Tagesarchiv für den 10. November 2011

Westermann: “Oststeinbek ist nicht schlecht”

10. November 2011

Er hatte es eigentlich ziemlich eilig. Und das schreibe ich nur auf, weil ich es weiß. Und nicht, weil ich es gemerkt habe, oder er selbst irgendwie den Eindruck vermittelt hat, keine Zeit zu haben. Nein, Heiko Westermann nimmt sein Kapitänsamt sehr ernst und marschiert überall vorneweg. Und während er es drumherum eh schon die ganze Zeit macht, zeigte der DFB-Nationalspieler im Wartestand das zuletzt auch auf dem Platz. „Heiko ist ein hervorragender Führungsspieler. Seine Position ist zentral hinten“, lobte Trainer Thorsten Fink zuletzt, „eben da, von wo aus er die besten Ansagen machen kann.“

Und um das mal nachzuprüfen, haben wir heute in unserer täglichen Presserunde, für die sich der Franke eine Menge Zeit nahm, die er ob eines privaten Termines eigentlich gar nicht hatte, Westermann zu klaren Ansagen aufgefordert. Der Kapitän zierte sich zwar anfänglich – aber letztlich überwog auch bei ihm der Reiz des Zockens. „Eigentlich kann ich gar nicht so viel dazu sagen, weil ich gar nicht alle Teams vor Augen habe und einschätzen kann, wie stark sie sind. Aber ich versuche es mal“, so Westermann, ehe wir ihm die Playoff-Spiele der EM vorlasen. Seine Einschätzung zu…

Tschechien – Montenegro (Westermanns Tipps: 2:1 und 1:1- Hin- und Rückspiel jeweils aus Sicht der Tschechen)
„Tschechien kommt weiter. Schon allein, weil Jaroslav Drobny dabei ist. Ich glaube auch wirklich, dass Tschechien der Favorit ist, auch wenn Montenegro vor ein paar Jahren eine sehr gute U-Nationalmannschaft hatte. Und obwohl wir Drobo noch immer damit frötzeln, dass er mit Tschechien den Spaniern zuletzt ungefähr 85 Prozent Ballbesitz gewährten, den höchsten Wert seit Jahren, glaube ich an Tschechien.

Kroatien – Türkei
(2:1 und 3:1)
„Bei beiden spielen sehr gefährliche Spieler von uns mit. Was Töre für die Türkei ist, ist bei den Kroaten Ivo Ilicevic. Beide haben das Potenzial, vorne Spiele entweder allein oder zumindest maßgeblich mitzuentscheiden. Aber insgesamt sind die Kroaten besser. Die Türken haben in der Abwehr einfach zu große Probleme, dort sind sie zu schwach. Das haben nicht zuletzt die Spiele der Türken gegen Deutschland zuletzt gezeigt. Deshalb glaube ich an ein Weiterkommen der Kroaten. Auch wenn mit Halil Altintop ein sehr guter Freund bei den Türken mitspielt.“

Bosnien – Portugal (1:0, 0:1, Bosnien siegt in der Verlängerung oder im Elfmeterschießen)
„Ich glaube, diesmal schaffen es die Bosnier. Bei Portugal stehen mit Sicherheit die größeren Einzelkönner auf dem Platz. Aber eine richtig homogene Mannschaft ergeben die Portugiesen nicht. Bei Portugal wollen alle schönen Fußball spielen – da fehlt es oft an Effizienz. Zudem hat Bosnien mit Dzeko – ebenso wie Kroatien mit Mandzukic, das hatte ich vergessen – eine richtige Rakete im Angriff.

Estland – Irland (0:0 und 0:1)
„Ach du meine Güte! ganz ehrlich, ich habe bei dieser Paarung keinen Schimmer, wer weiterkommt, hoffe aber einfach darauf, Trap noch mal erleben zu dürfen.“ Irland mit Giovanni Trappatoni bei der EM dabei – das wäre doch mal n Leckerbissen.

Als Fernsehzuschauer oder doch als aktiver Spieler bei der EM? „da bin ich ganz entspannt“, sagt Westermann und umkurvt das Thema Nationalmannschaft geschickt. Der Kapitän macht deutlich, dass er aktuell keine Ansprüche stellt und sich voll auf den HSV konzentriert. Einzig „ich freue mich darauf, das Spiel live im Stadion zu verfolgen, weil ich seit Ewigkeiten kein Spiel mehr live im Stadion als Zuschauer verfolgt habe“, ist ihm zu entlocken. Allerdings mit dem sofortigen Nachsatz: „Was zählt ist der HSV.“

Und das Spiel am Sonnabend um 14 Uhr beim Oberligisten Oststeinbek. Normalerweise sollte man meinen, dass ein HSV-Profi so ein Spiel als normale Trainingseinheit ansieht. Nicht so Westermann. „Wir spielen gegen einen Fünftligisten – das ist schon mal nicht so schlecht. Und die werden sich natürlich massiv hinten reinstellen und es uns schwer machen. Da müssen wir den Ball schon sehr gut zirkulieren lassen. Da steckt ein großer Lerneffekt drin.“

In diesem Sinne, ab Freitag zählt für mich wieder ausschließlich der Blog. Und statt der durchaus spannenden EM-Quali-Spiel nur noch der HSV. Und das dann mit den zwei hochkarätigen Gesprächspartnern Thorsten Fink sowie Marcus Berg.

Bis morgen,
Scholle (19 Uhr)

Kurz Notiert:
Gesund: Bernd Wehmeyer ist nach seinem Herzinfarkt wieder gut genesen zurück an seinem Arbeitsplatz.
Verletzt: Jacopo Sala fällt erneut aus. Der Italiener, der sich seit seinem Wechsel im Sommer vom FC Chelsea immer wieder mit Muskelbeschwerden herumplagt, zog sich diesmal einen Muskelfaserriss zu und muss mindesten vier Wochen pausieren.
Trainingslager: Vom 4. bis zum 12. Januar gastiert der HSV im Wintertrainingslager in Marbella. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink gastiert im Marbella Football Center an der Costa del Sol.
Termin: Am Freitag wird um 15 Uhr an der Arena trainiert.
Termin II: Der DFB hat das Pokal-Achtelfinale beim VfB Stuttgart terminiert. Gespielt (und gewonnen) wird um 20.30 Uhr beim VfB. Das Spiel ist kein Live-Spiel, wird demnach nur bei Pay-TV-Sender Sky live und als Zusammenfassung bei der ARD zu sehen sein. Die Spiele im Überblick:
Dienstag, 20. Dezember
VfL Bochum – Bayern München (19 Uhr)
Nürnberg – Greuther Fürth (19 Uhr)
Düsseldorf – Dortmund (20.30 Uhr)
Hoffenheim – FC Augsburg (20.30 Uhr)
Mittwoch, 21. Dezember
Hertha BSC – Kaiserslautern (19 Uhr)
Holstein Kiel – FSV Mainz 05 (19 Uhr)
VfB Stuttgart – HSV (20.30 Uhr)
Mönchengladbach – Schalke (20.30 Uhr)