Tagesarchiv für den 29. November 2011

2:1 gegen die Rangers gewonnen – mehr nicht

29. November 2011

Ein Blick ins Rund reichte, um zu sehen, dass mit Sicherheit auch nicht annähernd so viele Blogger wie sonst hier im Stadion sind. Mein erster Impuls: Ich mache ’nen Ticker für die Zuhausegebliebenen. Allerdings wäre das für so ein Spiel vielleicht vermessen. Egal wie, letztlich ist es zwar nur ein Testspiel. Aber gegen einen bekannten Namen: die Glasow Rangers. Und das verdient zumindest eine ordentliche Berichterstattung.

Zumal das Spiel viel interessante Erkenntnisse hätte bringen können. Im Tor durfte sich erneut Tom Mickel präsentieren, Ivo Ilicevic stand ebenso wie David Jarolim (als Kapitän) in der Startelf, Marcell Jansen durfte hinten links ran und Robert Tesche sich als zweiter, hängender Stürmer hinter Heung Min Son versuchen. Viele Versuche von Trainer Thorsten Fink, der bereits ankündigte, derartige Freund-schaftsspiele regelmäßig absolvieren zu wollen. Vor allem in den Wochen, in denen international in der Europa- und der Champions League ge-spielt wird.

Dieser Test allerdings war keine Bewerbung für mehr solcher Events. Von den 12117 Zuschauern war zum einen der Gegner, zum anderen die Preisgestaltung (billigstes Ticket 12 Euro) offenbar nicht angenommen worden. Und das, obwohl das teuerste Ticket auch gerade 26 Euro kostete.

Dennoch, die Daheimgebliebenen sollten Recht behalten. Von den Rangers kam in der ersten Hälfte nichts. Nein, noch weniger: gar nichts. Zwei, drei versuchte, schnelle Angriffe und ein Torschuss standen gefühlten 44,5 Minuten mit zehn Mann rund um den eigenen Sechzehner entgegen. Und da beim HSV kein Spieler eine zündende Idee hatte, dauerte es bis zur 17. Minute, bis ein Standard herhalten musste. Einen Eckball von Ilicevic bekam der in den ersten 45 Minuten völlig ungeforderte Slobodan Rajkovic und köpfte ihn ans Lattenkreuz. Vier Minuten später war es Robert Tesche, der zusammen mit Son im Angriff ein wenig unterzugehen drohte, der aus 20 Metern einfach mal draufhielt und nur knapp verfehlte (21.).

Ansonsten aber schien es auch in Finks Augen zu wenig zu sein, was seine Spieler anboten. Zumal von denen, die dieses Spiel für sich hätten nutzen können, um sich aus der zweiten für die erste Reihe anzubieten. Lam auf rechts, sowie Son und Tesche in vorderster Front wussten nichts anzubieten. Bis zur 38. Minute. Allerdings dann auch in Perfektion. Ilicevic, der sichtbar bemüht war, allerdings bis hierhin ohne große Szene geblieben war, passte in den Sechzehner und fand den startenden Tesche, der den Ball aus halblinker Position mit der Hacke wunderschön gen Elfmeterpunkt legte, wo Ilicevic keine Probleme hatte, den Ball zum 1:0 per Unterlatte einzunetzen. Ein wirklich schön herausgespielter Treffer, der erfreute, allerdings auch die Frage aufwarf, warum die Mannschaft so ein Trainingsspiel(zumal gegen so harmlose Glasgower) nicht nutzte, um derlei Aktionen häufiger auszuprobieren.

Egal wie, die Worte von Fink in der Halbzeitpause dürften deutlich gewesen sein. Und zur Strafe für die erste Halbzeit, musste die erste Elf auch in der zweiten Halbzeit wieder auflaufen. Und diesmal gegen Schotte, die zumindest in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit versuchte, Angriffe über die eigene rechte Seite zu starten. Allerdings alle, ohne gefährlich zu werden. Dennoch, das Spiel wurde interessan-ter. Nicht wirklich besser, aber eben interessanter. In der 62. Minute hatte Lam, der zuvor schon zwei gute Schusssituationen hatte, die Möglichkeit zum 2:0, scheiterte aber an einem der gefühlt 300 schottischen Abwehrbeine. Und keine sechs Minuten war es Tesche, der eine Beslic-Flanke per Direktabnahme an die Latte setzte.

Es war ein Spiel, das ein wenig an die Partie in Hannover erinnerte. Das wollte ich gerade schreiben, als das passierte, was ich diesmal tatsächlich nicht für möglich erachtet hatte. Glasgow glich aus! Im Mittelfeld verlor Jarolim ein Laufduell gegen Aluko, der sich dann auch noch mühelos gegen Rajkovic durchsetzte, in den Rücken der Abwehr passte und dort Thomas Bendiksen fand, der mühelos zum 1:1 einschieben konnte.

Dass es am Ende kein komplett gebrauchter Tag werden sollte, lag an dem Rangers-Ersatzkeeper Neil Alexander, der in der 81. Minute einen harmlosen Ball fallen ließ und Heung Min Son, der ansonsten blass blieb, das 2:1 auflegte.

Es war kein schönes Spiel. Aber ein verdienter Sieg. Der HSV war erneut die aktivere Mannschaft, hatte gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Für ein gutes Spiel investierten die Rangers allein schon zu wenig. Allerdings wurde erneut deutlich, dass dem HSV noch Kreativität und Durchschlagskraft in der Offensive fehlt. Zumindest mit der zweiten Reihe. Son tauchte bis auf sein Tor unter, Rajkovic sah beim Gegentor ebenso wie Jarolim schlecht aus. Und auch Zhi Gin Lam wusste sich nicht zu empfehlen. Einzig Skjelbred, der sehr aktiv war, sowie Ilicevic und mit Abstrichen Tesche wussten mit einzelnen Szenen zu überzeugen. Wohl auch deshalb pfiff der gute Schiedsrichter Patrick Ittrich eine Minute zu früh ab.

In diesem Sinne, der HSV unter Fink ist nicht nur weiter ungeschlagen sondern hat gewonnen. Wie am Sonntag gegen Nürnberg. Dann sogar mit echtem Gegner – und hoffentlich besserem Fußball.

Bis morgen.

HSV: Mickel – Diekmeier (57. Besic), Mancienne, Rajkovic, Jansen (86. Brügmann) – Lam (78. Ingreso), Jarolim, Skjelbred, Ilicevic (86. Bertram) – Tesche, Son (82. Nagy). Schiedsrichter: Ittrich. Zuschauer: 12.117. Tore: 1:0 Ilicevic (38., Vorarbeit Tesche), 1:1 Bendiksen (71., Aluko), 2:1 Son (81.).