Tagesarchiv für den 3. Februar 2012

Petric: “Wir werden gegen Top-Teams punkten”

3. Februar 2012

Tymoshchuk, Gustavo oder Boateng? Wer spielt innen bei den Bayern, und wer auf der rechten Abwehrseite? Fragt man die Münchener Kollegen, erhält man unterschiedliche Antworten. Im Abschlusstraining agierten Holger Badstuber und Gustavo innen, Boateng auf der rechten Seite. Dennoch rechnen die dortigen Experten damit, dass Boateng neben Badstuber innen verteidigt und Tymoshchuk auf der rechten Außenverteidigerposition beginnt. „Ich sehe das ja eine Stunde vor Anpfiff“, sagt Mladen Petric, der allerdings betont, dass es durchaus einen Unterschied macht, gegen wen er spielen würde. „Ich nehme mir natürlich bei verschiedenen Gegenspielern auch verschiedene Aktionen vor. Bei Boateng beispielsweise weiß ich, dass er natürlich sehr kopfballstark ist.“ Entsprechend setzt der Kroate gegen seinen ehemaligen Teamkameraden weniger auf hohe Bälle sondern auf die vergleichsweise eingeschränkte Beweglichkeit Boatengs. Das wiederum ist eine Stärke bei Gustavo, der allerdings nicht besonders kopfballstark ist. Ergo: Wir müssen abwarten, wen Jupp Heynckes aufbietet. Wobei die Ansage eines meiner Kollegen auch irgendwie zutrifft: „Was interessiert denn die Innenverteidigung der Bayern bei der Offensivabteilung?“

Sehr viel, wie ich finde. Denn gerade defensiv haben die Münchener ihre größten Probleme. Wie Gladbach bewiesen hat. Und unter der Woche hatten Trainer Thorsten Fink und seine Spieler immer wieder betont, Mönchengladbach als Beispiel dafür zu nehmen, wie man die Bayern schlägt. Das wiederum dürfte schwierig werden angesichts des nicht zwingend als Sprinterduo zu bezeichnende Stürmer-Doppel Petric/Guerrero. Ebebso wenig überraschende Tempoläufe sind von Tomas Rincon und David Jarolim auf der Doppelsech sowie von Jacopo Sala auf der rechten Mittelfeldseite zu erwarten. Einzig Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier und mit Abstrichen Marcell Jansen können mit dem hohen Tempo der Gladbach-Youngster Reus und Herrmann mithalten. Zudem fehlt für das nahezu perfekte Konterspiel der Fohlen den Hamburger ein genialer Passgeber, wie es bei der Borussia derzeit Juan Arango ist.

Nein, der HSV täte besser daran, sich nicht mit Gladbach zu vergleichen. „Wir dürfen nie versuchen, jemanden kopieren“, sagte Marcell Jansen zuletzt und fügte hinzu: „Das würde schief gehen. Aber wir dürfen von anderen lernen.“ Zum Beispiel, wie man die Mitte zumacht. Denn das hat Gladbach gegen die Bayern mit Nordtveit und Neustädter perfekt gemacht. Die Bayern waren immer wieder gezwungen, auf die Flügel auszuweichen, wo die größtenteils unauffälligen Protagonisten der Bayern Robben und Kroos hießen. Letztgenannter wird morgen durch den in meinen Augen besten Spieler der Bundesliga ersetzt: Franck Ribery. „Ich werde s wahrscheinlich mit ihm zu tun bekommen“, sagt Diekmeier, der gegen Hertha durch effektive Flankenläufe auffiel und gegen Bayern vermehrt Defensivarbeit erwartet. Zehn Flankenläufe hatte Manfred Kaltz von dem HSV-Verteidiger gefordert – gegen Bayern wäre ich schon froh, wenn Diekmeier hinten dicht macht.

Dass der HSV noch immer akute Defensivprobleme hat, wurde heute im Training mal wieder offensichtlich. In bunt gemischten Mannschaften spielten auf der einen Seite für Grün die Viererkette (Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Aogo) und für das rote Team Rincon und Jarolim auf der Doppelsechs. Ergebnis: kurz vor Schluss stand es 6:0 für Grün. Ein klares Ergebnis, das Fink auf die Palme brachte. Er stoppte das Spiel und stellte sich vor die rote Mannschaft und fragte sie, wie es angehen könnte. Mehr als Achselzucken gab es nicht – allerdings agierten Rincon und Jarolim anschließend aggressiver.

Zuvor war es ein wenig herzlich auf dem Platz. Die Mannschaft sang für Geburtstagskind Slobodan Rajkovic (seit heute 23 Jahre alt) ein Ständchen. Und der Serbe revanchierte sich, indem er sein bislang verweigertes Einstandslied sang.

Alles andere als herzlich wird es morgen auf dem Platz. „Ein Schweinespiel“ erwartet Paolo Guerrero. Und angesichts der erwarteten Minusgrade im zweistelligen Bereich dürfte es für alle ungemütlich werden. Heute kam selbst die Stadionrasenheizung nicht ausreichend gegen den Frost an. Ergebnis: Statt wie geplant im Stadion zu trainieren, ging es auf den normalen Trainingsplatz. „Selbst Handschuhe bringen da nichts“, sagt Petric, „die Finger werden trotzdem arschkalt.“ Deshalb werde er nichts Besonderes gegen die Kälte unternehmen, außer „einfach immer in Bewegung sein“. Klingt gut, besonders bei Mladen. Fast so gut, wie: „Ein Spiel gegen den Rekordmeister ist immer etwas besonderes. Wir haben uns gegen Hertha wieder zurück in die Spur gebracht. Der Sieg war wichtig für den Kopf. Wir haben das Dortmund-Spiel damit verarbeitet.“

Ob das stimmt, wird sich morgen zeigen. Zudem wird auf die Fortsetzung von zwei Serien gehofft. Zum ersten, dass nach vier Spielen ohne Niederlage im heimischen Stadion das fünfte gegen den Rekordmeister folgt. Und zum zweiten dürfen wir auf die Serie Guerreros (in den letzten fünf Heimspielen jeweils einmal getroffen) hoffen. Wobei es sowohl dem Peruaner (sagt er zumindest) egal ist, wer trifft. Sollte s Petric sein, wäre es übrigens der 50. Bundesligatreffer des Kroaten, der die beiden letzten Heimsiege jeweils durch seine Treffer für den HSV entschied. „Ich hoffe, dass die Bayern wie in den letzten beiden Spielen noch nicht ihr Topniveau finden“, sagt Petric und betont, dass der HSV von heute fast nichts mehr mit dem aus der Hinrunde (0:5) zu tun hat. „Wir sind besser“, sagt der Linksfuß, der von einem Trauma gegen die Top-Vier nichts wissen will. „Gegen Gladbach haben wir unglücklich 0:1 verloren, gegen Schalke waren wir 70 Minuten die bessere Mannschaft. Wir haben da kein Kopfproblem. Ich bin mir sogar sicher, dass wir in der Rückrunde gegen die Top-Teams punkten werden.“

Ein gutes Omen gibt es jedenfalls schon. Schiedsrichter der Partie am Sonnabend (18.30 Uhr, Imtech-Arena) ist Knut Kircher. Als der zuletzt 2008/2009 einen Nord-Süd-Schlager in Hamburg leitete, gewann der HSV 1:0 (Petric, 44.). Und ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber mir würde das reichen. Dafür würde ich neben den Polartemperaturen auch ein unfassbar langweiliges Spiel in Kauf nehmen…

In diesem Sinne, im Abspann noch die voraussichtlichen Aufstellungen. Bis morgen,

Scholle

Hamburger SV: Drobny – Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Aogo – Rincon, Jarolim – Jansen, Sala – Guerrero, Petric
Im Kader: Mickel, Neuhaus, Mancienne, Sternberg, Tesche, Kacar, Ingreso, Ilicevic, Son, Arslan
Nicht dabei: Bruma (Reizung am Knie), Berg (Aufbautraining), Castelen (Reha), Töre (Meniskuseinriss), Bertram, Behrens, Besic, Nagy, Stepanek, Tavares.
Gelbsperre droht: Aogo, Mancienne, Rincon (alle 4)

FC Bayern München: Neuer – Tymoshchuk, Boateng, Badstuber, Lahm – Schweinsteiger, Kroos – Robben, T. Müller, Ribery – Gomez
Weitere Kaderspieler: Butt (Tor), Alaba, Pranjic, Luiz Gustavo, Usami, Olic, Petersen. Nicht dabei: Breno (Knieprobleme), Contento (Reha nach Zehenbruch), Rafinha (5. Gelbe Karte), van Buyten (Mittelfußbruch).