagt:

    1. Mai da passt doch das Thema Hoffmann ganz gut, oder hatten wir das heute schon?

  51. HSV Bayer sagt:

    Randnotiz: Welche Story?

  52. randnotiz sagt:

    hekto,
    .
    DB konnte auch nur so gut wirken, weil BH ihm den finanziellen Spielraum geschaffen hat. Dafür hat er sich auch gerne mal mit dem AR angelegt. Dafür hatten wir selten Probelme die Spieler zu bekommen, die DB haben wollte.
    .
    Ich als Fan habe die Jahre unter Hoffmann als zweitbeste Zeit empfunden, die wir seit unserer goldenen Ära hatten.
    .
    Hackmann hat das Stadion und BH hat dann den Rahmen geschaffen um wirklich richtig gute Spieler zum HSv zu lotsen. Man was haben die Transferperioden zu dieser Zeit einen Spaß gemacht. Und auch sportlich waren wir immer oben dabei. Das Zeitungslsen war fast jeden Morgen ein Highlight auf das ich mich gefreut hatte.
    .
    Es war für mich eine geile Zeit!

  53. Markossa sagt:

    Und schon wiiiieeder Jaro, Gäääähn… man man … dann (Matz und Co) schmeisst doch zusammen und finanziert ihm einen 2 Jahresvertrag nach seinen (!) gewünschten Konditionen oder macht mal ordentliche Vorschläge dazu und (!) vereinbart dass dann bitte auch mit eurer “drei rostigen Knöpfe” Theorie bzw eher schon Dogmatik…
    kann es nicht mehr hören … beides nicht …

  54. randnotiz sagt:

    Nehmt doch endlich mal den HSV als das was er ist, eine Herzensangelegenheit.
    .
    .
    Wenn man sich damit arrangieren kann, ärgert man sich zwar ebenfalls über viele Dinge, aber man kann sie besser einordnen und wieder schneller zum eigentlichen Thema übergehen, dem Fußball-Spiel :) :) :)

  55. hansel sagt:

    Allen Matzab Lümmel einen juten Morgen ;-)
    .
    Was für ein herrlicher 1 Mai , die Sonne scheint , man hat jute Laune steigt in den Blog hier ein und was muss man lesen.
    .
    Die ollen kamellen von Kompany, da will ich mich nicht lumpen lassen und werfe mal ein geschmeidiges ….. “Hoffmann Raus” rein. :mrgreen:
    .
    :oops: … der ist ja schon raus.
    .
    Und hatten wir heute schon ein “FA und TF raus”, wenn nicht dann ein gepflegtes
    .
    “FA und TF raus”
    .
    Und weil ich gerade so schön in Fahrt bin, warum wird Jaro wie ein geprügelter Hund vom Hof gejagt, das ist ein Skandal so ein vedienter Spieler mit Raute im Herzen gehört eine Vertragsverlängerung mit doppelten Bezügen angeboten.
    .
    Ich werde auf der MV am 20.5 den Antrag stellen “Jaro for Präsi” :lol:

  56. hekto sagt:

    randnotiz sagt:
    1. Mai 2012 um 11:42
    gebt Arnesen 40 Mille und goldene Zeiten kommen…mit Grundstücken haben wir ja schon eine Vermehrung des Geldes versucht, vielleicht sollte wir TvH engagieren, als Casinobeauftragten….um so an die 40 Mille zu kommen.
    Oder BB schreibt ein Buch über den Blog und gibt die Tantiemen dem HSV,
    kommt bestimmt auf die Spiegel Bestsellerliste.
    Es werden also Ideen gesucht…

  57. HSV Bayer sagt:

    Wir holen uns Spenden in Millionenhöhe von Barca! ;)

  58. randnotiz sagt:

    Ritsche Dipp sagt:
    1. Mai 2012 um 00:08
    .

    .
    .
    Manche saufen eben gerne mal am Thema vorbei. :lol:

  59. hansel sagt:

    randnotiz sagt:
    1. Mai 2012 um 11:42
    hekto,
    “.Hackmann hat das Stadion und BH hat dann den Rahmen geschaffen um wirklich richtig gute Spieler zum HSv zu lotsen. Man was haben die Transferperioden zu dieser Zeit einen Spaß gemacht. Und auch sportlich waren wir immer oben dabei. Das Zeitungslsen war fast jeden Morgen ein Highlight auf das ich mich gefreut hatte.
    .
    Es war für mich eine geile Zeit!”
    .
    Jo randy! – dat war ne geile Zeit, und jeden Tag schnell auf tm.de um zu schauen welcher Spieler gerade gehandelt wird, mann das hat Spaß gemacht.
    .
    Hoffe die Zeiten kommen wieder. ;-)

  60. Markossa sagt:

    … an Baros gegen Töre ist hoffentlich nichts dran … Baros hat ein/zwei gute Saisons und ein gutes Turnier gespielt und bleibt seither hinter den Erwartungen und seinem “möglichen” Potenzial zurück macht aber dafür rein finanziell seinen eigenen guten Schnitt …

  61. Markossa sagt:

    … dann lieber bares als baros …

  62. Meier 2 sagt:

    Wer ist den Baros???

  63. hansel sagt:

    Wenn sich nicht bald was ändert an den rostigen Knöpfen werden wir solche Schlagzeilen auch bald über uns lesen. :mrgreen:
    .
    http://sportbild.bild.de/SPORT/fussball/international/2012/04/30/uniao-leiria/mourinhos-ex-klub-tritt-mit-acht-spielern-an.html

  64. Meier 2 sagt:

    hekto sagt:
    1. Mai 2012 um 11:50
    randnotiz sagt:
    1. Mai 2012 um 11:42
    gebt Arnesen 40 Mille
    .
    Was soll der denn mit 40.000 Euro??? :roll:
    Oder meinst Du EUR 40 Mio??? :mrgreen:

  65. Markossa sagt:

    “Meier 2 sagt:
    1. Mai 2012 um 11:57

    Wer ist den Baros???”

    Kein Barrios …

  66. Meier 2 sagt:

    @Markossa,
    dann schreibe doch auch Barios ;-)

  67. Meier 2 sagt:

    shit
    mit zwei “r”
    Barrios

  68. hansel sagt:

    Meier 2 sagt:
    1. Mai 2012 um 12:05
    hekto sagt:
    1. Mai 2012 um 11:50
    randnotiz sagt:
    1. Mai 2012 um 11:42
    gebt Arnesen 40 Mille
    .
    Was soll der denn mit 40.000 Euro???
    Oder meinst Du EUR 40 Mio???
    .
    40 Billion, er meint 40 Billion. :roll:

  69. Meier 2 sagt:

    @Hansel
    dann lass uns doch gleich Fantastillionen nehmen. Dann Messi und Ronaldo in einer Mannschaft.

  70. hansel sagt:

    Meier 2 sagt:
    1. Mai 2012 um 12:17
    @Hansel

    “..dann lass uns doch gleich Fantastillionen nehmen. Dann Messi und Ronaldo in einer Mannschaft.”

    .
    .
    Es gibt keinen Grund sich lustig zu machen Meier 2. :shock:
    .
    Wie viele Mio hat FA laut BB bei Chelski bekommen und nichts gerissen…………… richtig 90 Mio, also können ja 40 Mio nicht gemeint gewesen sein, und das nächste wäre dann 40 Billion. :mrgreen:
    .
    Die Logik jetzt verstanden. :lol:

  71. Benno Hafas sagt:

    randnotiz was an Spargel bekommst du denn für deinen Drahtesel? 3 Stangen oder doch 1000 Gramm.

  72. Benno Hafas sagt:

    hansel und Meier2 in Hamburg gibt es Mathematikkurse bei der VHS. Meldet euch an.

  73. Markossa sagt:

    Hesl hat in Dresden gekündigt und ist im Sommer ablösefrei auf Vereinssuche? …

  74. hansel sagt:

    Benno Hafas sagt:
    1. Mai 2012 um 12:29
    .
    “.hansel und Meier2 in Hamburg gibt es Mathematikkurse bei der VHS. Meldet euch an.”
    .
    Was soll ich mit VHS mir alte Filme ankucken. :roll:
    .
    Mensch Benno die Zeiten haben sich geändert, man nimmt jetzt DVD oder Blueray.
    .
    Du nimmst doch für deine Fotos auch keine Polaroid mehr oder. :mrgreen:

  75. hansel sagt:

    Markossa sagt:
    1. Mai 2012 um 12:31
    .
    “..Hesl hat in Dresden gekündigt und ist im Sommer ablösefrei auf Vereinssuche? …”
    .
    Kommt nicht in Frage :roll:, wenn er allerdings Ablöse gekostet hätte wäre ich mir nicht mehr so sicher gewesen. :mrgreen:

  76. Benno Hafas sagt:

    @hansel, VHS = Volkshochschule du Blinder. :mrgreen:

  77. HSV Bayer sagt:

    Ich wäre für Dias! :)

  78. hansel sagt:

    Benno Hafas sagt:
    1. Mai 2012 um 12:40
    .
    Ach jetzt wo du es sagst …… :lol: :lol: :lol:

  79. Meier 2 sagt:

    HSV Bayer
    wo spielt der denn??? :roll:

  80. randnotiz sagt:

    meier 2,
    .
    Milan Baros wurde zu BH’s Zeiten ebenfalls bei uns ganz heiß gehandelt. Aber er hatte sich gegen uns entschieden.

  81. Markossa sagt:

    Wenn ThoFi und Arnie tatsächlich 2 Spieler für die Zentrale suchen, heisst das für mich auch das Rincon nicht unangefochten den defensiveren 6er inne hat… Das würde von ThoFi und seinem System her auch Sinn machen, da wenn bei Ballverlust auf 3er Kette hinten umgestellt werden muss (AV stehen hoch sind zu weit weg) der eben den IV geben muss während dann z.B. Mancienne nach rechts und Weste nach links sichern müssen … Rincon ist da dann in der IV suboptimal aufgehoben… mangelnde Kopfballstärke (ein Grund weshalb wir so oft die Aufstellung Tesches z.B. “bestaunen” durften…) … die optimalste Traumbesetzung für diese Position wäre wohl Hummels … aber auch Spielertypen wie Matip oder Vorsah .. letzterer wäre eigentlich ziemlich interessant und hat wohl auch auf Hoppelheim nicht mehr so viel Bock… da könnte Arnie den Addo mal anklopfen lassen … aus “Vor-ThoFi” Zeiten hatten wir eigentlich einen solchen Spielertypen evtl in Demel, Silva, Kompany bereits in den eigenen Reihen… (Ich weiss jetzt kommt: die waren im DM schlecht etc… da war das Spielsystem aber auch anders – ich gehe ja jetzt von dem Spieleranforderungsprofil für den def 6er unter Fink aus und diese sind eben andere…)

  82. randnotiz sagt:

    Benno,
    .
    für knapp 2 Kilo bekomme ich ihn getauscht :) Zurück wird dann gejoggt. :) :)

  83. Meier 2 sagt:

    @randy
    ach so :oops:

  84. Reinhard 1954 sagt:

    randnotiz, deinem nachstehendem Beitrag stimme ich voll zu. Wir waren auf Augenhöhe mit der Spitze der Bundesliga. In der jetzigen Saison sind wir finanziell und sportlich gewaltig abgestürzt. Ich bin gespannt, welche Zukunftsaussichten uns Jarchow und Co. am 20.05.2012 präsentieren werden.

    randnotiz sagt:
    1. Mai 2012 um 11:42

    hekto,
    .
    DB konnte auch nur so gut wirken, weil BH ihm den finanziellen Spielraum geschaffen hat. Dafür hat er sich auch gerne mal mit dem AR angelegt. Dafür hatten wir selten Probelme die Spieler zu bekommen, die DB haben wollte.
    .
    Ich als Fan habe die Jahre unter Hoffmann als zweitbeste Zeit empfunden, die wir seit unserer goldenen Ära hatten.
    .
    Hackmann hat das Stadion und BH hat dann den Rahmen geschaffen um wirklich richtig gute Spieler zum HSv zu lotsen. Man was haben die Transferperioden zu dieser Zeit einen Spaß gemacht. Und auch sportlich waren wir immer oben dabei. Das Zeitungslsen war fast jeden Morgen ein Highlight auf das ich mich gefreut hatte.
    .
    Es war für mich eine geile Zeit!

  85. HSV Bayer sagt:

    Meier 2: glaube in Buenos Aires! ;)

  86. Meier 2 sagt:

    ach so, Du meinst Dieter Dias. Sach das doch :shock: :mrgreen:

  87. HSV Bayer sagt:

    DD quasi, unseren neuen Rechtsverdeitiger nach DD, von BB in BA entdeckt

  88. hekto sagt:

    Machen wir es anders, wir geben Arnesen so viel, wie er braucht…..
    Es fehlen nur noch die kreativen Ideen woher wir es bekommen,
    also los Leute…

  89. menotti sagt:

    Billy Bremner 1. Mai 2012 um 00:42
    “… Manchester City ist ein weiteres Beispiel dafür, dass man im Profifußball massiv investieren muss, um Triumphe zu feiern und um an die großen Futtertröge zu kommen. Albernheiten wie Jugend- und Nachwuchsarbeit oder Sparprogramme führen praktisch nie zum Erfolg. Die zwei oder drei Ausnahmen von der Regel, die pro Vierteljahrhundert erscheinen, werden dann bis zum Erbrechen als Begründung für die eigenen Schrumpfkuren herangezogen.”

    der manci weg ist bei uns genauso wenig möglich wie nachwuchsarbeit only. dass diese strategien sich nicht ausschließen, sieht man bei bayern oder auch schalke. der hsv muss besser werden in beidem: in der nachwuchsarbeit UND bei den investitionen, wenn es um erstklassiges spielermaterial und geeignetes führungspersonal geht.

  90. Allan Clarke sagt:

    randnotiz sagt:
    1. Mai 2012 um 11:42.
    Es war für mich eine geile Zeit!
    ——————————————————————————————————–
    .
    Yo! Yo! Yo! (Würde gerne noch 24 Yos anfügen, so spannend fand ich diese Zeit)
    .

  91. hansel sagt:

    Was ist los, hat der Blog Mittagspause. :-(

  92. ruhigblut sagt:

    PSSST!
     
     
    D. Matz und M. Scholz träumen von Jarolim (..und Trochowski)

     
    PSSST! Nicht stören.
     
    Tschüß.

  93. Rautenschälchen sagt:

    @Reinhard 1954, 09:44 Uhr
    Danke für die Quellenangabe.
    Zu Deiner Frage, dass es interessant wäre, wie hoch der Personalaufwand im Verhältnis zum Gesamtetat bei anderen Bundesligavereine ist, habe ich mal etwas recherchiert. Leider ist die Recherche sehr mühsam und auch nicht ganz so ergibig. Das wäre doch mal was für einen Blog. @ Dieter/Scholle wie wäre es, wenn ihr da mal etwas recherchiert. Ihr habt ja ganz andere Möglichkeiten, als wir die nur das Web haben.
    .
    Ein paar Zahlen habe ich aber gefunden. Vorausgesetzt die entsprechenden Quellen stimmen sieht es wie folgt aus:
    .
    Spieleretat Mainz 05: ca. 39% des Gesamtetats
    http://www.weltfussball.de/teams/1-fsv-mainz-05/5/_n10162019_mainz-05-plant-mit-gesamtetat-von-51-mio-euro/
    .
    FCK: 37,5%
    http://www.news.de/sport/855206751/kuntz-bleibt-bis-2015-fck-chef-kurz-mahnt/1/
    .
    Hertha: 43%
    http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1641896/Hertha-BSC-plant-1-Liga-mit-57-Millionen-Etat.html
    .
    VFB: 50%
    http://www.esslinger-zeitung.de/vfb/Artikel877666.cfm und http://www.rp-online.de/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-11-12-die-etats-der-klubs-1.1512117
    .
    Vorausgesetzt diese Zahlen stimmen, hätte der HSV im Verhältnis den niedrigsten Spieleretat. :shock: Daher würde ich mir zu dem Thema einen Blog wünschen, z.B. in der Sommerpause. Dieter, Scholle ich bin gespannt.

  94. Eiche sagt:

    Was ist an solchen Zahlen so interessant?

  95. menotti sagt:

    Rautenschälchen sagt:
    1. Mai 2012 um 15:21
    @ Dieter/Scholle wie wäre es, wenn ihr da mal etwas recherchiert. Ihr habt ja ganz andere Möglichkeiten, als wir die nur das Web haben.

    guter einwurf!
    .
    es ist mir ein rätsel, warum die sich mit bundesliga-fußball beschäftigenden journalisten solche ansätze nicht regelmäßig verfolgen. mit ein wenig mühe kann man jede menge spannende fakten und zahlen recherchieren und diese dann in unterschiedliche richtungen in zusammenhang bringen und auswerten. ich würde jetzt nicht soweit gehen und hier lupenreinen datenjournalismus einfordern, aber ein wenig mehr interesse für die nicht offensichtlichen dinge dürfte es gerne sein.

  96. Rautenschälchen sagt:

    @Eiche, 15:28
    Ich finde es schon interessant, wie das VERHÄLTNIS Gesamtetat zu Spieleretat ist.
    Natürlich schießt Geld nicht unbedingt Tore, aber ohne Geld geht es auch nicht und sollte es so sein, dass beim HSV der Anteil vom Spieleretat tatsächlich niedriger ist, als bei anderen Vereinen finde ich das gelinde gesagt nicht positiv.

  97. menotti sagt:

    Eiche sagt:
    1. Mai 2012 um 15:28
    Was ist an solchen Zahlen so interessant?

    mit zahlen sind hier ja nicht irgendwelche ziffern gemeint, sondern werte, mit denen man das tatsächliche (be)messen kann. manchmal kommt man da zu langweiligen aussagen (kann sein, dass genau diese zahlen, von denen rautenschälchen spricht, gar nicht so spannend sind), und in anderen fällen führen zahlenauswertungen zu erkenntnissen, die man ohne sie nicht hätte gewinnen können.
    .
    als journalist wäre ich jedenfalls ständig auf der suche nach zahlen, die mir helfen könnten, dinge hervorzubringen, die interessant sind und zuvor keiner gesehen hat.

  98. Eiche sagt:

    Ich schon! Du hättest lieber höhere Kosten?
    So so

  99. Eiche sagt:

    Menotti, ich bin da einfacher gestrickt.
    Wir sind 14. oder 15., Ende!
    Und das ist das was wichtig ist. Letztes Jahr waren die Spieler teurer. Herausgekommen ist das gleiche Gegurke, schlimmer sogar noch…

  100. Fetherstone sagt:

    Anteil des Spieleretats ist doch eine Pseudodiskussion:
    1. Die veröffentlichten Daten sind kaum vergleichbar, da man nie weiss, welche Geschäftsfelder mit welchem Aufwand vereinsintern oder durch Beraterfirmen u.U. auf Provisionsbasis getätigt werden.
    2. Die Größe des Vereins spielt da auch mit rein.
    3. Was ein zu hoher Spieleretatanteil bewirken kann, sieht man an spanischen und italienischen Vereinen.
    4. Finanzielle Kennziffern lasse ich doch nicht von Sportjournalisten recherchieren!
    -
    Unabhängig davon ist mir der Schrumpfungskurs sehr überzogen und überstürzt vorgekommen.

  101. menotti sagt:

    Eiche sagt:
    1. Mai 2012 um 15:51
    Menotti, ich bin da einfacher gestrickt.
    Wir sind 14. oder 15., Ende!
    Und das ist das was wichtig ist. Letztes Jahr waren die Spieler teurer. Herausgekommen ist das gleiche Gegurke, schlimmer sogar noch…

    tja, das ist nicht zu leugnen … :-(

  102. hekto sagt:

    7: 0 für den HSV
    Quelle
    http://twitter.com/#!/hsv

  103. Allan Clarke sagt:

    Eiche sagt:
    1. Mai 2012 um 15:51
    Letztes Jahr waren die Spieler teurer. Herausgekommen ist das gleiche Gegurke, schlimmer sogar noch…
    —————————————————————————————————-
    .
    Interessante Deutung. Jetzt ist mir schon klar, warum Du es mit Zahlen nicht so magst.
    .

  104. hekto sagt:

    12 : 0 für den HSV

  105. Gut-Fink sagt:

    Der Gegner scheint nicht ganz so stark zu sein.

  106. hansel sagt:

    rautenschälchen sagt:
    1. Mai 2012 um 15:42
    @Eiche, 15:28
    “….dass beim HSV der Anteil vom Spieleretat tatsächlich niedriger ist, als bei anderen Vereinen finde ich das gelinde gesagt nicht positiv.”
    .
    Was ist daran nicht positiv, das zeigt doch das die anderen mehr Gehälter etc. zahlen als wir.
    .
    Was wünscht du dir den, das alle so ein gehalt wie Paolo kriegen sollen, dann wären wir bestimmt in der Spitzengruppe.
    .

  107. LoNY sagt:

    hekto sagt:
    1. Mai 2012 um 16:41

    12 : 0 für den HSV
    ————————————————
    .
    Davon allein 7 Tore durch Jarolim!
    Eines schoß er direkt aus dem eigenen 5-Meterraum. Da Neuhaus sich noch das Schuhband richten mußte und Jarolim nicht warten wollte, pöhlte er das Plastik vom Abschußpunkt nach vorn, allerdings zu weit für die Stürmer, dafür aber direkt in den Torwinkel. Torwart Anakonda war gegen diesen Schuß chancenlos.
    .
    Nun zurück ins Funkha…nee, zum Schmatzblog.

  108. HSV Bayer sagt:

    http://www.express.de/moenchengladbach/gladbachs-sportdirektor-wo-bleiben-die-stars–herr-eberl-,3286,15049794.html

    man sieht auch CL Quali Platz schützt vor Konflikten nicht, genausowenig wie genug Kohle

  109. hansel sagt:

    HSV Bayer sagt:
    1. Mai 2012 um 17:14
    .
    Es sind halt alle ungeduldig, aber wenn der Trainer und Spodi nicht an einem Strang ziehen ist das der Anfang vom Untergang, und wenn die CL Quali vergeigt wird und die ersten Ergebnisse nicht so sind wie man sich erhofft hat geht es schneller runter als wie bei der Titanic.

  110. HSV Bayer sagt:

    Hansel: Neuer Blog

  111. hansel sagt:

    Mit 4 Mio Miese standen wir am Abgrund. :shock:
    .
    Gladbach hat 3,5 Mio miese ,stehen die auch am Abgrund. :mrgreen:
    .
    http://www.11freunde.de/newsticker/152173/gladbach_macht_2011_minus_von_35_millionen_euro

  112. Alfred E. Neumann sagt:

    Gedanken zu Jarolim

    Ich wollte ihn längst, wie viele andere Fans hier, los werden.
    JHetzt sage ich aber, wir müssen Jaro halten. Defensiv ist er eine Bank.
    Warum?
    Er hat, als einziger, sein Spielsystem geändert. Offensiv war er immer
    unbrauchbar. Er hat sich weiterentwickelt.

    Wir, der HSV, brauchen solche Spieler nicht.
    Genauso wenig wie Drobny. Ach nein, Adler.
    Wir haben ja ganz andere Probleme