Tagesarchiv für den 1. Februar 2012

Boateng trauert seinem Abgang nach – und erwartet einen starken HSV

1. Februar 2012

Viel wärmer ist es in München auch nicht. Sagt mir mein iPhone-App. Im Gegenteil, heute waren es tagsüber zwei Grad weniger. „Beim Training schon manchmal kritisch “, umschreibt mir ein alter Bekannter, der sich bei diesen eisigen Temperaturen auf dem Fußballplatz herumschlagen muss, die Witterung im Süden. Dort trainiert er seit dieser Saison zusammen mit dem wohl besten Kader der Bundesliga. Das glaubt zumindest Marcell Jansen: „Bayern hat gegenüber Dortmund das einheitlichere Konzept mit den bessern Individualisten in der Mannschaft“, so der Linke Mittelfeldspieler, der sich auf ein Wiedersehen mit meinem sowie noch mehr seinem alten Bekannten freut: auf Jerome Boateng.

Der ehemalige Rechtsverteidiger des HSV hat eine beachtliche Karriere für seine gerade mal 23 Jahre hingelegt. Hertha BSC, HSV, Manchester City und jetzt Bayern München – das sind große Namen, die noch beachtlicher werden, wenn man überlegt, dass sich der Defensivspieler überall durchgesetzt hat. Bis hin in die Nationalmannschaft, in der er auch gern den HSV weiterhin vertreten hätte. „Es tat schon weh, damals gehen zu müssen“, sagt Jerome heute und lässt mich ein wenig verwundert zurück. Warum „gehen müssen“? Er hatte sich doch selbst dazu entschlossen, gen Manchester City zu wechseln, oder nicht? „Das stimmt. Aber grundsätzlich wollte ich bleiben und hatte das auch so kommuniziert. Leider wurden damals einige Zeitpunkte für Vertragsverlängerungen versäumt, die alles leichter gemacht hätten.“

Das alte Thema: die fehlende Konstanz beim HSV. Die sieht auch Boateng. Mehr noch, der Vater von Zwillingen wirkt ehrlich traurig darüber, dass in Hamburg eine große Chance liegen gelassen wurde. „Ich war ja nicht der einzige, der ging. Damals ging vorher schon ein Vincent Kompany. Und auch ein Ivica Olic, der eine riesen Serie hingelegt hatte und enorm wichtig war. Ivica wollte eigentlich bleiben, aber dazu kam es aus verschiedenen Gründen nicht. Und wer sich die Namen der letzten Jahre und deren heutige Positionen in ihren Klubs ansieht, der kann erahnen, was für den HSV drin gewesen wäre.“

Konjunktive. Eine interessante Perspektive des sympathischen, ruhigen und fast introvertiert wirkenden Ex-HSVers – aber eben auch Vergangenheit. Denn ich glaube, dass der HSV in diesem Winter ein gutes Zeichen gesetzt hat, niemanden zu holen. Und wenngleich für gute Leute immer Platz sein sollte, blieben zumindest Panikkäufe der Marke Tavares, Ndjeng etc. aus. Dass das schon mangels finanzieller Mittel schwierig war, überhaupt jemanden zu holen – egal. Fakt ist, es wurde niemand geholt und Trainer Thorsten Fink hat seinen Worten („Der Kader ist gut genug, ich vertraue der Mannschaft“) Taten folgen lassen.

Und überhaupt, am meisten Respekt haben die HSV-Gegner derzeit vor dem Einfluss Finks. Der ehemalige Bayern-Profi hat selbst bei den Leuten einen ungemein guten Ruf, die ihn gar nicht persönlich kennen. Wie eben Jerome, der weder als Spieler noch als Trainer jemals irgendwas mit Fink zu tun hatte. Trotzdem sagt er: „Ganz klar, der HSV hat sich langsam eingespielt und hat vor allem einen Trainer, der super ist. Mit Thorsten Fink ist in Hamburg noch einiges möglich.“ Wie er sich davon überzeugt hat? „Nur durch das, was ich aus der Ferne sehe und was mir die Leute berichten. Aber das alles klingt sehr vielversprechend, alle sind begeistert.“ Der HSV hätte endlich wieder einen Trainer, der was erreichen will. Ob das nicht immer so war? Boateng vorsichtig: „Das müssen andere beurteilen. Ich bin dem HSV sehr dankbar für drei tolle Jahre. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Freunden wie beispielsweise Dennis Aogo, Marcell Jansen, Paolo und Tomas Rincon – auch wenn ich versprechen kann, dass das auf dem Platz sicher anders aussehen wird.“

Es war ein sehr nettes Gespräch mit Jerome (das Interview könnt Ihr morgen im Print-Teil lesen), für den ich mich freuen würde, wenn er von den HSV-Fans mit Respekt empfangen würde. Zumal er selbst daran glaubt. Obwohl er beim FC Bayern spielt, der in Hamburg für Bundesligaverhältnisse zusammen mit Werder (oder schon kurz dahinter) als Staatsfeind Nummer eins gilt (Pauli bleibt als Zweitligist hier unerwähnt). „Ich glaube aber trotzdem, dass es ein warmer Empfang für mich wird. Die Hamburger Fans haben mich in den Jahren beim HSV immer großartig unterstützt und mir auch einen tollen Abschied bereitet.“ Mal sehen wie der erste Empfang seit 2010 für ihn wird.

Sportlich erwartet Boateng Schwerstarbeit gegen seinen Freund Paolo („Der haut seinen Körper ordentlich rein“) und Mladen Petric („Ein Schlitzohr“). Und auch der HSV gibt sich optimistisch. Verhalten zwar – aber das ist nach dem 1:5 zum Auftakt gegen Dortmund mehr als logisch. „Wir brauchen uns nicht lange unterhalten, brauchen keine Konzepte erarbeiten – das einzige Konzept gegen Bayern muss sein, kompakt zu sein. Von der ersten bis zur 90. Minute “, sagt Marcell Jansen, der einst vom FCB nach Hamburg wechselte. „Wir hatten gegen Dortmund das Problem, dass der BVB gepresst hat und wir zu schnell Fehler gemacht haben. Das müssen wir gegen Bayern ändern, indem wir es uns durch Einsatz erarbeiten. Wie Gladbach, die haben nie ein eins gegen eins zugelassen, haben die entscheidenden Positionen gedoppelt und schnell gekontert. Das war taktisch das Beste, was man machen konnte.“

Gladbach ist das Vorbild für den HSV – zumindest am Sonnabend. Dass es allerdings nur defensiv auch nicht geht, das hat das Hinspiel (0:5) gezeigt. Da hatte der ehemalige Trainer Michael Oenning eine sehr defensive Taktik ausgerufen, wollte möglichst lang die Null halten. „Aber wir haben früh das 0:1 bekommen“, erinnert sich Dennis Diekmeier, „und damit war das schnell über den Haufen geworfen. Damals gingen schnell unsere Köpfe runter und es ging nix mehr. Da sind wir unangenehm vorgeführt worden.“ Wie das am Sonnabend zu vermeiden ist? „Indem wir selbstbewusst auftreten und uns an die Basics erinnern. Erst wenn wir in den Zweikämpfen aggressiv gegenhalten und uns gegenseitig unterstützen, haben wir eine Chance.“ Wobei ich das Konterspiel angesichts der nicht wirklich zur Sprinterkategorie zu zählenden Mladen Petric und Paolo Guerrero nicht als bestes Stilmittel erachte. Es sei denn, die Konter gehen über Diekmeier, den vielleicht schnellsten Außenverteidiger der Liga, der in Berlin seine ersten Torvorlagen bejubeln durfte.

Ich hätte nichts dagegen, wenn er am Wochenende eine weiter folgen lässt – und auf der anderen Seite dafür sorgt, dass der FC Bayern, den beim HSV fast alle als den Meisterschaftsfavoriten Nummer eins nennen, kein Tor in der Imtech-Arena schießt. Das kann ganz sicher hässlich werden – aber das wäre mir sch…egal…

In diesem Sinne, bis morgen! Da wird um zehn Uhr trainiert.

Scholle

P.S.: Im heutigen Training fehlte neben den Langzeitverletzten nur Zhi Gin Lam (Muskelfaserriss). Während der eisigen 65-Minuten-Einheit ließ Fink nach dem Aufwärmprogramm zunächst ein Spiel ohne Tore absolvieren, danach den üblichen Kreis, bevor es zum Abschluss ein Dreier-Turnier gab, bei dem die jeweils aussetzende Mannschaft einen Kraftzirkel absolvierte, um nicht komplett zu erfrieren.