Tagesarchiv für den 9. Oktober 2011

Ein schönen Rest-Sonntag noch . . .

9. Oktober 2011

Wieder in der Heimat – nach dem Abstecher in München. Da ich auch bei den Bayern (und Sport 1) keine neuen Erkenntnisse gewonnen habe, da ich auch keine neuen Spekulationen wagen möchte, wer neuer HSV-Trainer wird, belassen wir es damit für heute.

Allen „Matz-abbern“ noch einen schönen Rest-Sonntag.

PS: Vielen Dank für die vielen Anrufe und SMS nach der Sendung.

Und dann habe ich diesen Leserbrief in meinem Postfach vorgefunden. Ich möchte ihn an dieser Stelle gerne veröffentlichen.

Los geht es:

Lieber Dieter,
angesichts des von Dir öffentlich aufgedeckten Doppel-Bloggers hier mein Wort zum Sonntag: Der Matz-Abber – ein nicht ganz ernst zu nehmender Versuch einer Typen-Einteilung:

1. Der Komplimenten-Jäger . Der Komplimenten-Jäger legt größten Wert darauf, dass er möglichst oft und von vielen gelobt wird. Meist äußert er Meinungen, die eine breite Zustimmung finden, wie z. B. “das neue Talent ist echt allererste Sahne” oder ”ein Training mit Kopfballpendel würde sicher noch besser wirken”. Um die Anzahl der Komplimente zu erhöhen, lobt der Komplimenten-Jäger häufig auch andere in der Erwartung, dafür von diesen ebenfalls gelobt zu werden. Ein freundliches “Ich bin ganz bei Dir!” oder “100% Zustimmung!” ist für den Komplimenten-Jäger ein Hochgenuss, während er es überhaupt nicht leiden kann, wenn andere seine wohlüberlegten Äußerungen ignorieren oder gar in Frage stellen.

2. Der Doppel-Blogger . Der Doppel-Blogger hat frühzeitig gemerkt, dass er alleine wenig ausrichten kann. Daher generiert er einen wohlwollenden “Kumpanen” in Form eines unauffälligen Zweitnamens. Diesem Kumpanen fällt es zumeist leicht, dem Doppel-Blogger hilfreich zur Seite zu stehen, was in vielfältiger Form geschieht. Manchmal räumt der Kumpan feindliche Blogger verbal aus dem Weg oder entwirft bizarre Theorien, für die der Doppel-Blogger seinen eigentlichen Namen nicht missbrauchen will. Es kommt auch vor, dass der Doppel-Blogger Merkmale des Komplimenten-Jägers aufweist und sich selbst lobt, um seine Reputation zu verbessern.

3. Der Blog-Polizist . Ziel des Blog-Polizisten ist es, Fehler anderer Blogger aufzuspüren und diese darauf hinzuweisen. Das können banale Schreibfehler, ungenaue Daten oder Falschauskünfte sein, aber auch extrem blogwidriges Verhalten wie z. B. chatten, dichten, fehlender HSV-Bezug, Witze erzählen usw. Um sich nicht selbst unbeliebt zu machen, verwendet der Blog-Polizist gelegentlich auch in Funktion des Doppel-Bloggers seinen Kumpanen, in Extremfällen sind auch Merkmale des Komplimenten-Jägers zu beobachten, wenn der Blog-Polizist vom Blogger – also von sich selbst – wegen seiner Kritik gelobt wird.

4. Der Blog-Pirat . Der Blog-Pirat ist der Antagonist des Blog-Polizisten und liefert sich mit diesem regelmäßig forumsinterne Scharmützel. Er lässt sich durch nichts und niemanden reglementieren und fällt wiederholt durch vorsätzliches blogwidriges Verhalten (siehe oben) auf, und zwar insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit. Häufig findet der Blog-Pirat Verbündete und rottet sich mit diesen zur berüchtigten Blog-Piraten-Bande zusammen. Da es sich beim Blog-Piraten oft um ein nachtaktives Individuum handelt, ist er meist in den Morgenstunden verwundbar, da er sich nicht gegen frühaufstehende und somit hinterlistige Blog-Polizisten wehren kann. Manche Blogger üben auch eine Doppelfunktion aus, indem sie zeitweise als Piraten und als Polizisten auftreten. Seltener tritt dieses Phänomen in Form des schizophrenen Doppel-Blogger auf, indem der Blogger als Pirat von seinem als Blog-Polizist verkleideten Kumpanen gemaßregelt oder gar beschimpft wird. In diesem Fall wäre ein Überdenken der Taktik oder ein Besuch beim Psychiater sinnvoll.

Viele Grüße Master Of Banane

Diesen Grüßen schließe ich mich nun sehr gerne an.

18.09 Uhr